Hut ab! Professor Dronskowski hat mir den folgenden Beitrag zugesandt, nachdem ich Ihn in einer Mail auf meinen Klimaschmock-Artikel aufmerksam gemacht habe. So muss es sein. Einige Dinge werden in seiner Replik sicher geradegestellt, insbsondere war sicher der Zusammenhang seiner Worte, nämlich eine Einführungsvorlesung in die Chemie an der RWTH, zu berücksichtigen. Der Vortrag, der jetzt nicht mehr im Internet verfügbar ist, war sicher nicht dazu gedacht, ein klimaskeptisches Gesamtgemälde zu malen, sondern war nur ein 11 Minuten Ausschnitt aus der besagten Vorlesung. Trotzdem meine ich, dass auch in diesem Fall es die Klimaforschung verdient hätte, objektiver dargestellt zu werden und nicht nur als Beispiel für alles, was so im Argen liegt in der Wissenschaft, dienen sollte. Anyhow, hier die Entgegnung Professor Dronskowskis

i-efccfd242e958f5fe70197a37dd43f74-bruce_lee_003.jpg

Bild 1: Das Kommitee zur Vergabe des Klimaschmock des Monats nimmt die Replik zur Kenntnis. Science is a contact sport.


—————————————————————————-

Sehr geehrter Herr Hoffmann,

mit dem “Klimaschmock” sind Sie in der Tat mächtig mit der Tür ins Haus
gefallen, insbesondere weil mich anschließend Anrufe u. eMails erreichten,
die mir nicht gefallen haben. Geschenkt, auch die Häme Ihrer anonymen
Blogbesucher. Das Video war nur für die hochschulinterne studentische
Nachbereitung gedacht. So sind die Regeln, und das ist auch sinnvoll. Ich
bitte Sie um Verständnis dafür, daß ich mich nur einmal äußere, für mehr
fehlt mir schlicht die Zeit; herzlichen Dank.

Das Video zeigte keine “Klimavorlesung”, sondern einen etwa zehnminüten
Ausschnitt aus einer Experimentalvorlesung Chemie für Studenten der
Ingenieurwissenschaften; es waren deutlich mehr als 1000 Leute, die es zu
unterrichten galt, und zwar als Parforceritt durch die Chemie in nur 15
Doppelstunden. In einer Doppelstunde mit dem Titel “Gasgesetze” kommt die
Sprache auf das besagte CO2-Molekül, und hier muß ich eben auch “Klima”
anschneiden, denn wenn man gar nichts sagt, wird man von studentischer
Seite mit Fragen bombardiert. Die Studenten kommen mit dem Halbwissen “CO2
= Klimatod” (ich vereinfache, aber Sie wissen, was ich meine) in die
Universität. Und nun ist es an mir, in ca. 10 min auch hierzu etwas zu
sagen.

Also deute ich an, daß es frühere Beispiele für grandios gescheiterte (u.
ähnlich alarmierende) Vorhersagen gibt, daß die recht grobe Rekonstruktion
des Klimas einen natürlichen Klimawandel widerspiegelt (von “Leugnung”
keine Spur) und der Hockeyschläger nicht dazu paßt, daß die Berechnung
einer Durchschnittstemperatur gar nicht so einfach ist und daß die
Temperaturerhöhung im Moment bemerkenswerterweise eine Pause eingelegt
hat, trotz steigender CO2-Konzentration. All dies wissen die meisten
Studenten nicht und sind verblüfft. Die entscheidende Frage ist der
menschliche Anteil am Klima. Nun ist aber der Einfluß des CO2 sicher
weniger gut verstanden als oftmals behauptet, und für eine detaillierte
Diskussion des “Treibhauses” fehlt ohnehin die Zeit. Aber ich weise auf
die merkwürdige zeitliche Abfolge zwischen T-Veränderung und
CO2-Konzentration hin, die von Al Gore nicht richtig dargestellt wurde.
Letzteres können die Studenten dann sogar verstehen, weil sie erkennen,
daß sich CO2 exotherm in Wasser löst (das Prinzip von Le Chatelier). Da
ist wieder die Chemie im Spiel, genau deshalb wird es erwähnt.

Der Alarmismus ist meiner Ansicht nach nicht angebracht, und ich ergänze
interpretierend, daß sogar pekunäre Interessen damit verbunden sind oder
sein können, auch bei Wissenschaftlern. Wer wie ich ein Institut leitet,
weiß das. Aber ich sage ebenso explizit, daß das nicht die Beiträge manch
exzellenter und integrer Klimaleute diskreditieren soll. Und schließlich
zeigt das Beispiel “Rock Music Quality vs. US Oil Production”, daß man auf
Korrelationen nichts geben darf. Natürlich soll man nicht mit
Korrelationen argumentieren, aber die Massenmedien tun dies oft. Das
absurde Korrelationsbeispiel behalten die jungen Leute ihr Leben lang im
Gedächtnis, weil es erheiternd-erhellend wirkt: Lernziel erreicht.

Ich glaube, daß junge Leute so etwas erfahren sollten. Zusätzlich bekommen
die Studenten nach der Vorlesung noch Dokumente zugesandt, in der beide
Positionen (“Alarmisten” u. “Skeptiker”) auftauchen, und zwar inklusive
der wissenschaftlichen Referenzen. So gehört sich das. Die Studenten
können den Quellen selbst nachgehen, bis ins Detail; natürlich alles
freiwillig. Einige machen das auch, eben weil ihr Interesse geweckt ist.
Das konnten Sie aus dem Videoausschnitt natürlich nicht entnehmen, aber es
ist so. Schließlich sollten die Studenten auch wissen, daß ein “Konsens”
(selbst wenn es ihn gäbe) nicht weiterhilft. Aus einer früheren
Doppelstunde haben sie noch in Erinnerung, daß Enrico Fermi den
Physiknobelpreis für die Entdeckung der “Transurane” (das war Konsens)
erhalten hat. Später hat Otto Hahn dann alles richtiggestellt, und dann
war die Kernspaltung bewiesen und der Chemienobelpreis für Hahn eine
Selbstverständlichkeit.

Leider kann ich in den 10 min auch nicht auf Simulationen eingehen, trotz
des Zitates aus dem 2001er IPCC-Bericht (Seite 774): “In climate research
and modeling, we should recognise that we are dealing with a coupled
non-linear chaotic system, and therefore that the long-term prediction of
future climate states is not possible.” Das ist eindeutig. Natürlich darf
man fragen, was “long-term” wirklich heißt. Aber hat man sämtliche
zugrundeliegenden Prozesse umfassend verstanden oder verfügt man über
genügend zuverlässige Daten? Schon die quantenchemische oder
molekulardynamische Simulation chemischer Verbindungen aus nur wenigen
Atomen bspw. ist wegen des Parametrisierungsproblems oft ungenau oder
sogar unmöglich. Um wieviel schwieriger wird es, wenn man den ganzen
Planeten simulieren möchte! Doch, wie gesagt, dazu reicht die Zeit erst
recht nicht, also lasse ich es weg. Man müßte, um die Dinge noch besser
darzustellen, heute sogar Svensmark und Kollegen aufführen, aber auch das
geht zeitlich nicht mehr, ohnehin nicht in einer Chemievorlesung.

Ach ja, die Quellen: ganz bewußt zeige ich NASA-Daten und eine
nicht-IPCC-Zusammenstellung, insbesondere da ich – und das ist wichtig –
die Studenten auffordere, solche Daten auch einmal selbst zu überprüfen!
Gehen Sie den Daten selbst auf den Grund! Das war vor zwei Jahren noch
etwas schwieriger als heute, wo es jetzt bspw. öffentliche Datenbanken
gibt und man sich sogar interaktiv die gewünschten Temperaturreihen
anzeigen lassen kann. Zum ganzen Bild gehört eben beides, die einen und
die anderen. Und was die Glaubwürdigkeit des IPCC anbelangt, so könnte ich
2011 natürlich die Himalaya-Geschichte erzählen. Das aber ist mir zu
billig, obschon es einen großen Lacherfolg erzielen würde.

Zusammenfassend ging es mir darum, Interesse zu wecken, Unbekanntes
aufzuzeigen und auch Skepsis unter den Studenten zu sähen. Das ist die
Pflicht jedes Naturwissenschaftlers, denn nur so schreitet die
Wissenschaft voran. Und auch werdenden Ingenieuren tut man mit dieser
Darstellung langfristig einen Gefallen. Ich würde mich freuen, wenn Sie
und die anderen Besucher Ihrer Seite das anerkennen könnten.

So, ich muß mich jetzt wieder um meine eigentliche Arbeit kümmern. Ich
grüße Sie freundlich, von Wissenschaftler zu Wissenschaftler.

Richard Dronskowski

PS: Ja, natürlich nenne ich das CO2 ein bodennahes Gas, weil wir an
anderer Stelle in der gleichen Vorlesung (!) ein solches Experiment
durchführen und den Studenten zeigen, daß das schwere CO2 andere Gase am
Boden verdrängt. Das ist insbesondere sicherheitstechnisch für die
Studenten extrem wichtig zu wissen, weil es den Erstickungstod durch
geruchloses CO2 gibt. Und an noch anderer Stelle erfahren die Studenten,
daß Gase sich überall (selbstverständlich bis in höchste Höhen)
durchmischen, es sei denn, die Gase würden chemisch miteinander reagieren
(wie bspw. HCl und NH3). Sie werden mir zugestehen wollen, daß ich so
etwas weiß. Aus dem Video konnte man das “bodennahe” falsch verstehen,
schon klar, aber nicht, wenn man die ganze Vorlesung hört.

Kommentare (164)

  1. #1 Günther Vennecke
    November 17, 2011

    Hm,

    es gibt sicherlich viel zu sagen, zu den Ausführungen des Herrn Professors, die nicht wirklich überzeugen.

    Wenn er sich jetzt damit herausredet, dass er zu wenig Zeit hatte, um sich diesem wichtigen Thema ausführlicher zu widmen, so wird er sich wohl die Frage gefallen lassen müssen, warum er dann das Wenige so grob irreführend darstellt.

    Mit dieser Methode erzieht er keineSkeptiker sondern nur “Skeptiker”, nämlich im Sinne der Pseudos, die letzten Endes seriöse Wissenschaft grundsätzlich ablehnen.

    Bei ScSk ist man jetzt übrigens schon so weit, dass die von Krüger und Kipp behauptete “Belästigung” – was ist eigentlich mit der Familie des Professors, hat die auch Anrufe bekommen? – zu einer BEDROHUNG hochstilisiert wird und man mal wieder das Abendland in Gefahr sieht. Arme Irre!

  2. #2 energietechniker
    November 17, 2011

    tja, herr vennecke

    dann finden sie schellnhuber wohl überzeugender:

    http://www.videogold.de/aufgedeckt-die-himalaya-gletscher-luege/

    was meinen sie, lügt schelli hier vorsätzlich oder ist er wirklich so eine fachliche nullnummer um den quatsch den er erzählt selbst zu glauben?

  3. #3 Günter Heß
    November 17, 2011

    Hallo Herr Dronskowski,
    Danke für diese überzeugende Klarstellung. Ich habe ihren 10 minütigen Ausschnitt auf Science-Skepitcal kritisiert, weil ich der Meinung war sowas gehört nicht in die Anfängervorlesung und sie hätten besser vorbereitet und präziser sein können in ihrer Argumentation. Ihre Antwort hier verstehe ich, so dass ich meine Kritik überdenken muss beziehungsweise als voreilig einordnen muß, da sie aufrütteln und zum Selbststudium anregen wollten.
    Ich antworte Ihnen hier, weil ich den Klimaschmock als einen Fehlgriff und irgendwie peinlich finde. Er paßt nicht in die Naturwissenschaft, die ja eine offene respektvolle Diskussion bevorzugt.
    Mit freundlichen Grüßen und Danke
    Günter Heß

  4. #4 Dr. Webbaer
    November 17, 2011

    “In climate research and modeling, we should recognise that we are dealing with a coupled non-linear chaotic system, and therefore that the long-term prediction of
    future climate states is not possible.”

    Das ist aus dem IPCC-2001er Bericht? Kaum zu glauben, ist ja dasselbe was Dr. W immer schreibt und sagt.

    MFG
    Wb

    PS: Lieblingsinterview mit Schellnhuber zurzeit – http://www.zeit.de/2009/14/DOS-Schellnhuber – “Die Hoffnung, dass sich die Wissenschaftsgemeinschaft in der Klimafrage kollektiv geirrt hat. Das ist mein dickster Strohhalm.” und ähnliches – Ehrlichkeit hoch Drei

  5. #5 rolak
    November 17, 2011

    Nun, wenn der Ausschnitt nur mangels des Kontextes der Vorlesung ach so schlecht aussieht, wäre es doch ein leichtes, den angeblich vorhanden Gesamtfilm wieder ins Netz zu stellen, auf daß sich diejenigen, die nicht Augen- und Ohrenzeugen sein konnten, davon ein ausgewogenes Bild machen können.

    Doch es eröffnete ja schon das ein auf alle Mal jegliche Interaktion abwürgende fermatsche ‘für mehr keine Zeit’. Eigentlich erstaunlich, da sie doch offensichtlich reichte, die unangenehm aufgefallenen Sequenzen (und die ganze Vorlesung) aus der Öffentlichkeit herauszunehmen (bzw herausnehmen zu lassen).

    Nachtigall, …

  6. #6 Wolfgang Flamme
    November 17, 2011

    Also ein bischen was könnte an der Antwort von Herrn Dronskowski ja schon dran sein.

    Wenn er seinen Vortrag nämlich tatsächlich vor einem größeren Teilnehmerkreis gehalten hat – vielleicht auch nicht zum ersten Mal – und der Ärger blieb aus, dann haben seine Zuhörer wohl einen anderen Eindruck gewonnen als das Internet-Publikum, dem der Ausschnitt präsentiert wurde.
    Ich nehme Ihm sogar ab, daß er eigentlich eine etwas gemäßigtere Meinung vertritt und seine Zuhörer durch bewußt einseitige Gegenthesen provozieren und zum Nachdenken anregen will.
    Wobei ich mich in meiner Auffassung bestärkt sehe, daß das ein Fehler ist. Aufklärung ist halt doch etwas anderes, als in Großveranstaltungen vermeindliche Manipulationsopfer mit einer ordentlichen Dosis Gegenpropaganda zu ‘heilen’.

  7. #7 Skeptikus
    November 17, 2011

    @ Vennecke, axel

    Sehr geehrter Herr Hoffmann,

    mit dem “Klimaschmock” sind Sie in der Tat mächtig mit der Tür ins Haus
    gefallen, insbesondere weil mich anschließend Anrufe u. eMails erreichten,
    die mir nicht gefallen haben. Geschenkt, auch die Häme Ihrer anonymen
    Blogbesucher.

    Womit dann belegt wäre, dass Professor Dronskowski durch Mails und Anrufe terrorisiert wurde und die Update-Info im Science Skeptical Blog korrekt war !

    axel schämt Du Dich da gar nicht ?

    ???

    Und Vennecke schämst Du Dich auch nicht ?

    Spätestens jetzt wäre es an der Zeit sich für Eure Entgleisugen zu entschuldigen !

  8. #8 Dr. Webbaer
    November 17, 2011

    Aufklärung ist halt doch etwas anderes, als in Großveranstaltungen vermeindliche Manipulationsopfer mit einer ordentlichen Dosis Gegenpropaganda zu ‘heilen’.

    Es heißt ‘vermeintlich’, dazu noch ein kleiner Widerspruch: Die doitschen Bildungssysteme generieren ja leider wirklich oft “CO2 = Klimatod”-“Zombies”, hier hilft nur Aufrütteln, Dronskowski scheint persönlichen Einsatz zu zeigen, vorbildlich.

  9. #9 Karl Mistelberger
    November 17, 2011

    Dronskowski kaufe ich das Post Scriptum ab. Ansonsten ist er miserabel informiert. Wahrscheinlich hat er gerade mal 10 Minuten investiert, um sich schlau zu machen.

  10. #10 Günther Vennecke
    November 17, 2011

    @Skeptikus,

    … durch Mails und Anrufe terrorisiert wurde …

    Dass er bei dem Quatsch und der süffisanten Art, mit der er seriös arbeitende Kollegen verunglimpft hat, auch Kritik einstecken muss(te), ist doch wohl logisch. Dass ihm das dann nicht gefällt, ist auch klaro, offensichtlich kann er nur austeilen, aber nicht einstecken.

    Hier von “terrorisieren” – oder wie es die bei ScSk tun, gar von “Bedrohung”, halte ich jedoch für reichlich überzogen.

    Belegt ist hier gar nichts von dem, was Krüger als Schutzbehauptung aufgestellt hat, Dronskowski hat sich dazu nicht dezidiert geäußert, weder hat er etwas von übler Nachrede, noch von privaten Anrufen gesagt, noch hat er seine Familie in diesem Zusammenhang erwähnt. Das sind aber alles Dinge, die Krüger behauptet hat.

    Ich glaube ihm auch nicht, dass er – wie er sagt – “gebeten” wurde, das Video zu löschen. Ich denke, Dronskowski hat ihn ganz schön auf den Pott gesetzt, wie er dazu kommt, ohne Genehmigung so etwas zu veröffentlichen. Vielleicht hat er sich ja auch jurisitsche Schritte gegen Krüger vorbehalten. Grund genug dazu hat er ja.

  11. #11 Peter Heller
    November 17, 2011

    Hallo Herr Dronskowski,

    scheinbar wurde die ganze Scheindebatte durch einen Beitrag bei uns, bei Science Skeptical, ausgelöst. Wobei ich absolut sicher bin, daß von unseren Lesern Ihnen niemand Mails geschickt oder Sie mit Anrufen belästigt hat, die Ihnen “nicht gefallen haben” (ich habe eine klare Vorstellung von dem, was Sie damit meinen). Da Sie sich nun hier äußern, möchte ich Ihnen ebenfalls hier meinen Respekt für diese klare und eindeutige Stellungnahme aussprechen. Auch ich habe Ihre Ausführungen – ähnlich wie Herr Heß – zunächst kritisch (also “skeptisch” ;)) betrachtet. Ich habe vor einigen Tagen allerdings auch geschrieben:

    “Ich vermute, Prof. Dronskowski wollte ein bißchen Propaganda machen und seine Hörer zunächst einmal nur anregen, selbst nachzudenken und das Denken nicht anderen zu überlassen.”

    Es freut mich daher ungemein, die folgenden entscheidenden Sätze in Ihrem Beitrag oben zu lesen:

    “Zusammenfassend ging es mir darum, Interesse zu wecken, Unbekanntes
    aufzuzeigen und auch Skepsis unter den Studenten zu sähen. Das ist die
    Pflicht jedes Naturwissenschaftlers, denn nur so schreitet die
    Wissenschaft voran. Und auch werdenden Ingenieuren tut man mit dieser
    Darstellung langfristig einen Gefallen. Ich würde mich freuen, wenn Sie
    und die anderen Besucher Ihrer Seite das anerkennen könnten.”

    Das ist einer der Kernaspekte der Klimadebatte, wie sie im Internet geführt wird – obwohl das von vielen nicht verstanden wird. Was durch den “Klimaschmock” und die sich anschließende merkwürdig surreale Debatte hier bei Primaklima einmal mehr belegt wurde.

    Ich befürchte daher, Sie werden die gewünschte Anerkennung hier nicht finden.

