Rasend schneller Angriffsfussball ist dem Tabellenführer Mainz 05 anscheinend nicht genug. Jetzt wird auch noch die CO2 Bilanz ausgeglichen und der erste klimaneutrale Profiverein ins Leben gerufen. Das Ökoinstitut berechnete den Vereins-CO2-abdruck und jetzt wird Ernst gemacht mit dem klimaneutralen Elfmeter und der Emissions-sparenden Blutgrätsche. Auf der Tribüne wird nicht mehr so laut gebrüllt (Energieverbrauch! Nur noch leichtes Winken mit dem Taschentuch ist erlaubt) und das Bier wird körperwarm à la Anglaise runtergeschüttet. Zwar bindet es so weniger CO2, die Bilanz, die den Energieverbrauch der Kühlung mit berücksichtigt, war aber so deutlich verbessert. Auch das traditionelle Aftermatch In-die-Rabatten-Pinkeln stand lange zur Diskussion. Einerseits wird der Niedrigbewuchs durch Niedertrampeln zerstört (CO2 rauf), andererseits wird durch den Nitrateintrag ein positiver Düngeeintrag geleistet (CO2 runter). Ein abschliessendes Gutachten dazu steht noch aus. So oder so, Primaklima bei Mainz 05!

i-6f7c267a9a042f0e837cbecbd60b49ec-Mainz05.jpg

Video: Erster klimaneutraler Verein der Liga Mainz 05. Die Jungmillionäre kommen zwar nachwievor mit Diamant im Ohrläppchen und Porsche-Brille zum Training, benutzen aber den öffentlichen Nahverkehr, und das obwohl die Wiesbadener Villengegenden sehr schlecht angeschlossen sind. Ein kleines bisschen weniger Glamour für einen Profi, ein groszer Schritt für zukünftige Generationen. Primaklima sagt Danke!

Kommentare (34)

  1. #1 axel
    Oktober 16, 2010

    Durch den Verzicht auf vordere Tabellenplätze konnten bislang sämtliche internationalen Wettbewerbe und die damit verbundenen Flugreisen eingespart werden. Prognose unklar.

    Mehrere Abstiege in Folge bis in die Regionalliga könnten regionale Gegner und weitere Einsparungen bescheren. Gibt es Pläne dazu?

    Vielleicht sollten wir den Mainzern das 10:10-Video schicken. Ich meine, da gab es noch mehr Ideen 😉

  2. #2 Lausbär
    Oktober 16, 2010

    Wie klimaschädlich ist eigentlich pupsen?
    Weil, ähm, Sie müssen wissen, dass ich da ganz schön ordentlich, ah, …

  3. #3 Loki45
    Oktober 16, 2010

    Moment mal, die Karnevalsaison beginnt doch erst am 11.11. um 11.11. Uhr oder wie ist diese jetzt schon Meldung zu verstehen? Übrigens, das Bier körperwarm à la Anglaise ist mir neu – ich kenne nur englisch gezapftes Bier: schaumfrei bis zu Rand, kaum Kohlensäure und knapp über den Gefrierpunkt!

    Da finde ich diese Meldung viel interessanter – Klimaleugnerin wird abgewatscht:

    http://www.weltwoche.ch/onlineexklusiv/details/article/klimaketzerin-gebodigt.html

    “The world is a stage – and we all must play our roll.” (Williäm Scheekspier)

  4. #4 Georg Hoffmann
    Oktober 16, 2010

    @Lausbär
    Die Diskussion gab es schon des öfteren in Klimawissenschaftler-Kreisen. “Pupsen”, wie Sie sich da so unwissenschaftlich ausdrücken, setzt Methan frei, was ein um ca 25 fach wirksameres Klimagas ist als CO2. Sie sollten also ueber eine Eraehrungsumstellung oder eine Methan-Sequestration Loesungs nachdenken. Etwa in Plastiktueten auffangen und dann in den Ozean versenken. Eine zweitbeste Loesung ist da natuerlich das Abfackeln, da dabei letztlich CO2 entsteht (siehe die 25 oben).
    Kompliziert wird das Ganze dann erst, wenn man es mit der Gender Frage verschränkt. Wer ist klimaschädlicher? Maenner oder Frauen? Ein Freund meinte: Eindeutig die Frauen. Sie leben länger und machen immmer alle Haushaltsmaschinen an. Mal von der chauvinistischen Haltung abgesehen, mag das Ganze nicht stimmen. Denn in den wenigen Jahren, die die Maenner haben, emittieren sie per Pfurz deutlich mehr Methan.
    Um die Sache dann erst richtig komliziert zu machen, nehmen Maenner auch mehr Biomasse mit ins Grab, was natürlich auf muti-dekadischer Skala einige Plusspunkte liefert.
    Kurz, ich weiss es nicht, arbeite aber an einem Modell.

