Dies und Das – It’s AGU time

Ein neuer Dies und Das Thread. Der alte hat das Baeuchlein wieder wohlgefuellt mit seinen fast 500 Kommentaren.

 

Herzliches Willkommen an alle Geowissenschaftler in San Francisco! Foto von Lepolt Linkimer.

 

 

Ich nutze die Gelegenheit auch fuer eine Ankuendigung. Die naechsten fuenf Tage ist mal wieder AGU, die weltweit groeszte Konferenz der Geowissenschaften, wie jedes Jahr im Moscone Center in San Francisco. Ich kann leider auch dieses Jahr nicht dabei sein und muss mich mit dem allerdings exzellenten Online Angebot der AGU zufrieden geben. In den naechsten Tagen werde ich mir also den einen oder anderen Vortrag anschauen, ihn hier verlinken und kurz ein paar Eindruecke wiedergeben. Die Diskussion unter anderem mit Michael Mann um die Klimawirkung von Vulkanerruptionen und ihr entsprechendes Signal oder eben Nicht-Signal in Baumringen verspricht auf jeden Fall lustig zu werden. Also bleibt die naechsten Tage hier am Ball.

Kommentare

  1. #1 Rahmhuber
    Dezember 4, 2012

    Klasse – dauernd jetten Klimawissengschaftlhuber um die Welt um selbiges zu retten. Vulkanerruption muss sowieso verboten werden, hoechste Zeit!
    Online Angebot? – nur fliegen ist schoener!!
    Signal oder eben Nicht-Signal – waermer oder kaelter,egal- da darf man nicht tatenlos zusehen!!!

  2. #2 axel
    Dezember 4, 2012

    @ Vahrenmonck,

    AGU ist nicht UNFCCC,
    San Francisco ist nicht Doha.

  3. #3 Georg Hoffmann
    Dezember 4, 2012

    @Rahmhuber
    Wir fahren halt dahin, um die Wissenschaft zu diskutieren, bei der Sie zwanghaft meinen auch mitsprechen zu koennen. Besser Sie goennten sich mal das Flugticket. Man kann auch sehr schoen Weihnachtseinkaeufe in SF machen. Auf Wunsch gebe ich Ihnen auch eine Liste mit hervorragenden Restaurants.

  4. #4 axel
    Dezember 4, 2012

    Rahmhuber ist doch schon da!
    (siehe Foto)
    ;-)

  5. #5 Georg Hoffmann
    Dezember 4, 2012

    @axel
    Stimmt! Ich habe ihm unter der MUETZE GAR NICHT RICHTIG ERKANNT. Rahmhuber alter Schwede, was machst du denn da?

  6. #6 axel
    Dezember 4, 2012

    Ah, ein paar Witze gefälligst?

    Bei WUWT äußert sich heute Lord Monckton in Bezug auf den kürzlich erschienenen Offenen Brief von 129 Unterzeichnern an Ban Ky Moon:

    “That poisonous blog has recently attacked 129 climate researchers, of whom I am one,…”

    *lol*, der war echt gut.
    Quizfrage: Wie viele Paper haben die besagten 129 Forscher wohl zusammen in der Klimaforschung veröffentlicht? Macht sich einer die Mühe zu zählen? Ich meine, 20 zu finden ist schon schwer.

  7. #7 Günther Vennece
    Dezember 4, 2012

    2 interessante Seiten bei skepticalscience.com:

    http://skepticalscience.com/2012-SkS-Weekly-Digest_48.html

    http://skepticalscience.com/The_Greenhouse_Gas_Effect_All-Star_Fan_Club.html

    Die Klimaleugner bekommen wieder einmal ganz schön ihr Fett weg.

    Bei eike spinnen die mehr und mehr. Lang kann es nicht mehr dauern, bevor die ganze unsinnige Website im Nirwana verschwindet. Überfällig dafür ist sie schon von Anfang an.

  8. #8 axel
    Dezember 4, 2012

    Danke für den Link, Georg!

    Toll, das man sich die Vorträge auch als Laie anschauen kann, eine wahre Schatzkiste. Weniger toll, dass ich kein EIKE-Rentner mit viel Zeit bin, ich arbeite manchmal halt auch…

    Habe mir auf gut Glück mal einen Vortrag von Lagerloef über das erste Jahr der Aquarius-Mission zu Salinitätsmessungen angeschaut. Richtig, Salinität, da hatte Georg ja mal einen interessanten Beitrag über den hydrologischen Kreislauf und den Vergleich mit Modellen.

    Eindrucksvolle Bilder, besonders die Videoanimation, die die Salinitätsänderungen im Zeitraffer für das vergangene Jahr zeigt. Man sieht das System förmlich “atmen”. Leider war der Vortragende eher der Technikverantwortliche, ich hätte gerne mehr über das Wieso und Warum erfahren. Kam sicherlich in den Folgevorträgen, wäre da nicht die Zeit….

    Baumringe und Vulkanismus reißt mich jetzt nicht vom Hocker, ich hoffe, ich werde den Vortrag von Ray Pierrehumbert finden.

  9. #9 MJ
    Dezember 5, 2012

    Ha!

    “Bud, the king of beers, is a glaring example of false advertising, as just about any brand of beer is far better than the (American-made) Budweiser. In the business-driven society, such blatant and false adverts are accepted by the population at large, and only the more intelligent citizens understand the motives and ignore the message. It would appear that these practices have finally infected the format of scientific disclosures, be it titles or graphical abstracts.”

    Ich bin mir nicht sicher, ob das gereviewt wurde, aber es ist hier:

    http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/hlca.201200431/abstract

  10. #10 Redfox
    Dezember 5, 2012

    @ Axel:

    Ich hab auch ne Quizfrage:

    How many people does Monckton mock?
    A ton.

    ;-)

    Deine kann ich nicht beanworten, aber sie erinert mich an eine Grafik die PZ Meyers letztens geposted hat:
    http://freethoughtblogs.com/pharyngula/2012/11/24/i-usually-dont-like-pie-charts-but/

  11. #11 Redfox
    Dezember 5, 2012

    Gerade zufällig gefunden, die wahre Geschichte des “Lord Monckton”:

    http://www.youtube.com/watch?v=w833cAs9EN0

    Jetzt macht alles Sinn!

  12. #12 MJ
    Dezember 5, 2012

    @ Redfox

    Das verstehe ich nicht, d.h. es gibt mehr Papers, die globale Erwaermung zurueckweisen als peer gereviewte? Worum geht es in den peer review papers? Und wie konnten sie die Zahl der peer review-Paper auf drei Nachkommastellen berechnen? Kann man die nicht einfach auf 14 extrapolieren?

  13. #13 axel
    Dezember 5, 2012

    @ Refox

    *grins*, Monckton ist wirklich besser als Borat, ich habe nur den speziellen Badeanzug etwas vermisst

  14. #14 Rahmhuber
    Dezember 5, 2012

    @ G.Hoffmann
    Ich denke , sie haben da was falsch verstanden. Ich verbringe 120-160 Std. im Jahr in der Luft und tue auch sonst mein Bestes die Erwaermung voran zu treiben.
    Weihnachtseinkaeufe hab ich schon in “Do Buy”, nach dem Golfen erledigt.Restaurants kann ich auch empfehlen – Noma – ist das beste in dieser Welthttps://www.youtube.com/watch?v=wqDaZsgR5zg, probieren sie es aus, sie werden mir Recht geben!
    Und nein, ich meine nicht mitsprechen zu koennen – schon gar nicht zwanghaft.Eine Meinung aber darf ich mir bilden, oder? Ich will mir einfach von Vielfliegern, die mir den Spass am SUV Fahren ausreden wollen nichts vorschreiben lassen, weil sie nicht glaubwuerdig sind-fertig.
    Sollte das Klima wirklich so aufdrehen, dann muss man eben abwarten bis 80 oder 90% der Menschheit dahin gerafft sind – dann wird es auch wieder kaelter.
    Es gibt schlimmeres, Lefties zum Beispiel!
    Alles Gute

  15. #15 axel
    Dezember 5, 2012

    J. Nielsen-Gammon hat über einen höchst interessanten Vortrag berichtet: http://blog.chron.com/climateabyss/2012/12/dispatch-from-agu-how-fast-is-fast/

    Wright und Schaller haben Proben gefunden, die eine jährliche Auflösung für die Zeiten des PETM liefern (!!), also vor ca. 54 My. Sie meinen, ihre Daten zeigen, dass die riesige Menge an CO2 im Unterschied zu bisherigen Ergebnissen in nur 13 Jahren (!!!) in die Atmosphäre geblasen worden sind.

    Wenn es stimmt, wäre es irgendwie beruhigend, da der damalige Anstieg der CO2-Konzentration dann im Unterschied zu bisherigen Ergebnissen um ein Vielfaches schneller ablief als heute und das damals einsetzende Massensterben dann doch unter anderen Bedingungen geschah. Aber wie sagt N-G so treffend: Time will tell…

    Mal schauen, vielleicht finde ich ja das Video dazu. Klingt spannender als Vulkanismus und Baumringe ;-)

  16. #16 Georg Hoffmann
    Dezember 5, 2012

    §Rahmhuber
    Sie sind ein seltener Dummbatz. Die AGU ist eine Wissenschaftskonferenz und niemand will dort irgendetwqs irgendwem einreden. Schon gar nicht, ob Sie Spass bei was auch immer Fahren haben oder nicht,
    Dort muss man mit wissenschlaftlichen Argumenten ueberzuegen. Und klar. Sie duerfen eine Meinung haben. Wenn Sie dann noch wuessten wovon Sie ueberhaupt reden, dann wuerden Sie wenigstens nicht alle um Ihre “Meinung” auslachen.

  17. #17 Klimarealist
    Dezember 5, 2012

    @GHoffman
    Ich kann mir nicht helfen, aber der obige “Eckensteher” erinert mich eher an den hier

  18. #18 michael
    Dezember 5, 2012

    Hübsches Bildchen! Und wohlgenährt sieht er aus!

  19. #19 axel
    Dezember 5, 2012

    Ist das Divergenzproblem mancher Baumringdaten gelöst?

    Nielsen-Gammon berichtet von einem Poster auf der AGU:
    http://blog.chron.com/climateabyss/2012/12/dispatch-from-agu-its-not-a-divergence-problem-its-a-divergence-opportunity/

    In Kürze: Veränderung der Lichteinstrahlung könnten verantwortlich sein.

    Time will tell….

  20. #20 Rahmhuber
    Dezember 6, 2012

    @Georg Hoffmann
    Sie sind ein Klimakomiker.aber kein seltener.
    Ich bin ihrem Link gefolgt und hab mir eine Stunde angetan – was seh ich – Sir Robert T. Watson = Alarmismus vom Feinsten! 2011, unheimlich heiss, 2025 alles Eis weg(Arktis), die boese Politik hat nicht auf die Wissenschaftler gehoert, dafuer gabs Sandy – das Stuermchen, schlimmere werden folgen. Emissionshandel und Carbontax sollen helfen (den Spekulanten). Transformation ist angesagt – behavior change – die komplette und bekannte Umwelt Soap. Wieviel Kilometer er pro Jahr fliegt um seine Botschaften zu verbreiten, will ich gar nicht wissen – er haette aber genauso gut Zuhause bleiben koennen. Also, alles schlimmer als von mir angedacht. Ich schau aber noch ab und an rein, der Unterhaltungswert ist nicht ohne.

  21. #21 axel
    Dezember 6, 2012

    “Rahmhuber”

    Sie sind eine Schande für jeden Wissenschaftsblog. Was machen Sie hier, wenn Sie Wissenschaft ablehnen???

  22. #22 MJ
    Dezember 6, 2012
  23. #23 Rahmhuber
    Dezember 6, 2012

    @axel
    Ich lehne Wissenschaft nicht ab, ich vermisse sie. Wir wissen doch um die Verlogenheit der Politik. Wenn Wissenschaftler Politik machen wollen, duerfen sie sich nicht wundern, wenn man sie nach Parteilichkeit einordnet. Haben sie sich den Beitrag von Bob Watson angesehen?

  24. #24 Olga Stuss
    Dezember 6, 2012

    “insbesondere nature ist mehr eine sehr beliebte akademische Bildzeitung.”

    [Redaktionsmeinung EIKE]

  25. #25 axel
    Dezember 6, 2012

    Und ich vermisse Wissenschaft in ihren Beiträgen. Gab’s da jemals schon was von Ihnen? Und wenn Sie unter den unzähligen Videos zur AGU nichts finden, was ein wiss. Herz höher schlagen lässt, dann kann sowieso niemand helfen.

  26. #26 axel
    Dezember 6, 2012

    @ Mj

    Versteh kein Wort. Geht’s immer noch um belgisches Bier?

  27. #27 Manfred Mudelsee
    San Francisco
    Dezember 6, 2012

    Hi there,

    unbedingt angucken: Zeebes Emiliani lecture auf AGU Fall Meeting — nicht nur wg. Star-Trek-Zeug, sondern auch wegen Relevanz der Paläoklimatologie für heute (PETM/Anthropocene) und wegen seiner geschliffenen Redekunst (er ist, glaub’ ich, Bremer).

    Cheers, Manfred (gucke mir noch Wally an, dann geht’s heim)

  28. #28 MJ
    Dezember 6, 2012

    @ axel

    Oscar Niemeyer ist gestern gestorben. Einer derjenigen, die einen Einfluss darauf hatten wie wir Lebensraum wahrnehmen und dann noch lange, lange gelebt hat. Lange genug, um anhand seines Lebens ueber die erstaunlichen Veraenderungen zu reflektieren, die in dieser Zeit passiert sind. Dem ist (bzw. war) der verlinkte Tumblr gewidmet ueber Dinge, die neuer sind als Oscar Niemeyer.

  29. #29 axel
    Dezember 6, 2012

    Ah, dann doch noch ein Film von Borat-Monckton aus Doha. Nein, dieses Mal kein Fallschirmabsprung, dieses Mal als Lordchen von Arabien mit Kamel.
    http://www.youtube.com/watch?v=m5Bxo2wLT-s&feature=player_embedded

    Ja, er ist besser als Borat.

  30. #31 axel
    Dezember 6, 2012

    @ Manfred

    Hm, da ist kein Video zum Anklicken. Erscheint das erst mit Verspätung für alle oder sind nicht alle Vorträge frei für alle?
    Keine Ahnung, zur Tyndall-Lecture mit Ray Pierrehumbert von heute gibt’s leider auch noch kein Video.

    Zwally würde mich auch interessieren. Du bist herzlich eingeladen, ein paar Sätze über den Vortrag zu schreiben. ;-)

  31. #32 Georg Hoffmann
    Dezember 6, 2012

    Super. Die Klimaexperten der RWE uebersetzen den Abstract eines im übrigen sehr interessanten Nature Artikels und schütteln ihren üblichen Schmier ueber den Artikel. Anyhow, man beachte die kleinen Unterschiede in den beiden Saetzen und die von V&L implizierte Moeglichkeit, dass die globale Erwaermung auch irgendwie gar keine Aenderung des hydrolytischen Zyklus haben konnte.

    “The results have implications for how we interpret the impact of global warming on the hydrological cycle ”

    “Dieses Ergebnis muss zukünftig bei der Frage berücksichtigt werden, inwieweit die globale Erwärmung den hydrologischen Kreislauf und seine Extreme überhaupt beeinflusst.”

    Natuerlich bei der RWE und ihrem kalten Kaffee
    http://kaltesonne.de/?p=7035

  32. #33 axel
    Dezember 6, 2012

    @ Georg

    Wir hatten das Thema schon bei der ZEIT. Mudelsee beschwerte sich, dass V&L seine Arbeit falsch wiedergeben würden. Die Replik war, dass Mudelsee die Implikationen seiner Arbeit nicht ganz überblicken würde.

    Auch in deinem Beispiel scheint den Autoren die Tragweite ihrer Forschung wohl nicht ganz bewusst zu sein.

    PS:
    Sieh dir mal Latif bei Pelzig an (Link bei der Klimazwiebel). Vahrenholt ist eben ein IMO. ;-)

  33. #34 axel
    Dezember 6, 2012

    Neues von unserem Lieblingskomiker bei WUWT:

    “After the news conference, and as diplomats gathered for the climate conference president’s assessment of how close countries are to agreement, Monckton quietly slipped into the seat reserved for the delegation of Myanmar and clicked the button to speak.
    “In the 16 years we have been coming to these conferences, there has been no global warming,” Monckton said as confused murmurs filled the hall and then turned into a chorus of boos.”

    Großartig, das erreicht fast schon Borat. Hat etwas von der Szene, wo Borat in der Arena sich das Mikrofon schnappt und die amerikanische Nationalhymne singt.

    Comedy vom Feinsten, Hut ab!

  34. #35 K.a.r.S.t.e.N
    Dezember 6, 2012

    @axel: Die Videos kommen 2-3 Tage später auf genau diesem Link rein. Die Montags-Lectures sind jetzt bspw. verfügbar. Also noch ein wenig Geduld. Warte auch schon sehnsüchtig auf verschiedenste Präsentationen (insbesondere M.Mann). Ray hatte ich erst letzte Woche live in Oxford ;-)

  35. #36 Adent
    Dezember 7, 2012

    @Rahmhuber
    Oha, selten so einen wie sie gesehen der einen Computer bedienen kann, sie müssen aber wirklich einen ganz ganz kleinen haben, so wie sie hier angeben.

  36. #37 Rahmhuber
    Dezember 7, 2012

    @Adent
    Ich weiss ja nicht von wem sie sich helfen lassen, aber ich finde den Startknopf noch ohne Hilfe. Und wenn es ihnen Spass macht – Keiner ist kleiner wie Meiner – zufrieden? Mit der Angeberei hab ich nicht angefangen.

  37. #38 Adent
    Dezember 7, 2012

    @Rahmhuber
    Hmmm, wer dann?
    Wenn ich solche Aussagen wie oben von Ihnen lese, dann sollten sie die entweder durch Satire kennzeichnen oder mein Eindruck von Ihnen, gewonnen durch ihre Beiträge hier stimmt.
    Wenn es Ihnen also scheissegal ist, ob 80-90% der Bevölkerung einfach draufgeht, während sie in Dubai shoppen gehen, dann habe ich mit Ihnen auch nicht viel zu bereden.

  38. #39 Rahmhuber
    Dezember 7, 2012

    @Adent
    Ich gehe in Dubai einkaufen damit die Menschen da was haben von meinem Geld. Bis zu wieviel % der Menschheit machen sie denn noch mit? Eventuell haben sie den falschen Eindruck von sich selbst gewonnen. Vermutlich sparen sie ein paar Gramm Co2 Taeglich und fuehlen sich als Retter der Welt?

  39. #40 Adent
    Dezember 7, 2012

    Naja, so bis 0,1% mach ich mit, ich wüßte auch schon wer entbehrlich ist. Btw, Als Retter der Welt fühle ich mich ganz bestimmt nicht, ich mag nur keine Arroganz, sie kommt mir immer wieder hoch.

  40. #41 Rahmhuber
    Dezember 7, 2012

    Also 7 Millionen finden sie entbehrlich und wissen auch schon wer. Dass sie nicht arrogant sind wissen sie auch,toll.

  41. #42 Adent
    Dezember 7, 2012

    Ja so ist das mit der Satire im Internet, der eine versteht sie, der andere nicht…

  42. #43 Adent
    Dezember 7, 2012

    Und noch zur Erläuterung, bevor sie wieder behaupten sie hätten ja nicht angefangen.
    1. Sie posten wenns zu warm wird müssen halt 80-90% krepieren.
    2. Ich antworte na toll, das ist ja ne prima Einstellung.
    3. Sie antworten bei wieviel Prozent wären sie denn dabei?
    4. Ich antworte 0,1% und ich weiß auch schon wer.
    5. Sie unterstellen mir Arroganz.
    Dazu ist zu sagen:
    Wenn ihre erste Aussage nicht schon Satire war (was in dem Zusammenhang ihres Posts nicht erkennbar war) dann war sie einfach nur ekelerregend widerlich und menschenverachtend.
    Wenn meine Aussage der 0,1% nicht als Satire erkennbar war, dann haben Sie eine sehr selektive Wahrnehmung.
    Haben Sie es jetzt kapiert oder muß man für sie noch langsamer tippen?

  43. #44 axel
    Doha, Pressezentrum
    Dezember 7, 2012

    @ Karsten

    Danke für die Info.

    @ all

    Monckton wurde “deportiert”, ich glaube nach Sibirien ins Arbeitslager. Und das alles von kommunistischen, ultralinken Ölscheichs. Ich denke, das war’s, da kommt er nie wieder raus. So oder ähnlich jetzt bei WUWT:

    Monckton is being deported from Qatar. Such a show of tolerance from the “tolerant left” who do these sorts of stunts all the time (sometimes illegally). Monckton has been ‘de-badged’, meaning he no longer has a visa to stay in Qatar and had 24 hours to leave the country.

    The show must go on! Don’t give up, Lord!!

  44. #45 Klimarealist
    Dezember 7, 2012

    @Axel
    Der Kommentar zu Monckton, wieder vom “Feinsten”, verhält sich zur Realität wie die Klimamodelle. :D

  45. #46 axel
    Dezember 7, 2012

    @ Krishna

    Comedy muss nicht realistisch sein ;-)

    Ich wünsche mir aufrichtig mehr von Monckton.

  46. #47 Klimarealist
    Dezember 8, 2012

    @Axel
    ich sprach vom Kommentar, ist aber für einfache Gemüer schwer zu verstehen, ist schon klar. :D

  47. #48 axel
    Dezember 8, 2012

    Du bist so unlustig, Krishna. Siehst du, das genau ist der Grund, warum ich Monckton mag und nicht dich.

  48. #49 Klimarealist
    Dezember 8, 2012

    @axel

    The seeker after truth does not place his faith in any mere consensus, however venerable: instead he subjects what he has learned of it to his own hard-won scientific knowledge, and to scrutiny, investigation, inspection, inquiry, checking, checking and checking again. The road to the truth is long and hard, but that is the road we must follow.

    Al-Haytham, 11th-century

  49. #50 wereatheist
    Dezember 8, 2012

    The seeker after truth does not place his faith in any mere consensus

    womit Al-Haytam religiöse Dogmen gemeint haben dürfte, z.b. die libertäre neue Religion :)

    The road to the truth is long and hard

    außer man ist mit nem SUV unterwegs, besonders wenn man irgendwie in die Gegenrichtung fährt.

  50. #51 axel
    Dezember 8, 2012

    Hi Gunnar,

    jetzt habe ich etwas, was auch dich interessieren könnte:
    Die Geschichte/Fortentwicklung des Verständnisses tropischer Konvektion. Robert Houze hält die Bjerknes-Lecture.

    http://fallmeeting.agu.org/2012/events/bjerknes-lecture-a22a-tropical-convection-a-half-century-quest-for-understanding-video-on-demand/

    Nicht immer granteln, Gunnar, genieß es einfach mal.

  51. #52 axel
    Dezember 8, 2012

    Erinnert man sich noch an Shindells Vorschlag einer schnellen Reduktion kurzlebiger Treibhausgase + BS ?
    Wurde dieses Jahr heiß diskutiert. Mehr dazu von Shindell selbst bei der AGU (Charney-Lecture)
    http://fallmeeting.agu.org/2012/events/charney-lecture-a22b-mitigating-near-term-climate-change-while-advancing-human-development-video-on-demand/:
    .

  52. #53 axel
    Dezember 9, 2012

    Aerosole und Kryosphäre, hat Karsten mit Sicherheit schon längst gesehen:
    http://fallmeeting.agu.org/2012/events/c41d-dust-and-black-carbon-in-the-cryosphere-i-video-on-demand/

    Zuerst Ramanathan über den Himalaya (ja, liebe Skepties, 8% der Gletscher wachsen ;-) ) Bei seinen Schlussfolgerungen landet Ramanthan dann bei Shindells Appell, möglichst schnell BS etc. zu reduzieren.

    Dann Mark Flanner über Black soot in der Arktis und dessen Einfluss auf Wolken, Wasserdampf, Temperaturen. Die Pole sind übrigens die einzigen Regionen, wo Aerosole ein positives RF bewirken.

    War das beste, was ich bislang gesehen habe. Daumen hoch für beide!

  53. #54 K.a.r.S.t.e.N
    Dezember 10, 2012

    @axel: Bin noch weit davon entfernt, alle für mich interessanten Sessions auzuschauen. Die Mann-Session und Houze habe ich bisher geschafft. Mal sehen, was die Zeit hergibt. Besten Dank für die diversen Teaser :)

  54. #55 axel
    Dezember 10, 2012

    @ Karsten

    Das, was ich zum Thema Aersole angeschaut habe, ist auch eher was für die Anfänger, du kennst die Paper. Für mich ist es ein zusätzlicher Reiz, mal die Leute selbst zu hören.

    PS:
    Wo hast du Mann gefunden? Wo haben die die Abkühlung versteckt?

  55. #56 axel
    Dezember 10, 2012

    Nun mein absolutes Highlight, Ray Pierrehumbert hält die Tyndall-Lecture:
    http://fallmeeting.agu.org/2012/events/tyndall-lecture-gc43i-successful-predictions-video-on-demand/

    Ein Rückblick auf die Geschichte der Klimaforschung, mit allen großartigen Leistungen und Fehlern. Von Arrhenius über die Angströms, Callendar, Plass, Manabe, vom THE bis zu GCMs und dem Zusammenhang Aerosole/Klimasensitivität.
    Beeindruckend, was wann schon vorhergesagt worden ist, was wir heute schon erleben und erfahren (zum Teil lange vor Beginn der ökofaschistischen Weltverschwörung). Und eben auch, welche Irrwege eingeschlagen worden sind.

    (Einen Lacher gab es bei Lindzen (ca. 35. min):
    “He made his whole career in being wrong in interesting ways.”)

    Meine persönliche Interpretation:
    Wissenschaft ist von ihrem Wesen aus skeptisch, sie ist selbstkorrigierend und Klimawissenschaft stellt auch heute die kritischen Fragen selbst.

    Ein absolutes Muss, insbesondere für unsere Skeptiker. Schade, dass die grundsätzlich so etwas nicht anschauen werden.

  56. #57 K.a.r.S.t.e.N
    Dezember 10, 2012

    @axel:
    Zweiter Talk in Session A32D ist Mann: fallmeeting.agu.org
    Interessant eigentlich nur das Ende, wo er auf die Problematik der ausbleibenden Jahresringe in den Tree-Ring-Daten aufgrund von Vulkanausbrüchen eingeht. Obwohl er schon fast den Glauben an die Richtigkeit der eigenen Hypothese verloren hatte, haben sie mittels eines weiteren Tests (Details muss ich mir erst noch einmal anschauen) nun doch starke Indizien für das Fehlen einzelner Vulkanjahre in den Jahresringen gefunden.

    Den Pierrehumbert-Talk schaue ich mir heute abend an. Klingt vielversprechend. Deiner Interpretation stimme ich ausdrücklich zu!

  57. #58 axel
    Dezember 10, 2012

    Puh, bei Manns Vortrag steige ich aus.
    Die meisten Folien konnte ich nicht lesen (ist das nur bei mir so?), und Mann hetzt von einer zur nächsten. Wenn man in der Materie nicht drinsteckt, ist es echt hart. Zu hart für mich.

    Nun ja, vielleicht schreibt ja Georg etwas darüber.

  58. #59 K.a.r.S.t.e.N
    Dezember 11, 2012

    @axel:

    War eine Art Blitz-Review seiner bisherigen Arbeit. Eigentlich sonst unüblich, aber wahrscheinlich solicited talk. Wenn man seine Arbeiten in groben Zügen kennt, kann man folgen. Ansonsten war es zuviel, da hast Du recht. Habe mir soeben Ray Pierrehumbert gegeben. Guter Vortrag. Bezüglich der Aerosole war er mir etwas zu vorsichtig, aber da bin ich nachsichtig. So sind wir halt. Wenn wir etwas nicht sicher wissen, bevorzugen wir die konservative Abschätzung ;-).

  59. #60 Peter Hartmann
    Dezember 11, 2012

    Lüning hat eine hübsch konkrete Prognose auf seinem Blog (unten): http://www.kaltesonne.de/?p=7131 – sollte man sich vielleicht mal merken :)

  60. #61 axel
    Dezember 11, 2012

    @ Peter Hartmann

    Hatten wir hier schon, wir warten nur noch auf 2020, um dann umso lauter über V&L zu lachen. Zu der Wahl der Startpunkte der IPCC-Projektionen (natürlich ohne Fehlerbanden des IPCC, wie es sich für Skeptiker gehört) muss man nichts sagen, zu offensichtlich lächerlich.

  61. #62 axel
    Dezember 11, 2012

    @ Karsten

    Aber immerhin weiß ich jetzt, warum du an Manns Vortrag interessiert warst. Gestern habe ich noch die Sagan-Lecture von Piers Sellers gesehen. Wer Animationen liebt, wird beeindruckendes Material, auch zu globalen Aerosolemissionen sehen (kennst du schon, ich weiß ;-) ).
    Eher etwas für den Laien, aber für diesen sehr hübsch gemacht.

  62. #63 axel
    Dezember 11, 2012

    Das gerade erschienene Paper von Shepherd et al. über die Eismassenverluste in Grönland und Antarktis ging ja durch alle Medien, wer Shepherd mal selbst hören möchte, die AGU macht’s möglich:
    http://fallmeeting.agu.org/2012/events/c43f-cryospheric-contribution-to-sea-level-rise-current-estimates-and-projections-i-video-on-demand/

  63. #64 axel
    Dezember 11, 2012

    Robert Watson (u.a. ehemaliger IPCC-Chef):
    http://fallmeeting.agu.org/2012/events/union-frontiers-of-geophysics-lecture-professor-sir-bob-watson-cmg-frs-chief-scientific-adviser-to-defra/

    Kurzfassung:
    Das 2°-Ziel ist vorbei, die Politik hat versagt.

    Auch Greenpeace kriegt etwas Fett ab: Ohne CCS, Kernkraft und Shale gas als Ersatz für Kohle werden Mitigationserfolge kaum möglich sein. Niemand liebt’s, aber man kann nicht auf alle sauren Äpfel verzichten.

    Niemand mag geoengineering, aber die Forschung sollte intensiviert werden, sodass man für den Fall der Fälle womöglich etwas in der Hinterhand hat.

  64. #65 K.a.r.S.t.e.N
    Dezember 12, 2012

    @axel:
    Sellers hatte ein paar techn. Schwierigkeiten zu überwinden. Sehr souverän ansonsten. Ebenso wie Watson. Interessant bei ihm wieder, dass man immer deutlicher merkt, dass große Teile der Science-Community nicht mehr bereit sind, sich von den Deniern einseifen zu lassen.

    @Peter: Die Lüning-Grafik ist ohnehin ein fake. Die Startpunkte sind allesamt falsch gewählt. Insbesondere für den 92er FAR ist die Darstellung pure fake. SkS got it right: http://www.skepticalscience.com
    Derzeit aufgrund La Nina leicht unterhalb der 20 Jahre alten Projektion, ansonsten absolut spot on.

  65. #66 Rahmhuber
    Dezember 12, 2012

    “Niemand mag geoengineering, aber die Forschung sollte intensiviert werden, sodass man für den Fall der Fälle womöglich etwas in der Hinterhand hat.”
    So einen Satz muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen……
    Vortraege von Mann oder Watson konnte ich nicht sehen, das waren reine Predigten!

  66. #67 axel
    Dezember 12, 2012

    @ Karsten

    Zu Watson

    Und noch etwas fällt auf: Ich spüre bei Watson eine Neuorientierung im Vergleich zu seiner Zeit als IPCC-Chef, er präsentiert nun klare Aussage ohne jegliche Zurückhaltung, z.B.

    Das 2°-Ziel ist verfehlt, wir müssen uns auf 3-5° einstellen.Das IPCC schätzte bisher den Meeresspiegelanstieg viel zu konservativ abAb etwa 550 ppm ist für Riffe game over

    Vielleicht bereut er es ja sogar ein wenig, dass bisherige IPCC-Berichte zu vorsichtig waren, John Nielsen-Gammon zitiert ihn mit:

    I got to see a real-life example of this at the lunchtime Union Lecture. At the end, a scientist in the audience asked Robert Watson, a former IPCC chair, whether he regretted that the IPCC had been so tentative in connecting man with climate in its first two assessment reports, despite the strong evidence available at the time.
    Watson strenuously defended the earlier reports. He said that if they, as scientists, had made even one prediction that turned out to be too extreme, they would have lost all credibility with the general public.

    Der neue AR5 wird wohl weiter eher konservativ sein, aber das neue “konservativ” wird in den Ohren mancher ziemlich “alarmistisch” klingen. Die Forschung machte halt Fortschritte, Pech.

  67. #68 axel
    Dezember 12, 2012

    Ab rund 550 ppm könnte für Riffe Feierabend sein? An dieser stelle fragte ich mich, woher Watson dies hatte, die Antwort fand ich im Vortrag von Ken Caldeira zu ocean acidification:
    http://fallmeeting.agu.org/2012/events/gc44c-special-lecture-in-ocean-acidification-consequences-of-excess-carbon-dioxide-in-the-marine-environment-video-on-demand/

    Bei business-as-usual wäre dies so um 2050 der Fall. Eine Vorhersage, die wir (nicht die EIKEaner) noch zu Lebzeit werden prüfen können. Time will tell…

  68. #69 Johnny Honda
    Dezember 12, 2012

    Oh Mensch! Alter Schwede! Diesen Blog gibt’s immer noch, ich glaub’s nicht.
    Aber ist diese AGW-Story nicht irgendwie sehr “last year” oder schon bald “before last year”?
    Was wohl die Motivation sein kann, sich noch mit so einem Müll zu beschäftigen?

    Wie auch immer, allen noch viel Spass hier!

  69. #70 axel
    Dezember 12, 2012

    Für Freunde des geoengineerings (webbaer?) ein paar interessante Vorträge:
    http://fallmeeting.agu.org/2012/events/gc53d-climate-engineering-and-carbon-sequestration-monitoring-ii-video-on-demand/

    1. Vortrag von Kravitz:
    Man untersucht in Modellen den hypothetischen Fall, dass die CO2-Konzentration sich schlagartig vervierfacht, die Wirkung aber durch eine geeignete Menge Aerosole TOA kompensiert wird. Welche Auswirkungen hat dies?

    Die globale Temperatur bleibt zwar konstant, aber in den Tropen gibt es eine Abkühlung, dafür in den polaren Regionen eine Erwärmung. Überraschenderweise wurden keine bedeutenden Veränderungen in den P-E (precipitation minus evaporation)-Verteilungen gefunden, der indische Monsun bleibt z.B. weitgehend unbeeinflusst. Ach ja, CO2 ist Dünger, der Umsatz durch die Biosphäre verdoppelt sich. Klingt also alles machbar, aber warum hat Kravitz nicht ocean acidification erwähnt, siehe den Link zu Caldeira im letzten Beitrag?

    Dann kam ein Inder, der mit indisch-englisch die Folgen unterschiedlicher Verteilungen der kompensatorischen Aerosole in ca. 40 km Höhe untersucht hat. Ergebnis:
    Man kann nicht gleichzeitig die Temperatur- und Niederschlagsverteilung optimieren.

    Dann etwas ganz interessantes: Angenommen, man kompensiert die Erwärmung durch Aerosolinjektionen. Und angenommen, man hört aus welchen Gründen auch immer ein paar Jahrzehnte später schlagartig damit auf. Was passiert? Die Temperaturen schießen schlagartig auf die zu erwartenden Temperaturen ohne geoengineering hoch, dann hat man Trends in der Größenordnung von etwa 3°C/Jahrzehnt (!!).

    Jetzt noch ein Vortrag über die möglichen Auswirkungen der Injektion schwefelhaltiger Aerosole in die Stratosphäre. Was sagt die Chemie? Wie wirkt sich dies z.B. auf Ozon aus? Das noch, dann gute Nacht.

  70. #71 Leugnerentlarver
    Dezember 12, 2012

    Ich sehe zur Zeit leider keine alarmierende Entwicklung bei den Globaltemperaturen (auch dieses Jahr erfüllt die Erwartungen eines Anstiegs nicht, obwohl das CO2 weiter zunahm), und auch der Meeresspiegel steigt viel zu langsam.

    Na ja, hoffen wir auf 2013

  71. #72 MJ
    Dezember 13, 2012

    Hallo!

    Wie ich heute lese, ist irgendwas in GB bzgl der Politik hinsichtlich shale gas passiert. Was mich auf eine Frage gebracht hat: Kennt jemand hier halbwegs verlässliche Quellen über den Stand der Dinge bzgl shale gas in anderen Ländern Europas (Vorkommen, Gesetzeslage, Kostenschätzungen etc etc)?

    Außerdem heute das hier:

    http://wattsupwiththat.com/2012/12/13/ipcc-ar5-draft-leaked-contains-game-changing-admission-of-enhanced-solar-forcing/

  72. #73 axel
    Dezember 13, 2012

    Hi!

    Womöglich genauso game-changing wie der Watts-Draft vom August ;-)

    Witzig, wie hier der peer-review-Prozess pervertiert wird:
    Da meldet sich ein wissenschaftlich völlig unbeleckter Skeptiker als IPCC-Reviewer an, trägt wissenschaftlich nichts bei und gibt entgegen aller zugesicherter vertraulichen Behandlung den IPCC-Draft an die Öffentlichkeit weiter. Ist jemand überrascht?

  73. #74 MJ
    Dezember 13, 2012

    @ axel

    Keine Ahnung, ich habe den Beitrag bei Watts nicht gelesen. Ich weiss auch nicht so richtig wie man mit der Verbreitung von solchen vertraulichen Infos umgehen soll. Aber es ist nun schon mal da, und es in einem Dies-und-das-Fred zu verlinken, kann ich vor mir verantworten – und ich kann nicht leugnen neugierig zu sein. Selbst wenn es bedeutet, dass Watts damit ein Coup gelungen ist, zumindest seiner Philosophie entsprechend…

  74. #75 axel
    Dezember 13, 2012

    Ic h hab’s auch nicht gelesen, mich erinnert es an einen Ausspruch von Mark Twain:

    Die Lüge ist einmal um die Welt, während sich die Wahrheit noch nicht einmal die Schuhe angezogen hat.

    Man braucht wenig Phantasie um sich vorzustellen, wie jetzt quote mining und cherry picking betrieben wird. Und irgendwann liest man den Kontext, und die Luft ist raus. Kennt man das nicht schon?

  75. #76 K.a.r.S.t.e.N
    Dezember 14, 2012

    @axel und MJ:

    Das ist der Magma-ROFLer des Jahres. Der “Gamechanger” in Form des “Enhanced” solar forcing meint nichts weiter, als dass die UV-Effekte die eine größere Variabilität als der TSI aufweisen. Alles bestens bekannt und in der Literatur umfassend dokumentiert. Den Deniern zuzuschauen ist wahrlich putzig. Die fechten ihre letzten Kämpfe. Wird auch Zeit … Popcorn geht zur Neige :D

  76. #77 K.a.r.S.t.e.N
    Dezember 14, 2012

    nochmal der Satz: “… meint nichts weiter, als dass die UV-Effekte eine größere Variabilität als der reine TSI-Wert aufweisen”. Insbesondere der UV-Stratosphären-Link wäre hier von Bedeutung.

  77. #78 MJ
    Dezember 14, 2012

    @ K.a.r.S.t.e.N

    Wie gesagt, den Blogeintrag bei WUWT habe ich nicht gelesen, ich wollte nur den Draft verlinken. Ich lese heute auf Twitter von verschiedener Seite, dass es eine Art IPCC-Stellungnahme geben soll (oder so aehnlich, ich habe nich versucht, dem auf den Grund zu gehen). Zum WUWT-Blogeintrag gibt es offenbar eine Antwort von SkSc:

    http://skepticalscience.com/ipcc-draft-leak-global-warming-not-solar.html

    Abgesehen davon: Was genau ist aus dem Umstand zu machen, dass dieselben, die alles, was vom IPCC kommt, bisher rigoros (oder scheinbar rigoros) abgelehnt haben, ploetzlich einen Draft ohne jeden Zweifel akzeptieren, wenn er nur eine Lieblings-Crank-Idee stuetzt (wenn wir jetzt einfach einmal so tun, als waere es tatsaechlich so…)

  78. #79 MJ
    Dezember 14, 2012

    Ich sehe, ich bin wieder mal nicht up-to-date, hier die Stellungnahme des IPCC zum Leak des Drafts:

    http://www.ipcc.ch/news_and_events/press_information.shtml#.UMs5x62dmPI

  79. #80 MJ
    Dezember 14, 2012

    Mehr ueber Konservative und Liberale (also ‘liberals’), Link zum Paper (open access) im Artikel:

    http://www.motherjones.com/kevin-drum/2012/12/we-are-more-alike-we-think

  80. #81 axel
    Dezember 14, 2012

    @ MJ

    Unser geschätzter R. Tol trifft bei der Zwiebel den Nagel auf den Kopf:

    The problem with the IPCC mode of review is that drafts were bound to be leaked, and that those who leak have a different agenda than the IPCC. You can never control a message, but early spin is the spin that sticks.

    Dem ist nichts hinzuzufügen.

    Doch, eine Frage stelle ich mir noch:
    Ein wissenschaftlicher Vollpfosten (siehe diverse Beiträge bei WUWT) meldet sich als Reviewer beim IPCC an. Er bricht Versprechen, Regeln und Vertrauen und leaked den Draft. Dann stellt er absurde Behauptungen über eine Passage auf, die lächerlich und unhaltar sind.

    Nun die Frage: Warum sollte man damit seiner skeptischen Sache nützen können? Schadet das nicht eher? Zeigt der ganze Vorfall nicht, dass zu viele Skeptiker unfähig und perfide sind, und man solche Typen besser zukünftig ausschließen sollte beim IPCC-Reviewprozess?

  81. #82 MJ
    Dezember 14, 2012

    @ axel

    Das sehe ich nicht. Skeptiker (wobei laut SkSc ja auch Tol einer ist) schreiben fuer ihr eigenes Publikum. Was auch immer der Typ sagt, wird dieses Publikum glauben – Zurueckweisungen von der Wissenschaftsgemeinde sind ensprechend Vertuschungsversuche. Werden Typen wie er aus dem Review-Prozess ausgeschlossen, ist es gatekeeping, oder so. Die Skeptiker-Strategie ist nahezu perfekt, es gibt aus ihrer Sicht ausschliesslich win-Situationen. Auch der Bruch von Versprechen, Regeln, und Vertrauen wird in diesem Zusammenhang als Tugend verstanden, als ein Aufbrechen von Geheimniskraemerei, einer muss ja schliesslich die Drecksarbeit machen… (ganz abgesehen von der Frage, ob die Erwartung, dass das ganze tatsaechlich bis zur Veroeffentlichung nicht geleakt wird, sonderlich intelligent ist.)

  82. #83 axel
    Dezember 14, 2012

    Nun ja, wenn es darum geht, sich bei WUWT ein Paralleluniversum aufzubauen, wo man glaubt, der AR5 hätte bestätigt, dass der Svensmarkeffekt maßgeblich für die globale Erwärmung (ach, jetzt gibt es sie dann doch?) sei, geschenkt.

    Ich dachte aber, man wolle in der öffentlichen Debatte punkten. In der realen Welt hat man sich wieder einmal lächerlich gemacht (scheint Tradition bei WUWT zu werden, dass Eigentore mit “game-changing” angekündigt werden).

    Freuen wir uns also auf die nächsten game changing events ;-)

  83. #84 MJ
    Dezember 14, 2012

    @ axel

    Obwohl das sicherlich nicht auf die gesamte Leserschaft etwa von WUWT zutrifft, glaube ich das die Hauptprotagonisten der Skeptiker-Welt nur allzu gut ueber die reale Welt bescheid wissen. In der oeffentlichen Debatte zu Punkten ist noetig nur in dem Ausmass, in dem es einem erlaubt eine genuegend grosse Basis aufrecht zu erhalten, um politisch zu blocken bzw. generell fuer die eigene Sache zu agitieren. Siehe auch das hier:

    http://thehill.com/blogs/e2-wire/e2-wire/272773-conservative-groups-urge-congress-to-avoid-carbon-tax

    Mir ist klar, dass ich damit Skeptikern bzw den Aushaengeschildern ordentlich eine politische Agenda unsterstelle – aber wenn ich mir die Think Tanks ansehe, die Skeptiker-Argumente verbreiten ansehe, glaube ich, dass das eine brauchbare Arbeitshypthese ist.

    (Nebenbemerkung: bzgl der politischen Polarisierungsdebatte zeigt sich, wie leicht man ohne intellektuelles Zutun auf der “richtigen” – oder falschen – Seite landen kann, wenn Shale Gas auch nur die Haelfte von dem haelt, was es verspricht.)

  84. #85 axel
    Dezember 14, 2012

    Immerhin konnte ich schon mal einen Blick in den vorläufigen AR5-WG1 werfen. Habe z.B. mal das Kapitel zum Meeresspiegelanstieg angeschaut. Die Freude über den “game changer” wird bei Lektüre ziemlich schnell umschlagen in Wut über “noch mehr Alarmismus”.

    Ich glaube, Rawls ist einfach ein Wichtigtuer, der mal ein paar Tage des Ruhms haben möchte. Seine Passage soll wohl nur dazu dienen, seiner Handlung einen Anstrich von Rechtfertigung zu geben. Was wirklich im AR5 drinsteht, hat er im Grunde schon kapiert. Oder warum hat er den “game changer” nach reiflicher Überlegung erst NACH Doha gebracht?

    Für ein Leaking im Vorfeld von Doha hätte er eher ein Dankesschreiben des IPCC erhoffen können als einen Wutausbruch. Wobei wir bei der nächsten Frage wären: Kommt das Leak dem IPCC wirklich ungelegen? Hätte das IPCC PR-Profis, hätte man wohl vor Doha selbst geleakt.

  85. #86 axel
    Dezember 14, 2012

    Aus der vorläufigen summary:

    The greenhouse gas contribution to the warming from 1951–2010 is in the range between 0.6 and
    1.4°C. This is very likely greater than the total observed warming of approximately 0.6°C over the same
    period. {10.3.1}

    Kicher, ich freue mich schon auf die ersten skeptischen Wortmeldungen: Diese Stümper! Mehr als 100% geht doch gar nicht!! Wir haben es unserem Bärchen ja schon vor einiger Zeit vermittelt. Ob er es begriffen hat?

  86. #87 K.a.r.S.t.e.N
    Dezember 14, 2012

    @axel und MJ:

    Ich lag tatsächlich völlig daneben mit meiner Mutmaßung. Man hätte das unterirdische Niveau ahnen können. GCRs müsses es natürlich. Krank! Rawls ist dabei einer der Leute, die man als Kind in seiner eigenen Klasse (oder Parallelklasse) abgrundtief verachtet hat. Große Klappe, nix dahinter. Et voila, heute posten sie auf wtfuwt (oder dergleichen).

    Bin ansonsten eher bei axel. Die Denier schaden sich auf diese Weise selbst, da ihnen die nur noch die absoluten Fanatiker bleiben (Paralleluniversum und so). Ihre Taktik ist mittlerweile derart offensichtlich, dass sie 1. selbst in den Tabloid-Medien ihre Glaubwürdigkeit verspielen, und 2. immer heftiger von Expertenseite attackiert werden. Die Denier spielen ihr Endgame. Bis zum nächsten El Nino haben sie noch Gnadenfrist.

    Bzgl. der Arbeitshypothese, würde ich Dir, MJ, umfassend zustimmen wollen ;-)

  87. #88 axel
    Dezember 14, 2012

    Man hat überreizt.

    Bei EIKE ist man gerade ziemlich frustriert, dass die deutschen Medien ihre Konferenz einfach ignoriert haben. Alle? Nun ja, fast alle. Immerhin hat Edgar Gärtner einen Bericht bei der “Jungen Freiheit” untergebracht. Bei der Jungen Freiheit *lol*, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen

  88. #89 axel
    Dezember 14, 2012

    Auch ganz witzig:

    Gavin Schmidt lernt bei der Klimazwiebel gerade Reiner Grundmann kennen und “schätzen”. Ich bin voll bei Gavin, natürlich weil Gavin ein ähnlich alarmistischer “advocate” ist wie ich auch, unsere schurkenhafte Gesinnung verbindet.

    http://klimazwiebel.blogspot.de/2012/12/i-have-new-paper-out-co-authored-with.html?showComment=1355524251653#c4195303094709502094

  89. #90 MJ
    Dezember 14, 2012

    @ axel, K.a.r.S.t.e.N

    Na, dann wollen wir hoffen, dass ihr recht habt, und tatsächlich umfassend durchsickert, was für Nonsense da verbreitet wird. Ich bin da einfach Pessimist, per Default, da gibt es mehr positive Überraschungen :)

  90. #91 K.a.r.S.t.e.N
    Dezember 14, 2012

    @axel:

    Dass die EIKE-Konferenz völlig ohne Echo blieb, hat mich auch gefreut und ist ein Grund, warum ich eher bei Dir bin. MJ scheint sich unseren Hoffnungen anzuschließen :-).

    Der Klimazwiebel-Link ist der Knaller. Hatte dort ja jüngst auch das Vergnügen, und muss sagen, dass Werner Krauss und Reiner Grundmann schon ziemlich abgedrehte Ansichten haben. HvS und Eduardo Zorita sind dagegen ziemlich umgänglich, auch wenn ich sicher nicht in allen Punkten mit ihnen übereinstimme. Die Schmidt-Diskussion werde ich mir gleich mal komplett reinziehen. Insbesondere No15 ist schon jetzt ein Klassiker. Kurz mal Gavin zitiert: “Wow. With every comment, I realise what a different planet you must be living on.

    Exakt dieselben Gedanken sind mir dort auch gekommen. Hauptsache “Honest Broker” …

  91. #92 MJ
    Dezember 15, 2012

    @ axel

    Ja, ich lese das auch mit Interesse. Ich war überrascht, wie detailliert Schmidt offenbar den Artikel studiert hat (wer sieht sich schon Tabellen in den supporting infos an, wenn er nicht wirklich mit den Infos dort arbeiten muss…).

    Offenbar geht’s wieder um diese schwurbelige Frage nach öffentlicher Wahrnehmnung. Grundmann meint eben, Schmidt muesse solche Kategorisierungen in Sozialwissenschaften einfach akzeptieren. Aber das ist natuerlich keine Antwort auf die Frage, was das alles bringen soll…

  92. #93 Georg Hoffmann
    Dezember 15, 2012

    Axel
    Das wird der Meltdown der empirischen Sozialwissenschaften.
    Facepalm.
    Wie definiere ic meine eigene Meinung als etwas ueber allem anderen schwebenden? ASK dr grundmann

  93. #94 Gregor Mendel
    Dezember 15, 2012

    Na immerhin lesen unsere Skeptis jetzt doch mal einen IPCC Bericht ;-)

  94. #95 E-O
    Dezember 16, 2012

    Boah eyh…….rubbeln is ja was feines……aber Ihr schlagt alles.
    A bisserl weniger Temperaturanstieg…a bisserl mehr Meeresspiegelanstieg……und PIK macht schon mal den den Eismann bis 2500…..wer soll Euch eigentlich noch ein einziges alarmistisches Wort abnehmen?
    Eyh…ick flieg jedes Jahr ne Woche später ins Mittelmeer…….damit ick es auch mal warm habe…und nicht unseren Kinderreichen in die Quere komme……aber bei Euch ist die Überhitzung schon im Gesicht anzusehen.
    Ach übrigens…so können sich Ansichten unterscheiden, Klimazwiebel ist ein alarmistischer Blog……und Krauss die Spitze vom Eisberg, als Antropologe.
    PS. Beim Schneeschippen is mir auch verdammt heiß geworden……schei….globale Erwärmung.
    Onkel Heinz………kann leider keine Statistiken fälschen

  95. #96 axel
    Dezember 16, 2012

    E-O

    Schon mal in den AR5-Draft reingeschaut oder nur gelesen, was euer Heller so denkt?

    Zum bisserl weniger Temperaturanstieg:
    Frag doch mal den Heller, wie sich der unveränderte Wert der Klimasensitivität mit dieser These verträgt. Vielleicht sollte sich Heller auch mal mit den neuen RCPs beschäftigen, die die alten CO2-Szenarien abgelöst haben.