  12. #12 Skeptikus
    November 17, 2011

    @ Vennecke

    Dass er bei dem Quatsch und der süffisanten Art, mit der er seriös arbeitende Kollegen verunglimpft hat, auch Kritik einstecken muss(te), ist doch wohl logisch.

    skepticus, kein “terrorisieren” und auch keine Anschuldigungen dessen.

  13. #13 Dr. Webbaer
    November 17, 2011

    Wird es eine Triplik geben, wird Herr Hoffmann noch einmal aus sich herausgehen und gegen “Bruce Lee” antreten? Wird Herr Hoffmann diesen nächsten Kampf bestehen? – Wir wissen es nicht, dürfen aber gespannt bleiben; der Klimaschmock hat jedenfalls durch die Replik und deren Publikation an passender Stelle ein wenig an Substanz gewonnen!

  14. #14 axel
    November 17, 2011

    Sehr geehrter Herr Dronskowski,

    zunächst möchte ich meinen Respekt bekunden, dass Sie hier persönlich Stellung beziehen. Ich war sehr neugierig auf Ihre Replik und hatte gehofft, dass Sie möglicherweise Zeit finden, auch in der nun stattfindenden Diskussion hier mitzuwirken. Vielleicht finden Sie ja doch noch etwas Zeit dazu.

    Ich hatte hier schon einige Fragen formuliert, die mich besonders interessiert hätten, doch leider finde ich gerade dazu keine Antworten in ihrer Replik.

    Nun zu ihrer Stellungnahme:

    Ich bin ebenfalls in der Lehre tätig und teile vollauf ihr Anliegen, zu skeptischem und kritischem Denken zu erziehen. Diese Haltung ist geradezu Grundvoraussetzung für jegliche wissenschaftliche Betätigung. In einem Punkt unterscheiden wir beide uns aber fundamental:

    In ihrem Vortrag versuchen Sie, eine kognitive Dissonanz zu den stets gehörten Meinungen zu erzeugen, indem Sie kontrastrierende Skeptikerargumente verbreiten. Der Student soll erfahren, dass es andere Meinungen gibt und dass er/sie wohlberaten ist, die Argumente gut zu prüfen. Aber wie? An dieser Stelle lassen Sie ihre Studenten alleine, mit welchen Quellen, mit welcher Methodik sollen sie dies tun? Das erinnert mich ein wenig an den angelsächsischen Journalismus, in dem eine “balanced” Berichterstattung zentrale Bedeutung hat, die Erfahrungen mit der US-Klimadebatte zeigen allerdings, dass dieser Ansatz in der Öffentlichkeit eher Konfusion über wissenschaftliche Inhalte bewirkt hat.

    Wir haben aber doch bereits eine Methode, die den Studenten befähigen soll, seinen Weg zu gehen und “Alarmismus” und “Leugnung” zu erkennen. Sie führten als Beispiel von Alarmismus (ich würde eher eine zu starke Vereinfachung kritisieren) den Film von Al Gore an, mir fallen z.B. noch Titelbilder vom Kölner Dom unter Wasser ein etc., wie ich verorten Sie Alarmismus übrigens in den Medien. Meines Erachtens ist es doch gerade die naturwissenschaftliche Methodik, die dem Studenten verhilft, die Spreu vom Weizen zu trennen. Der Umgang mit Unsicherheiten und Fehlern ist doch geradezu zentraler Bestandteil der naturwissenschaftlichen Methodik – und gleichzeitig der Punkt, an dessen Interpretation Medien und Öffentlichkeit am häufigsten scheitern. Ihr Vortrag scheint mir daher auch eher geeignet, die Verwirrung ihrer Studenten zu steigern, als diese zu befähigen, die Kernaussagen zu erkennen und korrekt zu interpretieren.

    Meine Enttäuschung über ihren Vorlesungsausschnitt war groß. Anstatt die großen Fehlerquellen und Unsicherheiten zu diskutieren, präsentierten Sie Quellen und “Argumente” aus der Skeptikerszene, die sich gerade durch Ablehnung wissenschaftlicher Methodik (z.B. “cherry-picking”) auszeichnet und die ich gerne als “Pseudoscience” bezeichne. Pseudoscience ist aber Teil des Problems in der Kommunikation, Science dagegen (wiss. Methodik) m.E. die Lösung.

    Sicherlich, 10 min sind kurz, aber ich kann ja mal zum Kontrast die grobe Struktur meines Vortrags schildern.

    1. Kurze Darstellung des Treibhauseffekts, Erwärmung für 2XCO2, Feedbacks

    2. Klima ist komplex, es gibt weitere Klimatreiber (s. IPCC, Fig 2.20
    (PS: Sie sagten, die Rolle des CO2 wäre unsicher. Sachlich leider falsch, die Wirkung von CO2 ist sehr gut bekannt und messbar, es sind dagegen die Wirkung der Aerosole, die das Hauptproblem darstellen)

    3. Rolle der Unsicherheiten (s. z.B. Fehlerbalken in Fig. 2.20), daraus folgt:
    Wir können die Erwärmung bis 2100 nicht vorhersagen, weil
    – wir nicht den künftigen CO2-Ausstoß kennen (das entscheiden Gesellschaft und Politik)
    – weil die Unsicherheiten sich auch in den Projektionen zeigen.
    Nun zeige ich Fig. spm6, man beachte die Bilder der linken Spalte.

    4. Ist eine Erwärmung unnatürlich, ein Problem?
    Mit ihrem Graphen kann man durchaus anfangen. Ob es früher schon einmal wärmer war als heute, halte ich dagegen für völlig unwesentlich, diese Diskussion scheint nur Skeptikerblogs oder Gore Filmkritikern wichtig zu sein. Merkwürdig allerdings, dass Sie bei ihrer Diskussion dieses Punktes die heutigen Temperaturen weggelassen haben, im IPCC finden Sie eine Darstellung mit den HadCrut-Daten im Diagramm, warum also eine schlechtere Darstellung aus der Skeptikerszene wählen??
    Ich spanne dagegen einen Bogen zum vorherigen Diagramm, der Laserpointer zuckt am Ende der Kurven nach oben, das Publikum erstarrt förmlich bei diesem Bild

    5. Zusammenfassung
    Der Betrag der globalen Erwärmung 2100 ist unsicher, die regionalen Vorhersagen noch mehr. Beispiele zu Folgen (Unsicherheiten betonen) Fertig.

    PS:
    Das Weglassen von GCMs ist kein Grund sich zu entschuldigen. In meinem Vortrag tauchten Bilder von GCMs nur in Fig. spm-6 auf in der rechten Spalte, ich wies aber auf die linke Spalte hin. Und diese Werte erhielte man auch in ähnlicher Form ohne GCMs (s. IPCC-AR4 WG1, Kapitel zur Klimasensitivität). Ohne GCMs verliert man jegliche Form von regionalen Projektionen, GCMs sind wichtig für Attribuierungsstudien. Aber zur Abschätzung einer Erwärmung durch Verdopplung der CO2-Konz. braucht man keine GCMs, einfache Modelle genügen vollauf
    (Buchtipp für interessierte Studenten mit vielen Aufgaben zur eigenen Programmierung einfacher Modell: http://www.amazon.de/Principles-Planetary-Climate-Raymond-Pierrehumbert/dp/0521865565/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1321562667&sr=8-1). Die Behauptung, GCMs seien zentraler Pfeiler jeglicher Klimaprojektion, ist kompletter Unsinn, den ich nur aus der Skeptikerszene zu hören bekomme.

    Ebenso kann ich ihre heftige Kritik von Michael Manns Hockeystick nicht nachvollziehen. Dieser war zwar integraler Bestandteil von Al Gores Film, ist aber für die heutige wissenschaftliche Diskussion irrelevant. Es gibt heute mehr Proxydaten, bessere statistische Methoden, sprich: Bessere Rekonstruktionen. Die Bedeutung und der Ruhm Manns gründen sich auch nicht auf deren quantitativen Ergebnissen, sondern darauf, dass MBH 1998 eine neue Methode als erste aufgezeigt haben und den Weg in ein spannendes neues Feld gewiesen haben. Wussten Sie, dass Arrhenius 1986 in seinem Paper eine fehlerhafte Vorstellung des Treibhauseffektes entwickelt hatte? Schmälert seinen Ruhm kaum, er war eben der erste, der ein neues Gebiet eröffnete und den Weg wies.

    Zum Konsens:
    Wir sollten keine Probleme mit diesem “aufgeladenen” Begriff haben. Sie lehren in jeder Chemievorlesung das, was Konsens, sprich Lehrbuchwissen, ist. In meinem Vortrag habe ich mich bemüht, nur diesen Konsens wiederzugeben. Bei mir kommen daher keine Meeresspiegelanstiege von mehreren Metern vor, aber natürlich auch nicht der von ihnen hier erwähnte Svensmark. Warum konzentrieren Sie sich auf die Stellen, wo kein Konsens da ist? Ich bin von naturwiss. Grundvorlesungen eher das Gegenteil gewohnt.

    Fazit:
    Möglicherweise hat Sie die teils harte Kritik im vorhergehenden Thread überrascht. Der Grund ist wohl, dass wir von einem Mann der Wissenschaft erwartet hätten, dass er in einer Vorlesung den Stand der Klimawissenschaft beschreibt. Stattdessen sahen wir eine Zusammenstellung von Bildern und Argumenten aus der Skeptikerszene, aus der Pseudoscience. Ihre Rechtfertigung hier war zusammenfassend, dass Sie dies absichtlich zur Förderung der Kritikfähigkeit ihrer Studenten getan haben. Meines Erachtens eine schwache Rechtfertigung, das Ziel ließe sich auch anders erreichen, es überwiegt die Gefahr der Förderung einer Skepsis gegen einen Zweig der Wissenschaft an sich. Ich erwarte einfach, dass ein Wissenschaftler eben über Wissenschaft doziert.

    MfG
    Axel

    PS: Nicht doch Lust, hier ein wenig mit uns zu diskutieren? Sie sind herzlich eingeladen und hochwillkommen!

  15. #15 Skeptikus
    November 17, 2011

    @ axel

    Welch Sinneswandel. Vorher hieß es noch

    Der Schmock ist jedenfalls hochverdient, keine Frage.

  16. #16 rainer
    November 17, 2011

    @ Peter Heller “Ich befürchte daher, Sie werden die gewünschte Anerkennung hier nicht finden.” Das glaube ich nicht, wie schon einige Kommentare hier zeigen. Die Diskussion erinnert mich halt wie bei allen Diskussionen dieser Tage eher an einen Glaubenskrieg. Ganz egal, ob Kernenergie, Gentechnik, Bio-Landbau, Euro, Mindestlohn, Islam, … etc. etc. es gibt immer nur ein absolut dafür oder absolut dagegen und die Kommentare entgleisen allzuoft ins persönliche und beleidigende. Geht mir selbst genauso. Ob das der Weg ist, diese Fragestellungen zu bearbeiten? Immer nur polarisieren? Ich bezweifle das. Ein schönes Beispiel ist die Diskussion, die hier losgetreten wurde:
    http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/11/wie-spricht-man-uber-radioaktivitat.php
    Der “Klimaschmock” ist dabei vielleicht auch nicht unbedingt hilfreich! … ich weiss doch auch nicht!

  17. #17 axel
    November 17, 2011

    @ Günther Hess, @ Peter Heller

    Ich freue mich, Sie hier begrüßen zu dürfen. Ich hoffe, es wird ein Thread mit interessanten Diskussionen. Ich appelliere, auf gegenseitige Schuldzuweisungen zu verzichten. Es stellt sich generell die Frage der Verantwortung von Blogbetreibern in der aufgehitzten, teilweise irrsinnigen, Debatte. Vielleicht wäre dies eine separate Diskussion wert, entweder in ihrem Blog oder hier.

    @ Georg

    Ich weiß, du moderierst äußerst ungerne. Hier dagegen bitte ich um eine Ausnahme. Der Thread ist wichtig, ich bitte darum, ausnahmsweise Unsachlichkeiten und Beleidigungen konsequent zu löschen.

  18. #18 Georg Hoffmann
    November 17, 2011

    @Axel
    “ich bitte darum, ausnahmsweise Unsachlichkeiten und Beleidigungen konsequent zu löschen.”

    Yep, ich mache eine Ausnahme. Ich habe schonmal mit dem Skepticus angefangen.
    Ich moechte hier (wie gesagt, ich darf mir auch mal was wuenschen) eine inhaltliche Diskussion. Und ein bisschen mehr als “Ich zolle Respekt”, als waeren wir auf einer Gedenkkundgebung, waere auch ganz nett.

  19. #19 Dr. Webbaer
    November 17, 2011

    Der Thread ist wichtig, ich bitte darum, ausnahmsweise Unsachlichkeiten und Beleidigungen konsequent zu löschen.

    Holla. Spezialanforderungen eines ansonsten auch gerne mal Sachfremden? – FYI: Dronskowski wollte sich “nur einmal äußern” – und hat sich bereits einmal geäußert.

    MFG
    Wb

  20. #20 Dr. Webbaer
    November 17, 2011

    @Hoffmann
    Hatte der Webbaer geschrieben bevor Sie Zensur ankündigten. Also dann mal viel Spaß beim Zensieren! – Warum eigentlich? Ist Axel hier der Experte?

  21. #21 Georg Hoffmann
    November 17, 2011

    @Webbaer
    Ich moechte einfach mal keine absurden Anschuldigungen. Hier hat (so es keine gegenteiligen Beweise gibt) niemand wen auch immer “terrorisiert”. Sonst nichts.

  22. #22 axel
    November 17, 2011

    @ Skepticus

    Ja, ich habe meine Meinung geändert, ich halte die Verleihung des “Klimaschmocks” an Prof. Dronskowski inzwischen für verfehlt. In der Reihe der bisherigen Preisträger wirkt er fremd am Platz.

    Kritisieren Sie die Änderung von Meinungen? Ich denke, das ist doch gerade der Sinn von Diskussionen und der Stellungnahme hier. Einer der zentralen Punkte in Dronskowskis Text war für mich dieser:

    Die Studenten kommen mit dem Halbwissen “CO2
    = Klimatod” (ich vereinfache, aber Sie wissen, was ich meine) in die
    Universität.

    Wir diskutieren hier heftig in unseren Threads über Details der Klimaforschung und vergessen dabei gelegentlich, dass wir mit unserem Interesse die Ausnahme sind. Meine Erfahrung deckt sich mit Dronskowskis Einschätzung, es geht sogar so weit, dass Ozonloch und globale Erwärmung verwechselt oder vermischt werden. Ich ertappe mich dann sogar dabei, dass auch ich mich plötzlich in einer Rolle wiederfinde, wo ich die Leute zuerst einmal wieder auf den Boden zurückholen muss und “Alarmismus” bekämpfe.
    Dieses Ansinnen Dronskowskis ist gut und ehrenwert. Ich bleibe aber bei meiner Kritik an seinen Methoden, sein Ziel zu erreichen. Diese halte ich weiterhin für sehr bedenklich und kontraproduktiv.
    Kurz: Kritik ja, verdient / Klimaschmock nicht verdient

  23. #23 Skeptikus
    November 17, 2011

    @ axel

    Kurz: Kritik ja, verdient / Klimaschmock nicht verdient

    Da sind wir uns dann ausnahmsweise mal einig. Aber hätte Hoffmann das nicht vorher klären können ? Er wusste doch selbst nicht genau, wie er Dronskowskis Video verstehen sollte. Fragt ihn aber nicht direkt, sondern veröffentlicht gleich diesen unsäglichen Schmock-Artikel. Das grenzt schon an Böswilligkeit, wenn ich das sagen darf ?

  24. #24 Wolfgang Flamme
    November 17, 2011

    “Es heißt ‘vermeintlich’, dazu noch ein kleiner Widerspruch: Die doitschen Bildungssysteme generieren ja leider wirklich oft “CO2 = Klimatod”-“Zombies”, hier hilft nur Aufrütteln, Dronskowski scheint persönlichen Einsatz zu zeigen, vorbildlich.”

    So gegensätzlicher Auffassung kann man offenbar sein: Rhetorik hin oder her – für mich ist es bereits eine Diagnose, wenn Sie Belangen der Rechtschreibung Vorrang davor einräumen, wie Aufklärung ehrlicherweise betrieben werden sollte, damit sie diesen Namen auch verdient.

  25. #25 Wolfgang Flamme
    November 17, 2011

    “Ich bin ebenfalls in der Lehre tätig (…)”

    Na klar, sind wir doch alle. Deshalb warten wir auch seit langem auf jemanden, der sich hier von uns belehren läßt … bislang allerdings vergeblich.

  26. #26 Günther Vennecke
    November 17, 2011

    @Skeptikus,

    Du bestätigt also die Terrorisierung ?

    Meinen Sie nicht, dass Sie ein wenig sehr weit gehen, wenn Sie Anrufe und Emails – und von nichts anderem spricht ja der Professor – als “Terrorisierung” qualifizieren?

    Dass jemand, der sich so weit aus dem Fenster hängt, in der Folge dann auch Anfragen zu seiner Meinung bekommt, ist im Zeitalter des Internets, wo jeder sehr schnell die Kontaktdaten ermitteln kann, nun wirklich nichts Ungewöhnliches. Dronskowski selbst erwähnt aber nichts von privaten Anrufen.

    Alles andere sind vorerst einmal Schutzbehauptungen von Krüger und Kipp.

    Krüger hat natürlich ein ureigenes Interesse, die Schuld auf andere zu schieben, deshalb sollte man seine Behauptungen in dieser Sache äußerst kritisch hinterfragen, zumal er auch sonst ein nicht eben lupenreines Verhältnis zu Aufrichtigkeit und Anstand hat.

    Letzten Endes hat Krüger Dronskowski an den Pranger gestellt, wohl in voller Absicht zu provozieren, wie es so seine Art ist. Dass er dabei nicht erkannt hat, dass der Schuss nur nach hinten losgehen kann und er selbst die Konsequenzen für sein Fehlverhalten tragen muss, ist auch leicht zu erklären, da er als Klima-Pseudo-“Skeptiker” eh ein gestörtes Verhältnis zur Realität hat.

    Wenn es also in dieser Debatte ein Fehlverhalten gibt und ein solches gibt es und es einen Grund gibt, dass sich jemand entschuldigt, dann ist es einzig und allein Krüger, der Verursacher der ganzen Angelegenheit.

    Herr Hoffmann hat zu recht den Beitrag des Professors zum Klimaschmock erhoben. Sogar Dronskowski gibt ja zu, dass er Unsinn erzählt hat, auch wenn seine Behauptung, damit seine Studenten lediglich zum Nachdenken und zur selbständigen Auseinandersetzung mit dem Klimathema anregen zu wollen, wohl kaum überzeugend klingt.

    Sich so salopp, so missverständlich und so falsch in einer Vorlesung zu einem ernsten Thema zu äußern und obendrein noch forschende Kollegen so unqualifiziert herabzuwürdigen, wie Dronskowski es getan hat, ist jedenfalls eines Hochschuldozenten unwürdig und sollte eigentlich auch eine Entschuldigung seinerseits bei den Klimaforschern, insbesondere bei Michael Mann zur Folge haben.

  27. #27 Günther Vennecke
    November 17, 2011

    @Skeptikus,

    Das grenzt schon an Böswilligkeit, wenn ich das sagen darf ?

    Die Böswilligkeit dürfen Sie getrost bei Krüger suchen.

