In vielleicht seinem letzten offentlichen Medienauftritt bestreitet hier der jüngst verstorbene Stephen Schneider eine Diskussion mit einem Saal voller Klimaskeptiker. Die Diskussion wurde vom australischen Sender SBS in der Universität Sydney organisiert und aufgenommen. Um den australischen Ackzent zu verstehen, braucht man ein gutes Ohr und viel Vorstellungskraft. So oder so, die Diskussion verlief lebhaft und sehr zivil. Natürlich konnte niemand von Stephens wissenschaftlichen Argumenten überzeugt werden (hey, hat das etwa jemand hier erwartet?), trotzdem bewundere ich Stephen Schneider, der doch schon arg von seiner Krankheit gezeichnet war, für seine Geduld und seinen Willen zur Diskussion.

i-d3cc1c3509a3d5d112c369a98dae9738-Schneider.jpg

Um das Video der Diskussion zu sehen, einfach auf das Bild klicken.

h/t to John Cook

Kommentare (23)

  1. #1 Patrick
    September 8, 2010

    Die Sendung ist eine tolle Analogie: die Wissenschaftler auf der einen und die Laien auf der anderen Seite.

  2. #2 Redfox
    September 8, 2010

    @Patrick:

    Hm, andererseits gibt es kaum jemanden der mehr Aufwand getrieben hat eine Brücke über den Graben zwischen Laien und Wissenschaftlern zu bauen.

    Bei den Klimapseudoskeptikern ist das natürlich ziemlich sinnlos.

    In Anlehnung an ein altes Sprichwort könnte man sagen:
    Die Wissenschaftler können den Graben zwischen Laien und Wissenschaftlern überbrücken, rübergehen müssen die Laien aber immer noch alleine.

  3. #3 Patrick
    September 8, 2010

    Oh, ja, stimme voll zu.

  4. #4 Klimaketzer
    September 8, 2010

    Stephen Schneider???

    War da nicht mal was mit Eiszeit?

  5. #5 facepalm
    September 8, 2010

    @ Klimaketzer: same old, same old…
    Wie nach Ihren Namen auch zu erwarten war: eine Verkürzung der Fakten auf das, was das eigene Vorurteil unterstützt; Quote-Mining wie unter Pseudo-Skeptikern üblich.

    Selbst in Wikipedia steht das komplette Zitat von 1971:

    “However, it is projected that man’s potential to pollute will increase 6 to 8-fold in the next 50 years. If this increased rate of injection… should raise the present background opacity by a factor of 4, our calculations suggest a decrease in global temperature by as much as 3.5 °C. Such a large decrease in the average temperature of Earth, sustained over a period of few years, is believed to be sufficient to trigger an ice age. …”

    Also nur FALLS die Verschmutzung durch Aerosole sich wie befüchtet verschlimmert hätte.

  6. #6 Klimaketzer
    September 8, 2010

    @facepalm

    Für dich nochmal das Video.

    Wovon erzählt dort der junge Schneider?

  7. #7 Klimaketzer
    September 8, 2010

    Das Filmchen, wo Schneider 1978 auftrat, nannte sich übrigens

    In Search Of: The Coming Ice Age: An inquiry into whether the dramatic weather changes in America’s northern states mean that a new ice age is approaching.

  8. #8 facepalm
    September 8, 2010

    Nun, es sind Ihre Scheuklappen. Ich kann Ihnen nur den größeren Zusammenhang zeigen – die Scheuklappena abnehmen müssen schon Sie selber.

  9. #9 Patrick
    September 8, 2010

    Ich bin mir nicht ganz sicher, was Klimaketzer sagen will, aber wenn ich das so interpretieren soll, dass Stephen Schneider, wie es einen guten Wissenschaftler ausmacht, seine Ansichten nach den Beweisen richtete und nicht eine einmal für möglich gehaltene Position einfach beibehielt, dann ja – gutes Beispiel.

    Das würde ich dann jetzt gerne auch bei den Klimaketzern sehen.

  10. #10 Klimaketzer
    September 8, 2010

    @facepalm, Patrick

  11. #11 just me
    September 8, 2010

    cool, wie sie sich Stephen Schneider dem Publikum stellte. Macht(e) nicht jeder. Traurig. 🙁 Manch anderer beleidigt “Skeptiker” einfach als Marktschreier und ignorieren sie dann. Dafür werden sie dann von “Skeptikern” geliebt, muss man das verstehen?

  12. #12 arno
    September 9, 2010

    http://www.literaturtest.de/newsletter/wiley_vch/100903_Aussendung_Gantefoer_Klima_web.html

    Gerd Ganteför, Professor an der Universität Konstanz, sagt „nein“ und befasst sich ohne ideologische Scheuklappen mit Klimawandel und künftigen Energiekonzepten. In „Klima. Der Weltuntergang findet nicht statt“ liefert er profundes Wissen zu unterschiedlichen Energieträgern, bevor er – mit Mut zur eigenen Meinung – in die Debatte zum Klimawandel einsteigt. Er erklärt beispielsweise, warum gerade die ungeliebte, schmutzige Kohle das Potenzial zum Energieträger des 21. Jahrhunderts hat, warum wir moderne Kernkraftwerke brauchen, warum die Förderung von Biokraftstoffen und Solarenergie mehr schadet als nützt und warum uns durch die Klimaerwärmung kein Weltuntergang droht. Tatsächlich stellt das Wachstum der Weltbevölkerung ein viel dringenderes Problems dar: Alle 12 Jahre nimmt die Weltbevölkerung um eine Milliarde Menschen zu. Das sind genauso viele Menschen, wie heute in ganz Afrika leben.