    Seine Temperaturbalken im ersten Diagramm sind völlig sinnfrei: Was soll eine Angabe, die die verschiedenen Szenarien vermischt, überhaupt noch aussagen? Dass laut AR5 Temperaturerhöhungen von 0,2 bis 4,8°C möglich sind? 0,2 für etwas, was die Konzentration vermindert und die 4,8 für ein Mitigationsszenario?

    Ne, Heinz, das ist wertlos. Man muss sich schon überlegen, welche Politik in welches RCP mündet und was dann für DIESES die zu erwartende Spannbreite ist.

    Vorschlag:
    Wir nehmen noch zwei weitere Szenarien auf: Die Welt erfindet ein Modell, massiv CO2 der Atmosphäre zu entnehmen. Und eines, wonach wir einfach weiterhin verbrennen, was wir an fossilem Zeugs so finden.
    Die Temperaturspannweite können wir dann auf -1° bis +6° aufweiten, aber wofür brauchen wir dann noch das iPCC?

    Aber zur Ehrenrettung Hellers: Wenigstens war er nicht so dämlich, den kompletten Unsinn von WUWT zu übernehmen.
    Nun zum negativen: Ich dachte immer, der Heller würde die Wissenschaft akzeptieren, und auf andere politische Alternativen abzielen (was ich für die intelligentere und ehrlichere Antiklima-PR halte). Da waren dann aber dieser Beitrag und der letzte ein schwerer Rückfall. Noch zwei Schritte mehr, und er ist bei den EIKE-Extremisten angelangt, die in den Medien ja keiner mehr ernst nimmt.

    PS:
    Ich würde die Ergebnisse des AR5 (soweit ich den Draft gelesen habe) wie folgt zusammenfassen:

    Wenig Neues (etwas weniger Hurricanes, dafür etwas mehr Meeresspiegelanstieg), aber das Alte wurde durch die 7 Jahre Forschung seit dem AR4 bestärkt.

    Schönen Urlaub
    Wenn der Meeresspiegel im Mittelmeer um 1-2 mm ansteigt, wenn du ins Wasser gehst, dann gibt’s aber nur noch Diät und Bierverbot ;-)

  96. #97 axel
    Dezember 16, 2012

    @ E-O

    Eigentlich ging’s noch kürzer:

    Wer die Klimaforschung der letzten Jahre verfolgt hat, findet das, was er erwartet hat. Fertig.

    Ich sehe Unterschiede eher im Ton, und das ist schon wichtig und bemerkenswert:

    Es wird weniger die Deutungshoheit übernommen. Oft werden konkurrierende Möglichkeiten gegenübergestellt, Unsicherheiten werden konsequenter benannt (likely, very likely, virtually certain). Und ich habe den Eindruck, als würde man genauer auch auf die Punkte eingehen, die (aus welchen Gründen auch immer) den Skeptikern besonders am Herzen liegen.

  97. #98 axel
    Dezember 16, 2012

    Ach ja: Und zu Figur 1.4 aus dem Draft.

    Heller lässt die grauen Bereiche mal ganz kühn weg und behauptet, diese würden nicht erklärt. Nun ja, etwas schlampig, wenn er den Text lesen würde, wo das Diagramm mal platziert sein wird, dann hätte er die Antwort schon gefunden.

    Da steht explizit, dass die Projektionen natürlich nicht als Vorhersagen für solch kurze Zeiträume betrachtet werden können, da sie die natürliche Variabilität nicht berücksichtigen. Daher die grauen Bereiche, die berücksichtigen diese. Ach, wäre die Welt schön, wenn Skeptiker mal lesen würden und nicht immer sofort das erblicken, was sie sich wünschen…

    Sag’s ihm mal, Heinz, der Mann braucht Hilfe.

  98. #99 Leugnerentlarver
    Dezember 17, 2012

    Nun, Herr Axel, der Dr. Heller ist unter Garantie wesentlich heller als alle hier. Etwas mehr Respekt vor einer weit überlegenen Persönlichkeit dürften Sie schon zeigen.

  99. #100 Georg Hoffmann
    Dezember 17, 2012

    @Leugnerentlarver
    “Dr. Heller ist unter Garantie wesentlich heller als alle hier.’

    Jetzt brauch er es nur noch zu zeigen,

  100. #101 axel
    Dezember 17, 2012

    @ Gregor Mendel

    “Na immerhin lesen unsere Skeptis jetzt doch mal einen IPCC Bericht”
    Der wahre Skeptiker lässt andere lesen und verbreitet, was diese dann z.B. auf WUWT von sich geben.

  101. #102 axel
    Dezember 17, 2012

    @ Leugnerentlarver

    Wie intelligent ist wohl das? O-Ton Heller:

    ” Alle Projektionen des IPCC sind daher qua Konstruktion gleich wahrscheinlich. Eine Mittelwertbildung über verschiedene Projektionen hinweg ist mißverständlich, denn ein Mittelwert ist nicht wahrscheinlicher als ein Extrem.”

    Wenn wir also nicht wissen, welchen Weg die anthropogenen CO2-Emissionen einschlagen werden, dann sind alle Möglichkeiten per se gleich wahrscheinlich??

    Sorry, aber wie dumm ist das denn? Das 2°-Ziel ist nach praktisch schon verpasst, aber das zum 2°-Ziel gehörende CO2-Szenario ist immer noch so wahrscheinlich wie ein Szenario mit höheren CO2-Emissionen?? Und wenn alle Szenarien gleich wahrscheinlich sind, welchen Zweck hätte dann Hellers einsamer Kampf gegen eine Klimapolitik, die zu niedrigen Emissionen führen soll?

    Ich bleibe dabei: Der Mann ist gerade wohl etwas überarbeitet und braucht Hilfe.

  102. #103 climateobservator
    Dezember 17, 2012

    @axel
    Was ist daran dumm? Der Schlüssel ist: “qua Konstruktion”. Qua Konstruktion sind die Projektionen nun einmal gleich.

    Und das sogenannte “2-Grad-Ziel” ist so wenig oder viel verpasst wie es fiktiv ist. Oder glauben Sie allen Ernstes, dieses Ziel hätte eine naturwissenschaftliche Basis? Wenn ja, ist eine weitere Diskussion sinnlos.

  103. #104 axel
    Schreibtisch
    Dezember 17, 2012

    @ climateobserver

    Eine halbwegs intelligente Diskussion setzt voraus, dass Sie meinen Beitrag verstanden haben und inhaltlich auf ihn eingehen in ihrer Replik. Beides kann ich in ihrem Beitrag nicht erkennen, probieren Sie es erneut.

    (Oder wollen Sie nur von meinen Punkten ablenken? Falls ja, suchen Sie sich andere Dumme, z.B. drüben)

  104. #105 Rahmhuber
    Dezember 17, 2012

    “PS. Beim Schneeschippen is mir auch verdammt heiß geworden……schei….globale Erwärmung.”

    Das ist kein Schnee, es handelt sich um gefrorene Hitze….

  105. #106 axel
    Dezember 17, 2012

    Es geht sogar noch dümmer, nun reiht sich Kipp mit einem Beitrag ein.

    Er zitiert aus der Summary:

    The greenhouse gas contribution to the warming from 1951–2010 is in the range between 0.6 and 1.4°C. This is very likely greater than the total observed warming of approximately 0.6°C over the same period. {10.3.1}

    und kommt dann zu dem sagenhaften Schluss:
    “Das heißt dass es in diesem Zeitraum nach Ansicht des IPCC eigentlich zwischen 0 und 0,8 °C kälter hätte werden müssen.” ?????? Klingt nach einem verdienten *epic facepalm*.

    Dann stellt er staunend fest:

    “Das bedeutet also, dass die durch den Menschen verursachte globale Erwärmung größer ist als die beobachtete Temperatur, weil diese durch eine ebenfalls durch den Menschen verursachte Abkühlung überlagert wird. Wenn es dann also in den nächsten Jahren weiter nicht wärmer wird, ist dann vermutlich der gestiegene Anteil an anthropogener Abkühlung dafür verantwortlich. “

    Lieber Kipp, dafür braucht man keinen AR5, das stand schon alles im AR4. Die kühlende Wirkung von Aerosolen ist für Sie neu?
    Übrigens wurde im AR5 die kühlende Wirkung von Aerosolen geringer eingeschätzt als im AR4, das ist für mich einer der zentralen Punkten. Wenn das IPCC nach ihrer Logik etwas verstecken wollen, hätte man dann nicht die abkühlende Wirkung erhöhen müssen? Ihr Logik hinkt.

  106. #107 axel
    Dezember 17, 2012

    Heller dort danach in #15:

    “Ja, Rudolf, das ist ein ziemlich entscheidender Knackpunkt. Es hätte wärmer werden müssen, als es in der Wirklichkeit wurde. Jetzt ist die Klimaforschung natürlich gefragt, diese Diskrepanz zu erklären.

    Auch für ihn scheinen kühlende Aerosole eine Art Neuentdeckung zu sein. Warum hätte es eigentlich wärmer werden sollen? Weil kühlende Aerosole in der Vergangenheit keine Wirkung hatten??

    Es kommt noch besser:

    “Die Aerosole könnten ein Faktor sein, ein anderer aber eben auch der Svensmark-Effekt.”

    Mal ganz abgesehen davon, dass im Draft eindeutig drinsteht, dass die Wirkung des Svensmarkeffekts vernachlässigbar sei:
    War es nicht immer so, dass die Anhänger des Svensmarkeffekts damit DIE ERWÄRMUNG als Alternative zur CO2-Wirkung erklärt haben? Ich nenne als Beispiel nur mal den climateobserver, der dies hier vor einem Jahr im Zusammenhang mit dem Foster/Rahmstorf-Paper geschrieben hatte.
    Nun ist der Svensmarkeffekt laut Heller plötzlich für eine KÜHLENDE Wirkung verantwortlich? Vielleicht einigt man sich erst mal.

    Und als letztes:

    “Es ist also keine allzu steile Hypothese mehr, von der Existenz anthropogener oder natürlicher Prozesse auszugehen, die den Wärmegehalt der unteren Atmosphäre in derselben Größenordnung und auf denselben Zeitskalen beeinflussen können, wie der Treibhauseffekt. Das ist aus meiner Sicht die eigentliche Botschaft des neuen Berichtes (jedenfalls in der vorliegenden Fassung). Und das ist eine Bombe.”

    Das ist leider nicht die Botschaft des AR5, sondern die Botschaft der etwas kühnen Interpretation des AR5 durch Heller. Die Bombe wird kaum zünden, Heller, sie ist nämlich nur ein selbstfabrizierter Strohmann.

  107. #108 Gunnar Innerhofer
    Dezember 17, 2012

    oje, die kleine Welt des Alex & Georg erlischt.
    AR5 draft kills AGW alarmism. Na endlich, aber warten wir mal, bis die Hysteriker das wirklich schnallen. Festgefahrene Ideologien halten sich ja oft länger als man glauben mag. Siehe die Hängengebliebenen Rechts Außen von heute und deren Sprüche…

  108. #109 axel
    Dezember 17, 2012

    Gunnar, grüß Gott!

    Schön, dass du es auch noch geschafft hast, ein Leak kommt in Österreich ja i.d.R. immer erst zwei Tage später an als in der restlichen Welt ;-)

    Meine Zusammenfassung des AR5 lautete weiter oben:
    Wenig Neues (etwas weniger Hurricanes, dafür etwas mehr Meeresspiegelanstieg), aber das Alte wurde durch die 7 Jahre Forschung seit dem AR4 bestärkt.

    Hast du im Draft irgendetwas substanziell Neues entdeckt?

    Aber in einem hast du recht: Schon der alte AR4 war vorsichtig und eher konservativ in seinen Abschätzungen, der neue ist es auch. Ob das jetzt “Alarmismus” ist, weiß ich nicht, dafür müsste ich wissen, was du unter “Alarmismus” verstehst. Definiere bitte.

  109. #110 Günther Vennece
    Dezember 17, 2012

    @axel,

    “Es geht sogar noch dümmer, nun reiht sich Kipp …”

    Genau so wie ich ihn seit mehreren Jahren aus diversen Blogs kenne: dumm und verlogen. Wenn Lügen kurze Beine haben, dann läuft der Kipp auf dem Zahnfleisch des Oberkiefers.

    Und wie einige von uns leidvoll erfahren haben, ist freie Meiungsäußerung bei Kipp und Konsorten auch nicht gefragt. Treibt man die mit fundierten Kommentaren zu sehr in die Enge, werden die Posts einfach gelöscht, bzw. gar nicht erst veröffentlicht. Die werden wohl wissen, warum die abweichende Meinungen nicht so gut ertragen können.

  110. #111 Gunnar Innerhofer
    Dezember 17, 2012

    axel,
    hast wohl wieder nur das summary gelesen…und dieses steht auch jetzt schon krass im gegensatz zum eigentlichen inhalt.

    aja, alarmismus ist für mich so was wie alarm schlagen, für den rest der welt wohl auch, was soll die frage?

    geil ist im summary auch die darstellung der forcings, solar gegenüber 1750 heute grad mal 0,0irgendwas w/m² mehr, hohoho und etliche weitere herzzereissende politiker verarschungen…wie auch immer, pielke bringt es recht gut auf den punkt.

  111. #112 axel
    Dezember 17, 2012

    @ Gunnar

    Das klingt ja eher so, als hättest DU nur die summary gelesen. Ich habe noch das Kapitel zur Paläoklimatologie, zu Forcings und zum Meeresspiegelanstieg gelesen.

    “aja, alarmismus ist für mich so was wie alarm schlagen”
    Na, dann ist ja alles klar. Wenn jemand ein Feuer sieht, ruft er die Polizei an und ist ein Alarmist. Einverstanden, mit dieser Definition bin ich Alarmist und stolz darauf. Der Skeptiker sieht das Feuer und tut solange nichts, bis er nicht 100%ig davon überzeugt ist, dass das Feuer anthropogene Ursachen hat *grins*

    PS:
    Nachdem du dich schon geweigert hast, die Gründe für die Neuabschätzung des solaren Forcings im AR4 nachzuschlagen, ist es wohl zu viel Optimismus meinerseits, du könntest es jetzt im Draft vom AR5 tun.

    Ach ja, ich hatte mal zu einem guten Artikel von Leif Svalgaard zu WUWT verlinkt. Wäre dies womöglich eine Quelle, wo du bereit wärst, mal reinzuschauen?

  112. #113 Gunnar Innerhofer
    Dezember 17, 2012

    nö axel,
    der nicht alarmist, also der mit hausverstand gesegnete “realist” löscht das feuer selbst und lässt alle anderen in ruhe. nur ihr alamisten bildet euch bei jeden furz ein, es werde ein gewaltiges feuer werden und glaubt, die ganze welt müsse zum löschen anrücken. das ist der unterschied und bitte lass mich mit den gefakten solaren studien in frieden genau so sehr wie mit “beschleunigte erwärmung” etc.

  113. #114 axel
    Dezember 17, 2012

    @ Gunnar

    Ach? Jetzt plötzlich eine andere Definition von “Alarmist”? Vielleicht klärst du erstmal mit dir selbst, was du überhaupt meinst. Nach deiner neuen Definition sind wir hier bei Primaklima keine Alarmisten, wie gesagt, das IPCC ist konservativ und unterschätzt lieber mal (siehe Meeresspiegel, siehe arktisches Seeeis)

  114. #115 Gunnar Innerhofer
    Dezember 17, 2012

    axel:

    “das IPCC ist konervativ und unterschätzt…”

    hahaha, musst du da nicht selbst lachen?

    Das IPCC ist ein politisch motiviertes uind verseuchtes, durch und durch korruptes Konstrukt, notwendig wie Lungenkarzinome.
    Aja, stimmt, im Verglich zum Prinz Valium vom PIK und seinem eifrigen Streber im Vordergrund kommt das IPCC wirklich konservativ daher. Ach mei, was hälst du denn von Menschen, die laufend von sich beschleunigender Erwärmung sprechen, wärend die Daten seit ca. 15a eine Stagnation der globalen T zeigen? Für mich sind das kranke Spinner, bestenfalls.

  115. #116 axel
    Dezember 17, 2012

    Gunnar,

    dein zweiter Satz hier war:

    AR5 draft kills AGW alarmism.

    Wie passt das denn zu deinem letzten Beitrag? Vielleicht solltest du erst mal mit dir selbst ins Reine kommen, morgen mit hoffentlich wieder klarerem Kopf ist ja auch noch ein Tag.

  116. #117 E-O
    Dezember 17, 2012

    @Axel
    AR5…AR4…….im Prinzip kannste dat Papier zum Ars…abwischen benutzen, selbst wenn es Deine ganz persönliche Klima-Bibel darstellt, denn Doha hat uns gezeigt, das so gut wie niemand auf der Welt noch was von den Müll hören will.
    Da ein Grad weniger, da a bisserl Dreck mehr………und ick arme Sau muss jedes Jahr ne Woche später ins Mittelmeer fliegen um noch etwas Wärme spüren zu dürfen.
    Erst kein Schnee..plötzlich erst recht Schnee wegen der globalen Erwärmung, langsam fühl ick mir echt verarscht von den Klimafuzzis, egal wer den Wissenswettbewerb gerade wieder mit den getürkten Fakten anführen mag.
    Ick weeß, die Jungens und Madels von der Klimafront ham Angst um ihren Job…..aber so gehts halt jeden auf der Welt, wenn sein Produkt nicht mehr gefragt ist. Naja, Georg kann ja noch schnell mal auf Eisverkäufer umschulen um die Erwärmung der Körper-Kerntemperatur entgegenzuwirken…..is ja auch was Nützliches.
    Du aber, soo leid es mir tut, musst konvertieren….oder wie sich das bei den Religionen so nennt.

    Nix für ungut……der IPCC ist als Kirche endlich aufzulösen, die Klimakonferenzen als Witz des Jahrtausends einzustampfen und wir Menschen……müssen eben damit leben was kommt…….dat ham unsere primitiven Vorfahren ja auch geschafft, mit Pfeil und Bogen, gelle.
    Bist Du schon darauf vorbereitet, mal ein paar Wochen ohne Strom aus der Steckdose klar zu kommen?
    Ick jaaa, wenn de willst, kann ick Dir noch ein paar atomfreie Tips geben, völlig kostenlos natürlich, *grins*
    Onkel Heinz……..schreckt nix mehr

  117. #118 Gunnar Innerhofer
    Dezember 17, 2012

    genau axel,

    eben der AR5 welcher jetzt raus rutschte. Warten wir mal, bis die gekauften reviewer wieder alles so weit getrimmt haben, bis es dir und den anderen Fanaten passt.

  118. #119 axel
    Dezember 17, 2012

    @ E-O

    Nun mal langsam: Es sind doch Skeptiker, die den AR5-Draft geleakt haben und das Thema jetzt hochkochen, oder? Waren wir das etwa? Und nun willst du nichts mehr davon wissen? Beschwer dich bei deinem Verein ;-)

    Und Georgs Frage ist mehr als berechtigt: Wann sollte die Öffentlichkeit am besten über eine Studie erfahren? Ich meine, wenn sie fertig ist und möglichst wenig Fehler mehr enthält. Das ist ja wohl auch das überall sonst übliche Verfahren.

    Begründet wird der Leak mit Transparenz (übrigens waren wir mit Gleick wesentlich strenger). Welch ein Unsinn: Jeder der will, kann als Reviewer mitmachen, wie transparent soll’s denn noch sein?

    Aber geht’s nicht um etwas ganz anderes? Heller lässt die Katze (siehe Kommentar #21) aus dem Sack:

    “Mit der frühzeitigen Veröffentlichung haben wir die Chance, ähnlich wie bei Climategate, der Debatte einen gewissen “Spin” in die richtige Richtung zu geben. Die Skeptiker sind (wieder einmal) in der Offensive.

    Und kümmer dich besser wieder um deine beiden Spindoktoren von drüben und frag dich mal, ob man den AR5-Draft nicht besser ohne Spin sich zu Gemüte führen sollte.

  119. #120 axel
    Dezember 17, 2012

    @ Gunnar

    Mir passt der AR5-Draft schon so, wie er jetzt ist. Sieht nach einer korrekten Abbildung des wissenschaftlichen Gegenstandes aus, da sehe ich das Wirken von “Reviewern” wie Monckton, Rawls ganz gelassen (“gekauft” hast du gesagt, ich distanziere mich davon).

  120. #121 Klimarealist
    Dezember 17, 2012

    @axel
    wie schön Sie wieder brüllen können, und wenn’s drauf ankommt, haben Sie die falsche Telefonnummer parat.

    Wenn jemand ein Feuer sieht, ruft er die Polizei an und ist ein Alarmist.

    Nö, ein Blödmann.
    Also, ich, als Skepti, würde die Feuerwehr rufen, wenn es brennt, nicht die Polizei – die muß dann im 2. Schritt selber die Feuerwehr rufen.
    Man sieht, ein Alarmist legt erst Feuer, und ruft dann die Bullen, wie blöd ist das denn ?

  121. #122 axel
    Dezember 18, 2012

    Oh mann, ich höre besser auf, mal drüben bei ScSk die Kommentare zu verfolgen. Jetzt meinen schon alle dort, die Wirkung von Aerosolen wäre jetzt erst für den AR5 erfunden worden, um die Stagnation zu “erklären”.

    Was sehr schön zeigt, dass man sich nie ernsthaft mit Klimaforschung beschäftigt hat und auch noch nie einen Blick in den AR4 geworfen hat. Auch Primaklima-Lesen hätte geholfen (z.B. Karstens Gastbeitrag), aber ich glaube, die Leute wollen aus freien Stücken und bewusst lieber den Kopf im Sand lassen.

    @ Krishna
    Als es um Wissenschaft ging, warst du weg. Geht es um simple semantische Fehler, bist du da. Spar dir hier die Tinte, zeig den Ungebildeten bei ScSk, dass du hier etwas gelernt hast über Aerosole.

  122. #123 axel
    Dezember 18, 2012

    Oder anders:

    Was soll ich von Leuten halten, die eine Vorveröffentlichung des AR5 für unabdingbar halten, aber in ihren Kommentaren beweisen, dass sie noch nie einen Blick ins Endprodukt des AR4 geworfen haben?

    Die Frage ist als rhetorisch zu betrachten.

  123. #124 Klimarealist
    Dezember 18, 2012

    @axel
    Es gibt Reiter, und es gibt welche, die so tun als ob, und dann noch die, die auf toten Gäulen rappen -da erkenne ich Sie wieder :-)
    Aerosole – alter Hut, habe ich mich 2007 schon drüber ausgelassen, wie die Luft dank einiger Verordnungen sauberer in DE wurde und die Sonnenscheindauer zu nahm, die Temperatur stieg, die Globalstrahlung zugenommen hatte, und jetzt wollen ausgerechnet Sie mir was vom Pferd erzählen ?
    Da gab es diesen Blog hier noch gar nicht, und der GHoffmann “beleidigte” alle Welt unter dem Pseudo “planck” bei oekologismus.de und Sie steckten klimatisch noch in vollgeschissenen Windeln.

  124. #125 E-O
    Dezember 18, 2012

    Oooch Axel, komm mal wieder runter….der Fanatiker steht Dir ja nun wirklich nicht so gut zu Gesicht.

    Weeßte wat, Dein Ersatzgott (IPCC) und dessen regelmäßig erscheinenden Klima-Bibeln gehen mir so ziemlich dick am Ars….vorbei, wie auch einen Großteil der restlichen Weltbevölkerung.
    Schau den Realitäten ins häßliche Angesicht……seit der Klimapopanz nun schon läuft, steigt der globale CO2-Ausstoß in einer Regelmäßigkeit, dat ick mir ein Lachen nicht verkneifen kann.
    Guck mal ne Runde “Unterschichtenfernsehen”….wo ein gebürtiges Rumänen-Mode-Modell ne neue Wohnung sucht und dann bei 130 m2 müde abwinkt, weil es wäre ja noch ein Kind geplant und wo solle das bitteschön schlafen.
    Bei manchen Menschen ist der begehbare Kleiderschrank größer als anderer Leute Wohnung…..willste dat wegen Klimawandel jetzt verbieten?
    Oder die ganzen anderen Laienschauspieler an der Mieterfront……alle wollen se in den Altbau, wo die Decken nicht hoch genug sein können (energetisch der blanke Wahnsinn)……kein einziger dieser Typen denkt auch nur im Ansatz ans Klima……na und die restliche Unterschicht ist eh nur damit beschäftigt, sich möglichst laut anzupöbeln.

    Global sind wohl über 1500 neue Kohlekraftwerke geplant……na und?
    Inzwischen belustigt mich die wortgetreue Auslegung der Klimabibel nur noch……lasst sich doch die beiden Gruppen streiten bis aufs Messer, die Reichen chartern eben die 100 Meter-Yacht ne Woche länger und zeigen uns nur noch einen Vogel oder den Stinkefinger.

    Deine Vehemenz erinnert mich an die Zeugen Jehovas…..die fast täglich an meine Tür geklingelt haben bis ick dann fast nackt dieselbe geöffnet hatte…..seit dem is Ruhe.
    DOHA……muss doch für euch Warmaholics die blanke Klatsche ins Gesicht gewesen sein…….der Klimawandelzirkus fand ausgerechnet in einem Land statt, das den weltweit höchsten CO2-Ausstoß hat……und staatlicherseits noch schnell ne bezahlte Umweltgruppe basteln musste…….und ein paar popolige Länderchen irgendwie Kyoto noch etwas weiter führen wollen, mit schon angekündigten Tod desselben.

    Keep cool Alder, schone Deine Nerven und such Dir mal ein schöneres Hobby…….ansonsten wirste bloß Wahnsinnig.
    Onkel Heinz……die Güte in Person……oommmm

  125. #126 Klimarealist
    Dezember 18, 2012

    NACHTRAG
    Es gab von planck aber auch sachliche Kommentare, allerdings oft pikant gewürzt, um es mal freundlich zu formulieren
    :D

  126. #127 axel
    Dezember 18, 2012

    @ E-O

    Kommt ihr mal wieder runter. Man überbietet sich drüben ja förmlich, wer weniger von Klimawissenschaft weiß. Und hier sind die “Fanatiker”, die fanatisch versuchen zu verklickern, was man schon seit Jahren und Jahrzehnten weiß und diskutiert.

    Schau den Realitäten ins häßliche Angesicht……seit der Klimapopanz nun schon läuft, steigt der globale CO2-Ausstoß in einer Regelmäßigkeit, dat ick mir ein Lachen nicht verkneifen kann.

    Auch für diesen Fall findet man in allen bisherigen IPCC-Berichten passende Szenarien, die Klimaforschung kennt auch dies schon längst.

    Mal im Ernst:
    Hier gibt’s jede Menge Denkanstöße, was Heller und Kipp so alles übersehen hat. Hat niemand von euch Interesse daran, dies mal drüben einzubringen? Oder ist man gar nicht so doof, sondern Heller verbirgt seine Kenntnisse und vermittelt den “Spin”?

    Ansonsten schlage ich vor, schnellstens zu den Energiethemen zurückzukehren, in Sachen Wissenschaft hat man sich ganz schön blamiert.

  127. #128 E-O
    Dezember 18, 2012

    @Axel-Schweiß
    Guck mal Großer…….Du musst Dich nur bei den drübigigen Admins entschuldigen und schon darfste wieder mitspielen….wenn Du Dich an gewisse Regeln hältst.

    Genau wie ick hier bei oller Georg…….der ein paar Sachen zum Tod nich ausstehen kann und bei Überschreitung der roten Linie den Delinquenten sperrt………janz normal, dat.
    Warum soll ick den Vermittler spielen, wenn Du auch selber den entsprechenden Leuten die Meinung geigen kannst…wie es auch Georg handhabt?

    Bist Du Mann oder Memme……..haste Eier oder biste Weichei?
    Ehhh, ick hab auch drüben oft über die Stränge geschlagen, hab aber auch eingesehen, dat mein Sturkopp nicht durch jede Betonwand geht…..ergo passt man sich halt etwas an….ohne sich ein Zacken aus der Krone zu brechen.
    Der Admin stellt die Regeln auf….und wir sind allesamt Gäste………dafür muss auch der Admin rechtlich den Kopp hinhalten, wenn wir strafrechtlich Relevantes in die Runde werfen……selbst wenn man die Leute net mag, musst auch Du nach dessen Regeln spielen……Georg ist dat beste Beispiel, wie man beim “Gegner” brubbelt ohne gesperrt zu werden.

    Ick bin ick…..ick geig Dir meine Meinung…….haste dat denn immer noch nich gemerkt?
    Komm Axel….Du kannst dat auch besser…..haste ja schon mehrfach bewiesen.
    Okel Heinz………Vermittler, wo Vermittlung aussichtslos erscheint

  128. #129 axel
    Dezember 18, 2012

    @ E-O

    Danke für die Bemühungen, aber ich verzichte. Ich sehe null Diskussionsbereitschaft, man pöbelt Georg lieber an (habt ihr den armen Marvin inzwischen weggebissen? Man hört nichts mehr.).

    Und mehr noch: Mich interessiert die Klimawissenschaft. Und da hat mich das Ausmaß an Unkenntnis und Ignoranz ehrlich gesagt dann überrascht, ich dachte, so etwas gäbe es nur bei EIKE, drüben sei man intelligenter.

    Wollt ihr drüben überhaupt jemanden, der euch erklärt, was die Wissenschaft tatsächlich aussagt und was nicht? Ich meine, nein. Und selbst, wenn es anders wäre, ich hätte auch nicht die geringste Lust, dies zu tun.

    Wer wirklich etwas wissen möchte, kann jederzeit hier vorbeikommen und mitdiskutieren. Die Einladung steht, wer nicht will, wird nicht durch Wissen belästigt.

    Grüß den Tritium (“Ich bekomme unwillkürlich ein Grinsen ins Gesicht, wenn ich daran denke, in welches ideologische Dilemma die Ökos schlittern, wenn sich zeigt, dass Luftreinhaltung ‘klimaschädlich’ ist.” mal und sag ihm, er soll mal nach Aerosol+ “Faustian Bargain” googeln. Ich habs mal kurz für ihn getan und z.B. das gefunden:

    Faustian aerosol bargain: payment comes due
    James E. Hansen, NASA/GISS, New York, NY
    Climate simulations for the period 1880-2003 driven by a multitude of natural and anthropogenic climate forcing mechanisms paint a reasonably convincing picture of the causes of global warming of the past century. For most of that century more than half of the warming effect of greenhouse gases was counterbalanced by the cooling effect of anthropogenic aerosols. Hansen and Lacis in 1990 described this aerosol counterbalancing as a “Faustian bargain”, because it could be maintained only via continued exponential growth of the atmospheric aerosol load. Beginning in the 1970s, due in substantial degree to the shift from a 4%/year to 1%/year growth rate of fossil fuel use, the warming shielded by aerosols began to be partially unmasked. Current policies and practices concerning aerosol and greenhouse gas emissions promise to bring the full force of the greenhouse effect to bear during coming decades. Avoidance of accelerating anthropogenic climate impacts will require addressing the full range of climate forcing agents.

    Die Wissenschaft und die ganze Welt diskutiert das Thema, welches schon 1990 aktuell war, und ihr habt bis 2012 davon nichts gehört und glaubt, das wäre eine Erfindung des IPCC im AR5, um die Stagnation zu erklären. Sag mal, wann genau habt ihr denn den Kontakt zur Wissenschaft und zur realen Debatte verloren??

    Wir sind hier etwa zwei Jahrzehnte weiter und diskutieren den Zusammenhang von Aerosoleinfluss und Klimasensitivität bei Klimamodellen. Hier im Thread z.B. wieder beim Thema Manns AGU-Vortrag über Aerosole und Baumringe. In diesem Zusammenhang würde ich an eurer Stelle lieber dem Umstand Zeit widmen, dass die Aerosolwirkung im neuen AR5 kleiner geworden ist.

    Nee, ich diskutiere lieber auf Augenhöhe (und noch lieber darunter) die GEGENWÄRTIGE Wissenschaft und bin daher hier besser aufgehoben.

    Schönen Urlaub

  129. #130 Gregor Mendel
    Dezember 18, 2012

    Drüben bei EIKE wieder bestes Kino. Frey legt sich mit Glatting an weil dieser ihn scheinbar attakiert hat.

  130. #131 axel
    Dezember 18, 2012

    @ Gregor Mendel

    Ich glaube, es handelt sich eher um ein weiteres Beispiel des dort weit verbreiteten Unvermögens, Texte in deutscher Sprache zu erfassen.

    Warum hört man von ihnen dort nichts mehr? Auch keine Lust mehr oder?

  131. #132 E-O
    Dezember 18, 2012

    @Axel-Shirt

    Ähm Sorry, wer fast täglich bei EIKE seinen Senf ablässt, sollte sich dann wohl doch verkneifen, bei ScSk die Mimose zu spielen.
    Ähm…….wer Georgs Kommentare bei uns drüben liest (ohne Ihn nahe treten zu wollen) kann eigentlich ganz gut erkennen, wer mit dem Pöbeln angefangen hat, ohne jetzt die fette Zitierfunktion bemühen zu wollen.
    Ich stelle fest…Dir fehlen die Eier.

    So weit ich mich erinnern kann, sammelt der IPCC nur fertige Forschungsergebnisse ein……also warum sollen die nochmal durch den Review, wenn se eh schon in Fachzeitschriften durch mussten?
    Ahh, oder is da wieder die übliche graue Literatur von Greenpeace und Co. dabei?
    Oder schmilzt jetzt die Antarktis bis 2039?
    Sorry…..erst dat Summary und ein halbes Jahr später die tausendseitige Komplettausführung……warum der Blödsinn?
    Und nein, ick werde die tausend englischen Fachseiten nicht lesen……denn wer ein Eisenbahningenieur als Cheffe hat, kann nix mit dem Wetter zu tun haben.

    Ergo, Augenhöhe heißt bei Dir Gebrüder Grimm…….ähnlich grausam aber genauso märchenhaft, sorry……..und wenn ick die Spitze mit meinen arschkalten Mittelmeerurlaub das dritte mal in die Runde werfe….es wird einfach nich wärmer.

    Ick verlass mir halt einfach mehr auf eigene, regionale Daten……und die Brennstoffverbräuche im Winter……..und nicht auf das, was Forschungsgeldgeile Alarmisten dem armen Wetter mit ihrer Statistk antun.
    Ick stelle fest, ausser Georg seid ihr alle zu feige bei uns drüben zu posten………ok, dat Venn im Eck mal ausgeschlossen, der darf hier gerne seine Gülle ablassen, wo anders is er eh nur der Trottel vom Dienst.
    Axel…….jetzt enttäuscht Du mich aber echt…..ick hätte Dir mehr Kampfeswillen zugetraut.
    Onkel Heinz…….Überraschung is mein zweiter Vorname

  132. #133 MJ
    Dezember 19, 2012

    zero pure rate of time preference redux: Wer gegen den Stern-Review argumentiert, kann genausogut in eine Schule gehen und Kinder erschiessen.

    http://grist.org/climate-energy/newtown-tragedy-empathy-and-growing-our-circle-of-concern/

    So is das. Shit just got real. Nordhaus ist ein Verbrecher. Ask yourselves why. Ach was, hier die Antwort:

    “Yet for every ton of carbon we emit, we are firing a bullet into the air.”

    (Man beachte, dass der Post keinen einzigen Konkreten Gedanken enthaelt.)

  133. #134 axel
    Dezember 19, 2012

    @ MJ

    Kühne Argumentationkette.

    “Yet for every ton of carbon we emit, we are firing a bullet into the air.”
    Immerhin in die Luft, es hätte schlimmer enden können.

  134. #135 MJ
    Dezember 19, 2012

    @ axel

    Ja, das “in die Luft” schiessen ist wahrscheinlich das Stern-Szenario, unter dem wir natuerlich noch etliche Tonnen Kohlenstoff [sic!] emittieren wuerden. Tol zielt vermutlich direkt auf Kinder. Und Nordhaus rammt ihnen ein Messer ins Herz und dreht es ein paar Mal um. Der Artikel ist eine phaenomenale Schweinerei.

  135. #136 axel
    Dezember 19, 2012

    Apropos bescheuerte Artikel:

    Ein neues Allzeittief von Matt Ridley im WSJ: http://online.wsj.com/article/SB10001424127887323981504578179291222227104.html#

  136. #137 axel
    Dezember 19, 2012

    Apropos extrem bescheuert:

    Das ist so ziemlich das Absurdeste, was EIKE jemals von WUWT übersetzt hat: http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/kurze-geschichte-der-kohlendioxid-rekorde/

    Bitte, dass jetzt um Gottes Willen niemand anfängt, Fehler zu benennen, das wird jeden Thread sprengen. Hier die weitaus schwierigere Augabe: Wer findet eine Passage, die im Einklang mit Wissenschaft ist?

  137. #138 MJ
    Dezember 19, 2012

    Und wenn man auf Ridley’s Namen klickt, kommt man auf mehrere Artikel dieser Art. Fuer sowas kriegt man eine Kolumne auf der Opinion-Seite des WSJ?

  138. #139 axel
    Dezember 19, 2012

    Genau DESHALB erhält man im WSJ eine Kolume.

    Der Telegraph hält sich mit James Delingpole ebenfalls einen Hofnarren, siehe http://blogs.telegraph.co.uk/news/jamesdelingpole/100194166/man-made-global-warming-even-the-ipcc-admits-the-jig-is-up/

    Solange die Richtung stimmt, kann nichts dumm genug sein.

  139. #140 MJ
    Dezember 19, 2012

    Hmmm… aber verglichen zu Delingpole ist Ridely ein aufrichtiger Intellektueller. Immerhin sickert ab und an durch, was fuer ein Nasebohrer Delingpole ist:

    http://www.theaustralian.com.au/news/nation/press-council-adjudication/story-e6frg6nf-1226540387906

  140. #141 axel
    Dezember 19, 2012

    “The newspaper responded that the article was clearly an opinion article and it believed the opinions were honestly held by the author.”

    Hm, das “ehrlich” glaube ich nur, wenn es stimmt, dass man sich beim tiefen Nasenbohren das Hirn verletzen kann.

  141. #142 MJ
    Dezember 19, 2012

    @ axel

    Kann man. Wenn beim Nasenbohren ein Haar lose wird, dann haengt da am Ende, wo es angewurzelt war, so ein kleiner Pfropfen. Irgendwo habe ich einmal gehoert, dass das ein Stueckchen Hirn sein soll. Und wer bin ich schon das zu bezweifeln?

  142. #143 E-O
    Dezember 19, 2012

    Na Axel-Shirt….wieder in der eigenen Suppe ersaufend?
    Ehh, warum hilfste nich Georg, kein Arsch inne Hose?

    PS.Nase bohren könnte auch ne Art von Hohlraumkonservierung sein……bohrst Du öfters?
    E-O

  143. #144 Klimarealist
    Dezember 19, 2012

    Ich sehe 2, darunter leiden

    Mühelos lassen sich auf diese Weise ganze Bibliotheken und Archive füllen. Ein Grundmerkmal der Bescheuertheit ist ihre offensive Schwatzhaftigkeit, verbunden mit einem ausgeprägten Hang zur Selbstdokumentation. Sie begnügt sich keineswegs damit, persönliche Eigenheit oder Marotte zu sein, sondern versteht sich grundsätzlich normsetzend für andere. Bescheidenheit ist ihre Sache nicht, das Ziel ist nicht weniger als das Heil.

    Bescheuertheit ist ein Syndrom,
    Man arbeitet hier fleißig am Beweis
    :D

  144. #145 Leugnerentlarver
    Dezember 19, 2012

    Der Hoffmann wurde von Dr. Heller auf ScSk aber gar arg zerzaust. Warum hat sich denn niemand getraut, ihm zu helfen?

  145. #146 axel
    Dezember 19, 2012

    @ E-O, Krishna

    Georg braucht kaum meine Hilfe. Im Übrigen habe ich hier schon einen Tag vor Georgs furchtlosem Einsatz in den Nasenhöhlen des Skepizismus inhaltliche Argumente angeführt, die die Fehler Hellers und anderer aufzeigen.

    Hier ist die Spielwiese der Argumente:
    C-O, E-O und Krishna, ihr habt die Argumente gelesen. Ihr habt keine Gegenargumente präsentiert. Ihr habt euch auch drüben an keiner einzigen Stelle in eine inhaltliche Diskussion eingebracht, niemand von euch hat Heller hinterfragt.

    Klein Krishna kennt man nicht anders, ich vermute mal, er hat als Kind schlimme Erfahrungen beim Nasebohren gemacht. Von den anderen beiden bin ich schon etwas enttäuscht. Ich denke, dass auch andere von euch mal einen Blick hier hineingeworfen haben. Im Grunde wisst ihr, dass ich mit allem recht habe, lasst uns drüben und hier besser den Mantel des Schweigens darüberlegen.

    Gruß und Kuss

  146. #147 MJ
    Dezember 19, 2012

    Hey klimarealist, E-O

    wir haben die Frage schon öfters gehabt, und mich würde Ihre Meinung dazu interessieren, jetzt ganz unabhängig von Klima und so. Wenn es um die Diskontierung zukünftiger Generationen bei politischen Entscheidungen geht würden Sie sagen:

    a) man sollte sie gar nicht diskontieren (aus moralischen Gründen)
    b) man sollte nur weit in der Zukunft liegende Generationen nicht diskontieren und daher eine fallende und langfristig möglichst niedrige Diskontsatz ansetzen
    c) wir sollten über indirekte Methoden versuchen herauszufinden, welchen Diskontsatz Menschen so im allgemeinen verwenden und dann denjenigen heranziehen, für den es eine politisch stabile Mehrheit gibt
    d) Wir sollten die Diskontrate von Unternehmen (Regierungen, etc) verwenden, weil die wissen, was sie tun

    Sie beide haben ganz offenbar politisch Meinungen, und das ist eine generell wichtige Frage.

  147. #148 axel
    In Krishnas Hirn
    Dezember 20, 2012

    Darf ich stellvertretend für die Genannten antworten? Ich versuchs einfach mal:

    Hey, MJ, du bist zu blöde und zu feige, die Diskussion woanders zu führen. Wir lassen uns hier keine Themen aufdrängen. Wenn du Eier hast, diskutiere drüben, da wirst du ganz schön zerzaust, ich sags dir. Blödmann. Und welche Geschmacklosigkeit von Ihnen, das Grundschulmassaker mit CO2-Emissionen in Verbindung zu bringen. Sollen wir sagen, was Sache ist? Ihr ökofaschistischen Grünen Pisser seid schuld daran, ihr wart es, die dem Attentäter überhaupt erst die Idee dazu geliefert habt!! Ihr seid doch alle krank und pervers!!

    Jetzt spricht wieder axel:
    Boah, Skeptiker sein ist so einfach. Im Grunde kann es jeder. Grüße auch an Gunnar an dieser Stelle.

  148. #149 MJ
    Dezember 20, 2012

    @ axel

    Das müssen Sie noch üben. E-O gibt ja manchmal eine inhaltliche Antwort, aber für Krishna war das um einiges zu themenbezogen und kohärent.

    Ich habe die Diskussion am Ort, wo die Typen mit Haaren auf den Eiern diskutieren müssen nicht verfolgt, aber ich vermute es ist sicher, dass GH bis zur Bewusstlosigkeit mit von jedwedem Fachwissen fernen Hausverstand und echter, individualistischer, wirtschaftsliberaler Meinunskakophonie niedergerungen wurde. Da kann ich zwar nicht mehr helfen – wie es sich für kommunistische klimahörige Greenpiss-Trinker gehört – aber nachdem GH die “Life on Mars”-Version von Seu Jorge so gefallen hat, hier eine Live-Verion von Pretinha zum Trost:

  149. #150 Günther Vennece
    Dezember 20, 2012

    @axel,

    wirklich lachhaft, der neue Artikel bei eike. Ich habe ihn flüchtig durchgeblättert und als ich auf den Namen Beck im Zusammenhang mit schwankenden CO2-Konzentrationen stieß, wusst ich, dass es sich nur um einen Scherz-Artikel handeln kann und habe das Lesen eingestellt.

    Wirklich unglaublich, was die eike-Typen ihren Lesern für einen Schrott zumuten!

  150. #151 E-O
    Dezember 20, 2012

    @Axel-Nasenhaar

    Wozu soll ich mich drüben bei diesen Thema reinhängen, dat klären die Anderen doch viel besser.
    Ick fasse mal zusammen, ihr fühlt euch angepisst, weil der AR5 zu früh an die Öffentlichkeit geraten ist.
    Nun ja, wie ick schon mal angeführt hatte, kommt ja am Tag X erstmal dat Summary für die Politik….und dann irgendwann später erst die vollständige fette Schwarte, wat ick persönlich für etwas grenzwertig halte.
    Nun aber ist schon mal eine “Vorabversion” uff´n Markt, die man dann als Vergleich ranziehen kann, inwieweit wieder gewisse Manipulationen eingearbeitet wurden.
    Immer dran denken, ick trau euch nich……..deswegen schimpf ick mich ooch “Skeptiker”…….aber schon erstaunlich, das Du Georg mit Argumenten füttern musstest, ick lag bei Deiner diesbezüglichen Bemerkung erstmal lachend unterm Tisch.
    Nun ja, und MJ versucht sich in Lustigkeit und Hyperintelligenz…..wat mal wieder völlig in die Hose gegangen ist. Eh Alder, für Zukunftsgedanken ist Dr. Heller zuständig, der is nämlich “Zukunftsforscher”, grins.

    Naja, ist doch schön dat euer Feindbild so toll einfach ist, wat würdet ihr nur machen, wenn ihr uns net hättet?
    Am Hockeystick lutschen, euch gegenseitig mit der X-ten Statistik den Weltuntergangstag noch genauer in der Glaskugel ansehen…….oder vor lauter Langeweile Fernschach spielen?

    Macht mal was Nützliches……besorgt Weihnachtsgeschenke für eure Liebsten…….oder geht dat nich, weil damit dem Klima nun endgültig das Genick gebrochen wird, wegen dem ach so bösen Konsum?
    Keine Angst…..löhnt entsprechend ein paar CO2-Zertifikate und schon ist euerm Gewissen und dem Klima geholfen……oder soo, oder so ähnlich.

    Ups, jetzt hab ick ja janz euern Blo(g)ckwart vergessen……..ach ne, so wichtig isser ja nu ooch nich.
    Grins und winke winke.
    E-O ……Ekel-Olfred

  151. #152 Günther Vennecke
    Dezember 20, 2012

    @MJ,

    Re: http://www.theaustralian.com.au/news/nation/press-council-adjudication/story-e6frg6nf-1226540387906

    Es ist zwar schon lange bekannt, dass Delingpole – eine ausgewiesene Ikone der Klimaleugner – ein notorischer Lügner ist, aber es dürfte den Klimaleugnern doch schwer zu schaffen machen, dass dies nun auch einmal mehr von offizieller Seite bestätigt wird.

    Die Liste der Ganoven in deren Reihen wird immer länger , bzw. stellt sich allmählich die Frage, ob es neben den Idioten und Lügnern überhaupt noch normale Menschen darunter gibt. :-)

  152. #153 MJ
    Dezember 20, 2012

    @ E-O

    Ich bin mir keiner Lustigkeit oder Hyperintelligenz bewusst, in der ich mich versuchen wuerde. Vielleicht, wenn Sie nicht permanent mit albernen Charakterzuschreibungen beschaeftigt waeren, koennten Sie ja eine Antwort auf meine Frage finden, mich wuerde das interessieren. Wenn Sie nicht wollen, auch kein Problem – das koennen Sie auch einfach sagen (oder gar nichts), Sie muessen nicht gleich Ihren intellektuellen Minderwertigkeitskomplex ventillieren. Oder zur Abwechslung wenigstens irgendetwas Konkretes schreiben, und uns nicht dauernd nur mit Ihrem politischen Gefuehlsleben zulabern und die ewig gleichen Allgemeinposten ablassen, voellig unabhaengig davon, was spezifisch das Thema ist.

    *grins* LOL winke-winke O.o

  153. #154 Rahmhuber
    Dezember 20, 2012

    Ha ha, Venneke – der Neo stalinistische Klima Kommunist, hat schlechte Laune, weil sich die Japaner entgegen seiner traeumerischen Wunsch Wahrnehmung fuer die Atomkraft entschieden haben.

  154. #155 Günther Vennecke
    Dezember 20, 2012

    Ach Rahmhuber,

    in Japan sind immer noch ca. 70 Prozent der Bevölkerung GEGEN die todbringende und Menschen verachtende Atomkraft.

    Dass bei einer Parlamentswahl auch andere Motive eine Rolle für die Wahlentscheidung mitspielen, ist Ihnen in Ihrer primitiven Weltsicht offensichtlich komplett entgangen.

    Und dann wollen wir mal ganzin Ruhe abwarten, was in der nächsten Zeit passiert. Bislang liegen bis auf zwei jedenfalls ALLE japanischen Atomkraftwerke still. Ob sich das in absehbarer Zeit ändert, kann zurzeit niemand mit Bestimmtheit sagen. Sicher ist allerdings, dass jede weitere Inbetriebnahme von massiven Protesten seintes großer Teile der Bevölkerung begleitet sein würde. Ob auch diese rechtskonservative Regierung das unbedingt riskieren möchte, ist zumindest fraglich, zumal sich ja in den letzten fast zwei Jahren gezeigt hat, dass Japan auch sehr gut OHNE Atomkraft auskommt.

    Ihr extrem rechtsgestricktes Weltbild wird in Wirklichkeit nur noch durch den Kitt Ihrer Vorurteile zusammengehalten. Würden Sie einmal einen Realitätscheck durchführen, würde es sehr schnell in sich zusammenbrechen. Und genau davor haben Sie Angst. :-)

  155. #156 E-O
    Dezember 20, 2012

    @MJ
    “”"Ich bin mir keiner Lustigkeit oder Hyperintelligenz bewusst”"”
    Ups…..dat bezog sich uff Axel, der mit seiner Skeptiker-Parodie Dich angesprochen hatte.

    zu Deiner Frage zur “Abzinsung und Aufzinsung” hab ick übrigens überhaupt keine Meinung……..da guckste, wa.
    Finanzmathematik is mir zu hoch……und ick versteh nicht im geringsten, wat Du hier eigentlich fragst.

    Oder aber…..Deine Frage ist doch eine versteckte Klimafrage…..Vermeidungskosten und solchs Zeuch.

    So, und nun formulierste dat noch mal so, dat ick Pöbel dat ooch verstehen tuen tu.
    E-O

  156. #157 E-O
    Dezember 20, 2012

    @Rahmhuber
    Achtung…….Skeptiker sind alle, durchweg alle rechtskonservative Drecksäcke die gefälligst weggesperrt werden sollten, wenn dann gewisse Ecken aus dem Venn dat sagen haben könnten.
    Klimaschützer dagegen sind per seeeee gut, links, Menschenfreunde, Baumkuschler, Krokodil-Streichler, Blumenbesprecher, Bakterien-Artenschützer, Gen-Verachter und absolut Atomfrei………merk Dir dat endlich, Du ……(selbst zensiert)……!
    E-O

  157. #158 Leugnerentlarver
    Dezember 20, 2012

    Herr Vennecke, ich entlarve Sie hiermit als Leugner der CO2 Unwirksamkeit

  158. #159 Freeman Lowell
    Dezember 20, 2012

    @EO

    Oder aber…..Deine Frage ist doch eine versteckte Klimafrage…..Vermeidungskosten und solchs Zeuch.

    Der Diskontierungssatz kann sich genausogut auf die Förderqouten einer Kupfermine beziehen, MJ’s Frage wäre dieselbe: Nach welchen Kriterien soll ein Ressourcenverbrauch heute mit einem Ressourcenverbrauch morgen abgewogen werden?

    Ich verstehe die Frage als einen Hinweis darauf, dass die Identifikation von “Skeptikern” mit ihrer vorgeblichen Einsicht in fundamentale Marktrealitäten (gegenüber vorgeblichen grün-utopistischen Spinnern) möglicherweise sehr trügerisch ist einerseits, und andererseits darauf, dass die Auseinandersetzung von Skeptikern mit den tatsächlichen Debatten im Hinblick auf Mitigation und/oder Adaptation diesen möglicherweise zeigen würde, das AGW nicht so anders als andere Fragestellungen behandelt wird. Mit denselben Methoden und Unsicherheiten.

