So, ich werde mal ganz vorsichtig versuchen mit der nagelneuen Blogg-Software meinen ersten Beitrag zu schreiben.

Klimaexperte Fritz Vahrenholt trat bei der SWISSECS gegen den blutigen Klimaamateur Thomas Stocker an. Man mag sicher denken, dass der Thomas Stocker hier sehr ruhig und neutral auftritt, allerdings muss man das mit den Normen und üblichen Verhaltensweisen seiner Heimat skalieren. Für einen Berner stampf er wie wild auf den Boden und schreit völlig ausser sich und mit Schaum vor dem Mund auf den Vahrenholt ein, …. nur das man es von auszen mit etwa bundesdeutschen Normen und Verhaltensweisen nicht so doll merkt.

Vielleicht der einzige interessante Punkt der ca 40 minütigen Diskussion: Vahrenholt ist überhaupt nicht mehr in der Lage, politische, soziale, technologische oder eben klimawissenschaftliche Fragen auseinander zu halten. Alles ist Eins und ein groszes Ganzes. Das Eine (mittelalterliche Warmzeit Ja/Nein) anwortet auf das Andere (Förderung der Windenergie Ja/Nein).  Eclipse of reason und irgendwie doch sehr verstörend.

 

Übersetzungshilfe: “Da muss ich aber eindeutig widersprechen” auf Bernerisch bedeutet auf Hochdeutsch etwa so viel wie “Sie elender Lügner, ich werde ihr Haus anzünden und Ihre Eier den Hunden zum Frass vorwerfen”.

Bitte auf das Bild klicken, um zum Video zu gelangen.

 

Kommentare

  1. #1 Smanson
    September 17, 2012

    Ein sehr interessantes Video, aber Varenholt ist einfach nicht ernst zu nehmen.

    Worauf ich gerne hinweisen würde, obwohl es leicht OT ist: Lüdecke und seine Rentner-Kollegen haben eine Arbeit im Journal of Climate eingereicht. http://www.clim-past-discuss.net/8/4493/2012/cpd-8-4493-2012.html
    Dort finder bekanntlich ein Open Review statt, also jeder kann einen Kommentar einreichen und auch die profesionellen reviews werden zu sehen sein, ich bin mal gespannt was sich dort entwickelt, “popcorn hol”

  2. #2 Georg Hoffmann
    September 17, 2012

    @smanson
    Na den Review machen wir vielleicht hier mal alle zusammen. Allein der Abstract. Wie kommt da ploetzlich das Forcing hereingesprungen wie der Teufel aus der Buechse? Anyhow: 99.9%….Warum nicht 99.99%?

  3. #3 Smanson
    September 17, 2012

    Georg, ich bin nun wirklich kein Statisitik Experte, vielleicht weisst Du mehr, aber wenn ich eine Fourier Transformation einer Zeitreihe mache, und die wichtigsten Frequenzen nehme und wieder zusammenbastle, komme ich nicht automatisch ziemlich nah an die Ursprungs-Zeitreihe heran? Da Lüdecke und Co. nah an die Urpsrungszeitreihe herankommen, schliessen sie daraus, dass anthropogene Forcings unwichtig seien. So jedenfalls verstehe ich das paper
    Vielleicht verstehe ich es aber auch komplett falsch, bin wie gesagt nicht allzu bewandert mit der Thematik.

  4. #4 Georg Hoffmann
    September 17, 2012

    @Smanson

    Ich les erstmal das Chef d’oeuvre bis zum Ende. Eine Wuerdigung dann vielleicht morgen.

  5. #5 CMSA
    September 17, 2012

    @Smanson: Der Teil vor dem Fragezeichen (Fourier) ist zweifelsohne richtig. Danach habe ich keine Ahnung mehr :D

  6. #6 MJ
    September 17, 2012

    Ahaha. Ich finde die Stelle recht amuesant, wo der Moderator zu Vahrenholdt sagt (ich zitiere aus dem Gedaechtnis):”Und Sie verdienen Ihr Geld mit Wind.”

    Offen gesagt habe ich es mir danach nicht mehr weiter angesehen. Hatte sonst jemand akute Probleme mit Fremdschaemen?

  7. #7 K.a.r.S.t.e.N
    September 18, 2012

    Uiuiui, Hardcore-Fremdschämen von der ersten bis zur letzten Minute. Thomas Stocker gibt sich redlich Mühe, aber letztlich ist es verlorene Liebesmüh. Stattdessen wird Vahrenholts Thesen durch solche Debatten unnötigerweise eine gewisse Glaubwürdigkeit verliehen. Braucht es das wirklich? Wer nicht selbst merkt, dass bei Vahrenholt größte Skepsis angebracht ist, dem ist von vornherein kaum zu helfen.