    Herr Hoffmann hat eine durchaus sachgerechte Entscheidung getroffen, denn Dronskowski HAT in seinem Vortrag viel Unsinn zum Klima erzählt. Missverständlich war dabei nur die Äußerung zum “bodennahen” CO2, alles andere war ganz klar falsch, da gibt es nichts zu deuteln.

    Eine Präzisierung durch Rückfrage beim Professor hätte also praktisch nichts gebracht und ich denke, es ist durchaus unüblich, bei solchen satirischen Auszeichungen vorher anzufragen, ob es denn auch genehm sei.

    Anders als axel bin ich durchaus der Meinung, dass Dronskowski den Preis verdient hat, es sei denn, Herr Hoffmann hätte gleichzeitig Kenntnis von weiteren Personen gehabt, die noch größeren Blödsinn zum Klimathema gesagt hätten und noch keine Preisträger waren. Da mit Kirstein stellvertretend für eike bereits ein Preis vergeben wurde, fallen damit praktisch alle bekannten deutschsprachigen Pseudos heraus, denn meines Wissens gibt es außerhalb des Dunstkreises von eike in unserem Land keine Klima-Pseudo-“Skeptiker”, die für den Schmock infrage kämen.

    Wenn also wieder einmal ein Professor an einer deutschen Uni meint, er müsse Blödsinn über das Klima verbreiten, sollte auch dem der Schmock zuerkannt werden, aber ich denke, da müssen wir eine ganze Weile warten, weil an unseren Universitäten zu diesem Thema ja seriös gearbeitet wird und fachfremde Wissenschaftler, die nicht gerade von der Energielobby geschmiert werden, es sich dreimal überlegen werden, ob Sie Ihren guten Ruf mit so einem Quatsch aufs Spiel setzen wollen.

    Dronskowski hat jedenfalls so wie ich das sehe, weder sich selbst noch seinem Fachbereich einen Gefallen damit getan. Ich denke, die Sache geht nicht ohne erheblichen Autoritätsverlust für ihn aus, da seine Studenten nach seinen Ausführungen oben nun ja niemals mehr sicher sein können, was er an wissenschaftlich gesicherten Informationen vorträgt oder wo er sie “zu selbständigem Denken” provozieren will.

  28. #28 Günther Vennecke
    November 17, 2011

    @Skeptikus,

    Das grenzt schon an Böswilligkeit, wenn ich das sagen darf ?

    Die Böswilligkeit dürfen Sie getrost bei Krüger suchen.

    Herr Hoffmann hat eine durchaus sachgerechte Entscheidung getroffen, denn Dronskowski HAT in seinem Vortrag viel Unsinn zum Klima erzählt. Missverständlich war dabei nur die Äußerung zum “bodennahen” CO2, alles andere war ganz klar falsch, da gibt es nichts zu deuteln.

    Eine Präzisierung durch Rückfrage beim Professor hätte also praktisch nichts gebracht und ich denke, es ist durchaus unüblich, bei solchen satirischen Auszeichungen vorher anzufragen, ob es denn auch genehm sei.

    Anders als axel bin ich durchaus der Meinung, dass Dronskowski den Preis verdient hat, es sei denn, Herr Hoffmann hätte gleichzeitig Kenntnis von weiteren Personen gehabt, die noch größeren Blödsinn zum Klimathema gesagt hätten und noch keine Preisträger waren. Da mit Kirstein stellvertretend für eike bereits ein Preis vergeben wurde, fallen damit praktisch alle bekannten deutschsprachigen Pseudos heraus, denn meines Wissens gibt es außerhalb des Dunstkreises von eike in unserem Land keine Klima-Pseudo-“Skeptiker”, die für den Schmock infrage kämen.

    Wenn also wieder einmal ein Professor an einer deutschen Uni meint, er müsse Blödsinn über das Klima verbreiten, sollte auch dem der Schmock zuerkannt werden, aber ich denke, da müssen wir eine ganze Weile warten, weil an unseren Universitäten zu diesem Thema ja seriös gearbeitet wird und fachfremde Wissenschaftler, die nicht gerade von der Energielobby geschmiert werden, es sich dreimal überlegen werden, ob Sie Ihren guten Ruf mit so einem Quatsch aufs Spiel setzen wollen.

    Dronskowski hat jedenfalls so wie ich das sehe, weder sich selbst noch seinem Fachbereich einen Gefallen damit getan. Ich denke, die Sache geht nicht ohne erheblichen Autoritätsverlust für ihn aus, da seine Studenten nach seinen Ausführungen oben nun ja niemals mehr sicher sein können, was er an wissenschaftlich gesicherten Informationen vorträgt oder wo er sie “zu selbständigem Denken” provozieren will.

  29. #29 Dr. Webbaer
    November 18, 2011

    @Flamme

    Rhetorik hin oder her – für mich ist es bereits eine Diagnose, wenn Sie Belangen der Rechtschreibung Vorrang davor einräumen, wie Aufklärung ehrlicherweise betrieben werden sollte, damit sie diesen Namen auch verdient.

    War ein Gag und Tabuverstoss, ansonsten: Die Bildungssysteme neigen leider heutzutage wirklich zur Aufklärung i.p. CO2 und globaler Erwärmung, die Vereinfachungen sind mehr als unangenehm, die dort vorgenommen werden – oder die sich recht zuverlässig in den Absolventen, hmm, reflektieren.

    Der Klimaschmock hat sich hier sicherlich bewährt, wenn er dementsprechend helfen kann, was der Fall zu sein scheint.

  30. #30 Dr. Webbaer
    November 18, 2011

    * zur tendenziösen, politischen & unangenehmen Aufklärung

  31. #31 Günter Heß
    November 18, 2011

    @Axel
    Als ich den 10 Minuten Videoclip gesehen habe, war mein Urteil, dass die Argumente schlecht vorbereitet sind und es in einer Anfängervorlesung deplaziert ist. Mit der Erklärung von Prof. Dronskowski kann ich die Intention verstehen, würde es aber selbst so nicht tun. Trotz allem ist eine Vorlesung auch ein Dialog zwischen Professor und Studenten und deshalb nicht das gleiche wie Veröffentlichung. So dass das Video auch irgendwie Privatsphäre war.
    Persönlich finde ich, dass Al Gore den Klimaschmock für seinen Film viel eher verdient hätte.
    Für die Kernaussage von Professor Dronskowski Korrelationen sind keine Kausalitäten, auch nicht in der Klimaforschung bräuchte es eine aufgeklärte offene nautrwissenschaftliche Debatte. Allerdings scheint die Klimadebatte das nicht zu leisten.
    Georg Hoffmann hat Recht. Naturwissenschaft ist ein Kontaktsport, aber ich würde gerne ergänzen:
    Naturwissenschaft ist ein Kontaktsport, aber „ad hominem“ Argumente und „Appeal to Authority“
    Argumente sind nicht erlaubt, mindestens verpönt, aber vor allem ein Zeichen von Schwäche, auch wenn einige das anders sehen.
    Grüße
    Günter Heß

  32. #32 BreitSide
    November 18, 2011

    @Prof Dombrowski:

    “und daß die Temperaturerhöhung im Moment bemerkenswerterweise eine Pause eingelegt hat, trotz steigender CO2-Konzentration.”

    Das sieht in den NASA-GISS-Daten aber ganz anders aus. Außerdem ist das, so vorgebracht, ein fetter Strohmann. Oder hat jemand eine lineare Erwärmung der Luft behauptet?

    “Bodennahes CO2”

    So ein Schwachsinn. Uns hat man – in der Gymmi-Chemie noch – beigebracht, dass sich nach etwas Zeit fast alles Gasförmige vermischt und nur ein schwacher schwerkraftbezogener Gradient bleibt.

    Vergaste Gärkeller mit CO2-Gehalten in der Atmosphäre zu vermischen ist schon ein starkes Stück. Welchem Zweck diente denn überhaupt die Nennung dieser Tatsache?

    Umgedreht könnten sie auch sagen “Teer fliegt”. Ja, der aus der Zigarette tut das. Wenn man ihn nur fein genug verteilt. Und was sagt das jemandem, dem ein Teerbrocken (zB von einer Brücke) auf den Kopf zu fallen droht? Dass Teer zu leicht ist, um den Schädel einzuschlagen?

  33. #33 axel
    November 18, 2011

    @ Günther Heß

    Für die Kernaussage von Professor Dronskowski Korrelationen sind keine Kausalitäten, auch nicht in der Klimaforschung bräuchte es eine aufgeklärte offene nautrwissenschaftliche Debatte.

    Sein Anschauungsbeispiel (rock music) dazu war sehr gelungen, ich denke, ich werde das plagiieren. Im Kontext der Klimadebatte wäre aber zu fragen, wer denn Korrelation mit Kausalität verwechselt hat? Was ist, wenn ein unbedarfter Maschinenbau-Klimalaie nun vermutet, man hätte die Wirkung von CO2 aus Korrelationen zw. CO2 und Temp. “bewiesen”? Na, dann bleibt mir nur zu hoffen, dass der Student selbstständig weiterliest, sachlich wär’s ja leider falsch.

    Warum eine Temperaturgraphik der USA, wo er doch über globale Erwärmung spricht?
    Warum wies er auf die ungewöhnlich warmen 40er Jahre in dieser Graphik hin, die in dieser Ausprägung eben nicht global typisch war.
    In der Replik steht, er habe schließlich NASA-Daten verwenden wollen. Schwaches Argument, GISS-Temperaturreihen zu globalen Daten sind schließlich auch NASA.

    Warum zeigt er die Daten der letzen Dekade, wo man nur 10min Zeit hat? Solche Phasen hätte er in jeder globalen Reihe gleich mehrmals in der Vergangenheit zeigen können. Wenn er solche Phasen zeigt, dann sollte er auch Erklärungsmuster anbieten.

    Kurz: Seine Selektion war eigenartig. Es wirkt geradezu, als hätte er als Quellenstudium keine Fachliteratur, sondern Skeptikerblogs benutzt.

    Hier in seiner Erwiderung höre ich im Unterschied zur Vorlesung zur Abwechslung mal eine Quelle des IPCC. Nein, nicht der jüngste Bericht AR4 von 2007, er zitiert aus dem TAR 2001. Merkwürdigerweise eine Passage, der i.A. keine große Bedeutung beigemessen wird, diese Passage kenne ich persönlich nur aus Skeptikerblogs.

    Er schreibt hier, bei mehr Zeit hätte man sicherlich noch andere Puntke ansprechen können und nennt als Beispiel Svensmark. Sicherlich ein interessanter Aspekt, aber wenn man neben CO2 weitere bedeutsame Forcings ansprechen möchte, wären die bekannten für Laien durchaus nützlicher, z.B. Aerosole, sol. Aktivität etc.

    Natürlich war die Vorlesung nicht zur Veröffentlichung bestimmt. Als Student fand ich es immer schön, wenn man den Dozenten auch als Menschen kennenlernen konnte, als Typen mit Ecken und Kanten. Ist hier aber möglicherweise eine Grenze überschritten worden? Lehrauftrag ist das eine, das Verbreiten persönlicher Meinungen das andere. Mir persönlich wäre das in diesem Falle zu heikel gewesen.

  34. #34 Wolfgang Flamme
    November 18, 2011

    Webbaer, jeder stößt mal an unüberwindliche Grenzen … Sie z.B. bei mir damit, daß man Irrtum und Oberflächlichkeit nur wohldosierte Gegenirrtümer und Gegenoberflächlichkeiten entgegensetzen müsse, um damit bessere Erkenntnis und letztlich Wahrheit zu produzieren. Falls Sie das nicht begreifen. lesen Sie nochmal von vorne.

  35. #35 Dr. Webbaer
    November 18, 2011

    @Flamme
    Wichtich ist eine kritisch agnostische Grundhaltung zu den Belangen der Modernen Wissenschaftlichkeit. – Wenn Ihnen ein Bild vorgestellt worden ist oder Ihnen zumindest so scheint, dann kann das durchaus auch Ihrem dezidierten Auftreten geschuldet sein.

    Zur Modernen Wissenschaftlichkeit empfiehlt Dr. W immer gerne als Anlese den “Konstruktiven Empirismus” und Folgetexte.

    Ansonsten: Wer aufklärerisch/pädagogisch (oder andersherum) unterwegs ist, hat halt Sitzungen, die einem gewissen Publikum gewidmet sind und nicht der Gemeinheit, dem Web. Viele würden blass aussehen, wenn dbzgl. extrapoliert würde; schauen Sie auf Ihre Umgebung, auf ihren beruflichen Wirkungskreis und auf Ihre Weberscheinung.

    Grillen ist leicht, aber bitte immer auch fair – was die typische Webhärte nicht ausschließt. – Nun ist wohl ein zweifelhafter Kandidat “Schmockkönig” geworden, jo mei, nächstes mal wird dann sicherlich besser zugegriffen, gut aber in jedem Fall die Kommunikation des Ganzen.

    MFG
    Wb

  36. #36 Georg Hoffmann
    November 18, 2011

    Hier noch die Mail, die ich Prof Dronskowski gecshrieben habe, in der ich bereits einige inhaltliche Punkte angesprochen habe.

    Sehr geehrter Herr Dronskowski

    danke für Ihre Mail. Selbstverständlich möchte ich gerne mit Ihnen zur
    Sache diskutieren.
    Der “Klimaschmock” ist eine etwas ruede Art mit der Tuer ins Haus zu
    fallen. Ich bin aber immer bereit zur Diskussion.

    Ich gestehe Ihnen auf jedem Fall zu, dass die Situation einer Vorlesung
    eine andere ist als ein Vortrag im Rahmen eines Kolloquiums.
    Nachwievor bin ich aber der Meinung, dass es das Thema verdient, so
    objektiv wie moeglich dargestellt zu werden. Selbstverstaendlich gibt es
    entgegen ihrer Aussage in der Vorlesung einen Konsens unter
    Klimawissenschaftlern zu einer ganzen Reihe von Fragen. Sie verneinen etwa
    “jedweden Konsens” während Sie die Kurven zur globalen Temperatur zeigen.
    Erst juengst haben eine Gruppe von eher “kritsich” oder “skeptisch”
    gestimmten Wissenschaftlern um den Physiker Richard Muller und dem Physik
    Nobelpreistraeger Saul Perlmutter eine neue Berechnung der Anomalien der
    globalen Mitteltemperatur begonnen und erhielten zu ihrer eigenen
    Ueberraschung praktisch das gleiche Resultat wie die Institute, die zuvor
    an diesem Problem gearbeitet haben (mittlerweile 4 fast identische
    Zeitserien).
    http://en.wikipedia.org/wiki/Berkeley_Earth_Surface_Temperature
    und hier fuer den Vergleich mit vorherigen Rekonstruktionen
    http://berkeleyearth.org/resources.php

    Es geht aber eben aus ihren Worten nicht klar hervor, ob sie sich wirklich
    auf das zuvor Gesagte und Gezeigte beziehen (eben die globalen
    Temperaturen) oder eben auf irgendwie allgemein politisch-weltanschauliche
    Fragen wie: Gehen wir alle unter? oder aehnliches.
    Hier finde ich einfach, dass ein anderer Wissenschaftszweig als der ihre
    in ihrer Darstellung vor Stundenten mehr Genauigkeit und mehr Praezision
    verdient haette, selbst wenn es Ihnen selbstverstaendlich unbenommen ist,
    eine kritische Haltung zu vielen Resultaten der Klimaforschung zu
    bewahren. Aber man kann nicht so tun, als ob sich die Klimaforschung allen
    Ernstes mit “Weltuntergang: Ja oder Nein” beschaeftig. Das ist eine
    Karikatur.

    Noch ein Wort zu Korrelationen (selbstverstaendlich ein klares
    Unterrichtsziel: Correlation is not causation). In der Frage des Einfluss
    des CO2 und der GHG im Allgemeinen auf das Klima gab es NIEMALS eine
    Argumention, die sagte: “Oh hier sehen wir wie das CO2 mit der Temperatur
    korrelieren, also lasst uns mal nach einer moglichen Ursache dafuer
    suchen”. Es gab wissenschafts-historisch lange bevor man haette ueber zu
    korrelierende Datensaetze nachdenken koennen, rein physikalische
    Untersuchungen zum Strahlungstransport in planetaren Atmosphaeren.
    ErstDekaden spaeter war es moeglich etwa aus Eiskernen Langzeitrecords von
    Temperatur und CO2, CH4 etc zu gewinnen und diese dann zu korrelieren. Die
    Messungen, die Sie etwa zeigen (Paper Nicolas Caillon) sind an meinem
    ehemaligen Institut gewonnen worden. Ohne auf die Details einzugehen,
    handelt es sich da nur um EINEN glazialen/interglazialen Uebergang und es
    ist sehr unwahrscheinlich, dass die 800 Jahre Verzug zwischen T und CO2
    immer stabil waren. Doch damit nicht genug, es ist auch nicht so, als ob
    jemals ein Klimaforscher angenommen haette, es koennte anders sein als
    dass die Temperatur das CO2 fuehrt und nicht umgekehrt. Es handelt sich um
    einen Feedback Mechanismus und wurde so auch immer in den IPCC Berichten
    dargestellt.

    Zum IPCC Zitat
    >”In climate research and modeling, we
    >should recognise that we are dealing with a coupled non-linear chaotic
    >system, and therefore that the long-term prediction of future climate
    >states is not possible.”

    Beachten sie bitte den Zusammenhang: Was ist “long-term” und was ist das
    Masz der Predictabilaty? Solange es sich “nur” um ein Ozean-Atmosphaeren
    Problem handelt, sind multidekadische Vorhersagen nach der Ansicht der
    meisten Klimaforscher sicher sinnvoll. Da deren Streuung aber immer noch
    beachtlich ist (innerhalb eines Emissionszsenarios bis 2100 sicher ±1.5°C
    global) werden andere klimarelevante Systeme (Permafrost, Eisschilde,
    Vegation) zu unterschiedlichen Zeitpunkten zu einer Reaktion getrieben,
    von wo ab (Bifuraktionspunkt) man in wirklich andere Klimazustaende
    wegdriftet. Jenseits dieser bislang unbekannten Bifurkationspunkte werden
    dann Vorhersagen sicher sehr schwierig (ie unmoeglich). Darauf bezieht
    sich der Satz. Das heisst aber nicht, dass multidekadische Vorhersagen
    sinnvoll sind, solange man eben unterhalb dieser kritischen Punkte bleibt.

    Ob das Glas nun in der Klimamodellierung halb voll oder halb leer ist,
    darueber laesst sich vortrefflich streiten. Ich finde, dass kann man auch
    bei kritischer Grundhaltung weitaus objektiver und genauer tun, als Sie es
    in den sicher kurzen zehn Minuten ihres Vortrages getan haben.
    Falls Sie Lust haben, das Thema zu vertiefen, wuerde ich mich freuen eine
    Diskussion auf meinem Blogg zu fuehren (wenn Sie die Zeit haben etwa per
    Streitschrift ihrerseits mit eventuell Entgegnung meinerseits etc).
    Ansonsten bin ich auch, falls sich mal die Gelegenheit ergibt zu einem
    persoenlichen Gespraech bereit.

    Ebenfalls auch Ihnen weiter viel Erfolg und liebe Gruesze

    Georg Hoffmann

    PS Es sieht so aus, als sei das entsprechende Video mit dem Vortrag aus
    dem Netz entfernt worden und es war bei mir auf dem Blogg auch von
    persoenlichen Belaestigungen, die Sie erfahren haetten, die Rede. Das ware
    ja ungeheuerlich. Ich kann das natuerlich so nicht ueberpruefen, das
    Internet ist eine Geruechtekueche. Sollte das tatsaechlich der Fall sein,
    bedauere ich das sehr.

