Die Nachricht kam gestern bei den groszen Tageszeitungen an und das Video ist einfach klasse gemacht. Wenn also dieser Beitrag zum technischen Doping beim Fahrradfahren die Reputation von Primaklima auch weiter ruinieren wird, so kann ich doch nicht anders.
Die Story ist einfach zu gut. Davide Cassani, ehemaliger Radprofi, bekam beim Anblick einiger Leistungen vom Klassikerspezialisten Fabian Cancellara Zweifel. Einige Antritte waren ihm einfach zu unglaublich. Die Mauer von Grummont bei der Flandern Rundfahrt ist Cancellara hochgesaust wie wohl noch niemand zuvor. Doping also? Nein, meint Cassani, technisches Doping.
Das Video ist ganz grosses Kino und ich geb zu, einige Antritte Cancellaras kommen mir auch unheimlich vor. Trotzdem, trotz all der Landis, Ulrich, Armstrong, vorerst kann ich noch nicht an die Story glauben.

Schon eine Millionen Klicks hat dieses Video Davide Cassanis zum neuen Doping in der Radszene: dem technischen Doping.

Kommentare (105)

  1. #1 Eddy
    Juni 3, 2010

    Da sieht man mal wieder zu was die IPCCmafia fähig ist. Jetzt wird schon für Elektromobile im Radsport geworben:

    Fahren wie ein Weltmeister, fahren wie Cancellara. Retten auch SIE sie das Klima.

    Epo ist out Elektro ist in. Dope your future.

    IPCC wir sorgen für Bewegung. IPCC-Tour de France 2011.

  2. #2 martin3
    Juni 3, 2010

    klar: Mu’ammar Abu Minyar al-Qaddhafi (http://www.algathafi.org): Zuerst bei der UNO beantragen, die Schweiz unter die Nachbarn zu zerstückeln, dann die Sportpleiten von Alinghi, Eishockey (gegen Deutschland!), Federer (in Paris) anzuzetteln und nun wird Cancellara (und die Schweizer Präzisions-Highttech-Mechanikindustrie) mit Hilfe von Hintermänner aus Italien fertig gemacht. Wo ist ein Tell oder ein Winkelried?

  3. #3 Redfox
    Juni 3, 2010

    Nope, kein Tech-doping durch Cancellara.

    Bei dem fraglichen Gerät soll es sich wohl um diesen Zusatzmotor handeln:

    GRUBER Assist ist ein nachrüstbarer Ultraleicht-Antrieb für Mountainbikes, Trekkingräder und Tourenräder. Der geschickt konzipierte Gruber Antrieb wird unsichtbar in den Fahrradrahmen eingebaut (erforderlicher Sattelrohr-Innendruchmesser 31,6mm oder 30,9mm) und punktet besonders durch sein geringes Gewicht (900gr).

    Ein Druck auf den Turbo-Knopf am Lenker und das Brennen in den Oberschenkeln verschwindet – der gesunde Schweiß jedoch bleibt. Der Hilfsantrieb erzielt mit 100 Watt zusätzlicher Power aufs Hinterrad bis zu 100% Leistungssteigerung – für mind. 45 Minuten (4,5 Ah LiION Akku) oder mind. 70 Minuten (6,75 Ah LiION Akku) bei Volllast. Bei ausgeschaltetem Antrieb funktioniert das Fahrrad wie gewohnt. GRUBER Assist garantiert genussvolles Biken ohne roten Kopf!

    Ein Blogger der dieser Firma mal ne Email geschrieben. Wichtigstes Zitat:

    You can store the frequency of the pedals between 30 and 90 rpm. And so it gives the difference to your frequency. For example: You pedal 60 rpm, the motor is stored to 80 rpm, he supports the 20 (as far as it’s possible with it’s 100 Watts). BUT, if you pedal faster than the motor (you pedal 80, motor is stored 60) you overrun the motor and have no support.

    Ergo, für Sprints völlig ungeeignet.

  4. #4 Georg Hoffmann
    Juni 3, 2010

    @redfox
    Und niemand kann die Maximalfrequenz von 90 auf 180 umstellen?
    Wenn sie den Berg hochhatzen sind die Ulrichs und Armstrongs bei 450 Watt. 100 oder vielleicht 50 mehr waere nicht schlecht, oder?

    @martin

    Der Schweizer neigt zu einem Plan B in der Hinterhand.

  5. #5 Franz Nörgel
    Juni 3, 2010

    naja,

    ein Hoffmann, sorry, würde wohl mehr brauchen, als ein paar Watt um überhaupt mit einem Fahrad den Berg hoch zu kommen.
    Abgesehen davon, ist es dennoch interessant, dass sich ein Fettsack für solche Ereignisse interessiert, schon wieder sorry…ist aber so!
    Einige behaupten, sie hätten es noch mehr im Schädel.

    Ich bin kein Tour de Frace Teilnehmer, weiß aber, dass alle Profi Radfahrer und deren Räder vor und nach jedem Profi Rennen genauestens gecheckt werden.
    Die UCI hat kein Verfahren gegen Cancellara eingeleitet, warum wohl?

    Ich denke, dass Ganze ist eher eine Ente, wie AGW und Hoffmann ist ein Klassiker, der immer wieder auf Sensationen reinfällt. Langweilige Kindheit?

  6. #6 KommentarAbo
    Juni 4, 2010

  7. #7 elnino545
    Juni 4, 2010

    Die Räder werden vor und nach jedem Rennen gecheckt. Und überhaupt ist das Motorengeräusch doch deutlich hörbar in dem Video. Das hört doch dann jeder wenn du damit vorbeibraust.

  8. #8 Eddy
    Juni 4, 2010

    @redfox

    Gerade bei dem ersten Ausschnitt tritt Cancellara überhaupt nicht an als wollte er einen Ausreissversuch starten. Er sitzt einfach auf dem Rennrad und pedaliert lustlos weiter. Würde ich einen solchen Ausschnitt in einem Kinofilm sehen, würde ich sofort denken: “Special Effects”.¨

    Sollte er wirklich mit Motor gefahren sein, dann ist der Radsport tot. So wie heute gedopt wird, ist er es eigentlich schon. Oder wer von euch nimmt einen Lance Armstrong noch ernst?

  9. #9 Georg Hoffmann
    Juni 4, 2010

    #Noergel
    Sie sind krank.

    #Alle
    Redfox Link unbedingt lesen und dort insbesondere die klasse Analyse von Cancellaras Antritt. Mit Tracker abgeschaetzter Geschwindigkeit und einer Abschaetzung der von Cancellara erzeugten Leistung. So lag er wohl zu Beginn der Attacke bei 1200 Watt fuer ca 20 Sec. Bei Antritten in Anstiegen wird auch schon mal bis zu 1400-1500 freigesetzt. So eigenartig es also aussieht, die Zahlen sind es nicht unbedingt.

    http://cozybeehive.blogspot.com/2010/06/anatomy-of-cancellara-attack.html

  10. #10 Benjamin Blümchen
    Juni 4, 2010

    Etwas OT, aber wichtig:

    Liebe AGWler, es droht neues Ungemach für eure Ideologie von eurem ehemaligen Freund, dem Spiegel

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,698594,00.html

    Der Titel ist ja schon sehr lustig
    “Überraschendes Forschungsergebnis”

    Tja, für wen wohl überraschend und für wen wohl nicht so überraschend?

  11. #11 Eddy
    Juni 4, 2010

    @Georg und redfox

    Cancellara geht aus dem Sattel um zu den andere aufzuschliessen. Dann als er attackiert und noch viel schneller als die anderen vorbeizieht, tut er das ohne aus dem Sattel zu gehen.

    Entweder geht es da plötzlich bergab, oder das Video läuft schneller, oder er hat diesen Motor oder er ist so dermassen besser (gedopt?) als die anderen … 😉

    Nichts ist unmöglich …

  12. #12 Chlorobium
    Juni 4, 2010

    Auch wenn die Videos in der Tat komisch aussehen, so kann ich mir es nicht so richtig vorstellen. Die Rennräder werden für solche Rennveranstaltungung doch auf Gewicht getrimmt. Da wird jedes Gramm gespart. Cancellara müßte ja nicht nur den Motor selbst mitschleppen, der 900g wiegen soll. Es kommen ja auch noch die Akkus hinzu. Er muß also über viele Kilometer ein Extragewicht mitschleppen, um sich dann an einer Steigung durch den Hilfsmotor einen Vorteil zu erschleichen. Der wird durch das Extragewicht vorher schon soviel Körner verbraten haben, daß er zum Ende des Rennens gar nicht mehr in eine günstige Position kommt, diesen Motor “sinnvoll” anzuwenden.

    … aber man hat ja schon Pferde kotzen sehen.

    mfg
    Chlorobium (der Farbe wegen)

  13. #13 just me
    Juni 4, 2010

    @ Chlorobium

    es gibt ein vorgeschriebenes Mindestgewicht für Rennräder, technisch sind aber wesentlich leichtere Räder machbar.

    Cancellaras Antritte sind aber nicht ungewöhnlich? Seid ihr nie mit Freunden mal die Berge hoch gefahren… da fährste in kurzer Zeit riesige Vorsprünge raus (oder die anderen :D) wenn man eben will. Und nun stellt euch das in 1000facher Verbesserung in Form von Doping-gestählten Profis vor 😉 Oh Gott, wie habe ich Radsport mal gemocht…. aber…

    Um beim Thema zu bleiben, ist so schwachsinnig wie die Verschwröungstheorien der “Skeptiker”. :p

  14. #14 gesys
    Juni 4, 2010

    @Chlorobium

    auf gewicht getrimmt ja, nur ist es mittlerweile so, dass man rennräder schon so leicht bauen kann, dass sie das mindestgewicht der uci 6,8kg locker unterschreiten, da fallen dann 900g nicht wirklich auf
    siehe auch http://www.cyclingnews.com/tech/?id=2004/features/uci_weight

  15. #15 Chlorobium
    Juni 4, 2010

    @gesys
    Ok, dann kann ich meine Argumentation mit dem Gewicht in die Tonne kloppen. 🙁

    mfg
    Chlorobium (der Farbe wegen)

  16. #16 Georg Hoffmann
    Juni 4, 2010

    @just me
    Stimmt schon, stimmt schon, die Sache hat was von Verschwoerungstheorie.
    Aber nur so aus Spass. Nehmen wir an wir sprechen von 2 kg Zusatzgewicht. Die Flandern Rundfahrt und Paris-Roubaix sind Tagesfahrten ueber ca 250 km (der Effekt von 2 Kg mehr am naechsten Tag ist also wurscht). Im Gegensatz zu frueher fallen heute die Entscheidungen fast ausschliesslich in den letzten 50km. Die 200km vorher sind nur dazu da, die Masse platt zu fahren.
    WENN Cancellara vom Team bis dahin gut geschuetzt ist dann wuerden ihn die 2 kg ueber die Strecke nicht so stoeren, wie 100Watt an der rechten Stelle eingesetzt. Die Kunst bestuende immer noch darin, sie im rechten Moment zu nutzen, dann wenn man sicher ist, dass keiner mehr das Loch zu fahren kann. Und das alles noch abgesehen von der Moeglichkeit, wie gesys sagt, dass sie ein ultraleicht Rad genommen haben.

    Die relativ niedrige Tretfrequenz in dem ersten Cancellara Ausschnitt koennte daher kommen, dass er eine so kleine Uebersetzung faehrt.

  17. #17 Eddy
    Juni 4, 2010

    @Chlorobium

    Gewicht?

    Schaut mal auf Youtube. Genau darum geht es auch. Die letzte Zeit wurden anscheinend oft und ohne jeglichen ersichtlichen Grund die Rennräder zum Schlusss noch einmal ausgetauscht.

    Das würde die Story noch glaubwürdiger machen.

    Ich weiss nur etwas. Die Luxemburger würden so etwas NIE tun. Die haben beim Dr Fuentes ja auch nur ein Trainingsprogramm gekauft und kein Blutdoping, wie die anderen Betrüger.

  18. #18 @Georg
    Juni 4, 2010

    @Georg

    Wir Radfahrer nennen das eine grosse Übersetzung (oder?), bzw. das Messer, oder das grosse Plateau.

    Normalerweise muss man bei einem Antritt mit einer solchen Übersetzung entweder aus dem Sattel gehen, oder sich wie ein Zeitfahrer in den Lenker klemmen. Man zieht den Lenker ganz fest zu sich und drückt das Gesäss und die Beine nach hinten durch. So hat man eine optimale Aerodynamik und kann die Kraft voll entfalten.

    Mit den Thriathlonlenkern geht das am besten. Es ist sehr anstrengend aber auch sehr effektiv.

  19. #19 just me
    Juni 4, 2010

    @Georg

    technisch möglich ist das bestimmt irgendwie alles, skrupellos genug sind bestimmt auch manche, aber wie wahrscheinlich ist es? Das würde doch nie gut gehen auf Dauer. Na jut, ich hätte auch nicht gedacht, dass einer so dämlich dopt wie Landis vor ein paar Jahren… oder das die Freiburger Ärzte, die so einen Lärm gegen Doping gemacht hatten, ihre Fahrer dopten. Es scheint, beim Radsport scheint fast nix ausgeschlossen.

    Ich finde, der Bericht ist auch clever gemacht. Man könnte alles auch anders darstellen… man könnte ja mal andere Antritte aus dem Feld oder am Berg mal zeigen, ich würde behaupten, da gibt es dann wenig Unterschiede zu Cancellara.

  20. #20 Eddy
    Juni 4, 2010

    @Just me

    Der Radsport kennt keine Skrupel. Soweit ich es verstanden habe ist der Antritt an einem der steilsten Anstiege überhaupt erfolgt.

    Was mich viel mehr irritiert ist der Anstieg im Flachen.

    Einfach noch einmal das Video anschauen. Da wird auch erklärt, dass der Motor schon von Radprofis getestet wurde.

    Entweder ist es eine phänomenal gut gemachte Ente, oder ….

    Fabio il a triché, Fabio il a triché (audf die melodie “Zidane il a tapé”)

  21. #21 Bleyfuß
    Juni 4, 2010

    Da ist schon wieder eine Riesensauerei im Schwange. Das ist exakt dasselbe wie bei Cimategate: Überall wird getrickst, geschummelt und gelogen bis zum geht-nicht-mehr. Und Ullrich und Rahmstof: genau dieselbe Type. Ich hab es immer gewusst.

  22. #22 Georg Hoffmann
    Juni 4, 2010

    @Bleifusz

    “IPCC gilt nicht. Rahmstorf war gedopt.” auch ne schoene Schlagzeile.

  23. #23 JV
    Juni 4, 2010

    Mittlerweile bin ich echt neugierig: Wie muss ein Thread beschaffen sein, damit Nörgel nicht reinpupst? Oder ist das nicht möglich?

  24. #24 Georg Hoffmann
    Juni 4, 2010

    @JV
    Das teste ich ja die letzten vier postings bereist aus. Als naechstes werde ich ein Kochrezept reinstellen. Kommentar Noergel:
    “Du fette Sau hast das Salz vergessen. Aber so seid ihr AGW Drecksaecke. Nur ich weiss wieviel Salz reinkommt. Faschistische Oekosau, du”

  25. #25 Bleyfuß
    Juni 4, 2010

    @Hoffmann
    Rahmstorf gedopt? Würde mich bei dem nicht wundern. Ich bin sicher, dass der kokst.

  26. #26 JV
    Juni 4, 2010

    Koks? Das ist doch die neoliberale Yuppie-Droge. Gutmenschen kiffen. 😉

  27. #27 Eddy
    Juni 4, 2010

    Ullrich hat nie gedopt, vollkommen ungelogen.

    Und Floyd Landis ist ein elendiglicher Lügner. Kein Wunder, er ist Mormone und sicherlich Kreationist, vielleicht ja sogar Holocaustleugner.

    Rahmstorf sagt einfach nur, dass die Erwärmung sich beschleunigt. Das ist so als wenn man sich dopt aber nicht erwischt werden kann, einfach ein Kavaliersdelikt.

    Ich kann diese ganzen Verschwörungstheorien zum Thema Doping nicht mehr hören. Echt, tut mir leid. Da müssten ja wirklich ALLE mitmachen, bis zum ARD. Völliger Schwachsinn.

  28. #28 just me
    Juni 4, 2010

    @Bleyfuß
    einen Schritt zu weit, einen Schritt zu weit…

    @Eddy
    hm, ja ein Anstieg im Flachen irritiert mehr ;)… sorry, ich weiß sie meinen. Kann man aber auch durch normale Dinge erklären, wie die anderen nehmen Tempo raus und Cancellara zieht durch. An steilen Stücken und auf der Holperpiste ist sogar noch “normaler”. Aber wie sie ja sagen, ich würde auch für nix mehr im Radsport die Hand ins Feuer legen… schade, schade.

