Was war geschehen? Ein mir gänzlich unbekannter Hydrologe , Klimawissenschaftler im weitesten Sinne und Direktor des Pacific Institute, Peter Gleick, hat sich beim Heartland Institut als irgendein wichtiger Mister X vorgestellt und Ihnen gesagt, sie sollen mal einfach, das ganze vertrauliche, interne Zeug rüberschicken, was Sie so bei sich herumliegen haben. Also schickten ihm die Heartlander dann auch einfach mal das Budget 2012
und ein paar Strategiepapiere rüber, die erläutern, wie sie auch in Zukunft ihre etwas eigentümliche Auffassung von Klimaforschung und Forschung im Allgemeinen unters Volk bringen möchten. Peter war dann wohl von so viel Glück übermannt und schickte den ganzen Senf anonym weiter an Journalisten und Blogger. No big deal, würde man vielleicht meinen. Es gibt aber in der Klimadebatte nur noch big deals und so endete das Ganze eben nicht in einer Diskussion, was steuerlich begünstigte Institutionen, wie das Heartland Institut, so tun dürfen oder tun sollten, sondern in eine Diskussion, was einen guten Wissenschaftler ausmacht und was der darf und soll.

i-0db218213003d8a47d87f11bd6d8759a-peter_gleick.jpg

Bild 1: Peter “Ödipus” Gleick, denkt gerade darüber nach, wie er eine alles zum Stillstand bringende Tragödie über die Klimawissenschaften bringen könne. Vielleicht war er aber auch nur so richtig sauer über 27 Jahre Tatsachenverdrehungen und Pseudowissenschaft und wollte dem Heartland Institut mal ein Ei auf die Schiene nageln?


Doch bevor ich dazu etwas sage, noch ganz kurz was bei dieser unter dem Namen Heartlandgate bekannt gewordenen Affaire rausgekommen ist: Nicht sonderlich viel. Das Heartland Institut ist ein amerikanischer, wirtschaftsliberaler “think tank”, dessen Spezialität Umweltthemen sind. Vornehmlich vermögende Firmen und Einzelpersonen geben Ihnen ein paar Millionen $ und Heartland organisiert dann entsprechende Public Relations. Früher haben sie bewiesen, dass Rauchen kein Problem für die Gesundheit darstellt und jetzt zeigen sie klar auf, dass CO2 kein Gas ist, schon gar kein klimawirksames. Früher hat Philipp Morris die Rechnung bezahlt, und jetzt? Wie die von Gleick veröffentlichten Dokumente zeigen, gehören zu den Gebern etwa Koch Industries, das zweitgröszte Privatunternehmen der USA mit jährlichen Einnahmen in der Gröszenordnung von 100 Milliarden $, die sich hauptsächlich mit der Errichtung von Ölpipelines und anderen Ölförderungstechniken beschäftigen. Es mag wiederum nicht als riesiggrosze Überraschung daherkommen, aber das Heartland Institute hat zusammen mit den Koch Brüdern eine sehr kritische Haltung zur Klimaforschung und gibt daher ein Teil des gespendeten Geldes an skeptische Klimaforscher wie Willie Soon (1000$ pro Monat), Fred Singer (5000$ pro Monat) und skeptische Blogger (Anthony Watts für besondere Verdienste und seine Webseite mit Fotos von Wetterstationen, 88.000 $) weiter. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendetwas in diesen Dokumenten irgendwie eine Überraschung für irgendjemanden darstellt. Ölindustrielle geben Geld an eine Organisation, die wissenschaftlich aussehende Dokumente produziert und wissenschaftlich aussehende Konferenzen organisiert, und dafür an die beteiligten Blogger und Klimawissenschaftler Geld bezahlt. Hund beisst Mann, alles hat seine Ordnung. Ach vielleicht doch: Microsoft war auch unter den Spendern und ich dachte immer, dass Bill Gates jetzt nur noch an seiner Heiligsprechung arbeitet? So oder so, ich bleib bei Macintosh.

Das Ganze hat nun rechtliche, gesellschaftliche und, zu meiner Überraschung, ethisch-moralische Implikationen. Nur falls Zweifel existieren: doch, doch “ethisch-moralische” Implikationen, nicht weniger als das!

1) Rechtlich. Ist da irgendetwas illegal gewesen?

Das Heartland Institut darf sogar das Schweben durch Pfurzen als wissenschaftliche Tatsache verkaufen. Unsinn ist in keinster Weise justiziabel und “wissenschaftlich” ist kein in irgendeiner Weise geschützter Begriff.
Während Spenden an Politiker in den USA namentlich und begrenzt bei 1000 $ erfolgen müssen, können Spenden an allgemein politisch motivierte Organisationen in jeder Höhe und zumindest praktisch anonym erfolgen. Das gilt sogar nach jüngsten Urteilen für solche Organisationen wie die Super PACs, die praktisch direkt die verschiedenen Präsidentschaftskandidaten begleiten und TV Spots und Anzeigen schalten, genau wie das eigentliche Wahlkomittee. Anscheinend sind Think Tanks wie das Heartland Institut nicht zur Veröffentlichung der Spendernamen verpflichtet, was ich aber eigentlich als normal ansehen würde. Schliesslich steht sowohl auf Seiten des Instituts und, so weit ich das verstehe, auch bei den Gebern Steuerbefreiungen im Raum, so dass eine Veröffentlichung der Summen und ihrer Spender eigentlich ganz normal sein sollte. Nun, dank Peter Gleick wissen wir jetzt auf jeden Fall ein bisschen mehr.

Wie sieht es aus bei Peter Gleick? Wahrscheinlich keine grosze Sache. Die Strafbarkeit einer Handlung (in diesem Fall das Entwenden und Veröffentlichen interner Dokumente) ist meist mehr oder minder linear verknüpft mit den zu überwindenden Schwierigkeiten, diese zu begehen. Ein Paket mit Geld, was einmal auf der Strasze, einmal im unverschlossenen Kofferraum oder einmal verschlossen zu Hause im Kleiderschrank liegt und dann entwendet wird, führt denn auch mal zu einer Strafe wegen eines Verstoszes gegen das Fundrecht, mal zu einer Strafe wegen Diebstahls oder Einbruchdiebstahls. Da Gleick sich lediglich telephonisch oder per Mail mit einem anderen Namen meldete und er daraufhin schon die ganzen Dokumente zugemailt bekam, nehme ich mal an, dass dabei nicht wirklich etwas herauskommen wird. Im schlimmsten Fall eine Woche die Community Hall sauber machen.

2) Und die Moral in der Geschichte?

Ich kann das Vorgehen des Heartland Instituts nicht wirklich als unmoralisch sehen. Verglichen mit Homoeopathen- und Wunderheiler Kongressen, die Schwerkranken Melissengeist zur Krebsheilung empfehlen, kann man bei einigen der Themen des Heartland Instituts zumindest das echte wissenschaftliche Thema noch entfernt im Nebel ausmachen. Rheumadecken an wehrlose Rentner wurden auch an niemanden verkauft. Von daher…
Wie sieht es aber bei Peter aus? Peter Gleick soll ja nun die Moral der ganzen Wissenschaftsgemeinde in den Schmutz gezogen und die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft schwer beschädigt haben. Selbst wenn man so etwas aus dem Verhalten eines einzelnen schliessen und dann auf den gesamten Berufszweig dieser Person übertragen könnte, halte ich das für Nonsens. Das Vergehen Gleicks liegt in meinem kleinen moralischen Vademecum zwischen “Kirschen aus Nachbars Garten stehlen” und “in die Einbahnstrasse falsch reinfahren, um den Parkplatz zu ergattern”. Ist es deswegen schon das Cleverste, was einem Klimaforscher in Sachen Öffentlichkeitsarbeit bisher eingefallen ist? Sicher nicht. Aber andere sehen das anders.

i-4f151293a4f73254a480a6957c3df7a3-OedipusAntigone.jpg

Bild 2: Eine schreckliche Tragödie ist über Ödipus Gleick hereingebrochen. Wissenschaft besudelt, Job in der Ethik-Komission dahin und ausserdem ist seine Tochter gleichzeitig seine Tante.

Um das mal genauer zu betrachten, hier kurz das, was Mike McPhaden, dem Präsidenten der AGU, zum casus Heartland, sorry, zum casus Gleick, einfällt.

Peter Gleick resigned as chair of AGU’s Task Force on Scientific Ethics on 16 February, prior to admitting in a blog post that he obtained documents from the Heartland Institute under false pretenses. His transgression cannot be condoned, regardless of his motives. It is a tragedy that requires us to stop and reflect on what we value as scientists and how we want to be perceived by the public. Here are a few things that come immediately to mind:
• The success of the scientific enterprise depends on intellectual rigor, truthfulness, and integrity on the part of everyone involved. The vast majority of scientists uphold these values every day in their work. That’s why opinion polls show that public trust in scientists is among the highest of all professions. Public trust is essential because it provides the foundation for society’s willingness to invest in scientific exploration and discovery. It is the responsibility of every scientist to safeguard that trust.
• As a community of scientists, we must hold each other to the highest ethical standards. This is why AGU established its Task Force on Scientific Ethics, in 2011, to review and update existing policies and procedures for dealing with scientific misconduct. Long before the Heartland incident, we recognized the need to have clear and broad principles and procedures that expressed the value of scientific integrity and ethics embodied in our new strategic plan. More than ever, AGU needs a clear set of guidelines that encompasses the full range of scientific activities our members engage in. The task force, now under the leadership of Linda Gundersen, director of the Office of Science Quality and Integrity at the U.S. Geological Survey, will complete its work with a renewed sense of urgency in view of recent events. Union leadership will ensure that these standards of ethical conduct are widely communicated to the membership and that they become an integral part of AGU’s culture.
• All of this must be done with an eye to the future and to nurturing the next generation of Earth and space scientists. Today’s students must learn, especially through the example of senior scientists, that adherence to high standards of scientific integrity applies in all that we do: from research practices, to peer-reviewed publications, to interactions with colleagues, and to engaging with the public and policy makers. The lofty goal we set for ourselves of providing benefit to society through our research can be achieved only if we pursue our mission with the utmost honesty, transparency, and rigor.

Ich halte das nicht nur für ganz aussergewöhnlich pompös (wie oft war da jetzt rigor, integrity und ethical conduct?) und überzogen (wenn Gleick’s hoax jetzt eine “Tragödie” griechischen Ausmaszes für die Wissenschaft ist, welche uns alle erst einmal inne- und die Uhren anhalten, die Telephonkabel durchtrennen lassen und uns sogar dazubringen sollte, den Hunden ihre saftigen Knochen wegzunehmen, was hätte dann erstmal damals los sein sollen, als mir der Kaffee in meine Macintosh Tastatur gelaufen ist? Denn das war nun wirklich eine Tragödie), ich halte es auszerdem für falsch und auf subtile Weise hoch-arrogant: Die Gesellschaft hat nicht Vertrauen in die Wissenschaft, weil sie überzeugt ist, dass Wissenschaftler von äusserst möglicher Ehrlichkeit und Strenge geprägt seien, sondern weil Wissenschaft funktioniert. Jeden Tag. Technik ist Wissenschaft in action und jedes GPS, was vom Besitzer ohne grosz nachzudenken eingeschaltet wird, schafft tausend Mal mehr Vertrauen in die Wissenschaft als es hunderte von “utmost rigor and honesty” geprägte Doktoranden je vermögen würden. McPhaden überträgt mönchisch-priesterliche Tugenden auf Wissenschaftler, ganz der Annahme folgend, dass ja die Wissenschaft die Religion in ihrer sozialen Rolle beerbt habe. Doch gute Wissenschaft ist keine Charakterfrage. Es ist wohl besser, sich gleich von vorneherein zu merken: Wissenschaftler sind genau die gleichen erbärmlichen, neidischen, nach Anerkennung und Macht lechzenden kleinen Arschlöcher wie der Rest der Menschheit.

Und schliesslich: Welch Arroganz! Wissenschaft funktioniert in seiner sozialen Aufgabe nur dann, wenn alle Wissenschaftler menschlich zwischen Mutter Theresa und Franz von Assisi angelegt sind. Und der Rest der Menschheit? Wie sieht es mit deren Berufen und sozialen Rollen aus? Brauchen die vielleicht auch ein bisschen honesty und rigor? Ach Quatsch, die dürfen ruhig sein, wie sie sind, diese unwichtigen Würmchen: Politiker, Ärzte, Journalisten, Fussballer, Opernsängerinnen, ihr dürft ruhig! Honesty und rigor und ethical conduct, für euch kleinen Scheisser spielt das eh keine Rolle.

Um ehrlich zu sein, wenn ich einen Wunsch frei hätte und mir eine einzige Berufsgruppe aussuchen könnte, der ich Strenge, Ehrlichkeit und Ethik bis zum überlaufen verpassen könnte, um aus diesen Planeten einen besseren Ort zu machen, ich würde zwischen Automechanikern und Klempnern wählen.

PS Von allen guten Geistern verlassen, verschickte das Heartland Institut übrigens dutzendfach juristisch getönte Drohbriefe an Blog-Betreiber, die die in Umlauf geratenen Dokumente diskutieren, zitieren, berühren oder danach riechen. Primaklima last sich natürlich nicht zweimal bitten. Hier das besoonders umstrittene Dokument, von dem Gleick behauptet, jemand hätte ihm vor der eigentlichen Aktion zugeschickt und von dem das Heartland Institut behauptet, dass es eine gemeine Fälschung wäre, als ob in dem Dokument nicht genau das Gleiche stünde, was man ihrem Budgetplan nicht ohnehin schon entnehmen könnte. Na, in jedem Fall, hier und hier die beiden Seiten dieses echten oder falschen Dokuments.

PPS h/t an die Klimazwiebel mit McPhadens Text.

Kommentare

  1. #1 Aladin
    März 7, 2012

    Dumm nur, das Gleick der AGU Ethics Task Force vorstand – insofern ist seine Rolle da schon mehr als zwielichtig.

  2. #2 Georg Hoffmann
    März 7, 2012

    Nur wird aber in der AGU Ethik Komission ueber so Sachen geredet, wie man entscheidet, wer Ko-Autor einer Studie ist, und ab wann eine Idee nicht mehr die eigene ist. Es wird nicht diskutiert, ob es Wissenschaftlern erlaubt sein sollten in Vorgaertenrabatten zu pinkeln.

  3. #3 Aladin
    März 7, 2012

    Ethik ist nun mal Ethik, da kannst Du drum rum kurven wie Du willst.
    Wer einer Ethik Kommission vorsteht hat auch gewisse Vorbildfunktionen, zumindest sollte er sie haben. Das magst Du ja anders sehen und in die Rabatten pinkeln.

  4. #4 Georg Hoffmann
    März 7, 2012

    @aladin
    Genau, das sehe ich anders. Man kann als perfektes Arsch, das seinen Nachbarn das Leben zur Hoelle macht, nicht nur hervorragende Wissenschaft betreiben, sondern sich sogar ethisch makellos in der Wissenschaft verhalten haben.

    So ist mir auch nicht das kleinste wissenschaftliche Vergehen Fritz Habers bekannt, Chemienobelpreistraeger und Miterfinder des Haber Bosch Verfahrens. Ansonsten hat er frz Soldaten mit Senfgas bebomben lassen.

  5. #5 axel
    März 7, 2012

    @ Georg

    Du hast recht, liegst meiner Meinung nach aber trotzdem völlig falsch.

    Ja, Wissenschaftler sind auch nur Menschen wie alle anderen auch. Möglicherweise völlig ungerechtfertigt stehen sie dennoch in sehr hohem Ansehen in der Öffentlichkeit, was ihren Aussagen besondere Wirkung und Überzeugungskraft verleiht. Das ist das große Pfund, welchem in der Klimadiskussion besondere Bedeutung zukommt. Und dieses Kapital (egal ob gerechtfertigt oder unverdient) ist von Gleick beschädigt worden.

    Ich wollte z.B. auch nicht wissen, dass Bundespräsidenten genau so große A….. sein können wie wir sie von unserem Alltag her zuhauf kennen. Wulff hat, wie es so schön auf politikdeutsch heißt, “das Amt beschädigt”, jeder zukünftige Bundespräsi besitzt nun weniger Autorität als alle Präsis der Vor-Wulff-Ära.

    Zu McPhadden:

    Today’s students must learn, especially through the example of senior scientists, that adherence to high standards of scientific integrity applies in all that we do: from research practices, to peer-reviewed publications, to interactions with colleagues, and to engaging with the public and policy makers.

    Bemerkenswert, dass dies weit über “normale” Arbeit eines Wissenschaftlers hinausreicht. Bemerkenswert auch, dass z.B. niemand sich fragt, ob Lindzens Präsentation vor dem Unterhaus in GB diesen Maßstäben genügt. Und man ärgert sich, dass niemand diese Anforderung an die Heartlanders etc. stellt, die machen halt nur ihre normale, i.d.R. schmutzige Arbeit. Andererseits ist es aber genau das, was der seriösen Wissenschaft langfristig ihre hohe Überzeugungskraft verleiht, genau dies ist der wahre Kern ihrer Stärke. Auf lange Sicht setzt sich die Wahrheit immer durch.

  6. #6 Günther Vennecke
    März 7, 2012

    Darf man einen Dieb bestehlen und die Beute einer hilfsbedürftigen Vereinigung
    zukommen lassen, wenn sich die ursprünglichen Besitzer nicht mehr ermitteln lassen?

    Tatsache ist und bleibt, dass die wahren Ganoven die Leute vom HI sind. Und die sollten die letzten sein, die sich über Gleicks Verhalten aufregen, haben die doch damals die gehackten Emails von “Climategate” ungeniert nich nur weiter verbreitet, sondern dies auch in betrügerischer Absicht und auf verfälschende Weise getan.

    Ich bin zwar immer noch nicht der Meinung, dass Gleicks Aktion ganz kosher war, aber diejenigen, die im HI ein Opfer sehen, sind erbarmungslose Heuchler und meistens auch skrupellose Lügner, weil sie so tun, als htten sie alle Fakten bereits zur Hand und als wären diese eindeutig.

    Ein Gerichtsverfahren gegen Gleick wird es wahrscheinlich allein deshalb nicht geben, weil dann die dunklen Machenschaften des HI in aller Öffentlichkeit ausgebreitet würden und das würde der Spendenbereitschaft seiner “Förderer” wohl nicht gerade Auftrieb geben. Abgesehen davon, dass der Fall für das HI noch eine steuerrechtliche Relevanz haben könnte, nämlich Missbrauch von steuerbegünstigten Mitteln.

  7. #7 Aladin
    März 7, 2012

    Hier ist ja wieder reichlich kriminelle Energie unterwegs.