    PPS Wie gesagt wuerde ich mich ueber eine Fortfuehrung der Diskussion
    freuen. Ansonsten wuerde ich lediglich ihre Antwort (die erste MAil) und
    diese Entgegnung bei mir in den Blogg stellen und hoffe, dass das so fuer
    Sie in Ordnung geht.

  37. #37 Karl Mistelberger
    November 18, 2011

    > Aus einer früheren Doppelstunde haben sie noch in Erinnerung, daß Enrico Fermi den Physiknobelpreis für die Entdeckung der “Transurane” (das war Konsens) erhalten hat. Später hat Otto Hahn dann alles richtiggestellt, und dann war die Kernspaltung bewiesen und der Chemienobelpreis für Hahn eine Selbstverständlichkeit.

    Das liest sich im Original tatsächlich etwas anders:

    With low-speed neutrons, Fermi and his co-workers were successful in producing radioactive isotopes of all the elements with the exception of hydrogen and helium and part of the radioactive substances. More than four hundred new radioactive substances have thus been obtained. A certain number of these has effects stronger than radium as regards radioactivity. Of these substances, more than half were products of bombardment by neutrons. The half-lives of these artificial radioactive substances appear comparatively short, varying from one second to several days.

    Professor Fermi. The Royal Swedish Academy of Sciences has awarded you the Nobel Prize for Physics for 1938 for your discovery of new radioactive substances belonging to the entire field of the elements and for the discovery, which you made in the course of your studies, of the selective powers of the slow neutrons.

    http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/physics/laureates/1938/press.html

    Dronskowski nimmmt es nirgends so genau, wie es erforderlich wäre.

  38. #38 Georg Hoffmann
    November 18, 2011

    @Dronskowski
    Noch einige weitere Punkte

    daß die recht grobe Rekonstruktion
    des Klimas einen natürlichen Klimawandel widerspiegelt (von “Leugnung”
    keine Spur) und der Hockeyschläger nicht dazu paßt,

    Von dieser Aussage zu der im Video, wo Sie von der “meist gefaelschten Kyrve der Wissenschaftsgeschichte” reden, ist es ein sehr weiter weg, Vorlesung hin oder her.

    Schon die quantenchemische oder
    molekulardynamische Simulation chemischer Verbindungen aus nur wenigen
    Atomen bspw. ist wegen des Parametrisierungsproblems oft ungenau oder
    sogar unmöglich. Um wieviel schwieriger wird es, wenn man den ganzen
    Planeten simulieren möchte!”

    Das hoert sich erstmal sehr ueberzeugen an, ist es aber bei naehere, Hinsehen ueberhaupt nicht. Systeme können mikroskopisch beliebig chaotisch und unpredictable sein, und sind makroskopisch doch voellig einfach zu beschreiben. Denken Sie etwa an die mikroskopisch voellig unberechenbaren Bewegungen eines Mols an Gasmolekuelen, die doch makroskopisch einfach durch Gay-Lussac beschrieben sind.
    Das Klima , als Statistik des Wetters, erfaehrt in mancher Hinsicht staerkere Constraints als eben dieses Wetter. Insbesondere die planetare Energieerhaltung schraenkt den Attraktor stark ein.

    Zur Vorhersage: Dass es Prognosen gab, die in der Vergangenheit gescheitert sind, hilft leider auch nicht viel weiter. Es gab eben auch reichlich Prognosen die erfolgreich waren
    http://tinyurl.com/cb8fn8j Was jetzt? Aus dem wissenschaftlichen Grossfehler, dass Newton Zeit seines Lebens Gold machen wollte, kann man auch nicht schliessen, dass mit der Wissenschaft jetzt besser Schluss zu machen ist. Aus schlechten Prognosen muss man zu allererst mal lernen, wie man bessere produzieren koennte.

    Aehnliches gilt fuer “den Konsens”. Es gab wissenschaftliche Konsense, die sind in sich zusammengebrochen und es gab welche, die auch nach hunderten Jahren noch bestand haben. Ich kann absolut nicht erkennen, wie anders Politik sich zu wissenschaftlichen Themen informieren will, wenn nicht darueber herauszufinden, was eben besagter Konsens zu einem Thema ist. Oder soll etwas gezielt nach den abseitigsten Aussenseitermeinung gefahndet werden, um dann basierend auf dieser Meinung, die politischen Entscheidungen zu treffen? Wohl eher nicht.

  39. #39 Ulrich Berger
    November 18, 2011

    Ex post Relativierungen zuhauf. Klimaschmock bleibt wohlverdient.

    Und wie Herr Hoffmann hier von Kommentatoren TERRORISIERT wird – mon Dieu!

  40. #40 Krishna Gans
    November 18, 2011

    @Ulrich Berger
    Deshalb macht GH daß doch.
    Wer GHoffmann noch als “planck” kennt weíß, wovon ich rede.
    Da ist das hier aber noch verhältnismäßig harmlos.

  41. #41 Gunnar
    November 18, 2011

    Recht hat er, der gute Chemie Professor!

    nochmals kurz zu diesem Himalaya Geschwätz, welches ja nicht nur der Lobbyst Pachaurie durch die Welt trug, sondern auch der Prinz Valium der Deutschen Klimaalarmisten, Hans Joachim Lügebold.
    Da quasselt der liebe Schnelli tatsächlich, vor allem im Sommer würden die großen Flüsse da unten dann nicht mehr mit ausreichend Wasser der dann fehlenden Gletscher gespeist werden mit all den schrecklichen Folgen.
    Haha, dass ich nicht Erbreche vor lauter lachen.
    Im Sommer gibt es bekanntlich den asiatischen Monsum, welcher weite Teile und speziell die Himalayaregion mit tausenden Liter Regen und Schnee eindeckt und dann sollen ein paar % weniger Abfluss ein Problem sein? Im Gegenteil, lieber Prinz Valium und Allarmistenbande!
    Ähnlich mit den Alpengletschern. Wären sie fast verschwunden, macht der fehlende Abfluss auch nur ein paar % der monatlichen Niederschlagsmengen von rund 100mm aus.
    Warum verteilt Georg nicht mal Klimaschmocks an jene, die die paar “Ungereimtheiten” im gegenständlichen Fall um Lichtjahre toppen?
    Aja, man will ja den Genossen nicht auf die Füße treten, gell…

  42. #42 Jochen Ebel
    November 18, 2011

    Ich habe auch an Prof. Dronskowski geschrieben:

    Sehr geehrter Herr Prof. Dronskowski,

    wenn Sie mit Ihrem Klima-Vortrag die Studenten zum Nachdenken betreffs anhalten wollten, gibt es genügend echte Probleme.

    Der erste Punkt wäre, daß CO2 und Klima ja nicht nur eine Strahlungsfrage ist, sondern sich aus Zusammenwirken Strahlung und Gasgesetzen ergibt.d.h. daß die Zweiteilung der Atmosphäre in Troposphäre (mit starker Vertikalzirkulation) und Stratosphäre (mit vernachlässigbarer Vertikalzirkulation) erwähnt werden muß.

    In der Troposphäre wird alles, was aus einer Änderung der Strahlungssituation resultieren könnte, fast vollständig durch Änderung der Vertikalzirkulation weggebügelt.

    In der Stratosphäre herrscht weitgehend ein Strahlungsgleichgewicht – und deshalb ist dort die Hauptwirkung der Änderung des CO2.

    Damit hat die Lage der Trennung zwischen Troposphäre und Stratosphäre (Tropopause) ein ganz entscheidendes Gewicht. aber von der Veränderung der Tropopause hört man sehr wenig (z.B. Santer et al.)

    Da diese Veränderungen kaum in Betracht gezogen werden, werden als Hilfskrücke die Wasserdampfrückkopplungen eingeführt, für die es es keinen physikalischen Mechanismus gibt – außer das wirklich Wasserdampf in der Troposphäre ist und durch seine Kondensationswärme (keine Strahlungswirkung!) zum feuchtadiabatischen Temperaturgradienten beiträgt.

    Deswegen ist die Untersuchung der Mechanismen der Änderung der Lage der Tropopause ganz wichtig zum Verständnis des Treibhauseffekts ganz wichtig. Meistens findet man nur die Beschreibung der Lage der Tropopause, aber nicht die Ursache des Übergangs Stratosphäre in die Troposphäre. Der Ansatz ist, daß am unteren Rand der Stratosphäre der Temperaturgradient so stark ansteigt, daß die Luftschichtung instabil wird und dadurch die Troposphäre beginnt. Ganz einfach wäre es wenn der Partialdruck des CO2 an der Tropopause konstant bleibt (einfache Skalierung der Strahlungsübertragungsgleichung). Ohne Änderung der Tropopause müßte bei Verdopplung des CO2 der Partialdruck auf das Doppelte steigen. Die Messung zeigt einen Faktor um 1,5. Damit ergibt sich eine Klimasensitivität von ca. 3K.

    Was wirkt nun alles auf die Lage ein: Die Temperatur muß sich verändern. Das T^4-Gesetz würde konstanten Partialdruck ergeben, eine einzelne Plancklinie den ca. 1,2-fachen Partialdruck. Außerdem wirken auch die anderen Treibhausgase, so daß für eine bestimmte Höhenänderung die CO2-Änderung für eine bestimmte Wirkung größer sein muß, als wenn nur CO2 die Lage der Tropopause bestimmt. Außerdem überlappen sich die CO2- und H2O-Linien teilweise, so daß die Troposphäre auch Einfluß auf die Lage der Tropopause hat.

    Es gibt also genügend Probleme, auf die Sie die Studenten stoßen können, ohne die Klimawissenschaft insgesamt zu verteufeln. Zur Verdeutlichung der Defizite bezüglich Tropopause im Anhang zwei Auszüge aus IPCC-Veröffentlichungen IPCC-Veröffentlichungen

    Ich werde diese eMail bei Hoffmann veröffentlichen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jochen Ebel

    Unterkapitel 2.2 des 4. Berichts der Working Group I des IPCC

    “The definition of RF from the TAR and earlier IPCC assessment reports is retained. Ramaswamy et al. (2001) define it as ‘the change in net (down minus up) irradiance (solar plus longwave; in W m–2) at the tropopause after allowing for stratospheric temperatures to readjust to radiative equilibrium, but with surface and tropospheric temperatures and state held fixed at the unperturbed values’. Radiative forcing is used to assess and compare the anthropogenic and natural drivers of climate change. The concept arose from early studies of the climate response to changes in solar insolation and CO2, using simple radiative-convective models. However, it has proven to be particularly applicable for the assessment of the climate impact of LLGHGs (Ramaswamy et al., 2001). Radiative forcing can be related through a linear relationship to the global mean equilibrium temperature change at the surface (ΔTs): ΔTs = λRF, where λ is the climate sensitivity parameter (e.g., Ramaswamy et al., 2001).”

    Definition Strahlungsantrieb:

    Strahlungsantrieb (2007)
    Der Strahlungsantrieb ist die Veränderung in der vertikalen Nettoeinstrahlung (Einstrahlung minus Ausstrahlung; ausgedrückt in Watt pro Quadratmeter: Wm-2) an der Tropopause (Grenze zwischen Troposphäre und Stratosphäre) aufgrund einer Veränderung eines äusseren Antriebs des Klimasystems, wie z.B. eine Veränderung in der Konzentration von Kohlendioxid oder der Sonnenstrahlung. Der Strahlungsantrieb wird berechnet, indem alle troposphärischen Eigenschaften auf ihren ungestörten Werten konstant gehalten werden und nachdem sich die stratosphärischen Temperaturen, sofern verändert, an das strahlungsdynamische Gleichgewicht angepasst haben. Der Strahlungsantrieb wird als „unverzögert“ bezeichnet, wenn keine Veränderung in den stratosphärischen Temperaturen beobachtet wird. Für die Zielsetzung dieses Berichtes wurde der Strahlungsantrieb weiter definiert als die Veränderung im Vergleich zum Jahr 1750 und bezieht sich, sofern nicht anders vermerkt, auf den global und jährlich gemittelten Wert. Der Strahlungsantrieb darf nicht mit dem Wolkenstrahlungsantrieb verwechselt werden, einem ähnlichen Begriff für die Beschreibung des Einflusses der Wolken auf die Einstrahlung an der Aussengrenze der Atmosphäre.

  43. #43 Gunnar
    November 18, 2011

    @ ebel,

    1. ist es überhaupt nicht klar, dass in der troposphäre “alles” in kinetische energie umgewandelt wird und
    2. müsste die relativ “ungestörte” stratosphäre ein deutliches t signal zeigen, tut sie aber nicht.
    http://www.tempsvrai.net/climate-de/sattemp_strato.gif

    die letzten 15-20 a zeigen sogar einen leichten t anstieg und das macht ihre theorie ziemlich kaputt!

  44. #44 axel
    November 18, 2011

    Mich hätte neben der inhaltlichen Diskussion noch eine andere Ebene interessiert.

    Nehmen wir mal an, Prof. Dronskowski hätte in seiner Vorlesung Zweifel an gewissen Ergebnissen molekulargenetischer Forschung geäußert. Na und? Hätte niemanden interessiert. Anders in der verrückten Welt der Klimadebatte.

    Ob Dronskowski weiß, dass er inzwischen ein shooting-star der internationalen Blogosphäre geworden ist? Man google mal dies hier und staune…

    Ich nehme einfach mal stark an, Herr Dronskowski legt keinen großen Wert darauf, als Held dieser Szene vereinnahmt zu werden. Umgekehrt wird er auch keinen großen Wert darauf legen, dass er im Rahmen des “Klimaschmocks” sofort in die Schublade “Skeptiker” gesteckt wurde.

    Wenigstens scheint es so, dass die persönlichen Belästigungen das normale Maß nicht überschritten haben, wenn ich ihn richtig interpretiere.
    (@ Ebel: Schon überlegt, ob Dronskowski ihre Mail überhaupt haben möchte? Ok, mit dieser Form der Belästigung kann man leben, bei Krüger und Kipp drüben war ja schon von Terror gegen die Familie die Rede.
    @ Krüger: Haben Sie diese alarmistischen Übertreibungen nötig?)

    Wer nur in Freund/Feind-Kategorien denkt, scheint sich in einem Krieg zu wähnen, und wähnen erinnert hier irgendwo schon an Wahnsinn.

    PS:
    Erinnert man sich noch an den CERN-Chef, der zum Feindbild wurde, weil er in einem harmlosen Interview sagte, die Forscher mögen die CLOUD-Ergebnisse bitte auf die Ergebnisse beschränken und besser Spekulationen vermeiden?

    @ Dronskowski
    Entschuldigung, aber die Bemerkung zu Manns Hockeystick (“Fälschung”) ist aber auch mehr als absurd und zeugt von völliger Unkenntnis des Papers und seiner Umstände. Ich habe vorhin eine der ältesten Weltkarten angeschaut. Habe dann mit zeitgenössischen verglichen und natürlich sofort erkannt, dass früher massiv gefälscht wurde. Ja, dieser letzte Satz von mir ist mehr als bescheuert und dämlich, ihrer war aber auch nicht wesentlich besser.

  45. #45 Jochen Ebel
    November 18, 2011

    @ Gunnar· 18.11.11 · 13:59 Uhr

    1. ist es überhaupt nicht klar, dass in der troposphäre “alles” in kinetische energie umgewandelt wird und

    Habe ich überhaupt nicht behauptet, sondern das der mittlere Temperaturgradient etwa konstant bleibt. Eine Änderung der Strahlungseigenschaften verändert die Vertikalzirkulation so, daß der mittlere Temperaturgradient konstant bleibt.

    2. müsste die relativ “ungestörte” stratosphäre ein deutliches t signal zeigen, tut sie aber nicht. http://www.tempsvrai.net/climate-de/sattemp_strato.gif die letzten 15-20 a zeigen sogar einen leichten t anstieg und das macht ihre theorie ziemlich kaputt!

    http://www.climatescience.gov/Library/sap/sap1-1/finalreport/sap1-1-final-all.pdf S.9 Abb. 2

    Die Temperatur der Stratosphäre sinkt 3 mal stärker als die Temperatur der Oberfläche ansteigt. Das ist in Übereinstimmung mit den spektroskopischen Daten mit relativ breiten atmosphärischen Fenster und relativ schmalen Frequenzbereich von Strahlung aus der Stratosphäre.

    MfG

  46. #46 Physiker
    November 18, 2011

    Ersteinmal finde ich es gut, dass der Video-Ausschnitt über die Vorlesung nicht mehr online ist. Denn eine Vorlesung ist kein öffentlicher Vortrag (Ich fänd’s auch extrem unangenehm…). Und dass in Vorlesungen mal (scherzhaft) abschätzige Bemerkungen über andere Fachgebiete fallen, kommt gar nicht so selten vor. An den (gut gemeinten) Ratschlägen oder an der Kritik wie eine Chemie-Vorlesung (besser) zu halten wäre will ich mich auch gar nicht beteiligen – das finde ich anmassend.

    Trotzdem ist der Klimaschmock meiner Meinung nach gerechtfertigt. Und zwar weniger für die Vorlesung als für die obige Antwort.
    1.) Da sehr viele klimaskeptischen Thesen (anscheinend sehr bewusst) bedient werden (argumentativ und auch durch das verwendete Vokabular).
    2.) Ich eine falsch verstandene Skepsis aus der Antwort von Prof. Dronskowski herauslese. Wissenschaftliche Skepsis ist es ja gerade eben nicht, alles unkonstruktiv zu bezweifeln. Sondern stattdessen eine ausgewogene Balance zwischen dem Schulterstand auf Giganten, begründeten wissenschaftlichen Zweifeln und einer guten Portion Selbstskepsis zu finden.
    3.) Man die eigene Geringschätzung für Pioniere der Physik/Chemie für sich behalten kann und nicht auch noch veröffentlichen muss. Die obige Replik liest sich ja so, als ob Enrico Fermi den Physiknobelpreis nicht verdient hätte, nur weil spätere Entdeckungen ein tieferes Verständnis brachten.

  47. #47 Bleyfuß
    November 18, 2011

    „……ist und daß die Temperaturerhöhung im Moment bemerkenswerterweise eine Pause eingelegt hat, trotz steigender CO2-Konzentration.“
    ….
    Was will der Mann eigentlich? Die Globaltemperatur fluktuiert, das ist unvermeidlich. Da geschehen Pausen und auch Abschnitte sinkender Temperatur, das ist ebenso selbstverständlich. Wenn Prof. D. meint, das besonders hervorheben zu müssen, setzt er sich in ein besonderes Licht und sollte sich von Auszeichnungen nicht derartig verblüfft zeigen. Aber stimmt das überhaupt?

    2010 war das wärmste Jahr seit Beginn der Messungen. Die Uni Bremen sah bei der arktischen Eisbedeckung vor ein paar Monaten einen Minusrekord.

  48. #48 Evil Dude
    November 18, 2011

    @ „Professor“ Dronskowski

    es waren deutlich mehr als 1000 Leute, die es zu unterrichten galt, und zwar als Parforceritt durch die Chemie in nur 15 Doppelstunden.

    Viele Stunden, wenig Zeit? Wäre das nicht ein Grund, auf Blödsinn zu verzichten, statt welchen zu erzählen?

    und hier muß ich eben auch “Klima” anschneiden, denn wenn man gar nichts sagt, wird man von studentischer Seite mit Fragen bombardiert.