  5. #5 Karl Mistelberger
    Oktober 16, 2010

    Also wenn wir schon beim Thema Klimaschädlichkeit sind möchte ich doch herausstellen, dass alle meine Freundinnen ohne Mösenstövchen auskommen. Darauf achte ich ganz besonders, wenn auch nicht ausschließlich aus Klimaschutzgründen.

  6. #6 Lausbär
    Oktober 16, 2010

    Ah, O.K., Sie arbeiten daran. Schön.
    Die Genderfrage ist für mich hier nur mäßig interessant, da ich es gut vor meiner Freundin verheimlichen kann. Ich habe in den Jahren gelernt, möglichst lautlos vorzugehen und wenn nötig strategisch günstig zu verteilen. In absoluten Notfällen greife ich zu nicht ehrenvollen Maßnahmen, indem ich es beispielsweise jemand anderem in die Schuhe schiebe.
    Nichtsdestotrotz bin ich Verursacher von überdurchschnittlich viel klimazerstörenden Gasen und habe deswegen auch permanent ein schlechtes Gewissen.
    Eine Lösung wäre daher angesagt. Eine Ernährungsumstellung kommt nicht in Frage, da ohne massiven Fleischkonsum meine Gehirnzellen nicht in Schwung kommen. Ich habe mir schon überlegt, hmm, gibt es eigentlich keine klimagasneutrale Unterwäsche? Sozusagen mit integriertem Mini-Ballon, den man dann vergraben kann oder der Umwandlung in weniger schädliche Gase zuführen kann. Wenn nicht, werde ich mal versuchen mir selber etwas zu basteln.
    Jedenfalls danke für Ihre Ausführungen und viel Erfolg weiterhin.

  7. #7 Maulwurf
    Oktober 16, 2010

    Wollte dies nicht auch der SC Freiburg schaffen?
    Wie weit sind diese mit diesem vorhaben?

  8. #8 Sebastian
    Oktober 16, 2010

    Nix mehr mit Tabellenführer!

  9. #9 Gunnar Innerhofer
    Oktober 16, 2010

    unheimlich,
    was hat man denen in den arsch gesteckt?

  10. #10 Rudi
    Oktober 17, 2010

    War klar,
    nach der Erfolgserie schlägt der CO2-Klimawahn zu, das ist ne Nummer höher als der einfache Größenwahn.

  11. #11 Krishna Gans
    Oktober 17, 2010

    Größenwahn hatte nicht Mainz 05, sondern die Medien, die denen das andichteten.

  12. #12 Rudi
    Oktober 17, 2010

    Gans, bist du ein Mainzer?

  13. #13 Dr. Webbaer
    Oktober 17, 2010

    Gehen wir mal auf die Verlautbarung der Sponsorenseite:
    http://www.strom-magazin.de/strommarkt/mainz-05-ist-erster-klimaneutraler-bundesligaverein_29195.html

    Der Webbaer würde hier folgern: Sponsor entwickelt zusammen mit Werbeobjekt eine Nachricht, die dem Sponsoren nutzt.

    Zu beachten vielleicht auch:
    “Um die Klimaneutralität wirklich zu erreichen, habe Mainz 05 die Restmengen des unvermeidbaren CO2 kompensiert.”
    Der heuchlerische Ablasshandel erfährt bekanntlich zurzeit seine Wiederauferstehung.

    Man kann sich direkt vorstellen, wie die Abgase tausender Autos, die zu Bundesligaspielen fahren, durch irgendwelche Zahlungsfolgen “kompensiert” werden…

    MFG
    Wb

  14. #14 Karl Mistelberger
    Oktober 17, 2010

    > Ich habe mir schon überlegt, hmm, gibt es eigentlich keine klimagasneutrale Unterwäsche?

