Jede Generation hat ihre Helden, Ideale, an denen sie sich abarbeitet. Wenn man Glück hat, dann machen die eigenen Helden sich im Alter nicht völlig lächerlich und geben einem die Hoffnung, man könne es vielleicht auch irgendwie schaffen.

Anyhow, hier ein Video zweier ganz Groszer: Brian Eno und David Byrne, denen ich nach all den Jahren immer noch zujubel . Und diese Musik machen sie mit 60 Jahren….Strange Overtones.

“I’m actually an evangelical atheist, but there is something I recognize about religion: that it gives people a chance to surrender. What religion says to you essentially is that you are not in control. Now that is a very liberating idea.”

 

Kommentare

  1. #1 Dr. W
    November 13, 2012

    What religion says to you essentially is that you are not in control.

    Gott kontrolliert stattdessen, beruhigend. – Philosophisch ist die Sache allerdings bereits vor der Stoa erkenntnistheoretisch gegessen, und zwar spätestens mit dem Höhlengleichnis.

    MFG
    Dr. W (dem die Talking Heads und so schon viel zu modern sind)

  2. #2 Schelllenmeier
    November 13, 2012

    Ich lasse ja jedem gerne seinen Geschmack, aber wenn man dss Gehörte musikalisch auseinandernimmt, ist das schon ziemlich dürftig, was da geboten wird:

    1) so 3 bis 4 verschiedene Töne während ca. 4 Minuten

    2) überhaupt keine rhythmischen Variationen während ca. 4 Minuten

    Wenn man an die kulturellen Höhepunkte der klassischen Musik denkt, merkt man erst so richtig, in welcher Weise Eno und Byrne musikalisch so stark abfallen.

  3. #3 Georg Hoffmann
    November 13, 2012

    @Schellenmeier
    “Ich lasse ja jedem gerne seinen Geschmack,”
    Uff, danke.

    Camus hat es uebrigens kaum ueber 7 Worte pro Satz gebracht und Mondrian bisweilen nur zwei Farben pro Bild gebraucht. Wie sagte doch Kaiser Joseph zu Mozart: “gewaltig viele Noten”.

  4. #4 Schelllenmeier
    November 13, 2012

    @Hoffmann, aber wir sind uns hoffentlich wohl einig, dass das Genie Mozart recht hatte und nicht der kulturelle Tiefflieger Joseph, von dem ja bis heute nichts musikalisches überdauert hat, und der dem Mozart unendlich unterlegen war in dieser Hinsicht. So gesehen hat der Kaiser ein total inkompetentes Urteil abgegeben.

  5. #5 Georg Hoffmann
    November 14, 2012

    @Schellenmeier
    Ich habe nur daran erinnern wollen, dass sich der “Wert”, nichtmals die Komplexitaet von Kunst, nicht mit solchen Abzaehluebungen, wie Sie sie auch betrieben haben, bemessen laesst.
    https://www.youtube.com/watch?v=JTEFKFiXSx4&feature=related

    Das gesagt will ich aber Eno/Byrne hier auch nicht in den Himmel heben. Sie machen, was sie schon immer gemacht haben. Intelligente Popmusik.

  6. #6 Klimarealist
    November 14, 2012

    @GHoffmann
    Mal ernsthaft:
    was ist “intelligente Popmusik” ?

  7. #7 Spoing
    November 14, 2012

    Oha erstmal, ohne Mütze und VFL-Fahne siehst du ganz anders aus als ich es vom alten Bild her dachte. Aber eine fehlende Bochumfahne ist immer eine Verbesserung :-P

    Naja zu der Aussage, dass es befreiend wäre wenn alles gelenkt wäre, dem kann ich absolut nicht zustimmen. Ich finde es viel eher beängstigend. Ich verstehe nicht wieso man eine höhere Daseinsberechtigung aus religiöser Sicht hätte als bspw. ein Ottomotor. Es spricht einen doch auch von jeglicher Verantwortung für die eigenen Taten frei und macht somit ein Leben nach dem Tod bzw. ein Richtspruch über das Leben am Ende der Zeit völlig absurd.
    Für mich wäre dann die logische Konsequenz: Mach wozu du Bock hast, ohne Rücksicht auf alles andere. Du kannst ja nichts dafür.
    Ne da bleibe ich lieber dabei, dass selbst wenn der freie Wille nur eine Illusion seien sollte, ich einfach davon ausgehe das er es nicht ist. Denn in dem einen Fall kann ich ja eh nicht anders handeln und im anderen Fall ist mein Handeln von Bedeutung.
    Ich habe also die Wahl zwischen einer lose-lose und einer lose-win Möglichkeit. Auch wenn ich in drei der Vier Fällle verliere entscheide ich mich natürlich für das Spiel in dem ich auch gewinnen kann :-P