  29. #29 just me
    Juni 4, 2010

    ich habe mir noch mal die Videos angesehen… ich leg mich fest: kein Raddoping. Ich finde alles total normal, IMHO.

  30. #30 Eddy
    Juni 4, 2010

    @just me

    Ja, das mit dem Anstieg. Schade dass man später nicht mehr editieren kann. Als ich es sah wars schon zu spät. Megablöd aber menschlich ;-)))

    Ich leg mich noch nicht fest. Wenn es stimmt dass die Räder öfter gewechselt wurden als notwendig … Aber vielleicht ist das Ganze ja bloss eine Verschwörung zwischen italienischen, amerikanischen und belgischen Radexperten.

    Ein Freund hatte das Rennen gesehen im Flachen (ohne Anstieg aber mit Antritt). Er sagte dass ihm während dem Rennen nichts auffiel. Jetzt wo der das Video ansieht findet er es auch schräg. Zu der Berechnung im Link oben erklärte er, dass 1400 – 1500 Watt nicht ungewöhnlich sind, aber dass man das nicht so lange durchhält wie Cancellara es offenbar tat.

    Ich denke ja auch erst einmal, dass so etwas einfach zu weit ginge und nicht geräuschlos. Aber was diese Leute alles ferigbrachten mit Dopingmitteln ist alleroberste Topwissenschaft. Die Blutwerte blieben unauffällig und wurden täglich online publiziert. Komplizierteste Wechselwirkungen wurden kontrolliert.

    Heute kann man Wachstumshormondoping aufdecken, weil die natürliche Produktion alle möglichen Molekülformen hervorbringt und beim Doping eine einzige Form überwiegt. Anscheinend ist der Test zu 100% verlässlich, man muss bloss Blutproben nehmen, wenn ich mich recht erinnere in einem Zeitraum von 1 Monat der Dopingverabreichung.

    Ich glaube kaum dass jemand im Sport der letzten Jahrzehnte auf Hgh verzichten konnte. Das ist wie bei der Klimawissenschaft. 😉

  31. #31 Eddy
    Juni 4, 2010

    @JV

    Rahmstorf dopt nicht, trinkt nicht, raucht nicht. Seinen Kick holt er sich bei den Applausorgien der Realclimategemeinschaft und der Oekomene der Gutmenschen.

    Man will sich ja nicht später von seinen Kindern vorwerfen lassen man hätte nichts getan.

    An honest man’s pillow is his peace of mind. ;-)))

    “But I want to say one thing to the American people. I want you to listen to me. I’m going to say this again: I did not have sexual relations with that woman, Miss Lewinsky.”

  32. #32 Eddy
    Juni 4, 2010

    “Bahn-Olympiasieger Chris Boardman hat den Radsport-Weltverband UCI bereits vor einem Jahr vor den Gefahren des Motor-Dopings gewarnt.”

    “Ich habe ihnen etwas von der Technologie gezeigt, die ein Kilowatt aus einer kleinen AAA-Baterie holen kann”,”

    “Boardman ist heute selbst erfolgreicher Fahrradbauer und verweist zudem auf den Einfluss von elektronischen Schaltungen. “Es wäre ganz einfach umzubauen und damit ein paar Hundert Watt für 20 Minuten zu bekommen. Man erhielte dadurch 40 Prozent mehr Leistung auf den Pedalen”, sagte der Brite. Boardman berichtete, dass nach seinem Vortrag erstauntes Schweigen bei den UCI-Funktionären geherrscht habe.”

  33. #33 Eddy
    Juni 4, 2010

    “Tatsächlich ritt Cancellara laut Video bei Paris-Roubaix eine Attacke aus einer 47,3 km/h schnellen Gruppe heraus mit mehr als 58 km/h. Ein zweimaliger Radwechsel bei der Flandern-Rundfahrt wird als verdächtig dargestellt.”

  34. #34 Radamateur
    Juni 5, 2010

    Liebe Rahmenmotorverschwörungstheoretiker,

    Antritte wie Cancellara bei den beiden bewussten Rennen abliefert und die als “Beweis” für Motor im Rahmen herhalten sollen, haben, sorry, dutzende (eher hunderte) anderer Radprofis auch schon x-fach abgeliefert – und zwar auch schon vor Jahrzehnten, als an “Rahmendoping” noch gar nicht zu denken war mangels Hochtechnologie:
    Moser, Merckx, Hinault, etc etc – die sind in den 1970ern und 1980ern samt und sondern an guten Tagen ihren direkten Konkurrenten weggefahren wie nix (und der hoffnungslose Amateur Hans Müller seinem Konkurrenten Peter Meier im Dorfrennen übrigens genauso).

    Gedopt waren wohl alle – aber definitiv nicht im Rahmen, sondern woanders.

    Abgesehen davon, dass – wie auch der Hersteller sagt – so ein Motor gut hörbar surrt (und der Rahmen dazu ein recht guter, verstärkender Resonanzkörper sein dürfte). Die Zuschauer dürften vermutlich vom Surren nix hören, die Konkurrenten auf dem Rad, nur ein paar Zentimeter entfernt, aber sehr wohl.

    Also, erst mal nachdenken & informieren, und dann Cancellara und andere verdächtigen (dass er klassisch dopt, halte ich hingegen keineswegs für unmöglich…)

    Salve
    R.

  35. #35 Franz Nörgel
    Juni 5, 2010

    JV, Hoffmann,

    ja ok, dass mit dem Fettsack war scheinbar zu grob, sorry. Vielleicht gehe ich mit diesem Wort zu leichtfertig um, ich denk mir da kaum was dabei.
    Aber, man muss dann nicht gleich wieder alles Mögliche dazu dichten, von wegen Faschisten ÖkoSau, Dreckssau usw., habe ich nicht geschrieben!
    Ökotaliban klingt doch viel netter….

  36. #36 Aus die Maus
    Juni 5, 2010

    Laut UCI-Reglement ist bei Wettbewerbsrädern ein Mindestgewicht von 6,8 kg zu beachten.

    Die Räder werden gewogen. 2 kg mehr durch E-Antrieb und Akku fallen da sehr schnell auf. Welcher Profi geht schon mit einem Rad, dass 2 kg Übergewicht hat ins Rennen? Wo will man den Akku unbemerkt unterbringen? Zudem wird das Rad instabiler.

    Aus die Maus.

  37. #37 Aus die Maus
    Juni 5, 2010

    Bei einer Tour Etappe hat beispielsweise Saeco auf ein zu leichtes Teamrad werbewirksam kleine Gewichte auf´s Oberrohr geklebt um die 6,8 kg Grenze nicht zu unterschreiten.

    http://wbb3.giant-community.de/wbb/index.php?page=Attachment&attachmentID=826&h=dd92f1d8a0ac909f98e4bcd44c7002138ea2653f

  38. #39 axel
    Juni 5, 2010

    Hallo Benjamin,

    für Sie steht das Ergebnis der neuen Fassung schon fest?
    Dies macht mich etwas fassungslos.
    Wollen wir wetten, dass die neue Fassung ebenfalls ein klares Bekenntnis zu AGW enthalten wird?

    PS: Der Artikel ist von U.Kulke, das sagt eigentlich schon alles.
    Bessere Informationen dazu bietet der Guardian:
    http://www.guardian.co.uk/environment/2010/may/28/climate-change-royal-society

  39. #40 matthias schmitz
    Juni 5, 2010

    Hey , Nörgel in bester Laune ?? , ich hatte von Ihnen eine satte und gehaltvolle Entgegnung erwartet .
    Klingt fast so als täte Herr Hoffmann Ihnen unrecht (würde man die Vorgeschichten nicht kennen) .
    Ich wünsche genussvolles Sonnenbaden !

  40. #41 Eddy
    Juni 5, 2010

    @Axel

    Du enttäuschst mich ein klein wenig.

    Da steht:

    Ulli Kulke :

    “Seit Mai schlägt der neue Präsident, der 2005 sein Amt antrat, andere Töne an: „Der Klimawandel ist eine äußerst wichtige Angelegenheit, doch die öffentliche Debatte darüber wurde zu oft vernebelt durch Übertreibungen und Fehlinformationen“
    ÜBERTREIBUNGEN UND FEHLINFORMATIONEN.

    Welch perverse Verschwörungstheorie! ;-)))

    ***Martin Rees, President of the Royal Society said:”Climate change is a hugely important issue but the public debate has all too often been clouded by exaggeration and misleading information. … “**

    Da hat Ulli Kulke offenbar wieder einige Verständnis und Übersetzungsfehler eingebaut?!

    Nicht nur dass das haargenau zusammenfasst was ich hier seit Monaten predige. Es ist auch kaum Ulli Kulke vorzuwerfen.

    Sollte man den Fehler nicht eher bei den Fehlinformierern und Übertreibern suchen ???

  41. #42 axel
    Juni 5, 2010

    Hi Eddy,

    ich gebe zu, der Artikel war im großen und ganzen ok, ich habe bloß bei der Überschrift den Kopf geschüttelt:

    “Royal Society wendet sich von Klimahysterie ab”

    Benjamin Blümchen war nicht der einzige Welt-Leser, der annahm, jetzt wird wohl der ganze IPCC-Bericht für Blödsinn erklärt, man werfe nur einen Blick in die Kommentare. Das weiß Herr Kulke natürlich, er nimmt diese Unschärfe aber wohl bewusst in Kauf, wohl wissend, was seine Leser von ihm erwarten.

    Wie wärs mit “RS prüft Statement zum Klimawandel”? Zu seriös für die heutige Medienwelt vermutlich.

    Hier gibt’s das Statement zum Ansehen oder Herunterladen (pdf rechts oben auf der Seite).

    Ich bin nach dem Lesen erstmal verwirrt? Was gibt’s da zu prüfen? Das ganze Ding war ein Aufruf im Vorfeld zur Kopenhagen-Konferenz und da Kopenhagen vorbei ist, ist es sowieso jenseits des Mindesthaltbarkeitsdatums. Vergangenheitsbewältigung?

    Im Prinzip muss man im Hinblick auf Cancun natürlich dann das Datum vertauschen und den Ortsnamen ersetzen.
    Ne, im Ernst, das lohnt die Diskussion nicht. Vermutlich gehts um den ersten Abschnitt, da Stand so ein Satz, dass schon die heutige Erwärmung unabsehbare Folgen haben kann.

    PS:
    Vielleicht soll das Statement auch um eine Passage zum Doping im Radsport ergänzt werden, wer weiß?

  42. #43 Franz Nörgel
    Juni 6, 2010

    ist es nicht bei fast allen Überschriften so?

    Egal ob pro od. kontra AGW, die haedlines sind doch meist sehr reisserisch und die Sensibelchen aus der AGW Ecke jammern permanent über jede Kleinigkeit.
    Weiter so, liebe Kulke`s und andere Prolojournalis, Kampf dem Klimaalarmismus, egal mit welchen Mittel…

  43. #44 Eddy
    Juni 6, 2010

    @Axel

    Du wirst es sicher glauben, aber viele andere nicht. Viele sogenannte Skeptiker sind nur an der Wahrheit und an der Integrität der Wissenschaft interessiert.

    Wenn mittlerweil die Royal Society von Fehlinformationen und Übertreibungen spricht, dann sind “wir Skeptiker” wohl vom Vorwurf der “Verschwörungstheorie” zu befreien.

    Am meisten haben mich bei dieser ganzen ermüdenden Auseinendersetzung die “Skeptiker” der GWUP usw. enttäuscht. Wie kann man noch Vertrauen in einen Club haben, der sich seit Jahren nur noch der Aufdeckung von Kartenspielertricks und Alienkostümen widmet, aber vor realem wissenschaftlichem “Betrug” die Augen verschliesst?

    Sie wären ein guter Puffer zwischen skeptischen Cranks und fanatischen Klimakatastrophisten gewesen.

    MfG

  44. #45 FK
    Juni 6, 2010

    Obwohl ich mich keinen Deut für Radsport interessiere und diesen Blog eigentlich aufgrund der Klima-Beiträge lese, sind in Bezug auf die hier vertretenen Klimaskeptiker Beiträge wie dieser politisch eigentlich die interessanteren… Da fallen Begriffe wie Gutmenschen, die Forderung Lohnnebenkosten zu senken, usw. Das hilft, diese Personen entsprechend politisch einzuordnen und über den Mist, der hier teilweise verzapt wird, etwas leichter hinwegzusehen. Gelacht habe ich dennoch.

  45. #46 Eddy
    Juni 6, 2010

    @FX

    Es GEHT um Gutmenschentum.

    Die Ölkatastrophe ist eine der grössten Umweltkatastrophen überhaupt. Die meisten von uns fühlen sich ohnmächtig und mitschuldig.

    Die Oeko- und Klimagutmenschen aber sicherlich nicht. Die triumphieren, fühlen sich bestätigt, haben es ja schon immer gesagt.

    Deshalb ist der Begriff Gutmenschentum hier durchaus angebracht.

    Ich habe überhaupt nichts gegen Umweltschutz, finde es aber reichlich pervers so zu tun, als wäre eine solche Ölkatastrophe ein unvorhersehbares Ereignis, wogegen Klimaschutz viel wichtiger wäre. Diese Klimakatastrophistenhaltung ist zynisch und menschenverachtend zugleich imho.

    Wer seine Weltsicht und seine ideologische wie politische Meinung so sehr in den Vordergrund und über alle anderen Probleme stellt, die die Menschheit bedrohen, sollte zuerst einmal sich in Frage stellen, bevor er andere anreift.

  46. #47 FK
    Juni 6, 2010

    Eddy,
    “Gutmensch” als Wort dient nur einem Zweck: Mit möglichst polemischen, simplen und stumpfen Parolen ad hominem “Argumenten” einer echten Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen. Derartige Kampfbegriffe gibt es in nahezu jeder Debatte. Lesen sie sich ihre Begründung noch einmal in Ruhe durch. Sie haben kein Argument. Sie haben eine waage Vermutung und holen darauf aufbauend zum Rundumschlag aus.

    Wie gesagt, diese Muster gibt es in jedweder Debatte, und sie sind immer wieder kontraproduktiv, werden aber eben in der überwiegenden Mehrheit der Fälle nur von Diskussionsteilnehmern benutzt, die ohnehin nur kein Interesse an einer echten Debatte haben.

  47. #48 JV
    Juni 6, 2010

    @ Nörgel:
    “ja ok, dass mit dem Fettsack war scheinbar zu grob, sorry. Vielleicht gehe ich mit diesem Wort zu leichtfertig um, ich denk mir da kaum was dabei.”

    Irgendwie müssen Sie ein merkwürdiger Mensch sein: Mit Beleidigungen gehen Sie zu leichtfertig um und denken sich nichts dabei, Sie plädieren für eine weitere Verdummung der Menschen, nur damit diese nicht an den anthropogenen Klimawandel glauben… Und das geben Sie auch alles leichtfertig zu, dass Sie so ticken.

    Wirklich verstehen kann ich Ihren Charakter (laut Ihren Eigenaussagen) nicht, aber gut. Muss ich ja auch nicht.

  48. #49 Redfox
    Juni 6, 2010

    @Georg Hoffman

    Und niemand kann die Maximalfrequenz von 90 auf 180 umstellen?

    Doch, das ist trivial, das macht man mit ner Getriebeübersetzung, allerdings halbiert sich das Drehmoment entsprechend.

    Wenn sie den Berg hochhatzen sind die Ulrichs und Armstrongs bei 450 Watt. 100 oder vielleicht 50 mehr waere nicht schlecht, oder?

    Sicher, ein bisschen mehr Power extra hätte wohl jeder Radler gerne, das ist aber nicht ganz so einfach wie du dir das vielleicht vorstellst (ich lerne Maschinenbautechnik, btw).

    Wenn man mehrere Motoren mit identischen Leistungswerten und gleichem Drehzahlanstieg hat ist es einfach, die kann man koppeln, so funktioniert z.b. der Red Porsche Killer.
    Wenn man aber unterschiedliche Antriebe hat (Beine + E-Motor in diesem Fall) müsste man deren Drehzahl zur optimalen Nutzung mit einem automatischen Getriebe kontinuierlich aufeinander abstimmen. Sowas gibt’s z.b. bei Hybridmotorautos. So ein Getriebe passt aber nie und nimmer in einen Fahrradrahmen.

