Bummelte ich doch an jenem sehr frühlingshaften Donnerstag abend durch die wirklich schöne Utrechter Altstadt. Alles war, wie es seien sollte: Der laue Wind, die zwitschernden Vögel, die grachtenden Grachten, die sich für das Abendbesäufnis vorbereitenden Jugendlichen und der zarte Hauch von Haschisch, der aus den zahlreichen Coffeeshops quoll. Ich schlenderte also zur gröszten Buchhandlung Utrechts. Mal sehen was der Holländer so liest.

Im Foyer gab es eine Dichterlesung. Der Dichter las selbst und wurde dazu von einer Dame mit Keyboard begleitet. Ihr kennt auch keine holländischen Dichter? Nun, nach kurzem Lauschen war mir klar: Das ist kein Zufall, und da braucht sich die Welt auch nicht für schämen.

i-8084fc4b97cb2d2f16d90f6b2a1705ea-kaltesonne.jpg

Bild: “Die kalte Sonne” von Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning. Auch in Holland ein Verkaufsknüller. “Fritz Vahrenholt (n. 8 de mayo de 1949, Gelsenkirchen-Buer) es un industrial de la energía, ambientalista, y climatólogo alemán.” Wiki España spricht es aus. “Gestern wusste ich noch nicht wie man Klimattolooge schreibt, heute bin ich einen”.

Ich floh also in die untere Etage, in der die Naturwissenschaften zusammen mit der Esoterik und der Psychoanalyse eine Kellerexistenz führt. Aber immerhin, drei grosse Regale voll mit Genetik, Einführung in die Algebra, Green, Dawkins, Hawkinsg und Feynmans Vorlesungen als Hörkasette.

In praktisch jeder Buchhandlung haben es die Klimwissenschaft ja mittlerweile zu mindestens einem eigenen Brett geschafft. Klimaskeptiker und Klimawissenschaftler teilen sich meist hälftig das Brett. Doch, halt. Was ist das? In Holland finden sich natürlich sehr viele englischsprachige Bücher. Man macht sich nichtmals die Mühe, die irgendwie extra zu sortieren. Holländische und englische Bücher stehen wild durcheinander gewürfelt in den verschiedenen Sparten. Aber deutsch? Doch, doch, das einzige Buch deutscher Sprache in der gesamten naturwissenschaftlichen Abteilung stand da bei den Klimawissenschaften, und zwar gleich doppelt: “Die kalte Sonne” von Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning.

Das war ein harter Schlag, der meinen Frühlingsgefühlen ein rasches Ende setzte. Das ist also das einzige “naturwissenschaftliche” Werk, das es über den Rhein geschafft hatte? Erbost lief ich zur Belletristik rauf. Sollte tatsächlich? Goethe, Schiller, Mann, alle sind sie da, aber nur auf Holländisch zu haben. Einzig Vahrenholt/Lüning stehen dort in Deutsch. Das einzige deutsche Buch, das ich in der gröszten Buchhandlung Utrechts finden konnte! Jetzt reicht’s aber, sagte ich mir, und schrieb den folgenden, ersten Beitrag von mehreren, die einer umfassenden Würdigung dieses Werks gewidmet sein werden.

i-862112d32143288275d9bd925bd5e562-kosmischestrahlung23-1024x768.jpg

Bild 1: Graphik von Vahrenholt und Lüning zum offensichtlichen Zusammenhang zwischen den cosmic rays und der globalen Temperatur. Sie schreiben dazu:”Die Abnahme der kosmischen Strahlung von 1970 bis 2000 ist durch die Steigerung der Sonnenaktivität verursacht und fällt genau in die Haupterwärmungsepisode. Seit dem Jahr 2000 nimmt die kosmische Strahlung wieder zu und die Temperaturen stagnieren “. Die Grafik findet sich so auch in ihrem Buch “Die kalte Sonne” auf Seite 52 (Abb7), ohne die Pfeile aber mit der gleichen Aussage im Text.


Die beiden Grossklimaforscher Vahrenholt und Lüning, die nebenberuflich bei der RWE tätig sind, haben also herausgefunden, dass die Klimaforscher im Allgemeinen und der IPCC insbesondere völlig falsch liegen, haben den Beitrag der Sonne und der natürlichen Klimavariationen neu bewertet und ein präzises “Modell” aufgestellt, mit dem sie mit im Vergleich zum IPCC deutlich verbesserten Fehlerbalken die Entwicklung der globalen Temperatur bis zum Jahre 2100 angeben (siehe Seite 318 der “Kalten Sonne”). Das Klimaorakel-Duo von der RWE prophezeit +0.8°±0.2°C Erwärmung zum Ende des Jahrhunderts, wobei ich persönlich die im Vergleich zum IPCC so deutlich geringere Erwärmung von +0.8° weniger beeinduckend finde als die geradezu fantastische Reduktion der Unsicherheiten: ±0.2°C! Das soll den beiden erst mal einer nachmachen. Dieses nur durch einen ungeheuer hohen Testosteronspiegel zu erklärende Selbstbewusstsein, das einfach keine Unwägbarkeiten mehr kennt, ist auch schon anderen aufgefallen. Während der IPCC innerhalb eines ökonomischen Szenarios schamhaft mit einer Unsicherheitsspanne von 3°C herumtändelt, ist das Kaltesonneversum praktisch frei von Unsicherheiten. Toll!

i-587babc599473c0c4284ea196079b40c-climax_Page_6.jpg

Bild 2: CRU globale Temperaturen und Climax (Colorado) Neutronen Monitor Daten. Ein klarer Zusammenhang?

Andere haben sich ebenfalls mit dem Buch beschäftigt (hier eine sehr gute allgemeine Kritik und hier eine politische Einschätzung von der Financial Times Deutschland) und die meisten Kritiker haben neben dieser völligen Abwesenheit von Unsicherheiten insbesondere bemängelt, dass häufig die vermeintlichen Belege und Zitate für Aussagen überhaupt nicht belegen, was sie sollen. Dies hier ist noch nicht meine abschliessende Kritik des Buchs, aber diese beiden Punkte kann ich schon mal bestätigen. Florian hat sich übrigens auch mit einer der Hauptthesen der “Kalten Sonne” beschäftigt, mit dem Zusammenhang zwischen cosmic rays und der Wolkenbedeckung (siehe hier). In diesem Beitrag soll es aber erstmal um etwas anderes gehen.

i-587babc599473c0c4284ea196079b40c-climax_Page_6.jpg

Bild 2: Ohne die Pfeile von der RWE Klimagruppe ist der “offensichtliche” Zusammenhang nicht ganz so leicht zu erkennen: CRU globale Temperatur und die Messungen des Climax Neutronen Detektors. Die Abnahme der cosmic rays von 1970 bis 2000 und die Zunahme der Temperaturen.

Ein Buch ist ja heute nicht mehr genug, und so betreiben die beiden Klimamodellbauer Vahrenholt und Lüning eine Seite, die auch auf dem Web 2.0 die “Kalten Sonne” (der Titel, au Mann) verteidigt. Ein wesentlicher Bestandteil der “Kalten Sonne” ist dabei die bekannte Hypothese, dass das Magnetfeld der Sonne den Fluss intergalaktischer Teilchen, der auf die Erde niedergeht, kontrolliert, diese wiederum den Grad der Ionisierung der Atmosphäre, welche dann die Zahl der Wolkenkeime und letztlich die Wolkenbedeckung beherrscht. Und da die Wolkenbedeckung ein wichtiger Faktor in der Energiebilanz der Erde ist und zumindest ein Mehr/Weniger an niedrigen strato-cumulus Wolken die Erde wohl abkühlen/erwärmen würde, wäre dann ein Mechanismus gefunden, der kleine Variationen der Sonnenaktivität in ein riesiges Klimasignal verwandelt hätte. Es ist nicht ohne Ironie, dass Klimaskeptiker, die eine Verstärkung einer treibhausgasbedingten Erwärmung durch positive Rückkopplungen, wie etwa den Wasserdampf Feedback, um einen Faktor 2 als völlig unbewiesene Spekulation abtun, ohne Probleme bereit sind, einen solchen wahrlich galaktischen Verstärkungsmechanismus in der Gröszenordnung von einem Faktor von ~1000 als platte Tatsache zu ackzeptieren. Hier und hier und hier habe ich schon mal etwas zu diesem Thema geschrieben.

i-5718344db34d53f15ded4684964f13dc-climax_Page_1.jpg

Bild 3: Daten des Climax Neutronen Detektors und lineare Regresionen von 1968 bis 2000, 1987.5 bis 2000 und von 2000 bis 2007. Nimmt man, wie im Text von Vahrenholt/Lüning angegeben 1970 bis 2000, dann erhält man einen Trend von -0.0033 Neutronen Counts pro Stunde pro Jahr.

Nun, unabhängig davon, wie man jetzt die Beweislage um diesen Mechanismus als solchen sieht, so stellt sich die Frage, wie er denn zur aktuellen Erwärmung seit den 70ern des letzten Jahrhunderts habe beitragen können, wenn doch die Sonnenaktivität seit mehr als 50 Jahren eigentlich gleich geblieben ist (von der bekannten 11 Jahresoszillation mal abgesehen). Ein Masz der Sonnenaktivität sind etwa die seit Galileis Zeiten vermessene Zahl der Sonnenflecken oder auch direkte kalorimetrische Messungen der sogenannten total solar irradiance (TSI, siehe hier). Und da wartet RWE jetzt mit einer bemerkenswerten Graphik auf. Denn es gibt natürlich auch mehr oder minder direkte Messungen des Einfalls der kosmischen Teilchen, nämlich Neutronen Detektoren. Die cosmic rays bestehen zum groszen Teil aus hochenergetischen Protonen, die, einmal in die Atmosphäre eingetreten, gegen Luftmoleküle stossen und so einen ganzen Strausz von Sekundärpartikeln produzieren. Die dabei unter anderem produzierten Neutronen werden dann in Detektoren gemessen, die teilweise seit den 50er Jahren aufgestellt sind (hier ein schöner Artikel zur Geschichte und Funktionsweise dieser Neutron Montitors ).

i-c07c100face8eaa37457a677c513e2e8-climax_Page_2.jpg

Bild 4: Mal runter und mal rauf. Ein paar Jahre vor oder zurück entscheiden, ob da denn nun ein Trend in die “richtige Richtung” geht oder nicht. Es gibt also überhaupt keinen signifikanten Trend in diesen Daten. Anfangs- und Enddatum bestimmen alles.

Bild 1 wurde nun von Vahrenholt/Lüning produziert und zeigt die Neutronen Messungen des Climax Monitors in Colorado, der weltweit am längsten operierenden Station. Dies ist was die beiden Klimaforscher dazu schreiben: “Die Abnahme der kosmischen Strahlung von 1970 bis 2000 ist durch die Steigerung der Sonnenaktivität verursacht und fällt genau in die Haupterwärmungsepisode. Seit dem Jahr 2000 nimmt die kosmische Strahlung wieder zu und die Temperaturen stagnieren”.

i-57e6bf794bee398957da39f455d48195-climax_Page_4.jpg

Bild 5: Verschiedene smoothings (lowess Routine in R) durch die Climax Neutronen Daten. Wer sieht einen Zusammenhang mit den globalen Temperaturen?

Das ist ja nicht unbedingt das, was man gedacht hätte, wenn man mal einfach naiv auf die Daten schaute (Bild 2). Die Pfeile, die diese auf den ersten Blick nicht auffallenden Trends verdeutlichen, sind aber natürlich das Resultat einer objektiven Analyse von Herrn Vahrenholt und Herrn Lüning. Das muss es ja sein, denn sonst würde der obige Satz einfach darauf beruhen, dass einer der beiden einen willkürlichen Strich durch die Daten gezogen hätte. Hmmm, jetzt wo ich diesen letzten Satz so lese …. Vielleicht schaun wir mal doch mal besser nach?

i-34030cc8577e5457e6f85977783d3a68-climax_Page_7.jpg

Bild 6: CRU globale Temperaturen und Climax Neutronen Daten von 1951 bis 2006 identisch mit lowess (R smoothing Routine) behandelt.

Ich habe mal die Daten des Climax Neutron Counters heruntergeladen (hier, siehe Bild 2). Die y-Achse gibt die detektierten Neutronen-Counts pro Stunde an und ist skaliert mit dem Faktor 100. Die Regression ist wie beim Pfeil von Lüning und Vahrenholt von 1968 bis 2000 berechnet. Der Trend ist fast null (sogar leicht positiv und nicht negativ, nimmt man 1970 als Stratpunkt ist es umgekehrt), was man nicht erwarten sollte, wenn die Sonnenaktivität tatsächlich signifikativ über diesen Zeitraum zugenommen hätte, wie Vahrenholt/Lüning behaupten. Der zweite Pfeil in der Grafik von Vahrenholt und Lüning zeigt die “abnehmenden cosmic rays” von 1987-2000, also der Phase der stärksten globalen Erwärmung (ca. +0.3°C in 13 Jahren). Leider ergibt sich auch hier eine Regression mit zunehmender kosmische Strahlung statt, wie behauptet, mit abnehmender. Aber immerhin, ab 2000 stimmt es dann wieder. Die kosmische Strahlung nimmt tatsächlich zu, und diese Zunahme ist also gemäsz der Analyse der beiden Klimaforscher Vahrenholt und Lüning eindeutig für die Stagnation der Temperaturen ab 2000 verantwortlich. Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn.

Mal vom Spass abgesehen, ist es natürlich so, dass die enormen 11 Jahresschwankungen bei der Zeitserie der kosmischen Strahlung jeden Trend vom Anfangs und Endpunkt der Regression abhängig machen. In Bild 4 habe ich einmal den Trend der Daten von 1958 an berechnet und einmal vom Beginn der Zeitserie. Einmal geht’s leicht rauf, einmal geht’s leicht runter. Ein Wahnsinn, daraus dann einen Zusammenhang zu was auch immer herzustellen. Jedweder Trend jenseits des 11 Jahreszyklus dieser Climax Zeitserie ist offensichtlich NICHT signifikant.