    Mahlzeit sponsored by Wiley VCH

  13. #13 matthias schmitz
    September 10, 2010

    Klimaketzer meint also , dass Schneider solange Anhänger einer Theorie zur Klimaabkühlung war bis einer mehr Geld geboten hat ?
    Oder lese ich lieber etwas über die Gesamtzusammenhänge seiner Aussagen ?

  14. #14 Patrick
    September 10, 2010

    “Gerd Ganteför ist Physikprofessor an der Universität Konstanz. Er forscht im Bereich Nanotechnologie und beschäftigt sich unter anderem mit Energiespeicherung in Automobilen. Weiterhin ist er Research Professor im Department of Chemistry an der Johns Hopkins University in Baltimore, USA. In Konstanz hat er eine erfolgreiche Vorlesung über Energie und Klima aufgebaut. Er ist Autor zahlreicher Fachartikel und hält öffentliche Vorträge zu vielfältigen Themen, insbesondere zur Energie- und Klimaproblematik.”

    In einer Google-Scholar-Suche habe ich jetzt ad hoc nicht viel zur Klimaproblematik gefunden, ich nehme also an, man muss das so lesen:

    “Gerd Ganteför ist Physikprofessor an der Universität Konstanz. Er forscht im Bereich Nanotechnologie und beschäftigt sich unter anderem mit Energiespeicherung in Automobilen. Er ist Autor zahlreicher Fachartikel.

    Er hält öffentliche Vorträge zu vielfältigen Themen, insbesondere zur Energie- und Klimaproblematik.”

    Energiespeicherung in Automobilen = Fachmann für Klimaproblematik UND Überbevölkerung? Okay.

    arno: muss einem wiley vch etwas sagen?

  15. #15 Georg Hoffmann
    September 10, 2010

    @arno,patrick

    Ich hab das Buch mal bestellt. Schaun mer mal.

  16. #16 arno
    September 10, 2010

    @Patrick
    Wiley VCH war bisher eher eine Ausgeburt an Seriösität.
    Da gehören auch anerkannte Zeitschriften wie die Angewandte Chemie dazu. Außerdem verlegen sie einige Fachbücher die einem im naturwissenschatlichen Studium über den Weg laufen.

    Ziemlich unverdächtig also.

    naja mal abwarten.

  17. #17 Karl Mistelberger
    September 10, 2010

    Für alle, die mehr Hirn haben als Klimaketzer: Stephen Schneider über das Buch “The Weather Conspiracy: The Coming of the New Ice Age”:

    http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/klimalounge/allgemein/2010-07-20/steve-schneider-gestorben#comment-18627

  18. #18 Klimaketzer
    September 10, 2010

    @Mistelberger

    Ups, das war doch 1977.

    Das Filmchen, wo Schneider übrigens 1978 auftrat, nannte sich

    In Search Of: The Coming Ice Age: An inquiry into whether the dramatic weather changes in America’s northern states mean that a new ice age is approaching.

    Was da nicht spekuliert wird? Mit Atombomben das Eis abschmelzen ….

    Wie ich schon sagte: Heute so, morgen so.

  19. #19 axel
    September 11, 2010

    @ klimaketzer

    Einstein galt als Gegner der aufkommenden Quantenphysik (“Gott würfelt nicht”), in der Kosmologie lag er auch etwas daneben, was die Zukunft des Universums angeht.

    Sollen wir jetzt Einsteins Schaffen auf diese beiden Punkte verkürzen?

    Oder sollten wir nicht würdigen, was Schneider Großes für die Klimaforschung geleistet hat.

  20. #20 Klimaketzer
    September 11, 2010

    @Axel

    Was denn?

  21. #21 Bleyfuß
    September 19, 2010

    Am peinlichsten in der Diskussion fand ich den Zeitgenossen, der partout nicht akzeptieren wollte, dass man den fossilen CO2-Eintrag nicht mit dem organischen CO2 Umsatz, der wesentlich höher ist, soweit,, vergleichen kann und der ständig behauptete, er habe den Unterschied verstanden. Ich wäre dort an Schneiders Stelle in Schreien oder Weinen ausgebrochen.

  22. #22 Bleyfuß
    September 19, 2010

    Am peinlichsten in der Diskussion fand ich den Zeitgenossen, der partout nicht akzeptieren wollte, dass man den fossilen CO2-Eintrag nicht mit dem organischen CO2 Umsatz, der wesentlich höher ist, soweit,, vergleichen kann und der ständig behauptete, er habe den Unterschied verstanden. Ich wäre dort an Schneiders Stelle in Schreien oder Weinen ausgebrochen.

  23. #23 arno
    November 9, 2010

    bezüglich ganteför hab ich noch diese video gefunden