    Wenn bei einer starr verbundenen Getriebeübersetzung der Radler schneller radelt als sich der E-Motor dreht ist der E-Motor keine Hilfe mehr sondern ein Widerstand. Als grobe Faustregel kann man sagen; wenn der E-Motor auf 90 U/min eingestellt ist und der Radler mit 100 U/min radelt erzeugt der E-Motor in etwa den Widerstand der er stromlos bei 10 U/min hätte.

    Und solche Leistungswerte scheinen Profiradlerwaden durchaus zu haben:

    In speziellen Rennsituationen sind im Radsport für kurze Zeit hohe Kraftspitzen aufzubringen. Das betrifft z.B. die Beschleunigung aus dem Stand oder den Antritt beim Endspurt im Bahnradsport. Hierbei sind innerhalb von 10 bis 15 Sekunden kurzzeitige Leistungsspitzen von über 2000 W freizusetzen. Die offiziell maximal gemessene Kraft bei Radtests beträgt 2375 W (3,3 PS) über 5 s auf einem Fahrradergometer (Nüscheler, 1995). Die Maximalkraft ist auch Gegenstand spezieller Tests.
    Im isokinetischen Maximalkrafttest (z.B. bei 100 U/min) wird die maximal mögliche Tretkraft des Radsportlers gemessen. Diese Tests sind nur mit dem SRM-Ergometer und CYCLUS 2 möglich. Im Sprinttest ist die Freisetzung der Maximalkraft von der Tretfrequenz abhängig. Während Bahnradsprinter bei der antrainierten hohen Tretfrequenz die größte Kraft aufbringen (z.B. 2100 W über 200 m bei 140 U/min ), können die Straßenradfahrer im vergleichbaren Test nur etwa 1.200 W bei 105 U/min freisetzen (21). Der Maximal-Tretfrequenz- Weltrekord liegt seit 1990 bei 271U/min, gehalten von M. Nüscheler (CH). Beim Vierermannschaftsfahren auf der Bahn ist in der Führungsposition eine Leistung von durchschnittlich 700 W aufzubringen. Das Fahren in der 2. bis 4. Position (Windschatten) erfordert eine Leistung von 450 W für 2,5 min, bei Geschwindigkeiten über 50 km·h -1 (11).

    (Quelle)

    Ich bleibe dabei, beim Sprinten ist so ein Motor nutzlos, unter umständen sogar kontraproduktiv. Wenn es um das ausdauernde Fahren über die Etappe geht sieht das, zumindest theoretisch, anders aus.

    @Eddy:

    Sie haben natürlich recht, der IPCC versucht seine Kontrolle über alle Bereiche des menschlichen Zusammenlebens auszudehnen und der Radsport ist da keine Ausnahme. Die Pläne für die ‘Tour de France’ sehen aber anders aus:
    Anstatt nutzlos im Kreis zu fahren werden die Radler für drei Wochen auf Fahrradgeneratoren gesetzt , und wer in der Zeit den meisten Strom ins Netz einspeist hat gewonnen.

    Da hat Ulli Kulke offenbar wieder einige Verständnis und Übersetzungsfehler eingebaut?!

    Ne, aber er hat selektiv einen äußerst schwammig formulierten Satz zitiert. Da könnte jeder alles hinein interpretieren. Schauen wir doch mal in die Presseerklärung der ‘Royal Society’, vielleicht steht da konkreteres.

    Martin Rees added:”It is three years since the Society published a document specifically designed to help the general public get a full understanding of climate change. Nothing in recent developments has changed or weakened the underpinning science of climate change.

    Also ich glaube Axel würde seine Wette gewinnen.

    Die Oeko- und Klimagutmenschen aber sicherlich nicht. Die triumphieren, fühlen sich bestätigt, haben es ja schon immer gesagt.

    Ich habe überhaupt nichts gegen Umweltschutz, finde es aber reichlich pervers so zu tun, als wäre eine solche Ölkatastrophe ein unvorhersehbares Ereignis, wogegen Klimaschutz viel wichtiger wäre.

    Janusköpfig sind die auch noch, diese Klimagutmenschen.

    @Benjamin Blümchen

    Der Titel ist ja schon sehr lustig
    “Überraschendes Forschungsergebnis”

    Tja, für wen wohl überraschend und für wen wohl nicht so überraschend?

    Gar nicht überraschend für mich ist ihre selektive Textwahrnehmung.

    “…obwohl der Meeresspiegel im gleichen Zeitraum um etwa 120 Millimeter angestiegen ist.”

    -Ignoriert.

    “Ob die Eilande auch künftig dem Klimawandel trotzen, erscheint dennoch ungewiss. Beschleunige sich der Meeresspiegelanstieg, könnte das Wachstum der Inseln womöglich nicht mehr mithalten, befürchten die Forscher.”

    -Ignorert.
    Der ‘New Scientist’- Artikel der bei SPON verlinkt wird hat noch mehr Fakten die sie wohl lieber ignorieren würden:

    “The shifting shape of the islands presents a challenge, however. Even on islands where the total land mass is stable or grows, one area may be eroded while another is being added to. It’s not possible to simply move people living in highly urbanised areas to new land, says Naomi Biribo of the University of Wollongong in New South Wales, Australia.”

    “Yet warnings about rising sea levels must still be taken seriously. Earlier this year, people living on the low-lying Carteret Islands, part of Papua New Guinea, had to relocate. Kench says anecdotal reports that the islands have been submerged are “incorrect”, saying that instead erosion has changed the shape of the islands, forcing people to move.”

    @Georg Hoffman

    “IPCC gilt nicht. Rahmstorf war gedopt.” auch ne schoene Schlagzeile.

    So in etwa?

  49. #50 Redfox
    Juni 6, 2010

    (Ich splite meinen Kommentar wegen des Spamfilters auf. Teil 1)

    @Georg Hoffman

    Und niemand kann die Maximalfrequenz von 90 auf 180 umstellen?

    Doch, das ist trivial, das macht man mit ner Getriebeübersetzung, allerdings halbiert sich das Drehmoment entsprechend.

    Wenn sie den Berg hochhatzen sind die Ulrichs und Armstrongs bei 450 Watt. 100 oder vielleicht 50 mehr waere nicht schlecht, oder?

    Sicher, ein bisschen mehr Power extra hätte wohl jeder Radler gerne, das ist aber nicht ganz so einfach wie du dir das vielleicht vorstellst (ich lerne Maschinenbautechnik, btw).

    Wenn man mehrere Motoren mit identischen Leistungswerten und gleichem Drehzahlanstieg hat ist es einfach, die kann man koppeln, so funktioniert z.b. der Red Porsche Killer.
    Wenn man aber unterschiedliche Antriebe hat (Beine + E-Motor in diesem Fall) müsste man deren Drehzahl zur optimalen Nutzung mit einem automatischen Getriebe kontinuierlich aufeinander abstimmen. Sowas gibt’s z.b. bei Hybridmotorautos. So ein Getriebe passt aber nie und nimmer in einen Fahrradrahmen.

    Wenn bei einer starr verbundenen Getriebeübersetzung der Radler schneller radelt als sich der E-Motor dreht ist der E-Motor keine Hilfe mehr sondern ein Widerstand. Als grobe Faustregel kann man sagen; wenn der E-Motor auf 90 U/min eingestellt ist und der Radler mit 100 U/min radelt erzeugt der E-Motor in etwa den Widerstand der er stromlos bei 10 U/min hätte.

    Und solche Leistungswerte scheinen Profiradlerwaden durchaus zu haben:

    In speziellen Rennsituationen sind im Radsport für kurze Zeit hohe Kraftspitzen aufzubringen. Das betrifft z.B. die Beschleunigung aus dem Stand oder den Antritt beim Endspurt im Bahnradsport. Hierbei sind innerhalb von 10 bis 15 Sekunden kurzzeitige Leistungsspitzen von über 2000 W freizusetzen. Die offiziell maximal gemessene Kraft bei Radtests beträgt 2375 W (3,3 PS) über 5 s auf einem Fahrradergometer (Nüscheler, 1995). Die Maximalkraft ist auch Gegenstand spezieller Tests.
    Im isokinetischen Maximalkrafttest (z.B. bei 100 U/min) wird die maximal mögliche Tretkraft des Radsportlers gemessen. Diese Tests sind nur mit dem SRM-Ergometer und CYCLUS 2 möglich. Im Sprinttest ist die Freisetzung der Maximalkraft von der Tretfrequenz abhängig. Während Bahnradsprinter bei der antrainierten hohen Tretfrequenz die größte Kraft aufbringen (z.B. 2100 W über 200 m bei 140 U/min ), können die Straßenradfahrer im vergleichbaren Test nur etwa 1.200 W bei 105 U/min freisetzen (21). Der Maximal-Tretfrequenz- Weltrekord liegt seit 1990 bei 271U/min, gehalten von M. Nüscheler (CH). Beim Vierermannschaftsfahren auf der Bahn ist in der Führungsposition eine Leistung von durchschnittlich 700 W aufzubringen. Das Fahren in der 2. bis 4. Position (Windschatten) erfordert eine Leistung von 450 W für 2,5 min, bei Geschwindigkeiten über 50 km·h -1 (11).

    (Quelle)

    Ich bleibe dabei, beim Sprinten ist so ein Motor nutzlos, unter umständen sogar kontraproduktiv. Wenn es um das ausdauernde Fahren über die Etappe geht sieht das, zumindest theoretisch, anders aus.

  50. #51 Redfox
    Juni 6, 2010

    (Teil 2)

    @Eddy:

    Sie haben natürlich recht, der IPCC versucht seine Kontrolle über alle Bereiche des menschlichen Zusammenlebens auszudehnen und der Radsport ist da keine Ausnahme. Die Pläne für die ‘Tour de France’ sehen aber anders aus:
    Anstatt nutzlos im Kreis zu fahren werden die Radler für drei Wochen auf Fahrradgeneratoren gesetzt , und wer in der Zeit den meisten Strom ins Netz einspeist hat gewonnen.

    Da hat Ulli Kulke offenbar wieder einige Verständnis und Übersetzungsfehler eingebaut?!

    Ne, aber er hat selektiv einen äußerst schwammig formulierten Satz zitiert. Da könnte jeder alles hinein interpretieren. Schauen wir doch mal in die Presseerklärung der ‘Royal Society’, vielleicht steht da konkreteres.

    Martin Rees added:”It is three years since the Society published a document specifically designed to help the general public get a full understanding of climate change. Nothing in recent developments has changed or weakened the underpinning science of climate change.

    Also ich glaube Axel würde seine Wette gewinnen.

    Die Oeko- und Klimagutmenschen aber sicherlich nicht. Die triumphieren, fühlen sich bestätigt, haben es ja schon immer gesagt.

    Ich habe überhaupt nichts gegen Umweltschutz, finde es aber reichlich pervers so zu tun, als wäre eine solche Ölkatastrophe ein unvorhersehbares Ereignis, wogegen Klimaschutz viel wichtiger wäre.

    Janusköpfig sind die auch noch, diese Klimagutmenschen.

    @Benjamin Blümchen

    Der Titel ist ja schon sehr lustig
    “Überraschendes Forschungsergebnis”

    Tja, für wen wohl überraschend und für wen wohl nicht so überraschend?

    Gar nicht überraschend für mich ist ihre selektive Textwahrnehmung.

    “…obwohl der Meeresspiegel im gleichen Zeitraum um etwa 120 Millimeter angestiegen ist.”

    -Ignoriert.

    “Ob die Eilande auch künftig dem Klimawandel trotzen, erscheint dennoch ungewiss. Beschleunige sich der Meeresspiegelanstieg, könnte das Wachstum der Inseln womöglich nicht mehr mithalten, befürchten die Forscher.”

    -Ignorert.
    Der ‘New Scientist’- Artikel der bei SPON verlinkt wird hat noch mehr Fakten die sie wohl lieber ignorieren würden:

    “The shifting shape of the islands presents a challenge, however. Even on islands where the total land mass is stable or grows, one area may be eroded while another is being added to. It’s not possible to simply move people living in highly urbanised areas to new land, says Naomi Biribo of the University of Wollongong in New South Wales, Australia.”

    “Yet warnings about rising sea levels must still be taken seriously. Earlier this year, people living on the low-lying Carteret Islands, part of Papua New Guinea, had to relocate. Kench says anecdotal reports that the islands have been submerged are “incorrect”, saying that instead erosion has changed the shape of the islands, forcing people to move.”

    @Georg Hoffman

    “IPCC gilt nicht. Rahmstorf war gedopt.” auch ne schoene Schlagzeile.

    So in etwa?

  51. #52 Franz Nörgel
    Juni 6, 2010

    JV,
    sie haben offensichtlich Einges völlig missverstanden.

    Was mich ankotzt und wo mir fast jedes Mittel recht erscheint, ist die Dramatisierung, die Politisierung, und die ganze Trittbrettfahrer Sippe rund um AGW. Kein Mensch behauptet, CO2 könnte das Klima nicht erwärmen. Na gut, ein paar Spinner. Aber so wie sich die Elite der AGW Arschgeigen verhält und alle Mittel ausnützt um die Massen zu manipulieren und an einem wämeren Klima nichts finden will, außer Tote, Katastrophen, Hunger, Elend, Leid, Völkerwanderungen, Kriege, Terror und die depperten absaufenden Eisbären, hat diese verlogene Industrie nichts Besseres verdient als dass man sie bekämfpt, auch wenn an AGW ganz sicher ein Teil dran ist.
    Ende, dass ist meine Meinung und übrigens auch jene viele Klimaforscher, die drücken sich halt nicht so brutal aus. Von Storch zB. dem hängt der IPCC Prozess ja längst zum Hals raus, Disskerditierungen und von wegen Konsens, haltet einfach eure sensationsgeilen Mäuler und lernt Klimatologie, ihr Pfeifen!

  52. #53 Redfox
    Juni 6, 2010

    @Nörgel

    Das nennt man wohl: “Das Kind mit dem Bade ausschütten.”

  53. #54 axel
    Juni 6, 2010

    @ redfox

    Klasse Bild von Rahmstorf. Habe herzlich gelacht. Bitte noch mehr davon!

  54. #55 Eddy
    Juni 6, 2010

    @FK

    Sie schreiben: ***”Gutmensch” als Wort dient nur einem Zweck: Mit möglichst polemischen, simplen und stumpfen Parolen ad hominem “Argumenten” einer echten Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen.****

    Der Begriff “ad hominem” (Wikipedia) “wird allgemein als Argument definiert, das die Persönlichkeit oder Umstände einer Person angreift statt deren dargebrachtes Argument.”

    Ich verwende den Ausdruck “Gutmenschen” um genau das damit zu beschreiben, was es bedeutet (Wikipedia) “meist abwertend gemeinte Bezeichnung für Einzelpersonen oder Personengruppen („Gutmenschentum“), denen ein übertrieben moralisierendes oder naives Verhalten unterstellt wird.”

    Ich habe genau beschrieben wieso ich Klimagutmenschen dieses naive und sogar destruktive Verhalten vorwerfe. Ich argumentiere also keineswegs “ad hominem” sondern mit klaren Argumenten und halte den Leuten genau das vor, was sie tun.

    Ich lese jeden Tag von solchen Dingen und bin angeekelt von einer solch zynischen und menschenverachtenden Haltung wie man sie z.B. hier findet:

    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2010/05/der-schrecken-der-windkraftanlagen.php

    Nun hat sich diese Dikussion ja noch am Ende zum Guten gewendet. Ich denke aber dass mein Standpunkt weder schwammig noch misszuverstehen ist. Im Gegensatz zu ihnen, der sie nicht einmal die verwendeten Begriffe zu verstehen scheinen, mit Verlaub.

  55. #56 axel
    Juni 6, 2010

    @ franz

    Kein Mensch behauptet, CO2 könnte das Klima nicht erwärmen. Na gut, ein paar Spinner.

    Dann sind wir doch alle im selben Boot. Willkommen!

    Sind Sie sicher, dass die “alarmistischen” Übertreibungen wirklich von den Topwissenschaftlern stammen? Ich finde unseriöses Zeugs eher in medialen Übertreibungen.
    Na gut, Ausnahmen gibt es auch, Hansens Bezeichnung von Kohle transportierenden Zügen als “Todeszüge” halte ich auch nicht für besonders gelungen.

    Heute las ich bei EIKE:
    “Warum behauptet man als Folge der umfangreichen Forschung, dass ein wärmerer Planet zu vermehrter Schlaflosigkeit bei Kindern, Jugendkriminalität, Krieg, Gewaltverbrechen und Prostitution führen kann”
    Wetten, dass “man” kein Topwissenschaftler ist, sondern jemand von EIKE? Ich lache inzwischen über so ein Geschreibsel und warte auf die Schlagzeile “Klimawandel verursacht Haarausfall”.