Vielleicht sieht das etwas anders aus, wenn man ein rafiniertes smoothing Program nimmt und auf die Zeitserie loslässt? Ich habe den lowess smoother von R genommen und mal verschiedene Glättungen durch die Daten gelegt. Egal wie ich auch glätte, niemals kommt etwas dabei heraus, dass auch nur im Entferntesten den globalen Temperaturen ähnelte (Bild 5).

i-fc48c00217695076b26facc0981350dc-climax_Page_5.jpg

Bild 7: Ein anderer Neutronen Monitor in Oulu (Finnland). Eine andere georgraphische Lage, ein lokal anderes geomagnetisches Feld, schon sieht das Resultat ein wenig anders aus.

Bild 2 zeigte ja die beiden Zeitserien (Climax cosmic rays und CRU Temperaturen) zusammen. Wie kann man da nur einen Zusammenhang produzieren? Bild 6 zeigt zB zwei identische Smoothings der beiden Zeitserien. Ich überlass es euch mal zu urteilen, wie das gehen soll und wie also diese geglätteten Verläufe irgendwie die Temperaturen haben treiben können, so ganz ohne die Pfeile von Vahrenholt und Lüning.

i-d1c41af4584be16933ae572543ef07d8-climax_Page_8.jpg

Bild 8: Oulu (Finnland) und Climax (Colorado) im Vergleich. Gleiche Zeitspannen, andere Trends. Oulu geht sogar noch mehr in die “falsche” Richtung im Vergleich zu den Pfeilen der RWE Klimagruppe. So oder so, es ist nicht signifikant.

Doch damit nicht genug. Es gibt ja ein ganzes Netzwerk von weltweit aufgestellten Neutronen Monitoren, von denen viele durchaus auch einige Dekaden auf dem Buckel haben. Die gemessenen Neutronen an den verschiedenen Orten hängen dann natürlich vom jeweiligen geomagnetischen Feld ab, welches mehr oder weniger die einfallenden cosmic rays abschirmt. Dieses Feld ist nicht so konstant und so gleichförmig, dass es nicht auch zu einer gewissen Variabilität zwischen den verschiedenen Detektoren käme. Als Beispiel zeige ich hier mal den Vergleich der Climax Daten mit denen in Oulu, Finnland, gemessen. Die Climax Zeitserie zwischen 1968 und 2000 zeigt etwa einen leichten Abfall, während Oulu schon einen viermal stärkeren zeigt, beides in die entgegengesetzte Richtung von den Vahrenholt/Lüning Pfeilen. Und so behaupte ich mal, dass man fast für jeden Zeitraum jenseits der 11 Jahresperiode, dieser so stark variierenden Zeitserien (das volle Netzwerk von einigen Dutzend Stationen findet sich hier), mal eine findet, die ansteigt, und eine, die abfällt. Eine ideale Spielwiese für jeden, der sich gerne eine passende Theorie zu einem durch die kosmischen Strahlen zu erklärendem Phänomen basteln möchte. Zahl der Gehirntumore in Kanada, Fehlgeburten in Ulan Bator und eben die globalen Temperaturen: Mal schaun, was wir in der Neutronen-Datenbasis haben. Irgendwas wird schon passen.

Fazit: Die Striche und Pfeile von Lüning und Vahrenholt sind frei erfunden und ihrem künstlerischen Talent geschuldet. Sie sollen ohne jede statistische oder physikalische Basis die Idee des Einfluss der kosmischen Strahlung auf das Klima der letzten 50 Jahre stützen. Kann man von einer bewussten Fälschung und Manipulation durch die beiden Klimaforscher sprechen? Eindeutig nein. Ich bin absolut sicher, dass sie selbst von ihren Pfeilen überzeugt sind und an deren Aussagekraft glauben. “Ob da ein Trend ist oder nicht, das entscheide ich”, denken die beiden sich, und da kann man natürlich mit spröden Fakten auch nicht viel richten.

PS. Damit ist das an sich interessante Thema der cosmic rays nicht durch. Ihr möglicher Einfluss ist schlicht nachwievor sehr schlecht bekannt. Es ist hiermit nur zum wiederholten Male gezeigt, dass, selbst wenn dieser Mechanismus existiert, er aber keinen nennenswerten Einfluss auf das Klima der letzten 50 Jahre gehabt haben kann. Es ist Schade, das so eine an sich ganz interessante These dermaszen massenhaft von Klimakomikern und RWE Experten bevölkert ist. Aber andererseits …, sonst hätten wir ja nichts zu diskutieren (i.e. lachen).

Kommentare (144)

  1. #1 Evil Dude
    März 22, 2012

    Endlich mal was mit einem Mindestmaß an Substanz zu mäkeln hier!
    Mit den Bildbeschriftungen hat es nicht so ganz geklappt (2x Bild 1, ab Bild 2 muss man erst mal “rätseln”, welche Beschriftung zu welchem Bild gehört) und der Link zu Florian ist verschütt gegangen.
    Und damit ich es nicht vergesse: ERSTER! 😉

  2. #2 rolak
    März 22, 2012

    ab Bild 2 muss man erst mal “rätseln”

    ab Bild 5 jedoch schon nicht mehr und auch sonst ist die Korellation (Text|Graphik) eindeutig. #2 hat halt seiner # gemäß zwei Texte.

    Hawkins

    Ganz was anderes: Sam oder doch Stephen? Ist aber auch schreibgefährlich, Dawkins neben Hawking :p
    Mal schauen, ob (außer Formales aufzupicken auch noch) von den üblichen Verdächtigen versucht wird, derart vertändlich aufgezeigtes Offensichtliches zu negieren.

  3. #3 Georg Hoffmann
    März 22, 2012

    @Evil Dude

    Danke. Korrigiert soweit.

  4. #4 facepalm
    März 22, 2012

    und ewiglich währet die Unschuldsvermutung…..
    zugunsten der Pseudo-Skeptiker: es könnte ja durchaus sein, dass mal ein von Klimawissenschaften unbeleckter Autor echte, einfach seiner fachlichen “Unschuld” geschuldete Fehler und Irrtümer begeht, bei denen man ein paar Augen zudrücken könnte, und einfach davon aussgeht, dass er es ja nicht mit Absicht getan hat.

    Vahrenholt und Lüning sind keine Klimawissenschaftler. aber beide haben eine wissenschaftliche Ausbildung und sollte eigentlich wenigstens etwas Basis-Wissen in Statistik haben. Sich mit Cherry-Picking ein paar passende Trends zur Lieblingstheorie aus einer Datenwolke raussuchen disqualifiziert damit ja an sich schon.

    Dann aber noch mit großem Gestus und großer PR-Attake auf allen Medein alle anderen der Lüge, Verschwörung, Inkompetenz und was weiß noch zu beschuldigen, und das mit Quellen zu belegen, die z.T. genau das Gegenteil sagen:

    Das ist Absicht!

  5. #5 axel
    März 22, 2012

    @ Georg

    Glückwunsch – du scheinst das Buch ja tatsächlich gelesen zu haben.
    Eine Frage dazu:
    Rechnen die Autoren an irgendeiner Stelle oder geschieht alles (so wie hier bei ihren Trends) nach der “wissenschaftlichen” Methode des “eyeballing”?

  6. #6 Georg Hoffmann
    März 22, 2012

    @rolak
    Der Hawking bringt mich noch um. Danke. Korrigiert.

    @facepalm
    Ok, sind keine Klimawissenschaftler. ABER immerhin bauen sie ein Modell, nennen das “Model kalte Sonne” und machen mal flott Vorhersagen fuers naechste Jahrhundert (was ja mal mindestens bedeutet, dass das im Prinzip moeglich sein muss, ganz entgegen dem, was hier die meisten Klimaskeptiker behaupten). Nimmt man noch den wirklich erstaunlichen Umstand hinzu, dass Wiki Spanien sie auch schon climatologo nennt, na ja, dann sind’s halt Klimaforscher.

  7. #7 Georg Hoffmann
    März 22, 2012

    @axel
    So auf die Schnelle geantwortet. Ich wuesste nicht, dass sie irgendwo selber Regressionen oder aehnliches ausgerechnet haetten. Im Falle der cosmic rays scheint es so, dass sie tatsächlich einen Strich gezogen haben und dann damit zufrieden waren. Erstaunlich, oder?

  8. #8 axel
    März 22, 2012

    Nachtrag:

    Mit “Rechnen” meine ich folgendes:

    Die Autoren hätten ja z.B. eine multiple Regression (ähnlich wie bei Foster und Rahmstorf) durchführen können und mal statistische Aussagen liefern können, wie viel Prozent der Temperaturentwicklung durch den Neutronenfluss erklärt werden können.
    Lass mich raten: Tun Sie natürlich nicht, es bleibt wohl alles auf der Ebene “sieht so aus, als” bzw. von “bla bla bla”. Richtig?

  9. #9 axel
    März 22, 2012

    Oh, da kam die Antwort schneller als ich die Seite aktualisiert habe. Der Nachtrag hat sich schon erledigt.

  10. #10 Georg Hoffmann
    März 22, 2012

    @axel
    Keine Rechnung welcher Art auch immer in der kalten Sonne.
    Es gibt ein Gastkapitel von Shaviv, der erklaert, wie es denn seien kann, dass eine Groesze, die so offensichtlich auf der 11 Jahresskala variiert am Ende einen so steten multidekadischen Trend hinbekommt. Dort ist ein Verweis auf ein echtes Paper von Shaviv und das lohnt sich vielleicht mal wirklich naeher zu besprechen.
    Gegen ein solches statistisches Herausrechnen an sich haben Vahrenholt/Luening an sich nichts. Sie betonen immer wieder, dass das gemacht werden muesse um das Sonnensignal zu sehen. Auch da sind die beiden also ueber Kreuz mit der Gemeinde. Wie so oft, werden solche offensichtlichen Widersprueche aber ueberbuegelt, Hauptsache gen IPCC und die Klimaforschung. Das eint selbst diametral entgegengesetzte Meinungen und Ansaetze.

  11. #11 Pete
    März 22, 2012

    Da war doch von einem Zusammenhang von Kosmischer Strahlung und Wolkenbildung die Rede.

    Da liegt es doch nahe, die Entwicklung der Wolkenbedeckung zu untersuchen und mit der der Kosmischen Strahlung zu vergleichen. Im Zeitalter der Wettersatelliten sollten doch Zahlen zu bekommen sein.

    Mich jedenfalle wuerde es interessieren, ob es da wirklich einen Zusammenhang gitbt, wenn man ihn schon behauptet. Oder faellt das bei den Autoren unter “Ich behaupte, also ist es”?

    Pete

  12. #12 energietechniker
    März 22, 2012

    @GH

    Die beiden Grossklimaforscher Vahrenholt und Lüning, die nebenberuflich bei der RWE tätig sind, haben also herausgefunden, dass die Klimaforscher im allgemeinen und der IPCC völlig falsch liegen

    warum müssen sie das mit RWE erwähnen? hat das irgendeine relevanz? oder ist das nur schmankerl an ihre intelligentesten leser wie vennecke, breitside & Co

    da sie ja gerade auf dem alle-blöd-ausser-ich-und-dem-IPCC sind mal eine simple frage:

    wieviele jahre darf die aktuelle temperaturstagnation bei steigenden CO2 emissionen noch weitergehen bevor sie zweifel and den aktuellen AGW modellen und IPCC-prognosen bekommen?

  13. #13 axel
    März 22, 2012

    Zur simplen Frage:

    Rein statistisch liegen etwa 2/3 aller Messwerte außerhalb der sigma-Umgebung, weniger als 10% außerhalb der 2-sigma-Umgebung. Wenn also für 5-10 Jahre die 2-sigma-Umgebung der in den IPCC-Projektionen angegebenen Fehlerbänder verlassen wird, dann sollte man ganz ernsthaft deren Richtigkeit in Frage stellen. Nur: Bislang liegt kein einziger Temperaturwert außerhalb, die Frage stellt sich also (noch) nicht.

    An dieser Stelle wäre auch interessant zu erfahren, warum Vahrenholt und Lüning meinen, die letzte Dekade stände im Widerspruch zu den IPCC-Modellen. Ich kann ihr “Argument” jedenfalls nicht nachvollziehen.

  14. #14 Georg Hoffmann
    März 22, 2012

    @ET
    “warum müssen sie das mit RWE erwähnen? ”
    Es steht im Buch, so werden beide bei jeder Talkshow vorgestellt. Oben auch den Financial Times Deutschland Artikel anklicken der das in aller Ausführlichkeit erörtert. Thema die totale Politisierung der Wissenschaft. Top-Manager kauft sich Wissenschaftler, schreibt mit ihm ein Buch und bekommt stundenlang Werbezeit (unter anderem fuer RWE) um seine Sicht der Wissenschaft zu verbreiten.

    “wieviele jahre darf die aktuelle temperaturstagnation bei steigenden CO2 emissionen noch weitergehen bevor sie zweifel and den aktuellen AGW modellen und IPCC-prognosen bekommen? ”

    Hat nicht viel hiermit zu tun, oder?
    Am Klimagas CO2 aendert das natuerlich nichts.
    Dass in den Modellen etwas ernsthaft falsch waere… Ich weiss nicht. In 10-20 Jahren. Dass aber etwas fehlt, vielleicht in 5.
    Das ist jetzt sehr aus dem Bauch heraus.

  15. #15 Alexandra
    März 22, 2012

    Georg Hoffmann 22.03.12 · 17:10 Uhr

    “Das Klimaorakel-Duo von der RWE prophezeit also +0.8°±0.2°C Erwärmung an, wobei ich persönlich die im Vergleich zum IPCC so deutlich geringere Erwärmung von +0.8° weniger beeinduckend finde als die geradezu fantastische Reduktion der Unsicherheiten: ±0.2°C! Das soll den beiden erst mal einer nachmachen. Dieses nur durch einen ungeheur hohen Testosteronspiegel zu erklärende Selbstbewusstsein, dass einfach keine Unwägbarkeiten mehr kennt, ist auch schon anderen aufgefallen. Während der IPCC innerhalb eines ökonomischen Szenarios schamhaft mit einer Unsicherheitsspanne von 3°C herumtändelt, ist das Kaltesonneversum praktisch frei von Unsicherheiten.”
    .
    .
    Waren Sie nicht gerade noch Wissenschaftler ?

    Wenn Ihnen die Absurdität der Angaben des IPCC mit einer Unsicherheit von 3 °C im langfristigen Trend hier nicht auffällt, dann müssen Sie das Problem schon bei sich suchen und nicht bei Vahrenholt und Lüning.