    Blödsinn erzählen, um Fragen zu verhindern? Eine „interessante Taktik“.

    Die Studenten kommen mit dem Halbwissen “CO2 = Klimatod” (ich vereinfache, aber Sie wissen, was ich meine) in die Universität.

    Ja, wir wissen nun, was Sie mit Halbwissen meinen. Sie haben eindrucksvoll demonstriert, was das ist.

    Also deute ich an, daß es frühere Beispiele für grandios gescheiterte (u. ähnlich alarmierende) Vorhersagen gibt

    Was für ein Schwachsinn! Weil irgendwann irgendjemand sich geirrt haben soll (ohne ein Beispiel, in welchem Zusammenhang mit aktuellen „alarmierenden“ Vorhersagen das stehen soll), bedeutet das für Sie, dass es auch jetzt der Fall sein könnte? Das meinen Sie tatsächlich ernst?

    und der Hockeyschläger nicht dazu paßt

    Mit diesem „Ladenhüter“ trauen sich ja selbst die verbohrtesten Klima-Trolle kaum noch aus der Deckung. Selbst 5 min Wikipedia hätten Sie vor dieser Peinlichkeit bewahrt.

    die von Al Gore nicht richtig dargestellt wurde

    Natürlich ist Al Gore schuld! Der Klassiker der Klima-Troll-Rechtfertigung! Al Gore hat was falsch gemacht, das rechtfertigt auch noch den allergrößten Schwachsinn?

    Ich belasse es mal gnädigerweise dabei und spare mir den Rest Ihrer „Rechtfertigung“.

    Wenn ein Professor einer Hochschule über etwas, was sein Fachgebiet zumindest teilweise betrifft, als Rechtfertigung für den Unsinn, den er in einer Einführungsvorlesung verzapft hat weiter soviel Unsinn verzapft, anstatt zuzugeben, dass er sich geirrt hat und seine Bildungslücken zu beseitigen, dann sehe ich schwarz für den Bildungsstandort Deutschland. Ich halte Sie für eine komplette Fehlbesetzung! Für die Rechtfertigung hätten Sie einen weiteren Klima-Schmock redlich verdient!

  49. #49 Gunnar Innerhofer
    November 18, 2011

    Klimaschmock des 3. Jahrtausends,

    Schnelli, alias Prinz Valium der Klimaalarmisten behauptete, auch nachdem der Himalaya Blödsinn längst bekannt war, die großen Flüsse dort “unten” würden vorallem im Sommer dann wenig Wasser führen und das wäre ein Problem für hunderte Millionen Menschen…

    Nicht nur, dass die Gletscher dort Jahrhunderte brauchen würden, um ca. um die Hälfte abzuschmelzen, nein, Schnelli hat sogar den Sommermonsum vergessen, wo tausende Liter/m² speziell die Region um den Himalaya eindecken. Weniger Gletscherabfluss würde eher Überschwemmungen lindern, aber nein, die Katastrophenfraktion hält das nicht ab, weiter Unsinn in die Welt zu setzen und ihr regt euch über einen “kleinen” Chemie Professor auf, wie arm, wie arm…

  50. #50 energietechniker
    November 18, 2011

    @gunnar

    Recht hat er, der gute Chemie Professor!
    nochmals kurz zu diesem Himalaya Geschwätz, welches ja nicht nur der Lobbyst Pachaurie durch die Welt trug, sondern auch der Prinz Valium der Deutschen Klimaalarmisten, Hans Joachim Lügebold.
    Da quasselt der liebe Schnelli tatsächlich, vor allem im Sommer würden die großen Flüsse da unten dann nicht mehr mit ausreichend Wasser der dann fehlenden Gletscher gespeist werden mit all den schrecklichen Folgen.
    Haha, dass ich nicht Erbreche vor lauter lachen.
    Im Sommer gibt es bekanntlich den asiatischen Monsum, welcher weite Teile und speziell die Himalayaregion mit tausenden Liter Regen und Schnee eindeckt und dann sollen ein paar % weniger Abfluss ein Problem sein? Im Gegenteil, lieber Prinz Valium und Allarmistenbande!
    Ähnlich mit den Alpengletschern. Wären sie fast verschwunden, macht der fehlende Abfluss auch nur ein paar % der monatlichen Niederschlagsmengen von rund 100mm aus.
    Warum verteilt Georg nicht mal Klimaschmocks an jene, die die paar “Ungereimtheiten” im gegenständlichen Fall um Lichtjahre toppen?
    Aja, man will ja den Genossen nicht auf die Füße treten, gell…

    richtig gunnar. es ist schon erstaunlich und entlarfend wie hartknäckig hoffmann, vennecke, evilblöd und die anderen alarmisten diesen beweis von lüge oder völliger anhnugslosigkeit des obersten “klimaforschers” dieser republik totschweigen.

    aber wer hätte im AGW alarmisten lager auch anderes erwartet …

  51. #51 Primergy
    November 18, 2011

    Jap, Tibet wird vom Monsun ja regelrecht davongeschwemmt.

  52. #52 Evil Dude
    November 18, 2011

    LOL
    Putzig, wenn die versammelte Klima-Trollheit wieder zur “Gebetsmühle” greifen muss. Das ist halt das tragische bei Ihnen. Sie bewohnen eine Höhle frei von Sachargumenten.
    Wie sieht es aus, Gunni und Energie”techniker”? Zu blöd, Schellnhuber eine mail zu schreiben und ihn zu fragen, so wie Georg es bei “Professor” Dronskowski gemacht hat? Zu blöd, seine Antwort auf Ihren eigenen Blogs zu veröffentlichen und zu diskutieren? Zu blöd, um etwas zu Dronskowski zu sagen, oder weshalb immer die Flucht in Ihre Klima-Troll-Wahnwelten, in denen nur Al Gore, Pachauri, Rahmstorf und Schellnhuber Thema sind?
    Fast könnte man Euch bemitleiden.

  53. #53 energietechniker
    November 18, 2011

    @evilblöd

    was nun: ist schellnhuber ein vorsätzlicher lügner oder eine fachliche nullnummer ?
    oder wie erklären sie den schwachsinn den er vor laufender kamera erzählt?

    oder sind sie einfach nur blind in ihrem bedingungslosen glauben an ihre klimapriester? auch von vennecke und hoffmann nur schweigen

    btw: ich habe in der tat versucht auf rahmstorfs blog zu diskutieren. hoffnungslos: da ist nord korea liberal dagegen. rahmstorf teil zwar gerne aus, aber ist zu feige sich einer kritischen diskussion zu stellen. alles was irgendwie kritisch ist wir von ihm gnadenlos wegzensiert.
    naja: wir haben das WBGU gutachten: da kann jeder erkennen wessen geistes kind die beiden sind.

  54. #54 axel
    November 18, 2011

    @ ET

    Haben Sie bei Rahmstorf möglicherweise wie hier nichts zum Thema geschrieben?
    Ich hätte z.B. hier die letzten 5 Beiträge komplett wegzensiert und meinen jetzigen direkt mit. Warum? Weil Sie Skeptiker sind? Nö, Evil Dude und mein Beitrag waren ja auch dabei. Einziger Grund: die sachliche Diskussion des Artikelthemas wird gestört.

  55. #55 Evil Dude
    November 18, 2011

    @Energie”techniker”:
    ROFL
    Wenn ich Ihren (wie immer) hirnlosen Beitrag als Bestätigung für meine Aussage hätte bestellen müssen, er hätte nicht passender kommen können. Dazu noch der hilflose Versuch der üblichen Beleidigungen.
    Da klingt das hier

    ich habe in der tat versucht auf rahmstorfs blog zu diskutieren

    gleich doppelt lächerlich. Aber keine Sorge, ich bin gerne bereit, Ihnen zu glauben. Sie haben es tatsächlich versucht, waren aber leider wieder intellektuell überfordert? Da bleibt Ihnen wieder nichts weiter als trollen.

  56. #56 energietechniker
    November 18, 2011

    @axel

    es geht bei GHs “klimaschmock” doch wohl um irgendwelche leute die aus seiner sicht irgendwo irgendwelchen quatsch in sachen klima gesagt oder geschrieben haben.

    GH durchsucht dafür die unendlichen weiten des inet und wenn er ein vermeintliches opfer gefunden hat macht er und sein AGW fanclub sich darüber her

    schellnhuber der hier vor laufender kamera offensichtlich lügt oder aus völliger fachunkenntniss klimaquatsch erzählt wird hier nicht weiter thematisiert.

    warum nur ?
    warum schweigt vennecke der immer sofort lügner schreit? warum schweigt GH?
    was halten sie von schellnhubers aussage?

    wenn bei den “skeptikern” vermeintlicher quatsch thematisiert wird, sollte das auch bei den AGWlern so sein.

    im übrigen ist schellnhuber nicht irgendein prof an irgendeiner uni, sondern oberster klimaberater der bundesregierung. aus seiner “beratung” wird möglicherweise kostspielige und undemokratische (siehe WBGU gutachten) “klimapolitik”. ist es da nicht legitim mal die AGWler zu fragen ob der mann lügt oder schlichtweg keine ahnung hat?

  57. #57 axel
    November 18, 2011

    Zur häufigen Verwechslung von Korrelation und Kausalität ein aktuelles Paper aus der Klimaforschung, Zitat aus dem abstract:

    Hiermit zeigen wir, dass die historischen Aufzeichnungen von Nordlichtern* in mittleren Breiten von 1700 bis 1966 Oszillationen mit einer Dauer von 9, 10 bis 11, 20 bis 21, 30 bis 60 Jahren spiegeln. Die gleichen Häufigkeiten finden sich in Proxies und instrumentellen Aufzeichnungen der globalen Temperatur seit 1650 und 1850 sowie in vielen planetarischen und solaren Aufzeichnungen. Wir argumentieren, dass die Aufzeichnungen bzgl. der Nordlichter einen physikalischen Zusammenhang zwischen Klimaänderung und astronomischen Oszillationen enthüllen.

    Wie jetzt wohl hoffentlich auch die Studenten von Prof. Dondrowski sofort erkennen, ist dies eine kühne Argumentation. Aber keine Sorge, die Klimaforschung funktioniert, das Paper ist in einem minderwertigen Journal erschienen, von der etablierten Forschung wird es ignoriert. Ach ja, es ist vom Skeptiker N. Scafetta, fast hätte ich es vergessen.

    Und jetzt warten wir einfach mal ab, wer das Paper dennoch für eine tolle Story hält und es in seinen Blogs bewerben wird.

  58. #58 energietechniker
    November 18, 2011

    @evilblöd

    irgendwie hab ich geahnt dass sie (un vennecke und GH und …) sich um eine aussage zu schellnhuber drücken

  59. #59 Evil Dude
    November 18, 2011

    *ggg*
    Ach Energie”techniker”, Sie lernen es auch nie.
    Gelogen ist, Sie hätten auf Rahmstorfs Blog zu “diskutieren” versucht und wären zensiert worden.
    Wie man hier http://tinyurl.com/7zt3wgn sieht, haben Sie dort genau einen Beitrag geschrieben und der ist mitnichten zensiert worden.

    Gelogen ist auch, was Sie Schellnhuber vorwerfen wollen (oder Sie sind zu dumm, Ihre eigene Quelle zu verstehen). Im von Ihnen verlinkten Video sagt Schellnhuber mitnichten, die Gletscher im Himalaya würden komplett verschwinden. Dazu kommt noch, dass er das Interview im Jahr 2009 gegeben hat und der Fehler im IPCC-Bericht wurde erst 2010 gefunden. Entweder Sie verstehen nicht, welches Jahr vor welchem kommt oder Sie lügen Sich was zurecht. Beides ist nicht besonders schmeichelhaft, wenn man so großspurig auftreten will wie Sie. Sie sollten vielleicht etwas vorsichtiger sein damit, irgendwelchen Müll, mit dem einer, der sich anscheinend häufiger dagegen wehren muss, dass er zwangseingewiesen wird, das Internet flutet, ungeprüft und ohne nachzudenken, weiterzuposaunen. Wie sieht es nun aus? Kommt jetzt von Ihnen die Entschuldigung, die Sie so gerne von anderen fordern, wenn Sie beim lügen und verdrehen ertappt werden? Ich bin ja schon so was von gespannt! 😉

  60. #60 energietechniker
    November 18, 2011

    @evil

    Wie man hier http://tinyurl.com/7zt3wgn sieht, haben Sie dort genau einen Beitrag geschrieben und der ist mitnichten zensiert worden.

    ja, 2008, danach gingen noch ein paar durch, aber immer wenns für rahmstorf (immer öfter) kritisch wurde hat er zensiert. inzwischen gibts da gar nichts mehr kritisches durch.

    Gelogen ist auch, was Sie Schellnhuber vorwerfen wollen (oder Sie sind zu dumm, Ihre eigene Quelle zu verstehen). Im von Ihnen verlinkten Video sagt Schellnhuber mitnichten, die Gletscher im Himalaya würden komplett verschwinden. Dazu kommt noch, dass er das Interview im Jahr 2009 gegeben hat und der Fehler im IPCC-Bericht wurde erst 2010 gefunden.

    er sagt wörtlich “…viele gletscher werden verschwinden, komplett…”
    und “…wenn jetzt, und das kann man sehr leicht ausrechenen, in den nächsten 30 40 jahren, bei 2 grad erwärmung würde das mit sicherheit passieren, wenn diese gletscher zum grössten teil veschwinden…”

    also wer lügt hier oder hat keine ahnung? was hat das mit dem IPCC report zu tun?
    wollen sie andeuten dass schellnhuber einfach jedwelchen IPCC unsinn ungeprüft vor laufender kamera weiterplappert? ein klima”berater” dem selbst übelster schwachsinn nicht weiter auffällt (oder auffallen will)?

    immer noch stille von vennecke, GH, axel , …

  61. #61 Georg Hoffmann
    November 18, 2011

    @ENergietechniker
    Mmon dieu, was sind wir heute inquisitorisch. Ich werde also die laehmende Stille brechen. Wenn der Schellnhuber das also gesagt hat mit den 2 Grad und Gletschern im Himalaya, dann ist es ein echter Kappes. Man braucht auch nicht unbedingt die Korrektur des IPCC dafuer abwarten.
    Die Akkumulationsgebiete der Himalaya Gletscher gehen locker auf 5000 rauf. Da schmilzt bei +2°C nicht viel.
    Reicht das zum Schmock? Lange nicht. EInfach mal mit den Konkurenzschmocks vergleichen.

  62. #62 energietechniker
    November 18, 2011

    @GH:

    wenn co2 als bodennahes gas zum schmock reicht, dann ist schelli aber in der pole position (und der mann hat noch mehr auf lager: wie wäre es mit dem WBGU gutachten von schelli und rahmi?)

    aber respekt dass sie (verklausuliert) gesagt haben das schelli keine ahnung hat. ist das ok für den obersten klima”berater” von mutti? was meinen sie?

  63. #63 Geoman
    November 19, 2011

    @ Ulrich Berger schrieb:

    “Ex post Relativierungen zuhauf. Klimaschmock bleibt wohlverdient.”

    Können Sie sich erklären, dass Sie mich hier mit Ihren absolutistischen, nicht näher begründeten Urteil an …. erinnern?!

    Ja, jetzt wuerden wir alle gerne wissen, woran das denn erinnert. “absolutistisch” hmm, also vielleicht Ludwig XIV?
    Wir werden es nie erfahren, denn es war ein Wort mit -ismus und die wollen wir hier nicht sehen. Letzte Verwarnung. Danach Vollsperrung bei mir.

  64. #64 Bleyfuß
    November 19, 2011

    @et
    Jetzt regen sie sich mal ab. Schellnhuber hat in Sachen Himalaya evtl. daneben gelegen, das kommt in den besten Familien vor. Dabei ist dist as nicht auf seinem Mist gewachsen, aber er war da möglicherweise temporär zu unkritsch. Immerhin insistiert er nicht auf seiner These, wie das manch anderer in weiner vergleibaren Situation tät

    Sie sollten nun die Relation zwischen Regel und Ausnahme nicht aus dem Auge verlieren, es ist nunmal nicht so, dass Schelnnhuber regelmäßig durch Falschaussagen auffiele.

  65. #65 Jochen Ebel
    November 19, 2011

    Prof. Dronkowski hat mir persönlich geantwortet. Summa summarum: Die Zusammenhänge im Einzelnen sind sehr komplex und es gibt offene Fragen (ist natürlich in jedem Fachgebiet so). Aber – und das ist das eigentliche Problem: Es gibt (auch von Klimatologen) keine abschätzende Vereinfachung, die nachvollziehbar ist. Das war sogar bei der Anhörung der Bundestagsfraktion der Grünen die Meinung aller Anwesenden. Ich sagte da, es gibt nur die zwei Extreme: Die Absorption ist so hoch, daß schon jetzt (in den absorbierenden Bereichen) kaum ein an der Oberfläche emittiertes Photon das Weltall erreicht und das andere Extrem: Ihr müßt uns Klimatologen schon unbesehen glauben, daß wir Recht haben.

    Die nachvollziehbare einfache Abschätzung (Jochen Ebel· 18.11.11 · 13:30 Uhr) existiert offiziell nicht – und es kommen sogar Einwände auf der Basis: “das sagt die offizielle Klimawissenschaft nicht aus.”

    Aber dieser Zwischenschritt ist notwendig! Damit wird auch allen Skeptikern weitgehend der Boden entzogen, die mit der Klimageschichte die Physik widerlegen wollen.

    MfG

    PS: Ich werde dieses Posting auch an Prof. Dronskowski mailen.

  66. #66 Krishna Gans
    November 19, 2011

    @Bleyfuß
    Nein, fällt er nicht, CO2 Erhöhung und Klimaerwärmung stehen in linearem Zusammenhang, spricht der Schenkelklopfer im TV

  67. #67 energietechniker
    November 19, 2011

    @bleyfuss

    Sie sollten nun die Relation zwischen Regel und Ausnahme nicht aus dem Auge verlieren, es ist nunmal nicht so, dass Schelnnhuber regelmäßig durch Falschaussagen auffiele.

    na dann googeln sie doch mal nach “schellnhuber” und “lüge” oder “falschaussage”.
    obwohl er den grossteil seine aussagen mit konjuntiven überhäuft werden sie da mehr als fündig
    oder lesen sie mal das WGBU gutachten (vorsicht: kotzeimer nötig)

    oder schauen sie mal nach was seine leitenden mitarbeiter, hier edenhofer so erzählen:

    Current democracies are not really able to take into account future risks

    “Therefore we have to create global institutions with members formally delegated by parliaments, but not controlled by democratic processes.”

    jedes halbdemokratische schwellenland würde schelli und seine PIKaderos vom verfassungsschutz beschatten.
    nicht so in D. da kriegt das PIK die € in den hintern gepumpt und macht politik”beratung”

    und das alles ist GH keinen klimaschmock wert ….

  68. #68 Evil Dude
    November 19, 2011

    ja, 2008, danach gingen noch ein paar durch, aber immer wenns für rahmstorf (immer öfter) kritisch wurde hat er zensiert. inzwischen gibts da gar nichts mehr kritisches durch.