    Deshalb mein Rat:
    Einfach etwas gelassener sein und nicht alle in einen Topf werfen.

    Grüße nach Österreich und drückt uns die Daumen für die WM 😉

  56. #57 JV
    Juni 6, 2010

    “Was mich ankotzt und wo mir fast jedes Mittel recht erscheint, ist die Dramatisierung, die Politisierung, und die ganze Trittbrettfahrer Sippe rund um AGW.”

    Sie erklären doch selbst, dass EIKE und Co. zwar übertreiben, aber solange den Menschen der ganze AGW-Krams “aus dem Kopf gewaschen wird”, sei das zu begrüßen. Sie wollen also die eine “Dramatisierung” durch eine andere ersetzen. Neulich schrieben Sie sogar, dass dahinter vermutlich sogar “saubere Wissenschaft” stecken würde, dennoch (ich finde den Thread nicht mehr).

    Und bei dieser schizophrenen Argumentation muss ich halt jedesmal verwirrt innehalten. Ihr “leichtfertiger Umgang” mit Beleidigungen jedweder Art und Ihr ganzes Hoffmann-Gestalke nebst Doppelpseudos trägt nicht gerade positive Zusätze zum Bild bei, das man sich von Ihnen macht.
    Irgendwie scheinen Sie ein sehr merkwürdiger Charakter zu sein…

  57. #58 facepalm
    Juni 7, 2010

    Hier aus “arte-tanzt-nach-der-pfeife-der-klimaskeptiker” nochmal die ultimative argumentative Bankrotterklärung von Nörgel:

    mir wäre alles Recht, Gazprom-, EXXON, G&T-, Linzen-, Singer-, EIKE- TV auch wenn noch so viele Lügen und Unsinn, Hauptsache den Leuten wird der Kopf wieder gewaschen, ob sie danach noch blöder sind sei dahingestellt.
    Der Pöbel soll denken, er wird verarscht, man kann sich auf gar nix mehr verlassen, Klimakatastrophe ist wieder mal eine von vielen Katastrophen die trotz massiver Beschwöhrung nicht kommen will und ich zahle keinen Cent für diese CO2 Scheisse, gehe auf die Straße und protestiere, schlag Scheiben ein und zünde Autos an, weil mich die Regierung enttäuscht, belügt und melkt. Der AGW gepeinigte Pöbel schlägt zurück…
    Ja, so deppert bin ich schon, ich halte es tatsächlich für legitim, dass fast egal mit welchen Methoden (Pfählen muss nicht sein…), die AGW Lobby beschädigt wird, selbst wenn am Ende allen geschadet wurde, denn diese Lobby hat nichts Besseres verdient als mit den gleichen schäbigen Methoden erledigt zu werden, wie sie den Pöbel mit ihrem schäbigen Alarmismus manipuliert hat. Auch wenn ganz sicher sehr viel gute und saubere Wissenschaft dahinter steckt. Ich wiederhole mich, aber so lange ein inconvinient truth in den Klassenzimmern läuft, ist quasi alles erlaubt, was diesen Volksverblödern schaden könnte!

    Aha. “Auch wenn ganz sicher sehr viel gute und saubere Wissenschaft dahinter steckt.”

  58. #59 Franz Nörgel
    Juni 7, 2010

    axel,

    leider ist des Ösis einzige Freude am WM Fußball, wenn die Piefkes eines auf den Deckel bekommen. Das ist ein ewiger Komplex, den wir nachlaufen und wohl nie einholen werden. Ich bin kein Fußballfan und auch kein EIKE Fan, aber WM, CL und EM wird dann schon gesehen und kann ja auch was. Österreich und Fußball ist so wie wenn Deutsche Meteorologen versuchen Wetterprognosen für alpine Regionen zu erstellen, ein Murx, nicht zum ansehen…

    JV,
    ich sage nicht, dass EIKE übertreibt, die Seite ist einfach grottenschlecht, jedem halbwegs betuchten Skeptiker muss so etwas einfach nur peinlich sein. Aber, wie gesagt, in Summe finde ich sogar deren Aufbäumen positiv, weil eben alles was den Pöbel anti AGW stimmen könnte gut zu heissen ist. Ich bin deshalb noch nicht “schizo” und um es noch einmal auf den Punkt zu bringen und damit sie es endlich auch fassen können: ich bin auch gegen Nazis, alte und neue und auch da sind mir fast alle Mittel recht, um deren Ideologie und dessen Verbreitung Einhalt zu gebieten. Nein, damit sage ich nicht, die AGW Lobby wäre damit 1:1 zu vergleichen, aber die Methoden des Marketings, die Strategie und die Manipulationen sind änlich. Kritiker leben hinterm Mond, verleugnen die Modlandung, glauben an die Erde als Scheibe usw. Sie werden aus dem IPCC AGW Prozess systematisch ausgegrenzt und auch jene Arbeiten, welche ich großteils als gute Wissenschaft angesprochen haben, werden in den Summaries des IPCC nicht so dargestellt, wie es sein sollte. Grob heisst das nichts anderes, als dass viele Unsicherheiten in Konsens verwandelt werden und aus vorsichtigen Aussagen ein nie dagewesener Gau wird und über die installierten Medien zielgerecht in die Hirne der Kleingeister gedonnert wird. Ich muss mich über diese schäbige Propaganda nicht weiter auslassen und wie man sieht, schadet sich die AGW Lobby damit auch selbst, denn die seriösen Studien und Aussagen gehen im Sumpf des Alarmismus und der Volksverblödung mit unter.

    facepalm,

    es freut mich, dass ihnen mein Beitrag so gefällt, dass sie ihn nochmals veröffentlichen, danke.
    Bankrott im Schädel sind doch jene Menschen, welche immer noch glauben, es ginge je um die Abwendung eines bösartigen Klimazustandes zu Zeiten Kindeskinder usw.
    Ich meine, wie naiv muss man eigentlich sein um nicht zu erkennen, dass es doch viel mehr um die Energiefrage geht und wie man den Ausstieg aus Öl am besten lösen könnte, ohne das eigene System zu gefährden, die globalen Rangordnungen zu erhalten und zu festigen. Oder glaubt irgendein Dummian wirklich, es gäbe politische Entscheidungsträger, welche das Leben der Eisbären interessiert….?

  59. #60 Jan Müller
    Juni 7, 2010

    @Nörgel

    Ich tue einfach mal so, als seien sie ein völlig normaler Diskutant, OK?

    “Ich meine, wie naiv muss man eigentlich sein um nicht zu erkennen, dass es doch viel mehr um die Energiefrage geht und wie man den Ausstieg aus Öl am besten lösen könnte, ohne das eigene System zu gefährden, die globalen Rangordnungen zu erhalten und zu festigen.”

    Das ist (in diesem Kontext) nur bedingt richtig. Zum Teil handelt es sich klar um Energieformen, die eh nach Substitution schreien, weil man die Nebenwirkungen (bzw. Ewigkeitskosten) nicht tragen will (Atom, dieser Tage ja auch wiedermal das Öl), weil die Rohstoffe absehbar begrenzt ist (bzw. die Folgen des Erreichens des Peaks auf die Ökonomie nicht bekannt sind, wie bei Öl, oder weil einem die pol. Verflechtungen und Rechnungsgeber eher nicht so gelegen kommen), und z.T. ist die Vorstellung von Energieautarkie natürlich schmackhaft, man verbindet sie ja auch mit geschätzten Tugenden wie Ingenieursgeist, Unabhängigkeit oder endlich mal einer sinnigen Agrarsubventionierung usw.

    Da hört es aber auch schon auf. Die wärmste Energieform dürfte wohl die Kohle sein, und die ist, zumindest relativ gesehen, noch endlos vorhanden. China (11%) und die USA (29%) sitzen auf “treibenden” Vorräten, und sehen nicht ein, warum man das nicht nutzen sollte. Dieser Strom ist da, und auch ein Wechsel würde, bestenfalls, nur Strom liefern (also funktional keine Veränderung/Verbesserung bedeuten). Selbst eine mildernde Technik wie CCS (wenn’s denn klappt), würde einen schlechteren Wirkungsgrad bedeuten, und zwar erheblich, und Risiken mit sich bringen, die u.U. tatsächlich gewaltig sind.

    Die Gemeinsamkeiten zwischen Innovationsfreunden politischerressourcenökonomischer Herkunft und den Engergiepolitikfreunden von der AGW-Abteilung haben insofern nur bedingt Gemeinsamkeiten (die es natürlich auch gibt).

    “Oder glaubt irgendein Dummian wirklich, es gäbe politische Entscheidungsträger, welche das Leben der Eisbären interessiert….?”

    Das kriege ich bei ihnen sowieso nicht auf den Schirm: Ist man blöd, weil einen (1) die Eisbären* interessieren, oder (2) weil man meint, es müsste auch andere interessieren, was selbstredend nicht der Fall sein kann (ginge ja gegen deren Interessen oder so)?

    *Eisbär ist hier nat. nur ein kleiner Euphemismus für all die unschönen Dinge, von denen die AGW-Front ständig schwadroniert.

  60. #61 Franz Nörgel
    Juni 7, 2010

    Danke Jan,
    CCS hatte ich ua. vergessen. Schön, dass sie zu Kohle nichts anderes zu sagen haben, als ich es mir denke.
    Ja, wer um Eisbären trauert, sollten diese wirklich irgnendwann mal in Bedrängnis kommen und Gebiete erobern, wo sich Menschen als Eroberer fühlen, der muss einen beträchtlichen Schaden zwischen den Augebrauen aufweisen. Man sollte diese WWF, Greenpiss usw. Fundis mal erklären, dass jedes El Nino Ereigniss hunderte Millionen Lebewesen dahinrafft, gaaaaanz natürlich und wissen sie, was die dann draus machen würden? Eine Studie, welche “zeigt” dass die bösen Menschen, also alle außer die weichgekochten Linksgrünaußenhardcorefundis, an den El Nino Ereignissen schuld sind und ich bin mir sicher, selbst so ein Scund würde wieder einen Teil der Masse überzeugen und begeistern. Wollen sie das?

  61. #62 axel
    Juni 7, 2010

    Ach, ich glaube, der Franz ist gar nicht so, wie er manchmal rüberkommt.

    Manchmal schäumt wohl das Temperament über und dann haut er was in die Tastatur, was er zum Teil dann später selbst bereut. Immerhin war es sehr anständig, dass er sich hier bei Georg entschuldigt hat.

    Franz beklagt sich über “Alarmismus”. Ich will den Begriff jetzt nicht diskutieren, hätte aber eine Anregung, wie man mehr Leute – auch wie Franz – “mitnehmen” könnte:

    Warum sich nur auf mehr oder weniger düstere Zukunftsszenarien beschränken?
    Warum wird nicht viel stärker das positive Element der Veränderungen hervorgehoben?

    CO2-arme Energieerzeugung heißt z.B. auch, dass pro Jahr nicht mehr zig Mrd. Euro an ölexportierende Länder überwiesen werden, sondern im Lande investiert werden können.

    CO2-arme Energieerzeugung heißt auch, dass unsere nächsten Generationen eine sichere und bezahlbare Energieversorgung besitzen. Noch sind die regenerativen Quellen teurer, in 20 bis 30 Jahren schon wird z.B. Windenergie billiger sein als Strom aus fossilen Energieträgern. Was schert diese Generationen dann ein oil-peak oder steigende Rohstoffpreise?

    CO2-arme Energieerzeugung heißt auch, die “Nebenwirkungen” der Ölförderung stark zu reduzieren. Der Golf von Mexiko ist ja ins öffentliche Bewusstsein gerückt, aber wer hat z.B. schon von der verseuchten Umwelt in Nigeria gehört? Weitere Nebenwirkungen wie Korruption, Kriege um Öl etc. könnte man auch noch nennen.

    Meine Ansicht ist, dass diejenigen Länder, die sich schon vor der Verknappung des Rohöls am weitesten umgestellt haben, dann zu den Gewinnern zählen werden.

    Kurz und knapp:
    Auch ohne Klimawandel wäre ein Umbau unserer Industriegesellschaft sinnvoll.

    Ständige Wiederholungen von Temperatur- oder Meeresspiegelprognosen stumpfen die Öffentlichkeit auf Dauer genauso ab wie die Warnhinweise auf Zigarettenpackungen. Steht da zwar, aber kein Raucher bemerkt es mehr. Die Raucher unter uns wissen, was ich meine 😉
    (“Roken ist dodelijk” klingt im niederländischen doch fast schon nett, oder?)

  62. #63 Franz Nörgel
    Juni 7, 2010

    tja axel,

    trotz dieser CO2 Verteufelung kann man davon ausgehen, dass der letzte Tropfen Öl verbraucht wird und das letzte Stück Kohle irgendwann verheizt wird. Wahrscheinlich irgendwo am A der Welt, vielleicht in einem Dorf in China. Mit Gas und Uran ganz das Gleiche, es geht also nur darum, wie lange es noch dauert, bis wir die Rohstoffe endgültig verwandelt haben mit der logischen Konsequenz, dass aus allem Kohlenstoff CO2 wird. Für den erreichbaren atmosphärischen “CO2 Peak” dürfte es einen mäßigen Unterschied machen, am Klima an sich wird sich wegen dem Tempo des Verheizens nicht viel ändern.
    Da gibt es doch heute zu mindest 2 Länder mit x Millionen Einwohnern, welche Erdgas gratis von den Regierungen erhalten. Ich glaube es sind diese …ikstan`s. Leute dort erzählen, dass sie das Gas durchgehend brennen lassen, weil das Anzünden zu teuer kommt. Ja, kein Scherz, die Zündhölzer kosten etwas, das Gas Null. Dann meinetwegen noch das Abfackeln von Erdgas bei Erdölgewinnung, auch da gibt es immer noch erstaunliche Schwächen und den Europäern wird von der AGW Lobby reingehämmert, wie sehr sie mit ihrer schwachsinnigen PV Anlage am Dach das Klima schützen. Das ist nur noch absurd.
    Gäbe es heute zB. seit jeher diese sg. Energiesparlampen, würde jeder Hausverstand die Erfindung der Glühbirne 2010 als technologischen und ökonomischen Durchbruch feiern!

  63. #64 JV
    Juni 7, 2010

    @ Noergel:
    “weil eben alles was den Pöbel anti AGW stimmen könnte gut zu heissen ist.”

    Das ist doch genau mein Punkt. Gehen wir mal Ihnen zuliebe von Ihrer These aus, dass AGW eine Riesen-Volksverdummung, Gelddruckmaschine etc. pp. ist.
    Sie wollen also aufklären. Ich denke mal, dass es auch Ihnen um “die Wahrheit” geht, wie eben allen aufrechten Skeptikern.
    Gleichzeitig erklären Sie, dass EIKE und Co. übertreiben, es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen, was auch immer.
    So, WARUM zum Kuckuck heißen Sie nun etwas gut, dass die armen Laien zwar von AGW abbringt, aber gleichzeitig nur noch weiter verblödet? Ich lösche doch auch kein Feuer, indem ich eine ungezielte Riesenüberschwemmung verursache. Das ergibt schlichtweg keinen Sinn – es sei denn, es geht Ihnen gar nicht um “Aufklärung”, sondern Sie sind einzig und allein gegen die AGW-These und der Rest ist schnurz.

  64. #65 Jan Müller
    Juni 7, 2010

    @axel

    “Kurz und knapp:
    Auch ohne Klimawandel wäre ein Umbau unserer Industriegesellschaft sinnvoll.”

    In vielerlei Hinsicht ja. Aber (wie gesagt), wäre CO2 tatsächlich nur ein super Dünger, wäre Kohlekraft (auch angesichts der durch sie ausgelösten seltsamen Markttrends) für mich als pragmatische Sache durchaus OK. Man sollte sich keinen Illusionen hingeben: Der Umbau wird schmerzhaft. Die Alternative auch. Ich bin immer a weng spöttisch, wenn allzu motivierte Gemüter rein die grüne Glückseligkeit herannahen sehen. Das mag in der politischen Artikulation genehm sein, oder als fernes Zukunftsszenario, de fakto ist das ein herber Brocken, das gilt eben insbesondere für die Kohle.

    @Nörgel

    “Danke Jan,
    CCS hatte ich ua. vergessen. Schön, dass sie zu Kohle nichts anderes zu sagen haben, als ich es mir denke.”

    Immer wieder gerne. Wissen sie, sie mögen davon ausgehen, das sie von lauter Dingsbumsfundis umzingelt sind, aber wenn sie sich den Output reinziehen, können sie sich bequem zurücklehnen. Ihr Team ist auf der Siegerstrasse, und es sieht nicht so aus, als ob sich da in Kürze was tut.