    Wir sprechen uns in 100 Jahren wieder, falls wir da noch Gelegenheit haben sollten.

    Ansonsten hilft ein Vergleich der bisherigen Katastrophenszenarien für heute mit der tatsächlichen heutigen Realität.

  16. #16 Sepp
    März 22, 2012

    Ein sehr schöner Artikel und bewundere es, wie man sich durch das komplette Buch quälen kann. Es wird deutlich, wie die beiden Autoren “gearbeitet” haben. Eine Kleinigkeit hätte ich aber noch: die Rechtschreibprüfung müsste noch einmal über den Text gehen.

  17. #17 energietechniker
    März 22, 2012

    @axel
    wenn ich mich recht an meine statistik-verlesung vor vielen jahren erinnere liegen etwa 273 innerhalb von +-sigma, und nicht aussehalb

    @GH

    Es steht im Buch, so werden beide bei jeder Talkshow vorgestellt. Oben auch den Financial Times Deutschland Artikel anklicken der das in aller Ausführlichkeit erörtert. Thema die totale Politisierung der Wissenschaft. Top-Manager kauft sich Wissenschaftler, schreibt mit ihm ein Buch und bekommt stundenlang Werbezeit (unter anderem fuer RWE) um seine Sicht der Wissenschaft zu verbreiten.

    ist das wirklich ihre meinung, oder haben sie gerade eine bewerbung am PIK laufen?

    Am Klimagas CO2 aendert das natuerlich nichts.
    Dass in den Modellen etwas ernsthaft falsch waere… Ich weiss nicht. In 10-20 Jahren. Dass aber etwas fehlt, vielleicht in 5.

    CO2 ist einfach nur ein gas mit IR eigenschaften. wie weit CO2 die temperaturen treibt ist (ich sags mal politisch korrekt) umstritten.
    aber sie machen mir hoffnung: in 10-20a könnte endgültig schluss mit IPCC lustreisen, verbrecherischer klimapolitik, WBGU-gutachten, staatlich alimentierten dummschwätzwern aus potsdam.. sein

    btw: abbildung 1 ist so nicht im buch. da haben sie geschummelt. ist man aber gewohnt vion den agw fuzzies

  18. #18 Georg Hoffmann
    März 22, 2012

    @ET
    “Die Grafik findet sich so auch in ihrem Buch “Die kalte Sonne” auf Seite 52 (Abb7), ohne die Pfeile aber mit der gleichen Aussage im Text.”
    Wer lesen kann, ist im Vorteil.

    CO2 bestimmt die Temperatur dieses Planeten mehr als jedes andere Gas, und das ist bei Leuten, die sich damit beschaeftigen, unumstritten.
    http://www.giss.nasa.gov/research/news/20101014/

  19. #19 energietechniker
    März 22, 2012

    @GH

    Wer lesen kann, ist im Vorteil.

    ich meine nicht die pfeile
    wer sehen kann ist klar im vorteil

    btw: wo ist die passage im text die aquivalent zu den pfeilen ist

    CO2 bestimmt die Temperatur dieses Planeten mehr als jedes andere Gas, und das ist bei Leuten, die sich damit beschaeftigen, unumstritten.

    hat sich nicht al gore damit lächerlich gemacht, dass er ein diagram zeigte in dem CO2 der temperatur folgt?

  20. #20 Georg Hoffmann
    März 22, 2012

    @ET
    Aber in jedem Fall toll, wie Sie sich in das Thema und die Diskussion einbringen. Schon vier Fragen an mich, die nichts mit dem Artikel zu tun haben. Ist Ihnen der Inhalt des Artikels irgendwie unangenehm? Warum dann hier kommentieren. Hier gibt es doch
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2012/03/dies-und-das-teil-i.php

  21. #21 axel
    März 22, 2012

    @ ET
    Oh, natürlich 1/3, vertippt. Danke.

    @ alexandra

    Wenn Ihnen die Absurdität der Angaben des IPCC mit einer Unsicherheit von 3 °C im langfristigen Trend hier nicht auffällt, dann müssen Sie das Problem schon bei sich suchen und nicht bei Vahrenholt und Lüning.

    Was ist daran absurd? Es gibt eben Unsicherheiten, z.B. über den zukünftigen CO2-Emissionspfad und den genauen Wert der Klimasensitivität.
    Ist es nicht absurder, dass V&L den Fehler auf +/-0,2°C eingrenzen können, ganz unabhängig davon, wie viel CO2 bis 2100 ausgestoßen wird?

    Ansonsten hilft ein Vergleich der bisherigen Katastrophenszenarien für heute mit der tatsächlichen heutigen Realität.

    Auch an Sie dieselbe Frage: Bislang hat noch kein einziger Temperaturwert die 2-Sigma-Umgebung der IPCC-Projektionen verlassen. Wo und weshalb sehen Sie einen Mangel der gegenwärtigen Modelle?

  22. #22 energietechniker
    März 22, 2012

    @GH

    ???
    sie kritisieren eine graphik die sich im buch eben nicht findet und zeichnen pfeile ein die angblich aussagen des buches wiederspiegeln (aber wo sind die nur)

    wenn das nichts mit dem artikel zu tun hat, dann sollten sie lieber mit breitsside und vennecke diskutieren. die sind voll auf agw linie

  23. #23 Aladin
    März 22, 2012

    @axel

    Wo und weshalb sehen Sie einen Mangel der gegenwärtigen Modelle?

    Marotzke fragen, die Modelle zeigen die derzeitige Stagnation nicht, schon vergessen ?
    Das ist der Grund, wie er sagt, warum er den Modellen nicht so ganz traut.
    Das ist der selbe Marotzke, der auch mal wörtlich sagte, den Rahmstof hätte es argumentativ aus der Kurve getragen. Scheint außer in Sachen CO2 ein recht helles Köpfchen zu sein, nun man kann eben nicht immer glänzen, oder ?

  24. #24 Georg Hoffmann
    März 22, 2012

    @ET
    Man merkt, wie sehr Sie am Thema interessiert sind.
    Es geht Ihnen also darum, ob die beiden das nur auf ihrer Webseite erzaehlen oder auch im Buch. Man merkt den leidenschaftlichen Wissenschaftler. Toll!

    Ansonsten sind es die beiden unteren Kurven auf Seite 52 (ohne das dazwischengelegte kleine Bildchen) und dazu schreiben die beiden Klimaforscher auf Seite 54. soll heissen “Anstieg in den letzten 150 Jahren und erst seit 2000 geht es wieder zurueck.”

  25. #25 energietechniker
    März 22, 2012

    @GH

    “Ansonsten sind es die beiden unteren Kurven auf Seite 52”

    falsch

  26. #26 axel
    März 22, 2012

    @ aladin

    Ich kenne das Marotzke-Zitat aus seinem richtig guten und lesenswerten ZEIT-Interview. Dort ging es aber um das neu entwickelte Klimamodell aus dem Hause Marotzke und nicht um die im AR4 verwendeten Modelle. Man sollte schon etwas genauer lesen.

  27. #27 Georg Hoffmann
    März 22, 2012

    @ET
    “falsch”

    Gibt es denn schon eine zweite Ausgabe? Bei dem Erfolg, waere das ja echt moeglich.

  28. #28 energietechniker
    März 22, 2012

    ich hab die 1. auflage.

    und da ist der temperaturverlauf anders als in ihrem bild 1
    auch die y-achse ist anders

    vielleicht haben sie ja die deutsche ausgabe für holländer…

  29. #29 Georg Hoffmann
    März 22, 2012

    @ET
    “und da ist der temperaturverlauf anders als in ihrem bild 1
    auch die y-achse ist anders”
    Ja genau und das Papier gibt dem ganzen etwas mehr Beige im Hintergrund.

    Aber war toll mit Ihnen zu diskutieren.

  30. #30 energietechniker
    März 22, 2012

    @GH

    ich sprech nicht von beige sondern von temperaturverlauf

    “Aber war toll mit Ihnen zu diskutieren”

    wie gesagt: diskutieren sie mit vennecke, breitside & co. die sind ganz auf agw linie, stellen keine kritischen fragen wenns um agw geht und finden vahrenholt auch ganz blöd

  31. #31 Georg
    März 22, 2012

    @et
    ich würde ja sogar Mit Ihnen diskutieren. sie müssten halt mal was sagen und sich nicht wie ein Kind aufführen.
    die Temperaturreihen zeigen alle das Gleiche (was das hier relevante angeht)

  32. #32 Alexandra
    März 22, 2012

    @ axel· 22.03.12 · 22:08 Uhr

    Die Frage ist doch letztlich nicht, wieviel CO2 ausgestoßen wird, sondern welche CO2-Konzentration damit real erreicht werden kann.

    Mehr CO2 und/oder mehr Wärme bedeutet auch mehr Pflanzenwachstum.

    Zum anderen steht die Frage, in welcher mathematischen Beziehung Temperaturanstieg
    und CO2-Anstieg zueinander stehen. Da man sich immer wieder auf Klimamodelle beruft, folgere ich, dass diese mathematische Beziehung bis heute nicht angenähert werden konnte.

    Es ist also Spekulation. Und so darf man sich auch nicht wundern, dass die im Jahr 1986 für den Zeitraum 1996 bis 2006 angekündigten Katastrophenszenarien nicht eingetreten sind.
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13519133.html

    Setzt man allerdings die bisherige Entwicklung fort dann sind die Angaben von Vahrenholt und Lüning realistischer als die des IPCC.

    In zehn Jahren werden wir sicher alle noch leben, und in 20 Jahren wohl auch noch. Und auch dann werden wir wieder konstatieren müssen, dass nichts außergewöhnliches passiert ist. Und man wird noch nicht einmal behaupten können, dass es an der CO2-Reduktion lag, weil die meisten Staaten das Spielchen nicht mitspielen.

    mfG

  33. #33 axel
    März 22, 2012

    Was mich ja am meisten wundert an V&L, ist ihre Website “kaltesonne.de”.

    Hat sich ja von einer Verkaufs- und Werbeplattform eher in Richtung eines Skeptikerblogs entwickelt, allerdings der erste, der in Zusammenarbeit mit einem namhaften Verlag betrieben wird. Wäre eine Frage an Hoffmann&Campe wert.

    Auch das Auftreten des Autorenteams dort ist beachtlich. Sie sind ja beide, wie sie selbst schreiben, keine Klimaforscher. Das hindert sie aber nicht daran, mit riesigem Selbstbewusstsein dort als die Experten schlechthin aufzutreten, die über Wohl und Wehe und Qualität von Wissenschaft urteilen können. Diese Mischung aus Arroganz, gepaart mit fachlichem Unvermögen und zahlreichen Strohmannargumenten stößt ziemlich auf.

    Ein bezeichnendes Beispiel ist der letzte Eintrag dort, es geht um die Fingerprintstudien zur stratosphärischen Abkühlung.
    Man tut so, als wäre niemandem bekannt, dass bei der stratosphärischen Abkühlung auch der Schwund der Ozonschicht berücksichtigt werden muss, als hätte dies sämtliche Klimaforschung bislang übersehen. Zur Unterstützung gibt man die Erkenntnisse eines neuen Papers an. Klickt man auf den Link und liest den abstract, stellt man fest, dass es dort gar nicht um die Stratosphäre, sondern um die Mesosphäre geht. Unglaublich dummdreist.

  34. #34 axel
    März 22, 2012

    @ alexandra

    Sie finden es also nicht bemerkenswert, dass die Vahrenholtsche Erwärmung gänzlich unabhängig von der Entwicklung der CO2-Konzentration ist? Erstaunlich.

    Zur mathematischen Beziehung:
    Für das CO2-Forcing gilt in guter Näherung: dF=5,35*ln(CO2/280ppm).
    Die Erwärmung ist dann dT=lambda*dF.
    Ganz einfache Mathematik, man wüsste nur lambda gerne präziser. Wenn man Verfahren zur Bestimmung von lambda ohne Klimamodelle bevorzugen, brauchen Sie diese noch nicht einmal.

    Setzt man allerdings die bisherige Entwicklung fort dann sind die Angaben von Vahrenholt und Lüning realistischer als die des IPCC.

    Klar, und wird es sogar noch kühler, dann habe alle recht, die von einer Abkühlung sprechen. Tolle Logik, mal gerade eine Dekade zur Grundlage einer Extrapolation bis 2100 zu machen.

    PS:
    Sie bringen das notwendige Unwissen mit, um selber ein Buch zu schreiben. Nur Mut!

  35. #35 Alexandra
    März 22, 2012

    @ axel· 22.03.12 · 23:16 Uhr

    ich habe das Buch “Die kalte Sonne” nicht gelesen. Deshalb kann ich mich dazu nicht äußern.

    Geäußert habe ich mich nur zum obigen Aufsatz.

  36. #36 Alexandra
    März 22, 2012

    axel· 22.03.12 · 23:16 Uhr

    @ alexandra

    Zur mathematischen Beziehung:
    Für das CO2-Forcing gilt in guter Näherung: dF=5,35*ln(CO2/280ppm).
    Die Erwärmung ist dann dT=lambda*dF.

    Ganz einfache Mathematik,

    man wüsste nur lambda gerne präziser.”
    .
    .
    Sehen Sie – jetzt müssen Sie nur noch das verstehen, was Sie geschrieben haben und schon wird Ihnen klar werden, dass die ErderwärmungsSzenarien Spekulation sind.

    mfG

  37. #37 Georg
    März 22, 2012

    Axel
    Gerade genau das gleiche gemacht. die Webseite von den beiden RWE Klimaforschern könnte stilbildend werden.
    der Beitrag des O3 zur Stratosphaerenabkuehlung wird an vielen Stellen erwAehnt. den Zusammenhang den die Beiden herstellen wollen ist gespenstisch. selbst wenn die Stratosphäre die Mesosphäre wäre.

  38. #38 Rudi
    März 22, 2012

    Alexandra
    sehr schön, wie wie Jungs vorführst!!