    Ich wüsste aus dem Stand auch nicht, ob z.B. globale Konferenzen zum Wassermanagement* kleiner ausfallen als Konferenzen zum Klimawandel. Sowas passiert zu vielen Themen.

    *btw. in den letzten 20 Jahren mit einer beachtlichen Tendenz zur Privatisierung: Dass das Thema behandelt wird, zeigt für sich genommen also noch nicht die Machtergreifung der grünkommunistischen Lobby an.

    Manchmal müssen Themen, die alle betreffen, auch von allen diskutiert werden, möglichst auf der Basis von von allen akzeptierten Fakten. Und wenn solche Verhandlungen formal oder informell scheitern, ist das auch kein Nachweis dafür, das der Anlass für solche Verhandlungen nicht gegeben ist (weil du so über Doha herziehst).

  159. #160 Günther Vennecke
    Dezember 20, 2012

    Ach E-O,

    die Bande, die sich “Skeptiker” schimpft, sind doch gar keine Skeptiker im wissenschaftlichen Sinn, sondern Lügner, Betrüger und vor allem Quellenfälscher, die in aller Regel aus wissenschaftlicher Literatur und Diskussion Bruchstücke herausreißen und in einen völlig neuen Zusammenhang stellen, der die eigentlich Aussage dann in ihr Gegenteil verkehrt.

    Die Leugner sind entweder bezahlte Büttel der Energie-Industrie, fanatische Dummköpfe, die jeden Mist ungeprüft glauben, der ihre Vorurteile zu bestätigen scheint oder aber einfach nur Realitätsverweigerer, die sich ihre “heile Welt” durch die Fakten nicht vermiesen lassen wollen.

    Oder wie wollen Sie erklären, dass ausgerechnet die dreistesten Lügner und Faktenverdreher von Ihren “Skeptikern” ständig hofiert werden, wie letztens der Lump Rawls, der in vollem Bewusstsein dessen, was er tut, wieder einmal eine Flaschmeldung über das IPCC in die Weltgesetzt hat:

    ““However, what is worse than the leak itself is the distortion of the content of the draft chapter by some deniers (no, they are not skeptics),” he said.”
    https://theconversation.edu.au/human-role-in-climate-change-now-virtually-certain-leaked-ipcc-report-11357

    Es fällt natürlich auch auf Sie zurück, wenn Sie sich nicht nur nicht von solchem Gesocks distanzieren sondern auch noch in deren Horn tuten.

  160. #161 E-O
    Dezember 20, 2012

    @Freemann

    “”"*btw. in den letzten 20 Jahren mit einer beachtlichen Tendenz zur Privatisierung”"”

    Das ist des Pudels Kern……..und der grüne Sozialismus gilt ausschließlich nur für Otto-Normalo, der sich gefälligst einzuschränken hat und artig den Reichtum anderer erarbeiten soll.
    DOHA…..ist ein lächerlicher Treppenwitz, denn im Grunde genommen will sich keine Nation ausserhalb Europas sich von anderen vorschreiben lassen, die eigene Entwicklung freiwillig zu stoppen.
    Resorcen werden solange verbraucht bis se alle sind oder durch andere Sachen ersetzt worden sind…..da den Blick in die wiss. Glaskugel zu wagen, halt ick persönlich für Vermessen.
    Einige Koppschmerzen machen mir die extremen Konzentrationsprozesse in der Wirtschaft, man gucke einfach mal, wat uff´n Energiemarkt seit Einführung der so-genannten “Liberalisierung” passiert ist.
    Eins sollten wir nicht vergessen……an der Energiewende verdienen sich etliche Menschen ne goldene Nase….oder die, die eh schon immer im Geld herumgeschwommen sind.

    Denkst Du denn, es interessiert auch nur einen Klimaschreihals, wat mit den armen Menschen in der dritten Welt in 40 Jahren passiert?
    Denen ist doch heute schon das Schiksal dieser Menschen schei…egal, im Gegenteil……”die da unten” sorgen ja für die Überbevölkerung der armen Erde…bähh.
    Deshalb ist und bleibt für mich das ganze Klimagedöhns ne verlogene Kiste, über die man sich aber ja soooo schön streiten kann.
    Beschäftigunghstherapie für den intellektuellen Pöbel……..während andere weiterhin mit ihren fetten Yachten übern Ozean schaukeln.

    Wie gesagt……such des Pudels Kern und Du wirst Sachen finden, die Dir so garnet schmecken werden.
    Am Ende sind wir alle doch nur Erfüllungsgehilfen der einen oder anderen Lobby…….besonders wir Deutschen stürzen uns ja für die “richtige” Idee in jedes Abenteuer, gelle.
    Nimm es einfach hin, dat wir auch Morgen noch Wetter haben werden…….an das wir uns anpassen müssen oder Mangels Ideen aussterben werden.
    So einfach ist dat.
    E-O

  161. #162 E-O
    Dezember 20, 2012

    @Günni
    “”"Die Leugner sind entweder bezahlte Büttel der Energie-Industrie, fanatische Dummköpfe, die jeden Mist ungeprüft glauben, der ihre Vorurteile zu bestätigen scheint oder aber einfach nur Realitätsverweigerer, die sich ihre “heile Welt” durch die Fakten nicht vermiesen lassen wollen.”"”"

    Da Du hier ja ausser der Wertung mittläufst oder aus sozialen Gründen geduldet wirst, werd ick mal gutmütig über Dein Geschreibsel hinwegsehen.
    Den Wortlaut hatteste schon 2005 drauf….und wirst ihn auch noch 2015 haben, naja….solange Du Dich als “nützlicher Idiot” wohl fühlst……bitte, mach ruhig so weiter, mir solls Recht sein.

    Aber bitte….bitte……glaub nicht, das ick Dich noch für voll nehme, dazu bister zu sehr Fanatiker und zu wenig Selberdenker.
    So……Du darfst jetzt aufheulen wie ein Hund, den man gerade auf den Schwanz getreten ist……ick hab den Lautsprecher ausgeschaltet.
    E-O

  162. #163 Günther Vennecke
    Dezember 20, 2012

    @E-O,

    “So einfach ist dat.
    E-O”

    Ja, so einfach ist das, jedenfalls nach Ihrem übersimplifizierten Weltbild. Im Ronaldisieren sind Sie gut, sonst haben Sie wie immer außerhalb Ihres eng begrenzten Wissenshorizonts nur wenig Ahnung und NUll Durchblick, was Sie meinen, durch lässiges Geschwätz und kühne Behauptungen übertünchen zu können.

    Bei ihren Leugner-Kumpels könne Sie damit vielleicht punkten, hier laufen Sie damit gründlich auf, oder haben Sie hier schon einmal von den Nicht-Leugnern Zustimmung geerntet?

    Aufheulen wie ein Hund? Warum sollte ich? Meinen Sie wirklich, dass ich mich durch Ihr Geschwätz getroffen fühlen könnte?

    Für Typen wie Sie empfinde ich bestenfalls ein wenig Mitleid, es reicht nicht einmal zu Verrachtung, dafür sind Sie kleines Licht nicht wichtig genug.

  163. #164 E-O
    Dezember 20, 2012

    @Günni
    Apropo “Simpel”….hast Du schon die globale Stellschraube gefunden, mit der Du dat Wetter beeinflussen kannst?

    Kleiner Tip…… Mit ner Anti-Demo oder hysterischem Geschrei richteste nich viel aus…..wat also sollen die 7 Millarden Menschen denn jetzt Deiner Meinung nach machen?
    CO2-Handel???
    E-Ooooooo

  164. #165 Freeman Lowell
    Dezember 20, 2012

    @EO

    Das ist des Pudels Kern……..und der grüne Sozialismus gilt ausschließlich nur für Otto-Normalo, der sich gefälligst einzuschränken hat und artig den Reichtum anderer erarbeiten soll.

    Wieso? Du kannst bei Nestle (Wasser ist dort 2.-größter Umsatzposten nach Kaffee) anheuern oder deren Aktien erwerben oder dir Finanzdienstleister suchen, die in die Übernahme von Wasserversorgungen machen, es steht dir frei, selbst wenn das im öffentlichen Diskurs thematisiert wird. Du kannst auch selbst ein solchen Dienstleister aufmachen oder einen Getränkehandel oder was weiß ich, vielleicht springt ja ein entrepreneur-of-the-year von der IHK raus. Du kannst dich auch im Stadtrat betätigen oder eine BI aufmachen. Kein Mensch hält dich ab.

    Wenn nun aber Atmosphäre ein Eintragsmedium ist, das in gewisser Hinsicht “verbraucht” werden (Ozon, Schwefeloxide, AGW, you name it), dann stellt sich die Frage nach den Eigentümern schon, denn deren Ansprüche müssen ja internalisiert werden, wenn die nicht ungefragt vergesellschaftet werden sollen.

    Resorcen werden solange verbraucht bis se alle sind oder durch andere Sachen ersetzt worden sind…..da den Blick in die wiss. Glaskugel zu wagen, halt ick persönlich für Vermessen.

    Das ist schlicht falsch und rekurriert umgehend auf MJ’s Frage: Glaubst du wirklich, alle verfügbaren Ressourcen werden so schnell wie möglich ausgeschöpft? Der Punkt (nochmal): Man muss keine Moralpumpe sein, um hier den Irrtum zu erkennen, ein bischen ökonomische Denke reicht völlig. Und da unterscheidet sich der Klimawandel von der Erdgasgewinnung in Südsibirien allenfalls im Stakeholdermix.

    Was den Ersatz durch Technik angeht: Du wirst doch sonst nicht müde, darzulegen, dass das doch gar nicht geht, etwas widersprüchlich.

    Eins sollten wir nicht vergessen……an der Energiewende verdienen sich etliche Menschen ne goldene Nase….oder die, die eh schon immer im Geld herumgeschwommen sind.

    Es verdienen auch Menschen ihr Geld mit Autounfällen, Tabakkonsumgewohnheiten, militärischen Konflikten, Alkoholismus, dem ewigen Leben oder der (wiederholt festgestellten) irreführenden Darstellung von Finanzprodukten. Andere werden Lehrer vornehmlich zu dem zweck, 14 Wo Urlaub im Jahr zu haben. Es wird auch in der konventionellen Energiewirtschaft Geld verdient. So what?

    Denkst Du denn, es interessiert auch nur einen Klimaschreihals, wat mit den armen Menschen in der dritten Welt in 40 Jahren passiert?

    Die Frage lautet, ob Nachhaltigkeit eine sinnvolle Einrichtung ist. Wenn ja, lautet die nächste Frage, ob oder wie das erreicht werden kann.

    Der Begriff Nachhaltigkeit wurde nicht von Öko’s eingeführt, sondern von richtig guten Kapitalisten, deren Interesse darin lag, noch viel länger gute Kapitalisten zu sein und fand seine erste Anwendung in der Forstwirtschaft.

    Denen ist doch heute schon das Schiksal dieser Menschen schei…egal, im Gegenteil……”die da unten” sorgen ja für die Überbevölkerung der armen Erde…bähh.
    Deshalb ist und bleibt für mich das ganze Klimagedöhns ne verlogene Kiste, über die man sich aber ja soooo schön streiten kann.
    Beschäftigunghstherapie für den intellektuellen Pöbel……..während andere weiterhin mit ihren fetten Yachten übern Ozean schaukeln.

    ? Geht es jetzt wieder um Al?

    Nimm es einfach hin, dat wir auch Morgen noch Wetter haben werden…….an das wir uns anpassen müssen oder Mangels Ideen aussterben werden.
    So einfach ist dat.

    Die Anpassungsgeschichte kaufe ich, der Rest ist mir jetzt zu alarmistisch.

  165. #166 E-O
    Dezember 20, 2012

    @Freewilli
    Machs doch nich so kompliziert.
    Wat treibt die Welt wirklich an?
    Die Gier nach Macht und Geld + Sex.

    Nachhaltigkeit muss man sich erstmal leisten können…..einen hungrigen Menschen interessiert das einen schei..ob das der letzte Hase seiner Art ist, er isst in einfach auf, diesen hungrigen Menschen ist es auch wurscht ob dat der letzte Baum ist, er wird ihn umhacken um Feuerholz für seine Kochstelle zu gewinnen.

    Island und Teile Spaniens leiden an Verwüstung, die Aufgrund übermäßigen Holzeinschlages vor Jahrhunderten entstanden ist…….und kaum noch rückgängig gemacht werden kann (hab mal ne Doku zu gesehen).

    Dat ganze Nachhaltigkeitsgebrabbel ist doch nur so ne schöne Idee für Schönwetter-Philosophen mit gut gefüllten Bauch und Brieftasche……man gucke sich nur mal die Vorgänge in Halb-Nordafrika an, dann erkennt man, wie schnell gesellschaftlich Systeme kippen können.

    Tja, Tod und Zerstörung innerhalb kürzester Zeit…..ohne das einer nach den Kosten fragt oder sich um die arme Umwelt ne Waffel macht……so schnell können eure Gedankenkonstrukte den Bach lang runter gehen, wenn es um die Macht geht.
    Die ganze “Transformation” ist doch nix weiter als ne Farce wenn man die tatsächlichen Verhältnisse auf der Welt betrachtet oder willste dat jetzt ernsthaft bestreiten.

    Ach übrigens…..man kann doch einfach dies oder das tun, hähä, Du bist anscheinend reiner Theoretiker.
    Haste schon mal versucht in Deutschland eine konventionelle Energieerzeugeranlage (Kraftwerk) zu errichten?
    Versuchs mal………und berichte anschließend von Deinen grauen Haaren.
    E-O

  166. #167 Rahmhuber
    Dezember 20, 2012

    @Venneke
    70% der japanischen Bevoelkerung.

  167. #168 M.Schmitz
    Dezember 20, 2012

    E-O
    Ich hab noch was damit Ihr “sonniges” Gemüt Nachschub bekommt :
    http://www.presseportal.de/pm/22521/2385649/weniger-ist-meer-fischereiausschuss-des-europaeischen-parlaments-fuer-rasches-ende-der-ueberfischung

    “Dat ganze Nachhaltigkeitsgebrabbel ist doch nur so ne schöne Idee für Schönwetter-Philosophen”.

    Was ist Ihnen bloss über die Leber gelaufen .
    Sie sind mir ehrlich gesagt trotzdem nicht so unsympathisch da man gelegentlich immer wieder eine offene Tür bei Ihnen findet,

  168. #169 E-O
    Dezember 20, 2012

    @M.Schmitz
    “”"Mehr zur EU-Entscheidung über die Fangquoten für 2013 im Atlantik und in der Nordsee im DUH-Hintergrundpapier “Weniger ist Meer!”,”"”"”"

    Nun ja….auch hier musste ich mir etwas das Lachen verkneifen……….denn ohne globale Abkommen fischt da eben ein Anderer, nett gemeint aber………Europa ist zunehmend auf den absteigenden Ast……aber schön, wenn Europa was beschließt, wat uns Kunden dann den Verzicht auf Fisch schmackhaft macht.
    Die Preise werden explodieren……..Danke.

    PS. Ick bin vom Fanatiker zum Fatalisten mutiert……und ick betrachte die Diskussion als nette Ablenkung und als Instrument um die Sinne zu schärfen.
    Es kommt wie es kommen muss……..und weder Ihr noch Wir werden daran noch etwas ändern.
    Falls wir nix mehr voneinander hören, wünsch ick ein besinnliches (für euch ein nachhaltiges) Fest.
    E-O

  169. #170 MJ
    Dezember 20, 2012

    @ E-O

    Meine Frage ist nicht auf Klimawandel beschraenkt. Nehmen Sie ein Atomkraftwerk: wenn wir heute eines bauen, muss es in, sagen wir, 60 Jahren jemand abbauen und den Muell irgendwie zumindest vorlaeufig verstauen, und das werden nicht wir sein (oder nicht viele unter uns). Ganz ohne bloede Anti-Atom-Polemik: das sind zukuneftige Kosten, und irgendjemand muss dafuer bezahlen. Wir koennen uns hinstellen und sagen: OK, das ist unsere Entscheidung und die, die in 60 Jahren leben, koennen nichts dafuer oder dagegen unternehmen und sollten daher auch die Kosten fuer diese Entscheidung nicht tragen muessen – daher werden wir so gut wie moeglich schaetzen, was das kosten wird und das Geld (nicht-diskontiert) fuer den Abbau und Lagerung heute beiseite legen, damit es ihnen dann dafuer zur Verfuegung steht. Oder wir sagen: ach was Quatsch, die Wirschaft wird, Hausnummer, 2 Prozent real wachsen bis dorthin, und immerhin leistet unser Atomkraftwerk einen entsprechenden Beitrag zu diesem Wachstum, wir sparen daher gar nichts dafuer an und investieren das Geld dafuer lieber in die Entwicklung von Antiatomkraft-Websites, weil darin liegt die Zukunft, weil ja ein Atomkraftwerk zum dagegen Protestieren da sein wird – es ist voellig gerechtfertigt, dass die Abbau und Entsorgung selber zahlen, immerhin profitieren sie ja davon. Oder Sie sagen irgendwas dazwischen.

    Das betrifft alle moeglichen Fragestellungen, natuerlich auch Schaeden durch Klimawandel, seien sie nun gering oder gross.

    Wie erschoepfbare Ressourcen grundsaetzlich abgebaut werden, ist im uebrigen seit Anfang der 30er bekannt, und der Diskontsatz ist hoechst relevant:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hotelling-Regel

  170. #171 Klimarealist
    Dezember 20, 2012

    @E-O

    Für Typen wie Sie empfinde ich bestenfalls ein wenig Mitleid, es reicht nicht einmal zu Verrachtung, dafür sind Sie kleines Licht nicht wichtig genug.

    Weder Venneckes Verachtung, noch sein Mitleid sind es wert als mehr als ein Fliegenschiss betrachtet und bewertet zu werden, wie auch jede andere seiner Darmspülungen.

    Fest steht, der Alarmismus feiert “fröhliche” Urständ.
    Rahmstorf bringt schnell ein paar Anti AR5 Videos auf den Markt, und hier rauft man sich weiter die Haare über Komma Prozente und verliert dabei das eine oder andere Haar unter Inkaufnahme des gleichzeitigen Verlusts an Hirnmasse, so überhaupt noch vorhanden. Das eine oder andere Posting des Einen oder insbesondere des Anderen lassen berechtigte Zweifel daran aufkommen.

    Die Herren Alarmisten werden lernen müssen, dass ein Großteil der s.g. Schäden durch die s.g. Klimaerwärmung eher mit Preissteigerungen zu tun hat denn mit zunehmenden Schäden, durch höhere Siedlungsdichte an “gefährdeten” Orten und dadurch mehr Betroffenen und nicht durch stärkere Ereignisse, dass eine Zunahme dieser, zudem eine beschleunigte, eher in Rahmstorfs und Co Märchenstunde passt denn in die Realität, die, wie es derzeit rüber kommt, im kommenden AR5 eher ihren Niederschlag findet als in den vorherigen IPCC Märchenausgaben.
    Dass das natürlich hier den Einen oder Anderen dünnhäutig werden lässt ist ebenso offensichtlich wie verständlich.
    Ich wundere mich nicht, wie hier jetzt argumentativ in den Krümeln gewühlt wird, um denen, die dass schon immer wussten und auch gesagt haben noch ein Stück Dreck anzuhängen.
    Besonders hervor hebt sich da der Eingangs Erwähnte, der mit sachlichen Argumenten schon immer und seid je her auf dem Kriegsfuß steht, egal, unter welchem Avatar dieser Ork in den Foren auftaucht.

    @MJ

    Kann man. Wenn beim Nasenbohren ein Haar lose wird, dann haengt da am Ende, wo es angewurzelt war, so ein kleiner Pfropfen. Irgendwo habe ich einmal gehoert, dass das ein Stueckchen Hirn sein soll. Und wer bin ich schon das zu bezweifeln?

    Schon alarmierend, wo Sie Ihr Gehirn verorten.
    Das erklärt den Inhalt Ihrer diversen Wortmeldungen, wo nichts ist, kann nichts herkommen.

  171. #172 Klimarealist
    Dezember 20, 2012

    Korrektur
    seit je her, sorry

  172. #173 Klimarealist
    Dezember 20, 2012

    @M. Schmitz
    Schokolade wird auch ein Luxusgut.
    Wobei ich “fair trade” im Prinzip ok finde.

  173. #174 MJ
    Dezember 20, 2012

    @ krishna

    Ja, dass Sie mit Avataren Probleme haben, ist natuerlich nur allzu verstaendlich, Sie wechseln ja hoechstens einmal im Jahr, um es dann zu leugnen. Dass Sie “Komma Prozente” offenbar kleinlich finden, ueberrascht mich schon eher. Und ich bin voellig ratlos, was das Problem mit der Siedlungsdichte an gewissen Orten sein soll, die offenbar “gefaehrdet”, aber nicht gefaehrdet sind, wenn es ja ohnehin keine s.g. Schaeden durch die s.g. Klimaerwaermung geben wird – koennten Sie das erklaeren?

    Aber Ihr Kommentar war so gebildet formuliert, ich haette das in s.g. Tagen muehevollster s.g. Arbeit nicht so geschnoerkselt hinbekommen. Vielleicht, um Ihren wahren Bildungsgrad auch voll zur Schau zu stellen, sollte ich diesen Ihren franzoesischen Rat in meine Richtung wiederholen, der pro Wort immerhin weniger als zwei Fehler enthaelt:

    “Arrogance, MJ ne se paie pas, sois assuré, en général sa retombera”

    Nur zu Sicherheit will ich das uebersetzen, damit jeder an Ihrer Weisheit teilhaben kann – obwohl leider nicht alles, was daran falsch ist auch uebersetzbar ist:

    “Arroganz, MJ ist unbezahlbar, schliess eine Versicherung ab, seine/ihre wird vielleicht mit Sicherheit wieder hinfallen”

    Spaetestens nach dieser grossartigen Demonstation intellektueller Selbseinschaetzungsfaehigkeit Ihrerseits sollte natuerlich jeder genau lesen, was Sie von WUWT ueber AR5 abschreiben. Weil ich “bullshitting” im Prinzip ok finde.

  174. #175 Klimarealist
    Dezember 20, 2012

    @MH
    Q.E.D :D

  175. #176 M.Schmitz
    Dezember 20, 2012

    Klimarealist:
    Nasowas ,
    hätt nie erwartet , dass ein künstlich regulierter Preis Eingang in Ihr Verständnis findet.
    E-O
    Wo Sie nun schon mal hier sind.
    Wieso wird in Ihren Kreisen angenommen , dass EE wirtschaftlich nie eine Konkurrenz zur fossilen Energieversorgung darstellen kann obwohl mehrere Steuergrössen nicht bekannt sind .
    zB unterschiedliche Preisentwicklungen infolge nicht vorsehbarer Wirtschaftsentwicklung ,
    oder mögliche politische Konfrontationen die jetzt noch nicht absehbar sind u.v.m.

    Dass Peak oil nicht zeitlich eindeutig festzulegen möglich ist (zB durch Verschweigen der realen Ölreserven oder Entwicklung neuer Technologien) heisst nicht, dass dieses nicht irgendwann zum entscheidenden Faktor für die Erkenntnis wird zu spät reagiert zu haben.
    Siehe Hirsch Report
    Ein Herr Heinzow (den ich nicht mehr …….) ist leider vollkommen unfähig so etwas ohne seine üblichen neurotischen Kommentare zu beantworten, dass man etwas begreifen könnte.
    Danke schön-

  176. #177 MJ
    Dezember 20, 2012

    @ Klimarealist

    Sag ich ja!

    *grins* :) hihihi (immer ein Smiley mehr als Sie!)

  177. #178 Freeman Lowell
    Dezember 20, 2012

    @M.Schmitz

    Über den Heinzow habe ich mich etwas gewundert, er hat verschiedene Paper zu CC-related issues draußen, sein Teil über crop yields in D mit R. Tol fand ich eigentlich sehr informativ, soweit ich das verstanden habe, es werden einige sehr einführende Worte zur Methodik gefunden. Auf jeden Fall besteht eine enorme Affinität zu Modellprojektionen.

    http://epub.sub.uni-hamburg.de/epub/ergebnis.php?suchart=teil&Lines_Displayed=10&sort=o.date_year+DESC%2C+o.title&suchfeld1=freitext&suchwert1=&opt1=AND&opt2=AND&suchfeld3=date_year&suchwert3=&startindex=0&page=0&dir=2&suche=&suchfeld2=oa.person&suchwert2=Heinzow%2C%20Thomas%20

    Bei EIKE ist er etwas unzugänglicher, er hat, vermute ich mal, das Problem, als U-Ökonom mit den Folgen gearbeitet zu haben und (Stichwort “contributing science”) sich nun an den Ursachen abarbeiten will.

    Btw. Fair Trade hat sich ganz schön gewandelt (ich kenne das persöhnlich nur vom Kaffee), von der reinen Preisgarantie hin zu auflagenbewehrten Anbaustandards.

  178. #179 Rudi
    Dezember 20, 2012

    Ich liebe elementares Hinterfragen und
    ich habe eben ein solches gefunden
    wo : auf Eike
    von: einem Kollegen von Dr. Kuhnle
    wann : schon 2006
    (Zitat Kuhnle, in Beitrag: Deutsche Meteorologische Gesellschaft (DMG) ist parteiisch und selektiv bei Klimafragen)
    “Ein Physikerkollege machte mich im Jahr 2006 darauf aufmerksam, dass es beim Klimathema einen merkwürdigen Konsens gäbe, der fachlich gar nicht begründet werden, kann. Dazu sei das Klmasystem der Erde viel zu komplex. Er war der Meinung, dass der Konsens notwendig wäre, weil die Hypothese vom antropogenen Klimawandel vermutlich falsch sei. Gute Hypothesen würden keinen Konsens benötigen, da sie ja von der Realität bestätigt werden kônnen. ”

    Was meinen die Konsens-Brüder dazu?

  179. #180 MJ
    Dezember 20, 2012

    Auf der Klimazwiebel “diskutiert” Grundmann ein neues NBER-Arbeitspaper von Weitzmann, hauptsaechlich um Lesern sein eigenes Paper unterzujubeln. Weitzman ist hier:

    http://papers.nber.org/tmp/64971-w18622.pdf

    Ein klassischer Weitzman dazu: ein hochinteressantes und voellig abstraktes Model, aus dem nichts Konkretes folgt und mit so vielen Grundannahmen, dass man nicht weiss, ob er ein Problem in der Wirklichkeit oder in den Modelannahmen aufzeigt (wie sein 2009er-Klassiker ueber Katastropen-Versicherung gegen Klimawandel, aus dem eine ausschliesslich gestylte Einschaetzung ueber die Fettigkeit des rechten Tails von Klimasensitivitaeten hervorgeht und dafuer nicht, wie wir damit umgehen sollen – was aber interessanterweise auch der springende Punkt ist – noch was eine “Versicherung” gegen eine globale Katastrophe sein soll, damit schon gar nicht wie hoch sie sein soll, und genaugenommen noch nicht einmal was eine Katastrophe eigentlich darstellt; wohlgemerkt, das sind seine eigenen Schlussfolgerungen. Dementsprechend ist es seit jeher missbrauchsanfaellig, weil man jede beliebige Carbon-Steuer rauslesen kann, wenn man ein bisschen an der Risiko-Schraube dreht: 1500 Dollar/tC? Kein Problem! Wird deswegen in der AAAAAAAAAAAAAH! OMG! OMG! RAUS AUS DER ATOMKRAFT UND WIND SUBVENTIONIEREN BIS ES KRACHT!!-Fraktion enstprechend gerne vorgeschoben, im Glauben sich damit nicht selbst zu widersprechen).

    Anyway, das neue Paper ist verlinkt. Denkt sich irgendjemand ausser mir, dass die eigentliche Schlussfolgerung sein sollte, dass z.B. Kabila morgen vor die Kamera treten und mit Verweis auf die “Eh schon egal”-Szenarien fuer sein Land, unter den momentanen Projektionen, der Welt den Mittelfinger zeigen sollte und ankuendigen, das Budget zu buendeln um massiv SO2 oder so in die Luft zu schleudern, bis die eminenten Treibhausgas-Emittenten sich auf ein anstaendiges Reduktionsszenario geeinigt haben? Und zwar mit Schwerpunkt auf Emissionsreduktion, und nicht auf diverse Wuensche naturnaher Fraktionen, deren Ausfuehrung dann beginnen wuerde eine Reduktion einzuleiten, wenn die Kosten-Nutzen-Funktion fuer Emissionen global bereits ins Negative gedreht hat, lokal sowieso, ganz ohne Katastrophe, oder auch mit?

    Ich habe die Zurueckhaltung bzgl solcher Erpressungsversuche noch nie verstanden (warum etwa Spanien nicht permanent droht die Eurozone in die Luft zu jagen, bis Merkel der EZB erlaubt ein echter LOLR zu sein usw.). Nieder mit den Maechtigen! AAAAAAAMOK!!!

  180. #181 MJ
    Dezember 20, 2012

    @ Rudi

    Was da konkret gemeint ist nennt sich “irreduzible Komplexitaet”. Sie zeigt lediglich, dass die Evolutionstheorie so nicht stimmen kann, sondern gewisse Muster bereits gegeben sein muessen. Der Physikerkollege hat da was durcheinander gebracht: Das Argument gegen Klimawandel ist, dass Pflanzen CO2 zum Atmen brauchen.

  181. #182 Klimarealist
    Dezember 20, 2012

    @MJ

    koennten Sie das erklaeren?

    Allein die Frage belegt, dass ich da auch Perlen vor die Säue werfen könnte.
    Siehe “Nase, Härchen, Hirn”.

  182. #183 Rudi
    Dezember 20, 2012

    @MJ
    Um Missverständnis zu vermeiden. Es handelt sich um einen Kollegen des Physikers Dr. Kuhnle, der zitiert wurde.
    Diesem ist offensichtlich schon die Konsensbildung verdächtig. (weil sie ein Cliquen- und ein bandenmäßiges Handeln vermuten lässt)
    ok, in solchen Fragen kenn ich nich nicht aus

  183. #184 MJ
    Dezember 20, 2012

    @ Klimarealist

    Meine Frage an Sie war also Perlen vor die Säue. Wenn Sie meinen…

    @ Rudi

    Ja, Konsens, der aus der Anwendung wissenschaftlier Methodik hervorgeht, muss natuerlich Cliquen-Bildung bedeuten und kein extrem hoher Grad an Reprodozibilitaet. So, da jetzt keine Reproduzibilitaet gegeben ist, muss das System zwangslaeufig irreduzibel sein (und damit interessanterweise auch totalsymmetrisch, d.h. bezogen etwa auf ein Molekuel, dass es nicht IR-aktiv ist – ein Problem bezueglich CO2, da es damit nur ein so genanntes Raman-Gas waere). Es folgt aus relativ grundlegender Chaos-Theorie (siehe etwa auch Einstein/Smoluchowsi zur Herleitung der Schroedinger-Gleichung aus der Boltzmann-Geschwindigkeitsverteilung fuer diffundierende Brownsche Molekuele, sobald kein Idealgaszyustand hergestellt werden kann, d.h. natuerlich nur, wenn sie in Bewegung sind, also oberhalb der de Broglie-Wellenlaenge) und hat erst spaet Eingang in die Biologie gefunden, weil die natuerlich nicht sher mathematik-affin sind. Aber grunsaetzlich, wenn sie nur die grundlegenden mathematischen Axiome (also die Peanoschen oder die Newtonschen) akzeptieren, folgt das strictu sensu: ein komplexes System kann prinzipiell nicht modelliert werden. Das trifft einmal sicher auf die Evolutionstheorie zu. Fuer den Klimawandel bin ich mir da jetzt auch nicht sicher, aber so komplizierte Annahmen braucht man da gar nicht.

  184. #185 Klimarealist
    Dezember 21, 2012

    @MJ
    Lesen sollte man schon können, zumindest mal den Versuch starten.
    Siehe “Nase, Härchen, Hirn”

  185. #186 E-O
    Dezember 21, 2012

    @MJ
    Deutschland 1900, Kaiserreich und Beamtentum…..wer hätte da ahnen können, das 1914 ein Attentat einen Weltkrieg auslösen würde.
    Die goldenen Zwanziger, in Deutschland gings temporal aufwärts und die Stimmung loggerte sich auf, bis urplötzlich 1928 alles zusammenbrach und auf den Geldscheinen Zahlen mit zunehmend vielen Nullen erblickt werden konnte.
    Wer konnte da aber schon ahnen, das 11 Jahre später der nächste Weltkrieg vom Zaune gebrochen wurde.
    1956/57 beschloss die damals extrem fortschrittsfreundliche SPD den Einstieg in die Kernkraft, entgegen dem Willen der damals noch konservativen CDU……..wer konnte damals ahnen, das heute die SPD einer der größten Gegner der Kernkraft geworden ist………
    Viel Menschen hatten bei der letzten BT-Wahl die CDU gewählt, weil die einen Ausstieg aus dem Ausstieg machen wollten……..wer konnte von uns Wählern ahnen, das ein abgesoffenes japanisches Kernkraftwerk plötzlich zu den heutigen Verhältnissen führen konnte…..

    Lange Rede, kurzer Sinn…….jeder der vorgibt Zeiträume länger als 5-10 vorherzuplanen und vorhersagen zu wollen, leidet an wahnhafter Selbstüberschätzung (Ausnahmen, wie Langzeitinvestitionen in Kraftwerke, bestätigen die Regel).
    Was ist unser Geld noch wert, wenn in 2 Jahren das Weltfinanzsystem zusammenbrechen würde?
    Was würde passieren, wenn bei der nächsten BT-Wahl die Piraten die absolute Mehrheit bekommen würden?

    Die Renten sind sicher………bis die Rentenreform kam.
    Sorry, das ist auch der Grund meines Unverständnisses Deiner ursprünglichen Frage……Du willst etwas berechnet haben, das x+n Unsicherheitsfaktoren besitzt.

    PS. KKW-Besitzer bilden Rücklagen, die schon immer auf den Erzeugerpreis umgelegt wurden.

    E-O

  186. #187 E-O
    Dezember 21, 2012

    @M.Schmitz
    Nun ja, da ick kein Ökonom, sondern “nur” Techniker bin, versuch ich es mal mit meinen Worten zu erklären, was mich an den EE stört. Dazu sollten wir uns erstmal auf einige wichtige Definitionen einigen.

    -Nachts scheint keine Sonne und im Winter sind die Tage kürzer als im Sommer.
    -Bei Flaute oder nur lauen Lüftchen erzeugen Windräder keinen oder nur sehr wenig Strom.
    -Fossile Brennstoffe + Uran……sind im Grunde genommen “gespeicherte” Energie.
    -Windräder und Photovoltaikanlagen sind nur halbe Kraftwerke, lediglich Biomasse, Wasserkraft und eventuell Geothermie sind in der Lage, bedarfsgerecht Strom zu ereugen.

    In den meisten Studien zur “100% EE-Machbarkeit” werden installierte Leistungen aller EE-Anlagen von 250 GW und mehr angegeben, das bei einen maximalen Spitzenstromverbrauch von vllt 80 GW im Winter. Vorrangig sollen ersteinmal Wind und Sonne den Hauptteil des Stromes liefern, erst wenn die nicht können, muss Bio und Wasser ran. D.h…….diese Anlagen werden nur wenige hundert Stunden im Jahr Strom erzeugen. Da aber die Investitionkosten sehr hoch sind, müssen die Preise für diesen erzeugten Strom hoch genug sein um mit diesen Anlagen Geld verdienen zu können.
    Dat nächste Problem……..an vielen Tagen im Jahr werden Wind und Sonne weit mehr Strom erzeugen als wir verbrauchen können. Um diesen Überschuss aber nicht wegwerfen zu müssen, muss logischerweise dieser Strom gespeichert werden. Speicher mit den derzeit besten Wirkungsgrad sind Pumpspeicherwerke, da aber der Platz in Deutschland nicht aussreicht und wir weder Norwegen noch Österreich okkopieren können, müssen wir andere Speicher bauen, deren Wirkungsgrad viel tiefer liegt. Technische Großspeicher kosten bei Errichtung und Betrieb viel Geld, das logischerweise mit dem gespeicherten und wieder abgegebenen Strom reingeholt werden muss (Speicher-Preis).
    Nächstes Problem……die in ganz Deutschland wild in die Gegend gebauten dezentralen EE-Anlagen müssen per Stromkabel ans Stromnetz angeschlossen werden. Das erhöht die Gesamtkilometerzahl des Stromnetzes. Die dadurch steigenden Investitions und Betriebskosten werden per Durchleitungsgebühr auch noch auf den Strompreis aufgeschlagen.

    Damit diese, auf Zufallsstromerzeugern basierende System überhaupt sinnvoll arbeiten kann, muss es per “intelligenter Steuerung” mit den Kunden verbunden werden um in gewissen Grenzen Lasten zu/abschalten zu können.
    Dieses sogenannte “Smart-Grid” ist eine zusätzliche Komponente im zukünftigen Stromnetz……und muss natürlich auch von uns Stromkunden bezahlt werden.

    Ufffff……ich glaube, langsam kannst Du nachempfinden, das der Strom in diesen wahnsinnig komplexen System nicht billiger werden kann. Auf der anderen Seite werden per CO2-Handel/Brennelementesteuer die Fossilen zusätzlich kostenmäßig belastet….um dann scheinbar irgendwann teurer zu werden als reiner Windstrom (ohne Speicher).
    So…dat erstmal zur finanziellen Situation……ob diese System technisch jemals wirklich funktioniert…..wage ich zu bezweifeln, denn je höher die Komlexität, desto höher auch die Ausfallrate.

    Mist….irgendwie verlier ick jetzt den Faden……frage mich einfach, wenn Dir immer noch etwas nicht ganz klar ist.
    MfG
    E-O

  187. #188 Georg Hoffmann
    Dezember 21, 2012

    @EO
    “Lange Rede, kurzer Sinn…….jeder der vorgibt Zeiträume länger als 5-10 vorherzuplanen und vorhersagen zu wollen, leidet an wahnhafter Selbstüberschätzung (Ausnahmen, wie Langzeitinvestitionen in Kraftwerke, bestätigen die Regel).”

    Mal abgesehen davon, dass anscheinend die Vorhersagen der eigenen Expertise ausgenommen sind (woran das wohl liegt? Vielleicht am Fachwissen?) ist die Aussage eindeutig falsch.

    Manabe&Wetherald 1975 erstes GCM
    Erhoehung des CO2 Gehalts der Erde fuehrt zu 1) einer globalen Erwaermung 2) erwaermt die hohen Breiten mehr als die niederen Breiten 3) erwaermt dei Kontinente mehr als die Ozeane

    Und jetzt guck dir einfach mal irgendeinen globalen Temperaturdatensatz.

  188. #189 Freeman Lowell
    Dezember 21, 2012

    @EO

    1956/57 beschloss die damals extrem fortschrittsfreundliche SPD den Einstieg in die Kernkraft, entgegen dem Willen der damals noch konservativen CDU……..wer konnte damals ahnen, das heute die SPD einer der größten Gegner der Kernkraft geworden ist………

    Die Dinge nahmen einen anderen Verlaufspfad als bspw. in Frankreich, was dir die Augen für folgenden Sachverhalt öffnen könnte: Seit Wyhl hat seitens der Anti-Atomis keinen erfolgreichen Widerstand gegen Atom gegeben, nicht mal die Aussicht darauf. Die Grünen waren es nicht, völlig schnuppe,wie telegen Wackersdorf war.

    Radkau lesen, sachichma. Der Grund für den wenig ausgeprägten AKW-Ausbau (und nein, AKW steht nicht für Arbeitskreis Windkraft) war die Kohlelobby, die in D stark ausgeprägt war und ist, zudem waren Ökofritzen seinerzeit eher im Lager der Kulturkonservativen zu finden, also bei der CDU. Rollkragenpullizausel tragen gar keine Schuld.

    http://books.google.de/books?id=hoHuz6GnCJoC&printsec=frontcover&dq=fr%C3%BChgeschichte+der+globalen&hl=de&sa=X&ei=3iLUUMi4HMzHsgaA1IHgAg&ved=0CDcQ6AEwAA

    Ich frage mich, ob diese Früher-war-alles-besser-Typen bei EIKE, ScSk und so eigentlich eine Ahnung davon haben, was Adenauer eigentlich, verglichen mit den Sorgen heute, mit der Montanunion angerichtet hat. Die totale Vergesellschaftung deutscher Kohle/Stahl-Güter im Rahmen der ersten supranationalen Behörde (die sich auch noch “hohe Behörde” nannte) überhaupt im Sinne der europäischen Integration. Der Euro ist dagegen genaugenommen ein Witz, das Kyotoprotokoll erst recht. Wenn ich “große Transformationen” verkaufen müsste, würde ich diesen Punkt viel mehr betonen. Und das Beste: Damit hat der auch noch ein Wirtschaftswunder hingelegt, das ist alles so verwirrend.

    Erstaunlich auch, das über die Frage, welcher Energieträger dominieren soll, entgegen heutiger Klischeezuschreibungen einzig die naturräumlichen Verhältnisse entschieden haben, und das in jeder erfolgreichen Wirtschaftsnation. Das ist fast so wie bei Marx: Das Sein schafft das Bewußtsein.

    Das schafft dann vielleicht ein Verständnis dafür, welcher Aktionismus bei 2°C mehr oder so erwartbar ist, der europäische Energieverbund wäre dann ein Klacks.

    Andererseits: Vielleicht hat der Reinald Grebe doch recht: “60 Jahre Frieden sind zuviel”

    http://www.youtube.com/watch?v=F6yz607zgEg

    Was ist unser Geld noch wert, wenn in 2 Jahren das Weltfinanzsystem zusammenbrechen würde?

    Gute Frage. Wenn ich dich richtig verstehe, ist hier ein bischen Alarmismus für dich ganz OK?

    Rücklagen gibt es übrigens nicht nur für KKW, und bei den KKW-Rücklagen sind allerhand Kosten überhaupt nicht internalisiert. Dafür bräuchte es ja auch transnationale Abkommen oder heftigen Protektionismus. Alles auf Kosten der Kunden.

  189. #190 E-O
    Dezember 21, 2012

    @Georg
    Sorry Georg, hier gings eigentlich darum………
    “”"MJ
    Meine Frage ist nicht auf Klimawandel beschraenkt. Nehmen Sie ein Atomkraftwerk: wenn wir heute eines bauen, muss es in, sagen wir, 60 Jahren jemand abbauen und den Muell irgendwie zumindest vorlaeufig verstauen, und das werden nicht wir sein (oder nicht viele unter uns). Ganz ohne bloede Anti-Atom-Polemik: das sind zukuneftige Kosten, und irgendjemand muss dafuer bezahlen.”"”"”"”
    ……und nicht ums Wetter.
    Mein Aussagen bezogen sich auf die Vorhersage der technisch/finanziell/sozialen Zukunft der Menschheit…….die derart unberechenbar ist, dat dat Geschwafel der Nachhaltigkeit in meinen Augen wenig Sinn macht.
    Übrigens, Du weißt doch ganz genau, nach jahrelanger schmerzvoller Erfahrung, was ich von euren Temperaturdatensätzen halte…….also lassen wir dieses Thema mal lieber ruhen.
    MfG
    E-O

  190. #191 Georg Hoffmann
    Dezember 21, 2012

    @EO
    Also dann nur fuer die Akten. Du meinst also: Die vier oder fuenf Temperaturdatensaetze sind kein Beleg fuer 1) eine globalen Erwaermung 2) fuer eine staerkere Erwaermung der hohen Breiten gegenueber den niederen Breiten 3) fuer eine staerkere Erwaermung der Kontinente gegenueber den Ozeanen?
    Ich frag das nur, weil der Heller euch ja immer als eine Truppe verkauft, die noch einigermaszen die Tassen im Schrank haette und an den Grundaussage der Klimawissenschaft nicht ruettelt, nur an den Groeszenordnungen der Vorhersagen und an den Konsequenzen.
    Also, nach dir, keine globale Erwaermung, da alle Temperaturdatensaetze falsch und manipuliert. Ist das so richtig?

  191. #192 E-O
    Dezember 21, 2012

    @Georg
    Wie gesagt….no Comment.

    MfG
    E-O

  192. #193 MJ
    Dezember 21, 2012

    @ E-O

    Ich habe Sie nicht gebeten irgendetwas “vorauszuberechnen”, und schon gar nicht etwas vorauszuplanen. Was Sie sagen, kann beides bedeuten: naemlich, dass eh alles voellig egal ist, was wir heute tun, weil alles voellig anders kommt als wir glauben. Andererseits, etwa ein einmal gebautes Atomkraftwerk steht da, voellig unahengig davon, ob morgen die Revolution ausbricht. Dass wir nicht ausschliessen koennen, dass eine ausbricht waere dann vielleicht eher ein Grund, erst gar kein Atomkraftwerk zu bauen. (Dass KKW-Betreiber Ruecklagen bilden muessen ist einfach nur ein Zeichen, dass wir offensichtlich nicht bereit sind, alle anfallenden Kosten fuer Atommuelllagerung und Abbau in die Zukunft zu schieben, uns diese noch nicht geborenen Generationen also nicht voellig egal sind.)

    Wie gesagt – meinen Sie ganz persoenlich, wir sollten uns den Kopf ueber zukuenftige Generation zerbrechen, wenn wir heute etwas tun? Oder meinen sie, dass eh alles egal ist und wir gegenwaertig einfach des beste aus dem Laben machen sollten? Oder etwas dazwischen? Dass in zwei Jahren vielleicht das Weltfinanzsystem zusammenbrechen wird, heisst ja auch nicht, dass Sie keinen Gedanken daran verlieren, was in drei Jahren sein wird – sonst wuerden Sie wohl ihr Erspartes nehmen und sich auf Martinique absetzen, oder was auch immer, um den Zirkus hier zu verlassen. Insofern ist mir der Gedankengang nicht klar.

  193. #194 Günther Vennece
    Dezember 21, 2012

    @MJ,

    “Was da konkret gemeint ist nennt sich “irreduzible Komplexitaet”. Sie zeigt lediglich, dass die Evolutionstheorie so nicht stimmen kann, sondern gewisse Muster bereits gegeben sein muessen.”

    Ich will nicht unbedingt ein neues Fass aufmachen, aber die so genannte “irreducible complexity” ist ein anti-wissenschaftlicher Schmarrn der Kreationisten und KEIN Gegenbeweis zur gängigen Evolutionstheorie.

    Die moderne Evolutionstheorie ist die zurzeit beste Erklärung für die Entwicklung des Lebens auf der Erde und es gibt keinen Sachverhalt, der sie in unauflösbare Konflikte stürzen könnte.

    Sämtliche “Beispiele” der Kreationisten, wie der Schraubenantrieb der Geißeltierchen, die Bombardierkäfer, die Blutgerinnung, usw., sind an den Haaren herbeigezogen und durch gängige Erklärungen der Evolutionsbiologen längst widerlegt.

    Insofern haben wir hier auch eine Parallele zur Klimadiskussion: Die Klimaleugner stellen, teils wissentlich, teils aus Unkenntnis und Unvermögen Behauptungen auf, die den in der wissenschaftlichen Debatte stehenden nicht einmal mehr ein müdes Lächeln abgewinnen können, weil diese entweder frei erfunden oder seit langer Zeit als Scheinprobleme entlarvt worden sind. Nichtsdestotrotz werden diese Behauptungen immer und immer wieder neu auf den Tisch gelegt. Das ist auf die Dauer ermüdend.

  194. #195 MJ
    Dezember 21, 2012

    @ Günther Vennece

    Ja, als ob ich Ihnen das abkaufen wuerde. Ich meine: “Bombardierkäfer”. PFFFFFFFFFFFFFFFF. “Schrauenantrieb”. HA! Haha! AAAAAAAAAAAAAAAAhahahaha! Hahahahahahahahahaha! Hahaha! HAAAAAAAAAhahahaha!

  195. #196 E-O
    Dezember 21, 2012

    @MJ
    Oh man, Du stellst mir Fragen die ich mir selber schon gestellt habe und anschließend schweißgebadet aus dem Albtraum aufgewacht bin.
    Ok, lassen wir mal den, von geneigten Seiten am Laufen gehaltenen Hass der Pro und Kontra aufeinander, mal für eine Minute verschwinden und denken mal logisch drüber nach.

    Woran merkt man, das hier kaum jemand von euch in der Wirtschaft arbeitet?
    Ihr habt absolut keine Ahnung was abläuft, deshalb könnt ihr euch völlig losgelöst von der Praxis die tollsten Gedankengebäude errichten, die nachhaltigsten Ideeen vom Zaun brechen ohne Gefahr zu laufen, diese am Ende in die Realität umsetzen zu müssen. Dies meine ich keinesfalls böse…..eher als nüchterne Feststellung.

    Die Praxis…….ist ein Konglomerat von Lobbyismus, durchsetzt von Korruption und ist dann auch noch meist auf kurzfristigen Gewinn ausgelegt.
    Lobbyisten aller Färbungen, ob nun Energiekonzern, Solarlobbyist oder Agralobbyisten versuche auf die Gesetzgebung Einfluss zu nehmen. Je nach dem wie laut oder intensiv dies gemacht wird, ham wir als Bürger die anschließend in Gesetzesform gegossene Suppe auszulöffeln.
    Die Geschichte der EEG ist ein tolles Beispiel, vergleichbar mit einem Flickenteppich, wo vorn neue Stücke angepappt werden und hinten schon wieder Auflösungserscheinungen zu erkennen sind.

    EON und seine Kraftwerke in Datteln…….in der Gewissheit das Datteln 4 bis 2012 fertiggestellt wird, hat man die Betriebserlaubnis der alten Stinker für diesen Zeitraum abgemeldet. Dummerweise haben BUND samt Bürger einige “Eigenartigkeiten” in der Baugenehmigung gefunden, so das die Fertigstellung des neuen Kraftwerkes in den Sternen steht aber die alten Hütten trotzdem abgeschaltet werden sollen.
    Nun ja, es wird eben zwischen Wirtschaft und der Politik (Kommunen) der eine oder andere Deal zum beidseitigen Vorteil ausgearbeitet…..nicht immer rechtlich Hieb und Stichfest aber solange das keiner unter die Lupe nimmt, läuft halt der Laden.

    Wer Investitionen in Milliardenhöhe macht, die Laufzeiten von 20…50 Jahre haben, braucht Planungssicherheit……und die ist in unseren Land nicht mehr gegeben.
    Dies kenne ich aus eigener, schmerzvoller Erfahrung……KWK, erst hochgejubelt und heute schon das Stiefkind der Energiewende.
    Ick würd ja gerne irgendwo investieren…….aber hab keine Ahnung, ob ich jemals die Kosten dafür wieder rein holen kann.
    Und dann kommst Du und fragst mich…….wie wir denn nachhaltig die nächsten 50-100 Jahre unser Leben gestalten wollen, wo wir derzeit gerade mal Planungssicherheit von 1-5 Jahre haben.

    Jut, Demokratie is Schei….., machen wir halt ne wohlwollende Diktatur der Weisen…..tja, ist in China ja auch gründlich in die Hose gegangen, wie die nette Kulturrevolution….. und derzeit müssen se sogar schon ihre eigene Solarindustrie finanziell unter de Arme greifen, weil auch die Planung falsch war.
    Sorry, geistig und technisch lebe ich von der Hand im Mund…….bitte verlange jetzt nicht von mir, darzustellen…..wie es die nächsten Jahre sinnvoll weiter gehen soll, von den Unwägbarkeiten möglicher militärischer Konflikte mal ganz abgesehen.