    @Smanson: Das Paper ist ein einziger großer Spaß. Ich wette 100 Schleifen, dass das nie und nimmer durch die Review geht ;-). Hoffentlich geht mir das Popcorn nicht aus: in.reuters.com

  8. #8 kai
    September 18, 2012

    k../a(€r:;€s&@t,3e%#n

    €£$£¥£$££¥
    Stattdessen wird Vahrenholts Thesen durch solche Debatten unnötigerweise eine gewisse Glaubwürdigkeit verliehen. Braucht es das wirklich? Wer nicht selbst merkt, dass bei Vahrenholt größte Skepsis angebracht ist, dem ist von vornherein kaum zu helfen
    £$£¥£$££¥£$£

    deine sprüche haben mit wissenschaftlicher argumentation der postulate nichts zu tun, sondern repräsentieren die doktrin mit der der “konsens” der auserwâhlten mit kritikern umgeht.

    das neue paper von lüdecke et al. zeigt übrigens sehr schön, dass der an sich schon äusserst zweifelhafte temperaturanstieg seit 130 jahren rein gar nichts mit co2 zu tun hat. ich würde dir and allen alarmierten warmisten hier die lektüre dieser publikation dringend empfehlen

  9. #9 Karl Mistelberger
    September 18, 2012

    Ich fürchte, Tamino würde das Paper zusammenfassen mit “Mathturbation”

  10. #10 just me
    September 18, 2012

    @Karsten

    jepp… Vahrenholt hat sich total verrannt.

    Interessant ist, wenn man sich näher mit dem Klima beschäftigt, passieren oft 2 Dinge: entweder man nähert sich dem Mainstream, also der Wissenschaft, mehr oder weniger vollends an, oder man driftet in die Eso-Verschwörungs-Schwachsinnsecke vollends ab.

    Man kann nicht “Skeptiker” bleiben, denn wenn man wirklich die Forschung hinterfragt, kommt man sehr schnell drauf, dass sie gar nicht so falsch ist und dass die Arbeiten von “Skeptikern” gar nicht so toll sind. Und dann muss man entscheiden: ist man ehrlich genug, zu sagen, hey, ich lag falsch, oder man sucht sich andere Ausreden. Vahrenholt hat sich für die zweite Variante entschieden.

  11. #11 SHader
    September 18, 2012

    Aber wer weiss, eine Woche später werden wir auf der kalten Sonne-Seite dann sowas lesen wie “Interessante Diskussion zwischen Herrn Vahrenholt und einem Klimawissenschaftler” und “Herr Stocker stimmt den Thesen der kalten Sonne weitgehend zu”.

  12. #12 Georg Hoffmann
    September 18, 2012

    @Smanson
    Ich bin mit deiner Kritik voellig einverstanden. Um zu zeigen, dass das Paper Unsinn ist, muss man mal einen “offensichtlich” Forcing getriebene Anteil und einen bestimmten Noise level selber produzieren. Man koennte eine einfache Diefferentialgleichung nehmen, sich ein Forcing ausdenken, daraus dann eine “Temperatur”kurve machen und dann den red noise dazuaddieren. Wie WISSEN also, dass es ein Forcinganteil gib. Danach einfach das Ganze Fourier-Gedoens von Luedeke wiederhohlen. Fertig. Die Methode ist voellig ungeeignet um eine Detection durchzufuehren, Mit hinreichender Anzahl von Moden kann man jede Funktion darstellen und man koennte dann immer behaupten, es handele sich um natuerliche Moden, denn es sind ja Oszillationen.
    Ich denke irgendjemand wird das Paper schon auf der Liste haben und in weniger als 1 Woche einen Kommentar schreiben und das wars dann.

  13. #13 sebi
    September 18, 2012

    Haha, ich hab mir das Paper mal angesehen. Checken die nicht, dass eine diskrete Fourieranalyse von periodischen Randbedingungen ausgeht? Das kann doch von vornherein nur Schwachsinn sein, eine Quantitaet mit steigender Tendenz dann mit einer naiven DFT zu analysieren. Und die Prognose, lol…

  14. #14 Hannes B.
    Mansburg
    September 18, 2012

    Dass Vahrenholt denkt, Grönland wäre vor tausend Jahren eisfrei, ist an Dummheit schon nicht mehr zu überbieten.

    Es klingt vielleicht nach ad hominem, aber vielleicht sollte sich mal jemand seine Doktorarbeit genauer anschauen, auch wenn das inzwischen etwas aus der Mode gekommen ist.

  15. #15 kai
    September 18, 2012

    sebi, merkst du eigentlich nicht eine wie schäbige charakterliche einstellung aus deinen worten unverhohlen hervorgeht:

    $$££$$££$££
    Checken die nicht, dass eine diskrete Fourieranalyse von periodischen Randbedingungen ausgeht? Das kann doch von vornherein nur Schwachsinn sein, eine Quantitaet mit steigender Tendenz dann mit einer naiven DFT zu analysieren. Und die Prognose, lol…
    $££$£££$$££

    “checken die nicht”, “von vornherein nur schwachsinn”, “und die prognose, lol”: das, was du da absonderst ist in der tat sehr “wissenschaftlich”: das ist ein rüpelhafter ton, der von lausiger kinderstube zeugt, und der in der wissenschaftlichen diskussion nicht automatisch, sozusagen reflexhaft, angebracht ist: sage doch mit normalen worten, was dir nicht passt, sonst sage ich dir gleich auch noch, dass auch du ein volltrottel bist, weil du nix checkst und dich nur hinter deinen autoritäten versteckst, derenm glaube dir so gut gefällt und den du selsbt wissenschaftlich gar nicht begründen kannst.