  39. #39 Rudi
    März 23, 2012

    “Sehen Sie – jetzt müssen Sie nur noch das verstehen, was Sie geschrieben haben und schon wird Ihnen klar werden, dass die ErderwärmungsSzenarien Spekulation sind.”

    sehr schöner Aufschlag von Alexandra, ich denke das ist ein Ass (Ace)

  40. #40 SHader
    März 23, 2012

    Danke Georg Hoffmann :o),

    wie sagte mal ein Kollege von mir, man kann für alles gut sein und sei es nur als schlechtes Beispiel. Vielleicht sollte man unter diesem Blickwinkel das Buch sehen. An mathematischen oder naturwissenschaftlichen Fakultäten könnte man Seminararbeiten ausschreiben, die genau diese Diagramme und Aussagen aus dem Buch auswerten und am Ende eine Kopie der Präsentation dann persönlich an Vahrenholt/Lüning schicken. Deutsche Studenten sollten da keine Scheu haben, Professoren und Privatdozenten in fachlichen Dingen zu korrigieren.

    @ET: “warum müssen sie das mit RWE erwähnen? hat das irgendeine relevanz?”

    Warum soll man das verschweigen? Zu jeden Wissenschaftler, der einen Vortrag hält, sei es auf wiss. Seminaren, Volkshochschulen oder öffentlichen Runden sagt man selbstverständlich dazu, wo er arbeitet. Herr Vahrenholt macht ja auch keinen Hehl daraus, wo er arbeitet. Das ginge auch gar nicht.

    @Alexandria: “Zum anderen steht die Frage, in welcher mathematischen Beziehung Temperaturanstieg
    und CO2-Anstieg zueinander stehen. Da man sich immer wieder auf Klimamodelle beruft, folgere ich, dass diese mathematische Beziehung bis heute nicht angenähert werden konnte.”

    Liebe Alexandria, die Modelle bauen auf den mathematischen Beziehungen auf, nicht umgekehrt. Das trifft für praktisch alle Modellierungen zu, die man unabhängig vom Wissenschaftszweig oder Industriebedarf macht.

    “Es ist also Spekulation. Und so darf man sich auch nicht wundern, dass die im Jahr 1986 für den Zeitraum 1996 bis 2006 angekündigten Katastrophenszenarien nicht eingetreten sind.
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13519133.html

    Ähm, welche Vorhersagen wurden dann in dem Artikel für 1996-2006 gemacht?

    “In zehn Jahren werden wir sicher alle noch leben, und in 20 Jahren wohl auch noch.”

    Nö ;o). Schon morgen werden nicht mehr alle die leben, die heute gelebt haben. Das dürfte doch wohl logisch sein. Ich weiss ja nicht, in welcher Beraterklitsche, Immobilienbüro oder sonst wo Sie Ihr Geld verdienen, aber gewöhnen Sie sich doch bitte eine präzisere Sprache an, wenn es um konkrete Aussagen geht.

  41. #41 kai
    März 23, 2012

    @sahdererererer, zu so einem gestammel fällt mir tatsächlich einmal gar nix ein, ausser dass du der materie wieder einmal in keiner weise gewachsen bist.

    die Modelle bauen auf den mathematischen Beziehungen auf, nicht umgekehrt. Das trifft für praktisch alle Modellierungen zu, die man unabhängig vom Wissenschaftszweig oder Industriebedarf macht.

    “mathematische beziehungen”: so erzähl mal du grossmaul, welche mathematischen beziehungen das sind, auf denen die gcms aufbauen. wetten, dass du da null ahnung hast

  42. #42 Georg Hoffmann
    März 23, 2012

    @Sepp
    So, ich bin nochmal durch den Text gegangen. Ich hoffe so ist es etwas besser.
    Ich darf allen versichern, dass ich nur die Rechtschreibung/Satzbau verbessert habe. Hoffe mal dass das nicht gegen die Nettikette verstösst.

    @kai

    Ich werde Sie jetzt mal 24 Stunden sperren. Ihre Beitraege sind eine einzige Kakophonie aus Beleidigungen und Unsinn. Ich hoffe, das wird helfen, aber ehrlichgesagt, habe ich da doch keine Hoffnung.

  43. #43 kai
    März 23, 2012

    @georg, aber auf dem prügelfred darf ich doch wohl, dafür ist er doch da. wenn sich die agw kläffer nicht anständig ausdrücken können, kannst du sie gleich auch sperren. der vennecke und dudelsack provozieren und zeigen null wert. sei also gerecht, sonst kommst auch du in mein querfeuer

  44. #44 kai
    März 23, 2012

    georg, du bist ja auch ziemlich beleidigend: “kakophonie und unsinn”. immer eine frage des standorts. eines meiner prinzipien verrate ich dir aber hier einmal, ich lasse mich von geistigen unterhunden, die im zusammenhang mit unglâubigen ihrer glaubensrichtung jedesmal komplett ausfällig werden, in keinem falle beleidigen, sondern verdresche diese nach strich und faden. stilles duldertum den ungebildeten und untalentierten frechdachsen gegenüber ist meine sache nicht. wenn breitdrecki, vennegacki und dodelsacki lernen sich anständig auszudrücken, werde ich mit diesen subjekten auch anständig reden. wenn sie aber frech bleiben, kriegen sie ihre dresche

  45. #45 Captain Pithart
    März 23, 2012

    @axel:

    Ich hab H&C gestern angeschrieben, ob sie es für klug halten eine Website zu betreiben, wo oben ihr Name draufsteht, und unten an Gosselin’s (der ja auch an KS als Übersetzer mitgearbeitet hat) Blog verwiesen wird, wo Artikel in der Art zu finden sind: notrickszone.com/2012/03/16/germanys-green-fuhrers-we-have-to-destroy-it-in-order-to-rescue-it-green-infallibility-shows-its-ugly-side/

    Keine Antwort. Naja, solange die Kasse klingelt…

    pH

  46. #46 Georg Hoffmann
    März 23, 2012

    @Captain Pithart
    Oder die Links zu Lubos Motl mit seinen nur muesahm kontrollierten Gewaltphantasien

    “Now I confess that I, the chairman of the AGU ethics task force, am a hardcore criminal and a stinky scumbag who should be educated by an electric chair, much like all my fellow warriors against the man-made climate change…”

    http://motls.blogspot.com.es/2012/02/peter-gleick-agw-warrior-who-stole.html

    Schon erstaunlich, auf was man bei Hoffmann und Campe und bei RWE so verlinkt.

    Woher stammt die Information, dass der Gosselin als Uebersetzer bei der kalten Sonne dabei war? Ins Deutsche kann er ja nun schlecht uebersetzt haben. Das beherrscht er ja leider nach 20 Jahren immer noch nicht so recht.

  47. #47 axel
    März 23, 2012

    @ captain pitheart

    Ich vermute mal stark, dass H&C auch die Kosten tragen.
    Meine Kritik ist allgemeiner: Ist es im Sinne von H&C, dass mit ihren Geldern ein unwissenschaftlicher Klimaskeptizismus verbreitet wird?

    PS:
    An wen haben Sie geschrieben?

  48. #48 Captain Pithart
    März 23, 2012

    @axel: hab das allgemeine kontakt-formular verwendet, weil ich keine internen leute bei H&C rausgefunden hab.

    @georg: sein name steht vorne im buch; er hat die englischen artikel von svensmark/shaviv/scafetta zusammen mit seiner (deutschen) frau ins deutsche übersetzt. das hab ich iirc auf NTZ selbst gelesen.

    wie gesagt, die KS-website hat NICHT auf den Führer-Artikel direkt verlinkt, aber auf den Blog, und gosselin hat so ausfälle öfter mal.

    pH

  49. #49 Evil Dude
    März 23, 2012

    wenn er dich aber nicht deswegen beleidigt, dann werde ich noch saurer auf axel wegen seiner ekelhaften parteilichkeit, nämlich einem warmen die shift taste nachzusehen, und bei mir unflätig auszurasten

    Fragt ihr Euch auch manchmal, ob es nicht die Furcht vor der eigenen latenten Homosexualität ist, die solche geistigen “Überflieger” wie unseren “3h-Schläfer” annehmen lassen, das was er geschrieben hat wäre eine Beleidigung für andere und nicht für ihn selbst? Ein Glück, dass er gesperrt ist und die Sperre akzeptiert hat, man könnte sonst meinen, er hat was geschrieben.

    ich will gerechtigkeit und fairness. [und Eierkuchen]

    Etwas Verstand wäre viel nötiger!

  50. #50 axel
    März 23, 2012

    @ Evil Dude

    Bevor sich nun Gerüchte verbreiten möchte ich nun mal aufklären, worin meine unbeschreibliche Unflätigkeit bestand. Es war dieser Kommentar Wir beherrschen immerhing die Funktion der Shift-Taste 😉
    PS: Ist die 20.000€-Wette notariell fixiert?
    als Reaktion auf Kais Beitrag.

    Man kann mich nun lebenslänglich dafür sperren oder zum Vahrenholt-Thema zurückkehren 😉

  51. #51 Evil Dude
    März 23, 2012

    Uuups! Falls der Beitrag, auf den sich mein letzter bezieht, bereits gelöscht wurde, macht es evtl. nicht viel Sinn, meinen stehen zu lassen.
    @Georg:
    Nicht dass ich annehme, dass sie meine Erlaubnis brauchen würden, aber selbstverständlich können Sie meinen Beitrag und auch diesen hier nach Gutdünken löschen.

  52. #52 Evil Dude
    März 23, 2012

    @Axel:
    Ich hatte Ihren Beitrag gelesen und seinen zumindest überflogen (wer will den Mist schon wirklich lesen?). Es ist auch nicht die Shift-Taste allein, die ihn zu so einen “Sahnehäubchen” machen sondern das “Gesamtkunstwerk”. Schön, dass Georg es recht sportlich nimmt und irgendwie auch verständlich. Er wäre nur noch am löschen und soll (so nehme ich an), auch mal was arbeiten, auf die Kinder aufpassen und Bochum braucht ja auch noch einen Fan! 😉
    Und die Möchtegern-“Skeptiker” demontieren sich idR selbst besser, als ein anderer es könnte. Und mir (und vermutlich nicht nur mir) bleibt die Belustigung zum Wochenende.

  53. #53 kai
    März 23, 2012

    @georg

    dudelsack schrieb oben

    “Fragt ihr Euch auch manchmal, ob es nicht die Furcht vor der eigenen latenten Homosexualität ist, die solche geistigen “Überflieger” wie unseren “3h-Schläfer” annehmen lassen, das was er geschrieben hat wäre eine Beleidigung für andere und nicht für ihn selbst”

    du löscht meine entgegnungen auf solche frechen beleidigungen auf meine person?

    ich erwarte von dir mehr fairness, d.h. dass du mindestens dodelsack ermahnst oder solche angriffe auf wehrlose unterbindest. ich habe keine lust hier als wehrloser märtyrer der wild gewordenen agw kläffer zu fungieren!!

  54. #54 Evil Dude
    März 23, 2012

    Also für einen Live-Stream von der Webcam des “Nobelpreisträger-Verstehers” würde ich gerade vielleicht sogar was zahlen! Wie wär’s? Auch wenn es nur ein kleiner Anfang ist, zumindest wäre es die erste Firma, die nachweislich nicht auf Einbildung beruht.

  55. #55 kai
    März 23, 2012

    @georg, das dreckschleudermaul dodelsack kann sich nicht im zaum halten. ich hsbe tatsächlich mehrere firmen und die unlätigkeiten des emil dudelsacks sind mehr als ehrenrührig, umso schlimmer als ich mich ja wegen deiner unfairen löschungen während meiner sperre, die du mutwillig und ohne begründung vom zaum gebrochen hast, nicht wehren kann, weil du ja meine entgegnungen auf die beleidigungen durch dodelsack ständig und unfair löschst. du bist einfach höchst unfair, deinen liebkindern jede frechheit durchgehen zu lassen

  56. #56 Evil Dude
    März 23, 2012

    @georg, das dreckschleudermaul dodelsack kann sich nicht im zaum halten. ich hsbe tatsächlich mehrere firmen und die unlätigkeiten des emil dudelsacks sind mehr als ehrenrührig, umso schlimmer als ich mich ja wegen deiner unfairen löschungen während meiner sperre, die du mutwillig und ohne begründung vom zaum gebrochen hast, nicht wehren kann, weil du ja meine entgegnungen auf die beleidigungen durch dodelsack ständig und unfair löschst. du bist einfach höchst unfair, deinen liebkindern jede frechheit durchgehen zu lassen

    Duzi duzi duzi! Wer wird denn gleich aus der Haut fahren, kleiner Troll! Und nicht so auf die Tastatur hauen! Anscheinend ist inzwischen nicht nur die Shift-Taste kaputt. Laufen die “Firmen” so gut, dass es nicht mal für eine neue Tastatur reicht?
    Sie müssen immer schön mit dem Fuss stampfen, wenn Sie sich was wünschen, dann geht es in Erfüllung.

  57. #57 axel
    März 23, 2012

    Hey, der Ritterschlag für Georg, nämlich ein Verriss seines Artikels im KalteSonne-Blog, steht noch aus. Kommt schon, das hat doch selbst Florian Freistetter geschafft, man sehe http://www.kaltesonne.de/?p=801

  58. #58 SHader
    März 23, 2012

    @axel

    Bisher hatte ich Henrik Svensmark für einen ernsthaften Wissenschaftler gehalten, der wie der überwiegende Teil seiner Kollegen ebenfalls auf der Suche nach der Wahrheit ist. Vermutlich ist er das auch. Ich fürchte allerdings, dass er einen nicht unwesentlichen Punkt in seiner Argumentation übersieht:

    “Einige Kritiker meiner Forschung, darunter offenbar auch Florian Freistetter scheinen zu glauben, dass die Physik ein demokratischer Prozess wäre, wobei man lediglich die Anzahl der Publikationen für und gegen eine Hypothese zählen müsse. Das ist natürlich Quatsch. Was wirklich zählt sind Hinweise aus Beobachtungen und Experimenten sowie der Erfolg von Falsifizierungsversuchen. Albert Einstein kommentierte 1931 die Schrift Hundert Autoren gegen Einstein richtigerweise wie folgt „Wenn ich Unrecht hätte, wäre einer genug“.”