    Fazit…….ich hab absolut keine Ahnung, wie wir dieses Dilemma auflösen sollen.
    MfG
    E-O

  196. #197 E-O
    Dezember 21, 2012

    Ach ja….dat liebe Käferlein
    “”"”Hermann Schildknecht, ein deutscher Chemiker, untersuchte die Bombardierkäfer und versuchte den Ablauf dieser beeindruckenden chemischen Reaktion zu erforschen. Er stellte fest, dass die Käfer ihren Sprengstoff unmittelbar vor dem Hinausblasen durch Mischen zweier sehr reaktiver Chemikalien (Hydrochinon und Wasserstoffperoxid) herstellen.[2][3][4][5] Wenn sich den Käfern ein Feind nähert, wie beispielsweise Ameisen oder ein Frosch, spritzen sie die in der Sammelblase gelagerten Chemikalien in die Explosionskammer und geben dort genau im richtigen Moment die Enzyme Katalase und Peroxidase hinzu, um die Reaktion zu beschleunigen. Dieser Katalysator oxidiert das Hydrochinon zu giftigem 1,4-Benzochinon und spaltet das Wasserstoffperoxid zu Wasser und Sauerstoff. Dabei kommt es zu einer heftigen chemischen Reaktion, bei der sowohl Wärme als auch ein hoher Druck entstehen. Dadurch schießt ein ätzendes, etwa 100 °C heißes Gasgemisch mit einem Knall aus dem Hinterleib auf den Angreifer. Die Käfer können diesen Mechanismus mehrmals auslösen, da sie nicht ihren gesamten Chemikalienvorrat auf einmal verbrauchen. “”"”"

    Ick stell mir gerade vor, wie lange Mutter Natur da experimentieren musste um solch ausgeklügelten Mechanismus zustande zu bekommen.
    Als artiger Anhänger olle Darwins kommen mir letzte Zeit auch da der eine oder andere Zweifel.
    Und jaaaa….ick bin Atheist.
    E-O

  197. #199 E-O
    Dezember 21, 2012

    @Freeman
    Da mich die Entwicklung der Kernkraft nur am Rande interessiert….nehm ick mal Dein Kommentar als bewusstseinserweiternde Massnahme so hin.
    Im Prinzip wollte ich nur den Fluss der ständigen Änderungen mit kleinen Beispielen beweisen, mehr nich.
    Ansonsten…..meine Antwort auf MJ lesen.
    MfG
    E-O

  198. #200 M.Schmitz
    Dezember 21, 2012

    E-O
    ich gebe zu, dass meine Frage wohl doch etwas zu komplex ist für eine kurze Antwort.
    Es ist natürlich jetzt immer noch offen inwieweit die Abschätzung, dass EEs niemals konkrurrenzfähig werden, so sicher sein kann wie es bei euch dargestellt wird.
    Ich unterstelle mal eine modellhafte Vorstellung darüber ,inwieweit
    die EEs/konv.Energieformen sich preismässig zukünftig bewegen werden.
    Die verschiedenen Steuergössen für die zukünftige Preisentwicklung sind wahrscheinlich genauso schwierig zu ermitteln wie auch der zu erwartende CO2 ausstoss.
    Ich verstehe ehrlich gesagt die Selbstgewissheit nicht wie sie bsw bei Eike fast militant vertreten wird.

    Dass es äusserst problematisch sein kann sich nicht auf Peak oil vorzubereiten(wie es auch von Ökonomen durchaus vertreten wird) stört Sie als Fatalist wohl weniger, aber Sie können vorrausschauendes Handeln doch wohl Anderen nicht vorwerfen.
    Nachhaltigkeit wird einen immer höheren Bedeutung erlangen je näher die Menschheit an die Grenzen des Möglichen stösst (Bevölkerungswachstum +Nahrungknappheit) und wird auch ausserhalb der “ökologistischen” Szene immer wichtiger, da es auch um zukünftiges Geldverdienen geht. Das einfachste Beispiel nannte ich schon :
    Fischfangquoten für stabilere Erträge + Preise, weil der Mensch ohne Regulierung Raubbau betreiben würde und sich die Basis selbst nimmt.

    Ihre Bedenken bezüglich EEs sind mir natürlich nicht unbekannt und respektiere diese , aber ich meine dass diese nicht alles blockieren dürfen.
    Danke für die Aufmerksamkeit

  199. #201 E-O
    Dezember 21, 2012

    @M.Schmitz
    Nun ja, mein eigentliches Bedenken besteht darin, bevor wir uns über künftige Preisgestaltungen schon heute eine Waffel machen, sollten wir erstmal die Energiewende hinbekommen und genau da liegt mein technischer Skeptizismus.

    Gerade bezüglich elektrischer Energieversorgung gibt es ein Denkverbot das uns allen noch das Genick brechen wird……..alle Art von Kernkraft und Kernfusion.
    Energiedichte ist dat eigentliche Geheimnis einer schlagkräftigen zukünftigen Energieerzeugung und nicht im vergorenen Pflanzensaft.
    Wir können nicht gleichzeitig Nahrungsknappheit als Argument ins Becken der “einzigen Wahrheit” werfen und gleichzeitig Nahrungsmittel in den Tank kippen.

    Peak oil….na und, nehmen wir halt Gas oder Kohle…….bis irgendwann in ferner Zukunft die Fusion endlich läuft. Die Form der Energie ist wurscht……solange sie reichlich vorhanden ist…….und uns nicht die gesamte freie Fläche Deutschlands zum technischen Großdenkmal verkommen lässt.
    Fangquoten sind gut, sollten dann aber auch von ALLEN Nationen akzeptiert werden……..und da glaube ich, dat Du dat viel zu rosig siehst.

    Nochmal zur “militanten Selbstgewissheit”……dat ham wa uns von Euch abgeguckt, *grins*
    E-O

  200. #202 MJ
    Dezember 21, 2012

    @ E-O

    Ich habe Ihnen keine Frage zur Nachhaltigkeit gestellt, weder direkt, noch indirekt – das geistert ganz unabhaengig von mir in Ihrem Kopf herum, oder Sie verwechseln mich mit jemandem. Ich weiss auch nicht, warum Sie glauben mir etwas uebers EEG zu erzaehlen, als waere ich auch nur entfernt Verfechter von so etwas oder haette ueberhaupt eine Meinung dazu geaeussert. Ich habe nicht die geringste Ahnung, wo ich irgendetwas behauptet habe, das “die tollsten Gedankengaenge” etc bla bla usw usf darstellen sollte – ich kann mich nicht erinnern, eine einzige Idee oder Forderung zum Energiesektor geauessert zu haben, ausser, dass man eine Emissionssteuer einfuehren sollte. Wahrscheinlich wollten Sie nur wieder einmal los werden, was Ihnen alles so am Herzen liegt, voellig egal mit wem Sie sich gerade unterhalten. Aber egal…

    Ueber die Evolutionstheorie und den Bombadierkaefer unterhalten Sie sich bitte mit Günther Vennece, der kennt sich da aus.

  201. #203 Günther Vennece
    Dezember 21, 2012

    @MJ,

    “Ueber die Evolutionstheorie und den Bombadierkaefer unterhalten Sie sich bitte mit Günther Vennece, der kennt sich da aus.”

    Soll ich Ihrer obigen Reaktion:

    “Ja, als ob ich Ihnen das abkaufen wuerde. Ich meine: “Bombardierkäfer”. PFFFFFFFFFFFFFFFF. “Schrauenantrieb”. HA! Haha! AAAAAAAAAAAAAAAAhahahaha! Hahahahahahahahahaha! Hahaha! HAAAAAAAAAhahahaha!”

    – die übrigens verdammt an den mit den drei Buchstaben erinnert – schließen, dass Sie sich da nicht so auskennen? Warum dann aber der Hinweis auf die “irreducible complexity”?

  202. #204 E-O
    Dezember 21, 2012

    @MJ
    Ach Alder, so langsam weiß ich nich mehr wat Du eigentlich von mir willst.

    “”"”"Wie gesagt – meinen Sie ganz persoenlich, wir sollten uns den Kopf ueber zukuenftige Generation zerbrechen, wenn wir heute etwas tun? Oder meinen sie, dass eh alles egal ist und wir gegenwaertig einfach des beste aus dem Laben machen sollten? Oder etwas dazwischen? Dass in zwei Jahren vielleicht das Weltfinanzsystem zusammenbrechen wird, heisst ja auch nicht, dass Sie keinen Gedanken daran verlieren, was in drei Jahren sein wird – sonst wuerden Sie wohl ihr Erspartes nehmen und sich auf Martinique absetzen, oder was auch immer, um den Zirkus hier zu verlassen. Insofern ist mir der Gedankengang nicht klar.”"”"”

    1.) Wenn ick jünger und unabhängiger und nicht so´ne Fremdsprachniete wäre……..hätte ich Deutschland/Europa schon längst verlassen.
    2.) Ich bin der festen Überzeugung (da gesundheitlich eh mit Ablaufdatum versehen) dat beste aus meinem Leben (gesunder Egoismus) zu machen, ohne natürlich mehr als nötig Schaden anzurichten.
    3.) Für den Fall eines Zusammenbruchs des Weltfinanzsystems habe ich mich geistig sowie technisch bestmöglich vorbereitet/ausgerüstet.

    Nun gut, vllt hab ich bei meiner letzten Antwort zu weit ausgeholt und Dir intellektuell zu viel zugetraut, ick hoffe, dat Dir jetzt die kurzen Ausführungen zu Deinen gestellten Fragen ausreichend beantwortet worden sind.
    Jut, nu haste alles zusammen um ein Deine psychologische Analyse meiner Persönlichkeit machen zu können…..viel Spass dabei.
    E-O

  203. #205 MJ
    Dezember 21, 2012

    @ E-O

    Mich interessiert Ihre Persoenlichkeit nicht, oder Ihre Gesundheit, oder Ihre Fremdsprachenkenntnisse. Sie teilen mir permanent Dinge mit, die ich weder gefragt, nocht angesprochen habe. Vielleicht waere ich tatsaechlich intellektuell ueberfordert, wenn es mich genuegend interessieren wuerde darueber nachzudenken. Vergessen Sie meine Frage einfach, meine Schuld…

    @ Günther Vennece

    Der Faden gebrauchter Zahnseide vor mir ist ironiefaehiger als Sie. Suchen Sie sich eine Freundin, oder masturbieren Sie wengistens einmal zur Abwechslung.

  204. #206 Klimarealist
    Dezember 21, 2012

    @M. Schmitz

    Nachhaltigkeit wird einen immer höheren Bedeutung erlangen je näher die Menschheit an die Grenzen des Möglichen stösst (Bevölkerungswachstum +Nahrungknappheit)

    Kann lt. Öks so dramatisch nicht sein, wenn wir nach wie vor “Getreide” verfahren und alles Mögliche abholzen und umbringen, um “Energie-Pflanzen” anzubauen.

    Ach ja, die Diskussion um Fischfangquoten ist fast so alt wie die EWG, R.I.P.
    Und, das Ergebnis ?

  205. #207 Klimarealist
    Dezember 21, 2012

    @M.Schmitz

    dass EEs niemals konkrurrenzfähig werden, so sicher sein kann wie es bei euch dargestellt wird.

    Allein der Flächenverbrauch…..

  206. #208 Klimarealist
    Dezember 21, 2012

    @E-O
    Im Zweifel immer davon ausgehen, das MJ Selbstgespräche führt.

  207. #209 MJ
    Dezember 21, 2012

    @ axel

    Matt Ridley’s WSJ-Artikel hat eine Antwort von media matters bekommen:

    http://mediamatters.org/blog/2012/12/20/wsjs-climate-dynamite-is-a-dud/191923

  208. #210 axel
    Dezember 21, 2012

    Matt Ridley reveals his confirmation bias, sagt sogar Keith Kloor:
    http://blogs.discovermagazine.com/collideascape/2012/12/20/matt-ridley-reveals-his-confirmation-bias/#.UNS4wXdrQkk

    Danke, Keith, ohne dich wären wir nie im Leben darauf gekommen.

    PS:
    Es war einmal eine Gans, die davon träumte, ein Adler zu sein.

  209. #211 Günther Vennece
    Dezember 21, 2012

    @E-O,

    “Als artiger Anhänger olle Darwins kommen mir letzte Zeit auch da der eine oder andere Zweifel.”

    Eigentlich völlig unnötig, denn die Evolutionstheorie ist stark wie eh und je und seit Darwin immer nur bestätigt worden.

    Aber als “Skeptiker” sind Sie ja für Verschwörungstheorien empfänglich, warum also auch nicht für kreationistischen Schwachsinn, auf den Klimaleugner-Schwachsinn fallen Sie schließlich auch herein. :-)

  210. #212 Klimarealist
    Dezember 21, 2012

    Vennecke masturbiert doch laufend, verbal, erfolglos, in die Hose, wie auch immer ….
    und ist darüber hinaus Gegenbeweis für die Richtigkeit der Evolution.

  211. #213 Klimarealist
    Dezember 21, 2012

    Ich kann mir nicht helfen, es riecht hier streng, “Axel”-Schweiss ?

  212. #214 E-O
    Dezember 21, 2012

    MJ
    Mit Punkt 1-3 hab ick Dir Deine Fragen beantwortet….wat willste denn noch mehr?
    Zeigen, das Dich nur Deine eigene Meinung interessiert?
    Zeigen, das Du ein Intellektueller bist?
    Zeigen, das Du keine Meinung akzeptierst, die nich dem entspricht, wat Du gerne hören willst?
    Sorry……mit Axel-Shirt komm ick klar, selbst Freewillii ist irgendwie nachvollziehbar….aber wat Du hier darstellst oder wat Deine Intervention sein soll, wird mir immer unklarer.
    Bist Du beauftragt, ne anständige Diskussion zu sabotieren?
    Rühren in der eigenen Suppe…..erklär Dich endlich.
    Oder noch besser, wie stellst Du Dir die nachhaltige Zukunft vor……Butter bei de Fische.
    Und bitte, nenn Zahlen und Fakten………kein Zeuch, dat Dir sonst säuselnd über die Lippen flutscht.

    @Klimarealist
    Schon klar, der Typ is an keiner echten Diskussion interessiert.
    Venne….Fanatiker ohne Zukunftsaussichten, höchstens als Blockwart geeignet.
    E-O

  213. #215 E-O
    Dezember 21, 2012

    @Günni
    die Evolutionstheorie….is eine Theorie…..sonst nix.
    Deine pawlowsche Sabberhysterie ist ne Tatsache……..tag-täglich für den stillen Mitleser nachvollziehbar.
    Kleiner Tip von mir, geh in Warmaholics-Rente, Du bist altes Eisen, Deine Schimpftiraden sind öde, Deine Argumente selbst hier unter aller Sau.
    Haste sonst keine Hobbys?
    Winke, Winke….Po
    E-O

  214. #216 Gunnar Innerhofer
    Dezember 21, 2012

    Rahmstorf dreht wieder völlig durch (siehe Klimalounge)
    Der einzige neben seinem “Prinz Valium” Schnelli der noch galubt, T od. Seelevel Rise hätten sich beschleunigt über die letzten 1-2 Dekaden.
    Und solche Spinner beraten die Regierung. Naja, Geld stinkt nicht.

  215. #217 axel
    Dezember 21, 2012

    @ Gunnar

    Was wohl im AR5-Draft zum “Seelevel Rise” steht? Ich fürchte, du wirst es trotz Leak nie erfahren ;-)

  216. #218 Günther Vennece
    Dezember 21, 2012

    @E-O,

    “die Evolutionstheorie….is eine Theorie…”

    Ach du liebe Güte! Schon wieder einer, der von Dingen redet, von denen er so gar nichts versteht.

    Im Volksmund ist eine “Theorie” nicht mehr als eine Vermutung, genau wie bei Ihnen.

    In der Wissenschaft ist eine Theorie eine durch viele Tatsachen abgesicherte Erklärung eines Phänomens.

    Sie hätten besser schweigen sollen, als Ihr eklatantes Unwissen bezüglich wissenschaftlicher Fragestellungen unfreiwillig zu offenbaren.

    Womit wieder einmal klar wird, dass Sie als Leugner auch auf dem Gebiet Klima wissenschaftlich eine absolute Null sind. Auch wenn Sie versuchen, Ihre Unkenntnis durch ein umso größeres Mundwerk zu kompensieren.

    Wenn dem Klimaleugner zu wohl ist, begibt er sich aufs argumentative Glatteis und fällt dann auch garantiert auf seine große Klappe. :-) :-) :-)

  217. #219 MJ
    Dezember 21, 2012

    @ E-O

    Mein Gott, was fuer eine Paranoiker. Ich habe eine Frage gestellt, offenbar konnte ich sie nicht kommunizieren, und Sie haben mir daraufhin mit demselben Gewabere geantwortet, das Sie hier permanent so oder so ohne erkennbaren Anlass ablassen und labern mich in jedem weiteren Kommentar mit neuen Theorien zu, was mich wohl persoenlich oder andere hier motivieren koennte, als ob das irgendjemanden auf der Welt jucken wuerde (ausser Sie, das ist offenbar das einzige, waorueber Sie nachdenken koennen.) Schreiben Sie sich das auf ein Blatt Papier, rahmen Sie sich’s eine und haengen Sie sich’s auf Klo.

    Keine Ahnung was das mit Ihrer Besessenheit mit Nachhaltigkeit ist, das schein psychisch zu sein: nie habe ich das auch nur erwaehnt. Sie unterhalten sich hier mit einer Hand voll verschiedenen Leuten, die Sie offenbar nicht auseianderhalten koennen, was traurig ist. Sie erwarten ernsthaft, dass ich eine Meinung mit Zahlen unterlege, die ich nie geaussert habe? Ihr Mann ist “Freeman Lowell” in diesem Fall, nicht ich. Weiter oben haben Sie mich mit axel verwechselt. Geht’s Ihnen nicht gut?

  218. #220 Gunnar Innerhofer
    Dezember 21, 2012

    jo axel, ich kann nicht lesen aber immerhin bilchen ansehen und im gegensatz zu dir erkenne ich immerhin, was beschleunigung heisst und was eben nicht.
    rutsch gut und versuche dein simples agw bild 2013 ein wenig zu schärfen…:-)

  219. #221 Klimarealist
    Dezember 22, 2012

    @G.Innerhofer
    Der Axel-Schweiß mokiert sich über Tippfehler – kann er sich freuen, hat er was entdeckt, und die Becker – Faust und einen Kommentar hingerotzt.
    Boah ej Seelevel statt Sea-level – jetzt schläft er besser, der Kleine.
    Dann noch so’ne Vennecke Spülung – goil hier
    :D

  220. #222 Klimarealist
    Dezember 22, 2012

    @MJ
    Ob Sie , Axel oder Freeman L – ist doch alles ein Gedöns, ok, Sie und ihre Nasenhaare sind die Krönung und der Beweis der Tatsache:
    “Bescheuertheit ist ein Syndrom,”

  221. #223 Klimarealist
    Dezember 22, 2012

    @E-O
    MJ ist wohl ein recht exemplarischer Fall von Logorrhoe,

    “Nach positivistischem Verständnis sind Theorien mit dem Anspruch verknüpft, sie durch Beobachtungen (z. B. mittels Experimenten oder anderer Beobachtungsmethoden) prüfen zu können (Empirie). <Diese Beobachtung liefert dann direkt die Wahrheit oder Falschheit der Theorie, d.h. sie verifiziert (bestätigt) oder falsifiziert die Theorie.</b<"
    Wird ein Vennecke auch noch lernen müssen.
    Wie das heißt was der hat, nun, keine Ahnung,m was gutes ist es nicht.

  222. #224 Klimarealist
    Dezember 22, 2012

    Ich mach die Bold-Schreibweise m,al zu, sorry

  223. #225 Klimarealist
    Dezember 22, 2012

    @axel

    Im Grunde wisst ihr, dass ich mit allem recht habe

    Ich muß da nochmal drauf zurück kommen, spät zwar, ok, ich habe das glaube ich, wohl überlesen, könnte allerdings auch argumentieren, ich hätte bis eben gelacht, das stimmt zwar, aber ich habe später angefangen, dafür dauert’s länger. :D
    Wenn der Spruch von GHoffman käme, lachte ich auch, aber der ist so schlau, unterstelle ich mal, und würde das so nicht in den Raum stellen, obwohl er fachlich sicher einiges, nicht alles, auf dem Kasten hat, sehe ich so, akzeptiere ich so – im Gegensatz zu Ihnen.
    Wie ich weiter oben schon schrieb, 2007 steckten Sie in Sachen Klima noch in den voll geschissenen Windeln. Kurz vor Kopenhagen, so Ende November 2009, sind Sie hier aufgeschlagen, angeblich “ahnungslos”, ( oh nein, daran hat sich wirklich nichts, aber auch rein gar nichts geändert, außer Ihrer Einbildung, Selbstüberschätzung und frechen Großmäuligkeit ) um sich eine Meinung zu bilden, die sich aber schon so um den 3. Tag herum als eine recht vorgefasste manifestierte.
    Seitdem schwadronieren Sie hier rum, nehmen sich wichtig und spielen hier das überhebliche Rumpelstielzchen, das aber im Grund noch genauso ahnungslos ist wie am Anfang.
    Im Grund weiß ich, dass Sie ein armes kleines Würstchen sind, auf der Suche nach Anerkennung, Streicheleinheiten, und ab und zu meint, wenn es freche Bemerkungen los lässt, freuen sich die Anderen und klopfen Ihnen auf die Schulter.
    Ich weiß nicht, irgendwann sind Sie als Tiger los gesprungen, aber haben es nicht einmal geschafft, wenigstens als, zumindest ansehnlicher, Bettvorleger zu landen, nö, Sie haben sich verflogen – und dann der Eingangs zitierte Spruch von ihnen.
    Wie geil ist das denn ?
    Naja, zumindest können Sie sich an Tippfehlern aufgeilen.
    Um es kurz zu machen, Sie sind neben Vennecke die größte Lachnummer hier.

  224. #226 MJ
    Dezember 22, 2012

    @ Krishna

    Logically it must. To assume that human perception is the only reason for such things as sound to exist is hopelessly egocentric.

  225. #227 MJ
    Dezember 22, 2012

    Brasiliens Ex-Praesident in einem ganz bemerkenswerten Kommentar ueber Freuds Bedeutung als Meteorologe, warum Klimawandel ein Problem darstellt, und warum uns Umweltverschmutzung alle trifft::

    “Eu já disse várias vezes: Freud dizia que tinha algumas coisas que a humanidade não controlaria. Uma delas eram as intempéries. Essa questão do clima é delicada por quê? Porque o mundo é redondo. Se o mundo fosse quadrado ou (?) retangular e a gente soubesse que o nosso território está a 14 mil quilómetros de distância dos centros mais poluidores, ótimo, vai ficar só lá. Mas como o mundo gira e a gente também passa lá embaixo onde está mais poluído, a responsabilidade é de todos”.

    “Ich habe es schon mehrmals gesagt: Freud sagte, dass es einige Dinge gebe, die die Menschheit nicht konrollieren wuerde. Eines davon waren Unwetter. Warum ist diese Klima-Frage wichtig? Weil die Welt rund ist. Wenn die Welt quadratisch oder rechteckig waere und wir wuessten, dass unser Territorium 14 Tausend Kilometer von den am meisten die Umwelt verschmutzenden Zentren entfernt ist, perfekt, wir werden einfach da bleiben. Aber da sich die Welt dreht und wir auch da drunter vorbeikommen, wo es am meisten verschmutzt ist, trifft die Verantwortung alle.”

    https://www.youtube.com/watch?v=DoFaTIJ95Qk

    Frage: Irgendwas hat ihm da jemand offenbar bei einem Briefing oder so mit ein paar Metaphern versucht klarzumachen, und das hat sich dann irgendwie in diese Passage transformiert. Hat hier jemand eine idee, was das gewesen sein koennte?

  226. #228 axel
    Dezember 22, 2012

    @ MJ

    Da haben Sie ja eine echte Perle gefunden, ich glaube, ich habe die Lösung:

    Nur was rund ist, kann sich drehen. Und nur durch die Drehung der runden Erde gibt es Zeitzonen. Zeitzonen haben zur Folge, dass z.B. chinesische Emissionen um 6 Uhr morgens etwa 8 Stunden später auch unsere Emissionen sein werden, das zeigt schon ein einfacher Uhrenvergleich. Die Datumsgrenze kommt dann auch noch ins Spiel: Sie bewirkt, dass unsere Emissionen von heute für manche die Emissionen von gestern, für andere die Emissionen von morgen sind. Daher ist CO2 ein Problem der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft.

    Und das alles, weil die Erde rund ist….

  227. #229 Günther Vennece
    Dezember 22, 2012

    @E-O,

    der Gans muss mal wieder im Suff gewesen sein: Erst verwechselt er mich mit MJ und dann kopiert er einfach einen Satz, den er wieder nicht verstanden hat, aus WIKIPEDIA, wo er doch sonst ein erklärter Gegner dieser Online-Enzyklopädie ist :-) :-) :-)

    Was allerdings sein Zitat mit meinen Ausführungen zu tun haben soll, bleibt völlig unklar. Als Widerlegung ist es jedenfalls nicht geeignet. Ganz abgesehen davon, dass der Satz, den Gans sich im Suff rausgepickt hat, absoluter Schrott ist: Eine Theorie kann NICHT verifiziert werden. Die Vorstellung, wissenschaftliche Aussagen könnten verifiziert – also als wahr erkannt werden, ist seit vielen Jahrzehnten vom Tisch. Die Stärke der Wissenschaft liegt vielmehr darin, dass sie in der Lage ist, Behauptungen zu falsifizieren, also zu zeigen, dass eine Aussage falsch ist. Dadurch kann man gewissermaßen die Spreu vom Weizen trennen und die verbleibenden Aussagen bekommen eine immer größer werdende Wahrscheinlichkeit, richtig zu sein.

    Deshalb flüchten sich pseudo-wissenschaftliche Gruppierungen (Kreationisten, Klima-Leugner und andere Verschwörungstheoretiker) auch häufig in Aussagen, die per se nicht überprüfbar sind (natürlich neben den vielen einfach erlogenen Behauptungen, die dort natürlich auch zu finden sind). Solche Aussagen sind aber per definitionem unwissenschaftlich, da sie sich dem Kriterium der prinzipiellen Falsifizierbarkeit entziehen.

    Wir sehen also, dass auch der Gans wieder einmal nicht weiß, wovon er redet und deshalb erneut reinen Schwachsinn produziert. Er muss eine stark masochistische Veranlagung haben, da er es offensichtlich genießt, sich in der Diskussion hier immer wieder eine blutige Nase zu holen. :-) :-) :-)

  228. #230 Rahmhuber
    Dezember 22, 2012

    “Ick stell mir gerade vor, wie lange Mutter Natur da experimentieren musste um solch ausgeklügelten Mechanismus zustande zu bekommen.”

    Die Antwort liegt schon in ihrer Frage. Genuegend Zeit vorausgesetzt ist nichts so kompliziert, dass es nicht zufaellig enstehen koennte. Als Laie wunder ich mich da jetzt ein wenig.

  229. #231 Klimarealist
    Dezember 22, 2012

    Für reichlich Spreu ist jedenfalls dieser Vennecke zuständig, wie man lesen kann.
    Und wer was mit wem verwechselt, nun, Vennecke, könnten Sie lesen, so im Sinne von verstehen…, das Ergebnis war schon einmal mehr Spreu.
    :D

  230. #232 Günther Vennece
    Dezember 22, 2012

    @Rahmhuber,

    “… , dass es nicht zufaellig enstehen koennte. “

    NUn, so ganz zufällig auch wieder nicht. Es ist das Zusammenspiel von zufälliger Mutation und anschließender Selektion, die zu komplexeren Strukturen führt.

    Eine Mutation, die zu einem Überlebensvorteil führt, verhilft dem Individuum zu mehr Nachkommen, die dann diese Mutation in den Genpool einbringen und diese so weitertragen. Das führt dann zu einer mitunter perfekten Anpassung, die naiven Zeitgenossen wie den Kreationisten als von vornherein geplant erscheint.

    Allerdings kann eine solche Anpassung auch so weit gehen, dass dann eine kleine Änderung der Umweltbedigungen die ganze Spezies untergehen lässt.

    Womit wir dann schon beim Menschen wären: Wir haben uns inzwischen so an eine bestimmte, auf fossilen Energieträgern basierende Technik gewöhnt, dass es verdammt schwer werden könnte, in Zukunft ohne sie, mindestens aber mit viel weniger davon auszukommen.

    Gegenüber allen anderen Lebewesen haben wir den Vorteil, dass wir uns vorausschauend auf bestimmte Änderungen rechtzeitig einstellen können und uns sogar unsere Umweltbedingungen in gewissen Grenzen selber schaffen können.

    Dass es dabei aber immer wieder Zeitgenossen gibt, die die Notwendigkeiten der Umstellung nicht sehen wollen oder wollen, müssen wir dabei auch in Kauf nehmen. Letzten Endes können diese wie die Klimaleugner zwar die Realität eine ganze Weile lang verdrängen, doch zum Schluss werden auch sie wieder davon eingeholt.

  231. #233 M.Schmitz
    Dezember 22, 2012

    Krishna
    “Kann lt. Öks so dramatisch nicht sein, wenn wir nach wie vor “Getreide” verfahren und alles Mögliche abholzen und umbringen, um “Energie-Pflanzen” anzubauen.”

    Kann ich grösstenteil zustimmen , allerdings sind Ihre Schuldzuweisungen Ihrem eindimensionalen Feindbilddenken zuzuschreiben .

    “Ach ja, die Diskussion um Fischfangquoten ist fast so alt wie die EWG, R.I.P.
    Und, das Ergebnis ?”

    Dass Fisch zumindest in Moment noch in den Regalen einigermassen bezahlbar angeboten wird.

    Was ist daran so schwer. Offenbar erwarten Sie immer unrealistischerweise 100% Erfolg oder wie?

  232. #234 kai
    Dezember 22, 2012

    vennecke, fängst du schon wieder mit deimem scheissdreck an:

    “NUn, so ganz zufällig auch wieder nicht. Es ist das Zusammenspiel von zufälliger Mutation und anschließender Selektion, die zu komplexeren Strukturen führt.

    Eine Mutation, die zu einem Überlebensvorteil führt, verhilft dem Individuum zu mehr Nachkommen, die dann diese Mutation in den Genpool einbringen und diese so weitertragen. Das führt dann zu einer mitunter perfekten Anpassung, die naiven Zeitgenossen wie den Kreationisten als von vornherein geplant erscheint.”

    georg: es ist unerträglich, wenn ein so unterbelichteter trottel wie vennecke so einen mist hier unwidersprochen herausscheissen kann. der mann hat nachweislich null ahnung von naturwissenschaft (no na als englischlehrer und kinderspielzeugkofferproduzent).

    sein standardspruch, denn er wahrscheinlich in der bunten iliustrierten irgendwann einmal aufgeschnappt hat “Zusammenspiel von zufälliger Mutation und anschließender Selektion, die zu komplexeren Strukturen führt” hat mit modernen erkenntnissen der molekulargenetik nicht das geringste zu tun. vennecle ist ein eitler dinosaurier mit null wissen, aber einer riesenschnauze und ist für jeden diskussionblog ein schnde und sauerei. basta!

  233. #235 kai
    Dezember 22, 2012

    leider ist auch der schmitz ein reiner volltrottel ohne jeden tiefgang

    ich hau hier gleich wieder ab, enn die unterbelichteten suhlen sich hier lieber ungestört in ihrem eigenen dreck

  234. #236 M.Schmitz
    Dezember 22, 2012

    Kai.
    Sie können ja Tiefgang beweisen indem Sie in der Rahmsdorf Lounge einen Kommentar liefern der nicht wie bei unseren Experten Klimarealist oder Innerhofer zum Eigentor wird.
    Der einzige der je anständige durchaus bedenkenswerte kritische Kommentare bringen konnte war Herr Hess wenn ich mich recht entsinne.

  235. #237 Klimarealist
    Dezember 22, 2012

    @M. Schmitz

    allerdings sind Ihre Schuldzuweisungen Ihrem eindimensionalen Feindbilddenken zuzuschreiben .

    Ich habe da kein Feindbild.
    Ist doch simpel, wer so einen Blödsinn verzapft ist ein Ök, einer der meint, die Welt retten zu müssen, koste es was es wolle, Hauptsache er hat was getan und es klingt gut und ist vom Ursprung her “grün” – offensichtlich hinter den Ohren.

  236. #238 Klimarealist
    Dezember 22, 2012

    @M. Schmitz
    Was ist daran Eigentor ?
    Erklären Sie mal.
    Oder wollen Sie behaupten, der GröKliFaZ Rahmstorf liegt mit seinem Alarm richtig ?
    Och nööö,

  237. #239 axel
    Dezember 22, 2012

    Hast du die beiden Videos überhaupt angeschaut, Krishna?
    Falls ja, was genau meinst du?

  238. #240 Klimarealist
    Dezember 23, 2012

    @axel
    den ganzen, verzweifelten alarmistischen Scheiß.
    Da habe ich es vorgezogen, auf Youtube mir so einiges von Klaus Schulze, L. Gerrard, Manuel Göttsching und Ashra Tempel rein zu ziehen – das hat wenigstens Hand und Fuß, Rahmi könne sie aber so richtig ordentlich in die Tonne treten – der merkt nicht, wenn seine Zeit abgelaufen ist. Wäre Zeit, an Ausstiegsszenarien zu denken.
    :D

    :D

  239. #241 Matthias Schmitz
    Dezember 23, 2012

    KR:
    Ach du hörst Hippie-Drogenmusik .
    Hmm, erklärt einiges

  240. #242 axel
    Dezember 23, 2012

    Krishna,

    vielleicht nicht doch erst einmal die beiden Rahmstorf-Videos anschauen? Die Videos nicht geschaut, noch nie den AR4 oder AR5-Draft gelesen, aber natürlich felsenfest sicher sein, dass Rahmstorf “verzweifelten, alarmistischen Scheiß” erzählt. Ach Krishna, es ist hoffnungslos mit dir….

    PS:
    Es ist eine Anfängervorlesung. Du gehörst zur Zielgruppe.

  241. #243 Günther Vennece
    Dezember 23, 2012

    Immer wieder interessant, bestätigt zu finden, was die Klimaleugner zu verlogene Armleuchter sind.

    Ich habe gerade das Inhaltsverzeichnis zum Stichwort Klimawandel bei readers-edition durchgeblättert. Die weitaus meisten “rtikel” dort stammen von dem berüchtigten Falschmelder und Quellenfälscher Michael Krüger, weshalb ich mir gar nicht erst die kleine Mühe gemacht habe, eine dieser Schrott-Schriften einer näheren Prüfung zu unterziehen: lohnt sich einfach nicht.

  242. #244 Klimarealist
    Dezember 23, 2012

    @axel
    zu den Videos vom GröKliFaZ
    was mir an denen nicht gefällt:
    der Macher, die Grafiken – diese ideologisch eingefärbte Soße.
    Was ich alles gelesen oder nicht gelesen habe entzieht sich zu 100% Ihrer Kenntnis.

    @M.Schmitz
    Danach kamen noch “Cream Farewell 1968″, “Epitaph” und die “Tony McPhe & the Groundhogs” an die Reihe.
    Sie können gern “Kastelruter Spatzen” hören, oder wie die heißen, ist schließlich auch alles gefälscht, oder den Hinterseer… das dürfte dann wohl eher Ihr Kaliber sein.
    :D

  243. #245 axel
    Dezember 23, 2012

    @ Krishna

    Doch, ich weiß es. Normalerweise nennt jeder andere Gründe, wo er Fehler in dem Vortrag sieht und begründet damit seine Bewertung (“Scheiße”).

    Hättest du Gründe genannt, hätten wir jedenfalls etwas, worüber man diskutieren könnte, so aber steht dein Urteil im luftleeren Raum. Keine Argumente, dafür aber Assoziationen zur Nazizeit (“GröKliFaZ”). Ganz schön peinlich…

  244. #246 MJ
    Dezember 23, 2012

    @ Krishna

    Mich wuerde das auch interessieren, wie meine Frage weiter oben, warum die dichte Besiedlung gefaehrdeter Raeume ein Problem darstellt, obwohl es laut Ihnen gar keine Gefaehrdung gibt.

    Sie unterhalten sich hier permanent mit allen moeglichen Kommentatoren also kommen Sie nicht mit “Das ist es nicht wert, Ihnen das zu erklaeren.”, nur weil jemand einmal eine konkrete Antwort will; oder unmotivierten Beschimpfungen, wie sonst. Ich bin ganz offensichtlich der letzte, der etwas gegen einen polemischen Kommentar hat, aber das ist nicht mehr normal bei Ihnen – laufen Sie im realen Leben auf die Strasse und bellen Leute an?

  245. #247 axel
    Dezember 23, 2012

    Ich will es nicht ausschließen

  246. #248 Günther Vennece
    Dezember 23, 2012

    @MJ, axel,

    der Gans hat wie fast alle Klimaleugner ‘ne gewaltige Schraube locker.

    Logisches Argumentieren ist für den ein Fremdwort, er dreht sich die Sachen immer so, wie es ihm gerade in den Kram passt.

    Wenn z. B. einmal ein AGWler auf ungewöhnlich hohe Temperaturen hinweist, ist das für ganz ganz klar Wetter, ist es aber irgendwo auf der Welt mal ein wenig kälter als gewöhnlich, dann ist das für ihn gleich DER BEWEIS gegen AGW.

    Nun ja, wir sollten es ihm nicht allzu übel nehmen. Wie gesagt, ganz klar im Kopf ist der nicht und was soll er denn machen, wenn er so überhaupt keine auf Fakten basierende Argumente hat, die er benutzen könnte?

    Ok, man könnte ihm raten, einfach die Klappe zu halten, aber dann hätten wir hier viel weniger Spaß, weil es dann einen Idioten weniger gäbe, den man hier so herrlich vorführen kann.

    Der mit den drei Buchstaben, der sich sogar noch dämlicher gebärdet als der Gans, schlägt hier ja nur noch ganz selten auf. Ist allerdings kein Verlust, den ich besonders bedaure.

  247. #249 Klimarealist
    Dezember 23, 2012

    @M. Schmitz

    Ach du hörst Hippie-Drogenmusik .
    Hmm, erklärt einiges
    </blockquote<
    im Gegenteil, das passt nun mal garnicht zu dem s.g. angeblichen rechtskonservativen Amerikanischen Gedankengut, das einem von diesem Hohlkopf Vennecke grundsätzlich unterstellt wird. axel ist da auch nicht fein.
    Aber aus einem gewissen Teilmusikgeschmack Schlüsse ziehen das passt nun mal zu Schubladendenken und Scheuklappen.
    Passt Zigeunermusik in Ihr Bild, dass Sie versuchen sich von mir zu machen ?

    @MJ
    Erst mal die Gedanken in Reihe bringen, dann nachdenken, und dann ggfs noch mal nachfragen.
    Es sind nicht die Ereignisse die zunehmen, die Kostenfaktoren haben sich geändert. Schwer ?

    @axel
    Anscheinend ist das mit dem Lesen noch nicht so verbreitet.
    Mir gefällt der ganze Kerl (Macher) nicht, und die Aufbereitung seiner Daten auch nicht (Grafiken).
    Gut – schreibe ich eben "Scheiße" dazu, zufrieden ?

    @Vennecke

    Logisches Argumentieren ist für den ein Fremdwort, er dreht sich die Sachen immer so, wie es ihm gerade in den Kram passt.

    nun, zum Glück heisse ich nicht Vennecke…..
    Zum Thema “Evolution”:
    Zeit ist ein schöner Gedanke, damit läßt sich viel “erklären”
    Dumm ist das nur dann, wenn eine auftretende Mutation es nur gestattet – hopp oder tropp – klappt, klappt nicht.
    Da nutzt die längste Zeit nichts, aber auch gar nichts.

    Was nutzt Zeit alleine bei der Evolution der Geburt des Menschen ?
    Ein Faktor der vielen nur klappt nicht, und den Vennecke gäb’s nicht, ok der “Verlust” ließe sich verschmerzen, wenn es denn einer wäre…

  248. #250 Klimarealist
    Dezember 23, 2012

    Korrektur

  249. #251 MJ
    Dezember 23, 2012

    @ Krishna

    Wovon Sie reden (aber ich kann bei solchen Ein-Satz-erklaerungen nur raten) ist das uralte “moral hazard”-Problem. Das ist alles bekannt, und kein Mensch (schon gar nicht Oekonomen) wuerde sich den Kopf darueber zerbrechen, wenn das alles waere.

    Sie behaupten ganz oben relativ explizit, dass durch bestimmtes Siedlungsverhalten hoehere Kosten entstehen wuerden – ohne jedweden Einfluss durch klimawandelbedingte Schaeden. Koennen Sie das referenzieren (und damit meine ich nicht irgendeinen Zeitungsartikel oder Blog)? Auf irgendwas muss diese Aussage ja basieren.

  250. #252 Matthias Schmitz
    Dezember 23, 2012

    Nunja
    So ne lasche Plauderei ist doch mal ganz entspannend nach diesen ganzen polemischen Strapazen . warum nicht ?
    Kr:
    Ich würde wohl kaum Ihre Musikauswahl so gut kennen wenn ich Kastelruther Spatzen hören würde. Meine Ironie sollte nicht provozierend sein.

  251. #253 axel
    Dezember 23, 2012

    @ Krishna

    “Mir gefällt der ganze Kerl (Macher) nicht, und die Aufbereitung seiner Daten auch nicht (Grafiken).”

    Kurz: Ihnen gefällt das nicht, was auf dem Startbild zu sehen ist. Daher ist es eben “Scheiße”. Eine sehr kritische Einstellung, weiter so. Oh Krishna, bei dir gibt’s offensichtlich auch jede Menge Hohlräume zum Füllen

  252. #254 Klimarealist
    Dezember 23, 2012

    @MJ
    Jedes neue Wohngebiet am Rhein, in unserem Kaff eins fertig, mehrere geplant – ok, noch hatten wir kein Hochwasser, aber wehe wenn.
    Nur als Beispiel im Kleinen – da gibt es mehr und bessere und größere als bei uns.
    Städte an Küsten sind auch größer geworden….
    Aber “Quellenstudium” bitte bei Rückversicherern betreiben, es gibt da so ganz spezielle, die gerne “passende” Vorträge bezahlen :D

  253. #255 Klimarealist
    Dezember 23, 2012

    @axel
    ja, das Startbild, ist klar.
    Im ernst, mit Ihnen “ernsthaft” diskutieren geht nicht, Sie halten es selten länger als einen Tag durch, ist sowieso nur Provokation, war bei Ihnen noch nie anders.
    Dumm nur, dass Sie wenigstens keine Ahnung haben, sondern sich nur schlau vorkommen. Ein Vennecke dankt es Ihnen.
    Der sülzt alsr Aufziehaffe wieder seine Darmspülung dazwischen, Sie spekulieren auf Oberwasser und dödeln weiter wie bisher. Lassen Sie’s.
    Nehmen Sie sich ‘ne Duracell, dann geht’s ohne Aufziehen, dafür auch länger – viel Spaß.

  254. #256 Klimarealist
    Dezember 23, 2012

    @axel
    wo Sie gerade auf Ihr größtes Problem hinweisen, meinen Sie
    Ihr Hohlraum lässt sich derart noch befüllen ?
    Wenn, dann dauert’s ‘ne Weile :D

  255. #257 Klimarealist
    Dezember 23, 2012

    Nichts desto Trotz, allen ein schönes, geruhsames Weihnachtsfest, streit- und stressfrei, und da draussen bei uns ist genauso Wetter wie derzeit im tiefgefrorenen Russland.

  256. #258 MJ
    Dezember 23, 2012

    @ Krishna

    Jedem von uns steht es frei sich welche Gedanken auch immer zu machen – aber um daraus ein konkretes Argument zu machen, muss man schon pruefen, ob was dran ist. Plausibilitaet allein reicht nicht, es muss schon auch stimmen. :)

    :)

    Klar stellt Urbanisierung ein Problem dar, wenn sie etwa an sturmflutanfaelligen Orten passiert. Aber das ist nur eine Seite der Gleichung: der Prozess geht einher mit einer wirschaftlichen Entwicklung, in der urbane Zentren eine wichtige Rolle spielen. Ihr Gedanke macht nur dann Sinn, wenn Sie zeigen koennen, dass am Ende durch diese Entwicklung ein Schaden ensteht, Adaptationsmassnahmen inbegriffen (in welchem Falle Amsterdam etwa nie passieren haette koennen, aber vielleicht koennen Sie das ja auch demonstrieren). :)

    Ansonsten haben Sie das prinzipielle Problem mit Klimawandel nicht verstanden. Jede einzelne Kosten-Nutzen-Rechnung zeigt, dass, wenn Sie alles moegliche miteinrechnen (Adaptation, wirtschaftliche Schocks etc etc), am Ende die Rechnung negativ ist. Wie sehr negativ nach heutigen Massstaeben, ist eine Frage, die hauptsaechlich von ein paar ethischen Erwaegungen abhaengt (etwa, ob wir die Impacts vermeiden wollen, oder auf adaptive Faehigkeiten vertrauen, oder zukeunftige Schaeden einfach in Kauf nehmen usw). Der springende Punkt ist: das Vorzeichen fuer Schaeden durch weitere Emissionen ist klar, und es ist negativ. :)

    :) Wenn Sie sich jetzt also hinstellen und behaupten, dass das (erwartete) Vorzeichen nur deshalb negativ ist, weil wir eine Besiedlung von ohnehin gefaehrdeten Gebieten haben – und Klimawandel keine eine Rolle spielt – dann haben Sie a) eine Rechnung, die das zeigt (die Sie im uebrigen publizieren sollten, also in einem Journal) oder b) eine Quelle, die eine solche angestellt hat. Jetzt einmal angenommen, dass es nicht a) ist, bitte referenzieren Sie Ihre Quelle. Ansonsten haben Sie einfach nur irgendwelche halbvergorenen talking points wiedergegeben, die Sie irgendwo gelesen haben. :)

    :)

    :)

  257. #259 axel
    Dezember 23, 2012

    Stimmt, es ist schwer, dein inhaltsloses Labern mehr als einen Tag zu ertragen. Nun, heute ist dein Tag, nutze ihn!

    So, so, “die Graphiken” haben dir nicht gefallen. Ich weiß nicht, welche von den Dutzenden du meinst. Oder meinst du das Layout, das “WGBU” in der Betreffzeile? Wieder mal nicht inhaltliches.

    Da ich davon ausgehe, dass du nur das Startbild oder die EIKE-Seite gesehen hast, beginne ich mal mit dem Temperaturgraphen und den IPCC-Projektionen.

    Da hat man ja direkt ein Problem, die IPCC-Projektionen beinhalten keine natürliche Variabilität, die Temperaturdaten schon. Würde man die IPCC-Projektionen in einem El-Nino-Jahr wie 1998 starten lassen, würden die folgenden beobachteten Temperaturen überwiegend unter den Projektionen liegen. Würde man im Jahr 1992 starten (Nachwehen des Pinatobu-Ausbruchs), würden die beobachteten Temperaturen oberhalb der Projektionen liegen.

    Welches Verfahren wäre deiner Meinung nach das beste, um die verfälschenden Einflüsse natürlicher Variabilität/Wahl des Startjahres zu minimieren?

    Wetten, jetzt kommt nichts? Wäre ja inhaltlich…

  258. #260 axel
    Dezember 23, 2012

    Und zweitens:

    Welche Temperaturdaten hat Rahmstorf in seinem Vortrag bei der betreffenden Abbildung verwendet? Die Original-GISS/HadCruT-Daten oder die um natürliche Variabilität weitgehend bereinigten (analog dem Foster/Rahmstorf-Paper von 2011)?

    Welche der beiden Varianten hältst du für geeigneter, um mit den IPCC-Projektionen (die keine natürliche Variabiltät beinhalten) zu vergleichen?

  259. #261 Klimarealist
    Dezember 23, 2012

    @MJ

    Ansonsten haben Sie einfach nur irgendwelche halbvergorenen talking points wiedergegeben, die Sie irgendwo gelesen haben.

    Na und ?
    Hat’s dort Hochwasser, steigt bei Schäden in Summe eben der Schaden, dann hat man eine Zunahme ohne das die Flut stärker geworden ist, sie kann u. U. sogar ein wenig niedriger gewesen sein….
    zum Glück kommt es bei uns nur zu Fluten, nicht zu Sturmfluten :D
    Den Klimawandel, der diese problematischen Folgen haben soll, ist zwar in den Gedanken diverser Ideologen existent, aber eben nur da. Die Realität hat davon noch nichts gemerkt.

    Ansonsten haben Sie das prinzipielle Problem mit Klimawandel nicht verstanden.

    Der Klimawandel hieß früher Klimaerwärmung, selbst der Dümmste hat’s gemerkt, dass man damit nicht mehr argumentieren kann.
    Also muß der “Wandel” her.
    Nur lt. dem SD AR5 ist mit dem Alarmismus auch erstmal Essig, nach “Skeptiker Meinung war damit schob immer Essig. Vielleicht haben ja die miesen Erfahrungen mit grauer Literatur z.B. im AR4, mit den Verstrickungen mit Ideologen, den diversen, bis zu lachhaften Fehlern dazu geführt, mal etwas kritischer an den AR5 u gehen.
    Das Problem am anthropogenen Klimawandel ist, dass es ihn nicht gibt, und es ist nicht mein Problem, sondern Euers. :D Ich habe überhaupt kein Problem.
    Alles andere ist und bleibt Wetter, und schlechtes gibt’s keins, nur falsch angezogen kann man sein.

  260. #262 Klimarealist
    Dezember 23, 2012

    @axel
    Nicht verstanden ?
    Auch gut, provozieren Sie Ihren Friseur, oder den Klimaforscher Ihres Vertrauens.
    Ihren Kredit und meinen guter Willen haben Sie zu oft verspielt, sei’s drum. Weiterhin fiel Spaß.
    Viellicht finden Sie ja endlich einen Dummen, der Ihnen auf den widerlich-klebrigen Leim geht. :D
    Immer dran denken, nicht popeln, sonst hilft Ihnen der Trichter nicht weiter, und die Anlage eines Keimes zur Entwicklung eines Brägens geht Ihnen wieder verlustig.
    :D

  261. #263 MJ
    Dezember 23, 2012

    @ Krishna

    Ihr Gedanke ist mir klar, aber ich glaube nicht das er stimmt. Wenn das jemand berechnet hat, muss es ja eine Quelle dafuer geben. Bitte verlinken. Alles andere unfundiertes Gewaesch.

  262. #264 axel
    Dezember 23, 2012

    Jemand überrascht, dass von Krishna keine Inhalte kommen?

  263. #265 MJ
    Dezember 23, 2012

    @ axel

    Nicht sehr. Ich verstehe nicht, warum er nicht einfach verlinkt, wo er das her hat oder konkret eine Kritik formuliert, sondern lieber x-mal dasselbe sagt. Er kann ja nicht ernsthaft davon ausgehen, dass das allein deshalb stimmt, weil er sich das so denkt, oder?

  264. #266 axel
    Dezember 23, 2012

    Ich verstehe nicht, warum sich überhaupt noch jemand mit ihm unterhält. :roll:

    Zu meiner Entschuldigung: :oops: Morgen ist Heiligabend

    PS: :lol:

  265. #267 MJ
    Dezember 23, 2012

    Naja, in dem speziellen Fall, weil ich dachte, er hat das tatsaechlich irgendwo her. Normalerweise, wenn er hier was sagt, findet man’s auf WUWT, aber in dem Fall weiss ich nicht, woher das kommt.

    Ich glaube, er hat da einfach ein Adaptationsargument in den falschen Hals gekriegt. Das ginge irgendwie so: zur Minimierung klimawandelbedingter Kosten sollte man nicht Regionen in oekonomisch relevante Taetigkeiten involvieren, die durch Klimawandel vermutlich besonders betroffen sein werden. Und das wird dann stillschweigend auf bereits existente Ballungsraeume ausgedehnt. Das sind diese Coase- oder pseudo-Coase-Argumente, wie man sie bei Steven Landsburg und die hard-Libertaeren findet: ‘Meeresspiegelanstieg ein Problem? Dann einfach New York ins Landesinnere verlegen. Die meisten Haeuser werden ohnehin neu gebaut. Wenn wir Emissionen besteuern, vermindern wir die Anreize dafuer und die Kosten werden hoeher sein als mit globaler Erwaermung.’ Aber ich glaube nicht, dass Krishna sowas liest. Dann ist ihm ausserdem aufgefallen, dass man fuer dieses Argument die Realitaet globaler Erwaermung akzeptieren muesste. Und deshalb ist daraus irgendwas mit Hamburger Wohnungen daraus geworden. Oder so aehnlich. Aber wahrscheinlich hat er sich das einfach nur ausgedacht, ansonsten koennte er ja einfach die Quelle verlinken.