  8. #8 marco
    März 7, 2012

    Hut ab vor Peter Gleick so ein Ding durchzuziehen! Ich hätte da überhaupt keine “ethischen” / moralischen oder sonst welche Bedenken. Günter Wallraff oder jeder andere Journalist wäre doch genau so vorgegangen.
    Wenn man ständig unter dem Sperrfeuer aus Anschuldigungen, Fehlinformationen, Schmutzkampagnen und Propaganda der Think-Tanks und anderer “Institute” liegt, sehe ich es als legitim an auch mal zurückzuschießen. Mag sein das es dann ein wenig schmutzig wird, aber immer noch besser als den Spin-Doctoren, Medienprofis und selbsternannten Experten das Feld zu überlassen.
    Ich finde es auch traurig, das die AGU weiterhin das Zerrbild der hohen Moral der Wissenschaftler hochhalten möchte, sie hätte sich meiner Meinung nach klar hinter Gleick stellen sollen.
    Die öffentliche Meinung kauft einem diesen Anspruch ohnehin nicht (mehr) ab, genau dafür haben ja die Heartlands, Heritage und wie sie alle heißen schon lange gesorgt (Wer das nicht glaubt, der lese doch einfach mal die Kommentare bei Spiegel, Bild oder jeder anderen Zeitung wenn es mal wieder ums Klima im Speziellen oder Wissenschaft im Allgemeinen geht).

    Wenn “Science” jetzt ein “Contact Sport” geworden ist, sollte man sich nicht zieren auch mal ordentlich auszuteilen statt immer nur einzustecken. Meiner Meinung nach ist das sogar die Pflicht aller Wissenschaftler ihre Forschungsergebnisse an die Politik und die Bevölkerung heranzutragen. Auch wenn es viele nicht hören wollen, gerade wenn es viele nicht hören wollen.
    Manchmal heiligt der Zweck wirklich die Mittel – allemal wenn dabei das Weltklima auf dem Spiel steht und lediglich einige reiche Industrielle betroffen sind, die weiterhin die Atmosphäre als kostenlose Müllkippe benutzen wollen.

    So, genug aufgeregt…

    @Axel: Mag sein, das sich auf lange Sicht die Wahrheit durchsetzt. Viele können

  9. #9 axel
    März 7, 2012

    @ Georg

    Ein Fehler ist dir unterlaufen:

    Die Papiere enthielten eine Überraschung, nämlich die, dass Koch Industries seit einigen Jahren NICHT das Heartland-Institut unterstützt hat. Die Kochs sind mehr mit der Tea-Party, AFP (“Americans for prosperity”, auf deutsch: Reiche wollen keine Steuern zahlen) und dem Cato-Institut involviert. Das Cato-Institut haben Sie gerade verklagt, die Koch-Brüder streben die Alleinherrschaft dort an.

    Nein, praktisch die gesamte Antiklima-PR von Heartland wurde zum großen Teil von einem “Anonymous Donor” (Barre Seid ist ein ganz heißer Kandidat dafür) und zwei namentlich nicht bekannten Stiftungen getätigt, interessanterweise sanken die Spenden dafür in den letzten Jahren deutlich.

    Und es gibt etwas weiteres wertvolles: Vieles ahnte man, jetzt hat man es schwarz auf weiß. Niemand kann sich mehr z.B. auf Singer, Carter etc. berufen ohne die Zahlungen von Heartland anerkennen zu müssen.

    PS:
    Bei den Super-PACs gibt es eine Veröffentlichungspflicht der Spender und der Summen. Die Kritik entzündet sich daran, dass diese Pflicht monatlich oder quartalsweise erfüllt werden muss, im Extremfall bedeutet dies, dass die Enthüllung erst nach der Wahl erfolgt.

  10. #10 axel
    März 7, 2012

    @ Marco

    Manchmal ist es wirkungsvoller, gerade nicht zurückzuschlagen, obwohl man jeden Grund dafür hätte. Im Moment des Zurückschlagens verschwimmen die Unterschiede zwischen “gut und böse”, man ist plötzlich auf gleicher Augenhöhe, allerdings auf allerniedrigstem Limbo-Niveau.

  11. #11 Günther Vennecke
    März 7, 2012

    Wenn jemand etwas über das Vorgehen von großen Sch… erfahren möchte, der findet hier eine nette Analyse des Vahrenholt-Machwerkes:

    http://www.klimafakten.de/sites/default/files/analyse_wie_redlich_ist_vahrenholts_die_kalte_sonne.pdf

    Kein Wunder, dass es um das Buch so still geworden ist, denn werimmer etwas von der Materie versteht, merkt, dass er dort verschaukelt wird. Das haben offensichtlich dogar die Skepties begriffen und halten sich deshalb zurück.

    Fazit: Die Berge haben gekreißt und zum Vorschein gekommen ist eine lächerliche Maus, zudem noch eine, die auf dem letzten Loch pfeift.

  12. #12 harey
    März 7, 2012

    @axel

    Die Spender der SuperPacs müssen zwar genannt werden, aber mit ein paar Tricks kommt man da sehr gut drum herum. Insbesondere ’527′ Organisationen die im Wahlkampf zur Zeit weitverbreitet sind sind da sehr effektiv.

    Bei Wikipedia stehts hier im vorletzten Absatz:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Political_action_committee#Keeping_donor_lists_hidden_from_voters

  13. #13 marco
    März 7, 2012

    @Axel: Da hast du schon recht, natürlich möchte man sich nicht auf des Niveau herablassen.
    Es kommt jedoch hier noch ein Punkt hinzu: Man hat nicht unbegrenzt Zeit, die Sache auszusitzen (Das ist bei meim vorherigen Kommentar irgentwo verschwunden), und hier greift ja die Strategie der Think-Tanks an. Man säht Zweifel, behauptet die Wissenschaft wäre sich uneins usw. und schiebt die Gesetze bis zum Sanktnimmerleinstag hinaus.
    Die Welt bleibt aber unterdessen nicht stehen und die Malediven sind zwischenzeitlich abgesoffen.
    Die gleiche Strategie wurde auch schon bei den Themen Tabakrauch, saurer Regen, Ozonloch usw. gefahren.
    Der Status-Quo bedeutet leider oft, das die Natur den Bach heruntergeht oder Menschen zu Schaden kommen. Daher finde ich, dass gerade das einfach nur abwarten, bis sich die Wahrheit durchsetzt die unethischere (?) Vorgehensweise ist, insbesondere wenn die Daten und Theorien so eindeutig sind.

    Gruß
    Marco

  14. #14 kai
    März 7, 2012

    marco, maleviden abgesoffen? spinnst du eigentlich? naechste woche fliege ich dorthin, meinst du trottel, dass mein flugzeug auf dem wasser aufsetzen muss und ich meine hotels nur per flaschentauchen finden werde. krieg dich wieder rein, du lümmel

    du bist aber ein ganz mieser agw vertreter, kannst wohl nicht verlieren

    ich mache dann auf den malediven mit 80+ jahrigen insulanern viele interviews zum meeresspiegel dort und fotos zur doku, hoerst dann davon, wird ein ganz schwerer schock fuer dich

  15. #15 axel
    März 7, 2012

    @ harey

    Danke, wieder mal dazugelernt.
    Nebenbei fällt eine Parallele zu Heartland auf: eine wichtige Funktion dieser “charitable institutes” scheint wohl darin zu bestehen, Geldflüsse zu anonymisieren. Zum Schaden der Demokratie.

  16. #16 axel
    März 7, 2012

    @ marco

    Dann habe ich deinen letzten unvollständigen Satz richtig geraten. Ja, das ist das Problem. Seien wir also realistisch, verabschieden uns vom 2°-Ziel und schon wird man viel entspannter /sarc off

    “Man säht Zweifel, behauptet die Wissenschaft wäre sich uneins usw. und schiebt die Gesetze bis zum Sanktnimmerleinstag hinaus. Die Welt bleibt aber unterdessen nicht stehen und die Malediven sind zwischenzeitlich abgesoffen.
    Die gleiche Strategie wurde auch schon bei den Themen Tabakrauch, saurer Regen, Ozonloch usw. gefahren.

    Und ganz im Gegensatz zu Georgs in seinem Beitrag geäußerten Meinung stelle ich dazu ganz glasklar fest: Das ist unmoralisches Verhalten.

  17. #17 energietechniker
    März 7, 2012

    @Herr hoffmann

    Die Gesellschaft hat nicht Vertrauen in die Wissenschaft, weil sie überzeugt ist, dass Wissenschaftler von äusserst möglicher Ehrlichkeit und Strenge geprägt seien, sondern weil Wissenschaft funktioniert.

    sorry. das ist quatsch. nicht “wissenschaft” funktioniert, sondern “engineered products”.
    die gesellschaft hat vertrauen in wissenschaft weil sie glaubt dass wissenschaftler die wissensbasis unserer gesellschaft vermehrt und das als wert empfindet. es wird auch wissenschaft völlig im konsens steuer-finanziert die nie und nimmer zu etwas “funktionierendem” wird.

    das problem vieler prominenter köpfe der klimawissenschaft ist, das diese in wirklichkeit politische aktivisten sind, die uns das AGW-amargeddon als folge des letzten mallorca-urlaubs verkaufen und uns eine moralinsaure “klimapolitik” aufzwingen wollen.

    wenn dann rauskommt dass die selben AGW-herren lügen, betrügen, klauenm daten fälschen, fachlich völlig anhnugslos, andere moppen.. etc, dann wird man wohl kaum mit der schulter zucken.

    btw: das ergebniss dieser affaire war eigentlich: die summen die big oil und co in anti-AGW-marketing investieren sind ein pups im wind verglichen mit den billiarden die in der AGW-industrie verschoben werden

  18. #18 Georg Hoffmann
    März 7, 2012

    @axel
    Ich habe das mit den Kochs aus dem Guardian Artikel. Dort findet sich

    “The importance of one or two wealthy individuals to Heartland’s operations is underscored by a line in the fundraising document noting that a foundation connected to the oil billionaire Charles Koch had returned as a donor after a lengthy hiatus with a gift of $200,000 in 2011. ”

    Der lengthy hiatus bedeutet doch wohl, dass vor ihm und jetzt wieder nach ihm gezahlt wurde?

    Zu den Super Pacs. Ich hatte diesen Economist Artikel gelesen (http://www.economist.com/node/21548244)
    “In theory, super PACs must reveal who their donors are. But the requirement is easy to evade. One businessman who gave $1m to Mr Romney’s super PAC did so through a shell corporation which disbanded shortly after the donation was made. It was only when NBC News revealed the manoeuvre that he identified himself.”

    und hatte deshalb geschrieben, dass ein Spender “praktisch anonym” auftreten koenne, da er sich jetzt auch einfach hinter einer Briefkastenorganisation verstecken darf.

  19. #19 Günther Vennecke
    März 7, 2012

    Wenn jemand etwas über das Vorgehen von großen Sch… erfahren möchte, der findet hier eine nette Analyse des Vahrenholt-Machwerkes:

    http://www.klimafakten.de/sites/default/files/analyse_wie_redlich_ist_vahrenholts_die_kalte_sonne.pdf

    Kein Wunder, dass es um das Buch so still geworden ist, denn werimmer etwas von der Materie versteht, merkt, dass er dort verschaukelt wird. Das haben offensichtlich dogar die Skepties begriffen und halten sich deshalb zurück.

    Fazit: Die Berge haben gekreißt und zum Vorschein gekommen ist eine lächerliche Maus, zudem noch eine, die auf dem letzten Loch pfeift.

  20. #20 SHader
    März 7, 2012

    @Günther Vennecke

    “Darf man einen Dieb bestehlen und die Beute einer hilfsbedürftigen Vereinigung
    zukommen lassen, wenn sich die ursprünglichen Besitzer nicht mehr ermitteln lassen?”

    Auch wenn das in neuer Robin-Hood-Manier Organisationen wie Anonymous tun, bleibt es ein gesetzeswidriger Akt, wenn die Gelder eigenmächtig von A nach B transferieren. Ich halte nicht viel von solchen Selbstjustizaktionen und im Grunde kann man sowas auch nicht begrüßen, wenn man sich die Folgen überlegt. Die Intention mag menschlich und edel sein, die Ausführung ist verantwortlungslos und kurzsichtig.

    Auch wenn HI vieles tun sollte, was deren Status als gemeinnütziger Verein in den USA verletzt, so würde ich die Bewertung von dem trennen, was Herr Gleick getan hat.

  21. #21 axel
    März 7, 2012

    @ Georg

    Dann irrte da der Guardian. Die genannte Zahl von 200.000$ stand im Strategie-Memo, bei dem ernste Zweifel an der Echtheit bestehen. Im Budget-Dokument findet sich eine wesentlich kleinere Zahl, ich glaube, es waren 25.000$ für 2011, und dann auch nicht für Klima”projekte”, sondern für “Free to Choose Medicine” (auch ein wunderschöner Euphemismus für die Pharmabranche will weiterhin völlig überteuerte Medikamente verkaufen). In der Budgetplanung für 2012 tauchte dann wieder ein größerer Kochposten auf, aber Koch-Industries bestreitet dies vehement. Gut möglich, dass da bei Heartland bei ihren Planungen für 2012 der Wunsch Vater des Gedankens war.

    Fazit: Die Kochbrüder dominieren das Cato-Institut. Unterstützung für Heartland erkennt man seit einigen Jahren nicht mehr (abgesehen von der kleineren Summe 2011), es sei denn, diese Zahlungen laufen nicht über Koch-Industries, sondern indirekt über eine der anonymen Stiftungen.

  22. #22 SHader
    März 7, 2012

    Hallo Energietechniker,

    “sorry. das ist quatsch. nicht “wissenschaft” funktioniert, sondern “engineered products”.
    die gesellschaft hat vertrauen in wissenschaft weil sie glaubt dass wissenschaftler die wissensbasis unserer gesellschaft vermehrt und das als wert empfindet. es wird auch wissenschaft völlig im konsens steuer-finanziert die nie und nimmer zu etwas “funktionierendem” wird.”

    Da muss ich an einen Ausspruch von Moe Szyslak aus den Simpsons denken: “Was hat die Wissenschaft je für uns getan?. ;o)

    “wenn dann rauskommt dass die selben AGW-herren lügen, betrügen, klauenm daten fälschen, fachlich völlig anhnugslos, andere moppen.. etc, dann wird man wohl kaum mit der schulter zucken.”

    Wenn die das tatsächlich tun, dann ist nicht das eigentliche Problem, das sie politische Aktivisten sind, sondern das sie lügen, betrügen, klauen… Man sollte doch bei Wissenschaftlern in erster Linie die wissenschaftliche Arbeit und nicht dessen politische Ausrichtung begutachten. Oder wollen wir wieder anfangen, wissenschaftliche Erkenntnisse zu hinterfragen, weil uns die Weltanschauung oder Religionszugehörigkeit nicht gefällt? Sowas hatten wir schon mal in Deutschland. Da wollte man Einsteins Relativitätstheorie dadurch widerlegen, indem man auf seine Religionszugehörigkeit und zu welchen Leuten er Umgang hatte hinwies. Es gibt auch strenggläubige Christen, die hervorragende Physiker sind. Sollte man diese skeptisch beäugen, weil man denen keine objektive wiss. Papers zutraut? Es geht hier in erster Linie um Wissenschaft.

  23. #23 Aladin
    März 7, 2012

    @SHader

    Man sollte doch bei Wissenschaftlern in erster Linie die wissenschaftliche Arbeit und nicht dessen politische Ausrichtung begutachten. Oder wollen wir wieder anfangen, wissenschaftliche Erkenntnisse zu hinterfragen, weil uns die Weltanschauung oder Religionszugehörigkeit nicht gefällt? Sowas hatten wir schon mal in Deutschland.

    Unter den AGW Proleten hier gibt es den einen oder anderen, der genau so “argumentiert”.

    Es gibt auch strenggläubige Christen, die hervorragende Physiker sind.

    Da sei aber mindestens ein Vennecke davor, der ist da aber ganz anderer Meinung.

  24. #24 Georg Hoffmann
    März 7, 2012

    @axel
    Die entscheidende Frage ist, ob die Oeffentlichkeit in Wissenschaft Vertrauen haben sollte, weil sie sich vorstellt, dass dort Menschen mit einem bestimmten Charakter, einer bestimmten Haltung, einer groszen Strenge am Werke sind. Ich meine Nein. Sie sollten Vertrauen in die Methode und vielleicht sogar gerade weil hier in der Wissenschaft gerade jeder Kraehe der anderen ein Auge aushackt und gerade niemand jemanden etwas goennt. Nicht die edlen Seiten menschlicher Eigenschaften garantiert Wissenschaft, sonder genau die schlechten Seiten.

  25. #25 energietechniker
    März 7, 2012

    @shader

    natürlich ist lügen, betrügen, datenfälschen etc ein problem.
    aber wenn ein biologe der über die entwicklung der regenwurmpopulation in seinem vorgarten ein paper schreibt und die daten fälscht, weil es nicht zu seinem regenwurmpopulations-modell passt, ist das zwar moralisch verwerflich, aber letzlich irrelevant für die gesellschaft.

    wenn aber von “wissenschaftlern” hockeysticks gefälscht (michael mann) oder erzählt wird das in 30a die himalaya-gletscher verschwinden (Schellnhuber. ist das lüge oder ist der mann schlicht dumm wie brot) etc um eine politische agenda durchzuboxen die wohlstand und entwicklungschancen vernichtet, dann wirds mehr als kriminell. für mich sind diese herren keine wissenschaftler. leider herrscht in der klimawisenschaft eine wagenburg-metalität. man distanziert sich nicht von solchen schwarzen schafen. das ist auch der grund warum alles was die klimawissenschaft poduziert erstmal unter generalverdacht steht

  26. #26 SHader
    März 7, 2012

    Lieber Energietechniker, aus meiner Sicht, macht es wissenschaftliches Verhalten weder besser noch schlechter, wenn da eine politische Motivation dahintersteckt. Jede Art von wiss. Fehlverhalten ist zu verurteilen. Leider durften wir im letzten Jahr öffentlich Zeuge werden, wie die höchste politische Entscheidungskraft in Deutschland da Relativierungen reinbringen wollte, indem sie aufforderte, man solle bei Ministern ein derartiges Fehlverhalten doch doch eher tolerieren. Sorry, ich sehe das ganz anders, und zum Glück haben sich dazu Tausende von Hochschullehrern und Doktoranden in einem offenen Brief zu Wort gemeldet.

    “das ist auch der grund warum alles was die klimawissenschaft poduziert erstmal unter generalverdacht steht”

    Von welcher Seite dieser Generalverdacht ständig ausgesprochen wird, ist bekannt. Ich halte so ein Vorgehen für höchst unseriös. Mit sowas kommt man vielleicht bei Stammtischen durch.

  27. #27 SHader
    März 7, 2012

    @Aladin: “Unter den AGW Proleten hier gibt es den einen oder anderen, der genau so “argumentiert”. “

    Das halte ich genauso für verwerflich und unseriös.

  28. #28 Aladin
    März 7, 2012

    @SHader

    Das halte ich genauso für verwerflich und unseriös.

    In Ihren Protesten sind Sie dann aber sehr zurückhaltend, denn ich meine, Sie waren schon mehrmals Zeuge solcher “Argumente” – insbesondere wenn sich bereits angesprochener Vennecke so richtig ins Zeug legt. Aber im Fall von Lagerdenken hackt die eine Krähe der anderen eben kein Auge aus.