    Ich hatte übrigens immer den Sündenfall als die Tatsache angesehen, dass der Christliche Gott uns die Möglichkeit gegeben hat zu sündigen und die Konsequenzen (Anwesenheit der Sünde /= Paradies) auszubaden. Denn das zulassen der Sünde ist ja die einzige Möglichkeit wie ein allmächtiges Wesen uns die Freie Entscheidung lassen kann (Auch wenn es ganz schön Paradox ist, das er 1000de von Menschen Meuchelt uns aber verbietet auch nur einen einzigen über den Jordan zu schicken. Aber ich bin sicher das der Herr aus dem Alten Testament doch an mehr als einer Persönlichkeitsstörung litt) Neben Alkohol einer der Wenigen Sachen die ich am Christentum immer sympathisch fande. Wahrscheinlich habe ich es damals im Reliunterricht auch nur falsch interpretiert.

  8. #8 Georg Hoffmann
    November 14, 2012

    @Spoing
    “Oha erstmal, ohne Mütze und VFL-Fahne siehst du ganz anders aus als ich es vom alten Bild her dachte. ”

    Aber diesen Sonntag (13:30) wieder, an dem ich mir ein Spiel gegen den FC Sandhausen antun werde. Mein Gott, wie tief sind wir gesunken.

    PS Ich glaube nicht, dass Eno etwas zum freien Willen sagen wollte.

  9. #9 Dr. W
    November 14, 2012

    Eno will halt von der stringenten Eigenverantwortlichkeit ein wenig weg – http://learningbybeing.com/post/29384736060/im-kind-of-an-evangelical-atheist-actually -, für einen Musiker ganz ordentlich angemerkt.

    Ganz am Rande noch hierzu:

    Ne da bleibe ich lieber dabei, dass selbst wenn der freie Wille nur eine Illusion seien sollte, ich einfach davon ausgehe das er es nicht ist.

    Ein Systemteilnehmer kann (auch: definitionsgemäß) nicht feststellen, ob sein System deterministisch ist; zudem soll es nach Leibniz auch egal sein, ob es so ist oder nicht. (Der Schreiber dieser Zeilen wäre ohnehin geneigt je härter zu konditionieren, desto zwingender die Aktion des anderen ist.)

    MFG
    Dr. W

  10. #10 just me
    November 15, 2012

    @Georg

    Vielleicht hat Enos Meinung auch was mit Demut zu tun. Man kann leicht abheben und denken, man kann alles kontrollieren. Das kann man nicht. Man kann noch nicht mal alles erklären, wahrscheinlich nie, auch wenn man immer mehr erklären kann. Religion bietet dann eben den Punkt, dass es einem leicht macht, das zu akzeptieren…

    Hm, Philosophie ist nicht wirklich meine Stärke, wie man sieht. Deswegen halte ich mich lieber an den White Stripes und deren Tipps (jede Generation hat eben so seine eigenen Helden):

    Be like the squirrel, girl
    Be like the squirrel
    Give it a whirl, girl
    Be like the squirrel

  11. #11 Freeman Lowell
    November 17, 2012

    Ja, die Stripes sind cool, jetzt ja leider Geschichte. Jack solo ist bisher noch nicht das real beef.

    In loser Assoziation zum Liberaltätsgedanken fällt mir noch ein Recke aus meiner Generation ein:

    “you screamed give me liberty
    or give me death
    now you’ve got both
    what you want next?”

    Final zum Thema geht eigentlich nur mit Gospelerfahrung:

  12. #12 Wolfgang Flamme
    November 22, 2012

    Eno … nicht so mein Fall. Aber Byrne hat was. Also Daumen hoch für alle Talking-Heads-Klassiker wie “Once in a Lifetime”, “Slippery People” (‘Stop Making Sense’), “This must be the Place”, “Burning down the House”, “Lifetime Piling Up” usw.