    Das Beispiel mit Einstein und dem damaligen Versuch, ihn durch eine Vielzahl von Autoren quasidemokratisch zu widerlegen (übrigens von denen war kaum ein wirklicher Physiker dabei, kommt einem irgendwie bekannt vor), finde ich sogar sehr gut von Svensmark gewählt. Nur eine Sache muss man auch erwähnen. Dieses Prinzip “einer genügt schon für den Gegenbeweis” funktioniert nur dann, wenn man auch in der Lage ist, den Gegenbeweis zu akzeptieren. Und da habe ich ehrlich gesagt so meine Zweifel, ob er in vollem Umfang dazu in der Lage ist. Oder in dessen Sprache ausgedrückt, ich sehe das skeptisch. ;o) Im einzelnen kenne ich nicht die Paper, die eher gegen seine Thesen sprechen, aber sie gibt es ja wohl und als Wissenschaftler steht man auf diesem Niveau in der Pflicht, selbst der größte Kritiker seiner eigenen Arbeit zu sein und nach Falsifizierungsmöglichkeiten zu suchen. Ich und vermutlich über 20.000 Doktoranden pro Jahr in Deutschland wären froh gewesen, wenn ihre Arbeit nur einen Bruchteil dieser Aufmerksamkeit der Wissenschaft erhalten würde, weil dieses Feedback einen enorm in der Weiterentwicklung bringt. Ein großes Problem im heutigen Wissenschaftsbetrieb ist es, dass zwar sehr viel veröffentlicht wird, aber man sich kaum die Zeit nimmt, andere Arbeit gewissenhaft zu lesen und zu kommentieren. Man ist zu häufig nur mit seiner eigenen Arbeit beschäftigt.

  59. #59 Alexandra
    März 23, 2012

    @ Evil Dude· 23.03.12 · 16:58 Uhr

    Ich denke, dass Fragen der Homosexualität bzw. das Interesse daran, hier nicht zu platzieren sind.

    Es ist einfach außerhalb des Themas.

    (auf Dödel-Deutsch: Off Topic)

  60. #60 Alexandra
    März 23, 2012

    Was ich eigentlich mal fragen wollte

    Warum widmet man sich von Seiten der Klimaschutzforscher so intensiv dem Werk von Vahrenholt ?

    Kann man denn das nicht einfach ignorieren ?

    Ich setze einfach mal voraus, dass die Intelligenz des Klimalesers kaum von der eines Klimaforschers abweicht.

    Die merken doch spätestens, wenn sie auf Ihre 9-Monats-Heizperioden-Rechnung schauen an der Anzahl der AbleseEinheiten, wieviel Klimawandel bisher umgesetzt wurde und wieviel Sonderschichten noch gefahren werden müssen, um den Plan zu erfüllen.

    Da kann doch gar nichts schiefgehen !!

  61. #61 axel
    März 23, 2012

    @ S.Hader

    Ich bin sehr aufgeschlossen, was Svensmarks Forschung angeht, aber wenn ich so etwas lese wie von ihnen zitiert, dann wundere ich mich schon etwas über die Person Svensmark.

    Ist es nicht irgendwie peinlich, sich mit Einstein zu vergleichen, was er ja indirekt tut.

    Was wirklich zählt sind Hinweise aus Beobachtungen und Experimenten sowie der Erfolg von Falsifizierungsversuchen.

    Ja schön, aber das ist doch genau das, was Freistetter getan hat. Er hat Paper der letzten Jahre bezüglich ihrer Experimente und Beobachtungen gesichtet.

    Einstein konnte sich mit seinen damals revolutionären Thesen durchsetzen, weil er sehr gute Argumente besaß und Experimente und Beobachtungen seine Thesen stützten. Und da ist er schon, der große Unterschied zu Svensmark.

    PS:
    Off topic, aber wer sich für Segen und Fluch des amerikanischen Booms bei Öl und Gas interessiert, sollte unbedingt diesen exzellenten NYT-Artikel lesen:
    http://www.nytimes.com/2012/03/23/business/energy-environment/inching-toward-energy-independence-in-america.html?_r=2&pagewanted=all

  62. #62 energietechniker
    März 24, 2012

    @GH

    und dazu schreiben die beiden Klimaforscher auf Seite 54. soll heissen “Anstieg in den letzten 150 Jahren und erst seit 2000 geht es wieder zurueck.”

    auch das ist falsch. tolle buchkritik

  63. #63 Georg Hoffmann
    März 24, 2012

    @ET

    Zitat Seite 56.

    “Wir wissen heute, dass die Intensitaet der kosmischen Strhlung innerhalb der vergangenen 150 deutlich zurückgegangen ist und erst seit 2000 wieder ansteigt”

    War schwer fuer Sie zu finden. Ich habe ja nur die Seite angegeben.

    Wer sonst noch Zweifel hat, dass das die beiden RWE Klimaforscher genau so meinen:

    Das folgende ist der Untertitel unter der exakt selbel Grafik, die die beiden gestern hochgelanden haben

    “Abbildung: Trend der kosmischen Strahlung und der Temperatur für die vergangenen 50 Jahre. Die Abnahme der kosmischen Strahlung (gegenläufig zur Sonnenaktivität) passt gut zur Haupterwärmungsphase 1977-2000. Abbildung aus Kapitel 6 des Buches „Die kalte Sonne“.

    http://diekaltesonne.de/?p=2274

    Und da habe ich mich tatsaechlich getaeuscht. Die Grafik ist nicht nur ungefaehr in dem Buch sondern genau und exakt so. Seite 241. Untertitel dort

    “Waehrend der Erwarmungsperiode 1977-2000 sinkt die kosmische Strahlung. etc etc”
    Hier haben die beiden den Neutronenmonitor in Kiel genommen.

    Sie duerfen sich uebrigens auch mal entschuldigen.

  64. #64 energietechniker
    März 24, 2012

    @GH

    “Sie duerfen sich uebrigens auch mal entschuldigen. ”

    könnte ich schon machen, wenn sie nur klar sagen wofür.
    ich habe gesagt dass die grafik auf seite 52 und die aussage auf seite 54 so nicht zu finden ist. punkt!

    was wollen sie nun eigentlich kritisieren:
    kapitel 3, kapitel 6, ihre website?
    was ist konkret die falschaussage die sie V&L vorwerfen?

  65. #65 Georg Hoffmann
    März 24, 2012

    @ET
    Ist schon gut.

  66. #66 SHader
    März 24, 2012

    @axel:

    “Ich bin sehr aufgeschlossen, was Svensmarks Forschung angeht, aber wenn ich so etwas lese wie von ihnen zitiert, dann wundere ich mich schon etwas über die Person Svensmark.

    Ist es nicht irgendwie peinlich, sich mit Einstein zu vergleichen, was er ja indirekt tut.”

    Natürlich. Vergleiche mit Alfred Wegener sind auch schon häufig gefallen. Und nicht zu vergessen Galileo Galilei. Das man sich als, ich sage es mal ganz wertneutral, Vertreter einer neuen wissenschaftlichen Theorie, die nicht die gewünschte Anerkennung erfährt, gerne mit solchen historischen Beispielen vergleicht, kann man sogar fast menschlich finden. Nur leider ist eben nicht jeder Analogieschluss auch zutreffend, nach dem Motto, die wurden damals verlacht und ich werde heute verlacht, ergo habe ich Recht.

  67. #67 kai
    März 24, 2012

    @shader: dein spott über svensmark ist sehr “tiefsinnig”. auf jeden fall hat er zu klima und wetter x-mal mehr zu sagen als du. und er ist anerkannter wissenschaftler, der sich durch publikationen der kritik stellt, im gegensatz zu dir. du publiziert nichts und kannst svensmark nicht im entferntesten das wasser reichen.

    muss ich dich ausserdem daran erinnern, dass schellnhuber einmal bei illner sagte, dass es eigentlich unsinnig sei, die co2 treibhaustheorie dem breiten publikum erkklären zu wollen, wie es ähnlich sinnlos sei, dem gleichen publikum die einstein’sche relativitätstheorie erklären zu wollen. über diesen vergleich wirst du dich in deiner parteilichkeit sicher nicht aufregen. nicht wahr? immer schön parteiisch und einseitig bleiben, das gehört zum üblichen agw arsenal.

  68. #68 Alexandra
    März 24, 2012

    @ Georg,

    da kann ich es mit nicht verkneifen, Ihre KlimaWissenschaft einfach mal zu loben:

    “Hamburg (dapd-nrd). Der Klimawandel könnte nach Ansicht des Wetterexperten Frank Böttcher eine immer größere Gefahr für die Gesundheit darstellen. “Wir müssen damit rechnen, dass in den kommenden 50 bis 100 Jahren die Temperatur im Durchschnitt bis zu fünf Grad Celsius ansteigt”, sagte Böttcher, Geschäftsführer des Hamburger Institutes für Wetter- und Klimakommunikation, im dapd-Interview.”

    http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/PANORAMA/Meteorologe-Klimawandel-koennte-Gesundheitsrisiko-erhoehen-artikel7936277.php

    5 °C in 50 Jahren !! – wer bietet mehr ?

    Sie haben ganz Recht Herr Hoffmann
    diese “Wissenschaft” basiert nicht auf Wissenschaftlichkeit, sondern auf “Anerkennung” – durch sich selbst.

    mfG

  69. #69 rolak
    März 24, 2012

    Och, das ist aber zu und zu niedlich, diese so oft thematisierte Nichtunterscheidung Meteorologie vs Klimatologie auch wieder einmal vorexerziert zu bekommen. Kein Freund, der Alptraum…

  70. #70 Günther Vennecke
    März 24, 2012

    Es ergibt sich die Frage, ob Vahrenholt nicht einfach nur der Büttel von RWE ist.

    Durch den Atomausstieg hat RWE kein Interesse mehr daran, in den CO2-Emissionen ein Problem zu sehen, im Gegenteil, sie müssen jetzt versuchen, so lange wie möglich auf die fossile Karte zu setzen.

    Da ist es dann wieder opportun, sich auf die Seite der Skepties zu schlagen. Kann es sein, dass Vahrenholt genau diese Rolle einnimmt?

  71. #71 Aladin
    März 24, 2012

    Fragt sich, was der Vennecke für ein Büttel ist ?
    Das RWE in CO2 kein Problem zu sehen scheint zeigt, dass da recht venünftige Leute das Sagen haben, was man von dem Klimakreationisten Venncke nun nicht gerade behaupten kann, denn er hat a) nichts zu sagen , denn er schwättz nur dümmstes Zeug, und b) kann bei dem von Vernunft mit Sicherheit nicht ausgegangen werden, im Gegenteil.

  72. #72 kai
    März 24, 2012

    es ergibt sich aber andererseits auch die Frage, ob vahrenholt nicht einfach ganz selbständig gehandelt hat.
    durch den atomausstieg hat rwe ein grosses interesse daran, wirtschaftlich erfolgreich zu bleiben und viel energie zu verkaufen.
    da ist es dann wieder opportun, sich auf die seite der warmisten zu schlagen. kann es sein, dass vahrenholt genau dieses spiel verhindern will?

  73. #73 Günther Vennecke
    März 25, 2012

    Vahrenholt der 4000-fachen Lüge überführt!

    In der Zeit behauptet Vahrenholt Folgendes:

    . Der CO₂-Gehalt der Atmosphäre erhöhte sich hierdurch um 0,011 Prozent.

    Nein, Herr Vahrenholt, es sind rund 40%. Somit liegen Sie um den Faktor 4000 daneben!

    Ergibt sich die Frage, ob der “Herr” wirklich so dumm ist, die wahren Fakten nicht zu kennen oder ob er wieder einmal bewusst seine Leser für dumm verkaufen will.

    Wie dem auch sei, allein dieses Aussage reicht vollends aus, um Vahrenholts Thesen als blanken Unsinn zu entlarven.

    So ist es denn auch nicht weiter verwunderlich, dass es um sein Buch inzwischen sehr still geworden ist. Völlig zu recht, wie man erkennen muss, wenn man sich klar macht, dass jemand, der zu so horrend falschen Behauptungen greift, wohl kaum stichhaltige Argumente für seine Thesen besitzen kann.

    Wurde vor Wochen – um den Erscheinungstermin des Vahrenholt-Pamphletes herum – noch bei eike gemutmaßt, dass die Klimarealisten nun ihrem Ende entgegensehen, weil Vahrenholt ihnen ihren Irrtümer nachweise, ist genau das Gegenteil eingetreten: Vahrenholt steht nun als Idiot und Lügner dar, weil fast alles in seinem Geschreibsel sich als kompletter Blödsinn oder dreiste Lüge entpuppt.

    Fazit: die Skepties gehen harten Zeiten entgegen, nicht nur, weil die Natur sich nicht ihren Wünschen gemäß verhält (angeblich soll es ja kälter werden), sondern auch, weil sich immer mehr ihrer Gurus als Halb- und Volltrottel erweisen, die mit ihren dumm-dreisten Thesen auf die Nase fallen.

  74. #74 kai
    März 25, 2012

    @seifiimwalde: nur ein einziges posting von vennderdreck von heute:
    “4000-fachen Lüge”, “ob der ‘Herr’ wirklich so dumm ist”, “wieder einmal bewusst seine Leser für dumm verkaufen will”, “Vahrenholts Thesen als blanken Unsinn”, “so horrend falschen Behauptungen”, “Vahrenholt steht nun als Idiot und Lügner dar”, “fast alles in seinem Geschreibsel sich als kompletter Blödsinn oder dreiste Lüge entpuppt”, “weil sich immer mehr ihrer Gurus als Halb- und Volltrottel erweisen”, “die mit ihren dumm-dreisten Thesen auf die Nase fallen”

    soso, deiner meinung nach müsste sich dieser vennecke also nur ein wenig zurücknehmen, und die “skepties” ganz enorm, und dann ist wieder alles ausgewogen: bist du denn in der geistigen verfassung, das ausmass der dreckschleuder entgleisungen dieses absoluten volltrottels zu erkennen. was sich dieser geistige tiefflieger da wieder geleistet hat, ist etwa sein durchschnitt. mit so einem arxxxloxx kann man einfach wirklich nicht vernünftig reden.