    ich habe mir übrigens gerade das streitgespräch vahrenholt / stocker angesehen und komme zum schluss, dass vahrenholt inhaltlich weitaus besser ausgesehen hat, als die warmistengemeinde (georg, schauederererer, kuhmist, k../a(€r:;€s&@t,3e%#n) so gerne schmäht. der mann klingt durchaus rational und ist rhetorisch dem stocker haushoch überlegen. vahrenholt hat in einem ganz entscheidenden punkt nämlich recht, nämlich dass die klimamodelle die wolken nur schlecht abbilden können, da das wissenschaftliche verständnis der wolken, nach aussagen des ipcc selbst, schach ist. was man nicht genau weiss, kann man auch nicht präzise in modellen abbilden. das sollte doch jeder verstehen, auch der verblendedste wärmehysteriker. stattdessen aber vahrenholt zu verspotten fällt auf das öffentliche ansehen der warmisten sofort massiv zurück, da jeder laie sofort versteht, was vahrenholt mit recht kritisiert. eure häme wegen eines gehassten autors und einer von euch abgelehnten position macht die sache mit den wolken noch lange nicht zur wahrheit, nur weil ihr entrüstet seid (sowas wie eine majestätsbeleidigung sozusagen, die bestraft werden muss): eine ehrliche, sachliche auseindersetzung mit den vahrenholtschen postulaten würde beim publikum weit besser ankommen, als eure höhnischen und unsubstantiierten schmähreden: daran sieht man wieder einmal überdeutlich eines euer zentralen defizite: die fähigkeit zur selbsterkenntnis, bescheidenheit und selbstkritik: das fehlt bei sehr vielen im warmistenkreis total: stattdessen: bodenlose arroganz, widerliche eingebildete besserwisserei

  16. #16 kai
    September 18, 2012

    @Hannes B:

    $£££$££$£
    Vahrenholt denkt, Grönland wäre vor tausend Jahren eisfrei,
    $£££$££$£

    vahrenhalt hat im video dazu präzise aussagen gemacht, die nicht deinem blöden geschwafel entsprechen. schwafelst du einfach aus prinzip blöde daher, nur weil der mann von deinem glaubenslager abgelehnt wrid (so im sinne eines verhaltens einer bubengang, die egal welcher mist der anlass war, sich gegenseitig in schutz nehmen, und den rest der welt als feinde sehen, egal was da gesagt oder getan wird).

    was weisst denn du von grönland: kannst du die aussage von vahrenholt falsifizieren, dass durch den rückgang mancher grönlandgletscher in küstennähe historische zeugnisse der besiedelung grönlands während mwp zutage kommen. was bringt dich denn da so in rage: ist das für dich eine gotteslästerung festzustellen, dass es auf grönland wärmere zeiten gegeben hat als die heutige. warum bringt dich das so in rage? etwas weil es mit deinem klimaevangelium nicht in übereinstimmung ist? erkläre dich mal anständig, bevor du hier so rotzfrech und saudumm herumfluchst.

  17. #17 JV
    September 18, 2012

    “das ist ein rüpelhafter ton, der von lausiger kinderstube zeugt,”

    Das ist schon derselbe “kai”, der sonst immer ausprobiert, wieviel Beschimpfung man in einen Text reinbekommt, oder?

  18. #18 Hannes B.
    September 18, 2012

    @kai

    Holy shit, WTF, wer hat dir denn heute morgen ins Müsli gepinkelt? Oder pöbelst du immer so arrogant in Blogs herum? Bist wohl einer von den welt.de-Kommentarsektions-Neonazis, hohl wie eine Bratpfanne und ohne jede Manieren, weil Papi ihm durch die Trennscheibe im Besucherraum des Gefängnisses keine beibringen konnte.

    Ich beziehe mich auf den ersten Link, zum Video war ich noch gar nicht gekommen, und Vahrenholt sagt WORTWÖRTLICH:

    Vahrenholt: “[...] jeder sollte wissen, dass wir vor tausend Jahren einen viel größeren Eis-Rückgang gehabt haben. Grönland war damals fast eisfrei”.

    Ich wiederhole noch einmal für Intelligenzverweigerer wie dich:

    Vahrenholt: “[...] jeder sollte wissen, dass wir vor tausend Jahren einen viel größeren Eis-Rückgang gehabt haben. Grönland war damals fast eisfrei”.

    und noch einmal:

    Vahrenholt: “[...] jeder sollte wissen, dass wir vor tausend Jahren einen viel größeren Eis-Rückgang gehabt haben. Grönland war damals fast eisfrei”.

    Hast du das in deine Leugner-Birne reinbekommen, du unterbemittelter Vollidiot?!

    Und ja, diese Aussage kann jeder falsifizieren, der mehr Hirnzellen als Eier hat, da dir aber beides fehlt, scheiterst du natürlich grandios und wirfst mit Strohmännern und roten Heringen umher bis es mehr nach Fisch stinkt als das Kissen auf deinem Schreibtischstuhl, den du seit 20 Jahren nur noch zum Kacken verlässt.

    Du bist zu blöd für einfachste kausale und kognitive Zusammenhänge, besitzt die Orthografie eines Drittklässlers, gewinnst jeden Preis im logical-fallacy-Bingo und glaubst ernhaft, mit deinem geistigen Dünnschiss irgendjemanden im Internet beeindrucken zu können?

