Na ehrlich gesagt, haben wir keinen Nature Artikel, sondern einen Nature Geoscience Artikel. Auch nicht schlecht. Ich dachte, das wäre mal eine Gelegenheit, von dem zu sprechen, was ich denn konkret den lieben langen Tag so treibe, obwohl ich selbst, warum auch immer, nie besondere Lust über etwas auf Primaklima zu schreiben, worüber ich ohnehin schon den ganzen Tag gearbeitet habe.

Worum geht es in dem Artikel? Eines der drei groszen Probleme der Paleoklimaforschung ist es wahrscheinlich, den Faktor oder die Faktoren zu finden, die für den glazialen CO2 Wert verantwortlich sind. Bevor der Mensch in den letzten 200 Jahren das Kommando bei den CO2 Flüssen übernahm, variierte der CO2 Wert in der Atmosphäre in den letzten ca 10000 Jahren, dem sogenannten Holozän, sehr wenig zwischen 260ppm und 280ppm. Davor aber lag eine Zeitspanne von 30.000 Jahren glazialer Bedingungen, in der die CO2 Werte zwischen 180ppm und 200 ppm schwankten. In dieser Zeit liegt auch das glaziale Maximum um ca 21.000 Jahren vor Heute mit der gröstzen kontinentalen Eisausdehnung und den niedrigsten CO2 Werten. Doch wie kommt es zu den ca. 100ppm Differenz zwischen dem heutigen Interglazial und der letzten Eiszeit? Das Problem existiert ja nicht nur in den letzten 100.000 Jahren sondern, wie uns Messungen am Dome C EPICA Eiskern zeigen, praktisch die gesamten letzten 1 Millionen Jahre.

i-44903882f2829ecbdb4833e2a88790b4-epica.jpg

Bild 1: Methan, Wasserisotope und CO2 vom europäischen Eiskernprojekt EPICA, Dome Concordia in der Ost-Antarktis. Die Wasserisotope sind im wesentlichen linear von der lokalen Temperatur bestimmt. Es ist einer der fundamentalen Fragen der Geochemie, wieso die eiszeitlichen CO2 Werte um 100ppm niedriger waren, denn der kältere, glaziale Ozean erklärt dies eben gerade nicht.


The big and unsolved problem

Was ist nun für die groszen natürlichen CO2 Schwankungen verantwortlich? Es gibt dutzende Paper zu diesem Grossproblem der Klimaforschung, kein einzelner Mechanismus allein schafft es wirklich die 100ppm Änderung hinzubekommen UND gleichzeitig eine Reihe anderer Randbedingungen und Beobachtungen korrekt zu erfüllen. Die meisten Wissenschaftler murmeln wohl etwas vom Ozean, aber so richtig löst dies das Problem auch nicht.

Witzig ist diese Wissenlücke, die sich auch ganz offiziel im IPCC wiederfindet, auch deshalb, weil zumindest eine Gruppe von Klimainteressierten, nämlich unsere Skeptiker, eine rundum-glücklich Lösung für dieses Problem zu kennen meinen: Es wird ja vom letzten Glazial zum Holozän hin um einiges warmer, und genau wie bei einer Mineralwasserflasche im wärmenden Sonnenschein gast also der globale Ozean Kohlendioxid einfach aus (im leider verschwundenen Video von Prof. Dronskowski taucht dieser Vorschlag genau so auf wie etwa hier , hier und hier). Man wird es kaum glauben, aber da sind die Klimaforscher schon vorher und von alleine drauf gekommen! Problem ist allerdings, dass man Ideen manchmal auch quantifizieren muss und so kann man leider mit dem ca 3-4K kälteren glazialen Ozean nur um die 30ppm erklären.

Wo also bleibt der Rest? Zu allem Elend muss man aber nicht nur die (100-30)=70 ppm erklären. Die terrestrische Biosphäre der Eiszeit war ja deutlich zurechtgestutzt. Die Flächen, auf denen sich heute die riesigen Wälder Nordamerikas und Sibiriens erstrecken, waren in der Eiszeit entweder von Eisschilden oder von Tundra und Permafrostböden bedeckt. Deutlich weniger biologisches Material also. Wieviel Material, also letztlich CO2, wissen wir nicht genau (darum geht es unter anderem hier), aber die meisten Studien gehen davon aus, dass mindestens die 30ppm, die von einem kälteren glazialen Ozean absorbiert wurden, wieder von einer reduzierten terrestrischen Biosphäre hinzugekommen sind. Zurück auf Start also. Es gilt 100ppm weniger während des Glazials zu erklären.

i-5c16fe794715c5c33c28af9b4b53513c-SchemadesNaturePapers.jpg

Bild 2: Schema unserer Studie und dieses Bloggbeitrags. Wir kombinieren die Informationen von Sauer- (links oben) und Kohlenstoffisotopen (rechts oben), um quantitative Informationen zu terrestrischer Produktivität und Biomasse der Eiszeit zu erlangen. Beide Informationen werden dann einem Biosphärenmodell so eingefüttert, dass es eine zu dieser Information konssistente Biomekarte ausspuckt.

Die zwei Eimer und die Röte des Wassers

Da dieses Problem mittlerweile als “zu gross, um auf einen Schlag gelöst zu werden” betrachtet wird, ist das, was wir hier im Paper versuchen, eher so etwas wie ein kleiner Schritt hin auf dieses grosze Ziel. Wir nutzen zwei isotopische Tracer, das 18O des atmosphärischen Sauerstoffs und das 13C des CO2 und charakterisieren damit zumindest einen der groszen Unbekannten in der globalen Kohlenstoffbilanz, die terrestrische Biosphäre.

Ein paar Grundlagen. Warum eigentliche isotopische Tracer in den Geowissenschaften? Nehmen wir an, wir haben zwei Eimer mit den unbekanten Wassermengen A und B. Wir dürfen nicht in die Eimer schauen und das Einzige was wir wissen ist die resultierende Menge C=A+B. Ein Möglichkeit an A und B zu kommen, ist es wasserlösliches Rot in A zu rühren und sich dann später den Eimer C und seinen Inhalt anzuschauen. Ist er ziemlich rot, dann ist A wohl viel grösser als B gewesen. Ist er nur blassrot, na dann ist es eben umgekehrt. Mit anderen Worten:

C = A + B
RC*C=RA*A+RB*B

Wobei RX (mit X= A, B oder C) jetzt eben den Rötegrad angiebt, den man irgendwie objektiv misst oder, falls man gerade keinen Rotmeter zur Hand hat, mittels einem Haufen Kinder bestimmt, die R von 1 bis 10 subjektiv zuordnen. Man muss also RA,RB,RC kennen und hat dann natürlich zwei Gleichungen mit zwei Unbekannten. In unserem Beispiel etwa ist RB null (da gar kein Rot im Eimer B war) und so folgt sofort, dass A=RC/RA*C ist und B natürlich =(1-RC/RA)*C.

i-921b334e7584373b5cc26a1000f9a783-DoleEffectEiskernBeobachtungen.jpg

Bild 3: Eiskernbeobachtungen der Isotopenzusammensetzung des Sauerstoffs, der im Vostok Eiskern gefangen war. Zieht man von dieser direkt beobachten Grösze, 18O16O, den equivalenten ozeanischen Sauerstoffisotopenwert ab, so erhält man den Verlauf des Dole Effekts über die letzten 400.000 Jahre. Der Dole Effekt ist anscheinend stark an die Präzession der Erde gebunden, wie der Vergleich oben zeigt.

Nun, jeder ahnt ja wohl, dass in unserem Paper es nicht um Röte, sondern um den Isotopengehalt geht. Sowohl der Sauerstoff also auch der Kohlenstoff haben neben den Hauptisotopen 16O und 12C noch zwei weitere (tatsächlich noch mehrere, aber lassen wir das jetzt mal) Isotope am Start, nämlich das um zwei Neutronen schwerere 18O und das um ein Neutron schwerere 13C. Beide sind über Jahrmillionen stabil und können sehr gut massenspektroskopisch gemessen werden. Das Verhältnis von 16O zu 18O beträgt zum Beispiel 498.7 Teile zu 1. Kleinste Variationen dieses Verhältnisses können interessante Rückschlüsse erlauben.

Der atmosphärische Sauerstoff

Beginnen wir mit dem atmosphärischen Sauerstoff, der natürlich molekular als O2 vorliegt. Sieht man mal vom Sauerstoff, der in verschiedenen Verbindungen in der Erdkruste vorliegt, ab, befindet sich der meiste Sauerstoff gebunden in der Form von Wasser. Es ist also sinnvoll diesen Riesenpool als Standard zu nehmen und jedes Sauerstoffisotopenverhältnis anderer Reservoire und Verbindungen als Abweichungen zu diesem Standard zu berechnen. Das Verhältnis von 16O zu 18O im molekularen atmosphärischen Sauerstoff im Verhältnis zum gleichen isotopischen Verhältnis im Wasser (unserem Standard) lautet also:

RAtm/ROzeanWasser

Da das aber meist komische Zahlen ( e.g. 0.9972) ergibt, macht man bei den Isotopen meist noch eine kleine Operation:
D=( RAtm/ROzeanWasser-1) und gibt das Resultat in ‰ an. Das ist also unser Rötegrad aus dem Beispiel mit den Eimern oben. Bei positive Werten, etwa +10‰ spricht man von angereicherten Werten und, etwas euphemistisch, bei -10‰ von abgereicherten.

i-7bae94e66e69acae00b39b0fe3dae3a2-DoleEq1.jpg

Bild 4: Die Gleichungen des Dole Effekts, der sich aus zwei Komponenten zusammensetzt, dem ozeanischen und den terrestrischen Dole Effekt. Deren Wichtigkeit ist kontrolliert mit der relativen Wichtigkeit der ozeanischen bzw. terrestrischen Produktivität an der Gesamtproduktivität.

Zuerst also zum atmosphärischen Sauerstoff und seiner Isotopenzusammensetzung. In diesem Fall ist der grosse Eimer C, in den alles zusammenfliesst, unser atmosphärisches O2 Reservoir und die beiden kleinen Eimer ist der Fluss von O2 Molekülen, die auf der einen Seite durch die terrestrische Biosphäre sausen, und von denen, die auf der anderen Seite durch die marine Biosphäre sausen. Man beachte, dass hier nicht wirklich Eimer, also feste Volumina, deren Inhalt gemischt wird, stehen, sondern eher zwei unterschiedlich schnell tropfende Wasserhähne, die terrestrische und marine Produktivität. Die Flüsse von O2 spiegeln natürlich fast genau die entsprechenden Flüsse vom CO2. Wir sprechen hier also wirklich über die Bruttoproduktivität der Biosphäre.
Unter heutigen Bedingungen beträgt der isotopische Wert der Atmosphäre ~ +23.8‰, also einer deutlichen isotopischen Anreicherung im Verhältnis zum globalen Ozeanwasser (dOzeanWasser=0‰ per Definition). Diese Anreicherung zwischen Atmosphäre und Ozean heisst Dole Effekt http://en.wikipedia.org/wiki/Dole_effect. Sie kommt in erster Linie dadurch zustande, dass beim Veratmen organischen Materials (also etwa beim Verrotten von Blättern und Ästen) bevorzugt das leichte 16O herangezogen wird. So bleiben im Luftsauerstoff eben mehr 18O Isotope zurück. Er wird isotopisch angereichert. Um das ganze quantitativ zu berechnen, muss man tatsächlich nun im Ozean und in der terrestrischen Biosphäre alle biochemischen Prozesse durchgehen, bei denen O2 freigesetzt wird (im wesentlichen die Photosynthese) und die, bei denen O2 verbraucht wird (Respiration). Wir haben uns also alle diese Prozesse angeschaut und modelliert. Unser Wasserhahn A und B, terrestrische und marine Biosphäre, unterscheiden sich in dieser Rechnung um etwa 8‰, der Ozean liegt so bei 20‰ und die terrestrische Biosphäre bei 28‰. Die Mischung dieser beiden Flüsse ergibt den beobachteten Wert in der Atmosphäre von etwa 23.8‰.

In der Vergangenheit schwankte dieser Wert ganz beachtlich (23‰-24.5‰), allerdings nicht besonders schnell. Schliesslich müssen ja die 230.000 ppm des atmosphärischen Sauerstoffs ausgetauscht und isotopisch verändert werden und das bei einer typischen Austauschzeit von 1500-2000 Jahre. Woher wissen wir aber, dass der Wert des Dole Effekts sich in der Vergangenheit geändert hat? Natürlich von den antarktischen Eisbohrkernen, in denen die Paläo-Luft so perfekt eingeschlossen ist, dass sie auch nach fast einer Millionen Jahren noch analysiert werden kann. Ein Blick auf die Schwankungen des Dole Effekts (Bild 3) in der Vergangenheit zeigen zyklische Schwankungen mit einer Periode von ungefähr 20.000 Jahren. Hier interessiert nun insbesondere der Wert des Dole Effekts zur Zeit der letzten Eiszeit vor 21000 Jahren. Wie man an Bild 3 ablesen kann, war er ungefähr gleich zu dem heutigen Wert (was übrigens recht erstaunlich ist, jetzt aber nicht weiter erörtet werden soll).

i-3a39a26dedb86d2c79d8b2594927378e-DoleEq2.jpg

Bild 5: Was passiert wenn? Schema was verdeutlicht, wie das Gesamtsystem reagiert, wenn die vermutlich am ehesten variablen Dole Effekt Gröszen
variieren. Insbesondere gilt: Geht die ozeanische Produktion oder die terrestrische Produktion runter, so wird der Dole Effekt kleiner!

Die Gleichungen in Bild 4 zeigen nun, wie man wohl den Dole Effekt (genauer “Änderungen des Dole Effekts” über die Zeit) nutzen kann, um etwas über die Produktivität der marinen oder terrestrischen Biosphäre der Vergangenheit zu lernen. Wie oben erklärt, beträgt der Unterschied zwischen den beiden “Eimern” in unserer Abschätzung etwa 8‰ (Differenz zwischen dem terrestrischen Dole und dem marinen, jedoch siehe Boaz) und dieser Unterschied wird also gerade gewichtet (Groesze f) mit der relative Grösze der marinen und terrestrischen Flüsze. Um das ein wenig besser zu veranschaulichen, habe ich mal das Ganze mit Wenn-Dann-Pfeilen veranschaulicht (siehe Bild 5). Würde über lange Paleozeitskalen der Ozean also produktiver werden (etwa indem der Ozean schneller die Nährstoffe zurück an die Oberfläche bringt), dann würde also unser Faktor f, der im wesentlichen das Verhältnis von mariner zu terrestrischer Produktion angibt, grösser werden. Also würde dem ozeanischen Dole Effekt in der Formel aus Bild 4 mehr Gewicht gegeben und somit der Gesamt-Dole kleiner werden. Bei Schwankungen der terrestrischen Prokutivität wäre es natürlich genau umgekehrt: f kleiner, mehr Gewicht für den terrestrischen Anteil und den grösseren terrestrischen Dole Effekt. Somit würde der Gesamt-Dole ansteigen.

i-f5328b58f6c417fe5fce5af70118b5ea-ProdResults.jpg

Bild 6: Resultat der Analyse des Dole Effekts, heute und zur letzten Eiszeit. Terrestrischer Dole Effekt und terrestrische Produktivität sind die unsichersten Gröszen in der Gesamtbilanz. Betrachtet man den funktionellen Zusammenhang der beiden Groesze, so kann man mit einer Abschätzung des terretsrischen Dole die jeweilige terrestrische Produktivität festlegen. Der Vergleich zwischen dem vorindustriellen Zustand und der letzten Eiszeit ergibt eine Verringerung der Produktivität um 40%.

So erstaunlich es klingt. Durch das Messen der Isotopenzusammensetzung von abertausende “altem” Sauerstoff eingeschlossen im Eis der Antarktis können wir heute wissen, wie schnell die Biosphäre damals geatmet hat. Phantastisch! Und wie schnell hat sie nun? Den atmosphärischen Gesamt-Dole-Effekt kennen wir ja von den Eiskernmessungen. Ferner haben wir die verschiedenen Gröszen in der Bilanzgleichung in Bild 4 mit einer Kombination von Klima-, Produktivitäts- und Isotopenmodellen abgeschätzt (Details findet man im Paper) und haben gemerkt, dass die unsichersten und am stärksten variierenden Komponenten der Gleichung (Bild 4) die terrestrischen Faktoren sind. Der Ozean blieb in unseren Modellen ausgesprochen stabil und träge. Sowohl die ozeanische Produktivität als auch der ozeanische Dole Effekt änderten sich kaum zwischen ihrem präindustriellen und eiszeitlichen Werten. Berechnet man jetzt den terrestrischen Dole Effekt, DETerr, mit unseren Modellen dann legt die Gleichung aus Bild 4 sofort die jeweilige Produktivität fest. Da mit den verschiedenen Modellkombinationen eine gewissen Streuung für DETerr verbunden ist, hat man sogar eine Fehlerabschätzung. Jeder DETerr, Wert ergibt einen anderen Produktivitätswert.

Das Resultat ist letztlich keine Überraschung. Im Mittel sinkt die terrestrische Produktivität um ca. 40% während des Glazials. Die Biome, die typisch sind für polar/kalte Breiten, hatten sicher eine gröszere Ausbreitung. Diese sind in der Regel weniger produktiv als die Wälder mittlerer Breiten, die sie teilweise ersetzt hatten. Ferner war ja bekanntlich der atmosphärische CO2 Wert des Glazials um 100ppm oder ca 30% niedriger. Ein niedrigerer CO2-Wert aber setzt alle Pflanzen auf eine strenge Diät und auch dieser Faktor erklärt ganz wesentlich unsere Abschätzung von einer um 40% kurzatmigeren Biosphäre.

Wir sind aber noch nicht am Ende mit unseren Isotopen. Im Teil Zwei geht es weiter mit der Biomasse und den Isotopen des Kohlenstoffs.

Kommentare (866)

  1. #1 Horst
    Januar 24, 2012

    Hallo,

    ich verstehe leider nur Bahnhof (obwohl ich kein Skeptiker bin!). Ich kann nur soviel sagen, dass der Link zu dem lichtvollem Paper nicht funktioniert .

    Horst

  2. #2 BreitSide
    Januar 24, 2012

    …vielleicht funzt jetzt das Abo…

    Zur Sicherheit hab ich jetzt alle Deine Freds, die mich interessieren (ok, alle…), als Favoriten markiert.

    Dieser Effekt (dass ich keine Benachrichtigungen kriege) tritt praktisch nur bei Dir und bei Geograffitiko auf.

  3. #3 Georg Hoffmann
    Januar 24, 2012

    @Horst
    Danke. Link korrigiert.

    Wenn Siemeinen durch Fragen und Antworten koennte es besser werden, ich steh zur Verfuegung. In jedem Fall ist das Paper nicht eines, was Skeptiker gross in Wallung bringen sollte, also eher neutrales Terrain.

  4. #4 Georg Hoffmann
    Januar 24, 2012

    @Breitseite
    Danke. Ich leite das mal weiter. Koennen andere die Beobachtung von breitseite auch bestaetigen? Von Primaklima werden keine Benachrichtungen verschickt?

  5. #5 axel
    Januar 24, 2012

    Wow, back to science, bitte mehr davon.

    Klasse! Ich gestehe, noch nie etwas vom Dole-Effekt gehört zu haben (bei wer wird Millionär hätte ich eher was mit Bananenkrümmung vermutet).

    Die meisten Skeptiker erklären sich ja den Wechsel von Glazial->Interglazial mit den Milankovic-Zyklen. Entbehrt nicht einer gewissen Ironie, denn das zugehörige Forcing ist klein, die Temperaturänderung groß, implizit bedeutet das einen Wert der Klimasensitivität, der nach oben hin alle Grenzen durchbricht. Gleichzeitig sind das dann auch noch diejenigen, die meinen, Klima sei ja so stabil. Wie halten Skeptiker diesen Widerspruch aus? Ganz einfach – sie denken nicht drüber nach 😉

  6. #6 axel
    Januar 24, 2012

    @ Georg

    Pfui, Paywall verweigert Zugriff. Irgendwie paradox, dass man den Schrott von Gerlich, Loehle, Scafetta etc. stets kostenlos bekommt, Qualität aber nicht.

    Gibt es für treue Primaklimaleser eine Möglichkeit, über dich kostenlos an das Paper zu kommen?

  7. #7 rolak
    Januar 24, 2012

    bestaetigen?

    Ich nicht mehr, Georg, wie da drüben im letzten der drei aufeinanderfolgenden Kommentare zu lesen ist.

  8. #8 kai
    Januar 24, 2012

    @axel

    das dürfte wegen des copyright aber schwierig werden. verlage wollen ja auch leben.

  9. #9 Georg Hoffmann
    Januar 24, 2012

    @kai,axel
    Nature liest hoffentlich nicht mit. Oder?
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/CiaisLGMProdNGEO2011.pdf

  10. #10 kai
    Januar 24, 2012

    @georg

    vielen dank für den link, schöne arbeit, so sollte forschung sein, brauche noch zeit zur lektüre

  11. #11 axel
    Januar 24, 2012

    @ Georg

    Wow, danke! Dass das so geht, hätte ich nicht gedacht, hatte insgeheim auf eine private vertrauliche Mail (mit Anhang) gehofft. Ich schätze, ein paar Fragen werden in den nächsten Tagen peu a peu folgen.

    PS: Herzlichen Glückwunsch! Nature Geoscience ist ja nicht irgendwer. Hatte mich insgeheim schon gewundert, dass man zuletzt überhaupt nichts von einer Publikation von dir gehört hat, “Bloggt der die ganze Zeit??” war eine der Hypothesen (Kinder die andere).

  12. #12 Wolfgang Flamme
    Januar 24, 2012

    Dankeschön, Georg.
    Aber eine Frage muß ich jetzt schnell loswerden: Wie paßt denn der Methan-record aus dem Eis in das Bild, das Ihr da zeichnet? Das wird ja als potentiell einflußreiche Größe gehandelt, wenn von der Exposition von C-Speichern in der Tundra die Rede ist; deshalb war ich erstaunt, daß darüber kein Wort verloren wird.

  13. #13 axel
    Januar 25, 2012

    @ Wolfgang

    Ja, habe ich mich auch gefragt. Wenn doch so viel über Methanausgasungen durch auftauende Permafrostböden gesprochen wird, dann zeigt das Bild doch im Grunde, dass es zu keinen “Massenausgasungen” kam, oder?

    @ georg

    Ich habe den letzten Satz noch nicht verstanden:

    Ferner war ja bekanntlich der atmosphärische CO2 Wert des Glazials um 100ppm oder ca 30% niedriger. Ein niedrigerer CO2-Wert aber setzt alle Pflanzen auf eine strenge Diät und auch dieser Faktor erklärt ganz wesentlich unsere Abschätzung von einer um 40% kurzatmigeren Biosphäre.

    Das klingt ja so, als wäre die niedrigere CO2-Konzentration für die geringere Produktivität der Biosphäre verantwortlich. Ich dachte eigentlich, die geringere CO2-Konzentration sei die Folge auch von Veränderungen der Biosphäre.

    Zudem ist mir der unmittelbare Zusammenhang zwischen terrestrischer Produktivität und atm. CO2-Konzentration noch nicht klar. Hohe Produktivität muss ja nicht unbedingt mit einer Veränderung des in der Biosphäre gebundenen Kohlenstoffs einhergehen, wie ist also der Zusammenhang mit dem Kohlenstoffzyklus?

  14. #14 Georg Hoffmann
    Januar 25, 2012

    @Wolfgang

    Wie paßt denn der Methan-record aus dem Eis in das Bild, das Ihr da zeichnet? Das wird ja als potentiell einflußreiche Größe gehandelt, wenn von der Exposition von C-Speichern in der Tundra die Rede ist; deshalb war ich erstaunt, daß darüber kein Wort verloren wird.

    Die natuerlichen Methan Fluesse sind im Wesentlichen durch zwei Groeszen bestimmt. Ausdehnung der Feuchtgebiete in denen anoxysche Veratmung stattfindet und biologische Aktivitaet. Beim zweiten Punkt gibt es einen Link zum CO2.Deswegen – ohne jetzt auf die sicher sehr interessanten Unterschiede zwischen CH4 und CO2 einzugehen ) gibt es letztlich eine gewisse Aehnlichkeit zwischen den beiden.
    Aktivierung der C-Speicher im Permafrost und Freisetzung als Methan oder auch Methan Clathrate sind Faktoren, die die beiden deutlich auseinandertreiben koennte. In den letzten 1 Millionen ist das anscheinend nicht wirklich passiert. Es war nie warm genug um diese Prozesse hinreichend in Gang zu setzen. Oder vielleicht doch? Schaut mal auf das Methan im Isotopenstage 5 und 9 (100kyr und 400kyr). Man hat den Eindruck, dass das Methan da einen Ueberschiesser macht, den das CO2 so nicht macht. Es sind Zeiten mit starken Einstrahlungsanomalien im Sommer in hohen Breiten. Schwer zu sagen.

  15. #15 Georg Hoffmann
    Januar 25, 2012

    @axel

    Das klingt ja so, als wäre die niedrigere CO2-Konzentration für die geringere Produktivität der Biosphäre verantwortlich. Ich dachte eigentlich, die geringere CO2-Konzentration sei die Folge auch von Veränderungen der Biosphäre.

    Tja, Henne oder Ei? Insbesondere verwechsele Produktivitaet (also brutto in der Biosphaere umgesetztes CO2 bzw O2) nicht mit dem CO2 Niveau in der Atmosphaere. Die Biosphaere ist mehr oder minder im Gleichgewicht und ein Superproduktiver Regenwald traegt soviel zum CO2 in der Atmosphaere bei wie eine Steppe am Wuestenrand. Einzige Ausnahme sind natuerlich Biome, die produziertes organisches Material in Torfe und Permafrostboeden verstecken koennen. Da gibt es ein kleines und ueber 100erte von Jahren wichtiges Loch im globalen C-Zyklus.

    Wir haben hier die Produktivitaet bestimmt, weil es eine wichtige Information ist, die die Charakteristik der glazialen Biosphaere bestimmt. Wir werden damit im zweiten Teil des Posts noch etwas anfangen und sie als Randbedingung fuer Biome Modelle gebrauchen.

  16. #16 Wolfgang Flamme
    Januar 25, 2012

    Georg,
    das klingt alles völlig plausibel, erstmal auch ohne detaillierte Inspektion. Es hat mich spontan nur gewundert, daß Ihr mit keinem einzigen Wort darauf eingeht, aber sonst so ziemlich alle Register zu ziehen scheint, die man da zur Absicherung ziehen könnte. Deshalb ist mir diese Lücke immer noch nicht klar, offen gesagt.

    Der erste Eindruck ist trotzdem ausgezeichnet. Sehr hohe Informationsdichte bei äußerst prägnant gehaltenen Referenzen … statt dutzendfach belegter Platitüden.

  17. #17 Georg Hoffmann
    Januar 25, 2012

    @Wolfgang
    “Sehr hohe Informationsdichte bei äußerst prägnant gehaltenen Referenzen … statt dutzendfach belegter Platitüden.”
    Ich wollte natuerlich noch einen Satz der Art: “Catastrophic future developments due to global warning might destroy any life on Earth” aber es war leider kein Platz mehr.

  18. #18 Gunnar Innerhofer
    Januar 25, 2012

    tja, wirklich interessant.

    Zusätzlich sollte man vielleicht noch berücksichtigen, dass zwischen CO2 Min und Max
    noch etwas mehr als die 100-120ppm zu erklären wären. Denn, änlich wie bei den T Bestimmungen kann man einzele Jahre und Dekaden gar nicht auflösen, wir sehen in diesen 100.000a Darstellungen “nur” Jahrhundertmittel, bestenfalls.

  19. #19 Georg Hoffmann
    Januar 25, 2012

    @Gunnar
    Der juengste Teil der Eiskerne hat eine hoehere Aufloesung? Es sind nirgends dramatische Schwankungen oder Spruenge des CO2s zu beobachten. Wahrscheinlich weil das einfach nicht in der Dynamik des Kohlenstoffs drin ist.

  20. #20 Wolfgang Flamme
    Januar 25, 2012

    Ich wollte natuerlich noch einen Satz der Art: “Catastrophic future developments due to global warning might destroy any life on Earth” aber es war leider kein Platz mehr.

    Kann man nachvollziehen. Einschließlich Literaturverweisen sind das mindestens zwei bis drei zusätzliche Seiten.

  21. #21 noah
    Januar 25, 2012

    Jeder forscht nach seinen Möglichkeiten.
    G. Hoffmann, welche Aussage wollen sie im Endeffekt denn treffen?
    ?Radieschenwachstum in der Eiszeit? Ja sollen wir jetzt die nächste Eiszeit abwarten um zu wissen wie toll sie das abschätzen konnten?
    Ich frag mich nun wirklich wie sie in Zeiten der Globalen Erwärmung auf so ein Thema kommen: Wie man die eiszeitliche Produktivität abschätzt.

  22. #22 axel
    Januar 25, 2012

    @ Noah

    Was ist denn das für ein merkwürdiger Beitrag?

    Heißt das, Sie begrüßen nur die Teile der Klimaforschung, die für die aktuelle Problematik von Interesse sind, und lehnen Forschungsarbeit an Bereichen ohne diesen Bezug ab? Welch ein seltsames Verständnis von Forschung.

    Nebenbei: Die Relevanz der Arbeit auch für den gegenwärtigen Klimawandel wird im Paper beschrieben. Finden Sie es selbst heraus, Georg hat das gesamte Paper in den Kommentaren hier verlinkt.

    PS:
    Irrelevante und nichtssagende Kommentare bitte im Thread zur Kernkraft deponieren. Das hat dort Tradition.

  23. #23 noah
    Januar 26, 2012

    @axel
    Ja macht G.Hoffmann jetzt Eiszeotforschung und verkauft uns das unter dem Titel Prima-Klima?
    Das Thema hat er sich wohl nicht selbst ausgesucht, is ja Abstellgleis mit Prellbock, oder?

  24. #24 Georg Hoffmann
    Januar 26, 2012

    @noah
    Also noah, ausser mich hier nach Herzenslust herumzukabbeln, habe ich ja noch andere Ziele: Zum Beispiel zu vermitteln, was in den Klimawissenschaften denn nun wirklich strittig ist und heftig diskutiert wird. Das ist eben NICHT ob CO2 ein Treibhausgas ist, sondern es sind so Fragen wie: Welcher Mechanismus kontrollierte das CO2 waehrend der natuerlichen Klimazyklen? Um aber doch noch einen Link zu den Big Questions fuer die Zukunft zu bekommen, sei noch gesagt, dass diese Mechanismen ja heute genaus so wirksam sind. Wie reagiert also das Kohlenstoff System auf steigende Temperaturen, moeglicherweise langsamerer Atlantikzirkulation, moeglicherweise Verschiebung von Vegetationszonen etc etc.? Die Hoffnung besteht also, dass wenn man das fuer die Vergangenheit versteht, man auch was zur Zukunft sagen kann.
    Ich hoffe so scheint Ihnen der Artikel nicht mehr ganz so absurd.

  25. #25 Gunnar Innerhofer
    Januar 26, 2012

    das verstehe ich nicht ganz, bzw. sollte noch näher beschrieben werden:

    mindestens die 30ppm, die von einem kälteren glazialen Ozean absorbiert wurden, wieder von einer reduzierten terrestrischen Biosphäre hinzugekommen sind…

    dann:
    Das Kohlendioxid (CO2) wird zunächst im Wasser
    gelöst, von Lebewesen verwendet und als Endprodukt in der Form von
    zum Beispiel Kalk am Meeresboden abgelagert.
    Durch Riffbildung und durch tektonische Vorgänge können so ganze
    Gebirge aufgebaut werden.
    Vergessen?
    Aus einer anderen Perspektive gesehen: Wenn in Hunderttausend
    Jahren wieder einmal Wissenschafter in der Antarktis einen
    Eisbohrkern anbohren sollten, würden sie von der 50jährigen Keeling-
    Kurve mit dem Anstieg auf über 380 ppm gar nichts bemerken. Nur
    wenn das „fossile Zeitalter“ mehrere hundert Jahre weiter andauern sollte
    (hier sind die Lagerstättenforscher gefragt, ob das möglich ist), fänden
    sie einen Spitzenwert, der die aus den 700.000 Jahren davor in den
    Schatten stellen würde.
    Aja und:
    shallow cores“ –, haben den Vorteil, daß der Einschluß der Luftbläschen
    im Firn doch deutlich schneller vonstatten geht, und daß das zeitliche
    Mittel, welches ein Einzelwert repräsentiert, ebenfalls wesentlich kleiner
    ist. Man kann somit mit diesen shallow cores die Lücke zwischen den
    Tiefbohrkernen im Inneren der Antarktis und den direkten Messungen
    in Hawaii mit einer Reihe von etwa zwanzigjährigen Mittelwerten schließen.

  26. #26 Gunnar Innerhofer
    Januar 26, 2012

    shallow cores“ –, haben aber den Vorteil, daß der Einschluß der Luftbläschen
    im Firn doch deutlich schneller vonstatten geht, und daß das zeitliche
    Mittel, welches ein Einzelwert repräsentiert, ebenfalls wesentlich kleiner
    ist. Man kann somit mit diesen shallow cores die Lücke zwischen den
    Tiefbohrkernen im Inneren der Antarktis und den direkten Messungen
    in Hawaii mit einer Reihe von etwa zwanzigjährigen Mittelwerten schließen.

    Wenn in Hunderttausend
    Jahren wieder einmal Wissenschafter in der Antarktis einen
    Eisbohrkern anbohren sollten, würden sie von der 50jährigen Keeling-
    Kurve mit dem Anstieg auf über 380 ppm gar nichts bemerken.

    Das Kohlendioxid (CO2) wird zunächst im Wasser
    gelöst, von Lebewesen verwendet und als Endprodukt in der Form von
    zum Beispiel Kalk (Kalziumkarbonat, CaCO3) am Meeresboden abgelagert.
    Durch Riffbildung und durch tektonische Vorgänge können so ganze
    Gebirge aufgebaut werden.

    MFG

  27. #27 BreitSide
    Januar 26, 2012

    @GI: Deine letzten 2 Absätze sind an Ignoranz, Trivialität und Irrelevanz nicht zu übertreffen.

    Du hast offensichtlich in der ganzen Zeit überhaupt nichts gelernt über das Verhalten des CO2.

    Warum nur überrascht mich das nicht wirklich?

  28. #28 Krishna Gans
    Januar 26, 2012

    @Breitseite

    Du hast offensichtlich in der ganzen Zeit überhaupt nichts gelernt über das Verhalten des CO2.

    Kannst Du denn mit einem oder mehreren Argumenten sachlich dagegen halten ?
    Oder gehe ich einfach davon aus, Du hast keine Ahnung, aber den Gunnar kannst Du eh nicht leiden, also mal eben die Klappe aufgerissen ?
    99 % Letzteres.

  29. #29 noah
    Januar 26, 2012

    @Georg Hoffmann· 26.01.12 · 00:46 Uhr
    “…..Welcher Mechanismus kontrollierte das CO2 …..”
    “Ich hoffe so scheint Ihnen der Artikel nicht mehr ganz so absurd. ”

    Ihre kurze Zusammfassung kann (muss) ich akzeptieren.

    Sie werden es sicherlich wissen, ich erwähne es trotzdem: d CO2/dt ist mit der globalen Temperatur korreliert. (Es gibt Papers dazu so ab 1990)

  30. #30 BreitSide
    Januar 26, 2012

    @noah: es gibt eine positive Verstärkung:
    – mehr CO2 in der Atmosfäre: wärmere Meere,
    – wärmere Meere: weniger CO2-Aufnahme oder sogar Ausgasung.

    Soweit kapiert? Das war doch jetzt einfach.

  31. #31 Wolfgang Flamme
    Januar 27, 2012

    @Breitside

    na, EIKE-Aufnahmeantrag schon gestellt?

    (…) und genau wie bei einer Mineralwasserflasche im wärmenden Sonnenschein gast also der globale Ozean Kohlendioxid einfach aus (im leider verschwundenen Video von Prof. Dronskowski taucht dieser Vorschlag genau so auf wie etwa hier , hier und hier). Man wird es kaum glauben, aber da sind die Klimaforscher schon vorher und von alleine drauf gekommen! Problem ist allerdings, dass man Ideen manchmal auch quantifizieren muss und so kann man leider mit dem ca 3-4K kälteren glazialen Ozean nur um die 30ppm erklären.

  32. #32 axel
    Januar 27, 2012

    @ Georg

    Kennst du das Paper von Sigman et al., Nature, 2010? Dort wird ein anderer Mechanismus zur Erklärung der CO2-Differenz vorgeschlagen.

    Was meinst du dazu? Widerspricht das eurem Paper oder könnte man beide Mechanismen als ergänzende Teile der “Wahrheit” betrachten?

    PS:
    Bei Nature Geoscience scheint man laut deinem verlinkten Vorabdruck etwas penibel zu sein, was stilistische Feinheiten angeht, man vermeide z.B. Formulierungen wie “the data suggest”. Ironischerweise habe ich heute im abstract eines anderen Papers im gleichen Journal die Formulierung “the data suggest” gelesen 😉 Scheint ähnlich wie auf unserem Finanzamt zu sein: Das Ergebnis hängt vom Sachbearbeiter ab.

  33. #33 Gunnar Innerhofer
    Januar 27, 2012

    @ Breitschädel

    lustig, die Sätze oben stammen ja gar nicht von mir, sind Zitate aus Böhme / Auer et al, welche zumindest im deutschprachigen Raum als angesehene Klimaforscher gelten. Auch für Georg übriges.
    Dein, wie immer totaly dämliches Kommentar dazu bestätigt schon wieder mal deine maßlose Dummheit. Leute wie dich braucht echt niemand, schon gar kein Klimaforum. Lern mal die Basics und dann versuchs nochmal, oder lass es besser ganz, du Pfeife!

  34. #34 kai
    Januar 27, 2012

    @seichtweise: du bist aber ein ganz schöner rotzlöffel:

    “@GI: Deine letzten 2 Absätze sind an Ignoranz, Trivialität und Irrelevanz nicht zu übertreffen. Du hast offensichtlich in der ganzen Zeit überhaupt nichts gelernt über das Verhalten des CO2.”

    sag mal positiv: hast du denn den inhalt der bemerkungen gunnars so gar nicht verstanden:

    “Jahren wieder einmal Wissenschafter in der Antarktis einen
    Eisbohrkern anbohren sollten, würden sie von der 50jährigen Keeling-
    Kurve mit dem Anstieg auf über 380 ppm gar nichts bemerken.

    Das Kohlendioxid (CO2) wird zunächst im Wasser
    gelöst, von Lebewesen verwendet und als Endprodukt in der Form von
    zum Beispiel Kalk (Kalziumkarbonat, CaCO3) am Meeresboden abgelagert.
    Durch Riffbildung und durch tektonische Vorgänge können so ganze
    Gebirge aufgebaut werden.”

    alles total korrekt, auch wenns dir nicht passt, du stänkerer

  35. #35 axel
    Januar 27, 2012

    @ Kai

    Schön und gut, aber ist das nicht ziemlich seicht und oberflächlich und schlimmer noch: jedem hier bekannt? Interessanter wird’s, wenn man die verschiedenen Zwischenschritte betrachtet und mal untersucht, warum es Phasen der Erdgeschichte gab, wo es diese Kalkablagerungen nicht bzw. kaum gab. Wissen Sie’s oder Gunnar?

  36. #36 Gunnar Innerhofer
    Januar 27, 2012

    axel:
    und schlimmer noch: jedem hier bekannt?

    ach geh, hast wohl breitschädels kommentar übersehen…

    aja, dass mit dem vergessen hat auch was mit kalkablagerungen zu tun, oder?
    spiel hier nicht den oberlerer, bist ja uch nur ein laie, also schön am boden bleiben.

  37. #37 BreitSide
    Januar 28, 2012

    Auwei, kai, Dein angebeteter Meteorismusexperte Gunni schwächelt schon wieder?

  38. #38 BreitSide
    Januar 28, 2012

    @Wolfgang Flamme: Der (27.01.12 · 00:41 Uhr) hat jetzt wirklich weh getan.

    Früher hattest Du ja immer noch einen Teil Fakten in Deinen Posts. Jetzt kommen mir doch die Zweifel ob Deines Verständnisses physikalischer Zusammenhänge.

    Welchen Teil von BreitSide· 26.01.12 · 23:16 Uhr kapierst Du nicht? Das Henry-Gesetz oder die Gasstrahlung? Ich helfe Dich gerne weiter.

  39. #39 Gunnar Innerhofer
    Januar 28, 2012

    ich helfe DICH gerne weiter,

    na jetzt wird Fieles glar, Breitkopf kann weder lesen noch schreipen, somit wäre auch seine agw leichtläeubigkeit erklehrt…:)

  40. #40 BreitSide
    Januar 28, 2012

    Wau, Gunni hats erkannt! Mein Prospekt. Welch eine Konifähre! Kriegst auch ein Bienchen.

    Abgesehen von den üblichen Trollereien, kommt von Dir auch mal was zum Thema? Oder musst Du immer wieder Deine nicht vorhandenen Kenntnisse uns auf dem Silbertrapez präsentieren?

    Wirklich schade, dass GHs wirklich hervorragende Beiträge auf ein so niedriges Niveau gezerrt werden.

  41. #41 kai
    Januar 28, 2012

    @ breitnuss

    leiser senkst du das level hier

    daber der rat, nimm dir eine rausszeit

  42. #42 BreitSide
    Januar 28, 2012

    @axel: es ist wirklich erstaunlich, wie GH die Trolle anzieht. Wurde schon mal woanders auf SB thematisiert. Anscheinend wirkt er wie so eine Art Honeypot.

    Aber zum Glück sind es hier nur welche von der harmlosen, aber nervigen Sorte: Null Ahnung, aber jede Menge Pöbeleien.

    Wie gesagt, schade, GH bringt immer sehr gute Posts.

  43. #43 kai
    Januar 28, 2012

    klumpfuss

    schade dass du dich ausnamslos mit trollerein hervortust, du verstehst ebn gar nix vom wetter und kkw

    deine beitraege sid eine fürchterliche peinlihkeit, ein rat, goenn dir eine bause

  44. #44 BreitSide
    Januar 28, 2012

    Und wieder wird ein schöner Fred durch kai zerstört.

  45. #45 kai
    Januar 29, 2012

    @der-jeden-fred-stoert

    klumpi su sagtst “Wau, Gunni hats erkannt! Mein Prospekt. Welch eine Konifähre! Kriegst auch ein Bienchen” das sei ein schöner fred?

    ich versuche der schönen publi mit georg zu folgen und du flucht hier hemmungsls herum

    goenne dir eine pause und komme auf den ofad der tugend zurück

  46. #46 Gunnar Innerhofer
    Januar 29, 2012

    @breitseite

    nimm du doch mal stellung zu deinen kommentaren.

    oben habe ich aus auer / böhm et al zitiert und du hast diese sätze als blödsinn kommentiert. dann habe ich dich darauf aufmerksam gemacht, dass es sich eben nicht “nur” um meine persönlichen gedanken handelt, sondern aussagen von klimaforschern sind, welche eben nicht zur sg. liga der “skeptiker” gehören.

    also was nun, breitkopf? nimmst du deine schwachsinnige kritik zurück od. bleibst du bei deinem reflexartigen auszucken, wenn du meinen namen liest?

    das niveau wird eben gerade durch leute wie dich in den keller gezerrt. ich habe auch keine lust mehr auch nur halbwegs konstruktiv zu antworten, wenn leute wie du auf wissenschaftliche aussagen nichts beizutragen haben, als dumme beschimpfungen. du bist es, der die sache immer wieder in den dreck zieht.
    wir reagieren dann nur auf deinem niveau, denn alles andere entgeht offensichtlich deinem verständnis.

  47. #47 BreitSide
    Januar 29, 2012

    BreitSide·
    28.01.12 · 23:42 Uhr

    Und wieder wird ein schöner Fred durch kai zerstört.

    Und der wie üblich wirre Gunni hilft kräftig mit.

  48. #48 Gunnar Innerhofer
    Januar 29, 2012

    breistseite,

    mehr hast du nicht zu sagen?
    dachte ich mir.
    ist dir dein wiederholter reinfall nicht selbst peinlich?

  49. #49 BreitSide
    Januar 30, 2012

    Na, Gunni, dann sag doch mal was Sachliches.

    ZB zu der Tatsache, dass die Erde seit über 800.000 Jahren nicht mehr so viel CO2 in der Atmosfäre gesehen hat wie heute.

    Wusstest Du das schon?

  50. #50 kai
    Januar 30, 2012

    @ plattfuss

    na und, ist eh schon fast gesättigt und A geht nicht mehr sehr viel höher, du bist ja sowas von nervös

  51. #51 Gunnar Innerhofer
    Januar 31, 2012

    breitschädel,

    hab ich doch, ich habe oben einfach sachliches 1:1 zitiert.
    und nur du hast es als blödsinn bezeichnet, kein anderen, weil die wohl wissen,
    dass dies nicht nur banal, auch einfach richtig ist. also breitkopf, erkläre uns doch,
    warum das für dich so falsch od. unverständlich ist, wir warten.

    entweder du versuchst zu zeigen, was an dem unter:
    Gunnar Innerhofer· 26.01.12 · 15:43 Uhr
    und
    Gunnar Innerhofer· 26.01.12 · 15:45 Uhr

    so dumm und falsch sein soll, oder du schluckst einfach ne valium und regst dich nicht so auf, wenn man dich wieder mal in deiner unwissenheit überrascht hat, du unser lieber primat.

  52. #52 BreitSide
    Januar 31, 2012

    @Gunni: Du meinst die Trivialitäten, die Du irgendwo abgeschrieben hast? Zusammen mit wachsweichem Blah-blah und katastrofalen Fehleinschätzungen?

    Und was sagst Du zu den – mindestens – 800.000 Jahren? Lieber nix, ich weiß.

    Irgend jemand hat hier was von “Sättigung” geblubbert. Kam mir jedenfalls so vor. Na denn, wünsche gute Verdauung. Die Endprodukte “dürfen” wir ja laufen hier lesen.

  53. #53 axel
    Januar 31, 2012

    @ Georg

    Äußerst interessant, ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

    Was mir auch neu war:

    Global terrestrialGPP today is in the region of 100-120 Pg C/yr. We infer that GPPTER was 80+/-30 Pg C/yr during the PRE;

    Hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht, dass die heutige erhöhte atmosphärische CO2-Konzentration einen so großen Effekt auf die Photosynthese hat. Andersherum verstehe ich nun aber besser den sehr niedrigen Wert während des LGM.

    Zur Biome-Karte: Ok, die nördlichen Breiten habe ich mir so vorgestellt, bin aber etwas überrascht, wie ähnlich es sonst heutigen Verhältnissen ist. Z.B. hätte ich mir die Sahara etwas grüner vorgestellt.

    PS: Irgendwie mag ich Gt lieber als Pg. Wäre die SI-Einheit nicht Tkg? 😉

  54. #54 BreitSide
    Januar 31, 2012

    Soweit ich informiert bin, kann ja ein erhöhter CO2-Wert heutzutage die pflanzliche Produktivität nicht mehr nennenswert steigern. Die Spaltöffnungen sollen sich dann einfach schließen. Ich hab noch im Kopf, dass ca. je ein Drittel der untersuchten Pflanzen besser, schlechter bzw. gleich gut mit dem erhöhten CO2 zurecht kam.

    Das passt gut zur Mangeltheorie des Erfinders der Würfelsuppe. Ein Mangel an CO2 mindert sicher die Produktivität erheblich, ein Überangebot steigert sie aber nicht mehr.

  55. #55 Günther Vennecke
    Februar 1, 2012

    Passt wohl am ehesten hierher:

    Vulkanausbrüche stürzten Erde in KLEINE EISZEIT

    Und wieder verlieren die Skepties einen ihrer Argumentationsstränge. Die Ursache für die Kleine Eiszeit im Mittelalter wird nach neuesten Erkenntnissen auf eine Reihe von Vulkanausbrüchen zurückgeführt, wie man im obigen Artikel lesen kann.

    Irgendwie scheint die Sonne also doch nicht schuld zu sein.

    Mal sehen, wie die Skepties sich jetzt wieder drehen und wenden werden um die neu entdeckten Fakten klein zu reden. Wird wohl nicht allzu lange auf sich warten lassen.

    Apropos Skepties: eike hat sich mal wieder selbst übertroffen. In einem Artikel regen sie sich darüber auf, dass ein Vortrag des Klimaleugners Löschke, den er an der Uni Passau hielt, auf scharfe Kritik gestoßen ist.

    Aber das ist nur alter und kalter Kaffee. Bereits von anderthalb Jahren erschine bei eike ein Artikel von Löschke, der in großen Teilen wortgleich mit seinem jetzigen Erguss ist. Hat wohl nichts dazugelernt und wiederholt immer wieder die alten Lügen.

  56. #56 Gunnar Innerhofer
    Februar 1, 2012

    vennecke,
    bravo, ganz was neues, die story mit den vulkanen. du hast es halt gerne ganz einfach,
    das muss es sein und fertig. so wie heut, CO2, mehr passt in meinen schädel nicht rein.

    breitschädel,
    richtig, ich habe zitiert, könnte dir auch nicht schaden. noch weniger schaden würde dir, einschlägige literatur zu lesen, nicht nur das alarmistenzeugs nachzublubbern.
    wie gesagt, würde man in jahrtausenden einen eiskern ziehen, dann würde man den anstieg vom co2 von 1900 bis dato gar nicht messen können, erst wenn über mehrere jahrhunderte eine konzentration wie heute und höher herrschen würde und wohl auch wird. deshalb weiß man auch nicht genau, wie hoch die konzetrationen über dekaden betrachtet paleoklimatologisch gesehen waren. für grobe spekulationen sollte es aber reichen.
    aja, ich wünsche mir für die nächsten tage einen anstieg auf 1000ppm co2, vielleicht fällt dann die kälterwelle um 1°C gemäßigter aus und es erfrieren viellicht ein paar arme teufel weniger…

  57. #57 axel
    Februar 1, 2012

    @ Gunnar

    Mit Verlaub, aber der letzte Satz war echt mehr als dümmlich. Weißt du wohl selbst, sollte nur provozieren, nicht wahr?

  58. #58 Gunnar Innerhofer
    Februar 1, 2012

    nein axel,

    er entspricht der realität, bis auf die 1000ppm…
    und arm sind all die “teufel” auch, weil sie ua kein dach übern kopf haben.
    das sind probleme, nicht agw!

  59. #59 Günther Vennecke
    Februar 1, 2012

    Ach Lügenhofer,

    wenn die Erkenntnis angeblich nicht so neu ist, warum wird sie dann von der AGU (American Geophysical Union) als solche dargestellt:

    http://www.agu.org/news/press/pr_archives/2012/2012-05.shtml

    Ach ja, ich vergaß, die vertreten ja scließlich auch den AGW, also müssen die zu den verdammten Lügnern gehören!

    Oder sollte es umgekehrt sein, dass die die Wahrheit sagen und … ?

  60. #60 Günther Vennecke
    Februar 1, 2012

    Passt wohl am ehesten hierher:

    Vulkanausbrüche stürzten Erde in KLEINE EISZEIT

    Und wieder verlieren die Skepties einen ihrer Argumentationsstränge. Die Ursache für die Kleine Eiszeit im Mittelalter wird nach neuesten Erkenntnissen auf eine Reihe von Vulkanausbrüchen zurückgeführt, wie man im obigen Artikel lesen kann.

    Irgendwie scheint die Sonne also doch nicht schuld zu sein.

    Mal sehen, wie die Skepties sich jetzt wieder drehen und wenden werden um die neu entdeckten Fakten klein zu reden. Wird wohl nicht allzu lange auf sich warten lassen.

    Apropos Skepties: eike hat sich mal wieder selbst übertroffen. In einem Artikel regen sie sich darüber auf, dass ein Vortrag des Klimaleugners Löschke, den er an der Uni Passau hielt, auf scharfe Kritik gestoßen ist.

    Aber das ist nur alter und kalter Kaffee. Bereits von anderthalb Jahren erschine bei eike ein Artikel von Löschke, der in großen Teilen wortgleich mit seinem jetzigen Erguss ist. Hat wohl nichts dazugelernt und wiederholt immer wieder die alten Lügen.

  61. #61 axel
    Februar 1, 2012

    @ Günther

    … und niemanden stört’s, dass Löschke seine Kritik am politischen Gegner mit Nazi- und Stalinbildern unterlegt hat. Es stört nur die Empörung darüber *kopfschüttel*

  62. #62 axel
    Februar 1, 2012

    @ Günther

    Löschke, jetzt auch Vahrenholt – so dumme Thesen, dass sich das Diskutieren darüber nicht lohnt. Woher rührt dieses Versagen von Teilen der Wirtschaftselite?

    Meine Arbeitshypothese lautet: Manager lesen das Wall Street Journal.

    Zum Klimaschmock taugen wohl beide nicht, sie präsentieren ja nur seit Jahren abgestandenen Kaffee, es fehlt der Schuss persönlicher Originalität und Kreativität. Jawohl, selbst Blödsinn muss erstmal selbst erfunden werden 😉

  63. #63 Günther Vennecke
    Februar 1, 2012

    @axel,

    Das Wall Street Journal bezieht gerade mächtig Prügel wegen eines Anti-AGW-Artikels, den sie vor ein paar Tagen veröffentlicht haben.

    Angeblich von 16 Klimawissenschaftlern unterschrieben, aber außer Lindzen (sattsam bekannt als Leugner) und zwei oder drei Meteorologen weit und breit keine Leute, die beruflich etwas mit Klima zu tun hätten:

    http://blogs.discovermagazine.com/badastronomy/2012/01/30/while-temperatures-rise-denialists-reach-lower/

    Es gibt inzwischen eine ganze Menge weiterer Reaktionen, deshlab der Vollständigkeit halber noch einen von der Huffington Post:

    http://www.huffingtonpost.com/d-r-tucker/wall-street-journal-global-warming_b_1240195.html

  64. #64 Gunnar Innerhofer
    Februar 2, 2012

    wie süß,

    axel & vennecke im paarlauf.

    hmm, wieso bezeichnet ihr mich eigentlich als LÜGNER (lügner kennen ja die wahrheit…) und eben andere auch, die nicht ganz auf agw schiene sind?
    also so irgendwie, wir wissen ja, wie dramatisch die sache mit dem co2 sein muss,
    wir lügen aber, weil wir aus irgendwelchen interessen (wie di öllobby, ihr trottel!) einen
    vorteil ziehen wollen.
    denkt mal nach ihr heillosen simplifizierer, was ihr überhaupt von euch gibt.
    laien, und das seid ihr beide, der eine zwar sachlich und naturwissenschaftlich beschlagen, muss glaube ich nicht schreiben wer von euch zwei vögel, sollten sich eher ein bisschen in demut üben und nicht andere als lügner od. skepties bezeichnen.
    ich habe zb. noch nie die tatsache eines erhöhten treibhauseffektes über die anthropogene anreicherung bezweifelt, never ever, was ich kritisiere ist was anderes, aber auf das reagieren ja proleten wie vennecke, breitschädel & co wie tollwütige hunde, die alles beissen, was….
    solche trottel sind in die gleiche schudblade zu stecken, wie die freaks, welche an chemtrails, die verschwörungsstory mit den wtc towers etc denken.

  65. #65 axel
    Februar 2, 2012

    @ Gunnar

    Wo habe ich dich den als Lügner bezeichnet? Du irrst.
    Ich schrieb oben über einen provokanten Kommentar von dir, dieser sei dümmlich. Dazu stehe ich, er ist so dümmlich, dass ich nicht einmal bereit bin darauf einzugehen.

  66. #66 Krishna Gans
    Februar 2, 2012

    @axel

    Mit Verlaub, aber der letzte Satz war echt mehr als dümmlich. Weißt du wohl selbst, sollte nur provozieren, nicht wahr?

    Den Spiegel vor die Augen gehalten, da werdet Ihr Klimatisten gerne grantig, wie ?

  67. #67 Krishna Gans
    Februar 2, 2012

    Ach Lügenhofer

    Wo habe ich dich den als Lügner bezeichnet? Du irrst.

    Alles ein und der Selbe dümmliche “Kommentator”.
    Weiterer Kommentar überflüssig.

  68. #68 Krishna Gans
    Februar 2, 2012

    Nicht daran stören, daß ich Vennecke und axel gleichgestezt habe, alles eine Mischpoke, mal sehen, wer sich beschwert und wer beleidigt(er) ist.
    :-)

  69. #69 axel
    Februar 3, 2012

    @ Krishna

    Wenn du zeigst, dass du nur ansatzweise etwas von Georgs Paper und seinem hiesigen Blogbeitrag verstanden hast, werde ich bereit sein, auf deine Beiträge einzugehen.
    Leider haben schon zu viele diesen exzellenten Artikel mit bezugslosem tralala zugemüllt (du bist nicht der erste). Schade, hier war mal richtig viel Wissenschaft vorhanden, scheint außer mir aber nur ganz wenige interessiert zu haben.

    PS:
    Du hast doch schon mehrmals verlauten lassen, dass deiner Meinung nach der CO2-Anstieg beim Übergang Glazial nach Interglazial durch Ausgasen aus den Ozeanen zustande gekommen wäre. Hier wäre deine Chance gewesen, etwas dazuzulernen und mal zu begreifen, wie falsch du damit liegst. Aber bemüh dich besser nicht, frag besser nicht, dann kannst du auch in Zukunft weiterhin deine irrigen Thesen unbelastet von jeglichem Sachverstand von dir geben. Dein Pech, du willst einfach nichts begreifen.

  70. #70 Günther Vennecke
    Februar 3, 2012

    Ach Gans,

    … mal sehen, wer sich beschwert und wer beleidigt(er) ist.

    Um mich von so etwas wie Ihnen beleidigen zu fühlen, müsste ich ja auf Ihr Niveau herabsinken. Das wird wohl kaum passieren.

    Wie axel schon sagte, in der Sache kommt von Ihnen absolut nix, nur dummes Gelabere. Nun ja, jeder so gut er kann und die Skepties können es eben nicht.

  71. #71 Krishna Gans
    Februar 3, 2012

    @axel

    Eine neue Studie von Forschern der Universität von Colorado, der Kent State University und der Columbia University hat nun erstmals belegt, was viele Wissenschaftler bereits vermuteten, aber nicht belegen konnten: Dass der CO2 Austausch zwischen Meer und Luft nicht nur langsam, sondern auch abrupt und in großen Mengen erfolgen kann. Die entscheidenden Hinweise entdeckten die Forscher in einem Bohrkern aus dem Meeresboden der Baja California vor der Küste Mexikos.

    so neu nicht mehr, 2007

  72. #72 axel
    Februar 3, 2012

    @ Krishna

    Und was willst du mit diesem Zitat zum Ausdruck bringen? Müssen alle wieder raten oder kannst du auch eigene Gedanken und Ansichten formulieren?

  73. #73 Krishna Gans
    Februar 4, 2012

    @axel
    Du weißt, was das mit “kreuzweise” bedeutet ?
    Schön.
    Was wolltest Du wissen ?
    Was habe ich Dir verlinkt ?
    Lies es oder laß es bleiben, ansonsten – siehe oben.

  74. #74 Jan
    Februar 4, 2012

    @axel

    Und was willst du mit diesem Zitat zum Ausdruck bringen? Müssen alle wieder raten oder kannst du auch eigene Gedanken und Ansichten formulieren?

    Es ist eine heimliche Annährung. Hinweise auf nonlineare Klimaeffekte kommen ja nicht so häufig aus der Ecke.

  75. #75 Günther Vennecke
    Februar 4, 2012

    @axel,

    ja, so ist das halt mit Gans. Unfähig sich präzise auszudrücken und wenn man nachfragt, wird er sofort ausfallend. Ist ja eigentlich schon irgendwie nachvollziehbar, denn die Unfähigkeit, sich präzise auszudrücken hält ja an, er kann es also auch im zweiten Anlauf nicht besser und deshalb tut er so, als wäre alles, was er sich aus den Finger saugt, ohnehin sonnenklar – oder sollte es bei ihm als Skeptie und EE-Leugner heißen “atomkernklar”?

  76. #76 Günther Vennecke
    Februar 4, 2012

    @Jan

    Es ist eine heimliche Annährung.

    Da könnte etwas dran sein. Denn der Artikel, zu dem Gans verlinkt hat und mit dem er sich also inhaltlich identifiziert, enthält auch diese Aussagen:

    „Wir können daraus die Lehre ziehen, dass abrupte Veränderungen der Ozeanzirkulation in der Vergangenheit die Fähigkeit des Meeres beeinträchtig haben, Kohlendioxid aus der Atmosphäre fernzuhalten“, erklärt Thomas Marchitto, Geologe der Universität von Colorado und Koautor der Studie. „Das könnte uns dabei helfen zu verstehen, wie diese Fähigkeit durch die zukünftige Erwärmung beeinflusst werden könnte.“

    “Nachdem das CO2 einmal aufstieg, beschleunigte es den Erwärmungsprozess noch, wie stark, können wir allerdings nicht sagen“,

    Damit gibt ans also zu, dass auch er den engen Zusammenhang zwischen steigender CO2-Konzentration und Globaler Erwärmung anerkennt. Für einen Skeptie wie ihn ist das natürlich eine starke Aussage und wird bei seinen eike-Freunden wohl sauer aufstoßen: Wieder eine Ratte, die das sinkende Skeptie-Schiff verlässt.

    Die Skepties haben sich mit ihrer Leugnung der Klimawirksamkeit von CO2 in eine Ecke manövriert, aus der sie ohne übermäßige Verrenkungen nicht mehr herauskommen.

    Es kann nur so enden, dass sie eines nicht allzu fernen Tages ihren Irrtum auf ganzer Linie eingestehen müssen. Es sei denn sie wollen, dass das wiehernde Gelächter, das ihnen entgegenschallt, von Tag zu Tag lauter wird.

  77. #77 axel
    Februar 4, 2012

    Meine Vermutung ist, dass Krishna seine eigenen Quellen nicht versteht.

    Er glaubte wohl irrtümlich, sein Link würde seine Meinung bestätigen, Ausgasungen aus den Ozeanen hätten die CO2-Konzentration um ca. 100ppm ansteigen lassen. Jedenfalls war das der Kontext, in welchem Krishna dropped the link.

    Und er perfektioniert die zunehmende Unsitte, eigenes Denken durch Zitate zu ersetzen.

    Mensch Krishna, Georg hat hier sein Paper vorgestellt, in dem drinsteht, dass erwärmende Ozeane als Quelle für einen Zuwachs von 100ppm CO2 nicht in Frage kommen. Anstatt nun deine eigene Vorstellungen mal zu hinterfragen und einfach mal bei Georg nachzufragen, hältst du es anscheinend lieber mit der Methode der drei Affen: Nichts hören, nichts sehen, nicht sprechen. Ist das skeptisch?