    Auch diese Problematik wurde bei Primaklima schon umfassend diskutiert: http://www.scienceblogs.de/primaklima/2010/03/wieviel-co2-emittieren-unterbuxen.php#comment99669

  15. #15 Rudi
    Oktober 17, 2010

    Vermutlich produzieren die auch Photovoltaikstrom und haben nicht bedacht dass ihnen in den Wintermonaten der Saft ausgeht. Mal abwarten auf welchem Teballenplatz die Ende Januar sind.

  16. #16 Krishna Gans
    Oktober 17, 2010

    @Rudi
    Und wenn ?

  17. #17 Logiker
    Oktober 17, 2010

    Was hat der (sic) “Teballenplatz” mit der CO2-Bilanz zu tun??????

  18. #18 Rudi
    Oktober 17, 2010

    @Gans
    Dann würde ich mir schon mal ein Fahrrad zulegen, für den Fall dass die Kicker mit Hilfe der lokalen Politiker autofreie Wochenenden kruzfristig einschieben um den CO2-Tital nicht zu gefährden. (Sorry das wurde jetzt bisschen länglich und schlecht verständlich)

    @Logiker
    “Was hat der (sic) “Teballenplatz” mit der CO2-Bilanz zu tun??????”

    siehe Titel des Thread

    notfalls Hoffmann fragen
    Falls Teballen Schwierigkeiten macht fragst den Trainer von o5 was da schief gegangen ist.

  19. #19 Krishna Gans
    Oktober 17, 2010

    @Rudi
    Da habe ich ja doppeltes Glück:

    1. Ich wohne auf der anderen Rheinseite (Hessen)
    2. Wir haben alle Räder, die wir regelmäßig benutzen.

    Ansonsten, trotz de Tatsache, daß ich Mainz 05-Fan bin, finde ich den Quatsch, den die da mit entega abziehen absolut albern – aber was solls, es ist ein lukrativer Sponsorenvertrag…

  20. #20 Loki45
    Oktober 18, 2010

    @Logiker
    Wissen Sie das nicht: Alles hat mit der CO²-Bilanz zu tun – das ganze Leben ist eine CO²-Bilanz!

    “Das weiß schon der kleine Hans – alles ist ‘ne CO²-Bilanz!”

  21. #21 just me
    Oktober 18, 2010

    hm, klimaneutral ist ja gut und schön, aber Mainz bleibt Mainz und es gibt nur einen wahren Verein

    NUR DER H S V.

    welcher Verein kann schon von sich sagen, dass er seit 1919 (Jahr des Zusammenschlusses) immer erstklassig ist und es immer, immer, immer bleiben wird, wenn das Grönland-Eis nicht abschmilzt (Danke, FSV! (*))?

    (*) Bogen zum Thema bekommen 😉

    PS: warum O²? Ist doch blöde… die Chemiker haben lange gebraucht, bis sie Ordnung in ihr System (das ist aber schon genial) bekamen…

    PPS: manchmal denkt man sich sogar: manche Spieler tun was gegen den CO2-Ausstoß, und laufen erst gar nicht.

    PPPS: @Georg, hast du in deinem Modell schon die längere Verweildauer von CO2 in der Atmosphäre beachtet? Oder ist das schon in der 25fachen Wirkung mit drin? Langfristig ist eben doch wieder CO2 das “Problem”. Das war nun eine ernsthaftere Frage.

    PPPPS: @axel, hm, du meinst der HSV hat eigentlich für die “grandiose” Leistung in der letzten Saison das Lob verdient, als man klimaschützend die “europäischen” Plätze verpasste… ich weiß nicht, dann lieber Kinder sprengen 😉

  22. #22 axel
    Oktober 18, 2010

    @ just me

    Ich hab’s eher mit dem 1.FC Köln.
    Da gehen jetzt schon langsam und klimawirksam alle Lichter aus.

    Wird auch Zeit umzusteuern, nachdem man auf dem Transfermarkt jede Menge Geld verbrannt hat.

  23. #23 Gunnar Innerhof
    Oktober 18, 2010

    bei wenig Wind spielt sich Fussball besser.