  29. #30 energietechniker
    März 7, 2012

    @shader:
    die klimawisenschaft ist unter generalverdacht weil sie sich weder von einzelpersonen noch organisationen der AGW-industrie distanziert haben die nachweisslich betrogen, belogen und gefälscht haben.

    oder warum legen sie bei einem minister einen anderen massstab an als bei einem klimawissenschaftler? wo ist der von tausenden unterzeichnete offene brief der mann, hansen oder schellnhuber zum rücktritt auffordert?

    evtl ist ihnen aufgefallen das (endlich) auch in D die stimmung zu “klimapolitik” kippt. warum wohl? etwa weil von big oil gesponserte diss-informanten in irgendwelchen blogs schreiben? wake up!

  30. #31 axel
    März 7, 2012

    @ Georg

    Die entscheidende Frage ist, ob die Oeffentlichkeit in Wissenschaft Vertrauen haben sollte, weil sie sich vorstellt, dass dort Menschen mit einem bestimmten Charakter, einer bestimmten Haltung, einer groszen Strenge am Werke sind.

    Ich meine auch nein, aber Fakt ist, dass es viele tun. Es mag nicht besonders rational sein, aber auch darauf basiert das Vertrauen und Ansehen, das Wissenschaftler genießen. Und mal ehrlich: Wie viele Menschen haben wir im Physikstudium kennengelernt, die das Studium wegen Geld- und Karrierepläne ergriffen haben? Schon deshalb vertraue ich einem Wissenschaftler mehr als einem Heartlander.

    Sie sollten Vertrauen in die Methode und vielleicht sogar gerade weil hier in der Wissenschaft gerade jeder Kraehe der anderen ein Auge aushackt und gerade niemand jemanden etwas goennt. Nicht die edlen Seiten menschlicher Eigenschaften garantiert Wissenschaft, sondern genau die schlechten Seiten.

    Ui, jetzt wird’s philosophisch, auf dieser Prämisse basiert übrigens auch der Kapitalismus ;-)

  31. #32 kai
    März 7, 2012

    @aladin, ich habe den eindruck, dass vennegnom und breitschwanzi ihrem agw lager gar keine freude machen. der eindruck den die beiden fuer das agw lager abgeben ist schlicht katastropal. beide pflegen eine huendische treue zu ihren gurus, und haben gleichzeitig keine mentale faehigkeiten zu einem eigenen urteil.

    probiere das mal mit venneschelim: man muss nur in einem satz irgendetwas wie “der februar war aber wirklich arschkalt”, dann krieg der gleich eine rote birne und plärrt “die skepties luegen sich alles in den eigenen sack”.

    bei solchen pfeifen brauchen die agwler eigentlich keine feinde mehr. die erledigen sich mit solche solchen pfeifen wie venngram und breitnagel selbst

    dem venneplager traue ich den diebstahl von gleick ganz locker zu (hat er sogar selbst angedeutet: es sei ja fuer ein gutes ziel)

  32. #33 kai
    März 7, 2012

    marco: das hast du oben gesagt:

    Ich finde es auch traurig, das die AGU weiterhin das Zerrbild der hohen Moral der Wissenschaftler hochhalten möchte, sie hätte sich meiner Meinung nach klar hinter Gleick stellen sollen.

    warst du ein führungsoffizier der stasi, dass du dermassen hohe ethische standards vertritts

    axel hat völlig recht, leute wie du schaden der wissenschaft an sich, besonders aber der klimawissenschaft. ich habe aber den verdacht, dass du ein besonders dreckiger und hinterfotziger anti-agw troll bist, und dich am leid der agwler besonders weidest, du schelm

  33. #34 Climategate
    März 8, 2012

    Wissenschaftler sind genau die gleichen erbärmlichen, neidischen, nach Anerkennung und Macht lechzenden kleinen Arschlöcher wie der Rest der Menschheit.

    Und insbesondere die Klimawissenschaftler. Somit wissen wir dann endlich auch, was wir von den IPCC-Berichten halten dürfen.

    Ein Haufen von A-Löchern hat sich zusammengetan und auf Biegen und Brechen das zusammengetragen, was das Weltbild vom menschengemachten Klimawandel stützt. Und das, um Anerkennung und Macht zu ernten. Erbärmliches Pack. Peter Gleick ist da nur ein kleiner Fisch, wie auch Climategate gezeigt hat.

  34. #35 Physiker
    März 8, 2012

    Der eigentliche Skandal – falls die Dokumente echt sein sollten – ist doch der folgende Satz:

    [...] His effort will focus on providing curriculum that shows that the topic of climate change is controversial and uncertain – two key points that are effective at dissuading teachers from teaching science.

    Demzufolge will das Heartland-Institut also Lehrer davon abbringen Wissenschaft zu lehren. Das steht den Bemühungen der Kreationisten in nichts nach. Schlimmer noch: Es ist sogar ein implizites Eingeständnis, dass die Meinung die das “Institut” verbereitet eben nicht wissenschaftlich fundiert ist. Laut dem Dokument ist das Ziel also den Klimawandel zu leugnen und nicht etwa kritisch zu hinterfragen.

  35. #36 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @Aladin,

    In Ihren Protesten sind Sie dann aber sehr zurückhaltend, denn ich meine, Sie waren schon mehrmals Zeuge solcher “Argumente” – insbesondere wenn sich bereits angesprochener Vennecke so richtig ins Zeug legt.

    Das wollen wir doch differenziert betrachten. Ich habe meine Äußerung derzeit auf den Kreationisten Roy Spencer bezogen und dazu stehe ich weiterhin. Wenn der Typ ernsthaft glaubt, dass sein Gott das Wetter macht und auch Naturkatastrophen als “Strafen” für die Menschheit einsetzt – bei der Sintflut angefangen – dann muss er schon höchstgradig schizophren sein, wenn er noch wisenschaftlich sinnvolle Ergebnisse zum Thema Klima produzieren will. Denn sein Gott macht ja nicht nur das Wetter, sondern wird auch je nach Laune die Menschheit durch Klimaänderung bestrafen oder belohnen. Seiner Logik folgend KANN die Menschheit also keinen Einfluss auf die Klimaentwicklung haben. Da macht es dann auch Sinn, dass Spencer Skeptie ist.

  36. #37 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @et,

    wenn aber von “wissenschaftlern” hockeysticks gefälscht (michael mann)

    Auch Sie wissen, dass dies eine der vielen Skeptie-Lügen ist, die immer wieder neu aufgetischt werden obwohl sie durch zahlreiche Studien widerlegt ist. Aber wer keine Argumente hat, lügt eben munter weiter.

    evtl ist ihnen aufgefallen das (endlich) auch in D die stimmung zu “klimapolitik” kippt.

    Widdewiddewittbumbum. Sie schaffen sich durch Ihr Wunschdenken eine eigene “Realität”.

    Kein Mensch bei uns, der halbwegs vernünftig zum Thema informiert ist, zweifelt am AGW.

    Dass die BLÖD-”Zeitung” versucht, Stimmung in der anderen Richtung zu machen, mg vielleicht den einen oder anderen Trottel, der dieses Schmierblatt liest und ihm glaubt, beeinflussen. An der Realität insgesamt ändert das nichts.

    Und über Vahrenholt redet auch kaum noch jemand, jedenfalls nicht in der Art, dass er irgendetwas in seinem, bzw. RWEs Sinne beeinflusst hätte.

  37. #38 kai
    März 8, 2012

    oje venne, das ging ja wieder voll daneben, hast du aber einen schlechten tag etwischt!

    wir reden hier von gleick und seinem ödipuskomplex

    probiers nochmal, du schandmaul

  38. #39 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @kai,

    dem venneplager traue ich den diebstahl von gleick ganz locker zu (hat er sogar selbst angedeutet: es sei ja fuer ein gutes ziel)

    Im Lügen, Verleumden und Tatsachenverdrehen sind Sie gut, deshalb passen Sie auch bestens ins Lager der Klima-Leugner.

    Jeder, der die verbalen Entgleisungen in Ihren Postings zur Kenntnis nimmt, weiß. dass Sie Ihre fehlenden Argumente durch Geschrei zu kompensieren versuchen.

  39. #40 Alexandra
    März 8, 2012

    Hoffmann: 07.03.12 · 18:18 Uhr:

    “Peter Gleick soll ja nun die Moral der ganzen Wissenschaftsgemeinde in den Schmutz gezogen und die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft schwer beschädigt haben.”
    .
    .
    Das macht die Wissenschaftsgemeinde seit Jahrhunderten selbst.

    Psychiatrie wird wie Hexendiagnostik, Teufelsaustreibung und Theologie als Wissenschaft akzeptiert. Da helfen selbst solche Sachen wie die Darstellung von Zwittrigkeit als Persönlichkeits- und Verhaltensstörung wider besseren Wissens der Menschheit nicht auf die Sprünge.

    Oder nehmen wir die in den 1980er Jahren für die heutige Zeit angekündigten Klimaveränderungen.

    Oder die auf einzelne Regionen aufgeschlüsselten Klimaveränderungen, wie zunehmende Trockenheit in Brandenburg und mehr Feuchtigkeit im Rheinland.

    Da kann ein Gleick wirklich nicht mehr viel ausrichten.

  40. #41 Alexandra
    März 8, 2012

    Hoffmann: 07.03.12 · 18:18 Uhr

    “Um ehrlich zu sein, wenn ich einen Wunsch frei hätte und mir eine einzige Berufsgruppe aussuchen könnte, der ich Strenge, Ehrlichkeit und Ethik bis zum überlaufen verpassen könnte, um aus diesen Planeten einen besseren Ort zu machen, ich würde zwischen Automechanikern und Klempnern wählen.”
    .
    .
    Sie meinen Zahnklempner ?

    Also diejenigen Kurpfuscher, die verschweigen, dass Wurzelbehandlungen mit Guttapercha zur Folge haben, dass nach etwa
    10 bis 15 Jahren die schleichende Entzündung an der Zahnwurzelspitze sich ernsthaft bemerkbar macht und dann der Zahn oft extrahiert werden muss, wass er bei Erhalt des gesunden Nerves nicht müsste.

    Jene Kurpfuscher, die ihren Patienten verschweigen, dass Brücken nach durchschnittlich etwa 6 Jahren wieder herausgefallen sind, wie im Zahnärztlichen Rat zugegeben wurde, als es darum ging, Implantate an den Mann/die Frau zu bringen.

    Jene Kurpfuscher, die ihren Patienten verschweigen, dass der größte Teil der Implantatbehandlungen misslingt, weil man das Problem der Paradontose-Erreger nicht im Griff hat.

    Und die verschweigen, dass die Gefahr einer Entzündung und des Absterbens des Nervs beim großflächigen Abschleifen des Zahns zwecks Aufsetzen einer Krone sehr sehr groß ist.

    Jene Kurpfuscher, die den Doktortitel geradezu inflationär mit sich rumschleppen. Wenn man schon nichts kann, dann wenigstens so tun als ob.

  41. #42 Alexandra
    März 8, 2012

    marco· 07.03.12 · 20:29 Uhr

    “Daher finde ich, dass gerade das einfach nur abwarten, bis sich die Wahrheit durchsetzt die unethischere (?) Vorgehensweise ist, insbesondere wenn die Daten und Theorien so eindeutig sind.”
    .
    .
    Sie haben die Daten und Theorien überprüft ?

  42. #43 Georg Hoffmann
    März 8, 2012

    @climategate
    Sie verpassen die Pointe. Wissenschaft funktioniert gerade WEIL in Konkurrenzsituationen jeder der beteiligten Wissenschaftler seinen Vorteil sucht. Rigor und honesty sind notwendigen Methoden, um die eigene Arbeit unangreifbar zu machen. In der Wissenschaft fliegen schneller als irgendwo sonst Betrueger auf, einfach weil jeder genau wissen will wie die jeweiligen Resultate zu Stande gekommen sind.
    Die Vermutung einer groszen Verschwoerung von Ihnen etwa ist also nicht nur offensichtlich gaga, sondern zeigt insbesondere auch, dass Sie von Wissenschaft und wie sie funktioniert keine Ahnung haben.

    @axel
    “Ui, jetzt wird’s philosophisch, auf dieser Prämisse basiert übrigens auch der Kapitalismus ;-)

    Ok etwas weniger philosophisch und konkreter. Wir hatten in meinem Institut vor vielen Jahren einen Skandal. Unter dem Druck mit X Publikationen bestimmt eine feste Stelle zu bekommen, hatte ein Doktorand Daten erfunden. Ein seit Jahren mit dem Doktorvater verfeindete Gruppe kamen die Resultate komisch vor und hat alles nachgemessen. Boouum. Leider wurde nur die Studentin geschlachtet und nicht auch der Doktorvater, der sie so unter Druck gesetzt hatte.
    Anyhow, rigor und honesty ist eine wissenschaftliche Methode und zwar eine erfolgreiche.

  43. #44 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    HI kommt jetzt ganz schön unterDruck. IN den USA mehren sich die Stimmen von Verbrauchern, die einen Boyott der Produkte von großen Firmen androhen, wenn diese weiterhin Spendergelder an Heartland fließen lassen:

    http://www.kansascity.com/2012/03/07/3475599/consumers-blast-gm-foundation.html

    Ansonsten hat sich die Aufregung um Gleick ziemlich gelegt, was auch damit zusammenhängen könnte, dass HI kein großes Interesse daran haben kann, dass ihre Machenschaften zu sehr im Licht der Öffentlichkeit bleiben, wie obige Reaktion deutlich macht.

    Je mehr Menschen erkennen, welche volksverdummende Taktik hinter den Aktivitäten des HI steckt, desto größer wird der Druck, ihm die öffentlich geförderten Mittel zu entziehen.

  44. #45 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    Ohne die Handlungen Gleicks verteidigen zu wollen, sei doch die Frage erlaubt, wie sich denn die hier postenden Skepties zum mit Abstand größten Lügner und Betrüger in ihrem Lager stellen und zu denen, die mit ihm paktieren?

    Ich denke, der Name wird allen sofort einfallen, die sich ein bisschen in der Szene auskennen.

    Seine verleumderischen Behauptungen sind zur Genüge dokumentiert, trotzdem wird er immer noch im Skeptie-Lager hofiert, was zur Genüge als Beweis dafür dient, dass die meisten Skepties es mit Wahrheit und Anstand nicht so genau nehmen

  45. #46 Alexandra
    März 8, 2012

    Sehr geehrter Herr Vennecke,

    Können Sie sich vorstellen, dass es Leute gibt, die keinem der beiden Lager zuzurechnen sind, die einfach die Sache beobachten und registrieren, wenn sich irgendwo scheinbare oder tatsächliche Widersprüche auftun ?

    Für Sie scheinen alle, die die Thesen der Verkünder der Klimakatastrophe nicht teilen oder wenigstens für nicht fundiert halten, zur Klimaspektiker-Szene zu gehören, was immer man darunter auch verstehen mag.

    Irgendwie scheinen sie ein Legitimationsproblem zu haben.

    mfG

    p.s.

    Was ist denn wenn nun Unternehmer entgangenen Gewinn als Schaden einklagen, weil sie auf die Sprüche von Latif und Co. gehört und statt in Skilifte in Sommerurlaub investiert haben ?

    Da haben die Verkünder der Klimakatastrophe schon vorgesorgt:

    “Wir sagen ja nicht, dass es wärmer wird. Wir zeigen auf, was kommen könnte.”
    “Wahrscheinlichkeit bedeutet nicht Sicherheit, dass das Ereignis auch eintritt.”

    Ein Schelm der Böses dabei denkt.

  46. #47 Alexandra
    März 8, 2012

    marco· 07.03.12 · 20:29 Uhr

    “Man säht Zweifel, behauptet die Wissenschaft wäre sich uneins usw. und schiebt die Gesetze bis zum Sanktnimmerleinstag hinaus.
    Die Welt bleibt aber unterdessen nicht stehen und die Malediven sind zwischenzeitlich abgesoffen.

    .
    .
    Es sind immer noch die Malediven und nicht die MaleTiefen.

    Umsiedeln dürfte deutlich weniger Umweltzerstörung bedeuten, als eine Milliardenindustrie für klimaneutrales Urwaldabholzen für klimaneutrales Super Benzin E10.

  47. #48 kai
    März 8, 2012

    das phänomen vennemeck lässt sich wahrscheinlich nur neurologisch erklären. hoechstwahrscheinlich wurde er einmal von vermeintlichen klimaleugnern verdroschen …

  48. #49 Dr. Webbaer
    März 8, 2012

    Wissenschaft funktioniert in seiner sozialen Aufgabe nur dann, wenn alle Wissenschaftler menschlich zwischen Mutter Theresa und Franz von Assisi angelegt sind. Und der Rest der Menschheit? Wie sieht es mit deren Berufen und sozialen Rollen aus? Brauchen die vielleicht auch ein bisschen honesty und rigor?

    Ein wichtiger Punkt, es gibt in der Tat andere Anforderungen i.p. Ethik an den Wissenschaftler als bspw. an den Manager, Schauspieler, Wanderprediger und Gaukler. – Ärzte, Politiker und Wissenschaftler beispielsweise müssen sich diesen höheren Maßstäben leider unterwerfen, andere sollten es gar nicht. Das ist nicht paradox, das ist keine Heuchelei, das ist die Anforderungslage moderner gesellschaftlicher Systeme.

    MFG
    Dr. Webbaer

    PS: Dass Wissenschaftler wie Politiker (Wulffie mit seinen Privataktionen, anscheinend um Mama Wulff von Bettinchen fernzuhalten soll hier exemplarisch genannt werden – der Schreiber dieser Zeilen nimmt explizit keine Korruption an, aber sowas geht eben nicht) auch nur Menschen (vs. Bären) sind, steht natürlich außer Frage.

  49. #50 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @Alexandra,

    eigentlich wollte ich Sie ja ignorieren, aber sei’s drum.

    Können Sie sich vorstellen, dass es Leute gibt, die keinem der beiden Lager zuzurechnen sind, die einfach die Sache beobachten und registrieren, wenn sich irgendwo scheinbare oder tatsächliche Widersprüche auftun?

    Vorstellen kann ich mir eine ganze Menge, aber wenn jemand mit wenig Ahung an so eine komplexe Sache herangeht und dann dumm-dreiste Behauptungen einer Seite einfach nachplappert, ohne beurteilen zu können, wie stichhaltig diese sind, dann hat derjenige sich bereits diesem Lager zugerechnet.

    Sie treten hier sehr bestimmt auf, obwohl sich in fast jedem Ihrer Postings offenbart, dass Ihre Kenntnisse der Klimaproblematik sich auf dem Niveau eines BLÖD-”Zeitungs”-Lesers bewegen.

    Wenn Sie selber nicht merken, dass Sie von den Skepties verschaukelt, nach Strich und Faden belogen und an der Nase herumgeführt werden, dann kann ich Ihnen auch nicht weiterhelfen.

    Schauen Sie sich einfach mal den Propagandafilm “Der Große Klimaschwindel” an. Dort finden Sie praktisch alle verlogenen “Argumente” der Klima-Leugner-Szene versammelt sowie eine ganze Reihe der berüchtigsten Vertreter.

    Wenn Sie sich auch nur mit 10% der dort verbreiteten Behauptungen identifizieren können, dann wissen Sie genau, in welches Lager Sie gehören.