    Können Sie belegen, dass Sie auch nur einen einzigen Beitrag mehr bei Klimalounge geschrieben haben? Ansonsten hake ich das unter Klima-Troll-Legendenbildung, mithin also bewusst gelogen, ab. Wer die Seite nach Beiträgen von den üblichen Verdächtigen durchsucht, findet massenweise Beiträge, so dass Ihre Behauptung, von Ihnen wäre weiter nichts veröffentlicht worden, was einer sachlichen Diskussion auch nur nahekommt, völlig unglaubwürdig ist. Aber man sieht ja hier ausreichend, was Sie unter sachlicher Diskussion verstehen. Aus der Klima-Troll-Sprache übersetzt ins Deutsche heißt das dann “lügen, verdrehen und verleumden”.

    Sie geben es ja hier schon selbst zu.

    er sagt wörtlich “…viele gletscher werden verschwinden, komplett…”

    Das stimmt ja auch.

    und “…wenn jetzt, und das kann man sehr leicht ausrechenen, in den nächsten 30 40 jahren, bei 2 grad erwärmung würde das mit sicherheit passieren, wenn diese gletscher zum grössten teil veschwinden…”

    Weiter redet er dann explizit vom Himalaya-Hochplateau, von 4-5000 m Höhe und der Kern seiner Aussage ist (und das lassen Sie absichtlich weg weil sonst Ihr feuchter Klima-Troll-Traum platzt), dass dasdurch im Sommer Wassermangel herrscht und im Winter die Überschwemmungen zunehmen. Keine Silbe davon, dass die Gletscher im Himalaya bis 2035 komplett verschwinden, so wie es im Propagandavideo von “Solarkritiker”, einem Spinner, der einen Privatkrieg mit seinem Installateur und der Justiz führt, weil er meint, seine Solaranlage würde nicht genügend Energie liefert.

    Ich will Ihnen ja keine Ratschläge geben, wie Sie sich besser in der Öffentlichkeit lächerlich machen können, denn das können Sie schon nahezu perfekt. Wenn sogar schon Krishi auftaucht um Ihnen beizupflichten, dann sollten selbst Sie merken, dass Sie auf dem Holzweg sind. Nur wenn Sie auch nur halbwegs ernstgenommen werden wollen, dann sollten Sie besser was auftischen, was zumindest einen Anflug von Substanz hat.

  69. #69 Bleyfuß
    November 19, 2011

    @et
    Lassen wir mal die Polemik außen vor, so kann ich in Ihren PIK-Zitaten keinen sachlichen Fehler entdecken; hier befinden sie sich im seichten politischen Fahrwasser, wo man Einschätzungen teilen kann oder auch nicht, jawoll.

  70. #70 Evil Dude
    November 19, 2011

    na dann googeln sie doch mal nach “schellnhuber” und “lüge” oder “falschaussage”.
    obwohl er den grossteil seine aussagen mit konjuntiven überhäuft werden sie da mehr als fündig

    Putzig! Wenn wir nur lange genug suchen, werden wir also schon was finden, womit Sie Ihre Wahnvorstellungen rechtfertigen können? Aber Sie haben ja recht, es ist besser, wir suchen selbst was, Sie bringen ja nichts mit Substanz zustande.

    Und mit dem Google-Vorschlag ist das so eine Sache.
    Da bringt uns das hier
    http://tinyurl.com/75x6vno
    über 6000 Treffer, das hier
    http://tinyurl.com/7dbt5zd
    immerhin noch fast 1000 und das hier
    http://tinyurl.com/86hxhmq
    hingegen keinen einzigen. Das muss doch was zu bedeuten haben. 😉
    P.S. Eine Falschaussage könnte er bestenfalls vor Gericht oder gegenüber Justizbehörden machen, ansonsten ist es bestenfalls eine falsche Aussage. Fragen Sie Ihren Kumpel “Solarkritiker”, der sollte sich damit inzwischen auskennen.

  71. #71 Wolfgang Flamme
    November 19, 2011

    Georg,
    zu Schellnhubers Auftritt denke ich, daß eine solche Ausführung schon eine prominente Erwähnung wert wäre. An einen Lapsus könnte ich vielleicht noch glauben, wenn man ihn im Interview mit der Frage dazu überrascht hätte; aber er drängelt sich bei dem Thema ja als weiser Erklärbär in den medialen Vordergrund. Was soll ich jetzt glauben? Daß er als Experte noch nie was von Gleichgewichtslinie und Temperaturgradient gehört hat oder daß er versucht, das Publikum zu belügen?

  72. #72 Gunnar
    November 19, 2011

    Hausverstand gefällig?

    also dieser Schnellhuber redet ja minutenlang von den 2 Grad mehr oder was und den daraus resultierenden “Problemen”, wie eben dem Wassermangel in Teilen Asiens im Sommer.
    Ich gehe eigentlich davon aus, dass man bereits als interessierter Mittelschüler weiß, dass die Berge im Himalaya teils über 8000m hoch sind und das der T Gradient so bei 0,7°C/100 Höhenmeter liegt und die Gletscher dort teils bis unter 5000m hinunter ziehen. Bei sagenhaften 5°C T Anstieg ginge dann die Gleichgewichteslinie ein paar hundert HM hinauf und die Gletscher ziehen sich ein paar km zurück. Von “fast” verschwunden längst keine Rede. So blöd muss man erst mal sein, um das beim Reden nicht sofort zu checken, dass da nur Schwachsinn aus dem Organ blubbert.
    Aber dem ja noch nicht genug, er “vergisst” tatsächlich den Sommermonsun od. kennt die Relationen nicht mal ansatzweise, zwischen Niederschlag und Gletscherabfluss.
    Unheimlich, und das ist ein sg. führender Klimaforscher.
    Na dann wird schnell klar, dass es einen Konsens unter den “Experten” gibt. Ein Blödmänner Konsens, wo keiner mehr nachdenkt, was er grad für einen unheimlichen Quatsch ablässt und Leute wie GH und die jämmerlichen Mitäffer hier sind der Meinung, naja, so ein kleiner “Ausrutscher” sei den ansonst ja so integeren Schnelli schnell verziehen. Gott sei dank gibt es diesen Blödsinn im Netz zu finden, damit sich jeder ein Bild dieses Wahnsinns machen kann und leider gibt es viele Millionen Menschen, die den Scheiß auch noch glauben. Danke für diese Verblödung der Massen, danke, herzlichen Dank und spielt das nur weiter runter und bekleckert den kleinen Chemieprofessor, dass ist eure Liga. Schämt euch!

  73. #73 Evil Dude
    November 19, 2011

    Danke für diese Verblödung der Massen,

    Ach Gunni, Sie, Energietechniker und Co. sind keine Massen. Außerdem bezweifle ich, dass Schellnhuber an Ihrer Verblödung beteiligt ist.

    danke, herzlichen Dank und spielt das nur weiter runter und bekleckert den kleinen Chemieprofessor,

    Ist ja rührend! Der arme “kleine” Chemieprofessor. bestimmt haben SIE ihn gezwungen, Blödsinn zu reden!

    dass ist eure Liga.

    Tja Gunni, das ist halt eine bittere Pille für Sie. “Unsere” Liga ist es, den armen kleinen Chemieprofessor mit falschen Fakten konfrontieren zu können, Sie armes Würstchen müssen lügen, Aussagen verdrehen und in alle Richtungen mit Dreck werfen und hoffen, das irgendwo was hängen bleibt, womit Sie Ihre Wahnvorstellungen rechtfertigen können.

    Schämt euch!

    LOL

  74. #74 Skeptikus
    November 19, 2011

    Schellnhuber auf der Couch

    Also, dagegen ist Dronskowski doch ein Waisenknabe.

  75. #75 Skeptikus
    November 19, 2011

    Oder

    Schellnhuber in Berlin – Kein Bundesverdienstkreuz für einen „ehrenwerten Mann”!

    Der stellt sich im Gegensatz zu Dronskowski nicht mal den Fragen. Auch wenn man höflich anfragt.

  76. #76 Evil Dude
    November 19, 2011

    @”Skeptik”us

    Links zu youtube-Videos ersetzen Argumente nur in den Klima-Troll-Wahnwelten, aber nicht in der Realität. Habe Sie auch eine eigene Meinung, die Sie vertreten können oder wollten Sie nur zeigen, dass Sie die P&C draufhaben? Dazu noch ein Link zur BüSo. Lassen Sie auch ab und zu mal eine Peinlichkeit aus.

  77. #77 energietechniker
    November 19, 2011

    @evil dude:
    auch lesen und googlen erfordert ein mindestmass an präzision und intelligenz

    @bleyfus

    hier befinden sie sich im seichten politischen Fahrwasser, wo man Einschätzungen teilen kann oder auch nicht, jawoll.

    wenn sie die diskussion über eine offen demokratiefeindliche organisation mit grössem einfluss auf die politik als “politisch seichtes fahrwasser” bezeichnen, dann weiss ich auch nicht mehr weiter…
    teilen sie nun die einschätzung von Schellnhuber, PIK oder WBGU, oder nicht?

    mit meiner kritik bin ich ja wohl nicht allein:
    http://fazjob.net/ratgeber_und_service/beruf_und_chance/umwelttechnik/?em_cnt=120030

  78. #78 Bleyfuß
    November 19, 2011

    @et
    leider haben Sie keine weiteren sachlichen Fehler von Schellnhuber benennen können. Sie kritisieren lediglich an Hand von Zitatversatzstücken bestimmte Äußerungen, die nicht mal von ihm stammen, nunja, um solche Feinheiten kümmern Sie sich halt nicht.
    Statt dessen:
    ………
    “teilen sie nun die einschätzung von Schellnhuber, PIK oder WBGU, oder nicht?”
    ………
    Irgendwie humorlos..
    Es ist mir in Diskussionen mit Skeptikern regelmäßig passiert, dass sie stets den “Sender wechseln”, wenn sie eine Antwort schuldig sind.

  79. #79 energietechniker
    November 19, 2011

    @bleyfus

    gähn: http://www.youtube.com/watch?v=QECr4ksKNZ0

    und hier sehen sie wie feige er sich der diskussion verweigert
    http://unzensiertinformiert.de/2010/01/heiner-bremer-bestatigt-schellnhuber-verweigert-klimadiskussion/

    wollen sie mehr?

    ist aber ok, ich seh ja ein dass ich hier nicht gut ankommt den obersten religionsführer der klimakirche blosszustellen

    ich postuliere jetzt einfach mal dass sie hinter den aussagen von Schellnhuber, PIK und WBGU stehen. sie können es ja demetieren wenn sie wollen

  80. #80 Krishna Gans
    November 19, 2011

    Mit falschen Suchparametern ist schon Oreskes auf die Schna*ze gefallen.
    zu Schellekoppes Lüge 338.000 Einträeg
    13.000 Einträge zu seinen Falschaussagen.

  81. #81 Bleyfuß
    November 19, 2011

    Die Tontechnik in den Einspielungen ist schon professionell zu nennen, das sind keine Amateure. Ob schmissiger Rock oder psychodelisches Klanggewaber..

    Und schon wieder kein sachlicher Fehler, ET, Sie haben Ihren Kredit aufgebraucht.

  82. #82 energietechniker
    November 19, 2011

    Und schon wieder kein sachlicher Fehler, ET, Sie haben Ihren Kredit aufgebraucht.

    na dann muss wohl klimaclown Latif hier geschwindelt haben…

  83. #83 Evil Dude
    November 19, 2011

    @Energie”techniker”:

    auch lesen und googlen erfordert ein mindestmass an präzision und intelligenz

    Das ist zwar eine reichlich dürftige Entschuldigung, genauso wie bei Ihrem neuen “Helden” Dronskowski, aber ich will mal nicht so sein. Ist akzeptiert!

    offen demokratiefeindliche organisation mit grössem einfluss auf die politik

    Was soll das denn für eine „Organisation“ sein? Die Illuminaten?

    mit meiner „kritik“ bin ich ja wohl nicht allein

    Und? Weil sich ein paar andere Dumme finden lassen, die sich vor denselben Karren spannen lassen haben Sie recht oder was wollen Sie mit dem Gefasel ausdrücken?

    @”Skeptik”us:
    Also gut, ich muss es voller Zerknirschung einräumen, mein lieber „Skeptik“us, bei Ihrem Video habe ich vorschnell geurteilt. Ich hätte es zuerst ganz anschauen sollen! Das Video ist ein absoluter Kracher! Man schaue sich nur mal ab Sek 15 an. Da erfahren wir, dass Schellnhuber ein „braver Untertan des britischen Königshauses“ (was in Klima-Troll-Neusprech vermutlich für die Fürsten der Hölle steht) ist.
    Im vom IHM erstellten Gutachten des WBGU fordert er gar „das die Menschen ihre Freiheit und Unabhängigkeit aufgeben … und wieder wie Tiere leben sollen“.
    Da habe ich ja vollstes Verständnis dafür, dass die „Intellektuellen Leuchten“ der BüSo, mit solchen „Überfliegern“ wie Ihnen im Schlepptau, fordern, dass ihm das Bundesverdienstkreuz aberkannt wird. Ich kann da nur zustimmen und gehe noch einen Schritt weiter! Man sollte ihm alle Auszeichnungen und Titel aberkennen und diese Ausgeburt der Hölle, gegen die uns das HB-Männchen, Hitler, Stalin, der Joker, Beelzebub und Darth Vader zusammen ja wie unschuldige Waisenknaben vorkommen, in Zukunft nur noch mit EUER PHOSHAFTIGKEIT anreden. Unnötig, zu erwähnen, das mit diesem Titel auch die UNEINGESCHRÄNKTE WELTHERRSCHAFT verbunden ist und ich meinen Nick hier in „The very very very good Guy“ ändern muss.
    Auch die Leistung des „Ablesers“ kann man nur bewundern, er liest den ganzen Quatsch runter, ohne auch nur einmal zu grinsen, während ich bereits nach 10s eine Pause machen mußte vor lachen.

    @Krishi
    Nicht das ich mir Hoffnungen gemacht hätte, dass Sie das merken könnten, aber Sie bestätigen bestenfalls, dass googeln alleine, ohne die Seriösität und Substanz der verlinkten Treffer zu beurteilen, eine völlig nutzlose Aussage liefern und somit nicht als Argument taugt. Falls Sie das allerdings anders sehen, diese 650000 Treffer sprechen dann gegenüber den 338000 eine deutliche Sprache.

  84. #84 axel
    November 19, 2011

    @ Evil Dude, Bleyfuss

    Warum ignoriert ihr die Abschweifungen unserer werten Skeptikerfraktion nicht einfach, wenn sie zum Thema nichts zu sagen haben? Alles was diese Leute vorzubringen haben, wurde schon x-Mal durchgekaut, es wird nicht schmackhafter.

    Und dabei hatte ET schon fertig.

  85. #85 energietechniker
    November 19, 2011

    Und? Weil sich ein paar andere Dumme finden lassen, die sich vor denselben Karren spannen lassen…

    klar: Carl Christian von Weizsäcker ist dumm, evil dude ist intelligent

  86. #86 Skeptikus
    November 19, 2011

    @ Evil Dude

    Lass mal gut sein, den Schellnhuber zu verteidigen. Das fällt nur auf Dich zurück. Des Fürsten Untertan.

  87. #87 Evil Dude
    November 19, 2011

    Und? Weil sich ein paar andere Dumme finden lassen, die sich vor denselben Karren spannen lassen haben Sie recht oder was wollen Sie mit dem Gefasel ausdrücken?

    Soll ich Ihren letzten Beitrag als Bestätigung dafür ansehen oder soll er sonst irgendeinen Sinn ergeben?

    Was das für eine dubiose Organisation sein soll, die “offenkundig demokratiefeindlich” ist und “größten Einfluß auf die Politik” haben soll, ist Ihnen anscheinend noch nicht eingefallen? Noch am “nachdenken”?

  88. #88 energietechniker
    November 19, 2011

    @evil dude

    hmmm…zitieren sie sich jetzt schon selbt?

    und vom wem reden wir hier nur?
    und welcher organisation steht der nur vor?
    und wie heisst das gremium das ein berüchtigtes “gutachten” geschrieben hat?

    fragen über fragen…

  89. #89 Skeptikus
    November 19, 2011

    @ Evil Dude

    Ein Feind wird hier aufgebaut, dämonisiert, dehumanisiert und regelrecht ‘zum Abschuss frei gegeben’. Es ist die Lizenz zum Töten, virtuell, oder ganz wörtlich. Ein gesellschaftliches Tabu wird ausser Kraft gesetzt und das ist die Belohnung, die man den Mitläufern auszahlt.

    Deshalb sind sie auch bedeutungslos. Wenn die Bewegung enthauptet wird, bricht sie zusammen wie eine führerlose Armee. das kann man von Clausewitz lernen. Enthauptet wird sie aber nicht durch Krakeeler und Terror, sondern letztendlich doch durch Rationalität. Die Vernunft hat einen längeren Atem als die Hysterie.

    Es wird sicherlich Fanatiker geben, die sich niemals beugen werden. Die gab und gibt nach jeder Diktatur. Die werden auch das Messer blank halten. Die große Mehrheit jedoch wird wie immer mit einem Gewinde im Hals umherlaufen. Frei nach dem Motto, ich war nicht Täter, ich war nur Mitläufer oder wurde gezwungen oder sonstwas und bin jetzt geleutert und gewendet.

    Das ist letztlich nicht anders als im Krieg, da geht es auch nicht darum wer die besseren Argumente hat, sondern den Gegner zu vernichten.

    Der totalitäre Aspekt, das Appelieren an Instinkte zu Mobilisierung von Anhängern, darf nicht übergangen werden. Sonst würde man dem Thema nicht gerecht. Natürlich hätte ich auch die Roten Garden als Visualisierung wählen können.

    Sie zeigen allerdings, dass es jederzeit nicht an willigen Mitläufern fehlt, die sich mit Freuden als Blockwarte und Denunzienaten rekrutieren lassen, ja geradezu darauf warten, sich missbrauchen zu lassen.

  90. #90 Evil Dude
    November 19, 2011

    @”Skeptikus”:
    ROFL
    Müßten Sie nicht auch mit so einem Schild irgendwo am Straßenrand stehen? Posten Sie doch mal, wo, dann kann ich Sie auch mal live verspotten.

    @Energie”techniker”

    und vom wem reden wir hier nur?
    und welcher organisation steht der nur vor?
    und wie heisst das gremium das ein berüchtigtes “gutachten” geschrieben hat?
    fragen über fragen…

    Sie rätseln also noch, was Sie sagen wollten. Da will ich mal lieber nicht drängeln, es fällt Ihnen ja offensichtlich schwer genug, es rauszufinden. Melden Sie sich doch wieder, wenn Sie was rausgefunden haben, was einen Sinn ergibt. 😉

  91. #91 Gunnar
    November 19, 2011

    also wie jetzt?

    es geht ja auch um den klimaschmock oder?

    brauchts gar nicht von ablenkung schreiben, axel!

    und wer bekommt nun den oberklimaschmock?

    schnelli, der als sg. klimaexperte ein millionepublikum erreichen kann und den größen
    unfug aller zeiten (nach al gore) faselt, oder der chemieprofessor, der meinetwegen zum teil auch quatsch redet und ein paar tausend menschen erreicht?

    also wohl eindeutig, georg, schrein den oberklimaschmock doch mal mit schnelli, gerecht und korrekt wäre es.

  92. #92 Krishna Gans
    November 19, 2011

    GH for Klimaschmock, Gunnar, gar keine Frage.
    Wer den Balken im eigenen Auge nicht sehen will….

  93. #93 axel
    November 20, 2011

    Ein Feind wird hier aufgebaut, dämonisiert, dehumanisiert und regelrecht ‘zum Abschuss frei gegeben’. Es ist die Lizenz zum Töten, virtuell, oder ganz wörtlich.