  78. #78 kai
    Februar 4, 2012

    @axel, jan, vennecke

    was seid ihr für komische spinner, “wieherndes gelächter” (vennecke), “kommt nicht mehr heraus”, aus welchem kindergarten seid ihr entsprungen

    ihr seid bloss herumstänkernde laien, die nichts wissen aber sich wahnsinnig gut fühlen dabei. ich habe hier schon x-mal nach literaturzitaten gefragt bezüglich eurer glaugensinhalte, da kommt einfach gar nix, nur blödes gelaber und vennes selbstgefälligkeiten dass es sich für den grössten hält (du solltest einmal zum psüchologen)

  79. #79 kai
    Februar 4, 2012

    @axel

    du stehst heute aber ganz weit neben deinen schuhen

    “Mensch Krishna, Georg hat hier sein Paper vorgestellt”, da paläoklimatologie, wahnsinnig relevant heute, zeigt ja hauptsächlich, dass die angeblichen genies praktisch nix wissen (isja ohnehin klar in der normalen wissenshaft, nur beim klima nicht, gelle, da kommen solche spezialisten wie du, die schon immer alles gewusst haben und “selbst” denken können: bringe einmal einige wissenschaftliche referenten von dir, du grossmaul

    wer weiss denn wirklich, für wieviel ppm co2 der ausgasende wärmende ozean verantworlich ist? niemand, alles spekulation, wieso soll der ozean nicht für 100 ppm verantwortlich, was fällt denn dir genie dazu ein, unterseeische riesige vulkanausbrüche, prähistorische zivilisationen wie der heutige affe, der auch schon viel co2 produziert hat, ausserirdische, viele krakataus. denk einmal selber nach, du akrobat, und plappere nicht immer alles georg nach, mal schauen, ob du zu eigenem denken fähig bist, du pfeife und laie

  80. #80 Günther Vennecke
    Februar 4, 2012

    Ach kai,

    der Spinner sind doch sie, denn von Ihnen ist noch NIE etwas mit Substanz gekommen.

    Zitate bringe ich oft genug, aber bei Ihnen sind ja nicht einmal die faktischen Grundlagen der Thematik vorhanden. Da könnte ich Ihnen Tausende von Websites nennen, auf denen Sie entsprechende Informationen finden, aber wenn Sie nicht einmal in der Lage sind, eigene Recherchen anzustellen, wäre das sowieso vergeblich.

    Pupsen Sie hier ruhig weiter herum, ernst genommen hat Sie meines Wissens hier noch keiner. Und da voraussichtlich die “Qualität” Ihrer Postings so bleiben wird (wo kein Hirn ist, kann auch keine Erkenntnis gedeihen), wird sich das auch nicht ändern.

  81. #81 kai
    Februar 4, 2012

    vennecke

    grossmaul und nix dahinter, gar nix, zu allem zu blöd

    geh zum psycho

  82. #82 Günther Vennecke
    Februar 4, 2012

    @kai,

    ja, Sie stellen es unter Beweis: wo kein Hirn ist …

    Q.E.D.

    Aber ich gestehe gerne ein, dass ich mich in Bezug auf Sie geirrt habe: die “Qualität” Ihrr Postings bleibt nicht so, sie wird noch schlechter, was ich bisher kaum für möglich hielt.

  83. #83 axel
    Februar 4, 2012

    @ Kai

    wer weiss denn wirklich, für wieviel ppm co2 der ausgasende wärmende ozean verantworlich ist? niemand, alles spekulation,

    Im Paper von Georg und hier im Text stehen Zahlen. Glauben Sie, die hätte Georg ausgewürfelt? Wie gesagt, hier kann man alles mal bei Georg nachfragen, wenn man mehr verstehen möchte. Man kann natürlich auch nur ‘n bisschen rumstänkern, vielleicht ist das auch nur Frustabbau, weil auch Sie weder Georgs Artikel hier noch sein Paper ansatzweise verstanden haben.

    Macht aber nichts: Sicherlich ist das LGM für heutige Zeiten völlig belanglos, kein Grund sich aufzuregen oder nachzudenken, geh besser mal rüber zur Kernkraftdebatte 😉

  84. #84 kai
    Februar 4, 2012

    @axel und venne

    seid ihr 2 spinner wirklich in der sed kaderschmiede dialektisch geschult worden?

    so wirkt ihr auf mich, totaler beton im hirn, durch nix zu erweichen, nicht einmal ein diamant könnte euer hirn schleifen, nur stahlbeton dort, aber keine substanz

    wegen co2 ersaufen, haha, wegen kernkraft krepieren, hahahahaha

    ich lache wie ein mensch, venne, nicht wie ein pferd

  85. #85 axel
    Februar 4, 2012

    @ Kai

    Na, dann ist es ja gut, dass wenigstens ihr Hirn schon erweicht ist 😉

  86. #86 Günther Vennecke
    Februar 4, 2012

    Ach kai,

    ist ja gut. Sie haben sich jetzt mit ihren hochgeistigen Postings als genau der Volltrottel geoutet, der Sie sind.

    Ich kann also in Zukunft beruhigt das tun, was man mit solchem Mist anstellt: mir nicht einmal mehr die Mühe machen, ihn zu ignorieren.

  87. #87 kai
    Februar 4, 2012

    @axel

    lass gut sein, du laie in allen wissenschaftsfragen

    zur frage der 100ppm kommt von dIr nichts, gar nichts, du weisst nichts, du kannst nichts, du hast keine imgaination, du brauchst immer gurus wie georg, schellnhuber, hansen, trenberth

    eigenes denken null wie immer bei den agw hinterbaenklern, einzig zwei buchstaben und eine ziffer habe platz in deinem betonhirn: co2

  88. #88 axel
    Februar 4, 2012

    @ Kai

    zur frage der 100ppm kommt von dIr nichts, gar nichts, du weisst nichts, du kannst nichts, du hast keine imgaination, du brauchst immer gurus wie georg, schellnhuber, hansen, trenberth

    Ach, da war ‘ne Frage von Ihnen?

    Dazu nur 2 Dinge:

    1.) Sie beleidigen mich und erwarten dann die Freundlichkeit, Ihnen behilflich zu sein??

    2.) Ist Ihnen aufgefallen, dass Georg hier in den Kommentaren sein Paper verlinkt hat, welches versucht, auf diese Frage Antworten zu finden? Und dass ich hier bereits ein weiteres Paper mit weiteren Ansätzen verlinkt habe?

    PS:
    Ja, ich brauche solche “Gurus”, im Unterschied zum Homo skepticus glaube ich nicht, dass ich mir meine eigene “Wissenschaft” zurechtbasteln kann.

  89. #89 Günther Vennecke
    Februar 4, 2012

    @axel,

    was den k.. betrifft, bei mir hat dieser infantile Schreihals endgültig versch…

    Der Typ ist doch total ausgeflippt und strohdoof.

    Ich werde nicht mehr auf ihn reagieren. Du kannst das natürlich halten wie Du willst.

  90. #90 Günther Vennecke
    Februar 4, 2012

    Am MOntag soll ja das neue Märchenbuch von Vahrenholt auf den Markt kommen. Dazu habe ich hier einen interessanten Kommentar gefunden, dem ich mich durchaus anschließen kann:

    Das Buch, das den Stand der Klimaforschung komplett über den Haufen werfen will, stammt also – erstens – von Nicht-Fachleuten, die – zweitens – auch in ihren eigenen Wissenschaftsgebieten derzeit nicht zu den Top-Forschern gehören. Und auf deren Urteil soll man sich verlassen, wenn es um die Ursachen der Erderwärmung und erfolgversprechende Gegenmaßnahmen geht? Hm. Wenn bei Ihrem Kind eine Herzerkrankung diagnostiziert wurde und praktisch alle befragten Kardiologen dringend zu einer Operation raten – würden Sie da auf einen Zahnarzt hören, der von ganz anderen Ursachen der Erkrankung erzählt?

    Mein Tipp: das Buch auf keinen Fall neu kaufen sondern ein paar Tage abwarten, dann kann man es – sogar billiger – auf dem Gebrauchtbüchermarkt bekommen und schmeißt dem Autor für seinen gequirlten Mist auch noch die Tantieme in den gierigen Hals.

    Lesen und diskutieren sollte man es schon, damit man die vielen Fehler und Lügen, die dort zweifellos enthalten sind, anprangern kann.

    Der Vahrenholt hat sich an die Strommafia verkauft und versucht nun auch noch, auf Teufel komm’ raus die Öffentlichkeit irrezuführen, um noch mehr Geld zu scheffeln, direkt durch den Verkauf des Buches und indirekt, weil er die Botschaft seines Brötchengebers der Öffentlichkeit unterzujubeln verscuht, der ihm das wohl recht gut vergolden wird.

  91. #91 Jan
    Februar 5, 2012

    seid ihr 2 spinner wirklich in der sed kaderschmiede dialektisch geschult worden?

    Warum kriegt ihr schrägen Dosenbrote nie die Politik aus dem Spiel? Es ist doch ziemlich einfach: Wenn ihr was zu sagen habt, dann los. Wenn nicht, dann eben nicht.

  92. #92 Günther Vennecke
    Februar 5, 2012

    @axel,

    stimmt das eigentlich, dass der kai seine Frau immer noch schlägt?

  93. #93 Krishna Gans
    Februar 5, 2012

    Wenn bei Ihrem Kind eine Herzerkrankung diagnostiziert wurde und praktisch alle befragten Kardiologen dringend zu einer Operation raten – würden Sie da auf einen Zahnarzt hören, der von ganz anderen Ursachen der Erkrankung erzählt?

    Dümmlicher Kommentar unter dem Aspekt betrachtet, daß Erkrankungen in und um die Zähne Ursache für alles Mögliche sein können.
    Hätte der vom Tierarzt gesprochen, könnte man lachen, so aber hat der Kommentator nur seine absolute Inkompetenz bewiesen. na und der Zitierende erst, der sich dem Müll auch noch anschließt….

  94. #94 Jan
    Februar 5, 2012

    Dümmlicher Kommentar unter dem Aspekt betrachtet, daß Erkrankungen in und um die Zähne Ursache für alles Mögliche sein können. Hätte der vom Tierarzt gesprochen, könnte man lachen, so aber hat der Kommentator nur seine absolute Inkompetenz bewiesen. na und der Zitierende erst, der sich dem Müll auch noch anschließt….

    Alles klar, also wegen der Pumpe ab zum Dentisten. Is’ ja schließlich kein Tierarzt. Mit Klima hast du nix am Hut, mit Medizin wohl eher auch nicht. Das Ausschlußprinzip lässt sich ja so vielfältig verwenden. Krishie, du lädst ein zu Spekulationen.

  95. #96 Jan
    Februar 5, 2012

    Wenn bei Ihrem Kind eine Herzerkrankung diagnostiziert wurde und praktisch alle befragten Kardiologen dringend zu einer Operation raten – würden Sie da auf einen Zahnarzt hören, der von ganz anderen Ursachen der Erkrankung erzählt?

    Tacheles Krishie, eine Einwort-Antwort: Kardiologe oder Dentist? Das kriegst du doch bestimmt hin.

  96. #97 axel
    Februar 5, 2012

    Nö, niemals 😉

  97. #98 Jan
    Februar 5, 2012

    Nö, niemals 😉

    Ich lass’ mir meinen Optimismus nicht nehmen. Andererseits hält er ein potentelles Absinken der Tauglichkeit der Ozeane als co2-Senke für ein untrügliches Zeichen der Entwarnung. Gosh.

  98. #99 axel
    Februar 5, 2012

    Tut er das wirklich? Ein Zitat mit einem Link hinwerfen bedeutet bei Krishna normalerweise gar nichts, nicht einmal, dass er seinen Link selbst gelesen hat (von verstehen rede ich erst gar nicht). Oder habe ich etwas verpasst und er hat seine Interpretation nachgereicht?

  99. #100 Jan
    Februar 6, 2012

    Oder habe ich etwas verpasst und er hat seine Interpretation nachgereicht?

    Eine Killerfrage. Nein, das tut er nie, er hofft halt, das es auch so clever genug aussieht. Andererseits ist seine Beständigkeit bei Posten ein Indiz dafür, dass das keine Form der Ohnmacht mehr ist, sein output nähert sich dem eines benediktinischen Skriptoriums an. Es ist vielleicht nicht die angenehmere Vorstellung, aber der hat eine ziemlich genaue Vorstellung, von dem was er hier so treibt. Ich stelle mir vor, das er tatsächlich den ganzen Tag Links frisst und dabei davon ausgeht, er wäre jetzt schon voll der Klimaexpperte.

  100. #101 kai
    Februar 6, 2012

    @jan

    aufgrund welcher qualifikation oder höherer weisheit gibts du deinen dreck hier von dir?

    glaubst du du bist besser als krishna? warum?

    zu deiner info: zur zeit erfrieren viele, wo bleibt deine klimaerhitzung durch co2, du pfeife

  101. #102 Krishna Gans
    Februar 6, 2012

    @axel & Jan
    ich akzeptiere und bewundere Eure von Dummheit gekrönte Ignoranz.

  102. #103 Jan
    Februar 6, 2012

    @axel

    Nö, niemals 😉

    OK, du hast gewonnen. Ob ich einfach nochmal nachfrage?

    @kai

    aufgrund welcher qualifikation oder höherer weisheit gibts du deinen dreck hier von dir?

    I got a red guitar, three accords and the truth. Außerdem eine Tastatur sowie einen nachsichtigen Blogbetreiber/Zensor, irgendein Problem damit?

    glaubst du du bist besser als krishna? warum?

    Ja, glaube ich. Weil ich meine Grenzen kenne. Und ich kann Kardiologe von Zahnarzt unterscheiden.

    zu deiner info: zur zeit erfrieren viele, wo bleibt deine klimaerhitzung durch co2, du pfeife

    Im Archiv hier wird dir geholfen. Der Klimahonk als Menschenfreund ist hier übrigens ein ziemlich ausgelutschtes Narrativ.

  103. #104 kai
    Februar 6, 2012

    bei dir, vennedeckel, sind es genau sechs alphanumericals die dich auf ewig ueberfordern

    co2 und kkw

    deprimiert es dich ueberhaupt nicht, dass dein hirn soo beschraenkt ist, die ganze vielfalt des klimas geht an deinem hirnstiel vorbei

    wo steckt uebrigens die bratpfanne und der hobbyfranzose mmj, wohl erfroren vor hitze

  104. #105 Jan
    Februar 6, 2012

    @kai

    deprimiert es dich ueberhaupt nicht, dass dein hirn soo beschraenkt ist, die ganze vielfalt des klimas geht an deinem hirnstiel vorbei

    I rest my case.

  105. #106 Krishna Gans
    Februar 6, 2012

    @Jan

    Und ich kann Kardiologe von Zahnarzt unterscheiden.

    stell Dir vor, ich auch.
    Und stell Dir weiterhin vor, es gibt sowas wie Ursache und Wirkung.
    Bei Dir nicht, ist klar, bei Dir hilft kein Schlag auf’s Hirn, vorher wie nachher kein Denkvermögen.

    @kai
    Danke Dir, aber bei den Knallchargen hier hilft nix, ihr s.g. missionarischer Eifer läßt sie denken, der Heiligenschein überdeckt alle Ungereimheiten und Dusseligkeitn durch Blenden. Und nur das können sie – blenden.

    @axel

    Weil ich meine Grenzen kenne.

    Du überheblicher Schnösel kennst bitte was ????
    :-)
    Da hast Du Dir Deinen Kipp-Punkt aber redlich verdient, ich bin vor Lachen fast vom Stuhl gekippt.

  106. #107 Jan
    Februar 6, 2012

    @KG

    Und stell Dir weiterhin vor, es gibt sowas wie Ursache und Wirkung.

    Ja, genau, die Ursache von

    war aber nicht axel, sondern ich. Also, ich fange mit “J” an, und höre mit “an” auf, der axel…ach bringt eh nix. axel hat auch viel mehr auf dem Kasten als du oder ich.

    Und wenn du es gerne sachlich hast: Setze nochmal deinen 2007er-Link mit Georgs Post in Beziehung. Wo genau verortest du da einen Widerpruch? Frag ja nur.

  107. #108 Krishna Gans
    Februar 6, 2012

    @Jan

    war aber nicht axel, sondern ich. Also, ich fange mit “J” an, und höre mit “an” auf,

    Wie ich schon einmal sagte DUMMDÖDEL
    Was schrieb ich da ?

    Kommentar-Direktlink Krishna Gans· 06.02.12 · 18:40 Uhr
    @Jan

    Und ich kann Kardiologe von Zahnarzt unterscheiden.

    stell Dir vor, ich auch.
    Und stell Dir weiterhin vor, es gibt sowas wie Ursache und Wirkung.

    Wieviel Schläge auf’s Hinterhaupt sind nötig, damit Du es schaffst 3 Zeilen fehlerfrei zu lesen ?
    Das würde in Folter ausarten…..

  108. #109 Krishna Gans
    Februar 6, 2012

    @Jan
    Ob Du oder Axel irgendwelche Grenzen kennen, ihr bekommt beide einen Kipp – Punkt
    weil ihr, Du und axel, Euch null unterscheidet – teilt ihn Euch.
    außer in der Schreibweise Eures Nicks gibt es bei Euch keinen Unterschied.

  109. #110 kai
    Februar 6, 2012

    @jan

    falsche reihenfolge von wissen und intelligenz:

    1. ex aequo: krishna und kai
    3. jan
    4. axel
    5. mj (wo steckt der, schon erfroren?)
    6. bratpfanne (wo steckt der, schon erfroren?)
    7. thorsten seifert (wo steckt der, schon erfroren?)

    ps: ich kenne übrigens nicht den unterschied zwischen dermatologe und dentist

  110. #111 janaxel
    Februar 6, 2012

    @ jan, mein alter ego

    Stell dir vor, ich war heute beim Zahnarzt: “Na, Axel, wieder mal Vorsorgeuntersuchung?” “Nee, Schmerzen im Brustbereich”. “???”.
    Na ja, egal, dafür hat mir der Kardiologe den Zahnstein entfernt.

  111. #112 axeljan
    Februar 6, 2012

    Wie wär’s damit?

    Bei Fragen zum Klimawandel gehen wir zum RWE-Manager Vahrenholt,
    bei Fragen zu BWL zu Rahmstorf.

  112. #113 Krishna Gans
    Februar 6, 2012

    @axel-jan, das Dusselduo
    Wenn ich mal kräftig ablachen will, komm ich hier her zu “primaklima”, Realsatire täglich live, vorgetragen von den Wissenszwergen axel, jan und vennecke. Ab und zu quakt der Breitmaulfrosch seine unharmonischen Töne dazwischen und setzt seine Haufen hier ab.

  113. #114 Wolfgang Flamme
    Februar 6, 2012

    Two Minutes Hate

  114. #115 axel
    Februar 6, 2012

    Two minutes?

    Würde sagen, da haben sich zwei Klimadschihadisten hier in den Thread verirrt, die einfach nicht begreifen können, dass man Georgs Artikel hier toll finden kann, “obwohl” dieser mit der aktuellen Klimadebatte rein gar nix zu tun hat. Wissenschaft ist Befriedigung von Neugier, und ich bin sehr neugierig darauf, ob und wie man das Rätsel der 100 ppm seit der letzten Eiszeit lösen wird.

    Daher in Vorfreude auf Georgs 2. Teil (das Paper war wirklich sehr komprimiert)

  115. #116 kai
    Februar 7, 2012

    @axel

    wenn du schon wieder so gescheit daher redest, dann erklaere mal um wieviel grad kaelter es heute auf dem feldberg (-28 grad) waere mit 100 ppm co2 weniger als heute, also ca. 290 ppm

    uebrigens weisst du, wo vennecke steckt, ich mach mir lngsam sorgen wegen seiner erfrierungen. als unvorsichtiger waermeprediger ist er sicher zu leicht bekleidet

  116. #117 kai
    Februar 7, 2012

    @thorsten seifert

    findest du nicht, dass es an der zeit waere, dass du als bayrischer baumexperte mal erklaerst, ab wievielen minusgraden der deutsche wald erfriert und abstirbt?

    weisst du, ob das co2 wegen kompletten tiefschlafs der biosphaere auf der nhk gerade besonders rasch ansteigt. das wuerde besonders axel und venneke interessieren, da sie sehr an die positiven feedbacks glaube je höher das co2 umso saukaelter die luft (das passiert ja gerade und ist sehr einpraegsam).

  117. #118 Jan
    Februar 7, 2012

    Two Minutes Hate

    Kann ich nicht bestätigen, Wolfgang. Mein Prob mit der Äußerung ist, das sie eine vermeintliche Aug-auf-Aug-Situation nahlegt, die schlicht nicht gegeben ist. Du selbst würdest auch keine 5 Minuten mit so Typen wie diesem Kai fraternisieren wollen, ganz gleich wie dein Meinungsbild in der Sache gegeben ist.

    Bleibt die Frage, welche Verfasstheit nötig ist, damit man sich vor einem ideellen Hintergrund wie dem Krieschies oder gar Kais von einem Forum wie diesem hier angezogen fühlt. Es sit ja nicht so, das es dafür keine digitale Heimat gäbe.

    @axeljanjanaxel

    Mir wird ganz siamesisch. Aber ich würde mich wg. BWL eher an Rahmstorf wenden, als wg. Klima an Vahrenholt.

  118. #119 Günther Vennecke
    Februar 7, 2012

    Die Skepties behaupten ja gerne – obwohl eigentlich ALLE es besser wissen müssten – dass die Globale Erwärmung seit rund 10 Jahren (manche sagen: seit 1998) eine Pause machen würde.

    Wenn man sich allerdings die Entwicklung des arktischen Eisvolumens ansieht, fällt einem auf den ersten Blick auf, dass diese Behauptung nicht stimmen kann:

    hier und hier

    Somit ist auch der Unsinn, den ein gewisser Vahrenholt in seinem neu erschienenen Buch behauptet, widerlegt.

    Diese Meinung vertritt auch Prof. Marotzke vom MPI für Metorologie, der sich auf der Website des Instituts zwar noch zurückhaltend äußert:

    Am 6. Februar 2012 wurde das Buch “Die kalte Sonne” von Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning vorgestellt. Jochem Marotzke, Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Klima-Konsortiums, nimmt dazu Stellung:

    Der Mensch hat das globale Klima bereits nachweislich geändert, und der fortgesetzte Ausstoß von CO2 und anderen Treibhausgasen wird die globale Erwärmung weiter verstärken. Diese Erkenntnisse beruhen auf einer großen Anzahl von unabhängigen wissenschaftlichen Studien, an denen Hunderte von Klimaforschern beteiligt waren. Rein natürliche Schwankungen ­- wie etwa Änderungen der Sonnenaktivität – können hingegen nicht hauptsächlich für die globale Erwärmung in den letzten Jahrzehnten verantwortlich sein, auch wenn das kürzlich erschienene Buch von Vahrenholt und Lüning dies behauptet. Für ihre Behauptung liefern die Autoren keinen wissenschaftlich belegten Nachweis. Somit hat folgende Aussage des 4. IPCC-Berichts aus dem Jahre 2007 weiterhin Bestand: “Der größte Teil des beobachteten Anstiegs der mittleren globalen Temperatur seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist sehr wahrscheinlich (Wahrscheinlichkeit höher als 90 %) durch den beobachteten Anstieg der anthropogenen Treibhausgas­konzentrationen verursacht.”

    heute morgen in einem Interview mit dem Deutschlandradio dann aber doch deutlicher wird.

    Richtig so. Diese Typen muss man ernergisch in die Schranken verweisen!

    Es darf nicht sein, dass so ein RWE-Büttel seine Bekanntheitsgrad und seine publizistische Macht dazu missbraucht, die Leute wieder einmal für dumm zu verkaufen.

    Ist ja auch gut nachvollziehbar, dass jemand, der im Dienste des größten CO2-Emittenten des Landes steht, öffentlich nicht zugeben mag, dass die Globale Erwärmung hauptsächlich vom CO2 verursacht wird. Wofür würde man ihn denn sonst so gut bezahlen?

    Nochmals ein kleiner Tipp. Selbst bei Interesse sollte man sein Buch nicht kaufen sondern die paar Tage abwarten, bis es auf dem Gebrauchtbüchermarkt zu haben ist. Denn warum sollte man auf solchen Mist auch noch auflagensteigernd reagieren?

  119. #120 Günther Vennecke
    Februar 7, 2012

    Inzwischen gibt es mehrere Rezensionen zu dem unsäglichen Buch von Vahrenholt.

    Besonders gut gefallen hat mir dieses Resümee (und auch die Überschrift ist nicht schlecht:“Altpapier zum Neupreis”):

    Bücher wie „Die kalte Sonne“ von Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning zeigen beispielhaft, daß das Leugnen des Klimawandels religiöse Formen angenommen hat. Glaubenssätze werden wiederholt, unabhängig davon, wie oft sie widerlegt wurden und wie sehr sie Beobachtungen widersprechen. Welch eine Ironie, daß sich Leugner wie Maxeiner, wie Vahrenholt und wie viele andere eines Wortschatzes aus der Religion befleißigen. Sie reden von Klimaketzern, von der Klimareligion und Klimapriestern und von den IPCC-Berichten als Klimabibel. Offensichtlich meldet sich da ihr Unterbewusstsein, denn man braucht schon einen tiefen Glauben, um die gut belegten Ergebnisse der Klimaforschung, denen alle Wissenschaftsorganisationen und 97% der damit befaßten Wissenschaftler zustimmen, beiseite zu wischen.

    Quelle

    Lesenswert auch dieses hier:

    Lüning: Natürlich haben wir Sachen weggelassen”

  120. #121 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    Die Skepties behaupten ja gerne – obwohl eigentlich ALLE es besser wissen müssten – dass die Globale Erwärmung seit rund 10 Jahren (manche sagen: seit 1998) eine Pause machen würde.

    Das stellt GISS so fest in seinen Daten, von 1998-2011 (14 Jahre bzw. 14 x 12 Monate) lässt sich ein Erwärmungstrend bestenfalls konstruieren – wenn man bspw. wie es im Hause Rahmstorf geschieht Theoretisierungen einarbeitet und ein für eine Stagnation oder Abkühlung der Globaloberflächentemperaturen passendes Szenario postuliert.

    Ansonsten darf man einfach GISS-Daten – http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata_v3/GLB.Ts+dSST.txt – wie auch diese Visualisierung der GISS-Daten zK nehmen: http://s1.directupload.net/file/d/2754/2tdtnd7g_jpg.htm (14 x 12 = 168 Datenpunkte auf der X-Achse – Reklame bitte einmal wegklicken)

    HTH
    Dr. Webbaer

  121. #122 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    Bücher wie „Die kalte Sonne“ von Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning zeigen beispielhaft, daß das Leugnen des Klimawandels religiöse Formen angenommen hat.

    Ist sachlich falsch, Vahrenholt ist wie jeder vernünftige Mensch oder Bär einem Klimwandel positiv gestimmt, bezweifelt nur die gegenwärtig in weiten Kreisen der Klimaprognostiker geglaubte und promovierte Qualität desselben. – Wäre die zu erwartende Erwärmung (2-4 Grad Celsius) bspw. auf 300-500 Jahre gestreckt, ergäben sich ganz andere gesellschaftliche Folgerungen…

    HTH
    Dr. Webbaer

  122. #123 KLaus
    Februar 7, 2012
  123. #124 Klaus
    Februar 7, 2012

    Faust, Prolog im Himmel, 328:

    Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange,
    Ist sich des rechten Weges wohl bewußt.

  124. #125 Günther Vennecke
    Februar 7, 2012

    @Klaus,

    dass es bei Ihnen nicht weiter als bis zum Lesen der Blödzeitung reicht und Sie den Quatsch, den man Ihnen dort vorsetzt, dann auch noch glauben, habe ich nicht anders erwartet.

    P.S.: Magengeschwüre werden durch das Bakterium Helicobacter pylori ausgelöst, nicht dadurch, dass man sich ärgert.

    Ganz abgesehen davon, dass ich weit davon entfernt bin, mich über Idioten wie Sie und zottelige Vierfüßer, die ich gar nicht mehr beachte, zu ärgern.

  125. #126 axel
    Februar 7, 2012

    @ Georg

    Wie wär’s mit einem neuen Klimaschmock? Nein, die Vahrenholts und Löschkes langweilen nur, aber DAS ist witzig:
    http://www.bild.de/politik/inland/globale-erwaermung/die-co2-luege-klima-katastrophe-ist-panik-mache-der-politik-22467268.bild.html

    Mein Vorschlag also: Die BILD

    Verdient schon für renommiertes Forscherteam in der Schlagzeile (einer Manager bei RWE-Innogy, der andere Geologe für DEA/RWE). Was sagt denn nun das “renommierte Forscherteam” zum Verhältnis zur Wissenschaft? Hier die Antwort bei der Buchvorstellung:

    Lüning sagt, es sei nützlich für ein Buch über “neueste Erkenntnisse” der Forschung (so die Verlagsankündigung) zu verfügen, dass man “ein bisschen Abstand hat” zur Wissenschaft und nicht selbst forscht, weil man “dann mit frischen Augen draufschaut”.

  126. #127 axel
    Februar 7, 2012

    @ webbaer

    Ja, wenn die Vahrenholt daran zweifelt, wird es wohl stimmen 😉 Hier möchte doch wohl nicht jemand ernsthaft über das Buch reden, oder?

  127. #128 Klaus
    Februar 7, 2012

    War klar Vennecke. Gott sei Dank geht es mit Leuten wie ihnen in Kürze zu Ende!
    Entweder sie ärgern sich einen Ast in den Arsch. Oder ein Eisbär frisst sie. Oder sie erfrieren ganz einfach. Für den Rest findet sich dann ein Zoo!
    Hö hö hö!

  128. #129 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    @axel

    Ja, wenn die Vahrenholt daran zweifelt, wird es wohl stimmen 😉 Hier möchte doch wohl nicht jemand ernsthaft über das Buch reden, oder?

    Die Anbietung einer Sicht eines Ökologisten ist nicht besser als die Anbietung eines anderen, fürwahr!, Onkel Webbaer hat deshalb auch stets den klaren Blick bewahrt und konzentriert sich demzufolge auch eher auf Datenlagen, statt auf die Prognosis.

    Witzig idT, dass ein Vahrenholt auf einmal ungläubig wurde und nun an Sonnenzyklen und anderes glaubt, anstatt wie Dr. W einfach die Unsicherheit zeitgenössischer Prognosis festzustellen.

    Aber das mit der Datenlage ist schon faszinierend, oder?, 14 Jahre Stagnation die globale Oberflächentemperatur betreffend. – Noch mal 14 Jahre und die meisten Öko-Prognostiker werden in etwas anderes machen, wetten?

    MFG
    Dr. Webbaer (der grundsätzlich mit der Klimaforschung keine Problem hat, dbzgl. Geoengineering wäre bspw. eine feine Sache, zudem muss der Mensch (vs. Bär) naturgemäß auch an Herausforderungen ran, die er zurzeit nicht bewältigen kann: Der Berg wird bestiegen, weil er da ist.)

  129. #130 axel
    Februar 7, 2012

    @ Klaus

    Gott sei Dank geht es mit Leuten wie ihnen in Kürze zu Ende!

    Ja richtig, ich glaube, es ist das Herz. Und dabei war ich letztens erst beim Zahnarzt…

    @ Webbaer
    Geben Sie auf,cbbnmnm,lojjhjkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkpapapapaoapapa.
    Oh sorry, da hat mein Kleiner gerade mal die Tastatur übernommen. Ich denke, ich lasse es stehen, er hat die passende Antwort auf Sie gefunden (und das mit 4!) 😉

  130. #131 kai
    Februar 7, 2012

    @axel, du hast also als über 70ig jaehriger greis noch ein vierjaehriges kind??.. verstehe ich nicht, aber deine beitraege der letzten zeit versteht sowieso niemand, zahnarzt, kardiologe, etc., nix als wirres gestammel

    du bist mir ein ganz schlimmer forentoll

  131. #132 axel
    Februar 7, 2012

    Hey, das Vahrenholt-Thema ist gar nicht so schlecht, ich habe eine echte Perle in der WELT gefunden.

    Einige Highlights, have some fun:

    Ich bin natürlich kein Klimatologe, doch ich arbeite in der gleichen Weise wie das IPCC. Ich schaue mir Tausende wissenschaftliche Veröffentlichungen zum Thema an[…]

    Boah, Tausende von Papern, da weiß er bestimmt ‘ne Menge:

    Wir haben seit dem Ende der Kleinen Eiszeit eine Erwärmung um 0,8 Grad Celsius erlebt. Das ist in erster Linie auf den großen tausendjährigen Klimazyklus zurückzuführen, bei dem sich die Erde jeweils in den ersten 200 Jahren wieder erwärmt. Zwischen 1970 und 2000 gibt es einen starken Anstieg bei der mittleren Temperatur, doch den gleichen Anstieg sieht man auch zwischen 1910 und 1940 und zwischen 1860 und 1880. Das ist nichts Außergewöhnliches. Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass dies mit einem 60-Jahres-Zyklus der globalen Meeresströmungen zusammenhängt. Die Pazifische dekadische Oszillation hat einen Einfluss auf die Temperatur der Erde. 1977 trat dieser Effekt in eine positive Phase. Er hatte dann um die Jahrtausendwende ein Maximum und befindet sich nun wieder im Abschwung. Die Atlantische dekadische Oszillation ist, ein wenig zeitversetzt, ebenfalls im Abschwung. Ein Teil der Erwärmung ist also diesen natürlichen Effekten geschuldet. Der entscheidende Fehler des IPCC besteht darin, dass die Erwärmung von 1977 bis 2000 in den Klimamodellen als CO2-bedingt einfach bis 2100 fortgeschrieben wurde. Ein anderes Problem ist, dass die Bedeutung von Ruß unterschätzt wird. Ruß hat rund 55 Prozent der vom IPCC prognostizierten Klimawirkung des CO2. Auch an dieser Stelle muss also CO2 ein Teil seiner bisherigen Bedeutung als Verursacher der Klimaerwärmung abgeben. Wir stellen fest, dass wir uns seit zwölf Jahren bei den Temperaturen auf einem Plateau befinden. Die Erklärungen der Klimaforscher dazu reichen nicht aus. Die Pazifische und Atlantische Oszillation wird in ihren Modellen noch immer nicht berücksichtigt.

    und

    Die Erwärmung des Klimas, wie sie unbestritten durch CO2 und andere Gase verursacht wird, wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten durch andere, natürliche Effekte in erheblichen Umfang kompensiert. Unter dem Strich kommt es damit bis 2100 nur zu einer globalen Erwärmung von einem Grad – vorausgesetzt, dass sich die Zyklen auch künftig so verhalten, wie in den vergangenen 7000 Jahren.

    Auch eine Perle:

    Das IPCC sagt, dass 95 Prozent der bisherigen Erwärmung auf das Konto von CO2 und anderen Klimagasen gehen. Durch Vergleich mit der Klimaentwicklung der vergangenen 2000 Jahr kommen wir zu dem Schluss, dass die Sonne einen deutlich stärkeren Einfluss hat. Im 20. Jahrhundert ist nicht nur die CO2-Konzentration in der Atmosphäre angestiegen, sondern auch die Strahlung und das Magnetfeld der Sonne. Ich kann jetzt nicht genau sagen, ob der Anteil des CO2 an der Klimaerwärmung 40, 50 oder 60 Prozent ausmacht.

    Zum Vergleich nun wirklich mal das IPCC im AR4: “Most of the observed increase in global average temperatures since the mid-20th century is very likely due to the observed increase in anthropogenic greenhouse gas concentrations.”
    Hier liegen IPCC und Vahrenholt im Grunde nah beieinander, wüsste Vahrenholt irgendetwas aus dem AR4, hätte er es vermutlich bemerkt 😉

    Mein Fazit:
    Man muss das ganze Interview lesen, die Dichte der Attacken auf die Lachmuskeln ist ähnlich hoch in der “nackten Kanone”. ABER: Zum Klimaschmock reicht es m.E. nicht, da fehlt es ein wenig an der persönlichen Note, an eigener Kreativität.

  132. #133 Günther Vennecke
    Februar 7, 2012

    @Klaus,

    Für den Rest findet sich dann ein Zoo!

    Wieso, haben SIe gerade im Zoo einen Platz frei gemacht?

    Tippe mal auf Stinktiergehege.

  133. #134 Georg Hoffmann
    Februar 7, 2012

    @axel
    Ich finde dass ist schon eine sehr ernsthafte Bewerbung. Diese Besessenheit von den Zyklen (die es geben mag oder nicht, gezeigt sind sie als Zyklen auf gar keinen Fall) hat schon was von Illuminati.
    Auch gut: Allgemeine Skepsis gegenueber Prognosen wecken und dann mal flott fuer 2100 eine Vorhersage machen.
    Diese Mischung aus gespielter Bescheidenheit und krachender Arroganz, ich denke, dass sollte das Komittee interressieren.

  134. #135 axel
    Februar 7, 2012

    @ Günther

    Ich entschuldige mich, das Vahrenholt-Thema ist doch klasse! Da wird’s noch jede Menge mehr zu lachen geben, isch schwör!!

  135. #136 axel
    Februar 7, 2012

    @ Georg

    Ein wenig mehr Respekt, der Mann hat Tausende von Paper gelesen, vermutlich auch deines! Und er war als Reviewer zum IPCC-SRES-Report eingeladen und hat nach eigenen Angaben 239 Fehler entdeckt!!
    Seine größte Leistung aber: Er kann eine Prognose für 2100 aufstellen ohne dabei eine einzige physikalische Formel zu verwenden. Keine Formeln, keine aufwendigen Klimasimulationen – ein Textverarbeitungsprogramm reicht. Ich denke, der Mann hat’s drauf.

    (Zum propagierten 1000-jährigen Zyklus verschweige ich jeden Kommentar. Der Witz wäre zu billig)

  136. #137 axel
    Februar 7, 2012

    Zu den Zyklen:

    Das hat was von Maya-Kalender, in seinem Buch hat Scafetta ja auch einen Gastbeitrag von einigen Seiten geschrieben, da geht’s ja auch um planetarische Konstellationen/Zyklen.
    Ich verstehe nur nicht, warum Vahrenholt den Weltuntergang 2012 nicht aus den Daten rekonstruieren konnte.

  137. #138 Günther Vennecke
    Februar 7, 2012

    @axel,

    du meinst sicher Georg, ich wüsste jedenfalls nicht, weshalb du dich bei mir entschuldigen solltest.

    Noch ein Schmankerl von Vahrenholt

    Die Universität Osnabrück hat mich ausgeladen, weil ich dieses Buch geschrieben habe. Abweichende Meinungen sind nicht mehr zugelassen.

    Da die Vorlesung im Rahmen des Studium generale stattfinden sollte, konnte die Entscheidung gar nicht anders ausfallen als ihn auszuladen. Seit wann ist denn eine Universität als Plattform zur Verbreitung von Unsinn gedacht?

    Es passiert ja leider oft genug, dass die eigenen Dozenten Quatsch erzählen (Ganteför, z. B.)- da kann man dann nichts machen, weil die die Freiheit der Lehre (bzw. wie bei Gantför die Freiheit der Leere) haben – aber dazu noch Leute von außerhalb zu holen, das geht dann doch zu weit.

    Falls noch Voten gebraucht werden für den Klimschmocks des Monats: ich stimme für Vahrenholt. Einen Titel gäbe es auch schon (wenn die taz die Anleihe gestattet):

    DER KLIMA-SARRAZIN
    (eine gewisse äußere Ähnlichkeit ist unverkennbar, aber das mag Zufall sein). 😉

  138. #139 axel
    Februar 7, 2012

    Rätsel gelöst, das ist einfach Die nackte Kanone 2 1/2 als Realityshow.

    Der Industrielle Quentin Hapsburg will alternative Energieformen verhindern, die Kohle, Öl und Atomkraft überflüssig machen könnten. Aus diesem Anlass verübt er einen Bombenanschlag auf das Institut von Dr. Meinheimer, der im Auftrag der Regierung Alternativen erforschen soll. Im Laufe der Ermittlungen trifft Frank Drebin wieder auf seine einstige Geliebte Jane, die inzwischen als Meinheimers Assistentin arbeitet und zudem noch mit Hapsburg zusammen ist. Da das Bombenattentat misslingt, engagiert Hapsburg einen Doppelgänger von Meinheimer, der an Stelle des Doktors eine Fortsetzung der Nutzung von herkömmlichen Energiequellen empfehlen soll.

    Versteht ihr jetzt? Das ist gar nicht Vahrenholt, das ist der DOPPELGÄNGER!!!!

  139. #140 Günther Vennecke
    Februar 7, 2012

    Auch bei der taz gibt es etwas zum Ablachen: die Leserkommentare.

    Kostprobe:

    Es gibt viele hochrangige Wissenschaftler, die aus guten Gründen an dem Klimamodellen des IPCC zweifeln (vergl. “EIKE”), deren Ausführungen jedoch in den Medien totgeschwiegen werden.

    Quelle

    Es ist ganz offensichtlich: jetzt errieht die närrische Zeit ihren Höhepunkt und die “hochrangigen Wissenschaftler” von eike marschieren ganz vorne mit. Helau und Alaaf!

  140. #141 SHader
    Februar 7, 2012

    “@axel-jan, das Dusselduo
    Wenn ich mal kräftig ablachen will, komm ich hier her zu “primaklima”, Realsatire täglich live, vorgetragen von den Wissenszwergen axel, jan und vennecke. Ab und zu quakt der Breitmaulfrosch seine unharmonischen Töne dazwischen und setzt seine Haufen hier ab.”

    Na Herr Gans, jetzt bin ich aber sauer, dass Sie mich nicht zu den Wissenszwergen zählen. *gg*

  141. #142 Krishna Gans
    Februar 7, 2012

    @SHader
    Sie tummeln sich hier recht selten und erst neuestens, Sie fallen eigentlich (noch) kaum
    auf. Aber gern können Sie sich freiwillig diesen Komikern zugesellen, wenn Sie diesen Anspruch haben in einem Atemzug mit sowas wie dieses Vennecke genannt zu werden – viel Spaß.

  142. #143 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    Zum einen war ich im Februar 2010 als wissenschaftlicher Reviewer für den Report des IPCC zu erneuerbaren Energien nach Washington eingeladen. Dort musste ich feststellen, dass es bei der Arbeit alles andere als wissenschaftlich zuging. In dem Bericht wimmelte es nur so von Fehlern. Am Ende durfte der Vertreter von Greenpeace die Endfassung redigieren. Das Ergebnis war die unsinnige Behauptung, dass sich 80 Prozent des gesamten Weltenergiebedarfs mit den Erneuerbaren decken lassen. (Vahrenholt)

    … dürfte den Ist-Zustand gut beschreiben, weitere Köstlichkeiten hier: http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article13853684/Geht-die-Klimakatastrophe-an-der-Erde-vorbei.html

    MFG
    Dr. Webbaer

  143. #144 SHader
    Februar 7, 2012

    Wow, seitdem es Prof.Vahrenholt sogar bis zu den Google-News geschafft hat, sind die bei EIKE und ScSk richtig aus dem Häuschen. Das mag hoffentlich nur ein Zufall sein, dass das mit dem Höhepunkt der Narrenzeit zusammenfällt. Nur ärgerlich ist mal wieder, dass es keinen Klima-Skeptiker zu interessieren scheint, welche Auffassung Prof.Vahrenholt als RWE-Vertreter von den erneuerbaren Energien hält. Entweder man will es nicht wissen, oder man ignoriert es mit aller Kraft. Die würden echt Ihr blaues Wunder erleben. ;o)

  144. #145 SHader
    Februar 7, 2012

    @Dr. Webbaer, nunja, in einem anderen Szenario beschreibt das IPCC bis 2100 insgesamt 11.000 AKWs weltweit in Betrieb zu haben. Sie können sich da gerne das passende für sich aussuchen.

  145. #146 Krishna Gans
    Februar 7, 2012

    @Shader

    welche Auffassung Prof.Vahrenholt als RWE-Vertreter von den erneuerbaren Energien hält.

    Tja, und mit welcher Begründung ;.)
    Ich sehe, Sie sind auf dem besten Weg Richtung Realsatiriker ;.)

  146. #147 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    @Shader
    Können Sie Onkel W vielleicht kurz erklären was Ökologisten beim IPCC-Reporting verloren haben?

  147. #149 Günther Vennecke
    Februar 7, 2012

    @SHader,

    sind die bei EIKE und ScSk richtig aus dem Häuschen. Das mag hoffentlich nur ein Zufall sein, dass das mit dem Höhepunkt der Narrenzeit zusammenfällt.

    Nein, das ist definitiv KEIN Zufall sondern unvermeidlich, weil bei eike und scsk die Narrenzeit 365 und dieses Jahr sogar 366 Tage andauert. Da muss es notwendigerweise auch mal mit Karneval zusammenfallen.

  148. #150 axel
    Februar 7, 2012

    @ Webbäer

    Können Sie Onkel W vielleicht kurz erklären was Ökologisten beim IPCC-Reporting verloren haben?

    Mal angenommen, Vahrenholts Behauptungen seien wahr, dann ist ihnen die Pointe völlig entgangen: Dann beklagt sich ein Mitarbeiter von RWE und IPCC-Reviewer darüber, dass auch jemand von Greenpeace am Bericht mitgearbeitet hat. *grins*

    Als ich das WELT-Interview verlinkte und viel Spaß wünschte, ging ich davon aus, dass jeder die Pointen selbst findet. Aber fragen Sie ruhig weiter nach. Oder einfach bei den anderen mitlachen, dann fällt’s nicht auf.

  149. #151 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    Vahrenholt ist insofern interessant, dass er als (ehemaliger?) Ökologist, die Maßnahmen der ökologistischen Interessenvertretungen auf das Beste kennt und – auch wenn er sich nicht so liest – als Insider berichtet. – Wenn es wirklich stimmt, dass das IPCC-Reporting von einem Drittel Ökologisten (Greenpeace etc.) bestimmt wird und ein weiterer größerer Teil der Zuständigen aus potentiellen, oft nicht demokratischen, Empfängerländern stammt, dann ist das schon eine sehr köstliche wie werthaltige Nachricht. – Die Sonnenzyklengeschichte ist natürlich hochspekulativ und es gibt keine besondere Datenlage hierzu, man erfasst die Sonnenstrahlung extraterrestrisch/außeratmosphärisch seit vielleicht 25 Jahren und weiß gar nicht wie diese in der Erdgeschichte geschwankt hat. – Die heutigen Klimatologisten können sie denn auch kaum modellieren und wollen diesen Spekulatius nachvollziehbarerweise nicht anpacken. Allerdings spricht das auch nicht für die Klima-Modellierung.

  150. #152 Krishna Gans
    Februar 7, 2012

    @axel
    Ach, mit CO2 könnte alles so schön einfach sein, gell, und wenn’s nach Chaos Schellnhuber ginge, sogar noch linear ;.)

  151. #153 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    Aja, lol, Onkel Webbaer hat Ihren Einwand antizipiert, MFG, Dr. Webbaer

  152. #154 Günther Vennecke
    Februar 7, 2012

    Wenn Vahrenholt so viel gelesen hat, wie er behauptet, dann hat er entweder nicht die richtige Literatur studiert oder er hat es nicht kapiert. Die dritte Möglichkeit wäre, dass er einfach nur die Unwahrheit sagt.

    Jedenfalls sind seine Thesen bezüglich der Sonne schon vor Jahren als Unsinn erkannt worden:

    Climate myths: Global warming is down to the Sun, not humans

    Grafik zum Artikel

  153. #155 SHader
    Februar 7, 2012

    @axel: “Passt uns Skeptikern, muss daher schon stimmen. ;-)”

    Yepp, nach dem Motto, die Wissenschaftler haben uns die ganze Zeit nur an der Nase herumgeführt, wir glauben jetzt nur noch das, was der Typ mit der Brille und dem Bärtchen sagt. Grrr, Sokrates und Pyrrhon von Elis würden sich im Grabe umdrehen.

  154. #156 axel
    Februar 7, 2012

    Jetzt mal wieder ernsthafter: Morgen und übermorgen erscheinen Teil 2 und 3 von Vahrenholt in der BILD. Drei Tage lang? Ist das normal?

    Mich erinnert dies ein wenig an diese Geschichte:

    Einer der Kernpunkte der Kampagne war die von der Agentur so genannte “Medienoffensive”: So brüstet sich DDA beispielsweise mit der durch “Hintergrundgespräche ermöglichten Platzierung eigener Botschaften in wichtigsten deutschen Tageszeitungen (FAZ, BILD-Zeitung)”. Konkret führen die PR-Profis einen Artikel in der “Bild”-Zeitung vom 8. Juli 2009 unter der Überschrift “Die 7 Wahrheiten über unsere Energie” auf – hier sei eine Veröffentlichung der atomkraftfreundlichen Thesen erreicht worden.
    Tatsächlich illustrierte die “Bild”-Zeitung den Artikel mit einem abgeänderten Anti-Atomkraft-Logo, auf dem statt “Atomkraft, nein danke!” der Schriftzug “Der Irrsinn mit dem Atomausstieg” die lachende Sonne umrandete. Gleich daneben durfte RWE-Chef Jürgen Großmann in einem Interview die Sicherheit der deutschen Atommeiler beteuern.
    Quelle: http://www.contratom.de/2011/10/29/wie-die-atomlobby-den-ausstieg-aus-dem-ausstieg-lancierte/

    Alles nur Zufall?

    PS:
    Ich habe Wulff ein Paket mit Rabattmarken zukommen lassen. Er wird noch heute bei der BILD anrufen und sich drum kümmern 😉

  155. #157 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    Alles nur Zufall?

    Nö, hat Kampagnencharakter. Interessenvertretung aus der Energiversorgerszene ergänzt hier diejenige der Ökologisten und derjenigen, die Tranferleistungen erhoffen.

    Man muss schon mit dem Mikroskop suchen um anzunehmenderweise unvoreingenommene Kräfte zu finden, die sich zu Wort melden – und gehört werden.

    Die ganze Weltklima-Veranstaltung ist zumindest bezogen auf Doitschland irrsinning geworden…

  156. #158 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    Jedenfalls sind seine [Vahrenholts] Thesen bezüglich der Sonne schon vor Jahren als Unsinn erkannt worden

    Was Sie nicht verstehen, lieber Herr Vennecke, ist dass die Hypothesen nicht bestätigt werden konnten für einen Zeitraum von vielleicht 40 Jahren, so dass bisher keine Theoretisierung erfolgen konnte. – Das heißt nicht, dass ‘Unsinn’ erkannt worden ist, lieber Herr Vennecke. Nur mit den Befunden, der “Evidenz” schaut’s zurzeit mau aus. Aber was sind schon 40 Jahre verglichen mit der Geschichte dieses Sonnensystems?

  157. #159 SHader
    Februar 7, 2012

    Lieber Webbaer, ich glaube das hören die Sonnenfleckenzähler und weiteren Astronomen, die auf Aufzeichnungen von Jahrhunderten zurückgreifen können, nicht so gerne, dass man angeblich erst seit 40 Jahren Messdaten von der Sonne besitzt.

  158. #160 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    @Shader
    Mag in der Tat bitter sein für den einen oder anderen historischen Sonnenfleckenzähler wg. Irrelevanz so vom Webbaeren post mortem abgewatscht zu werden…

    Zur Vahrenholt-Geschichte vielleicht noch: Der Mann ist ausgebildeter Ökologist und steht nun im Futter des Komplexes “Energieerzeugung/Öko”, kann es sein, dass er ganz bewusst unüberprüfbare Thesen aufstellt, um zu bohren und Misstrauen bzgl. der aktuellen Klimaprognosis zu schüren?

    MFG
    Dr. Webbaer

  159. #161 axel
    Februar 7, 2012

    @ Webbaer

    Wieso ist Vahrenholt “Ökologist”? Nur, weil er mit dem Bau von Windanlagen Geld verdienen wollte? Oder weil er mal für die SPD Umweltsenator in Hamburg war? Wie tickte und tickt er wirklich? Was sind/waren Lippenbekenntnisse und was glaubt er tatsächlich?

    Die einzige Quelle dafür, die ich gefunden habe, ist WUWT. Dort wird er den Lesern als “top environmentalist” vorgestellt, seine Arbeit für RWE wurde geflissentlich verschwiegen.

  160. #162 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    @axel
    Der Webbaer war seinerzeit in der Region als Vahrenholt seinen Aufstieg hatte und beruft sich auf seine Erinnerungen. Man müsste idT in die Zeitungsarchive [1] gehen um dbzgl. hinreichend fündig zu werden. Diese knallharte Ökologistensprache, wie bspw. beim Trittin feststellbar, hatte der damals drauf. – Der ist alles andere als naiv und wenn der sich überrascht gibt, dass wissenschaftlich erscheinende UN-Gremien fast durchgehend Interessenvertretungen sind, dann glaubt ihm Onkel W keinesfalls.

    [1] Ist das SPIEGEL-Archiv noch online?

  161. #163 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    Aja, steht noch, also zu ‘Vahrenholt’ ein Artikel, der eigentlich alles sagt: 1.) populär Buchautor 2.) gefürchtet 3.) “FCKW erzeugt Krebs” 4.) Insektenvernichtungsmittel müssen weg. – V. galt mal als großes Talent mit großer pol. Perspektive…

    -> http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14330517.html (und weitere…)

  162. #164 axel
    Februar 7, 2012

    @ webbaer

    Keine Ahnung, ich habe Vahrenholt früher nie wahrgenommen – Hamburg ist weit wech. Weiß nur von seinem Buch “Seveso ist überall”, habe ich aber nicht gelesen.

    Glauben Sie wirklich, dass Vahrenholt eigene Erfahrungen mit der Arbeit für/beim IPCC hat? In seinem Interview schmeißt er dafür ganz schön viel durcheinander: IPCC-Büro, Special Reports, IPCC-Sachstandsberichte, Summaries vs. Arbeitsgruppenberichte.

    Mit Verlaub, was er da wiedergegeben hat, ist nicht Vahrenholt, sondern das, was wir von Donna Laframboise (“a delinquent teenager”) in allen Skeptikerblogs gelesen haben. Wirklich nicht bemerkt?

  163. #165 axel
    Februar 7, 2012

    @ Webbaer

    Interessanter Link, 1981 scheint Vahrenholt in der Tat noch ein Umweltbewegter zu sein. Wann/wodurch hat er sich wohl verändert?

  164. #166 axel
    Februar 7, 2012

    Habt ihr auch alle ganz oben auf der Seite gerade Werbung von RWE? Wenn die wüssten… 😉

  165. #167 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    @axel
    Als Vahrenholt in den Komplex “Energieerzeugung/Öko” wechselte, wurde vermutet, dass er sich gar nicht geändert hat, sondern sein Wissen um ökologistische Beknetung der Bevölkerung synergetisch in den Energieversorger einbrachte.
    V. mag keine Ahnung vom Klima gehabt haben, aber er kennt die Zusammenhänge und weiß wer wo steht – schneller als Sie oder der Webbaer sicherlich. Nicht ungefährlich [1], wenn der über Monate in den Medien stehen bleibt, bei anzunehmender Sicherheit und Flexibilität gegen direkte Widerlegung!

    MFG
    Dr. Webbaer (der das hier – ‘Mit Verlaub, was er da wiedergegeben hat, ist nicht Vahrenholt, sondern das, was wir von Donna Laframboise (…)’ . nicht versteht, also V. gibt schon eigene Interviews)

    [1] der Wb begrüsst’s natürlich – wenigstens kann so der Boden bereitet werden für öffentliche Dabetten, die es zurzeit wg. Tabuisierung kaum gibt in good old Germany

  166. #168 axel
    Februar 7, 2012

    @ Webbaer

    Na, ich mein halt nur, ist das ein Buch von Vahrenholt über Vahrenholtsche Ansichten?

    Ich schlage ein lustiges Spielchen vor: Jemand zitiert ein Passage/ein Argument von Vahrenholt und wer zuerst den passenden EIKE-Artikel findet, bekommt einen Punkt.

    Diese Passage über Greenpeace/WWF-Unterwanderung des IPCC kennt man z.B. von EIKE-Beiträgen von/über Laframboise. Finden Sie z.B. einen Beleg über Art und Umfang der angeblichen Mitarbeit Vahrenholts beim IPCC, der nicht von Vahrenholt selbst stammt? Ich nicht.Im Buch erscheinen Gastabschnitte von Shaviv, Svensmark und Scafetta. Lafr., Shaviv und Svensmark waren Redner auf der letzten EIKE-Konferenz, Vahrenholt war auch kurz dort.

    Vahrenholt scheint übrigens eine Art Rundumbetreuung zu erhalten, man sehe hier:
    http://www.kaltesonne.de/

  167. #169 Dr. Webbaer
    Februar 7, 2012

    Jemand zitiert ein Passage/ein Argument von Vahrenholt und wer zuerst den passenden EIKE-Artikel findet, bekommt einen Punkt.

    Der Webbaer kennt leider EIKE kaum, außer diesem frischen Text eines CDU-Bundestagsabgeordneten kann er sich an keinen weiteren erinnern…

    Vahrenholt kaut natürlich wieder, die zeitgenössische Klimaprognosis mit Erwärmungstrend ist ja auch in hohem Maße selbstreferenzierend, da wäre der Webbaer der Letzte, der den ersten Stein werfen würde…

    MFG + GN8, Dr. W

  168. #170 axel
    Februar 8, 2012

    Findet der Webbaer, dass die Medien zu wenig über das Cloud-Experiment zum Svensmark-Effekt berichtet haben?

    Und was hält er von den genannten Zyklen? Hat Vahrenholt bzw. seine Vordenker da mehr als eine (Schein?)Korrelation, wie sieht’s da mit der Sache Korrelation vs. Kausalität aus? Hier ist dieses Argument mal kein Strohmann, aber kein Skeptiker hält es plötzlich für erwähnungswürdig. Was soll z.B. Vahrenholts 1000-jährigen Zyklus (oh, blöde formuliert, ich lass es aber mal stehen) verursachen, hm?

    Klasse, ne? Ein Vahrenholt braucht Argumente, es reicht das Ergebnis (keine Besorgnis erregende Erwärmung, wahrscheinlich sogar Abkühlung).

    Bitte, bitte, lasst uns mal einen anderen Begriff suchen, “Skeptiker” ist ein schlechter Scherz.

  169. #171 axel
    Februar 8, 2012

    Korrektur:

    Richtig ist Ein Vahrenholt braucht keine Argumente oder Belege, es reicht das Ergebnis (keine Besorgnis erregende Erwärmung, wahrscheinlich sogar Abkühlung).

  170. #172 Günther Vennecke
    Februar 8, 2012

    @axel,

    Vahrenholt ist ein ganz übler Zeitgenosse, der seine – vielleicht einmal vorhandene – intellektuelle Redlichkeit längst über Bord geworfen hat.

    So schreibt er auf der Website “kaltesonne”:

    Auch das Hamburger Abendblatt befasst sich heute mit unserem Buch “Die kalte Sonne”. In dem Artikel sagt Prof. Jochem Marotzke, Direktor am Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie, das Buch “…liefert keine neuen Argumente.” Umso schlimmer, wenn all diese wichtigen Argumente bislang vom Weltklimarat ignoriert wurden.

    Aber was steht wirklich im Hamburger Abendblatt?

    Vahrenholts Warnung, den Treibhauseffekt nicht zu überschätzen, stößt erwartungsgemäß auf harsche Kritik von Klimaforschern. “Das ist eines von vielen Büchern, die bereits zum Einfluss der Sonne veröffentlicht wurden. Es liefert keine neuen Argumente”, urteilt Prof. Jochem Marotzke, Direktor des Max-Planck-Instituts für Meteorologie in Hamburg und Sprecher des Deutschen Klima-Konsortiums, das 19 Institute und Institutionen der Klima- und Wetterforschung repräsentiert. “Die meisten Aussagen des Buches sind längst widerlegt.” Marotzke hat es vor der Veröffentlichung gelesen und hält es für wenig stichhaltig.

    Das ist ein Beispiel für den kreativen Umgang mit Quellen, wie man ihn von Kreationisten und ähnlichem Gesocks kennt, die sich nicht scheuen, die Ausagen eines Autors durch gezielte Verkürzung von Zitaten bewusst zu verzerren.

    “Wichtige Argumente”, die längst widerlegt sind? Und da besitzt der IPCC die Dreistigkeit, diese zu ignorieren?

    Liegt nicht viel mehr die Dreistigkeit bei dem Kroppzeug, das so tut, als wäre an längst widerlegten Argumenten immer noch etwas dran?

  171. #173 kai
    Februar 8, 2012

    vennedeckel, die übliche stinkschleuder

    “Vahrenholt ist ein ganz übler Zeitgenosse, der seine – vielleicht einmal vorhandene – intellektuelle Redlichkeit längst über Bord geworfen hat.”

    du merkst gar nicht, dass deine dreckgeschosse vor allem auf dich am meisten zutreffen

    so einen selbstgerechten und arrogangen volltrottel, der gleichzeitig so von geistigen und moralischen beschränkungen zerfressen ist, sieht man gaaaanz selten. gratulation, du hast es ganz weit gebracht mit deinen psychischen verformungen. zu deinem vorteil gereicht dir deine eingebildete selbstgerechtigkeit und rechthaberei nicht.

    du bist eben ein kleiner pausenclown, der sich unbedingt wichtig machen muss, eine merkwürdige obsession

  172. #174 arabiki
    Februar 8, 2012

    Ja, die lieben Klimaverwandler….
    Vor zehn Jahren haben Sie noch prophezeit, das es keine kalten Winter mehr geben würde, jetzt wissen sie ganz genau, warum es sie trotzdem noch gibt. Die Erkenntnisse kommen den Herren allerdings immer erst im nachhinein.
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_klima_favela/
    @kai
    Beruhig dich und nimm Venneckes Ausfluesse nicht so ernst, der hat sein ganzes Taschengeld in gruene Technologie investiert und kaempft seither um seine Rendite – das Klima ist dem doch wurscht.

  173. #175 Dr. Webbaer
    Februar 8, 2012

    Vennecke hat sogar seinen Glauben aufgegeben, um sich reinen Herzens der Klimaprognosis widmen zu können…

    MFG
    Dr. Webbaer

  174. #176 Georg Hoffmann
    Februar 8, 2012

    @arabiki
    Die Winter werden waermer, seit Jahrzehnten. Oder meinen Sie, dass es im flagranten Widerspruch zur globalen Erwaermung steht, dass es jetzt gerade besonders kalt vor Ihrer Nase ist?
    Ansonsten dauert es noch 60 Jahre bis zum schneefreien Winter in Deutschland
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2010/12/kalte-winter-in-europa.php

  175. #177 Günther Vennecke
    Februar 8, 2012

    @arabiki,

    Was soll es bringen, wenn Sie einen Schmierfinken wie den Maxeienr zitieren?

    Der Mann hat sich völlig unglaubwürdig gemacht, seit er in dem verlogenen Propagandafilm “Der große Klimaschwindel” (deutsche Version) aufgetreten ist.

    Wenn man wissen will, wer in der Klimaforschung völlig unten durch ist, muss man nur eine Liste der dort auftretenden Propagandisten anfertigen: Maxeiner, Weber, Singer, Ball, Christy, usw. (abgesehen davon, dass Typen wie Maxeiner überhaupt nicht der Klimaforschung zuzurechnen sind, die labern den lieben langen Tag nur den Unsinn, den ihre Geldgeber von ihnen erwarten.

  176. #178 Günther Vennecke
    Februar 8, 2012

    Das Zottelvieh versucht anscheinend, mich aus der Reserve zu locken, aber da kann es alnge warten. Für mich ist der kranke Typ, der neben sich steht und sich deshalb in der 3. Person anspricht, gestorben.

  177. #179 Dr. Webbaer
    Februar 8, 2012

    @Georg Hoffmann

    Die Winter werden waermer, seit Jahrzehnten.

    Nur das letzte Jahrzehnt ausgenommen?: -> http://www.pic-upload.de/view-12899940/Trend_2002_2011.jpg.html (Reklame bitte einmal wegklicken, Datenbasis: GISS)

    Zudem scheint die “Winter werden wärmer!”-Aussage ganz primär die Zeiträume 1920-1940 und 1975-1995 zu betreffen: -> http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs_v3/Fig.A2.gif

    BTW: Sehen Sie Vahrenholt-Thesen, zumindest was die Schwankungen der Sonnenleistung betrifft, auch als unbelegt und zudem als unbelegbar an? Ist es so, dass man bezüglich dieser Schwankungen so gut wie nichts weiß und sich auf Vermutungen stützt, weil die diesbezüglichen Datenlagen durchgehend der Filterleistung der Atmosphäre unterliegen? Ist es so, dass die Klimaprognosis mit dem Erwärmungstrend grundsätzlich daran leidet, dass man die primäre terrestrische Energiequelle, die Sonne, i.p. historischer Leistung gar nicht kennt?