    P.S.: Wenn Sie schon zitieren, dann sollten Sie auch die Quelle nennen. Sonst erwecken Sie den Eindruck, als hätten Sie die Äußerung frei erfunden. Ich konngte Ihr “Zitat” jedenfalls nicht verifizieren.

  50. #51 Dr. Webbaer
    März 8, 2012

    @Alexandra

    Für Sie scheinen alle, die die Thesen der Verkünder der Klimakatastrophe nicht teilen oder wenigstens für nicht fundiert halten, zur Klimaspektiker-Szene zu gehören, was immer man darunter auch verstehen mag.

    Es gibt passend zur aktuellen Klimaprognostik (das sind diejenigen, die einen Erwärmungstrend bis 2100 von ca. 0,35 Grad Celsius pro Dekade erwarten, statt den bisher von 1880 – 2011 gemessenen und somit belgten von 0,057 Grad Celsius pro Dekade – wobei sich diese Klimaprognostik weitgehend auf den “zusätzlichen” anthropogenen CO2-Ausstoß reduziert) eine Klimagemeinde. – Diese teilweise auch religiös gebundenen Erscheinende sind dennoch von der klimatologistischen Forschungsarbeit streng zu unterscheiden, es handelt sich um Groupies und niedrig Folgende, denen man sich als Hochleister kaum erwehren kann. Dr. Hoffmann ist hier also in Schutz zu nehmen. – Man würde sich natürlich auch einige warnende Worte bspw. aus dem Hause Hoffmann oder Rahmstorf oder PIK [1] erhoffen, aber jeder folgt seiner eigenen Ethik, no prob!

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] Potsdam Institut für KlimaFOLGENforschung

  51. #52 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @webbaer,

    den bisher von 1880 – 2011 gemessenen und somit belgten von 0,057 Grad Celsius pro Dekade

    Sie sollten doch ganz genau wissen, dass die Globale Erwärmung in den letzten Jahrzehnten deutlich stärker ausgefallen ist, als im Zeitraum davor, weshalb eine Mittelung über 130 Jahre einen völlig falschen Eindruck erweckt. Darauf hatte ich Sie bereits hingewiesen. Deshalb gibt es für Ihre Wiederholung der Falschbehauptung nur zwei Möglichkeiten:

    1. Sie sind total informationsresistent

    2. Sie sind durch und durch verlogen

    Meine Vermutung aus Ihren bisherigen Postings: etwas von beidem.

  52. #53 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @kai,

    das phänomen vennemeck lässt sich wahrscheinlich nur neurologisch erklären. hoechstwahrscheinlich wurde er einmal von vermeintlichen klimaleugnern verdroschen …

    Außer blödem Gewäsch haben Sie nichts zu bieten, gelle?

    Ist aber für einen Skeptie nichts Besonderes: große Klappe, nichts dahinter, vor allem keine Argumente.

  53. #54 Georg Hoffmann
    März 8, 2012

    By the by, wer hat den WH Auden bemerkt?

  54. #55 Dr. Webbaer
    März 8, 2012

    @Vennecke

    den bisher von 1880 – 2011 gemessenen und somit belgten von 0,057 Grad Celsius pro Dekade (Dr. Webbaer)

    Sie sollten doch ganz genau wissen, dass die Globale Erwärmung in den letzten Jahrzehnten deutlich stärker ausgefallen ist, als im Zeitraum davor, weshalb eine Mittelung über 130 Jahre einen völlig falschen Eindruck erweckt. (Ihro Nachricht)

    Wenn die Gesamtdatenlage einen Erwärmungstrend von ca. 0,057 Grad Celsius pro Dekade nahelegt, und das ist unstreitig [1], ist es nicht hilfreich andere und anscheinend passendere Ausschnitte der Gesamtdatenlage zu nehmen, um bestimmte Trends “nachzuweisen”.

    Wir dürfen sicherlich, Ihr Einverständnis und das aller Klimatologisten annehmend, den Großteil des prognostizierten Erwärmungstrends (2-4 Grad Celsius bis 2100) als THEORETISCH annehmen, also nicht unmittelbar durch die Datenlage gedeckt.

    Das ist ein ganz wichtiger Unterschied, der nicht die Theoretisierung an sich in Frage stellt, aber unbedingt so in die Öffentlichkeit transportiert werden muss. Also gerne noch einmal: EIN GROßTEIL (5/6TEL) DES PROGNOSTIZIERTEN ERWÄRMUNGSTREND IST THEORETISCH, 1/6TEL IST DEN BISHER ERFASSTEN DATEN ABLESBAR.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata_v3/GLB.Ts+dSST.txt – oder nehmen Sie Ihnen passende Visualisierungen

  55. #56 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    Ach webbaer,

    den Großteil des prognostizierten Erwärmungstrends (2-4 Grad Celsius bis 2100) als THEORETISCH annehmen, also nicht unmittelbar durch die Datenlage gedeckt.

    Wie wollen Sie denn etwas, das in der Zukunft liegt, durch eine “Datenlage” abdecken?

    Aber ich falle nicht auf Ihren “red herring” herein.

    Die stärkere Erwärmung der letzten Jahrzehnte, etwa ab 1960, ist durchaus konsistent mit dem AGW, da ab diesem Zeitraum auch der CO2-Gehalt der Atmosphäre überproportional angestiegen ist (ca. 1750 – 1960: 35 ppm, 1960 – 2011: 80 ppm), ohne jetzt einen linearen Zusammenhang unterstellen zu wollen, denn auch mir ist klar, dass es andere, natürliche Faktoren gibt, die die Klimaentwicklung beinflussen und den CO2-Trend überlagern.

    Die nächsten paar Jahre werden eindeutig zeigen, dass sich die Erwärmung beschleunigt fortsetzt. Es ist also unvermeidlich, dass die kranken Thesen der Skepties in Kürze krachend in sich zusammenbrechen. Und Ihr dummes Geschwätz dazu.

  56. #57 kai
    März 8, 2012

    venngack entäussert sich:

    denn auch mir ist klar, dass es andere, natürliche Faktoren gibt, die die Klimaentwicklung beinflussen und den CO2-Trend überlagern

    falsch: dir ist ueberhaupt nichts klar, denn du bist bloss ein programmierter agw bot, von agw feinden programmiert, um durch dein fuer alle unverstaendliches kauderwelsch der agw sache zu schaden.

    schleich dich, putz dich, es gibt hier kein trollfutter fuer dich

  57. #58 Dr. Webbaer
    März 8, 2012

    Wie wollen Sie denn etwas, das in der Zukunft liegt, durch eine “Datenlage” abdecken?

    In der Tat eine Herausforderung, man nennt sie Stochastik (gerne dbzgl. selbst recherchieren), diese Ratekunst extrapoliert in der Tat auf dünnem Eis, insofern ist Ihr Einwand berechtigt, man kann hier nur philosophisch-wissenschaftlich argumentieren.

    Würde die Ratekunst nicht (in gewissem Umfang) funktionieren, wäre kein Leben möglich.
    :-)

    MFG
    Dr. Webbaer (der auch Sie auffordert sich aus der natürlich erscheinenden Niedrigkeit zu erheben und wissenschaftlich [1] zu denken)

    [1] hier gälte es dann gute Gründe aufzuführen, warum das Intervall mit der größten belegten Erwärmung der terrestrischen Oberflächentemperaturen, 1973-1998, bestimmend sein soll für den Zeitraum 2012-2100

    PS: Einigen könnte man sich vielleicht darauf, dass eine Globalerwärmung, terrestrischen Oberflächentemperaturen betreffend, nahe liegt, und innerhalb von 1.000 Jahren zu erwarten ist – Gegenmaßnahmen dürften dann “intelligent” ausfallen und auch sozusagen stochastisch und folgenden zu erwartenden Zivilisationständen angemessen.

  58. #59 Gunnar Innerhofer
    März 8, 2012

    Besser Heartland als Gore in den Schulen!

    nicht das ich ein HL Fan wäre, aber alles zu unternhemen, um Gores “Unterrichtsmittel” aus den Mittelschulen zu bekommen kann gar nicht hoch genug gefördert werden.
    So weit ich weiß, ist ja bei HL keiner dabei, welcher anthropogenen Treibhausgeasen nicht eine zumindest geringe zusätzliche Erwärmung in Frage stellt.

    Und übrigens Georg:
    deine billige Polemik ist nur ein Zeichen deiner Hilflosigkeit. Singer und andere haben niemals das Rauchen an sich als nicht gesundheitsschädigend beschrieben, sie haben “nur” die negativen Auswirkungen des passiv Rauchens in Frage gestellt.

    Was? “CO2 ist kein Gas”, wer behauptet das bei HL?

    “Nicht klimawirksam” ? Singer & Co gehen von rund 1°C bei Verdopplung aus und meinen, die Erwärmung über das 20. Jdt. wäre überwiegend natürlich. Kann sein, auch das IPCC schließt das nicht völlig aus.

    HL bekommt viel zu wenig Geld. Völlig verblödete Greenpisser und andere bekommen das X fache und für was? Damit sie noch die größere Scheiße verbreiten dürfen wie Idioten aus der anderen Ecke, welche tatsächlich glauben, CO2 sammelt sich am Boden an (weil schwerer als Luft) und kann, wenn überhaupt, den Planeten nur kühlen. Ja, die gibt es auch, aber nicht bei HL.

    Der Ansatz, Mittelschullehrer nicht über den Klimawandel unterrichten zu lassen, ist voll ok, denn wie wir wissen, gehört diese Schicht nicht gerade zu den cleversten und viel zu viele verwenden ausschließlich so Fiilme wie eben Gores Bullshit bzw. die alarmistischten Auszüge der IPCC Propaganda.

    So gesehen, muss man fast Heartland fördern und der kleine Gleick, ja mei, entschuldigt hat er sich jedenfalls wie ein kleiner Schuljunge und man sieht, welch Fanatismus auf der AGW Seite herrscht. Mir ist wurscht, ob ein Wissenschafter ein Vollassi ist, solange er auf seinem Gebiet gute Arbeit leistet. Warum bitte sollen Wissenschafter Vorbilder sein? So ein Quatsch, die meisten leben eh zurückgezogen in ihren Büros und arbeiten wie verrückt, nur die eitlen Wichtigtuer gehen gerne an die Öffentlichkeit und wollen sich dort behaupten und meist sind es dann genau die, die am wenigsten wissen!

  59. #60 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @webbaer,

    hier gälte es dann gute Gründe aufzuführen, warum das Intervall mit der größten belegten Erwärmung der terrestrischen Oberflächentemperaturen, 1973-1998, bestimmend sein soll für den Zeitraum 2012-2100

    Strohmann?

    Wer behauptet denn so etwas?

    Der Zusammenhang zwischen CO2-Gehalt und Globaler Erwärmung ist doch in der WIssenschaft völlig unstrittig. Da der CO2-Gehalt in der näheren Zukunft unvermeidlich weiter ansteigen wird, kommt es notwendigerweise auch zu einer weiteren Erwärmung. Wie hoch diese ausfallen wird, lässt sich erstens von Laien, wie Sie und ich es sind, nicht exakt beantworten und hängt zweitens von der Gesamtmenge an fossilen Brennstoffen ab, die noch verfeuert werden, bevor die Erneuerbaren Energien den Energiebedarf der Menschheit decken.

    Nach Aussagen führender Klimawissenschaftler ist es aber relativ unwahrscheinlich, dass eine Begrenzung der Erwärmung auf unter 2 °C gegenüber dem vorindustriellen Niveau noch zu erreichen ist.

    Einigen könnte man sich vielleicht darauf, dass eine Globalerwärmung, terrestrischen Oberflächentemperaturen betreffend, nahe liegt, und innerhalb von 1.000 Jahren zu erwarten ist

    Lassen Sie einfach zwei Nullen weg, dann wird sich zeigen, dass der AGW auch seitens der Skepties nicht mehr zu leugnen ist. Denn die haben sich durch eine von ihnen prognostizierte Abkühlung für die nächsten Jahre so weit aus dem Fenster gelehnt, dass der Absturz unvermeidlich ist, sollte diese Abkühlung innerhalb der nächsten 10 Jahre nicht eintreten. Bereits der nächste globale Wärmerekord widerlegt die Skepties mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit.

    Sehen Sie, DAS ist Wissenschaft: jemand stellt eine Hypothese auf, die prinzipiell falsifizierbar ist und diese Hypothese bricht in sich zusammen, wenn die geforderte Folge NICHT eintritt.

    Dr. Webbaer (der auch Sie auffordert sich aus der natürlich erscheinenden Niedrigkeit zu erheben und wissenschaftlich [1] zu denken)

    Schön, wenn Sie von anderen etwas einfordern – das diese bisher immer geleistet haben – selber aber dazu nicht in der Lage sind: Merken Sie eigentlich nicht, wie absurd Sie “argumentieren”?

  60. #61 Dr. Webbaer
    März 8, 2012

    @Vennecke
    Nun wichsen Sie sich mal auf die Schnelle hier keine Texte zusammen, sondern versuchen zu verstehen, wie das Ding (“moderne wissenschaftliche Methode”) funktioniert, machen Sie sich in der Folge erreichbar!

    MFG
    Dr. Webbaer (der dann auch wieder bereitsteht, wenn auch ungerne für Einzeltraining)

  61. #62 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    Ach webbaer,

    sondern versuchen zu verstehen, wie das Ding (“moderne wissenschaftliche Methode”) funktioniert

    Im Gegensatz zu Ihnen ist mir das sehr wohl klar, schließlich sind SIE der Skeptie und die haben nachweislich von Tuten und Blasen keine Ahnung, denn wie könnten sie sonst Skepties sein?

    Sie sind einfach nur ein geschwätziger Wichtigtuer, der meint, überall seinen unausgegorenen Senf dazugeben zu müssen, ohne wirklich zu verstehen, worum es geht.

    Manchmal ist es ganz lustig, auch dummes Geschwätz zu lesen, aber der Unterhaltungswert Ihrer verquasten Diktion und Ihrer penetranten Ursu-Manie tendiert gegen Null.

  62. #63 SHader
    März 8, 2012

    “In Ihren Protesten sind Sie dann aber sehr zurückhaltend, denn ich meine, Sie waren schon mehrmals Zeuge solcher “Argumente” – insbesondere wenn sich bereits angesprochener Vennecke so richtig ins Zeug legt. Aber im Fall von Lagerdenken hackt die eine Krähe der anderen eben kein Auge aus.”

    Hallo Aladin, ich will mich gar nicht einer Subjektivität freisprechen, aber mir würde mal ein konkretes Beispiel weiterhelfen. Danke.

  63. #64 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @Lügenhofer,

    Singer und andere haben niemals das Rauchen an sich als nicht gesundheitsschädigend beschrieben, sie haben “nur” die negativen Auswirkungen des passiv Rauchens in Frage gestellt.

    Kann sein, dass GH die Details in diesem Falle nichtganz richtig dargestellt hat. Tatsache aber bleibt, dasss Singer ein korrupter Ganove ist, der Ihnen für Geld alles erzählt, was Sie hören wollen.

    “Nicht klimawirksam” ? Singer & Co gehen von rund 1°C bei Verdopplung aus und meinen, die Erwärmung über das 20. Jdt. wäre überwiegend natürlich.

    Das ist natürlich wieder einmal gelogen. In dem verlogenen Propagandastreifen “Der große Klimaschwindel” steitet Singer einen Zusammenhang zwischen CO2 und Erwärmung ab.

    Dem von Ihnen so geschmähten Film von Al Gore dagegen, hat ein britisches Gericht ausdrücklich bescheinigt, dass er die Wissenschaft im Wesentlichen korrekt wiedergibt, lediglich in ein paar Details seien Korrekturen vonnöten.

    Sie stimmen also einer Volksverdummung durch das HI zu, während Sie die weitgehend korrekte Aufklärung über die Globale Erwärmung ablehnen ? Interessant!

    Wäre es nicht besser, Sie würden sich in Ihre austrischen Berge zurückziehen und jodeln, anstatt hier herum zu dödeln?

  64. #65 SHader
    März 8, 2012

    “die klimawisenschaft ist unter generalverdacht weil sie sich weder von einzelpersonen noch organisationen der AGW-industrie distanziert haben die nachweisslich betrogen, belogen und gefälscht haben.”

    Hallo Energietechniker, können Sie bitte sagen, wo nachweislich betrogen, belogen und gefälscht wurde? Und wenn es geht, Beispiele nehmen, wo das durch ein zuständiges Gremium festgestellt wurde, und nicht nur ihr subjektives Empfinden das so wahrnahm.

    “oder warum legen sie bei einem minister einen anderen massstab an als bei einem klimawissenschaftler? wo ist der von tausenden unterzeichnete offene brief der mann, hansen oder schellnhuber zum rücktritt auffordert?”

    Hallo? Wo lege ich einen anderen Maßstab zwischen Minister und Klimawissenschaftler an? Ich sage explizit, dass man genau denselben Masstab anlegen muss. Bei Herrn von Guttenberg hat die Prüfungskommission an der Uni Bayreuth klar gesagt, dass es sich um ein Plagiat handelt, welches mit Vorsatz erstellt wurde. Sagen Sie doch bitte, wo ähnliches Fehlverhalten von zuständiger Seite von den Ihnen genannten Herren attestiert wurde!

  65. #66 Physiker
    März 8, 2012

    @Gunnar Innerhofer:

    nicht das ich ein HL Fan wäre, aber alles zu unternhemen, um Gores “Unterrichtsmittel” aus den Mittelschulen zu bekommen kann gar nicht hoch genug gefördert werden.

    Im umstrittenen Zitat steht aber etwas anderes. Und zwar dass Lehrer effektiv davon abgebracht werden sollen, Wissenschaft zu lehren. Das impliziert, dass die Lehrer momentan Wissenschaft lehren. Und das impliziert auch, dass der entsprechende Personenkreis im Heartland-Institut sehr genau weiss, dass deren Standpunkt eben nicht wissenschaftlich begruendet ist. Das bedeutet also, dass der Heartland-Personenkreis wider besseren Wissens agiert. Das ist genau die Definition von Leugnen.

  66. #67 SHader
    März 8, 2012

    @axel: “Ich meine auch nein, aber Fakt ist, dass es viele tun. Es mag nicht besonders rational sein, aber auch darauf basiert das Vertrauen und Ansehen, das Wissenschaftler genießen.”

    Ich finde hingegen, dass das Vertrauenprinzip nicht irrational ist, sondern eine bewährte Technik im sozialen Miteinander der Menschen ist. Es hat uns auch evolutionäre Vorteile gebracht, Vertrauen und Ansehen in unsere Entscheidungen einfliessen zu lassen. Selbst wenn man die wissenschaftliche Kontrolle als das Ultimaratio zur Qualitätserhaltung ansieht, spielt dort auch Vertrauen eine wichtige Rolle. Zum einen muss man den Mechanismen vertrauen, dass sie auch funktionieren, das die Wissenschaftler auch wirklich (selbst-)kritisch sind und natürlich, dass man bis zum Beweis des Gegenteils davon ausgeht, dass ein Wissenschaftler nach besten Wissen und Gewissen schreibt. Natürlich wird so ein Vertrauen auch missbraucht, siehe Guttenberg. Da gilt auch Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Trotzdem halte ich Vertrauen in dem Zusammenhang für eine wichtige Säule im Wissenschaftshaus, denn man kann nicht permanent wissenschaftliche Thesen immer nachprüfen.