    Ich las kürzlich, das der Gesamtbetrag an F&E in Sachen EE in den USA 2007 unterhalb des F&E für Heimtiernahrung liegt, such ich ihnen raus, wenn’s wichtig ist. Sie werden aus dem Lachen nicht mehr rauskommen.

    “Man sollte diese WWF, Greenpiss usw. Fundis mal erklären, dass jedes El Nino Ereigniss hunderte Millionen Lebewesen dahinrafft, gaaaaanz natürlich und wissen sie, was die dann draus machen würden?”

    Sie haben die Erdbeben vergessen, und erst die Tsunamis.

  65. #66 Franz Nörgel
    Juni 7, 2010

    nö JV
    ich sage nicht, dass AGW gar nicht stattfindet und an sich eine Volksverdummung darstellt, nur in der Art und Weise wie von Seiten AGW Lobby AGW dargestellt wird, das verurteile ich aufs schärfste und das beginnt beim rekordsüchtigen Klimaticker Hoffmann, über die AGW Idole Hansen, Rahmstorf, Schmidt, Mann usw. den Trittbrettheuchlern um WWF, Greenpiss, den Medien und den Politikern, welche unter dem Deckmäntelchen Klimawandel ihr Volk verarschen und endet beim IPCC, welcher es für notwendig erachtet, die Erkenntnisse möglichst dramatisch zusammen zu fassen, nichts Positives an einer möglichen Erwärmung zu lasssen, welche ja angeblich so gut vorhersehbar ist, dass man sie ja leichter planen und ausnützen könnte, Kritiker deffamiert und diskreminiert und nicht mal die verfickte verlogene Himalaya Story von Netz nimmt und deren Chef und Lobbyst Pachaurie nach bekannt werden des Fehlers diesen dennoch weiter unter den lieben Indern verbreitet, damit sie sich ja fürchten, vor dem versiegenden heiligen Ganges und als Krönung des Wahnsinns einen sich selbst über CO2 Regaulationen bereichernden, einflussreichen turbo Narzisten (Selbstdarsteller!) Namens Al Gore an die politisch mediale Speerspitze stellt, welchem zusätzlich erlaubt wird, unsere Kinder mit Sondermüll ab der Mittelschule zu erdrücken um rechtzeitig drauf zu achten, dass die schlimmen Skeptiker irgenwann mal aussterben könnten, denn alle sollen ja AGW Konform denken und dienen.
    Wer das nicht erkennt, hat auch die Nazis nicht erkannt. Heute erkennt sie freilich jeder, aber nur, weil danach wirklich fast alle gscheiter sind.
    Die Methoden dieser AGW Elite sind erschreckend und dagegen wäre ich mich.

    Die einzige wissenschaftlich rellevante Frage lauetet heute: wie hoch ist die Klimasensitivität des Planeten aktuell, also in Zeiten eines Interglazials, welches seit ca. 8000 Jahren ein doch ziemlich konstantes Klima zeigt und wie sensibel reagiert der Planet auf CO2 Anreicherung unter den gegebenen Rahmenbedingungen. Aber, diese Diskussion geht völlig unter, im Sumpf des Alarmismus und der inszenierten Dringlichkeit.
    Wenn es wirklich primär ums Klima gehen würde, dann könnte man speziell nach gut 10a T Stagnation doch sagen, naja, wir beobachten die nächsten ca. 5a ganz genau weiter, forschen und messen und können dann vielleicht ein besseres Verständnis zu Feedbacks usw. abgeben. Denn, kommt es wie um 1945 zu einer leichten Abkühlung od. stagniert die T noch einige Jahre am heutigen Nievau, müsste man doch einges neu einschätzen und auch die langfristigen Simulationen anpassen. Vorausgesetzt natürlich, es passiert nichts Gewaltiges (Vulkane etc.).
    Aber nein, es ist 1 Minute vor 12, wenn nicht 1 Sekunde, ja eh, aber nicht wegen dem Klima um 2050 od. 2100, sondern wegen den Interessen der Lobby und wohl auch wegen der Energiefrage und natürlich dem lieben vielen Geld, welches dort weiter wachsen soll, wo es sich schon so lange geborgen fühlt…

  66. #67 JV
    Juni 7, 2010

    Franz Noergel:
    “Aber, diese Diskussion geht völlig unter, im Sumpf des Alarmismus und der inszenierten Dringlichkeit.”

    Aber die geht doch genauso unter, wenn nicht noch viel mehr, folgt man dem Alarmismus und teilweise Falschmeldungen von EIKE und Co. Warum wollen Sie einen Alarmismus durch andere Aufreger austauschen, dadurch gewinnen Sie (bzw. gewinnt Ihre Diskussion) doch rein gar nichts!

    PS: Ich weiß nicht, ob es an Ihrem Erregungsgrad liegt, aber von Zeit zu Zeit häufen sich Schreibfehler, die sich nicht mit Flüchtigkeit erklären lassen (“wäre” statt “wehre”) – in Ihrem eigenen Interesse sollten Sie vielleicht etwas dagegen unternehmen.

  67. #68 axel
    Juni 7, 2010

    @ jan und franz

    Ja, es wird schmerzhaft, aber nur in der Übergangsphase. Die nächste und übernächste Generation wird die Früchte ernten können.

    Und ja, Franz, heute werden Öl und Gas noch verschwendet, weil es immer noch billige Rohstoffe sind. Ich gehe jetzt einfach mal kühn von einem Anziehen der Weltwirtschaft aus und davon, dass einige Schwellenländer weitere Fortschritte hin zu “1.Welt-Lebensstandard” erzielen werden. Gleichzeitig wird mittelfristig die Fördermenge zurückgehen. Die Preisentwicklung dieser Rohstoffe dürfte unter diesen Voraussetzungen klar sein. Öl und Gas werden in 20 und 30 Jahren zum Verbrennen einfach zu teuer werden, da wird die Windkraft dann schon günstiger sein.
    Die Kohle ist das Problem: Die wird nur dann teurer als regenerative Energieträger sein, wenn sie verteuert wird, entweder durch CO2-Steuer oder Emissionshandel. D.h. das Augenmerk muss sich auf die Kohle richten, wenn wir deren Verbrennung schon nicht eindämmen können, dann muss man die Kröte CCS wohl schlucken.

    Ich bin vielleicht naiv, meine aber aus genannten Gründen, dass die CO2-Emissionen schon aus ökonomischen Gründen zurückgehen werden. Die Frage ist nur, ob der Zeitpunkt dann ausreichen wird.

    Wer mag, kann ja selbst ein bisschen herumspielen. Habe eine Simulation gefunden, wo man die Jahreszahl des Peaks der CO2-Emission und die dann folgende jährliche Reduktionsrate einstellen kann. Für meine Prognosen oben lande ich dann bei etwas mehr als 3°. Das 2°-Ziel halte ich sowieso für nicht mehr realistisch, z.B. hat Obama der UNO bis 2020 steigende amerikanische Emissionen gemeldet. Wie schlimmer nun 3° im Vergleich zu 2,5° sind, die bei energischen Maßnahmen zu erreichen wären, vermag ich nicht abzuschätzen.

  68. #69 Franz Nörgel
    Juni 7, 2010

    JV,
    Eike umd Konsorten haben ja nicht damit angefangen, etwas gegen das Klima unternehmen zu müssen. Sie müssen schon die Reihenfolge und Position beachten, wer ist Angreifer, wer verteidigt und ja, ich schreibe, wenn ich mich beeile teils fürchterlich an jeder Rechtschreibung und Ordnung vorbei, ist mir aber wurscht, genau so wurscht wie sinnlose Simulationen über Peaks, Co2, Öl etc. Fragt lieber den Menschen hinter dem Kasten, was er sich bei der Programmierung gedacht hat und welches Ergebnis ihm selbst am besten gefallen könnte…

  69. #70 Eddy
    Juni 7, 2010

    @Jan Müller

    Allmählich wird die Diskussion sehr interessant. Mir und Franz ist es sicherlich egal wieviel Geld in den USA für was verwendet wird. Im Moment wäre es nicht schlecht bei der Ölkatastrophenbereinigung anglegt.

    Ich weiss auch nicht wieso auf einmal so viele Klimawarner und Katastrophisten so genau wissen, wie “der Amerikaner” tickt.

    Ich weiss was hier in Mitteleuropa abgeht und kenne diese Oekos und Gutmenschen sehr gut. In meinem direkten Umkreis sind meine Freunde eher Oekos und Klimaalarmisten als SUV-trottel und Rassisten oder was weissich.

    Was mir aufgefallen ist in den letzten Jahren ist eine Art Geiselnahme der Wissenschaften von Oekofanatikern. Wie das genau vonstatten ging, kann ich bloss vermuten. So wie Trekkies und andere Spinner, gerade wegen ihrere Leidenschaft, Astronomen und Pysiker wurden, so wurden wohl viele Oekos Biologen, Geologen, Oekologen, Physiker usw…

    Inwieweit Forschungsaufträge, die Medien oder Druck der Öffentlichkeit dieses Phänomen beeinflusst haben weiss ich nicht. Fakt ist, dass viele Wissenschaftler heute fanatische Umweltschützer sind und dass Wissenschaftssendungen (in Deutschland) fast nur noch aus Klimakatastrophe, Peak Oil, Ölpest, alternativen Energien und Umweltschutz bestehen.

    Solange Kohlekraftwerke und AKW’s verbessert werden können, solange Wind- und Solarnergie kaum Fortschritte machen ist es sicherlich nicht besonders interessant auf 99 verschiedenen Kanälen immerzu nur dieselbe Leier zu hören und zu sehen, beeinflusst von immer demselben öden tumben Gutmenschentum, das die Realität politisch korrekt auf den Kopf stellt (politisch unkorrekt auch Lüge genannt).

  70. #71 Eddy
    Juni 7, 2010

    Teil 2

    Ich kaufe Led-leuchtmittel seit sie zu haben sind. Ich habe gleich zu Anfang die ersten PV-zellen gekauft. Ich bin ein regelrechter Fan von alternativen Energien und habe zu Solarzellen und Leds eine fast sinnliche Beziehung.

    Ich verstehe aber (wie Franz) auch nicht, wieso wir blind in eine Zukunft hineinrasen sollten, die weder positiv noch effektiv aussieht, sondern eher wie das Werk von Kindern die ein Grossstadt bauen wollen. Hauptsache die Idee dahinter ist ok. War ja nett gemeint.

    Wieso können wir die Energiezukunft nicht erst sorgfältig planen bevor wir megadumme Massnahmen über uns ergehen lassen müssen, wie das Glühbirnenverbot und die Photovoltaiksubventionen.

    Wieso muss jede Kritik am Klima- und Oekogutmenschentum gleich Hass und Schubladendenken hervorrufen. Wo sind die lieben netten Freunde von damals, die noch an das Gute im Menschen, an Frieden und Integrität, Ehrlichkeit und Zivilcourage glaubten? Wieso sind viele dieser Freunde heute scheinbar solch verbitterten Fanatiker und Lügner geworden? Hatten wir uns nicht damals alle geschworen niemals solche verlogenen und engstirnigen Scheuklappenpapageien wie unsere Alten zu werden? 😉

    Ob katholische oder Oeko- bzw Klimalüge, keine ist besser als die andere. Sie ist nur der Ausdruck eines alten unflexiblen fanatischen eingerosteten Scheuklappenhirns imho.

  71. #72 Rudi
    Juni 7, 2010

    Nur mal zwei Fragen:
    Wie lange dauert diese Radtour noch?
    Und haben wird danach ein anderes Thema?

  72. #73 axel
    Juni 7, 2010

    @ rudi
    Nur noch ein paar Wochen.
    Danach diskutieren wir über die Tour de France.

  73. #74 JV
    Juni 7, 2010

    @ Franz Nörgel:
    “Sie müssen schon die Reihenfolge und Position beachten, wer ist Angreifer, wer verteidigt”

    Ja, erst kamen die AGW-Vertreter, dann die Skeptiker. Und was ändert das jetzt an meiner Aussage, dass die von Ihnen vertretene Position unlogisch und sinnlos ist und Sie damit Ihrer Sache keinen Gefallen tun?

  74. #75 Jan Müller
    Juni 7, 2010

    @Eddy

    “Ich weiss auch nicht wieso auf einmal so viele Klimawarner und Katastrophisten so genau wissen, wie “der Amerikaner” tickt.”

    Habe ich auch keine besondere Ahnung, ich würde es auch nicht an den Amis festmachen. Man könnte höchtens sagen, das der enorme Verbrauch (bzw. die Pro Kopf Emissionen, die beachtlich über z.B. der deutschen liegen, bei gleichzeitig geringerer industrieller Produktion, die sich eher mit England vergleichen lässt, irgendwie nicht deckungsgleich mit dem Selbstbild als Innovator ist) im Prinzip verblüfft, da sie sich leicht reduzieren lassen würden. Hat aber z.B. bei der PKW-Politik nur Teilweise mit den Reps zu tun, derzeit wäre es eher das dortige “Linkenäquivalent”, zB. Gewerkaschaften, die sich gegen irgendwelche Maßmahmen stemmen. Ich mag die Blogs in den US, soviel is mal klar. Ansonsten läuft es dort nicht viel anders als hiesig.

    “Ich weiss was hier in Mitteleuropa abgeht und kenne diese Oekos und Gutmenschen sehr gut. In meinem direkten Umkreis sind meine Freunde eher Oekos und Klimaalarmisten als SUV-trottel und Rassisten oder was weissich.”

    Da sie ja, mit Ausnahme des CC, ansonsten selber angeben, das eviromental issues ihnen nicht komplett am Arsch vorbei gehen, liegt der Unterschied wohl nur in der AGW-Rezeption. Das macht dann aber ihr Umfeld nicht zu “Ökos und Alarmisten”. Und keine Sorge, ich halte sie auch nicht für einen Rassisten (ich erwähne das nur, weil sie solches möglicherweise hineininterpretieren, es wäre völlig unnötig, sie sehen halt diese AGW-Schose komplett anders als ich).

    “Was mir aufgefallen ist in den letzten Jahren ist eine Art Geiselnahme der Wissenschaften von Oekofanatikern. Wie das genau vonstatten ging, kann ich bloss vermuten.”

    Ich tippe auf die Freimaurer. Meine Güte, Eddy, was erwarten sie von mir? Es besteht einhelliger Konsens seitens der Menschen, die in einer arbeitsteiligen Gesellschaft für das Klimagedöns abgestellt wurden, that’s it. Manche sind auch mit isländischen Kratern beschäftigt, manche mit der Ampelschaltung, wo ist das Problem?

    “Wie das genau vonstatten ging, kann ich bloss vermuten. So wie Trekkies und andere Spinner, gerade wegen ihrere Leidenschaft, Astronomen und Pysiker wurden, so wurden wohl viele Oekos Biologen, Geologen, Oekologen, Physiker usw… ”

    Voooorsicht, lieber Freund. Ich steh ja mehr auf BSG, werde mich aber jederzeit für meine Trekkiebrüder in die Bresche werfen, “Spinner” geht da gar nicht. Außerdem sind das alles Maschbauer und E-Techniker.

    Ich spar den Rest an Zitationsmaterial mal aus, im wesentlichen geht’s für sie doch wieder darum, das Ökotalibanaliens die Fernsehkanäle unter Kontrolle halten, damit ihnen irgendeine Mäer verkauft wird, deren hauptsächlicher Zweck in der Beglückung indischer Eisenbahnmagnaten liegt. Sie machen auch auf mich nicht den Eindruck, als wären sie nicht sozialisiert, oder irgendwie komisch. Ich verstehe nur diesen Fimmel nicht. Wenn ihnen die Ergebnisse nicht passen, machen sie das klar. In wirklichkeit wären doch längst Herrscharen von Leuten darüber hergefallen, wenn’s denn schlecht belegt wäre. Sindseabernich. Stattdessen gibt’s Rethorikseminare von Monckton.

  75. #76 Eddy
    Juni 8, 2010

    @Jan Müller

    Sehen sie sich doch einmal die CRU-mails an. Schauen sie sich Stefan Rahmstorfs und Georgs Blog an.

    Uns “Skeptikern” wurde immer wieder Verschwörungstheorieparanoia vorgeworfen. Jetzt wo die Tatsachen auf dem Tisch liegen und wir in vielen Fällen Recht behalten haben, wird von Leuten wie ihnen abgewiegelt.

    Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Klimawissenschaften sehr stark von fanatischen Klimaschützern bestimmt werden. In Deutschland ist es sogar so, dass die wissenschaftlichen Medien fast kein anderes Thema als Klima und Umwelt mehr kennen.

    Wenn es jetzt Konsens ist, dass wir am Klimawandel untergehen und es leider offenbar nicht das Ziel der Medien ist, die Leute über die genauen Sachverhalte aufzuklären, sondern ihnen zu erklären, dass sie blöde Verschwörungstheoretiker sind die nicht einmal das Einmaleins verstehen, wieso können wir uns dann nicht anderen wissenschaftlichen Themen widmen?

    Das ergibt doch hinten unten vorne keinen Sinn. Nicht einmal Lovelocks (anscheinend) “falsch verstandenens” Ende der Demokratie stösst wirklich auf Kritik. Und wir Laien leiden unter irgend einer Paranoia?

    Es ist nicht die Schuld der Laien dass Leute wie Allègree sich profilieren können. Es ist die Schuld der Klimawissenschaftler die ihre Wissenschaft pervertiert haben.

    ((Ich habe übrigens nichts gegen Trekkies als Physiker, ich wollte bloss einen Erklärunsgsversuch liefern.))

  76. #77 Jan Müller
    Juni 8, 2010

    @Eddy

    “Sehen sie sich doch einmal die CRU-mails an. Schauen sie sich Stefan Rahmstorfs und Georgs Blog an.”

    Dutzendfach. Ich komme nicht drauf, was da zu sehen sein soll. Wenn irgendwas mit den Fakten nicht stimmt, sagen sie es ihm. Wenn sie das begründen können, wird Georg oder Rahmstorf das kaum ignorieren können, das ist ja eben der Unterschied. Das treibt Franz ja auch zur Nörgelei: Er kann es nicht (obwohl er doch angeblich fachlich gebildet ist). Deshalb, und das argumentiert er hier ganz offen, ist es ihm auch schnuppe, welche Qualität die Einwände selbst haben (zuzüglich einer, wie ich rauszuhören meine, politischen Grundlackierung, für die AGW so eine Art Dresscode ist, bei BB war das auch schon so). Nur ist es so: Welche politische Verortung sie aufweisen, ist mit total egal. Dadurch, das sie die haben, ist sie schon gerechtfertigt, solange dabei keine negativen Freiheiten berührt werden. Für mich ist das keine Frage von z.B. rechts oder links. Wie sich das da mit ihnen verhält, kann ich nicht sagen.

    “Uns “Skeptikern” wurde immer wieder Verschwörungstheorieparanoia vorgeworfen.”

    Guilty, your honor.

    “Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Klimawissenschaften sehr stark von fanatischen Klimaschützern bestimmt werden. In Deutschland ist es sogar so, dass die wissenschaftlichen Medien fast kein anderes Thema als Klima und Umwelt mehr kennen.”

    Ich würde mich hier axel anschließen: Das Medien das Thema (und zwar beidseitig) populär aufbereiten, ist unvermeidlich. Das zum Thema zu machen, heißt, ein Totschlagargument zu gebrauchen. Trennen sie die Aufbereitung von der Quelle, Gelegenheit gibt’s reichlich. Was die Umweltwissenschaften angeht: Ich fühle mich da doch zu einem Urteil berechtigt, und zwar, weil ich gerade U-Wissenschaften studiere. Und es stimmt hinten und vorn nicht, das es kein anderes Thema gäbe (unabhängig davon, das es nunmal Linkages geben kann, wie z.B. beim Oilspill). Das geht bei “Umwelt als Erholungsraum” (also Landschaftspflege), los, hinzu kommen Biodiversität, Die Gentechnik, CO2-unabhängige Energiefragen, Medizinisches, ach, was soll ich alles aufzählen? Werfen sie ein Blick auf die Arbeitspapiere des TAB, Klima dominiert da keineswegs, und das sind die Themen die der Bundestag diskutiert.

    http://www.tab-beim-bundestag.de/de/publikationen/berichte/index.html

    Und das erstreckt sich auch auf alle weiteren Kreise. Ist Asse vielleicht ein Klimathema? Nein, im Gegenteil, hier wird mittlerweile breit diskutiert, ob sowas im Sinne eines Klimaschutzes nicht hinzunehmen sei, obwohl die Rollkragenpullifraktion das nicht goutiert.

    Das es dennoch eine Problemhirachie gibt, bei der grundlegende Fragen von der Klimaentwicklung abhängen, ergibt sich allerdings von selbst, und es wäre fehlallokativ, viele Ressourcen z.B. für den Artenerhalt aufzuwenden (ein an sich auch für sie lohnenswertes Ziel, denke ich), wenn der Erhalt trotz aller spezifischen Bemühungen dann doch nicht zu gewährleisten ist. Das ist alles, keine Zauberei. Alles was ich erwarte, ist, das sie ihre Kritik nachvollziehbar vorbringen, und sowas passiert andernorts auch. Was ich z.B. gar nicht abkann, ist die Vereinahmung von Leuten wie Storch etc.. Die mögen das anders sehen als ich (abgesehn, das sie viel kompetenter sind als ich), sie halten sich aber unbestritten an die Regeln des Austausches, und es ist ihnen gegenüber nicht fair, so zu tun, als würden sie einem Nörgel in die Hände spielen.

    “Wenn es jetzt Konsens ist, dass wir am Klimawandel untergehen …”

    Konsens ist, soweit ich das Überblicke, das die Temperaturzunahme da ist (hat oben auch Nörgel bestätigt), das diese mit dem CO2-Output korreliert (vereinfacht gesagt), und das daher eine weitere Zuhnahme zu erwarten ist. “Untergehen” ist ihr Wort (wobei ich selbst bei, sagen wir, 4-5°, zumindest seeehr ernsthafte Konsequenzen befürchte. Ich tue das, weil ich dem Agrarbereich nahestehe, und meine, mir eine Meinung aufgrund von Fachkenntnissen erlauben zu dürfen).

    “…sondern ihnen zu erklären, dass sie blöde Verschwörungstheoretiker sind …”

    Schauen sie sich bei EIKE um. Die Das sind Verschwörungsfreaks, und Nörgel meint, die seien dennoch akzeptabel (wie Krishna, BB ind all die anderen, die hier aufschlagen). Ich meine, sie drücken sich da vor einem klaren Statement, und konstruieren stattdessen einen Sachverhalt, demgemäß die “Anderen” schuldig seien.

    “…wieso können wir uns dann nicht anderen wissenschaftlichen Themen widmen?”

    Tun wir. Intensiv, siehe Link oben.

    “Das ergibt doch hinten unten vorne keinen Sinn. Nicht einmal Lovelocks (anscheinend)…”

    Lovelock gehört doch gar nicht hierher, ein neues Fass. Ich persönlich halte die Vorstellung einer personalisierten Mutter Erde für Quatsch. Wir sind hier nicht auf Pandora. Das es Regelsysteme geben kann, bestreite ich nicht, aber ich habe Lovelock letztlich nicht gelesen. Aber das Klimatologie Humbug ist, weil irgendwer nix gegen Lovelock hat, was soll ich denn dazu noch sagen?

    “Es ist nicht die Schuld der Laien dass Leute wie Allègree sich profilieren können. Es ist die Schuld der Klimawissenschaftler die ihre Wissenschaft pervertiert haben.”

    Es ist völlig schnurz, was die Wissenschaftler tun, Deppen wie Allegre wird es immer geben. Ist die Aidswissenschaft für einen Dr. Rath verantwortlich? Oder sind die Altertumsforscher verantwortlich für einen Velikowski? Ist Einstein Schuld an diesem Rösch, der hier manchal aufschlägt? Die Liste wäre endlos, und in fast allen Fällen würden sie mir recht geben. Das meinte ich, als ich sagte, ich verstehe den Fimmel nicht.

    “((Ich habe übrigens nichts gegen Trekkies als Physiker, ich wollte bloss einen Erklärunsgsversuch liefern.))”

    Das lässt sich, wie weiter oben, auch umdrehen: Es gibt eine offenbar natürliche Affinität von Leuten, die einem falschverstandenen Liberalismus frönen, und deshalb gegen AGW opponieren: Sie glauben, das wäre ein Sozialistenspuk, oder sowas. In Blogville sind diese Ansichten deshalb auch immer so klar einer politischen Provinienz zuzuordnen, selbst Broder macht in Klima, schauen sie sich den Blog von Stefan Hentrich an, und und und. Raffen tue ich das nicht, mein Thermometer hat kein Parteibuch.

    Was Star Trek angeht: Puh, nochmal Glück gehabt.

  77. #78 Franz Nörgel
    Juni 8, 2010

    JV,
    “meiner Sache keinen Gefallen tun….”
    Tja, was ist den meine Sache?
    Klimaschutz—Nein Danke! Was für ein Unwort aber auch. Ich bin ein passiver Naturschützer, indem ich meinen Dreck dort entsorge, wo er hin gehört. Nein, nicht alles in dieses Forum…

  78. #79 JV
    Juni 8, 2010

    Nörgel,
    “Tja, was ist den meine Sache?”
    Aufklärung, solide Wissenschaft, Pragmatismus, was weiß ich. Irgendwas in diese Richtung halt, was aus Ihren Beiträgen herausklang.
    Den Vorteil, den Sie da haben, wenn Sie die AGW-Verdummung einfach nur durch eine andere Verdummung ersetzen, müssen Sie mir schon aufzeigen.

  79. #80 Franz Nörgel
    Juni 8, 2010

    JV,
    erstens ist es mal so, dass ich ein Nobody bin wie sie und der Rest in diesem Forum inkl. Hüter wohl auch. Meine Meinung interessiert vielleicht 10 Menschen, wenn überhaupt und ich sehe mich weder als Pragmatiker noch als Wissenschafter, ich bin ein stink normaler Meteorologe, der eben irgendwann ein bisschen Mathe und Physik gelernt hat, um damit ein paar Wolken zu schieben und eine banale Arbeit, zufällig aus dem Fach Klimatologie, schreiben durfte, welche angeblich die elementarsten wissenschaftlichen Ansätze erfüllt. Welche das ist, werde ich hier nicht sagen, da sie leider im Web verfügbar und mir persönlich zuordbar ist.
    Damit kann man einen lustigen, interessanten und mäßig bezahlten Job ausüben und gleichzeitig dumme Postings schreiben. Wenn mich privat jemand fragt, was ich denn so über die Klimakatastrophe weiß, dann sage ich meist, vergiss den Scheiss, es wird wahrscheinlich etwas wärmer werden, es wurde ein paar 1/10° wärmer, du kannst daran gar nichts ändern und musst dir wegen dem Klima od. Wetter keine Sorgen machen, weder heute noch morgen und was in 100 Jahren sein wird, weiß sowieso niemand und Wetter wie auch Klima kann auch wild sein, wie wir alle wissen. Der Rest ist die übliche Propaganda und Übertreibung und der viel zitierte Konsens besteht eigentlich nur darin, dass wir viel CO2 emittieren, Rohstoffe nicht unendlich verfügbar sind und sich die bodennahe Temperatur um einige 1/10°C erhöhen muss, wenn so viel CO2 Moleküle rumschwirren. Kein Grund für euch, einen einzigen Gedanken ans Klima zu verschwenden.
    In meiner Umgebung ist seltsamer Weise auch niemand, welcher AGW als Bedrohung sieht und da meine ich einige Meteo Kollegen und andere Akademiker, Natwis und Techniker. Hin und wieder treffe ich aber auch Menschen, bei welchen die Klimapropaganda voll gegriffen hat. Diese Fälle gilt es zu mindest zu verwirren, denn helfen kann man überzeugten Spinnern nur ganz selten und dann sind wir wieder am Anfang und ich hoffe, sie verstehen jetzt besser, warum mich die gängige Klimahirnwäsche nervt, ich vieles gutheisse, hauptsache dagegen und davon habe ich persönlich natürlich rein gar nichts, wozu auch.

  80. #81 Eddy
    Juni 8, 2010

    @Jan Müller

    Bei euch Leuten hat man den Eindruck man redet gegen eine Wand.

    Die Royal Society redet von Übertreibungen und Fehlinformationen. Herr von Storch und Roger Pielke haben erklärt wie sie von wissenschaftlichen Versammlungen ausgeschlossen wurden.

    Chris Landsea und der Herr Welternährungsspezialist sind vom IPCC abgesprungen weil da Politik anstelle von Wissenschaft betrieben wurde.

    Die CRU-mails beweisen diese Aussagen und zeigen, wie sich die Wissenschaftler gegenseitig anspornten unwissenschaftlich zu handlen.

    LÜGEN in der Wissenschaft sind ungefähr so produktiv wie Lügen im Beichstuhl.

    Wer da einfach drüber hinwegsieht hat mit Wissenschaft nichts am Hut. Das zieht sich hier durch das ganze Blog und ist bei den deutschen Scienceblogs Programm.

    Da kann man wirklich nur sagen: “Guilty, your honor”. 😉

  81. #82 Eddy
    Juni 8, 2010

    Ein kleines Beispiel:

    Jeder weiss es, auch der allerdümmste unter uns, dass Wasser in hohen Dosen für den Menschen tödlich sein kann. http://de.wikipedia.org/wiki/Hyperhydration

    Man könnte also problemlos Wasser als Umweltgift einstufen und von der WHO als für den Menschen schädlich einstufen lassen.

    Ich denke, dass wir uns in ddiesem Blog alle einig sind, dass eine solche Einstufung des Wassers töricht wäre.

    Es wird aber von uns verlangt zu glauben, dass der menschgemachte Klimawandel die grösste Bedrohung für die Menschheit darstellt und dass alle anderen Bedrohungen erst einmal vernachlässigt werden können.

    Jeder der bei dieser Aussage Einspruch erhebt ist ein übler Leugner, mit dem Holocaustleugner vergleichbar.

    Egal welche Argumente er vorbringt und wie objektiv und wissenschaftlich er sich ausdrückt, er ist ein Klimaskeptiker, und der verhält sich per definition so wie alle Klimaskeptiker. Jede seiner Kritiken ist rein polemischer Natur und soll bloss die Person des Klimawissenschaftlers diskreditieren.

  82. #83 Jan Müller
    Juni 8, 2010

    @Eddy

    “Die Royal Society redet von Übertreibungen und Fehlinformationen.”

    Ich glaube, ich habe ein Descha Wü: http://www.scienceblogs.de/primaklima/2010/06/cancellara-gibt-gas.php#comment117767

    V. Storch mag kontrovers diskutieren, aber die Unterstellung, er würde damit Standpunkte (wenn man es so nennen kann) wie die ihrigen hier unterfüttern wollen, würde er ihnen wohl um die Ohren schlagen (ich wies obig schon darauf hin).

    “Chris Landsea und der Herr Welternährungsspezialist sind vom IPCC abgesprungen weil da Politik anstelle von Wissenschaft betrieben wurde.”

    OK, let’s come to terms, Eddy: Sie sagen also, die Politik beeinflußt das IPCC. Geschenkt, jetzt möchte ich, das sie das hier bestätigen, klipp und klar: Sie unterstellen, wenn es also keinen irgendwie politisch gearteten Einfluss gäbe, wären demnach die Einschätzungen des IPCC weniger dramatisch? Ist das ihr Ernst? Ja oder nein.

    “Die CRU-mails beweisen diese Aussagen und zeigen, wie sich die Wissenschaftler gegenseitig anspornten unwissenschaftlich zu handlen.”

    Die Mails beweisen nix anderes, als das, was vorher auch schon alle wußten: Das Klimafritzen auch nur Menschen sind, aber viel Spaß bei der Reizwortplatzierung. Ich finde es eigentlich irre, das sie, obwohl die Mails eine enorme Informationsdichte über einen langen Zeitraum abbilden (wenn auch nur eines einzigen Instituts), nicht mal was rausdestillieren können, das tatsächlich die Hand in der Keksdose nachweist. Aber ersparen sie es mir, war hier ja schon x-mal Thema.

    “LÜGEN in der Wissenschaft sind ungefähr so produktiv wie Lügen im Beichstuhl.”

    Immer, wenn sie anfangen, die Wörter großzuschreiben, wird mir ganz mulmig zumute.

    “Ein kleines Beispiel:

    Jeder weiss es, auch der allerdümmste unter uns, dass Wasser in hohen Dosen für den Menschen tödlich sein kann. http://de.wikipedia.org/wiki/Hyperhydration

    Und das hier erst: http://de.wikipedia.org/wiki/Ertrinken

    Damit dürfte der Fall Klar sein. Watson, sagen sie Harry, er soll das Batmobil vorfahren.

    “Ich denke, dass wir uns in ddiesem Blog alle einig sind, dass eine solche Einstufung des Wassers töricht wäre.”