    MFG
    Dr. Webbaer

  178. #180 kai
    Februar 8, 2012

    @georg

    ich kann nicht glauben, dass. der beitrag unter deinem namen

    ” Georg Hoffmann· 08.02.12 · 13:23 Uhr”

    tatsaechlich von dir ist? wer hat deinen namen angenommen? wahrscheinlich vennecke, als retourkutsche, der typ ist nicht zurechnungsfähig

  179. #181 Dr. Webbaer
    Februar 8, 2012

    @kai
    Wenn Sie mal bezugnehmend hierauf – http://www.scienceblogs.de/primaklima/2010/12/kalte-winter-in-europa.php – auf die Abbildung 5 schauen: http://www.scienceblogs.de/primaklima/previsionsmeteo.jpg , dann scheint es so zu sein, dass Klimatologisten mittlerweile auch mittelfristige und lokale Vorhersagen zu machen gewillt sind. Was ganz bemerkenswert ist!

  180. #182 arabiki
    Februar 8, 2012

    @Georg Hoffmann
    “Die Winter werden waermer, seit Jahrzehnten.” Ja ich weiss, man merkts an der Kaelte.
    http://www.bernerzeitung.ch/wissen/natur/Wegen-der-Klimaerwaermung-werden-die-Bergwinter-kuehler-/story/10439230
    http://www.sueddeutsche.de/wissen/eiszeit-in-europa-klirrende-kaelte-in-zeiten-der-erderwaermung-1.1276984
    Wenn es doch dauernd waermer wird, warum sehen sich Wissenschaftler dann genoetigt die Kaelte zu erklaeren?
    Hier auf Honshu wirds seit 10 Jahren kaelter, ist ja nur Wetter – klar..
    60 Jahre(seufz) zu lange fuer mich. Im Ernst, was soll oder kann man eigentlich noch glauben – Daten?

  181. #183 Georg Hoffmann
    Februar 8, 2012

    @Kai
    Wir benehmen uns immer schoen artig, ok?

    @WB
    Ich dachte das Thema war Winter in Europa? Zumindest war das mein Link oben.

    So oder so, die letzten 10 Jahre sind nur insofern von den letzten 40 verschieden, als es eben die letzten sind.

  182. #184 Dr. Webbaer
    Februar 8, 2012

    Hier auf Honshu wirds seit 10 Jahren kaelter, ist ja nur Wetter – klar..
    60 Jahre(seufz) zu lange fuer mich. Im Ernst, was soll oder kann man eigentlich noch glauben – Daten?

    Wenn der Webbaer hier einmal stellvertretend einspringen darf: Vergessen Sie die Kurzfristigkeit, vergessen Sie auch die seit ca. 1880 erfasste globale (und fleißig gewichtete) Temperatur-Datenlage, abär beachten Sie bitte die Erkenntnis, dass über Jahrtausende betrachtet die “per Bohrkerne” (man bohrt Eis an, das sehr lange persistiert hat) einen direkten Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung der Atmosphäre (klimarelevante Gase, insbes. CO2) und der Temperatur nahelegen. Das ist auch plausibel und hier ist der Webbaer ganz bei Dr. Hoffmann und anderen. – Da wir uns aber leider qua Leben in einem erdhistorisch kurzfristigen Zeitraum bewegen, sind die üblichen Extrapolationen fürs Heute mit Vorsicht, mit äußerster Vorsicht zu genießen, gerade wenn es gilt massive, vielleicht sogar zivilisationsverändernde Maßnahmen ins Auge zu fassen und umzusetzen.

    Wovei wir dann wieder bei Vahrenholt wären, dessen Sonnenzyklus-Theorien der Schreiber dieser Zeilen aber nicht folgt.

    MFG
    Dr. Webbaer

  183. #185 Dr. Webbaer
    Februar 8, 2012

    * die “per Bohrkerne” erfassten Daten

  184. #186 Georg Hoffmann
    Februar 8, 2012

    @arabiki

    “Wenn es doch dauernd waermer wird, warum sehen sich Wissenschaftler dann genoetigt die Kaelte zu erklaeren?”

    Worauf beziehen Sie sich? Meteorologisch ist es natuerlich immer interessant besondere Wetterlagen zu erklaeren.

    “60 Jahre(seufz) zu lange fuer mich. Im Ernst, was soll oder kann man eigentlich noch glauben – Daten?”

    Natuerlich den Daten. Zu glauben gibt es da gar nichts.

  185. #187 Dr. Webbaer
    Februar 8, 2012
    Im Ernst, was soll oder kann man eigentlich noch glauben – Daten?” (arabiki)

    Natuerlich den Daten. Zu glauben gibt es da gar nichts. (Dr. H)

    Man glaubt Daten, nicht Theorien?

    MFG
    Dr. W (der sich nun langsam ausklinkt)

  186. #188 Georg Hoffmann
    Februar 8, 2012

    @wb
    “Man glaubt Daten, nicht Theorien?”
    Bei so einer trivialen Frage wie: ist es waermer oder kaelter geworden? Da gehts vielleicht auch noch ohne Theorie.

  187. #189 Karl Mistelberger
    Februar 8, 2012

    > Bei so einer trivialen Frage wie: ist es waermer oder kaelter geworden? Da gehts vielleicht auch noch ohne Theorie.

    Vielleicht ohne Theorie, aber sicher nicht ohne Spezialfähigkeiten.

    Die Autoren besitzen zudem ausgiebige Erfahrungen mit der Erstellung fachlicher Synthesen und dem kritischen Hinterfragen von Basisdaten und Interpretationen. Als unvorbelastete Beobachter können die Autoren von außerhalb einen frischen Blick auf die verfahrene Klimadiskussion werfen.”

    Das meinen die Autoren der “Kalten Sonne”.

  188. #190 Dr. Webbaer
    Februar 8, 2012

    @Mistelberger
    Was sollte das Zitat jetzt leisten? ‘Unvorbelastet’ und unparteilich sachnah ist bei jenen Debatten das Klima betreffend doch nur noch der Webbaer. – Vahrenholt ist seit Jahrzehnten Interessenvertreter, zurzeit anscheinend – sachlich anscheinend durchaus brauchbar – i.p. Energiesicherheit und antihysterisch unterwegs, aber unabhängige Meinungen sind so rar wie ein vierblättriges Kleeblatt, btw: nicht schlecht diese Sicht auf die Dinge, aber vielleicht auch eine Spur zu konkret: http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/mdb-arnold-vaatz-ueber-die-energiewende-ihre-gruende-und-folgen/

    MFG
    Dr. Webbaer (der EIKE nicht nahesteht und dort eher selten konsumiert)

  189. #191 axel
    Februar 8, 2012

    In den gängigen deutschen Medien läuft gerade die Vahrenholt-Debatte auf Hochtouren – wir sind hier schon fertig 😉
    Immer einen Schritt schneller, verbunden aber mit einer Entschuldigung an Georg, seinen hochinteressanten Beitrag mit Vahrenholtgedöns zugemüllt zu haben.

  190. #192 Günther Vennecke
    Februar 8, 2012

    Na das sind mal Erkenntnisse:

    Vergleiche ich, wieviel Sachverstand* ganz offensichtlich in den 80ern noch vorhanden war, kann man sich heute nur mit Grausen abwenden.

    BTW: die Millionen Jahre Klimazurückrechnung gehen auf Eisbohrkerne zurück, die nachweislich keine 1000 Jahre alt sein können. Auch hier werden wir von der Pseudowissenschaft vollkommen verarscht. Auf dem Nordpol ist nachweislich seit 1945 eine Eisschicht von 110 Metern Dicke entstanden (Eine 1945 abgestürzte Flugzeugstaffel wurde vor einigen Jahren aus dieser Tiefe geborgen. Eine Erkärung durch “Abrutschen” kommt nicht in Betracht, da das “Ewige Eis” dann nicht “ewig” wäre, sondern zwischenzeitlich geschmolzen sein müßte. Dann ist das Eis aber auf jeden Fall jünger.)
    Die “Jahresringe im Eis” haben sich damit als nettes Märchen entpuppt, mit dem man uns den Nachtschlaf rauben wollte.
    Ganz davon abgesehen, daß die Ureinwohner selber davon berichten, daß Grönland (=Grünland und nicht Eisland) vor 500-600 Jahren noch völlig eisfrei war. Auch diese Aussagen bestätigen, daß wir uns vermutlich in einer “kleinen Eiszeit” befinden.

    Peter Meyer (#67) bei eike zu dem Karnevalsbeitrag von Arnold Vaatz

    *mit “Sachverstand” bezieht er offenbar den eigenen – offensichtlich überhaupt nicht vorhandenen mit ein.

    Hat ihm irgendeiner der eike-Vasallen widersprochen? Bisher jedenfalls nicht.

    Offensichtlich glauben die denselben Mist.

  191. #193 Günther Vennecke
    Februar 8, 2012

    Nachtrag:

    Ganz davon abgesehen, daß die Ureinwohner selber davon berichten, daß Grönland (=Grünland und nicht Eisland) vor 500-600 Jahren noch völlig eisfrei war.

    Wenn er logisch konsequent ist, muss Perter Meyer auch glauben, dass Island (= Eisland) vor 500-600 Jahren noch völlig vereist war. Hat jemand von den Ureinwohnern Islands schon entsprechendes gehört?

  192. #194 Jan
    Februar 8, 2012

    Karnevalsbeitrag von Arnold Vaatz

    Ja, den habe ich auch verköstigt. Klimawandel glaub’ ich nich’, wo war denn das vorkambrische co2? Klimaschmockverdächtig nebst all den sonstigen Plattheiten, die man auch hier lesen kann, würde ich sagen. Hier trifft beinharte Provinz auf die große Stadt. Zum Verständnis: In Sachsen, wo Vaatz seine politische Sozialisierung hinter sich hat, hält man traditionsgemäß an der Kohle-Kohle fast so doll fest wie in West Virginia (während man in SA, Thür. oder Brandenburg schon etwas weiter ist). Das ist beim Tillich nicht anders als beim ollen Kurt (so smart er sonst auch war).

    Das Problem: So einen Stuss mag man meinen, bringt aber als CDU-Vorstand, mittlerweile an die Spree weggelobt, damit besser nicht Mutti in Erklärungsnot. Vielleicht hat er es deshalb am Arsch der Welt bei EIKE gebracht. Man stelle sich vor, Rösler müsste sich auf großer Bühne für den mentalen Krempel rechtfertigen, den wohl viele übers-Ziel-Hinaus-Lliberalen für angebracht halten.

    Aber erstaunlich finde ich die derzeitige Koinzidenz von Pressegetümmeln, Bild/Focus vs.SZ/ZEIT (man beachtedie jeweiligen commentsections, ZEIT war erhellend), Spiegel gibt sich aufgeklärt, insgesamt scheinen wir uns hier dem angelsächsischen Niwo anzunähren, was Breitenmedien angeht.

    Am besten zu Vahrenholt HvStorch: Vahrenholt and Lüning have spoken to scientists. He visited the MPI last year, and Klaus Hasselmann and I visited him in winter 2011, but the gentleman does not really listen …

  193. #195 Günther Vennecke
    Februar 8, 2012

    Auch die Leser der BLÖD-“Zeitung” zeigen erstaunliche Einsichten in die Technik und Umweltwirkung der EE:

    Genauso ist das mit der Sonne. Auch das Zahlt sich nicht als gesunde alternative aus und ist nicht ungefährlich. Man bedenke, eine Solaranlage funktioniert wie ein See, ein Spiegeleffekt entsteht, statt die Strahlen voll aufzufangen wie Bäume, Rasen und anderes Grünzeug, werden bei Solaranlagen die meisten Sonnenstrahlen als Ultraviolett strahlen dreifach zur Erdatmosphäre zurückgeworfen die wiederum woanders wieder runter kommen. Da fragt niemand ob Solaranlage Hautkrebsfordernd ist? Auch Windrad hat sich als Umweltkiller erwiesen. Es werden Gefieder erschlagen oder geköpft. Auch die Herstellung ist nicht Umweltschonend. Es muss erst mal Energie für ein Windrad investiert werden, Millionen von Grad für Stahl und Aluminium. Bis es sich ausgezahlt hat muss so ein Windrad mehr als 30 bis 50 Jahre existieren. So viel dazu zur Öko- und Klimalüge.

    http://www.bild.de/ka/p/ugc/22524270.bild.html

    Das nenne ich mal vernichtende Kritik auf allerhöchstem Niveau. Fragt sich nur, wessen Weltsicht hier vernichtet wird?

  194. #196 Jan
    Februar 8, 2012

    Es muss erst mal Energie für ein Windrad investiert werden, Millionen von Grad für Stahl und Aluminium.

    Hahaha. Energieamortisationsbilanz-WKA guggeln. Aber wenn man schon bei “B” aufhört…aber klar, “soviel dazu”.

    Wegen Vogelgeschredder:

    http://www.canwea.ca/swe/smallwind.php?id=64

    Sofort die Häuser einebnen.

  195. #197 axel
    Februar 8, 2012

    Hut ab vor Prof. von Storch. Ich gebe zu, dass mich sein Schweigen zu skeptischem Unsinn schon oftmals geärgert hat (wohlgemerkt Schweigen in Verbindung mit offener Kritik an Wissenschaftler, die öffentlich dem Unsinn widersprechen), aber dieses Mal findet er klare Worte. Hier trifft er den Nagel auf den Kopf:

    The interesting detail is that Fritz Vahrenholt is really certain about this “explanation”. Not a bit skeptical. He is not discussing, which observations would falsify his explanation; he is not examining what a failure of single elements of his full system would mean for the validity of his explanation. There may be valid points in his analysis, but when he comes closer to areas, which I personally have studied, errors emerge, and when I speak to other scientists they say the same for their fields of competence. It seems that Fritz Vahrenholt and his coauthor Sebastian Lüning have simply cherry-picked – what is what they criticize their opponents for.
    (Quelle: Klimazwiebel)

    Ach ja, dort äußerte sich auch der Herr der “No tricks zone” unfreiwillig saukomisch:

    Also it’s not the job of a skeptic to be skeptical of his own challenges. That’s the job of the defenders of the old science.

  196. #198 Dr. Webbaer
    Februar 8, 2012

    Von Storch hat natürlich recht, kritisiert seine Kollegen (oder “Kollegen”), also die politisch gewordenen Wissenschaftler, davon gibt es mittlerweile mehr als genug, aber gleich mit…

    In der Tat ist das Klimasystem ein großes Mysterium, als hoch komplexes System nur ganz näherungsweise prognostizierbar und ‘Sicherheit’ ist wirklich das Letztes, was die Betrachter derartiger Systeme brauchen…

  197. #199 axel
    Februar 8, 2012

    @ Webbaer

    Sagen wir mal, dass Vahrenholts Buch etc. eine politische Kampagne ohne jeglichen wissenschaftlichen Mehrwert ist. Hat dann nicht jede Reaktion darauf automatisch auch eine politische Dimension (egal ob diese wünscht oder ablehnt)?
    Zu v. Storch: Ist nicht jede öffentliche Kritik an “politischen Wissenschaftlern” nicht ebenfalls politisch? Das ist für mich der Widerspruch in der Person v.Storch.

    Wie auch immer: Willkommen in der Politik der climate wars, Hr. von Storch 😉

  198. #200 axel
    Februar 8, 2012

    @ Jan

    Ist dir bekannt, dass Vahrenholt zur EIKE-Delegation gehörte, die vor etwa einem Jahr das PIK zum gepflegten Meinungsaustausch besuchte? Fand ich schon damals recht pikant.

  199. #201 Dr. Webbaer
    Februar 8, 2012

    Sagen wir mal, dass Vahrenholts Buch etc. eine politische Kampagne ohne jeglichen wissenschaftlichen Mehrwert ist. Hat dann nicht jede Reaktion darauf automatisch auch eine politische Dimension (egal ob diese wünscht oder ablehnt)? (klein(geschrieben)er Axel)

    Man sollte schon wie von Storch seine Kritik öffentlich anbringen – wie Herr Hoffmann oder Sie, sofern Sie Klimatologist sind, btw: diese Frage können Sie ja wenigstens mal beantworten bei so vielen auch eigenen Hinweisen, die Sache privat abhandeln, ist denn auch, …, …, privat.

    Pöbelvorträge a la Rahmstorf, und der hat sicherlich wieder einen für Vahrenholt in der Warteschlange, generieren dagegen Misstrauen.

    Fairerweise kann man noch anmerken, dass jemand, der frontal gegen die zurzeit gefahrene Klimatologie antritt, sicher auftreten muss. – Nehmen Sie zum Vergleich die agnostische Kritik des Webbaeren, die trifft zwar oft den Punkt, ist aber öffentlich kaum zu kommunizieren.

    MFG
    Dr. Webbaer

  200. #202 axel
    Februar 8, 2012

    @ Webbaer

    Sehen Sie, gerade in Anbetracht des “Ansehens” Rahmstorfs bei den Skeptikern begrüße ich es doch geradeso, dass Prof. von Storch diese Aufgabe jetzt übernommen hat. Den Bedarf, Vahrenholts Thesen etwas entgegenzusetzen, sieht ja offensichtlich auch von Storch.

  201. #203 Dr. Webbaer
    Februar 8, 2012

    @axel
    Hat man unter den Klimatologisten dem Rahmstorf nicht mal irgendwie durch die Blume nahegebracht wie er bei einigen ankommt? – Selbst bspw. Schellnhuber oder Levermann sind trotz ihres Hangs bei merkwürdigen Formulierungen stark zu dramatisieren verglichen mit R. richtige Sympathiebolzen.

  202. #204 Krishna Gans
    Februar 8, 2012

    @Webbär

    Hat man unter den Klimatologisten dem Rahmstorf nicht mal irgendwie durch die Blume nahegebracht wie er bei einigen ankommt?

    Hat man wohl schon, auch in Foren und öffentlich, aber da ist der immun, unheilbar, wie auch immer.

  203. #205 SHader
    Februar 8, 2012

    @kai “so einen selbstgerechten und arrogangen volltrottel, der gleichzeitig so von geistigen und moralischen beschränkungen zerfressen ist, sieht man gaaaanz selten.”

    Gehts vielleicht noch vulgärer?

  204. #206 SHader
    Februar 8, 2012

    “Bei so einer trivialen Frage wie: ist es waermer oder kaelter geworden? Da gehts vielleicht auch noch ohne Theorie.”

    Leider verwechseln einige das mit der Frage, ob ihnen heute grad wärmer oder kälter ist.

  205. #207 axel
    Februar 8, 2012

    @ S. Hader

    Und die, die es verwechseln, reden aber grundsätzlich nur darüber, wenn es ihnen gerade kälter ist 😉

    @ Krishna

    Ja, schade, jetzt hast du das ganze Vahrenholt-Thema verpasst. Aber gut, dass du rechtzeitig zum Rahmstorf-Bashing wieder hier bist.

  206. #208 Dr. Webbaer
    Februar 9, 2012

    Die ZEIT bearbeitet die Vahrenholt-Argumente auf Vennecke-Niveau:
    http://www.zeit.de/2012/07/Klimawandel-Fakten

    Sätze wie diese – ‘Forscher verstehen unter »Klima« nicht den 10- oder 14-jährigen Temperaturdurchschnitt des Wetters, sondern den 30-jährigen Mittelwert.’ – gleich am Anfang der Übung bereiten den Leser auf eine heutzutage [1] für die ZEIT typische ökologistische Durchknetung vor – gähn, nur zur Info, MFG Dr. Webbaer

    [1] DIe ZEIT war mal eine normale, eine gute Wochenzeitung.

  207. #209 Günther Vennecke
    Februar 9, 2012

    Dass dem Zottelvieh in seiner ideologischen Verblendung objektive Informationen nicht ins Konzept passen, war zu erwarten.

    Eine Zeitung, die ihre Aufgabe ernst nimmt, nämlich den Leser zu informieren und nicht alles als bereits bekannt vorauszusetzen, muss eben auch für besser im Thema stehende banal erscheinnende Fakten mit in ihre Artikel aufnehmen.

    Das Zottelvieh stört doch nur, dass bereits mit dem einleitenden Satz die ganze Absurdität der Vahrenholtschen Thesen, respektive dreisten Lügen offensichtlich wird.

    Man kann es drehen und wenden wie man will, Vahrenholt hat sich mit seinem unsäglichen Pamphlet selbst ein Bein gestellt, denn die nachfolgende und bereits laufende Diskussion wird alle seine Falschbehauptungen aufdecken.

    Die Skepties wird das zwar nicht beeindrucken, weil die eh in einer Scheinwelt leben, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat, aber der denkende Teil der Bevölkerung wird schon registrieren, wer echte Argumente hat und wer nur zweckgerichtete und verlogene Propaganda von sich gibt.

    Einen Teil der Argumente kann man übrigens auch bei dem viel – aber im Wesentlichen zu Unrecht – gescholtenen Rahmstorf nachlesen.

    (Die Kommentare von Krüger alias Müller mit dem Latif-Sprung in der Platte in dem Blog kann man ja getrost überlesen. )

  208. #210 Jan
    Februar 9, 2012

    @axel

    Ist dir bekannt, dass Vahrenholt zur EIKE-Delegation gehörte, die vor etwa einem Jahr das PIK zum gepflegten Meinungsaustausch besuchte? Fand ich schon damals recht pikant.

    Das der da dabei war, nicht, die Aktion selber, da war ich etwas ratlos. Einerseits ist das PIK ja ein Institut für Klimafolgenforschung, und die Eikeianer sind, nu ja, im weitesten Sinn auch sowas wie Klimafolgen.

    Andererseits sollten die von der seriösen Seite schlicht ignoriert werden, erst recht angesichts der Tatsache, dass das Netz bei denen einen Verstärkereffekt hat, der, soweit ich das überblicke, im RL keine Entsprechung hat. Aber die sache hat auch ein Gutes: Es werden sich jetzt ein paar Politwackos aus der Reserve trauen, die das vorher nicht gewagt hätten, das hilft bei der künftigen Unterscheidung.

    Bei Vahrenholt bin ich mir auch nicht so sicher; ohne die mediale Aufbereitung wäre es wohl nur ein Furz im Wind. Ich bin mir auch nicht klar über den Subtext, der uns hier von RWE mitgeteilt wird, sofern das von dieser Seite intendiert war, denn Andere im Hause werden bald mit dem Bückling-machen nicht mehr hinterherkommen. Schließlich handelt es sich um eine AG, und was soll der shareholder von einem Unternehmen halten, das dieses Ziel:

    In den Ausbau der regenerativen Energien investiert RWE jedes Jahr mehr als eine Milliarde Euro. Schwerpunkt ist hierbei die Windkraft an Land und auf See. Hinzu kommen Wasserkraft und Biomasse. Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten konzentrieren sich auf Projekte zur Weiterentwicklung von Technologien wie Solar- und Geothermie sowie Meeresenergie.

    ( http://www.rwe.com/web/cms/de/37110/rwe/presse-news/pressemitteilung/?pmid=4007441 )

    durch solche Verantwortliche umsetzen lässt:

    Stoppt den Wahnwitz mit Solar- und Windkraft!

    ( http://www.bild.de/politik/inland/erneuerbare-energie/stoppt-solar-und-windkraft-22510594.bild.html ).

    Was die mitlesenden Herren u. Damen Leugner betrifft: Wir reden dabei ja nicht über die angeblichen Blütenträume irgendwelcher “Ökologisten”, sondern die gezielte Vernichtung von Investorengeldern ganz lupenreiner Kapitalisten. Die letzteren hätten Vahrenholt in den Staaten für so einen Scheiß vermutl. längst eine Klage angehängt.

  209. #211 Jan
    Februar 9, 2012

    @axel, nochmal

    Ja, schade, jetzt hast du das ganze Vahrenholt-Thema verpasst. Aber gut, dass du rechtzeitig zum Rahmstorf-Bashing wieder hier bist.

    Meiner persönlichen Meinung nach ist der Auftritt von Rahmstorf super, das er für die deutsche Leugnerszene das Gottseibeiuns darzustellen scheint, ehrt ihn. Nachdem ich nun der Presse verschiedene Expertencomments zur Caus V. vernommen habe, finde ich, die Betreffenden sind in der akademischen Aburteilung viel zu zaghaft. Insbesondere Latif fand ich etwas blass beim DLF, und erst diese vermeintlichen Handreichungen an die Wackos, so als sollte man sich doch irgendwie einig werden, ärgern mich, auch in der Presse. Gestern kriege ich mein rituelles Werbespam von der ZEIT (hatte mal ein 4-Wochen-Abo), und guess what:

    In Ihrer ZEIT: Wird die Erde doch nicht wärmer?

    Das war die erste Zeile, ich habe leider kein Abo mehr, das ich als response jetzt kündigen könnte.

    Über vStorchs klare Kante habe ich mich auch gefreut.

  210. #212 Dr. Webbaer
    Februar 9, 2012

    @Jan
    Ziehen Sie sich diesen Artikel eines Reporters rein, der zwischen ND, Greenpeace und ZEIT herumhüpft: http://www.zeit.de/2012/07/Klimawandel-Fakten

    Der dürfte Sie wieder versöhnen mit jenem Medium. Ein Qualitätsartikel.

    MFG
    Dr. Webbaer

  211. #213 Jan
    Februar 9, 2012

    Der dürfte Sie wieder versöhnen mit jenem Medium. Ein Qualitätsartikel.

    Was stört, ist nicht der Artikel, sondern die gefühlte Notwendigkeit, diese inhaltlich längst abgeschlossene Debatte nun zum 1001sten mal durchkauen zu müssen. Und angesichts dessen hätte man als erwachsene Person ruhig mal gereizter reagieren können*. Aber das Medium enttäuschte mich schon, als es Guttis Halloichbinzurück-Schwarte so ausgiebig thematisierte, der Vahrenholt passt da ins Raster. Und wer weiß, viell. ist das Überschwappen der desorientierten Balztänze in Sachen Klima in Blogville hinein in reale Pressearbeit tatsächlich ein Indiz dafür, das der kakophone Brüllton jetzt anfängt, die realen Diskurse zu verhunzen.

    Sollten sich tatsächlich einige Medien jetzt darauf einschießen wollen (vgl. Bild-Kampagne), dann ist mir das auch recht. Man versucht mit den Leugnern viel zu lange zu diskutieren, als wären sie volljährig, oder als wären die die einzigen, die was zu verlieren hätten. Man sollte da die Bandagen härter wählen, damit unsere hiesigen Leugner wenigstens gezwungen wären, sich als das zu exponieren, was sie sind. Radikale Realitätsverweigerer, die politisch in etwa den Tea-Party-Freaks ähneln (und die Motivlage ist hier rein politisch bei den Leugnern).

    *Btw., ich habe gar nix speziell gegen den Staud, aber vergleichen sie da mal seinen “Moderne Nazis”-Approach: Auch da, immer lächeln, immer freundlich. Klingt clever, ist aber uneffektiv. Ganz ehrlich: Ich bin da mehr für drastische Worte. Aber da werde hier ja bedient.

  212. #214 axel
    Februar 9, 2012

    @ Jan

    Eigentlich läuft die Debatte in der allermeisten Zeitungen doch prima, nahezu perfekt. Je weniger Leute wie Rahmstorf etc. dabei zitiert werden, umso besser. So entsteht gar nicht erst der Eindruck, hier wären zwei gleichwertige, parteiische Lager am Werke, sondern der viel bessere Eindruck, Vahrenholts Thesen widersprechen dem gesunden Menschenverstand, wiedergegeben hier durch den Autor des Zeitungsartikels. Genau so stelle ich mir die perfekte Debatte vor, man braucht keine Klimaforscher dabei als Partei.

    Zu RWE:
    Sagen wir so, für RWE scheint festzustehen, dass es für Atom und zunehmend Kohle wenig Perspektive gibt. Man setzt daher auf Erneuerbare Energien, muss aber feststellen, dass man da recht spät am Markt ist und riesigen Nachholbedarf hat. Sagen wir so, wenn das Tempo der anderen für 10-15 Jahre mal rausgenommen wird, würde sich RWE sicherlich nicht beklagen. Soll natürlich nicht heißen, dass V. im Auftrag von RWE tätig ist, den Schmarren hat er selbst zu verantworten.

  213. #215 Jan
    Februar 9, 2012

    @axel

    …dass man da recht spät am Markt ist und riesigen Nachholbedarf hat.

    Ich denke, es ist da eher die Marktstruktur, die aufs Gemüt schlägt. Der größte Projektierer onshore wäre wohl (nehme ich jetzt mal an, zumindest was die manpower angeht, trifft es zu), offshore hat wohl Windreich ziemlich die Hosen an ( http://www.windreich.de/geschaeftsfelder/offshore-kompetenz.html ).

    Wenn die, wie in obiger Pressedarstellung 1mrd. bereitstellen wollen, köntnen die viele aus dem Weg fressen, wenn es nur um die Kohle ginge. Zumindest onshore sehen es die regionalen stakeholder aber gar nicht ein, auf die Ötzen zu verzichten. kann man sehen , wie man will (Wolfgang hatte da mal ein lesenswertesTeil von Czisch: http://www.memo.uni-bremen.de/docs/m1807.pdf ), verständlich ist das allemal, und es ist nicht von Schaden, wenn das Augenmerk auf die realen Geldflüsse im Energiesektor zielt.

    Das derzeitige Gebaren von RWE (schließlich kann RWE kaum behaupten, Vahrenholt würde hier nur unabhängig für sich selbst sprechen) ist mir völlig unverständlich, und gegeben, das dieser Mediensturm von niemanden so vorausgesehen wurde, nehme ich mal an, RWE zieht da bald die Reissleine. Selbst der Vatikan hat Galilei rehabilitiert, so ein Quatsch geht heute nicht mehr.

    Genau so stelle ich mir die perfekte Debatte vor, man braucht keine Klimaforscher dabei als Partei.

    Kann man lange drüber streiten, aber warum eigentlich nicht? Kein Mensch würde von einem General erwarten, dieser hätte keine eigenen Ansichten zur Sicherheitslage, oder von einem Wiwi das er keine Meinung zur demand-side-economy hätte. Das derartige Zurückhaltung nun insbesondere von Klimatologen erwartet wird, kann man auch als ersten Erfolg der Freaks in Sachen Diskurshoheit werten. Das die Leute Bürger sind, wird nicht dadurch gemindert, das sie kompetent sind.

  214. #216 kai
    Februar 9, 2012

    jan, bist du so bloed oder tust du nur so

    armleuchter wie du kapieren den eigentlichen punkt nicht:

    aussagen von klimawissenschaftlern werden heute automatisch gesetze

    denk mal ueber deine nasenspitze hinaus, du dummkopf, oder bist schon damit voellig ueberfordert, wie der daemliche warmie vennicke

  215. #217 Jan
    Februar 9, 2012

    kai, mach ma halblang, man fängt ja an, sich sorgen zu machen.

  216. #218 axel
    Februar 9, 2012

    @ Jan

    Ja, die Marktstruktur. Die Monopolisten tun sich ein bisschen schwer damit, dass immer mehr Strom “privat” oder von neuen Erzeugern produziert wird, Solar und Wind, Tendenz steigend. Irgendwann wird man einer unter vielen sein, schade wird man denken, war so schön 😉

    Hat Vahrenholt bei RWE eine Zukunft? Hm, dass Vahrenholts Medienoffensive Früchte trägt, glaubt doch wohl keiner. Dann bleibt aber der Umstand, dass RWE immer mehr Ökostrom produzieren möchte, aber einen Vahrenholt an der Spitze hat, der für Ökokunden mehr als abschreckend wirkt. Seltsames Marketingkonzept, ich prophezeie, Vahrenholt wird in naher Zukunft ähnlich entsorgt werden wie Grossmann.

  217. #219 Krishna Gans
    Februar 9, 2012

    @jan

    kai, mach ma halblang, man fängt ja an, sich sorgen zu machen.

    Wenn ich ehrlich sein soll, dann mache ich mir ob Deines Geschwafels ernsthaft Sorgen um Dich, das ist kein Witz, soviel hirnverbrannten Muell, und dann ueber die Leugner herziehen, dass ist krank.

  218. #220 Günther Vennecke
    Februar 9, 2012

    @Jan,

    diese Typen sind halt nun mal so, da kann man nichts machen.

    Ich habe gerade ein bisschen bei eike gestöbert. Das ist besser als jede Karnevalssitzung, die reißen eine Posse nach der anderen! :-))))))))))))))))))))))

    Die meisten der Vollidioten dort stilisieren inzwischen den Vahrenholt-Erguss zum Wendepunkt der Klimadebatte in der öffentlichen Wahrnehmung hoch. Warum? Weil die BLÖD-“Zeitung” in drei Folgen die “Klima-Lüge” thematisiert hat.

    Und wenn du denkst, blöder geht’s nicht mehr, kommt bestimmt ein eike-Fan daher.

    Klar, dass auch ein Verweis auf die “Bilderberger” nicht fehlen darf, die scheinbar (und ich meine “scheinbar”, nicht “anscheinend”) auf ihrer 2010 Konferenz über “Global Cooling” diskutiert hätten.

    Für gewöhnlich interssiere ich mich nicht für die Bilderberger-Berichte, aber ich habe da vor längerer Zeit – als ich auch auf dieses Gerücht gestoßen bin – mal recherchiert. Und zu Tage kam nur eines: die absolute Beklopptheit der Skepties!

    Es verhält sich nämlich so: wenn man überhaupt irgendetwas glauen darf, was auf diversen Websites über die Bilderberger verbreitet wird, dann wurde auf besagter Konferenz darüber diskutiert, welche Geo-Engeneering-Maßnahmen geeignet seien, der Globalen Erwärmung entgegen zu wirken. Die Skepties in ihrem Wahn glauben aber tatsächlich, dass die von ihnen erfundene Globale Abkühlung ein Thema gewesen wäre!
    :-))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

    Auch bei scsk ist ein gewisser Demagoge/Polemiker namens Heinz Eng derselben Meinung. Nun ja, das findet man ja immer wieder bei den Skepties: einer bringt ein Gerücht auf und weil es ins Konzept passt, wird es von allen anderen ungeprüft übernommen und weiter verbreitet. Und diese Typen bezeichnen sich selbst als “Skeptiker”! Wie irre sind die denn?
    :-)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

    Es ist wirklich zu lustig zu lesen, wie geistig beschränkt diese Typen sind und auf welch primitiven Niveau sie sich gegenseitig die Seifenblasen zuspielen, die schon bei der geringsten Überprüfung auf Stimmigkeit kraftlos platzen. Wie gesagt: besser als manche Karnevalssitzung. :-))))))))))))))))))))))))))

    Einen interessanten Einblick in die krause “Gedanken”-Welt der Skepties gibt eine von ihnen organisierte Umfrage. Dort werden 39 mehr oder weniger kranke Thesen formuliert, für die man sich als Skeptie entscheiden kann. Die prozentuale Verteilung gibt sicherlich Rückschlüsse auf den Grad des Wahnsinns, dem die verfallen sind:

    Umfrage

  219. #221 Dr. Webbaer
    Februar 9, 2012

    (…) dann wurde auf besagter Konferenz darüber diskutiert, welche Geo-Engeneering-Maßnahmen geeignet seien, der Globalen Erwärmung entgegen zu wirken (…)

    Ja, das stimmt, das kann der Webbaer bestätigen! MFG, Dr. W

  220. #222 axel
    Februar 9, 2012

    @ Günther

    Ja, derzeit hat man beinahe das Gefühl, dass bei ScS und EIKE die wahren BILDerberger sind 😉

    Alles in bewährter Skeptikermanier: Man ziehe sich an einer isolierten Quelle (BILD) hoch und ignoriere alle anderen Medien. Aber mal ehrlich: Ist es nicht schon peinlich, sich auf BILD berufen zu müssen?

  221. #223 axel
    Februar 9, 2012

    Huch, RWE hat ja Vahrenholt schon längst entsorgt, schon vor knapp 14 Tagen, siehe Pressemitteilung von RWE vom 24.1.12:
    http://www.rwe.com/web/cms/de/37110/rwe/presse-news/pressemitteilung/?pmid=4007402

  222. #224 Krishna Gans
    Februar 9, 2012

    @axel

    Aber mal ehrlich: Ist es nicht schon peinlich, sich auf BILD berufen zu müssen?

    Einerseits klar, ist bedrucktes Klopapier – aber nichts desto trotz macht das Blatt Meinung. Und wer schnell etwas wissen will, oft haben die recht, komischer Weise.
    Nun, mein Ding ist das nicht, auch als Klopapier ungeeignet, weil, dem Vernehmen nach, die Druckfarbe abfärbt.

  223. #225 Günther Vennecke
    Februar 9, 2012

    @Gans,

    aber nichts desto trotz macht das Blatt Meinung.

    In der Tat, aber ohne Rücksicht auf die wirkliche Faktenlage, wie bei der Klimafrage auch.

    Und wer schnell etwas wissen will, oft haben die recht, komischer Weise.

    Das glauben Sie doch selber nicht. Und wenn Sie damit unterstellen wollen, dass die bei Vahrenholt richtig liegen könnten, so spricht das Bände!

  224. #226 axel
    Februar 9, 2012

    @ Günther

    Und wenn Sie damit unterstellen wollen, dass die [die BILD]bei Vahrenholt richtig liegen könnten

    Aber das ist ja gerade das seltsame: BILD äußert sich ganz in Gans-Manier selbst gar nicht zu Vahrenholt, man gibt ihm drei Tage lang Platz, um seine Thesen darzulegen. Von BILD völlig unkommentiert, unreflektiert. Das ist alles mögliche, aber mit Journalismus hat das nichts mehr zu tun. Im Grunde hätte man rechts oben jedes Mal ——Werbung——- drüberschreiben müssen, dann wär’s wenigstens ehrlich.

  225. #227 Jan
    Februar 10, 2012

    @axel

    ich prophezeie, Vahrenholt wird in naher Zukunft ähnlich entsorgt werden wie Grossmann.

    So sehe ich das auch.

    Während die vier großen Stromkonzerneim Jahr 2009 mit 68 Prozent der Stromerzeugung eine marktbeherrschende Stellung einnehmen, liegt ihr Anteil bei der
    Stromerzeugung mit aus Wind, Biomasse, Erdwärme und Solarstrom ohne alte Wasserkraftanlagen bei mageren 0,5 Prozent. Der Löwenanteil beim Boom der Erneuerbaren Energien stammt dagegen von Regionalversorgern, Stadtwerken, aus Bürgerwindparks und von Privathaushalten. Sie tragen zu 32 Prozent zur Stromgewinnung
    Deutschlands bei. In ihrem Energiemix ist bereits ein Stromanteil aus Erneuerbaren Energien von 39 Prozent enthalten. Von den 13 Prozent deutschen
    Stroms aus Sonne und Wind liefern sie mit 12,5 Prozent 25 mal so viel Strom aus Erneuerbaren Energien wie die vier Stromkonzerne RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW zusammen.

    http://www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/energie/FS-EVU-Studie.pdf (huh, ist eine von Greenpiss beauftragte Studie, sie widerlegen das bestimmt in Minutenfrist)

    Obiges Zitat könnte man natürlich auch so werten, das der Verantwortliche der EE-Sparte mit dem dienstlichen Auftrag der der Negation derselbigen herumläuft. Bei Benz schwächelt ja auch gerade die Bussparte, vielleicht mal jemanden dafür einberufen, der sowieso mehr von Zweisitzern hält? Seltsames Unternehmensverständnis.

    @Günther

    Klar, dass auch ein Verweis auf die “Bilderberger” nicht fehlen darf, die scheinbar (und ich meine “scheinbar”, nicht “anscheinend”) auf ihrer 2010 Konferenz über “Global Cooling” diskutiert hätten.

    Wobei ich mich dunkel an den Janich erinnere, der hier mal den Schmock bekommen hat. Lt. Spiegel Print ist er gerade dran wegen Börsenmanipulation.

    Man darf es nicht zu ernst nehmen. Mein kleiner ist in der Grundschule, der würde über solchen Quatsch auch nur noch schmunzeln. Wird insofern auch wieder Zeit für Krishie und Konsorten, über KiKa-Gate zu berichten.

    @Krishie

    Jau, ich bin nicht der einzige, der euch Leugner für mental gefährdet hält, so what?

  226. #228 Alexandra
    Februar 10, 2012

    @ Jan· 05.02.12 · 19:06 Uhr

    Man kann zu allem eine Meinung haben – aber nicht zu den Sachen, mit denen man sich nicht befasst hat.

    Sie würden bei Depressionen Antidepressiva schlucken, bei Bluthochdruck Blutdruckmittelchen und intersexuelle Kinder verstümmeln lassen http://diskurs.ethikrat.org/archiv/, sobald alle Experten, die Sie gesprochen haben, es Ihnen raten.

    Und vermutlich haben Sie Brücken oder Kronen im Mund oder Guttapercha-Wurzelfüllungen. Und wenn der Zahnarzt “zu tiefen Biss” behandeln will, indem er dann Kronen auf die Backenzähne setzt, weil er dabei richtig groß “verdienen” kann, dann werden Sie das auch tun.

    Na dann mal los. Tun Sie es Robert Enke gleich. Mal sehen ob Sie diese Fachkompetenz länger überleben.

    Gott ist mit Dir, Junge

    Amen

  227. #229 Alexandra
    Februar 10, 2012

    Günther Vennecke· 07.02.12 · 12:45 Uhr

    “Die Skepties behaupten ja gerne – obwohl eigentlich ALLE es besser wissen müssten – dass die Globale Erwärmung seit rund 10 Jahren (manche sagen: seit 1998) eine Pause machen würde.

    Wenn man sich allerdings die Entwicklung des arktischen Eisvolumens ansieht, fällt einem auf den ersten Blick auf, dass diese Behauptung nicht stimmen kann”

    Und wieder einmal zeigen Sie, dass Sie Laie sind.

    Was macht wohl ein Eisklumpen, wenn dessen Umgebungstemperatur von +5 °C auf +2°C absinkt?

    Richtig – weiter abschmelzen.

    Und daraus folgt laut Vennecke: Es wird wärmer.

    Sie könnten Kernenergie-Poster von EIKE sein.

  228. #230 Günther Vennecke
    Februar 10, 2012

    @Alexandra,

    zeigen Sie, dass Sie Laie sind.

    Ja, aber ein Interessierter. Und nicht eine selbst ernannte “Fachfrau” wie Sie, die aufgrund ihres Pseudo-“Wissens” nur dummes Zeug von sich gibt.

    Haben Sie einmal darüber nachgedacht, warum es in der Arktis überhaupt Eis gibt?

    Falls Sie nicht selber drauf kommen, will ich Ihnen gerne verraten: weil dort die Temperaturen überwiegend UNTER dem Nullpunkt sind.

    Wie ich schon sagte: ein Blick genügt.

    Sie könnten Kernenergie-Poster von EIKE sein.

    Keine Chance, dazu bin ich nicht alt und tatterig genug. Und deren Tunnelblick fehlt mir auch.

  229. #231 arabiki
    Februar 10, 2012

    @Webbaer
    “Wenn der Webbaer hier einmal stellvertretend einspringen darf: Vergessen Sie die Kurzfristigkeit, ”

    Eben, man muss jetzt schon was gegen die Eiszeit, die nach der kommenden Warmzeit zu befuerchten ist, was tun. Je eher desto besser. (Drittwagen eventuell?)

  230. #232 Jan
    Februar 10, 2012

    Sie würden bei Depressionen Antidepressiva schlucken, bei Bluthochdruck Blutdruckmittelchen und intersexuelle Kinder verstümmeln lassen http://diskurs.ethikrat.org/archiv/, sobald alle Experten, die Sie gesprochen haben, es Ihnen raten.

    Keine Ahnung, was sie mitteilen wollen, aber ich vermute mal, das Quacksalber, die Antidepressiva verschreiben eher nicht ihr Wohlwollen finden (um ehrlich zu sein, über die “Verstümmelung intersexueller Kinder” habe ich mir in der Tat noch nie Gedanken gemacht).

    Also mal ab davon, das die Klimaschose, was den einigermaßen gesicherten Natwi-Kenntnisstand als solchen angeht, mMn eher mit so Basics wie Penecillin vgl.-bar ist (und, um im Bild zu bleiben, die Wirkungsweisen von Psychopharmaka da eher eine Verästelung darstellt, die sich dann mit Details bei Wolkenfeedbacks oder den co2-Flüsse oder nichtlinearen Effekten vergleichen lässt): Meinen sie eigentlich im Ernst, der Tod von Robert Enke bedeutet, das die Behandlung von Depressionen per se ein Wissenschaftsirrtum darstellt?

    Anyway: Ein Ethikrat hat schon in der Grundanlage eine völlig andere Prämisse als die Klimatologie. Das eine schafft eine wie auch immer zu wertende Basis für einen gesellschaftlichen Diskurs, bezogen auf die Technisierung und ihrer Folgen ließe sich das eher mit dem technology assasement erfassen (was heißen soll, hier handelt es sich um eine genuin soziologische Disziplin). Und ob sie es glauben oder nicht, das kann sogar zu was gut sein, wenn es um die Handlungsfähigkeit bei divergierenden Ansichten geht (s. http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerkonferenz ).

    Das andere hingegen wettet keine 5 cent auf ihre, meine oder sonstwelche Ansichten, sondern ist einer Ethik nur insofern verbunden, als das eine spez. Wissenschaftsethik als Grundlage dient. Wenn also einer dahinterkommt, das ein bistimmter Klimaoutput als Reaktion auf ein Klimainput zu erwarten ist, ist er damit überhaupt nicht gebunden an ihre oder meine Erwartungshaltung oder sogar der Formulierung von Handlungsmaximen, sondern einzig und alleine an seine Kompetenz bei der Beurteilung der Sachverhalte. Und das ein Teil dies spez. Ethos nun mal mit einer scientific community zusammenhängt, ist, ob sie nun in diesem spez. Fall ein Problem damit haben oder nicht, in fasst allen Lebensbereichen (auch der Medizin) auch für sie die unausgesprochene Basis der Wissensgesellschaft.

    Sie können jetzt sagen, dass das IPCC ja auch sowas wie TA betreibt, und das ist auch gar nicht unbedingt falsch, solange sie von WG II und III sprechen, weil dies eben Impakte auf Menschen beinhaltet. Bezogen auf WG I (und das ist in der Regel Thema hier,solange es nicht um Atomkraft geht) ist das schlicht kompletter Unfug. Es folgt aber dem hier bei Leugnern zu besichtigendem Schema, das, weil man die Konsequenzen ablehnt, halt die Ursache negiert. Und bezogen auf das IPCC im spez. Fall: Eine derartig transparente und methodisch nachvollziehbare Kompilation wissenschaftlicher Kenntnisse ist ziemlich einzigartig (vgl. sie das mal mit den vergleichbaren internationalen Gremien zur Wasser-, Wirtschafts- oder Entwicklungspolitik). Da beißt das traurige Genöle der Leugner keinen Faden ab.

    Um es kurz zu machen: Mir ist scheißegal, ob sie Massnahmen zur Mitigation oder zur Adaptation bevorzugen, ob sie viell. gar nix wollen, weil sie wärmer=besser finden, drauf geschissen was das für den Rest der Welt bedeutet, oder ob sie meinen, der Kommunismus kommt jetzt über das Land. Ihr Bier, wir sind alle gute Demokraten hier. Aber auch die lupenreinste Demokratie ist ein Verfahren der Konsensbildung zwischen Individuen, und da ist es eine schlechte Geschäftsgrundlage, wenn scepties, motiviert durch kollektive Neurosenpflege, reflexhafter Abwehr vermeintlicher politischer Gegner oder schlicht gerontologisch bedingter Bedenken (oder alles zusammen) offensichtlichen Bullshit produzieren. Meine Vermutung ist, das der weitaus größte Teil der scepties auch ganz genau wissen, das es BS ist, weil sich anders die verzweifelte Suche nach Gegenargumenten (wie jüngst bei Vahrenholt) oder die seltsame Akzeptanz innerer Widersprüche der eigenen Position gar nicht erklären ließe.

    Die scepties wissen ganz genau, das ihre Leugnung gar nicht satisfaktionsfähig ist. Die Reaktion darauf ist allerdings seltsam erratisch: Man brüllt halt noch ein bischen lauter. Das Verhaltensmuster gibt es auch andernorts, ist aber, warum auch immer, beim Klima besonders ausgeprägt. Warum weiß ich nicht, ich vermute für meinen Teil eine politische Konnotierung des Themas. Die Betreffenden sollten sich dieser Energie aufsparen für den Diskurs über mögl. Massnahmen, also, wenn es eben politisch wird. Die science anzupissen ist fruchtlos, und sollte mit Gelächter beantwortet werden.

  231. #233 Günther Vennecke
    Februar 10, 2012

    @Jan,

    Die science anzup… ist fruchtlos, und sollte mit Gelächter beantwortet werden.

    Volle Zustimmung!

    Also dann:

    Singer – ein dreifaches Helau!

    eike – Alaaf!

    (den Rest spare ich mir, damit die anderen noch in das Gelächter einstimmen können.)

  232. #234 Günther Vennecke
    Februar 10, 2012

    Einer geht noch:

    Vahrenholt – Humbug, Humbug, Humbug, tätärä, tätärä,. tätärä!

    (oder hieß es “Humba”? Na egal, was der Vahrenholt schreibt, ist jedenfalls Humbug, passt also besser)

  233. #235 Alexandra
    Februar 10, 2012

    Jan· 10.02.12 · 09:56 Uhr

    Meinen sie eigentlich im Ernst, der Tod von Robert Enke bedeutet, das die Behandlung von Depressionen per se ein Wissenschaftsirrtum darstellt?

    Nein – ich meine nur, dass Sie es sich sehr einfach machen, indem Sie einfach alles glauben, wenn es nur von genügend Fachleuten vertreten wird.

    Depressionen sind nichts anderes als die psychische Symptomatik Stress(-Hormonspiegel) (Noradrenalin, Kortikoide) verursachter neurologischer Schäden im Gehirn, im Bereich des Hippocampus.

    Diese Schäden kann nur der Körper selbst regenerieren, indem man den Körper aus der Stress-Situation heraus nimmt.

    Die gegenwärtig praktizierte “Behandlung” von Depressionen ist das genaue Gegenteil. Durch aufputschende Psychopharmaka wird der Mensch künstlich am Laufen gehalten, so dass sich diese neurologischen Schäden verschlimmern.

    Robert Enke kannte diese Zusammenhänge nicht und konnte aufgrund seiner Erfahrung mit der tollen psychiatrischen Therapie gar keine rationalere Entscheidung treffen als den “Suizid”.

    Das Thema ist hier Klima.

    Und davon verstehen Sie offensichtlich auch nichts. Dass wir auf der Erde wärmere Zeiten hatten mit viel höherem CO2-Gehalt und das Klima trotzdem nicht in den Hitzetod der Erde gekippt ist, macht Sie nicht nachdenklich.

    Für Sie zählt nur die vernmeinliche Mehrheit die eine bestimmte, vermeintlich wissenschaftliche Postion vertritt. Da brauchen Sie nur noch nachzuplappern und schon ist das Leben schön bequem.

  234. #236 Krishna Gans
    Februar 10, 2012

    @Jan
    Glaubst Du das, was Du da von Dir gibst eigentlich wirklich alles selber ?
    Da möchte ich schon gern wiessen, ob das, was Du da kaust, schnupfst oder rauchst au Rezept bekommst oder ist das im freien Handel erhältlich ?
    Wie kommst Du auf das sehr dünne Brett, die Klimadiskussion hätte was mit Enke zu tun ?

    Vielleicht hat Du mit Deinen allerwirrsten, hier publizierten Gedankengängen selber mehr mit Enke gemein als Du vermutest.

  235. #237 Alexandra
    Februar 10, 2012

    @ Jan

    Dein Geschwafel ist so wirr, dass Du aufpassen solltest, dass man Dich nicht für einen Juristen hält.

  236. #238 Dr. Webbaer
    Februar 10, 2012

    Der Webbaer weist freundlich darauf hin, dass Ökologisten in den Wissenschaften sehr wohl in der Lage sind die Moderne Wissenschaftlichkeit zu gefährden, nehmen wir bspw. diese Policy der angesehen APS:

    The evidence is incontrovertible: Global warming is occurring.

    If no mitigating actions are taken, significant disruptions in the Earth’s physical and ecological systems, social systems, security and human health are likely to occur. We must reduce emissions of greenhouse gases beginning now.

    Das Wort ‘incontrovertible’ (‘unwiderlegbar’) tritt hier die Moderne Wissenschaftlichkeit mit Füßen, da es eine der wichtigsten Konzepte Moderner Wissenschaftlichkeit [1] ist Erkenntnisse nie als unwiderlegbar zu betrachten. – Hier müssen sich natürlich auch junge Kräfte wie bspw. Jan oder Axel (oder Georg? – der ist erkennbar vom Fach – und ist der jung, naja, it depends… :) fragen lassen, sofern sie wie sie angeben wirklich vom Fach sind, wie sie dazu stehen.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] Man verifiziert aus gutem Grund nicht mehr.

  237. #239 kai
    Februar 10, 2012

    dr. webbaer, also axel ist nicht jung, schätze so gegen 70 und grossvater bis urgrossvater, aber ist kein fehler, aber es solle dazu stehen und nicht so tun als waere es 30.

    das gleiche mit venecke: dieser dampfplauderer ist ein gelangweilter arbeitsloser, kurz vor der rente, der aus wut ueber seine erfolglosigkeit zum oekosozoalisten mutiert ist, was alle hier ertragen muessen.

  238. #240 Dr. Webbaer
    Februar 10, 2012

    @kai
    Nö, die Jungs sind schon ganz OK und ganz vermutlich stimmen auch die Angaben, der kleingeschrieben Axel hat sich gelegentlich wie erhofft erheben können und auch bei Jan hat der Wb keine besonderen Zweifel. DIe V-Waffe ist natürlich ein Sonderfall, aber auch hier meint der Wb um dessen Integrität zu wissen. – Insofern wäre ein Wegkommen vom Ad Personam und ein Zurückkommen auf grundsätzliche Fragen die Wissenschaftlichkeit hier angebracht. Lassen Sie bitte das Holzen mal einen Augenblick zu Hause.

    MFG
    Dr. Webbaer

  239. #241 Jan
    Februar 10, 2012

    @alexandra

    Und davon verstehen Sie offensichtlich auch nichts. Dass wir auf der Erde wärmere Zeiten hatten mit viel höherem CO2-Gehalt und das Klima trotzdem nicht in den Hitzetod der Erde gekippt ist, macht Sie nicht nachdenklich.

    Das Problem ist nicht, das ich kein Klimatologe bin, sondern, das die, die es sind, offenbar auch keine Ahnung haben. Keiner, außer natürlich: Sie. Alles Stümper, die einfach nur nicht wissen, was sie sofort ermittelt haben.

    Anbei: Gilt selbstredend auch für die Medizin. Und jetzt husch, schnell noch ein paar Vitamindrops von Dr. Rath einschmeißen, der ist so originell, der muss einfach richtig liegen.

    @Krishie

    Wie kommst Du auf das sehr dünne Brett, die Klimadiskussion hätte was mit Enke zu tun ?

    Frag alexandra. Oder liess halt einfach mal die Freds mit, in denen du postest.

    @WB

    Strohmann.

    Das eine Erwärmung stattfindet, ist (unabhängig von allem anderen) Fakt. Die Folgen sind aber “likely”, nicht gelesen? Hier wird nix mit Füssen getreten, außer vielleicht die moderne Semantik. Von ihnen.

    Anbei ist ihr Falsifirbarkeitsbegriff (auf den sie so subtil anspielen) innerhalb eines Prognoseparadoxons eh für die Tonne, wenn sie schon erkenntnistheoretisch kommen wollen. Ahnen sie, warum?

  240. #242 Jan
    Februar 10, 2012

    @WB

    Falsifirbarkeitsbegriff = Falsifizierbarkeitsbegriff (selbstredend)

  241. #243 Dr. Webbaer
    Februar 11, 2012

    Jan, Dr. W wollte ja nur mal kurz bei Euch reinhorchen, ob was kommt und was kommt. Tja, ‘Strohmann’?, also die verlinkte Policy wird scho-on diskutiert unter amer. Physikern…

    Mit der Feststellung von Fakten meinen Sie sicherlich die Datenreihe der Messstationen, die gewichtet seit 1880 [1] bereitsteht. Kann man so sehen, aber davon ist im verlinkten Text nicht die Rede, dort wurde ohne nährere Angabe eine Unwiderlegbarkeit des Erwärmungsprozesses behauptet, dazu dann noch das “We must … now” – also da könnte die verständige Kraft schon aufhorchen wollen.

    Dr. W hat die versuchte Verifikation angemängelt. Um das Falsifikationsprinzip ging es nicht.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] erdhistorisch ein sehr kurzer Zeitraum

  242. #244 Jan
    Februar 11, 2012

    also die verlinkte Policy wird scho-on diskutiert unter amer. Physikern…

    Und amer. Physiker haben kein Wahlrecht?

  243. #245 Günther Vennecke
    Februar 11, 2012

    Hier ein aufschlussreicher Artikel von Peter Gleick, der eindeutig belegt, wie sehr Vahrenholt mit seiner verlogenen Behauptung von der “Pause” bei der Globalen Erwärmung danebenliegt.

    Interessant auch zu beobachten, dass es praktisch kein ernst zu nehmendes Medium gibt, dass die kühnen Behauptungen des Klima-Sarrazins Vahrenholt nicht in der Luft zerreißt. Die Skepties haben mal wieder auf ganzer Linie verloren.

    Völlig absurd haben sie wieder einmal die Tattergreise von eike und ihre Fußtruppte geriert, die allen Ernstes der Meinung waren, dass das Buch des Klima-Fritzen dem Faktum AGW den Todestoß versetzen würde. EInmal mehr ein Beleg dafür, wie weit diese Fuzzis sich von der Wirklichkeit entfernt haben.

    Den Ökoreaktionären sind erneut die Felle weggeschwommen. :-))))))))))))))

  244. #246 Dr. Webbaer
    Februar 11, 2012

    @Jan
    Es ging Dr. W nicht darum die Entscheidung des Einzelnen für oder gegen die ehrenwerte APS zu thematisieren, sondern um den Beleg, dass Ökologisten die Moderne Wissenschaftlichkeit, zu der auch Institutionen wie die APS gehört, zu gefährden. – BTW: Sind Sie eigentlich Klimatologist?

    MFG
    Dr. Webbaer

  245. #247 Dr. Webbaer
    Februar 11, 2012

    @V-Waffe
    Vahrenholt spricht immerhin mit dem primären terrestrischen Energieträger “Sonne” einen wichtigen Punkt an, den übrigens auch Dr. W in seinen hiesigen Kommentaren regelmäßig angesprochen hat und der ein echtes Problem für die zeitgenössischen Klimaprognostiker darstellt: Man weiß fast nichts über die historische (extraterrestrisch zu messende) Sonnenleistung!

    Das wird noch längere Zeit ein Pain in the Ass für die Klimatologisten bleiben – so wie bspw. Sie für die Sacharbeit.

    MFG
    Dr. Webbaer

  246. #248 axel
    Februar 11, 2012

    @ Webbaer

    “Ökologisten”, “moderne Wissenschaftlichkeit”, “gefährden”

    Huch, man braucht wohl solche Begrifflichkeiten, um eine an sich harmlose, fast schon triviale Aussage künstlich aufzuladen. “Ökologisten” klingt ja so, als bestünde das API aus Greenpeacemitarbeitern, ich dachte immer, es wären Wissenschaftler. Im Grunde formulierten Sie nur den Konsens der Wissenschaftler des API und wiesen darauf hin, dass dieser vor dem Austritt (oder waren es 2?) nicht 100% war (die genaue Quantifizierung überlasse ich interessierten Lesern zur Übung 😉

  247. #249 Dr. Webbaer
    Februar 11, 2012

    @axel
    Sie meinen APS?! – Ansonsten: Die Modernen Systeme haben viele Feinde, sicherlich gehören die Ökologisten zu den harmloseren. – Wie ist Ihre Meinung zur oben verlinkten APS-Policy?

    BTW: Die Begrifflichkeiten sind nicht zufällig gewählt, ökologisches Bemühen ist bspw. vom Ökologismus strikt zu trennen und die Moderne Wissenschaftlichkeit ist ein wichtiges Zivilisationsgut, man kann dbzgl. auch anders.

  248. #250 axel
    Februar 11, 2012

    @ Webbaer

    Wie ich das finde?

    The evidence is incontrovertible: Global warming is occurring.
    If no mitigating actions are taken, significant disruptions in the Earth’s physical and ecological systems, social systems, security and human health are likely to occur. We must reduce emissions of greenhouse gases beginning now.

    Nun ja, richtig und banal. Ohne “mitigation actions” wären welche CO2-Konzentrationen wahrscheinlich im Jahre 2100: 600ppm, 800ppm? Erwärmung von 4°, 6°? Korrigieren Sie bitte, falls ich völlig daneben liege. Und dass es wahrscheinlich wäre, dass man die Folgen davon nicht mal so lässig schultern kann, hm, klingt irgendwie einleuchtend.

  249. #251 Dr. Webbaer
    Februar 11, 2012

    @axel
    ‘Incontrovertible’ (‘unwiderlegbar’) für eine Angabe einen Prozess betreffend finden Sie ‘richtig und banal’? – Spricht man heutzutage unter Wissenschaftlern nicht mehr bspw. von einer ‘stabiler Befundlage’ oder ‘umfangreicher Evidenz’, die es ‘uns erlaubt’ bestimmte Zusammenhänge ‘gut zu verstehen’? – Ist man schon wieder zurück bei der Wahrheit?

    C’mon, niemand hätte etwas dagegen, wenn wie oben skizziert formuliert worden wäre, es geht hier also einerseits ums Sprachliche und andererseits um die Stringenz bezüglich der Folgen wissenschaftlicher Erkenntnis (‘we must … now’ ist doch nun wirklich nicht Sache der Wissenschaftler, mit oder ohne ‘now’).

    Wie sich nun die aus Sicht des Webbaeren grundsätzlich gut belegten Zusammenhänge bei der Zusammensetzung der Atmosphäre (“klimarelevante Gase”) und einer Erwärmungswirkung konkret darstellen, ist völlig unklar. Wäre die diesbezügliche Prognostik bspw. darauf angelegt Aussagen für die nächsten Jahrzehnte zu treffen, bestände die Gefahr des persönlichen Scheiterns der Prediger, wäre die Prognose-Perspektive bspw. auf 300-500 Jahre ausgelegt, täte es womöglich niemanden interessieren (zukünftige Generationen werden andere Mittel haben, Stichwort: Geo-Engineering), insofern wirkt die Zeitlichkeit der Prognostik designt.

    Zur (zurzeit weder belegten wie belegbaren wie auch nicht widerlegbaren) Vahrenholt-Sonnenthese: Ja, kann sein, wirkt nicht wirklich plausibel wg. des weiter oben beschriebenen erkannten Zusammenhangs “Klimagase-Erwärmung”. – Abär Vahrenholt trifft eben schon einen wunden Punkt: Die zeitgenössische Klimaprognostik kommt ohne Wissen um die historische Sonnenleistung aus!