    Ich glaube nicht.

  19. #19 Georg Hoffmann
    September 18, 2012

    Hey, jetzt merke ich erst, was ich im Urlaub vermisst habe.

  20. #20 kai
    September 18, 2012

    @Hannes B., mit deinen “ergüssen” zeigst du bloss, dass du das widerliche XXXXXX bist, als das du offenbar gerne wahrgenommen werden willst (sorry georg für diesen ausfall, hintersten stehplätzen deines glaubenslagers-

    Kein Problem, Kai. Mit der neuen Software kann man viel bequemer loeschen. Das geht Ruck Zuck.
    Wie siehst du das denn nun? Hat der Vahrenholt ja oder nein gesagt, dass Groenland alles Eis im MWP verloren hat? Und bedeutet die erfolgreiche Zerlegung einer Temperaturzeitserie in Fourrierkomponenten tatsaechlich, dass es kein “ausseres Forcing geben kann? Georg

  21. #21 Hannes B.
    September 18, 2012

    Es war nur ein Versuch, auf seinem Niveau mit ihm zu diskutieren. Tut mir etwas Leid für die farbigen Metaphern.

    Aber es ist schon sehr widersprüchlich, wenn Vahrenholt damit prahlt, 600 wissenschafltiche Publikationen für sein Buch genauestens studiert zu haben, um dann mit diesem völlig abgedroschenen Leugner-Meme von einem eisfreien Grönland anzutanzen. Immerhin hat er darauf verzichtet, uns besserwisserisch die Bedeutung des Namens unter die Nase zu reiben. Vahrenholt ist ein Lügner und sollte sich schämen, Punkt.

    Aber gut, es soll ja um das Video gehen und nicht Stefans Blogeintrag. Schade an diesen Podiumsdiskussionen ist immer, das man den Gegner nie wirklich festnageln kann, da die Zeitstruktur einer solchen Debatte das nicht erlaubt. Stocker hätte Vahrenholt völlig vernichten können, driftete aber auch häufig in Nebenschauplätze ab. Trotzdem Respekt für die Mühe.

  22. #22 nastes
    September 18, 2012

    @sebi
    hehe Figure 5 ist ganz grosses Kino.

    “[...] continuation of the reconstruction for the next three decades (dashed, blue) corresponds to the beginning of the reconstruction due to the properties of the Fourier transformation.”

    Sehr schöne Illustration zum Thema periodische Randbedingungen.

    Schönen Abend noch,
    nastes

  23. #23 Smanson
    September 18, 2012

    Gerade ist ein erstes Review zum Lüdecke paper eingegangen
    http://www.clim-past-discuss.net/8/4493/2012/cpd-8-4493-2012-discussion.html
    Das Review fällt erstaunlicherweise noch recht positiv aus, wobei kritisiert wird: “p. 4502, lines 3-7. I do not agree with this. It seems wrong to say ’Look, we have done well recreating the time series so if we add anything more it will not be as good’. What has been demonstrated is really that Fourier decomposition works on an arbitrary time series, yes?”

  24. #24 Smanson
    September 18, 2012

    @Georg: Ein solcher Test der Methode wäre eine feine Sache denke ich! Was mir sonst noch vorschweben würde, ist die Fourier Transformation nur für die Jahre bis 1900 zu machen (oder alternativ mit künstlich erzeugten Daten) und dann mal zu sehen, ob das Modell die Erwärmung “prognostizieren” kann. Ich sehe in dem ganzen Paper keine Evidenz, dass man der lustigen Vorhersage für die nächsten 30 Jahre trauen sollte.

    Wie wäre es wenn wir zusammen ein “Primaklima-Review” des Papers schreiben?

  25. #25 Georg Hoffmann
    September 18, 2012

    @smanson
    Keine schlechte Idee.

  26. #26 kai
    September 18, 2012
  27. #27 schmunzel
    September 18, 2012

    einfach cool bleiben
    das beste an diesem blog ist
    dass es ihn gibt
    (gilt auch für Bern)

  28. #28 kai
    September 18, 2012

    hoffmann löscht und begründet nicht

    damit ist er noch autoritärer als die meisten blogger hier

  29. #29 kai
    September 18, 2012

    schmunzel, was meinst du mit “cool bleiben”?

  30. #30 kai
    September 18, 2012

    hoffmann, willst du dich jetzt damit profilieren, dass du grundsätzlich alles löscht, was ich schreibe?

  31. #31 sebi
    September 18, 2012

    @nastes: Danke für den Hinweis, so genau hatte ich es gar nicht gelesen. Dann wissen sie im Prinzip, dass sie Schwachsinn fabrizieren, machen es aber trotzdem. Da kann ich nur sagen, gute Arbeit.

  32. #32 K.a.r.S.t.e.N
    September 18, 2012

    @just me: So schauts. Vahrenholt ist extrem selektiv unterwegs und scheint sich dessen nicht einmal vollständig bewusst zu sein. Wissenschaftlicher Bankrott! Dazu kommt der argumentative Bankrott, indem er sich nicht zu blöd ist, selbst die abgedroschensten Verschwörungsfloskeln abzuspulen (“hide the decline” etc.)