  75. #75 axel
    März 25, 2012

    @ Georg

    Geschafft, du wirst jetzt auch auf dem KalteSonne-Blog verrissen. Herzlichen Glückwunsch!
    http://www.kaltesonne.de/?p=2294

    Mein Highlight ist die rote Linie im letzten Diagramm dort, die V&L eingefügt haben mit dem Kommentar “Und so würde es vermutlich der Rest der Welt sehen”
    Klar, der Rest der Welt, der Trends grundsätzlich ohne statistische Methoden, sondern durch Hingucken und Einzeichnen bestimmt. Und der ganze Rest, der aus der Menge der Daten sich mal eben nur bestimmte Minima herausgreift.

    PS:
    Georg, sei nicht immer so “erzürnt” 😉

  76. #76 Klaus
    März 25, 2012

    Ein Trost bleibt. Diesen ganzem AGW Schwindel und auch die Lüge vom nachhaltigen billigem Strom wird z.Zt. der Garaus gemacht.
    Der überwiegende Teil der Bevölkerung, lässt sich nicht mehr durch solche Ärsche wie Venndreck, Haderscheiß, Sudeldudl-Ede, Flohpseuddoc, und wie sie alle heißen mögen, beeinflussen.
    Spätestens wenn der Strom aus den SOGENANNTEN Erneuerbaren
    (Vogelschreddermaschinen) demnächst doppelt so teuer wird wie momentan, ist Schluss mit lustig, und dieses Gesocks sollte sich schon mal passende Verstecke suchen!
    Eine SOLARproductuion nach der anderen meldet vorsichtshalber schon mal Konkurs an. Solarworld…Höhöhö….

  77. #77 rolak
    März 25, 2012

    Etwas Passendes aus TBBT5-6 hätte ich im Angebot:

    That lecture was a waste of time. I made more accurate diagrams of the expansion of the early universe on the nursery wall with the contents
    of my diaper.

  78. #78 SHader
    März 25, 2012

    @axel: “Mein Highlight ist die rote Linie im letzten Diagramm dort, die V&L eingefügt haben mit dem Kommentar “Und so würde es vermutlich der Rest der Welt sehen”

    Oh Gott, habe es mir gerade angeschaut. Ich bin eigentlich ein Freund von handgezeichneten Ausgleichsgeraden und “Augenschätzungen”. Aber da kann man wirklich nur vom Werk eines mathematischen Grobmotorikers sprechen, der das verbrochen hat. Der Herr (oder Dame?) soll sich einfach mal einen freien Nachmittag hinsetzen und Excel oder Matlab nehmen und von beliebigen Zeitreihen jeweils die lineare Ausgleichsgerade berechnen und anzeigen lassen. Dann gewinnt man tatsächlich ein Gefühl, wie diese ungefähr liegt und welche Aspekte dabei eine Rolle spielen.

  79. #79 axel
    März 25, 2012

    @ S. Hader

    Georgs Überschrift hier bringt’s auf den Punkt:
    Wo ein Trend ist, bestimmen wir

    Die Replik von V&L ist geradezu komisch und lässt sich zusammenfassen mit
    Ooops, they did it again!

  80. #80 kai
    März 25, 2012

    axel, shadereer: ist doch ein schönes gefühl, wenn man am sonntagnachmittag das wunderschöne gefühl geniessen kann, dass man ja sicher unbedingt recht hat, weil es einem die lieben freunde so lieb auch bestätigen, und weil man sowieso viel gescheiter als irgendwer, egal wer es ist. ich freue mich so für euch, dass ihr mit euren gefühlen so im reinen seid und genau wisst, wohin die gesellschaft zu gehen hat. und weil ihr auch so superintelligent seid, kann man euch auch so unbedingt vertrauen, obs viel kostet oder überhaupt stimmt ist doch sowieso völlig egal, hauptsache ihr wisst es sicher.

  81. #81 Georg Hoffmann
    März 25, 2012

    @axel
    Bin auch sprachlos. Meinen die das ernst?
    Um nur mal ein paar Punkte aufzulisten:

    Warum 20% der Datenpunkte betrachten und 80% wegschmeissen?

    Warum sind dann in ihrem Bildchen dann noch zwei andere Trends aingezeichnet, einer von Maximum zu Maximum und einer von Minimum zu Maximum?

    Hat das ganze Buch vielleicht der neunjaehrige Sohn geschrieben, wenn er schon fuer den Vater/Mutter die Trends bestimmen kann?

    Berechnet RWE auch so ihre Preise?

    und vielleicht am wichtigsten: Reicht das schon fuer einen Klimaschmockpreis?

    total erzuernt
    Georg

  82. #82 axel
    März 25, 2012

    @ Georg

    Dein Problem bzw. dein Fehler ist, dass du meinst, man würde Trends rechnerisch durch lineare Regression bestimmen. Hast du denn keine Kinder mit Lineal, die eine rote Linie ziehen?? V&L kritisieren dies völlig zurecht mit

    So sieht die Welt durch die Georg-Hoffmann-Brille aus. Einfach mal über die Knickpunkte der kosmischen Strahlungstrends hinübermitteln – und Äpfel mit Birnen vergleichen. Dazu noch ein paar andere bunte Striche – fertig. Ist das moderne Wissenschaft?

    Und wie kommst du dazu, alle Messpunkte zu verwenden? Ist dir etwa nicht klar, dass der Svensmarkeffekt nur wirkt, wenn die kosmische Strahlung maximal oder minimal ist? Bei Werten dazwischen gibt’s auch keinen Effekt, ist doch völlig logisch. Hören wir daher besser auf richtige Wissenschaftler, nämlich V&L:

    Korrekt wäre es nämlich gewesen, einfach die Minima in der Neutronen-Kurve von 1970-1992 zu verbinden. Das entspricht den Sonnenaktivitätsmaxima der Zyklen 20-22. Kalte-Sonne-Co-Autor Lüning hat die Kurve mal spaßeshalber seinem 9-jährigen Sohn gegeben – der den Trend sofort ohne Probleme gefunden hat. Nicht so jedoch Hoffmann. Der nimmt mutwillig den 23. Zyklus hinzu und lässt den Trend damit verschwinden (siehe Abbildungen unten). Großer Applaus von der IPCC-Seite. Nun sollte es doch endlich klappen mit der Dauerstelle. Potsdam mit seinen vielen attraktiven Seen ist mindestens genauso schön wie Utrecht.

    PS:
    Jawoll, PIK statt Hartz4, so klappt’s bestimmt 😉

  83. #83 SHader
    März 25, 2012

    “Kalte-Sonne-Co-Autor Lüning hat die Kurve mal spaßeshalber seinem 9-jährigen Sohn gegeben – der den Trend sofort ohne Probleme gefunden hat. Nicht so jedoch Hoffmann.”

    Da muss ich mich selbst nochmal zitieren: Oh Gott! Ich hab das beim ersten Überfliegen völlig überlesen. Was braucht man auch all die mathematischen Formeln und die Mathevorlesungen, die man auch in der Geologie besuchen muss, wenn man ein grundschulpflichtiges Kind, ein Lineal und einen Bleistift zur Hand hat. Ich bin echt versucht, dieses Lehrbeispiel an die DMV (Deutsche Mathematiker-Vereinigung) zu schicken. Schade, dass das Jahr der Mathematik schon wieder vier Jahre her ist. Vielleicht hat Herr Dr.habil. Lüning das damalige Motto auch zu ernst genommen:

    “Du kannst mehr Mathe, als Du denkst.”

  84. #84 Jan
    März 25, 2012

    Berechnet RWE auch so ihre Preise?

    Nein, da sind die wesentlich konservativer. Wobei ich mehr und mehr glaube, das V&L hier tatsächlich kein “persönliches” Geschäft am Laufen halten, sondern (zumindest testweise) einen RWE-Ballon gestartet haben. Lt. V. soll ja der Großmann einen Vorabeinblick in den Schmöker gehabt haben, was ihn begeistert haben soll.

    Was mich mal interessieren würde: Der Svensmark selbst, korreliert der eigentlich Modell und Realität auch auf so elegante Art und Weise? Und wenn der dann doch kniffeliger wird, warum bedienen sich dann V&L nicht einfach bei ihm, anstatt derartig dünnes Zeug inkl. 9-jährigen-Involvierung zu liefern?

    Ist aber vermutl. auch egal, meiner Wahrnehmung nach muss man tatsächlich sagen, das der Rummel enorm schnell verpufft ist, wenn man mal den medialen support bedenkt. Ich hatte überlegt, mir die Kalte Sonne aus der Bücherei auszuleihen, aber ich glaube, das lohnt nicht mehr. Nichtmal zum Verständnis des Diskurses an sich.

    Da wiegen solche Brummer, wie der, das der neue Bundespräsident Sorgen um den Klimawandel nebst anderem Zeug (bspw. Weltwirtschaftskrise) lt. aktuellem Spiegel (Print) für “Hysterie” hält, viel schwerer. Ist auch eigentlich nicht möglich, sich an so vagen Aussagen konkret abzuarbeiten, man sollte V&L dankbar sein, das sie so verbissen konkret sein wollen.

  85. #85 Aladin
    März 25, 2012

    das der neue Bundespräsident Sorgen um den Klimawandel…für “Hysterie” hält

    deswegen wird er wohl als “geerdet” bezeichnet :-)
    DE muß ja nicht nur von Deppen “regiert” werden – den einen oder anderen vernünftig bzw normal denkenden Kopf braucht’s dann schon noch.
    Auch wenn gewisse Hysteriker und Berufsbetroffene natürlich ganz anders sehen.

  86. #86 Alexandra
    März 25, 2012

    axel· 25.03.12 · 12:56 Uhr

    ich gebe Ihnen Recht.

    Dieser Beitrag auf kaltesonne.de ist etwas misslungen. Sowohl die Linie von Hoffmann, als auch die von Lüning ist falsch.

    Ich bin aber für gleiches Recht für alle:

    Wenn Rahmstorf den Antrieb des Golfstrom ans nördliche Ende verlagern darf, dann muss man gegenüber kleinen Fehlern tolerant sein.

    Schau mal, die IPCC-Fritzen verkünden um drei Grad überhöhte Klimaszenarien um dann gleichzeitig diese Überhöhung als möglichen Fehler von 3 Grad anzugeben.

    Aber inzwischen sind wir – siehe oben – ja schon bei 5 °C in 50 Jahren angekommen.

    Das haben nicht einmal Vahrenholt und Lüning drauf.

  87. #87 Günther Vennecke
    März 25, 2012

    @Aladin,

    jau, wozu brauchen wir denn noch Forschung, wenn ein “kluger Kopf” bereits alle Antworten kennt?

    Natürlich darf auch ein Joachim Gauck seine private Meinung zur Globalen Erwärmung haben, wie jeder andere Laie auch. Als Präsident sollte er sich aber lieber zu Dingen äußern, von denen er wirklich etwas versteht.

    Ihre Einschätzung seiner Äußerungen belegt glasklar, dass Sie vom Klima auch nicht mehr verstehen als Herr Gauck. Ist ja nicht einmal eine Schande, wenn man wenig bis gar nichts darüber weiß, aber dann sollten Sie nicht so tun als ob und hier ständig wirres Zeugs zum Thema von sich geben.

  88. #88 Rudi
    März 26, 2012

    @Alexandra
    3 ° Prognose puls 3° Irrtum macht 5° nach Adam Riese. So einfach ist Klimawandel.

  89. #89 Jan
    März 26, 2012

    deswegen wird er wohl als “geerdet” bezeichnet

    Ach, er findet ja, das der Eigenverantwortlichkeitsgedanke ganz oben auf die Agenda gehört, da liege ich mit ihm voll auf einer Linie. Freiheit ist auch die Freiheit, Scheiße zu fressen.

  90. #90 Georg Hoffmann
    März 26, 2012

    @Alexandra

    Sowohl die Linie von Hoffmann, als auch die von Lüning ist falsch.

    Warum kommentieren Sie hier? Sie koennten nichtmals anseitsweise wiedergeben, worum es hier eigentlich geht.
    Fremdschaem, fremdschaem, fremdschaem

    @alle
    Jetzt ist das System hier schon so weit, dass meine eigenen Kommentare in den Spamfilter geschickt werden. Wer seine Kommentare vermisst, bitte direkt bei mir melden.

  91. #91 Aladin
    März 26, 2012

    Ihre Einschätzung seiner Äußerungen belegt glasklar, dass Sie vom Klima auch nicht mehr verstehen als Herr Gauck.

    Es sprach der Chef Klimakreationist Vennecke, der vor allem keine Ahnung von allem hat, nur eine überaus große Klappe die er überaus weit aufreißt, und einen Blick auf seine totale “Zahnlosigkeit” freigibt.
    Als (zahnloser) Tiger gesprungen und dann verflogen, wie peinlich.

  92. #92 Aladin
    März 26, 2012

    @Jan

    Freiheit ist auch die Freiheit, Scheiße zu fressen.

    Und sie kübelweise wieder von sich zu geben, wenn man so Venneckes liest

  93. #93 axel
    März 26, 2012

    @ Aladin, Jan und Vennecke

    Wäre das Thema Gauck etc. nicht besser im “Dies und das”-Thread aufgehoben?

  94. #94 Günther Vennecke
    März 26, 2012

    @axel,

    im Prinzip hast Du recht. Aber da Gauck genau wie Vahrenholt und Lüning auch kein Klimaforscher ist, sich aber trotzdem öffentlich zur Sache äußert, passt er schon hierher.

    Allerdings werde ich Gauck jetzt nicht weiter diskutieren, denn die Feststellung, dass er sich zu Klimafragen NICHT kompetent äußern kann, ist für mich abschließend.

    Außerdem war es Aladin (aka Gans?), der in Ermangelung von kompetenten Fachleuten, die sich in seinem Sinne zu Klimafragen äußern können, Gauck ins Spiel gebracht hat.

  95. #95 Aladin
    März 26, 2012

    @Thorsten
    Den Rentnern geht es herrvorragend.
    Du bist ein großer Schwätzer vor dem Herrn, dessen Hirnmasse sich im umgekehrten Verhältnis präsentiert und gegen 0 tendiert.

  96. #96 Alexandra
    März 26, 2012

    @ GH Georg Hoffmann· 26.03.12 · 10:52 Uhr

    schauen Sie doch nochmal Kommentar Nr. 2, dort:

    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2012/01/gibt-es-einen-einfluss-des-geomagnetischen-feldes-auf-das-klima.php#comment287065

    mfG

  97. #97 Alexandra
    März 26, 2012

    @ GH Georg Hoffmann· 26.03.12 · 10:52 Uhr

    Oben in Bild 3 haben Sie lediglich den Wert des ersten Jahres des Betrachtungszeitraumes mit dem Wert des letzten Jahres des Betrachtungszeitraum durch eine Gerade verbunden.