    MFG
    Dr. Webbaer

  250. #252 kai
    Februar 11, 2012

    @axel

    erwaermung 6 bis 8 grad? das heisst, du weisst genau, wie sich das mit den wasserdampf feedbacks verhaelt, sprich wie sich die wolken so verhalten werden bei 600 bis 800 ppm co2?

    kein mensch weiss, wie die bewoelkung sein wird bei 800 ppm, auch du nicht, daher ist die annahme von 6 bis 8 grad reine spekulation, ohne irgendeine praezise wahrscheinlichkeit

  251. #253 Dr. Webbaer
    Februar 11, 2012

    Man hantiert da schon recht geschickt mit den Ängsten der Menschen (vs. Bären), 2 bis 4 Grad Celsius innerhalb der nächsten 100 Jahre, wobei es auch mal ein paar Jahrzehnte nicht wärmer, sondern sogar kühler werden könnte. DENNOCH: Man muss was machen, hier und jetzt, am besten gleich Ökosozialismus. Weltweit. Und die Entwicklung kann man nicht weiter abwarten, man muss JETZT ran.

    Wenn bspw. in der freien Wirtschaft in einem Großunternehmen irgendwelche Mathematiker vergleichbar spekulativ unterwegs wären, dann wären die schneller in den Senkel gestellt und bei Uneinsichtigkeit außer Brot als Nachbars Lumpi mit Schwanz wackeln kann.

  252. #254 SHader
    Februar 11, 2012

    Weil hier nicht mehr über eiszeitliche Produktivität geredet wird, kann ich genauso gut mit einem offtopic-Thema kommen. ;o) Man kann ja zu EIKE stehen wie man will, aber man muss letztlich doch anerkennen, dass es mit die erste Anlaufadresse für Klimaskeptiker ist. Aber wie will man in Medien oder gar in Fachkreisen ernstgenommen werden, wenn ein Stammposter die Behauptung aufstellt, dass ein Pyrgeometer die Lufttemperatur misst? Das ist nicht nicht mal das Schlimme, sondern das kein EIKE-Mitglied ihn auf diesen Fehler hingewiesen hat oder noch hinweisen wird. Sage nie etwas gegen den Feind deines Feindes, so das inoffizielle Credo von EIKE. Solange man sich immer noch schwertut, den natürlichen Treibhauseffekt als physikalische Beobachtung anzuerkennen, wird man unter Studenten und Dozenten verlacht bleiben.

  253. #255 Jan
    Februar 11, 2012

    Und die Entwicklung kann man nicht weiter abwarten, man muss JETZT ran.

    Wir machen Fortschritte.

    Wenn bspw. in der freien Wirtschaft in einem Großunternehmen irgendwelche Mathematiker vergleichbar spekulativ unterwegs wären, dann wären die schneller in den Senkel gestellt und bei Uneinsichtigkeit außer Brot als Nachbars Lumpi mit Schwanz wackeln kann

    Wtf?

  254. #256 Dr. Webbaer
    Februar 11, 2012

    Die Analysen und Empfehlungen gerade aus dem doitschen Klimatologistenlager sind oft unter aller Sau, ziehen Sie sich doch mal diesen Text hier rein – http://www.wbgu.de/fileadmin/templates/dateien/veroeffentlichungen/hauptgutachten/jg2011/wbgu_jg2011_ZfE.pdf -, sowas wird politisch ernstgenommen! – und hätte bspw. in der Wirtschaft, dort wird auch sehr viel mit Zahlen & Theorien und dbzgl. bemühten Kräften gearbeitet, keine Chance bspw. auf der Tagesordnung einer Vorstandssitzung zu landen.

    Es ist kaum erklärlich wie es zu solchen Texten kommen kann, Frauenwahlrecht hin oder her.

    MFG
    Dr. Webbaer

  255. #257 axel
    Februar 11, 2012

    @ Hader

    Ja, sehe ich auch so, aber es ist deren Problem, dass man sich öffentlich zum Deppen macht. Typisch ist z.B., dass man letztens nicht die Widerlegung Eschenbachs auf WUWT des Blödsinns von Nikolov/Zeller übersetzt hat, sondern nur die Verteidigung des Blödsinns.

    Vahrenholt hat sich zuletzt ja desöfteren im EIKE-Kreis sehen lassen (z.B. in München, beim PIK). Er wird aber immer bemüht bleiben, öffentlich keine Bindung zu EIKE verlauten zu lassen, das könnte ja den eigenen Ruf beschmutzen. Vielleicht ist sein Buch der Versuch, aus all dem Blödsinn das halbwegs seriöse herauszufiltern.

  256. #258 Dr. Webbaer
    Februar 11, 2012

    @axel
    Was ist EIKE eigentlich genau? Wie gründet sich denn sowas? So ein Verein scheint ja keine natürliche Institution zu sein…

    Klar, dass da bei der Klimafroscherei der Wurm drin ist, kann jeder sehen, der bspw. das weiter oben verlinkte Dokument gescannt hat, aber eine Vereinsgründung? Macht man sowas nicht in Parteien? In anderen Ländern wird offen über den Klima-Alarmismus in der Politik diskutiert.

    MFG
    Dr. Webbaer

  257. #259 Jan
    Februar 11, 2012

    und hätte bspw. in der Wirtschaft, dort wird auch sehr viel mit Zahlen & Theorien und dbzgl. bemühten Kräften gearbeitet, keine Chance bspw. auf der Tagesordnung einer Vorstandssitzung zu landen.

    Ich glaube, sie haben überhaupt keine Vorstellung von der Flexibilität effizienter Unternehmen.

    Ansonsten gilt: Wenn das Ausrufezeichen nicht mehr hilft, tut es bestimmt die Redundanz.

  258. #260 Dr. Webbaer
    Februar 11, 2012

    @Jan
    Es geht nicht darum, was Sie glauben. – Wie fanden Sie denn den Vergleich der Herausforderungen, die sich der Klimatologie stellen und großen Unternehmen (vielleicht kann man’s auch sinnhaft auf die Staaten und ihre volkswirtschaftliche Bearbeitung ausweiten – wie erfolgreich sind bspw. Steuerschätzungen?)?

    MFG
    Dr. Webbaer

  259. #261 SHader
    Februar 11, 2012

    *hehe* Bin erst gerade eben drauf gestoßen, aber der Kommentar von Georg an Peter Heller in der Klimazwiebel ist schon echt klasse. Ich erlaube mir einfach mal diesen unfachmännisch zu zitieren:

    “@Heller
    “In keinem deutschen Parlament sind Menschen wie wir, die klimaskeptisch sind, an die Segnungen wirtschaftlichen Wachstums glauben und technologieoffen jedwede Innovation freudig begrüßen (alles drei bedingt sich nach meiner Erfahrung gegenseitig) überhaupt noch vertreten”

    Das ist, wenn es denn stimmte, natuerlich schrecklich. Wenn Sie aber nochmal kurz in der Verfassung nachschlagen, steht da gerade nicht drin, dass jede politisch motivierte wissenschaftliche Irrmeinung auch parlamentarisch vetreten seien muesse.
    Ueberzeugen Sie einfach genuegend Leute und wenn Sie dann die noetige Mehrheit haben, koennen Sie ja gegen den Strahlungstransport abstimmen lassen. Als naechstes kommt dann die Gravitation dran. Good luck.”

  260. #262 Jan
    Februar 12, 2012

    Wie fanden Sie denn den Vergleich der Herausforderungen, die sich der Klimatologie stellen und großen Unternehmen …

    Ganz einfach: Unternehmen mit der von ihnen eingeforderten Trägheit sind tot. Darüberhinaus finde ich, auch Unternehmensangehörige fänden 6° C mehr irgendwie scheiße. Ist aber nur mein persönlicher Tip.

    Um im Bild zu bleiben: Ihre Steuerschätzung hört sich griechisch an.

    PS.: Das mit dem “glauben” erwähnteich nur iher semantischen Sensibilität zuliebe.

  261. #263 kai
    Februar 12, 2012

    @alle klimaalarmhornochsen, besonders den dampfplauderer vennedoeck

    drei faktoren bestimmen vor allem T in bodennaehe

    1. sonne, solarkonstante, groesse 100 % klar, unbestritten

    2. treibhausgase, groesse 100 % klar, vertikale atmosphaerenschichtung, co2 sensititivitaet 1grad, unbestritten

    3. wolken, dh. wasserdampffeedbacks, nix klar, niemand weiss nix sicheres, keine sichere quantifizierung, hoechst umstritten zw. ipcc und skeptikern

    wegen 3 ist die resultante bodennahe T unklar

    axel, etc, tut deshalb nicht so, als waere eine T steugerung insgesamt gesetzt, ich weiss ihr wolt das unbedingt, aber 3 ist euer pferdefuss und ihr schwindelt in der oeffentkichkeit, wie wenn das schon klar waere

    sogar der letzte dorfdepo versteht das

  262. #264 Jan
    Februar 12, 2012

    3 ist euer pferdefuss

    Alles auf negatives feedback?

  263. #265 Alexandra
    Februar 12, 2012

    Jan· 10.02.12 · 21:05 Uhr

    Sie fingen ja an, plötzlich irgendwelche Psychochirurgen http://d-nb.info/790185237 fragen zu wollen, ob Sie eine Hypothalamotomie – vgl. Hypothalamus http://de.wikipedia.org/wiki/Hypothalamus – vornehmen sollten. Der Psychochirurg wird ihnen sicher zuraten.

    Aber wir sind ja hier beim Klima.

    Und Sie verwechseln offenbar Glauben und Wissen.

    Sie glauben einfach nur, dass es wärmer wird. Sie glauben, dass die Klimakatastrophenszenarien wissenschaftlich begründet sind und eintreten werden. Dabei sind – von Ausrutschern: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,71456,00.html – abgesehen, die Klimabeschäftigten selbst viel zurückhaltender mit ihren Aussagen. Man formuliert so, dass man hinterher sagen kann: Wir sprachen ja nicht davon, dass die Katastrophe eintritt, sondern haben lediglich Szenarien angeboten.

    Aber noch mal zu Latif: “Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben” (Der Spiegel vom 01.04.2000) http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,71456,00.html

    Als dann vor ein paar Jahren der erste der vielen kalten Winter mit starkem Frost und viel Schnee eintrat, war das lokal.
    Als ein Jahr später wieder ein strenger schneereicher Winter eintrat, offerierte man uns nun neue klimawissenschaftliche Erkenntnisse: Es lag an den Veränderungen in der Arktis. Weil es dort wärmer ist und weniger Eis vorhanden ist, ist es jetzt bei uns kälter.

    Und Jan ?

    Du kannst uns jetzt sicher die Frage beantworten, wie diese Aussage aus Richtung PIK (Rahmstorf) mit den kalten Wintern in den 50er und 60er Jahren in Übereinstimmung zu bringen ist, als es nicht so warm in der Arktis war, als deren Eisbedeckung größer war.

    Wie kann man denn so beknackt sein, eine Erderwärmung, die wissenschaftlich auf tönernen Füßen steht, in den Rang der Gewissheit zu erheben ?

  264. #266 axel
    Februar 12, 2012

    Das Schöne an Vahrenholt ist, dass das Buch immerhin mit einer überprüfbaren Prognose verbunden ist. Ich denke, spätestens ab 2020 werden wir noch oft über diese Abbildung lachen.
    Über die Kunst, IPCC-Szenarien und Projektionen auf eine einzige Gerade zusammenschrumpfen zu lassen (man beachte auch die Startwerte), darf man sich schon heute amüsieren.

  265. #267 Karl Mistelberger
    Februar 12, 2012

    > Ich denke, spätestens ab 2020 werden wir noch oft über diese Abbildung lachen.

    Hat diese Abbildung auch einen Kontext?

  266. #268 axel
    Februar 12, 2012

    @ Karl

    Kontext? Nun ja, so was wie IPCC ist blöd, völlig überhöhte Abschätzungen, wir (V&L) sind viel besser, guckst du hier Abb. 73, wie gut unsere Kurve an den bisherigen Temperaturverlauf passt. Um mehr über den Kontext zu erfahren, musst du aber das Buch kaufen, mir reichen schon die Passagen, die man einsehen kann.

  267. #269 kai
    Februar 12, 2012

    @axel, hast du auch in der substanz vorwuerfe gegen v&l oder schäumst du vor wut, weil ihr alarmsten die felle davonschwimmen seht?

  268. #270 axel
    Februar 12, 2012

    @ Kai

    Ja, ich schäume förmlich vor Wut – siehe meine letzten Kommentare.
    Ja, die Felle sind weg, was zählt schon ein Paper eines Klimaforschers in Nature oder Science im Vergleich zu einem Laienbuch und einer BILD-Reihe. Man sollte diese Quellen unbedingt in den AR5 aufnehmen 😉

    PS:
    Ich habe bislang noch in keinem Kommentarforum einen Skeptiker erlebt, der mal zu den Inhalten Vahrenholts Stellung bezieht. Wird’s unterstützt, sieht man bestimmte Aspekte anders? Irgendwie scheinen die Inhalte keinen Skeptiker so recht zu interessieren. Machen Sie doch einfach mal den Anfang.

  269. #271 axel
    Februar 12, 2012

    Zu Vahrenholts Inhalten:

    Nein, ich werde hier nichts dazu schreiben. Bislang habe ich nur Argumente gehört, die in Skeptikerkreisen schon seit Jahren zirkulieren. Wer bis heute die Widerlegungen nicht zur Kenntnis genommen hat, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.

  270. #272 Jan
    Februar 12, 2012

    @Alexandra

    Ich legte nahe, meine liebe alexandra, das es Formen des Leugnertums gibt (von denen man hier auch öfters welchen mitbekommt), die rational nicht mehr erklärbär sind. Und fühle mich erneut bestätigt. Was ihren ersten link angeht: ebenso erratisch wie der Verweis auf Robert Enke. Ich gestehe aber, das derErwähnung von “Stereotaktische Hirnoperationen bei abweichendem Sexualverhalten” eine gewisse Originalität innewohnt).

    Sehen wir uns das im Detail an:

    Und Sie verwechseln offenbar Glauben und Wissen.

    I) Selbstimmunisierung durch Zugrundelegung fehlerhafter Prämissen. Was ich ganz bestimmt nicht verwechsele sind Prognose und Wissen. Sie können immer einen Maximalanspruch stellen, völlig unabhängig von der Folgerichtigkeit der Prognose, und tun das auch. Nun beruhen, ihrer dauernden Verwechslung von Messung und Modellierungzum Trotz, die Annahmen der Verlaufspfad auf dem bisher durch Messung erreichten Kenntnisstand. Dazu äußern sie sich auch nie, sondern demonstrieren ihre

    II) selektive Wahrnehmung. Die Informationen zur Sachlage werden selektiv durch MSM, Deppenblogs oder gleich ganz durch völlig kenntnisfreie Analogieschlüsse (“Das Klima hat sich auch ohne Menschen schon mal geändert”, “Der Wald ist auch nicht Tot” etc etc.) bezogen. Dabei werden, wenn nicht anders möglich, auch gerne Aussagen, die zu schön sind, um sie liegen zu lassen, ihres Kontextes, wie soll man sagen: Brutal entleibt (vgl. Latif, der sich nun klar zu Skeptikern äußert, oder die semantischen Feinheiten des Wortes Trick, das nehme ich hier mal vorweg, weil es sonst garantiert im nächsten Posting kommt). Wenn nun auch das nicht mehr weiterhilft, kommt

    III) Projektion: Man unterstellt, wenn wie im Falle Vahrenholt die eigene Position völlig haltlos bleibt, aber man sich thematisch ja schon festgelegt hat und nicht wieder runterkommen will vom Ross, die anderen seien aber auch doof, haben schmale Lippen oder singen keine Lieder (in erweiterter Form: Die haben es daher nicht anders verdient). Ein vermeintlich subtileres Beispiel:

    Man formuliert so, dass man hinterher sagen kann: Wir sprachen ja nicht davon, dass die Katastrophe eintritt, sondern haben lediglich Szenarien angeboten.

    Da ist ja nun der ganze Strauss dabei, von “Die übertreiben immer masslos” bis “die sagen ja selbst, alles halb so wild”. Ohne das bewusst unterstellende Moment eigentlich schon wieder Kategorie i). Abgerundet wird das ganze mit dem entsprechenden Schuss

    IV)Erwähltheitsglauben. Man ist ein ganz schneller Checker (auch hier dient Vahrenholt als Beispiel: “An die Sonne hat noch gar keiner nicht gedacht”,” Ich habe nebenher mal die Klimatologie in der Frühstückspause revolutioniert, morgen spiele ich die Toccata in d moll im Kölner Dom”). Das degradiert den Opponenten zum Herdentier, und kehrt die Tatsache, das man ja auch mal darüber nachdenken könnte, warum eigentlich alle, die einen Plan haben, anderer Ansicht sind, in ihr Gegenteil um (wiederum Kategorie I)). Alles Geisterfahrer hier.

    Die erste Therapiesitzung ist Gratis.

    Als ein Jahr später wieder ein strenger schneereicher Winter eintrat, offerierte man uns nun neue klimawissenschaftliche Erkenntnisse: Es lag an den Veränderungen in der Arktis. Weil es dort wärmer ist und weniger Eis vorhanden ist, ist es jetzt bei uns kälter.

    Und Jan ?

    Und, Alexandra? Der Blitz kam offenbar doch nicht von einem älteren Herren mit Bart auf einer Wolke, so what? Ein neuer Popanz? Erst nölen sie, es gäbe keine Erwärmung, was de facto falsch ist, weil “ich frier ja so doll”, dann nölen sie wegen der Erklärung, weil das beweist das die anderen Lügen. Also wenn sie schwimmt, ist sie eine Hexe, wenn sie untergeht, ist sie tot. Auch schön, wie sie das personell gleich noch mit ihrem ganz speziellen Gottseibeiuns identifizieren. Der Rahmstorf war es nicht:

    http://www.agu.org/pubs/crossref/2010/2009JD013568.shtml

    bestätigt durch

    http://www.awi.de/de/news/press_releases/detail/item/jaiser_et_al/?cHash=02d36d297b3d606eb9277091b1bbe929

    Nun stehen wir beide davor, und können es kaum sachlich bewerten, oder? Und da trennen sich dan unserer Wege: In Ermangelung besserer Möglichkeiten vertraue ich auf einen halbwegs funktionierenden Wissenschaftsbetrieb, sie auf ihre …ja was eigentlich?

    Interessant dabei ist ja, das sie es sind, der permanent meint, das Klima wäre zu komplex, kann man machen nix. Aber wenn dann der Komplexität nachgegangen wird, sind sie verschnupft, weil es ihnen nicht simplifiziert genug ist.

  271. #273 Günther Vennecke
    Februar 12, 2012

    Die Zeit hat hier einen netten Artikel zur Typologie der Skepties veröffentlicht:

    Unvernünftige Zweifler

    Auch alexandra sollte sich da wiedererkennen.

    Alle anderen Skepties natürlich auch.

  272. #274 Günther Vennecke
    Februar 12, 2012

    Wo man sich auch umschaut, in jeder Klimadiskussion tauchen immer wieder die gleichen, dummen “Argumente” der Skepties auf, ungeachtet der Tatsache, dass fast alle von ihnen längst widerlegt sind.

    Bill McKibben hat hier eine Analyse der Gründe gebracht, weshalb die Skepties von der Ölindustrie geschmiert werden – abgesehen von den Mitläufern, die nur aus Dämlichkeit auf erstere hereinfallen.

    Ziemlich erhellend auch die Kommentare unter dem Artikel, wie gesagt, die Skepties warten immer mit den selben dämlichen Einwänden auf, die jedoch leicht zu widerlegen sind.

  273. #275 SHader
    Februar 12, 2012

    @axel: “Ja, sehe ich auch so, aber es ist deren Problem, dass man sich öffentlich zum Deppen macht. Typisch ist z.B., dass man letztens nicht die Widerlegung Eschenbachs auf WUWT des Blödsinns von Nikolov/Zeller übersetzt hat, sondern nur die Verteidigung des Blödsinns.”

    Noch ein anderes Beispiel, was nichts mehr mit dem Klima zu tun hat, aber eben (leider) sehr gut zeigt, wie manche EIKE-Leser ticken: http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/vahrenholt-bestseller-die-kalte-sonne-das-imperium-der-meinungsmacher-schlaegt-zurueck/#comment_40

    “Auch hier werden sich die Fakten gegen das Credo der weltweiten Tabakkontrolle durchsetzen, die mit den gleichen Tricks wie das IPCC arbeitet. Und jetzt ziehen sich beide zurück auf den Standpunkt, ihre teuren Aktionen hätten keinen Schaden angerichtet. Was für ein toller Nutzen.”

    Solange solche Leute die Deutungshoheit im EIKE-Forum an sich reissen, muss man keine Angst haben, dass sie von jungen Akademikern ernst genommen werden. :o) Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das alle EIKE-Vorstandsmitglieder so glücklich macht, was da tagtäglich auf der eigenen Seite stattfindet.

  274. #276 Günther Vennecke
    Februar 12, 2012

    Die Zeit hat eine sehr schöne Grafik veröffentlicht, die zeigt, in wie einfacher Weise durch gezieltes Herauspicken von Daten ein optisch völlig falscher Eindruck vom tatsächlichen Verlauf der Globalen Erwärmung suggeriert werden kann.

  275. #277 axel
    Februar 12, 2012

    @ Hader

    Ne, sicherlich nicht alle, aber die, die glücklich sind, konnten sich bislang nicht durchsetzen. Bemerkenswert z.B., dass man alle Kommentare unkommentiert stehen lässt, in denen der Treibhauseffekt negiert wird (Stichwort: “Wood”, “2.Hauptsatz”; wobei ich mit dem armen Wood wirklich Mitleid habe, er ist tot und kann sich gegen diese Vereinnahmung nicht wehren ;-).

    Mich amüsiert gerade die momentane Wutattacke gegen die ZEIT. Mein Gott, die sollen sich einfach die BILD zur Hand nehmen und glücklich sein. Passt sowieso besser.

  276. #278 axel
    Februar 12, 2012

    @ Günther

    Ja, hübsche Graphik, Vahrenholt und Lüning meinen allerdings, die ZEIT würde damit ihre Leser verschaukeln. Begründung (ich habe sie nicht nachvollziehen können) siehe hier:
    http://www.kaltesonne.de/?p=551

  277. #279 Günther Vennecke
    Februar 12, 2012

    Vahrenholts Text hat doch sein Gutes:

    Die Fortsetzung des Erwärmungstrends erwarten wir erst um 2035, wenn Sonne und Ozeanzyklen (PDO) wieder anziehen.

    Das ist eine wissenschaftlich einwandfreie Aussage, die in dem Moment, wo die Temperaturenauf neue Rekordwerte klettern, als falsifiziert betrachtet werden kann.

    Das heißt, dass Vahrenholt und alle, die heute noch mit ihm in das selbe Horn tuten, in kurzer Zeit ein für alle Mal widerlegt sein werden.

    Er hat sich damit weit genug aus dem Fenster gelehnt um abzustürzen.

    Der Wetterbericht für die nächsten Tage prognostiziert ja auch schon wieder Temperaturen im Plus-Bereich, was eigentlich für die Jahreszeit nicht der Normalfall ist, gelten Januar und Februar doch als die kältesten Monate des Winters bei uns.

    Warten wir also getrost die ächsten paar Wochen ab und sehen dann, wie sich die Skepties wieder winden um die neuen Temperaturen wegzudiskutieren. Höchstwahrscheinlich wird es bei ihnen dann einfach wieder Wetter sein, getrau der Devise:

    Sinkende Temperaturen: Widerlegung der Globalen Erwärmung

    Steigende Temperaturen: Wetter

  278. #280 SHader
    Februar 12, 2012

    Also ich habs mir mal angeschaut. Lustig, das man zu Beginn eine Einteilung der Zeitungsmedien in Weltklimarats-nah und -fern vornimmt. Als wenn Zeitungen nichts besseres zu tun hätten, als ihr journalistisches Selbstverständnis anhand des Klimarates auszurichten. Aber zu den eigentlichen Aussagen:

    Man beschwert sich darüber, dass man sich auf Zeitabschnitte bezieht, die nicht länger als 8 Jahre sind. Angeblich würde der Erwärmungstrend seit 12 Jahren nicht weiterlaufen, und man verweist auf die bekannte Wood for Trees-Seite. Und es stimmt auch, wenn man das Interval 2001-2012 auswählt, dann zeigt die Regressionsgerade einen Trend nach unten (slope = -0.000593565 per year). Wann man stattdessen das Interval um nur ein Jahr nach hinten verlängert (2000-2012), dann passiert etwas völlig “unerwartetes”, der Trend geht nach oben. Und nicht nur ein bisschen, sondern richtig augenscheinlich (slope = 0.0065249 per year). Wie kann das sein? *g*

    Ich weiss nicht, wer genau diesen Text geschrieben hat, wollen wir mal das Beste annehmen, dass es nicht Prof.Vahrenholt selbst war. Ansonsten hätte dessen ehemaligen Mathe-Profs an ihm die reinste Freude gehabt. Bei diesem Grundrauschen der Daten sollte doch klar sein, dass kurze Zeitintervalle keinen statistisch signifikaten Trend liefern können. Wenn allein 1(!) Jahr Veränderung diese starke Trendumkehr bewirkt, dann sollte spätestens jetzt klar sein, wie instabil die Datenbasis, um vernünftige Aussagen zu treffen.

    Zu 4.) “Die beiden von uns hinzugefügten gestrichelten roten Geraden zeigen, dass es bereits 1860-1880 sowie 1910-1940 zu ähnlichen Temperatursteigerungsraten gekommen ist, wie 1977-2000.”

    Schön! Und? Uruguay hat die Fussball-WM 1930 und 1950 gewonnen und 1970 kam man ins Halbfinale, 1990 ins Achtelfinale und vor 2 Jahren noch mal ins Halbfinale. Ansonsten schnitt man in den anderen Jahren viel schlechter ab. Und nun? Will man in Vahrenholt-Manier einfach die Bahauptung aufstellen 2030, 2050 usw. gibt es wieder was für die Fussball-Fans aus Uruquay zum jubeln? Damit ich nicht falsch verstanden werde, es ist auch nicht ausgeschlossen, dass Uruquay wieder was gewinnt oder wir wieder einen neuen messbaren Sonnenzyklus haben. Aber um das rauszufinden, gehört schon ein bisschen mehr dazu, als reine datengetriebene Temperaturanalyse.

    “Wir interpretieren, dass der Erwärmungsstop seit 2000 die Fortsetzung dieser zyklischen Entwicklung ist. Kurzfristige Temperaturschwankungen wie im Treppenstufendiagramm der Zeit-Redaktion spielen hierbei keinerlei Rolle.”

    Also dürfen wir uns wohl spätestens ab 2020 wieder auf ein noch höheres Hoch freuen.

    zu 6.) “Aber es kommt noch besser. Warum beginnt die von der Zeit dargestellte Kurve eigentlich gerade 1973?”

    Na das sind ja Witzbolde. Selbst eine Zeitskala ab 2001 aufmachen, weil mit 2000 die Ausgleichsgerade steil nach oben zeigt. Also wenn andere Cherry-Picking betreiben, brauchen die sich wirklich nicht zu beschweren.

    zu 7.) “Die fehlende Erwärmung der letzten 12 Jahre ist keine Erfindung der Autoren des Buches “Die kalte Sonne”. Man kann das sehr leicht auf Woodfortrees.org selber plotten.”

    Man stelle sich mal vor, der Autor verschreibt sich und statt 12 stände eine 13. ;o)

    Zu der Prognose “Die kalte Sonne” hatte Günther Vennecke schon was geschrieben. Ich schlage vor, die ZEIT und Prof.Vahrenholt machen einen Termin so gegen Anfang Februar 2022 für ein Interview aus, mit dem Titel “War da nicht mal was…”.

    By the way, vielleicht hat der mediale Wirbel auch was gutes. Ich würde mir wünschen, dass Mathematik und Physik-Seminargruppen an den Unis einfach mal als Übungsaufgabe die Statistik aus dem Buch auseinanderpflücken und deren Ergebnisse direkt an Prof.Vahrenholt zuschicken würden. Dann hätte ich wieder Hoffnungen in junge deutsche Wissenschaftlicher. :o)

  279. #281 kai
    Februar 12, 2012

    vennegoggel

    wie üblich, nix als geistiger dreck ohne jede substanz

  280. #282 SHader
    Februar 12, 2012

    @Kai, bist Du gerade in Deiner pubertären Phase, oder weshalb diese Vulgärsprache?

  281. #283 Günther Vennecke
    Februar 12, 2012

    Morgen abend 22:15 Uhr ist Vahrenholt auf PHOENIX zu sehen in der Sendung Unter Den Linden mit dem Thema Wieder prima Kima? Der Streit um die Energiewende

    Als Gegenspieler von Vahrenholt tritt Prof. Dr. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND auf.

    Könnte vielleicht interessant werden

  282. #284 axel
    Februar 12, 2012

    @ Günther,

    schade, dass sich kein Klimaforscher gefunden hat. Jetzt debattieren halt zwei Fachfremde über Klimaforschung. Andererseits vielleicht doch eine gute Wahl:
    Vahrenholt (RWE) vs. Weiger (BUND), Lobbyist gegen Lobbyist, könnte interessant werden, wenn Sie anstatt über Wissenschaft über Politik sprechen.

  283. #285 SHader
    Februar 12, 2012

    Zumindest dürfte damit die These widerlegt sein, dass die Medien in Deutschland alternative Wissenschaftsansichten boykottieren würden. Wieviele Fernsehminuten bekommt man eigentlich als ganz normaler Klimawissenschaftler, der sich tagtäglich mit dem Thema beschäftigt?

  284. #286 axel
    Februar 12, 2012

    @ Hader

    Braucht ein Klimawissenschaftler überhaupt noch Sendeminuten? Was soll er erzählen, was jeder nicht schon längst weiß? Im Grunde werden Klimawissenschaftler nur noch bei Wetterereignissen eingeblendet (Ist dies eine Folge des Klimawandels?) oder beim jetzigen Extremfall Vahrenholt.

    Der Rummel um Vahrenholt gehorcht eben der “Mann beißt Hund”-Logik, Medienalltag. Heute Rummel, morgen vergessen (wir denken aber 2020 an ihn und werden Zitate und Graphiken dann genüsslich bei EIKE präsentieren – wenn man uns lässt bzw. die es noch gibt 😉

  285. #287 Günther Vennecke
    Februar 12, 2012

    @axel,

    denken aber 2020 an ihn und werden Zitate und Graphiken dann genüsslich bei EIKE präsentieren – wenn man uns lässt bzw. die es noch gibt 😉

    Ich denke, bis 2020 hat sich das “Problem” eike rein biologisch erledigt.

    Aber Vahrenholt wird schon viel schneller auf die Nase fallen. Wir brauchen nur EIN Jahr, dass ohne El Nino wärmer ausfällt als die vorangegangenen und schon ist Vahrenholts schöne “Theorie” perdu. Ich sagte ja schon, dass er sich ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt hat. Da kann er praktisch nur noch abstürzen.

  286. #288 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    interessant finde ich einen Kommentar des eike admins zur Pressefreiheit in Deutschland:

    Es trifft zu, dass hierzulande bei Abweichung vom grün-roten Medienmainstream noch keine Haft droht. Ansonsten ist alles exakt so wie in der ehemaligen DDR: Freiwillige Selbstgleichschaltung der Medien in Sachen “Klimawandel”, berufliche Nachteile von Abweichlern (es wäre lustig, sich als zwar ausgewiesener Fachmann aber bekannter Klimaskaptiker [sic!] versuchsweise beim PIK oder einer anderen deutschen Hochschulinstitution um eine wissenschaftliche Mitarbeiterstelle zu bewerben, oder als klimakritischer Journalist bei der Süddeutschen Zeitung, der ZEIT usw….).

    Quelle: eike Kommentar des admins zu Posting #9 von Norbert Fischer
    (Hervorhebung von mir)

    Ich schätze, die nächste Stufe ist dann der Vergleich, nein, die Gleichsetzung mit der Presse noch ein paar Jahre weiter zurück in unserer Geschichte.

    Was für eine Wahrnehmung von Realität muss eigentlich jemand haben, der zu obigen Ergüssen fähig ist? Dass er so nebenbei dann auch noch den gesamten deutschen Hochschulbetrieb diffamiert, sei hier nur am Rande vermerkt.

    Nunja, seine Reaktion ist psychologisch betrachtet ganz interessant: er steht argumentativ mit dem Rücken an der Wand, die Eskapaden seiner Gesinnungsgenossen werden immer skurriler, so dass sich diese Typen immer mehr der Lächerlichkeit preisgeben. Mangels wirklicher Argumente sieht er deshalb überall nur noch Verschwörungen mit dem einzigen Ziel die “Wahrheit” über die Globale Erwärmung – die seines Erachtens gar nicht stattfindet – brutal zu unterdrücken. Presse, Forschung und Lehre – alles gleichgeschaltet, nur damit ein paar habgierige Wissenschaftler weiter Forschungsgelder abgreifen können, m. a. W. ein absolut chaotisches Weltbild, das diese Brüder vertreten.

  287. #289 Dr. Webbaer
    Februar 13, 2012

    +++ Top Nachricht +++ Schweiz: Kachelmann keilt subtil gegen die zeitgenössische Klimaprognostik +++ Top Nachricht +++ Schweiz: Kachelmann keilt subtil gegen die zeitgenössische Klimaprognostik +++ Top Nachricht +++ Schweiz: Kachelmann keilt subtil gegen die zeitgenössische Klimaprognostik +++ Top Nachricht +++

    -> http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=GgL5QN5mZX8 (erste Minute beachten, schwyzer Humor, aber eindeutig in der Stellungnahme!)

    MFG
    Dr. Webbaer

  288. #290 kai
    Februar 13, 2012

    @vennegnu

    praktisch alles komplett falsch, niemand steht mit dem rücken zur wand, deine agw propagandaschnauze kann nur in der sed geschult worden sein, stalinistischer hirnbeton pur

    du kennst keine selbstzweifel und das ist krank

  289. #291 Dr. Webbaer
    Februar 13, 2012

    Venne ist bekanntlich Sozialismus wie Religion entkommen, um reinen Herzens neue Bezugspunkte zu finden und diese hundertprozentig anzunehmen. Man soll’s nicht vorschnell verurteilen, man soll’s nicht pauschal abwerten, abär: Skeptizismus [1] sieht anders aus und auch die Moderne Wissenschaftlichkeit ist kein anbetenswürdiges Subjekt – in ihrem Output. I.p. Konsistenz würde Dr. W mit sich reden lassen, ja!, von der Methodik her ist sie eine feine Sache.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] vs. Pseudo-Skeptizismus

  290. #292 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    Alles, was zu Vahrenholts Tatsachenverdrehungen zu sagen ist, findet sich bereits in einem Beitrag von Stefan Rahmstorf zum Thema.

    Fazit: Es gibt wenig neues unter der “kalten” Sonne. :-))))))))))))

    Die Diskussion heute abend auf PHOENIX (22:15 Uhr) spricht insofern interessant zu werden, weil sich die Frage ergibt, inwieweit der Moderator und Vahrenholts Gegenspieler in der Lage sind, dessen dreisten Tatsachenverdrehungen zu begegnen. Wird wohl schwierig werden, wenn Vahrenholt von der verlogenen Taktik des Gish-Gallops Gebrauch (besonders beliebt bei Kreationisten und Skepties) macht, d. h., in wenigen Minuten mehr falsche Behauptungen aufstellt, als sein Diskussionspartner in der ihm zur Verfügung stehenden Redezeit widerlegen kann.

  291. #293 axel
    Februar 13, 2012

    Gish-gallop, so wie damals Limburg bei Phoenix? Ich meine, das wäre damals derselbe Moderator gewesen, wirkte damals ein wenig überfordert mit der Materie.

  292. #294 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    @axel,

    Gish-gallop, so wie damals Limburg bei Phoenix?

    Habe ich leider nicht gesehen? Gibt es davon ein Video?

  293. #295 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    @axel,

    ich habe eine Sendung vom 9. 12. 2010 gefunden. Ist die das?

    Gucke ich gleich mal rein.

  294. #296 Dr. Webbaer
    Februar 13, 2012

    Kollege Rahmstorf – ‘ Der Winter kam uns nur deshalb kalt vor, weil wir uns an milde Temperaturen gewöhnt hatten’ – wäre natürlich wg. dieser und anderer meteorologischer Aussagen schon längst ein Kandidat für den Klima-Schmock. – Der einzige Grund hier zu entsagen besteht sicherlich darin, dass Kollege R. zufällig auf der lokal als zurzeit richtig angenommenen Seite steht und lokal, also auf D bezogen, mächtig ist.

    Ansonsten wäre das eine ganz klare Sache, wenn man bspw. von Storch-Maßstäbe anlegen könnte, was die wissenschaftlichen Kräfte Jones und Mann betrifft: ‘Forscher von Storch hat angeregt, dass Kollegen wie Mann (“ein problematischer, aber mächtiger Pförtner”) und Jones in Zukunft nicht mehr an der Beurteilung von Fachpublikationen, dem sogenannten peer review, beteiligt sein sollten – und auch nicht an den Aktivitäten des Uno-Weltklimarates.’

    Rahmstorf ist hier sicherlich in derselben Liga, also als Teil des Problems anzusehen. Niemand hat etwas gegen die sachgerechte Bearbeitung der Herausforderung “Klimawandel”, aber man muss diejenigen Klimatologen ausgrenzen, die das Problem befördern, dramatisieren und nicht zur sachgerechten Lösung neigen – wenn wir den weltweiten Ökosozialismus einmal als nicht sachgerecht betrachten wollen.

    Über die Zeitlichkeit der Prognostik sind schon viele Worte verloren worden, ja, man rechnet aus gutem Grund mit einer Erwärmung, kennt aber die zeitliche Perspektive nur sehr ungenau. [1]

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] hätte man bspw. noch einige Jahrhunderte Zeit, ergäben sich ganz andere Lösungen, Geo-Engineering und zurzeit menschlicherseits (vs. Bärenwesen) kaum Vorstellbares

  295. #297 SHader
    Februar 13, 2012

    @Günther Vennecke,

    natürlich überzeichnet der EIKE-Admin die Situation in den Medien. Man könnte sogar fast sagen, es ist seine Aufgabe das zu tun. Fakt ist, egal ob in Amerika oder Deutschland, Klimaskeptiker bekommen überproportional mehr Zeit in den Hauptmedien geschenkt, als die Zahlenverhältnisse bei den wiss. Publikationen oder Anzahl der Wissenschaftler das hergeben würden. Warum die Medien besonders gerne interessante Aussenseiterpositionen präsentieren, dürfte doch klar sein. Selbiges kann man auch am Beispiel der Kreationisten sehen, in Deutschland ein wirklich verschwindend kleine Gruppe, aber eine entsprechend überproportionale mediale Aufmerksamkeit, die Ihnen geschenkt wird. Auch dank den USA und der dortigen “Szene”.

    Spannend finde ich die Eregebnisse bei EIKE der letzten Wochen alle mal. Es hat den Anschein, als wenn bei einigen regelrechte Überhitzungserscheinungen auftreten. ;o) Ich rechne sowieso damit, dass sich früher oder später personell etwas bei EIKE tut. Die allgemeine Philosophie “Der Feind meines Feindes ist mein Freund” funktioniert in der Wissenschaft nicht wirklich. Diejenigen bei EIKE, die man noch zur Wissenschaftsfraktion zählen kann und die regelrecht mutig und mit Geduld versuchen, den Leuten den natürlichen Treibhauseffekt nahe zu bringen, werden von einer radikalen Leserschaft übertönt. Das wäre vermutlich noch verschmerzbar, aber selbst der Vizepräsident macht ja keinen Hehl daraus, dass er selbst von diesen Theorien nicht viel hält. Ich denke, irgendwann wird dieser interne Riss nicht mehr zu kitten sein.

  296. #298 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    @axel,

    ich denke, das passt (PHOENIX 9.12.10). Das ist Lügburg wie man ihn kennt: dumm, dreist und durch und durch verlogen. Er stelt eine ungeheure Behauptung nach der anderen auf, wohl wissend, dass er lügt, aber ohne mit der Wimper zu zucken.

    Kleine interessante Variante in dem Dummschwätz-Arsenal der Skepties: jetzt wird es lt. Lügburg plötzlich sogar schon ab 1995 kühler.

  297. #299 SHader
    Februar 13, 2012

    Ohh Gott Webbaer, geht es der Skeptikerszene mittlerweile schon so schlecht, dass man krampfhaft nach subtilen Äußerungen in den Medien sucht? Und das auch noch als Hot News verkaufen. Wenn das so weiter geht, bekomme ich mehr Mitleid mit den Jungs. ;o)

  298. #300 Dr. Webbaer
    Februar 13, 2012

    @Shader
    Dr. W gehört nicht irgendeiner Szene an, sondern sieht nur ganz klar die Unsicherheit der zeitgenösssischen Prognistik, die keiner Dogmatik bedarf, sondern möglichst abgefeimten Skeptizisten.

    Hier gilt es sich zu fitten und dümmlichem Pseudo-Skeptizismus entgegenzutreten. Rahmstorf ist sicherlich einer der dogmatischsten Vertreter seines Fachs und als solcher und auch als Person nicht hilfreich.

    MFG
    Dr. Webbaer

  299. #301 Krishna Gans
    Februar 13, 2012

    Radio Moskau zu Hochzeiten des “Kalten Krieges” war ja der reinste Kinderfunk gegen dieses Propgandageschrei des Venneckes. Der kriegt ja glatt noch einen Herzkasper, aber gut, dann hätte der sich auch biologisch überholt.

  300. #302 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    Ich denke, treffender kann man die beschränkte Weltsicht der eike-Typen nicht auf den Punkt bringen als es dieser Poster wohl unfreiwillig tut:

    Das Co2-Märchen dient nur einem Zweck! Es soll den deutschen Bürgern Angst machen und ihnen das Geld aus den Taschen ziehen, damit der Volkswohlstand der Deutschen vernichtet wird!
    Die sog. anerkannte Klimawissenschaft ist KEINE Wissenschaft sondern ein Mafiaverein der sich hinter den Namen IPCC verbirgt!

    Quelle, Posting #46

    Widersprochen hat ihm keiner, also wird das wohl die allgemeine Auffassung der versammelten Gemeinde darstellen.

    Offensichtlich bereitet es dem admin, der sonst immer schnell mit Einwürfen bei der Hand ist, auch kein Problem, solch eine verschrobene Weltsicht kommentarlos zu akzeptieren.

  301. #303 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    @SHader,

    Ich denke, irgendwann wird dieser interne Riss nicht mehr zu kitten sein.

    Sehe ich genau so. Das Haltbarkeitsdatum von eike nähert sich langsam aber sicher seinem Ende.

    Mit oder ohne Gänsegeschnatter, an den Fakten ändert sich nichts.

  302. #304 axel
    Februar 13, 2012

    @ Günther

    Wenn du die Phoenix-Sendung mit Limburg gesehen hast, verstehst du wohl, warum ich zwiespältige Gefühle habe. Einerseits Verständnis für das Fernbleiben von Klimaforschern, weil sonst der Eindruck vermittelt würde, da wäre ein Gegenüber auf wiss. Augenhöhe.
    Andererseits zeigte die Sendung sehr schön, wie es richtig schiefgehen kann. Ein Moderator, der selbst den gröbsten Unsinn unkommentiert lässt, fachfremde Gegenüber, die dann nicht die richtigen Argumente finden. Für heute abend kann es für mich nur um die Frage gehen, welchen von beiden ich blöder finden soll bzw. wer sich medienwirksamer zu verkaufen versteht. Metaebene eben, da die Sachebene wohl eher flach sein wird.

    Sagen wir so, ich hätte größere Lust zuzuschauen, wenn einer wie Georg als Gegenüber da wäre. Da wäre dank Georgs unverblümter Sprache auch ein gewisser humoristischer Unterhaltungswert sichergestellt, statt feinziselierter Ausdrucksweise käme das rhetorische Seziermesser zum Vorschein 😉

  303. #305 axel
    Februar 13, 2012

    @ Hader

    Die Auseinandersetzung wird biologisch entschieden werden: Wer länger lebt, gewinnt 😉

  304. #306 SHader
    Februar 13, 2012

    @axel,

    *g* wobei ich jeden Menschen ein langes Leben gönne. Im Ernst. Und bei manchen besonders lange, damit sie noch so viel wie möglich von der Klimaentwicklung mitbekommen.

  305. #307 axel
    Februar 13, 2012

    @ Günther, S. Hader

    Habe ich erzählt, dass der Moderator Minhoff bei mir schräg gegenüber wohnt? Hätte ich ihn “briefen” sollen 😉

  306. #308 Krishna Gans
    Februar 13, 2012

    @Shader

    …damit sie noch so viel wie möglich von der Klimaentwicklung mitbekommen.

    Darauf freue ich mich jetzt schon, wenn ich Euch auslachen werde :-]
    Eigentlich muß ich das ja nur weiter machen :-)

  307. #309 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    @axel,

    Hätte ich ihn “briefen” sollen 😉

    Es wäre schon traurig, wenn der Moderator seine Hausaufgaben nicht gemacht hätte und überhaupt nicht wüsste, wie er dem Quatsch von Vahrenholt begegnen solte. Es ist ja inzwischen schon genügend diskutiert worden, wie daneben die Behauptungen von Vahrenholt sind. Aber lassen wir uns überraschen.

  308. #310 axel
    Februar 13, 2012

    @ Krishna

    Hi Krishna, habe letztens die Webseite von deinem Schwiegervater Borchert gesehen.
    Vielleicht über dich eine Rückmeldung an ihn:
    Respekt, das ist keiner der typischen EIKE-Idioten. Selbst wenn ich seine Ansichten nicht teile, so erkenne ich doch den Liebhaber von Wissenschaft und wissenschaftlicher Methodik. Irgendwie verbindet das. Richte ihm bitte herzliche Grüße aus.

  309. #311 axel
    Februar 13, 2012

    @ all

    Wir können hier ja den Live-Chat zur Sendung veranstalten.

  310. #312 Krishna Gans
    Februar 13, 2012

    erledigt

  311. #313 SHader
    Februar 13, 2012

    Ohne jetzt die Leser hier weglocken zu wollen, aber im Unterforum “Astrodicticum Simplex” gibt es einen wirklich guten Artikel. Ein Astronom hat sich mit den Theorien von Svensmark beschäftigt und sich dazu geäußert. Die anschliessende Diskussion enthält die Argumente, die man alle schon kennt ;o), trotzdem stellenweise lesenswert, geht es dort auch etwas gesitteter zu.

  312. #314 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    Wo wir gerade bei historischen Vergleichen sind, das schrille Gekreische bei eike neuerdings erinnert mich irgendwie an die Sendung im DDR-Fernsehen “Der Schwarze Kanal”, in der ein Einpeitscher namens Karl-Eduard von Schnitzler, aka Sudel-Ede jeden Montag seine Gülle über den Westen ausgoss.

    Der admin von eike geriert sich verblüffend ähnlich. Und ausgerechnet diese Typen sehen die Pressefreiheit bedroht, wo doch das Lügengeflecht, das sie ständig ausbreiten, eine viel größere Bedrohung darstellen würde – wenn, ja wenn man sie denn ernst nehmen könnte.

    Allmählich müsste ihnen doch die Ohren klingen ob des schallenden Gelächters, das ausbricht, wenn nicht vom Klima-Verschwörungstheorien-Wahn Befallene die Artikel und Kommentare bei eike lesen.

  313. #315 Krishna Gans
    Februar 13, 2012

    Ein Astronom…… ;.)
    Simplex = synonym für Simpel.
    Der schreibt auch über Weltuntergang 2012 -zig Artikel – ein Dampfblubberer erster Güte,

  314. #316 Krishna Gans
    Februar 13, 2012

    Da hat leidet was an Alzheimer, hat dieses Vennecke doch glatt vergessen, daß es selbst seit ewigen Zeiten des Sudel-Edes Erbe 100%, inklusive aller Namensrechte, angetreten hat.

  315. #317 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    Sagt der Moderator: “Es ist ein neuer Streit entbrannt über das Klima …”

    Quatsch, der “Streit” ist in Wirklichkeit gar keiner, denn die Thesen Vahrenholts sind seit Jahren kalgter Kaffee.

  316. #318 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    Vahrenholt: 50% des Klimas macht die Sonne, 50% das CO2.

    Was für ein Blödsinn!

  317. #319 axel
    Februar 13, 2012

    Gish-Gallop, in der Tat 😉

  318. #320 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    Vahrenholt: ab 1950 hatten wir die höchste Sonnenaktivität seit 1000 Jahren.

    Der Schwachsinn nimm kein Ende.

  319. #321 axel
    Februar 13, 2012

    AR4: “Most of the observed increase in global average temperatures since the mid-20th century is very likely due to the observed increase in anthropogenic greenhouse gas concentrations.”

    Grr, hätte man vorbereiten können, liest mein Nachbar meine Posts nicht??

  320. #322 axel
    Februar 13, 2012

    Und? Der BUND-Mensch ist eine Fehlbesetzung, oder? Langweilig, dröge, und immer nur defensiv reagierend.

  321. #323 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    Ich finde, der Moderator schlägt sich bisher ganz gut. Vahrenholt wirkt irgendwie schwach.

    Vahrenholt: Svensmark, Shaviv, Weber aus Dortmund.

    Hahahaha!

  322. #324 axel
    Februar 13, 2012

    Oh nein, das mit den Prozentzahlen (“Deutschland macht 0,004% der CO2-Emissionen aus”) muss dringend geklärt werden.

  323. #325 axel
    Februar 13, 2012

    Und? Ich fand den BUND-Menschen echt schwach, der hatte von Klimaforschung auch nicht mehr Ahnung als Vahrenholt, eher weniger.

  324. #326 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    @axel,

    Oh nein, das mit den Prozentzahlen (“Deutschland macht 0,004% der CO2-Emissionen aus”) muss dringend geklärt werden.

    Ja, das hat der Weiger eindeutig vergeigt. Dabei ist das “Argument” nun wirklich einfach zu widerlegen, wenn man auf die 40% Anstieg von 280 auf inzwischen knapp 400 ppm hinweist.

    Deine EInschätzung von Weiger teile ich zu großen Teilen, da hätte man sicherlich einen kompetenteren Redner hinsetzen können.

    Aber ich denke, Vahrenholt hat auch keinen überzeugen können, der nicht vorher schon irrigerweise seiner Meinung war.

  325. #327 axel
    Februar 13, 2012

    @ @ Günther

    Och, sag das nicht, meine Frau (die ich mit viel Überredungskunst von “Unser Star für Baku” wegbringen konnte) fand Vahrenholt recht überzeugend. Vahrenholt konnte uns mit unseren Vorkenntnissen nicht überzeugen, das ist aber etwas anderes.

    Keine Ahnung, ob man versucht hat, einen Klimaforscher einzuladen (finde ich aber heraus). Falls es eine Art Boykott war, dann meine ich, dass der Schuss nach hinten losgegangen ist.

  326. #328 Günther Vennecke
    Februar 13, 2012

    @axel,

    dann meine ich, dass der Schuss nach hinten losgegangen ist.

    Schon, aber kein schlimmer Schaden, denn wie viele Leute haben die Sendung gesehen, ohne nicht vorher schon eine feste Meinung zum Thema gehabt zu haben?

    Die Sendung hat sicher keinen umgedreht in seiner Meinung.

    Sicherlich hätte man Vahrenholt stärker auf die Fingerklopfen können, aber was soll’s?

    Mittel- bis langfristig können diese Typen nur verlieren. Vahrenholt muss jetzt ja zeigen, dass es in den nächsten 30 Jahren KEINE weitere Erwärmung gibt. Das nächstge Rekordjahr widerlegt ihn schon.

  327. #329 kai
    Februar 14, 2012

    @alarmisten

    schön entlarvend von euch welche taktischen ueberlegungen ihr euch zu einem klimamatch zwischen inkompetenten wettkaempfern macht.

    ja, ja der oeffentliche eindruck, der kampf um die meinungsfuehrerschaft, das ist euch das wichtigste, politik, politik, politik, das treibt euch um

    mich als neutralen beobachter interessiert viel mehr, ob man auf dem gebiet der beziehung zwischen co2 und h2o / wolken vorankommt, ich meine sicheres wissen und nicht agw propaganda

  328. #330 Günther Vennecke
    Februar 14, 2012

    Hier wird Svensmark auf Normalmaß zurechtgestutzt: ein Wissenschaftler mit einer fixen Idee, die auf extrem wackeligen Füßen ruht.

  329. #331 SHader
    Februar 14, 2012

    Nochmal zur Sendung, wenn man das letzte Drittel nimmt, dann müssten doch eigentlich die allermeisten Klimaskeptiker schwer enttäuscht gewesen sein. Prof.Vahrenholt bekennt sich eindeutig zu den erneuerbaren Energien (und nicht mal zur Atomenergie) und weist eindeutig darauf hin, dass die fossilen Brennstoffe begrenzt sind. Mein ganz persönlicher Eindruck ist, dass die große Mehrzahl der Klimaskeptiker in Deutschland (es betrifft wirklich nicht alle) viel mehr die Sorge umtreibt, dass die EE so massiv ausgebaut werden. Im Grunde resultiert bei vielen die Klimaskepsis nur dadurch, um Argumente gegen den geförderten Ausbau von Wind-, Solar- und anderen Kraftwerken zu besitzen. Da ist die Kritik an die IPCC-Berichte nur das Vehikel. Das der Ausbau der EE aber auch sinnvoll ist, selbst wenn es den Klimawandel nicht geben sollte, davon will man gar nichts wissen.

  330. #332 SHader
    Februar 14, 2012

    Was den Gegenpart angeht, wäre ein Ranga Yogeshwar die Alternative gewesen, die Prof.Vahrenholt deutlich mehr ins schwitzen gebracht hätte.

  331. #333 Günther Vennecke
    Februar 14, 2012

    @SHader,

    mit Ihrem Posting stimme ich voll überein.

    Ich fand es auch interessant, dass das Wort Atom- oder Kernenergie nicht ein einziges Mal gefallen ist. Das beweist wohl, dass es inzwischen gesellschaftlicher Konsens ist, dass die Energie- und vor allem die Stormversorgung der Zukunft ohne Atom stattfinden wird – nicht nur bei uns.

    Es wird zwar noch lange Zeit ein paar Ewiggestrige geben, die an der Atomkraft festhalten wollen, aber auch die werden eines Tages eingestehen müssen, dass sie jetzt schon ein totes Pferd reiten.

    Ich denke, in dieser Debatte habe ich jetzt fast alles gesagt, was zu sagen ist und werde mich für eine Weile ausklinken. Sollten sich neue, interessante Aspekte ergeben, werde ich mich wieder melden.

  332. #334 Krishna Gans
    Februar 14, 2012

    @Shader
    Niemand hat bestritten, daß es “endliche” Ressourcen in Sachen Energie gibt, und daß es sinnvoll ist, alternativen zu suchen.
    D.h. aber nicht, daß man ohne nachzudenken lossonnert und überall diese Miefwquirle ohne Sinn und Verstand hinpflastert, ohne sich v o r h e r über Speicher oder Verteilung Gedanken zu machen.
    Das ist leider das, was geschieht und gibt zu berechtigter Kritik Anlaß.
    Wird aber von keinem der, ich nenn sie mal EE-Freaks, erkannt oder akzeptiert, weil deren Ductus ja EE wg Klimawandel ist, und da muß es eben “schnell, man muß ja was tun” sein.
    Sorry, und das ist hirnrissig.

  333. #335 Krishna Gans
    Februar 14, 2012

    lossonnert soll natürlich losdonnert heißen, sorry

  334. #336 Krishna Gans
    Februar 14, 2012

    Kommt der Weigert ausgerechnet mit der MüRü, wie peinlich ist das denn ?
    btw, im Großen und Ganzen hat der Vahrenholt doch recht, von Details vielleicht mal
    abgesehen. Und der Weigert ist der Herr der Platitüden, geprägt von Unsachlichkeit und Ahnungslosigkeit.

  335. #337 axel
    Februar 14, 2012

    @ Kai

    mich als neutralen beobachter interessiert viel mehr, ob man auf dem gebiet der beziehung zwischen co2 und h2o / wolken vorankommt,…

    Und dann halten Sie es für eine gute Idee, eine 3/4-Stunde mit einer Diskussion zwischen einem RWE- und einem BUND-Vertreter anzusehen *lol* ?
    Unter ihrem Kommentar finden Sie einen von Günther angegebenen Link, wo Sie in 10min mehr über ihre Fragen erfahren.

  336. #338 SHader
    Februar 14, 2012

    Im Nachklang der gestrigen Sendung ist mir noch ein anderer Gedanke durch den Kopf gegangen. Also wenn es in der Wirtschaft einen wirklich zeitraubenden Job gibt, dann fallen für mich auf alle Fälle CEOs bei einem neuen (Teil-)Unternehmen darunter. RWE Innogy als Geschäftsführer voranzubringen, dürfte nun wirklich ein Fulltimejob sein. Nach eigenen Angaben hat er vor 3 Jahren sich mit den Fragen der Sonne im Klimageschehen befasst. Am Ende kam dieses Buch von über 400 Seiten heraus, wann hat er eigentlich die Zeit dazu gehabt, das zu schreiben?

    Er hat über 900 Paper gelesen und ebenfalls nach eigenen Angaben ist er zu den Klimawissenschaftlern geflogen, um mit ihnen darüber zu reden. Geschah das alles während seiner Freizeit? Davon abgesehen, wenn er tatsächlich über 900 Veröffentlichungen in den drei Jahren gelesen hat, Respekt. Während meiner Promotion waren es vielleicht knapp 250. Kann vielleicht auch daran gelegen haben, dass bei mir der Schwerpunkt mehr beim Forschen und Experimentieren lag. ;o)

    Aber um auf den Punkt der eigenen Leistung zurückzukommen, wie hoch ist jetzt der Anteil von Prof. Vahrenholt gewesen? Da kann man nur spekulieren. Der zeitliche Anspruch ist bei einem populärwissenschaftlichen Buch (soll keine Abwertung sein) in der Regel nicht ganz so hoch. Trotzdem, wie findet man die Zeit, alles zu recherchieren, Leute zu besuchen und die Texte zu schreiben. Welchen Anteil Herr Lüning hatte und ob ihn noch Leute zugearbeitet haben, wurde nicht gesagt. Was auch nichts schlimmes wäre, wenn er mehr die Rolle des Herausgeber gespielt hätte. Vielleicht haben ihm auch solche Leute zugearbeitet, die nicht explizit genannt werden wollen, weil das Ganze dann noch mehr ein Geschmäckle einer nicht neutralen Herkunft bekommen hätte. Wie gesagt, alle (bis jetzt) nur Spekulation.

  337. #339 SHader
    Februar 14, 2012

    @Krishna Gans, es gibt immer Vertreter, die die Dinge pauschal bewerten. Die existieren auf beiden Seiten. Und dann gibt es diejenigen, die in der Lage sind, Vor- und Nachteile aufzustellen und gegeneinander abzuwägen. Das sind die aus meiner Sicht interessanteren Statements. Bei EIKE und ScSk muss man immer lange suchen, ehe man wieder ein ausgewogenes Posting liest.

  338. #340 axel
    Februar 14, 2012

    @ Hader

    Ich schätze, wenn er Mitte dieses Jahres in den Aufsichtsrat entsorgt sein wird, wird er mehr Zeit zum Lesen haben 😉

    Also, ich glaub ihm kein Wort, was die über 1000 Paper angeht, die er gelesen haben will (gestern sprach er von 900 Quellen für sein Buch), es blitzte bislang noch ein keiner Stelle irgendeine spezielle Kenntnis eines Papers auf. Dafür umso mehr Sekundärkenntnisse, z.B. klingen seine “persönlichen Erfahrungen” der angeblichen “Unterwanderung” des IPCC sehr nach Donna Laframboise etc. pp.

    Wer hilft ihm jetzt? Z.B. bei der Website der Autoren, der Verlag? Ich vermute mal, dass dem Koautor der Hauptteil der Arbeit zusteht, Vahrenholt dagegen ist gut für publicity und talk shows. Aber genaues weiß man nicht.

  339. #341 kai
    Februar 14, 2012

    @axel

    ich habe vahrenholt nicht knsumiert, interessiert mich null, was secondhand proponenten wiederkaeuen, deswegen ich auch so ngnaedig mit venne und brightie bin, die nerven bloss.

    du hast mich missverstanden, mein interesse gilt ueberhaupt nicht svensmark, auch nur ein unwesentlicher nebenpunkt im agw streit. der link von venne, den du benannt hast, handelt nur von svensmark

    echt spannend an der agw auseinandersetzung sind die fraglichen feedbacksdes co2 effekts, welche wissensch. evidenzen es fuer pos. bzw. neg. beeinflussungen des co2 gibt. da idt noch fast alles spekulativ und deswegen sind 3grad klmasensitivtaet vn co2 zur zeit ein klarer schwindel, aus mangel an evidenz

  340. #342 axel
    Februar 14, 2012

    @ Kai

    Zum Start empfehle ich mal dieses Paper hier, insbesondere Figur 3:
    http://www.iac.ethz.ch/people/knuttir/papers/knutti08natgeo.pdf
    (mein Tipp: Fig. 3 wird auch im AR5 mal zu sehen sein)

    Viele Skeptiker – inkl. Vahrenholt – glauben, Klimasensitivität und Feedbacks seien “spekulativ”, da aus Computersimulationen bestimmt. Sie übersehen die vielfältigen anderen Methoden (s. Fig.3). Aber dafür muss man nicht Hegerl und Knutti lesen, eine Methodenübersicht gab’s schon in mehreren Abschnitten im AR4. Erstaunlicherweise ist dieses Fehlurteil scheinbar unausrottbar, was nicht sein darf, kann wohl nicht sein.

  341. #343 Krishna Gans
    Februar 14, 2012

    @Shader

    Im Nachklang der gestrigen Sendung ist mir noch ein anderer Gedanke durch den Kopf gegangen.

    Nichts ist uninteressanter als das, was Sie da in den nachfolgenden Sätzen von sich gegeben haben. Es geht nicht mal jemanden was an, wie die sich die Arbeit geteilt haben, wie lange wer für was gebraucht hat – in jedem Fall meine ich eine gewisse Portion Neid aus ihren Worten rauszulesen. Vergessen, daß Vahrenholt, hier als Co-Autor schon mal ein gutes Buch geschrieben hat ? “Seveso ist überall” ?
    Wie er in der Sendung richtig sagt – damals war es in Ordnung, so zu schreiben, heute nicht mehr. ( Ein nicht fachbegutachtetes Werk, basierend auf Fachveröffentlichungen)

  342. #344 Krishna Gans
    Februar 14, 2012

    @axel

    rstaunlicherweise ist dieses Fehlurteil scheinbar unausrottbar,

    Auch Du hast nur halb hingehört bei der Sendung oder nur halb verstanden.

    @Shader

    Bei EIKE und ScSk

    Schon wieder nur uninteressantes Gemeckere, was hat das hier zu suchen, interessiert keine Sau, na, von Ausnahmen abgesehen, wie es scheint.

  343. #345 Alexandra
    Februar 14, 2012

    zu Jan· 12.02.12 · 12:51 Uhr

    Jan – ich sagte doch
    Sie können Glauben und Wissen nicht auseinanderhalten.

    Dass die Vorhersage Latifs nicht eintraf, zeigt doch, auf welch dünnem Eis sich die Klimavorhersagen bewegen.

    Und Ihre Links
    können Sie doch vergessen. Eine Aneinanderreihung von Behauptungen unter Vorbehalt gestellt von den Autoren höchst selbst.

    Fangen Sie endlich mal an, Ihre Hausaufgaben zu machen.

    Im Klartext:
    Enweder, sie sind in der Lage und tun das dann auch – die von Ihnen zitierten Paper selbst zu überprüfen, oder Sie halten sich zurück.