    Ich nehme mal an, Sie sprechen von Schellnhuber, wie hier zu sehen:

    Ein Klimaschmock ist dagegen doch ein wahres Zuckerschlecken, oder?

    Vor einer Preisverleihung wäre aber folgendes zu klären:
    Sagt Schellnhuber dasselbe heute noch?
    Notwendige Voraussetzung für einen Klimaschmock ist die unnachahmliche Konsequenz, Falsches falsch sein zu lassen und auch in Zukunft zu verbreiten.
    Grüße an Kirstein an dieser Stelle, der Fakten teflonartig abperlen lässt.

    PS:
    Skeptikus, Krishna
    An der sachlichen Diskussion über Dronskowskis Thesen und Argumentation habt ihr nicht teilgenommen. D.s Argumente verteidigen wolltet ihr nicht?

  94. #94 Krishna Gans
    November 20, 2011

    @Axel
    Dronskowski hat vollkommen recht, klar daß ihr hartgesottenen geifert, wenn ihr die Wahrheit hören müßt.
    Und ob ein Schellnklopper das heute noch sagen würde ist preisverteilungsbergündend unerheblich, Dronskowskis’ Video war nur kurz veröffentlicht, als GH zugeschlagen hat, ohne nachzudenken, ohne nachzufragen.

    Notwendige Voraussetzung für einen Klimaschmock ist die unnachahmliche Konsequenz, Falsches falsch sein zu lassen und auch in Zukunft zu verbreiten.

    Dann war der an Dronskowski falsch adressiert.
    Also, Axel, denk mal kurz nach, welchen Blödsinn Du schreibst. Du willst lehren ? So ?
    Die ärmsten Studenten / Schüler. Kein Urteilsvermögen, null gesunder Menschenverstand, aber ‘ne große Klappe.
    Gut, im nachhinein würdest Du den Schmock nicht verteilen, das zuzugeben ist ok, aber sofort danach verfällst Du wieder in die selbe Schiene, in die, die den durchgeknallten Norweger als Skeptiker, deswegen Mörder hier hinstellt.
    Ich hatte Dich schon mal Perversling genannt, war echt wohl begründet, wie man erneut feststellen muß. Sowas wie Du unterrichtet. Das sind die richtigen hier, die die Mäuler aufreißen, ich faß’ es nicht.
    Und Du willst eine sachliche Diskussion ?
    Die sollte eigentlich nur darüber gehen, ob Du sechs- oder achtkantig hier rausfliegst.
    Aber was geht mich Deine Schei*e und Dein dämliches Gesülze an.

  95. #95 axel
    November 20, 2011

    Äh, Krishna, ich meine mich erinnern zu können, dass Michael Krüger zugeschlagen hat und Prof. Dronskowski ins Licht der Klimadebatte gezerrt hat. Ganz skrupellos wurde Dronskowski zu einem Skeptiker gemacht und vereinnahmt. Ob das D. recht war? Da hat Krüger offensichtlich keine Sekunde nachgedacht…

    Sicherlich auch kein Zufall, dass er Krüger (und nicht Georg) zur Rücknahme gedrängt hat und sicherlich auch kein Zufall, dass Prof. Dronskowski hier einen Beitrag schreibt und nicht bei Krüger.

    Wie üblich hast du auch meinen Punkt nicht kapiert:
    Ihr ereifert euch über eine “Hetze” gegen D. hier (es lohnt sich nebenbei, bei threads daraufhin zu studieren. Ich finde nichts entsprechendes) bla bla.
    Dabei ist es doch interessant, dass es Todesdrohungen bislang nur gegen AGW-Wissenschaftler gab. Wie wär’s, wenn ihr euch erst mal mit den Verrückten in eurem Lager befasst, bevor ihr uns hier kluge Ratschläge gebt? Und du schreibst etwas von Balken im Auge…

    PS:
    Warum schreibst du “Schei*e” mit *? Ist dir deine Ausdrucksweise selbst etwas peinlich? Gut, dann gibt’s noch Hoffnung.

  96. #96 Krishna Gans
    November 20, 2011

    @Axel
    Krüger hat Dronskowski zum Schmock gewählt ?
    Krüger erkennt seine Schweine am Gang, und GH hat “stante pede” Ballett getanzt.
    Was ist nun mit dem KliWi- Schenkelklopfer, verdient er den Schmock oder nicht ?
    Wenn Dronskowski ihn bekommen hant, dann ist der Schelli aber dermaßen was von überfällig, GH und Deine Bewerbung sind auch schon am laufen.

  97. #97 Krishna Gans
    November 20, 2011

    @Axel

    Warum schreibst du “Schei*e” mit *? Ist dir deine Ausdrucksweise selbst etwas peinlich?

    Mit Sicherheit nicht, nur habe ich mich an GHs nachfolgenden Kommentar gehalten, den Du scheinheiligerweise gefordert hast.

  98. #98 axel
    November 20, 2011

    Und warum muss ich wohl jetzt an dieses Bild denken? Ist Besagte nicht auch klimaskeptisch?
    Oder daran.

    Ja, Krishna, dein Einsatz für humanes und tolerantes Diskutieren in allen Ehren, ich frage mich nur, warum du nicht dort kämpfst, wo es etwas aufzuräumen gibt. Bei der EIKE-Hetze gegen Personen bist du bislang nur durch Schweigen aufgefallen. Und als Gunnar hier schrieb, Leute “abknallen” zu wollen, war von dir auch als einziges zu hören, er hätte ja immerhin Anführungszeichen verwendet.

    Krishy, Krishy, bist du nur auf einem Auge blind oder nicht sogar auf beiden?

  99. #99 axel
    November 20, 2011

    @ Krishna

    “Krüger hat Dronskowski zum Schmock gewählt ?”
    Kannst du nicht lesen? Ich habe geschrieben, Krüger hat D. ans Licht der Klimadebatte geführt.

    “Krüger erkennt seine Schweine am Gang, und GH hat “stante pede” Ballett getanzt.”
    Ist dir klar, was du da schreibst? Das bedeutet ja zu Ende gedacht, dass Krüger die Reaktionen vorhergesehen hat und somit die Unannehmlichkeiten für D. bewusst in Kauf genommen hat. Hui, interessante These, da würde ich an deiner Stelle aber lieber mal bei Krüger vorher nachfragen.

  100. #100 Gunnar
    November 20, 2011

    axel

    du weichst auch nur aus und labberst konsorten voll, die auch keine ahnung haben.
    normal hast du ja mehr klasse, also gib doch wenigstens du den schmock des jahrtausends den spinnern run ums pik.

  101. #101 Jochen Ebel
    November 20, 2011

    @ Gunnar· 20.11.11 · 04:33 Uhr

    du weichst auch nur aus und labberst konsorten voll, die auch keine ahnung haben.

    Sprichst Du von Dir? Ich habe noch keine Widerlegung der Physik gefunden, deren Anwendung auf die Atmosphäre zwingend den Treibhauseffekt ergibt. Wer mit Hilfe falsch verstandener Vergangenheit die Physik widerlegen will, ist bestenfalls ein Spaßvogel.

    MfG

  102. #102 Günther Vennecke
    November 20, 2011

    @Jochen Ebel,

    du weichst auch nur aus und labberst konsorten voll, die auch keine ahnung haben.

    Nein, damit hat der Lügenhofer den Gans gemeint. Er trägt damit allerdings nur Eulen nach Athen, denn dass der Gans Null Ahnung hat, offenbart sich in fast jedem seiner Postings und ist in jedem Blog, in dem er postet, schon lange bekannt.

    Wie er gerade mal wieder Ross und Reiter verwechselt hat. Nimmt er doch glatt den Krüger in Schutz, obwohl der die ganze Kiste mit dem Dronskowski aufgemacht hat.

    @axel,

    ja, ich denke auch, dass Krüger vorher zumindest geahnt hat, was er da lostreten würde. (Dass der Schuss dann aber nach hinten losgehen würde, hat er wohl nicht bedacht.)

    Krüger ist ein ziemlich großer Kindskopf, der anscheinend einen enormen Spaß dran hat, wenn er in irgendeiner Weise in ein Wespennest stoßen kann. Dann zieht er sich schnell zurück und beobachtet, wie sich andere mit “seinen Wespen” herumschlagen. Nur wenn er seiner Einschätzung nach nicht genügend Wirkung erzielt, schmeißt er aus vermeintlich sicherer Entfernung noch ein paar Steine hinterher. Der ist wohl irgendwie ein Fall für den Psychiater.

  103. #103 Günther Vennecke
    November 20, 2011

    Für die Klima-Pseudos wird es abermals schwieriger, ihre irren Thesen aufrecht zu erhalten.

    Wie wetteronlione mitteilt, gibt es ein neues Messverfahren, dass Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchte und Wind in verschiedenen Höhenschichten der Atmosphäre sowie die Konzentration der Treibhausgase mit großer Präzision über jedem Punkt der Erde erfassen kann:

    http://www.wetteronline.de/wotexte/redaktion/klimawandel/

    Damit dürfte die realitätsferne Behauptung von angeblich falschen Messdaten, die von den Pseudos gerne immer wieder aufgestellt wird, bald endgültig der Vergangenheit angehören.

    Fazit: Das Klima wird wärmer und die Luft wird immer dünner für die Pseudos.

    Bemerkung am Rande: Die Typen von ScSk versuchen immer mal wieder, wetteronline vor ihren tief im Dreck sitzenden Karren zu spannen. Wer die Website jedoch aufmerksam studiert, merkt sehr schnell, dass das für die Pseudos mehr als nur Wunschdenken ist, nämlich eine extrem verzerrte Wahrnehmung der Realität. :-))))))))))))))))))))

  104. #104 Gunnar
    November 20, 2011

    hahaha vennecke,

    ich lach mich krumm:

    http://www.wetteronline.de/wotexte/redaktion/klimawandel/

    hahaha, um 6 grad erwärmung um den äquator südamarikas, hahaha, habens wohl alle bäume wegberechnet und dafür einen riesigen asphaltparkplatz angenommen, hahaha und die landerwärmung ist im mittel so um 4 grad höher als die der sst, hahaha, gaaaaanz dolles modell, jetzt bestimmen dann die landmassen das klima an den ozeanen und nicht umgekehrt usw. usw. so einen schmarren kannst auch nur du verlinken, venninderecke.

    da fragt man sich freilich auch, was denn nach 2100 kommt. erstens werden wir so oder so alles an fossilem zeugs weiter verheizen was nur geht, so wie die letzten jahrzehnte nach kyoto zumindest und so müsste ja nach den dollen modellen die t jetzt aber ganz schnell so richtig zu steigen beginnen und dann zweitens werden die armen teufel so um 2200 alle “unter wasser verbrennen” und dann sind sie aufgewacht die klimamodellspastis…

    aja und zu dieser jahreszeit soll es ja im nordalpenraum etwas feuchter werden, nach den dollen modellen und was erleben wir gerade, die längste trockenheit ever seit aufzeichnungsbegin, nun schon 30 tage ohne ein tröpfelein oder flöckchen. macht nix, is ja nur wetter, passt halt gar nicht zu den prognosen der alarmisten.

  105. #105 Krishna Gans
    November 20, 2011

    Man darf gespannt sein, ob und welche neuen Erkenntnisse sich zu den zahlreichen noch offenen Fragen des Klimawandels ergeben werden. [aus der Quelle des Voodoo-Priesters]

    Wie man sieht, Voodoo-Priester Vennecke gibt vor, schon die Zukunft zu kennen.

  106. #106 Günther Vennecke
    November 20, 2011

    Der Lügenhofer hat gut lachen, da er wohl kaum in die Verlegenheit kommen wird, zugeben zu müssen, dass sich er sich in seiner Prognose mal wieder kolossal geirrt hat.

    Na ja, gönnen wir ihm den Spaß, auch wenn ihm das Lachen eines Tages dann doch im Halse steckenbleiben wird.

    Dass Gans wetteronline runtermacht, wo doch die Deppen von ScSk so große Stücke auf ihn halten, wird Kipp und Komplizen aber gar nicht gefallen, fällt er ihnen damit doch mal wieder in den Rücken.

    Wie dem auch sei, da ich in Kürze beruflich unterwegs bin, werde ich mich für die nächsten drei Wochen weder hier noch sonstwo in einem Forum zu Wort melden.

    Ich denke, dass es nach der Konferenz von Durban genug Stoff geben wird, über den sich die Pseudos wieder das Maul zerreisßen können.

  107. #107 energietechniker
    November 20, 2011

    http://www.wetteronline.de/wotexte/redaktion/klimawandel/
    man beachte die bildunterschrift:

    im ungünstigsten Falle zeigen bisherige Berechnungen bis zum Ende dieses Jahrhunderts eine Erderwärmung bis über 6 Grad. Man darf gespannt sein, welche Kalkulationen sich auf Basis der neuen, genauen Messdaten ergeben werden. – Bildquelle: Global Warming Art

    “…bis über 6 Grad…”
    “Man darf gespannt sein…”
    “Global Warming Art”

    auf solchen bullshit können wirklich nur fanatische PIKgläubige gespannt sein.
    herr, lass hirn vom himmel fallen..

  108. #108 Gunnar
    November 20, 2011

    venninderecke,

    welche prognosen habe ich denn gemacht?

    die die ich mache, gehn meist nur 1 woche weit, hin und wieder im “trend” 2-3 wochen, wenn es die ensembles erlauben. es gibt auch in der wetterbranche leute, die mit dem ensemble mittel argumentieren, ja, auch bei uns meteos gibt es narren…

  109. #109 Günther Vennecke
    November 20, 2011

    @et,

    herr, lass hirn vom himmel fallen..

    Ja, und bedenke vor allem die Pseudos damit, denn die haben von allen am wenigsten davon,denn sonst wären sie ja keine Klima-Pseudo-“Skeptiker”.

    So, das war’s denn erst einmal, ich geh’ jetzt Koffer packen.

  110. #110 Krishna Gans
    November 20, 2011

    Ach, das Vennecke, einmal mehr ist der Depp des Lesens unfähig……
    Das muß die Funzel mir mal erklären, wo ich weteronline runtermache.

  111. #111 Krishna Gans
    November 20, 2011

    Beruflich ? 🙂
    Der ist doch bloß wieder 3 Wochen in Therapie. Hilft zwar nicht, aber egal.

    Wahrscheinlich hat die Pfeife [die Quelle des Voodoo Priesters] nicht verstanden, womit sein eigener Link gemeint war, aber für so Simpel, wie das einer ist…..

  112. #112 Skeptikus
    November 20, 2011

    Der ist doch bloß wieder 3 Wochen in Therapie.

    Da werden dann auch schon mal 6 Wochen draus.

  113. #113 Krishna Gans
    November 20, 2011

    Würde auch nicht helfen ;.)

  114. #114 gesys
    November 21, 2011

    @Krishna Gans, Gunnar, Skeptikus, Günther Vennecke

    könnt ihr euch nicht in irgendeinem privaten chat room treffen?
    eure kindergarten postings nerven!

  115. #115 Karl Mistelberger
    November 21, 2011

    @Jochen Ebel
    > Der erste Punkt wäre, daß CO2 und Klima ja nicht nur eine Strahlungsfrage ist, sondern sich aus Zusammenwirken Strahlung und Gasgesetzen ergibt.d.h. daß die Zweiteilung der Atmosphäre in Troposphäre (mit starker Vertikalzirkulation) und Stratosphäre (mit vernachlässigbarer Vertikalzirkulation) erwähnt werden muß.

    Warum nicht so weitermachen: http://www.skepticalscience.com/its-not-us.htm

  116. #116 Thorsten Seifert
    November 21, 2011

    @ Krishna Gans, Gunnar, Skeptikus, Günther Vennecke

    Kinders, vertragt Euch! Sonst geht es Euch wie bei Science-Skeptical. Dort schwingt unser Herr Müller derzeit wieder die große Zensurkeule, die er zuvor schon bei Klimanews geschwungen hat, bis dort fast niemand mehr war… Die wollen dort nur Ihresgleichen und Meinungseinheitsbrei!

    @ Skeptikus

    Womit dann belegt wäre, dass Professor Dronskowski durch Mails und Anrufe terrorisiert wurde und die Update-Info im Science Skeptical Blog korrekt war !

    Das hat doch niemand bestritten. Bestritten wurde nur, dass “Klimaschützer” Prof. Dronskowski “terrorisiert” haben. Gibt es hierfür irgendwelche Anhaltspunkte? Die wären doch schön blöd wenn sie das täten! Was würde das bringen? Können Sie ausschließen, dass eine gezielte Aktion einiger “Klimaskeptiker” dahintersteckt….?

    Da es niemand weiss sollte auch niemand so etwas behaupten.

    Der Hinweis von Prof. Dronskowski, es seien Leute hier aus dem Blog gewesen erinnert mich doch stark an Asterix bei den Belgiern….:

    “Richtet Caesar aus: Wir sind Belchier…….”

  117. #117 axel
    November 21, 2011

    Es wurde viel Blödsinn erzählt, was die Belästigungen Dronskowskis angeht.
    Zuerst hat Krüger maßlos übertrieben (“Übergriffe”), wie ich hier mal untersucht habe.

    Skeptikus setzt sogar noch einen drauf und spricht von “terrorisieren”.

    Dabei finde ich beim Durchlesen beider Threads, dass da nichts mit Feindbild oder gar Hass zu finden ist, es war eine sachliche Diskussion. Wäre sogar noch besser geworden, wenn unsere Skeptikerfreunde sich dem Niveau angepasst hätten.

    PS:
    Skeptikus, war das nicht dieser Hellseher, der wetten wollte, dass Georgs Artikel in den nächsten Tagen verschwindet? Schade, dass er den großspurigen Ankündigungen keine Taten folgen lassen wollte. Tja, da hat er nicht nur an dieser Stelle eine gestörte Realtitätswahrnehmung bewiesen, “terrorisieren” ist schon die nächste.

  118. #118 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Du gehörtest auch zu denen, die meinten, Monckton lügt in Bezug auf seine Zughörigkeit zum “House of Lords” ?
    Nun, er lügt nicht, sondern wird vollumfänglich bestätigt:
    Ist zwar OT, weiß ich…..

  119. #119 axel
    November 21, 2011

    @ Krishna

    Anders Breivik fand Monckton auch toll – und L. Motls Blog. Zumindest hat er beide in seinem “Manifest” als Quellen seiner klimaskeptischen Ansichten erwähnt. Aber lenk nicht davon ab, dass Moncktons Problem seine “wissenschaftlichen” Ansichten sind.

    PS: Momentan wird er gerade auf Kosten von CFACT nach Durban verschifft.

  120. #120 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?

  121. #121 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?

  122. #122 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?

  123. #123 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?

  124. #124 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?

  125. #125 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?

  126. #126 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?

  127. #127 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?

    @GHoffmann
    Macht jetzt der Axel stellvertretend für den absenten Vennecke den Sudel-Ede ?

  128. #128 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?

    @GHoffmann
    Macht jetzt der Axel stellvertretend für den absenten Vennecke den Sudel-Ede ?

    Btw, vielleicht hilft ein Verweis auf auf Neu-Sudel-Edes eigene Worte…..

  129. #129 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?
    Weißt Du, wohin Du verschifft gehörst ?

    @GHoffmann
    Macht jetzt der Axel stellvertretend für den absenten Vennecke den Sudel-Ede ?

    Btw, vielleicht hilft ein Verweis auf auf Neu-Sudel-Edes eigene Worte…..