  67. #68 SHader
    März 8, 2012

    @Georg Hoffmann: “Anyhow, rigor und honesty ist eine wissenschaftliche Methode und zwar eine erfolgreiche.”

    Trotzdem hoffe ich mal, dass der Fall Jan Hendrik Schön in der Wissenschaft nicht deshalb aufgedeckt wurde, weil er persönliche Feinde hatte oder konkurrierende Wissenschaftler am Institut gab. ;o)

  68. #69 SHader
    März 8, 2012

    “Was ist denn wenn nun Unternehmer entgangenen Gewinn als Schaden einklagen, weil sie auf die Sprüche von Latif und Co. gehört und statt in Skilifte in Sommerurlaub investiert haben ?”

    Liebe Alexandra, ich weiss ja nicht, wie und wo sie Ihr Geld verdienen. In der Regel ist es aber so, dass allein ein verschuldeter Fehler einen nicht automatisch zu Schadensersatz verpflichtet, sondern noch wesentlich mehr Bedingungen erfüllt sein müssen. So verliert ein Informatiker wegen einem Software-Bug nicht seinen Job, genauso wenig ein Arzt bei einer falschen Diagnose oder ein Busfahrer bei einem Unfall. Massgebend ist in den meisten Fällen, ob eine grobe Fahrlässigkeit vorliegt.

  69. #70 Physiker
    März 8, 2012

    @SHader:

    Trotzdem halte ich Vertrauen in dem Zusammenhang für eine wichtige Säule im Wissenschaftshaus, denn man kann nicht permanent wissenschaftliche Thesen immer nachprüfen.

    Darum geht es doch gar nicht. Wissenschaftliche Ethik ist nicht das gleiche wie religioese/atheistische Ethik. Wenn jemand bei Rot ueber die Ampel faehrt, dann ist das weder ein Grund fuer Misstrauen noch fuer grosses Vertrauen in die veroeffentlichten wiss. Ergebnisse. Es ist schlicht und einfach egal. Oder sollen wir jetzt der BCS-Theorie nicht mehr Vertrauen, weil ihr Vater im Gefaengnis sass?

  70. #71 kai
    März 8, 2012

    shader, du bist mir ein romantiker, aber mit science haste es nich so. vertrauen und ansehen ist in science irrelevant. viele mit vertrauen und ansehen irren oft. ein charakterlump kann erfogreich sein. kriterien sind: generelle anwendbarkeit und reproduzierbarkeit der resultate, alles andere ist abgekackter käse, science ist kein mädchenpensionat, wie du ja glaubst, da wird schon gerauft, der beste setzt sich durch.

  71. #72 SHader
    März 8, 2012

    Im übrigen, den Anderen mit Lügen….. anzureden, halte ich für keinen Ausdruck hoher Diskussionskultur. Eine Diskussion sollte zumindestens voraussetzen, dass man seinen Gegnüber in grundlegenden Dingen respektiert, ansonsten kann man es sich gleich schenken.

  72. #73 Gunnar Innerhofer
    März 8, 2012

    @ Physiker,

    nein, gemeint ist ganz klar climatescience, auch wenn science dort steht.

    Und es ist wirklich erbärmlich, was in vielen Schulen abgeht. Woher soll ein Lehrer genug Ahnung haben um über ein komlexes Thema wie dem Klimawandel bzw. die Klimawissenschaft zu unterrichten? Wärend ihrer Ausbildung lernen die ja gerade mal, dass es am Pol kälter ist, als in Afrika und selbst das stimmt nicht immer.

    @ VeninderEcke:

    ja wenn sogar Richter in England sieben grobe Schnitzer finden, dann finde ich mindestens doppelt so viele. Du freilich nicht. Übrigens ist der Film extrem politisch. Warum muss man Kindern und Jundelichen so nebenbei rein drücken, dass Bush der Böse ist und die Demokraten die Guten. Kann ja sein, nur hat dieses Politikum in einem “Klimadokufilm” nichts verloren, neben den anderen Absurditäten, die für dich als Laien wahrscheinlich gar nicht auffällig werden, aber das macht ja nix, du glaubst, weil du glauben musst. Bei dir hätte das Pendel auch genau in die andere Richtung ausschlagen können und dur wärst heute ein EIKE Fan. Reiner Zufall bei dir, du weißt nur noch nicht warum und nur wer was weiß, entwickelt Skepziss, du sicher nie.

  73. #74 SHader
    März 8, 2012

    @Physiker,

    vielleicht kam es von meiner Seite nicht eindeutig rüber, wenn ich von Vertrauen in dem Zusammenhang sprach, so bezog sich das hauptsächlich im wissenschaftlichen Sinne. Ein Jan Hendrik Schön hat sich vermutlich ansonsten privatrechtlich nichts zu Schulden kommen lassen, aber er hat das wissenschaftliche Vertrauen missbraucht.

    Trotzdem halte ich Gleicks Verhalten nicht für richtig. Er hat zwar nicht als Wissenschaftler gehandelt, sondern wohl eher als Journalist. Trotzdem fühlt er sich einer bestimmten Sache zugehörig, die dadurch Schaden genommen hat.

  74. #75 SHader
    März 8, 2012

    @Gunnar Innerhofer: “Woher soll ein Lehrer genug Ahnung haben um über ein komlexes Thema wie dem Klimawandel bzw. die Klimawissenschaft zu unterrichten? Wärend ihrer Ausbildung lernen die ja gerade mal, dass es am Pol kälter ist, als in Afrika und selbst das stimmt nicht immer.”

    Vielleicht aus denselben Gründen, warum Lehrer befähigt sind, Kindern die Evolution zu erklären? Mal davon abgesehen, dass Sie die Lehrerausbildung hier unterschätzen, sehe ich keinen wesentlichen Grund, warum in der Klimawissenschaft da etwas völlig anderes gelten soll, als in all den anderen Wissenschaftsbereichen.

  75. #76 Gunnar Innerhofer
    März 8, 2012

    @SHader, ein Post darüber:

    Mittelschullehrer lernen nun mal Mathe, Deutsch, Geo, usw usw und bei Geo streifen sie maximal etwas das Klima. Klimatologie ist kein Lehrfach, auch nicht Meteorologie, vielleicht ändert sich das ja noch…
    Evolution? Tja, da reden einige ja auch noch von den 7 Tagen:-) Egal, jedenfalls nicht mal dieses Thema ist vergleichbar.
    Siehe Vennecke, der geht auch in so ne Schule, wo ihm irgendwer das in den Kopf gesetzt hat, was ihn heute zum leichtgläubigen Fanatiker macht. Brauchen wir noch mehr davon? Bitte nicht.

  76. #77 Wolfgang Flamme
    März 8, 2012

    Georg,
    das ist aber ganz schön mutig von Dir, das hochzuladen und zu verlinken. Weißt Du nicht, daß Gleick gerade jetzt Geld gut gebrauchen und Dich auf Urheberrechtsverletzung an seinem ‘Heartland Strategy Memo’ verklagen könnte? :-)

  77. #78 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @Shader,

    Im übrigen, den Anderen mit Lügen….. anzureden, halte ich für keinen Ausdruck hoher Diskussionskultur. Eine Diskussion sollte zumindestens voraussetzen, dass man seinen Gegnüber in grundlegenden Dingen respektiert, ansonsten kann man es sich gleich schenken.

    Prinzipiell gebe ich Ihnen Recht. Aber ich kenne den Dödel aus Österreich schon etwas länger und weiß halt, dass er mit den Fakten gerne etwas lax umgeht, um es einmal ganz vorsichtig auszudrücken.

    Und er führt sich hier ja auch nicht gerade auf, als wäre dies ein Kaffekränzchen.

    Das einzige positive, dass ich ihm gerne zugestehe, ist der Umstand, dass er – obwohl selber Skeptie – keinen Hehl daraus macht, was er von den Typen bei eike hält. Da gehe ich voll mit ihm konform. Bei den meisten anderen Dingen nicht.

  78. #79 axel
    März 8, 2012

    @ Webbaer

    EIN GROßTEIL (5/6TEL) DES PROGNOSTIZIERTEN ERWÄRMUNGSTREND IST THEORETISCH, 1/6TEL IST DEN BISHER ERFASSTEN DATEN ABLESBAR.

    Trotz Fettdruck und Großbuchstaben frage ich mich. Ja und??

    Wenn Sie in eine 100m tiefe Schlucht fallen und ich Sie nach 1s bemerke, werde ich ihnen zurufen: “Webbaer, du bist erst 10m tief gefallen, die restlichen 90m sind bislang rein theoretisch!!”

  79. #80 SHader
    März 8, 2012

    @Gunnar Innerhofer: “Evolution? Tja, da reden einige ja auch noch von den 7 Tagen:-) Egal, jedenfalls nicht mal dieses Thema ist vergleichbar.”

    Warum? Sie gehen da einfach drüber hinweg, ich sehe dort aber durchaus Parallelen. Deshalb die provokante Frage, warum sollten dann Lehrer befähigter sein, über die Evolution zu unterrichten?

  80. #81 axel
    März 8, 2012

    @ Gunnar

    Wäre wirklich begrüßenswert, wenn Heartland eine wenn auch deutlich verringerte Erwärmungswirkung von CO2 propagieren würde. Leider hast du die Heartland-Dokumente anscheinend nicht gelesen, im Fundraising-Dokument findest du unter Projekte Details über das beabsichtigte Schulprojekt von Woijick. Dort steht explizit, dass unterrichtet werden soll, dass “human influence on climate is controversial”.

    Aha, die Wirkung von CO2 ist also umstritten in der Wissenschaft? Und das sollen Lehrer unterrichten deiner Meinung nach??

    PS:
    Wie groß bemisst denn Al Gore den Erwärmungswert für Verdopplung von CO2 in seinem Film?

  81. #82 SHader
    März 8, 2012

    @Günther Vennecke, und warum diskutieren Sie dann mit ihm, wenn Sie ihn für einen Lügner halten? Sorry, für mich hat sowas nichts mehr mit Diskussionskultur zu tun, wo Sachargumente ausgetauscht werden, sondern mit Beschimpfungen und Beleidigungen. Wenn Sie ihn für unwürdig halten, mit ihm zu diskutieren, dann tun Sie es doch einfach nicht mehr.

  82. #83 Wolfgang Flamme
    März 8, 2012

    Leider hast du die Heartland-Dokumente anscheinend nicht gelesen, im Fundraising-Dokument findest du unter Projekte Details über das beabsichtigte Schulprojekt von Woijick. Dort steht explizit, dass unterrichtet werden soll, dass “human influence on climate is controversial”.

    Guter Axel, das steht da wo?

  83. #84 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @SHader,

    Wenn Sie ihn für unwürdig halten, mit ihm zu diskutieren, dann tun Sie es doch einfach nicht mehr.

    Ich diskutiere doch gar nicht mit ihm, ich stelle nur siene Falschaussagen richtig, aber vielleicht könnte ich eine weniger harte Tongart anschlagen.

    Was ich bei Innerhofer nicht verstehe, ist, dass er einerseits die Typen von eike als Idioten angeht – die Qualifizierung stammt von ihm, andererseits aber einen Singer in Schutz zu nehmen scheint. Dabei steckt der Singer doch mit denen von eike unter einer Decke.

  84. #85 kai
    März 8, 2012

    shader, vorsicht, aber jetzt ist wirklch feuer unterm dach. das geht ja in keinem fall, dass an sich im hysterikerlager gegenseitig anmacht.

    aber, spass beiseite, lieber shader, du hast natuerlich recht, vennegacki steht sich mit seinem cholerischen reflex auf alles was nicht seine vorurteile und missmeinungen teilt selbst massiv im weg. sein geflenne, dass singer fuer luegen bezahlt sei, ist sowas von scheisse. nebenbei, praktisch alle werden doch fuer irgendetwas bezahlt, du zum beispiel wirst doch auch nicht in der oeffentlchkeit immer das gegenteil der interessen deines arbeitgebers vertreten. so wie der vennegacki sich hier aufführt kann man nicht vernuenftig mit ihm reden. vielleicht kann man sich im agw lager mal ein wenig fuersorglich mit ihm beschaeftigen und seine psyche stabilisieren.

  85. #86 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    Ach kai,

    mit Postern wie Herrn Hader kann ich auch dann noch vernünftig diskutieren, wenn wir nicht einer Meinung sind. Denn von ihm kommen immer vernüfntige Begürndungen und keine falschen Behauptungen wie von den Skepties. Er solidarisiert sich auch nicht wie diese mit Ganoven.

    Zwischen Typen wie Ihnen und Menschem wie ihm liegen also Welten.

  86. #87 Climategate
    März 8, 2012

    @ GH

    Sie verpassen die Pointe. Wissenschaft funktioniert gerade WEIL in Konkurrenzsituationen jeder der beteiligten Wissenschaftler seinen Vorteil sucht. Rigor und honesty sind notwendigen Methoden, um die eigene Arbeit unangreifbar zu machen. In der Wissenschaft fliegen schneller als irgendwo sonst Betrueger auf, einfach weil jeder genau wissen will wie die jeweiligen Resultate zu Stande gekommen sind.

    Genau wie beim Waldsterben, Ozonloch, …

    Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.

    Die Wälder verzeichnen seit den 80ern keine Abnahme, sondern eine Zunahme, trotz sauren Regen, Klimawandel, Kyrill, …

    Und das Ozonloch über der Antarktis wird trotz FCKW-Verbot und seit Jahrzehnten sinkender FCKW-Werte in der Atmosphäre einfach nicht kleiner.

  87. #88 Physiker
    März 8, 2012

    @Gunnar Innerhofer:

    nein, gemeint ist ganz klar climatescience, auch wenn science dort steht.

    Das aendert nichts an der Entlarvung der Heuchlerei: Warum sollen Lehrer keine Klimawissenschaften lehren duerfen? Hier heiligt offensichtlich der Zweck die Mittel (Es darf nur das gelehrt werden, was im Interesse des Lobbyverbands ist, und wovon er selbst weiss, dass es eben nicht “science” ist). Lesen Sie das Zitat und meine Interpretation einfach nochmal durch – es besteht ueberhaupt kein Zweifel daran, dass der Schreiber des Dokuments weiss, dass seine eigene Position wissenschaftlich nicht haltbar ist. Es gibt also Klimaskeptiker, die nicht zweifeln sondern radikal leugnen.

  88. #89 Bleyfuß
    März 8, 2012

    @GH
    Drei Artikel in 3 Tagen, was ist los? hat Sie die Muse geknutscht? Wenn ja, hat sie es diesmal richtig gut gemacht, ich glaube, ich habe noch nie im Lebbe so geschmunzelt wie bei diesem zwischen subtiler Ironie und blumigen Sprüchen lavierendem Machwerk!

    Das Gates mit im Heartlandboot ist, kann ich mir zwar nicht erklären, aber es kommt nicht soo überraschend, nachdem er zuletzt die PV als “cute Technology” verhätschelte, aber damit steht er ja nicht so ganz alleine..

  89. #90 kai
    März 8, 2012

    @venninderkacke, bist du ein masochist auch noch? da hat dich gerade der nette kollege shader gemassregelt, du sollst andere nicht mit luegenhofer ansprechen, und findest das ganz toll. wer zahlt denn dir deine luegen

    jetzt muss ich dir mal den kopf waschen, wenn du immer wieder behauptest spencer sei als wissenschaftler disqualifiziert, weil er frömmelt. deine intelligenz reicht nicht zu kapieren, dass man einem teil des hirnkastls rational funktionieren kann, und in anderen teilen völlig irrational. so gibt es auch gynäkologen, die an die unbefleckte empfängnis glauben etc., wie auch richige physiker, die an den weltuntergang durch sintflut glauben.

    also spencer mag noch so fromm sein, von mir aus den kreationismus scheiss glauben, aber trotzdem bei glasklarem verstand in der lage sein, dem kevin trenberth vorzurechnen, dass das atmosphärische fenster nicht 40 sondern gegen 70 w/m2 ist. löse dich mal von deinen denkbremsklotzen

    das problem mit dir ist genereller art, du bist nicht nur ein nackter laie in klimatologie,metorologie, aber auch in physik, chemie, biologie etc. wahrscheinlich glaubst ähnlich primitiv wie an agw auch an die evolutionstheorie, die du genauso wenig kapierst wie sonst irgend etwas

  90. #91 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @kai,

    wahrscheinlich glaubst ähnlich primitiv wie an agw auch an die evolutionstheorie, die du genauso wenig kapierst wie sonst irgend etwas

    Ach, Kreationist sind SIe also auch noch? Dann passt ja wieder alles zusammen. Auch in den USA sind ein Großteil der Klima-Leugner Kreationisten, bzw. umgekehrt. Jedenfalls haben die alle zusammen ein Rad ab.

    Wenn Sie mit Ihrem Hinweis das Spencer-Braswell paper meinen, dann müssen Sie sich leider wieder von mir in die Realität zurückholen lassen. Was der Spencer da veröffentlicht hat, war ein Schmarrn. Nicht umsonst ist der verantwortliche Redakteur, Wolfgang Wagner, zurückgetreten, weil er den Mist hat durchgehen lassen. So sieht es aus.

  91. #92 Physiker
    März 8, 2012

    @SHader:

    Trotzdem fühlt er sich einer bestimmten Sache zugehörig, die dadurch Schaden genommen hat.

    Also dann mal Butter bei die Fische – was hat Schaden genommen? Und antworten Sie jetzt bitte nicht mit so etwas abgedroschenem wie der Glaubwuerdigkeit – damit kann man vielleicht in der Politik argumentieren, wenn man den Gegner durch den Dreck ziehen will – in der Wissenschaft hat dieser Begriff aber nichts verloren. Glaubwuerdigkeit ist nur ein anderes Wort fuer Unwissenheit… Personen in der Oeffentlichkeit sind nur solange Glaubwuerdig, wie man intime Details nicht kennt.

  92. #93 Dr. Webbaer
    März 8, 2012

    @axel
    Merken Sie sich am besten einfach zwei Sachen, erstens den WEBBAERSCHEN FAKTOR, der das Auseinanderlaufen von Entwicklung (wir haben von 1880-2011 eine Erwärmung von ca. 0,057 Grad pro Dekade gemessen) und Vorhersage (man sagt bis 2010 ca. 2-4 Grad Celsius mehr voraus, was in etwa 0,34 Grad Celsius pro Dekade entspricht) beschreibt. Dieser liegt zurzeit bei etwa 6, also die Prognostik erwartet eine sechsfach höheren Anstieg der terrestrischen Oberflächentemperaturen bis ca. 2100 als bisher gemessen und die WEBBAERSCHE VERMUTUNG, die besagt, dass wenn dieser Faktor den Wert 10 erreicht, die soziale Akzeptanz der Prognostik drastisch abnehmen wird. Sogar in Doitschland. Gott gnade dann den Klimafroschern!