    Die Zahlen können Sie nicht prüfen. bleiben die physikalischen Zusammenhänge.
    Viel Erfolg.
    Sobald Sie fertig sind, können Sie sich mal wieder melden.

    mfG

  344. #346 Alexandra
    Februar 14, 2012

    Was mich hier etwas wundert, ist, dass sich einige Gläubige der Klimakatastrophe ausgerechnet an solchen Blinsen wie den Postern auf Eike oder Herrn Vahrenholt abarbeiteten.

    Warum sucht Ihr euch nicht ernstzunehmende Wissenschaftler ?

  345. #347 Dr. Webbaer
    Februar 14, 2012

    Was mich hier etwas wundert, ist, dass sich einige Gläubige der Klimakatastrophe ausgerechnet an solchen Blinsen wie den Postern auf Eike oder Herrn Vahrenholt abarbeiteten.

    Warum sucht Ihr euch nicht ernstzunehmende Wissenschaftler ?

    Es gibt bei der Klimaprognostik der vglw. neuen “grünen” Interdisziplinarität der Klimatologie ein grundsätzliches Problem: Auch das Gegenteil ist nicht richtig.

    So wie es nicht möglich ist eine relig. Erlösungsprognostik zu widerlegen, so ist auch die Öko-Erlösung vor dem bösen Warmwerden schlichtweg nicht widerlegbar. Gott sollte ja auch kein Wissenschaftler versuchen zu wiederlegen, welche ungeheuerlichen Dummheiten dabei herauskommen können, sieht man bspw. hier: “Ich schätze die Wahrscheinlichkeit der Existenz Gottes auf etwa zwei Prozent”, sagt Dawkins trocken beim Interview.

    Außer eben empirisch und ex post, vergleichen Sie’s mit dem Waldsterben (das es nur in D gab, lol).

    HTH
    Dr. Webbaer

  346. #348 Alexandra
    Februar 15, 2012

    Zu axel· 14.02.12 · 22:09 Uhr

    Ich habe mir Bild 3 in dem verlinkten Aufsatz angeschaut.

    U U U n n n d d d ???

    Beweise habe ich in dem Aufsatz nicht gefunden.

    Man beruft sich auf andere Artikel.

    Das geht zu wie in der Psychiatrie – also jener Disziplin, die “Homosexualität” für eine Psychische Störung hält – man beruft sich gegenseitig auf sich selbst.

    Wenn man die ganzen Literaturverweise verfolgt, ist man irgendwann mal die Runde rum wieder am Ausgangspaper.

  347. #349 Alexandra
    Februar 15, 2012

    Zu axel· 14.02.12 · 22:09 Uhr

    Ich komme nochmal auf den von Ihnen verlinkten Aufsatz zurück

    Dort heißt es:

    “Figure 3 Distributions and ranges for climate sensitivity from different lines of evidence. a, The most likely values (circles), likely (bars, more than 66% probability)
    and very likely (lines, more than 90% probability) ranges are subjective estimates by the authors based on the available distributions and uncertainty estimates from
    individual studies, taking into account the model structure, observations and statistical methods used.”

    Sie sind doch so für wissenschaftliche Arbeit. Sie müssen nun nur noch darlegen,

    a) ob das Ereignis mit 10%iger oder das entgegengesetzte mit 90%iger Wahrscheinlichkeit eintritt
    b) ob das Ereignis mit 66%iger oder das entgegengesetzte mit 34%iger Wahrscheinlichkeit eintritt

    und jeweils warum !!

    Solange Sie das nicht können, ist die Frage des Ausmaßes einer Erderwärmung und sogar die Erderwärmung selbst reine Spekulation.

    Anders ausgedrückt:
    Der von Ihnen verlinkte Aufsatz beweist, dass Aussagen über eine Erderwärmung in der Zukunft nicht gemacht werden können.
    Da hätten Sie auch selbst drauf kommen können, wenn Sie Ihre vielen Paper mal WISSENSCHAFTLICH lesen würden.

    Ich darf daran erinnern, dass die Temperaturen auf dem Erdboden, soweit diese von der Atmosphäre abhängen, von deren Masse und Dichte, von der Höhe der Troposphäre – und wie Georg Hoffmann beiläufig erwähnte – von der Gravitation abhängen.

    Die Verminderung der Abstrahlung von Infrarotem Licht durch Gase mit Absorbtionsbanden in diesem Spektrum spielt faktisch keine Rolle, da die Übertragung der Wärmeenergie auf dem direkten Weg durch Stöße erfolgt und nicht durch Stöße über einen Umweg über das Gas CO2, nachdem dieses CO2 über die IR-Absorption Energie aufgenommen hat.

    Ich darf auch daran erinnern, dass eine gemutmaßte Erwärmung durch CO2 zu einer nicht gemutmaßten Ausdehnung der Vegetationszone in den Gebirgen und zu den Polar-Regionen hin führen würde mit einem verstärkten Verbrauch von CO2 durch die Pflanzen, also einer GEGENKOPPLUNG.

  348. #350 Alexandra
    Februar 15, 2012

    Dr. Webbaer· 14.02.12 · 23:48 Uhr

    Wissen Sie, die Gottesgläubigen tue ich ungläubig bewundern:

    Wie die das immer wieder hinkriegen, ganz genau zu wissen, was der Wille Gottes ist, diese gottesgleiche Unfehlbarkeit darin – bemerkenswert.

    Kann man noch was lernen von denen.

  349. #351 axel
    Februar 15, 2012

    @ Alexandra

    Der Umgang mit Unsicherheiten und Wahrscheinlichkeiten scheint nicht ihr Steckenpferd zu sein. Man könnte doch zum Beispiel mal schauen, wie groß die Wahrscheinlichkeit negativer Feedbacks ist, d.h. wie groß der Anteil der Flächen kleiner +1° ist.
    Das IPCC gibt als wahrscheinlichsten Bereich der Klimasensitivität 2 – 4,5°C an. Und?

    Manche Skeptiker sagen, das IPCC würde Unsicherheiten verstecken, andere wie Sie meinen, die dargestellten Unsicherheiten lassen keine Aussagen zu. Die Wahrheit liegt wohl in der Mitte 😉

    PS: Ja, das Paper ist ein Übersichtsartikel, eine Metastudie. Wenn Sie den angegebenen Links folgen, kommen Sie zu den Paper zurück, die die Werte bestimmt haben.

  350. #352 kai
    Februar 15, 2012

    @axel

    “PS: Ja, das Paper ist ein Übersichtsartikel, eine Metastudie. Wenn Sie den angegebenen Links folgen, kommen Sie zu den Paper zurück, die die Werte bestimmt haben”

    ja, das bleibt ja wohl jetzt zu tun. hast du denn selbst die referenzierten arbeiten genau gelesen und bestaetigst dann die zusammenfassungen in abb. 3 von knutti und hegerl?

  351. #353 SHader
    Februar 15, 2012

    “Schon wieder nur uninteressantes Gemeckere, was hat das hier zu suchen, interessiert keine Sau, na, von Ausnahmen abgesehen, wie es scheint.”

    @Krishna Gans: Sie haben ja ein richtiges Talent, nur die Dinge zu kommentieren, die nach Ihrer Meinung völlig uninteressant sind. Was ist los? Ist Ihnen langweilig? Mich interessieren nur die interessanten Dinge. :o)

  352. #354 SHader
    Februar 15, 2012

    @Alexandra: Die Klimaforschung fand ich vor ca. zwei Jahren eine Wissenschaft wie jede andere, die ich mit normaler Aufmerksamkeit verfolgt habe. Nachdem ich in einigen Politikforen unterwegs war, fiel auf, dass es da eine Community gibt, die aus meiner Sicht recht merkwürdige Ansichten zum natürlichen Treibhauseffekt und zu Fragen der Energiewirtschaft haben. Das machte mich erstmal neugierig. Dann wollte ich mich über diese ominöse Woods-Experiment informieren, aber von den ersten 30 Google-Treffern war nur ein einziges dabei, welches das Ganze einigermassen seriös beschrieb. Ich fragte mich, wie kann es sein, dass eine wissenschaftliche Minderheit so einen Rabatz im Internet macht. Mit der Zeit lernt man eine Menge durch Selbststudium zur Klimaforschung dazu, vieles was die Skeptiker an Argumente anbringen, kann man mit etwas Gehirnschmalz und Wissen widerlegen. Nur seltsamerweise machen das wenige, so dass indirekt der Eindruck entsteht, dass da etwas dran sein könnte. Ich halte auch nicht viel davon, wenn man sich in Foren nur unter seinesgleichen aufhält. Im ScSk mag man das anders sehen, aber der wirkliche Meinungsaustausch (also nicht, er kam mit seiner Meinung rein, und ging mit meiner Meinung wieder heraus), also anhören was andere meinen und das abwägen, macht so ein Forum überhaupt erst sinnvoll und nicht das ständige auf die Schulter-Geklopfe.

    So, genug zugetextet ;o)
    MfG
    S.Hader

  353. #355 axel
    Februar 15, 2012

    Falls echt, ist das echt der Hammer:
    Das Strategiepapier des Heartwell-Instituts für 2012

    http://www.desmogblog.com/sites/beta.desmogblog.com/files/2012%20Climate%20Strategy.pdf

    Ob man jetzt Singer bei ScS als Lobbyist bezeichnen darf oder weiterhin verwarnt wird? Vielleicht probiert’s jemand aus, der dort noch schreiben darf 😉

  354. #356 axel
    Februar 15, 2012

    Meinte natürlich Heartland-Institut,
    die Hartwellianer machen mich echt kirre.

  355. #357 Dr. Webbaer
    Februar 15, 2012

    @Shader

    Die Klimaforschung fand ich vor ca. zwei Jahren eine Wissenschaft wie jede andere, die ich mit normaler Aufmerksamkeit verfolgt habe. Nachdem ich in einigen Politikforen unterwegs war, fiel auf, dass es da eine Community gibt, die aus meiner Sicht recht merkwürdige Ansichten zum natürlichen Treibhauseffekt und zu Fragen der Energiewirtschaft haben.

    Es gibt keine vergleichbare Wissenschaft mit derart ausgearbeiteter Prognostik. Es galt bis zum Aufkommen dieser Wissenschaft zudem als gänzlich klar, dass hoch komplexe Systeme nur stark näherungsweise prädiktiert werden können und dass man sich – bspw. im Rahmen der Wirtschaftswissenschaften – um das Framework bemüht und, wenn man nicht bös ideologisch verbohrt war wie bspw. marxistisch [1]-leninistische Kräfte, sich bei Prognosen zurückhielt. Zwar das Gute wollte, aber sich seiner Grenzen bewusst war.

    Was Sie hier beobachten ist die Rückkehr des Wahnsinns in die Moderne Wissenschaftlichkeit.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] “Der jüdische Nigger Lassalle, der glücklicherweise Ende dieser Woche abreist, hat glücklich wieder 5000 Taler in einer falschen Spekulation verloren… Es ist mir jetzt völlig klar, daß er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen (wenn nicht seine Mutter oder Großmutter von väterlicher Seite sich mit einem Nigger kreuzten). Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.” Marx an Engels, 1862 (MEW 30, 257). (Quelle)

  356. #358 Thomas Nüssen
    Februar 15, 2012

    @axel,

    ich glaube, das Heartland Paper ist wohl echt, denn auch der englische Guardian – nach meiner Erfahrung eine recht zuverlässige Quelle – widmet dem Thema einen Artikel. Da haben Sie wohl echt einen Hammer in die Diskussion geworfen! :-)

    Ich finde auch bemerkenswert, dass der Guardian ein paar vielsagende Informationen über Nils-Axel Mörnerbringt, auf den sich viele Klimaskeptiker als Autorität berufen.

    Sieht aber so aus, als würden sie sich damit eher blamieren.

    Noch ein drittes, wenn auch ein wenig off-topic (zumindest auf dieser Seite): Fukushima. Die Lage dort ist wohl viel schlimmer, als von interessierter Seite gemeldet wird:

    http://www.3sat.de/page/?source=/nano/umwelt/160511/index.html

  357. #359 axel
    Februar 15, 2012

    Auf desmogblog.com gibt es einen Artikel mit weiteren Dokumenten des Heartland-Instituts, von diesem “Heartland-Gate” werden wir wohl noch einiges hören.

  358. #360 kai
    Februar 15, 2012

    @nüsser

    in fukushima ist kein einziger mensch gestorben, oder auch nur erkrankt

    ich darf deine wissensluecken auffuellen und dir mitteilen, dass der tsunami die echte katastrophe war: du hast wohl zuviel heute-journal gesehen und bist den verrueckt gewordenen medienleuten auf den leim gegangen. pass naechstes mal besser auf, bevor du hier unsinn verzapfst

  359. #361 axel
    Februar 15, 2012

    Über dieses Lob wird nicht jeder erfreut sein:

    Efforts might also include cultivating more neutral voices with big audiences (such as Revkin at DotEarth/NYTimes, who has a well-known antipathy for some of the more extreme AGW communicators such as Romm, Trenberth, and Hansen) or Curry (who has become popular with our supporters)

    88.000$ in 2012 für A. Watts ist auch nicht zu verachten.

    Oder wie wär’s mit 11.000$ monatlich für Idso? 5000$ monatlich für Singer, Carter ebenfalls auf der Liste. 100.000$ für jemanden, der die “passende” Materialen für Schulen entwickeln soll, ca. 500.000$ für “governmental relations”. Noch Fragen?

    Und wer immer noch glaubt, der Heartlands Methoden dienten der “guten Sache”, einfacher mal nachlesen, was für Projekte Heartland außerhalb des “Antiklima”-Lobbyismus sonst noch am Laufen hat. Und einfach mal schauen, wie das Geld in der Führungsebene so verteilt wird bzw. was mit Mitarbeitern passiert, die ihre Pläne zum Eintreiben von Geldern nicht erfüllen konnten.

    PS: Vahrenholt war qua Bedeutungslosigkeit natürlich nicht dabei 😉

  360. #362 Thomas Nüssen
    Februar 15, 2012

    @kai,

    in fukushima ist kein einziger mensch gestorben, oder auch nur erkrankt

    Das ist so definitiv nicht richtig, denn auch in Fukushima hat es Erdebenopfer gegeben.

    Wenn Sie damit aber sagen wollen, dass niemand durch radioaktive Strahlung zu Schaden gekommen sei, so ist auch das falsch. Zahlreiche Menschen, die bei den Aufräumarbeiten eingesetzt waren, haben radioaktive Dosen abbekommen, die so hoch sind, dass sie mit Sicherheit zum vorzeitigen Tod durch Krebs und auch zu zahlreichen strahlenbedingten Krankheiten führen werden:

    http://www.n-tv.de/Spezial/AKW-Rettern-droht-Strahlentod-article2901141.html

    Ich meine, Sie sollten lieber etwas sorgfältiger recherchieren und sich insgesamt präziser ausdrücken, bevor Sie hier so starke und dann im Endeffekt falsche Behauptungen aufstellen.

    Da es bei radioaktiver Strahlung keine als harmlos geltene Untergrenze gibt, ist es unausweichlich, dass jedes bisschen mehr an Verseuchung zu zusätzlichen Erkrankungen und Todesfällen führt, auch wenn dies im Einzelfall nicht nachgewiesen werden kann.

    Und seien Sie bitte nicht so zynisch – wie manche das tun – und sagen, es sei egal, ob unter 100 Todesfällen durch Krebs auch 2 oder 3 sind, die strahlenbedingt gestorben seien. Zusätzliche Todesfälle auch in Fukushima lassen sich nun einmal durch keine Ideologie wegdiskutieren. Es wird sie geben und sie sind durch die unkontrollierte und massive Freisetzung von Radioaktivität bedingt.

  361. #363 Georg Hoffmann
    Februar 15, 2012

    @Tomas Niessen

    Ja klar, der sichere Strahlentod und ntv hats berichtet.

    Wissenschaft muss Ihnen ja einfach nur laesstig im Weg stehen, wenn Sie ihre Todessehnsuechte fliegen lassen.

    Hier eine Zusammenfassung eines detaillierten Berichts des IRSN
    http://sciences.blogs.liberation.fr/home/2011/12/nucl%C3%A9aire-17000-travailleurs-sont-intervenus-%C3%A0-fukushima.html

    Hier die Originalbeichte zur Dosimetrie in Fukushima
    http://www.irsn.fr/FR/base_de_connaissances/Installations_nucleaires/La_surete_Nucleaire/Les-accidents-nucleaires/accident-fukushima-2011/impact-japon/Pages/4-impact-dosimetrique-japon.aspx?dId=cbe9d6d7-e1dd-4c57-b089-364fe09bbf4f&dwId=19b63bfb-0ac3-4891-bc78-8eaae4f60a35

    Fazit, im Vergleich zum Beben ist in Fukushima bzgl der Erdbebenopfer praktisch nichts passiert, das gilt inklusive der Spaetschaeden.

    Inklusive Tschernobyl und Fukushima sterben pro GW produzierter Leistung mehr Menschen in Kohle, Oel, Gas, Biogas und Wasserkraft. EInzig die Windkraft hat einen besseren Opferquotienten.

    Sie sprechen von Zynismus? Ist ja wohl ein Witz. Bei jedem chinesischen Produkt §hergestellt mit der Energie aus chinesischen Kohleminen), dass Sie kaufen und bei jeder Tankfuellung nehmen Sie hoehere Opferzahlen laechelnd in Kauf. Das ist zynisch.

  362. #364 Thomas Nüssen
    Februar 15, 2012

    @Georg Hoffmann

    bei eder Tankfuellung nehmen Sie hoehere Opferzahlen laechelnd in Kauf

    Beim Tanken lächele ich schon lange nicht mehr. Obwohl ich einen Kleinwagen fahre, kostet mich einmal volltanken rund 70 €. Welchen Grund sollte ich da wohl zum Lächeln haben?

    Was die andere Sache anbetrifft, so wird wohl die Zukunft zeigen, wer von uns beiden Recht hat. Ich schlage vor, wir warten es einfach ab ohne uns deswegen in die Köppe zu kriegen.

    Was Ihre Quellen betrifft, bin ich allerdings durchaus skeptisch, da die Franzosen im Zusammenhang mit Radioaktivität nicht gerade für ihre Aufrichtigkeit gelobt werden. Die radioaktive Wolke von Tschernobyl, die über Deutschland hinweggezogen ist, hat ja schließlich auch wundersamerweise direkt vor der deutsch-französischen Grenze halt gemacht, so dass Frankreich von dem Fallout verschont blieb. Nur mal so erwähnt. :-(

  363. #365 Krishna Gans
    Februar 15, 2012

    @axel

    100.000$ für jemanden, der die “passende” Materialen für Schulen entwickeln soll,

    als ein Gegengewicht zu Gores Müllcontainer ist das so verkehrt nicht, insbesondere dann nicht, wenn Du lesen und zitieren würdest, welche Materialien, bzw was diese sagen :-)

    . His effort will focus on providing curriculum that shows that the topic of climate change is controversial and uncertain – two key points that are effective at dissuading teachers from teaching science.

    Da, als Ökopax, kann man natürlich nur dagegen sein.
    :-)
    Ansonsten, wenn man keine Argumente hat – Lobbyismusvorwurf.
    Oder bist Du immer noch so blauäugig zu glauben, Euer Haufen lebt von Luft und Liebe ?
    Ich hatte es auch hier schon mehrfach verlinkt, von wem die Öks und EE freaks ihre Gelder bekommen, da gehört unter anderem auch Monsanto zu den Gebern, wahrlich eine Zierde für die Umwelt.

  364. #366 axel
    Februar 15, 2012

    @ Krishna

    Der Zweck heiligt die Mittel? Ich zitiere:

    His effort will focus on providing curriculum that shows that the topic of climate change is controversial and uncertain – two key points that are effective at dissuading teachers from teaching science.

    Du findest es in Ordnung, Geld aufzuwenden, um Lehrer abzubringen, Klimawissenschaft zu lehren?

    Noch ein weiteres Zitat über einen deiner Quellen ewiger Weisheit:

    Heartland plays an important role in climate communications, especially through our in-house experts (e.g., Taylor) through his Forbes blog and related high profile outlets, our conferences, and through coordination with external networks (such as WUWT and other groups capable of rapidly mobilizing responses to new scientific findings, news stories, or unfavorable blog posts).

    Aha, wissenschaftlichen Ergebnissen muss rasch etwas entgegengesetzt werden? Weil man weiß, dass das Ergebnis nicht für die eigenen Thesen sprechen wird?

    Siehst du die Gemeinsamkeit (Tipp: Fettdruck beachten)?

    Die Fassade sah immer so aus, dass Skeptiker die Verzerrung der Wissenschaft entgegentreten wollen und der wissenschaftlichen Wahrheit zum Durchbruch verhelfen wollen. Jetzt durften wir einen Blick hinter diese Fassade werfen:
    Wissenschaftliche Wahrheit ist der eigentliche Gegner, der bekämpft werden muss.

  365. #367 Krishna Gans
    Februar 15, 2012

    @axel
    Machst Du jetzt auch noch auf Pipi Langstrumpf ?
    Steht Dir nicht, insbesondere die Zöpfe….
    Aber ok, es faßnachtet….

  366. #368 BreitSide
    Februar 15, 2012

    Alexandra· 15.02.12 · 00:49 Uhr

    Also ich hab ja nun schon wirklich viel Blödsinn gelesen, aber Deiner hat bisher alles übertroffen. Meinen Prospekt!

    Dass Du offensichtlich noch nicht einmal rudimentäre Kenntnisse von Gasstrahlung hast, macht es nicht besser.

  367. #369 axel
    Februar 15, 2012

    @ Krishna

    Oh, natürlich, jetzt wird schnell das Thema gewechselt.
    Das, was ihr euch bei “climategate” so erhofft hattet, das siehst du jetzt schwarz auf weiß vor dir – und verdrängst.

    Mein Tipp: Wenn du Zweifel an den Motiven von Heartland hast, dann lies doch einfach mal die Beschreibungen ihrer geplanten “Projekte” außerhalb der Klimadebatte durch.

  368. #370 BreitSide
    Februar 15, 2012

    SHader· 14.02.12 · 19:56 Uhr

    Der hat sich wohl vom feinen Guttenberg helfen lassen…

    Dass Dummzyniker Krischi hier immer noch rumtrollt? Naja, hat wohl sonst niemanden…

    Außerdem scheint es ihm wie dem WeBBarsch zu gehen: Schläge, die man einsteckt, können auch eine erfüllende Kommunikation sein.

  369. #371 axel
    Februar 15, 2012

    Oh, Bob Carter nimmt plötzlich mal eben sämtlichen Verschwörungstheorien den Wind aus den Segeln:

    “Professional scientists cannot have their opinion bought,” he said, adding it was not important who funded research, but whether or not it was correct.

    Das war immer schon meine Meinung, die wiss. Methodik bestimmt das Ergebnis und das Peer-Reviewing sollte dies auch sicherstellen.
    Speziell im Fall Carter aber ein dickes “ABER”: Was ist mit den vielen Zeitungsartikeln, was ist mit seinen Beiträgen, die z.B. bei EIKE zu lesen waren? Können da Gelder nicht irgendetwas bewirken, 1667$ von Heartland, er gibt übrigens auch zu, Gelder von weiteren Organisationen erhalten zu haben.

  370. #372 kai
    Februar 15, 2012

    @breitpfeife

    du hast es wieder noetig. ich fand alexandras beiträge überaus fundiert, voller sachverstand und wissenschaftlichem geist und dann kommt so eine dreckschleuder wie du daher, die von null und gar nix auch nur irgend eine ahnung hat und macht den schönen fred kaputt. wenn du nur stänkern willst, haust du am besten gleich massiv ab, und tschüss

  371. #373 SHader
    Februar 16, 2012

    Kai wieder im Motzkimodus?

  372. #374 kai
    Februar 16, 2012

    @shader, hast du denn die letzten kommentare von dunkellinie gelesen, warum solidarisierst du dich mit soo einem? alexandra’s beitraege waren doch sehr sachlich.

    daraufhin flucht dieser agw kampfmops hemmungslos und voellig unsachlich zurueck. kann man denn von agw vertretern ueberhaupt keine substanz (von loeblichen ausnahmen wie georg und meistens auch axel) und einen einigermassen anstaendigen ton erwarten?

  373. #375 Krishna Gans
    Februar 16, 2012

    @axel
    wo wechsele ichz denn das Thema ?
    Dein Thema ist Pipi Langstrumpf, darauf verwiese ich.
    Es gibt übrigens bei WUWT eine detaillierte Auswertung, das und wie Dein “Beleg” gefälscht wurde.

  374. #376 Krishna Gans
    Februar 16, 2012

    @Shader
    Ja, der Kai macht den Breitmaulfrosch mit recht zur Sau, denn ignorieren hilft bei dieser Pfeife nichts.
    Wenn Sie diesen geitigen Tiefflieger goutieren spricht das mit Sicherheit für Sie.

  375. #377 Krishna Gans
    Februar 16, 2012

    @Shader
    :-) vergessen, aber das konnten Sie sich sicher denken.

  376. #378 axel
    Februar 16, 2012

    @ Krishna

    Es gibt übrigens bei WUWT eine detaillierte Auswertung, das und wie Dein “Beleg” gefälscht wurde.

    Ist bewiesen, dass dieses eine Dokument NICHT echt ist? BTW, ich kann mir ein Schmunzeln nicht verkneifen bei dem Gedanken, die CRU hätte 2009 die Echtheit der ein oder anderen speziellen Mail verkniffen. “Uns Gans” wäre dann sicherlich der erste gewesen, dem diese Aussage als Beweis gereicht hätte 😉

    Und, Krishna, alle Vorgänge werden von den anderen echten Dokumenten bestätigt, das angezeifelt Dokument enthält manch brisante Formulierungen.

    Aber selbst wenn dieses eine Dokument nicht echt sein sollte, da sind auch so interessante Neuigkeiten drin. Mal schauen, Watts schreibt ja viel, nur nicht, was es mit den 88.000 $ auf sich hat, wo er doch stets betont hat, keine Gelder zu empfangen.

  377. #379 Krishna Gans
    Februar 16, 2012

    @axel
    die Echtheit der Mails wurde aber nun mal bestätigt, und über die Herkunft hat sich kein Beteiligter geäußert. :-)
    Aber wie schon einmal gesagt, jeder will leben, und die AGW Fraktion kassiert ebenfalls.
    Also…..
    Mund abputzen etc…
    und nicht imer so überheblich daherfaseln.

  378. #380 Krishna Gans
    Februar 16, 2012

    @axel
    und nochwas – ich habe mit dem Institiut nichts zu tun, es interessiert mich am Rande, ok, aber mehr nicht.

  379. #381 axel
    Februar 16, 2012

    @ Krishna

    Aber wie schon einmal gesagt, jeder will leben, und die AGW Fraktion kassiert ebenfalls.

    Ja, ja, das liest man gerade ständig von Skeptikern auf allen Blogs. Nur: Ich hätte gerne mal ein Beispiel dafür.

    Wie heißt ein AGW-Wissenschaftler, der Tausende von Dollars monatlich von Greenpeace oder WWF bezieht, hm? Hunderttausende Dollar für den IPCC-Bericht? Komisch, hier arbeiten Tausende von Wissenschaftlern ehreneamtlich mit, Geld als Zusatzmotivation wird hier nicht benötigt. Und wofür die Gelder? Ich hätte gerne Beispiele dafür, wo AGW-Wissenschaftler Geld für politische Zwecke erhalten.

    und nochwas – ich habe mit dem Institiut nichts zu tun, es interessiert mich am Rande, ok, aber mehr nicht.

    Du hast hier schon häufig von WUWT verlinkt. Es interessiert dich also nicht, dass Watts gelogen hat mit seiner Behauptung, er erhielte kein Geld? 88.000$, da muss unsereins aber recht lange arbeiten…

  380. #382 axel
    Februar 16, 2012

    Schön, jetzt auch noch Idso (über 11.000$ monatlich von Heartland, und es gibt nicht nur Heartland…):

    Furthermore, I am surprised that you seem to either not recognize or care about the fact that knowledge of one’s funding adds absolutely nothing to a scientific debate anyway.

    Sehr schön, langsam frage ich mich, wer jemals behauptet hat, die Klimawissenschaft sei korrumpiert. Seltsam nur, dass Carter und jetzt Idso diese Weisheit erst in dem Moment entdecken, wo Zahlungen an sie selbst aufgedeckt worden sind.

  381. #383 Krishna Gans
    Februar 16, 2012

    @axel

    Komisch, hier arbeiten Tausende von Wissenschaftlern ehreneamtlich
    mit,

    Was träumst Du eigentlich nachts ?

    Michael Mann’s Climate Stimulus
    Hansen lebt auch nicht von Luft allein…
    ein Wahnsinns Budget…
    Ach axel……
    was bist Du immer so berufsempört :-)
    Die Welt ist ja sooo böse, allerdings immer so komisch einseitig, und Euer armseliger Haufen kommt aber auch nie darauf, sich mal gerade darüber Gedanken zu machen.
    In den 70igern habe ich schon immer behauptet, unsere “Schlapphüte” sind auf dem rechten Auge blind, ich weiß auf welchem Deine Fraktion blind ist – und den Balken im eigenen Auge nicht sehen will.
    :-)

  382. #384 Krishna Gans
    Februar 16, 2012

    @axel

    Es interessiert dich also nicht, dass Watts gelogen hat mit seiner Behauptung

    Da ich diese Behauptung nicht kenne kann ich dazu nichts sagen. Offensichtlich bekommt er sie recht aktuell wohl für ein neues, spezielles Projekt, da müßtest Du auch etwas länger für arbeiten, wahrscheinlich sogar noch viel länger :-)
    Mann würde sich dafür eher nicht in seinem Bett umdrehen, bei dem geht’s ja eher um hunderttausende und millionen von $.
    Dafür muß ein ein axel sehr lange Skeptiker zur Sau machen.

  383. #385 axel
    Februar 16, 2012

    @ Krishna

    Ganz nett, deine Beispiele, aber ich fragte nach etwas vergleichbarem.

    Du verstehst offensichtlich die Tragweite nicht, frage dich doch an deinem Beispiel Mann einfach mal folgendes:
    – floss das Geld auf Manns privates Konto?
    – wofür durfte Mann das Geld verwenden?

    Dein Beispiel zu Hansen liefert ebenfalls nichts vergleichbares. Kritisierst du wirklich, wenn jemand durch Vorträge und Bücher eigenes Geld verdient? Das wäre verwunderlich, kein Mensch auf der Welt hat dies z.B. bei Vahrenholt o.a. kritisiert, da wärst du der erste.

    Oder:
    Sind 100.000$ für Forschungszwecke dasselbe wie 100.000$ zur Beeinflussung von Schullehrplänen?

    Krishna:
    Bist du wirklich so naiv zu glauben, Heartland würde einer neuen wissenschaftlichen Wahrheit zum Durchbruch verhelfen wollen? Es ist schon ironisch, dass es Skeptiker sind, die ständig von einer korrumpierten Wissenschaft sprechen, und nun, da erstmals schwarz auf weiß Belege dafür auftauchen, nichts mehr von Korruption wissen wollen.

  384. #386 Krishna Gans
    Februar 16, 2012

    @axel

    nichts mehr von Korruption wissen wollen.

    axel, wie oft habe ich auch hier geschrieben, daß beide Seiten kassieren, weil beide Seiten leben wollen und müssen. Bist Du von Hauptberuf Ehrenamt ?
    Na also, bist Du nicht.
    Nee, die gefakten 6,5 Millionen sind mit den hunderten Millionen nicht vergleichbar.

    Sind 100.000$ für Forschungszwecke dasselbe wie 100.000$ zur Beeinflussung von Schullehrplänen?

    Die gefakte Idee der beeinflussten Schullehrpläne steht der tatsächliche Aufwand für Gores Video-Lügen, die dann an die Schulen verteilt wurden, um streng wissenschaftlichen Unsinn vorzuführen gegenüber, un nu ?
    Hansens Geld zumindest hat den Gestank des Schwarzgeldes.

    This does not include six-figure income over that period in travel expenses to fly around the world to receive money from outside interests. As specifically detailed below, Hansen failed to report tens of thousands of dollars in global travel provided to him by outside parties — including to London, Paris, Rome, Oslo, Tokyo, the Austrian Alps, Bilbao, California, Australia and elsewhere, often business or first-class and also often paying for his wife as well — to receive honoraria to speak about the topic of his taxpayer-funded employment, or get cash awards for his activism and even for his past testimony and other work for NASA.
    [..]

    Also, he seems to have inappropriately taken between $10,000 and $26,000 for speeches unlawfully promoting him as a NASA employee. This is despite NASA ordering him to return at least some of the money, with the rest apparently unnoticed by NASA. This raises troubling issues about Hansen’s, and NASA’s, compliance with ethics rules, the general prohibition on not privately benefitting from public service, and even the criminal code prohibition on not having one’s public employment income supplemented

    Richtig, axel, an Hansens Einnahmen ist aber auch überhaupt nichts anrüchiges, sähe ich auch so, wenn ich so eine scheinheilige Canaille wäre.

    würde einer neuen wissenschaftlichen Wahrheit zum Durchbruch verhelfen wollen?

    Wieso “neu” ??
    :-)

  385. #387 Krishna Gans
    Februar 16, 2012

    @axel
    stimmt, auch Hockey-Player Mann ist bar aber auch jeden Verdachts.
    „Klimaforscher“ Michael Mann im Visier der Staatsanwaltschaft
    Oder auch hier
    Virginia vs Michael Mann: Ken Cuccinelli is right, auch wenn da noch nicht alles in trocknen Tüchern ist, verdachtsfrei ist Mann deshalb noch lange nicht.
    Va. high court hears climate papers case
    Wobei es hier ja nur um die Climategate Mails geht, ob die zur Untersuchung herangezogen werden dürfen oder nicht, ein kleiner Erfolg Mann’s erstmal….

  386. #388 axel
    Februar 16, 2012

    @ Krishna

    Kannst du eigentlich selbst denken und einen eigenen Gedanken formulieren?

    Gestern gab es auf WUWT einen Beitrag, wo Watts auf die Enthüllungen zu den Zahlungen von Heartland an ihn Stellung nehmen versuchte. Inhaltlich sehr, sehr wenig. Wie viel kostet sein Projekt überhaupt, warum nimmt er plötzlich Gelder an, wo er doch vorher stets stolz das Gegenteil verkündet hat? Nichts dazu, aber in Kindergartenmanier (“Aber der Kevin hat doch auch…”) redet er plötzlich über Mann, Hansen etc.

    Und Krishna: Wiederholt treudoof alles, was da stand.

    Heute berichtet Watts, dass ein Dokument wohl gefälscht sei.

    Und Krishna: Das eine Dokument IST gefälscht.

    Lassen wir’s, Krishna, ich lese jetzt besser nur noch WUWT und spare mir die Dopplungen hier von dir.
    Eine allerletzte Frage an dich, und hoffentlich mal ‘ne Antwort von DIR:

    Was bezwecken die Geldgeber und Heartland mit ihren Geldern deiner Meinung nach?

  387. #389 axel
    Februar 16, 2012

    @ Krishna

    Gish gallop heute?

  388. #390 Krishna Gans
    Februar 16, 2012

    @axel

    Was bezwecken die Geldgeber und Heartland mit ihren Geldern deiner Meinung nach?

    Die Frage gebe ich direkt zurück in Sachen Mann und Hansen. von denen ich auch schon früher schrieb, wie auch über beiderseitiges Nehmen. Also mime nicht schon wieder den Scheinheiligen, Du wirst ja langsam geradezu thorstenesk, die “!!” fehlen noch, um die Unwichtigkeit zu unterstreichen.

  389. #391 axel
    Februar 16, 2012

    @ Krishna

    Schade. Dies hätte dein erster und einziger eigener Gedanke für heute sein können.
    Vielleicht gibt’s ja morgen mehr. Wie verträgt sich der Anspruch “skeptisch” mit der halsstarrigen Weigerung, das Ding da im Kopf mal zum Denken zu verwenden?

  390. #392 BreitSide
    Februar 16, 2012

    Na klar, keine Antwort von Krischi, nur laaaangweilige Gegenfragen, die jeder Bot besser könnte.

    Mann und Hansen sind international anerkannte Forscher, deren Ergebnisse weltweit Beachtung finden bei über 97% der Forscherkollegen. Der Hockeystick von Mann ist lebendiger denn je und wird ein ums andere Mal besser belegt.

    Singer und Heartland sind – wie Vahrenholt mit seinem Buch vom kalten Kaffee – in der Fachwelt belächelt bis verspottet, weil sie nichts auf die Reihe kriegen außer Zweifel zu säen.

    Aber Krischi hat die Augen zu, Finger in den Ohren und singt laut “lalalalala”.

  391. #393 SHader
    Februar 17, 2012

    Die Reaktionen auf die medialen Auftritte von Prof.Vahrenholt sind durchaus interessant. Insbesondere bei den Klimaskeptikern selbst. War es am Anfang fast nur Euphorie, mischen sich allmählich auch nachdenkliche und kritische Meinungen dazu, weil er für Klimaskeptiker sehr ungewöhnliche, um nicht zu sagen inakzeptable Statements abgibt. Und davon gibt es einige (entnommen aus der PHOENIX-Sendung):
    – die IPCC-Langfassungen seien in Ordnung, weil sie die verschiedenen Forschungsergebnisse auflisten, nur die Kurzfassungen sind tendenzös
    – schon eine globale Erwärmung um 1°C sind mit Belastungen verknüpft
    – der Ausbau der EE ist auch ohne bevorstehende Klimaerwärmung sinnvoll, da die fossilen Brennstoffe begrenzt sind und Deutschland ausser Braunkohle praktisch alles importieren müsste

    Statements, die man von einem Klimaskeptiker in Internetforen nie gelesen hat. So ganz ignorieren können die das auch nicht, wie man an den letzten Beiträgen in EIKE merkt. Wobei da bei einigen die naive Vorstellung existiert, dass man Prof.Vahrenholt in den Punkten, insbesondere was die Erneuerbaren Energien angeht, auch noch überzeugen könnte.

    Letztlich beruhen die überwiegend positiven Anmerkungen zu Prof.Vahrenholt Auftritten auf die politische Überlegung “der Feind meines Feindes ist mein Freund” und weniger darauf, dass jetzt alle die Thesen der massiven Sonnenauswirkungen in den letzten tausend Jahren glauben. Das solche politischen Überlegungen in der Wissenschaft wenig Sinn machen und die fachlichen Differenzen dann irgendwann doch größer werden als der politische Wille etwas gemeinsam gegen den “Feind” zu tun, ist aus meiner Sicht eine wahrscheinliche Folge. Mal davon abgesehen, dass solche “der Feind meines Feindes ist mein Freund”-Strategien schon in der Politik oft
    genug gescheitert sind.

    Nachtrag: Wenn man sich so anschaut, wie viele Leser sich bei EIKE zu Wort melden, die den natürlichen Treibhauseffekt abstreiten und immer wieder mit Wood und dem 2.HS kommen, glaube ich mittlerweile auch nicht, dass Prof.Vahrenholt die Nähe zu EIKE sucht, um wenigstens ein Quantum an wissenschaftlicher Ansehen zu bewahren. Da hat schon ein Prof.Lüdecke vergebens versucht, den Leuten wenigstens die Basics in der Atmosphärenphysik nahe zu bringen. Und vermutlich ist das auch mit der Grund, warum amerikanische Klimaskeptiker wie Lindzen und Singer nicht allzusehr die Nähe zu ihrem deutschen Pendant suchen.

  392. #394 kai
    Februar 17, 2012

    @axel und bratkrtoffel zur info:

    hansen ist ein straffaelliger knastbruder und militanter gruenaktivist, dessen hauptbeschaeftigung darin besteht, bei der giss version der globalT moglichst jene stations zu beruecksichtigen, die eine sichere T erhoehung vorluegen

    und weltweite agw bruderschaft ist zu doooof diesem hefnbruada auf die schliche zu kommen

    im neuen isti projekt haben sie ihn, jones, mann und alle anderen datenfaelscher rausgeschmissen, weil man sich nach climategate und kopenhagen sooo eine blamage wie mit diesen datenfaelschern nicht mehr leisten will. wenn aber in 2 jahren die faelascher hansen, jones, mann etc. im nirwana verscwinden und nicht jedes jahr den medien kuenstlivh nach oben gefaelschte globalT ausgewiesen werden, dann faellt euer T schwindel voll zusammen. wird spannend, und bratpfanne geht dann sicher zum nordpol baden, um sich abzukuehlen

  393. #395 SHader
    Februar 17, 2012

    “@shader, hast du denn die letzten kommentare von dunkellinie gelesen, warum solidarisierst du dich mit soo einem?”

    Solidarisieren? Es geht darum, im welchen Ton Du Dich hier aufführst. Wenn ich Proll-Slang hören will, dann guck ich mir RTL2 an, dafür brauch ich nicht den Rechner anmachen. Merkst Du das eigentlich selber nicht? Junge, reiss Dich mal ein bissel zusammen, es geht auch zivilisierter.

  394. #396 kai
    Februar 17, 2012

    und shader, irgendwas mit substanz? willst du in beauty sterben oder einmal was wesentliches gesagt haben

    du hast nicht erklaert, was dir am bratkrtoffel so gefaellt?

  395. #397 axel
    Februar 17, 2012

    Ein typisches Merkmal von Skeptikern (und übrigens auch von Verschwörungstheoretikern) ist dieses Suhlen in der Opferrolle.

  396. #398 kai
    Februar 17, 2012

    @axel “Suhlen in der Opferrolle”????

    verstehe ich nicht? wie meinst du das? ich kenne keinen, der sich in der opferrolle suhlt ausser klimaforschern, die sich von medien (rahmstorf) und bevölkerung missverstanden fühlen nach dem motto “die glauben uns unsere wissenschaft nicht”.

    also wer suhlt sich sonst noch und warum?

  397. #399 Krishna Gans
    Februar 17, 2012

    @SHAder

    Es geht darum, im welchen Ton Du Dich hier aufführst

    Auf dem “Breitmaulfrosch – Auge” plötzlich erblindet ??

  398. #400 Krishna Gans
    Februar 17, 2012

    @axel
    Was meinst Du, warum ich auf Deine Fragen nicht eingehe ?
    Weil sie dermaßen blöde sind, daß sie zur Kenntnisnehmen schon zuviel der Aufmerksamkeit wäre.
    Das hat nichts mit dem zu tun, was mich mit dem Inhalt meines Kopfes mache.

    Wenn ich mir die Fragen von Dir so ansehe frage ich mich ernsthaft, ob für Dich ein Korken im Hals nicht die bessere Alternative wäre, um den Hals gegen Regen zu verschließen. Den Korken müsstest Du weder rasieren, noch kämmen, es zöge nicht durch die Ohren…

  399. #401 axel
    Februar 17, 2012

    @ Krishna

    Hier muss niemand antworten, wenn er nicht will. Es fällt speziell bei dir aber auf, dass dein Posten umso häufiger und länger wird, je weniger du sagen möchtest.

    In einem der als echt anerkannten Dokumente stand übrigens auch, dass das fühere Surface stations project von Watts schon damals von Heartland unterstützt worden ist.
    Als Leser von WUWT würde mich jetzt schon interessieren, wer so alles Watts bislang und mit welchen Geldmitteln unterstützt hat. Aber dazu nur Schweigen bei WUWT, zugegeben wird in bewährter Wulff-Manier nur das, was sowieso schon herausgefunden wurde.

  400. #402 Krishna Gans
    Februar 17, 2012

    @axel
    Es ist mir vollkommen Wurscht, ob WATTs ein paar Kröten für seine gute Arbeit bekommt.
    Es gibt genug Idioten, die für eine Scheiß-Arbeit zig Millionen illegal in den Arsch geblasen kriegen, was Dich nicht im Geringsten stört.
    Ich habe auch keinen Bock, mich von Dir durch irgendwelche Fragen provozieren zu lassen, die eben nur aus diesem Grund gestellt werden, um dann im Falle des nicht Antwortens beleidigt zu werden, direkt oder indirekt. Meinst Du, Du bist so schwer zu durchschauen ?
    Ich habe Dir schon mehrmals gesagt, ich habe nirgends gelesen, daß Watts kein Geld bekommen hat. Was meinst Du, warum Du mich nun ein weiteres Mal damit nerven muß.
    So, und nun gehe an den Anfang dieses meines Postings – es ist mir vollkommen…..
    Habbes endlich ?

  401. #403 SHader
    Februar 17, 2012

    “Auf dem “Breitmaulfrosch – Auge” plötzlich erblindet ??”

    @Krishna Gans, wieso, schreibt er denn auch so Dinge wie “Sau”, “bei dieser Pfeife” oder “geitigen Tiefflieger”?……Ach nee, dass haben Sie ja geschrieben. ;o) Von Kai kam “dreckschleuder”, “propagandaschnauze”, “volltrottel”. Hmm, richtig erwachsen.

  402. #404 BreitSide
    Februar 17, 2012

    Watts macht keine gute Arbeit. Es sei denn dadurch, dass er Bradiphrene wie kraischi weiterhin glauben lässt, die Naturgesetze seien nicht so, wie sie die Wissenschaft uns zeigt.

    Und für diese Lügen, Desinformation und Täuschung bekommt er ein fürstliches “Gehalt”, mehr als die seriösen Wissenschaftler.

    Er anerkennt ja noch nicht einmal die Forschungen, die er selbst angestoßen hatte. Ein wirklich schwaches Bild. Naja, eben wie auch unsere Klimatröllchen.

  403. #405 axel
    Februar 17, 2012

    Es gibt da noch etwas, worüber Krisnha partout nicht nachdenken möchte:

    Natürlich wird auch die Forschungsarbeit von Klimaforschern unterstützt, aber da genügt ein Blick ins Paper unter Danksagungen, wer bezahlt hat.

    Anders beim Heartland-Gate: Es bedurfte schon einer gesetzeswidrigen Aktion, um an Informationen über Geldmittel, Geldgeber und -empfänger zu kommen. Wie Kakerlaken scheuen Sie das Licht der Öffentlichkeit, wie Ertappte muten ihre Rechtfertigungsversuche an. Wenn alles nur einem guten Zwecke dienen soll, warum diese Geheimniskrämerei?

    Netter Nebeneffekt:
    Das Dokument über die Budgetplanung 2012 von Heartland ist zwar nicht gefälscht, aber nun definitiv falsch. Die ersten geplanten Geldgeber (z.B. Koch Foundation) haben schon bekanntgegeben, keine Gelder zur Verfügung zu stellen. Egal wie explosiv die Inhalte nun wirklich sind, 2012 wird finanziell kein gutes Jahr für Heartland. Und nur darum geht’s Heartland doch wirklich, auch dies ein interessanter Aspekt der Lektüre der Dokumente. Man liefert gegen gutes Geld jede gewünschte Aktion.

  404. #406 BreitSide
    Februar 18, 2012

    @axel: Da kann ich mir doch ein kurzes, aber extrem hämisches Lachen nicht verkneifen. Genauso wie bei der prekären finanziellen Situation der NPD.

    Es ist beruhigend, wenn solche Gauner auch mal eine Schlappe erleiden.

  405. #407 kai
    Februar 18, 2012

    @shader

    es wäre nett, wenn du neben deinem nettigkeits- und habt-euch-alle-doch-lieb-bedürfnis, auch ein vielleicht???? bei dir vorhandenes gerechtigkeitsbedürfnis: nenne doch bitte mal die 50 häufgsten beleidigungen von vennegockel und bartstoppel, damit du für ausgleichende gerechtigkeit sorgst. danke, dass du deinem drang zu parteilichkeit zu widerstehen versuchst

  406. #408 Alexandra
    Februar 18, 2012

    @ SHader· 15.02.12 · 09:13 Uhr

    Ich gehöre nicht zur Skeptiker-Szene.
    Vielmehr gehöre ich zu denen, die sich um die Erderwärmung betrogen fühlen.

    Zu denen, die die Erderwärmungsthesen anzweifeln gehören eben nicht nur zweifelhafte Leute mit vorgefasster Meinung, sondern auch seriöse Wissenschaftler, Meteorologen.

    @ Axel und SHader:
    Zu den Wahscheinlichkeiten.

    Wie groß war die vorgebliche Wahrscheinlichkeit, dass es zu den jeweiligen Unfällen in Tschernobl, Harrisburg, Fukushima, zu dem Ausfall der Stromversorgung in Forsmark kommen würde ?
    Und wie groß war die des umgekehrten Falles ?

    Und welcher Fall ist dann eingetreten ?

    Wahrscheinlichkeiten sind Spekulationen. Dass müsste jeder, der Kenntnisse in Wahrscheinlichkeitsrechnung und Zuverlässigkeitstheorie hat, wissen.

    Ich möchte Ihnen noch an einem Beispiel von meinen Lieblingen aus der Psychoecke zeigen, wie gefährlich das Spiel mit Wahrscheinlichkeiten ist:

    Sollte zufällig mal ein psychologischer Test Signifikanzuntersuchungen unterzogen worden sein, so erhält man in deren Ergebnis ein sogenanntes Gültigkeitskriterium, Versteckspieler nennen es gern Validität.

    Diese liegt üblicherweise so zwischen 65 und 80 % bzw. 0,65 bis 80.

    Beträgt die Gültigkeit 75% so heißt dass, dass bei 75 % der Testkandidaten das Ergebnis zutreffend ist und bei den übrigen 25% nicht.
    Greifen sie sich nun aus einem Kollektiv von 100 Testteilnehmern einen heraus, dann wissen sie nicht, ob der zu den 75 Personen gehört, bei denen das Testergebnis zutreffend ist, oder zu den 25 Personen, bei denen das Testergebnis nicht zutreffend ist.

    Der Scharlatan-Psychologe greift sich nun eine Person aus dem Testkollektiv heraus und erklärt – unwissenschaftlich, wie dieses Milieu nun einmal ist – das Testergebnis würde mit 75%iger Wahrscheinkeit auf die Testperson zutreffend sein.
    Und wenn er nun garade eine von den 25 Testpersonen erwischt hat, bei denen das Testergebnis nicht zutreffend ist ?

    Eine Wahrscheinlichkeit ist eine reine Könnte-Aussage.
    Es könnte genausogut das Gegenteil zutreffend sein.

    Wer sich darüber hinwegsetzt, der handelt verantwortungslos.

  407. #409 BreitSide
    Februar 18, 2012

    @Alexandra: So what?

    Ich gehöre nicht zur Skeptiker-Szene.

    Richtig. Du gehörst zu den Leugnern.

    Vielmehr gehöre ich zu denen, die sich um die Erderwärmung betrogen fühlen.

    Wie meinen? Hattest Du eine noch wärmere Erde bestellt?

    Zu denen, die die Erderwärmungsthesen anzweifeln gehören eben nicht nur zweifelhafte Leute mit vorgefasster Meinung, sondern auch seriöse Wissenschaftler, Meteorologen.

    Seriöse Wissenschaftler? Nenne doch mal bitte den einen oder anderen.
    Meteorologen? Die haben häufig die Angewohnheit, nur bis 10 km Höhe zu denken. Und sie übersehen gerne den Einfluss der Strahlen und schieben alles auf Konvektion. Innerhalb ihrer Grenzen reicht das ja aus. Aber nicht darüber hinaus.

  408. #410 kai
    Februar 18, 2012

    @alexandra

    vergebene liebesmüh: das mit den wahrscheinlichkeiten wollen diese subjekte nicht so genau wissen, weil sie mit wahscheinlichkeiten via gesetze die wirtschaft abzoclen, dabei darf man den agw gottesdienst nicht stören

    ps: ich hätte es auch gerne wärmer, badeferien in murmansk, mein traum

  409. #411 Alexandra
    Februar 18, 2012

    kai· 15.02.12 · 19:11 Uhr

    “@nüsser

    in fukushima ist kein einziger mensch gestorben, oder auch nur erkrankt”
    Hallo kai,

    Das Personal, dass in die havarierten Reaktoren geschickt wurde, hat dort Strahlendosen abbekommen, die üblicherweise zum Tod führen.
    Die Aussage, dass dort niemand erkrankt sei, ist deshalb kaum glaubwürdig.

    Das Kernkraftwerk Forsmark ist so aufgebaut, dass mit zwei Notstromaggregaten und dazugehörigen intakten Strängen der Betrieb des Kraftwerks aufrechterhalten werden kann.

    Tatsächlich sind dort die Anzeigen ausgefallen und das Personal wusste nicht was Sache ist. Erst nachdem das Personal per Hand Notstromaggregate zugeschaltet hat, bekam man das Kraftwerk wieder unter Kontrolle. Trotzdem wird seitens der Kernergie-Lobby behauptet, es seien lediglich zwei der vier Notstromaggregate ausgefallen.

    Es geht bei Kernenergie um viel Geld und da ist die Wahrheit nachrangig.

  410. #412 BreitSide
    Februar 18, 2012

    @Alex:

    Es geht bei Kernenergie um viel Geld und da ist die Wahrheit nachrangig.

    Mein Prospekt! Da kann ich Dich nur völlig zustimmen.

  411. #413 kai
    Februar 18, 2012

    alexandra, ja viel geld und unwahrheiten, einverstanden. und, du hast recht, es mag strahlenschäden bei jenen, die da hineingegangen sind, tatsächlich geben (festgestellt wird dies aber medizinisch, und da habe ich bisher nichts zuverlässiges gehört). beim tsunami sind aber viele tausende gestorben, und es gilt dies in beziehung zu setzen zu den möglichen leidtragenden der reaktorkatastroophe: die medien haben fast nur vom kkw und nicht von der eigentlichen katastrophe berichtet: den vielen tausend toten und zerstörten existenzen der überlebenden opfer des tsunami. das war der hauptpunkt meiner kritik.

  412. #414 Alexandra
    Februar 18, 2012

    BreitSide· 15.02.12 · 22:31 Uhr

    Breitseite, Dich nimmt doch ‘eh keiner ernst.

    Die Wärmeenergie wird mit der Übertragung durch Stöße nicht warten, bis das Gas CO2 und andere Gase mit Absorbtionsspektren im infraroten Bereich infrarote Strahlung absorbiert haben und dann erst die Wärme an andere Gase abgeben.

    Und die warme Luft wird sich durch CO2 nicht daran hindern lassen, nach oben zu steigen.

    Wolken: Wasser(dampf) hat eine sehr hohe Wärmekapazität. Für dessen Temperaturänderung ist deshalb eine hohe Energieab- bzw. aufnahme erforderlich.

    Das ist der Grund, warum sich bei CO2-verhangenem aber wolkenfreien Himmel der Treibhauseffekt kaum bemerkbar macht – wie Sie beispielsweise an den niedrigen Nachttemperaturen in Wüstengebieten leicht feststellen können.

    Auch fällt auf, dass die Antarktis von dem Treibhauseffekt kaum beeinflusst wird.

    Die Klimawissenschaftler präsentieren genau das, was zweifelhafte Wissenschaften auszeichnet: Das Fehlen von Ordnung und Systematisierung in dieser Wissenschaft, das Verschleiern fehlenden Wissens um die tatsächliche Klimaentwicklung durch die Ansammlung von möglichst viel Papier bis zur Selbstblockade, die Präsentation von Klimamodellen, statt seriöser wissenschaftlicher Berechnung und von Klimaatlanten die mit der Wahrnehmung immer weniger übereinstimmen und von der Helmholtzgesellschaft klammheimlich vom Netz genommen werden, nachdem die Vorhersagen nicht eintraten, kennzeichnen diese Wissenschaft.
    Diese Selbstblockade nimmt man in Kauf. Tatsächlich soll Außenstehenden der Weg versperrt werden, sich mit vernünftigem Aufwand sachkundig zu machen.

    Klimawissenschaft wendet sich mit besonderer Vorliebe an Leute, denen eine wissenschaftliche Grundlagenausbildung (Mathematik, Physik, Chemie) fehlt: Philosophen, Juristen, Politikwissenschaftler, Aktivisten von Verbänden mit bestimmter Interessenslage.

    Klimawissenschaft wendet sich sehr ungern an Meteorologen, Mathematische Statistiker, Leute mit Ingenieurwissenschaftlichem Hochschulabschluss (wozu Informatiker übrigens nicht zählen, auch wenn die sich gerne für Diplomingenieure halten).

    Soweit meine Breitseite

  413. #415 Alexandria
    Februar 18, 2012

    axel· 17.02.12 · 01:02 Uhr

    “Ein typisches Merkmal von Skeptikern (und übrigens auch von Verschwörungstheoretikern) ist dieses Suhlen in der Opferrolle.”

    Ich denke an die Kältetoten der letzten warmen Winter..

  414. #416 Alexandra
    Februar 18, 2012

    BreitSide· 18.02.12 · 01:18 Uhr

    Sie möchten einen seriösen Wissenschaftler genannte haben, der die ErderwärmungsMutmaßungen anzweifelt ?

    Gern:

    Prof. em. Dr. Horst Malberg (ehemals Direktor des Meteorologischen Instituts der Freien Universität Berlin)

  415. #417 Alexandra
    Februar 18, 2012

    BreitSide· 18.02.12 · 01:18 Uhr

    ergänzend:

    weil Sie sagten, Meteorologen würden oft nur bis 10 km Höhe schauen.

    Sie wollten damit sicher sagen, dass ganz weit oben der Luftdruck immer dünner wird, und die Energie dann weniger durch Stöße, sondern viel mehr durch Strahlung übertragen wird.

    Dort oben befindet sich aber das CO2 eher nicht. Es befindet sich als relativ schweres Gas eher in den unteren Luftschichten. Und dort spielt die Energieübertragung durch Absorbtion und Emission eben keine große Rolle, zumal der Anteil von CO2 an der Luft sehr gering ist (ca. 380 bis 390 ppm).

    Und das Aufsteigen der warmen Luft durch Konvektion verhindert das CO2 eben nicht.

    Auch wenn der physikalische Effekt einer Verzögerung der Abstrahlung der Erdwärme in den Weltall durch die Absorbtion und wieder Abstrahlung und damit eine Erwärmungswirkung besteht, so ist diese allein durch CO2 unerheblich.

    Schau Dir einfach mal an, welche Katastrophenszenarien alle nicht eingetreten sind, seit dieser Eröffnung des Klima-Ablasshandels

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-1986-33.html

    Zitat 1986 der Spiegel:
    “Vor einer “weltweiten Klimakatastrophe” warnte Anfang
    dieses Jahres der “Arbeitskreis Energie der Deutschen
    Physikalischen Gesellschaft” in einer Stellungnahme,
    die den aktuellen Forschungsstand zusammenfaßt. Wenn
    die Emission der “wärmeisolierenden Spurengase” nicht
    “ab sofort” drastisch verringert werde, so die
    Physiker, komme es “vermutlich schon in ein bis zwei
    Jahrzehnten” zu gravierenden Klimaveränderungen mit
    gefährlichen Folgen für die Erdbevölkerung.”

    In ein bis zwei Jahrzehnten !!!

    Den Artikel können Sie auch über Fernleihe beziehen:
    http://d-nb.info/011172355

    Breitseite – Aufwachen !!!

  416. #418 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @alexandra

    Dort oben befindet sich aber das CO2 eher nicht. Es befindet sich als relativ schweres Gas eher in den unteren Luftschichten.

    Diese Aussage widerspricht allem, was ich über die Eigenschaften von Gasen zu wissen meine. Ich schätze, da haben Sie sich ein wenig verrant. Vielleicht sollten Sie sich noch einmal mit den Grundlagen der Gastheorie befassen, ehe Sie komplexere Aussagen über deren Verhalten machen.

    zumal der Anteil von CO2 an der Luft sehr gering ist (ca. 380 bis 390 ppm).

    Auch hier liegt m. E. eine eklatante Fehleinschätzung vor. Diese Aussage ist eine beliebtes aber völlig aus der Luft – im wahrsten Sinne des Wortes – gegriffene Falschausage der Skeptiker. 390 ppm ist keineswegs als gering anzusehen.

    Ich habe mal gelesen, dass bei rund 400 ppm immerhin 10 Billionen CO2-Moleküle auf einen Kubikmillimeter entfallen. Das hört sich nicht gerade nach “sehr gering” an.

    Noch ein Wort zu Herrn Prof. Malberg. Ich habe dazu recherchiert und herausgefunden, dass Prof. Malberg Mitglied des Fachbeirates des Europäischen Instituts für Klima und Energie (EIKE) ist.

    Im selben Beirat finden sich Namen von Leuten, die der Klima-Skeptiker-Gruppe angehören und äußerst umstritten sind (Lord Christopher Monckton, Prof. Dr. Ian Plimer, Prof. Dr. Zbigniew Jaworowski, (mehr habe ich nicht recherchiert)). Das spricht nicht gerade für Seriosität: “Sage mir, wer deine Freunde sind und ich sage dir, wer du bist.”

    Auch EIKE insgesamt hat nicht gerade den Ruf, ein seriöses Institut zu sein und man sagt ihm Verbindungen zu den amerikanischen Klima-Skeptiker-Organisationen nach.

    Aber vielleicht kennen Sie trotzdem wenigstens zwei oder drei Wissenschaftler, denen nicht der Ruch der Unseriosität anhängt?

  417. #419 axel
    Februar 18, 2012

    @ Thomas Nüssen

    Jaworoski ist schon mehrere Monate tot, scheint seine Arbeit im EIKE-Fachbeirat aber nicht sonderlich zu beeinträchtigen. Man hat sein Ableben bis heute jedenfalls nicht bemerkt, aber vielleicht liest ja jemand hier mit 😉

  418. #420 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @alexandra

    Dort oben befindet sich aber das CO2 eher nicht. Es befindet sich als relativ schweres Gas eher in den unteren Luftschichten.

    Diese Aussage widerspricht allem, was ich über die Eigenschaften von Gasen zu wissen meine. Ich schätze, da haben Sie sich ein wenig verrant. Vielleicht sollten Sie sich noch einmal mit den Grundlagen der Gastheorie befassen, ehe Sie komplexere Aussagen über deren Verhalten machen.

    zumal der Anteil von CO2 an der Luft sehr gering ist (ca. 380 bis 390 ppm).

    Auch hier liegt m. E. eine eklatante Fehleinschätzung vor. Diese Aussage ist eine beliebtes aber völlig aus der Luft – im wahrsten Sinne des Wortes – gegriffene Falschausage der Skeptiker. 390 ppm ist keineswegs als gering anzusehen.

    Ich habe mal gelesen, dass bei rund 400 ppm immerhin 10 Billionen CO2-Moleküle auf einen Kubikmillimeter entfallen. Das hört sich nicht gerade nach “sehr gering” an.

    Noch ein Wort zu Herrn Prof. Malberg. Ich habe dazu recherchiert und herausgefunden, dass Prof. Malberg Mitglied des Fachbeirates des Europäischen Instituts für Klima und Energie (EIKE) ist.

    Im selben Beirat finden sich Namen von Leuten, die der Klima-Skeptiker-Gruppe angehören und äußerst umstritten sind (Lord Christopher Monckton, Prof. Dr. Ian Plimer, Prof. Dr. Zbigniew Jaworowski, (mehr habe ich nicht recherchiert)). Das spricht nicht gerade für Seriosität: “Sage mir, wer deine Freunde sind und ich sage dir, wer du bist.”

    Auch EIKE insgesamt hat nicht gerade den Ruf, ein seriöses Institut zu sein und man sagt ihm Verbindungen zu vielen anderen Klima-Skeptiker-Organisationen nach, die nachweislich von der fossilen Energie-Lobby finanziert werden:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/klimaschutz/dokbin/386/386904.fachgespraech_klimaskeptiker_vortrag_die.pdf

    Aber vielleicht kennen Sie trotzdem wenigstens zwei oder drei Wissenschaftler, denen nicht der Ruch der Unseriosität und Käuflichkeit anhängt?