    Angeblich nahmen die Windspitzen über der NHK in Bodennähe über die letzten 30a um 5-15% ab.
    Gott sei dank haben wir den AGW, damit es irgendwann mal doch noch stürmischer wird.
    http://science.orf.at/stories/1665979/

  24. #24 SingSing
    Oktober 19, 2010

    Na was ist denn hier passiert, hatte Dr. Hoffmann gute Laune?

    Einerlei, ein Lob für diesen Blogpost hat er sich verdient 🙂

  25. #25 BreitSide
    Oktober 27, 2010

  26. #26 Rudi
    November 7, 2010

    Ich hab inzwischen den Eindruck dass die Mainzer wegen zu viel CO2 Einsparung das gegnerische Tor nicht mehr finden.
    Atmen die nur noch auf einem Lungenflügel?

  27. #27 axel
    November 7, 2010

    Die Mainzer haben schlicht vergessen, dass CO2 Lebensgrundlage für fast alles ist:
    Pflanzen wachsen schneller, Spieler laufen schneller, zwischen Erfolg und Misserfolg können schon 10 ppm entscheidend sein.

    Warum läuft es wohl in Dortmund so gut? Weil dort lokal die 500 ppm locker überschritten werden.

  28. #28 BreitSide
    November 7, 2010

    Naja, axel, nicht alle Pflanzen wachsen schneller mit mehr CO2. Der Mangelstoff in der Natur ist meistens Stickstoff oder Fosfor (schreibt man das nicht jetzt so?). Da kannst Du mit CO2 begasen, wieviel Du willst. Alles uralte Erkenntnisse vom Erfinder der Fleischbrühe. Just das Lieb ich! (Signore Maggi hat nur das Rezept gekauft und vermarktet)

    Und dass Sportler schneller laufen können sollen mit mehr CO2, kann ich nicht nachvollziehen. Im Gegenteil, eine CO2-angereicherte Atmosfäre sollte wie Höhentraining wirken: momentan belastend, Kräfte (hier mehr rote Blutkörperchen) aufbauend. Dasselbe hat man ja in der DDR gemacht: mangels Höhenmetern (auch in Oberhof) die Luft in einer Kammer verdünnt und die Sportler dort stehradeln lassen. Aber eben verdünnt mit mehr Stickstoff oder durch leichten Unterdruck. CO2 schlägt ja nicht nur auf die körperliche Leistung.

    Falls ein Mediziner oder ein Leistungssportler mitliest, korrigiere er mich bitte.

    Oder meinst Du gerade den Trainingseffekt bzw dass der Gegner dann in der „schlechten“ Luft spielen muss, an die man sich schon gewöhnt hat? Da hätte aber wer-weniger-als-10.000-im-Monat-macht-ist-doof Uli Hoeneß längst ein Marktwort gesprochen.

  29. #29 axel
    November 9, 2010

    @ breitside

    Uups, wenn nicht einmal du meinen Beitrag als Persiflage und Satire erkannt hast, dann sieht’s für meinen Ruf hier jetzt wohl echt übel aus.

    Ich setz jetzt noch zwei Sprüche drauf:

    Seit beim Gomez die Abgase seines Porsches in den Innenraum geleitet werden, trifft sogar der wieder regelmäßig das Tor.

    Ergo:
    Klimaschutz ist moralische Überlegenheit gepaart mit chronischer Erfolglosigkeit!!

  30. #30 Krishna Gans
    November 9, 2010

    @axel
    Hat Breitside je irgendwas erkannt ? Kann mich nicht erinnern.

  31. #31 axel
    November 9, 2010

    1 Beleidigungspunkt für breitside, Mist!

    Neuer Zwischenstand:
    Axel: 10 Punkte
    Breitside: 8 Punkte
    Günther Vennecke: 3 Punkte

    Günther, langsam glaube ich, du bist Krishys Liebling.

  32. #32 Krishna Gans
    November 9, 2010

    Sind Tatsachen schon Beleidigungen ?

    Wie armselig ist das denn ?

  33. #33 Krishna Gans
    November 9, 2010

    Nachtrag für’s Axel-shirt
    Dieses Vennecke ist mir nicht mal eine Beleidigung wert….

  34. #34 axel
    November 9, 2010

    Hm, zählt das für irgendwen oder wollen wir das als das freundliche alter ego von Krishy bewerten?