    @Smanson und Georg: Ihr könnt euch um den statistischen Teil kümmern, ich kümmere mich um den physikalischen Teil ;-). Zur Einstimmung schon mal eine grobe Reproduktion der Ergebnisse im Kontext der relevanten Forcingparameter: [Europa 6]

    Kremsmünster habe ich durch Stockholm ersetzt und Daten sind aus der [WZ]. Leider nicht ganz vollständig, weswegen der Mittelwert etwas von der Mitte abweicht (konnte R noch nicht dazu überreden, nur einen Teil der Werte zu ignorieren, weswegen die fehlenden Anomalien “Null” gesetzt sind, aber trotzdem ins Mittel mit einfließen). Zur Trendabschätzung und Reproduktion jedoch vollkommen ausreichend, schließlich ist mir nicht an Mathturbation gelegen ;-). Ich denke, das Vulkanforcing spricht für sich …

    Die Review ein Treppenwitz. Zum Schrottpaper nun auch noch eine Schrottreview. Wohl einer der Wunschreviewer. Allein der Verweis auf Scafetta am Ende spricht Bände. Kann mir nicht vorstellen, dass der Editor ausschließlich die Wunschkandidaten ranlässt, weswegen die zweite Review etwas anders ausfallen sollte. Bei Publikationen geht es u.a. um Wissensgewinn. Diesbezüglich erfordert das Paper zwingend eine Rejection. Billige Statistikübungen können die Herren gern beim EIKE-Stammtisch vorführen. Alternativ erbarmt sich vielleicht irgendein dubioses Statistik-Journal …

  33. #33 K.a.r.S.t.e.N
    September 18, 2012

    Habe den lowess-smooth jetzt noch etwas “entglättet” und die 6 Stationen individuell besser unterscheidbar geplottet: [Europa 6 individual]
    Damit wird der Vulkan-Zusammenhang noch viel klarer und die Amplitude nähert sich Lüdeckes Fig.5 an.

  34. #34 schmunzel
    September 18, 2012

    @kai
    also ich glaube, der Hoffmann liebt die Wahrheit
    schon allein weil sie weiblich ist
    hmm , ähh
    muss mir gedanken machen darüber was den Hoffemann bewegt

  35. #35 schmunzel
    September 18, 2012

    Ich glaube der K.a.r.S.t.e.n ist der Klügste

  36. #36 schmunzel
    September 18, 2012

    bin mir aber nicht sicher

  37. #37 kai
    September 18, 2012

    sehr geehrter herr dr. hoffmann

    leider muss ich feststellen, das verschiedenste kommentatoren hier überhaupt keinen bezug nehmen zum thema, das sie ganz oben eingeführt haben.

    der leser hannes b. hat ausserden ganz unflätige dinge ausgedrückt, die mir persönlich sehr missfallen haben.

    das streitgespräch zwischen stocker und vahrenholt fand ich sehr interessant, insbesondere die gelungene darstellung der mann’schen hockeystick fälschung durch vahrenholt. rein rhetorisch war vahrenholt dem hölzernen berner stocker haushoch überlegen und hat zu meiner grossen freude den moderator sowie viele im saal von der richtigkeit seiner aussagen überzeugen können, weitaus besser als der blasse stocker

    darf ich sie nun höflich ersuchen, diesen beitrag so schnell wie möglich zu löschen, damit dieser hoffentlch nicht zu viele negative reaktionen bei ihren geneigten komilitonen im hysterierlager erweckt.

    vielen dank und freundlche grüsse

    kai

  38. #38 kai
    September 19, 2012

    sehr gerhrter herr hannes b.

    bitte gestatten sie mir ausnahmsweise zu einigen ihrer äusserungen in ihrem ersten posting weiter oben wie folgt stellung zu nehmen:

    ihre frage:

    “Holy shit, WTF, wer hat dir denn heute morgen ins Müsli gepinkelt?”

    antwort: leider mag ich keine müsli und nehme nie welche zu mir. deshalb hat mir auch niemand da hineingepinkelt. mir hat überhaupt noch nie jemand in einen teller oder in eine tasse hineingepinkelt. ist das etwa in ihrer umgebung ganz anders?

    ihre frage:

    “Bist wohl einer von den welt.de-Kommentarsektions-Neonazis, hohl wie eine Bratpfanne und ohne jede Manieren, weil Papi ihm durch die Trennscheibe im Besucherraum des Gefängnisses keine beibringen konnte.”

    meine antwort:

    nein, ich bin kein neonazi, war nie einer und werde nie einer sein. welt.de kommentarsektions auf welt.de kenne ich nicht und war noch nie auf dieser page. und nein, ich bin nicht hohl wie eine bratpfanne und war auch noch nie im gefängnis.

    ihre frage:

    “Hast du das in deine Leugner-Birne reinbekommen, du unterbemittelter Vollidiot?!”

    meine antwort:

    diesen satz verstehe ich nicht. ich bitte um verzeihung

    ihre feststellung:

    “Und ja, diese Aussage kann jeder falsifizieren, der mehr Hirnzellen als Eier hat, da dir aber beides fehlt, scheiterst du natürlich grandios und wirfst mit Strohmännern und roten Heringen umher bis es mehr nach Fisch stinkt als das Kissen auf deinem Schreibtischstuhl, den du seit 20 Jahren nur noch zum Kacken verlässt.”