  419. #421 Georg Hoffmann
    Februar 18, 2012

    @Alexandra
    Ich habe bisland den rekordverdaechtigen Kaese, den Sie erzaehlen fast nie gelesen.
    Hierfuer schlage ich Sie aber auf jedem Fall fuer den duemmsten Satz des Monats auf Scienceblogs vor
    “Dort oben befindet sich aber das CO2 eher nicht. Es befindet sich als relativ schweres Gas eher in den unteren Luftschichten. Und dort spielt die Energieübertragung durch Absorbtion und Emission eben keine große Rolle, zumal der Anteil von CO2 an der Luft sehr gering ist (ca. 380 bis 390 ppm).”

    CO2 ist gleichverteilt bis fast die ganze Stratosphaere hindurch. Schwere speilt ueberhaupt keine Rolle. Heilige EInfalt.

  420. #422 axel
    Februar 18, 2012

    Und weil Wasser eines der leichtesten Moleküle der Erdatmosphäre ist, ist Wasserdampf in der Stratosphäre praktisch nicht vorhanden – ganz logisch, oder?

  421. #423 arabiki
    Februar 18, 2012

    Brite schrob
    “Mann und Hansen sind international anerkannte Forscher, deren Ergebnisse weltweit Beachtung finden bei über 97% der Forscherkollegen.”

    Na ja, zumindest Hansen duerfte einen an der Waffel haben…. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/print/007296

  422. #424 rolak
    Februar 18, 2012

    Meine Güte axel, mach keine Pferde scheu, bei Bewußtwerdung könnte die gefühlte Ei{k|g}enkompetenz absinken, was zu {noch mehr} schweren Schäden führen kann.

    Hi Thomas, solche blank eingestreuten Zahlen wiw 1e13 machen mich ja immer etwas mißtrauisch, allerdings ergibt eine grobe Überschlagsrechnung bei zu den aktuellen Temperaturen passenden 1.3kg/m³ bzw 1.3e-6g/mm³, davon 400ppm also 1.2e-10g/mm³ CO2, was in die 44g eines mols 3.6e11-mal hineinpaßt, also von Avogadro 2Billionen übrigbleiben. Zu nahe um Zufall zu sein…

    Tja Georg, das Schwergasgeblubber des letzten Klimaschmocks scheint nicht nur weit verbreitet, sondern wohl doch ernst gemeint gewesen zu sein…

  423. #425 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @rolak

    Hi Thomas, solche blank eingestreuten Zahlen wiw 1e13 machen mich ja immer etwas mißtrauisch …

    ich habe damal genauer nachgesehen. Die Rechnung geht wohl so:

    1 “Mol” Luft enthält rund 6e23 Moleküle. Bei 20°C sind das 24 Liter. 1 Liter enthält also 2,5e22 Teilchen, 1 mm3 dann 2,5e16. 400 ppm davon (geteilt durch 1e6, mal 400 oder 0,04%) wären dann rund 1e13. Ist da ein Fehler in der Rechnung?

    Ich finde es immer wieder süß, dass viele der Hobby-Skeptiker glauben, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gegessen und dann über die einfachsten Zusammenhänge stolpern, was beweist, dass sie in Wirklichkeit überhaupt nicht durchblicken.

    Mehr von dieser besonderen Spezies gibt es wohl auf der Seite von EIKE, wo ein gewisser Dr. Paul (wahrscheinlich Geisteswissenschaftler, wenn überhaupt) sogar die These vertritt, dass mehr CO2 nicht etwa erwärmt sondern sogar zur Abkühlung führt. Das ist streckenweise besser als Karneval.

    Noch mehr davon gibt es bei science-skeptical.de. Ob die sich wohl science-skeptical nennen, weil sie allem misstrauen, was mit Wissenschaft zu tun hat? Der Name jedenfalls scheint das zu bestätigen.

  424. #426 rolak
    Februar 18, 2012

    ·Ist da ein Fehler?

    Wenn, führt er anscheinend nicht zu einer großen Erbebnisabweichung. Zwei Überschlagswege nicht mal eine Größenordnung auseinander, das klingt bis auf weiteres gut.

    Das ist streckenweise besser als Karneval.

    Das weise ich als geborener und lebender Rheinländer entschieden zurück 😉 Entsetzen und Verzweiflung treten im echten Karneval eher ob der Nachwirkungen wie z.B. Schnapsleichen auf, sind jedoch nicht das tragende Element des Geschehenerlebens.

  425. #427 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @arabiki,

    Na ja, zumindest Hansen duerfte einen an der Waffel haben….

    Ich bin immer wieder entsetzt zu sehen, wie einfach es ist, Skeptiker – die doch eigentlich eine skeptische Haltung bei dem, was sie tun und sagen einnehmen sollten – an der Nase herumzuführen.

    Besonders auf “Achgut” fallen sie gerne herein und merken dabei nicht, dass sie von böswilligen Fälschern hereingelegt werden.

    Machen Sie sich einfach die kleine Mühe und überprüfen Sie die Zitate, die der von Ihnen verlinkte Artikel enthält. Ich habe es getan und schon die ersten beiden Überprüfungen ergaben, dass die Zitate aus dem Zusammenhang gerissen und bewusst verfälscht wiedergegeben wurden.

    Damit ist für mich klar, dass so ein Autor in keiner Weise mehr ernst zu nehmen ist und eher das Gegenteil von dem, was er behauptet, der Wahrheit entspricht.

    Dirk Maxeiner ist ganz offensichtlich darauf aus, Dumme für seine Zwecke zu missbrauchen und offensichtlich findet er immer wieder genügend Dumme, die an seinen Lippen hängen und ihm jedes Wort unbesehen glauben. Die besondere Ironie liegt wohl darin, dass die Maxeiner-Gläubigen sich dann auch noch “Skeptiker” nennen.

    Um Ihnen die kleine Mühe abzunehmen, lange nach einem Zitat zu suchen, habe ich das, was Maxeiner Monbiot in den Mund legt:

    Und der britische Umweltaktivist George Monibot machte den weiterführenden Vorschlag: „Jedesmal, wenn jemand infolge einer Überschwemmung in Bangladesh ertrinkt, sollte man einen Angestellten einer Fluggesellschaft aus seinem Büro zerren und ertränken.“

    überprüft und folgendes gefunden:

    Here’s what I said in 2006:
    “There was one proposal in Sir Rod Eddington’s report to the Treasury with which, when I first read it, I wholeheartedly agreed. He insists that “the transport sector, including aviation, should meet its full environmental costs”. Quite right too: every time someone dies as a result of floods in Bangladesh, an airline executive should be dragged out of his office and drowned. Reading on, I realised that this is not exactly what he had in mind.”

    http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2006/dec/05/comment.politics

    As anyone who isn’t being wilfully stupid can see, this comment was ironic. My point, as I went on to explain, is that the costs of global warming are not simply financial, and that spending money doesn’t buy back human lives. My article was prompted by a concern for human life, rather than a desire to end it.

    Es ist wirklich traurig zu sehen, dass Leute wie Maxeiner zu solch miesen Tricks greifen, indem sie die Worte anderer durch gezielt verzerrendes Zitieren in ihr Gegenteil zu verdrehen suchen und noch viel trauriger, dass es immer wieder Menschen gibt, die auf solche miesen Tricks hereinfallen.

    Ich kann Ihnen nur den guten Rat geben, nicht immer alles einfach zu glauben, was Ihnen von Skeptiker-Seite zugetragen wird sondern ab und zu auch mal den Verstand einzuschalten. Dann werden Sie sehr schnell merken, wer Ihnen ein X für ein U vorzumachen versucht und wer es mit der Wahrheit dann doch sehr viel genauer nimmt als die so genannten Skeptiker.

  426. #428 axel
    Februar 18, 2012

    Apropos Karneval: Bei EIKE lebt man offensichtlich in einer humorbefreiten Zone, und da fiel dann Peter Hartmanns Witz, er hätte von George Soros für seine Arbeit 200.000$ bekommen, auf wirklich fruchtbaren Boden. Kurz, keiner hat den Scherz verstanden (auch Kramm nicht), umso lustiger gestaltet sich das Kommentarforum, Nazi, Göbbels (O-Ton Kramm), alles vorhanden.

    Oh, man hat den Beitrag inzwischen von der Website genommen, obiger Link enthält aber immerhin noch die Kommentare. Have some fun, alaaf!!

    @ rolak
    Das letzte Zitat ist wirklich klasse, das Fettgedruckte ist die Antwort.

  427. #429 arabiki
    Februar 18, 2012

    @Thomas Nüssen
    Die Rede war von Hansen, wenn sie da noch was haetten was seine Aussage vom 23. Juni 2008 vor einem Ausschuss des amerikanischen Kongresses widerlegt.

    “Damit ist für mich klar, dass so ein Autor in keiner Weise mehr ernst zu nehmen ist und eher das Gegenteil von dem, was er behauptet, der Wahrheit entspricht.”

    Dass nenn ich mal “an der Nase herumfuehren” um sie seber zu zitieren.

  428. #430 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @arabiki

    Die Rede war von Hansen, wenn sie da noch was haetten was seine Aussage vom 23. Juni 2008 vor einem Ausschuss des amerikanischen Kongresses widerlegt.

    Erst einmal müssten Sie mir glaubhaft nachweisen, was wirklich am 23. 06 2008 im Ausschuss passiert ist. Wie gesagt, wenn Maxeiner etwas behauptet, muss es noch lange nicht wahr sein, eher im Gegenteil.

    Da Sie auf Hansen bestehen, haben Sie offenbar auch nicht das Hansen-Zitat von Maxeiner überprüft, das ebenfalls aus dem Zusammenhang gerissen und verzerrt dargestellt ist:

    http://www.spiegel.de/international/world/0,1518,476275,00.html

    Maxeiner glaube ich überhaupt nichts mehr. Selbst wenn er einem gugten Tag sagt, würde ich erst einmal auf die Uhr schauen, ob das nicht auch schon gelogen ist.

    Also, zeigen Sie mir anhand einer glaubwürdigen Quelle, dass Hansen wirklich das getan und gesagt hat, was Maxeiner ihm unterstellt. Dann können wir weiter darüber reden.

  429. #431 arabiki
    Februar 18, 2012

    @Thomas Nüssen
    Ach so,jetzt muss ich? Glauben Glauben, Glauben
    Ich glaube immer noch , dass er einen an der Waffel hat


    Sie duerfen dass natuerlich glauben…

  430. #432 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @arabiki,

    bemerkenswert, dass Sie ausweichen. Eine glaubwürdige Quelle für Ihre und Maxeiners Unterstellungen konnten Sie nicht beibringen und nun machen Sie einfach ein neues Fass auf (das allerdings auch wieder leer ist).

    Ich kann Ihnen wohl auf die Sprünge helfen. Auch Maxeiners Bemerkung zu Hansen ist wiederum eine perverse Fälschung. Maxeiner unterstellt Hansen wörtlich, dass er die Bosse der Ölkonzerne aus dem Verkehr ziehen wolle. Wobei “aus dem Verkehr ziehen” natürlich alles mögliche heißen kann.

    Hansen hat aber tatsächlich folgendes gesagt:

    Moving Away from Fossil Fuels

    Requirements to halt carbon dioxide growth follow from the size of fossil carbon reservoirs. Coal towers over oil and gas. Phasing out the use of coal except where the carbon is captured and stored below ground is the primary requirement for solving global warming.

    Oil is used in vehicles, where it is impractical to capture the carbon. But oil is running out. To preserve our planet we must ensure that the next mobile energy source is not obtained by squeezing oil from coal, tar shale, or other fossil fuels.

    Fossil fuel reservoirs are finite, which is the main reason that prices are rising. We must move beyond fossil fuels eventually. Solution of the climate problem requires that we move to carbon-free energy promptly.

    Special interests have blocked the transition to our renewable energy future. Instead of moving heavily into renewable energies, fossil fuel companies choose to spread doubt about global warming, just as tobacco companies discredited the link between smoking and cancer. Methods are sophisticated, including funding to help shape school textbook discussions of global warming.

    CEOs of fossil energy companies know what they are doing and are aware of the long-term consequences of continued business as usual. In my opinion, these CEOs should be tried for high crimes against humanity and nature.

    But the conviction of ExxonMobil and Peabody Coal CEOs will be no consolation if we pass on a runaway climate to our children. Humanity would be impoverished by ravages of continually shifting shorelines and intensification of regional climate extremes. Loss of countless species would leave a more desolate planet.

    If politicians remain at loggerheads, citizens must lead. We must demand a moratorium on new coal-fired power plants. We must block fossil fuel interests who aim to squeeze every last drop of oil from public lands, off-shore, and wilderness areas. Those last drops are no solution. They yield continued exorbitant profits for a short-sighted, self-serving industry, but no alleviation of our addiction or long-term energy source.

    http://www.worldwatch.org/node/5798

    Sie sehen also, dass erneut zwischen dem, was tatsächlich gesagt wurde und dem, was Maxeiner daraus macht, deutliche Unterschiede liegen. Nun kann man Maxeiner wirklich nicht unterstellen, dass er nicht in der Lage sei, verzerrende Nuancen in seinen Formulierungen zu erkennen, schließlich ist er Jounalist und sollte wissen, welchen Sinn und vor allem welche Wirkung seine Worte haben. Mein Fazit: er fälscht bewusst.

    Ihr Link zu youtube ist interessant, ich wüsste nur zu gerne, was Sie daran auszusetzen haben? Ich kann nicht ein einziges Wort bei Hansen erkennen, das nicht faktisch zutreffend wäre.

    Nur, wenn man wie Maxeiner gezielt auf Missverständnisse aus ist, kann man sich aus Hansens Formulierungen ein paar “passende” Worte herauspicken und dann vielleicht behaupten, er hätte gesagt, dass noch in diesem Jahrhundert der Meeresspiegel um 25 m ansteigen würde. Das hat er aber in keiner Weise zum Ausdruck gebracht.

    Es gehört offenbar zur Taktik der Skeptiker, seine Worte ordentlich durchzurühren und dann zu solchen verzerrenden Aussagen zu kommen.

    Sie sehen also, dass mit jedem Ihrer Links deutlicher wird, auf wie schwachen Füßen Ihre Einlassungen stehen. Auch Sie haben nicht mehr zu bieten als die anderen Skeptiker, die verzweifelt versuchen, mit weit her geholten Behauptungen Punkte zu machen.

    Wollen wir übrigens wetten, dass dieser Winter wieder als einer der wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen in die Annalen eingehen wird? Ist zwar nur Wetter, aber zumindest ein Indiz defür, dass es mit der von den Skeptikern behaupteten fortschreitenden Abkühlung nicht sehr weit her sein kann.

  431. #433 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @axel,

    was soll man eigentlich davon halten, dass EIKE eine Affäre von Ben Stein, ein Mensch, der „als gläubiger Christ glaubt, dass Gott, und nicht der Mensch, das Wetter kontrolliert“, einen Artikel wert ist.

    Glauben die Mitlgieder von EIKE auch, dass Gott oder was sie dafür halten, das Wetter macht?

    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/us-entertainer-ben-stein-klagt-auf-schadenersatz-skeptische-ansicht-zur-globalen-erwaermung-kostet-ihn-300000-dollar-entgangene-gage/

  432. #434 arabiki
    Februar 18, 2012

    “Wollen wir übrigens wetten, dass dieser Winter wieder als einer der wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen in die Annalen eingehen wird? ”

    Davon bin ich ueberzeugt, dass zeigt aber nur, dass es locker noch um einige Grad Waermer werden darf und sich die Mehrheit auf diesen Planeten trotzdem noch den Hintern abfriert.

  433. #435 arabiki
    Februar 18, 2012

    “Glauben die Mitlgieder von EIKE auch, dass Gott oder was sie dafür halten, das Wetter macht?”
    Natuerlich nicht, die wissen doch dass Hansen das Wetter macht.

  434. #436 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @arabiki

    Na, weichen Sie immer noch aus? Mehr als eine flapsige Bemerkung fällt Ihnen nicht ein, wenn es in unseren Postings um konkrete Aussagen über die fiesen Machenschaften der Skeptiker im Allgemeinen und von Dirk Maxeiner im Besonderen geht?

    Auch zu Hansen und dem Meeresspiegelanstieg haben Sie nichts zu sagen? Schließlich haben SIE Hansen unterstellt, er sei nicht völlig Herr seiner geistigen Fähgikeiten.

    Was also haben Sie konkret an seinen Aussagen zu bemängeln, das nicht von Dritten wie Maxeiner bewusst verfälscht wurde?

  435. #437 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    Ich habe gerade noch mal zu Vahrenholt recherchiert. Ist merkwürdig still geworden um ihn. Nein, eigentlich ist das nicht merkwürdig, denn ALLE seriösen Medien haben sein dilettantisches Machwerk verrissen und sind wieder zur Tagesordnung übergegangen.

    Nur noch bei den Skeptikern und in rechtslastigen Blogs rumort es noch ein bisschen: http://www.freiewelt.net/blog-4018/warum-diese-%22klimakatastrophe%22-nicht-stattfindet.html

    Also frei nach Shakespeare: Viel Lärm um nichts.

    Wieder einmal. Na, dann bis zur nächsten Enthüllungsgeschichte über den angeblichen “Klimaschwindel”.

    Ich fürchte, den einzigen Schwindel, den man in diesem Zusammenhang aufdecken kann, sind die Machenschaften der Skeptiker.

  436. #438 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    Heartland-Gate nimmt langsam Gestalt an. Das “Institut” wird nun daraufhin durchleuchtet, ob es seinen Status als steuerbegünstigte Instituion noch behalten kann, da es offensichtlich finanzielle Zuwendungen für industriefreundliche Lobby-Arbeit missbraucht.

    Ich schätze, das wäre ein schwerer Schlag für die ganze Klima-Skeptiker-Bewegung und könnte ohne weiteres ihr Ende einleiten. Denn wenn die Weitergabe der Gelder durch das Heartland Institute an Leute wie Watts, Singer und Carter ausbleibt, werden die sich überlegen, ob sie nicht aus einem anderen Thema ihren Honig – sprich Dollarmillionen – saugen können. Singer war ja auch vor seiner Zeit als professioneller Klima-Skeptiker damit beschäftigt, im Auftrag der Tabak-Industrie die Harmlosigkeit des Passiv-Rauchens zu “belegen”.

    Auf jeden Fall ist jetzt die gesamte Öffentlichkeit dafür sensibilisiert, dass die Skeptiker nur deshalb Skeptiker sind, weil sie ihre Arbeit durch satte Geldgeschenke aus der einschlägigen CO2-emittierenden Industrie vergoldet bekommen.

    Wie heißt es doch so schön: “Ein Schelm, der Böses dabei denkt!”
    (Im übrigen ein gerne von den Skeptikern missbrauchtes Zitat, das sich nun gegen sie wendet – wie im Prinzip jederMissbrauch der Wahrheit.)

  437. #439 arabiki
    Februar 18, 2012

    @Thomas Nüssen

    “@arabiki
    Na, weichen Sie immer noch aus? ”

    Sie sind ja noch verwirrter als Hansen! Ich bin nur auf ihre Wette eingegangen..
    Sie koennen ja an einen moeglichen Meeresspiegelanstieg vo 25 Meter glauben, meinetwegen oder auch dass Hansen das eigentlich ausschliessen wollte, egal.
    Ich faends toll wenn es die Erderwaermung wirklich gaebe , allein ich bin da noch skeptisch.

  438. #440 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @arabiki

    Äußerst schwache Reaktion. Wie ich sehe, haben Sie Ihr gesamtes Punlver schon verschossen.

    Ich faends toll wenn es die Erderwaermung wirklich gaebe , allein ich bin da noch skeptisch.

    Sind Sie sich eigentlich über die Tragweite Ihrer Aussage bewusst?

    Zunächst einmal, die Erderwärmung ist eine nicht mehr zu leugnende Tatsache, darüber sind sich sogar die meisten Skeptiker einig.

    Zweitens sind die mittel- bis langfristigen Folgen einer fortschreitenden Erwärmung mit höchst negativen Folgen für die gesamte Menschheit verbunden, was allerdingsnicht ausschließt, dass es in eng begrenzten Gebieten der Erde auch eine für die dort lebenden Menschen positive Asuwirkungen geben könnte. Wobei letzteres aber auch nichts nützen würde, wen dort die vielen Hundert MIllionen Klimaflüchtlinge, die in ihren angestammten Gebiten nicht mehr leben können, dort Zuflucht suchen würden.

    Auch Ihre sture Skepsis ändert aber nichts an den Fakten, die eines Tages auch Sie zur Kenntnis nehmen müssen.

    Sie koennen ja an einen moeglichen Meeresspiegelanstieg vo 25 Meter glauben,

    Im Gegensatz zu Ihnen habe ich mit glauben nicht viel am Hut, ich orientiere mich lieber an den Tatsachen. Die sind nämlich eindeutig:

    Der heutige Meeresspiegel ist zwar schon ca. 130 Meter höher als zum Höhepunkt der letzten Eiszeit. Trotzdem gibt es noch genug Festlandeis um ihn um weitere 60 – 80 Meter ansteigen zu lassen, wenn dieses Eis komplett abschmelzen würde.

    Das – und nur das – ist das, was Hansen zum Ausdruck gebracht hat: Höhere Temperaturen = Anstieg des Meeresspiegels.

    Davon völlig unabhängig ist zunächst einmal die Frage, wie lange es denn dauern würde, bis der Meeresspiegel um einen Betrag x angestiegen ist? Nach meiner Information ist in diesem Jahrhundert wohl nicht mehr als mit maximal 80 Zentimetern zu rechnen – immer unter gewissen Voraussetzungen, zum Beispiel eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Es ist aber auch klar, dass aufgrund von möglichen Rückkopplungen ein weiterer Anstieg des Meeresspiegels über viele Jahrhunderte nicht mehr zu bremsen wäre. Das würde den Totalverlust vieler Millionenstädte bedeuten. nämlich aller jender, die heute auf oder nur wenige Meter über dem Meeresspiegel liegen. Und das fänden Sie toll?

  439. #442 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @arabiki

    Wie stehen Sie nun zu Ihren ungerechtfertigten Anschuldigungen gegenüber Hansen?

    Und was sagen Sie zu der Tatsache, dass Dirk Maxeiner Sie durch seine verzerrt dargestellten Zitate aufs Glatteis geführthat und Sie darauf ausgerutscht sind?

    Bisher habe ich von Ihnen nur Ausflüchte und Ablenkungsmanöver bekommen.

    Aber damit muss man rechnen, dass man von Skeptikern nur Worte, keine Taten und letztendlich Schweigen erntet, wenn sie wieder mit dem Rücken an der Wand stehen.

    Herr Gans und alexandra haben sich auch rar gemacht, seit sie mit ihren falschen Behauptungen aufgelaufen sind.

  440. #443 arabiki
    Februar 18, 2012

    @Thomas Nüssen
    Die Erderwaermung aufhalten zu wollen ist ein Verbrechen an der Menschheit. Die Vorteile ueberwiegen bei weitem.

    “Zunächst einmal, die Erderwärmung ist eine nicht mehr zu leugnende Tatsache, darüber sind sich sogar die meisten Skeptiker einig.”

    Ich warte immer noch – kennen sie einen einzigen Menschen, der sich in den letzten 10 Jahren nicht ueber die Schxxxxkaelte beschwert hat, irgendwo auf der Welt?
    Der Meeresspiegel ist gefallen, das co2 gestiegen, aber im Hintergrund wirds waermer,gelle.
    Traeumen sie weiter, ich stoere sie nicht mehr.

  441. #444 SHader
    Februar 18, 2012

    @Alexandra: “Die Klimawissenschaftler präsentieren genau das, was zweifelhafte Wissenschaften auszeichnet: Das Fehlen von Ordnung und Systematisierung in dieser Wissenschaft, das Verschleiern fehlenden Wissens um die tatsächliche Klimaentwicklung durch die Ansammlung von möglichst viel Papier bis zur Selbstblockade, die Präsentation von Klimamodellen, statt seriöser wissenschaftlicher Berechnung und von Klimaatlanten die mit der Wahrnehmung immer weniger übereinstimmen und von der Helmholtzgesellschaft klammheimlich vom Netz genommen werden, nachdem die Vorhersagen nicht eintraten, kennzeichnen diese Wissenschaft.”

    Darf ich kurz fragen, wie Sie zu dieser Einschätzung kommen und ob Sie praktische Erfahrungen mit der Wissenschaft allgemein haben?

  442. #445 SHader
    Februar 18, 2012

    @axel: “Jaworoski ist schon mehrere Monate tot, scheint seine Arbeit im EIKE-Fachbeirat aber nicht sonderlich zu beeinträchtigen. Man hat sein Ableben bis heute jedenfalls nicht bemerkt, aber vielleicht liest ja jemand hier mit ;-)”

    Das wäre für mich eine Horrorvorstellung. Man stelle sich vor, man stirbt und die Kollegen merken das erst Jahre später. ;o)

  443. #446 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @arabiki,

    Ich warte immer noch – kennen sie einen einzigen Menschen, der sich in den letzten 10 Jahren nicht ueber die Schxxxxkaelte beschwert hat, irgendwo auf der Welt?

    Kennen SIE einen einzigen Menschen, der sich in den letzten 10 Jahren nicht über ungewöhnlich hohe Temperaturen zu ALLEN Jahreszeiten gewundert hat?

    Und selbst wenn dem nicht so wäre, solten Sie zur Kenntnis nehmen, dass ein 10-Jahreszeitraum für die Betrachtung einer Klimaentwicklung zu kurz gegriffen ist, ganz abgesehen davon, dass das vergangene Jahrzehnt das wärmste seit Beginn der Aufzeichungen war und neun der wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichungen in den letzten 12 Jahren lagen.

    Und da wollen Sie allen Ernstes behaupten, es würde kälter?

    Der Meeresspiegel ist gefallen

    Ach ja? Dann schauen Sie doch mal hier:

    http://tidesandcurrents.noaa.gov/sltrends/sltrends.shtml

    Man muss wieder feststellen, dass Skeptiker zwar groß im Redenschwingen sind, sie jedoch alle Substanz vermissen lassen und wenn man sie auffordert, konkret zu werden, kneifen sie und ergießen sich in einem Schwall falscher Behauptungen.

    Arabiki, Sie haben auf ganzer Front verloren, kein Wunder, dass Sie jetzt den Schwanz einziehen und sich trollen.

  444. #447 arabiki
    Februar 18, 2012

    Lieber Herr Thomas Nuessen
    Sie sind einfach nur einer dieser Klimaclowns, einer der gutmenschlichen Bescheidwisser, die ihr Weltbild fuer so richtig halten, das sie sich dazu berechtigt fuehlen, es Anderen aufzwingen zu duerfen.Ihre Mission steht fest,da koennte sie auch keine Eiszeit aufhalten, schliessllich steht die Zukunft auf dem Spiel,gelle. Wer sich ihrer Meinung nicht unterwirft muss ausgegrenzt und diffamiert werden – sie sind ein Oekofascho – Punkt – ich finde sie zum kotzen, ehrlich!

  445. #448 SHader
    Februar 18, 2012

    “Glauben die Mitlgieder von EIKE auch, dass Gott oder was sie dafür halten, das Wetter macht?”

    Hallo Herr Nüssen, ich glaube(!) eher, dass man an den Grundsatz der Feind meines Feindes ist mein Freund glaubt. Und selbst wenn jemand seine Klimaskepsis damit begründet, weil das Fliegende Spaghettimonster zu verhindern weiss, dass das CO2 Einfluss auf unser Klima nimmt, wäre das trotzdem ein Artikel bei EIKE wert. :o)

  446. #449 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @arabiki,

    Ihre Mission steht fest,da koennte sie auch keine Eiszeit aufhalten,

    In keiner Weise, prinzipiell bin ich völlig ergebnisoffen, wenn ich mich einem Thema nähere. Es wäre mir ja eigentlich auch lieber, wenn es das CO2-Problem durch Freisetzung fossiler Energien nicht gäbe. Aber das ist für mich kein Grund, die Augen vor der Realität zu verschließen, so wie Sie es als Skeptiker tun.

    Wenn es nun darum geht, mir eine Meinung zu einem Thema zu bilden, schaue ich halt darauf, wer in welcher Weise argumentiert, ob dort offen und ehrlich vorgegangen wird und die Fakten auf den Tisch kommen oder ob ständig getrickst und gelogen wird um scheinbar als Sieger aus einer Diskussion hervorzugehen.

    Letzteres ist bei den Skeptikern ständig der Fall, wie Sie selber auch in Ihren heutigen Postings demenostriert haben.

    Sie stellen einfach Behauptungen auf, die Sie vielleicht sogar für wahr halten. Wenn man Sie aber auf Fehler in Ihrer Argumentation hinweist, antwortend Sie ausweichend oder gar nicht, bzw. springen Sie dann plötzlich zu einem neuen Thema.

    sie sind ein Oekofascho – Punkt – ich finde sie zum kotzen, ehrlich!

    Glauben Sie, dass es für Sie etwas bringt, wenn Sie jetzt statt einem Argument – wenigstens EINMAL EINES, das man ernst nehmen kann, BITTE! – Beleidigungen bringen?

    Ich könnte Sie jetzt als “Ökoreaktionär” oder “Skeptomanen” verunglimpfen, aber was würde das bringen? Ersetzt so etwas Argumente?

    Sehen Sie, mit jedem neuen Posting liefern Sie den Beweis, dass Ihnen nichts mehr einfällt, das Sie zur Stützung Ihrer Position noch vorbringen können. Alles, was Sie bisher gesagt haben, wurde wiederlegt, als bloße Zweckbehauptung ohne realen Hintergrund enttarnt. Sie stehen mit völlig leeren Händen da und scheinbar merken Sie es nicht einmal. Aber wie das Beispiel alexandra und Krishna Gans zeigt, sind Sie damit nicht allein, das ist ein allgemeines Skeptikerschicksal.

  447. #450 Dr. Webbaer
    Februar 18, 2012

    @Nüssen
    Ihre ständigen Verallgemeinerungen Skeptiker der zeitgenössischen Klimaprognosis betreffend sind geeignet behauptete Mängel Ihrer Person zu belegen – das aber nur ganz nebenbei,
    MFG
    Dr. Webbaer

  448. #451 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @Dr. Webbaer

    das aber nur ganz nebenbei,

    Und was haben Sie in der Hauptsache anzumerken?

    Es sind doch genügend Punkte angesprochen worden, aber weder Krishan Gans noch alexandra und schon gar nicht arabiki haben auch nur entfernt einen tauglichen Versuch unternommen, auf meine Kritikpunkte einzugehen.

    Können Sie es vielleicht besser?

    Falls Sie es tun, möchte ich Sie aber bitten, sich halbwegs verständlich zu äußern und von Ihren üblichen Sophistereien Abstand zu nehmen, mit denen Sie nur verschleiern statt aufzuklären, was Sie eigentlich meinen.

  449. #452 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    Neues zu Heartland-Gate oder – wie es in den USA inzwischen heißt – Denial-Gate:

    http://climatecrocks.com/2012/02/17/dear-heartland-an-open-letter-from-climate-scientists-to-heartland-re-stolen-emails/

    Wer tiefer in die Materie eintauchen möchte, findet hier:

    http://climatecrocks.com/2012/02/16/denialgate-get-it-all-here/

    eine umfassende Linkliste zu vielen Websites, die sich auch mit Haertland-Gate auseinandersetzen.

    Tja, den Skeptikern stehen überaus harte Zeiten bevor. Sieht so aus, als würde ihnen komplett der Boden unter den Füßen weggezogen werden.

  450. #453 Dr. Webbaer
    Februar 18, 2012

    @Nüssen
    Der Webbaer hat sich schon klar ausgedrückt, Sie verallgemeinern, arbeiten mit Klassendenken und werten hier in Ihren Kommentaren regelmäßig & pauschal ab.

    Selbstverständlich gibt es ganz unterschiedliche Kritiker der zeitgenössischen Klimaprognosis, hier wollen wir aufmerken und bspw. die von Onkel Webbaer vertretene dbzgl. Agnostik zum Thema Klimamodellierung/Klimaprognosis anders einordnen als die Sichten anders Vortragender.

    Freunden Sie sich einfach damit an, dass die Kritik an der Klimaprognosis unterschiedliche Grundlagen haben kann und einige der Meinung sind, dass die erfasste Datenlage (terrestrische Klimastationen gewichtend/modellierend zu einem “Globalklima”seit 1880, extraterrestrische Stationen, die die Sonnenleistung messen seit vielleicht 30 Jahren) dünn ist, die Theoretisierung auf unsicheren Beinen steht und viele Klimaprognostiker einen ihre eigene Lage berücksichtigenden Denkstau haben.

    Ohne dabei jetzt eine eventuelle Vorteilsnahme diskutieren zu wollen, aber es fällt schon auf, dass das negative Szenario 100 Jahre in die Zukunft platziert ist, so dass weder die Prognostiker bei Misserfolg zu leiden haben und zudem eine langfristige Geo -Engineering basierte Lösung unangemessen scheint, jedenfalls der aktuellen Prognostik zufolge.

    D.h. die Prognostik wirkt designt, man weiß über die historische Sonnenleistung so gut wie nichts und es kann gut sein, dass sich bald alles “ein wenig” anders darstellen wird, bspw. auch was die Alleinschuld des anthropogenen zusätzlichen CO2 betrifft.

    Hier wollen wir uns fitten und auch andere Sichten, ohne diese und die Sichtenträger direkt abzuwerten, zur Kenntnis nehmen.

    HTH
    Dr. Webbaer

  451. #454 Krishna Gans
    Februar 18, 2012

    @Thomas Nüssen
    Soll ein Skeptiker jetzt weinen, bloß weil Mann, Trenberth, Overpeck, Santer und einige CO’s jetzt einen offenen Brief geschrieben haben und behaupten, AGW is real ?
    Mann, Hansen und CO sollen sich in Sachen Lobby Vorwurf gern mal an die eigene Nase fassen, wenn die Ärmchen denn dazu lang genug sind.
    Allein der im anderen Link ins Auge springende Begriff “denial” läßt klar erkennen, wie A) Du und B) die verlinkten Blogger ticken.
    Ich denke immer daran, daß die Protagonisten des AGW der ersten Stunde wie z.B. Strong und Wirth Gaja-Anhänger sind, was Ihnen einen unheimlich “glaubwürdigen”, grünen Anstrich verpaßt. Ich denke, deren viel zitierten Sprüche kennst Du, da Du ja wohl aus der selben Ecke zu kommen scheinst.

  452. #455 Krishna Gans
    Februar 18, 2012

    @Webbär

    …die Prognostik wirkt designt, man weiß über die historische Sonnenleistung so gut wie nichts

    Damit liegst Du sehr richtig, und nicht nur, was die historische Sonnenleistung angeht, tappt man im Dunkeln, wie sehr richtig because forecasting the 11-year solar cycle” “is still an infant science. auf SPACEWEATHER.COM berichtet wird.

  453. #456 axel
    Februar 18, 2012

    Noch was zum Thema aktive Tote bzw. Skeptikerzombies:

    Singer führte Frederic Seitz noch zwei Jahre nach dessen Ableben als chairman seines “Instituts” SEPP. Ich vermute mal, dass dies die Zusammenarbeit noch weiter erleichtert haben wird. 😉

  454. #457 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @Dr. Webbaer

    Hier wollen wir uns fitten und auch andere Sichten, ohne diese und die Sichtenträger direkt abzuwerten, zur Kenntnis nehmen.

    Falls Sie mit “fitten” “anpassen” meinen, ist dem durchaus zuzustimmen.

    Allerdings ist die Grenze zwischen ernst zu nehmender Skepsis und den so genannten Skeptikern dort anzusetzen, wo letztere beginnen, Argumente durch Tricks zu ersetzen. Das ist aber bei vielen Gruppierungen anzutreffen, die sich damit für eine Diskussion disqualifizieren. In Deutschland gehört zum Beispiel EIKE dazu, in den USA Anthony Watts und viele andere, die es jetzt müßig aufzuführen.

    Mich würde interessieren, ob wenigstens Sie eine ernst zu nehmende Organisation benennen können, die klimaskeptische Argumente ehrlich vorträgt? Ich jedenfalls suche bisher vergeblich danach.

  455. #458 axel
    Februar 18, 2012

    @ Krishna

    Nachdem sich gerade Kikeriki basierend auf Maxeiners “Zitiertechnik” lächerlich gemacht hast, folgst du diesem Beispiel nun mit Strong und Wirth? Ja hast du denn aus den vielen Beispielen von bösartigem Zitieren gar nichts gelernt?

    Der Brief der genannten handelt übrigens von der unfassbaren Heuchelei Heartlands im Umgang zweier Leaks. Übrigens gäbe es für Heartland eine furchtbar einfache Möglichkeit zu beweisen, dass das Strategiepapier nicht von ihnen ist. Sie müssten nur die Email veröffentlichen, die sie an den whistleblower geschickt haben. Fehlt tatsächlich darin das Dokument, ist es bewiesen. Warum tun sie’s nicht?

  456. #459 Dr. Webbaer
    Februar 18, 2012

    @Nüssen
    Glauben Sie mal nicht, dass der Webbaer sich bei EIKE & Co gut aufgehoben fühlt. – Ischt so ein wenig wie mit den Religionen und den diesbezüglichen Antipositionen, als um das Wissen oder vielleicht besser: Erkennen Bemühter ist man dort nicht gut aufgehoben.

    Aus Sicht des Webbaeren ist die natürliche Gegenposition zur aktuellen Klimaprognosis der Unglaube. Also der agnostische Verweis auf die ungeheuer schwierige Prognostizierbarkeit hoch komplexer Systeme und auf bisheriges Scheitern. Exemplarisch ist hier das sog. Waldsterben zu nennen, das es in dieser dramatisierten Form nur in D gab, suchen Sie ruhig nach anderssprachigen Wikipedia-Artikeln, die Welt kennt kein Waldsterben bzw. nur als doiitsche Spezifität.

    Natürlich kann man einfachen Unglauben medial nicht verkaufen und so ist auch Kollege Vahrenholt, ehemals ein eisenharter Ökologist btw, unterwegs Gegenpositionen aufzubauen, die genau die selben Schwächen zeigen (müssen) wie die Mainstream-Prognosis.

    Gegen die Klimaforschung und gegen in späteren Jahrzehnten anfallendes Geo-Engineering hat der Schreiber dieser Zeilen natürlich im Grundsatz nichts.

    MFG
    Dr. Webbaer

  457. #460 Krishna Gans
    Februar 18, 2012

    @axel
    würde es Dich interessieren, und würdest Du die Diskussion der Betroffenen verfolgen wüßtest Du, daß in den Mails die gescannte Datei nicht dabei war. So, und nun ?
    Wen habe ich bitte wo lächerlich gemacht ?
    Was ist Deiner Meinung nach falsch oder richtig bei “Strong & Wirth”, bzw wo zitiere ich sie ?

    @Thomas Nüssen
    zum ICPP:

    2. The role of the IPCC is to assess on a comprehensive, objective, open and transparent basis the scientific, technical and socio-economic information relevant to understanding the scientific basis of risk of human-induced climate change, its potential impacts and options for adaptation and mitigation.
    IPCC reports should be neutral with respect to policy, although they may need to deal objectively with scientific, technical and socio-economic factors relevant to the application of particular policies.

    Nachzulesen hier
    Dem ist alles andere untergeordnet.

  458. #461 axel
    Februar 18, 2012

    @ Krishna

    würde es Dich interessieren, und würdest Du die Diskussion der Betroffenen verfolgen wüßtest Du, daß in den Mails die gescannte Datei nicht dabei war. So, und nun ?

    Das interessiert mich, auf der Heartland-Seite habe ich nichts gefunden. Hast du einen Link?

    Wen habe ich bitte wo lächerlich gemacht ? Was ist Deiner Meinung nach falsch oder richtig bei “Strong & Wirth”, bzw wo zitiere ich sie ?

    Du schreibst “Ich denke, deren viel zitierten Sprüche kennst Du, da Du ja wohl aus der selben Ecke zu kommen scheinst. und – hm – wir wissen ja, wo du liest und was dort an “Zitaten” zu lesen war. Ok, dann zitiere halt erst mal Strong, dann wird klar, wie sehr du dich lächerlich machst.

  459. #462 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @Krishna Gans

    trotz Ihres Ablenkungsmanövers will ich Ihnen antworten:

    Genau:

    On the other hand, some researchers believe the quiet holds greater significance; it could foreshadow a major drop in solar activity. This is controversial, however, because forecasting the 11-year solar cycle is still an infant science.

    Was berechtigt also Vahrenholt und andere Skeptiker, einen starken Rückgang der solaren Aktivität zu behaupten, wenn – wie Sie selber zugeben, man über die künftige Aktivität der Sonne noch weitgehend im Dunkeln tappt? Ergibt irgendwie keinen Sinn, was Sie da behaupten.

  460. #463 Krishna Gans
    Februar 18, 2012

    @Thomas Nüssen
    NASA gehört also zu den Skeptikern ?
    Weil viele, auch die NASA, der Meinung ist, die Sonnenaktivität “goes down” ?

    http://www.physorg.com/news/2011-06-sun-major-solar.html
    http://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2006/10may_longrange/

    So wie sich Alarmisten über zukünftige Temperaturen äußern, äußeren sich eben Wissenschaftler generell zu zukünftiger Sonnenaktivität.

    Was berechtigt also Vahrenholt und andere Skeptiker, einen starken Rückgang der solaren Aktivität zu behaupten,

    :-)
    Das gleiche wie s.o.
    :-)

  461. #464 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    Gerade gefunden:

    Manns neues Buch:

    http://www.amazon.com/Hockey-Stick-Climate-Wars-Dispatches/product-reviews/023115254X/ref=dp_top_cm_cr_acr_txt?ie=UTF8

    Sieht ganz so aus, als ob das Buch auf ein überwältigendes Echo stößt.

    Warten wir mal ab, wie die Skeptiker-Welt darauf reagiert.

  462. #465 Krishna Gans
    Februar 18, 2012

    der Meinung s i n d soll es heißen

  463. #466 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @Krishna Gans

    und nach übereinstimmender Meinung der seriösen Forschung ist der Einfluss der Aktivität des solaren 11-Jahre-Zyklus auf das Erdklima zu vernachlässigen.

    Wäre der Einfluss größer, hätte sich das bereits entsprechend geäußert.

  464. #467 Krishna Gans
    Februar 18, 2012

    @Thomas Nüssen
    Nun dauern die Zyklen aber nicht immer 11 Jahre, je länger sie werden, um so schwächer die Aktivität. oder auch umgekehrt.

    und nach übereinstimmender Meinung der seriösen Forschung ist der Einfluss der Aktivität des solaren 11-Jahre-Zyklus auf das Erdklima zu vernachlässigen

    Das ist zum Einen nicht 100% richtig, und zum Anderen sind die Meinungen in Sachen Seriosität mit Sicherheit unterschiedlich, oder ?
    Space and Atmospheric Physics, Imperial College, UK. Joanna Haigh ,Swedish Institute of Space Physics, Lund, Sweden. Henrik Lundstedt, Peter Wintoft Danish National Space Center, Copenhagen, Denmark. Henrik Svensmark, Freddy Christiansen, and Nigel Marsh

    Clear link between solar activity and winter weather revealed
    Das sagt auch Nature350 years of data link low solar activity to cold winters.
    Die Sonne beeinflußt die Stärke der Jetstreams, sie schwächeln bei niedrigerer Aktivität der Sonne (UV – Anteil an deren Strahlung) und erklären solche Wettergeschehnisse wie die russische Hitzewelle.

    Aber ich laß’ Dir gern Deine eigene Meinung

  465. #468 kai
    Februar 18, 2012

    @thomas, hast du denn die kapitel im ar4 des ipcc bezuglich der clouds, die ich dir genannt habe, nicht durchgearbeitet??

    hier nochmals die links:
    http://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg1/en/ch1s1-5-2.html
    http://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg1/en/ch3s3-4-3.html
    http://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg1/en/ch8s8-6-3-2.html

    auch shader, axel, breitpfanne, jan, vennegovkel, georg und alle zum agw triumphalismus neigenden sollten sich korrekte science zum cloud feedback aneignen. das overall assessment des understanding von cloud feedback war im ar4 als low eingestuft.

    so, frage an alle alarmisten, wenn der wichtigste feedback kaum verstanden ist, wieso tut ihr immer dann so, als ob das vorzeichen und ausmass des climate change schon voellig klar waere: ihr befindet euch nicht in uebereinstimmung mit dem ipcc, ihr seid alle lausig informiert, geht einmal lesen, statt sinnloses zeug zu quatschen

  466. #469 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @Krishna Gans

    vermutlich haben Sie das übersehen:

    Lockwood is quick to point out that even if the recent lull in sunspot activity extends into another Maunder minimum, the effects are regional and it will not offset global warming. “This is very much a European phenomenon,” he says.

    http://www.nature.com/news/2010/100414/full/news.2010.184.html

    und das wohl auch:

    when the sun is less active, we’re more likely to see weak westerly winds during the winter in the northern hemisphere. This pattern suggests that easterly winds could bring cold weather from the continent to the UK.

    http://planetearth.nerc.ac.uk/news/story.aspx?id=1073

    Was hat das also mit der globalen Erwärmung zu tun, wenn dieses Phänomen auf TEILE der nördlichen Hemisphäre begrenzt ist??

  467. #470 axel
    Februar 18, 2012

    @ Krishna

    Die Sonne beeinflußt die Stärke der Jetstreams, sie schwächeln bei niedrigerer Aktivität der Sonne (UV – Anteil an deren Strahlung) und erklären solche Wettergeschehnisse wie die russische Hitzewelle.

    Entschuldigung, wenn ich lache. Aber deiner erlauchten Meinung nach ist das Klima also sehr sensitiv, sogar die Attribuierung von Wetterereignissen gelingt nun plötzlich mit 100%iger Sicherheit. Natürlich gilt das nur für solare Aktivität, CO2 kann so was überhaupt nicht bewirken, und wer’s behauptet, ist ein elender Alarmist.

  468. #471 axel
    Februar 18, 2012

    @ Kai

    so, frage an alle alarmisten, wenn der wichtigste feedback kaum verstanden ist, wieso tut ihr immer dann so, als ob das vorzeichen und ausmass des climate change schon voellig klar waere: ihr befindet euch nicht in uebereinstimmung mit dem ipcc, ihr seid alle lausig informiert, geht einmal lesen, statt sinnloses zeug zu quatschen

    Vielleicht, weil Naturwissenschaftler gelernt haben, mit Unsicherheiten und Fehlern umzugehen? Vielleicht, weil diese Unsicherheiten (ich halte Aerosole für eine noch wichtigere Quelle übrigens) in den Projektionen enthalten sind?

    Ich sach mal so, Kai. Schön, dass mal ein Skeptiker einen Blick in den AR4 geworfen hat. Weniger schön, zu unterstellen, das Gefundene sei für irgendjemanden hier Neuland.
    Trotz aller guter Ansätze ein ABER: Lesen alleine reicht nicht, LESEN UND VERSTEHEN sollte das nächste Etappenziel sein.

  469. #472 Thomas Nüssen
    Februar 18, 2012

    @kai,

    da Sie ja immer alles so genau wissen, können Sie sicher auch sagen, welcher von den beiden Wirkungen der Wolkenbedeckung denn überwiegt, die abkühlende oder die erwärmende?

    So mal als Laie formuliert, wäre es doch auch denkbar, dass sich beide Effekte in etwa aufheben, die Wolken also im Endeffekt einen zu vernachlässigenden Einfluss haben.

    Die Skeptiker dagegen sind sich da anscheinend sehr sicher, dass die Wolken einzig und allein abkühlend wirken, was mit ziemlicher Sicherheit falsch ist.

  470. #473 Alexandra
    Februar 18, 2012

    Georg Hoffmann· 18.02.12 · 09:23 Uhr

    “@Alexandra
    Ich habe bisland den rekordverdaechtigen Kaese, den Sie erzaehlen fast nie gelesen.
    Hierfuer schlage ich Sie aber auf jedem Fall fuer den duemmsten Satz des Monats auf Scienceblogs vor
    “Dort oben befindet sich aber das CO2 eher nicht. Es befindet sich als relativ schweres Gas eher in den unteren Luftschichten. Und dort spielt die Energieübertragung durch Absorbtion und Emission eben keine große Rolle, zumal der Anteil von CO2 an der Luft sehr gering ist (ca. 380 bis 390 ppm).”

    CO2 ist gleichverteilt bis fast die ganze Stratosphaere hindurch. Schwere speilt ueberhaupt keine Rolle. Heilige EInfalt.”
    .
    .
    .
    Sehen Sie, Herr Hoffmann, genau darauf wollte ich hinaus.

    Mal davon abgesehen, dass es nicht stimmt, dass CO2 gleichverteilt ist, ist die Strategie der Klimakatastrophenprediger nicht etwa, die eigene Postition wirklich seriös darzustellen, sondern einer bereits per Definition festgelegten Erderwärmung ein pseudowissenschaftliches Mäntelchen umzuhängen und den Kritikern zu verbieten, die Thesen der Erderwärmung in Frage zu stellen.

  471. #474 SHader
    Februar 19, 2012

    “Natürlich kann man einfachen Unglauben medial nicht verkaufen und so ist auch Kollege Vahrenholt, ehemals ein eisenharter Ökologist btw, unterwegs Gegenpositionen aufzubauen, die genau die selben Schwächen zeigen (müssen) wie die Mainstream-Prognosis.”

    Hach lieber Dr.Webbaer, für so naiv und unwissend halte ich Sie nicht, dass nicht all die Fälle kennen, wo Leute medienwirksam den Stand des Wissens abstreiten…..ähm Entschuldigung, den Unglauben zum Ausdruck bringen, wollte ich natürlich sagen. AIDS, Mondlandung, C14-Methode, Evolution, Chronologie der Geschichte. Alles Ausdruck des (wissenschaftlichen) Glaubens. Nach deren Meinung! Und das ist ja auch klar, warum das in den Medien so gut ankommt. Die Chancen als Wissenschaftler mit einer “Mainstream”-Position in den Medien Gehör zu verschaffen sind natürlich weit niedriger, als das mit einer “Aussenseiter”-Position zu erzielen. In Deutschland werden jährlich über Zehntausende von Dissertationen veröffentlicht, aber welches Buch ist gerade in aller Munde, das von Herrn Vahrenholt.

    Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin nicht neidisch auf diesen Ruhm. Ich bin nur erstaunt über so manch mediennaive Äußerung wie beispielsweise von Ihnen, dass sich “Unglauben” medial schlecht verkaufen lässt.

  472. #475 Thomas Nüssen
    Februar 19, 2012

    @Georg Hoffmann

    Mal davon abgesehen, dass es nicht stimmt, dass CO2 gleichverteilt ist, …

    Für alexandra ist die Erde eine Scheibe, weil sie sich nicht vorstellen kann, dass die Menschen auf der Unterseite nicht herunterfallen würden, wenn die Erde Kugelgestalt hätte.

    Gute Nacht und bis auf weiteres Tschüs, es gibt auch ein Leben außerhalb der Blogs.

  473. #476 noah
    Februar 19, 2012

    @kai
    kannst mal nachschauen wo die Klimaexperten einen Kenntnisstand von very low haben

  474. #477 Alexandra
    Februar 19, 2012

    Thomas Nüssen· 18.02.12 · 08:45 Uhr

    “@alexandra

    “Dort oben befindet sich aber das CO2 eher nicht. Es befindet sich als relativ schweres Gas eher in den unteren Luftschichten.”

    Diese Aussage widerspricht allem, was ich über die Eigenschaften von Gasen zu wissen meine.”
    .
    .
    .
    Was Sie zu wissen meinen steht ganz offensichtlich im Widerspruch zu dem was Sie wissen.

  475. #478 Alexandra
    Februar 19, 2012

    Thomas Nüssen· 19.02.12 · 00:12 Uhr

    “@Georg Hoffmann

    Mal davon abgesehen, dass es nicht stimmt, dass CO2 gleichverteilt ist, …

    Für alexandra ist die Erde eine Scheibe, weil sie sich nicht vorstellen kann, dass die Menschen auf der Unterseite nicht herunterfallen würden, wenn die Erde Kugelgestalt hätte.

    Gute Nacht und bis auf weiteres Tschüs, es gibt auch ein Leben außerhalb der Blogs.”
    .
    .
    .
    Da werd’ ich mal noch deutlicher:

    Sie wissen tatsächlich über Gase nichts, absolut nichts.

  476. #479 Alexandra
    Februar 19, 2012

    Thomas Nüssen· 18.02.12 · 23:33 Uhr

    “@kai,

    da Sie ja immer alles so genau wissen, können Sie sicher auch sagen, welcher von den beiden Wirkungen der Wolkenbedeckung denn überwiegt, die abkühlende oder die erwärmende?

    So mal als Laie formuliert, wäre es doch auch denkbar, dass sich beide Effekte in etwa aufheben, die Wolken also im Endeffekt einen zu vernachlässigenden Einfluss haben.

    Die Skeptiker dagegen sind sich da anscheinend sehr sicher, dass die Wolken einzig und allein abkühlend wirken, was mit ziemlicher Sicherheit falsch ist.”
    .
    .
    .
    Ich komme aus dem Staunen nicht heraus. Sie scheinen ja ein ganz großer Klimaexperte zu sein. Und ein noch viel größerer Skeptiker-Experte.

    Wenn Sie denn so genasu wissen, wie der Einfluss der Wolken auf das Klima ist, dann sind Sie doch am Zug, das darzustellen und können hier nicht andere auffordern, dies zu tun.

    Also los – ich warte.

  477. #480 SHader
    Februar 19, 2012

    “Mal davon abgesehen, dass es nicht stimmt, dass CO2 gleichverteilt ist”

    Woher wissen Sie das, Alexandra?

  478. #481 Krishna Gans
    Februar 19, 2012

    @Thomas Nüssen

    Was hat das also mit der globalen Erwärmung zu tun, wenn dieses Phänomen auf TEILE der nördlichen Hemisphäre begrenzt ist??

    Vielleicht bringt es den globalen Durchschnitt nach unten ?
    Oder mißt HerrSchlaumeier mit einem globalen Thermometer, weil die Temperatur ja so global ist ?

    Ich weiß, warum Du Nüssen heißt, weil Du mir mit Deinem dummen Geschwafel schwer auf selbige gehst.

    @axel

    Entschuldigung, wenn ich lache.

    Wenn Du meinst, damit weniger blöd, dafür aber komisch rüber zu kommen, dann lach ruhig.
    Denn das mit der UV Strahlung und den Jetstreams ist nicht auf meinen Mit gewachsen.

    Natürlich gilt das nur für solare Aktivität, CO2 kann so was überhaupt nicht bewirken, und wer’s behauptet, ist ein elender Alarmist.

    CO2 beeinflußt jetzt auch die Jetstreams ?
    Nun, das ist sowohl blöd als auch komisch :-)
    100 %ig :-)

  479. #482 Krishna Gans
    Februar 19, 2012

    @Shader

    “Mal davon abgesehen, dass es nicht stimmt, dass CO2 gleichverteilt ist”

    Woher wissen Sie das, Alexandra?


    Hatten Sie das etwa nicht gewußt ?

  480. #483 Krishna Gans
    Februar 19, 2012

    DEr Link ging wohl flöten, nun hier ist er nochmal

  481. #484 Krishna Gans
    Februar 19, 2012

    @Thomas Nüssen

    Für alexandra ist die Erde eine Scheibe, weil sie sich nicht vorstellen kann, dass die Menschen auf der Unterseite nicht herunterfallen würden, wenn die Erde Kugelgestalt hätte.
    Gute Nacht und bis auf weiteres Tschüs, es gibt auch ein Leben außerhalb der Blogs.

    Und wenn er nicht mehr weiter weiß, ein Blindgänger in die Menge geworfen und ab dafür, wie peinlich ist das denn.

  482. #485 Krishna Gans
    Februar 19, 2012

    @axel

    LESEN UND VERSTEHEN sollte das nächste Etappenziel sein.

    Und warum hast Du noch nicht damit angefangen ?
    Lange genug blubberst Du hier vorlaut rum, und was kommt bei rüber ?
    Jetstreams sind CO2 gesteuert, na toll. Übst Du für’ne Büttenrede ?

  483. #486 Georg Hoffmann
    Februar 19, 2012

    @Gunnar
    Danke

    @Alexandra
    “Mal davon abgesehen, dass es nicht stimmt, dass CO2 gleichverteilt ist”
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/VertCO2.jpg

    Die Frage ist nicht ob Sie irgendwelche demokratischen Rechte haben, Quatsch zu erzaehlen, sondern eben ob Sie Zuatsch erzaehlen.
    Fuer diesen mit dem erdschweren CO2, dass da oben nicht mehr ist, muessen Sie in der Untertertia sich im Chemieunterricht in die Ecke stellen und alle duerfen mal lachen.

  484. #487 kai
    Februar 19, 2012

    @noah

    der level of scientific understanding (LOSU) im ipcc ist

    LOSU: Low bei den klimafaktoren
    -Stratospheric water vapour from CH4
    -Cloud albedo effect (all aerosols)
    -Surface albedo (BC aerosol on snow)
    -Persistent linear Contrails
    -Solar irradiance
    -Volcanic aerosol

    und

    LOSU: Very Low bei den klimafaktoren
    -Stratospheric water vapour from causes other than CH4 oxidation
    -Tropospheric water vapour from irrigation
    -Aviation-induced cirrus
    -Cosmic rays
    -Other surface effects

    bei all erwähnten lows and very lows ist der konsens unter den ipcc experten gering (von wegen gore: there is unanimous consensus and the science is closed: mitnichten)

    LOSO high nur bei LLGHGs (v.a. CO2), und LOSU medium bei stratospheric ozone und tropospheric ozone

    im ar4 ist man sich deshalb unter den experten einig, dass man bei den allermeisten untersuchten klimafaktoren ein LOSU von low bis very low hat

    deswegen habe ich ja auch den alarmisten hier (shader, nüsser, bratkartoffel, vennesteck, jan sudel, georg, etc.) mal empfohlen den ar4 zu lesen (und für axel: auch zu verstehen, isja klar, woür lesen wenn man nix kapiert)

    alarmisten, hört doch deshalb mal mit dem triumphgeheul auf, dass ihr so gescheit seid und alles wisst, und informiert doch mal im ar4 über die facts

  485. #488 Georg Hoffmann
    Februar 19, 2012

    @Kai
    Na ganz grundsaetzlich freut es mich, dass mal einer wie Sie in den AR4 reinschaut.Ich selbst arveite etwa zu stratosphaerischen Wasserdampf und ganz klar, da ist einiges noch unklar.
    Und was soll jetzt die Schlussforlgerung sein? Science ist natuerlich nicht settled was so viele Dinge angeht. Nur wissen wir eben wir Strahlungstranport funktioniert, wie das die Temperatur eines Planten bestimmt und dass mehr Treibhausgase den Planeten eben waermer machen.
    So ist es doch ueberall, einige Sachen sind klar, einige andere sind noch nicht klar.

    Wuerden Sie jeden Tag einen Schlug Benzol nehmen da wir noch nicht genau verstanden haben, wie Krebs im Detail sich entwickelt?

  486. #489 kai
    Februar 19, 2012

    @georg: “einer wie du”: sehr nett, danke.

    einer wie du (georg) sollte lernen, sich wie ein richtiger wissenschaftler aufzuführen und nicht wie ein parteiführer (die nach dem strickmuster funktionieren: was, der skeptiker sagt der himmel ist blau? na dann sag ich halt, der himmel ist grün und der skeptiker lügt)

    du wiegelst ab, warum geht es dir bloss darum, nach allen kräften die aussagen im ar4 zu relativieren. klar ist es logisch, dass man nie alles weiss, aber die autoren des ipcc waren so ehrlich ihr level of scientific understanding bez. aller bekannten klimafaktoren zusammenzufassen. macht es dich nervös, dich zu den inhalten des ar4 zu äussern: LOSU very low bedeutet: wir wissen praktisch nix: basta, das kannst du nicht wegreden. warum willst du dies unbedingt wegreden? reden wir doch alle mal genau darüber (ich weiss, das ist das letzte was alarmisten verkraften können), ist doch sehr spannend

    also zur wiederholung: das ipcc autorenteam schätzt den level des scientific understanding der clouds (incl. aeorols) auf low, und das LOSU der solar irradiance ebenfalls auf low. nun leiste du dir doch mal die anstrengung ehrlich zuzugeben, dass es unseriös ist, dass wenn man von 2 der 3 wichtigsten klimafaktoren (sonne, wolken, ghgs) sagt, wir haben ein geringes wissenschaftliches understanding, dass dann du und die anderen agw fanatiker so tun, als wäre trotzdem alles ganz klar bez. der T projektionen bis 2100 und danach. nein, so einer wie du sollte mal lernen, logisch zu denken und sich ehrlich zu äussern. zur ehrlichkeit gehört, dann man unsicherheiten einer projektion verständich kommuniziert und alle absolutismen der ausdrucksweise (wie z.b. “es ist ganz klar, dass es wärmer werden wird”) unterlässt, da man eben nix sicheres weiss. capito? du müsstest korrekterweise sagen: “gemäss unserem LOSU (insgesamt) könnte es bis 2100 wärmer werden, es könnte aber auch kälter werden”: das wäre dann: so einer wie du einmal ehrlich

  487. #490 Thomas Nüssen
    Februar 19, 2012

    @Krishna Gans

    ein letztes Mal, weil das nun wirklich zu putzig ist, was Sie hier verzapfen.

    http://www.scienceblogs.de/primaklima/AIRSCO2Verteilung.jpg

    Ich habe erst mal eine Weile gebraucht um aus dem Lachen wieder herauszukommen.

    Alexandra, die nun wirklich überhaupt keine Ahnung vom Verhalten von Gasen hat, stellt eine wirklich absurde Behauptung auf, nämlich, dass CO2 aufgrund seiner höheren Molekülmasse in der VERTIKALEN Schichtung nach oben deutlich abnimmt und SIe bestätigen das, indem Sie eine Grafik verlinken, die die HORIZONTALE Verteilung angibt, immerhin mit einer Schwankungsbreite von 2,7%!

    Da haben Sie schon wieder einen kapitalen Bock geschossen, der zeigt, dass Sie entweder gar nichts begreifen oder wenigstens ein wenig, es Ihnen aber völlig egal ist, welchen Unsinn Sie hier absondern.

    Was die Grafik im übrigen darstellt, ist nichts anderes als das, was jeder erwarten würde, der auch nur ein wenig über die Herkunft des zusätzlichen CO2s nachdenkt. Natürlich stammt es aus den Ballungsgebieten, dort, wo viel Öl, Kohle und Gas verbrannt wird und auch von dort, wo Regenwälder vernichtet werden. Im Laufe der Zeit verteilt es sich dann gleichmäßig in der Atmosphäre, was die relativ geringen Unterschiede in der Konzentration (2,7%) erklärt.

    Auch die minimalen Unterschiede in der vertikalen Schichtung lassen sich einfach erklären, denn die Quellen des CO2 liegen am Boden, so dass es wiederum ein kleines bisschen dauert, bis das von dort stammende CO2 sich auch vertikal verteilt hat.

    Zu glauben, dass die Molekülmasse einen merklichen Einfluss dabei hat, ist so ziemlich das Dümmste, was man über das Verhalten von Gasen annehmen kann und belegt eindeutig, dass derjenige – oder in diesem Fall DIEjenige – den Aggregatzustand gasförmig nicht einmal im Ansatz kapiert hat.