    Und natuerlich, um das Argument zu bestaetigen: :)

  266. #268 MJ
    Dezember 23, 2012

    P.S.: Dass Krishna reine Schadenkosten nicht vom Ergebnis einer Kosten-Nutzen-Rechnung auseinanderhalten kann, hat er interessanterweise mit Joe Romm gemeinsam.

  267. #269 Klimarealist
    Dezember 23, 2012

    @GHoffmann
    Bitte mal prüfen, 3 Kommentare von mir liegen im Spam.

  268. #270 Klimarealist
    Dezember 23, 2012

    @MJ

    Ihr Gedanke ist mir klar, aber ich glaube nicht das er stimmt.

    Sie sollten eben nicht glauben, das führt zu nichts.
    Ist eine Frage der Logik. Da muß man nicht verlinken, da darf man selber drauf kommen.

    P.S.: Dass Krishna reine Schadenkosten nicht vom Ergebnis einer Kosten-Nutzen-Rechnung auseinanderhalten kann

    Dümmliches Geschwafel, einfach mal geradeaus denken, sich einen simplen Dreisatz ausdenken und gut ist.

    @axel
    immer noch nicht fertig mit Provozieren ?

    Nichts desto Trotz allen ein frohes Weihnachtsfest, Stress- und Streitfrei.

  269. #271 MJ
    Dezember 23, 2012

    @ Krishna

    Nein, Sie koennen eine Frage nach wirtschaftlichen Folgen eines bestimmten Verhaltens nicht durch “Logik” und “Deisatz” beantworten. Was ist denn das fuer ein Unsinn? Sie glauben ehrlich, man kommt in der Wirtschaft mit Mittelschulwissen aus? Jeder kann herkommen, irgendwas behaupten und dann sagen, das sagt einem qusi der Hausverstand. Das besagt nichts.

    Verlinken Sie Ihre Quelle oder praesentieren Sie Ihre Rechnung. Keine Ausreden mehr.

  270. #272 axel
    Dezember 23, 2012

    Klar, Krishna, das ist schon verdammt provokant, von dir Aussagen mit Inhalt einzufordern. Da hat die Gans plötzlich nix mehr zu schnattern.

    Also schöne Feiertage und hab Verständnis, wenn ich dich jetzt wieder ignoriere. Es ist halt immer Zeitverschwendung ohne Erkenntnisgewinn.

  271. #273 MJ
    Dezember 24, 2012

    Einen ganz WUNDERBAREN Heilgabend-Tag!!! Zur Vorfreude aufs Fest hier Prinzessin Leia, wie sie feierlich zum galaktischen Weihnachtsfest singt:

    https://www.youtube.com/watch?v=VXcb7VPw59s#t=1m42

    Ist das nicht erderwaermend?

  272. #274 Günther Vennece
    Dezember 24, 2012

    Auch ich wünsche allen schöne Feiertage und einen erfolgreichen Warenaustausch.

  273. #275 axel
    Dezember 24, 2012

    @ MJ

    GEMA brachte Leia hierzulande zum Erstummen. Dann eben besser Tom Waits:

    http://www.youtube.com/watch?v=OOlkX4Ly1cw

    Frohes Fest

  274. #276 axel
    Dezember 24, 2012

    Test:

    [youtube=http://www.youtube.com/watch?v=OOlkX4Ly1cw]

  275. #277 klimaketzer
    Dezember 24, 2012

    Frohe Weihnacht auch den Klimaschützern.

  276. #278 MJ
    Dezember 24, 2012

    @ axel

    Da verpassen Sie zwar was, aber die Welt geht davon nicht unter. In so einem Falle verlinke ich einfach wieder das Video, wie ein Klimaskeptiker ein Kondom anlegt:

  277. #279 klimaketzer
    Dezember 24, 2012

    Und noch eine Zugabe

  278. #280 axel
    Dezember 25, 2012

    @ Gunnar Innerhofer

    Oh je, ist es so schwer, den Wert der Klimasensitivität für 2xCO2 vom Erwärmungswert im Jahr 2100 zu unterscheiden? Von was sprach denn der Kommentator, auf den ich antwortete???

    Nächstes Mal einfach zuerst richtig lesen, bevor du schreibst. Ich denke, die Zensur lässt dort meine Richtigstellung nicht erscheinen, vielleicht solltest du dort deine Entschuldigung veröffentlichen.

  279. #281 Günther Vennece
    Dezember 26, 2012

    Die totale Niederlage für alle Klimaleugner und EEG-Hasser ist eingetreten:die vollständige und kostengünstige Versorgung unseres Landes mit Erneuerbaren Energien ist möglich:

    http://www.photovoltaik.eu/heftarchiv/artikel/beitrag/endlich-belastbare-zahlen-_100009701/86/?tx_ttnewsbackCat=225&cHash=2b8cf27a982e6de087492eb6159bf8e9

    Damit haben sich wieder einmal alle diejenigen als Dummschwätzer erwiesen, die immer versucht haben, die Erneuerbaren als ineffizient und teuer zu diffamieren.

    Mein Rat. Fortan einfach den Mund halten, dann wird eure Dummheit nicht so offensichtlich. :-) :-) :-)

  280. #282 Rahmhuber
    Dezember 26, 2012

    “Mein Rat. Fortan einfach den Mund halten, dann wird eure Dummheit nicht so offensichtlich.”

    Diesen Rat moechte man so, direkt an sie zurueckgeben. Sie finden sicher noch mehr solcher “wuensch dir was ” Artikel der selben Lobby.

  281. #283 kai
    Dezember 26, 2012

    vennecke, wieder einmal total übergeschnappt vor eeg- und klimawahn! merkst du denn nicht, dass die meisten ratten dein sinkendes schiff schon verlassen haben? dass du dich traust, so einen unsinn überhaupt von dir zu geben deutet auf ein schweres depersonalisationssyndrom hin.

  282. #284 axel
    Dezember 26, 2012

    Ein Übersichtsartikel von Laken zu galactic cosmic rays, forbush events, Wolken, Svensmark und dem Stand der Dinge bis heute. Ein unbedingtes Muss für alle Svensmarkfans:

    http://www.swsc-journal.org/index.php?option=com_article&access=standard&Itemid=129&url=/articles/swsc/full_html/2012/01/swsc120049/swsc120049.html

    Conclusions
    In this paper we have examined the evidence of a CR-cloud
    relationship from direct and indirect observations of cloud
    recorded from satellite- and ground-based measurement techniques.
    Overall, the current satellite cloud datasets do not provide
    evidence supporting the existence of a solar-cloud link.
    Although some positive evidence exists in ground-based studies, these are all from highly localized data and are suggested to operate via global electric circuit based mechanisms: the effects of which may depend on numerous factors and vary greatly from one location to the next. Consequently, it is unclear what the overall implications of these localized findings are. By virtue of a lack of strong evidence detected from the numerous
    satellite- and ground-based studies, it is clear that if a solarcloud link exists the effects are likely to be low amplitude and could not have contributed appreciably to recent anthropogenic climate changes.

    PS:
    Wenn es keine Korrelation gibt, einfach den Svensmark ranlassen, der pickt so lange in den Daten herum, bis er in einer Teilmenge doch noch eine findet. Langsam wird mir klar, warum er bei CLOUD nicht mitmachen durfte, der Mann ist zu unkritisch gegenüber seinen Ideen.

  283. #285 Günther Vennece
    Dezember 26, 2012

    Wie nicht anders zu erwarten sind die Klimaleugner und EE-Hasser nun völlig sprachlos und können außer nichtssagenden Sprechblasen nicht weiter von sich geben.

    Wie schon gesagt: ihre Niederlage ist total! :-) :-) :-)

  284. #286 Günther Vennece
    Dezember 26, 2012

    Der beste Witz des Jahres!

    “Open letter to UN Secretary-General: Current scientific knowledge does not substantiate Ban Ki-Moon assertions on weather and climate, say 125-plus scientists.”

    Das “Who is Who” der Unterzeichner bietet wieder eine ausgezeichnete Grundlage dafür, wer in der Szene der Klimawissenschaft ernst zu nehmen ist und wer nicht: Die Unterzeichner sind offensichtlich ausnahmslos Spinner und/oder Ganoven, allen voran:

    Monckton, Ball, Singer, Carter, Clark, Labohm, usw. usw.

    Wer also in der Diskussion noch nicht so bewandert ist, hat hier eine eindrucksvolle Liste derjenigen, denen man in der Klimadiskussion keinen Glauben schenken kann, weil sie einfach schon zu oft der platten Lüge und Täuschung überführt worden sind.

  285. #287 Günther Vennece
    Dezember 26, 2012

    Die Klimaleugner-Clowns behaupten immer wieder – natürlich auch wie üblich wahrheitswidrig – dass die Zahl ihrer Anhänger steige, während die Anzahl der AGW-Vertreter im Abnehmen begriffen sei.

    Das Gegenteil lässt sich leicht beweisen: Ein “Duell” Al Gore gegen den Gewohnheitslügner Anthony Watts verlor Letzterer sage und schreibe 1 : 1000!

    “Al Gore’s Climate Reality Project held its second annual 24 Hours of Reality broadcast today, with live online presentations about climate change from all 24 time zones. The event started at 8 p.m. EST on Nov. 14 and had attracted 3.2 million online viewers as of its halfway point on Thursday morning.

    At the same time, the climate-change doubting site Watt’s Up with That held its own online event, featuring 24 hours of live broadcasts intended as a “counterpoint” to Gore’s event. As of 10 a.m. the morning of Nov. 15, the event had attracted about 9,000 viewers. (Update 11/15/12, 8 p.m.: As the 24-hour events concluded, the Climate Reality Project broadcast had exceeded 15.7 million views. The Watts Up with That broadcast totaled just over 16,000.)”
    http://www.mnn.com/earth-matters/climate-weather/stories/what-if-climate-change-doubters-held-a-debate-and-nobody-came

    Tja, die Realität ist für die Klimaleugner ein Terrain mit vielen Klippen und Untiefen, an denen sie immer wider kläglich Schiffbruch erleiden. :-) :-) :-)

  286. #288 kai
    Dezember 26, 2012

    vennece, deinen mist glaubst doch nicht einmal du selbst (so verdorben kann man gar nicht sein). du argumentierst auf eine weise, wie man es offenbar in der stasi gelernt hat (betonkopf, stur, betonkopf, stur, “vorwärts immer, rückwärst nimmer”). ich wünsche dir ein erfolgreiches jahr 1969

  287. #289 Günther Vennece
    Dezember 26, 2012

    Ist er nicht niedlich in seiner Hilflosigkeit, der kai?

    In der Sache hat er nichts entgegen zu setzen, deshalb ergeht er sich wie gewohnt in allgemeinen Schimpftiraden. Erbärmlich, wirklich erbärmlich. :-) :-) :-)

  288. #290 Klimarealist
    Dezember 26, 2012

    test

  289. #291 axel
    Dezember 26, 2012

    Seid lieb zueinander, es ist Weihnachten.
    Frohes Fest und futtert nicht so viel.

  290. #292 MJ
    Dezember 27, 2012

    In den letzten Tage hat ja in Skeptikerkreisen eine Art Essai irgendeines Musikwissenschafters an irgendeiner Uni die Runden gemacht, in dem dieser seiner Meinung nach eine moralische Grundlage liefert, die Todesstrafe ueber Klimaskeptiker auszusprechen.

    Haetten wir das also auch besprochen. Mir ist nicht klar, warum die Aeusserung eines Musikwissenschafters diesbezueglich von Belang sein soll. Ausserdem wird gemutmasst, dass sich ein paar Seiten – etwa desmogblog – davon distanzieren sollen. Warum? Weil der Musikwissenschafter auf eine Liste von Skeptikern auf desmogblog verlinkt hat. Kraft dieser Verlinkung ist diese Liste nun offenbar eine “schwarze Liste” von Todeskandidaten, oder so, voellig aunabhaengig davon, dass desmogblog mit diesem Essai nichts zu tun hat.

    Was mich unabhaengig davon zur Frage fuehrt: Was hat es mit dieser Liste auf sich? Ich meine, jeder weiss, dass es Klimaskeptiker gibt. Aber in manchen Ecken ist das schon zu einer Art Wissenschaft geworden. Also habe ich mir die Liste auf desmogblog angesehen. Erstens war ich ueberrascht, dass weder Nordhaus noch Tol darauf zu finden ist. Wer drauf ist, ist Don Boudreaux, der vor allem durchs “Café Hayek” bekannt ist. Also ein echter “libertarian” und oekonomischer “Oesterreicher”, Prof an der GMU (wo sonst), und nach etlichen Blog-Diskussionen zu allen meoglichen Themen (v.a. Makro) wohl einer der unsymathischsten Menschen, die zur Zeit bloggen. Sein “stance on climate change” ist folgendermassen angegeben:

    “Those of us who recognize these important benefits of capitalism . . . are reluctant to yield power to governments to tackle global warming. . . . [I]t’s a perfectly legitimate stance for truly reasonable people to conclude that the best policy regarding global warming is to neglect it — and let capitalism continue to make us healthier and wealthier.”

    Erstens faellt auf, dass darin explizit ueberhaupt kein “stance” zu AGWvorgebracht wird, dieser aber implizit anerkannt wird. Bitte ein Kommentator hier, der das eventuell durschaut: Wo, in diesem Absatz bringt Boudreaux Zweifel am AGW zum Ausdruck? Schliesslich wird er ja als Klimaskeptiker bzw einer ihrer Schergen gefuehrt, nicht als Kapitalismus-Sklave oder so.

    Dann Robert Mendelsohn. Das ist interessant, weil er tatsaechlich auf dem Gebiet, dass sich mit oekonomischen Folgen des Klimawandels beschaeftigt, publiziert (Joe Romm hat ihn auch schon fertig gemacht, nein, MIT CAPS LOCK ZERMALMT, UUUUUUUUUUAAAAHH…). Sein “stance on climate change”:

    “Although Mendelsohn believes in human caused climate change, he believes it is to expensive to increase regulations on carbon emissions:

    “Economists have long argued that stabilizing greenhouse gases at 550 ppm is not efficient because the costs far outweighed the benefits.”

    “Aggressive near-term policies lead to abatement costs that outweigh the avoided future climate damages. Strict abatement policies should be delayed into the future as damages increase. Only modest control programs are warranted in the near term.” [5]

    Mendelsohn contributed to a report that concluded “There is broad scientific agreement on many fundamental aspects of how human activities contribute to changes in the Earth’s climate. The radiative effect of increased levels of CO2 is well established.”

    D.h. nicht einmal desmogblog selbst glauben, dass er AGW bezweifelt, dennoch geben Sie ihn in einer Skeptikerliste, wohl weil sie ihn als Teil einer groesseren Skeptikermaschinerie sehen – allerdings ohne das wiederum zu substanziieren. Was macht also Mendlssohn falsch? Er bezweifelt noch nicht einmal, dass man etwas unternehmen sollte, aber er bezweifelt, dass aggressive Massnahmen zur Treibhausgasemissionsreduktion wirtschaftlich kontraproduktiv waeren (im Vgl. zum Alternativszenario.) Spezifisch heist das auf desmogblog: er ist kritisch gegenueber dem Stern Review, was offensichtlich zu einer Art Lackmus-Test geworden ist, ohne dass jemals argumentiert worden waere warum.

    Ohne das wieder im Detail zu eroertern: es ist gezeigt worden, dass die relativ starken Konklusionen des Stern Reviews sich im grossen und ganzen auf seinen niedrige soziale Diskontsatz zurueckfuehren lassen. Das hat genau NICHTS mit Klimawandel per se zu tun. Und es herrscht in der Literatur selbst nicht der geringste Konsens, wie damit umzugehen ist. Meine zweite Frage also: liege ich mit folgenden Annahmen zu der Frage, was mittlerweile als Skeptiker zaehlt, richtig?:

    a) Wer auch immer den Stern Review kritisiert, und warum auch immer
    b) Wer auch immer sich dem inexistenten Konsens nicht anschliesst (der vermutlich stillschweigend daraus geschlossen wird, dass einer bezueglich AGW besteht), wie man mit AGW umgehen soll

    Die, die 80 dollar/tCO2e fordern glauben, dass die, die 30 dollar/tCO2e fordern, Klimaskeptiker sind – und dass, wo der einzige Unterschied im Diskontsatz (oder in der Wohlfartsfunktion, oder in der Gewichtung von “risk aversion” etc.) liegt, und nicht, was AGW-Effekte betrifft? Ich meine, welche Schraube sitzt den da locker? Was genau soll Ziel dieser Unternehmung sein, als die Gruppe derer, die eindeutig Massnahmen gegen Emissionen fordern, kuenstlich zu verkleinern und damit reale Massnahmen eher weniger wahrscheinlich zu machen? Und das beschraenkt sich nicht auf desmogblog: Eli Rabett, grist, und Skeptical Science gehen von aehnlichen Praemissen aus, und ich verstehe nicht warum. Weder rein argumentativ, noch was das Vorantreiben der oeffentlichen Debatte anbelangt, macht das irgendeinen Sinn: man tut sich nichts Gutes, wenn man behauptet, den Konsens wiederzugeben, wenn man sich weigert, einen Dissens zu kommunizieren uns stattdessen unausgesprochen einen ganz offensichtlich ideologischen Standpunkt verstritt (was OK ist, aber das kann man sich und seinen Lesern ja eingestehen…). “Skeptiker” wird da zu einem voellig inhaltsleeren Konzept.

    Die Liste ist hier:

    http://www.desmogblog.com/global-warming-denier-database

    P.S.: Ich habe nicht ueberprueft, ob Boudreaux oder Mendelsohn irgendwo Deftigeres geaussert haben, das Sie als Klimaskeptiker ausweisen wuerde, sondern bin einfach davon ausgegangen, dass desmogblog den staerksten TobaK zitieren…

  291. #293 MJ
    Dezember 27, 2012

    Und à propos sozialer Dikontsatz, ein neues Rff-Arbeitspaper von 12 Oekonomen (von Arrow bis Weitzman) zum Thema (“How Should Benefits and Costs Be Discounted in an Intergenerational Context? The Views of an Expert Panel”):

    http://www.rff.org/RFF/Documents/RFF-DP-12-53.pdf

  292. #294 Dr. W
    Dezember 27, 2012

    Schlechte Nachrichten: In Japan wird wieder hinzugebaut, jene> und jene Sicht außer Acht lassend.

    MFG
    Dr. W

  293. #295 Dr. W
    Dezember 27, 2012

    Schlechte Nachrichten: In Japan wird wieder hinzugebaut, jene und jene Sicht außer Acht lassend.

    MFG
    Dr. W

  294. #296 Dr. W
    Dezember 27, 2012

    Schlechte Nachrichten: In Japan wird wieder hinzugebaut, jene und jene Sicht außer Acht lassend.

    MFG
    Dr. W

  295. #297 Dr. W
    Dezember 27, 2012

    Schlechte Nachrichten: In Japan wird wieder hinzugebaut, jene und jene Sicht außer Acht lassend.

    MFG
    Dr. W

  296. #298 Dr. W
    Dezember 27, 2012

    PS @Mod: Hat nun geklappt, bitte die ersten drei Kommentare löschen, da-anke. Diesen gerne auch. – Puh!

  297. #299 E-O
    Dezember 27, 2012

    @MJ
    Auch wenn ich es anschließend wieder bereue…….seufz.

    Der ” irgendeines Musikwissenschafters” ist kein unbeschriebenes Blatt…..denn gewöhnlich macht er einen auf “Multikulti-Orwell-Neusprech-Fanatiker” und ist in Österreich ziemlich bekannt. Naja…..und bei Forderungen von “Todestrafen für Blashemie” für Ungläubige, kann man schon mal ans Mittelalter oder nachfolgende schwarze Kapitel der Menschheit denken.

    Skeptiker…….der thumbe Pöbel (Venn im Eck) brauch sein Feindbild für sein Seelenheil…….wie auch die vom Verfassungsschutz geleitete rechte Szene für die Linken…….solange die sich miteinander beschäftigen, fangen se nicht an die eigentliche Systemfrage zu stellen.
    Wer nicht zu 108% für uns ist….der ist gegen uns und gehört gefälligst vernichtet. (Seil, Kugel, Feuer, Gas…….man sollte mal ne Studie machen, welche Vernichtungsmethode am nachhaltigsten und energieeffizientesten ist).

    Tja, der Mensch brauch eben seine Hobbys……und sei es der virtuelle Gladiatorenkampf……..Hauptsache der Kaiser kann seinem Volk ein großes Schauspiel liefern.
    And the Winner is?
    Einfach der Spur des Geldes folgen.
    E-O……..au Backe, gleich gibbet wieder Prügel

  298. #300 Klimarealist
    Dezember 27, 2012

    @Vennecke

    Wie nicht anders zu erwarten sind die Klimaleugner und EE-Hasser nun völlig sprachlos und können außer nichtssagenden Sprechblasen nicht weiter von sich geben.
    Wie schon gesagt: ihre Niederlage ist total!

    Wenn nicht gleich jeder auf den Furz eines Deppen reagiert heißt das mit nichten, dass eine Niederlage Grund für Schweigen ist, nein, peinliche Berührung über soviel verbreiteten Unsin in wenigen Zeilen ist die Ursache – also kein Grund stolz zu sein, nein, im Gegenteil, die eigene Dusseligkeit zu hinterfragen ist angesagt.
    Auf denn, fangen Sie an.
    :D

  299. #301 axel
    Dezember 27, 2012

    @ MJ

    Auf den australo-austrichen Musikprofessor geht ja gerade ein wahrer shitstorm nieder, eine mediale Hinrichtung quasi ;-)

    Zu der Liste:
    Ihr Hinweis auf Mendelsohn ist wirklich interessant. Wer “verdient” es, auf dieser Liste aufgeführt zu werden?
    Ich persönlich würde sagen, alle die, die mit gewissen thinktanks und bestimmten Geldern in Verbindung stehen. Ein Auftritt auf einer Heartland-Konferenz und ein Beitrag im Auftrag von API reicht für meinen Geschmack nicht aus. Obwohl es natürlich ein gewisses Geschmäckle hat und solche Auftritte geeignet sind, den eigenen Ruf zu beschädigen oder zu ruinieren (womit wir wieder beim Musikprofessor wären).

    Die Empörungsmaschinierie bei EIKE läuft etwas unrund:
    Heute morgen stand noch ein Artikel von Limburg da (der ebenfalls auf der “Todesliste” gemeinsam mit Lüdecke und Lüning geführt wird). Netterweise direkt mit Email-Adresse des Musikprofessors und der Forderung, Desmogblog und andere müssten sich öffentlich entschuldigen, weil der Text des Musikers trotz Löschung leider immer noch im Netz zirkuliere.

    Jetzt ist dieser Artikel durch einen Text von Watts ersetzt worden. Man lobt nun die Geistesgegenwart, dass der gelöschte Text rechtzeitig gespeichert worden ist und von diversen Skeptikern weiterhin zur Verfügung gestellt wird.

    Oh, ich glaube, das wird noch lustiger werden.

  300. #302 E-O
    Dezember 27, 2012

    @Günni
    Mal davon abgesehen das normale Menschen am zweiten Feiertag was besseres zu tun haben als hier zu gucken, wat Du wieder an Schmonz loslässt……kann ick da nur eins sagen.

    Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

    Na rate mal, was so ein Institut am Ende für ne Studie macht?
    Dat Dingens kenn ick schon…….und habs zu den anderen Studien gepackt, die auch ne 100% billige EE-Vollversorgung suggerieren…….zum Altpapier gepackt, denn als Klopapier isses leider ungeeignet.
    E-O……..Günni, wie er lebt und leidet

  301. #303 axel
    Dezember 27, 2012

    Hallo E-O,

    letztens haben Sie noch berichtet, Sie wären mit Schnee schippen beschäftigt. Warum gibt’s jetzt keine Wetterberichte mehr?

    Apropos Musikprofessor: Ist man als Skeptiker bei seiner Empörung genau so wählerisch und einseitig wie bei der Auswahl von wissenschaftlichen Ergebnissen? Ich fände es nur dann glaubwürdig, wenn man sich zuvor auch irgendwann mal kritisch zu Dingen wie diesen geäußert hätte: https://www.youtube.com/watch?v=PWVFHJUYVcE

    Ah, sorry, ich vergaß: Todesdrohungen gegen Klimaforscher sind ja was anderes, da muss man sich nicht äußern.

  302. #304 E-O
    Dezember 27, 2012

    @Axel

    Demagogen aller Länder, vereinigt Euch.
    Die Sonne dreht sich um die Erde, wer das leugnet, gehört auf den Scheiterhaufen oder vom Rand der Erdscheibe geworfen.
    Basta
    Hat jemals ein Skeptiker die Erschießung von El Gore gefordert?…….hihi, dann würde bei Euch hier die Protestwelle samt Lichterkette die Runde machen.
    Nee, ein Universitäts-Professor im aktiven Dienst darf ja den Tod seiner Gegner öffentlich fordern……und wer sich darüber aufregt, ist selber Schuld oder übertreibt Maßlos.
    Ach übrigens, dieser Typ hat nebenbei auch Physik studiert………

    Und Du wunderst Dich immer noch, das wir Euch Klimahypern immer weniger über den Weg trauen, wenn solche “Kaputten” eben mal so ein paar Leute für die “gerechte Sache” killen wollen?

    Nun ja, Moral ist halt nich so eure Sache, gelle.
    E-O

  303. #305 E-O
    Dezember 27, 2012

    @Axel
    Wetter…..
    Bin gerade dabei die 128 Kältetoten in Russland zu bedauern……..fallste plötzlich und unerwartet doch mit den deutschen Wärmerekord ins Haus fällst.

    Merke…….Wärme is AGW…….und Kälte is Wetter, oder auch Folge des AGW……und wenn der Hahn kräht auf den Mist, sieht olle Axel dat auch als Beweis der Klimakatastrophe.

    Boah eyh……ick kann Euch ja schon perfekt simulieren, so leicht durczhschaubar seid ihr.

    Grins…… und ab in den Keller
    E-O

  304. #306 axel
    Dezember 27, 2012

    @ E-O

    “Und Du wunderst Dich immer noch, das wir Euch Klimahypern immer weniger über den Weg trauen”

    Aber, aber, wer wird “uns” denn in einen Topf werfen mit einem abgedrehten Musikprofessor? Dabei sind wir doch wahre moralische Autoritäten, erinnerst du dich noch an unsere Kritik an Peter Gleick hier? Nee, wir legen die Latte an unseresgleichen recht hoch.

    Wie sieht’s bei euch aus? Uns war ja Alec Rawls Leak ziemlich egal, aber ist er nicht einer von euch? Darf man das? Todesdrohungen an Klimaforscher haben die Skeptikerszene nie interessiert, das waren offensichtlich immer wirre Einzelgänger, keine Zugehörigen eurer Gruppe. Ah, doch, einmal wurden Todesdrohungen thematisiert, es wurde auf Skeptikerblogs eingehend diskutiert, ob ein oder zwei Schreiben als Todesdrohungen gewertet werden können oder ob man diese zu solchen aufgeblasen hat. Bin echt beeindruckt von so viel moralischer Autorität.

    PS:
    Niemand fragt, was wir vom Text des Musikprofessors halten. Warum auch, die Antwort sollte jedem klar sein.
    Die gerechte Strafe sollte die sein, dass er sich seinen akademischen Ruf restlos ruiniert hat. Sollte gelungen sein.

    PPS:
    ‘Fragt doch mal Al Gore, ob bzw. wie viele Todesdrohungen er schon erhalten hat. Uns regt das nicht auf, das ist (leider) inzwischen schon fast normal geworden. Ihr seid echt Mimosen.

  305. #307 axel
    Dezember 27, 2012

    @ E-O

    Moment, niemand von uns hat je die momentane Wärme thematisiert. Ich bin nur immer amüsiert, wie viele Skeptiker regelmäßig (meist im Winter) über ihre Erfahrungen mit Kälte und Schnee berichten, und kaum ist es mal warm, schweigen sie alle. Wollte nur mal von dir als Betroffenem hören, ob du eine Erklärung für dieses Verhaltensmuster hast.

    PS:
    Gestern bei WUWT gelesen: Zwei Drittel (oder war’s mehr?) der USA sind gerade von Schnee bedeckt!!!

  306. #308 E-O
    Dezember 27, 2012

    @Axel-Schamhaar
    Hmm, helf mir auf die Sprünge, wer hat welchen Klimaforscher mit den Tod bedroht, ick bin da anscheinend nicht auf dem Neusten.

    Tazit
    “”"Die gerechte Strafe sollte die sein, dass er sich seinen akademischen Ruf restlos ruiniert hat. Sollte gelungen sein.”"”"

    Bist Du Dir da so sicher?
    Immerhin ist er Meister des Multikulti……Lupenreiner Antirassist…..Neusprech-Spezialist………denkst Du etwa, dem passiert irgendwat?
    OK….ick werd dat mal weiter verfolgen, bin echt gespannt, wat da am Ende an (Nicht)Strafen kommen wird.

    Weeßte, hast Dir mal die Begründung der “Einführung der Todestrafe für Klimaleugner” durchgelesen?
    Er beruft sich auf Euern Klima-Konsens…….und schiebt damit jeden Klimaskeptiker die hypotetische Schuld an zukünftige Klimatote in die Schuhe und rechtfertigt somit seine Forderungen……..und beruft sich auch noch rotzfrech auf die “Redefreiheit”.
    Ok, wenn uns einige Hyper die Krätze an den Hals wünschen, Schwamm drüber…….is man ja schon lange gewöhnt von euern Schreihals hier……..aber es gibt eben Grenzen, da werd auch ick mal Sauer.

    Mit den CO2-Wahn kann man wahrscheinlich jeden Schwachsinn ungestraft fordern…….wollteste mir etwa das verklickern?
    E-O

  307. #309 E-O
    Dezember 27, 2012

    Ach Axel….darf ich Dich noch an den Hitzesommer 2003 erinnern…und den folgenden medialen Shitstorm?
    Klimaforscher warnen….Brandenburg wird Wüste oder Steppe……im nächsten feuchte Sommerjahr, sollten wir plötzlich so ne Art Subtropen werden…….Winter sollte es auch keine richtigen mehr geben, bis dann plötzlich ganz Deutschland im Schnee ersoffen ist………punktgenau lieferte das PIK ne Studie, das der Klimawandel auch für kalte Winter sorgen kann……..angeblich müssste es heute global viel Wärmer sein…….bis dann ein paar schlaue Forscher die Aerosole als Kälemittel indentifiziert haben…….sorry, für mich als Laie ist diese Eierei kaum noch ertragbar.

    PS. Der mediale Shitstorm 03/04 hatte mich damals angeregt, mich mal etwas näher mit den Zeuch zu beschäftigen…….und was ich da fand, gefiel mir echt nicht.
    E-O

  308. #310 axel
    Dezember 27, 2012

    Ich lausche gebannt den moralischen Instanzen bei EIKE, direkt bei Kommentar #2 fündig geworden:

    “Ich glaube der Herr Professor möchte nur möglichst schnell an einen Behindertenausweis kommen.”

  309. #311 axel
    Dezember 27, 2012

    “jaja, so ticken sie, die agw Zeitbomben.”, schreibt Gunnar, der anscheinend völlig vergessen hat, dass er hier schon manche erschießen wollte. Sorry, Gunnar, dass das jetzt noch mal thematisiert wird, die Erinnerung kam nur wieder hoch.

  310. #312 MJ
    Dezember 27, 2012

    @ E-O

    “in Österreich ziemlich bekannt” ist halt noch immer nicht unbedingt ueber der Wahrnehmungsgrenze – das gilt etwa auch fuer Werner Faymann (genau, der Bundeskanzler). Nur, weil irgendwo irgendwer etwas sagt, ist es noch nicht relevant, vor allem wenn er von der gesamten “AGW-Szene” im Internet ignoriert wird. Der Hype ist ein reines Skeptiker-Phaenomen. Ich habe nicht die geringste Ahnung, ob der Mulitkulti ist – wo haben Sie das her? Sicher, dass Sie da nicht einfach beliebig Anti-links-Vokabular fallen lassen, weil sie “links” wirklich echt nicht ab koennen, und nichts weiter? Und ich hoffe, wir sind alle Anti-Rassisten – was sind Sie denn etwa, wenn Sie meinen, das als Spottwort verwenden zu koennen?

    @ axel

    Ein Vortrag bei Heartland ist sicherlich ein ordentlicher Fehltritt (was ist API?). Aber sein Vortrag dort ist lediglich eine Zusammenfassung, warum stringente Emissionstarget recht teuer waeren, er bezweifelt AGW auch dort nicht (ich verlinke das Video nicht). Mir ist das schon klar mit ueblen Think Tanks und so, und ich finde es ja auch bloed, dass er sowas tut; nur meine ich, dass jemand, den man in die “global warming skeptic”-Ecke stellt, vielleicht auch irgendeine Skepsis diesbezueglich geauessert haben und nicht einfach nur den falschen Umgang gepflegt haben sollte. Und wenn ein Hinweis besteht, dass er von Heartland finanziert wird, dann sollte dieser dargelegt und nicht vage angedeutet werden. Vor allem, wenn bei den Listenfuehrern gleichzeitig nicht das geringste Bedurfnis besteht, seine Beitraege zur Literatur inhaltlich zur Kenntnis zu nehmen bzw. sein privater Umgang als Ausrede dient diese generisch abzulehnen. Den Mist kennen wir von Tol (GWPF!), Nordhaus (Lindzen!), und selbst Weitzman (kritisiert Stern!), und ich wuesste nicht warum man nicht etwa auch von Storch reinnehmen sollte bei einem Kriterienkatalog, in dem jede Naehe zu Skeptikern schon eine gemeinsame Agenda impliziert, ob jetzt eine nachweisbar ist oder nicht. Irgendwo sollte man eine klare Linie ziehen, ob jemand nun Skeptiker ist oder nicht (jetzt ganz unabhangig von dieser Liste, wie gesagt, Nuccitelli etwa hat ja auch eine mit Tol drauf, der – Ueberraschung! – meint, CO2 sei ein Treibhausgas!!!11!1!! Wie bloed geht’s eigentlich noch?) – und ob er Skeptiker ist oder nicht, schein ein ganz gutes Kriterium zu sein, dass eben mehr und mehr verwischt wird zugunsten einer Definition, in der jeder, der das Problem nicht draengend genug sieht – nach nicht naher eroertertem Empfinden – eine Skeptiker wird.

  311. #313 E-O
    Dezember 27, 2012

    @Axel
    Anstatt Dich auf Gunnar zu werfen, lies doch erstmal den Schrott…
    “”"”Falls eine Jury von hinreichend qualifizierten Wissenschaftlern schätzt, dass ein existierender GW-Leugner schon jetzt mit hoher Wahrscheinlichkeit (sagen wir mal 95%) den Tod von über einer Million Menschen in der Zukunft verursacht hat, sollte er/sie zum Tode verurteilt werden. Das Urteil würde dann in lebenslänglich umgewandelt, wenn der Angeklagte seinen Fehler zugibt, echte Reue zeigt UND signifikant und konstruktiv an langzeitlichen Programmen mitarbeitet (aus dem Gefängnis heraus), um die Folgen von GW zu reduzieren – unter Verwendung von vielen der Methoden, mit denen zuvor die Leugnung verbreitet worden ist. Am Ende dieses Prozesses würden einige GW-Leugner ihren Fehler niemals zugeben und als Konsequenz hingerichtet werden. Vielleicht ist das der einzige Weg, die Übrigen von ihnen zu stoppen. Die Todesstrafe wäre hinsichtlich der enormen Zahl von geretteten Leben in der Zukunft gerechtfertigt.”"”"”"

    Hätte auch ganz gut, mit etwas anderen Fachbegriffen, vor ein paar hundert Jahren von einen eifrigen Kirchenvetreter geäussert werden können.

    WIDERRUFE Du Schwein…….bin gespannt, wann es die ersten Lager gibt, wo man konzentriert die Klimaleugner umerziehen oder effizent killen kann.
    Aber nee, Du beliebst lieber Gunnars süffisante Bemerkung als Aufhänger Deines Ablenkungsmanövers zu benutzen.
    Sach mal…..haste zu Weihnachten kein vernünftiges Geschenk bekommen oder hat Dich Deine Familie vor die Tür gesetzt……..oder noch schlimmeres?
    E-O

  312. #314 Gunnar Innerhofer
    Dezember 27, 2012

    stimmt axel, so od. so änliches werde ich hier wohl mal abgelassen haben, in einem hysteriker forum am ende der welt…:-)
    auf meiner homepage od. so würde ich eher schreiben, man sollte gewissen klimaalarmisten in den arsch schießen, oder ins bein, so dass sie noch lange leiden dürfen…hohoho…take it easy und nimms nicht so ernst.

    aja, der musikheini von der uni graz. super beispiel, was agw alamisten anrichten. kommt so ein fach wildfremder daher und glaubt freilich alles, was grad seiner ideologio passend erscheint und dreht dann völlig durch. das sind eure missgeburten!

  313. #315 E-O
    Dezember 27, 2012

    @MJ
    Manchmal stellt Ihr Euch in Zeiten hyperschneller Suchmaschinen echt an wie der erste Mensch.

    Man gebe den Namen “Richard Parncutt” in die Suchmaschine der Wahl ein und gucke anschließend nach den Ergebnissen.
    Bei diesen Ergebnissen häufte sich das Wort “Rassismus”…..das man dann in die erweiterte Namenssuche einfügt.
    Anschließend sichte man das Material, das besonders von der Uni Graz vertrieben wird……..und suche sich augenblicklich einen großen Kübel.
    Also manchmal versteh ick euch echt nich…..bei Skeptikern sucht ihr doch auch alles raus, was ihm als Knüttel der Imperialisten outen könnte.
    Und ja…..bevor ick mir bezüglich diesen feinen Herren ne Meinung gebildet habe, hab ick mich erstmal weiter gebildet.

    Hyper…….Tuvalu und Bangladesch saufen ab, Extremwetterereignisse werden uns killen, die Hitze wird uns grillen, die Kälte uns dauerhaft lagerbar machen und sowieso…..wir werden alle sterben……heul.

    PS. Bezieh bitte nicht alles auf Dich, ick schere nur den Konsens über einen Kamm, der ja sogar olle Lomborg als fiesen Klimaleugner verortet.
    E-O

  314. #316 axel
    Dezember 27, 2012

    Ach, im Grunde redet immer einer irgendwelchen Scheiß in der Welt. Eine Meldung wird in den Skeptikerblogs nur daraus, weil man der Geschichte einen gewissen Spin gibt. Den, dass dieser “Musikologe” (heißt das so in Österreich?) stellvertretend wäre für alle AGW-Vertreter. Ziemlich infam, aber ich bin von den moralischen Instanzen dort nichts anderes gewohnt.

    Außerdem:
    Wenn man ihn schon zu einem Stellvertreter macht, dann wohl besser nicht für AGW, sondern für Österreich! Gunnar, der Musikprofessor, der, dessen Namen hier nicht genannt wird: Alles Menschenverachtende kommt aus Österreich!!!
    Das ist das wahre Problem!!!!!!! Alles andere ist Ablenkung, aber nicht mit mir, ich habe den Durchblick.

  315. #317 axel
    Dezember 27, 2012

    Apropos Gunnar:
    Erinnerst du dich noch an deinen Beitrag von 2011?

    PIK & Co. reden bei fast jeder Hitzewelle von den vielen Hitzetoten, 2003 war überhaupt der tödlichste Sommer in Frankreich + Umgebung, 2010 in Russland usw.
    Blöd nur, dass sie nie dazu schreiben, wie alt und krank die Opfer sind. Genau genommen müsste jeder Staat froh sein, wenn so eine “natürliche Auslese” die Pensionisten dahinrafft, denn fast nur diese sind betroffen.

    Ich sag nur: Das Problem ist Österreich. Du und dieser Musikologe, ihr seid praktisch austauschbar.

  316. #318 MJ
    Dezember 27, 2012

    @ E-O

    Sie ignorieren, was ich sage. Parncutt hat auf dem Gebiet nicht die geringste Relevanz. Er ist irgendein Typ, der etwas Saubloedes gesagt hat. Das koennte dann relevant sein, wenn a) er ein eminenter Klimawissenschafter oder Politiker waere, oder b) einen Standpunkt vertaete, der generell fuer Klimawissenschafter spricht. Beides ist nicht der Fall, soweit ich sehe. Er ist Musikwissenschafter, und hat privat Interessen, die Sie nicht moegen. Irgendwo hat einer geschrien (vermutlich auf der Achse des Juten), und sie schreien mit und flippen voellig aus, als ob nicht einfach nur ein Reissack umgefallen waere. Und nein, ich habe nicht das geringste gegen Antirassismusforschung – ich habe naemlich keine Ahnung davon, nie etwas dazu gelesen – und ich denke Sie auch nicht, abgesehen von ein paar eingeubten Schimpftiraden. Sie lesen solche Begriffe und fangen an zu geifern wie ein Pawlowscher Hund. Kriegen Sie sich wieder ein.

    Wie schwindelig muss Ihnen sein, dass Sie ausgerechnet mir schreiben, dass “wir” bei Skeptikern ja auch alles raussuchen? Jeder zweite Kommentar von mir ist gegen dieses ausgelutschte Skeptiker-Label.

    Wie Axel oben geschildert hat, suchen “wir” uns abgesehen davon eben genau nicht alles raus, wenn’s um Skeptiker geht. Beispiele sind genannt, Sie ignorieren auch das.

  317. #319 E-O
    Dezember 27, 2012

    @MJ
    “”"”Er ist Musikwissenschafter, und hat privat Interessen, die Sie nicht moegen.”"”"
    Hmm, diese “privaten” Interessen werden aber fein artig hier veröffentlicht….
    http://www.uni-graz.at/~parncutt/publications/Pa04_rassismusinmedien.pdf

    Komisch….meinste nich auch?
    Fazit: Für einen kritischen Menschen biste aber echt einseitig.
    E-O

  318. #320 MJ
    Dezember 27, 2012

    E-O

    Nein, fuer einen kritischen Menschen sind Sie extrem besessen von voellig irrelevanten Informationen. Selbst wenn der Typ zu Hause kleine Kaetzchen im Sack erschlaegt, macht des seinen Standpunkt zum Klimawandel nicht wichtiger.

    Was genau, soll aus diesem Antirassismus-Thema genau folgern, ausser dass Sie uns mitteilen wollen, dass Sie das nicht moegen? Sie haben einfach nur einen extremen Hass auf Linke, das hat mit Klimawandel nicht das geringste zu tun.

    P.S.: Ich fresse einen Besen, wenn Sie das verlinkte PDF gelesen haben, wenigstens ein paar Zeilen – sonst saehen Sie, dass es kein akademischer Beitrag ist. Oder auch nicht, weil Sie den Unterschied ziwschen Forschung und einer sozialen Initiative nicht erkennen, wenn man Ihnen Privatnachhilfe darin gaebe. Sie sind wahrschreinlich verwirrt, weil es auf der Uni-Homepage gehostet ist. Fazit: Fuer einen kritischen Menschen sind Sie auch noch wirklich daemlich.

  319. #321 Gunnar Innerhofer
    Dezember 27, 2012

    uuui, jetzt dreht der axal völlig durch.
    “alles menschenverchtende kommt aus Österreich” usw. usw. siehe oben.
    Na so doll sind wir dann doch wieder nicht, lieber “Oma Schützer”.
    Ich bleib dabei: Hitzewellen in Mitteleuropa raffen fast ausschließlich alte, kranke Menschen dahin. Natürliche Auslese wie eh und je. Was ist daran verwerflich? Es war immer so und wird so bleiben, auch wenn die Medizien es heute schafft, viele davon etwas länger “zappeln” zu lassen.

    Genau genommen sind aber die AGW Fanaten schuld, wenn Omi und Opi die letzte Hitzewelle nicht überlebten. Denn, ihr füttert dann wieder die Medien mit Jahrhundert Dingsbums Alamismus und die gierigen Trottel dort haben dann keinen Platz mehr für sinnvolle Informationen. Radio, TV usw. könnten heute druchaus rechtzeitig und mehrmals täglich gute Tipps geben, wie man sich die kommenden Tage bei Hitze zu verhalten hat. Auch das Krankenhauspersonal muss besser geschult werden. Oft reichen ganz simple Ratschläge und deren Umsetzung und die Omi würde noch einen Geburtstag feiern. Alamismus ist immer fehl am Platz.

    So Alex, für heute hast du wirklich genug Scheiße gepostet, geh auf ein Bier und schluck den Dreck runter. Gut ist, dass deine Beleidigungen eh keiner mehr ernst nimmt.

  320. #322 E-O
    Dezember 27, 2012

    @MJ
    Hass auf Linke……..darf ich mir erlauben als Ex-Ossi.
    Personenkult, Sonderstatus, Stasi………..und jetzt noch die West-Edelkommunisten in ihrer feudalen Villen, selber Sekt saufend, Kaviar lutschend, Hummer knackend……überlegen se, wie se die Kapitalisten entmachten können.

    Weder “die Linke” noch die SPD und schon garnicht die Grünen sind links…….höchstens ein paar ganz linke Typen.

    Kein akademischer Beitrag…….auf einer Seite eines Institutes……wat sucht der da?
    Linke und Klimawandel+ Kernkraft…….denen ist doch allesamt der kleine Michel an der Existenzgrenze völlig wurscht.
    Ach übrigens…..auch CDU und FDP sind für mich Pseudolinke……nicht das Du denkst, ick wäre parteiisch.
    Und ja, ick hasse es schon immer, wenn mir jemand, entgegen meines Gewissens oktroyiert, wie ich zu leben und wie ich zu sprechen und wie ich zu denken habe, dat dat mal klar ist.
    Klimawandel ist Mittel zum Zweck……..und langsam kommst Du mir vor wie der Zwilling eines Herren, der wegen mir wie ne beleidigte Leberwurscht bei “uns drüben” Leine gezogen hat (auch Skeptiker).
    Während Du bei den allerkleinsten Dingen rumfiesematentest…….versuch ick den Überblick über den Irrsinn zu behalten……denk mal daran, warum wir gerade die selbstmörderische “Energiewende” durchdrücken.
    KLIMAWANDEL………KLIMAWANDEL und nochmals KLIMAWANDEL.
    CO2 als Staatsfeind Nummer 1……….und jeder und alles hat sich dem unterzuordnen, basta.
    Na jut……ick hatte es bereits geahnt, das ich es bereuen werde mit Dir babbeln zu wollen, Du suchst lieber Haare in der Suppe……..viel Spass noch dabei.
    E-O

  321. #323 axel
    Dezember 27, 2012

    Was ist los, Gunnar?

    Fühlst du dich beleidigt, weil du und/oder dein Vaterland mit diesem Musikprofessor in Verbindung gebracht worden sind? Prima! Denn Sinn der Lektion war, unzulässige Verallgemeinerungen vermeiden zu lernen. Vielleicht fällt dir beim nächsten EIKE-Post etwas mehr ein als “jaja, so ticken sie, die agw Zeitbomben.”
    Es könnten sich ja manche beleidigt fühlen, und da ich dich kenne, weiß ich, so etwas willst du garantiert nicht.

  322. #324 Klimarealist
    Dezember 27, 2012

    @MJ

    Das koennte dann relevant sein, wenn a) er ein eminenter Klimawissenschafter oder Politiker waere, oder b) einen Standpunkt vertaete, der generell fuer Klimawissenschafter sprich…

    Was er privat auf seiner Homepage / Mülltonne schreibt ist dermaßen was von wurscht, richtig,
    dumm ist eben, das er es auf der Seite der Uni Graz schreibt.
    Jetzt haben wohl beide ein Problem.
    :D

  323. #325 Klimarealist
    Dezember 27, 2012

    Furthermore, the University of Graz points out clearly that a personal and individual opinion which is not related to scientific work cannot be tolerated on websites of the University.

    geht doch :D

  324. #326 Günther Vennece
    Dezember 27, 2012

    @E-O,

    “Nun ja, Moral ist halt nich so eure Sache, gelle.
    E-O”

    … sagt ausgerechnet jemand, dessen Spießgesellen die Lüge für sich gepachtet haben. :-( :-( :-(

    Krüger, Kipp und dann noch die Typen von eike, da kommt einem doch das Ko……! Von der verlogenen Bande aus Übersee (Watts, Carter,Singer, Ball, etc.) ganz zu schweigen!

    Wenn ich solche Ganoven zu meinen Verbündeten zählen müsste, würde ich mich ganz schnell in ein Mauseloch verkriechen und gaaaaaanz lange nichts mehr von mir hören lassen.

    Sage mir, wer deine Freunde sind und ich sage dir, wer du bist. Im Falle der Klimaleugner heißt die Antwort ganz eindeutig: Abschaum!

  325. #327 kai
    Dezember 27, 2012

    vennimdreck, du brauchst dich gar nicht zu verstellen, alle wissen hier, dass auch du die klimaleugner am liebsten aburteilen lassen möchtest. du hast ja schon mal zugegeben, dass du dich kaum zurückhalten könntest zuzuschlagen. wie wäre es mit einer therapie bei dir, damit du wieder menschliche züge bekommst?

  326. #328 MJ
    Dezember 27, 2012

    @ E-O

    Unis hosten immer wieder Blogs oder Meinungsbeitraege von Professoren, in denen diese ihre Privatmeinungen abgeben. Just aus dem Stehgreif fallen mir Cosma Shaliz (Carnegie Mellone Uni) und Krugman prä-NYT (damals MIT) ein. Das ist voellig unspektakulaer, und ihre Behauptungen zeigen nur, dass Sie nicht wissen, wovon Sie da reden (wie auch Krishna, logo…) Was die Uni Graz damit zu tun hatte, ob sie des Essai runter genommen hat, oder der Prof etc. etc. das waere im Detail zu klaeren. Und wenn Sie da starke Konklusionen ziehen wollen, muessen Sie schon Ihre Hausaufgaben machen, Herumgooglen wird das nicht aufklaeren. Ich persönlich finde ja, dass das Thema so elends langweilig ist, dass sich das nicht lohnt. Aber dann kann man aber auch nicht gross Schlussfolgerungen herumposaunen.

    Mir sind Ihre politischen Dachschaeden voellig egal, auch wenn Sie in der Folge unter der Einbildung von Verschwoerungstheorien leiden. Da denken Sie tagein tagaus an nichts anderes als wie die Linken mit dem Klimawandel in einer Aktion nie dagewesenen Ausmasses ihre politische Agenda durchsetzen wollen, und erklären hier, dass wir ein Problem mit Klimawandel haben. Aber sonst geht’s noch…

  327. #329 Dr. W
    Dezember 28, 2012

    Wäre der Bursche Sozialist/Stalinist oder, huch, nationaler Sozialist, wäre er schneller seinen Job los als ein Lämmchen mit dem Schwanz wackeln könnte.

    Insofern ist der Fall also interessant, zudem darf man von einer Unterstützergemeinde ausgehen, die ähnlich denkt.

    MFG
    Dr. W

  328. #330 MJ
    Dezember 28, 2012

    Tyler Cowen, warum mn bei Klimawandel eher auf Nummer richtig gehen sollte (und warum er da einer Meinung mit Krugman ist, auch wenn der das nicht weiss?):

    http://marginalrevolution.com/marginalrevolution/2012/12/paul-krugman-makes-the-argument-for-austerity.html

  329. #331 MJ
    Dezember 28, 2012

    Was die Roboter angeht, Sachs/Kotlikoff haben das NBER-Paper, dass die aktuelle Diskussion anheizt, und warum das mit Denken ueber Generationen so wichtig sein duerfte (“Smart achines and the long-time misery”):

    http://www.nber.org/papers/w18629.pdf

  330. #332 MJ
    Dezember 28, 2012

    Oh, und Wachstum ist vorbei, nicht nur was die fehlende wirtschaftliche Konvergenz armer Staaten anbelangt (Paper im Link referenziert). Auch ein Grund, sich klimatisch heute zu sorgen:

    http://www.voxeu.org/article/us-economic-growth-over

  331. #333 MJ
    Dezember 28, 2012

    @ MJ

    Nummer “richtig”? Fehler im Titel? Wird ja immer schlimmer in letzter Zeit. Noch keinen Kaffee getrunken, oder was, Sie Vollkoffer?