    meine antwort:

    ich vermute mal, sie rechnen mich nicht zu den menschen, da sie meinen, ich hätte keine hirnzellen. strohmânner und heringe verstehe ich gar nicht, aber bei mir stinkt es nicht nach fisch, da ich diesen geruch nicht ausstehen kann und recht häufig lüfte. ich sitze auch nicht seit zwanzig jahren auf dem schreibtischstuhl, und verlasse diesen nicht nur zum stuhlen ud anderen unanständigen verrichtungen, sondern auch wenn ich zu bett gehe.

    ihre frage:

    “Du bist zu blöd für einfachste kausale und kognitive Zusammenhänge, besitzt die Orthografie eines Drittklässlers, gewinnst jeden Preis im logical-fallacy-Bingo und glaubst ernhaft, mit deinem geistigen Dünnschiss irgendjemanden im Internet beeindrucken zu können?”

    meine antwort:

    ich verstehe diesen satz nicht.

    vielen dank, dass sie mir gelegenheit gegeben haben, auf ihre fragen zu antworten und hoffe, dass herr dr. hoffmann nichts gegen eine veröffentlichung einzuwenden hat.

    sollte ich ihre gefühle verletzt haben, bitte ich schon jetzt um nachsichtige verzeihung

    mit freundlichen grüssen

    kai

  39. #39 sebi
    September 19, 2012

    Lol, Kai. Einfach nur lol. So viel Muehe fuer nichts.

  40. #40 kai
    September 19, 2012

    Sehr geehrter Herr Sebi

    Ich bedanke mich bei Ihnen bestens dafür, dass ich mit meiner offenbar vergeblichen Mühe zu Ihrer Belustigung beitragen durfte.

    Freundliche Grüsse

    Kai

  41. #41 Hannes B.
    September 19, 2012

    lol

  42. #42 kai
    September 19, 2012

    Sehr geehrter Herr Hannes B.

    Ich bedanke mich auch bei Ihnen, dass meine Antwort zu Ihren Beleidungen meiner Person zu humorvollem Gelächter geführt hat.

    Mit freundlichen Grüssen

    Kai

  43. #43 Manfred Mudelsee
    Hannover, Germany
    September 19, 2012

    Liebe Leute,

    bitte etwas weniger absurdes Theater und viel weniger Kraftausdrücke. Stocker vs. Vahrenholt ist doch ein interessantes Thema! Georgs Hinweise aufs Schweizertum halfen mir schon, fand ich Stocker direkt danach doch fast über Gebühr nachsichtig und beherrscht. Vahrenholts Auftritt finde ich immer noch rethorisch stark, wenngleich ich ihm inhaltlich nicht komplett zustimme. Jedoch ist er für mich ein unredlicher Wissenschaftler und Instrumentalisierer (siehe meine einseitige Auseinandersetzung auf CPD und sonstwo vor ein paar Wochen) und deshalb kein potentieller Gesprächspartner. Kennt jemand andere Beispiele, bei denen ein Klimawissenschaftler öffentlich mit Vahrenholt diskutiert?

    Manfred Mudelsee

    P.s.: Dieses Lüdecke-etal.-CPD-Manuskript habe ich nur kurz überflogen; ich weiss nicht, ob ich einen Kommentar auf CPD schreiben soll.

  44. #44 sebi
    September 19, 2012

    Bitte, Kai, bitte. Gerne wieder.

  45. #45 Georg Hoffmann
    September 19, 2012

    Manfred

    wenn du beim CPD Review mitmachst, sind wir glaube ich schon ganz gut aufgestellt (Untertreibung des Jahres).
    Siehe hier:http://scienceblogs.de/primaklima/2012/09/19/primaklima-review-von-ludeckehempelmannweiss-multi-periodic-climate-dynamics-spectral-analysis-of-long-term-instrumental-and-proxy-temperature-records/

    Ich finde ja, die Wissenschaftler sollen sich nicht so. Wenn sie Lust haben, sich auch rhetorisch Muehe zu geben, dann sollen sie ruhig auch mit Vahrenholt diskutieren. Das tut keinem weh. Man muss sich halt vorbereiten.

  46. #46 just me
    September 19, 2012

    @Manfred

    Vahrenholt ist gar kein Wissenschaftler, sondern ein Manager und Politiker. Deswegen instrumentalisiert er.

    Was soll man tun? Diskutiert man nicht, kommen Leute an, du bist arrogant usw.. So wird gerade Latif von einige beschimpft, die dann gleich auch Latifs Aussagen falsch darstellen.

    Diskutiert man aber, verhilft man Vahrenholts unhaltbare Thesen und seinen gesamten Schwachsinn einer Bedeutung, die sie nicht haben. Und ist man dann auch noch Wissenschaftler und nicht PR-Profi “verliert” man die Debatte, trotz klar besserer Argumten. Es geht also nur PR und Politik, nicht um Wissenschaft und Erkenntnisse.