    Schlimm außerdem, dass Alexandra dann auch noch in ihrer ausgeprägten Dummheit andere, die ungleich mehr Ahnung von der Materie haben, wie z. B. Georg Hoffmann, für unwissend erklärt. Eine solche Kombination aus Dummheit und Überheblichkeit findet man nicht oft. Kann aber auch sein, dass eine gehörige Portion Dummheit die Voraussetzung dafür ist, so überheblich zu sein wie Alexandra.

    Die Tatsache, dass Sie sich dann auch noch mit einer weiteren Dummheit an ihre Seite stellen, verrät auch einiges.

    So, das musste einfach noch gesagt werden. Ich empfehle mich!

  488. #491 Georg Hoffmann
    Februar 19, 2012

    @Kai
    “macht es dich nervös, dich zu den inhalten des ar4 zu äussern”
    Ich halte den AR4 fuer die vollstaendige Dokumentation unseres Wissens zum Klima. Nichts kommt daran heran. Und nichts macht mich in diesem AR4 nervoes, rein gar nichts.

    “dass wenn man von 2 der 3 wichtigsten klimafaktoren (sonne, wolken, ghgs) sagt,”
    Zwei sind Forcings, eines ist ein Feedback. Die Verwirrung beginnt.

    “”gemäss unserem LOSU (insgesamt) könnte es bis 2100 wärmer werden, es könnte aber auch kälter werden”: ”
    Das waere allerdings im voelligen Gegensatz zu den Resultaten des AR4. Vielleicht doch nicht soviel davon gelesen, wie es noetig waere.
    Die Unsicherheiten bei den Wolken reichen eben fuer einen bestimmten Unsicherheitsbereich bei den Prognosen.
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/SodenHeldFeedback.jpg

    Das Vorzeichen des Effekts der Treibhausgase wird dadurch nicht umgedreht, in keiner Simulation, in keinem Modell, in keiner Abschaetzung und eben auch nicht im IPCC AR4.

  489. #492 kai
    Februar 19, 2012

    @thomas, du machst deine hausaufgaben nicht, zu lernen was sache im ipcc bericht ist, und haust einfach ab, nach dem motto: ich will nix wissen, was meine vorurteile erschüttern könnte. auch eine art, sein leben zu fristen. nun denn, so bleibe weiterhin ein sklave deiner traumwelt, und tschüss

  490. #493 noah
    Februar 19, 2012

    @kai• 19.02.12 • 10:06 Uhr
    Eine schöne übersichtliche Darstellung der Unkenntnis. Ich hab mir das gleich mal kopiert.
    Ergänzend sei noch zu erwähnen, dass es einen Kenntnisstand Null gibt bei jenen klimarelevanten Phänomen die bislang nicht entdeckt sind.
    Wie groß diese Null weiß halt keiner
    Danke!

  491. #494 noah
    Februar 19, 2012

    Nun stellt sich die Frage: Lässt sich die Katastrophe aus Wissen oder nur unter Einbeziehung von nicht wissen ableiten?

  492. #495 axel
    Februar 19, 2012

    @ kai, noah

    Irgendwie schon fast rührend komisch. Da behaupten Skeptiker stets, das IPCC würde Unsicherheiten verstecken und kaum schaut der erste mal in den AR4 rein (was ich ehrlich gesagt in Anbetracht des Geschreibsels nicht ganz glaube), schlägt das Meinungspendel ins andere Extrem aus so nach dem Motto, man weiß dann ja gar nichts.

    Zwei Vorschläge:
    Es gibt jemanden, der für alle relevanten Bereiche eine 100%ige Sicherheit hat, auch bei Wolken, Svensmarkeffekt etc. Dieser Superwissenschaftler hat gerade ein Buch geschrieben, “kalte Sonne” o.ä, einfach mal lesen.

    Zweite Idee:
    Vermutlich haben Sie irgendwo Figur 2.20 aus dem AR4 gesehen. Jetzt gibt es da aber noch jede Menge Text dazu, wenn man aber ein kleines bisschen geübt und Vorwissen hat, geht’s auch so:
    Die letzte Spalte zu LOSU ist ja ganz nett, aber da steckt mehr Information drin, lieber Kai. Z.B. die absoluten Werte der Forcings und ihrer Fehlerbalken. Beispielsweise können Sie beklagen, dass das Verständnis von contrails niedrig ist, aber wenn ihr Forcing daher im Bereich von 0,01W/m^2 schwanken sollte, wird dies Projektionen wohl kaum maßgebend beeinflussen. Ähnlich bei der solaren Aktivität, da wirken sich die Unsicherheiten im Bereich von einigen Zehntel W/m^2 aus. Beachten Sie auch die zukünftige Entwicklung von CO2, da ist das Verständnis hoch. Bei einer Verdopplung auf 560 ppm wird sich alleine dieser Balken auf etwa 3,8W/m^2 erhöhen. Sind Sie in der Lage, sich diesen Balken vor ihrem geistigen Auge sich vorzustellen? Falls ja, werden Sie unschwer die Unsinnigkeit ihrer Behauptung verstehen, man wüsste nicht einmal das Vorzeichen der künftigen Entwicklung.

    Vielleicht begreifen Sie jetzt auch, warum ich ihr Augenmerk auf den Einfluss der Aerosole lenken wollte. Da ist die Quelle der Hauptunsicherheit und vielleicht begreifen Sie nun auch, warum Hansen und andere ständig über Aerosole diskutieren. Hansen meinte unlängst, dass Klimamodelle die Durchmischung der Ozeane überschätzen und den abkühlenden Einfluss von Aerosolen unterschätzen, welch Alarmist 😉
    Vahrenholt u.a. Skeptiker reden stattdessen ständig über einen Svensmarkeffekt, obwohl sie noch nicht einmal Zahlen zur Stärke dieses postulierten Forcings nennen können.

    @ Noah

    “Ergänzend sei noch zu erwähnen, dass es einen Kenntnisstand Null gibt bei jenen klimarelevanten Phänomen die bislang nicht entdeckt sind.

    Eine ernsthafte Bewerbung um den dümmsten Spruch des Tages, das wir kaum zu toppen sein. Übrigens haben z.B. Astronomen dasselbe Problem: Null Kenntnisse über Objekte, die sie noch nicht entdeckt haben, diese Versager!

  493. #496 noah
    Februar 19, 2012

    @axel
    Ich glaube ich verstehe.
    Mit den Aerosolen lässt sich erklären warum der Temperaturanstieg nur halb groß ist wie er sein müsste in Anbetracht der hohen Treibhausgaskonzentration. Mit den Ozeanen geht das nicht.
    Ja nun weiß ich nicht was ich Hansen wünschen soll, ich denke das Beste wäre er liegt mit seiner Vermutung um ein paar Größenordnungen daneben.

  494. #497 SHader
    Februar 19, 2012

    @Krishna Gans: “DEr Link ging wohl flöten, nun hier ist er nochmal”

    In der Aussage von Alexandra ging es wohl um die CO2-Höhenschichtung. Das auf die Fläche bezogen es Konzentrationsunterschiede von maximal 3% auf der Erde gibt, ist jetzt nicht soooo ungewöhnlich.

  495. #498 axel
    Februar 19, 2012

    @ noah

    Die Grundidee ist einfach: Ein Energieungleichgewicht TOA (top of atmosphere) sorgt für eine Temperaturveränderung der Erde. Da die Ozeane den Löwenanteil (mehr als 90%) dieser zusätzlichen Energie aufnehmen, kann man sie bei zuverlässigen Messungen (leider ist die ARGO-Zeitreihe noch sehr kurz) quasi als Thermometer benutzen zur Messung des Energieungleichgewichts. Damit lassen sich dann Vergleiche anstellen mit den von Klimamodellen vorhergesagten Werten und es erlaubt Rückschlüsse auf die genannten Unsicherheiten, hauptsächlich Aerosole. Im Prinzip kreist es um das Problem, das Trenberth mit “it’s a travesty…”, “missing heat” zum Ausdruck brachte und im Zuge von “climategate” hübsch aus dem Kontext gerissen wurde.

    Einen gut verständlichen Text dazu fand ich heute hier:
    http://skepticalscience.com/Search-For-Missing-Heat-Confirms-More-Global-Warming-In-The-Pipeline-.html

  496. #499 SHader
    Februar 19, 2012

    Mal etwas völlig anderes, hatten einige auch in den letzten zwei Tagen das Problem gehabt, dass geschriebene Postings bei EIKE nicht freigeschaltet wurden? Ich will da nix böses unterstellen, technische Probleme halte ich für durchaus wahrscheinlich.

  497. #500 axel
    Februar 19, 2012

    @ S. Hader

    Ja, bei mir herrscht auch gerade Zensur, zu Heartland wird nichts veröffentlicht.
    Die offizielle Lehrmeinung lautet ja anscheinend in allen Skeptikerblogs, dass ein Dokument gefälscht sind, über die anderen wisse man nichts, daher solle sich bloß jeder hüten, über die Inhalte der Dokumente zu schreiben und außerdem bekommen die anderen ja auch Geld.

    Übrigens kam ich bei Watts auch nicht durch die Moderation. Ich hatte geschrieben, dass ich schon ein wenig mehr Information von Watts erhofft hätte. Z.B. zu seinem Projekt, für das er 88.000$ erhalten sollte. Z.B. dazu, ob es ähnliche Unterstützungen schon in der Vergangenheit von Heartland oder anderen Gruppierungen/Personen gab.

    @ Krishna
    Erkennst du auch hier den roten Faden? Kein Skeptiker soll auch nur ansatzweise mal darüber nachdenken, daher schreibt man auch nichts über die Inhalte.

  498. #501 axel
    Februar 19, 2012

    @ S. Hader

    Aber ich kann ja auch hier antworten 😉
    Finden Sie nicht auch, dass es merkwürdig ist, dass jetzt schon 5 Tage vorbei sind ohne dass Heartland sich zur Echtheit der übrigen Dokumente äußert? Viel Zeit… Und das dann noch in Verbindung mit einem Aufruf, Zurückhaltung in der Berichterstattung zu üben, solange die Echtheit nicht klar sei. Die machen es sich ja echt einfach.

  499. #502 BreitSide
    Februar 19, 2012

    Ja nun weiß ich nicht was ich Hansen wünschen soll, ich denke das Beste wäre er liegt mit seiner Vermutung um ein paar Größenordnungen daneben.

    Genau. Das Beste wäre, wenn die Mediziner mit ihrer Vermutung, an Krebs könne man sterben, daneben lägen.

  500. #503 Sussex
    Februar 19, 2012

    Was die geleakten Dokumente vom Heartland Institue angeht, hier ein wenig mehr Informationen und viele Kommentare, wobei ein Großteil sich darüber mokiert, dass das HI seinerzeit an der Spitze derer Stand, die die geklauten Emails (“Climategate”) in verfälschenden Auszügen verbreitet haben, nun aber nach dem Kadi schreien und jedem mit juristischen Konsequenzen drohen, der die zum größten Teil authentischen Argumente (1 Dokument ist möglicherweise nicht echt) nicht von seiner Website entfernt. Heuchelei hoch drei!

    http://motherjones.com/blue-marble/2012/02/heartland-institute-documents-climate#

  501. #504 kai
    Februar 19, 2012

    @georg, axel

    bekenntnis eines wissenschaftlers

    “Erst jetzt, wo ich das Dogma der bevorstehenden Klimakatastrophe nicht mehr glaube, stelle ich mir die Frage nach den Motiven der Verkünder.
    Da ich jahrelang im wissenschaftlichen Zirkus mitgespielt habe, weiß ich, wie dort der Hase läuft. Die Leute dort sind auch nur Menschen. Und sie verhalten sich dementsprechend. Es ist auch menschlich, dass die Wissenschaftler es nicht glauben können, wie manipulierbar der ganze Zirkus ist. Wenn man jahrelang studiert hat, gibt man nicht so leicht sein Wolkenkuckucksheim auf.
    Ich gehe nicht davon aus, dass sich in Sachen Selbsterkenntnis in diesem Zirkus irgend etwas ändern wird. Religion gehört zum Menschen. Das ist heute nicht anders als seit tausenden von Jahren.
    Hätten die Wissenschaftler diese Selbsterkenntnis, dann würde der Mensch nicht Homo Sapiens, sondern Homo Vanis heißen.
    Diskutieren will das hier nicht mehr. Ich habe das vor ein paar Monaten versucht, und keine sinnvolle Diskussion zustande bekommen.”

    und jetzt kommt von euch wieder der unvermeidliche abwiegler:
    – der kerl hat persönliche probleme
    – betrifft nicht die klimawissenschaft
    – etc.

    ja, ihr lebt in einem eingebildeten paradies, in dem alles so aussieht, wie ihr es euch wünscht, da gibts keinen zweifel, in der medizin nennt man das wahn

    aber ich bin dennoch froh. dass es wenigstens euch beide hier gibt, denn mit vennegockel, bartstoppel, shader, evil dude, jan, etc. kann man nicht reden, das sind glaube ich ki bots ohne seele, einfach reflexautomaten die auf gewisse sprachmuster mit vorprogrammierten reflexen reagieren

  502. #505 BreitSide
    Februar 19, 2012

    …und schon wieder ist einem die Katze über die Tastatur gelaufen…

  503. #506 Krishna Gans
    Februar 19, 2012

    @Shader

    In der Aussage von Alexandra ging es wohl um die CO2-Höhenschichtung.

    Habe ich inzwischen auch erkannt.

  504. #507 SHader
    Februar 19, 2012

    @axel: “Finden Sie nicht auch, dass es merkwürdig ist, dass jetzt schon 5 Tage vorbei sind ohne dass Heartland sich zur Echtheit der übrigen Dokumente äußert? Viel Zeit… Und das dann noch in Verbindung mit einem Aufruf, Zurückhaltung in der Berichterstattung zu üben, solange die Echtheit nicht klar sei. Die machen es sich ja echt einfach.”

    Erstaunlich ist das schon, dass es so lange braucht. Aber da will ich mal an das Gute hoffen, dass vorort Gründlichkeit vor Schnelligkeit geht. Wenn am Ende eine klare Aussage rauskommt, das und das Dokument stammt von uns und das nicht, soll es auch okay sein.

    Seltsam ist dagegen schon die Forderung, man dürfe in der Öffentlichkeit nicht über die Dokumente diskutieren, solange die Authenzität nicht geklärt ist. Beim sogenannten Klimagate hat dieser Grundsatz noch nicht gegolten. Aber das hatte ich im 1.Posting in der EIKE-Rubrik schon geschrieben (der auch sofort freigeschaltet wurde).

  505. #508 SHader
    Februar 19, 2012

    @kai: “und jetzt kommt von euch wieder der unvermeidliche abwiegler:
    – der kerl hat persönliche probleme
    – betrifft nicht die klimawissenschaft
    – etc.”

    Nö, oder besser gesagt, ich reihe mich unter etc. ein: Können Sie bitte die Quelle nennen und sagen, wer der ursprüngliche Autor war?

    “aber ich bin dennoch froh. dass es wenigstens euch beide hier gibt, denn mit vennegockel, bartstoppel, shader, evil dude, jan, etc. kann man nicht reden, das sind glaube ich ki bots ohne seele, einfach reflexautomaten die auf gewisse sprachmuster mit vorprogrammierten reflexen reagieren”

    Das dürfte wohl meinen Programmierer freuen, weil er den Turing-Test mit seinem Programm dann quasi bestanden hat. ;o)

    MfG
    S.Hader (Seriennummer: 981340-1328-HAL)

  506. #509 kai
    Februar 19, 2012

    @bratpfanne, mit deiner art mit deinen problemen umzugehen richtest du – gottseidank – für deine irrglaubensgemeinschaft grossen schaden an. du bist nämlich zur reflexion über deine defizite und die defizite deiner agw glaubensbruderschaft nicht bereit nachzudenken und fehler/defizite zuzugeben, was in der öffentlichkeit mehr und mehr auffällt und zu unmut über eure präpotenz und uneinsichtigkeit führt. reiss also gefälligst einmal deine arschbacken zusammen und streng dich ein wenig an, statt sinnloses zeug, dass irgendeine säugetier über irgendetwas drüberläuft (sowas sinnbefreites kann auch nur von einem agw trottel kommen)

  507. #510 Krishna Gans
    Februar 19, 2012

    @Sussex
    Man kann auch anders berichten / kommentieren.
    oder auch so

  508. #511 BreitSide
    Februar 19, 2012

    Seriennummer: 981340-1328-HAL:-)))

    Kai denkt beim Turingtest sicher an Motorsport…

    Mich wundert das gar nicht, dass Heartland doppelte Maßstäbe ansetzt. Heartlands Strategie war immer die Lüge. Warum sollten sie ausgerechnet jetzt wahrhaftig agieren?

  509. #512 WebbaerFTW
    Februar 19, 2012

    @Shader

    Ich bin nur erstaunt über so manch mediennaive Äußerung wie beispielsweise von Ihnen, dass sich “Unglauben” medial schlecht verkaufen lässt. (Shader, als Antwort auf diese Nachricht)

    Sie können halt kein Buch verkaufen oder auf der Strasse hin und her rennen, dabei Leute an sich binden wollen, wenn Sie nur eine Nachricht haben, die lautet: ‘Theorie X ist falsch!’

    Sie wissen, dass das nicht geht. Warum Sie jetzt Ihrem Kommentatorenfreund ‘Mediennaivität’ unterstellen, erschließt sich Dr. W nicht. Im Gegenteil, Dr. W betont doch immer wieder die Interessengebundenheit Vahrenholts, dessen früheren eisenharten Ökologismus und die Unsicherheit der Vahrenholt-Positionen.

    MFG
    Dr. Webbaer

  510. #513 kai
    Februar 19, 2012

    @kleinhirn: und dass du lügst und heartland die wahrheit sagst, darauf kommst du nie, was? dein lebensmotto: ich habe immer recht, meine freunde haben immer recht, ich bin sozialist und für die umverteilung deutschen volksvermögens in den rest der welt: das ist dein weltbild, sei einmal pro jahr ehrlich

  511. #514 BreitSide
    Februar 19, 2012

    Autsch, der Titelgeile schlägt wieder um sich. Dessen reaktionäre Sichtweise ist ja eigentlich längst bekannt. Wieder eine Bestätigung.

    Vahrenholt lügt einfach. Er könnte es besser wissen. Hat er doch soooo viele Wissenschaftler gesprochen? Hätt er halt besser zugehört.

  512. #515 BreitSide
    Februar 19, 2012

    Irgendwie bekomme ich nasse Füße. Da scheint mir jemand ans Bein pinkeln zu wollen, kommt aber nicht hoch genug.

  513. #516 kai
    Februar 19, 2012

    @shader, nein, ich mache dir den gefallen nicht, die identität des klimaforschers bekannt zu geben. deine strategie ist ja wieder bloss nur, das ganze auf eine andere schiene zu bringen (was spielt denn der name des wissenschaftlers für eine rolle? dass man ihn dann besser jagen kann, wie deine geistesbrüder wulff gejagt haben? dir gehts ja bloss um parteipolitik, sei ehrlich)

    frag doch nicht nach dem namen des wissenschaftlers, sondern setze dich doch mit seinen argumenten auseinander, wenn du dich traust

    ad hominem attacken werden dein weltbild nicht retten, da muss schon mehr substanz sein

  514. #517 WebbaerFTW
    Februar 19, 2012

    @kai
    Warum ‘Homo vanis’?

  515. #518 kai
    Februar 19, 2012

    @kleinsthirn original;

    “Irgendwie bekomme ich nasse Füße. Da scheint mir jemand ans Bein pinkeln zu wollen, kommt aber nicht hoch genug”

    präpotent bis in die knochen, wohl doch ein programmierter (von shaders schergen) bot

    wieviel zahlst du, wenn im jahr 2020 die globaltemperatur unter der von 2010 liegt? trau dich, du grossmaul, nenne einen ordentlichen betrag in euro (du darfst ihn dann an das kinderhilfswerk der vereinten nationen einzahlen)

  516. #519 Sussex
    Februar 19, 2012

    @Krishna Gans

    m. E. ist es völlig egal, ob dieses eine Dokument echt ist oder nicht, die anderen sowie die sonstigen Veröffentlichungen vom HI geben genug Stoff her um die wahren wissenschaftsfeindlichen Absichten dieser Leute offen zu legen.

    Auch die gespielt empörten Reaktionen von Joseph Bast sagen genug aus.

    Es ist recht einfach, sich ein Bild von den wirklichen Vorgängen zu machen, weshalb ich jetzt auf weiter führende Links verzichte.

  517. #520 axel
    Februar 19, 2012

    @ Kai

    Ist dies ein Wettangebot ihrerseits? Falls ja, wäre ich mit 1000 Euro dabei. (Nix Kinderhilfswerk, ich behalte ihr Geld 😉

  518. #521 WebbaerFTW
    Februar 19, 2012

    Wetten und Wettangebote sind klare Hinweise auf Unseriösität, bestenfalls medial und auf die Menge bezogen nützlich:
    -> http://www.sueddeutsche.de/wissen/zweifler-am-klimawandel-ich-stehe-fuer-huetchenspiele-nicht-zur-verfuegung-1.1106576
    -> http://www.scienceblogs.de/primaklima/2011/07/die-meereiswette-2011.php

    Kann man machen, zeugt von Sportivität und Kompetitivität, ischt ansonsten aber für den Frisör. In Ihrem Fall, lieber klein(geschrieben)er Axel, wäre das Geld aber gut angelegt, wenn damit die Offenlegung Ihrer Person verbunden wäre. – Aus dem Hintergrund als Klimafroscher aufzutreten, dabei aber Legitimitätsnachweise für verzichtbar zu erklären, befördert die Sacharbeit nämlich nicht. – Auch wenn diese hier unten nur kommentarisch, niederrangig und in zweifelhafter Gesellschaft erfolgt, fürwahr.

    MFG
    Dr. Webbaer

    PS: Gauck zu gut für die Union, ein Skandal, oder?

  519. #522 kai
    Februar 19, 2012

    hallo bratpfanne, haaaallllooooo, wo steckst du?

    du warst ja so freundlich:
    “Irgendwie bekomme ich nasse Füße. Da scheint mir jemand ans Bein pinkeln zu wollen, kommt aber nicht hoch genug”

    nun, die retourkutsche, nun kannst du zeigen, was du kannst:

    wieviel zahlst du, wenn im jahr 2020 die globaltemperatur unter der von 2010 liegt? trau dich, du grossmaul, nenne einen ordentlichen betrag in euro (du darfst ihn dann an das kinderhilfswerk der vereinten nationen einzahlen)

    mit axel kann man darüber nicht reden, der will sich nur bereichern, ist wohl ein ganz armer kerl, mir geht es aber darum, dir dein loses maul zu stopfen, also wieviel spendest du dem kinderhilfswerk der vereinten nationen wenn im jahr 2020 die globaltemperatur unter der des jahres 2010 liegt????

  520. #523 Alexandra
    Februar 19, 2012

    Georg Hoffmann· 19.02.12 · 09:38 Uhr

    Herr Hoffmann, bitte etwas entspannter. Ich habe nämlich nicht geschrieben, dass dort oben CO2 nicht mehr ist. Die Formulierung war “eher nicht”.

    Ansonsten können Sie ja gern darstellen, warum ihrer Auffassung nach CO2 gleichverteilt sein soll. Vielleicht hab’ ich ja was übersehen. Da ich nicht zu denen gehöre, die das Klima der Zukunft kennen, ist das nicht ausgeschlossen.

  521. #524 Alexandra
    Februar 19, 2012

    Thomas Nüssen· 19.02.12 · 10:58 Uhr

    “@Krishna Gans

    ein letztes Mal, weil das nun wirklich zu putzig ist, was Sie hier verzapfen.

    http://www.scienceblogs.de/primaklima/AIRSCO2Verteilung.jpg

    Ich habe erst mal eine Weile gebraucht um aus dem Lachen wieder herauszukommen.

    Alexandra, die nun wirklich überhaupt keine Ahnung vom Verhalten von Gasen hat, stellt eine wirklich absurde Behauptung auf, nämlich, dass CO2 aufgrund seiner höheren Molekülmasse in der VERTIKALEN Schichtung nach oben deutlich abnimmt und SIe bestätigen das, indem Sie eine Grafik verlinken, die die HORIZONTALE Verteilung angibt, immerhin mit einer Schwankungsbreite von 2,7%!

    Da haben Sie schon wieder einen kapitalen Bock geschossen, der zeigt, dass Sie entweder gar nichts begreifen oder wenigstens ein wenig, es Ihnen aber völlig egal ist, welchen Unsinn Sie hier absondern.”
    .
    .
    .
    Erstens: Herr Hoffmann hat “gleichverteit” gesagt, ohne zwischen horizontal und vertikal zu unterscheiden (wer Eindruck schinden will kann auch “differenzieren” sagen).
    .
    .
    Zweitens: Das mit der Molkülmasse habe ich nicht geschrieben. Lesen Sie mal nach.

    Das haben Sie geschrieben.
    Und ich sagte doch: Sie wissen über Gase nichts.

  522. #525 BreitSide
    Februar 19, 2012

    Mir habet bald kai Trollfutter mehr.

  523. #526 Alexandra
    Februar 19, 2012

    axel· 19.02.12 · 12:42 Uhr

    “Beachten Sie auch die zukünftige Entwicklung von CO2, da ist das Verständnis hoch.”
    .
    .
    Das wundert mich nicht.

    Amen

  524. #527 axel
    Februar 19, 2012

    @ Alexandra

    Sollte auch nicht wundern:
    Simple Physik + hochaufgelöste Absorptionsspektren, nachzulesen in allen Lehrbüchern über Atmosphärenphysik.

  525. #528 WebbaerFTW
    Februar 19, 2012

    @Alexandra
    Nun reiben Sie sich mal nicht an Details auf, die Verteilung der atmosphärischen Gase ist sicherlich bekannt, weil messbar. – Der Knackpunkt ist hier die Prognosis, also die Möglichkeit, dass in exakt 100 Jahren (und nicht in 20 oder 50 Jahren und auch nicht in 500-1000 Jahren) der anthropogene Stoffwechsel bzw. dessen indirekten Folgen zu einer Katastrophe führt.

    Hier drängt sich eine Opportunität auf, hier wird man schnell ungläubig, weil Datenlage wie Theoretisierung hier instabil erscheinen – ganz im Gegensatz zur Vorteilsgewährung und individuellen Machtzunahme, die Alarmisten wie Klimatologisten hier erfahren und beflügeln könnte.

    Letztlich wird alles nicht so warm gegessen wie gekocht und man wird die Köche und Prognostiker hier in den nächsten Jahren und Jahrzehnten messen [1], kommt die Erwärmung nicht wie angekündigt, wird dann auch bald sicherlich international abgedeckt, in D sicherlich mit einigem zeitlichen Versatz. – Und man wird dann sicherlich auch den einen oder anderen noch lebenden Klimafroscher persönlich abdecken, no prob.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] wir merken uns: seit 15 Jahren keine Zunahme der terrestrischen Oberflächentemperatur

  526. #529 BreitSide
    Februar 19, 2012

    @Alex:

    Ich habe nämlich nicht geschrieben, dass dort oben CO2 nicht mehr ist. Die Formulierung war “eher nicht”.

    Und wo ist da der große Unterschied?

  527. #530 Alexandra
    Februar 19, 2012

    axel· 19.02.12 · 12:42 Uhr

    “Vahrenholt u.a. Skeptiker reden stattdessen ständig über einen Svensmarkeffekt, obwohl sie noch nicht einmal Zahlen zur Stärke dieses postulierten Forcings nennen können.”
    .
    .
    .
    Dafür gibt es doch Sie.

    Ihre Zahl zur Stärke dieses Effekt ist doch so in etwa bei Null liegend. Sie müssen jetzt nur noch darstellen wie Sie darauf kommen.
    .
    .
    Das, was Sie hier machen, ist, dass Sie einzelne Einflussfaktoren auf das Klima herausgreifen – immer die, die in Richtung einer Erwärmung wirken – und selbige völlig überbewerten.
    Dabei vergewaltigen Sie noch die Physik, wenn deren Gesetze ganz andere Ergebnisse liefern.

    In gleichem Atemzug werden die Einflüsse auf das Klima, die in Richtung auf eine Abschwächung der Erwärmung oder gar in Richtung einer Abkühlung wirken, vernachlässigt bzw. relativiert, wenn sie sich nicht aus der Diskussion heraushalten lassen.

    Unter’m Strich kommt immer die Rechtfertigung für CO2-Abgaben heraus.

    Da wird selbst vor solchen kostspieligen und gefährlichen Schildbürgerstreichen wie CO2-Verpressung und klimaneutralem Waldabholzen für Super-E10-Benzin nicht halt gemacht.

  528. #531 Sussex
    Februar 19, 2012

    Da ich auch ein bisschen etwas von Gasen verstehe, hier eine Antwort:

    Originalton Alexandra:

    Dort oben befindet sich aber das CO2 eher nicht. Es befindet sich als relativ schweres Gas eher in den unteren Luftschichten.

    Was bitte ist ein “schweres Gas”? Die Masse eines Gases ist von der Menge (oder für Nicht-Laien: von der Stoffportion) abhängig. Man kann 1 Milligramm CO2 haben oder auch 100 Tonnen (Megagramm) Wasserstoff.

    Sinnvoll ist es einzig und allein bei Gasen von der Dichte (bei gegebener Temperatur und gegebenem Druck) zu reden.

    Die Dichte wiederum ist von der Molekülmasse abhängig.

    Das mit der Molkülmasse habe ich nicht geschrieben.

    Eben, weil Sie nicht wussten und offensichtlich immer noch nicht wissen, wovon Sie reden.

    In der Hoffnung, nun doch eine eklatante Bildungslücke bei Ihnen zu füllen:

    Bei Gasen von Normaldruck und weniger sind die einzelnen Moleküle (Atome bei Edelgasen) so weit voneinander entfernt (jeweils viele Teilchendurchmesser), dass weder Teilchengröße noch Masse eine wesentliche Rolle bei der Durchmischung spielen.

    Jedes Gas, das freigesetzt wird, verteilt sich deshalb relativ rasch auf den gesamten vorhandenen Raum, völlig unabhängig davon, ob dieser “luftleer” ist (also ein Vakkum) oder bereits mit einem anderen Gas gefüllt.

    Da Gasteilchen bei Atmosphärentemperatur stets eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mehreren hundert Metern pro Sekunde haben, hat die Schwerkraft überhaupt keinen Einfluss auf deren Ausbreitungsgeschwindigkeit.

    Herr Hoffmann hat völlig recht, wenn er CO2 als in der Atmosphäre gleichverteilt bezeichnet. Die minimalen Unterschiede, die sich dadurch ergeben, dass eine CO2-Portion sich von der Quelle erst einmal in der Atmosphäre verteilen muss, spielen da nun wirklich keine Rolle.

    Durch Luftströmungen UND die Eigenbewegung der CO2-Moleküle erfolgt die Gleichverteilung aber relativ rasch, weil Konzentrationsunterschiede sich notwendigerweise durch die Eigenbewegung der CO2-Moleküle ausgleichen. Aber ich fürchte, das ist etwas zu hoch für Sie.

  529. #532 WebbaerFTW
    Februar 19, 2012

    PS @axel: Gauckie scheint zu kommen, immerhin mal eine gute Nachricht aus der doitschen Politik…

  530. #533 Alexandra
    Februar 19, 2012

    BreitSide· 19.02.12 · 16:37 Uhr

    “…und schon wieder ist einem die Katze über die Tastatur gelaufen…”
    .
    .
    .
    Ich freue mich immer wieder über Ihre Intelligenzexzesse. Man lernt viel über Klima und viel über das Gebäude hinter dem Klima.

  531. #534 WebbaerFTW
    Februar 19, 2012

    @Sussex
    Man würde sich anstelle umfangreicher Textierung von Ihnen aber schon einen Verweis auf die Verteilung des CO2 auf die atmosphärischen Schichten wünschen wollen, gerne auch als Datenbasis, tabellarisch. Man misst sicherlich dementsprechend.

    MFG
    Dr. Webbaer

    PS: Gauckie kommt voraussichtlich, finden Sie doch auch gut, oder?

  532. #535 axel
    Februar 19, 2012

    @ webbaer

    Nee, Gauck hat unabhängig von seiner Person keine Chance, da müsste die FDP schon die Koalition aufkündigen. Glauben Sie, Merkel wird nach der Energiewende jetzt ein zweites Mal eingestehen, dass man bei der letzten Bundespräsidentenwahl daneben lag?

  533. #536 WebbaerFTW
    Februar 19, 2012

    Gauckie ischt durch, Kollego, scannen Sie mal die einschlägigen Medien, btw, wenn der Webbaer das mal so erklären darf: Ein wirklich großartiger Mann, kA, ob er als Präsi was taugen wird, aber der ist gut.

  534. #537 Alexandra
    Februar 19, 2012

    @ Sussex· 19.02.12 · 20:43 Uhr

    Esntscheident ist gerade nicht die Molekülmasse, sondern die Molare Masse.

    Diese und nicht die Molekülmasse drückt die Masse je Volumen bei gegebener Temperatur und gegebenen Druck aus.

  535. #538 BreitSide
    Februar 19, 2012

    WebbaerFTW· 19.02.12 · 20:28 Uhr: Schon wieder ein Haufen Bärendreck vom Titelgeilen.

    Lügen garniert mit Blabla.

    Wo bitte sind die 15 Jahre Stagnation: http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs_v3/Fig.A2.gif

    Oder hier: http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs_v3/Fig.A.gif

    Das übliche braune Gelaber.

  536. #539 Sussex
    Februar 19, 2012

    @WebbaerFTW

    Man würde sich anstelle umfangreicher Textierung von Ihnen aber schon einen Verweis auf die Verteilung des CO2 auf die atmosphärischen Schichten wünschen wollen.

    Grafiken dazu haben sowohl Herr Hoffmann als auch Herr Gans dazu gebracht. Ergebnis: Bis auf vorrübergehende Unterschiede im niedrigen einstelligen Prozentbereich Gleichverteilung. Ist bei Gasen auch nicht anders zu erwarten.

  537. #540 axel
    Februar 19, 2012

    Wow, Hut ab, auch vor Schwarz-gelb.

  538. #541 WebbaerFTW
    Februar 19, 2012

    Hut ab!

  539. #542 Alexandra
    Februar 19, 2012

    @ Sussex· 19.02.12 · 20:43 Uhr

    “Da Gasteilchen bei Atmosphärentemperatur stets eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mehreren hundert Metern pro Sekunde haben, hat die Schwerkraft überhaupt keinen Einfluss auf deren Ausbreitungsgeschwindigkeit.”
    .
    .
    .
    Wenn die Schwerkraft keine Rolle spielen würde, könnte die Erde die Atmosphäre gar nicht halten.

    Es gibt in der Wissenschaft viel liebgewordenes Halbwissen.

    mfG

    p.s.

    Wie hoch war doch gleich die Atmoshärentemperatur ?

  540. #543 BreitSide
    Februar 19, 2012

    Alexandra· 19.02.12 · 21:17 Uhr: ???????

    Kann da jemand nicht zwischen Molekülen, Molen (also Seedämmen) und Molaren (also Backenzähnen) unterscheiden?

    Dann nenne uns doch mal bitte die Backenzahnmasse von CO2, O2, N2, CH4 etc.

  541. #544 Alexandra
    Februar 19, 2012

    @ Sussex· 19.02.12 · 20:43 Uhr

    “Da Gasteilchen bei Atmosphärentemperatur stets eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mehreren hundert Metern pro Sekunde haben”
    .
    .
    .
    Ganz ehrlich – wenn ich mal etwas Methan abgelassen hatte, war ich mit dieser Methode leider nicht erfolgreich. Subjektiv war ich schneller weg als die Gase.
    .
    Aber mal etwas ernsthafter.

    Was mir da gleich durch den Kopf ging ist der Fall des Austritts giftiger Gase bei einem Chemie-Unfall, die nach Ihrer Aussage sich – bevor überhaupt die Bevölkerung gewarnt werden kann – schon viele Kilometer ausgebreitet haben müssen.

  542. #545 BreitSide
    Februar 19, 2012

    @Alex: Du solltest unterscheiden zwischen der Geschwindigkeit EINES Gasteilchens und der Geschwindigkeit der makroskopischen Wolke.

    Sussex sprach von der kinetischen Gastheorie.

  543. #546 Georg Hoffmann
    Februar 19, 2012

    @Webbaer

    Man würde sich anstelle umfangreicher Textierung von Ihnen aber schon einen Verweis auf die Verteilung des CO2 auf die atmosphärischen Schichten wünschen wollen, gerne auch als Datenbasis, tabellarisch. Man misst sicherlich dementsprechend.

    Sehr flache Lernkurve. Ich habe ein Bild von entsprechenden Messungen hier schon ein dutzend Mal gepostet. Und eben hier auch nochmal, s.o.
    Daten dazu finden sich auf den entsprechenden Seiten der NOAA oder beim Carbontracker.

    @Alexandra

    Scheisse erzaehlen. Merken, dass man Scheisse erzaehlt hat, so tun als ob man eigentlich was anderes haben sagen wollen, dann aber einlenken und dieses Einsehen als hoehere Qualitaet verkaufenn die der Wissenschaft abginge und nur echten Skeptikern zustehe.
    Wenn ich ihr Gewuerge hier nicht schonmal ein Dutzend Mal bei anderen Pfeifen, die ihr Halbwissen fuer diskussionswuerdig halten, erlebt haette, waere es vielleicht sogar noch amusant. So aber…

    Was mir da gleich durch den Kopf ging ist der Fall des Austritts
    giftiger Gase bei einem Chemie-Unfall, die nach Ihrer Aussage sich –
    bevor überhaupt die Bevölkerung gewarnt werden kann – schon viele
    Kilometer ausgebreitet haben müssen.

    Ich nehme den Vorschlag von oben zurueck. Dieser Satz ist sogar noch duemmer. Alexandra, bleiben Sie hier. In Ihnen schlummert ein Titan.

    Ansonsten googeln: mittlere Geschwindigkeit, Maxwell Verteilung, Diffusionsgeschwindigkeit und vielleicht noch selber die Zeit berechnen, die ein Molekuel mit ca 100m/s braucht, bevor es mit einem anderen zusammenstoesst.

    Wenn die Schwerkraft keine Rolle spielen würde, könnte die Erde die
    Atmosphäre gar nicht halten. Es gibt in der Wissenschaft viel liebgewordenes Halbwissen.

    Und dann auch noch Noten an die Wissenschaft verteilen! Sie sind vollstaendig durchgedreht.

  544. #547 Sussex
    Februar 19, 2012

    Ich:

    hat die Schwerkraft überhaupt keinen Einfluss auf deren Ausbreitungsgeschwindigkeit.”

    Alexandra:

    Wenn die Schwerkraft keine Rolle spielen würde, könnte die Erde die Atmosphäre gar nicht halten.

    Wie soll man mit jemandem diskutieren, der nicht einmal richtig lesen kann?

    Ich schließe mich Georg Hoffmanns letztem Satz voll und ganz an: Sie sind vollständig durchgedreht! Nerven Sie woanders.

    Ihre Dummheit wird nur noch von Ihrer Überheblichkeit übertroffen.

  545. #548 Alexandra
    Februar 19, 2012

    @ Georg Hoffmann· 19.02.12 · 22:02 Uhr

    Bleiben Sie einfach mal auf dem Teppich.

    Die Noten verteilt die Realität an die Wissenschaft, bzw. was sich dafür hält.

  546. #549 Alexandra
    Februar 19, 2012

    Sussex· 19.02.12 · 22:12 Uhr

    “Ich:

    hat die Schwerkraft überhaupt keinen Einfluss auf deren Ausbreitungsgeschwindigkeit.”

    Alexandra:

    Wenn die Schwerkraft keine Rolle spielen würde, könnte die Erde die Atmosphäre gar nicht halten.

    Wie soll man mit jemandem diskutieren, der nicht einmal richtig lesen kann?

    Ich schließe mich Georg Hoffmanns letztem Satz voll und ganz an: Sie sind vollständig durchgedreht! Nerven Sie woanders.

    Ihre Dummheit wird nur noch von Ihrer Überheblichkeit übertroffen.”
    .
    .
    .
    Machen Sie sich eigentlich überhaupt einmal die Mühe, Ihr vermeintliches Wissen zu überprüfen?
    Abschreiben, Glauben, Verwenden – so arbeiten Sie.

    Und das ist jetzt doch mal eine Note.

  547. #550 Sussex
    Februar 19, 2012

    @Alexandra

    Sie sind nichts weiter als ein elender Troll und dumm wie Bohnenstroh obendrein.

    Von Wissenschaft und deren Inhalten verstehen sie noch viel weniger als eine Kuh vom Stricken.

    Ich denke im Lager der Skeptiker sind Sie gut aufgehoben. Posten Sie doch mal bei EIKE. Dort können Sie den größten Unfug absondern. Wenn es gegen AGW geht, kann es noch so dämlich sein, es wird Ihnen dort niemand widersprechen.

    Hier können Sie sich nur mit jedem weiteren Posting nur noch mehr blamieren.

    Ich werde einen Troll wie Sie nicht weiter füttern.

  548. #551 axel
    Februar 19, 2012

    Amen 😉

  549. #552 kai
    Februar 19, 2012

    @alarmisten: seid ihr eigentlich alle uebergeschnappt, ich kann zwar locker alle flegeleien der bartstoppln, vennegockeln etc. wegstecken, aber dass ihr luemmel den mindestrespekt vor einer dame vergesst, ist unverzeihlich, ihr benehmt euch wie geifernde hunde gegenueber alexandra, was seid ihr fuer lausige charakterlumpen

    und der oberflegel hier, gleichzeitig auch der groesste depp, wird gleich wieder schreiben, dass irgendwie eine katze ueber etwas daruebergelaufen ist, dass man ihn nicht hoch genug anpissen kann und aehnlich degoutante entgleisungen

    mensch, kehrt zu einem minimum an zivilisation zurueck, oder wollt ihr den totalen krieg, etc. ihr kennt die fortsetzung

  550. #553 BreitSide
    Februar 19, 2012

    …schon wieder kai Ahnung, welche Katz ihm da wieder über die Tastatur gelaufen ist…

    GH: Du bist offensichtlich wirklich ein sehr effektiver Trollmagnet:-)))

    Hat was für sich, so sind die wenigstens etwas von der Straße weg.

  551. #554 kai
    Februar 19, 2012

    bratstoppel, stalinistischer betonkopf ohne hirn und charakter, der uebelste troll in europa, macht jeden fred kaputt, kinderstube null, eine schande fuer seine eltern

  552. #555 SHader
    Februar 19, 2012

    “Sie können halt kein Buch verkaufen oder auf der Strasse hin und her rennen, dabei Leute an sich binden wollen, wenn Sie nur eine Nachricht haben, die lautet: ‘Theorie X ist falsch!'”

    Lieber Webbaer, ein Buch hat nie nur eine einzige Nachricht (sonst braucht man auch keine Bücher zu kaufen, sondern nur die Nachricht). Schauen Sie sich die Sachbuch-Bestseller der letzten 10 Jahre mal an. Darunter werden Sie sehr viele Bücher finden, die als Aufhänger haben, eine gängige allseitsbekannte Theorie oder auch Mythen zu hinterfragen und wenn es sein muss, vom Sockel zu stoßen. Es genügt auch, wenn sie die aktuelle Verkaufsliste nehmen:

    * Die Kunst des klaren Denkens (Platz 2), beschäftigt sich mit Denkfehlern im allgemeinen
    * Über das Sterben (Platz 6), welches mit Mythen über das Sterben, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung auseinandersetzt
    * Die Ökonomie von Gut und Böse (Platz 13), eine These, die man in der Ökonomie selbst abstreiten würde
    * Die kalte Sonne (Platz 14), muss man nichts weiter sagen

    “Sie wissen, dass das nicht geht. Warum Sie jetzt Ihrem Kommentatorenfreund ‘Mediennaivität’ unterstellen, erschließt sich Dr. W nicht. Im Gegenteil, Dr. W betont doch immer wieder die Interessengebundenheit Vahrenholts, dessen früheren eisenharten Ökologismus und die Unsicherheit der Vahrenholt-Positionen.”

    Das hat doch Prof.Vahrenholt nicht daran gehindert, gegen den Strom den aktuellen Stand des Wissens als zweifelhaft hinzustellen. Darum ging es doch, dass nach Ihrer Meinung ein solches Vorgehen kaum Leserschaft hervorbringen würde, oder habe ich Sie da falsch verstanden?

  553. #556 SHader
    Februar 19, 2012

    @BreitSide: “Vahrenholt lügt einfach. Er könnte es besser wissen. Hat er doch soooo viele Wissenschaftler gesprochen? Hätt er halt besser zugehört.”

    Ich würde nicht behaupten, dass Vahrenholt lügt, sondern gehe eigentlich davon aus, dass er von seinen Thesen tatsächlich überzeugt ist. Das die Gespräche der Wissenschaftler angeht, ist ja auch die Frage, welche man aufgesucht hat.

  554. #557 Alexandra
    Februar 20, 2012

    @ Sussex· 19.02.12 · 22:28 Uhr

    Sie schreiben etwas aus Büchern ab und setzen es in Zusammenhänge wo Sie sich in Widersprüche verwickeln und dabei ertappt, fangen Sie an zu stänkern.

    Ich weiß, wie in der Wissenschaft gearbeitet wird, insbesondere in derjenigen, die für die Gültigkeit ihrer Thesen nicht gerade stehen muss.

    Wenden Sie sich an andere mit Ihren Absonderungen.
    .
    .
    p.s.
    Wie hoch war doch gleich die von Ihnen ins Gespräch gebrachte Atmosphärentemperatur ?

  555. #558 Krishna Gans
    Februar 20, 2012

    @Sussex
    Dann möchte ich, da Sie sich ja als Gaskenner äußern, daß Sie mir erklären, warum Beck wegen der von ihm analysierten historischen CO2 Messungen immer wieder hören / lesen mußte, daß bodennahes CO2 uninteressant ist, da a) nicht “klimawirksam” und b) da am Boden gemessen die Konzentration viel zu hoch und schwankend war.

    Außerdem werden Sie eine sinnvolle Erklärung dafür finden, warum über den tropischen Urwäldern über längere Zeiträume CO2 Konzentrationen von weit über 400 ppm gemnessen werden.

  556. #559 Alexandra
    Februar 20, 2012

    @ BreitSide· 19.02.12 · 21:39 Uhr

    Etwas Stomatologie für Sie:

    Molare Masse
    http://de.wikipedia.org/wiki/Molare_Masse

    Moplares Volumen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Molares_Volumen

  557. #560 Georg Hoffmann
    Februar 20, 2012

    @Gans

    Dann möchte ich, da Sie sich ja als Gaskenner äußern, daß Sie mir erklären, warum Beck wegen der von ihm analysierten historischen CO2 Messungen immer wieder hören / lesen mußte, daß bodennahes CO2 uninteressant ist, da a) nicht “klimawirksam”

    Genau, nicht soo klimawirksam, da viel Saettigung.

    und b) da am Boden gemessen die Konzentration viel zu hoch und schwankend war.

    http://www.scienceblogs.de/primaklima/VertCO2.jpg

    Genau, sieht man auch schoen an der Grafik oben. Was ist jetzt unklar? Oder glaubst du auch, das Gas sei so schwer….

    Außerdem werden Sie eine sinnvolle Erklärung dafür finden, warum über den tropischen Urwäldern über längere Zeiträume CO2 Konzentrationen von weit über 400 ppm gemnessen werden.

    Ja natuerlich. Da sind die jahreszeitlichen Quellen. Man kann auch ueber Monate negative Abweichungen im Vergleich zur hohen Atmosphaere finden, insbesondere im Herbst und fruehen Winter.
    Wirre Fragen. Es sei denn, du glaubst auch, dass das Gewicht des CO2 dafuer verantwortlich ist. Dann ergeben diese Fragen allerdings einen Sinn.

  558. #561 MJ
    Februar 20, 2012

    “Moplares Volumen”, kenne ich:

    Hier ist ja Spaß pur, und ich dachte drüben sei es lustig…

  559. #562 Krishna Gans
    Februar 20, 2012

    @GHoffmann
    Tropische Urwälder und jahreszeitliche Quellen ?
    Schneit’s jetzt da auch schon im Winter ?

  560. #563 Georg Hoffmann
    Februar 20, 2012

    @Gans

    Tropische Urwälder und jahreszeitliche Quellen ?

    Regenzeit, schonmal gehoert?

    Weiss aber auch da nicht, was das nun mit dem Hochhaushohen Kaese der Alexandra zu tun hat.

    Warum sollte denn nicht irgendwo am Boden ueber lange Zeit 400 ppm gemessen werden?
    Es sei denn wie gesagt, dass du tatsaechlich glaubst, es laege am Gewicht des CO2. Na was meinst du?

  561. #564 noah
    Februar 20, 2012

    an gastheorie kann mich nun nicht mehr so genau erinnern. aber ballistisch betrachtet würde zB. Breitside wenn wir ihn mit einer anfaangsgeschwindigkeit von 300 m/s (im Vakuum) senkrecht nach oben abfeuern so ungfähr die Tropopause erreichen bevor er wieder zurück kehrt.

  562. #565 Sussex
    Februar 20, 2012

    @kai

    mindestrespekt vor einer dame vergesst

    Respekt? Respekt muss man sich verdienen. Wer hier wie Alexandra draufhaut und sogar dem Webmaster unterstellt, er hätte in seinem Spezialgebiet keine Ahnung, selber aber ständig demonstriert, Null Durchblick zu haben, verdient genau das Gegenteil von Respekt.

    Haben Sie nicht selber gemerkt, wie dumm diese “Dame” ist? Und Sie verteidigen so etwas auch noch? Das lässt tief blicken.

  563. #566 Sussex
    Februar 20, 2012

    Es mag zwar nicht alles richtig sein, was Mojib Latif von sich gibt, aber in einem Kommentar der FTD (den es lt. EIKE online gar nicht gibt) äußert er einen m. E. interesanten Gedanken, warum ein RWE-Angestellter jetzt mit so einem Buch auf den Markt kommt:

    Einem Konzern, der immer wieder, als es vor zwei Jahren noch um die Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke ging, auch die Brisanz des anthropogenen Klimawandels als Argument ins Feld führte: Nur die angeblich saubere und kohlendioxidfreie Atomkraft könne das Klima retten. Das war und ist Humbug. Nun ist es mit der Laufzeitverlängerung bekanntermaßen vorbei. Und dann benötigt man natürlich auch den Klimawandel nicht mehr. Also weg mit ihm. Alles erfunden. Lug und Trug. Die bösen Klimaforscher wollen ja nur die Welt an der Nase herumführen. Angeführt von Lobbygruppen wie Greenpeace, ohne einen eigenen Willen. Und vor allem, um Forschungsgelder zu ergattern.

    Warum drängt sich mir nur der Eindruck auf, dass das alles Kalkül ist? Wie kommt es auf einmal zu dieser argumentativen Kehrtwende? Noch vor gut einem Jahr war das Klimaproblem noch eine große Gefahr für die Menschheit. Jetzt soll es angeblich gar nicht mehr so dringlich sein. Die politisch beschlossene Energiewende können wir daher getrost im Schneckentempo angehen.

    Aber wer würde denn eigentlich davon profitieren, wenn wir es mit der Energiewende tatsächlich nicht so ernst nehmen würden? Richtig, die Energiekonzerne. Dann wäre es ja auch kein Problem, wenn die Kohlekraftwerke länger liefen. Und somit würden sich die Kassen wieder füllen. Wunderbar! Aber nur für die Energiekonzerne. Nicht für die Lebensbedingungen auf unserem Planeten.

    Klingt irgendwie plausibel. Stelle ich hiermit zur Diskussion.

  564. #567 axel
    Februar 20, 2012

    Hm, Vahrenholt wirkt nicht wie jemand, der sich einfach mal so vor den Karren seines Konzerns spannen lässt. Dazu kommt noch die Frage, ob das Vahrenholtbuch dem heutigen RWE-Konzern nützt? Eigentlich möchte man sich ja ein neues grüneres Image geben.
    Nee, ich glaube, Vahrenholt glaubt tatsächlich an die große Verschwörung des IPCC, wahrscheinlich hatte er zuletzt einfach den falschen Umgang 😉

    Interessant ist aber, dass RWE vor einiger Zeit Scafetta zu einem öffentlichen Vortrag eingeladen hatte. Interessant, dass sogar (Ex-)Konzernchef Grossmann lobende Worte für Scafetta fand. Ja, genau der Scafetta, der in Vahrenholts Buch einen Gastbeitrag geschrieben hat.

    BTW: Täuscht es oder ist der Vahrenholt-Rummel schon wieder vorbei?

  565. #568 Sussex
    Februar 20, 2012

    @axel

    BTW: Täuscht es oder ist der Vahrenholt-Rummel schon wieder vorbei?

    Aus den Nachrichten ist er jedenfalls so gut wie verschwunden. Da haben die Kollegen bei EIKE sich wohl zu früh gefreut. Ihre Erwartung war, dass dem Fritz sein Buch die gesamte Szene aufmischen würde und nichts mehr so wäre wie vor dessen Erscheinen. Diese Illusion ist wie die Siefenblase, die sie war, mit sanftem Plopp geplatzt. Ob die von EIKE es irgendwann merken?

  566. #569 SHader
    Februar 20, 2012

    Auch interessant, die Rezensentenliste bei Amazon von “Die kalte Sonne” liest sich wie das Who’s who von EIKE. ;o) Alles dabei was Rang und Namen hat. Und besonders toll das Bewertungshistogramm zum Buch, 56 gaben 5 Punkte, 18 mal gab es einen Punkt (0 Punkte geht gar nicht), aber niemand entschied sich für die Mitte, 3 Punkte. Badewannenkurve statt Normalverteilung. Tja, Kundenrezensionen, eine an sich gute Idee von Amazon, die man in die Tonne werfen kann, wenn Gruppen sie für sich missbrauchen. Denn das muss man den Klimaskeptikern lassen, was das Internet angeht, ist man besser organisiert. Aber mich wundert sowas nicht mehr. Wolfgang Thünes Buch “Freispruch für CO2”, der als Autor von Prof.Lüdecke sachlich in die Schranken verwiesen wurde, hat als Gesamtbewertung 4 Sterne. Alles ein makaberer Witz.

    Aber ich freu mich schon auf das Nachfolgerbuch von Fritz Vahrenholt, was vielleicht den Titel tragen könnte: “Warum wir Erneuerbare Energien trotzdem brauchen”. Auf die Kundenrezensionen kann man schon jetzt gespannt sein.

  567. #570 SHader
    Februar 20, 2012

    P.S.: Noch ein “Witz”. Kommentare zu den Kundenrezensionen werden ausgeblendet, weil die Mehrheit der Abstimmer meint, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beispielsweise geschehen bei alliance1979 auf die Rezension von Herrn Limburg.

  568. #571 axel
    Februar 20, 2012

    @ Hader

    Mensch, das ist ja ein Stelldichein der EIKE-Gang und eine wahre Fundgrube 😉

    Da wäre z.B. uns Krishna:

    Es wurde Zeit, daß das generelle Denkverbot in Sachen Klima und insbesondere CO2 mit Erscheinen des Buchs aufgehoben worden ist und man wieder in die Diskussion eingetreten ist, auch wenn von gewisser Seite, insbesondere aus der Potsdamer Fraktion weniger diskutiert sondern angegriffen, scharf geschossen wird.

    Schon witzig, wo wir hier doch alle sehnlich drauf warten, dass Krishna sein selbstauferlegtes Denkverbot endlich ablegt. (Trau dich, Krishna, denken tut wirklich nicht weh.) Es scheint ihm auch ganz entgangen zu sein, dass Rahmstorf und Schellnhuber auffällig wenig präsent waren in der Vahrenholt-Diskussion.

    Dann gibt es noch Limburg:

    Der Wasserdampf – stärkstes Forcing überhaupt- ist als eigenes Forcings gar nicht erst enthalten.

    Äh, kann jemand dem Vizepräsi von EIKE mal erklären, warum Wasserdampf ein Feedback und kein Forcing ist? Sollte eigentlich elementarste Grundkenntnis sein, braucht man bei EIKE als Vizepräsi aber nicht.

    Und ein echter Kirstein:

    Das Vahrenholt/Lüning Buch “Die kalte Sonne” ist bei weitem nicht das erste kritische Buch zum frei erfundenen Klimawandel.

    Kirstein, den Klimaschmock gibt’s nur einmal, da kannst du dich noch so sehr um einen zweiten bemühen, bringt nix 😉

    Lüdecke ist ein echtes Highlight, die übliche Mischung aus selbstgefälliger Arroganz und unfassbarer Dreistigkeit:

    Das Buch von Vahrenholt/Lüning setzt lediglich eine fast unübersehbare Reihe von Fach- und Sachbüchern sowie Petitionen und Manifesten von Klimawissenschaftlern fort, die sich gegen die politisch gewünschte Hypothese einer gefährlichen globalen Erwärmung (AGW-Hypothese) durch zunehmendes anthropogenes CO2 wenden. Stellvertretend seien die ehemaligen Heidelberger und Leipziger Manifeste und die noch aktuelle Oregon-Petition genannt. Eine wissenschaftlich ordentliche (anonyme!) Umfrage der Meinungsforscher Kepplinger/Post von der Universität Mainz legte offen, dass grob die Hälfte aller deutschen Klimawissenschaftler an der AGW-Hypothese erhebliche Zweifel haben.

    Nett auch der Schluss

    Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke,
    Dipl.-Physiker und – im Ruhestand – inzwischen Autor von drei begutachteten (Peer-Review) Klima-Fachpublikationen sowie eines Sachbuchs zum Thema ‘Klimawandel’.

    *lol* Kurz: Ein wahrer Vollhorst

  569. #572 axel
    Februar 20, 2012

    Auch schön bei Amazon:
    Da gibt es doch diese Leiste Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch. Ok, die meisten Titel waren relativ vorhersehbar, aber warum wird so oft auch das Buch von D.Zimmer, Ist Intelligenz erblich? Eine Klarstellung gekauft? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt 😉

  570. #573 BreitSide
    Februar 20, 2012

    SHader· 19.02.12 · 23:55 Uhr: Du glaubst noch an das Gute im Menschen?

    Die Auswahl der Wissenschaftler, mit denen er spricht, trifft er ja selbst. Ich hab allerdings definitiv keine Lust, rauszusuchen, wer das war. Aber Rahmstorf, Schellnhuber, Mann, Hansen etc. waren es sicher nicht. Oder irre ich mich?

  571. #574 axel
    Februar 20, 2012

    @ BreitSide

    Ja, du irrst dich. Vahrenholt hat damals mit EIKE das PIK besucht und auch Schellnhuber und Rahmstorf und andere gehört. Gespräche gab es auch mit H. v. Storch

  572. #575 Sussex
    Februar 20, 2012

    @axel

    Vahrenholt hat damals mit EIKE das PIK besucht und auch Schellnhuber und Rahmstorf und andere gehört. Gespräche gab es auch mit H. v. Storch

    Genützt hat es aber offensichtlich nichts. Oder hat er sich lediglich am Gegenteil dessen orientiert, was er dort zu hören bekam?

  573. #576 Krishna Gans
    Februar 20, 2012

    @axel
    die PIKaderos haben auf Vahrenholt schon früher geschossen, also kein Grund sich aufzuregen.
    Ist ja nicht so, daß Vahrenholts Buch so per Materisalisieung aus dem Nichts erschienen ist. Seine Thesen hat er ja schon früher verbreitet.
    Damals hat er sich afaIr nicht so weit in Sachen EE – Wind – aus dem Fenster gelehnt.

  574. #577 axel
    Februar 20, 2012

    @ Krishna

    Nee, von aufregen kann doch wirklich keine Rede sein, ich schmunzle nur.
    Jetzt auch wieder, “per Materisalisieung klingt echt eindrucksvoll.
    Keine Sorge, dein Zitat war ja nur der warm-up, der Hauptcomedian war der Limburg (oder vllt. doch eher Lügecke?)

    PS:
    War geschickt von Rahmstorf und Schellnhuber, sich weitestgehend herauszuhalten. Die EIKEaner brauchen anscheinend das PIK als Feindbild, und jetzt war’s halt so, dass man jeden beliebigen Klimawissenschaftler befragen konnte, das Ergebnis war stets auch bei z.B. von Storch: Vahrenholt schreibt Unsinn.

  575. #578 BreitSide
    Februar 20, 2012

    Sussex· 20.02.12 · 21:22 Uhr: grübel, grübel…

  576. #579 SHader
    Februar 21, 2012

    @axel:

    Schon witzig, wo wir hier doch alle sehnlich drauf warten, dass Krishna sein selbstauferlegtes Denkverbot endlich ablegt.

    Endlich werden wir einen befreiten Krishna erleben *freu*. Die FDP wollte sich doch auch keine Denkverbote mehr aufsetzen. Das ist gut, denn zuerst hatte die FDP immer bei den guten Ideen eingespart. Aber bei der Suche des Bundespräsidentkandidaten, hat es jetzt doch mal geklappt. Aber ein anderes Thema…

    “Kirstein, den Klimaschmock gibt’s nur einmal, da kannst du dich noch so sehr um einen zweiten bemühen, bringt nix ;-)”

    Interessant in dem Zusammenhang ist auch, wen er für den Erfinder des Klimawandels hält. Auf “Wer hats erfunden?” kommt….nein, nicht die Schweizer, sondern die Atomindustrie.

    “Da gibt es doch diese Leiste Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch. Ok, die meisten Titel waren relativ vorhersehbar, aber warum wird so oft auch das Buch von D.Zimmer, Ist Intelligenz erblich? Eine Klarstellung gekauft? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt 😉

    ;o) Eines ist gewiss, Intelligenz ist nicht käuflich.

  577. #580 SHader
    Februar 21, 2012

    “War geschickt von Rahmstorf und Schellnhuber, sich weitestgehend herauszuhalten. Die EIKEaner brauchen anscheinend das PIK als Feindbild, und jetzt war’s halt so, dass man jeden beliebigen Klimawissenschaftler befragen konnte, das Ergebnis war stets auch bei z.B. von Storch: Vahrenholt schreibt Unsinn. “

    Man könnte auch sagen, EIKE braucht PIK ebenso als Reputation, denn schliesslich kann man auf ein gemeinsames Arbeitstreffen in “Augenhöhe” verweisen. Vielleicht mag es von mir naiv gedacht sein, aber EIKE hat da im Grunde kein persönliches Problem mit PIK, auch wenn PIK medial immer noch die Oberhand besitzt, was Sendeminuten angeht. Der Hass auf PIK existiert da mehr bei radikalen Lesern im Forum, die man selbst nach EIKE-Definition eigentlich nicht Klimaskeptiker nennen kann. Apropos, Prof.Kirstein ist dann auch keiner, wenn er vom “frei erfundenen Klimawandel” spricht.

  578. #581 Dr. Webbaer
    Februar 21, 2012

    @Shader
    Sie meinen also ein agnostisches Buch zur aktuellen designt [1] wirkenden Klimaprognosis hätte eine Chance Anerkennung zu finden?! – Interessant, diesbezüglich war Dr. W bisher anderer Meinung. Sie meinen also, man könnte die berechtigten Zweifel an der aktuellen Klimaprognosis (wir erinnern uns: hoch komplexes Klimasystem, nie gelang es bisher dementsprechende Systeme, außer stark näherungsweise, zu prognostizieren) öffentlich mit einigem Erfolg kommunizieren ohne eine (gerne auch: drastische) Gegenposition aufzubauen? – Das wäre schön. Dr. W befürchtet aber, dass man noch ein paar Jährchen warten muss bis die terrestrisch wie außerterrestrisch gemessenen Werte dementsprechendes erlauben. Der Skeptizismus gilt nämlich schon als schwer verkäuflich – wie man bspw. auch an vielen aggressiv-religionskritischen und aggressiv-esoterikkritischen Artikeln in wissenschaftsnahen Blogs sieht. Viele jener Kollegen erheben sich doch persönlich, betreiben oft untaugliche direkte Widerlegungsversuche und sind pseudoskeptizistisch.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] hier wirkt der Prognoserahmen von 100 Jahren mißtrauenserregend, wäre der Rahmen kleiner, bestände die Gefahr für den einzelnen Klimaprognostiker pers. zu scheitern, wäre er größer, bspw. 300-500 Jahre, wäre die Bearbeitung ein klarer Fall für zukünftige Generationen und das Geo-Engineering.