    @MJ

    Nein, noch nicht…

  332. #334 MJ
    Dezember 28, 2012

    OK, einer geht noch. Krugman kombiniert den Gordon- (kein Wachstum) und Sachs- (smart machines) Ansatz in seiner heutigen Kolumne (“Is Growth Over?”), seltsamerweiser ohne Sachs spezifisch zu erwaehnen (die beiden hatten, uhm, Meinungsverschiedenheiten in der Vergangenheit… take that, Sachs!):

    http://www.nytimes.com/2012/12/28/opinion/krugman-is-growth-over.html?ref=opinion&_r=0

  333. #335 E-O
    Dezember 28, 2012

    Entwarnung:
    “”"”Ich möchte öffentlich entschuldigen all jenen, die durch Texte, die vorher an dieser Adresse gebucht wurden beleidigt wurden. Ich habe Ansprüche, die nicht korrekt waren und Vergleiche, die völlig unangemessen, was ich zutiefst bedauere waren. Ich möchte auch all denen, die die Zeit und die Mühe machten, ihre Gedanken in E-Mails Aktien danken.

    Im Oktober 2012 schrieb ich folgendes auf dieser Seite: “Ich habe immer die Todesstrafe in allen Fällen dagegen, und ich habe immer eine klare und konsequente Haltung von Amnesty International in dieser Frage unterstützt Die Todesstrafe ist barbarisch, rassistisch. ist teuer, und oft durch Fehler angewendet werden. “Ich möchte bestätigen, dass dies in der Tat ist meine Meinung. Ich bin ein Mitglied von Amnesty International für mindestens 14 Jahre, und ich bewundere und unterstützt ihre konsequente Haltung in dieser Frage.

    Richard Parncutt, 27. Dezember 2012

    Die Meinungen auf dieser Seite geäussert wurden sind die persönlichen Meinungen des Autors.”"”"”
    http://www.uni-graz.at/~parncutt/climatechange.html

  334. #336 E-O
    Dezember 28, 2012

    @MJ
    Ick hab kein Problem damit, das Du kein Problem mit meiner politischen Meinung hast…….denn keine Meinung ist ja auch ne Meinung, gelle.
    Ick weeß ja nich, uff welcher weltfremden Wolke Du so rumschwebst und Probleme selbst dann nicht wahrnimmst, selbst wenn se Dir schon uff de Füsse fallen…..nun ja, Philosophen und deren Vorstufen sollte man ja bekanntlich nicht beim Kreisen stören.

    Gugge Dir einfach nur mal unsere kleine Dreckschleuder “Venne” an….wenn der so könnte, wie er wollte und dürfte, wären wir Skeptiker wahrscheinlich mit einen schnellen Genickschuss noch sehr gurt bedient.

    Hmm, manchmal denke ich, Du versuchst mich absichtlich mißzuverstehen…….denn KLIMAWANDEL wird ja von den Warmaholics als Grund allem Übels angeführt um jedwede Maßnahme durchzudrücken, die den Typen gerade so einfallen um Gaija vor dem Überhitzen zu schützen……oder aber die Menschenrechte Stück für Stück ins Korsett zu packen.
    Na egal…….dem Philosoph ist nix zu doof…….in diesen Sinne noch einen guten Rutsch und wasserfeste Böller, denn es wird wohl ein verregneter Silvesterabend.

    E-O

  335. #337 Dr. W
    Dezember 28, 2012

    Richard Parncutt rudert immerhin zurück, man ist dennoch geneigt zu vermuten, dass es die nicht fernliegenden finanziellen Nachteile sind, die seinen Meinungsumschwung herbeiführten.

    BTW, der Kollege ist auch ansonsten politisch streng unterwegs, Prognose: Der wird noch beizeiten etwas rauslassen.

    MFG
    Dr. W

  336. #338 MJ
    Dezember 28, 2012

    E-O

    Nur, dass Sie mir schon wieder Dinge mitteilen, ueber die keine Meinungsverschiedenheit zwischen uns herrscht. Das machen Sie andauernd, als ob ich da waere, um Ihre Frustrationen bei mir los zu werden. Dass Klimawandel wie einfach jedes Thema und von allen auch von den Gruenen/Linken instrumentalisiert wird, um ihre persoenlichen poltischen Praeferenzen durchzudruecken, sage ich hier doch andauernd. GV verlinkt hier jede Pressmitteilung von EE-Dachverbaenden, weigert sich aber, Literatur wahrzunehmen, selbt wenn man sie ihm verlinkt (oder tut sie ungelesen als Unsinn ab). Was soll ich tun? GV ist ein Typ mit einer Email-Adresse, so wie ich, nichts entscheidet sich hier im Kommentarteil. Abgesehen davon beschraenkt sich das nicht auf die Gruenen/Linken: als ob es nicht Industrieverbaende fuer Fracking werben wuerden, weil das die Emissionen senken wuerde. Also ob nicht die Nuklearindustrie fuer sich selbst wirbt, weil sie kaum Emissionen hat. (Nur werden letztere beiden zumindest in Europa nicht massiv von Parteien gestuetzt, in den USA hingegen haben Fossile eine extrem starke politische Lobby. Das alles wissen wir…) Deswegen sage ich ja, dass man diesen Unsinn entpolitisieren und das machen sollte, was Oekonomen in solch einem Fall ganz allgemein seit bald hundert, und ganz spezifisch seit der ersten Berechnung klimawandelbedingter Externalitateten sagen: eine Steuer auf weitere Emissionen ansetzen, die ihre zukuneftigen Schaeden internalisiert (oder genauer: etwas darunter.). Was auch immer man an Wirtschaftswissenschaften auszusetzen hat, es ist kaum strittig, dass optimale Loesungen ausschliesslich uber den Preis vermittelt werden koennen, mir ist also nicht klar, warum sich alle so dagegen sperren. Vor allem, wenn man ohnehin so ueberzeugt ist, dass Nuklear “unwirtschaftlich” und NUR EE und JETZT SCHON wirtschaftlich sind, sollte man damit ja eigentlich kein Problem haben. Wenn da dann 0 Prozent Nuklear rauskommen, perfekt. Wenn es 30 Prozent sind, na dann eben das. Wenn es 100 Prozent EE sind, umso besser! Es ist wirklich frustrierend, dass selbst viele, die mit Klimawissenschaften gar kein Problem haben, sich dagegen sperren und politische Massnahmen blockieren – sie machen da nicht weniger Probleme als jeder Leugner, und ich bin mir noch nicht einmal sicher, ob wirklich aus anderen Motiven heraus, naemlich politischen. Vielleicht ist es irgendein vages Problem mit “Markt”, oder “Wirtschaft”, oder was auch immer, aber ganz verstehe ich es nicht…

    P.S.: Der Parncutt-Shitstorm ist phaenomenal. Nach wie vor hat keiner der Beteiligten kommuniziert, warum sich Klimaseiten, die nicht das geringste dafuer koennen, sich dafuer entschuldigen oder davon distanzieren sollten. Was ist das fuer eine Logik? Jedes Mal, wenn irgendein Wahnsinniger auf SkSc oder desmogblog verlinkt, sollen sich die fuer seine Ausserungen entschuldigen sollen? Und doch verlangt Watts auf WUWT genau das etwa von Nuccitelli. Im Kommentarteil – und beworben von Watts – kreuzt Monckton auf und kommt mit Nazi, und Anschluss etc. und droht mit juristischen Schritten (sicher auch ein Spezialist fuer oesterreichisches Recht) wegen nie ausgeprochener Todesdrohungen – was fuer ein Einstehen fuer Meinungsfreiheit von ihren permanenten Verfechtern! Offenbar hat er Parncutt damit zur Entschuldigung bewegt, aber auf was fuer einer Basis? Mit Nazi-Blabla und juristischen Drohungen – nicht mit einem tatsaechlichen Argument. Die Uni Graz distanziert sich ueber ihren Dekan und bahauptet, dass Meinungen, die nicht mit wissenschaftlicher Forschung zusammenhaengen, nicht auf ihren Seiten geduldet wuerde – was offensichtlich nicht stimmt, schon alleine die Veroeffentlichung der Entschuldigung zeigt das.

    Und was hat das ganze mit Klimawandel zu tun? Genau: nicht das geringste. Aber gut, dass wir daruber gesprochen haben.

  337. #339 E-O
    Dezember 28, 2012

    @MJ
    Zitat:
    “”"”Deswegen sage ich ja, dass man diesen Unsinn entpolitisieren und das machen sollte, was Oekonomen in solch einem Fall ganz allgemein seit bald hundert, und ganz spezifisch seit der ersten Berechnung klimawandelbedingter Externalitateten sagen: eine Steuer auf weitere Emissionen ansetzen, die ihre zukuneftigen Schaeden internalisiert (oder genauer: etwas darunter.)”"”

    Siehste…..und genau da ist unser gemeinsamer Knackpunkt.
    Angeblich geht Dir das Klimagedöhns auch auf die Ketten…….aber die externen Kosten, die mit Hilfe genau dieses Klimagedöhns angeblich berechnet wurden, willste besteuern…….ick jedenfalls sehe da einen Widerspruch.

    Entpolitisieren…….der Zug ist abgefahren und dat endgültig…..der Klimavirus hat sich bis in die kleinste Kommandoeinheit verbreitet, die Energiewende wird von niemand angezweifelt (nur marginal an der Ausführung kritisiert) und die Wirtschaft macht, was sie immer gemacht hat…….mittels Lobbyisten dat beste rauszuholen.

    Dat komische Professorchen hat nur konsequent das weitergedacht, was ihm die Klimaforscher tag-täglich in die Suppenschüssel gerotzt haben….er hat das öffentlich ausgesprochen, was wohl so einige stramme Vertreter der Warmaholics schon lange im stillen Kämmerlein vor sich hinwünschen.
    Das nach dieser Ansprache die Betroffenen natürlich aufjaulen wie getretene Hunde, dürftest auch Du menschlich verstehen…….deswegen verstehe ich Dein krampfhaften Versuch einer Abwiegelung um so mehr nicht.

    Du bist inkonsistent in Deiner Aussage…..man kann nicht eins anzweifeln und gleichzeitig das andere aus dem selben Grund beführworten.
    Nehmen wir mal an, die Erwärmung hätte komplett nur natürliche Gründe…….müsste sich die Menschheit anpassen, so oder so.
    Wer sich angeblich Sorgen über zukünftige Opfer des Klimawandels macht, sollte diese Menschen schon heute dazu befähigen sich besser auf Änderungen vorzubereiten. In einer Welt aber wo knapp eine Milliarde Menschen Hunger leiden müssen, noch mehr keinen Zugang zu sauberen Trinkwasser haben und medizinische Versorgung immer noch ein Fremdwort ist……gibbed wohl genau jetzt hier und heute wichtigere Arbeit…….und da bin ich ganz bei Lomborg, der ja den AGW nicht einmal bestreitet und trotzdem von den Warmies gehasst wird.

    Manchmal denke ich bei Dir, Du verdrängst die Realität oder willst sie nicht wahrhaben………und schwebst lieber in höheren Sphären um Dir eine Zukunft auszudenken, die es so nie geben wird.
    Deshalb krachen wir auch regelmäßig zusammen…..ob nun Skeptiker oder nicht…….dat spielt echt keine Rolle.
    MfG
    E-O

  338. #340 E-O
    Dezember 28, 2012

    @MJ
    Nachtrag
    Ick bin froh das es Günni gibt……zeigt er uns doch mehr als deutlich, was Ideologien bei schwachen Charakteren so alles anrichten können.
    So, nochmals…….Guten Rutsch und auch zukünftig anständige Keilereien, dat fordert nämlich mein Intellekt…und dat is auch gut so.
    E-O

  339. #341 MJ
    Dezember 28, 2012

    E-O

    Ich versuche gar nichts krampfhaft, ich habe die ganze Sache von Anfgang an langweilig gefunden. Der einzige der hier permanent ueber insgeheime Wuensche von “warmaholics” insinuiert – ohne den geringsten Nachweis zu liefern – sind Sie, krampfhaft. Der Typ ist in Kreisen, die mit Klimawandel und seinen wirtschaftlichen Folgen zu tun haben, inexistent. Er ist politisch unbedeutend. Er hat(te) eine starke Meinung, die ist ungefaher so wichtig wie das Schnurren meiner Katze (und ich habe noch nicht einmal eine Katze). Man kann sich drueber aufregen, aber ueber Klimawissenschaften und -wissenschafter sagt das nichts, ausser durch permanentes freies Assoziieren, dass nie belegt wird.

    Was Sie da zu Adaptation sagen ist halbvergoren. Sie tun so, als ob dieses Argument in der oekonomischen Literatur noch nie aufgetaucht waere und Lomborg hier etwas Neues erzaehlen wurde – er ist einfach nur eine Rampensau. Natuerlich ist Adaptation relevant, und sie ist ueberall in der Literatur als Parameter vorhanden. Aber selbst mit Adaptation ist die Externalitaet negativ, in ohne jedwede Ausnahme jedem einzelnen wirtschaftswissenschaftlichen Paper zu dem Thema. Was heisst das? Dass, wenn man dem optimalen Weg folgte (was zZ eben nicht geschieht), MEHR Adaptation auf Kosten von Mitigation den armen Landern, von denen Sie sprechen, WENIGER nuetzen wuerde (bzw weniger Schaden abwenden wuerde). Das MEHR heisst, dass das ein Argument bezueglich Grenzkosten ist, wir rechnen eine Art “Gleichgewicht” aus, den wirtschaftlich “optimalen” Weg, befinden uns also in der Ableitung der Kostenfunktion – also bitte nicht mit dem Pseudo-Argument kommen, dass das “viel” kostet. Das es was kostet, wissen wir ohnehin schon, wir wollen wissen, was am wengisten kostet. Und da ist Mitigation drin. Wie diese Mitigation vermittelt werden sollte, sollte dem Markt ueberlassen werden, keiner schlaegt Maerkte, wenn sie funktionieren (d.h. ohne Externalitaet) – wirtschaftlich heisst das eine Internalisierung ueber eine Pigou-Steuer (also den Preis). Lomborg ist Lomborg ist Lomborg, kein Wirtschafter, ob er jetzt AGW akzeptiert oder nicht. BTW, die Oekonomen, die da drauf kommen, sind politisch sicher nicht mit “links” zu beschreiben.

    Wenn AGW rein natuerlich waere, haetten wir demnach ein unabwendbares Problem, dessen Groessenordnung davon abhaengt, was man als “grosses” Problem auffasst und wie stark die Erwaermung waere – nach allem, was wir wissen, koennen rein adaptive Massnahmen es nicht loesen. AGW ist aber nicht rein natuerlich, also haben wir ein abwendbares Problem.

  340. #342 axel
    Dezember 28, 2012

    @ MJ

    Wachstum war immer auch eine Verführung, Lasten in die Zukunft zu verlagern. Ich sehe im Überschreiten der fiscal cliff und dem Gedanken eines begrenzten Wachstums auch eine Chance für die Politik der USA.

    Stürzen über die fiscal cliff wird auch keine Wirtschaftskrise hervorrufen. Wetten, dass die Republikaner danach ganz schnell zu Kompromissen bereit wären? Nicht, weil sie plötzlich vernünftig geworden wären, sondern weil durch die automatischen Steuererhöhungen ein Kompromiss dann Steuersenkungen, und nicht -erhöhungen wie jetzt, bedeuten würden. Ganz schon verrückt, aber diese Verrücktheit ist immerhin einkalkulierbar…

    PS:
    Zu ihrem Link zum Gutachten der versammelten Weisheit der Ökonomie kann ich nur sagen: Hab kaum ein Wort verstanden, keine Ahnung von discount rates und Ramsey-Formel, immerhin weiß ich jetzt, dass “DDR” auch eine andere Bedeutung hat.

    Haben Sie nicht Lust, uns Laien der Volkswirtschaft mal die verschiedenen Ansätze (Stern, Tol, Nordhaus etc.) bzgl. der Klimapolitik mal in einem Gastartikel näherzubringen? Georg hätte bestimmt nichts dagegen. Seit die wissenschaftliche Seite der Debatte geklärt ist, wäre es logisch, nun mal mehr Aufmerksamkeit den Ökonomen zu schenken.

  341. #343 axel
    Dezember 28, 2012

    Apropos Todesstrafe: Sieht aus, als gäbe es auch unter Skeptikern Befürworter der Todesstrafe:
    http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/oesterreichischer-professor-leugner-der-globalen-erwaermung-sollten-hingerichtet-werden/#comment_18

    Ich verlange, dass sich alle Skeptiker von Lynchjustiz distanzieren und sich öffentlich hier im Thread entschuldigen!!!!

    Nee. Leute, jetzt kommt mal wieder runter. Die Uni hat reagiert, der Mann hat sich entschuldigt. Das ist das, was ich persönlich erwartet habe, für mich ist es erledigt.

    Ich kann unsäglich bescheuerte Meinungen ertragen. Ich kann auch ertragen, dass es Menschen gibt, die eine Klimapolitik ablehnen und bekämpfen und stattdessen für eine Politik eintreten, die Millionen von Menschenleben kosten wird und den Verlust von Ökosystemen und Biodiversität bedeutet. Auch dies ist eine Art von Todesstrafe, nicht durch die Justiz, sondern durch Klima und Wetter.

  342. #344 axel
    Dezember 28, 2012

    Parnucott irrt

    Lassen wir mal das Todesstrafe-Gedöns beiseite, dann irrt Parnucott m.E. in einem zentralen Punkt:

    Er verfällt der Sündenbockstrategie, er schiebt die Verantwortung für das Scheitern von Klimapolitik einseitig auf die Denial-Industrie. Mit Verlaub, aber da überschätzt er deren Bedeutung gewaltig.

    Es sind unsere gewählten Repräsentanten, die keine Klimapolitik durchsetzen können oder wollen. Es ist unser aller CO2, das das Klima der Zukunft maßgeblich verändern wird. Das Urteil künftiger Generationen wird wohl lauten, dass unsere Generation versagt hat. Jawohl, unsere Generation, das beinhaltet Vennecke, Georg, mich, Krishna, Gunnar und E-O.

  343. #345 MJ
    Dezember 28, 2012

    @ axel

    Ja, wirtschaftliches Wachstum ist das Hauptargument fuer diejenigen, die zukuneftige Generationen discounten wollen. Das Argument ist eines, das Befuerwortern niedriger “pure rate of time preference” (einer der Parameter der Ramsey-Formel, ueber den “utility”, also die Nutzenfunktion, discounted wird) Inkonsistenz vorgeworfen wird (spezifisch hat das Dasgupta bzgl. Stern gemacht, und er ist immerhin “Frank Ramsey Professor Emeritus of Economics”). D.h. wenn sie verteilen von einer aermeren (gegenwaertigen) Generation auf reichere (zukuenftige) um – und das ist inkonstent mit progressiver Besteuerung (die ja genau den umgekehrten Weg nimmt). Andere – v.a. Quiggin – sehen das anders.

    Ich habe mich da zwar so gut wie es mir moeglich ist eingelesen, aber habe beruflich nichts damit zu tun, und es gibt wirklich eine Unmenge von Literatur dazu. Einen Gastbeitrag sollte jemand schreiben, der behaupten kann, da den Ueberblick zu haben. Spezifisch zu Klimawandel-Oekonomik gibt es das einfuehrende Kapitel von Arrow/Cline/Stiglitz zum Thema, samt Ramsey und dem leidigen normativ vs positiv-Thema:

    http://nordhaus.econ.yale.edu/documents/discount_ipcc_ar2_arrow.pdf

  344. #346 MJ
    Dezember 28, 2012

    Dasguptas Stern-Kritik ist uebrigens hier:

    http://www.econ.cam.ac.uk/faculty/dasgupta/STERN.pdf

  345. #347 axel
    Dezember 28, 2012

    @ MJ

    Puh, bin mit dem ersten Link durch. Klimaforschung ist dagegen echt einfach, denn je tiefer man gräbt, man landet irgendwann bei gültigen physikalischen Gesetzen.
    Je tiefer man in der Ökonomie gräbt, desto mehr landet man bei Annahmen, bei denen erst die Zukunft retrospektiv zeigen kann, wie gut sie waren. Das können dann auch die hübschesten Integrale nicht mehr verbergen.

    Diese Diskussionen sind wichtig und nützlich, fraglos. Ich warne aber davor, ökonomische Betrachtungen zur Grundlage von Klimapolitik zu machen. Ökonomie ist ein wichtiger Aspekt, aber es steht mehr auf dem Spiel als die Frage Welche Klimapolitik rentiert sich in der Zukunft?”. Es steht mehr auf dem Spiel als der Wohlstand.

  346. #348 MJ
    Dezember 28, 2012

    @ axel

    Angenommen Sie meinen mit Wohlstand Wohlfahrt, was waere das?

  347. #349 axel
    Dezember 28, 2012

    Verlust von Biodiversität, Zusammenbruch von Nahrungsketten, z.B. in den Ozeanen. Wie will man diese Risiken ökonomisch abschätzen? Das sind Kategorien, die sich nicht mehr in Prozentzahlen des GDP fassen lassen.

    Diese Risiken sind schwer quantifizierbar und werden daher i.A. ausgeblendet, nicht nur von Ökonomen.

  348. #350 MJ
    Dezember 28, 2012

    @ axel

    Nein, diese Risiken werden nicht ausgeblendet, sie sind in allen IAMs vorhanden – und zwar in der Form, wie wir zu diesem Risiko stehen. Ganz offensichtlich sind wir nicht bereit, alle Mittel aufzubringen, um ein gewisses katastrophales Risiko auszuschliessen (d.h. etwsa sofort alle Emissionen einzustellen, oder so). Indirekt heisst das einfach nur, dass unsere Risikobereitschaft einen Preis hat, und die wird natuerlich modelliert. Natuerlich kann man die Art und Weise, wie das geschieht, bloed finden. Aber irgendwie muessen wir entscheiden, was uns eine Emissionsreduktion wert ist, die Antwort ist sicher nicht “unendlich viel” – und eine von menschlichem Dafuerhalten unabhaengige Bereitschaft ein Risiko einzuschaetzen steht nicht zur Verfuegung.

    Natuerlich kann man die IAMs kritisieren, und da ist ja klassisch Weitzman eingestiegen, der spezifisch gezeigt hat, dass eine Pareto-artige Verteilung fuer die Wahrscheinlichkeitsdichte der Klimasensitivitaet kombiniert mit einer spezifischen Nutzenfunktion (Constant Relative Risk Aversion, CRRA) Kosten-Nutzen-Rechnungen invalidiert (dass diese also katastrophales Risiko nicht modellieren koennen). (Er war NICHT der erste, dem aufgefallen ist, dass es solche Risken gibt, auch wenn das manche behaupten.) Daran gab es verschiedenste Kritik – nicht zuletzt, dass das etwa nur ein Problem der mathematischen Form der CRRA selbst sein koennte, und nicht prinzipiell Kosten-Nutzen-Rechnungen zunichte macht. Aber selbst, wenn wir das voll akzeptieren, es folgt aus Weitzman nichts mehr als das Risiko eines katastrophalen Verlaufs im Kopf zu behalten und die vage Empfehlung einer Art Versicherung gegen katastophalen Klimawandel – und es ist nicht klar, was diese “Versicherung” heissen soll (seine eigene Schlussfolgerung). Deswegen sind ja dann auch Tol hergegangen und haben angefangen zu zeigen, dass bei beliebigen Schlussfolgerungen aus Weitzman schnell einmal gewisse Limits gesprengt werden – etwa, dass sie bei Preisen von ueber 400dollar/tC anfangen, ganze Laender wirtschaftlich zu ruinieren (d.h. praktisch, dass solche Preise einfach nicht kommen werden) – wo auch immer also genau unser Limit liegt, hier ist es offensichtlich ueberschritten; ein anderes Limit (nicht prinzipiell, aber konzeptuell) ist dieses Paper ueber die Leviathan-Steuer.

    Eine Emissionreduktion kostet etwas, und wir sind (als Gesellschaft) sicher nicht bereit, beliebig hohe Kosten zu tragen, auch bei realem Risiko eines katastrophalen Verlaufs. Die Modellierung von Risiko mag einem, wie gesagt, dumm vorkommen. Aber was sollte die Alternative sein? “AAAAAHH!!!” schreien mag die persoenliche Einschaetzung (und vielleicht auch die richtige) wiedergeben, reduziert aber keine Emissionen. Menschen entscheiden, wiviel sie bereit sind, fuer Emissionen zu bezahlen und dementsprechend wie viel es ihnen wert ist, ein Risiko zu vermeiden, und genau das wird modelliert. Natuerlich nicht die Risken selbst, denn was sollte das konkret heissen?

  349. #351 MJ
    Dezember 28, 2012

    @ axel

    Verzeihung, das Risiko koennen wir natuerlich schon anders einschatzen, aber unserer Bereitschaft, das Risiko einzugehen (oder es zuvermeiden), koennen wir ein Preisschildchen umhaengen.

    ABER: Es gibt dann offenbar doch einen Weg, das Risiko direkt reinzurechnen, und ich schlage vor, Sie, ich, und Richard Parncutt veroeffentlichen dass im Journal of Mickey Mouse und heimsen den naechsten Nobelpreis fuer Super ein. Parncutt hat in einem sehr einflussreichen Essai bemerkt:”If ten million people are going to die with a probability of 10%, that is like one million people dying with a probability of 100%.” So also: Wenn die Menschheit durch eine Klimakatastrophe von einer Wahrscheinlichkeit von, sagen wir, 0,1 Prozent komplett ausgeloescht wird und wir dieser Katastrophe “beliebig hohe” Kosten zuschreiben, dann sind die Kosten fuer “beliebig hoch”/1000, naja, auch beliebig hoch!! So machen wir das, einverstanden?

  350. #352 axel
    Dezember 28, 2012

    Hihi, bei der Stelle habe ich auch gelacht. Der Professor hat ein bisschen Nachholbedarf auch in der Wahrscheinlichkeitsrechnung.

    Wenn jeder 200.ste durch einen Flugzeugabsturz ums Leben kommt. dann wird den heutigen Flug ein Passagier mit einer Wahrscheinlichkeit von 100% nicht überleben!

    Chapeau!

    Hinrichten kann übrigens sehr entspannend sein, man höre mal den Stoiber: http://www.youtube.com/watch?hl=de&v=Lhc_2crQL8U&gl=DE

  351. #353 Dr. W
    Dezember 29, 2012

    Dem im Wortsinne gläubigen Klimaprognostiker ist hiermit die Hausaufgabe zugeteilt sich zu prüfen wieviel Parncutt (vs. ‘Parnucott’) in ihm selber steckt.

    Ohne hier jemanden direkt zu adressieren, aber gerade in dieser besinnlichen Zeit darf nachgedacht werden und die CO2-basierte Erwärmungsprognostik, die von IT-gestützten Modellen lebt, insofern eine neue Wissenschaftlichkeit darstellt, darf angemessen eingeordnet werden.

    MFG
    Dr. W

  352. #354 MJ
    Dezember 29, 2012

    Parncott ist nun sogar schon bis nach Oesterreich durchgedrungen. Dort hat man freilich so seine eigenen Probleme mit ihm:”Grazer Professor forderte Todesstrafe für Papst”. Und:”Richard Parncutt wurde wegen seiner Veröffentlichung über Nacht in erzkonservativen Kreisen berühmt. (…) Und die rechten Blogger schlagen jetzt zurück.”

  353. #355 MJ
    Dezember 29, 2012

    Wer wirklich up-to-date bleiben will, muss natuerlich das Deutsche Zentralorgan fuer alles von und fuer Rechts lesen, die Achse. Die verlinken heute das, ein weiteres Zeichen dafuer, dass Parncott in Oesterreich sogar schon eine Zeitungsmeldung wert ist, nicht nur in konservativen Blogs:

    http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3203238/todesstrafe-professor-liefert-eklat.story

    Ein Eklat in Oesterreich. Nazi! Endloesung! Hitler!

  354. #356 MJ
    Dezember 29, 2012

    Oh, die Achse ist heute eine wahre Fundgrube. Maxeiner hat die “richtigen” Antworten auf die Klima-Studie (sic!) von Stern. Ich haette ja gedacht, die akademische Literatur haette genug solcher Antworten, aber da unterschaetze ich natuerlich die Antworten auf den Stern Review, die fuer die Achse und ihre Leser relevant sind, also die “richtigen”, die da lauten: ISLAMISCHER FUNDAMENTALISMUS. Kein Scherz:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/stern_schnuppe/

    Hahaha, Stern-Schnuppe, hahahaha! Ho, ho, hihihi. Und ein zweiter Post hat dann noch Antworten von so bekannt unpolitischen und strikt wissenschaftlichen Organen wie der Welt, dem Telegraph, und Tim Worstall. Das Hauptproblem ist natuerlich nicht Stern, sondern, es sind Modelle, ueber Modelle, alles nur Simulation. Die Achse hat das sofort durchschaut, deswegen schreiben sie seit sie online gegangen sind dasselbe zum Thema.

  355. #357 MJ
    Dezember 29, 2012

    Wie bin ich denn auf das gekommen? Ist ja uralt!

  356. #358 Gunnar Innerhofer
    Dezember 29, 2012

    Parncutt at work:

  357. #359 MJ
    Dezember 29, 2012

    Hey, Gunnar, Sie fauler Sack. Das wurde schon weiter oben verlinkt, um sich ueber hysterische Paranoiker wie Sie lustig zu machen. Wie sieht’s aus bei Ihnen? AGW wieder durch die Jahreszeit oder durchs Wetter widerlegt? Sagen Sie’s schon, das wird nie langweilig!

  358. #360 Gunnar Innerhofer
    Dezember 29, 2012

    hi MJ
    uups, sorry dass ich mir vorher nichs alle gesitreichen positings angesehen habe und faul bin ich auch, stimmt.
    aber nicht so blöd, klima mit jahreszeiten zu verwechseln.
    widerlegt ist aus meiner sicht bereits genügend, um die alarmistischen szenarien der agw lobby zu verwerfen. paranoid sind die anderen, du auch?

  359. #361 MJ
    Dezember 29, 2012

    ja gunnar ich bin auch paranoid aber momentan geht es mir gut ich hoffe es geht ihnen auch gut

  360. #362 Gunnar Innerhofer
    Dezember 29, 2012

    also ich würde von parncutts liste alle streichen, außer den papst.

  361. #363 Günther Vennece
    Dezember 29, 2012

    @MJ,

    ich fürchte, Lawson ist falsch zitiert worden:

    “It could not be a worse time to abandon our own traditions of reason and tolerance, and to embrace instead the irrationality and intolerance of ecofundamentalism …”

    Richtig muss es natürlich heißen:

    “… the irrationality and intolerance of climate denial

    denn was könnte irrationaler und intoleranter sein als die Behauptungen der Klimaleugner? Ihr hysterisches Gewäsch wird von Tag zu Tag schriller, weil sie immer mehr erkennen, dass sie mit ihrer verqueren und rechtslastigen Ideologie auf dem Abstellgleis gelandet sind. :-) :-) :-)

  362. #364 kai
    Dezember 29, 2012

    vennunddreck, du verdrehst wieder alles: an deinen gequirlten mist glaubst du nicht einmal du selbst. sagmal, sind dir deine ewig gleichen wiederholungen desselben mists nicht doch auf die jahre zu langweilig?

  363. #365 Klimarealist
    Dezember 29, 2012

    Ich fürchte man sollte sich ernsthaft Sorgen um Venneckes Geistes- und Gesundheitszustand machen.
    Hat der durch diesen durchgeknallten Ösiproff in Graz jetzt den letzten “Schliff” bekommen ?
    Oder, wie nannte es ein Kabarettist letztens, ist das der Beweis dafür, dass der eigene Furz der Aufwind des kleinen Mannes sei ? Dann schwebt es jetzt bald davon :D

  364. #366 Günther Vennece
    Dezember 29, 2012

    Na, wer sagt’s denn: getroffener Hund bellt. :-) :-) :-)

  365. #367 MJ
    Dezember 30, 2012

    @ Günther Vennece

    Wie gesagt, der Achse-Link ueber den Stern-Review ist uralt, von 2006, ich habe keine Ahnung, wie ich da hingekommen bin (muss irgendwo ein Link gewesen sein, ich habe sicher nicht danach gesucht).

    Wie dem auch sei, es waren sehr bald nach dem Erscheinen des Stern-Reviews Kritiken von Oekonomen aus dem Feld in Umlauf, die ihn auf fachlicher Basis (und teils sehr heftig) angegriffen haben, dazu ist ueberhaupt kein Leugnertum noetig. Die verbreitetste Kritik war, dass der Review zu seinen hohen SCC nicht, wie behauptet, durch ein super-neues und besseres Model zur Berechnung von Impacts gekommen ist, sondern nachweislich hauptsaechlich durch die Wahl eines sehr niedrigen Diskontsatzes. Spezifisch: der Diskontsatz ist durch eine rein normative Wahl von “time preference” (praktisch null, dann oft als “zero discount rate” bezeichnet, weil es so verwirrender ist) kombiniert mit einer niedrigen (was, nach Ansicht der meisten, der niedrigen time preference widerspricht) “marginal elasticity of consumption” (gleich eins). Das Problem waren also in den allermeisten Faellen nicht die hohen SCC (deswegen ja auch diese “right for the wrong reasons”-Formulierung, die alle dankbar angenommen haben), sondern wie sie zustande gekommen sind – fast nur auf rein ethischer Basis, und ohne Alternativen auch nur zu evaluieren.

    D.h. es haette genug Moeglichkeiten gegeben, den Review auch auf ideologischer Basis zu attackieren (und ohne, dass man konservativ sein muesste), es gab nicht den geringsten Anlass auf Lomborg oder Lawson zurueckzugreifen, von denen keiner eine Expertise in auch nur einem der dazu relevanten Felder hat. Das wuerde natuerlich voraussetzen, dass Typen wie Maxeiner oder Peiser eine Ahnung haben wovon sie reden und sie wenigstens ab und zu etwas Fachliteratur dazu lesen – immerhin schreiben sie ja permanent dazu. Wenn nicht, ist natuerlich alles immer nur Politik, und so landet man dann bei permanenten und vagen Anspielungen auf Sozialismus u.a. sobald jemand eine andere Meinung aeussert. Dass die Achse sich also auf eine Kritik stuetzt, die islamischen Fundamentalismus als angebrachten Vergleich vorbringt, wirft ein klares und trauriges Bild auf ihre politischen Motivationen und die erschreckende Enge ihrer intellektuellen Bandbreite: wenn die Antwort auf alles Islamismus, Nazi! oder Stalin! ist, hat man keine Meinung, sondern einen ordentlichen Sprung in der Schuessel.

  366. #368 Klimarealist
    Dezember 30, 2012

    ach Vennecke, Sie wissen einmal mehr aber sowas von nichts :D

  367. #369 Günther Vennece
    Dezember 30, 2012

    Der Gans verwechselt schon wieder etwas. Wie vorstehend eindeutig belegt wird, bin nicht ich es, der keine Ahnung hat, sondern die Klimaleugner – hier am Beispiel der Achse des Bösen demonstriert auf die ein gewisser Gans sich auch ab und zu beruft.

    Er muss also auch zum Kreis der Ahnungslosen gerechnet werden, was allerdings noch nie ein Geheimnis war, denn wer fleißig zu Anthony Watts verlinkt (guter Kumpel des notorischen Lügners Monckton und beide wiederum Themengeber für die eike-Phantasten-Rentnertruppe), zeigt damit jedesmal wieder, dass ihm Wahrheit und Anstand Fremdwörter sind, oder eben, dass er naiv ahnungslos ist. :-) :-) :-)

  368. #370 kai
    Dezember 30, 2012

    Kai, Sie sind hier gesperrt. Seit langem schon. Bitte respektieren Sie das. Georg Hoffmann

  369. #371 Anhaltiner
    Dezember 30, 2012

    Mal eine Frage am Rande: Kann man hier auch diskutieren ohne sich Schimpf und Schande an den Hals zu werfen? Wenn nicht: Ihr habt doch alle keine Ahnung, sonst würdet ihr an eurer Habilitionsschrift arbeiten und nicht hier mit Dreck werfen. Das es kein schmutziger Schnee ist, ist das noch Wetter oder schon Klima? Ja so schlimm ist der AGW nun auch wieder nicht um aus Eis und Schnee zu Silvester 6 Plusgrade zu machen.

  370. #372 Rudi
    Dezember 30, 2012

    @Anhaltiner
    Nun, da Sie so klug daherkommen mal eine Frage:
    Wie viel % der gedachten Erkenntnis erweist binnen drei Monaten als Illusion
    a) beim Durchschnittsdenker
    b) bei Anhaltiner und
    c) einem habilitierten Grazer Musik Professor

    Sie dürfen auch raten, genaue Zahlen hierzu sind nicht vorhanden

  371. #373 Rudi
    Dezember 30, 2012

    Er wird doch hoffentlich nicht über ein fehlendes sich stolpern (vor binnen)

  372. #374 Günther Vennece
    Dezember 30, 2012

    @Anhaltiner,

    “Kann man hier auch diskutieren ohne sich Schimpf und Schande an den Hals zu werfen?”

    Ist doch ganz einfach: Sie brauchen bloß die Kommentare von Typen wie kai und Klima-”realist” zu ignorieren und schon fallen die ganzen derben Ausdrücke aus der Fäkalsprache weg. Da die beiden außerdem inhaltlich nichts zu bieten haben, entgeht Ihnen absolut nichts, wenn sie deren Postings nicht lesen. (Außer vielleicht der Genugtuung, ab und an diese Simpel ordentlich vorzuführen. :-) :-) :-) )

  373. #375 Anhaltiner
    Dezember 30, 2012

    @Rudi ich hoffe mal das der Prozentsatz an obsoleten Erkenntnissen nach 3 Monaten nicht allzu hoch sein dürfte, gerade wenn wie hier das Thema sich auf Messperioden im Multi-Dekaden-Bereich erstreckt.

    Gerade habe ich die Erkenntis erlangt das der DWD 2012 mit 9,1°C angibt, mal wieder (wie fast immer) wärmer als früher 30 Jahresperioden… aber das ist ja eigentlich nix neues.

  374. #376 MJ
    Dezember 30, 2012

    @ Klimarealist

    Du verstehst so einiges nicht du idiot.

    http://cleverbot.com/j2log-xGvYOpUYKOBSHAPIPIXG-detail

  375. #377 Rudi
    Dezember 30, 2012

    @Anhaltiner
    “wenn wie hier das Thema sich auf Messperioden im Multi-Dekaden-Bereich erstreckt. ”
    dannn sollte sich der DWD mit den lokalen 9,1°C nicht zu wichtig nehmen.
    In Sachen Daten-Analyse kriegt der DWD bestensfalls ein beschreibende Statistik hin und darin ist ein einzelner Messwert aufgrund der hohen Varianz bedeutungslos. Wenn die so weiter machen ist das Klimasystem in 50 Jahren nicht verstanden. (das Multidekaden-Problem)

    Ich könnte mir vorstellen, dass Anhaltiner subtiler vorgehen und auch die systemischen Zusammenhänge zB. zwischen T und Windrichtung in der jahreszeitlich Betrachung berücksichtigen. Die Erkenntnis, dass die Windrichtung Ursache für die 6 Plusgrade ist wird einfach in die Analyse eingebaut.
    Für einen der von Habilitationsschrift faselt solte das kein Problem sein.
    Nun Anhaltiner, wann werden sie von ersten Ergebnissen berichten?
    Guten Rutsch

  376. #378 E-O
    Dezember 30, 2012

    @MJ

    “”"”Wer wirklich up-to-date bleiben will, muss natuerlich das Deutsche Zentralorgan fuer alles von und fuer Rechts lesen, die Achse.”"”"”"

    Ahaaaa, kein Wunder also, wenn Du so hochgehst, wenn ick gegen die Linken hacke. Manchmal hilft es still mitzulesen, ein kleiner Pseudoökonom mit dem verschärften Hang mit Fremdwörtern herumzuwerfen und dann noch andauern zitieren muss, wat andere Typen sich aus der Ökonomen-Glaskugel gesaugt haben………..beschäftige Dich lieber mal damit, wie hoch denn nun wirklich die externen Kosten des pösen CO2 sein sollen…..5…..70….120 Dollar?

    PS. Wenn de so ein Genie bist, bau Dir ein Modell, nimm 10.000 Euro und mache innerhalb eines halben Jahres an der Börse 1 Millionen draus, dürfte ja für Dich keine Schwierigkeit sein, gelle.
    Ach nee, wenn de das könntest, würde Dir der Blog hier am Hinter vorbeigehen, dann würdeste Dein Reichtum genießen und voll fett CO2 in die Luft pusten.

    Ich lese Achse…….und wenn Du es wagst mich als “Rechten” zu bezeichnen, dann gibbed verbal eine vor die……….
    E-O
    Winke, winke…..Po

  377. #379 MJ
    Dezember 30, 2012

    @ E-O

    Ich glaube nicht einmal die Achse selbst streitet ab rechts zu sein. Und selbstverstaendlich sind Sie ein “Rechter” in exakt demselben Sinne wie Vennecke ein “Linker” ist, ob es verbal dafuer eine vor die … gibt oder nicht.

    Ich habe an keiner deutschsprachigen Uni studiert, ich verwende daher einfach die Begriffe wie sie in der Literatur fallen, keine Ahnung wie sie auf deutsch lauten. Wuerde ich die Begriffe in der Sprache schreiben, in der ich sie gelernt habe, waeren sie franzoesisch. Wuerden Sie das bevorzugen? Oder worauf genau zielt das ab?

    Die externen Kosten von CO2 stellen sich in zweifacher Hinsicht. Erstens klimawandelbedingte externe Kosten, ein Review der Schaetzungen dafuer ist etwa hier:

    http://ideas.repec.org/a/zbw/ifweej/7373.html

    Der zweite Aspekt sind direkte Auswirkungen hinsichtlich Luftverschlutzung, siehe dazu etwa Nordhaus “Environmental Accounting for Pollution in the United States Economy”.

    Wenn Sie die Literatur fuer unsinnig halten, sollten Sie sie vielleicht vorher lesen und spezifische Kritik anbringen, anders macht das nicht viel Sinn, Sie wissen ja nocht nicht einmal, was drin steht.

    Wer hat gesagt, dass ich ein Genie bin? Mit ist klar, dass auch maessig intelligente Menschen aus Ihrer Vollidioten-Perpektive wie Genies aussehen muessen. Aber nur um das festzuhalten: natuerlich bin ich keine Genie; weit davon entfernt.

    Ich lese auch Achse, und sie ist politisch rechts, so wie Sie.

  378. #380 Anhaltiner
    Dezember 31, 2012

    @Rudi inwiefern nimmt sich der DWD (und in Bezug auf was) wichtig? 9,1°C sind ein Datenpunkt in einer Zeitreihe, die Frage ist natürlich was dieser aussagt.

    Wenn ich davon ausgehe das in der DWD-Zeitreihe alles getan wurde um die “Deutschland-Temperatur” möglichst korrekt wieder zugeben (Die Methodik am Anfang der Zeitreihe ist aus heutiger Sicht scheinbar mehr als dürftig, aber nunmal das Beste was man bekommen kann) zeigt
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zeitreihe_der_Lufttemperatur_in_Deutschland und optisch:
    http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Temperaturreihe_Deutschland,_Jahr,_30-10.PNG
    für die Temperaturen in Deutschland folgendes Bild:
    Zwischen 1760 und 1900 ein 30-jähriges Mittel so zwischen 7,5 und 7,7, meistens um die 7,6°C, bis 1982 sind einzelne Jahresmittelwerte mit einer 9 vor dem Komma extrem selten, bis 1940 nur 5 Ausreißer über 9,0. Als Typisch kann man in Hinblick auf die Zeit zwischen 1760 und 1900 Temperaturen zwichen 6,5 und 8,5°C ansehn und Temperaturen unter 6,3 sind genau so selten, also extrem, wie über 9,0. So interpretiere ich erstmal die Zeitreihe, Varianz oder wenigstend die Standartabweichung wäre auch ganz interessant, aber ich habe nicht wirklich die Muße die Daten in Excel zu schieben und das dann zu berechnen. Ich denke kluge Köpfe haben das schon gemacht und wenn man lange genug sucht findet man auch die Angaben.

    Nun ist die Frage, wenn die obigen Zahlen soweit stimmen und sich das Klima nicht geändert hat, was stimmt an den 9,1°C nicht? war 2012 ein besonders heißes Jahr? Bis auf den Arktis-Eis-Rekord hab ich davon nix gehört. 2011 war mit 9,6 sogar noch deutlich wärmer, selbst 2010, als besonders kaltes Jahr der letzten Zeit, war mit 7,8 nicht wirklich kalt, eher normal in Bezug auf ein Mittel von 7,6. selbst die letzten 30-Jahres-Mittel steigen durch 9,1; 9,6; und 7,8°C weil die Werte von 1982, 81 und 80 mit 8,9; 8,2 und 7,6 aus den “letzten 30 Jahren” ausfallen. der 30-Jahres-Mittelwert steigt und streigt und steigt, seit 1970 und seit 1890 fällt er in Deutschland nicht mehr. (zwischen circa 1940 und 1970 war er etwa konstant)

    Übringens ist Deuschland nicht “lokal” sondern “regional”, lokal sind einzelne Orte oder Wetterstationen, nur so als Hinweis.

  379. #381 Dr. W
    Dezember 31, 2012

    Ich glaube nicht einmal die Achse selbst streitet ab rechts zu sein.

    Man ist dort wohl nonkonform liberal, hat eine gemischte Truppe, Broder sieht sich witzigerweise als links, einige sind ordo- oder neoliberal, einige klar links und vermutlich auch einige rechts. Wobei hier Beispiele angebracht wären, so auf Anhieb wüsste der Schreiber dieser Zeilen nicht wer dort rechts im Sinne von antilinks, aber nicht explizit liberal, ist.

    MFG
    Dr. W

  380. #382 E-O
    Dezember 31, 2012

    @MJ
    Hmm, nun müssten wir erstmal definieren, was der jeweils andere unter “rechts” versteht.

    E-O

  381. #383 Dr. W
    Dezember 31, 2012

    @E-Ossi
    Wenn wir nicht den ganz primitiven Definitionen folgen wollen [1], ist “rechts” eine antikollektivistische & traditionalistische Haltung, die nicht explizit liberal ist.

    MFG
    Dr. W

    [1] “Rechts” ist bei jenen Kräften immer der andere, der Meinungsgegner.

  382. #384 Dr. W
    Dezember 31, 2012

    Nachtrag:
    Sie dürfen also gerne auch “rechts” sein, no prob, andere sind ja auch links. – Rechte und Linke runden das politische Spektrum ab; wer gegen “Rechts” kämpfen will, und damit nationalsozialistische Umtriebe meint, ist desorientiert.

    In D sind viele politisch desorientiert. Der Schreiber dieser Zeilen führt das u.a. darauf zurück, dass die Systeme der Europäischen Aufklärung, die liberalen Gesellschaftssysteme, die Systeme, die nun da sind, keine wirkliche Rückendeckung durch das doitsche Volk genießen. – Wir erinnern uns, dass dem o.g. Volk die modernen Systeme mühsam aufgedrängt werden mussten.

    In diesem Zusammenhang sind auch die Minder-, Mangel-, Fehl- und Minusleistungen von ‘MJ’ zu sehen. Der eher junge Kollege hat da noch keinen zureichenden Überblick entwickeln können.

    HTH + guten Rutsch!
    Dr. W

  383. #385 MJ
    Dezember 31, 2012

    @ E-O

    Nichts Spektakulaeres. Die Achse sieht quasi die gesamte Medienlandschaft, alle politischen Parteien und auch die Gesellschaft “links” und vertritt ansonsten mehr oder weniger US-republikanische politische Positionen (wenn man einmal von ein paar Posts von Hannes Stein absiehst, und selbst der ist da eher neutral). Das hat was von Verschwoerungstheorie: lauter Geisterfahrer. Wenn rechts von einem gar nichts ist, und alles andere links, dann ist man selber hoechstwahrscheinlich rechts und will es nur nicht wahrhaben, warum auch immer.

    Eine gaengige Rationalisierung ist irgendwelches Geplappere ueber eine angebliche Sozialdemokratisierung der Gesellschaft (und Parteien) in den letzten Jahrzehnten. Das ist grotesk. Mein Lieblingsbeispiel ist Friedrich Hayek (dessen Radikalitaet nach einem Primat von Maerkten ueber Demokratie ich nicht teile, in dessen politischer Tradition, oder auch der Poppers, ich mich aber durchaus sehe), der grosse Vordenker fuer Politiker wie Thatcher und Reagan. Er hat ein (staatlich) gesichertes Grundeinkommen gefordert, hatte keine Bedenken gegenuber staatlichen Regulierungen (solange sie “alle gleich treffen”, also ein eindeutiges Preis- und damit Informationssignal setzen), und ist fuer eine bedingungslose allgemeine Krankenverischerung ohne Wenn und Aber eingetreten (und das alles in seinem “radikalsten” Werk: “The Road to Serfdom”). Er befand sich also WEIT zur Linken heutiger “Liberaler”, die sich in seiner Tradition waehnen (und in aller Regel keinen Buchstaben von ihm gelesen haben) und die mit Islamischen Fundalismus daherkommen, weil jemand eine Emissionssteuer fordert und Leugner wissenschaftlicher Ergebnisse auch solche nennt. Ja, er befand sich sogar zur Linken zumindest heutiger Sozialdemokraten. D.h. es ist nicht die ganze Welt nach links gewandert, es sind schon selbsternannte Liberale, die nach Rechts gewandert sind (und etwa Sozialismus!!! schreien, wenn die Forderungen nach Grundsicherung aufkommen, die weit weniger radikal sind, als das, was Hayek angedacht hat.)

    Kurz: ich habe prinzipiell kein Problem mit Rechten. Nur, dass sie in den letzten Jahren tendenziell ihre traditionelle Wirtschaftsfreundlichkeit aufgeben, und sich spezifisch beim Thema Klimawandel nicht nur gegen die gesamte naturwissenschaftliche, sondern auch gegen die gesamte wirtschaftliche Literatur stellen und ueberall linke Verschwoerungen sehen (und sich seltsalerweise dennoch einreden, die Wirtschaft auf ihrer Seite zu haben – die Zeiten sind vorbei, wie ein Blick in die Literatur zeigt). Die Achse, eben. Aber es ist schon erstaunlich, zu welch rhetorischen und gedanklichen Verwindungen sich Rechte versteigen, um nur nicht als solche identifiziert zu werden…

  384. #386 Dr. W
    Dezember 31, 2012

    @MJ
    Ihnen fällt aber schon auf, dass das rechte Spektrum in D nicht mehr parteipolitisch adäquat vertreten ist, dass die Zeiten in denen Strauss sinnvollerweise postulierte nach “Rechts” abzudecken, vorbei sind?!

    Und dass es in anderen Ländern wie selbstverständlich rechte Mehrheiten gibt, die genau so auszuhalten sind wie linke?

    Eine eigenartige Disproportionalität also, die demokratisch kaum zu rechtfertigen ist.

    Ansonsten sind Ihnen die Einwände gegen die IT-gestützte, modellhafte und somit neue Prognostik, hier die Klimaprognostik meinend, sicherlich bekannt und nicht außerhalb Ihres Vorstellungsvermögens.

    Hier besteht offensichtlich ein allgemeiner Fittungsbedarf in D, hier dürfen auch Sie einsteigen. – Als vormals liberale Kraft, so wie Sie der Schreiber dieser Zeilen einschätzt, es scheint naheliegend Sie als ehemaligen Liberalen hier pflegen zu dürfen. [1]

    MFG
    Dr. W

    [1] Das Ausscheiden ehemals liberaler Kräfte hat Dr. W immer gerne, auch vor Ort, also in den nischenartigen liberalen d-sprachigen Foren, beobachtet.

  385. #387 MJ
    Dezember 31, 2012

    @ E-O

    Wobei mir noch einfaellt: Die Einwaende, die in konservativen Zirkeln, und auf der Achse, gegen Mitigationspolitik vorgebracht werden, zielen meist auch darauf ab, dass sich damit der Staat in die Wirtschaft einmischen wuerde, oder so, und das ist irgendie wieder Sozialismus.