    Nun ja…

  47. #47 SHader
    September 19, 2012

    @just me, damit ist ziemlich gut das Dilemma dargestellt. In ähnliche Konflikte kann man auch kommen, wenn man sich überlegt, ob man sich verstärkt in Skeptikerforen beteiligen soll, um fachlich falsche Dinge klarzustellen, aber damit auch die generelle Szene durch Traffic und kontroverse Diskussionen aufwertet oder ob man sich einfach zurückzieht und es mit Schweigen quittiert.

  48. #48 Thomas
    Biel/Bienne, ch
    September 19, 2012

    Einerseits gibt es ja durchaus Punkte, bei denen ich
    den Aussagen Herrn Vahrenholts zustimme, z.B. wenn ich eine Auflistung der Länder machen müsste, in denen es sich lohnt, in Sonnenenergie zu investieren, wäre Deutschland in der unteren Hälfte, aus rein geografischen Gründen. Investitionen z.B. in Spanien, Griechenland, Tunesien, Italien oder Israel würden dank der pro Fläche etwa doppelt so hohen Strahlungsleistung entsprechend mehr bringen. Da dort die Einstrahlung eher direkt als diffus erfolgt, könnte die Solarenergie konzentriert verwertet werden, mit einem rund doppelt so hohen Wirkungsgrad gegenüber der Photovoltaik. Ein Quadratmeter Solarthermisches Kraftwerk in Süditalien oder Algerien wäre wohl auch 2-3 mal billiger als ein Quadratmeter Photovoltaik in Deutschland.
    Insgesamt hätten wir also pro Euro ungefähr 10x mehr Sonnenergie als mit EEG! Und als “Kollateraleffekt” noch ein paar andere Probleme weniger!

    Andererseits ist die “Baseball-Schläger-Kurve”, nach der sich keine AGW- Erwärmung feststellen lässt, längst widerlegt.
    “Grönland” hiess so aus Marketing-Gründen, ähnlich wie heute RWE Strom aus Gaskraftwerken als “grün” vermarktet:
    http://www.rwe.com/web/cms/de/535738/cr-bericht-2010/cr-handlungsfelder/preisgestaltung-und-markt/gruene-tarife/

    Ansonsten einfach Kai’s Ratschlag sich zu Herzen nehmen:

    die fähigkeit zur selbsterkenntnis, bescheidenheit und selbstkritik
    (sic)

  49. #49 Georg Hoffmann
    September 19, 2012

    Thomas
    das fuer und wider von Solarenergie in Deutschland laesst sich sicher diskutieren und bestimmt ist der Vahrenholt dazu auch qualifiziert. Aber deshalb halte ich seine Ueberlegungen zum EInfluss der Sonne aufs Klima und die Argumente dazu trotzdem fuer nachweislich falsch. Jetzt kann man ueberlegen, ob das eine ihn fuer das andere qualifiziert oder disqualifiziert. Weil er Ahnung von den Kosten von Solarzellen weiss er auch was zum EInfluss des Sonnenmagnetfeldes auf kosmische Strahlung? Hmmm.

    Es ist der Hockeyschlaeger und nicht der Baseballschlaeger, die Nachtigall und nicht die Lerche.
    Widerlegt? Es ist eine 14 Jahre alte Temperaturrekonstruktion, dessen Wichtigkeit voellig ueberschaetzt wird. Wenn sie Ihnen nicht gefaellt, einfach eine andere nehmen. Sehen auch nicht besonders anders aus.

  50. #50 Thomas
    September 20, 2012

    Tut mir leid, dass mein Sarkasmus hier nicht rüberkam. “Eine” mit “Keine” verwechseln kann durchaus mal passieren:-)
    Mit “Baseballschäger” — zugegeben, der Name ist nicht allgemein anerkannt,sondern meine Erfindung — meine ich eine Kurve von Steve McIntyre:
    http://climateaudit.files.wordpress.com/2009/09/rcs_chronologies_rev2.gif
    Rechts sieht man deutlich den “Knauf” des Schlägers, wo sich nach Ansicht des Autors anstelle des Aufwärtstrends nach dem 2. Weltkrieg – wie von “”IPCC-hörigen”" behauptet, in den Daten eigentlich ein Abwärtstrend findet! Herr McIntyre und die ganze Leugnerszene ziehen nun die Arbeit dieser Forscher in Russland und zahllosen weiteren Ländern in den Schmutz, indem behauptet wird, dass hier willkürlich Daten weggelassen wurden, um die Kurve “Hockeyschlägerförmig” aussehen zu lassen. Dass Baumringe nicht nur auf Temperatur, sondern auch auf andere Einflussfaktoren reagieren, wird von der Leugnerszene selektiv wahrgenommen (“”d.h. es wird einerseits kritisiert, derartige Daten überhaupt als Klimaarchive zu verwenden; andererseits wird gemeckert, dass die Daten aus Baumringen weggelassen werden, wenn sie nicht mit den gemessenen Temperaturen übereinstimmen”")

    Ich bin kein Vahreholt- Fan. Wenn er doch mal was richtiges sagen sollte (auch ein blindes Huhn findet manchmal ein Korn), finde ich, dass man dies auch erwähnen darf. Genau dies ist ja der Unterschied zur Leugnerszene: Dort ist ALLES, was der “Weltklimarat” erzählt nur Panikmache und sollte dazu dienen, “”sich wie Maden im Speck von aus Steuergeldern finanzierten Forschungsgeldern zu mästen”"