    Das ist jedoch entgegen Ihrer Angabe keine lineare Regression. Und deshalb ist Ihre Linie falsch.

    mfG

  98. #98 Georg Hoffmann
    März 26, 2012

    @Alexandra

    Das ist jedoch entgegen Ihrer Angabe keine lineare Regression. Und deshalb ist Ihre Linie falsch.

    Was Sie woher wissen wollen?
    Sie koennen gerne das Programm haben.

  99. #99 Georg Hoffmann
    März 26, 2012

    @Alle
    Ich mache gerne noch einen off topic thread auf? Aber hier jetzt ernsthaft ueber das atheistische Wesen von Theologen zu diskutueren, …. das geht zu weit. Irgendwie muss doch eine Kommentarliste lesbar bleiben.

    PS Werde ich aelter und intoleranter?

  100. #100 Jan
    März 26, 2012

    @axel

    Wäre das Thema Gauck etc. nicht besser im “Dies und das”-Thread aufgehoben?

    Du hast recht.

  101. #101 rambaldi
    März 28, 2012

    Ich kann’s mir nicht verkneifen…

    “Das ist also das einzige “naturwissenschaftliche” Werk, das es über den Rhein geschafft hatte? Erbost lief ich zur Belletristik rauf. Sollte tatsächlich? Goethe, Schiller, Mann, alle sind sie da, aber nur auf Holländisch zu haben. Einzig Vahrenholt/Lüning stehen dort in Deutsch. Das einzige deutsche Buch, das ich in der gröszten Buchhandlung Utrechts finden konnte!”

    Denk positiv, und betrachte es als “kein holländischer Verlag wollte das Teil übersetzt haben”.

  102. #102 Physiker
    März 28, 2012

    Wird in dem Buch nicht auch über “Climategate”, d.h. den E-Mail-Skandal an der CRU hergezogen? Wie verlogen ist es dann eigentlich von Varenholt/Lüning ausgerechnet den CRU-Datensatz für die globale Temperatur herzunehmen?

  103. #103 Günther Vennecke
    März 28, 2012

    @Physiker,

    Wie verlogen ist es dann eigentlich von Varenholt/Lüning ausgerechnet den CRU-Datensatz für die globale Temperatur herzunehmen?

    Nun, ich denke, bei denen gehört das Lügen zum Programm. Ist ja schließlich nicht die einzige falsche Behauptung in deren Buch.

  104. #104 Günther Vennecke
    März 28, 2012

    @Physiker,

    Wie verlogen ist es dann eigentlich von Varenholt/Lüning ausgerechnet den CRU-Datensatz für die globale Temperatur herzunehmen?

    Nun, ich denke, bei denen gehört das Lügen zum Programm. Ist ja schließlich nicht die einzige falsche Behauptung in deren Buch.

  105. #105 kai
    März 29, 2012

    vennecke, und wie verlogen bist eigentlich du? wenn du als provocative agent schreibst und dann lügst, dass du nicht provocative agent bist, obwohl der stil von provocative agent exakt dem von vennecke entspricht. bist du willens, hier immer weiter zu lügen und mit deinen multiplen rollen ein übles verwirrspiel betreiben zu wollen? wenn einer wie du in jedem satz andere als lügner bezeichnet und selbst permnanent lügt, was denkst du was von so einem subjekt zu halten ist?

  106. #106 Thorsten Seifert
    März 31, 2012

    @ Aladin alias Krishna Gans

    Den Rentnern geht es herrvorragend.
    Du bist ein großer Schwätzer vor dem Herrn, dessen Hirnmasse sich im umgekehrten Verhältnis präsentiert und gegen 0 tendiert.

    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2012/03/die-kalte-sonne-von-vahrenholtluning-wo-ein-trend-ist-das-bestimmen-wir.php#comment313999

    1.) Das Ihnen mir untergeschobene Zitat habe ich nie getätigt. Ich habe stets sauber differenziert!

    2.) Dieses Thema hat hier in diesem Blog nichts verloren, Herr Gans. Das Thema wurde ausgiebig diskutiert.

    3.) Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, Herr Gans, dass es in Deutschland prozentual 5 x so viele arme Kinder wie arme Rentner gibt. Nur 2,5 % der Rentner beantragen und erhalten Beihilfen zum Lebensunterhalt. Dass es arme Rentner gibt habe ich nie in Frage gestellt!

    Aber Her Gans, dieses Thema gehört wirklich nicht in diesen Blog!

  107. #107 Aladin
    April 1, 2012

    @Thorsten

    Ich habe stets sauber differenziert!

    Schmeiß nicht immer mit Begriffen um Dich, die Du nicht verstehest, und unterlaß Deine idiotischen Unterstelllungen in Sachen Identität.

    Dass es arme Rentner gibt habe ich nie in Frage gestellt!

    Dein Reden war n u r von denen, die faul im Café sitzen, laufend irgendwohin in den Urlaub fliegen, und nicht wissen, wie und wem sie ihr unzähliges Geld vererben oder in den Rachen schieben können. Rentnerarmut wurde von Dir frech bestritten, jetzt stellst Du auch noch freche Unterstellungen und Verschwörungstheorien was Identitäten angeht auf, um von Deinem Schwachsinn abzulenken.
    Kokain ist für die Großen, Ritalin ist für Jeanine Wäre das nicht ein Kabarett Programm für Dich ?
    :-)

  108. #108 Alexandra
    April 3, 2012

    @ Thorsten Seifert

    Rentner haben einfach keine Lust, diese Bevormundung durch die Ämter auf sich zu nehmen. Tatsächlich ist Renterarmut nicht die Ausnahme, sondern die Regel:

    http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/138218/publicationFile/23658/rv_in_zahlen_2011_pdf.pdf

    Danach betragt der durchschnittliche Rentenauszahlbetrag aus der GRV für Alters und Invalidenrentner Männer und Frauen zusammengenommen altes Bundesgebiet

    644,- EURO im Monat.

    In Ostdeutschland sind diese derzeit noch geringfügig höher, wobei es dort aber im allgemeinen keine Betriebsrenten und Renten aus privater Rentenversicherung gibt.

    Maßgeblich für die Rentner-Armut verantwortlich ist die GRÜNE Klimabetrüger-Partei.

  109. #109 Alexandra
    April 3, 2012

    Kleine Korrektur:

    die 644,- Euro Auszahlbetrag der Rente beziehen sich auf den Rentenzugang 2010

  110. #110 michael
    April 3, 2012

    Naja,

    a) Daraus, dass die Rente für jemanden nicht zum Leben reicht, folgt noch nicht, dass dieser arm ist, da er ja was dazu verdienen kann oder auf Erspartes zurückgreifen kann.

    b) Dass es mehr arme Kinder als Rentner gibt, wird im wesentlichen daran liegen, dass arme Familien nun mal mehr Kinder haben, als der gehobene Bürgerstand.

  111. #111 kai
    April 3, 2012

    michael, definitionsfrage, was ist ein armes kind bei dir?

  112. #112 Aladin
    April 3, 2012

    @kai

    was ist ein armes kind bei dir

    wenn es dazu verurteilt ist, einen Thorsten, Vennecke oder axel zum Vater zu haben.
    Ärmer dran kann es nicht sein.

  113. #113 michael
    April 3, 2012

    @kai

    In diesem Fall :

    Wenn ein Kind in einem Haushalt lebt, der auf staatliche Unterstützung angewiesen ist.

  114. #114 Rudi
    April 3, 2012

    In diesem unserem Land kommt kein Politiker auf die Idee einen Mindestwohlstand für alle anzustreben. Vorher werden Pseudo-Probleme an den Haaren herbeigezogen und die Politker machen auf Vorreiter und Planetenretter, die Superhelden.

    Weiß jemand wie das mit dem Wohlstandsranking aussieht?
    Wo standen wir (DE) 1980 und wo stehen wir heute?

    PS: Und wo stehen wir in 20 Jahren? die Frage geht an ganz Kluge.

  115. #115 SHader
    April 3, 2012

    Schon erstaunlich, dass in einem Thread über die kalte Sonne und Regressionsgeraden über Mindestwohlstand und Renten diskutiert wird. Vielleicht werde ich mich demnächst mal in ein Sozialforen begeben, um dort über Regressionen und Klimageschichte zu diskutieren.

  116. #116 kai
    April 4, 2012

    schaudererer, du hast recht, aber deine kritik geht in erster linie an deine freunde, seifert und vennndrecke, die entsetzliche ansichten zur demographie und dem stellenwert und der armut der rentner ausgestossen haben. das gehört wirklich nicht hierher.

    deshalb zurùck zum thema:

    es ist grosse und verbkeibende verdienst von vahrenholt und lüning, dass die nordkoreanische attitüde der deutschen journaille zum thema co2 untergang vollstãnig aufgeweicht wurde. ab jetzt dämmert es auch zum ersten mal dem einen oder anderen journalisten, dass die verzweifelten untergangsparolen des pik der reine betrug sind, und sie dumme und willfâhrige werkzeuge betrügerischer und lügnerischer “kliamaexperten” geworden sind. die wut gegen den ipcc und die pik leute nimmt enorm zu im land.

    das ist ein hauptverdienst von vahrenholt

  117. #117 kai
    April 4, 2012

    schaudererer, du hast recht, aber deine kritik geht in erster linie an deine freunde, seifert und vennndrecke, die entsetzliche ansichten zur demographie und dem stellenwert und der armut der rentner ausgestossen haben. das gehört wirklich nicht hierher.

    deshalb zurùck zum thema:

    es ist grosse und verbkeibende verdienst von vahrenholt und lüning, dass die nordkoreanische attitüde der deutschen journaille zum thema co2 untergang vollstãnig aufgeweicht wurde. ab jetzt dämmert es auch zum ersten mal dem einen oder anderen journalisten, dass die verzweifelten untergangsparolen des pik der reine betrug sind, und sie dumme und willfâhrige werkzeuge betrügerischer und lügnerischer “kliamaexperten” geworden sind. die wut gegen den ipcc und die pik leute nimmt enorm zu im land.

    das ist ein hauptverdienst von vahrenholt

  118. #118 axel
    April 4, 2012

    War aus Neugier gerade mal in unserer hiesigen Thalia-Bibliothek, um mal das hiesige Angebot geballter naturwissenschaftlichen Wissens anzuschauen.

    Was soll ich sagen? Absolut ernüchternd, die Wissenschaftsecke ist auf ein Regal zusammengeschrumpft, praktisch nur Boulevard-Wissenschaft, dazwischen der unvermeidliche Hawkings, habe aber wenigstens zwei attraktive Bücher gefunden und erworben (R. Dawkins und Brian Greene).

    Ach ja, sage und schreibe 2 Bücher zum Thema Klimawandel:

    Ganteför – Klima / Warum der Weltuntergang nicht kommt (o.ä.)

    Vahrenholt&Lüning / die kalte Sonne (welch wunderbares Oxymoron, brillant)

    War sogar geöffnet, einen Blick hineingeworfen, direkt ein Temperaturdiagramm gesehen, wo die MWP ca. 0,1°C wärmer als heute ist (Trick: Man nehme eine anerkannte Rekonstruktion (hier Ljungberg 2011, auch ein hübscher Hockeystick), die in den 70ern oder so endet und lasse aber sicherheitshalber thermometrische Daten der letzten Jahrzehnte weg. Ein paar Passagen habe ich dann noch gelesen – was soll ich sagen?
    Kannte ich im Prinzip alles schon aus Skeptikerblogs. Hab das Buch nach mehreren Würgattacken dann wieder zurückgestellt (ah, verdammt, warum habe ich es nicht ein paar Reihen weiter unter Esoterik eingestellt? Chance verpasst ;-).

    PS:
    Georg, hast du das Buch etwa von vorne bis hinten durchgelesen? Komm, mal ehrlich, das geht doch gar nicht ohne übermenschliche Überwindung und Selbstkontrolle.

  119. #119 Alexandra
    April 5, 2012

    Ach Axel –

    Sie sollten sich mal Lehrbücher der Psychiatrie vornehmen.
    Seitenweise Beschreibungen wie eine Geisteskrankheit sich äußert.
    Alles angeblich wissenschaftlich.

    Und das Dummpack in den Amtsstuben folgt heute noch Gefährdungsgutachten.

    Da werden Sie die Qualität der Literatur zum Thema Klima schätzen lernen.

    mfG

  120. #120 axel
    April 6, 2012

    @ Georg

    Das Rätsel um die seltsamen Trendlinien von Vahrenholt/Lüning ist geknackt!

    Die ganze Zeit dachte ich, ich kenne das von irgendwoher, jetzt ist der Groschen gefallen.

    V&L haben sich offenbar zu lange nicht mehr mit Wissenschaft und Statistik beschäftigt, dafür aber umso mehr mit Charttechnik und Bestandspflege ihres Aktiendepots. Man schaue mal hier bei Wikipedia, wie in der Chartanalyse Trends und Trendkanäle bestimmt werden, hier auch eine beispielhafte Graphik.

    Dass das ganze weniger auf Mathematik als auf Psychologie der Marktteilnehmer beruht, wird (versehen mit weiteren schönen Graphiken u.a. auch von EON) hier erklärt.

    Klar, Manager bei RWE beherrschen Charttechnik-Tools offensichtlich sicherer als R, kann schon mal passieren. Ich weiß nicht, aber langsam kann man wirklich nur noch lachen über sowas.

  121. #121 axel
    April 6, 2012

    Ach ja, die Trendwende hin zur Abkühlung werden wir dann vermutlich an der typischen Schulter-Kopf-Formation erkennen 😉

  122. #122 Rudi
    April 6, 2012

    axel
    du bischt ja ein richtiges Käpsele!!!
    Lernst über Nacht die Charttechnik und schon hast du verstanden wohin die Temperaturen laufen.
    Noch ein Tipp
    Um die Schulter-Kopf-Schulter Formation deutlich zu erkennen musst die Daten etwas glätten (nicht zu viel). Aber wie ich dich kenne hast das schon gecheckt.