  130. #130 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?
    Weißt Du, wohin Du verschifft gehörst ?

    @GHoffmann
    Macht jetzt der Axel stellvertretend für den absenten Vennecke den Sudel-Ede ?

    Btw, vielleicht hilft ein Verweis auf auf Neu-Sudel-Edes eigene Worte…..

  131. #131 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?
    Weißt Du, wohin Du verschifft gehörst ?

    @GHoffmann
    Macht jetzt der Axel stellvertretend für den absenten Vennecke den Sudel-Ede ?

    Btw, vielleicht hilft ein Verweis auf auf Neu-Sudel-Edes eigene Worte…..

  132. #132 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?
    Weißt Du, wohin Du verschifft gehörst ?

    @GHoffmann
    Macht jetzt der Axel stellvertretend für den absenten Vennecke den Sudel-Ede ?

    Btw, vielleicht hilft ein Verweis auf auf Neu-Sudel-Edes eigene Worte…..

  133. #133 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?
    Weißt Du, wohin Du verschifft gehörst ?

    @GHoffmann
    Macht jetzt der Axel stellvertretend für den absenten Vennecke den Sudel-Ede ?

    Btw, vielleicht hilft ein Verweis auf auf Neu-Sudel-Edes eigene Worte…..

  134. #134 Krishna Gans
    November 21, 2011

    @Axel
    Wenn Du schreibst, verteile bitte gleich die Kotztüten mit, ok ?
    Weißt Du, wohin Du verschifft gehörst ?

    @GHoffmann
    Macht jetzt der Axel stellvertretend für den absenten Vennecke den Sudel-Ede ?

    Btw, vielleicht hilft ein Verweis auf auf Neu-Sudel-Edes eigene Worte…..

  135. #135 Georg Hoffmann
    November 22, 2011

    @Axel
    Dieser Breivik ist ein schrecklicher Moerder und Psychopath. Er hat vielleicht Monckton und Motl gemocht, doch vielleicht haette er sich genau so gut “die andere” Seite herauspicken können und sich die Erde vielleicht vorm Klimaabgrund vorgestellt. Was ein krankes Hirn wie das dieses Massenmoerders als Rechtfertigung seiner Verbrechen heraussucht, ist vielleicht nicht rein zufaellig (Verschwoerungsideen haben sicher eine grosze Anziehungskraft fuer solche Menschen), Schuld durch Assoziation funktioniert aber so oder so nicht. Es ist nicht Thema hier und ich wuerde mir wuenschen, , es auch nicht dazu zu machen. Ich glaube nicht, dass man davon viel lernen kann und das ohnehin nicht gerade zaertliche Diskussionsklima wird von solchen Themen voellig vergiftet. Das gilt auch dann, wenn es wenig Zweifel geben kann, wie solche Typen wie dieser deutschradebrechende Gosselin und der Mueller ueber den gleichen Fall mit umgekehrten Vorzeichen berichtet haetten. Genau darum aber, will ich das hier nicht mehr sehen. Auf das Niveau will ich nicht heruntergezogen werden.

  136. #136 Krishna Gans
    November 22, 2011

    Sorry, keine Ahnung, warum die Posts trotz Server Error übertragen wurden.

  137. #137 Krishna Gans
    November 22, 2011

    sorry, keine Ahnung, warum das trotz Server Error übertrageb wurde

  138. #138 Georg Hoffmann
    November 22, 2011

    @Axel
    Dieser Breivik ist ein schrecklicher Moerder und Psychopath. Er hat vielleicht Monckton und Motl gemocht, doch vielleicht haette er sich genau so gut “die andere” Seite herauspicken können und sich die Erde vielleicht vorm Klimaabgrund vorgestellt. Was ein krankes Hirn wie das dieses Massenmoerders als Rechtfertigung seiner Verbrechen heraussucht, ist vielleicht nicht rein zufaellig (Verschwoerungsideen haben sicher eine grosze Anziehungskraft fuer solche Menschen), Schuld durch Assoziation funktioniert aber so oder so nicht. Es ist nicht Thema hier und ich wuerde mir wuenschen, , es auch nicht dazu zu machen. Ich glaube nicht, dass man davon viel lernen kann und das ohnehin nicht gerade zaertliche Diskussionsklima wird von solchen Themen voellig vergiftet. Das gilt auch dann, wenn es wenig Zweifel geben kann, wie solche Typen wie dieser deutschradebrechende Gosselin und der Mueller ueber den gleichen Fall mit umgekehrten Vorzeichen berichtet haetten. Genau darum aber, will ich das hier nicht mehr sehen. Auf das Niveau will ich nicht heruntergezogen werden.

  139. #139 Thorsten Seifert
    November 22, 2011

    @ Krishna Gans

    Legen Sie es drauf an, hier bei Scienceblogs gesperrt zu werden oder provozieren Sie nur (was auf das gleiche rauskommt…)? Können Sie auch etwas zum Sachthema beitragen? Zur Erinnerung: Es ging um die Antwort von Prof. Dronskowski. Haben Sie Belege (oder nur einer, das reicht erstmal…) dafür, dass dieser von “Klimaschützern” terrorisiert wurde, wie uns seitens einiger Klimaskeptiker unterstellt wird?

  140. #140 Thorsten Seifert
    November 22, 2011

    @ Krishna Gans

    Legen Sie es drauf an, hier bei Scienceblogs gesperrt zu werden oder provozieren Sie nur (was auf das gleiche rauskommt…)? Können Sie auch etwas zum Sachthema beitragen? Zur Erinnerung: Es ging um die Antwort von Prof. Dronskowski. Haben Sie Belege (oder nur einer, das reicht erstmal…) dafür, dass dieser von “Klimaschützern” terrorisiert wurde, wie uns seitens einiger Klimaskeptiker unterstellt wird?

  141. #141 Georg Hoffmann
    November 22, 2011

    @Axel
    Dieser Breivik ist ein schrecklicher Moerder und Psychopath. Er hat vielleicht Monckton und Motl gemocht, doch vielleicht haette er sich genau so gut “die andere” Seite herauspicken können und sich die Erde vielleicht vorm Klimaabgrund vorgestellt. Was ein krankes Hirn wie das dieses Massenmoerders als Rechtfertigung seiner Verbrechen heraussucht, ist vielleicht nicht rein zufaellig (Verschwoerungsideen haben sicher eine grosze Anziehungskraft fuer solche Menschen), Schuld durch Assoziation funktioniert aber so oder so nicht. Es ist nicht Thema hier und ich wuerde mir wuenschen, , es auch nicht dazu zu machen. Ich glaube nicht, dass man davon viel lernen kann und das ohnehin nicht gerade zaertliche Diskussionsklima wird von solchen Themen voellig vergiftet. Das gilt auch dann, wenn es wenig Zweifel geben kann, wie solche Typen wie dieser deutschradebrechende Gosselin und der Mueller ueber den gleichen Fall mit umgekehrten Vorzeichen berichtet haetten. Genau darum aber, will ich das hier nicht mehr sehen. Auf das Niveau will ich nicht heruntergezogen werden.

  142. #142 Georg Hoffmann
    November 22, 2011

    @Axel
    Dieser Breivik ist ein schrecklicher Moerder und Psychopath. Er hat vielleicht Monckton und Motl gemocht, doch vielleicht haette er sich genau so gut “die andere” Seite herauspicken können und sich die Erde vielleicht vorm Klimaabgrund vorgestellt. Was ein krankes Hirn wie das dieses Massenmoerders als Rechtfertigung seiner Verbrechen heraussucht, ist vielleicht nicht rein zufaellig (Verschwoerungsideen haben sicher eine grosze Anziehungskraft fuer solche Menschen), Schuld durch Assoziation funktioniert aber so oder so nicht. Es ist nicht Thema hier und ich wuerde mir wuenschen, , es auch nicht dazu zu machen. Ich glaube nicht, dass man davon viel lernen kann und das ohnehin nicht gerade zaertliche Diskussionsklima wird von solchen Themen voellig vergiftet. Das gilt auch dann, wenn es wenig Zweifel geben kann, wie solche Typen wie dieser deutschradebrechende Gosselin und der Mueller ueber den gleichen Fall mit umgekehrten Vorzeichen berichtet haetten. Genau darum aber, will ich das hier nicht mehr sehen. Auf das Niveau will ich nicht heruntergezogen werden.

  143. #143 Georg Hoffmann
    November 22, 2011

    @Axel
    Dieser Breivik ist ein schrecklicher Moerder und Psychopath. Er hat vielleicht Monckton und Motl gemocht, doch vielleicht haette er sich genau so gut “die andere” Seite herauspicken können und sich die Erde vielleicht vorm Klimaabgrund vorgestellt. Was ein krankes Hirn wie das dieses Massenmoerders als Rechtfertigung seiner Verbrechen heraussucht, ist vielleicht nicht rein zufaellig (Verschwoerungsideen haben sicher eine grosze Anziehungskraft fuer solche Menschen), Schuld durch Assoziation funktioniert aber so oder so nicht. Es ist nicht Thema hier und ich wuerde mir wuenschen, , es auch nicht dazu zu machen. Ich glaube nicht, dass man davon viel lernen kann und das ohnehin nicht gerade zaertliche Diskussionsklima wird von solchen Themen voellig vergiftet. Das gilt auch dann, wenn es wenig Zweifel geben kann, wie solche Typen wie dieser deutschradebrechende Gosselin und der Mueller ueber den gleichen Fall mit umgekehrten Vorzeichen berichtet haetten. Genau darum aber, will ich das hier nicht mehr sehen. Auf das Niveau will ich nicht heruntergezogen werden.

  144. #144 Georg Hoffmann
    November 22, 2011

    Na jeder hat es sicherlich schon gemerkt. Der Server hat im Absturz lustige Sachen gemacht. Viele Posts sind ein paar Mal hier eingetragen worden einige vielleicht gar nicht. Wer seinen Beitrag hier nicht wiederfindet, bitte bei mir melden. Das findet sich vielleicht noch wieder.
    Georg

  145. #145 axel
    November 22, 2011

    Hallo Echo

  146. #146 Georg Hoffmann
    November 22, 2011

    Hallo Axel

  147. #147 axel
    November 22, 2011

    -cho

  148. #148 axel
    November 22, 2011

    o

  149. #149 axel
    November 22, 2011

    @ georg, krishna

    Die Sachdiskussion hier ist vorüber, schade, dass Prof. D. nicht mitgemacht hat.

    Es bleibt aber der ungeheuerliche Vorwurf von Krishna et al., auf Primaklima wäre D. zum Abschuss freigegeben worden mit Georg als “geistigem Brandstifter” und den Kommentatoren als willfährige Mitläufer.

    Hat ein Verrückter hier (oder bei Krüger?) mitgelesen und Dronskowski belästigt? Falls ja, sind der Blogautor und die Kommentatoren dann dafür verantwortlich?
    Ich meine, ganz klar nein. Es sei denn, die Artikel wären hasstriefend und hetzerisch, was ich hier beim besten Willen nicht feststellen kann.

    Krishna, Skeptikus, Krüger und Konsorten scheinen das anders zu sehen. Dann sollten sie sich aber auch konsequenterweise für die Verrückten in ihrem Lager verantwortlich fühlen, dazu die Beispiele mit den Todesdrohungen, der Galgenschlinge und – zugegeben sehr provokant – Breivik.

    Nochmal:
    Ich habe niemanden dafür verantwortlich gemacht, man lese bitte noch einmal etwas genauer nach. Aber wenn sich Krishna et al. plötzlich so einsetzen für verstärkte Sensibilität von Blogbetreibern, dann sei der Hinweis bitte erlaubt, dass sich die Verrückten bislang hauptsächlich im anderen Lager befanden. Sie können sich also dort zu Genüge bei ihrer Mission zu mehr Humanität und Toleranz austoben, es gibt dort deutlich mehr zu tun.

    Und mich kotzt richtig an, dass sich insbesondere ein Gans – der sich hier nur durch Hass und ad hominem hervortut – sich plötzlich als Mahatma Ghandi einer friedvollen Diskussionskultur geriert.

    PS:
    Reicht 1x?

  150. #150 Thorsten Seifert
    November 22, 2011

    @ Krishna Gans

    Ich schrieb:

    Legen Sie es drauf an, hier bei Scienceblogs gesperrt zu werden oder provozieren Sie nur (was auf das gleiche rauskommt…)?

    Sorry, ich dachte Sie hätten mit Absicht 15 x den selben Beitrag hier gebracht. Dass es am Server lag war mir dato nicht bekannt.

  151. #151 Krishna Gans
    November 22, 2011

    @Thorsten
    OK – accept

  152. #152 Skeptikus
    November 22, 2011

    @ Thorsten Seifert

    Bist Du eigentlich der Thorsten Seifert von EIKE, der was wars noch gleich adhs? oder so haben soll ?

  153. #153 Skeptikus
    November 22, 2011

    @ axel

    Die Sachdiskussion hier ist vorüber, schade, dass Prof. D. nicht mitgemacht hat.

    Tja, woran das wohl liegt ?

  154. #154 axel
    November 22, 2011

    @ Skeptikus

    Müßig zu spekulieren. Vielleicht möchten Sie ja eine Vermutung äußern, ihre letzte Vermutung (verbunden mit einem Wettangebot), dass Georgs Artikel binnen Tagen verschwinden wird, lässt auf einen ewigen Quell tiefer Weisheit hoffen.

    Bemerkenswert, dass Sie nur zu meinem Einleitungssatz Stellung nehmen.

  155. #155 rolak
    November 22, 2011

    Ist doch egal, was Axel zu dem Thema sagt, Krishna Gans, das Haouse of Lords verwehrt sich diese Falschaussage. Zur Bewertund dieses winkeladvokatigen Traktats kannst Du ja mal da hinten lesen. Falls das mit dem Lesen klappen sollte…

  156. #156 rolak
    November 22, 2011

    Sorry, keine Server-, sondern Tipp- bzw Klickfehler. Noch’n Versuch:

    Ist doch egal, was Axel zu dem Thema sagt, Krishna Gans, das House of Lords verwehrt sich Moncktons Falschaussage. Zur Bewertung des winkeladvokatigen Traktats kannst Du ja mal da hinten lesen. Falls das mit dem Lesen klappen sollte…

  157. #157 Thorsten Seifert
    November 22, 2011

    @ Skeptikus

    Bist Du eigentlich der Thorsten Seifert von EIKE, der was wars noch gleich adhs? oder so haben soll ?

    1.) Ich kenne keinen “Thorsten Seifert von EIKE”

    2.) Ich habe kein ADHS und habe das nie behauptet. Andernfalls bitte ich um ein Zitat von mir, in dem ich das gesagt haben soll. Herr Krüger alias Müller hat mir das fälschlicherweise angedichtet um mich zu diffamieren!

    3.) Was haben Ihre Fragen mit der Sachdiskussion zu tun?

  158. #158 Skeptikus
    November 22, 2011

    @ Thorsten Seifert

    Wer war dann der Vogel bei EIKE ?

    @ axel

    Evil Dude ?

    Was sagt Dir eigentlich der Name Norbert Fischer ?

  159. #159 Thorsten Seifert
    November 22, 2011

    @ Skeptikus

    Wer war dann der Vogel bei EIKE ?

    Ich weiss nicht welchen “Vogel” Sie meinen. Hat der was mit dem Thema hier zu tun?

    Ich habe im August einige wenige Male bei Eike gepostet. Bin ich deshalb der “Thorsten Seifert von EIKE”? Ich bin nicht “von EIKE” und habe mit EIKE nichts zu tun! Habe ich dort etwas gesagt, was Ihnen nicht gefällt. Dann bitte Zitat!

    Wenn Sie hier provozieren und vom Thema ablenken wollen, dann sollten Sie das Forum wechseln, Skeptikus!

  160. #160 Skeptikus
    November 22, 2011

    @ Thorsten Seifert

    Ich habe im August einige wenige Male bei Eike gepostet.

    Nicht nur dort, wie ich gerade festgestellt habe. Du bist als Klimaaktivist wirklich sehr aktiv.

  161. #161 Thorsten Seifert
    November 22, 2011

    @ Skeptikus

    Was wollen Sie von mir? Wenn Sie sich nicht zum Sachthema äussern wollen, so betrachten Sie das Gespräch mit mir bitte als beendet! Trollen Sie woanders!

  162. #162 axel
    November 22, 2011

    Ich gestehe, ich habe auch schon bei den Schmuddelkindern EIKE gepostet. Nun ist das raus, was hier alle schon wussten, echt investigativ 😉

    Und du hattest recht, Skeptikus: Hier bei Primaklima wird tatsächlich mit übler Nachrede und Diffamierung gearbeit, du hast die Beweise geliefert

    Und unter welchem Pseudonym schreiben Sie bei EIKE?

    Norbert

  163. #163 just me
    November 23, 2011

    hm, die Antwort von Prof D. ist nicht besonders zufrieden stellend.

    Nehmen wir Nr 1

    “Aber ich weise auf die merkwürdige zeitliche Abfolge zwischen T-Veränderung und
    CO2-Konzentration hin,”

    merkwürdige zeitliche Abfolge? Klar, er meint die Erkenntnisse aus den Eisbohrkernen. Aber was ist daran merkwürdig? AFAIK, wurde diese “merkwürdige Abfolge” sogar so erwartet. Prof D hat sich nie mit diesem Argument selbst beschäftigt, sondern plappert einfach Pseudoargumente nach. Und dann fordert er von seinen Studenten, sich selbst mit Daten und Dingen zu beschwäftigen? DAS IST MERKWÜRDIG.

    “insbesondere da ich – und das ist wichtig – die Studenten auffordere, solche Daten auch einmal selbst zu überprüfen!
    Gehen Sie den Daten selbst auf den Grund! Das war vor zwei Jahren noch
    etwas schwieriger als heute”

    auch hier, pure Unwissenheit. Was war vor 2 Jahren schwieriger? Man konnte auch vor 2 Jahren schon die meisten Daten frei und einfach bekommen, bei vielen Datensätzen auch schon vor 10 Jahren usw. GISS bspw veröffentlichte vor 4 Jahren ihren GISTEMP-Code (okay, der war nix für Prof D.) Auch hier meine Frage: wie kann einer, der offensichtlich nie selbst mit den Daten auseinandergesetzt hat, von seinen Studenten fordern, sie sollten es tun? Was für ein Vorbild.

    Der Rest ist genauso nur Geschwurbele. Sorry, Prof D., das war nix. Sie haben von diesen Thema null Ahnung und plappern nur. Es ist ja okay, dass sie keine Ahnung haben, sie haben ein anderes Forschungsgebiet und sie sind nicht mal ein interessierter Laie. NUR: niemand würde sie in ihrem Forschungsgebiet so dummspackig angreifen. Warum tun sie es denn bei der Klimaforschung? Hm.

    Aber Prof D ist ja so beschäftigt und wird sicher nicht antworten. Ich denke, er hätte nie erwartet, dass jemand mal was sagt, wenn er Mist erzählt. Das finde ich merkwürdig.

  164. #164 axel
    November 28, 2011

    @ Skeptikus, Krishna, Krüger

    So sieht ein Aufruf zur Belästigung aus. Ungefragt wird eine persönliche Nachricht des SZ-Journalisten veröffentlicht, dann wird die Mail-Adresse direkt mitveröffentlicht und fertig:
    http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/wie-ein-sz-redakteur-so-tickt/#comment_6
    Mal schaun, wer von euch diese Praktiken kritisieren wird.