    Über die relativen Grössen der Einflussfaktoren zum Klimawandel bin ich mit Ihnen im übrigen einer Meinung – wie vermutlich der Rest der Menscheit, abgesehen von ein paar Wirrköpfen

  51. #51 Thomas
    September 20, 2012

    Nachtrag:

    Ich versuchte mit diesem Post, den Leugnern mit gleicher Münze heimzuzahlen. Dass er daher im Duktus eines Klimaleugners daherkam, hat wohl zu Missverständnissen geführt.
    Jawohl, ich bezichtige die Leugnerszene, die “Baseballschlägerkurve”, welche die “Hockeyschlägerkurve” des IPCC angeblich widerlegt, nicht nur wie eine Monstranz vorzuführen, sondern “bei jeder Gelegenheit” wie eine Monstranz vorzuführen. Diese Floskel ist mir in der “Skeptiker” Literatur des öfteren aufgefallen.
    Den Hauptunterschied zwischen Leugnerszene und seriöser Wissenschaft stellen Sie ja auch heraus: nach der bahnbrechenden Arbeit von Mann et al. 1998 sind unzählige weitere Publikationen erschienen, welche deren Ergebnisse bestätigten, in Abrede stellten, korrigierten, oder zu verifizieren versuchten. Viele Jahre später kommen wr zu einem wesentlich feineren Ergebnis, welches aber die ursprünglichen Thesen im wesentlichen unterstützt.
    Ganz anders die Klimaleugnerfront: was jeweils dort behauptet wurde ist Evangelium, und wer ein Wort davon anzweifelt, kommt in die Hölle.

  52. #52 Bleyfuß
    September 21, 2012

    Meine Intuition sagt klar: Fahrenholt ist ein Taschenspieler. Er wettert z.B. gegen Fotovoltaik. Dazu muss man wissen, dass die PV in D die Börsenstrompreise senkt -mit der Konsequenz, dass Betreiber von Grundlast-Kraftwerken wegen des Preisbildungsmechanismuses(??) massive Ertragseinbrüche erleiden müssen. Da schicken die von RWE so einen Schauspieler, der an seinem Professorzwickel herumfummelt (das kann er wie kein Zweiter), der gegen die vermeintliche Hysterie hier zu Lande telegen zu Felde zieht (Die Sonne schenkt uns Zeit, wie nett von ihr).

  53. #53 kai
    September 22, 2012

    stinkfuss, fahrenholt wie vahrenholt gelle

    an was fummelst denn du herum, wenn du telegen wirken möchtest, etwa an deiner unterhose. dir gefallen die schauspieler rahmstorf oder schellenhuber (lüge himalaya gletscher weg um 2035, die erde könnte gegen mitte des jahrhunderts explodieren, etc, etc, etc, etc.) natürlich besser, gelle. ist ja klar bei einem co2 glaubensjünger.

    übrigens, hast du etwas gegen die sonne, wenn du dich so dumm polemisch gegen diese äusserst

  54. #54 kai
    September 22, 2012

    thomas “Ganz anders die Klimaleugnerfront: was jeweils dort behauptet wurde ist Evangelium, und wer ein Wort davon anzweifelt, kommt in die Hölle”

    wie verzweifelt bist du eigentlich schon, um einen derartigen mist von dir zu geben. das evangelium in der klimakirche sind die ipcc berichte und der depperte gore film. bei den agw verteuflern sind die meisten atheisten oder agnostiker, durch und durch skeoptiker alles und jedem gegenüber, wie das jeder wissenschaftlicher sein sollte, aber du kapierst ja nix, bist ja nur ein langweiliger rentner, der meint, seine urenkel vorm ersaufen retten zu müssen

  55. #55 Bleyfuß
    September 22, 2012

    @kai
    “an was fummelst denn du herum, wenn du telegen wirken möchtest..”
    Weiß ich nicht. Ist auch nicht relevant, bisher hat das Fernsehen noch nicht angefragt. Ich hätte auch keinen Grund, besonders telegen zu erscheinen, muss ich doch keinen mächtigen Energiekonzern vertreten.

    Zur Klarstellung: ich habe freilich nichts gegen die Sonne; zum einen ist es so, zum anderen würde es mir nicht helfen, wenn’s anders wäre. Ich habe mich nur über Fahrenholts salbungsvollen Beschwichtigungsversuch mokiert, seine Botschaft ist doch: keine Panik, nichts machen, vertagen, inne halten und abwarten. Während dessen verbrennen wir weiterhin unsere Kohle und alle sind zufrieden.

  56. #56 Jau ich bin der Golfstrom
    September 25, 2012

    Jedenfalls die neusesten Messungen ergeben, dass es so warm bleibt wie ist. Er nweriß schon wie es irgendwann weitergeht?

  57. #57 find best prom dress from here
    http://www.raincoast.com/member/588882/
    Mai 15, 2013

    Of course, what a magnificent website and enlightening posts, I definitely will bookmark your blog.All the Best!

  58. #58 find great luxurious dress
    http://www.italiacoupon.it/wordpress/bacheca/p/52360/
    Mai 16, 2013

    I like this post, enjoyed this one thanks for putting up. “When you make a world tolerable for yourself, you make a world tolerable for others.” by Anais Nin.