    AAArrrgh. Das erinnert mich jetzt irgendwie an diesen Sketch mit der Toten Ente bei Monty Python.

    “Jeder der bei dieser Aussage Einspruch erhebt ist ein übler Leugner, mit dem Holocaustleugner vergleichbar.”

    warum so hoch hängen? Wie wärs mit: Jeder der bei dieser Aussage Einspruch erhebt, sollte das begründen können. Oder alternativ: Jeder, der EIKE-Beiträgen glaubt, ist ein Depp.

  83. #84 Krishna Gans
    Juni 8, 2010

    @Jan Müller

    Sie unterstellen, wenn es also keinen irgendwie politisch gearteten Einfluss gäbe, wären demnach die Einschätzungen des IPCC weniger dramatisch? Ist das ihr Ernst? Ja oder nein.

    Eddy hat vollkomen recht.

    Da das IPCC der UNO entsprungen ist und die Aufgabenstellug des IPCC ganz klar festgelegt ist, den “human impact” zu untersuchen, und nicht das Klima ansich, werden natürlich die natürlichen Impacts außen vorgelassen, sofern sie dem HI entgegenstehen, da sie nicht der Aufgabenstellung entsprechen.

  84. #85 Krishna Gans
    Juni 8, 2010

    @Jan Müller
    Nachtrag:

    ROLE
    2. The role of the IPCC is to assess on a comprehensive, objective, open and transparent basis the scientific, technical and socio-economic information relevant to understanding the scientific basis of risk of human-induced climate change, its potential impacts and options for adaptation and mitigation.
    IPCC reports should be neutral with respect to policy, although they may need to deal objectively with scientific, technical and socio-economic factors relevant to the application of particular policies.
    3. Review is an essential part of the IPCC process. Since the IPCC is an intergovernmental body review of IPCC documents should involve both peer review by experts and review by governments.

    Principles Governing IPCC Work

  85. #86 Jan Müller
    Juni 8, 2010

    @Krishna

    “Eddy hat vollkomen recht.”

    Bevor ich darauf zurückkomme, also auch an sie: Das IPCC wäre weniger dramatisch, wenn sich keine politischen Mandatsträger oder Funktionäre einmischen würden? Das hat mit der Frage des Zweckes wenig zu tun. Sie haben hier auch schon früher, immer etwas erratisch wie ich fand, die Principles reingehängt, als müsste es allen peinlich sein, das sich das IPCC irgendwie mit dem Klimawandel beschäftigt. Ich möchte das einfach mal klipp und klar hören, in einer Weise, die es möglich macht, das sogar sie von dieser Aussage nicht zurücktreten können, und im Falle eines Nachweises der Unhaltbarkeit einer solchen Aussage mal einfach zugeben müssen, das es Quatsch ist, was da von den scepties wieder und wieder perpetuiert wird. Natürlich nur dann.

  86. #87 Jan Müller
    Juni 8, 2010

    @Krishna: Das haben sie geschrieben, während ich auch geschrieben habe, qed. Ich muss los, komme heute abend oder Morgen drauf zurück.

  87. #88 JV
    Juni 8, 2010

    “werden natürlich die natürlichen Impacts außen vorgelassen, sofern sie dem HI entgegenstehen”

    Da der human impact eine relative Wirkgröße ist, müssen (und werden) natürlich auch natürliche impacts eingebunden. Das lässt sich bei einem Blick in die IPCC-Reports auch feststellen.

  88. #89 Eddy
    Juni 8, 2010

    @jan Müller

    Ich glaube wir haben wieder das übliche Problem. Sie verwechseln meine Aussagen mit denen andere Blogger:

    ***”V. Storch mag kontrovers diskutieren, aber die Unterstellung, er würde damit Standpunkte (wenn man es so nennen kann) wie die ihrigen hier unterfüttern wollen, würde er ihnen wohl um die Ohren schlagen (ich wies obig schon darauf hin).”***

    Dass die Royal Society sich von der Klimahysterie abwendet? Oder meinten sie das was ich wörtlich von der Internetseite der Royal society kopiert habe?

    Wobei man trotzdem “Klimahysterie” nicht mit Wissenschaft verwechseln sollte.

    Was das IPCC angeht spreche ich von konkreten Fällen die nachgewiesenermassen so sind wie ich sie beschreibe.

  89. #90 Eddy
    Juni 8, 2010

    @Jan Müller

    Sie schreiben:

    “OK, let’s come to terms, Eddy: Sie sagen also, die Politik beeinflußt das IPCC. Geschenkt, jetzt möchte ich, das sie das hier bestätigen, klipp und klar: Sie unterstellen, wenn es also keinen irgendwie politisch gearteten Einfluss gäbe, wären demnach die Einschätzungen des IPCC weniger dramatisch? Ist das ihr Ernst? Ja oder nein.”

    Es ging um Chris Landsea und die Leute die keine Ahnung von Hurricanes hatten, aber beim IPCC mitmischten. Das andere Problem waren diese dummdreisten Aussagen des IPCC zur Welternährung, auch von absoluten Laien auf dem Gebiet verfasst, weshalb aauch dieser Spezialist das IPCC verliess.

    Ich kann wirklich nichts dafür wenn sie diese Probleme nicht kennen, bzw. einfach abstreiten. Googeln sie Landsea leaves IPCCund suchen sie bei Primaklima nach Welternährung. Die anderen Probleme des Hans Von Storch finden sie auf seiner Homepage und die von Roger Pielke bei den Pielkes.

    Das sind FAKTEN.

    Sie werden schon wieder absolut grundlos nervös und agressiv, und unterstellen mir komische Dinge. Lesen sie doch bitte einmal das was ich schreibe. Fakten sind keine Verschwörungstheorie. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

  90. #91 JV
    Juni 8, 2010

    Franz Nörgel,
    “Diese Fälle gilt es zu mindest zu verwirren, denn helfen kann man überzeugten Spinnern nur ganz selten und dann sind wir wieder am Anfang und ich hoffe, sie verstehen jetzt besser, warum mich die gängige Klimahirnwäsche nervt”

    Nochmal: Sie verwirren ja nicht die “überzeugten Spinner”, sondern diejenigen, die von den “überzeugten Spinnern” ihrerseits unschuldig verwirrt werden. Also eben die Laien. So, WARUM ist es jetzt gut, wenn die einfach statt Dummheit A dann Dummheit B glauben?

  91. #92 matthias schmitz
    Juni 8, 2010

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/06/bilderberg-2010-die-medien-brechen-das.html
    “In ihrer Agenda (bilderberg 2010) wurde aus der “globalen Erwärmung” jetzt die “globale Abkühlung”, sehr bemerkenswert . ” – wird da gerade verkündet . Was ist da dran ???

  92. #93 Franz Nörgel
    Juni 8, 2010

    JV
    ok, jetzt ganz einfach:
    bevor jemand ein Nazi wird, ist es mir lieber, er wird ein bescheuerter Zeuge Jehovas.
    Zum Beispiel. Jetzt alles klar?

    (natürlich nur als Vergleich gedacht, für jene, die auf der Leitung sitzen…)

    Ach übrigens, heute war es herrlich im Strandbad, 32°C leichtes Lüftchen, flotte Weiber und jetzt geht es auf 5 Halbe in die Stadt, wo es um Mitternacht noch 25°C haben wird und im kühlen Umland nur 20. Das nenne ich wirksame, fühlbare und angenehme anthropogene Klimabeeinflussung…

  93. #94 JV
    Juni 8, 2010

    Nörgel
    “Jetzt alles klar?”

    Also geht es doch nur darum, einen Ihnen nicht genehme Verdummung durch eine etwas eher genehme Verdummung zu ersetzen, oder – wie ich oben schon schrieb – nur gegen AGW und der Rest ist schnurz.
    Gut, dann sollten Sie das aber auch so schreiben.

  94. #95 Eddy
    Juni 8, 2010

    @Jan Müller

    Einmal ganz konkret. Da sie meine Integrität schon wieder hinterfragen, hier die notwendigen Links und Kommentare:

    Es ging um Paul Reiter (nicht Welternährungsexperte (Sorry) sondern “professor of medical entomology at the Pasteur Institute in Paris”:

    “In my opinion, the IPCC has done a disservice to society by relying on “experts” who have little or no knowledge of the subject, and allowing them to make authoritative pronouncements that are not based on sound science. In truth, the principal determinants of transmission of malaria and many other mosquito-borne diseases are politics, economics and human activities.”

    “When I resigned from the IPCC, I thought that was the end of it; but when I saw the final draft my name was still there, so I asked for it to be removed. Well, they told me that I had contributed, so it would remain there; so I said: “no, I haven’t contributed, because they haven’t listened to anything I said.”

    Es ging um Chris Landsea:

    “After some prolonged deliberation, I have decided to withdraw from participating in the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). I am withdrawing because I have come to view the part of the IPCC to which my expertise is relevant as having become politicized. In addition, when I have raised my concerns to the IPCC leadership, their response was simply to dismiss my concerns.”

    xttp://rogerpielkejr.blogspot.com/2010/04/judy-curry-on-oxburgh-report-and-ipcc.html

    Judith Curry: “instead, we have seen evidence of IPCC lead authors pushing their own research results and writing papers to support an established narrative. I don’t see much hope for improving the IPCC process under its current leadership.”

    xttp://pielkeclimatesci.wordpress.com/2010/01/19/example-of-the-lack-of-due-diligence-of-the-ipcc-summarized-by-benny-peiser/

    “The Coordinating Lead Authors in both chapters excluded available peer- reviewed papers which provide scientific evidence which conflicts with their conclusions in their chapters.”

    “It is clear that in Chapters 3 and 8, this inappropriate behavior occurred with the result that a balanced scientific assessment of climate observations and models was not achieved.”

    xttp://rogerpielkejr.blogspot.com/2010/05/last-word-on-malaria.html

    ***epidemiologists Peter Gething and Simon Hay of the Malaria Atlas Project at the University of Oxford, UK, and their colleagues …
    “I’d say what we’ve shown is that if we can provide people with existing technologies such as drugs and bednets, we have the capacity as a global community to reduce the misery this disease causes. Climate change is, in our view, an unwelcome distraction from the main issues.”***

    Hans Von Storch :

    xttp://www.science-skeptical.de/blog/deutscher-klimaforscher-fordert-ausschluss-von-kollegen-vom-ipcc/001249/

    “Eine andere Schlussfolgerung könnte sein, dass Wissenschaftler wie Michael Mann, Phil Jones und andere nicht mehr länger in Prozessen zur Begutachtung (Peer-review) oder an Beurteilungs-Aktivitäten wie dem IPCC teilnehmen dürften.“”

    Roger Pielke Sr:

    “The challenge to the IPCC community, now that their duplicity has been exposed, is to communicate to all of us why the peer-reviewed papers that we documented, and that were available in time for the IPCC review process, were considered “bad papers” and thus ignored in the IPCC report. A balanced assessment would comment on these papers, and provide the reason they disagree with their results.”

    xttp://pajamasmedia.com/blog/pielke-sr-climategate-emails-just-a-small-sample-of-a-broad-issue-pjm-exclusive/

    “With respect to the RealClimate dismissal of the emails, however, there are serious issues exposed by the emails — including the goal of these scientists to prevent proper scientific disclosure of their data, as well as to control what papers appear in the peer reviewed literature and climate assessments. The IPCC assessment, with which major policy decisions are being made, involves the individuals in the emails who have senior leadership positions.”

    “We need new climate assessments by climate scientists who do not have the blatant conflict of interest of the current leadership of the IPCC process and the professional societies.”

  95. #96 Franz Nörgel
    Juni 9, 2010

    schon wieder so böse Deniers:

    “”””A review of the peer-edited literature reveals a systematic tendency of the climate establishment to engage in a variety of stylized rhetorical techniques that seem to oversell what is actually known about climate change while concealing fundamental uncertainties and open questions regarding many of the key processes involved in climate change. Fundamental open questions include not only the size but the direction of feedback effects that are responsible for the bulk of the temperature increase predicted to result from atmospheric greenhouse gas increases: while climate models all presume that such feedback effects are on balance strongly positive, more and more peer-edited scientific papers seem to suggest that feedback effects may be small or even negative. The cross-examination conducted in this paper reveals many additional areas where the peer-edited literature seems to conflict with the picture painted by establishment climate science, ranging from the magnitude of 20th century surface temperature increases and their relation to past temperatures; the possibility that inherent variability in the earth’s non-linear climate system, and not increases in CO2, may explain observed late 20th century warming; the ability of climate models to actually explain past temperatures; and, finally, substantial doubt about the methodological validity of models used to make highly publicized predictions of global warming impacts such as species loss….”””

    http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1612851

    and now all together: fuck the IPCC!

  96. #97 Krishna Gans
    Juni 9, 2010

    @Franz Nörgel
    Legal verdict: Manmade global warming science doesn’t withstand scrutiny

    Dazu schreibt Lawrence Solomon:

    Professor Johnson, who expressed surprise that the case for global warming was so weak, systematically examined the claims made in IPCC publications and other similar work by leading climate establishment scientists and compared them with what is found in the peer-edited climate science literature. He found that the climate establishment does not follow the scientific method. Instead, it “seems overall to comprise an effort to marshal evidence in favor of a predetermined policy preference.”
    The 79-page document, which effectively eviscerates the case for man-made global warming, can be found here.

  97. #98 Eddy
    Juni 10, 2010

    Das Schweigen der Lämmer?

  98. #99 Jan Müller
    Juni 10, 2010

    @Eddy

    “Ich kann wirklich nichts dafür wenn sie diese Probleme nicht kennen, bzw. einfach abstreiten. Googeln sie Landsea leaves IPCCund suchen sie bei Primaklima nach Welternährung. Die anderen Probleme des Hans Von Storch finden sie auf seiner Homepage und die von Roger Pielke bei den Pielkes.”

    Das hatten wir doch schon tausendmal, und jetzt eben nochmal: Vereinnahmen sie Storch nicht, wenn den AGW leugnen. Pielke hatten wir auch schon ein paar mal, glaube ich (das letzte mal wg. Malaria, oder?). Ich habe es schon vorher beklagt, und tue das nochmal: Sie drücken sich um ein klares Statement, ich könnte genausogut permanent Stimmen zitieren, die den Report wegen der Unterteibung kritisieren, tatsächlich ist da das Verhältnis ausgewogen, und keineswegs geeignet, ihr Weltbild zu stützen (s. hier, es steht 17% zu 18%, allerdings stellen sich 97% hinter den Bericht). Was sie
    machen, ist stattdessen eine neue Sau durchs Dorf treiben. Und dann nennen sie es…

    “…absolut grundlos nervös und agressiv, und unterstellen mir komische Dinge…”

    …wenn man von sowas genervt ist. Wissen sie, Diskursfähigkeit sieht anders aus.

    “Das sind FAKTEN.”

    Dann muss es ja nicht groß geschrieben werden, denn es braucht ja keine rethorische Aufhübschung.

    “Lesen sie doch bitte einmal das was ich schreibe. Fakten sind keine Verschwörungstheorie.”

    Nochmal: Ich habe kein Problem mit der guten Kritiken, oder kompetenten Beobachtern, sondern mit ihrer problemlosen Integration von Schwachköpfen wie die EIKEianer und Konsorten, die sind nämlich allesamt paranoid (und verraten etwas über ihre tendenz, Kritik nur von einer Seite zuzulassen). Ich wette, der Limburg verbietet seiner Frau auch den Friseurbesuch, weil ihre Haare dort “transformiert” werden könnten. Wird Zeit, das der Erich endlich selbst ‘nen Blog auf macht, dann wird es noch lustiger.

    Es ging hier darum, das sie endlich mal sagen (und zwar in einer potentiell widerlegbaren Weise), das der Einfluss der Politik die Reporte des IPCC dramatisiert, das ist alles, es gibt zu diesem Thema schon einige politologische Literatur (was ja wohl völlig OK geht, wenn Franz hier nun auch mit der Soziologie anrückt). Wenn es nur darauf hinausläuft, das sie dann wieder irgendein graet swindle-Zitat anbringen, tja denn ist es auch sinnlos, und sie müssen sich unverstanden fühlen. Da kann ich dann auch nix für. Aber als kleiner Ausflug in die Ideengeschichte: Die Austauschbarkeit von Argumenten ist eine zwingende Voraussetzung für jede Art von Diskussion. Aber ich schätze, dawarte ich vergeblich.