    Die Idee, negative Externalitaeten ueber eine Steuer zu internalisiern, geht auf Arthur Pigou zurueck, selbst ein politischer Konservativer, und wurde seither von praktisch allen Oekonomen akzeptiert (d.h. nicht, dass seine die Endversion ist, es gab enorm wichtige Beitraege, etwa von Coase – aber die invalidieren Pigou nicht, sondern fuegen Erkenntnisse hinzu) – von Milton Friedman bis Gary Becker (beide wiederum politische Konservative, was unter Oekonomen nicht gerade ein Zufall ist). Die Idee, dass da irgendwie eine sozialistische Ideologie reinspielt, ist daher wiederum grotesk.

    Ich weiss nicht, wann genau da die Platte haengen geblieben ist – aber selbst, wenn man einen bleibenden Schaden aus dem Kalten Krieg oder den 68ern mitgenommen hat, ist das keine Ausrede intellektuell faul zu werden und sich nicht Argumente anzusehen, sondern permanent denselben Quark basierend auf vagen politischen Anspielungen (und persoenlichen, offenbar schwerst traumatischen Erlebnissen) zu wiederholen.

  386. #388 MJ
    Dezember 31, 2012

    @ Dr. W

    I agree, I was depressed for a few months.

    http://cleverbot.com/j2log-jSxAWxONEDNUQAECHSIE-detail

    P.S.: Saemtliche Ihrer Kommentare, die an mich gerichtet sind, werden ungelesen an meine Sekretaerin weitergeleitet. Sparen Sie sich die Muehe.

  387. #389 Klimarealist
    Dezember 31, 2012

    @Dr W.

    .S.: Saemtliche Ihrer Kommentare, die an mich gerichtet sind, werden ungelesen an meine Sekretaerin weitergeleitet

    Ich meine, diese “Trulla” verzapft auch auch MJs gesamte andere Korrespondenz, wenn ich das richtig überblicke, Bot, Schreibautomat, Klimaprogramm, irgend so ein Unfug halt.
    :D

  388. #390 Dr. W
    Dezember 31, 2012

    @Klimarealist
    In diesem kommentarischen Beitragsstrang hat ‘MJ’ wie ein Bot Nachrichten generiert: -> http://scienceblogs.de/primaklima/2012/07/31/dies-und-das-die-urlaubsversion/

    MFG
    Dr. W

  389. #391 E-O
    Dezember 31, 2012

    @MJ
    OK…..dann ist halt alles, was gegen den Strom schwimmt…RECHTS…..solls mir recht sein. Zumindest lässt Du genug gucken, damit ick die Denke hinter Deiner Fassade identifizieren kann.

    Tazit:
    “”"” (und persoenlichen, offenbar schwerst traumatischen Erlebnissen) “”"”

    Tja mein Kleener…….nennt sich in Fachkreisen auch “Lebenserfahrung”….mit dem real existierenden Sozialismus deutscher Prägung.
    Am Morgen in der Fabrik wurden wir auf den Sozialismus und die Planerfüllung eingeschworen und nach Feierabend gabs wieder nix im Konsum oder HO zu kaufen.
    Zumindest war wenigstens damals die Propaganda als solche klar erkennbar……selbst der straffeste Parteisekretär hatte privat über den Mangel gebrummelt.
    Einzig die Bürger waren in der DDR besser gestellt, die mit spendabler Westverwandschaft protzen konnten……denn mit “blauen Fliesen” gabs all das, was es für Ostmark fast nie gab.
    Weißt Du, Du kannst hier noch so oft mit Deinen “Ökonomen die keiner kennt” herumwerfen , interessiert mich nich…….denn Dein Geschwurbel ist abgehoben und hat nix mit der realen Welt zu tun.

    …”"”negative Externalitaeten”"”"…..is mir im Prinzip wurscht welcher Typ sich das zusammengesponnen hat……..Du solltest mir die exakte Summe X Euro/Tonne CO2 nennen, die wir nun ansetzen sollen um des Bürgers Brieftasche noch schneller zu entleeren.
    Übrigens……..die Energiewende is ja wohl als “Klimaschutzmassnahme” eingeführt worden, die entsprechende CO2-Strafzahlung leisten wir ja nun schon über die EEG-Abgabe…….warum sollen wir dann auch noch zusätzlich CO2 versteuern?
    Ahhhhh ich weiß, neues Spielgeld für die Finanzhaie….oder Lochverstopfer für den Staatshaushalt………..oder einfach wieder die Gier der Eliten, oder?
    Du meinst doch nicht wirklich, das mit dem eingenommenen Geld wat für Klima getan wird (ausser ein paar Alibi-Bäumchen)?

    Die restliche Welt scheert sich immer noch nicht um des deutschen Bedenkens……die bauen weiterhin Kohlekraftwerke und holzen den Urwald ab……verdrecken die Meere, lassen Menschen verhungern……und ihr sorgt euch ums zukünftige Klima, ich lach mich fast tot.
    Fazit…..Du schwebst weiterhin in Wolke Sieben……mittels schlauen Büchern träumste Dir ne Welt zusammen, nur mit Realismus haste irgendwie überhaupt nix am Hut.
    Naja…..immer noch besser als der ungezügelte Hass, den Günni hier seinen Gegnern entgegenrotzt.
    Juten Rutsch und die Hoffnung auf einen geistigen Lichtblick bei Dir.
    E-O

  390. #392 Günther Vennece
    Dezember 31, 2012

    Ein toller Witz zum Jahresausklang, soeben bei eike gefunden:

    “Ich möchte mich an dieser Stelle mal bei allen Eike-Autoren für die allgemeinverständlichen Beiträge bedanken. Somit erhalten auch Nichtakademiker ausführliche und glaubwürdige Informationen.
    Ich betrachte Eike als eine ganz wichtige Internetseite, macht bitte auch im nächsten Jahr so weiter, Deutschland braucht Euch.
    Solange es Leute wie Sie noch gibt, glaube ich noch an Deutschland.”

    Mein Kommentar: So lange es Leute wie die Typen von eike gibt, haben aufgeklärte Mitmenschen immer etwas zu lachen.

    In diesem Sinne: Guten Rutsch und viel Zeit für an regende Diskussionen in 2013! :-)

  391. #393 MJ
    Dezember 31, 2012

    @ E-O

    Sie sind nach wie vor mehr an meiner Person interessiert als an Themen und glauben dementsprechend, mich wuerde ihr Leben interessieren. Erzaehlen Sie das Ihrem Hund.

    Emissionssteuern habe ich verlinkt, soll ich Ihnen ein Bild malen?

    Natuerlich ist eine solche Steuer nicht zusaetzlich zur, sondern statt der Energiewende (oder wass auch immer) vorgesehen, was fuer ein schwachsinniger Gedanke von Ihnen. Sie haben gar nichts begriffen.

    Mit den Steuereinnahmen soll nichts Spezifisches unternommen werden, das ist nicht Zweck einer Pigou-Steuer. Sie haben gar nichts begriffen.

    Die Schaetzungen beziehen sich nicht auf Deutschland. Das ist kein deutsches Bedenken, die meisten Oekonomen sind aus den USA. Es ist allein Ihr Horizont, der sich auf Deutschland beschraenkt. Sie haben gar nichts begriffen.

    Verhungern etc etc das ist genau das Thema, uber das sich alle unterhalten und warum ein insgesamt niedriger Diskontsatz kritisiert wird (weil er in die Zukunft umverteilt, waehrend er aktuelle Ungleichheiten ausser Acht laesst). Was ich Ihnen verlinkt habe, zieht das in Betracht. Sie wissen nach wie vor nicht, was da eigentlich steht. Sie koennten einfach fragen. Warum kommen Sie stattdessen immer mit bloeden Unterstellungen? Sie haben gar nichts begriffen.

    Sie koennen glauben, was Sie wollen. Nur wenn Sie glauben, die Wirtschaft hinter sich zu haben, glauben Sie falsch. Demonstrierbar falsch.

  392. #394 E-O
    Dezember 31, 2012

    @MJ
    Aha, Du verlinkst einen englischsprachigen Abstract und ick soll mir dann die Meinung der Autoren aus den Finger lutschen, genial eingefädelt, gelle.

    Sach mal, ist dat so schwer?
    Kannste denn nur wiederkäuen oder auch mal ne Zahl in die Runde werfen?
    Ständig und immer wieder……wirfst Du mit dem Wissen anderer Leute rum, anstatt mal selber (ganz ohne Zitat und auf verständlichen deutsch) zu sagen, wat Du meinst?

    Boah eyh, Du kommst mir mit den “Amis”, die zwar die größten Klimaschreihalse in Petto haben und trotzdem anfangen massenweise mit Shalegas um sich zu werfen?

    Ach übrigens…..ick hab nix und niemand “hinter” mir…..ick bin ein ganz kleines Licht im Getriebe, nur das ohne mich eventuell mal das Licht ausgeht, nicht mehr und nicht weniger. Weeßte, Du fragst mich, warum ich Deine Persönlichkeit ergründen will?……damit ich die Motivation Deines Gelabers besser verstehen kann, Du aber pöbelst auch ganz gerne mal ins persönliche, ergo 1:1 im Wettkampf.
    Falls Du es schon mal gemerkt haben solltest, sind die Amis (ausser Militärmacht) schon lange nicht mehr der “Macher”…..in Asien wächst die zukünftige Wirtschaftsmacht heran, die zunehmend so viel CO2 in die Luft pusten, das Dir glatt die Luft wegbleibt.
    Umverteilen?
    Diktator, Bundeskanzler, Staatsratsvorsitzender…….allesamt war doch der kleine Mann auf der Strasse völlig wurscht…….es geht nur um die Macht in einer globalisierten Welt, alles andere ist linkes Geschwurbel um die Massen einzulullen, mehr nicht.
    Steuern…..sind ein Raubzug des Staates……die am Ende besonders wir hier UNTEN zu blechen haben, das jetzt als Steuerungsmittel des Klimas anzusehen ist Bullshit oder Ökonomen-Traumgebilde…….

    Ach übrigens….jede Erzeugeranlage über 20 MW Feuerungswärmeleistung hat heute schon am Emissionshandel teilzunehmen……also zusätzlich zur Energiewende, falls Dir Wolkenflieger diese Tatsache entfleucht sein sollte.
    Die Energiewende ist nicht mehr zu stoppen, denn viel zu viele verdienen kräftig daran…….und Du fantasierst immer noch von einer Sache rum, wo der Zug schon längst über alle Berge ist,………und dat nenn ick einfach “Weltfremd”, verstehste, wat ick meine?

    Naja…..aus den Wolken erkennt man unten nur Ameisen……und denkt auch entsprechend abwertend über diese, nix für ungut…..ick versteh Dir schon völlig richtig.
    E-O

  393. #395 MJ
    Dezember 31, 2012

    @ E-O

    ja ok jetzt verstehe ich alles omeingott wie konnte ich nur so leichtglaeubig sein das ist alles so offensichtlich jetzt wo sie es sagen wie konnte ich nur auf dieses linkslinke gesindel reinfallen omeingotomeingottomeingott und das auch noch auf englisch

    Wenn Eiernudeln
    An Dein Fenster trudeln
    Dann merke Dir
    Sie sind ein Gruß von mir.

    (von einem Genossen)

  394. #396 E-O
    Dezember 31, 2012

    @Mj…….der Silvesterscherzkeks
    Na endlich….hat ja echt lange gedauert bei Dir *grins*.

    Ähmmm, woher weißt Du eigentlich, das ich Nudeln mag?
    Hat Dir das dat Modell verraten oder war der Blick in die Glaskugel doch mal zielführend?
    PS. Sorry, ick hab die Jalousinen schon lange unten……..und Rosinen mag ich auch net.

    Jut, eine tolle Silvesterfeier auch Dir, selbst wenn es nur Hartweizengriesspagetti sind, Hauptsache es klebt.

    E-O……….ohhh, eins der 10 Bierchen war wohl doch schlecht

  395. #397 kai
    Januar 1, 2013

    hahaha, die globaltemperatur ist seit 16 jahren nicht mehr richtig gestiegen, hahaha, hahaha, trotz massiv gestiegener co2 emissionen, hahaha, hahaha, der mensch pustet rekordmengen co2 in die luft und die temperatur steigt nicht, hahaha, und der greis vennecke verliert immer, so ein armer tropf, hahaha, verlogen wie er ist, hahaha, hahahaha

  396. #398 Rahmhuber
    Januar 1, 2013

    “Ein toller Witz zum Jahresausklang, soeben bei eike gefunden:”
    Sehen sie, Herr Venneke – haetten sie Eike nicht – haetten sie vermutlich Niemanden mehr…….
    Alles Gute

  397. #399 Anhaltiner
    Januar 1, 2013

    Ich wünsche allen hier ein gesundes 2013.

  398. #400 just me
    Januar 1, 2013

    danke, auch von mir allen ein Frohes und Erfolgreiches Jahr 2013.

  399. #401 Günther Vennece
    Januar 1, 2013

    Irgendein Quatschkopp wollte hier vor Kurzem noch die Fahne der Atomkraft hochhalten, nun ist sogar für die atomgläubigen Franzosen die Stunde der Wahrheit gekommen:

    Der Neubau in Flamanville ist inzwischen fast drei Mal so teuer wie ursprünglich veranschlagt und damit endgültig unrentabel:

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-12/frankreich-atomkraft-zweifel

    Damit dürfte das Aus für den “hochgelobten” EPR weltweit gekommen sein. Und auch die letzten Naivlinge müssen nun einsehen, dass das Ende der Atomkraft nunmehr unausweichlich ist, auch wenn sie – ähnlich den Klimaleugnern und oft genug in Personalunion mit ihnen – immer wieder versuchen werden, die Realität zu verdrängen. :-) :-) :-)

    Übrigens kämpft auch das berüchtigte Olkiluoto 3 in Finnland weiterhin mit Kostenexplosion und Bauverzögerung. Es hätte eigentlich seit Mitte 2009 schon Strom liefern sollen, jetzt ist eine Fertigstellung vor 2015 ziemlich unwahrscheinlich. Bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass es nie ans Netz gehen wird, denn auch bei der Sicherheit gibt es erhebliche Zweifel. Das ist leider nicht zum Lachen.

  400. #402 Anhaltiner
    Januar 1, 2013

    @Vennece das etscheide Problem das ich bei der Atomkraft sehe ist das der Mensch Strahlung nicht wahrnehmen kann: stinkenden Fisch kauft niemand der dran gerochen hat, bei Fisch aus japanischen Gewässern muss aber erst der Geigerzähler ran. Bei brennenden Mülldeponien oder Chemiefabriken gibt es schlimme dunkle Rauchfahnen, bei Fukuhima sa die Wasserstoffexplosion eher harmlos aus, und Wasserstoff alleine ist ja auch nicht wirklich schlimm – aber wenn man einen US-Flugzeugträger vertreibt ist wohl alles gesagt.

    Ich frage mich nur was bei den Kostenexplosionen dann aus ITER und später DEMO wird, billiger als ein AKW werden die wohl auch nicht zu haben sein und der Energiehunger der Menschheit wird natürlich in der Zukunft zu nehmen (Nach Kardaschow sind wohl auch mal mehr als 10hoch16W drin)

  401. #403 Anhaltiner
    Januar 1, 2013

    @Kai ist damit die “HadCRUT-Temperaturdaten 1997 bis heute” gemeint? Laut Vahrenholt und Lüning steigen diese nur leicht, aber nicht signifikant an.
    http://www.kaltesonne.de/?p=6057
    Schaut man sich nun die ganze Zeitreihe an stellt man fest das ein Trend besonders vom Startjahr abhängt besonders 1998 reißt nach oben aus. Etwa konstant waren die Temperaturen zwischen 2001 und 2007. Schaut man sich den 5-Jahres Trend an stellt man fest das er zumindest seit 1965, aber eben auch nicht kontinuierlich, steigt und das Maximum 2004 erreichte. Es wird einen Grund geben warum Klimatologen von 30Jahresmittelwerten reden, wenn nur so die Schwankungen in kurzen Zeiträumen einigermaßen in Griff zu kriegen sind.

  402. #404 Günther Vennece
    Januar 2, 2013

    @Anhaltiner,

    ITER und DEMO werden aller Voraussicht nach Flops werden, die Wasserstofffusion dürfte vielleicht – aber auch nur vielleicht – einmal technisch machbar sein, wirtschaftlich wird sie nie werden.

    Egal wie hoch der zukünftige Energiebedarf der Menschheit sein wird, wir werden ihn immer über die Erneuerbaren decken können, denn die Sonne strahlt ein Mehrtausendfaches dessen, was wir Menschen benötigen auf die Erde, wir brauchen die Energie nur einzusammeln.

    Schließlich sind sogar die vielgepriesenen fossilen Energieträger Kohle, Öl und Gas auch nur gespeicherte Sonnenenergie, nur mit dem Unterschied, dass sie vor vielen Millionen Jahren in der Erde abgelegt wurden.

    Zu meinen, wir könnten mit Atom und Fusion ALLE unsere Energiebedürfnisse befriedigen, ist typisch menschliche Hybris, ein Machbarkeitswahn, der ein Relikt aus naiv-technikgläubigen Zeiten ist. Beschränken wir uns auf das, was wir beherrschen, dann sind die Energieprobleme lösbar.

    BTW, der kai ist ein Dummschwätzer mit Null Ahnung. Fakt ist, dass die Globale Erwärmung sich weiter fortsetzt:

    “Die Daten bestätigen den Trend der langfristigen Erderwärmung”, sagte Michel Jarraud, Generalsekretär der WMO. “Die zehn wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen sind alle seit 1998 aufgetreten.” Auch die Dekade von 2001 bis 2010 war mit +0,46 °C gegenüber 1961-1990 so warm wie noch kein anderer 10-Jahreszeitraum seit 1850.2 ”
    http://www.dwd.de/klimawandel

    Die Behauptung, dass die globale Temperatur seit 16 Jahren nicht mehr angestiegen sei, ist entweder dumm (kai) oder verlogen (Vahrenholt/Lühning), da sie nicht berücksichtigt, dass die Globale Erwärmung sich messbar unvermindert fortsetzt, was zum Beispiel am Wärmegehalt der Ozeane ablesbar ist. Die Ozeane nehmen mehr als 90% der zusätzlichen Wärme auf:
    http://www.skepticalscience.com/Ocean-Heat-Content-And-The-Importance-Of-The-Deep-Ocean.html

    http://www.nodc.noaa.gov/OC5/3M_HEAT_CONTENT/

  403. #405 E-O
    Januar 2, 2013

    @Günni
    Die Kernkraft ist ja sowas von Tod……töter geht ja kaum noch, gelle.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Kernreaktoren_in_der_Volksrepublik_China

    “”"”"Und auch die letzten Naivlinge müssen nun einsehen, dass das Ende der Atomkraft nunmehr unausweichlich ist, auch wenn sie – ähnlich den Klimaleugnern und oft genug in Personalunion mit ihnen – immer wieder versuchen werden, die Realität zu verdrängen”"”"”"”
    Jaja, so sind se, die Anti-Atomkraft-Recken und Klimaretter in Personalunion…….von nix ne Ahnung aber voll fett auf die Kagge haun.
    Winke, Winke…Po
    E-O

  404. #406 kai
    Januar 2, 2013

    original vennecke:

    £¥£$££¥£$££¥£$££¥£$

    Ein toller Witz zum Jahresausklang, soeben bei eike gefunden:

    “Ich möchte mich an dieser Stelle mal bei allen Eike-Autoren für die allgemeinverständlichen Beiträge bedanken. Somit erhalten auch Nichtakademiker ausführliche und glaubwürdige Informationen.
    Ich betrachte Eike als eine ganz wichtige Internetseite, macht bitte auch im nächsten Jahr so weiter, Deutschland braucht Euch.
    Solange es Leute wie Sie noch gibt, glaube ich noch an Deutschland.”

    Mein Kommentar: So lange es Leute wie die Typen von eike gibt, haben aufgeklärte Mitmenschen immer etwas zu lachen.”

    ¥£$££¥£$££¥£$$££

    was glaubst du, vennecke, warum es so viele leute gibt, die den eike leuten danken, und nicht dir? es ist doch ganz einfach: die leute merken ganz einfach und intuitiv, dass deine lebenslügen (rasche katastrophale erwärmung wegen menschlichen co2, vogelschredder und krähenspiegel als energiequellen für ein industrieland) nichts als linksgrüne kacke sind, entsprungen einem krankhaften profilierungswillen unzufriedener individuen, die es im leben zu nichts bringen (wenig geld, wenig wissen, grosse klappe, schlechtes aussehen). und solche wollen der welt ihren willen auszwängen: nein danke, niemals.

    du musst zweierlei lernen:

    1. agw ist keine bedrohung der menschheit, es geht einfach zu langsam und die menschheit wird sich technisch rapide weiterentwickeln, noch schneller als bisher, und über energiegewinnung (freilich nicht in deutschland, wenn idioten wie du weiterhin gehör bei den bürgern finden), transportmittel etc. verfügen, von denen du keine ahnung hast, und deswegen ist es auch so ärgerlich, wenn du so tust als kenntest du die zukunft.

    2. eeg führt zur verarmung der bevölkerung und schwächt die wirtschaft entscheidend.

  405. #407 Günther Vennece
    Januar 2, 2013

    @E-O,

    “….von nix ne Ahnung aber voll fett auf die Kagge haun.”

    Das Kompliment darf ich ungebraucht an Sie zurückgeben, denn es passt viiiiiiiiel besser auf Sie als auf mich.

    Ich fürchte, Ihnen fehlt der nötige Durchblick um sich auf eine Atomkraft-Diskussion mit mir einzulassen, da können Sie sich nur eine blutige Nase holen.

    China ist ein schlechte gewähltes Beispiel, denn China produziert zurzeit weniger als 2% (in Worten: Zwei Prozent!) seines Stromes in Atomkraftwerken. Auch in 10 oder 15 Jahren wird China Atomstrom im einstelligen Prozentbereich, höchstwahrscheinlich sogar weniger als 5 % produzieren, weil dem vergleichsweise bescheidenen Ausbau eine stark wachsende Stromnachfrage gegenübersteht, die mit Atomkraft gar nicht befriedigt werden kann.

    Wären Sie mit den Fakten besser vertraut, hätten Sie sich wohl nicht so weit aus dem Fenster gelehnt. :-)

    Wie gesagt, zurzeit produziert China 1,8% Atomstrom in 15 AKWs, es sind 29 in Bau, 52 in Planung und 120 “vorgeschlagen”.

    Wie sah es Anfang 2009 aus?

    Nun, in 11 AKWs wurden 1,9% des Stroms produziert – also anteilig MEHR als heute – es waren 11 im Bau, 26 in Planung und 72 “vorgeschlagen”.

    Anfang 2010:

    In 11 AKWs wurden angeblich 2,2%* des Stroms produziert – es waren 20 im Bau, 37 in Planung und 120 “vorgeschlagen”.

    *Würde diese Zahl stimmen, hätte China 2008 ca. 200 TWh Strom weniger produziert als 2007.

    Anfang 2011:

    In 13 AKWs wurde 1,9% des Stroms produziert – es waren 27 im Bau, 50 in Planung und 110 “vorgeschlagen”.

    Anfang 2012:

    In 15 AKWs wurde 1,8% des Stroms produziert – es waren 26 im Bau, 51 in Planung und 120 “vorgeschlagen”.

    Alle Zahlen von: http://www.world-nuclear.org/info/reactors.html

    Wie Sie sehen, hat sich in den letzten zwei Jahren selbst in China nicht allzu viel getan und man kann deshalb eben heute schon prognostizieren, dass in Zukunft der Anteil des Atomstroms eher sinken als steigen wird. Weltweit ist sogar absolut die Atomstromproduktion rückläufig.

    Natürlich kann ich nicht sagen, wie lange der Todeskampf der AKWs noch dauern wird, ob 10, 20 oder gar 30 Jahre. Sicher ist aber, dass die Welt in Zukunft immer weniger und eines nicht allzu fernen Tages überhaupt keinen Atomstrom mehr produzieren wird, weil die Technik prinzipiell nicht beherrschbar ist und wirtschaftlich im Augenblick schon kräftig gegen die Wand fährt..

    Bin gespannt, wie Sie sich hier weiter mit Ihrer Unkenntnis in solchen Dingen blamieren wollen.

    Nur zu! :-) :-) :-)

  406. #408 Günther Vennece
    Januar 2, 2013

    @E-O,

    falls Sie wider erwarten an belastbaren Informationen über die Atomkraft interessiert sind, empfehle ich Ihnen einen Besuch der folgenden Website:

    http://www.iaea.org/pris/

    iaea steht für “International Atomic Energy Agency”, also keinesfalls eine Organisation, deren Ziel es sein könnte, die Atomkraft klein zu reden, im Gegenteil!

    Aber auch die kommen an den Fakten nicht vorbei und deshalb nutze ich deren Informationen gerne um die Atomfetischisten vorzuführen. :-)

    Apropos China: China hat 2010 zwei, 2011 drei und 2012 gar kein neues AKW in Betrieb genommen. Man darf gespannt sein, wie wenige es dieses Jahr sein werden. :-)

    Sehr erhellend ist es auch, wenn Sie auf der PRIS-Seite auf “Construction Starts” klicken (gleich unter der Weltkarte). Da dürften Sie platt sein, welche “Entwicklung” die Atomkraft in den letzten Jahren genommen hat.

    Damit Sie die Grafik besser verstehen können: Wenn ab sofort jedes Jahr mindestens 10 Anlagen neu in Bau gingen (gegenwärtiger Durchschnitt: ca. 6, Tendenz stark fallend), würde das gerade einmal ausreichen, die gegenwärtige Kapazität in etwa zu halten, bei weiter fallendem prozentualem Anteil.

    Wie Sie es es drehen und wenden wollen, Atomkraft ist auf dem absteigenden Ast und das wird sich in Zukunft wohl kaum mehr ändern. :-) :-) :-)

  407. #409 E-O
    Januar 2, 2013

    @Günni
    Scheixx doch die Typen von Wikepedia zusammen…….oder korrigiere dort einfach mal selber.
    Tja……..China……..85% des Energiebedarfes wird von “KOHLEKRAFTWERKE” gedeckt……..diese pösen CO2-Schleudern, die Dir Dein Klima versauen, anstatt froh zu sein, das bald reihenweise Chinesen an Atomen kaputt gehen meckerste ooch nur wieder rum.
    Tja, und wat noch schlimmer ist…..die doofen Chinesen bauen jetzt auch noch Eigenentwicklungen mit Zeuch, dat zu 95% aus China selbst herkommt.

    Mag ja der dekadente Westen gerade spätrömische Verhältnisse samt Selbstvernichtung zum NonPlusUltra erklärt haben, ticken in andere Regionen die fortschrittshungrigen Menschen ein Stück weit anders.

    –Prinzipiell nicht beherrschbar—……könnte man auch von Dir sagen und trotzdem darfste Deine freie Meinung immer noch unters Volk jagen……dat Leben is nu mal voller Risiko und endet IMMER mit dem Tod.

    Tja, wat willste denn nun vorrangig schützen, die Wetterstatistik oder den Menschen vorm Atomtod……..beides geht anscheinend nicht……und verschone mich bitte mit den Erneuerbaren, da reden wir dann drüber, wenn es unsere Energiewende aus den Latschen gekippt hat.
    Aber tröste Dich, auch in China wird die spleenige Oberschicht mit den Öko-Virus angesteckt…….die ham zunehmend Vegetarier-Restaurants in den Großstädten……ganz im Sinne der “Allesschützer”………wer schützt uns Normale eigentlich vor diesen Typen?
    Ick werd mal nachhaltig in mich gehen…..und die alten Erfahrungen aus der Mangelwirtschaft wiederbeleben.

    E-O………Stachel im Fleisch jedes Öko´s

    PS. Kann sich ein Vegetarier auch ins eigene Fleisch schneiden?
    Was geschieht mit Günnis Intelligenzquotienten, wenn er versehentlich eine Fliege verschluckt?
    Leben als wäre man schon Tot…..ist Günni etwa ein Zombie?
    Fragen über Fragen…….und keine Glaskugel da, die helfen könnte.

  408. #410 Günther Vennece
    Januar 2, 2013

    @E-O,

    “und keine Glaskugel da, die helfen könnte.”

    Dass Sie ohne Glaskugel hilflos sind, habe ich mir schon gedacht, anders lassen sich die dummen Sprüche, die Sie ablassen, auch nicht mehr erklären:

    “Tja, wat willste denn nun vorrangig schützen, die Wetterstatistik oder den Menschen vorm Atomtod……..beides geht anscheinend nicht……”

    Einmal mehr verraten Sie Ihre abgrundtiefe Unkenntnis der Situation. :-)

    Wie wollen Sie denn mit einer 2%-Energie (=Atomkraft) irgendeinen wirksamen Beitrag zur CO2-Vermeidung leisten? Ging nicht, geht nicht und wird auch nie gehen.

    Das Potential der EE dagegen ist für menschliche Maßstäbe unerschöpflich und die gegenwärtige Entwicklung zeigt auch, dass immer mehr Menschen, darunter auch Politiker, das begriffen haben.

    Dass es daneben natürlich auch Ewiggestrige wie Sie gibt, die die grundlegenden Zusammenhänge nicht begreifen, ist leider auch ein Fakt, mit dem man leben muss und mit dem ich auch ganz gut leben kann, da Ihre dumme Sprüche recht leicht zu widerlegen sind.

  409. #411 E-O
    Januar 2, 2013

    Ach Günni….hättest doch mal ne Fliege verschlucken sollen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrizit%C3%A4t/Tabellen_und_Grafiken

    Zahlen die einem glatt die Luft nehmen könnten.
    1980 war die Bruttostromerzeugung Chinas bei knapp 300 TWh……..2011 stieg die auf gewaltige 4.700 TWh.
    1990 lag die Atomstromproduktion Chinas bei genau….NULL, 2011 dann schon bei 86 TWh………

    Wasserkraft sicherte 17% der chinesischen Stromversorgung…….ich erinnere nur an den 3-Schluchten-Staudamm…….die nehmen alles was irgendwie Strom machen kann, Du aber kommst ganz toll mit Prozenten um die Lage zu verschleiern.
    Kerntechnisch hat dieses Land einen fulminanten Hochstart hingelegt…….und testen wohl auch schon am Thorium herum, zu sagen die Kernkraft läge in den letzten Zügen……halt ick einfach nur vermessen und Deinem Wahn geschuldet.
    Im Prinzip hab ick mit KKW nix am Hut……aber um Dich zu ärgern, reicht se allemale.
    E-O

  410. #412 kai
    Januar 2, 2013

    Kai, nochmals. Sie sind hier nicht mehr erwuenscht. Es kostet mich Zeit das immet und immer wieder zu schreiben. Was ist daran so schwer zu verstehen? Es gibt viele andere Blogs, die vielleicht ja noch toleranter als ich sind. Bitte gehen Sie dorthin. Danke. Georg Hoffmann

  411. #413 Günther Vennece
    Januar 2, 2013

    @E-O,

    um mich zu ärgern, müssen Sie viel früher aufstehen, ich kann mich über Ihre Auslassungen in aller Regel nur amüsieren, ok, manchmal langweilt es mich auch, wenn Sie denselben Unsinn zum 32. Mal wiederholen.

    Und schon wieder haben Sie sich mit Ihren Links selbst ein Bein gestellt; lesen Sie die eigentlich oder sind Sie nur unfähig zu begreifen, was da steht?

    Ihre Quelle sagt zum Beispiel zur Atomstromproduktion der letzten Jahre:

    Jahr Prod.
    2005 2769,5
    2006 2807,2
    2007 2748,2
    2008 2735,7
    2009 2713,9
    2010 2768,1
    2011 2648,7

    Also rückläufig. Und da in den nächsten 10 bis 15 Jahren garantiert mehr AKWs vom Netz gehen werden, als durch die paar Neubauten kompensiert werden können, wird auch in diesem Zeitraum der Atomstrom absolut weiter zurückgehen.

    Ich fürchte, mit diesem Link haben Sie sich und den anderen Atomfetischisten keinen Gefallen getan, er zeigt allzu deutlich die desolate Situation der Atomkraft. :-) :-) :-)

  412. #414 E-O
    Januar 2, 2013

    @Günni
    Hihi…..genau das und nur das hatte ick von Dir auch erwartet…..Du bist ja so durchschaubar, so berechenbar, das es fast schon langweilig ist.

    2011…….na Günni, wat ist da passiert und wat waren die Folgen?
    Ist doch wohl klar, das in diesen Jahr die Bruttostromproduktion der Kernkraft global abgesackt ist.
    Jut, dafür gibbet jetzt die Gegenklatsche…..
    “”"Die erzeugte Menge von elektrischem Strom aus Photovoltaikanlagen, Biomasse, Windturbinen und Geothermiekraftwerken in Terawattstunden……”"”"
    Weltweit im Jahre 2011 = läppischen 860 TWh bei einer Gesamterzeugung von über 22.000 TWh, wenn man die Steigerungsraten mal ansetzt……wie viel Jahrzehnte werden wir global brauchen um den Planeten zu entkohlisieren?
    Ach übrigens, die viel gescholtenen Amis waren 2011 mit 200 TWh Weltmeister im Erneuerten Quark……und dann kam erst Deutschland.

    Wenn man sich dann noch die Tabelle anguckt, wo die Bruttostromerzeugung der einzelnen Nationen seit 1970 verzeichnet sind, fällt auf, welch gewaltige Steigerungen gerade der Staaten Asiens und Südamerika und Teilen Afrikas ausfallen.
    Während bei den westlichen Industrienationen gerade mal der Faktor 2-3 zu erkennen ist, explodieren so manche Nationen förmlich im Ausbau ihres Kraftwerkparkes und Stromverbrauches. Tja…..und wenn es nicht die von Dir verhasste Kernkraft ist, dann macht eben die Kohle global das Rennen…….und somit Dein geliebtes Klima noch schneller zur Sau.
    Weeßte, Deine fast schon manische Fixierung auf die Kernkraft lässt den wahren Feind Deines zweiten Standbeines (Klima) ja völlig ausser acht………muss es Dich da nicht innerlich zerreißen bei diesem Zwiespalt?

    Ach übrigens, mal ne Fachfrage an die Auskenner hier…….wir hören ja immer dat Kohle böse ist, weil da so viel Uran und Thorium mittenmang mit rumkraucht.
    Ähmmm, wie ist dat Zeuch eigentlich damals in die toten Pflanzen geraten…..die jetzt als schwarze Brocken in unsere Heiz-Kessel landen?

    E-O

  413. #415 Georg Hoffmann
    Januar 2, 2013

    @eo
    “Ach übrigens, mal ne Fachfrage an die Auskenner hier…….wir hören ja immer dat Kohle böse ist, weil da so viel Uran und Thorium mittenmang mit rumkraucht.
    Ähmmm, wie ist dat Zeuch eigentlich damals in die toten Pflanzen geraten…..die jetzt als schwarze Brocken in unsere Heiz-Kessel landen?”
    Uran ist wasserlöslich, Thorium nicht. Daswasserloesliche Uran wird im Boden ausgewaschen und bleibt verstärkt in Schichten “hängen” die den Wasserdurchfluss verzoegern. Bei der Verbrennung werden die radisotope weiter in der Asche angereichert, die in den meisten Laéndern in riesigen Halden vor sich hindämmert.

    Weltweit werden jährlich 10000 Tonnen Uran und 25000 Tonnen Thorium so in die Atmosphaere freigesetzt. Deutlich mehr als durch den gesamten Kernkraftwerkbetrieb (zumindest ohne die eigentliche Foerderung, aber selbst dann…).

  414. #416 Günther Vennece
    Januar 2, 2013

    @E-O,

    “Weeßte, Deine fast schon manische Fixierung auf die Kernkraft lässt den wahren Feind Deines zweiten Standbeines (Klima) ja völlig ausser acht………muss es Dich da nicht innerlich zerreißen bei diesem Zwiespalt?”

    Aua, sind Sie informationsresistent!

    Sie haben’s immer noch nicht begriffen: Atomkraft war nie, ist keine und wird nie eine Alternative zu fossilen Brennstoffen sein. Die Frage, OB man mit Atomkraft die CO2-Emissionen wirksam reduzieren kann, is tmit einem klarem NEIN zu beantworten. Ganz im Gegenteil, durch den Marsch in die Sackgasse Atomkraft haben wir wertvolle Zeit, finanzielle Ressourcen und Intelligenz verschwendet, so dass wir heute zu der Erkenntnis gelangen, dass wir ohne den vermeidbaren Umweg Atomkraft heute weniger CO2 emittieren würden, als dies tatsächlich der Fall ist.

    “Weltweit im Jahre 2011 = läppischen 860 TWh bei einer Gesamterzeugung von über 22.000 TWh, wenn man die Steigerungsraten mal ansetzt……wie viel Jahrzehnte werden wir global brauchen um den Planeten zu entkohlisieren?”

    Auch hier erlaubt Ihnen Ihr Brett vor dem Kopp keine realistische Betrachtungsweise. Während in den letzten 10 Jahren die Weltstromerzeugung nur um rund 40% angestiegen ist, liegt die Steigerungsrate der EE (OHNE traditionelle Wasserkraft) bei mehr als 300%. Selbst wenn diese Steigerungsrate nicht durchzuhalten ist, wird der Anteil von EE-Strom weiter deutlich steigen.

    Übrigens, China hat im letzten Jahr bereits mehr Strom aus EE produziert (wiederum OHNE traditionelle Wasserkraft) als Atomstrom. Das wird sich auch nie wieder ändern, da dort der Ausbau der EE sich rasant fortsetzt, während Atomstrom nur schleppend vorankommt. :-) :-) :-)

    Sie sehen also, Sie haben sich wieder einmal eine Menge Unsinn zusammengefaselt.

    “Ähmmm, wie ist dat Zeuch eigentlich damals in die toten Pflanzen geraten…”

    Antwort: Die meisten Mineralien enthalten geringe Mengen von radioaktiven Isotopen. so dass durch Staub und Grundwasser diese ständig in der Umgebung verteilt werden. So bleibt es auch nicht aus, dass auch bei der Entstehung von Kohle radioaktives Material mit eingelagert wird. Auch Pflanzen können über das Grundwasser Radioaktivität aufnehmen und in das Pflanzengerüst einlagern.

    Bei der Verbrennung der Kohle kommt es dann quasi zu einer Aufkonzentrierung der Radioaktivität in der Flugasche.

    Ohne effektive Filter kann so ein Kohlekraftwerk mehr Radioaktivität freisetzen als ein AKW im störungsfreien Betrieb.

  415. #417 E-O
    Januar 2, 2013

    @Georg
    Ohh Danke, dat macht Sinn.
    Also sind die Aschehalden von heute die Uranlagerstätten von morgen.
    Ich glaube, die Amis ham daraus schon 1100 Tonnen Uran gewonnen, denn oftmals ist die Urankonzentration höher als in natürlichen Lagerstätten.
    Ähmm, dank moderner Filtertechnik geht bei weitem nich mehr so viel von den Zeuch in die Atmosphäre…….auch die Chinesen bauen in ihren neuen Kohlekraftwerken jetzt Filter ein.
    MfG
    E-O

  416. #418 Rahmhuber
    Januar 3, 2013

    “Ein bei der Produktion von Flachbildschirmen und Solarzellen entstehendes, besonders wirksames Treibhausgas soll ab sofort in Deutschland stärker kontrolliert werden. “Wir wissen, dass die Konzentration von Stickstofftrifluorid (NF3) in der Atmosphäre deutlich ansteigt. Dieser Stoff zählt zu den klimawirksamsten Gasen, die wir in der Atmosphäre haben”, sagte der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Jochen Flasbarth. NF3 ist 17.200-mal so wirksam wie Kohlendioxid. Erschwerend kommt hinzu, dass NF3 nur sehr langsam abgebaut wird. Die Verweildauer in der Atmosphäre beträgt 740 Jahre.”
    Alles wird gut
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/stickstofftrifluorid-treibhausgas-nf3-wird-staerker-kontrolliert-a-875367.html

  417. #419 MJ
    Januar 3, 2013

    Kann man das nicht mit Stickstofftriiodid machen? Das wird viel schneller abgebaut:

  418. #420 axel
    Januar 3, 2013

    Ist das nicht derselbe Rahmhuber, der kürzlich noch schrieb, man würde einseitig auf CO2 fixiert sein und andere Treibhausgase vernachlässigen? Ich ignoriere den Link jedenfalls, als guter AGWler kenne ich nur CO2 ;-)

    Gutes neues Jahr an alle!!

  419. #421 Günther Vennece
    Januar 3, 2013

    Ich schätze, in E-Os Wohnzimmer befindet sich ein Riesenloch im Teppich. Das hat er nämlich da reingebissen, ls er hörte, dass der Superverdiener mit unübertroffener Spürnase für gute Geschäfte, Warren Buffet, bis zu 2,5 Milliarden $ in die Solarenergie investiert.

    Damit ist für E-O ein ganzes Weltbild zusammengebrochen und er verkriecht sich vor Scham in die Ecke, weil nun sogar seine Fans begreifen müssen, wie falsch er mit dem Kleinreden der EE gelegen hat.

    Armer E-O, Sie haben mein volles Mitgefühl, denn wenn jemand am Boden liegt, sollte man nicht nachtreten. :-) :-) :-)

  420. #422 E-O
    Januar 3, 2013

    Ach Günni……….
    Wenn so ein Geldsack seine Knete in ein Projekt steckt…….muss das noch lange nix bedeuten.

    Buffett lässt die Sonne lachen

    “”"”"Die an der US-Technologiebörse Nasdaq notierte Aktie von SunPower legte am Mittwochabend um neun Prozent auf 6,13 Dollar zu und beendete den Börsenhandel damit auf einem Acht-Monats-Hoch. Kein Wunder, der Verkauf von zwei Solar-Projekten an den Versorger MidAmerican Energy Holdings spült bis zu 2,5 Milliarden Dollar in die Kasse des Unternehmens.”"”"”
    http://boerse.ard.de/meldungen/buffett-laesst-die-sonne-lachen100.html

    <Dieser Kapitalist und Heuschrecke spielt Verstecke…….kann mit seinem gewaltigen Vermögen Märkte manipulieren…………und Du glaubst immer noch an den Weihnachtsmann, was für ein Naivling.
    Zumindest erkennt hier jeder, ausser Dir natürlich, um was es bei den Erneuerbaren wirklich geht………..Knete, Penunsen, Kohle, Geld…….das am Ende ick als kleiner Stromkunde zu blechen habe.

    Du bist mir schon so ne Marke……über die gierigen Energiekonzerne zerreisste Dir Dein Maul und bei den wahren Kapitalistenschweinen grinste Dir sogar noch einen, wenn se wieder dabei sind das Volk auszunehmen wie ne Weihnachtsgans.
    Naja……am Ende freut Dich doch bloss, das Deine Aktien wieder etwas Gewinn abwerfen, gelle.
    Ne Günni……mit dem Geldsack lockste mich nich hinterm warmen Ofen vor……..Du Energiewendekriegsgewinnler.
    Winke winke….Po
    E-O

  421. #423 axel
    Januar 3, 2013

    @ GV, E-O

    Da wollte ich es gerade posten um jetzt zu sehen, dass ihr schneller gewesen seid.

    Hm, 2,5 Mrd. Dollar für 580 MW?

    Ich bin verblüfft. Keine Ahnung, wie lang der Atem für diese Investition sein muss, ich habe Zweifel, bin aber auch nicht so reich und erfahren wie Warren Buffet (bei dem zuletzt auch nicht immer alles rund lief).

  422. #424 Georg Hoffmann
    Januar 3, 2013

    @axel
    “Hm, 2,5 Mrd. Dollar für 580 MW?”
    Wenns wenigstens in Forschung zur Solarenergie gewesen waere oder sonst was inovatives. Mein Gott, fuer 2.5 Millarden bauen die Chinesen wahrscheinlich schon einen Atomreaktor fuer 1.5 GW.
    Quel gachis, sag ich da nur als frz Atomknecht.

  423. #425 Günther Vennece
    Januar 3, 2013

    @GH,

    “Mein Gott, fuer 2.5 Millarden bauen die Chinesen wahrscheinlich schon einen Atomreaktor fuer 1.5 GW.”

    Wie wir jetzt wissen, kostet so ein 1,5 GW AKW bei uns in Europa jedenfalls 8 – 10 Milliarden, ist also völlig unwirtschaftlich. Wenn die Chinesen es billiger hinkriegen, sparen die wohl bei der Sicherheit. Na dann, gute Nacht. :-(

  424. #426 MJ
    Januar 4, 2013

    Ja, so eine Reaktorunsicherheit ist natuerlich furchtbar im Vergleich zum Rausblasen von CO2 als EE-backup. Was soll bei CO2-Emissionen schon passieren? Zum Glueck gibt es ja beim Klima keine Unsicherheiten. Hauptsache “wirtschaftlich”, weil Emissionsschaeden betreffen die Wirtschaft ja zum Glueck auch nicht. Kosten-Nutzen-Rechnung fuer echte Profis ist das, Marke University of Hollywood. Und rosarote Einhoerner.

  425. #427 michael
    Januar 4, 2013

    @MJ
    >Was soll bei CO2-Emissionen schon passieren?

    Falsche Frage! “Wird mich das zu Lebzeiten betreffen?” ist die richtige Frage.

    Wie sagte Merkel noch:

    Ich habe persönlich nicht erwartet, dass das, was ich für mich bis dahin als ein theoretisches und nur deshalb verantwortbares Restrisiko gesehen hatte, Realität wird

  426. #428 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @MJ,

    “Ja, so eine Reaktorunsicherheit ist natuerlich furchtbar im Vergleich zum Rausblasen von CO2 als EE-backup.”

    Das ist IMHO ein Strohmann. Was hat Atomkraft mit CO2-Vermeidung zu tun? Hätte man das Kapital, das für den nutzlosen Ausbau der Atomkraft verschwendet wurde, gezielt in andere Techniken zur CO2-Reduzierung gesteckt, wären wir auf diesem Gebiet schon viel weiter. Trotz massivster staatlicher Förderung weltweit, liegt der Anteil der Atomkraft zur Weltenergieversorgung mal gerade bei 2% mit sinkender Tendenz. Ganz klar ein Flop.

    Atomkraft ist und bleibt eine Sackgassentechnologie ohne Aussicht auf Erfolg, aber mit steigender Wahrscheinlichkeit für eine weitere Katastrophe.

  427. #429 MJ
    Januar 4, 2013

    @ GV

    Sie haben vergessen Evidenz fuer diese Behauptung zu liefern. “Wenn wir weniger Goldbaeren essen wuerden, haetten wir schon ein Heilmittel aus Malaria.” Nicht schlecht, und ich bin noch im Bett! Wirtschaft aus der University of Hollywood, wie gesagt. Sie brauchen das da, zuallererst:

    http://www.amazon.de/Grundz%C3%BCge-Volkswirtschaftslehre-N-Gregory-Mankiw/dp/3791030981/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1357283111&sr=8-1

    Haben Sie die Papers schon gelesen, die ich Ihnen vor einem halben Jahr verlinkt habe? Oder hat der Bundesverband EE gesagt, dass die schlecht sind?

  428. #430 E-O
    Januar 4, 2013

    Ach Günni…..
    Hass vernebelt die Sinne, in Deinen Fall ist dieser Spruch wohl mehr als angebracht.

    Warren Buffet
    “”"”Seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway hat einen Börsenwert von 231 Milliarden Dollar (umgerechnet 175 Milliarden Euro). Im letzten bilanzierten Geschäftsjahr 2011 lag der konsolidierte Umsatz der Gesellschaft bei 147 Milliarden Dollar.”"”"”
    http://boerse.ard.de/meldungen/die-buffett-methode100.html

    2,5 Mrd. sind also für diesen Menschen nix weiter als Spielgeld……und seine Investition kam nicht umsonst erst NACH der Wiederwahl von Obama, daher wohl auch die Hoffnung, wieder mal 20% Rendite abzuschöpfen.
    Der kann es sich leisten erstmal in aller Ruhe die am Boden liegenden Aktien diverser Solarfirmen billig aufzukaufen…..dann medienträchtig mit 2,5 Mrd um sich zu werfen um anschließend die steigenden Werte als Sahne wieder abzuschöpfen.
    Sorry, gelegentlich kommt bei mir der gelernte Kommunist wieder durch……und die Alarmglocken bimmeln diesmal mehr als üblich.
    231 Mrd Dollar……damit kannste ganze Nationen aufkaufen, wenn Dir mal der Sinn danach steht…….der Rest der Leute hier begreift dat ja auch ganz gut…..nur Du, weil es Deinen Glauben gerade mal wieder unterstützt…….fällst wie üblich wieder drauf rein.
    Du bist geistig echt ein armer Tropf….oder nützlicher Idiot……such Dir was aus.
    Tja…2% Kernkraft…….und der Löwenanteil geht in die billige Kohletechnik…..als Klimaapostel müssten sich bei Dir eigentlich die Fussnägel nach oben biegen, tut es aber nicht….weil Du gelernter Anti-Atom-Aktivist bist und Klima nur Dein erbärmliches Ersatzstandbein ist.
    Langsam versteh ick auch warum Georg Dich immer noch gewähren lässt……als abschreckendes Beispiel oder Sandsack…….biste wenigstens noch zu gebrauchen.
    PS. Wenns dunkel wird nützt Dir die beste Solarzelle nix……während diese Tatsache dem schändlichen Atomkraftwerk völlig wurscht ist.
    E-O

  429. #431 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @E-O,

    “während diese Tatsache dem schändlichen Atomkraftwerk völlig wurscht ist.”

    Alte Bauernregel: “Wenn die Milch nach Caesium schmeckt, hat’s im Kernkraftwerk geleckt.”

    In punkto Atomkraft gibt es nur zwei Möglichkeit: Entweder wir steigen VOR oder erst NACH der nächsten Katastrophe aus diesem Menschen verachtenden Wahnsinn aus.

    “…2% Kernkraft…….und der Löwenanteil geht in die billige Kohletechnik…”

    Auch Sie bauen hier wieder einen Strohmann auf. Wo steht denn geschrieben, dass anstelle von AKWs KKWs gebaut werden müssen?

    “Der kann es sich leisten erstmal in aller Ruhe die am Boden liegenden Aktien diverser Solarfirmen billig aufzukaufen…..dann medienträchtig mit 2,5 Mrd um sich zu werfen um anschließend die steigenden Werte als Sahne wieder abzuschöpfen.”

    Netter Versuch! Sie haben es also voll durchblickt, nur das Gros erfahrener Finanzjongleure ist zu dämlich, um Buffetts simplen Trick zu durchschauen? Na, es kann ja nnicht lange dauern, bis Sie wieder einmal Lügen gestraft werden. Immerhin hat im letzten Jahr die Solarenergie um 40% zugelegt und es spricht nichts dagegen, dass die Steigerungsrate auch dieses Jahr ähnlich hoch ausfallen wird.

    Dass Ihnen diese Tatsachen nicht schmecken, weil Sie Ihrem festgefahrenen Weltbild zuwiderlaufen, ist klar. Aber letzten Endes werden auch Sie von der Realität eingeholt, auch wenn es bei Ihnen als Klimaleugner naturgemäß etwas länger dauert. :-) :-) :-)

  430. #432 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @MJ,

    “Haben Sie die Papers schon gelesen, die ich Ihnen vor einem halben Jahr verlinkt habe?”

    Da müssen Sie mir schon auf die Sprünge helfen. Ich kann schließlich nicht alles lesen, was hier verlinkt wird und die Angabe “vor einem halben Jahr” ist mir jetzt zu vage, um gezielt nach irgendwelchen Papers zu suchen.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass es insbesondere die Befürworter der Atomkraft sind, die Nachholbedarf in Volkswirtschaft haben, denn bei mehr Durchblick und Verantwortungsgefühl hätten Sie diese Wahnsinnstechnik gar nicht erst auf den Weg gebracht. So müssen sie es halt auf die harte Tour lernen, wie sich jetzt bei Olkiluoto 3 und Flamanville zeigt.