  579. #582 Dr. Webbaer
    Februar 21, 2012
  580. #583 axel
    Februar 21, 2012

    @ Hader

    Außerdem steht Kirstein mit seinem “frei erfundenen Klimawandel” in bemerkenswertem Kontrast zu den Skeptikern, die beschwichtigend argumentieren “Was soll’s? Klimawandel gab es schon immer!”

  581. #584 axel
    Februar 21, 2012

    Gauck war gestern, heute ist Gleick!

    In aller Kürze:
    Es war Peter Gleick, der die Heartland-Dokumente abgefischt und anonym weitergeleitet hatte. Zum fraglichen Strategie-Paper: Gleick schreibt, er hätte dieses anonym Anfang des Jahres erhalten. Um zu prüfen, ob die Inhalte stimmen, kam er dann auf die Idee mit Gleicks Trick. Da die Heartland-Dokumente dann in Übereinstimmung mit den Inhalten des Strategiepapers waren, hat Gleick alles zusammen weitergeleitet.
    Das würde dann bedeuten, dass das erste Dokument von einem Heartland-Insider stammt, es also nicht gefälscht war, es sich aber auch nicht um ein offizielles Heartland-Dokument handelte.

    Nun die spannende Frage: Darf man das (juristisch und moralisch)?

  582. #585 axel
    Februar 21, 2012

    Argh, Link vergessen, hier also Peter Gleick im O-Ton in der Huffington Post:
    http://www.huffingtonpost.com/peter-h-gleick/-the-origin-of-the-heartl_b_1289669.html

    Der Schlussteil:

    I will not comment on the substance or implications of the materials; others have and are doing so. I only note that the scientific understanding of the reality and risks of climate change is strong, compelling, and increasingly disturbing, and a rational public debate is desperately needed. My judgment was blinded by my frustration with the ongoing efforts — often anonymous, well-funded, and coordinated — to attack climate science and scientists and prevent this debate, and by the lack of transparency of the organizations involved. Nevertheless I deeply regret my own actions in this case. I offer my personal apologies to all those affected.

    Genau, Peter, so etwas tut man nicht (obgleich ich zugebe, die Dokumente mit einer gewissen Schadenfreude gelesen zu haben).

  583. #586 Dr. Webbaer
    Februar 21, 2012

    Apropos, Prof.Kirstein ist dann auch keiner, wenn er vom “frei erfundenen Klimawandel” spricht.

    Wer aufpasst, weiß, dass Geograph Kirstein nicht von einem ‘frei erfundenen Klimawandel’ spricht, sondern von einem natürlichen, dem der Mensch (vs. Bär) mangels Mittel nur ergebnislos gegenüberstehen kann.

    MFG
    Dr. Webbaer (der sich jene Sichtweisen nicht zu eigen macht, sondern nur wie intendiert transportiert)

  584. #587 kai
    Februar 21, 2012

    was die axels, haders, plattfuesse, sussexe et al wieder so rum treibt, wer ist besser in public, wer hat vahrenholt gelesen, welche trotteln haben was gesagt

    ihr seid alle politker, die losu im ar4 interessieren euch alle nicht, immer nur abwiegeln, eigene schwaechen nicht zugeben, und andere verhoehnen, das koennt ihr, darin seid ihr weltklasse

    die kritisch abwaegende, souveraene reflexion eines echten objektiven wissenschaftlers ist euch zutiefst wesensfremd, rambazamba auf den billigen plaetzen im klimamatch: das ist eure welt

  585. #588 axel
    Februar 21, 2012

    @ kai

    die losu im ar4 interessieren euch alle nicht,

    Äh Kai, du hast irgendwo ein Diagramm aus dem AR4 von 2008 gesehen und hältst das jetzt für eine sensationelle Neuigkeit. Habe bitte Verständnis dafür, dass uns dies seit einigen Jahren bekannt ist und daher nicht vom Hocker reißt. Ich habe weiter oben versucht, dir die Zusammenhänge zu erläutern, wenn du es immer noch nicht einordnen kannst, ist es dein Problem, nicht meines. Ja warum glaubst du denn, dass in der mainstream science alle Welt versucht, die Ungenauigkeit bei Aerosolen zu verringern? Über die Strategie, dies zu erreichen, habe ich auch weiter oben etwas geschrieben. Du hinkst der Diskussion immer noch Jahre hinterher, aber es gibt immerhin Babyschritte vorwärts zu verzeichnen. Daher schließe ich ab mit einem aufmunternden “Weiter so!”.

    Lesetipp dazu:
    http://www.columbia.edu/~jeh1/mailings/2011/20110415_EnergyImbalancePaper.pdf

  586. #589 Krishna Gans
    Februar 21, 2012

    @axel
    Du weißt doch, daß der “frei erfundene Klimawandel” der AGW ist, nicht GW.
    Lernst du es denn nie ?

  587. #590 Krishna Gans
    Februar 21, 2012

    @Shader
    Dummes Geschwalle, wie immer.
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2012/01/habemus-nature-teil-i-wie-man-die-eiszeitliche-produktivitat-abschatzt.php#comment304553
    das sich in diesem Fall nicht im Geringsten von axels unterscheidet.
    Nur, weil es Euch nicht gefällt…

  588. #591 Krishna Gans
    Februar 21, 2012

    Gleick, der sich für die Integrität der Wissenschaft mehr als stark gemacht hat….
    das ist aber sehr unangenehm, schei*e, wenn es andere Meinungen gibt als die eigene, scheiß* Demokratie, odr ?
    :-)

  589. #592 axel
    Februar 21, 2012

    @ Krishna

    Ich weiß nicht, wo genau du die Rolle Heartlands in der Demokratie ansiedelst. Aber vielleicht leite ich einfach mal eine Frage von hier an dich weiter:

    I challenge anyone, skeptic or otherwise, to say with a straight face that they actually thought that Heartland has ever been engaged in a genuine good-faith effort to improve the quality of public understanding of climate science.

    Willst du etwa genau dies ausdrücken?

    PS:
    Die gewonnene Transparenz ist für demokratische Prozesse doch sehr nützlich, oder?
    Und so ganz ohne Brisanz sind die echten Dokumente ja wohl auch wieder nicht, sonst dürfte man bei WUWT oder EIKE wohl auch mal über die betreffenden Inhalte schreiben.
    Homer Simpson sagte mal (über dich?): Denken ist Träumen mit Kopfschmerzen.

  590. #593 BreitSide
    Februar 21, 2012

    Die alte Frage, darf man einen Gauner bestehlen? Und dann aller Welt zeigen, dass er ein Gauner ist?

    Ich denke ja.

    So hatten die Kriminellen von “Climategate” ja auch argumentiert. Nur hatten sie peinlicherweise überhaupt nix Belastendes gefunden.

  591. #594 Krishna Gans
    Februar 21, 2012

    @axel
    Du lenkst doch wieder ab.
    Im Gegensatz zu Climategate, wo nach wie vor nicht feststeht, wer die Mails verschickt hat, hat sich Gleick kriminell verhalten, punktum.
    Wenn Dir das demokratisch vorkommt, bitte schön, und wenn Du in den Spären eines Homer Simpson schwebst, denke ich, daß du dort optimal aufgehoben bist.

    Um auf Breitmaul Froschs Frage einzugehen:
    In Ansätzen beschreibt er ja klassische Amerikanische Außenpolitik, wie sie seinerzeit in Lateinamerika vorgeführt wurde.
    Den Amis hat es garnicht gefallen, daß die Bestohlenen sich ihr Eigentum zurück holen wollten, dafür gab’s dann eben mal eine Diktatur verschrieben.
    Wie gesagt, die Hintergründe von Climate Gate sind noch ungelöst, für die Öffentlichkeit, ylles andere ist Unterstellung.

  592. #595 axel
    Februar 21, 2012

    @ BreitSide

    Von mir ein klares “NEIN”.

    Schon deshalb, weil wir nicht auf dem Niveau dieser Gauner agieren. Und es war auch gar nicht nötig. Kurz vor Heartlandgate hat Mashey einen Bericht mit ganz legalen Mittel über Heartland, SEPP etc. veröffentlicht mit dem Ziel, die Steuerfreiheit dieser Institute überprüfen zu lassen. Die Heartwell-Dokumente sind da nur noch ein Sahnehäubchen, mehr nicht.

  593. #596 axel
    Februar 21, 2012

    @ Krishna

    Ach so, du wolltest Gleicks demokratische Gesinnung diskutieren? Na gut, aber ohne mich, das ist mir zu abgehoben. Vielleicht erklärst du einfach mal, was du damit überhaupt meinst:

    Gleick, der sich für die Integrität der Wissenschaft mehr als stark gemacht hat…. das ist aber sehr unangenehm, schei*e, wenn es andere Meinungen gibt als die eigene, scheiß* Demokratie, odr ?

    Gleick hat sich doch in herausragender Weise um die Meinungen von Heartwell gekümmert. Er hat sie nicht unterdrückt, sondern im Gegenteil ans Tageslicht gebracht und für weite Verbreitung gesorgt. 😉

  594. #597 Krishna Gans
    Februar 21, 2012

    @axel

    …weil wir nicht auf dem Niveau dieser Gauner agieren

    Ich gestatte mir ein amüsiertes Lachen :-)

    Ihr und Euergleichen arbeiten gaaaanz legal :-)

    Die Zeit der Büttenreden ist vorbei, schon gemerkt ?
    Ach, Du meinst das wirklich ernst ??
    Wäre ich jetzt der grenzdebile Vennecke, würde ich jetzt ein Smily mit 25000 ) hier reinhauen, so aber reicht das hier
    :-]

  595. #598 Krishna Gans
    Februar 21, 2012

    @axel

    Vielleicht erklärst du einfach mal, was du damit überhaupt meinst:

    Nichts was Du nicht auch ohne Erklärung verstehen könntest.
    “zu abgehoben” ist auch mal eine neue Ausrede :-)
    Ist mir aber wurscht – ich lehne mich zurück und genieße :-)

  596. #599 Krishna Gans
    Februar 21, 2012

    @axel
    nur ein dezenter Tip – Curry
    :-]

  597. #600 SHader
    Februar 21, 2012

    “Sie meinen also ein agnostisches Buch zur aktuellen designt [1] wirkenden Klimaprognosis hätte eine Chance Anerkennung zu finden?! – Interessant, diesbezüglich war Dr. W bisher anderer Meinung. Sie meinen also, man könnte die berechtigten Zweifel an der aktuellen Klimaprognosis (wir erinnern uns: hoch komplexes Klimasystem, nie gelang es bisher dementsprechende Systeme, außer stark näherungsweise, zu prognostizieren) öffentlich mit einigem Erfolg kommunizieren ohne eine (gerne auch: drastische) Gegenposition aufzubauen?”

    Lieber Webbaer, meine Ansichten habe ich da wohl zu undifferentiert und platt rübergegeben. Sooo einfach ist es nun auch wieder nicht, ein erfolgreiches Buch zu schreiben. Nur agnostische Ansichten und ein bissel Sockelumschubserei reicht da auch nicht aus. Wenn es so einfach wäre, müssten Leute wie Limburg ja Bestsellerautoren mit Erfolgsgarantie sein. Sie können ihn ja mal nach seinen Verkaufszahlen fragen. Was eine wichtige Rolle dabei spielt, ist auch, wie seriös kommt man trotzdem mit den provokanten Thesen rüber. Da hat Vahrenholt natürlich sehr gute Voraussetzungen, insbesondere mit seiner Prominenz.

  598. #601 axel
    Februar 21, 2012

    @ Krishna

    “zu abgehoben” ist auch mal eine neue Ausrede :-)

    Ok, ich erklär’s dir an einem Beispiel:
    Du benimmst dich hier häufig daneben, Fäkalsprache, Beleidigungen etc.
    Ich kann jetzt etwas über dein Verhalten schreiben, ich kann aber auch diskutieren, ob mit deiner demokratischen Gesinnung etwas nicht stimmt. Letzteres fände ich aber etwas abgehoben. Jetzt alles klar?

    Schaffst du den Transfer zu Gleick nun alleine? Falls nicht: Wir können gerne über Gleicks Fehlverhalten uns unterhalten, sollten dies aber nicht zu einer Frage der richtigen demokratischen Gesinnung überhöhen.

    Gleick hat viel kaputt gemacht, vor allem seinen Ruf und seine Ehre. Heartland wird aber auch nicht ungeschoren davonkommen, schauen wir mal, ob die Steuerbehörde Ermittlungen aufnehmen wird. Gleicks depperte Aktion verdrängt erst mal die echten Papiere und den Mashey-Report ( http://desmogblog.com/fake-science-fakexperts-funny-finances-free-tax ), aber wir wissen ja, Hype geht vorüber, Fakten bleiben.
    Aber vermutlich sind wir uns eh einig und uns ist beiden Heartland zuwider, richtig?

  599. #602 axel
    Februar 21, 2012

    @ Krishna

    Schreib hier, geht schneller und ich werde nicht zensiert.

    Aber bei CRU war es, trotz mangelnden Kenntnisstand anrüchig ?

    Ja, natürlich, oder findest du es etwa ehrenhaft, private Mails einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen?

    AGWIstenlogik nennt man das, oder auch auf einem Auge blind, ganz nach Belieben:-) aber auf jeden Fall überaus unehrlich in der Argumentation.

    Das schließt du aus meiner Aussage “Gleick hat verwerflich gehandelt und seine Reputation zerstört. Wie beim CRU-Hack verurteile ich anrüchige Aktionen.”? Sorry, aber das versteht außer dir niemand, das solltest du schon erläutern.

    PS:
    Interessiert dich, welche Beiträge in diesem EIKE-Thread von mir gesperrt worden sind? Ich kann sie hier gerne veröffentlichen, du bekommst dann ein Gefühl dafür, worüber man bei EIKE Heartlandgate betreffend nicht sprechen darf.

  600. #603 Krishna Gans
    Februar 21, 2012

    @axel
    Desmoblog ?
    ;.)
    Vergiss es einfach :-)
    Sag mal, axel, hast Du keinen Frisör ?

  601. #604 Sussex
    Februar 21, 2012

    Ohne jetzt ablenken oder ein neues Fass aufmachen zu wollen, aber ich habe gerade ein paar nette Zeilen über Lord Monckton gefunden:

    http://www.skepticalscience.com/monckton-misrepresents-scientists-own-work-part1.html

    Wäre wohl an der Zeit, dass sich ein paar Leute von ihm distanzieren, wenn sie nicht mit ihm im Sumpf von Unwahrheit und Lüge versinken wollen, obwohl das natürlich für Anthony Watts (dort postet der saubere Lord immer mal wieder und wird auf dem Blog verteidigt) und die Herren von EIKE (dort ist er Beiratsmitglied) längst zu spät sein dürfte.

  602. #605 axel
    Februar 21, 2012

    @ Krishna

    Was ist los? Hakt es wieder am selbstauferlegten Denkverbot?
    Ziemlich schwach, erst richtig viel Dünnfiff zu verbreiten, den niemand versteht und sich dann zu drücken.

    Schauen wir doch mal, was dein Denkapparat alleine schafft.
    Wahrscheinlich bist du noch nicht auf die Idee gekommen, mal Gleick selbst zu hören (siehe Huffington Post). Hole es nach und überlege dann mal, was für Gleicks Darstellung spricht und was dagegen. Dann eine Plausibilitätsbetrachtung und dann die Frage: Ist das Strategiepaper gefälscht? Wenn ja: Von wem?

    Wetten, da kommt nichts? Oder hast du Glück, und bei WUWT hat man schon für dich vorgedacht (Vorsicht: WUWT ist mindestens Heartland-finanziert, wer weiß, noch mehr Geldgeber? Frag mal nach dort, vielleicht kommst du ja durch die Moderation).

  603. #606 Krishna Gans
    Februar 21, 2012

    @axel

    Ja, natürlich, oder findest du es etwa ehrenhaft, private Mails einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen?

    Keiner, außer der Urheber weiß, wie es abgelufen ist, bisher. Solange kann man nun mal überhaupt nichts sagen – laß es gfs auch irgendeine Dusseliglkeit gewesen sein – keine Ahnung, genau wie Du. Aber Du machst hier einen auf Moral ? ;.)

    Hast Du auch noch nicht gemerkt, daß mir Dein Clinch mit EIKE aber sowas von egal ist, wie im Grunde EIKE eigentlich auch ?
    Du postest dort ja öfter als ich, bin ich deswegen trotzdem Deine oder deren moralische Instanz ?
    Du klingst immer mehr wie so ein grüner Berufsbetroffener, quasi wie eine männliche Claudia Roth.
    :-]

  604. #607 SHader
    Februar 21, 2012

    “Interessiert dich, welche Beiträge in diesem EIKE-Thread von mir gesperrt worden sind? Ich kann sie hier gerne veröffentlichen, du bekommst dann ein Gefühl dafür, worüber man bei EIKE Heartlandgate betreffend nicht sprechen darf.”

    @axel, ich hab auch schon überlegt, meine EIKE-Beiträge über Haertland hier zu veröffentlichen, nachdem es immer 2-3 Anläufe brauchte, ehe sie dort freigeschaltet wurden. Ich vermute einfach, da sind (mind.) zwei Admins am Werk, wovon einer “liberaler” und der andere eher “konservativ” bei der Meinungszensur ist. Es ist zwar albern, aber Beiträge die abends nicht freigeschaltet werden, gehen dann am morgen problemlos durch und umgekehrt. Aber noch glaube ich an das ute im Menschen und gehe mal vorsichtshalber weiterhin von einem “technischen Problem” aus. ;o)

    MfG
    S.Hader

    P.S.: Ich finde aber trotzdem, Sie sollten die EIKE-Leser nicht von Ihren Beiträgen befreien. Ein bisschen Aufregung tut denen sicher gut.

  605. #608 Krishna Gans
    Februar 21, 2012

    @axel
    @Shader
    Ihr könnt doch hier über EIKE schreiben was ihr wollt, fragt Georg, nicht mich, habt Ihr sie noch alle ?
    Ihr werdet langsam aber sowas von peinlich :-)

    Hat der Gleick Euch sooo mitgenommen ?

    Gleick selbst zu hören (siehe Huffington Post)

    Schon lange erledigt
    ( “ich hab’s ja nur gut gemeint”)
    Klar, haben doch alle :-)
    Der ist ideologischer Fundamentalist, die sind, egal wo, unnütz wie ein Kropf und schaden meist der Sache (Causa :-] ), um die es ihnen geht.
    Dumm gelaufen, shit happens.

  606. #609 Sussex
    Februar 21, 2012

    Peter Gleick hat siche einen Fehler begangen, indem er meinte, den Gegner mit zum Teil den gleichen Methoden bekämpfen zu müssen, die dieser selbst zur Anwendung bringt. Damit hat er wohl ungewollt der Sache geschadet.

    Trotzdem ist die Reaktion der Skeptiker inkonsistent, auch die von Herrn Gans. ER findet offensichtlich nichts dabei, dass provate Emails, die durch einen kriminellen Akt beschafft wurden, durch die Skeptiker ausgeschlachtet, zum Teil nue zusammengesetzt, zumindest aber immer wieder aus dem Zusammenhang gerissen, weiter verbreitet wurden. Das ist – zwar nicht im strafrechtlichen Sinn aber zumindest morlaisch gesehen – Hehlerei und Fälschung.

    Daher hat nur der das moralische Recht Gleick zu kritisieren, der sich auch von den Machenschaften der Skeptiker im so genannten “Climategate” distanziert hat. Ist das bei Herrn Gans der Fall?

  607. #610 Sussex
    Februar 21, 2012

    Beinahe hätte ich es vergessen.

    Michael Mann hat ein neues Buch geschrieben, in dem er sich mit den Machenschaften der Skeptiker auseinandersetzt:

    https://openparachute.wordpress.com/2012/02/17/heartlands-climategate-and-manns-book/

    Ich gehe mal davon aus, dass dieses Buch sehr viel mehr Aufmerksamkeit bekommen wird und vor allem sehr viel mehr Wirkung zeigen wird, als das Geschreibsel von Herrn Vahrenholt.

  608. #611 Krishna Gans
    Februar 21, 2012

    ER findet offensichtlich nichts dabei, dass provate Emails, die durch einen kriminellen Akt beschafft wurden,

    Der Herr (?) Sussex ist also schlauer als die Polizei ?
    Insider gar ?
    Und ernst genommen werden will er mit seinen Spekulationen auch ?

  609. #612 axel
    Februar 21, 2012

    @ Krishna

    Ich kenne das englische Strafrecht nicht, kann aber auch nicht glauben, dass ein Whistleblower ungestraft private Mails veröffentlichen dürfte (wetten, dass du auch nichts genaues weißt?). Es ist aber egal, denn:

    Ja, es geht um Moral. Nach meinen moralischen Maßstäben verurteile ich den CRU-Hacker und Peter Gleick. Ganz einfach, da braucht man keine Juristen.

    Aber wenn du schon so differenzierte juristische Betrachtungen vorziehst, dann erläutere uns bitte mal, welcher juristische Strafbestand auf Gleick zutrifft. Wetten, dass du noch gar nicht drüber nachgedacht hast?

    PS:
    Soso, du hast Gleick in der hP also gelesen. Und keine Fragen, keine Gedanken?
    Hey, Krishna, komm, nun schildere nun einfach mal, wie die ganze Geschichte nun deiner Meinung nach wohl abgelaufen ist. Merkst du etwas?

  610. #613 Krishna Gans
    Februar 21, 2012

    @axel
    Ich merke, daß Du nicht lernfähig bist.
    Du hast wirklich keinen Frisör.
    :-)

    wetten, dass du auch nichts genaues weißt?

    Hab ich auch nicht behauptet, meine mich aber erinnern zu können, daß darüber geschrieben wurde, daß dem so sein könnte.

  611. #614 axel
    Februar 21, 2012

    @ S.Hader

    Interessant ist in der Skeptikerszene, dass die eigentliche Frage konsequent verdrängt wird, die sich aus den Heartland-Dokumenten ergibt (danke an Gleick für die Unterstützung):

    Wie hält man es mit verdeckten Zahlungen an die eigene Seite?

    In meinem ersten, sehr höflich formulierten Beitrag an WUWT warf ich diese Frage auf verbunden mit der Anfrage, ob es vor Heartland schon Zahlungen an Watts gegeben hätte. Wurde wegmoderiert, habe leider keine Kopie vorher gemacht.

    Bei EIKE bin ich nicht ganz so höflich, man kennt sich halt:

    @ M. Limburg
    “Der Schuß ist wohl ganz schön nach hinten losgegangen – oder?”
    Wirklich? Selbst wenn man das Dokument mit ungeklärter Echtheit beiseite lässt, ergibt der Rest eine äußerst interessante Lektüre. Sie werden schon wissen, warum EIKE nicht über die Inhalte dieser Dokumente berichtet.Bin sogar bei WUWT für’s Fragenstellen dazu (die Passagen WUWT betreffend) nicht durch die Moderation gekommen.
    Bislang fand man in keinem Skeptikerblog diese verdeckten Zahlungen in irgendeiner Art und Weise bedenklich. Da fragt man sich, warum dann diese Heimlichtuerei?
    Da könnte EIKE doch mal mit gutem Beispiel vorangehen und freiwillig (vor Hacks oder Leaks) Auskunft über seine Finanzen (Einkünfte und Ausgaben) erteilen. Falls es keine Finanzspritzen von außen geben sollte – schön.
    Falls doch, dann ist es doch nicht schlimm, oder? Oder doch?

    Oder meine Antwort an Sie:

    @ S.Hader
    Nun sind 5 Tage herum und Heartland hat es immer noch nicht geschafft, die Echtheit der übrigen Dokumente zu bestätigen oder zu dementieren. Warum dauert das so lange? Immerhin schreibt Heartland: “Some of these documents were stolen from Heartland, at least one is a fake, and some may have been altered.” Also, grundsätzlich stammen die anderen Paper von Heartland, es geht nur um die Frage, ob sie verändert wurden. Scheint kompliziert zu sein.
    Und wenn man beweisen möchte, ob das eine Dokument echt oder gefaked ist, dann wäre es doch am einfachsten, die fälschlicherweise abgeschickte Mail zu veröffentlichen. Entweder befindet sich dann besagtes Dokument im Anhang oder nicht. Aber das ist wohl zu einfach.
    Die Dokumente zeigen jedenfalls eine erschreckende Politisierung von Wissenschaft auf, ich warte immer noch auf den ersten Skeptiker, der dies als Problem sieht.

    Daher: Besser hier diskutieren.

  612. #615 axel
    Februar 21, 2012

    @ Krishna

    Hab ich auch nicht behauptet, meine mich aber erinnern zu können, daß darüber geschrieben wurde, daß dem so sein könnte.

    Wo, bei WUWT, bei EIKE? Oh, Krishna, du bist der Meister der Oberflächlichkeit und des unkritischen Nachbetens. Merkst du eigentlich, dass du hier nichts bereichernd beitragen kannst, egal über was wir auch diskutieren? Und schieb’s jetzt bitte nicht auf “Denkverbote”.

  613. #616 axel
    Februar 21, 2012

    Nach komm, Krishna.
    Wer hat nun deiner Meinung nach das “Strategiepapier” geschrieben? Gleick? Der anonyme Hinweisgeber? Gar nicht so einfach, oder?

  614. #617 BreitSide
    Februar 21, 2012

    axel·
    21.02.12 · 19:03 Uhr

    @ BreitSide

    Von mir ein klares “NEIN”.

    Schon deshalb, weil wir nicht auf dem Niveau dieser Gauner agieren. Und es war auch gar nicht nötig. Kurz vor Heartlandgate hat Mashey einen Bericht mit ganz legalen Mittel über Heartland, SEPP etc. veröffentlicht mit dem Ziel, die Steuerfreiheit dieser Institute überprüfen zu lassen. Die Heartwell-Dokumente sind da nur noch ein Sahnehäubchen, mehr nicht.

    Eigentlich hast Du Recht. Der illegale Weg ist halt einfacher – und oft spektakulärer. Und die Schadenfreude wird bedient.

    Aber wie gesagt, Wissenschaft will und soll seriös sein. Das setzt sich auf Dauer durch. Hoffe ich…

  615. #618 axel
    Februar 21, 2012

    @ Breitside

    Interessant auch die überwiegende Verurteilung von Gleick und das Entsetzen in der AGW-Blogosphäre.

    Hier ein krasses Beispiel (muss ich “twat” übersetzen? 😉

    Peter Gleick, you are a complete and utter twat of the highest order.

    Oder Gavin Schmitt in einer Response zu einem Kommentar auf RC:

    [Response: Schadenfreude is a cheap thrill: fun but ephemeral. Gleick’s actions were completely irresponsible and while the information uncovered was interesting (if unsurprising), it in no way justified his actions. There is an integrity required to do science (and talk about it credibly), and he has unfortunately failed this test. The public discussion on this issue will be much the poorer for this – both directly because this event is (yet) another reason not to have a serious discussion, but also indirectly because his voice as an advocate of science, once powerful, has now been diminished. – gavin]

    Peinlich dagegen folgendes bei Desmogblog:

    Whistleblowers – and that’s the role Gleick has played in this instance – deserve respect for having the courage to make important truths known to the public at large. Without condoning or promoting an act of dishonesty, it’s fair to say that Gleick took a significant personal risk – and by standing and taking responsibility for his actions, he has shown himself willing to pay the price. For his courage, his honor, and for performing a selfless act of public service, he deserves our gratitude and applause.

    Das klingt ja genauso wie Krishna in seiner Verteidigung des CRU-Hacks.

    Krishna, liest du noch mit? Hast du solche Kommentare wie die ersten beiden schon jemals von Skeptikern mit Bezug auf den CRU-Hack gehört? Das sind eben die Unterschiede.

  616. #619 Sussex
    Februar 22, 2012

    @Krishna Gans

    Hab ich auch nicht behauptet, meine mich aber erinnern zu können, daß darüber geschrieben wurde, daß dem so sein könnte.

    Ich meine mich daran erinnern zu können, gelesen zu haben, dass die Herren von EIKE eine Bank überfallen wollen, weil ihnen das Heartland Institute nun die Zuschüsse streichen will und niemand anderes bereit ist, ihnen noch Geld zukommen zu lassen. Könnte doch sein.

  617. #620 Sussex
    Februar 22, 2012

    Joseph Bast vom HI beschuldigt Peter Gleick das umstrittene Dokument selber gefälscht zu haben. Als Grund gibt er an, dass Gleick in den echten Dokumenten nichts gefunden hätte, mit dem er HI vor den Karren fahren könnte:

    http://online.wsj.com/video/opinion-the-purloined-climate-papers/F3DAA9D5-4213-4DC0-AE0D-5A3D171EB260.html

    Die Skeptiker stricken schon wieder munter an einer neuen Legende.

    Das Interview ist sehr interessant, weil das nicht die einzige Lüge ist, die Bast dort fabriziert.

    Auch seine Interpretation von “Climate Gate” ist hörenswert. Beachtenswert, mit welcher Chuzpe er die Tatsachen verdreht.

  618. #621 Krishna Gans
    Februar 22, 2012

    @axel & co
    Ihr verwechselt doch nach wie vor Äpfel mit Birnensaft und wundert Euch, daß einfach ken Obst dabei herauskommt.
    Ihr seid ja alle so redlich bemüht, so beflissen, so aufgeregt, ja empört – das ist dermaßen was von lächerlich, das spottet jeder Beschreibung.
    Und ihr nehmt Euch und alles so maßlos ernst und wichtig…
    :-)
    Aber eins stimmt, Desmoblog war schon immer ein Kotzbrocken-Erguß.
    Schön, daß wir da mal übereinstimmen :-)

  619. #622 Georg Hoffmann
    Februar 22, 2012

    @gans

    Aber eins stimmt, Desmoblog war schon immer ein Kotzbrocken-Erguß.

    Also hoechstens ein Stern fuer Desmoblog von Gans. Nur aus Neugier: Hast du dir die Seite jemals angesehen?
    Nicht dass ich in irgendeiner Weise dir widersprechen koennte (ich war noch nie da) ich wollte nur das Masz an Expertise ausloten, dass diesmal in dieser Beurteilung nun steckt. Kann ja immer sein, dass du Urteile abgibts, einfach weil es sich toll anfuehlt eine Art Meinung hinzuschreiben.

  620. #623 axel
    Februar 22, 2012

    @ Sussex

    Ich bin auch nicht geneigt, Heartland zu glauben, aber wer würde heute noch für Peter Gleick seine Hand ins Feuer legen wollen?

    @ Krishna

    Überrascht, dass wir über Gleick empört sind? Ich vermute mal, dir wäre das Gegenteil lieber gewesen, dann hätte es sich besser polemisieren können. Ich prophezeie mal, im nächsten EIKE-Artikel und WUWT wird man uns wohl das genaue Gegenteil, nämlich fehlende Empörung vorwerfen. Schwer, es euch recht zu machen.

  621. #624 Krishna Gans
    Februar 22, 2012

    @GHoffmann
    Ja, Demoblog habe ich verschiedentlich “genossen” und war immer wieder “begeistert” über die absolute Integrität und Neutralität der dort vertretenen Aussagen.

  622. #625 Sussex
    Februar 22, 2012

    @axel

    Ich bin auch nicht geneigt, Heartland zu glauben, aber wer würde heute noch für Peter Gleick seine Hand ins Feuer legen wollen?

    Ist natürlich auch eine Vermutung von mir, aber ich denke, dass doch noch ein ziemlicher Unterschied zwischen den beiden Handlungen besteht.

    Sich unter einer falschen Identität interne Unterlagen zuschicken zu lassen, WEIL man – so behauptet es Gleick zumindest – herausfinden möchte, ob der ihm zugespielte Text echt ist, ODER den Text selbst erfunden zu haben UND DANN so zu tun, als wäre er ihm zugespielt worden, sind doch zwei verschiedene paar Schuhe und erfordern unterschiedliche Grade von krimineller Energie, bzw. intellektueller Aufrichtigkeit.

    Ich kenne Gleick zwar nicht weiter, aber denke als einem Akademiker mit sonst anscheinend gutem Leumund muss man ihm das zweite nicht unbedingt unterstellen, so wie es Bast tut. Es gilt zumindest so lange die Unschuldsvermutung, bis er entweder es selber zugibt oder man ihm das nachweist.

    Ich denke, es ist nur eine Frage von wenigen Tagen, bis das klargestellt ist. Gleick selber hat doch wohl das größte Interesse daran, dass dieser Vorwurf nicht an ihm hängen bleibt. Wenn er also eine entsprechende Email mit dem Dokument erhalten hat – von dem wir bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal wissen, ob es überhaupt eine Fälschung ist, sollte sich das nachweisen lassen. Er wird sie kaum gelöscht haben.

    Sollte sich herausstellen, dass das Dokument aber echt ist, liegt der schwarze Peter wieder zu 100% beim HI, denn dann hätte Bast mit eine falschen Anschuldigung gleich zweimal gelogen. Time will tell!

  623. #626 Sussex
    Februar 22, 2012

    Die Diskussion darüber, wie verwerflich Gleicks Taten sind, ist voll im Gange.

    Es wird sogar darüber spekuliert, dass Gleick sich einem gerichtlichen Verfahren gegenübersieht:

    http://grist.org/list/peter-gleick-hero-or-moral-moron/

    Das bleibt abzuwarten. Ich denke, HI kann überhaupt kein Interesse daran haben, dass es zu einem öffentlichen Verfahren kommt, denn dann würde ja auch deren Taktik und Ränkeschmiederei ebenfalls an die Öffentlichkeit kommen. Ich denke, HI hätte bei einem öffentlcihen Verfahren ungleich mehr zu verlieren als Gleick, der eventuell dort sogar eine Rechtfertigung erfahren könnte, wenn die Öffentlichkeit erkennt, dass es manchmal vielleicht wenig andere Möglichkeiten las einen Gangster mit nicht ganz legalen Mitteln zur Strecke zu bringen.

    Um nicht missverstandn zu werden, ich bin nicht der Meinung, dass der Zweck die Mittel rechtfertigt und missbillige Gleicks verhalten auch.

    Die Reaktion von HI wird jedoch zeigen, inwieweit sie die Öffentlchkeit fürchten müssen. Wir werden sehen.

  624. #627 axel
    Februar 22, 2012

    Ja. Ich fürchte leider auch, dass es zu keinem Verfahren kommen wird. Schade, so werden wir wohl nie die Hintergründe erfahren. Öffentlichkeit ist genau das, was man im Heartland-Business am meisten meidet.

    “Der schwarze Peter” – passt ja mal prima hierhin 😉

  625. #628 Krishna Gans
    Februar 22, 2012

    @axel

    Überrascht, dass wir über Gleick empört sind?

    Nö, nicht im Geringsten, warum sollte ich ?
    Da Ihr und Co ja wohl den Anstand überhaupt erst erfunden habt, wäre alles Andere mehr als verwunderlich.

    Ich vermute mal, dir wäre das Gegenteil lieber gewesen, dann hätte es sich besser polemisieren können.

    Nö, warum sollte ich ?
    Zum Lästern gibt es trotzdem noch genug Spielraum :-)
    Du weißt ja, wer den Schaden hat spottet jeder Beschreibung :-)

  626. #629 Sussex
    Februar 22, 2012

    @Krishna Gans

    Du weißt ja, wer den Schaden hat spottet jeder Beschreibung :-)

    Völlig richtig, nur dass die Skeptiker den Schaden haben und zwar einen gewaltigen Dachschaden.

    Auf zahlreichen Skeptiker-Blogs wird mittlerweile kolportiert, dass AGW kurz vor dem Zusammenbruch stehe. Hauptsächlich deshalb, weil es angeblich seit 15 Jahren keine globale Erwärmung mehr gebe.

    Nun, damit haben sich diese Leute sehr stark aus dem Fenster gelehnt, so stark, dass sie beim ersten Anzeichen der weiter fortschreitenden Erwärmung abstürzen werden.

    Vahrenholt hat sich in diese Sackgasse gegeben, die Leute von EIKE tun dies und auch auf amerikanischen Blogs liest man ähnliches. Somit ist das nahe Ende des Klima-Skeptizismus unausweichlich.

    Die öffentliche Wahrnehmung der Machenschaften des HI wird ihr übriges tun.

    Vor einigen Jahren gab es die so genannte Climate Coalition, einen Zusammenschluss großer Konzerne, die kein Interesse daran hatte, dass die Öffentlichkeit die Wahrheit über die globale Erwärmung erfuhr. Doch bald mussten sie einsehen, dass sie sich selber schadeten, wenn sie sich offen gegen die Wissenschaft stellten und den Unsinn der Skeptiker stützten. So zerbrach dieser Verein und die Arbeit wurde im Verborgenen von einigen fortgeführt. Nun ist der Tag nicht mehr fern, an dem auch die letzten Reste der Skeptiker-Clique in der Versenkung verschwinden werden.

    Der Skandal um HI wird diese Entwicklung nur befördern.

  627. #630 Krishna Gans
    Februar 22, 2012

    @Sussex
    Von welchem Skandal sprichst Du ?
    Von6, Ebbes Mio, die HI zu zahlen scheint ?
    Oder von den Milliarden, die für “Klimawissenschaftelhuberei” gezahlt wird ?
    Mach Dich nicht lächerlich.
    Die Skeptiker – Clique wird dann verschwinden, wenn die Schwindeleien des AGW beendet sind. Bis dahin werden sie die grünen AGW Priester und Schamanen immer wieder auf die Finger klopfen, dazu braucht es keine Schmiergelder.
    So, Du kannst von Deinem hohen Roß wieder runterkommen.

    In an interesting admission the (British) Met Office and the University of East Anglia Climatic Research Unit have now admitted that the climate has ceased rising for the last 15 years.

    weil es angeblich seit 15 Jahren keine globale Erwärmung mehr gebe.
    Ah ja.

  628. #631 Krishna Gans
    Februar 22, 2012

    Korrektur:
    “den grünen AGW…..”

  629. #632 Krishna Gans
    Februar 22, 2012

    @Sussex
    Keine Ahnung, wer nun wirklich die CRU Mails veröffentlicht hat, aber wenn Gleicks und “eure” Argumente so schwach sind, den AGW zu belegen, bzw. die Skeptiker anders nicht zu “bekämpfen” sind, nun dann würde ich mir an Eurer Stelle in Sachen AGW mal meine Gedanken machen.

  630. #633 axel
    Februar 22, 2012

    …sagt der, der nun wirklich null Ahnung von Klimaforschung hat.

    Wird Heartland klagen? Vorgestern hieß es noch im offiziellen Statement

    “We are consulting with legal counsel to determine our next steps and plan to release a more complete statement about the situation tomorrow. In the meantime, we ask again that publishers, bloggers, and Web site hosts take the stolen and fraudulent documents off their sites, remove defamatory commentary based on them, and issue retractions.”

    Bis heute noch keine Reaktion. Also, wenn mir jemand etwas gestohlen hätte, bräuchte ich nicht Tage um zu überlegen, ob ich den Dieb verklage oder nicht. Scheint ja doch etwas komplizierter zu sein.

    Zum letzten Satz:
    Ja, ja, kennen wir langsam schon. Viele Blogbetreiber, die über Heartlandgate berichteten wurden angeschrieben und es wurde gedroht, rechtliche Schritte einzuleiten, falls Inhalte die Heartlanddokumente betreffend nicht zurückgezogen würden. Keiner hat’s getan, keiner wurde bislang verklagt. Wenn ich mir diesen ganzen Dilettantismus so anschaue, frage ich mich langsam, ob ich Heartland nicht überschätzt habe.

  631. #634 Sussex
    Februar 22, 2012

    Aber Herr Gans,

    Daily Mail als wissenschaftliche Quelle? Zudem noch ein Artikel, in dem man sich auf Swensmark und Scafetta beruft? Und dann auch noch David Rose als Autor des Artikels!

    Damit hat sich Judith Curry ziemlich lächerlich gemacht. Sie natürlich auch, wenn Sie solchen Unsinn zitieren.

    Zudem denke ich, dass Sie den Artikel gar nicht gelesen haben, denn außer den bloßen Behauptungen von Roe über eine angebliche Pause in der Erwärmung, findet sich im ganzen Artikel kein Beleg.

    Dass Rose es als Skeptiker mit der Wahrheit selten genau nimmt, weiß inzwischen jedes Kind, Sie vielleicht ausgenommen.

    Also alles nur heiße Luft, was Sie hier absondern.

  632. #635 Krishna Gans
    Februar 22, 2012

    @Sussex

    Dass Rose es als Skeptiker mit der Wahrheit selten genau nimmt,

    Richtig, ich vergaß, die Einzigen die nicht Lügen sind die Angehörigen der AGW Fraktion, schon klar, FOIA ist zu übergehen ist den Gesetzen entsprechend
    Ist das alles an Argumenten ?
    Naja, wer sich auch Mann, Jones und Hansen beruft ist als ehrenwerter Zeitgenosse zu betrachten ?
    Wir haben Aschermittwoch, die Zeit der Büttenreden ist vorbei, vergessen ?

  633. #636 Sussex
    Februar 22, 2012

    @Krishna Gans

    Sie wollen einen Beleg?

    Bitte sehr:

    http://www.carbonbrief.org/blog/2011/10/mail-room-for-doubt-best-data

  634. #637 Krishna Gans
    Februar 22, 2012

    @axel

    Wird Heartland klagen?

    Fragst Du mich das ?
    Warum ?
    Wenn es Dich interessiert – die haben einen Blog, frag einfach mal vor Ort. Das kannst Du Dir generell mal hinter die Löffel schreiben.
    WUWT ist auch so eine Quelle.

  635. #638 Sussex
    Februar 22, 2012

    @Krishna Gans

    dieser hier ist auch nicht schlecht:

    http://www.carbonbrief.org/blog/2011/05/david-rose-climate-science-checked

    Es ist schon übel, wenn man als Skeptiker darauf angewiesn ist, als Beleg eine Zeitung zu zitieren, die vom Niveau her sich nichts mit der deutschen Zeitung mit den großen Buchstaben nimmt. Allerunterste Schublade sozusagen.

  636. #639 SHader
    Februar 22, 2012

    @Krishna Gans: “Ihr könnt doch hier über EIKE schreiben was ihr wollt, fragt Georg, nicht mich, habt Ihr sie noch alle ?”

    Davon träumst Du wohl, dass wir Dich fragen.

  637. #640 Krishna Gans
    Februar 22, 2012

    @Sussex
    Nun, von Euch kommen doch gerne so “Esowatch”, “Desmoblog”, “Sourcewatch”
    sind die besser, weil sie der “guten” Sache dienen ?
    Realclimate, auch so eine Quelle der “ewigen” Wahrheit :-)

  638. #641 SHader
    Februar 22, 2012

    Mal was positives von EIKE; http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/was-passiert-wenn-sie-unrecht-haben/#comment_7. Nicht das Posting von “House”, sondern der Kommentar vom Admin. Nach langer Zeit wurde mal wieder das Wood-Experiment geradegerückt und daraufhin verwiesen, was man bei Wood überhaupt misst und das es nichts mit dem CO2-Effekt in der Atmosphäre zu tun hat und das die Gegenstrahlung durchaus existent und messbar ist. Okay, um Feinheitungen muss man sich jetzt nicht streiten, positiv ist zumindest, dass nach langer Zeit EIKE sich wieder wissenschaftlich zu Aussagen seiner Leser äußert. Muss auch mal erwähnt werden. :o)

  639. #642 Krishna Gans
    Februar 22, 2012

    @Shader

    Davon träumst Du wohl, dass wir Dich fragen.

    Warum fragt axel dann ? Ihr solltet Euren Blödsinn besser vorher untereinander absprechen.
    Aber wiedermal ohne Sinn und Verstand rumgepflaumt, das brauchst Du vorm Schlafengehen, dann den Daumen in den Mund geschoben und dann fühlst Du Dich wieder stark ?
    :-)

  640. #643 axel
    Februar 22, 2012

    @ S. Hader

    Ganz erstaunlich, in der Tat. Dann scheint es sich wohl bei dem Admin, der sich häufig nicht an die EIKE-Etikette gebunden fühlt, wohl um Lüdecke zu handeln, oder?

    Aber bleiben Sie auf dem Teppich. Es ist ja ganz nett, mal etwas aufklärerisch zu agieren. Dies steht aber doch in starkem Kontrast zu dem Artikel, wo sich der Kommentar befindet. Züchtet man durch solche Beiträge nicht erst diese Pauls, Houses etc heran? Unfassbar, dass dies eine Übersetzung aus Currys Blog sein soll, aber Curry ist ein Thema für sich. Würde man stattdessen einfach mal gute RealClimate-Artikel über die wissenschaftlichen Basics übersetzen, wüssten die EIKE-Leser immerhin, was sie überhaupt so vehement ablehnen.

    Und das ist ja der eigentliche Kernpunkt: Man scheint es wie der Teufel das Weihwasser zu scheuen, die Leser über die Inhalte der Klimaforschung aufzuklären, die Leser müssen unbedingt dumm gehalten werden (bei Krishna z.B. überaus gut gelungen unter Mithilfe von WUWT). Die Wissenschaft muss wohl sehr überzeugend sein, oder wie will man sich diese Ängste sonst erklären?

    PS: Ich bin wieder mal dauergesperrt. Gab’s ja schon mal, als Krishna EIKE auf meine Kommentare hier hinwies. Ob jemand dort wohl meine Sammlung von Fundstücken aus Amazon gelesen hat? Aber was kann ich denn dafür, ich habe den Quatsch doch gar nicht selbst geschrieben, sondern nur die EIKEaner zitiert 😉

  641. #644 axel
    Februar 23, 2012

    @ S. Hader

    Ich habe gerade ihren Beitrag bei EIKE gesehen.

    @Michael Limburg: Danke für die Info, dass die Echtheit der CRU-Mails damals bestätigt wurde.

    Langsam, die jungen Pferde. Niemand hat sich die Mühe gemacht, alle Mails zu checken, bei der Anzahl wäre man wohl heute noch beschäftigt. Verschiedene Akteure haben ihre veröffentlichten Mails angeschaut und die Echtheit bestätigt. Sie werden aber nirgendwo eine offizielle Bestätigung finden, dass alle Mails echt bzw. unverändert publiziert worden sind. Ist auch kein Problem gewesen, weil alle Beteiligten aller Lager die Echtheit aller Mails als Diskussionsgrundlage akzeptiert haben.

    Sehen Sie den Unterschied? Man stelle sich vor, die CRU hätte sich Zeit für eine Prüfung aller Mails genommen und für Wochen und länger alle Blogs und Medien unter Strafandrohung aufgefordert, auf eine Darstellung der Inhalte zu verzichten. Heartland braucht für 7 Dokumente nun schon 8 Tage und hat immer noch kein Ergebnis bekanntgegeben *kopfschüttel*

  642. #645 SHader
    Februar 23, 2012

    @axel: “Aber bleiben Sie auf dem Teppich. Es ist ja ganz nett, mal etwas aufklärerisch zu agieren. “

    Ja, soweit bin ich schon gekommen, etwas sehr selbstverständliches nur deshalb zu loben, weil es bei EIKE passiert ist und man es lange nicht mehr gewohnt war. ;o) Im Kontrast dazu hat man bei EIKE überhaupt kein eigenes Statement abgegeben, als ein Artikel von Lord Monckton (über dessen Atmosphärenmodell war es glaube ich) vor einigen Wochen dort erschien. Man möchte es sich vermutlich mit einem großen Förderer nicht verderben.

    “PS: Ich bin wieder mal dauergesperrt.”

    Damit untergräbt EIKE seine eigene Glaubwürdigkeit in puncto mehr Meinungsfreiheit. Das dort die Meinung und weniger die Form entscheidet, was am Ende dann doch im Filter hängenbleibt, der Verdacht drängt sich dabei auf. Mein letztes Heartland-Posting wurde diesmal beim ersten Anlauf veröffentlicht. Vielleicht auch, weil ich mich bei einen gewissen Herren bedankt habe (Ihre Antwort dazu habe ich hier auch gelesen). Der Dank war durchaus ehrlich gemeint und eigentlich keine große Sache. Das man allerdings jedes Mal an der Formulierungen rumfeilen muss, damit evtl. die “Gutachter” keinen unnötigen Anstoß finden und man somit ihr Wohlwollen erreicht…..das wiederum erinnert mich an Gegebenheiten von vor über 20 Jahren aus einem Land, welches, so muss man es sagen, glücklicherweise nicht mehr gibt. So langsam scheine ich zu erahnen, wie Autoren von Kabarettabenden in der DDR arbeiten mussten.

    Was den anonymen Admin angeht, habe ich da auch so meine These, aber will sie besser mal nicht öffentlichen.

  643. #646 kai
    Februar 23, 2012

    sussex, wieviel euro zahlst du an das uno kinderhilfswerk als busse fuer idiotische selbstverblendung und wiedergutmachung tausender durchgetrottelter kommentare wenn es im jahr 2020 global immer noch kaelter ist als im jahr 1998?

    dein holzkopfgenosee breitfuss verweigert bis dato so ein bussengeld, wohl aus feigheit

    jetzt kannst du mal zeigen, dass du was in der hose hast

  644. #647 Sussex
    Februar 23, 2012

    @kai,

    Ist zwar nur eine hypothetische Frage, aber ich will mal großzügig sein:

    doppelt so viel, wie Sie zahlen, wenn das zu erwartende Gegenteil eintritt, nämlich, dass es 2020 leider deutlich wärmer sein wird als 1998.

    Wobei natürlich bezeichnend ist, dass Sie ausgerechnet ein Ausnahmejahr (El Nino) als Vergleichsmaßstab heraussuchen, aber was soll’s. Verlieren werden Sie so oder so. Und wir brauchen gar nicht bis 2020 zu warten, weil die Erwärmung sich leider fortsetzen wird.

    Woher ich das wissen will? Nun, die Klimawissenschaft ist solide, die Skeptiker reden Quatsch und deren Argumente werden von Tag zu Tag dünner, während ihre Hysterie von Tag zu Tag größer wird.

    Sehen Sie sich an, was für Vertreter Sie auf Ihrer Seite haben und welche Leute Sie medial unterstützen, dann sollte Ihnen eigentlich klar sein, dass das Skeptiker-Fußvolk auf dem Holzweg ist, weil Sie sich von ein paar Volksverdummern in die Irre führen lassen.

    Sie brauchen Namen? Fangen Sie mal mit Monckton an:

    http://www.skepticalscience.com/monckton-misrepresents-scientists-own-work-part1.html

    http://www.skepticalscience.com/monckton-misrepresents-specific-situations-part2.html

    Dann forschen Sie nach, was der Medienmogul Rupert Murdoch so anstellt:

    http://thinkprogress.org/green/2012/02/01/416078/climate-scientists-rebuke-rupert-murdoch-wsj-denier-op-ed-like-dentists-practicing-cardiology/

    Wenn Sie dann immer noch der Meinung sein sollten, dass Sie auf der richtigen Seite stehen, kann ich Sie gerne mit weiterem Material versorgen:

    Sage mir, wer deine Freunde sind und ich sage dir, wer du bist.

  645. #648 kai
    Februar 23, 2012

    sussex, das ist ja ein wort, also ich zahle dem kinderhilfswerk der vereinten nationen zehntausend euro wenn im jahr 2020 die globaltemperatur ueber der des jahres 1998 liegen sollte, und du zahlst zwanzigtausend euro wenn sie darunter liegen sollte. okay?

  646. #649 kai
    Februar 23, 2012

    @sussex, uebrigens, wen sie als “meine freunde” ist falsch, die meisten auf beiden seiten sind total inkompetent, murdoch, monkton, axel, dude, plattfuss, du selbst, etc. etc.

    kompetent sind leute wie gunnar (er ist meteorologe, also vom fach), und die leute, die die feedbacks und hoehe der forcings in wissenschaftlichen papern nicht fuer vorentschieden halten. viele der forcings und feedbacks mit losu low bis very low im ar4 machen aus der frage der globaltemperatur 2020 und spaeter eine reine lotterie, und du glaubst zu sehr an die weisheit, die in den gcms drin steckt. aber, respekt, wenn du im 2021 zwanzigtausend euro den kindern der welt spendest, weil deine erwartung nicht eingetroffen ist, hast du wenigstens ein sehr gutes werk getan

  647. #650 Sussex
    Februar 23, 2012

    @kai

    wenn du im 2021 zwanzigtausend euro den kindern der welt spendest, weil deine erwartung nicht eingetroffen ist, hast du wenigstens ein sehr gutes werk getan

    Wenn Sie glaubhaft machen können, dass Sie diese Summe überweisen, dann lege ich noch einmal das gleiche drauf, denn die Wette verlieren Sie.

  648. #651 kai
    Februar 23, 2012

    @sussex, ich anerkenne deine ernsthaftigkeit

    so nun zur glaubhaftmachung: ist es okay für dich, wenn ich bei einem notar eine verfügung beglaubigen lasse, dass wenn im jahr 2020 die globaltemperatur über der des jahres 1998 liegen sollte, ich an das kinderhilfswerk der vereinten nationen zehntausend euro zahlen werde, und dieser notar eine beglaubigte urkunde an georg hoffmann als schiedsstelle schickt. ist das okay?

    nachher machst du dasselbe? ja?

  649. #652 Sussex
    Februar 23, 2012

    @kai

    hört sich gut an, dann mal los.

  650. #653 kai
    Februar 23, 2012

    @sussex: okay, du hörst von mir in dieser sache

  651. #654 Dr. Webbaer
    Februar 23, 2012

    off topic:
    War da was – http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,816964,00.html – erneute Niedrigkeit im Klimatologistenlage, oder schaut’s nur so aus?

    MFG
    D. Webbaer (dem gerne bei der Einordnung geholfen werden darf)

  652. #655 SHader
    Februar 23, 2012

    Lieber Webbaer, einfach mal die letzten Postings in diesem Thread durchlesen, dann dürfte es auch mit der Einordnung des Spiegel-Artikels besser klappen.

  653. #656 Krishna Gans
    Februar 23, 2012

    @Shader
    Selbst wenn WB den Thread wieder Erwarten nicht gelesen haben sollte, wird er im Nachhinein seine Meinung auf Deinen Zuruf wohl kaum ändern.

  654. #657 Krishna Gans
    Februar 23, 2012

    @Sussex
    was das aus dem Fenster lehnen angeht:

    Given the widely noted increase in the warming effects of rising greenhouse gas concentrations, it has been unclear why global surface temperatures did not rise between 1998 and 2008. We find that this hiatus in warming coincides with a period of little increase in the sum of anthropogenic and natural forcings. Declining solar insolation as part of a normal eleven-year cycle, and a cyclical change from an El Nino to a La Nina dominate our measure of anthropogenic effects because rapid growth in short-lived sulfur emissions partially offsets rising greenhouse gas concentrations

    PNAS

  655. #658 Suusex
    Februar 23, 2012

    @Krishna Gans

    mindestens ebenso erhellend ist, was Sie NICHT zitiert haben:

    As such, we find that recent global temperature records are consistent with the existing understanding of the relationship among global surface temperature, internal variability, and radiative forcing, which includes anthropogenic factors with well known warming and cooling effects.

    Darüber hinaus bleibt rätselhaft, was Sie ewigentlich mit der Verlinkung bezwecken. Zur Ausschlachtung aus Skeptiker-Sicht taugt es jedenfalls nicht, sagt doch der Text indirekt, dass die natürlichen Forcing bei anderem Vorzeichen auch zu einer stärkeren Erwärmung beitragen werden – neben den anthropogenen Ursachen.

    Ich denke nicht, dass PNAS als Kronzeuge für irgendwelche Skeptiker-Thesen missbraucht werden kann, wie Sie überhaupt weltweit kein seriöses Institut finden werden, dass die kruden Behauptungen der Skeptiker stützt.

  656. #659 axel
    Februar 23, 2012

    @ Krishna

    Welch Zufall, du zitierst gerade aus dem Paper, das ich immer verlinke, wenn die Frage gestellt wird, was in der letzten Dekade wohl los gewesen ist. Ich bin mir nicht sicher, ob du den Inhalt verstanden hast, denn das Paper sagt ja im Grunde aus, dass die Gewinnchancen von Sussex riesig sind.

    Es wird häufig vergessen, aber dankenswerterweise weist der Inhalt deines Links darauf hin, dass der anthropogene Einfluss eben nicht nur CO2, sondern auch anthropogene Emissionen (hauptsächlich durch Kohleverfeuerung) sind, die kühlend wirken.

    Könnte die Stagnation also bis 2020 andauern? Im Prinzip ja, wenn:

    – die Verbrennung von Kohle bis 2020 nochmals um mehr als 50% ansteigen würde (stößt man da nicht schon an Grenzen der Kohleförderung?) und wenn gleichzeitig China und Indien etc. in ihre Kohleanlagen auch weiterhin keine Entschwefelung einbauen.

    – wenn die solare Aktivität, die in der letzten Dekade abnahm, auch weiterhin abnehmen wird

    – wenn Meeresströmungen wie in der letzten Dekade weiterhin einen eher kühlenden Einfluss haben.

    3 dicke “Wenns”, die kai, wenn er sich nicht drückt, eine ganze Menge Geld kosten werden. Ich biete übrigens dieselbe Wette mit einer Null weniger an, aber ohne Kinderhilfswerk, ich möchte gerne selbst kassieren. Wer hat Lust?

    PS:
    Vahrenholt und Lüning zitieren kurioserweise schon mehrmals das Paper von Kaufmann wegen des folgenden Satzes: “Given the widely noted increase in the warming effects of rising greenhouse gas concentrations, it has been unclear why global surface temperatures did not rise between 1998 and 2008. Belegt zwar wunderbar, dass die Temperaturen stagnierten, widerlegt aber kurioserweise deren Schlussfolgerung, dass IPCC-Modelle diese Phase nicht erklären können. Sind die wieder einmal nur unglaublich dreist und hoffen, dass die Leser das Paper nicht anklicken werden, oder haben die einfach null Ahnung von irgendwas? *kopfschüttel*

  657. #660 axel
    Februar 23, 2012

    @ Webbaer

    Im Grunde ist der SPIEGEL-Artikel nicht übel, wir haben Gleicks Handeln ebenfalls als moralisch verwerflich betrachtet. Etwas bigott aber, wenn ausgerechnet der SPIEGEL dieses Handeln verurteilt. Hat der SPIEGEL denn selbst noch nie getrickst, um an Dokumente und Informationen zu kommen? Und falls dem SPIEGEL solches Material zusgepielt wurde, hat er dann verschämt geschwiegen oder nicht eher stolz die nächste Schlagzeile formuliert? Tss, tss.

    Mal unsere Entrüstung beiseite gelassen: Dass, was Gleick getan hat, ist im investigativem Journalismus nichts ungewöhnliches. Die pikante Note entsteht dadurch, dass Gleick zwar auch journalistisch aktiv ist, aber in erster Linie Wissenschaftler ist (übrigens kein Klimaforscher).

    Und jetzt willkommen in der Diskussion, die schon etwas weiter ist. Georg meint z.B., dass es ungerecht ist, dass die Gesellschaft von Wissenschaftlern höhere Standards erwartet (moralisch und fachlich makellos). Ich meine nein, das ist einfach der Preis dafür, der “Gute” in diesem Spiel zu sein. Eure Meinungen?

    PS:
    Drei Sachen fallen auf an Bojanowskis Beitrag:

    Zum ersten Mal scheint der SPIEGEL kein Interesse zu haben, über die Inhalte der geleakten echten Dokumente zu berichten.

    Bojanowski präsentiert gegen Ende zwei Geisteswissenschaftler (Nisbeth und Fuentovic), die, da kein Mitglied der streitenden Parteien, wohl den ehrlichen Makler darstellen sollen. Sie sind aber sehr wohl Mitstreiter in der Klimadebatte, und zwar im Bereich zwischen “lukewarmer” und Skeptiker.

    Ein Recherchefehler: Heartland hat die Echtheit bislang noch NICHT offiziell bestätigt.

  658. #661 kai
    Februar 23, 2012

    @axel, nein kai drückt sich auf gar keinen fall, er spendet jetzt schon jährlich ein vielfaches dessen an gemeinnützige institutionen, und zahlt an das kinderhilfswerk auch wenn er gewinnt.

    aber ich wundere mich über dich, bei der meereiswette ging es ja auch um ein soziales anliegen, woran du teilgenommen hast. hast du inzwischen einen persönlichkeitswandel durchgemacht und bist habgierig geworden, oder möchtest du gerne deine feinde erleichtern. ich würde es gerne sehen, wenn du im falle deiner niederlage das geld ans kinderhilfswerk überweist, die kinder werden dir dankbar sein.

    übrigens deine 3 wenns und die wolken favorisieren ganz klar mich über sussex. ich finde seinen einsatz sehr mutig und anerkenneswert, nochmals respekt für sussex, da können sich die grossmäuler hier shader, vennegockel und bartstoppel eine dicke scheibe davon abschneiden und charakerterlich dazulernen.

  659. #662 axel
    Februar 23, 2012

    @ Kai

    Bin halt oftmals kein “Gutmensch” und da ich nicht auf der Heartland-Liste stehe, könnte ich’s gut gebrauchen (quasi häusliches Kinderhilfswerk 😉

    Da du aber inzwischen zur verschworenen, kleinen Gemeinschaft der Primaklimianer zählst, erlaube mir einen ernstgemeinten Rat. Versuche, die Geschichte mit Sussex rückgängig zu machen, er ist sicherlich kein Unmensch. Man steigert sich manchmal rein, blöd, dass es im Unterschied zum small talk hier nun öffentlich steht. Deine Chancen schätze ich auf 10:90, und selbst das mag optimistisch sein.

  660. #663 Sussex
    Februar 23, 2012

    @axel, kai

    es sieht so aus, als sei es dem MPI in Hamburg gelungen, die Klimavorhersage entscheidend zu verbessern:

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/simulationen-zum-klimawandel-die-zukunft-aus-schraenken-1.1291298

    Offensichtlich sind die Rechnungen in der Lage, das Klima von heute zutreffend zu berechnen, wenn man als Startjahr 1850 wählt und dann die realen Daten über natürliche Forcings (Vulkanausbrüche) und anthropogene Einflüsse (CO2- Emissionen und andere GHGs) einspeist.

    Das gibt eine gewisse Sicherheit, dass auch die Rechnungen für die Zukunft belastbar sind. Die große Ungewissheit liegt natürlich darin, wie sich der CO2-Ausstoß in der Zukunft entwickelt.

    Siehe auch hier:

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.klima-forscher:-arktis-eis-schmilzt-schneller-als-angenommen.6ffa10cc-abe5-4e8f-84bd-f8cc0160118c.html

    Wir haben es nun in der Hand, welche der möglichen Entwicklungen, die nun viel präziser als ehemals berechnet werden können, sich einstellt, je nachdem, wie viele GHGs wir noch emittieren. Leider ist dabei kein allzu großer Optimismus angebracht, nicht zuletzt “dank” der Skeptiker.

    Wahrscheinlich spendet kai deshalb, weil er dadurch einen Teil seiner Verantwortung kompensieren will.

  661. #664 Krishna Gans
    Februar 23, 2012

    @Sussex
    Darüber darfst Du gern mal nachdenken, insbesondere über die Konsequenzen.
    :-)

  662. #665 axel
    Februar 23, 2012