    MFG
    Dr. Webbaer

  93. #94 axel
    März 8, 2012

    @ Webbaer

    Der Webbaer denkt zu stark linear. Vermutlich, damit die Gedanken besser durch die eng liegenden Scheuklappen durchpassen.

  94. #95 Dr. Webbaer
    März 8, 2012

    @axel
    Der Webbaer ist halt ein Faktenbär. – Wer’s anders haben will, darf gerne bspw. dort [1] schnüffeln: http://www.scilogs.de/wblogs/blog/klimalounge/klimadaten/2012-03-06/winter-ade (R. erkennt einen Erwärmungstrend in D von 0,2 Grad Celsius über 25 (!) Dekaden – jener Mann konzentriert sich ohnehin immer mehr auf regionale Spezifität und Wetter)

    Und vergessen Sie bitte nicht den oben beschriebenen Indikator, den WEBBAERSCHEN FAKTOR, wie auch nicht die WEBBAERSCHE VERMUTUNG.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] btw: überraschend, dass bspw. “Lügenhofer” dort kommentieren darf, der Webbaer ist sich sicher dort bereits beim ersten Kommentar zensiert zu werden – wie bspw. auch im bremisch-linken sog. Sprachlog – ‘kein Beitrag zur Diskussion’, tss, tss…

  95. #96 Gunnar Innerhofer
    März 8, 2012

    @ axel bzw. Physiker:

    ….”Dort steht explizit, dass unterrichtet werden soll, dass “human influence on climate is controversial”.

    Ja eh, ist es ja auch. Es geht ja in erster Linie nicht darum, dass eben durch Anreicherung von CO2, CH4 usw. sehr wahrscheinlich eine höhere Oberflächen T zu erwarten sein wird, sondern um das “WIE VIEL”! Und da gibt es sehr wohl Kontroversen.
    Am nervigsten sind aber die Behauptungen, welche dann eben auch genau von diesen “Lehrern” getroffen werden, wie, Unwetter etc. haben wegen AGW zugenommen und werden weiter zunehmen. Das ist völlig offen und ich kenne keinen Wetterdienst, der dazu eine klare Aussage tätigt. Was man sagen kann, dass bis heute kein Trend in der Zunahme von irgendwelchen Extremen zu sehen ist (ok, mehr sg. Hitzewellen in gemäßigten Breiten, was aber logo ist, wenn es im Mittel um gut 1°C wärmer wurde, Festland).
    Fazit; politisch korrekter Klimawandel beuetet heute: Alarmismus pur, jede Erwärmung ist scheisse, auch die bisherige und das ist einfach faslch!

    Übrigens: weiß man nun schon mehr darüber, ob die “menschlichen” CO2 Moleküle nun eher 20 od. doch 200a in der Troposphäre bleiben?

  96. #97 Dr. Webbaer
    März 8, 2012

    kleine Korrektur: 2 Grad Celsius, hat vermutlich in persona die Urbanisierung herausgerechnet und alle Wetterstationen gewichtet…

  97. #98 axel
    März 8, 2012

    @ Wolfgang

    Ich hatte dies wie gesagt aus dem Fundraising-Dokument, S.18. Den Wortlaut hatte ich zwar nicht mehr genau im Kopf, aber der Inhalt stimmt dennoch haargenau. Hier also im Originalwortlaut:

    Dr. Wojick proposes to begin work on “modules” for grades 10-12 on climate change (“whether humans are changing the climate is a major scientific controversy”), climate models (“models are used to explore various hypotheses about how climate works. Their reliability is controversial”), and air pollution (“whether CO2 is a pollutant is controversial. It is the global food supply and natural emissions are 20 times higher than human emissions”).

    Laut Heartland ist also nicht die Stärke des menschlichen Einflusses die Streitfrage, sondern ob ein menschlischer Beitrag zum Klimawandel überhaupt besteht.

    Ah, Dr. Wojick, der diese Module entwickeln soll, ist doch auch Wissenschaftler. Gilt für ihn der “Ehrenkodex” von McPhaden nicht? Oder macht Wojick genau das, was Georg sagt: Wissenschaftliche Arbeit ist das eine, außerhalb von Forschung und Peer-Review kann jeder ein Scheißer sein.

  98. #99 Dr. Webbaer
    März 8, 2012

    @Lügenhofer: ‘Politisch korrekter Klimawandel’ hier – ‘Bis zum Jahr 2100 könnte die Durchschnittstemperatur in Baden-Württemberg nach Angaben des Umweltministeriums um rund vier Grad steigen. “Die Folgen des Klimawandels werden sich auf zahlreiche Lebensbereiche auswirken”, warnte Minister Franz Untersteller (Grüne) [1] am Montag.’

    [1] Nomen est omen.

  99. #100 axel
    März 8, 2012

    @ Wolfgang

    ““whether CO2 is a pollutant is controversial.” ist übrigens genauso dämlich, diese Frage ist außerhalb der USA völlig bedeutungslos und keine wissenschaftliche Fragestellung.

    Es spielt nur in den USA eine Rolle, weil die EPA über die Einstufung als “pollutant” einen Hebel für Verordnungen besitzt. Aber natürlich möchten wir alle, dass Klimaforschung nicht politisiert wird, schon gar nicht, wenn Schüler die Adressaten sind, oder?

  100. #101 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @webbaer,

    Der lineare Trend seit 1761 beträgt 0,08 ± 0,015 Grad pro Jahrzehnt, was insgesamt eine Erwärmung um 2 Grad bedeutet. Der Trend seit 1950 beträgt 0,23 ± 0,12 Grad pro Dekade, insgesamt also 1,4 Grad Erwärmung.

    Sehen Sie, auch Prof. Rahmstorf differenziert und kann damit einen stärkeren Anstieg in den letzten Jahrzehnten nachweisen.

    Was sollte denn nun dafür sprechen, dass sich der Trend der letzten Jahrzehnte wieder abschwächt? Es ist doch wahrscheinlicher, dass er nicht nur in dieser Größe bestehen bleibt (das wären dann weitere 1 – 3 °C bis 2100) sondern sich noch weiter verstärkt (> 3 °C).

    Merken Sie jetzt endlich, was SIe die ganze Zeit für einen Unsinn von sich geben?

    Dass man in Blogs, wo die Regeln strenger sind als hier, Ihre Beiträge auch mal löscht, kann nur den überraschen, der Sie nicht aus Ihren Postings kennt. Oftmals bloßes Wortgeseihere ohne jede Substanz, durchseucht mit Ursurditäten. Das geht gewiss vielen Blogmastern ganz gewaltig auf den Keks und ist auch hier nicht immer leicht zu ertragen.

    Im übrigen liegen Sie mit Ihrem Faktor ganz falsch: wenn der “webbaersche faktor” den Wert 10 erreicht, kommen die Männer mit der weißen Jacke und bringen Sie an einen sicheren Ort, wo Sie nicht länger die Umwelt mit Ihrem unsäglichen Blödsinn belästigen können.

  101. #102 SHader
    März 8, 2012

    Hallo Physiker, es tut mir leid, auch wenn Sie das Argument “Glaubwürdigkeit” für unbedeutend halten, ich tue es nicht. Herr Gleick wollte zeigen, dass HI Wissenschaftler wegen ihren klimakritischen Aussagen sponsert und bedient sich Methoden, die gegen Gesetze verstoßen. Auch wenn Sie Glaubwürdigkeit mit Unwissenheit gleichsetzen, was ich gar nicht abstreiten würde, ändert es nichts an dessen Bedeutung in einer Gesellschaft.

    “Personen in der Oeffentlichkeit sind nur solange Glaubwuerdig, wie man intime Details nicht kennt.”

    Obwohl ich es hier schon geschrieben hatte, mir geht es dabei nicht um private Dinge, die Wissenschaftler tun, sondern wie sie Ihre Arbeit machen.

  102. #103 axel
    März 8, 2012

    Hey, Vahrenholt ist am Montag bei Plasberg in “Hart aber fair”!
    Oder doch nicht?
    http://www.kaltesonne.de/?p=1561

    Bin verwirrt. Hart aber Fair wäre jedenfalls das richtige Format, ich sage nur Faktencheck ;-)

  103. #104 Dr. Webbaer
    März 8, 2012

    @Vennecke
    Jaja, Wb hat den Artikel nur überflogen und i.p. Größenordnung gepatzt. – Dennoch stellt sich die Frage wie Rahmstorf aus der Box die Urbanisierung (“Verstädterung”, es wird in der Regel durch Gebäudebau und Zivilisation wärmer, was aus den Daten herausgerechnet werden muss – in und um Tokio gibt es bspw. Messstationen, die eine Erwärmung von 9 Grad Celsius belegen, wobei aber 8 Grad Celsius wg. Verstädterung herausgerechnet werden – und zwar wahlfrei) eingearbeitet hat. So ganz ad hoc.

    Was haben Sie gegen den oben beschriebenen WEBBAERSCHE FAKTOR [1], der zurzeit bei etwa 6 liegt?

    MFG
    Dr. Webbaer (dem noch vertellt worden ist, dass der “Kapitalismus” zwingend umgewandelt werden muss, der noch das Ende des Erdöls für ca. 1990 in Ohren hat und der Schweine-, Hühner- und Vennecke-Grippe bisher folgenlos überstanden hat – der aber auch darauf hinweist, dass wirkliche Probleme oft unterschätzt worden sind)

    [1] Die Übertreibung der theoretischen Daten, der Prognose also, gegenüber den gemessenen Daten, zurzeit ist die Erwärmungstrendprognostik sechsmal “stärker” unterwegs als die Datenlage es erwarten lassen würden.

  104. #105 SHader
    März 8, 2012

    “Fazit; politisch korrekter Klimawandel beuetet heute: Alarmismus pur, jede Erwärmung ist scheisse, auch die bisherige und das ist einfach faslch!”

    Für Leute, die sowieso nur in Schwarz-Weiß denken können, ist die Welt sowieso viel zu komplex, weil man eben nicht alles in “gut” und “schlecht” einteilen kann. Ich gehe trotzdem stark davon aus, dass ein Lehrer durchaus in der Lage ist, Dinge auch etwas differentierter darzustellen. Denn genau das ist es doch, was Schüler vom Unterricht mitnehmen sollen, dass die Welt eben mehr als nur aus Weiß und Schwarz besteht. Aber vielleicht ist für viele Skeptiker der Besuch der Schule schon zu lange her, um sich noch an diese Erkenntnis zu erinnern. ;o) Okay, das war jetzt etwas böse. Zumal viele über sich selbst kaum lachen können.

  105. #106 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @webbaer,

    zurzeit ist die Erwärmungstrendprognostik sechsmal “stärker” unterwegs als die Datenlage es erwarten lassen würden.

    Ihre Platte hat einen gewaltigen Sprung. Wie oft wollen Sie den Unsinn denn noch wiederholen?

  106. #107 Aladin
    März 8, 2012

    @SHader

    aber mir würde mal ein konkretes Beispiel weiterhelfen. Danke.

    Einfach die Postings von diesem Schreihals Vennecke lesen, das reicht.
    Jeder, der nicht seiner Meinung ist, ist ein Lügner, oder krank, oder ein Depp, oder ein Gauner – freie Auswahl.
    Schon peinlich, dass man Ihre Nase dermaßen in den Schei*haufen stecken muß, dass Sie nicht in der Lage sind, das selbstständig zu erkennen.

  107. #108 Dr. Webbaer
    März 8, 2012

    @Vennecke

    zurzeit ist die Erwärmungstrendprognostik sechsmal “stärker” unterwegs als die Datenlage es erwarten lassen würden. (Dr. Webbaer)

    Ihre Platte hat einen gewaltigen Sprung. Wie oft wollen Sie den Unsinn denn noch wiederholen?

    Einmal zumindest noch: Die Datenlage – http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata_v3/GLB.Ts+dSST.txt (nehmen Sie auch gerne Ihnen passende Visualisierungen) – belegt eine Erwärmung von ca. 0,057 Grad pro Dekade. Die Prognose bis 2100 fordert eine Erwärmung (jeweils bezogen auf die Erdoberflächentemperaturen) von 2 bis 4 Grad Celsius. Hier ergibt dann eine einfache Rechnung eine zu erwartende Erwärmung von ca. 0,34 Grad pro Dekade. Hier laufen Datenlage und Prognosis auseinander.

    Tut doch gar nicht weh dieses Auseinanderlaufen um den Faktor 6 (der o.g. WEBBAERSCHE FAKTOR, vgl. auch die weiter oben beschriebene WEBBAERSCHE VERMUTUNG) anzunehmen. Das sind “einfache” Fakten.

    MFG
    Dr. Webbaer (der sich hier nicht erheben wird die bekannte Prognosis für irrsinnig zu erklären, der aber eben gerne auf das Auseinanderlaufen mit der Datenlage hinweist)

    PS @Aladin: Vennecke darf gerne als Spielball beansprucht werden, man darf dankbar für seine Existenz sein, hilft er doch auf seine Artt ein wenig aufzuklären. Vgl. auch: Stressball

  108. #109 Wm
    März 8, 2012

    Ja, guten Abend geschätzter Webbaer. Lange nichts mehr gehört. Der Wb wohl immer noch in heiße Debatten verwickelt? Für die schon nicht mehr ganz junge Webmaus wäre das nicht. Sie kümmert sich jetzt mehr um ihr Wohlbefinden. Und was die Erwärmungsprognostik angeht, ist noch nichts gegessen. Das ist so ein Medienhype wie es sie öfter gibt. Man erinnere sich nur an die Eiszeitprognostik in den 60ern und 70ern des letzten Jahrhunderts. Total die Panik damals. Irre.
    Die Wm lässt sich davon nicht mehr beeindrucken und wünscht insbesondere dem honorigen Webbaeren alles Gute.

    MFG
    Wm

  109. #110 Dr. Webbaer
    März 8, 2012

    @Wm
    Dr. Webbaer immer noch vglw. niedrig unterwegs, korrekt!, Wb hoffen, dass Wm gut gehen und gut tun. Schön mal wieder was von Ihnen gelesen zu haben.

    MFG
    Dr. Webbaer (Ohren steif halten!)

  110. #111 Günther Vennecke
    März 8, 2012

    @Wm,

    Man erinnere sich nur an die Eiszeitprognostik in den 60ern und 70ern des letzten Jahrhunderts. Total die Panik damals. Irre.

    Irgendwie täuscht Ihre Erinnerung. Es hat nie einen wissenschaftlichen Konsens gegeben, dass eine Eiszeit unmittelbar bevorstehen würde, nur einen relativ kleinen Medienhype.

    Skepties tun allerdings – meist wieder besseres Wissen – gerne so, als ob die gleichen Wissenschafler, die heute die Globale Erwärmung als Problem sehen, damals eine Eiszeit prognostiziert hätten. Das entspricht überhaupt nicht der Wahrheit.

    Und die paar Wissenschaftler, die eine Abkühlung nicht ausschließen mochten, haben das nur unter der Voraussetzung getan, dass die weltweite Luftverschmutzung so weiter zunehmen würde, wie das damals der Fall war.

    Ich denke, Sie wären gut beraten, nicht einfach auf die dumm-dreisten Thesen der Skepties herein zu fallen, damit können Sie sich nur blamieren.

    Falls Sie mir nicht glauben, sollten Sie einfach mal im Internet recherchieren. Wenn Sie das sorgfältig tun und die tatsächlichen Quellen heranziehen und nicht die verlogenen Skeptie-Blogs, die sich immer alles mögliche aus den Fingern saugen, werden Sie Ihren Irrtum schnell erkennen.

  111. #112 Wolfgang Flamme
    März 8, 2012

    Ok Axel, hatte nur Schwierigkeiten, das von Dir ‘explizit’ herausgestellte Zitat da oder sonst irgendwo per Suche zu finden. Gebe Dir vollkommen Recht, das ist Blödsinn da. IMO schießen die sich mit so einem Absolutismus (auf Dauer) genauso ins Knie wie die Alarmisten mit ihrem Klima-Determinismus.

  112. #113 BreitSide
    März 8, 2012

    Oh Wolfgang, Schläger des großen Schaums, wie vielfältig sind Deine Strohmänner! Du wirst immer lächerlicher mit Deinen Nonsensebegriffen wie “Alarmisten” oder “Determinismus”.

    Was bildest Du Dir eigentlich ein? Dass CO2 auf einmal nicht mehr treibhausaktiv ist? Dass die gesamte Klimawissenschaft (außer Heartland, Watts+Co) falsch liegt?

    Deine anti-Umweltstatements werden immer dünner und verzweifelter.

  113. #114 axel
    März 8, 2012

    @ Wolfgang

    War mein Fehler, war jetzt doch schon ein paar Tage her, dass ich die Dokumente gelesen hatte, ich dachte, mein Gedächtnis funktioniert noch besser.

    Kennst du den (klimaskeptischen) op-ed im Wall Street Journal von etwa 16 Wissenschaftlern (No Need to Panic About Global Warming , der vor einigen Wochen so Furore machte?

    Interessant ist, dass einer der Unterzeichner Harrison Schmidt ist, den ich in den Heartland-Dokumenten als Mitglied des Board-Directory wiederfand. Und noch bemerkenswerter, dass der Artikel vom Aufbau und der Argumentation exakt der im vollständigen Zitat zum K-12-Curriculum vorgegebenen Linie folgt.

    Aber selbst wenn dieser nicht aus einer Heartland-Feder stammt, so kriegt man doch ein Gefühl dafür, was nach Heartland-Vorstellung unterrichtet werden sollte.

    @ BreitSide
    Nun komm mal runter, Beschimpfungen und Angriffe wollen wir doch lieber den K’s überlassen. Hier ist doch jeder willkommen, der sich zu benehmen weiß, oder?

  114. #115 Alexandra
    März 8, 2012

    Günther Vennecke· 08.03.12 · 12:28 Uhr

    Herr Vennecke, wenn man den Temperaturanstieg zwischen 1890 und 2000 in Relation zum Anstieg des CO2 setzt, dann kann man bei einer weiteren Erhöhung des CO2-Anteils in der Atmosphäre nur von ca. 0,6 bis 0,7 °C ausgehen.

    Es sei denn

    wie durch ein Wunder setzen nun ganz plötzlich positive Rückkopplungen ein, die bisher beim CO2 Anstieg nichts bewirkt hatten

    und schon können wir das 2°C Ziel nicht mehr halten.

    Das ist wohl etwas, das man glauben kann, wenn man die richtigen Fachleute hat.

  115. #116 Alexandra
    März 8, 2012

    axel· 08.03.12 · 15:26 Uhr

    “@ Gunnar

    Wäre wirklich begrüßenswert, wenn Heartland eine wenn auch deutlich verringerte Erwärmungswirkung von CO2 propagieren würde.”
    .
    .
    Was denn nun ?
    Geht es nun um Wissenschaft oder um das Propagieren einer Erwärmung durch CO2 ?

  116. #117 axel
    März 8, 2012

    @ Alexandra

    Es geht um korrekte Darstellung der Ergebnisse der Klimaforschung.