    @Nörgel

    Wow, I’m impressed. Allerdings müssen sie gar nicht so weit lesen, der Absatz drüber tut’s auch schon, und zwar in doppelter Hinsicht:

    “Legal scholarship has come to accept as true the various pronouncements of the
    Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) and other scientists who have been
    active in the movement for greenhouse gas (ghg) emission reductions to combat global
    warming. The only criticism that legal scholars have had of the story told by this group
    of activist scientists – what may be called the climate establishment – is that it is too
    conservative in not paying enough attention to possible catastrophic harm from
    potentially very high temperature increases.
    This paper departs from such faith in the climate establishment by comparing the
    picture of climate science presented by the Intergovernmental Panel on Climate Change
    (IPCC) and other global warming scientist advocates with the peer-edited scientific
    literature on climate change.”

    Soso, es handelt sich (1) also nicht um eine wissenschaftliche Konklusio, sondern um eine “Bewegung” (ist das nicht wohl eher politischer Begriff, hm?), die Wissenschaftler sind nun plötzlich alle “activists”, und die “group of activist scientists – what may be called the climate establishment” sind nicht zufällig, wie schon oft nachgewiesen, die übergröße Majorität aller Sachverständigen in diesem Winkel der Milchstrasse? Ja, dann kann man natürlich “consensus” mit Häckchen versehen. Obwohl, ist das nicht ein rethorisches Mittel, sowas wie “suggestive Formulierung” (also genau das, was der Forschung unterstellt wird)?

    Und (2) dreht sich die ganze Debatte jetzt also gar nicht darum, das die Denier aktiv sind, sondern das in zahlosen Thread’s und Artikeln endlos über die Untertreibungen des wissenschaftlichen Standes der Dinge seitens des IPCC geredet wird, das ist nämlich die präzis formulierte Prämisse ihres Papers, im ersten Absatz. Machen wir es so: Sie bringen mir 10 Blogs, die Populär sind (vielleicht so in der Größenordnung WUWT), den IPCC ablehnen, und deren Kritik besagt, das er abzulehnen sei, weil er zu wenig drastisch ist (Von mir aus dürfen es auch “Institute” sein). Und wenn sie schon dabei wären, vielleicht kommen ja auch noch, sagen wir, 5 Staaten, die eine seriöse, dem IPCC verpflichtete Politik betreiben, und zwar gemessen an den Resultaten, ohne Bevorteilung durch natürliche Gegebenheiten. Ich komme im Gegenzug mit 50 Blogs und 20 Staaten als Gegenbeispiele,aber nur als Einstieg. Viel Spass dabei, und wenn wir fertig sind, diskutieren wir ernsthafte Literatur, die sich mit der Beziehung Politik und Wissenschaft auseinandersetzt, denn ich befürchte, das obig war diesbezüglich ihr erstes Paper. Es fällt ihnen vielleicht nicht auf, aber die darin geäußerte Kritik besagt im Grunde, das der IPCC überhaupt zu Ergebnissen kommt.

    Btw., lustige erste Fussnote, sind ja wieder alle da, muss wohl so sein. Wenn allerdings Feststellungen wie diese:

    “The cross-examination conducted in this paper
    reveals many additional areas where the peer-edited literature seems to conflict with the
    picture painted by establishment climate science, ranging from the magnitude of 20th
    century surface temperature increases and their relation to past temperatures; the
    possibility that inherent variability in the earth’s non-linear climate system, and not
    increases in CO2, may explain observed late 20th century warming; the ability of climate
    models to actually explain past temperatures; and, finally, substantial doubt about the
    methodological validity of models used to make highly publicized predictions of global
    warming impacts such as species loss.”

    …in einer Fachzeitschrift für Sozialwissenschaften geschrieben werden, erwarte ich im AMS-Journal jetzt mindestens eine Zusammenfassung der marxschen Hegelrezeption. Mindestens. Vielleicht schreiben sie da ja mal was über Wolkenvergesellschaftung, oder das Paarungsverhalten von Kondensationskeimen.

    Geht ja aber noch weiter:

    “A more balanced and nuanced view of the existing state of climate science
    supports much more gradual and easily reversible policies regarding greenhouse gas
    emission reduction, and also urges a redirection in public funding of climate science
    away from the continued subsidization of refinements of computer models and toward
    increased spending on the development of standardized observational datasets against
    which existing climate models can be tested.”

    Balance, das ist mein Stichwort: http://www.eci.ox.ac.uk/publications/downloads/boykoff04-gec.pdf. Sie sind spät dran.

    Darf ich das also festhalten: CM’s sind scheiße, und überhaupt weiß man noch gar nicht genug, aber schon genug, um zu wissen, das man nicht so viel machen sollte? Lesen sie mal Marty Weitzman , wenn sie so einen Drang zur Ökonomie des CC haben: Von der Ökonomie her ist die Unsicherheit eben ein zentrales Problem bei der Sache (http://www.env-econ.net/2008/07/its-not-over-ti.html). Das man nämlich alles wüsste, ist doch nur ein Strohmann. Worüber sich Johnston erregt, ist gar nicht, das der IPCC zu kritisieren wäre, sondern, das er kritisierbar ist. Das setzt er völlig gleich, und stützt sich von vornerein auf Gewähsmanner, denen das selbe vorgeworfen wird, was er aber verschweigt. Wer ist denn nicht Kritisierbar?

    Aber da ich meinen Arsch verwette, das sie Links, die man ihnen gibt, grundsätzlich nicht lesen, mache ich das jetzt auch mal so.

  99. #100 Jan Müller
    Juni 10, 2010

    Habe wohl den Schrägstrich falsch gesetzt, sry wegen der planlosen Kursive, aber verständlich ist es wohl auch so.

  100. #101 Eddy
    Juni 10, 2010

    @Jan Müller

    Was ich zum IPCC sagen will steht in obigem Beitrag. Es sind klare Worte von äusserst seriösen Klimawissenschaftlern, zu denen sich noch die weiter oben zitierte Aussage der Royal Society gesellt.

    Ich bin bin weder eike (gross geschrieben) noch Krishna noch Nörgel noch noch noch ….

    Ich bin ich, der seine Meinung versucht klar und deutlich auszudrücken, dem jedoch immer wieder irgendetwas unterstellt wird, was er nicht gesagt hat. Ich habe die Klimawissenschaft und das IPCC an sich kritisiert, weil … (bitte oben lesen). Das sind nicht 17 oder 18% des IPCC oder von was weiss ich, sondern Leute die konkrete Kritiken am IPCC-prozess machen, und deren Aussagen äusserst ernst genommen werden in der Wissenschaftswelt.

    Bloss die ganze Realclimate-IPCC-wissenschaftsmaschinerie, zu der auch dieses Blog leider gehört, versucht das ganze Problem herunterzuspielen.

    Die ganzen Zitate oben, die (ich wiederhole) von ernsthaften Klimawissenschaftlern stammen, sind alle belegt und bestätigt. Ich weiss nicht genau was sie jetzt noch von mir wollen?

    Etwwa dass ich eine Umfrage unter Klimawissenschaftlern mache, die dann von derselben Sippschaft unfair und unwissenschaftlich auseinandergenommen wird?

    Finden sie es nicht ein wenig wunderlich, dass mir hier schon mehrmals Hans Von Storch als Spezialist vorgehalten wurde, dem ich gefälligst alles glauben soll, wogegen derselbe Hans Von Storch plötzlich nichts mehr bedeutet, wenn er das IPCC kritisiert.

    Ich denke, dass sie (gross geschrieben) mir erklären sollten welche Aussage oben falsch ist, das IPCC betreffend. Oder wollen wie mich jetzt daran festmachen, dass ich FAKTEN gross schrieb?

    OK, ich kanns auch klein: fakten sind fakten sind fakten, keine verschwoerungstheorie.

  101. #102 Jan Müller
    Juni 10, 2010

    @Eddy

    Sie haben klar gesagt, poliltische Einflussnahme würde den IPCC in ihrem Sinne verzerren, und das ist schlicht falsch, bzw. führt definitiv zu einer Entschärfung der Berichte, das ist vielfach dokumentiert (und auch analysiert, ja wirklich, die Ausgestaltung des Panels selbst ist ebenfalls Gegenstand akademischer Betrachtungen). Wird aber von ihnen nicht zur Kenntnis genommen. Sie möchten lieber eine Zitatenschnitzeljagd, für die ich schlicht keine Zeit habe.

    “Es sind klare Worte von äusserst seriösen Klimawissenschaftlern…”

    Dann sind die anderen eben alle unseriös, schon klar. Schauen sie sich die Verhältnissmäßigkeiten mal an.

    “…zu denen sich noch die weiter oben zitierte Aussage der Royal Society gesellt.”

    Nur in Kulkes Träumen, aber bei einem so neutralen Gevatter kann man schlecht daneben liegen, oder? Schauen wir auf das Statement der RS, ohne Filter:

    “It is three years since the Society published a document specifically designed to help the general public get a full understanding of climate change. Nothing in recent developments has changed or weakened the underpinning science of climate change.”

    Die Lage ist klar, und das diskutier ich jetzt auch nicht mehr, weil ihre “Technik” offensichtlich ist.

    “Ich bin ich, der seine Meinung versucht klar und deutlich auszudrücken, dem jedoch immer wieder irgendetwas unterstellt wird, was er nicht gesagt hat.”

    jetzt geht das wieder los, Köhler hatte Nerven aus Stahl im Vergleich zu ihnen. Sie haben gesagt:

    “Chris Landsea und der Herr Welternährungsspezialist sind vom IPCC abgesprungen weil da Politik anstelle von Wissenschaft betrieben wurde.”

    Und ich habe gesagt, sie mögen ihre Vermutung, die Politik verzerre die Berichte im Sinne einer Dramatisierung, auf eine widerlegbare, diskutierbare Weise Formulieren, damit sie bei Èntgegnungen nicht wieder das nächste Zitat anschleppen. Etwa so:

    “OK, let’s come to terms, Eddy: Sie sagen also, die Politik beeinflußt das IPCC. Geschenkt, jetzt möchte ich, das sie das hier bestätigen, klipp und klar: Sie unterstellen, wenn es also keinen irgendwie politisch gearteten Einfluss gäbe, wären demnach die Einschätzungen des IPCC weniger dramatisch? Ist das ihr Ernst? Ja oder nein.”

    Statt einer Antwort nur Zitatenschnipsel, fehlt mir der Nerv für. “Klar” sieht anders aus.

    “Die ganzen Zitate oben, die (ich wiederhole) von ernsthaften Klimawissenschaftlern stammen, sind alle belegt und bestätigt. Ich weiss nicht genau was sie jetzt noch von mir wollen?”

    Sie werden sicher auch Zitate finden, demgemäß die britische Satanistenunion bei der Verfassung der Berichte ignoriert wird, das ändert aber gar nix daran, das ihre Zitate den Blick auf’s Ganze unmöglich machen. Entweder verzerren sie die Aussagen selbst, oder ihr Schreiberling, smashen den Kontext, oder flechten tatsächlich unseriöse Leute mit ein usw. etc. Deswegen habe ich auch gesagt, das sie v.Storch kaum vereinnahmen können, der steht mir vermutlich näher als ihnen.

    “Finden sie es nicht ein wenig wunderlich, dass mir hier schon mehrmals Hans Von Storch als Spezialist vorgehalten wurde, dem ich gefälligst alles glauben soll, wogegen derselbe Hans Von Storch plötzlich nichts mehr bedeutet, wenn er das IPCC kritisiert.”

    Das es einen Disput innerhalb der Wissenschaft gibt, heißt doch nicht, das jeder Maulheld deshalb kompetent für eine Meinung ist.

    “Ich denke, dass sie (gross geschrieben) mir erklären sollten welche Aussage oben falsch ist, das IPCC betreffend.”

    Hatten wir früher schon, dann kommt halt die nächste Baustelle, oder? ich möchte stattdessen, das sie mal Aussagen machen, die dann auch so stehen, und wenn die geklärt sind, dann ist gut.

    Sie sollten sich mal folgende Frage stellen: Was ist eigentlich mit der berechtigten Kritik? Befürchten sie nicht auch, das “seriöse” Leute mittlerweile Angst hätten, die zu formulieren, weil sie wüssten, das sofort ein medialer Tsunami ala Kulke entfacht würde? Ich auf jeden Fall.

  102. #103 Eddy
    Juni 10, 2010

    @Jan Müller

    Sorry, ich kapituliere. Was soll ich gesagt haben wie ***poliltische Einflussnahme würde den IPCC in ihrem Sinne verzerren, und das ist schlicht falsch, bzw. führt definitiv zu einer Entschärfung der Berichte***

    Ich weiss nicht was sie von mir wollen, noch was ich gesagt haben soll.

    Ich sage nur das was oben steht. Also reden sie mit mir entweder darüber oder reden sie eben nicht mit mir. Ich kann ihre Meinung von mir, bzw. was sie denken dass ich anscheinend gesagt oder gemeint haben soll, nicht beeinflussen.

    *********************************

    Mir geht es bloss einzig und allein darum, ob es stimmt was Hans Von Storch, die Pielkes und Judith Curry vom IPCC heute sagen, bzw. was Chris Landsea, bzw. der andere Herr zum IPCC sagten, und warum sie damals ausstiegen.

    Die beschuldigten Wissenschaftler betreiben Politik, kontrollieren den IPCC-prozess, entscheiden welche wissenschaftlichen Arbeiten ausgewählt werden, sie übertreiben und machen Falschaussagen. Das ist keine gute Wissenschaft.

    **********************************************************

    Sie versuchen jetzt schon wochenlang mir ihre Meinung von mir unterzuschieben. Das ist ein klein wenig nervig.

    Ich finde z.B. die zuletzt von Franz verlinkte Arbeit einfach unseriös. Ich kann nicht verstehen wieso man sich so dermassen über so etwas freuen kann, was wahrscheinlich inhaltslos ist. Also ist seine Meinung nicht meine Meinung.

    Mir geht es um die konkreten Punkte die ich oben ansprach und später verlinkte mit Zitaten. M.E. ist der IPCC-prozess tatsächlich von diesen Leuten beeinflusst worden, bzw. wird die ganze Öffentlichkeitsarbeit auch heute noch regelrecht international koordiniert.

    Sollten sie und Axel z.B. wirklich an der “Wissenschaft” des Klimas interessiert sein, kann ich mir nicht erklären, wieso sie diese Übertreibungen und Psychospielchen applaudieren und sogar unterstützen.

    Ich finde dass das Ganze sektiererisch und fanatisch herüberkommt. Sie wollen keine Kritik am IPCC wahrhaben, kommen immer sofort mit EIKE und Verschwörung usw…

    Meine angebliche Verschwörungstheorie besteht aus reinen Fakten, die vor Monaten noch Vermutungen waren und jetzt Fakten sind, dokumentiert und kommentiert.

    Zweifeln sie an diesen Fakten, dann nur zu, sagen sie mir ihre Meinung zu den Fakten. Aber hören sie bitte auf mich dauernd persönlich anzugreifen und mir irgendwelche komischen Aussagen zur Politik zu unterstellen. Sollte ihre Geduld am Ende sein, nur zu sagen sie es mir, aber reden sie bitte mit mIr über meine eigenen Aussagen, nicht über EIKE oder Franz oder Krishna, und werfen mir dann deren Ideen oder Aussagen vor.

  103. #104 Franz Nörgel
    Juni 10, 2010

    endlich ist es wider richtig Sommer, so eine Sommer wie er…

    Was hat der Rudi eigentlich für Zeiten gemeint? Die 60-70ger?

    Egal, meintwegen kann es von Juni Bis Sept. täglich 34°C T max und 20° T min haben, also ca. 27°C Tm und somit ca. 8°C über Normal.
    Die natürliche Auslese würde die Pensionskassen endlich entlasten, mein halber Lohn würde im Biergarten verflüssigt und alle paar Tage gäbe es spannende Gewitter mit Hagel und Sturm, damit wenigstens die MRück ihre Versicherungsbeiträge zu recht erhöht hat und die scheiss Eisbären kommen endlich in den Alpenzoo, denn Deutschland steht unter Wasser und dann soll noch einer sagen, AGW wäre nicht super…

  104. #105 just me
    Juni 20, 2010

    hm, Kim Kirchen aus Luxemburg hat einen Herzstillstand erlitten und wäre fast krepiert. Hm, ich denke, so langsam sollte der Profi-Radsport aufgelöst werden. Es sind da schon etliche jämmerlich gestorben. Ich guck mir das nicht mehr an.

    Ich wäre für eine Absage der Tour. Sorry, liebe Franzosen, ich mag eure Tour, aber es scheint nicht anders zu gehen. Vielleicht sind die Verantwortlichen und Fahrer in 10 Jahren wieder in der Lage auch sauber zu fahren.