    Ja
    axel wird uns bald sagen können, weshalb die Aktien der Solarbranch allesamt den Bach runter gehen.
    PS: Zu Ostern kann man sich mal fragen woher die Eier kommen

  123. #123 axel
    April 6, 2012

    Na komm, Rudi, darüber, dass V&L Daten zur kosmischen Strahlung nicht mit statistischen Methoden, sondern mit Charttechnik bearbeitet haben, darüber darf man auch als Skeptiker lachen.

    Schönen Feiertag

  124. #124 just me
    April 8, 2012

    @Axel
    Ach ja, die Trendwende hin zur Abkühlung werden wir dann vermutlich an der typischen Schulter-Kopf-Formation erkennen 😉

    tatsächlich tun das manche… allerdings nur die ganz Harten, die auch Chemtrails glauben. Das sind nicht so viele.

    @Skeptiker
    warum glaubt ihr so einen Mist wie V+L? Ich kapiere es nicht. Ich dachte, ihr seid skeptisch. Zeigt das doch mal, und sagt einfach: Jo, Georg, V+L haben’s falsch, bring mal lieber einen Beitrag über Arbeiten von würdigen Skeptikern. Leider tut ihr das sehr wenig. Nicht weit her mit euer Skeptikertum, was?

    @Wolf
    totschlagen das Klimagesocks… jo, das ist eine echte Lösung, Endlösung sozusagen. Aber da Endlösungen in der Vergangenheit widerlich und grausam waren, habe ich einen anderen Vorschlag: sie tun uns einen Gefallen und tauchen hier nie wieder auf. Auf Leute ohne den geringsten Anflug von Anstand kann man hier doch arg verzichten.VERSTANDEN? VERPISSEN SIE SICH!

  125. #125 just me
    April 8, 2012

    oh je… macht mich doch etwas sprachlos :(

  126. #126 rolak
    April 8, 2012

    Was macht Dich sprachlos, just me, daß verbreitet nicht unterschieden wird zwischen Zitat und zutreffender Beschreibung, u.a. aus dieser Unfähigkeit heraus aggressive Texte entstehen?
    Das wird hier doch von diversen Beteiligten seit Monaten exzessiv vorgeturnt…

  127. #127 just me
    April 8, 2012

    @rolak

    dass hier jemand hier Leuten, nein Gesocks, wegen ihrer Meinung und Forschung, totschlagen will. Ich fand die Threads hier schon seit Monaten sehr wenig lesenswert, viele gehässige Posts, wenig interessantes. Aber sowas? Nö, sowas wie Wolf, habe ich hier noch nie gelesen. Man kann sich ja einen Wettlauf der dümmsten Beleidigung und hohlsten Unterstellung liefern, alles irgendwie okay, aber Totschlagen? Nein, das ist nicht okay, auch nicht wenn es nur daher gesagt wird. Sorry, ich habe schon vieles in Klimadiskussionen gelesen, aber “Gesocks totschlagen”? Menschen wegen ihrer Meinung oder Forschung totschlagen? Das ist ganz und gar nicht okay. Und dann fühlt sich dieser anstandslose, offensichtlich arg gestörte Mensch auch noch beleidigt…. das macht sprachlos.

    Ich werde wohl wieder nur die Artikel von Georg lesen. Früher waren die Diskussionen hier genauso wild, aber es gab irgendwie noch Grenzen.

  128. #128 rolak
    April 8, 2012

    Ohjeh, da fehlte doch noch ein Abschnitt:

    ..und ist nur die eine Seite der Medaille: Auf der anderen werden Unwahrheiten ver­brei­tet, in Breitwand, auf das Prinzip der Bewahrheitung durch Wiederholung vertrauend. Welches ebenso wie das nötige Fachwissen bei den Akteuren nicht existent ist.

  129. #129 Wolf
    April 8, 2012

    @rolakratte, justmearsch
    Ihr habt verschissen, so einfach ist das! So wie dieser Arsch!
    http://solarresearch.org/sk2010/INFO/Latif_2GradZiel_Veraenderung_20120320_ExtremWetterKongress.pdf

    Lieber Herr Wolf, Sie sind von nunab nicht mehr auf Primaklima erwuenscht. Sie sollten sich mit jemanden einmal über die Analfixiertheit ihrer Sprache vertrauensvoll aussprechen. Eventuell ist auch professionelle Hilfe eine Idee. Da liegt doch wahrscheinlich das eine oder andere begraben. Sie verstehen schon, was ich meine. Ich erlaube mir mal einfach alle ihre vorherigen Anal/Faekal/etc/-kommentare zu entfernen und wuensche Ihnen alles Gute bei der Behandlung.

  130. #130 rolak
    April 8, 2012

    Hey, wer drängelt sich denn alles zwischen Anfang und Fortsetzung? 😉

    Ja, just me, über den auslösenden Punkt war ich mir weitestgehend sicher, wollte nur umschreibend erwähnen, daß dergleichen nicht zum ersten Mal und nicht von einem Einzigen formuliert wird. ZB der nebenan angedrohte Hausbesuch, auch sehr unerfreulich.

  131. #131 Georg Hoffmann
    April 8, 2012

    @Kai, Sie erhalten hier auch nochmal die letzte Ermahnung. Sie drohen hier offensichtlich die Mitdiskutanden persoenlich anzugehen. Wenn Sie sich noch ein einziges Mal im Ton vergreifen, heisst es Abschied nehmen. Und das sage ich nicht nur in Sorge um die zumindest hier bodenlose Qualitaet der Diskussion, sondern weil ihr Verhalten juztiziabel ist.

  132. #132 just me
    April 8, 2012

    na jut, wurde gelöscht. Schon krass, was es für Leute gibt.

    @Rolak

    ja sehr seltsam und ein bisschen befremdlich. Naja, hier steigern sich doch einige einwenig zu sehr rein, um es milde auszudrücken. Ich habe bestimmt auch nicht immer den richtigen Ton getroffen (wenn ich so meine Internetgeschichte so Revue passieren lasse), aber es gibt Grenzen. Meine ist: das ist hier virtuell, hier kabbelt man sich, bleibt halbwegs anständig. Man kann schon frotzeln, oder bisschen polemisieren. Warum nicht? Ich finde, man muss dabei auch einstecken können. Es geht aber nur um die Aussagen hier.

    ich finde: es sollte alles nicht ins “wirkliche Leben” kommen. Vielleicht ist ja ein “Skeptiker” hier HSV-Fan und eigentlich nett? Ich meine, der VfL Bochum ist schon nicht das Wahre :).

  133. #133 Georg Hoffmann
    April 8, 2012

    @just me
    “Ich meine, der VfL Bochum ist schon nicht das Wahre :)”

    Letzte Verwarnung. Das geht zu weit.

  134. #134 rolak
    April 8, 2012

    Den milden Ausdruck unterschreibe ich. Allerdings bleibt zu bemerken, daß insgesamt selbst beim ungewünschten Schlagabtausch die einen gemittelt deutlich tiefer zielen als die anderen.
    Übrigens ist Polemik ein durchaus ehrenwertes Unterfangen.

    Zum RL: Es war bisher festzustellen, daß unentwegt demonstrierte Realitätsferne selbst nur freizeitbezogene Beziehungen leztlich derart unangenehm macht, daß ich es lieber ließ (und lassen werde). Zum Glück bin ich beim Fußball (eigentlich generell beim Fan-sein) völlig unbeteiligt und somit in der neutralen Ecke 😉

    Und die Aussagen, nun ja, die Autoren des hier besprochenen Werkes sind ja in keiner Weise untätig dabei, auch die letzten Reste des allein durch guten Willen der Kritiker getragenen Ansehens in Grund und Boden zu schreiben. Insofern traut mensch sich ja kaum mehr etwas zu sagen, sonst heißt es nachher, es würde beim am Boden Liegenden nachgetreten…

  135. #135 just me
    April 8, 2012

    @Georg
    hm, sorry, Arroganz in Fußballfragen kann böse Folgen haben… vielleicht spielt der HSV gegen den VfL im nächsten Jahr… :(

    zu V+L:

    die sind ja beide promoviert usw. Wenn man nun nicht weiß, ab wann man einen Trend ausrechnen sollte, weil man von dem Fachgebiet nicht 100%ig Ahnung hat, dann rechnet man doch alle möglichen Trends mal aus und stellt die dar. Oder man versucht einfach ein paar Glättungsverfahren, oder man spricht mit unterschiedlichen Fachleuten. Kommt man darauf nicht? Die Grafiken, die Georg gemacht hat, sind doch sehr einfach zu erstellen. Ich find’s schwach. Naja.

  136. #136 Georg Hoffmann
    April 8, 2012

    @justme
    “Kommt man darauf nicht? Die Grafiken, die Georg gemacht hat, sind doch sehr einfach zu erstellen. Ich find’s schwach. Naja.”

    Es ist wahrlich keine Quantenmechanik, die den beiden abvelangt wuerde. Einfach mal selber ein paar Daten runterladen und plotten. Hinzu kommt, dass sie also nochmals durch diesen Beitrag daraufaufmerksam gemacht wurden. Zuminest dann, haetten sie doch mal machschauen koennen. Das grenzt einfach an Wirklichkeitverweigerung. “Hand vor die Augen, vielleicht sieht mich keiner.”

  137. #137 kai
    April 8, 2012

    hoffmann, es wäre nett, wenn du vielleicht auch mal flo verwarnst, der mich als einen mit einer florider schizophrenie mit massivsten persönlichkeitsstörungen bezeichnet hat

    findest du das in ordnung?

    ausserdem fände ich es auch höchst angebracht, vennecke in die schranken zu weisen. ich erzähle dir nichts neues, dass die art und weise, wie sich vennecke auszudrücken pflegt und in jedem posting die agw kritiker jedesmals mehrmals unflätig beleidigt und auch lügt, schon lange mehr als allerhöchst provokant ist. man darf sich nicht wundern, dass vennecke bei so einem betonschädeltum, wie es ihm eigen ist, einer der hauptgründe für die eskalation hier ist

    vennecke ist vollständig unfähig argumente auszutauschen, sondern nur in der lage parolenhaft in provokantester weise die agw positionen den leuten um die ohren zu knallen, und immer und immer und immer und immer wieder daherzubrüllen, dass die “skepties” verlogen sind, dass sie “idioten”, “dreckschweine” sind

    ja, ich denke wirklich, es wäre gerecht, auch mal das schandmaul vennecke zu mehr sachlichkeit zu ermahnen. die art und weise, wie er sich ausdrückt fordert unweigerlich zu gegenprovokationen aus: wir agw kritiker sind keine stillen dulder oder märtyrer bezüglich der impertinenzen des herrn vennecke

  138. #138 rolak
    April 8, 2012

    Hi kai, dergleichen Ausfälle sind selbstverständlich nicht in Ordnung – relativieren allerdings auch in keiner Weise den von Dir oder Anderen verbreiteten Unrat.

    Übrigens bist Du der Einzige, der nebenan im gestörten Zusammenhang von ‘massiv’ oder ‘massivst’ spricht. Das könnte jetzt als Indiz angesehen werden…

  139. #139 kai
    April 8, 2012

    komm rolak, wische vor deiner eigenen tür, oder begeistert dich dein eigener unrat so sehr, dass du gar nicht merkst, was du manchmal für einen unsinn schreibst?

  140. #140 Mich
    April 9, 2012

    @kai

    Zensur nennt man das gemeinhin. Es ist nix anderes als Zensur. Im TV läuft 24/24 die Erinnerung an ähnliches Verhalten einiger Miteuropäer …. Hxxx Hoffmann

  141. #141 Soli
    April 9, 2012

    “Mich· 09.04.12 · 16:15 Uhr

    @kai

    Zensur nennt man das gemeinhin. Es ist nix anderes als Zensur. Im TV läuft 24/24 die Erinnerung an ähnliches Verhalten einiger Miteuropäer …. Hxxx Hoffmann”

    dem ist nichts, aber auch rein gar nichts hinzuzufügen!

    Dies ganze SB ist ein einziger Witz! Von daher ist es schon ganz gut dass immer mehr junge Leute mit Akademischer Bildung von Außen kommen! Österreich schließe ich da allerdings aus!

  142. #142 SHader
    April 10, 2012

    @just me: “zu V+L:

    die sind ja beide promoviert usw. Wenn man nun nicht weiß, ab wann man einen Trend ausrechnen sollte, weil man von dem Fachgebiet nicht 100%ig Ahnung hat, dann rechnet man doch alle möglichen Trends mal aus und stellt die dar. Oder man versucht einfach ein paar Glättungsverfahren, oder man spricht mit unterschiedlichen Fachleuten. Kommt man darauf nicht? Die Grafiken, die Georg gemacht hat, sind doch sehr einfach zu erstellen. Ich find’s schwach. Naja.”

    Herr Dr.Lüning habe ich schon darauf hingewiesen, was man rein fachlich davon hält, wenn man meint, man könne Regressionsgeraden quasi nach Gefühl ziehen. Seine Antwort darauf (ich war wirklich erstaunt, dass er darauf reagierte) deutete nur an, dass er auch nicht in Zukunft vorhabe, sich mit den Grundlagen der linearen Regression zu befassen (denn angeblich weiss er durch das Mathe-Abi und die Mathevorlesungen im Geologiestudium genügend darüber). Stattdessen gibt es auf seiner Seite die Buchempfehlung zum Klassiker von Walter Krämer, “So lügt man mit Statistik”. Was für eine Ironie.

  143. #143 SHader
    April 10, 2012

    @Georg Hoffmann: “@Kai, Sie erhalten hier auch nochmal die letzte Ermahnung. Sie drohen hier offensichtlich die Mitdiskutanden persoenlich anzugehen.”

    Ach was, das wäre mir nie aufgefallen. ;o)

  144. #144 louis vuitton new bags
    http://www.lasvegascorporatetravel.com/tmp/temp/
    Juni 20, 2013

    So when you have a shopping mall and see a guy clutching a handbag, will not believe that is assigned to his / her partner. insurer which requested both,208-person questionnaire, ‘tokens’ your “lust to get technology” as the major motorist throughout men’s collective enhance out of wallets so that you can satchels, observing of which four times as many males when females bring laptop computers, plus several louis vuitton new bags moments countless guys louis vuitton new bags possess a smartphone.