    Jede Verdopplung der CO2-Konz. entspricht einer Erwärmung von 2 bis 4,5°C, das ist der Stand. Wenn Heartland wenigstens von +1° sprechen würde, wäre das schon eine begrüßenswerte Annäherung an den derzeitigen Stand der Erkenntnis. Tun Sie aber nicht.

    “Begrüßenswert” war sarkastisch, wer länger hier dabei ist, dürfte das wohl bemerkt haben.

  117. #118 axel
    März 8, 2012

    @ Alexandra

    “Herr Vennecke, wenn man den Temperaturanstieg zwischen 1890 und 2000 in Relation zum Anstieg des CO2 setzt, dann kann man bei einer weiteren Erhöhung des CO2-Anteils in der Atmosphäre nur von ca. 0,6 bis 0,7 °C ausgehen.

    Warum? Jetzt bin ich aber gespannt.

    Wir können jetzt schon mal mögliche Fehlerquellen raten:
    1. Unzulässige Linearisierungen
    2. Verwechslung der Gleichgewichtstemperatur mit der transienten Temperatur
    3. Nichtberücksichtigung der natürlichen Variabilität bei der gegenwärtigen Erwärmung
    4. Nichtberücksichtigung des Einflusses anthropogener Emissionen
    5. Überhöhung des solaren Einflusses

    Ich tippe mal, dass wir mindestens 3 Fehler in der Erläuterung finden werden.

  118. #119 kai
    März 8, 2012

    breitdrecki sagt:

    Oh Wolfgang, Schläger des großen Schaums, wie vielfältig sind Deine Strohmänner! Du wirst immer lächerlicher mit Deinen Nonsensebegriffen wie “Alarmisten” oder “Determinismus”.
    Was bildest Du Dir eigentlich ein? Dass CO2 auf einmal nicht mehr treibhausaktiv ist? Dass die gesamte Klimawissenschaft (außer Heartland, Watts+Co) falsch liegt?
    Deine anti-Umweltstatements werden immer dünner und verzweifelter.

    was ist das fuer ein substanzloser bloedsinn schon wieder?

    und wieder zerstoert breitdrecki einen schoenen fred. ich frage mich, wer von den beiden uebelsten trollen hier schlimmer ist: vennegacki, der nix von agw und evolutionstheorie versteht oder breitdrecki, der von ueberhaupt gar nix etwas versteht?

  119. #120 Alexandra
    März 8, 2012

    @ Axel

    Ich bin von einem anstieg des CO2 auf bis zu 560 ppm ausgegangen, also um ein weiteres Drittel gegenüber dem derzeitigen Wert.

    Woher Haben Sie eigentlich die Information, dass es zu einer Verdoppelung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre kommen wird ?

    Sie haben übrigens Recht, der Temperaturanstieg folgt dem Strahlungsantrieb nicht linear, so dass selbst diese 0,7 °C weiterer Temperaturanstieg eher nicht erreicht wird.

    mfG

  120. #121 Physiker
    März 8, 2012

    @SHader:

    Hallo Physiker, es tut mir leid, auch wenn Sie das Argument “Glaubwürdigkeit” für unbedeutend halten, ich tue es nicht.

    Ich halte es nicht generell für unbedeutend. Es ist unbedeutend in der Wissenschaft. Für Bischöfinnen die bei Rot über die Ampel fahren ist ein Glaubwürdigkeitsproblem anscheinend sehrwohl ein Rücktrittsgrund. Aber das auch nur weil es öffentlich wurde (und die Dunkelziffer ist bei derartigen Vergehen sicher auch unter allen anderen deutschen Bischöfen beträchtlich). Das zeigt doch prima die Heuchelei derer, die mit “Glaubwürdigkeit” argumentieren: ihnen kommt es nur auf den äusseren Schein an.

    Herr Gleick wollte zeigen, dass HI Wissenschaftler wegen ihren klimakritischen Aussagen sponsert und bedient sich Methoden, die gegen Gesetze verstoßen.

    Das ist so nicht ganz richtig, denn aus den Dokumenten geht hervor, dass sich auch das Heartland Institut illegaler Methoden bedient hat. Die Situation ist also in etwa vergleichbar mit den illegal erworbenen Steursünder-CDs aus der Schweiz. Wobei es – wie von Georg Hoffmann bereits erwähnt – sicher auch Abstufungen von “illegal” gibt. Radiomoderatoren, die zum Spass unter einem anderen Namen bei Politikern anrufen, begeben sich dann ja strenggenommen auch in die Illegalität.

    Obwohl ich es hier schon geschrieben hatte, mir geht es dabei nicht um private Dinge, die Wissenschaftler tun, sondern wie sie Ihre Arbeit machen.

    Na dann schreiben Sie doch endlich, was Sie an der wiss. Arbeit von Gleick auszusetzen haben.

  121. #122 axel
    März 9, 2012

    @ Alexandra

    Ja, das waren dann die Fehler 1 – 4.

    Haben Sie sich schon jemals gefragt, warum man Atmosphärenpyhsik und Computer braucht, wenn man wie Sie alles im Kopf rechnen kann?

    Zur Verdopplung von CO2:
    Ach ja, das ist ja gar nicht so klar. Möglicherweise beschließt die Welt ja doch noch, billige Kohle, Ölsände und Schiefergas im Erdboden zu lassen, es deutet ja derzeit wirklich alles darauf hin (das war Sarkasmus).

  122. #123 kai
    März 9, 2012

    lieber physikus, der liebe shader hat eben so gar keine ahnung von scence, sondern nur einen romantischen tagtraum, wie er sich das so vorstellt mit der wissenschaft. aber sonst ist er ein ziemlich netter, nur beim klima liegt er leider komplett daneben, denn er glaubt an die riesigen hochwasser des meeres, die nie kommen werden, da wir ja auf eine eiszeit zugehen, siehe vostok eiskern

  123. #124 Alexandria
    März 9, 2012

    axel· 09.03.12 · 00:03 Uhr

    @ Alexandra

    Ja, das waren dann die Fehler 1 – 4.

    Haben Sie sich schon jemals gefragt, warum man Atmosphärenpyhsik und Computer braucht, wenn man wie Sie alles im Kopf rechnen kann?

    Zur Verdopplung von CO2:
    Ach ja, das ist ja gar nicht so klar. Möglicherweise beschließt die Welt ja doch noch, billige Kohle, Ölsände und Schiefergas im Erdboden zu lassen, es deutet ja derzeit wirklich alles darauf hin (das war Sarkasmus).”
    .
    .
    Wenn Sie etwas von Wissenschaft verstehen würden, hätten Sie diesen Unsinn nicht gepostet.

  124. #125 axel
    März 9, 2012

    @ Alexandra

    Sie können ja ihre Rechnung gerne auch ausführlicher erläutern und schildern, wo Sie die Punkte 1-4 berücksichtigt haben.

    Ich sage jetzt schon mal gute Nacht.

  125. #126 SHader
    März 9, 2012

    @axel: “Hey, Vahrenholt ist am Montag bei Plasberg in “Hart aber fair”!
    Oder doch nicht?
    http://www.kaltesonne.de/?p=1561

    Bin verwirrt. Hart aber Fair wäre jedenfalls das richtige Format, ich sage nur Faktencheck ;-)”

    Und jetzt hat diese Nicht-Nachricht es sogar in die Top-News von EIKE geschafft. ;o)

  126. #127 SHader
    März 9, 2012

    @Physiker: “Das zeigt doch prima die Heuchelei derer, die mit “Glaubwürdigkeit” argumentieren: ihnen kommt es nur auf den äusseren Schein an.”

    Ich halte Glaubwürdigkeit für wichtig und trotzdem kommt es mir nicht auf den äusseren Schein an.

    “Das ist so nicht ganz richtig, denn aus den Dokumenten geht hervor, dass sich auch das Heartland Institut illegaler Methoden bedient hat. “

    Ob HI illegale Methoden angewendet hat, müssen Grichte entscheiden und nicht Journalisten oder Blogger.

    “Na dann schreiben Sie doch endlich, was Sie an der wiss. Arbeit von Gleick auszusetzen haben.”

    Wenn Herr Gleick Methoden des HI aufdeckt, dann tut er es nicht als private Person, sondern hat unmittelbar mit seiner Arbeit als Direktor des Pacific Institute und dessen Forschungen zur Klimaauswirkung zu tun.

  127. #128 Dr. Webbaer
    März 9, 2012

    (…) wer von den beiden uebelsten trollen hier schlimmer ist: vennegacki, der nix von agw und evolutionstheorie versteht oder breitdrecki, der von ueberhaupt gar nix etwas versteht? (kai)

    Eindeutig ‘breitdrecki’ – der ist wg. Unerträglichkeit auch Opfer [1] webbaerscher Greasemonkey-Scripte geworden – so sieht’s dann aus: http://www.bilder-hochladen.net/files/big/i24c-2.jpg (zu beachten auch der Counter)

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] einer von zwei auf der Black List des Webbaeren – da kommt man nicht schnell rein

  128. #129 Günther Vennecke
    März 9, 2012

    @kai,

    , der nix von agw und evolutionstheorie versteht

    Für einen Kreationisten und Skeptie riskieren Sie hier eine ganz schön große Lippe.

    Interessehalber gefragt: Sind Sie YEC oder OEC?

  129. #130 kai
    März 9, 2012

    eines der ganz grossen verdienste von heartland fuer die verbesserung der klimaforschung ist ja die unterstützung von surfacestations.org, wo die vereinigen schweinereien der T messstationen in usa dokumentiert wurden. deswegen kann man den Ts in usa auch nicht so ganz trauen, sind sicher nach oben frisiert, onkel al gore erwartet das auch von seinen freunden hansen und mann, damit er schoen weiter an seinen co2 zertifikaten verdient und mit seinem co2 freien privatflugzeug zu den klimakonferenzen fliegen kann

    vennegacki und breitdrecki: seid ihr auch von onkel al geschmiert?

  130. #131 Dr. Webbaer
    März 9, 2012

    @kai
    Verfügen Sie über Informationen bezüglich der Gewichtung der Messstationsdaten i.p. Aufstellung und Urbanisierung? – Da wird und wurde ja fleißig getunt…

  131. #132 kai
    März 9, 2012

    vennegacki, OEC versteht die tageslängen der genesis symbolisch und befindet sich mit den wissenschaftlch ermittelten altersangaben der erdgeschichte in keinem direkten konflikt

    aber gegenfrage, du scheinst ja an die unbewiesene evolutionstheorie zu glauben: weisst du denn worin die krankt?

  132. #133 Dr. Webbaer
    März 9, 2012

    Abgehandelt wird der Bursche ganz voraussichtlich u.a. wg. dieser Betrugsart:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Mail_and_wire_fraud

    Insofern klingt…

    Da Gleick sich lediglich telephonisch oder per Mail mit einem anderen Namen meldete und er daraufhin schon die ganzen Dokumente zugemailt bekam, nehme ich mal an, dass dabei nicht wirklich etwas herauskommen wird. Im schlimmsten Fall eine Woche die Community Hall sauber machen.

    …zwar nett, parteiisch & optimistisch, dürfte aber der Sachlage “nicht ganz” entsprechen. Die Amis sind manchmal recht schroff zu Kriminellen.

    MFG
    Dr. Webbaer

  133. #134 georg
    März 9, 2012

    Oh, der Petz sieht das diesmal aber ganz streng. Bzgl. der geklauten mails war er dagegen ganz locker drauf.
    Aber konsistentes denken und argumentieren war ja noch nie sein Ding.
    mfg georg

  134. #135 kai
    März 9, 2012

    @dr. webbaerli, eigenlich nicht mehr als auf öffentlich zugaenglichen quellen erhaeltlich ist. schon mal erstaunlich, dass ueber 70% der ushcn T stations mehr als 2 grad, zum teil mehr als 5 grad falsch die temperatur messen. in der ghcn datenbank sind alle T stations klassifiziert, flugplaetze, sonstige waermeinseln, etc., diese zahlen habe ich, aber man muss aufpassen, dass vennegacki und breitdrecki keine gesundheitsrisiken laufen, wenn man das hier erwaehnt. es gibt ja sowas wie eine fuersorgerische mitverantwortung

  135. #136 Wolfgang Flamme
    März 9, 2012

    Kennst du den (klimaskeptischen) op-ed im Wall Street Journal von etwa 16 Wissenschaftlern (No Need to Panic About Global Warming , der vor einigen Wochen so Furore machte?

    Interessant ist, dass einer der Unterzeichner Harrison Schmidt ist, den ich in den Heartland-Dokumenten als Mitglied des Board-Directory wiederfand. Und noch bemerkenswerter, dass der Artikel vom Aufbau und der Argumentation exakt der im vollständigen Zitat zum K-12-Curriculum vorgegebenen Linie folgt.

    Ehrlich gesagt kenne ich das nur vom Hörensagen aber hab’s jetzt mal durchgelesen.

    Ich sehe diese ‘exakte’ Übereinstimmung in Aufbau und Argumentation nicht.
    Vor allem deshalb, weil die ganz zentrale Aussage in der Stellungnahme ja ist, daß eine panikgetriebene, überhastete Dekarbonisierung der Menschheit unterm Strich mehr schade als nütze. Dieses Kernargument taucht aber in den bei HI vorgeschlagenen Unterrichtsinformationen gar nicht auf.

    Um diese Kernaussage zu vertreten muß man natürlich argumentieren, daß sich die Menschheit eine solche Atempause tatsächlich leisten kann. Und natürlich kommen daher die üblichen Krikpunkte zur Sprache (die ich hier gar nicht diskutieren will). Mein Punkt ist nur, daß Argumentation und Schwerpunktsetzung im Artikel sich ganz deutlich von denen der vorgeschlagenen Lehrmittel unterscheidet. MaW: Du siehst Gespenster.
    Wenn man aus der jüngsten Affaire was gelernt hat, dann doch dies: Daß wir alle sehr anfällig dafür sind, uns irgendwie eine zu unserer Grundhaltung passende Verschwörungstheorie zusammenzugleicken. Umso selbstkritischer gehören die ‘interessanten Muster und Übereinstimmungen’ hinterfragt, die wir so oft zu sehen meinen.

  136. #137 Gunnar Innerhofer
    März 9, 2012

    mal ne Grunsatzfrage:

    Annahme: also so was wie ein HI ist angeblich daran interessiert, den “wissenschaftlichen Konsens” bzgl. AGW zu untergraben. Dabei spielen die üblichen Verdächtigen die Hauptrollen, sie es die Erdöllobby und andere. Vereinfacht kauft also die Löllobby Wissenschafter und diese sollen das AGW “klein reden”, sie sollen vielleicht sogarwider besseren Wissens lügen, damit irgendwer daraus wohl wirtschaftliche Vorteile ziehen könnte.

    Wie stellt ihr euch denn das nun vor? Also wie zB. profitiert die viel zitierte Öllobby von meinetwegen dem HI?
    Tipp: die ganz einfache, verlockende Antwort (a la Vennecke) ist freilich falsch.

  137. #138 Wolfgang Flamme
    März 9, 2012

    Btw: Ich denke auch, daß Georg da mit seinen juristischen Einschätzungen falsch liegen könnte. Es besteht ein großer Unterschied darin, sich Informationen zu erschleichen (wobei nachgewiesene Fahrlässigkeit des Betrogenen ganz sicher erhebliche strafmildernde Auswirkungen hat) und darin, diese Informationen dann öffentlich zu verbreiten, um dem Betrogenen vorsätzlich zu schaden (oder solche schädigenden Informationen womöglich sogar frei zu erfinden).

    Die Schwere der Tat hängt also ganz erheblich davon ab, inwieweit Gleick nachzuweisen ist, daß er mit der Verbreitung der Dokumente dem HI vorsätzlich schaden wollte. Daß er das Paket nicht nur an ihm nahestehende Blogger, sondern auch noch an verschiedene offizielle Medien verteilte, spricht zunächst ebensowenig für eine rein versehentliche Indiskretion wie sein ‘Geständnis’.
    Die heroischen Enthüller, die sich so mutig der Verleugnungsindustrie entgegenstemmen, übersehen, daß das HI dies alles auf Gleicks Rechnung setzen wird.

    Aber Primaklima last sich natürlich nicht zweimal bitten und veröffentlicht in einem Anfall von Heldentum light lediglich das Material, dessen Urheberschaft ganz bestimmt alle weit von sich weisen.

  138. #139 Dr. Webbaer
    März 9, 2012

    ThinkTanks bieten bspw. Analysen an, bieten weiterführende Kontakte an, beraten bei eigenen publikumswirksamen Maßnahmen, sind in der Regel fitter als der Zahlende, TT werden bezahlt.

  139. #140 Dr. Webbaer
    März 9, 2012

    @kai
    Dr. W war mal auf bestimmten Angeboten, die Messstationsdaten bereit hielten und deren erfolgte Gewichtung bzw. Nicht-Gewichtung dokumentierten. Es gab dann bspw. auch Daten von Messstationen im Tokyo-Umfeld und dort war es ca. 9 Grad Celsius wärmer geworden, wobei dann 8 Grad Celsius der Urbanisierung zugesprochen worden sind. – Was ziemlich wahlfrei oder willkürlich erschien. – Es scheint Dr. W schon recht problematisch Standortänderungen und Urbanisierung möglichst ordentlich in die Aggregationen (die globale Oberflächentemperatur ist eine Aggregation, die auf Modellen basiert, die terrestrische Oberflächentemperatur, das Globalklima, ist ein Klimamodell) einzuarbeiten. Hier kann gedreht werden. Hier wird sicherlich auch gedreht. Aber ne gute Analyse zu diesem Punkt ham’Se auch nicht, gell?!

    MFG
    Dr. Webbaer

  140. #141 Physiker
    März 9, 2012

    @SHader:

    Ich halte Glaubwürdigkeit für wichtig und trotzdem kommt es mir nicht auf den äusseren Schein an.

    Wie bestimmen Sie dann die “Glaubwuerdigkeit”?

    Ob HI illegale Methoden angewendet hat, müssen Grichte entscheiden und nicht Journalisten oder Blogger.

    Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun. Trotzdem duerfen Journalisten und Blogger Missstaende aufdecken – wer soll’s denn sonst tun?

    Wenn Herr Gleick Methoden des HI aufdeckt, dann tut er es nicht als private Person, sondern hat unmittelbar mit seiner Arbeit als Direktor des Pacific Institute und dessen Forschungen zur Klimaauswirkung zu tun.

    Gilt dieser unmittelbare Zusammenhang auch fuer eine Intimrasur?

  141. #142 Physiker
    März 9, 2012

    @Wolfgang Flamme:
    Wenn sich herausstellt, dass das HI tatsaechlich illegal Gelder verteilt hat, dann duerfte Gleick wesentlich glimpflicher davonkommen als der Hacker des CRU-Mailservers.

  142. #143 SHader
    März 9, 2012

    Hallo Physiker, ohne mich jetzt eingehender mit der Begriffsdefinition beschäftigt zu haben, würde ich Glaubwürdigkeit als Gesamtheit von subjektiven Einzelempfindungen betrachten, wie sehr man ohne vorherige Überprüfung einer Person eine Einzelaussage abnimmt. Ich bin auch sehr dafür, dass Journalisten und Blogger Missstände aufdecken. Für Erstere ist es sogar eine Art Verpflichtung, sowas zu tun. Formaljuristisch und zur Wahrung des Rechtsstaates muss man das offizielle Urteil den Gerichten überlassen, ob etwas strafrechtlich relevantes vorlag.

    Ihre letzte Frage soll natürlich auch provozieren, trotzdem denke ich, mich klar ausgedrückt zu haben, auf welche Art von Fehlverhalten sich das bezog. Aber wir können es auch gerne ins Detail durchdeklinieren, wenn Bedarf besteht. ;o)

    MfG
    S.Hader

  143. #144 Gunnar Innerhofer
    März 9, 2012

    OT

    aber das muss man sich mal ansehen:
    auf EIKE hat jemand einen langen Artikel geschrieben, zum Winter 2012 usw.

    Auch ich habe dort bisher den allerletzten Schwachsinn bereits gefunden gedacht, aber dieser Artikel stellt alles in den Schatten. Abgesehen von sprachlichen Niveau findet man eine Aneinandereihung von dertigem Unsinn, dass man beim Lesen bald
    mal den Gedanken verliert, überhaupt noch was dazu zu sagen. Vom Anfang bis zum Ende unheimlich dumm, so was von daneben, dass einem die Worte fehlen…
    Das die Chefs dort so einen Quatsch zulassen, ist auch interessant, aber was solls, ein gewisses Amusement hat es dann doch immer wieder, die allerletzte Ecke der Klimadiskussion zu besuchen:-)

  144. #145 Physiker
    März 10, 2012

    @SHader:

    [...] würde ich Glaubwürdigkeit als Gesamtheit von subjektiven Einzelempfindungen betrachten, wie sehr man ohne vorherige Überprüfung einer Person eine Einzelaussage abnimmt.

    Genau das nennt sich äusserer Schein. Ich verstehe nicht, warum Sie einerseits soviel Wert auf eine unüberprüfte subjektive Einzelempfindung legen um gleich anschliessend den Rechtsstaat in Gefahr zu sehen, wenn geleakte Dokumente – sofern sie echt sind – starke Hinweise auf Bestechung enthalten.

    Formaljuristisch und zur Wahrung des Rechtsstaates muss man das offizielle Urteil den Gerichten überlassen, ob etwas strafrechtlich relevantes vorlag.

    Komisch, dass Sie das zum zweiten Mal nur einseitig ins Feld bringen: über die Illegalität von Gleicks Vorgehen ist das Urteil wohl bereits gefallen…
    Wenn ich schon auf Heuchelei/Doppelmoral aufmerksam mache, dann müssen Sie das doch nicht gleich indirekt bestätigen.

    [...] trotzdem denke ich, mich klar ausgedrückt zu haben, auf welche Art von Fehlverhalten sich das bezog.

    Nein. Sie haben auf Nachfrage immer noch kein wissenschaftliches Fehlverhalten benennen können.

  145. #146 Physiker
    März 10, 2012

    @SHader:

    [...] würde ich Glaubwürdigkeit als Gesamtheit von subjektiven Einzelempfindungen betrachten, wie sehr man ohne vorherige Überprüfung einer Person eine Einzelaussage abnimmt.

    Genau das nennt sich äusserer Schein. Ich verstehe nicht, warum Sie einerseits soviel Wert auf eine unüberprüfte subjektive Einzelempfindung legen um gleich anschliessend den Rechtsstaat in Gefahr zu sehen, wenn geleakte Dokumente – sofern sie echt sind – starke Hinweise auf Bestechung enthalten.

    Formaljuristisch und zur Wahrung des Rechtsstaates muss man das offizielle Urteil den Gerichten überlassen, ob etwas strafrechtlich relevantes vorlag.

    Komisch, dass Sie das zum zweiten Mal nur einseitig ins Feld bringen: über die Illegalität von Gleicks Vorgehen ist das Urteil wohl bereits gefallen…
    Wenn ich schon auf Heuchelei/Doppelmoral aufmerksam mache, dann müssen Sie das doch nicht gleich indirekt bestätigen.

    [...] trotzdem denke ich, mich klar ausgedrückt zu haben, auf welche Art von Fehlverhalten sich das bezog.

    Nein. Sie haben auf Nachfrage immer noch kein wissenschaftliches Fehlverhalten benennen können.

  146. #147 Alexandra
    März 10, 2012

    Dr. Webbaer· 09.03.12 · 12:23 Uhr

    Ich sehe das ähnlich.

    Seriöse Klima-Forschung fängt an mit klar definierten Kriterien für Temperaturerfassungsstationen bei denen urbane Einflüsse wie Wärmeinseleffekte von vorherhein möglichst ausgeschlossen sind.

    Ein seriöser Wissenschaftler wird niemals in der Stadt die Temperaturen erfassen und sie anschließend aufbereiten, den Wärmeinseleffekt nachträglich herausrechnen, wie uns ein gewisser Rahmstorf zu verquickern sucht.

    Bereits die Verwendung von Temperaturdaten aus großen Städten oder Ballungsräumen wie dem Ruhrgebiet entlarvt also die ganze Klimawissenschaft als das was es ist.

    Nur Theater, dass der Durchsetzung bestimmter – in Anbetracht der enormen Geldsummen die mit Klimaschutz bewegt werden – offensichtlich wirtschaftlicher Interessen dient.

    Und das ist auch der Grund, warum die Klimaprognosen nicht eingetreten sind und man gern mit Riesencomputern arbeitet.

    Die haben die meisten nämlich nicht.

    Wer aber wissenschaftliches Arbeiten gewohnt ist, weiß bei dem Gedöns von Klimamodellen und Riesencomputern sofort, dass dort keine seriöse Wissenschaft betrieben wird.

    Und Hoffi weiß das auch.

    Der macht lediglich für sich das beste daraus, um für sein eigenes Fachgebiet ein bisserl Geld abzuweigen. Würde ich auch nicht anders machen.

    Nur Venni, Breitflach, Axelzucker und Co. schnallen es nicht.

  147. #148 Alexandra
    März 10, 2012

    Dr. Webbaer· 09.03.12 · 12:23 Uhr

    Ich sehe das ähnlich.

    Seriöse Klima-Forschung fängt an mit klar definierten Kriterien für Temperaturerfassungsstationen bei denen urbane Einflüsse wie Wärmeinseleffekte von vorherhein möglichst ausgeschlossen sind.

    Ein seriöser Wissenschaftler wird niemals in der Stadt die Temperaturen erfassen und sie anschließend aufbereiten, den Wärmeinseleffekt nachträglich herausrechnen, wie uns ein gewisser Rahmstorf zu verquickern sucht.

    Bereits die Verwendung von Temperaturdaten aus großen Städten oder Ballungsräumen wie dem Ruhrgebiet entlarvt also die ganze Klimawissenschaft als das was es ist.

    Nur Theater, dass der Durchsetzung bestimmter – in Anbetracht der enormen Geldsummen die mit Klimaschutz bewegt werden – offensichtlich wirtschaftlicher Interessen dient.

    Und das ist auch der Grund, warum die Klimaprognosen nicht eingetreten sind und man gern mit Riesencomputern arbeitet.

    Die haben die meisten nämlich nicht.

    Wer aber wissenschaftliches Arbeiten gewohnt ist, weiß bei dem Gedöns von Klimamodellen und Riesencomputern sofort, dass dort keine seriöse Wissenschaft betrieben wird.

    Und Hoffi weiß das auch.

    Der macht lediglich für sich das beste daraus, um für sein eigenes Fachgebiet ein bisserl Geld abzuweigen. Würde ich auch nicht anders machen.

    Nur Venni, Breitflach, Axelzucker und Co. schnallen es nicht.

  148. #149 Alexandra
    März 10, 2012

    Dr. Webbaer· 09.03.12 · 12:23 Uhr

    Ich sehe das ähnlich.

    Seriöse Klima-Forschung fängt an mit klar definierten Kriterien für Temperaturerfassungsstationen bei denen urbane Einflüsse wie Wärmeinseleffekte von vorherhein möglichst ausgeschlossen sind.

    Ein seriöser Wissenschaftler wird niemals in der Stadt die Temperaturen erfassen und sie anschließend aufbereiten, den Wärmeinseleffekt nachträglich herausrechnen, wie uns ein gewisser Rahmstorf zu verquickern sucht.

    Bereits die Verwendung von Temperaturdaten aus großen Städten oder Ballungsräumen wie dem Ruhrgebiet entlarvt also die ganze Klimawissenschaft als das was es ist.

    Nur Theater, dass der Durchsetzung bestimmter – in Anbetracht der enormen Geldsummen die mit Klimaschutz bewegt werden – offensichtlich wirtschaftlicher Interessen dient.

    Und das ist auch der Grund, warum die Klimaprognosen nicht eingetreten sind und man gern mit Riesencomputern arbeitet.

    Die haben die meisten nämlich nicht.

    Wer aber wissenschaftliches Arbeiten gewohnt ist, weiß bei dem Gedöns von Klimamodellen und Riesencomputern sofort, dass dort keine seriöse Wissenschaft betrieben wird.

    Und Hoffi weiß das auch.

    Der macht lediglich für sich das beste daraus, um für sein eigenes Fachgebiet ein bisserl Geld abzuweigen. Würde ich auch nicht anders machen.

    Nur Venni, Breitflach, Axelzucker und Co. schnallen es nicht.

  149. #150 Stefan W.
    März 10, 2012

    Schöner Artikel, aber Mutter Theresa eignet sich wirklich nicht als moralische Instanz. Bei Gelegenheit mal die Dokumentation von Hitchens ansehen.

  150. #151 Alexandra
    März 10, 2012

    Dr. Webbaer· 09.03.12 · 12:23 Uhr

    Ich sehe das ähnlich.

    Seriöse Klima-Forschung fängt an mit klar definierten Kriterien für Temperaturerfassungsstationen bei denen urbane Einflüsse wie Wärmeinseleffekte von vorherhein möglichst ausgeschlossen sind.

    Ein seriöser Wissenschaftler wird niemals in der Stadt die Temperaturen erfassen und sie anschließend aufbereiten, den Wärmeinseleffekt nachträglich herausrechnen, wie uns ein gewisser Rahmstorf zu verquickern sucht.

    Bereits die Verwendung von Temperaturdaten aus großen Städten oder Ballungsräumen entlarvt also die ganze Klimawissenschaft als das was es ist.

    Nur Theater, dass der Durchsetzung bestimmter – in Anbetracht der enormen Geldsummen die mit Klimaschutz bewegt werden – offensichtlich wirtschaftlicher Interessen dient.

    Und das ist auch der Grund, warum die Klimaprognosen nicht eingetreten sind und man gern mit Riesencomputern arbeitet.

    Die haben die meisten nämlich nicht.

    Wer aber wissenschaftliches Arbeiten gewohnt ist, weiß bei dem Gedöns von Klimamodellen und Riesencomputern sofort, dass dort keine seriöse Wissenschaft betrieben wird.

  151. #152 Physiker
    März 10, 2012

    @SHader:

    [...] würde ich Glaubwürdigkeit als Gesamtheit von subjektiven Einzelempfindungen betrachten, wie sehr man ohne vorherige Überprüfung einer Person eine Einzelaussage abnimmt.

    Genau das nennt sich äusserer Schein. Ich verstehe nicht, warum Sie einerseits soviel Wert auf eine unüberprüfte subjektive Einzelempfindung legen um gleich anschliessend den Rechtsstaat in Gefahr zu sehen, wenn geleakte Dokumente – sofern sie echt sind – starke Hinweise auf Bestechung enthalten.

    Formaljuristisch und zur Wahrung des Rechtsstaates muss man das offizielle Urteil den Gerichten überlassen, ob etwas strafrechtlich relevantes vorlag.

    Komisch, dass Sie das zum zweiten Mal nur einseitig ins Feld bringen: über die Illegalität von Gleicks Vorgehen ist das Urteil wohl bereits gefallen…
    Wenn ich schon auf Heuchelei/Doppelmoral aufmerksam mache, dann müssen Sie das doch nicht gleich indirekt bestätigen.

    [...] trotzdem denke ich, mich klar ausgedrückt zu haben, auf welche Art von Fehlverhalten sich das bezog.

    Nein. Sie haben auf Nachfrage immer noch kein wissenschaftliches Fehlverhalten benennen können.

  152. #153 Stefan W.
    März 10, 2012

    Schöner Artikel, aber Mutter Theresa eignet sich wirklich nicht als moralische Instanz. Bei Gelegenheit mal die Dokumentation von Hitchens ansehen.

  153. #154 Stefan W.
    März 10, 2012

    Schöner Artikel, aber Mutter Theresa eignet sich wirklich nicht als moralische Instanz. Bei Gelegenheit mal die Dokumentation von Hitchens ansehen.

  154. #155 Physiker
    März 10, 2012

    @SHader:

    [...] würde ich Glaubwürdigkeit als Gesamtheit von subjektiven Einzelempfindungen betrachten, wie sehr man ohne vorherige Überprüfung einer Person eine Einzelaussage abnimmt.

    Genau das nennt sich äusserer Schein. Ich verstehe nicht, warum Sie einerseits soviel Wert auf eine unüberprüfte subjektive Einzelempfindung legen um gleich anschliessend den Rechtsstaat in Gefahr zu sehen, wenn geleakte Dokumente – sofern sie echt sind – starke Hinweise auf Bestechung enthalten.

    Formaljuristisch und zur Wahrung des Rechtsstaates muss man das offizielle Urteil den Gerichten überlassen, ob etwas strafrechtlich relevantes vorlag.

    Komisch, dass Sie das zum zweiten Mal nur einseitig ins Feld bringen: über die Illegalität von Gleicks Vorgehen ist das Urteil wohl bereits gefallen…
    Wenn ich schon auf Heuchelei/Doppelmoral aufmerksam mache, dann müssen Sie das doch nicht gleich indirekt bestätigen.

    [...] trotzdem denke ich, mich klar ausgedrückt zu haben, auf welche Art von Fehlverhalten sich das bezog.

    Nein. Sie haben auf Nachfrage immer noch kein wissenschaftliches Fehlverhalten benennen können.

  155. #156 Stefan W.
    März 10, 2012

    Schöner Artikel, aber Mutter Theresa eignet sich wirklich nicht als moralische Instanz. Bei Gelegenheit mal die Dokumentation von Hitchens ansehen.

  156. #157 Stefan W.
    März 10, 2012

    auch hier: Pardon für das Massenposting – ich bekam jeweils die seltsame Nachricht “Movable Type: cannot write to …. – read only filesystem” oder so ähnlich. Dann habe ich es später nochmal probiert – gleiches Ergebnis usw.

  157. #158 SHader
    März 11, 2012

    Hallo Physiker,

    vielleicht wenden wir jetzt zu viel Energie für eine Begriffsauseinandersetzung auf, die gar nicht nötig wäre. Vermutlich liegen wir mit unseren Ansichten enger beieinander, als wir meinen. Ich halte einfach Vertrauen für wichtig in den Situationen wo vorerst(!) keine klare Bewertungen der Wirklichkeit möglich sind. Ich bin überhaupt nicht der Meinung, dass dieses Vertrauen diese Klärung ersetzen soll oder gar, dass diese dann nicht mehr nötig ist. Kontrolle ist immer besser als Vertrauen, aber nicht immer hat man Zeit und Geld, diese allumfassend durchzuführen. Wenn jemand ein Paper veröffentlicht, dann können die Reviewer vorher verschiedene Dinge bewerten und auf Plausibilität testen. Sie können aber vorerst nicht beurteilen, ob die Ergebnisse tatsächlich real sind oder nicht. Das war ein Grund dafür, warum jemand wie Jan Hendrik Schön solange als angesehener Wissenschaftler wahrgenommen wurde.

    “Komisch, dass Sie das zum zweiten Mal nur einseitig ins Feld bringen: über die Illegalität von Gleicks Vorgehen ist das Urteil wohl bereits gefallen…”

    Nicht bei mir. Ich vermute zwar, dass seine Methoden illegal waren, aber entscheiden müssen das die zuständigen Gerichte. Trotzdem darf man doch dazu eine Meinung vertreten, oder nicht?

    “Nein. Sie haben auf Nachfrage immer noch kein wissenschaftliches Fehlverhalten benennen können.”

    Wenn jemand etwas nachweisen will und bedient sich dabei Mittel, die vermutlich illegal sind, dann sehe ich das durchaus als Fehlverhalten wissenschaftlicher Art an. Ein Historiker darf auch nicht so einfach in ein staatliches Archiv einbrechen und sich die Informationen besorgen, die er benötigt, wenn er dazu keine Erlaubnis hat.

  158. #159 geciktirici sprey
    Mai 25, 2012

    Reviewer vorher verschiedene Dinge bewerten und auf Plausibilität testen. Sie können aber vorerst nicht beurteilen, ob die Ergebnisse tatsächlich real sind oder nicht. Das war ein Grund dafür, warum jemand wie Jan Hendrik Schön solange als angesehener Wissenschaftler wahrgenommen wurde.

    “Komisch, dass Sie das zum zweiten Mal nur einseitig ins Feld bringen: über die Illegalität von Gleicks Vorgehen ist das Urteil wohl bereits gefallen…”

    Nicht bei mir. Ich vermute zwar, dass seine Methoden illegal waren, aber entscheiden müssen das die zuständigen Gerichte. Trotzdem darf man doch dazu eine Meinung vertreten, oder nicht?

    “Nein. Sie haben auf Nachfrage immer noch kein wissenschaftliches Fehlverhalten benennen können.”

    Wenn jemand etwas nachweisen

  159. #160 kısırlık ilacı
    Mai 25, 2012

    Reviewer vorher verschiedene Dinge bewerten und auf Plausibilität testen. Sie können aber vorerst nicht beurteilen, ob die Ergebnisse tatsächlich real sind oder nicht. Das war ein Grund dafür, warum jemand wie Jan Hendrik Schön solange als angesehener Wissenschaftler wahrgenommen wurde.

    “Komisch, dass Sie das zum zweiten Mal nur einseitig ins Feld bringen: über die Illegalität von Gleicks Vorgehen ist das Urteil wohl bereits gefallen…”

    Nicht bei mir. Ich vermute zwar, dass seine Methoden illegal waren, aber entscheiden müssen das die zuständigen Gerichte. Trotzdem darf man doch dazu eine Meinung vertreten, oder nicht?
    geciktirici sprey

  160. #161 select lash
    Mai 25, 2012

    Reviewer vorher verschiedene Dinge bewerten und auf Plausibilität testen. Sie können aber vorerst nicht beurteilen, ob die Ergebnisse tatsächlich real sind oder nicht. Das war ein Grund dafür, warum jemand wie Jan Hendrik Schön solange als angesehener Wissenschaftler wahrgenommen wurde.

  161. #162 geciktirici stag
    Mai 25, 2012

    Nun, *bronchiales hüsteln* – Ein Dreiländereck ist ein Eck zwischen 3 Ländern, aber kein Dreieck, und versprochen waren gar viele Dreiecke! Ein 4-Takt-Motor ist auch nicht 4 Motoren. zayıflama