  431. #433 MJ
    Januar 4, 2013

    @ GV

    Nein, ich brauch Ihnen nicht auf die Spruenge liefern, Sie haben sich damals geweigert sie zu lesen. Wie gesagt, und wirklich schon oft verlinkt, die wirtschaftliche Literatur zum Thema sieht je nach angestrebten Szenario einen mehr oder weniger grossen Beitrag an Atomkraft fuer sinnvoll an (unabhaengig davon, ob wir es nun wirklich machen oder nicht). Wenn Sie das anders sehen, stellen Sie sich gegen diese Literatur, in derselben Art und Weise wie sich Krishna hier gegen die Literatur bezueglich AGW stellt. Also kommen Sie nicht mit Wirtschaftsargumenten, Sie haben keine, nur Pressemitteilungen, die Sie so auswaehlen, dass Sie ihrer vorgefassten Meinung entsprechen.

    Und das aendert nichts daran, dass Ihjre Behauptung (und die neue) unbelegt sind und das Argument Ahnungslosigkeit Ihrereseits offenbart, was Grundlagen betrifft.

  432. #434 E-O
    Januar 4, 2013

    @Günni-Sandsack

    Du machst es einen wirklich leicht…………und hast Dich intellektuell seit 2005 (seid dem ich Dich kenne) keinen Millimeter weiter bewegt.

    Fukushima hatte einen Sinn (wenn auch tragisch)…….nämlich aus vergangenen Fehlern zu lernen um es anschließend besser zu machen.
    Bausünden der Vergangenheit führen zu ingenieurstechnischen Verbesserungen in der Zukunft……durften wir ja leidvoll auch bei den Asbestverseuchten Buden erfahren, die wir jetzt mühsam entseuchen müssen.

    40% Solarzulage in 2012……passierte ausschließlich in Deutschland, weil Dank Quersubvention durch den Stromkunden und der 20 jährigen Einspeisegarantie dieser ungesteuerte Unsinn auch nur in unseren Land so funktioniert…….jut, EUROSOLAR feiert dat als Erfolg aber die Regierung kriegt da langsam graue Haare dabei.

    Global ham die Erneuerbaren (ohne Wasserkraft) einen Anteil von 860 TWh…..wobei wohl der dickste Happen immer noch die Biomasse-Verbrennung ausmacht…….bei einer gesamten Bruttostromerzeugung von 22.000 TWh ein lächerlicher Anteil….und bei einer Steigerungsrate beim Ausbau der EE von 100-130 TWh jährlich, kann sich hier ja wohl jeder an den fünf Fingern abzählen, wie lange Dein hirnlos umjubeltes EE-Schlaraffenland noch dauern wird.
    Ach übrigens….die Steigerung bei der globalen Bruttostromerzeugung lag bei jährlich 300-600 TWh……nur mal um zu zeigen, wat Deine Miefquirle und Krähenspiegel fürn billigen Ersatz bieten.

    “”"erfahrener Finanzjongleure”"”"(würg) ……….boah eyh, dann sind anscheinend die letzten Finanzkrisen auch nur ne Einbildung der Ungebildeten oder wat?
    Gerade diese Typen, die uns derzeit an den Rand des Ruins getrieben haben…..betest Du huldvoll kniend hinterher….schäm Dich.

    Als Techniker bin ick Realist…..während Du nur ein schnöder Verteidiger Deiner Investitionen in EE bist.
    PS. Als Anänger der Evolution solltest Du Dich mit der Tatsache abfinden, das Mutter Natur seit Jahrmillionen auch die schädliche Wirkung ionisierender Strahlung im Bauplan berücksichtigt hat…….oder willste dat etwa LEUGNEN?
    Mist……ick brauch einen neuen Sandsack, der Alte ist leider schon wieder kaputt.
    E-O

  433. #435 MJ
    Januar 4, 2013

    Aber eines stimmt natuerlich, Europa baut keine Atomkraftwerke, und orientiert sich auch ansonsten eher an Dingen wie dem EEG denn an wirtschaftlichen Prinzipien (weil die Planung wirtschaftlicher Sektoren, wir wir wissen, funktioniert ja immer super), und Emissionen kosten auch nichts (und was wissen Oekonomen schon mit ihrer daemlichen Steuer…). Ist ja auch egal, ob Emissionen reduziert werden, denn wenn dann ganze Regionen suedlich der Sahara AGW-bedingt wirtschaftlich, gesellschaftlich und als Lebensraum vor die Hunde gegangen sind, dann wird Deutschland nachhaltig gruen sein!!! :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :)

    http://www.economist.com/news/briefing/21569039-europes-energy-policy-delivers-worst-all-possible-worlds-unwelcome-renaissance

    Diese Emissionen sind natuerlich nur Strohmaenner, denn wenn wir weniger Kaffee trinken wuerden, gaebe es keinen Klimawandel.

  434. #436 E-O
    Januar 4, 2013

    @MJ

    Ehhhh, mach mir mein Kaffee nich madig……..ick brauch dat Zeuch zum überleben.
    Grins…..und wech
    E-O

  435. #437 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @E-O,

    “40% Solarzulage in 2012……passierte ausschließlich in Deutschland”

    Wie meistens, liegen Sie auch hier wieder daneben, wenn es um konkrete Zahlen geht:

    http://www.solarbuzz.com/facts-and-figures/markets-growth/market-growth

    (ROE = restliches Europa, ROW = Rest der Welt).

    Zugegeben, Deutschland hat momentan noch beim Ausbau die Nase vorn, aber wir waren vor ein paar Jahren auch noch Windkraftweltmeister und sind da inzwischen auf die Plätze verwiesen. Die anderen brauchen halt ein bisschen länger, bis sie merken, was Zukunft hat und was nicht. :-)

    “Als Techniker bin ick Realist.”

    Schön wär’s, nur beweisen Sie meistens das Gegenteil, so oft wie Sie mit Ihren Einschätzungen und Fakten daneben liegen! :-(

    “Mutter Natur seit Jahrmillionen auch die schädliche Wirkung ionisierender Strahlung im Bauplan berücksichtigt hat”

    Mit erhöhter Strahlung kommt auch “Mutter Natur” nicht gut zurecht. Das “Argument” von Ihnen ist blödsinnig und zynisch zugleich, um nicht zu sagen: Menschen verachtend.

    “Mist……ick brauch einen neuen Sandsack, der Alte ist leider schon wieder kaputt.”

    Versteh’ ich wohl, ist auch zu frustig, bei Auseinandersetzungen mit mir immer den Kürzeren zu ziehen: :-) :-) :-)

  436. #438 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @MJ,

    Ihr Link:

    ” to lose €11.70 when they burned gas to make a megawatt of electricity, but to earn €14.22 per MW”

    Sind Sie sicher, dass der Schreiber weiß, wovon er redet? Ich habe da so meine Zweifel.

  437. #439 axel
    Januar 4, 2013

    Mal was anderes:

    EIKE hat sich mit einem Schmähartikel gegen William Conolley gaaanz weit aus dem Fenster gelehnt. WC hat sogar geantwortet dort, siehe Hi there krauts

    Das war’s schon? Wäre schade. Ich warte darauf, dass irgend jemand mal Klage einreicht, was den EIKE-Spuk wohl schnell beenden würde. Im Vergleich zum Fall Meichsner vs. Rahmstorf stritt man sich damals nur über Peanuts.

  438. #440 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @MJ,

    Wenn Sie immer noch der Meinung sein sollten, mit Atomkraft könne man nennenswerte Teile der CO2-Emissionen vermeiden, dann stellen Sie einfach einen ungedeckten Scheck auf die Zukunft aus.

    Wie erklären Sie sich denn, dass mehr als 50 Jahre massivster Förderung nicht verhindern konnten, dass Atomkraft heute schlechter dasteht als jemals zuvor?

    Wollen Sie das wirklich der Propaganda der Anti-Atomlobby in die Schuhe schieben? Ist es nicht eher so, dass fast alle, die nicht an der gegenwärtigen Atomkraftnutzung verdienen und deshalb kein Eigeninteresse an deren Fortbestand haben, inzwischen begriffen haben, dass Atomkraft keine Zukunft hat?

    Meine These, dass die Atomkraftnutzung bisher eine stärkere Reduktion der CO2-Emissionen verhindert hat, ist schwerlich zu widerlegen, zumal Szenarien der Vergangenheit, die die Atomkraft zur Aufrechterhaltung der Energieversorgung für nötig hielten, zugleich auch einen stärkeren Ausbau der Kohlenutzung zum Inhalt hatten (vgl. die Pfade 1 bis 4 der Enquete-Kommision “Zukünftige Kernenergiepolitik”).
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14322847.html

    Atomkraft stand und steht für einen ungezügelten ZUwachs des Energieverbrauchs und ist damit für jegliches CO2-Vermeidungsszenario kontraproduktiv.

    Mittel- bis langfristig schlagen die Schäden durch Atomkraft finanziell stärker zu Buche als ein wie auch immer gearteter Nutzen. Somit bindet ein Festhalten an der Atomkraft wertvolles Kapital, das sehr viel besser für den unvermeidlichen Umbau der weltweiten Energieversorgung auf EE eingesetzt werden kann.

    Versuchen Sie mal herauszufinden, wie viel der so genannten Verteidigungskosten im Grunde genommen der Sicherung des Zugangs zu den Öl- und Gasquellen dienen, dann wissen auch Sie, dass das nuklear-fossile Energiesystem auch ökonomisch keinen Sinn mehr macht.

    Wo könnten wir heute stehen, wenn seinerzeit anstatt in das Atom, Kapital UND Forscherwissen in die zügige Entwicklung der EE geflossen wären? Mit Sicherheit sehr viel weiter und umweltfreundlicher, als dies heute der Fall ist!

    Sie sehen also, dass Ihre These “Wer gegen Atomkraft ist, dem ist auch AGW egal” auf sehr schwankendem Boden steht.

  439. #441 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @axel,

    mal wieder ein eike-Beitrag, der mir ein gequältes Schmuzeln entlockt hat.

    Nehmen diese Typen sich noch selber ernst oder ist das als Beitrag zum Karneval gedacht?

    Wie groß muss deren Verzweiflung eigentlich sein, wenn die jeden, aber auch jede Dreck abdrucken, so lange er abwertend und grob verfälschend Anti-AGW-Inhalte vertritt?

    Ausgerechnet ein Wisnewski, paranoider Verschwörungstheoretiker par excellence – oder vielleicht auch nur ein cleverer Geschäftemacher, der erkannt hat, dass man mit unsinnigen Thesen sehr viel Geld verdienen kann, da es nachweislich eine ganze Reihe von Idioten (sieh das Gros der eike-Poster) gibt, die auf solchen Mist hereinfallen? Schließlich verkaufen sich seine Bücher ganz gut. Auch bei Büchern ist inhaltliche Qualität ja kein Verkaufskritierium. :-(

    Die Namen Solomon und Delingpole im “Artikel” sind ein weiterer Beleg dafür, dass der Inhalt nur Mist sein kann, denn deren verlogene Schmähartikel sind schon seit langer Zeit entlarvt.

    Bezeichnend auch, dass ein Herr Quatsch (oder so ähnlich – nomen est omen), seines Zeichens selber “Autor” bei eike, sich artig bei Wisnewski für dessen Machwerk bedankt und damit wieder einmal seine eigene Dusseligkeit dokumentiert.

    Es ist doch der größte Witz des Jahrhunderts, dass sich solche Typen, die völlig unfähig sind, gequirlten Mist als solchen zu erkennen, auch noch als “Skeptiker” bezeichnen. Das ist Neusprech (George Orwell, !1984″) in Reinstform!

    Axel, danke für den Link, es ist doch immer wieder bezeichnend und sehr unterhaltsam zu beobachten, wie die eike-Greise sich immer mehr zum Affen machen. :-) :-) :-)

  440. #442 MJ
    Januar 4, 2013

    @ GV

    Sie haben keine These, Sie haben einfach evidenzfrei etwas behauptet und nun einen Spiegel-Artikel aus 1980 verlinkt, zur Abwechslung einmal ohne ein Heer an Smileys.

    Sie scheinen der Meinung zu sein, dass man eine moderne Volkswirtschaft mit Bleistift und Papier simulieren kann. Dabei haben Sie das nun echt schon bis zum Erbrechen vorgebrachte Argument nach wie vor nicht erfasst (soviel zum Thema Strohmann). Zuerst brauchen Sie einmal ein integriertes Modell des Energiesektors. Dann optimisieren Sie irgendwas (normalerweise einen Preis) unter einen bestimmten Constraint (etwa eine Begrenzung von Emissionen, oder ein Preis auf Emissionen etc.). Ueberfluessig zu sagen, dass Sie da nicht einfach auf einer Seite A4 einen Lagrange-Mulitplikator fuer ein paar Wald-und-Wiesen-Funktionen ausrechnen. Aber erstaunlicherweise sind Sie sogar von so einer Idee weit entfernt – Sie meinen, die Problemstellung mit Punkt- und Strichrechnung loesen zu koennen.

    Wie dem auch sei, aus einem solchen Ergebnis kann man dann herauslesen, ob etwas “(un)wirtschaftlich” ist oder nicht; Sie verwenden das einfach als Buzzword um irgendwas zu implizieren, das Sie nicht einmal konzeptuell darlegen (koennen). Was Sie wahrscheinlich sagen wollen ist “unkompetetiv”, aber dazu braeuchten Sie ein Argument, das Grenzkosten beinhaltet. Was Sie also tatsaechlich letztendlich sagen ist einfach “teuer”. Aber das ist der springende Punkt: bei einem Preis auf Emissionen wird Energie teurer, je hoeher der Preis, desto teurer. Und je mehr Emissionen fuer eine Energiequelle (implizit oder explizit) anfallen, desto weniger Profit macht sie. Und irgendwann, aus rein arithemtischen Gruenden, wird Atomkraft dann profitabel, je teurer Emissionen, desto mehr.

    Sie haben keine einziges stichhaltiges Argument geliefert, Sie wiederholen einfach seit Jahren dasselbe. Und aus unerfindlichen Gruenden glauben Sie auch noch, dass an einer voellig unbegruendeten Aussage Ihrereseits irgendetwas zu widerlegen sei.

  441. #443 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    Wäre eigentlich auch witzig, wenn es nicht so erschreckend realitätsfern wäre.

    M.Hofmann (NEIN, nicht Georg Hoffmann!) bei eike:

    “Auch der Hr. Hall nimmt diese Wort “Energiesparen” in den Kernpunkt seiner Aussage.
    Solange solche Propgandswörter einer sozialistischen Mangelwirtschaft weiter in den Medien verbreiter werden, solange sind wir auf den Weg in eine unfreie Gesellschaft!
    Wer bei dem Überfluss von Kohle,Uran, Gas und Oel von Einsparung spricht, der will das Volk nur knechten und in eine neue unnatürliche Mangelwirtschaft führen. Sozialistische und Ökolgische Propaganda. Die Poltiik und Verantwortlichen eines Landes haben die gesetzlichen Rahmenbedingungen so zu setzen, dass diese ZUM WOHL DES VOLKS (Marktwirtschftlich) wirken und nicht wie ein EEG den Zwang zum Energiemangel fördert!!!
    Wer von Energieeinsparung in einer Resourcenüberflusswelt predigt, der hat nicht mehr Alle Tassen im Schrank und ist schädlich für eine freie Gesellschaft!”

    Weiterer Kommentar völlig überflüssig, der Mann entlarvt sich selbst!

  442. #444 MJ
    Januar 4, 2013

    @ axel

    Leider hat mich das an einen Beitrag von der Klimazwiebel erinnert:

    http://klimazwiebel.blogspot.fr/2012/05/comment-by-alex-harvey-climate-change.html

    Die Argumentation unterscheidet sich nur darin, das EIKE meint, er sei ein Faelscher, von Storch meint er schade der Message…

  443. #445 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @MJ,

    Sie werden mir verzeihen müssen, dass ich hier kein hochwissenschaftliches Gutachten vorlegen kann, dass alle Feinheiten der Energiewende berücksichtigt. Außerdem haben das andere längst getan:

    http://www.photovoltaik.eu/heftarchiv/artikel/beitrag/endlich-belastbare-zahlen-_100009701/86/?tx_ttnewsbackCat=225&cHash=2b8cf27a982e6de087492eb6159bf8e9

    Wenn Sie also dazu etwas anzumerken haben, wäre ich sehr daran interessiert, Ihre Meinung dazu zu lesen.

    “Sie haben keine einziges stichhaltiges Argument geliefert, Sie wiederholen einfach seit Jahren dasselbe.”

    Nun, die Wiederholung ergibt sich notwendigerweise von selbst, da die Atombefürworter seit Jahren nicht in der Lage sind, meine Argumente hinsichtlich der Unmöglichkeit, mit Atomkraft einen nennenswerten Beitrag zur CO2-Reduktion zu leisten, entkräften zu können.

    Zudem gibt mir die Entwicklung recht, denn nirgendwo auf der Welt gibt es ernsthafte Anstrengungen, das CO2-Problem mithilfe der Atomkraft in den Griff zu bekommen. Der Atomzug ist auf ein totes Gleis gefahren, der Puffer am Ende ist schon in Sicht und etliche Passagiere haben schon die Notbremse gezogen, die allerdings in Anbetracht der trägen Masse des Zuges unterdimensioniert sind. Es bleibt also die Frage, ob er noch rechtzeitig vor dem Crash zum Stehen kommt, einen Rückwärtsgang hat der Zug nicht.

    Wenn Sie die vorhandenen Informationen über den “Ausbau” der Atomkraft zur Kenntnis nehmen, müssen Sie doch selber zugeben, dass deren Zukunft in einer Sackgasse ändert. Eine Energiequelle mit Entwicklungspotential hätte einen ganz anderen Weg genommen.

  444. #446 MJ
    Januar 4, 2013

    @ GV

    Wenn Sie nichts hochwissenschaftliches vorlegen koennen, sollten Sie sich vielleicht nicht dazu auessern?! Das wird ja immer besser! “Ich kann zwar keine hochwissenschaftlichen Artikel vorlegen, aber hier habe ich einen Link zu ‘Die Kalte Sonne’, der AGW widerlegt. Zusaetzlich gibt mir die Entwicklung recht, weil die Temperaturen seit 16 Jahren stagnieren. Wenn Sie zur Kenntnis nehmen, dass sich die Erde nicht erwaermt, muessen Sie doch selber zugeben, das dieser Ansatz in der Sackgasse angelangt ist. ”

    Was soll das heissen, es gibt keine Bemuehungen CO2 mit Atomkraft in den Griff zu bekommen? Es gibt ueberhaupt keine Bemuehungen CO2 in den Griff zu bekommen, Emissionen steigen voellig ungehindert. Schlimmer noch, verschiedene Berechnungen (Papers habe ich bereits verlinkt) ueber die Emissionen der Kyoto-Staaten zeigen, dass selbst diese ihre Emissionen nur exportiert haben – es ist noch nicht einmal auszuschliessen, dass ihre Emissionemenge uber “carbon leakage” in Laender, wo Kohleschleudern umso billiger sind, netto angestiegen ist. Die einzige zumindest nominelle, minimale Emissionereduktion, die Deutschland geschafft hat, faellt mit einer Wirtschaftskrise zusammen. Und Atomkraft, mit der immerhin Frankreich laeuft, das im Gegensatz zu Deutschland jedes einzelne kurz- und langfristige Problem hat, aber keines mit Emissionen (und auch keines, was Energiepreise anbelangt), soll was genau beweisen muessen? Auf Basis irgendwelcher Unmutsbekundungen von Greenpeace und Photovoltaik-Verbaenden? Das einzige Land, das nennenswert Emissionen reduziert hat, hat sich ueberhaupt nicht drum geschert und hat ausgerechnet auf eine fossile Energiequelle gesetzt.

    Ihre Antwort darauf ist, das Argument, einen Preis auf Emissionen ohne gesetzliche Restriktionen auf die Energieproduktion (das, was sie Atomkraft-Befuerworter nenen, in eienm weitern phaenomenalen Missverstehen des vorgebrachten Standpunktes) anzusetzen ein weiteres Mal zu ignorieren und die Leier vom mangelnden Ausbau von Atomkraft zu wiederholen? Ernsthaft jetzt?

    Und nach diesem von Oekonomen vorhergesagten Scheitern der bisherigen Mitigationspolitik auf allen Ebenen haben Umweltverbaende tatsaechlich noch den Nerv irgendwelche Forderungen bezueglich EE zu stellen anstatt bekannt zu geben, dass Sie sich augenblicklich aus dem oeffentlichen Leben zurueckziehen und die Arbeit Kapitalistenschweinen hinterlassen. Grossartig.

  445. #447 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    Amüsant: Der Kabarettist “Erwin Pelzig” zu Singer und der FDP:

    “… ein Industrieknecht, der sich kaufen lässt, Sch… redet und den Staat abschaffen will, der muss ja irgendwann bei der FDP landen.”

    Pelzig stellt auch Behauptungen über Singers Verstrickung mit der Öl- und Tabak-Lobby auf, die wohl justiziabel wären, würden sie nicht den Tatsachen entsprechen und belegbar sein:

    http://www.youtube.com/watch?v=8NPqLso9MTg

    Ab ca. 4’30”

  446. #448 Rahmhuber
    Januar 4, 2013

    Venneke
    “Außerdem haben das andere längst getan:”

    Der Link ist doch absolut laecherlich, ein Firmenportal der Photovoltaik Hersteller – es geht um Verkaufsargumente und Subventionen abgreifen. Man muss sich auf deren Seiten nur umschauen.
    Und sie werfen jedem Skeptiker vor von interessierter Seite bezahlt zu sein….
    http://www.photovoltaik.eu/spezial/argumente-zur-solarforderung/

  447. #449 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @Rahmhuber,

    “Und sie werfen jedem Skeptiker vor von interessierter Seite bezahlt zu sein….”

    Ja, wo denn? Habe ich auf der von Ihnen verlinkten Seite nicht gefunden, ganz abgesehen davon, dass dieser Vorwurf grundsätzlich nicht an Skeptiker gerichtet werden kann, sondern sich bestenfalls auf die so genannten Klima-”Skeptiker” bezieht, die allerdings gar keine Skeptiker sind.

    Wirkliche Skeptiker sind nämlich an objektiven Informationen interessiert und pflegen nicht zu tricksen, täuschen und lügen wie die Klima-”Skeptiker” die nur darauf aus sind, naive Zeitgenossen mit ihren Vorurteilen bzw. dreisten Lügen zu infizieren.

    Jüngstes Beispiel siehe oben, wo der “Skeptiker” Quatsch (oder so ähnlich) sich für den bei eike erschienenen gequirtlen Mist des Verschwörungstheoretikers Wisnewski bedankt und nicht merkt, wie er nach Strich und Faden veräppelt wird.

    Was den Link anbetrifft, so führt der zum Gutachten des FSI, einem der angesehnsten Forschungsinstitute in Deutschland. Wenn Sie konkrete Kritikpunkte haben, können Sie sich ja sicher qualifiziert dazu äußern.

  448. #450 Rahmhuber
    Januar 4, 2013

    Da reicht doch der Arbeitstitel “Vision 2050″. Die Zahlen sind ungefaehr so belastbar wie der erste Kostenvoranschlag fuer den Berliner Flughafen. Die haben sicher die gleiche Kristallkugel wie manche Klimaforscher.

  449. #451 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @MJ,

    Ihre Versuche, eine satirische Diktion anzuwenden, wirken irgendwie verkrampft. Jedenfalls gerät der Inhalt dessen, was sie eigentlich ausdrücken wollen, dabei vollends unter die Räder.

    Auch Sie könnten ja einmal versuchen, konkrete Kritik am Gutachten “100 % ERNEUERBARE ENERGIEN FÜR
    STROM UND WÄRME IN DEUTSCHLAND” zu üben. Dann ergäbe sich ein sinnvoller Ansatzpunkt für die Diskussion.

  450. #452 MJ
    Januar 4, 2013

    @ GV

    Ja, OK, nicht-existente Speicher fuer Exzess-Strom werden einfach angenommen. Sprich: der Grund schlechthin, warum EE zZ das Emissioneproblem nicht loesen koennen, wird einfach ignoriert. Ein Oekonom als Koautor waere wohl ganz hilfreich gewesen.

    Mein Kommentar ist keineswegs satirisch, aber durchaus verkrampft. Erkenntnisse von Oekonomen werden seit zwei Jahrzehnten ignoriert, und alle ihre Warnungen werden wahr. Sie werden weiterhin ignoriert. Emissionen steigen ungehindert weiter. Welche Satire meinen Sie? Sie finden das lustig?

    Nun koennen Sie einmal spezifisch etwas anderes als “cherry picking” grauer Literatur, die Ihren vorgefassten Standpunkt unterstuetzt, vorbringen und mir erklaeren, warum Sie starke Meinungen vertreten, ohne einen einzigen akademischen Beitrag zum Thema gelesen zu haben. Nicht. einen. einzigen.

  451. #453 MJ
    Januar 4, 2013

    Wer Realsatire will, kann sich die momentane Loesung fuer Exzess-Strom ansehen: die Anbindung an norwegische Pumpkraftwerke, weil Deutschland nicht einmal die momentanen Kapazitaeten verarbeiten kann.

    Wenn das alle so machen, brauchen wir wahrscheinlich ein Kabel zum Mond, um mit dortigen Nationen uber die Speicherung von Exzess-Strom zu verhandeln.

    Alles egal, Hauptsache Deutschland ist 2050 gruen.

  452. #454 MJ
    Januar 4, 2013

    Uebrigens ist nichts von meinem Kommentar erfunden, sollte das mit “satirisch” gemeint sein.

    Die Kyoto-Ratifizierer haben nur nominell Emissionen reduziert, aber real einfach nur carbon-intensive Produktion exportiert, und importieren nun die Produkte. Hier:

    http://ideas.repec.org/e/pai36.html

    Frankreichs Reduktionsziel Kyoto war 0 Prozent. Es hat einfach nicht genug Emissionen – und das bei der madigsten Waermedaemmung, die man sich vorstellen kann. Die Energiepreise in Frankreich sind tatsaechlich wesentlich niedriger als in Deutschland. Da hier permanent verlautbart wird, dass beides (billiger Strom und niedrige Emissionen) mit Atomkraft prinzipiell gar nicht moeglich ist, muss es wohl daran liegen, dass Valéry Giscard d’Estaing damals einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat, ich kann mir das einfach nicht anders erklaeren.

    Oekonomen sagen wirklich, dass man eine Emissionssteuer ansetzen soll und nicht den Energiesektor planen. Beides sind Anwendungen von Prinzipien, die seit bald 100 Jahren bekannt sind.

    Wo genau soll ich satirisch gewesen sein?

  453. #455 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @MJ,

    “Da hier permanent verlautbart wird, dass beides (billiger Strom und niedrige Emissionen) mit Atomkraft prinzipiell gar nicht moeglich ist, …”

    Sind zwar nicht meine Worte, aber Atomkraft ist nur mit alten, abgeschriebenen Anlagen billig und auch nur dann, wenn die Ewigkeitskosten (=Atommüll und Lasten durch die bereits eingetretenen und noch zu erwartenden Katastrophen) ausgeklammert werden.

    Dass Frankreich zurzeit geringere Emissionen hat, als wir, weiß ich auch aber Sie wissen vielleicht nicht, dass Frankreich in punkto Atomkraft das Ende der Fahnenstange erreicht hat und weitere Reduktionen nur noch durch die drei Es (EE, Effizienzsteigerung, Einsparung) erreicht werden können. Wo will Frankreich denn in Zukunft seinen Strom hernehmen, wenn seine Schrottreaktoren nach und nach (bzw. als Folge eines schweren Störfalls auch plötzlich) vom Netz gehen?

  454. #456 MJ
    Januar 4, 2013

    @ GV

    Ihr Beitrag ist nun wieder, und wenig ueberraschend, an dem Punkt angelangt, wo Sie mit wirtschaftlich inexistenten Begriffen wie “Ewigkeitskosten”, “die drei Es” und Qualifikatoren wie “Schrottreaktoren” eine Schlussfolgerung basteln. Dort, wo Sie immer enden. Als nachstes kommen dann wieder die kriminellen Strukturen der Atom-Mafia, oder sowas. Das diskutieren Sie dann mit Ihrer Tante. Sie haben noch immer keine Ahnung, was die Literatur zum Thema sagt, und sind dennoch felsenfest von ihren Behauptungen ueberzeugt. Sie sind um keinen Deut besser als Krishna Gans mit AGW.

  455. #457 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @MJ,

    “Ja, OK, nicht-existente Speicher fuer Exzess-Strom werden einfach angenommen.”

    Komisch, im Gutachten (Seite 8) liest sich das aber anders:

    “Die Leistung und die speicherbare Energiemenge der implementierten Pumpspeicherkraftwerke wurden mit 10 GW bzw. 60 GWh als konstant angenommen.”

    Dass ANDERE Speicherformen ausgebaut werden müssen und KÖNNEN, ist eigentlich nicht weiter erwähnenswert und wird in der Studie entsprechend berücksichtigt.

  456. #458 MJ
    Januar 4, 2013

    A propos Oekonomen, hier das economics department aus Harvard (u.a. Greg Mankiw und Andrei Shleifer) mit “Call Me Maybe”, Tanzeinlage inbegriffen:

  457. #459 MJ
    Januar 4, 2013

    Und Noam Chomsky mit Gangnam Style (“Oppan Chomsky Style”):

  458. #460 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @MJ,

    die Videos sind in Deutschland leider gesperrt, da ist wohl die GEMA davor. :-(

  459. #461 MJ
    Januar 4, 2013

    @ GV

    Fallen Sie jetzt wieder in Caps-Lock-Modus? Schoen, dass die Pumpkraftspeicher konstant angenommen werden – vor allem vor dem Hintergrund, dass sie jetzt schon nicht mehr ausreichen. Fuer die 100 Prozent braucht es die Methan-Konvertierer und Speicher. Sie existieren nicht. Erstere technisch nicht, letztere sind aus politischen Gruenden nicht ohne weiteres zugaenglich.

    Und nochmals: es bringt nicht viel, wenn Sie ausschliesslich ein Info-Hopping betreiben, dass selektiv bestaetigt, was Sie ohnehin schon lange beschlossen haben zu glauben.

    “Trying to have a conversation with you would be like trying to argue with dining room table. I have no interest in doing it.” (Barney Frank)

  460. #462 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @MJ,

    ““Trying to have a conversation with you would be like trying to argue with dining room table. I have no interest in doing it.”

    Ich kann mich natürlich auf den gleichen Standpunkt stellen. Vertagen wir also unseren Disput, bis in ein Zukunft belastbarere Änderungen iengetreten sind. Dann sehen wir ja, wer näher an der Realität ist.

  461. #463 MJ
    Januar 4, 2013

    @ GV

    Nein, falsch, Themenverfehlung. Welche Realitaet? Als ob wir die nicht selbst bestimmen. Wenn Sie Atomkraft verbieten, werden Sie eine atomkraftfreie Realitaet schaffen, daran besteht uberhaupt kein Zweifel. Es geht Ihnen ums Recht Haben und Triumpfgeheul, wie immer – und das ist voellig irrelevant.

    Es geht nicht darum Atomkraft mehr zu subventionieren. Es geht auch nicht darum EE weniger zu foerdern. Das sind ganz grundsaetzliche Kategorien-Fehler.

    Es geht darum eine Emissionssteuer einzufuehren, die sich an den (diskontierten) Schaeden weiterer Emissionen orientiert, diese sollen internalisiert werden. Punkt.

    Keine Restriktionen fuer die Energieerzeugung, nur fuer Emissionen (uber den Preis). Wenn es 2050 100 Prozent EE sind, super. Wenn nicht, dann eben etwas anderes. Simulationen verschiedener Emissionsszenarien weisen darauf hin, dass Atomkraft fuer ambitionierte Mitigationsszenarien eine Rolle spielen wuerde (und bei unserem dauerhaften Nicht-Erfolg wird langsam so ziemlich jedes nicht-katastrophale Emissionsszenario ambitioniert). Wissen koennen wir das nur, wenn wir Sie zulassen. Wenn sie am Ende keien Rolle spielt, OK. Wenn doch, und sie ist verboten, entschlagen wir uns einer Option Emissionen zu reduzieren.

    Relevant ist nicht, ob Atomkraft eine Rolle spielt oder nicht, sondern ob wir Emissionen reduzieren – und zwar nicht 2030 oder so, sondern jetzt. Zur Zeit tun wir das definitiv nicht, weil Klimawandel hauptsaechlich als politisches Vehikel dient, tausende Partikularinteressen durchzudruecken, nicht zuletzt den Wunsch nach einer Energiewende und dem Atomausstieg.

  462. #464 MJ
    Januar 4, 2013

    Triumpf, auch nicht schlecht.

  463. #465 Günther Vennece
    Januar 4, 2013

    @MJ,

    ” Wenn sie am Ende keien Rolle spielt, OK. Wenn doch, und sie ist verboten, entschlagen wir uns einer Option Emissionen zu reduzieren.”

    Ich spreche mich zwar vehement für einen Ausstieg aus der Atomkraft aus, aber ich kann mich nicht erinnern, jemals ein Verbot gefordert zu haben. Was jedoch abgestellt werden sollte, ist die verlogene Propaganda dafür und die mehr oder weniger heimliche Subventionierung, die dann zu Lasten wirklich gangbarer Alternativen geht.

    Müsste sich die Atomkraft einem normalen Wettbewerb stellen, z. B. auch mit angemessener Versicherung des Risikos, wäre sie schon vor Jahrzehnten sang- und klanglos in der Versenkung verschwunden.

    “Wissen koennen wir das nur, wenn wir Sie [sic] zulassen.”

    Warum wollen Sie mich denn zulassen, ich bin doch gar nicht verboten? Und welchen Erkenntnisgewinn erwarten Sie daraus, wenn Sie mir eh nicht zustimmen? :-)

    “weil Klimawandel hauptsaechlich als politisches Vehikel dient, tausende Partikularinteressen durchzudruecken, nicht zuletzt den Wunsch nach einer Energiewende und dem Atomausstieg.”

    Letzteres ergibt nun überhaupt keinen Sinn. Es sind doch gerade Leute wie Sie, die einen unauflösbaren Zusammenhang zwischen Klimaschutz und Atomkraft herstellen wollen, allerdings ein Zusammenhang, der falscher nicht sein kann, wie ich unwiderlegt mehrfach dargestellt habe.

    “Sie haben noch immer keine Ahnung, was die Literatur zum Thema sagt, und sind dennoch felsenfest von ihren Behauptungen ueberzeugt.”

    Welche Literatur zu welchem Thema?

    Ihr Problem ist, dass Sie sich immer, wenn es drauf ankommt, ziemlich vage ausdrücken. Dadurch versuchen Sie, meinen Argumenten auszuweichen, um sich nicht widerlegen zu lassen. Ziemlich schwache Position. :-)

  464. #466 MJ
    Januar 5, 2013

    @ GV

    Akademische Literatur zum Thema Atomkraft in diversen Mitigationsszenarien. Sie kennen Sie nicht. Nicht einen Buchstaben.

    Der Rest Ihres Kommentars sind blöde Scherze und unbelegte Behauptungen.

  465. #467 Günther Vennece
    Januar 5, 2013

    @MJ,

    “Der Rest Ihres Kommentars sind blöde Scherze und unbelegte Behauptungen.”

    Ich fürchte, obiges ist mehr Ihre Domain.

    Ich habe schon die eine oder andere Arbeit zum Thema gelesen, allerdings konnte mich keine so richtig überzeugen, da sie allesamt überaus optimistische Annahmen enthielten, von denen sich die meisten mittlerweile auch als falsch erwiesen haben.

    Am besten in Erinnerung ist mir die Studie vom MIT “The Future of Nuclear Power” aus dem Jahr 2003, die inzwischen nicht mehr das Papier wert ist, auf dem sie geschrieben wurde.

    Rechnen Sie doch selber einmal nach, welche überaus gewaltigen Anstrengungen nötig wären, um auch nur 10 % der CO2-Emissionen im Jahr 2050 durch Atomkraft zu ersetzen. Das Ergebnis dürfte Sie sehr ernüchtern!

  466. #468 MJ
    Januar 5, 2013

    @ GV

    Ihre Behauptung ist wiederum unbelegt.

  467. #469 MJ
    Januar 5, 2013

    Heute (gestern) ist ein Artikel im Spectator erschienen, der wiederum die alte Leier von den vielen Vogeltoten durch Windkraftanlagen herunterrasselt, der Unsinn wird manchen auch nicht langweilig. Interessanterweise haben sich Monbiot und Delingpole auf derselben Seite gefunden, wenn Sie das auch unterschiedlich extrem eingeschaetzt haben. Carboncounter hat das Thema angesehen:

    http://carboncounter.wordpress.com/2013/01/04/wind-farms-bird-killers/

  468. #470 Günther Vennece
    Januar 5, 2013

    @MJ,

    um die Diskussion vorerst abzuschließen (ich denke, wir treten im Moment auf der Stelle):

    Ich habe die MIT-Studie noch einmal angelesen und festgestellt, dass die dort angesprochenen Probleme der Atomkraft (Kosten, Sicherheit, Proliferation, Stagnation des Ausbaus) in den rund 10 Jahren, die seit ihrem Erscheinen vergangen sind, in keiner Weise kleiner, sondern eher größer geworden sind.

    Deshalb sehe ich auch keinen Grund, von meiner bisherigen Position abzurücken:

    - Atomkraft mit all ihren Folgekosten ist unwirtschaftlich;
    - Atomkraft kann keinen nennenswerten Beitrag zur CO2-Reduktion leisten;
    - Atomkraft behindert vielmehr den Eintritt in eine zukunftsfähige Energieversorgung;
    - Atomkraft ist eine ineffiziente und damit rückständige Technik;

    mit einem Wort: Atomkraft ist unverantwortlich!

    Wir können uns gerne in ein oder zwei Jahren wieder zu diesem Thema unterhalten oder spätestens dann, wenn neue Gesichtspunkte (weitere Störfälle, weitere Kostensteigerungen, neue und erprobte Reaktorlinien (?), usw.) eine Neuaufnahme der Diskussion sinnvoll erscheinen lassen.

  469. #471 MJ
    Januar 5, 2013

    @ GV

    Genau. Zuerst war Sie das Papier nicht mehr wert, auf dem sie geschrieben war. Jetzt haben Sie sie gelesen und festgestellt, dass es eine reine Konzeptstudie ist und, Uberraschung, die Kostenpunkte kennt und nennt. Jetzt passt sie Ihnen halbwegs.

    So gut kennen Sie die Literatur: gar nicht. Und ob etwas Ihren Wohlgefallen findet oder nicht haengt ausschliesslich davon ab, ob Ihnen die Schlussfolgerungen in den Kram passen.

    Welche “Neuaufnahme der Diskussion”? Es wird dauernd diskutiert. Kein Mensch interessiert sich, ob Sie das hier mit mir diskutieren: Ihre Mathematik-Kenntnisse beschraenken sich auf Grundrechnungsaren, Ihre Wirtschaftskenntnisse sind nicht vorhanden (Sie wissen noch immer nicht, was das Wort “wirtschaftlich” bedeutet). Sie koennen die Diskussion entsprechend mit Krishna oder dem Webbaeren ‘wieder aufnehmen’ und wichtige Schlussfolgerungen fuer Ihre Westentasche ziehen, mehr als das ewig selbe, nie belegt, immer nur behauptete Zeugs kommt ohnehin nicht.

    Jede einzelne Ihrer Behauptungen beruht darauf, dass Sie irgendetwas gesagt haben, und Sie bilden sich ein, damit ein Argument geliefert haben, das andere widerlegen zu haetten, als ob sie eine Qualifikation dazu haetten, eine von der Literatur abweichende Meinung auszuargumentieren. Meine Sekretaerin kuemmert sich zukuenftig um diese Art von Kommentaren.

  470. #472 MJ
    Januar 5, 2013

    @ axel

    Tol hat vor kurzem ein Paper mit Titel “Climate Policy with Bentham-Rawls Preferences” publiziert. Waehrend das Paper selbst eher ‘technisch’ (und extrem kurz) ist, ist der Rahmen von “mixed Bentham-Rawls Preferences” vielleicht interessant. (Tol folgert uebrigens aus diesem Rahmen und in Einklang mit seiner Langzeit-Meinung zum Thema, das abatement nicht sonderlich radikal erfolgen sollte). Ich haben dazu kaum etwas zu sagen, hauptsaechlich weil mir der moralphilosophische Hintergrund leider fehlt, aber vielleicht interessiert Sie das ja, Sie haben ja Interesse bekundet. Das Paper, in dem der Rahmen etnwickelt wurde heisst “A Mixed Bentham-Rawls Criterion for Intergenerational Equity: Theory and Implications”, ein Link dazu ist hier:

    http://www.mcgill.ca/files/economics/amixedbentham.pdf

    Ich weiss nicht, ob das frei zugaenglich ist, glaube aber, dass Sie ueber google ungated Versionen finden koennen.

  471. #473 MJ
    Januar 5, 2013

    Und Matt Riddley wieder einmal im WSJ (Benny Peiser verlinkt es auf der Achse und bei der GWPF) mit einer Variation des Arguments “Pflanzen brauchen CO2 zum Atmen, also koennen Zebras fliegen; nicht, dass ich das behaupten wuerde”:

    http://online.wsj.com/article/SB10001424127887323374504578217621593679506.html

    Es ist interessant: das “crop fertilization”-Argument durch CO2 in Verbindung mit leichter Erwaermung (und der zugrundeliegende Gedanke) als voruebergehend positiver, einzelner AGW-Impact ist nun wirklich nicht gerade taufrisch. Aber immer wieder kommt irgendein Skeptiker und verkauft es oder eine Variation davon als superneue Erkenntnis mit der starken (wenn auch nicht direkt ausgeprochenen) Implikation, dass CO2-Emissionen und AGW generell und permanent super sein muessen (WENN die linkslinken Fanatiker schon drauf bestehen, dass sich die Erde erwaermt, und die Radilaksten unter Ihnen sogar insistieren, dass CO2 etwas damit zu tun hat.)

  472. #474 Bleyfuss
    Januar 5, 2013

    @Axel
    der Auftritt von Monckton ist wirklich eine Offenbarung! Der Vergleich mit Borat aber ist geschmacklos. Ich würde ihn viel lieber in das “Leben des Brian” integrieren zB als Anführer der judäischen Befreiungsfront -nicht zu verwechseln mit der Befreiungsfront von Judäa, diesen Waschlappen.

  473. #475 MJ
    Januar 5, 2013

    Haha, Delingpole verlinkt nun auf Carboncounter wegen seines gestrigen Blogposts ueber das hysterischen Vogelschredder-Gedoens gegen Windkraftanlagen und fuehrt ihn als “self-professed environmentalist” an, ein Beispiel dafuer “just how intellectually and morally corrupt Big Green has grown over the last few decades”. Wie Carboncounter auf Twitter anmerkt kommt das eine Woche, nachdem ihn ein deutscher Gruener als Gegner von Erneuerbaren angegriffen hat.

    Daher gleich ein neuer Eintrag vom Carboncounter – welches Land hat seine Emissionen seit 2006 am meisten reduziert?

    http://carboncounter.wordpress.com/2013/01/05/america-and-europe-who-is-taking-the-lead-on-emissions/

  474. #476 axel
    Januar 5, 2013

    Wieder mal ein guter Artikel von Leif Svalgaard bei WUWT:
    http://wattsupwiththat.com/2013/01/04/counting-sunspots-and-sunspot-inflation/

    Es ist schon verblüffend: Svalgaard begräbt die Skeptikerthese (insbesondere die von Vahrenholt), wonach die Sonne für einen maßgeblichen Teil der Erwärmung verantwortlich sein könnte, siehe Figur 4. Und die WUWT-Meute? Nur Lob für Svalgaards Artikel.

    Steht nun im AR5-SOD oder AR4 im Prinzip dasselbe, nämlich dass die Zunahme der solaren Aktivität praktisch vernachlässigbar sei, dann brüllt man auf und spricht von Manipulation der Daten (wie hier z.B. sofort unser verehrter Gunnar).

    Vorsicht, Leif: In dem Moment, wo Watts die Meute auf dich hetzt, ist es mit der Anerkennung vorbei, wir hatten das dort schon mal am Beispiel von Muller.

  475. #477 MJ
    Januar 6, 2013

    VOX-Artikel von den Autoren einer empirischen Studie des “gruenen Paradox” (laut dem der time lag zwischen der Diskussion (oder Beschluss) etwa einer Carbon-Steuer und ihrer Implementierung zu einer Erhoehung carbonintensiver Ressourcen fuehrt und insgesamt im schlimmsten mehr emittiert wird als ohne die Steuer; so oder so aehnlich) Die Autoren haben das auf das SO2 cap in den USA angewandt, indem sie das in pruefbare Aussagen ubersetzt haben. Demnach hat sich der Mechanismus nicht vollstaendig materialisiert, war aber da – dass er sich letztendlich nicht meterialisiert hat, liegt an anderem Zeugs (in dem Fall, dass die Kohle-Nachfrage nicht genuegend preiselastisch ist). Die Gute Nachricht: es ist nicht zu erwarten (aus aehnlichen Gruenden), dass sich ein “gruenes Paradox” fuer Treibhausgasemissionen ergeben wuerde. Die schlecht: carbon leakage ist ein echtes Problem (und Europa hat auf der ganzen Linie versagt, wenn nicht ueberhaupt kontraproduktiv gehandelt). Hier der Artikel, Paper sind dort referenziert:

    http://www.voxeu.org/article/imperfect-climate-policy-unlikely-increase-domestic-emissions

  476. #478 axel
    Januar 6, 2013

    @ MJ

    “carbon leakage ist ein echtes Problem (und Europa hat auf der ganzen Linie versagt, wenn nicht ueberhaupt kontraproduktiv gehandelt)”

    Ja, ja, “Europa-bashing” ist in manchen Kreisen gerade en vogue. Ich bitte mal um Vorschläge, was die EU gegen Carbon-Leakage tun sollte. Sinn würde wohl vorschlagen, auf Klimapolitik zu verzichten, ich hätte gerne konstruktivere Ideen.

    Beispiele:
    Hängen Auslagerungen von Produktion wirklich nur von Klimapolitik ab oder werden diese nicht viel stärker vom Unterschied im Lohnniveau bestimmt? Glaubt jemand ernsthaft, wir hätten mit niedrigeren Energiepreisen immer noch eine starke Textilindustrie in der EU??

    Wenn die EU weniger Gas und Kohle abnehmen wird, wird die Nachfrage sinken und der Weltpreis reagieren. Das schaffen die USA heute schon ohne Klimapolitik alleine durch Fracking.

    Das letzte Problem (und der letzte Abschnitt des Artikels) zeigt im Grunde nicht das Versagen Europas, sondern das Versagen der Weltpolitik, eine international koordinierte Klimapolitik zuwege zu bringen. Mehr noch: Es zeigt im Grunde, dass ein Weltklimavertrag eine notwendige Bedingung zum Erfolg von Mitigationsbemühungen sind.

    PS:
    Ridleys Artikel war zum Glück durch eine Paywall versperrt. Mir wurde es schon im ersten Teil speiübel, als Ridley meinte, dass CO2 ein Pflanzendünger sei, wäre erst 1985 entdeckt worden. Wir können ja mal tippen: War es vor 1900 oder in den ersten Jahrzehnten danach?

  477. #479 Günther Vennece
    Januar 6, 2013

    @axel,

    “Ridley meinte, dass CO2 ein Pflanzendünger sei, wäre erst 1985 entdeckt worden. Wir können ja mal tippen: War es vor 1900 oder in den ersten Jahrzehnten danach?”

    Geht man nach Dieter Enger, dann ist auch diese Erkenntnis schon wieder überholt:

    “‘Aktuelles Thema: Die Wissenschaft irrt sich! Pflanzen nehmen Sauerstoff auf und geben CO2 ab!!”

    Und er bezieht sich dabei nicht auf den Metabolismus der Pflanzen bei Nacht.

    http://www.fehler-der-wissenschaft.de/

    Kein Wunder, dass dieser Typ natürlich bei den Klimaleugnern hoch im Kurs steht, bzw. stand (gest. Nov. 2011)

    Interessant auch, dass Enger wirre Thesen vorbehaltlos bei eike abgedruckt wurden, ohne dass der sonst so fleißige admin irgendwelche kritischen Bemerkungen dazu verfasst hätte. Und auch einige der dort Postenden sind offenbar bereit, Engers Absonderungen für bare Münze nehmen. Nun ja, kein Unsinn – wenn er sich denn gegen die Wissenschaft richtet – ist so groß, dass man damit nicht einen Klimaleugner beeindrucken kann. :-)

  478. #480 MJ
    Januar 6, 2013

    @ axel

    In manchen Kreisen ist Euro-Bashing schon immer en vogue, darum geht es hier nicht. Das Fracking-Beispiel der USA zeigt die Sinnhaftigkeit, die eine Carbon Tax haette. Sie haette automatisch zu Shale Gas gefuehrt, weil Sie Emissionen am staerksten senkt, kombiniert mit einem niedrigen Preis (in diesem Fall ist es einfach nur passiert, weil es so billig ist). Gleichzeitig wuerde die zeitbedingte Steigerung der Steuer garantieren, dass Shale Gas nicht einfach nur die nachste Welle fossiler Energiequellen einfuehrt. Ja, klar, die USA haben hier, was die Emissionreduktion betrifft, einfach nur Glueck gehabt, keine Frage.

    Ich weiss nicht, wozu eine Steuer in Europa gefuhert haette, aber die Politik zur Zeit ist offensichtlich nicht effizient. Dementsprechend werden gar keine Emissionsreduktionen erreicht, sondern dank hoher Preise nur ausgelagert (ich weiss nicht, was es mit dem anekdotischen Material ueber Grundlasten auf sich hat. Quiggin argumentiert, dass Grundlasten eher ein angebotsseitiges Phaenomen ist, und hier kein Nachfrageproblem besteht). Carbon leakage ist ein Problem billigerer Preise fuer emissionsintensive Energiequellen dort, wo es keine Mitigationspolitik gibt. Deswegen ist eine effiziente Emissionspolitik ja so relevant: sie fuehrt zur billigsten Loesung des angestrebten Mitigationsszenareios, was auch immer das ist. Das loest zwar das Problem von carbon leakage nicht prinzipiell, minimiert es aber. Die Kyoto-Staaten haben ja nicht das Problem, wahnsinnige netto-Emissionserhoehungen zu verantworten, sondern einfach gar nichts erreicht zu haben. Der springende Punkt hier ist wiederum, dass die USA dieses Problem nicht haben (was impliziert, dass der Vergleich real noch mehr zugunsten der USA ausfallen wuerde) – und wir reden hier nicht ueber Textilindustrie, sondern die Schwerindustrie. Zwei Dinge sind also relevant, Oekonomen saugen sich das ja nicht aus den Fingern: a) das die Carbon-Steuer nicht ueberschaetzt wird, b) das auch wirklich eine Carbon-Steuer eingefuhert nicht, und nicht der Mist, den wir in Europa zur Zeit sehen. Dass die USA da einfach nur Glueck gehabt haben, tut dem keinen Abbruch. Eine Befuerchtung einer Steuer waere gewesen, dass die Implementierung zu einer Emissionseskalation fuehrt, solange die Steuer niedrig genug ist, also dem gruenen Paradoxon. Die Ausrede ist nun auch weg.

    Mir ist schon klar, dass sich solche Gedanken unangenehm nahe am ueblichen Skeptiker-Blabla befinden. Aber frei nach Paul-Feyerabend: ich kann mir ja auch nicht die Nase abschneiden, nur weil Hitler eine hatte.

    In den Genuss von Ridley koennen Sie dennoch kommen, wenn Sie der GWPF einen Klick vergoennen:

    http://www.thegwpf.org/matt-ridley-fossil-fuels-greened-planet/

  479. #481 MJ
    Januar 6, 2013

    @ axel

    Uebrigens nein, Sinn schlaegt nicht vor auf Klimapolitik zu verzichten, sondern eine Quellensteuer einzufuehren. Das ist die direkte Folgerung aus der Theorie, dass das gruene Paradoxon ein angebotsseitiges Phaenomen ist. Darf ich fragen wie Sie auf die Idee kommen?

  480. #482 MJ
    Januar 6, 2013

    Und eine Carbon-Steuer wuerde uns hoffentlich auch vor 200 Jahren Horror in Form von “underground coal gasification” bewahren:

    http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0360128512000573

    Ich will gar nicht so genau wissen, was das ist…

  481. #483 Klimarealist
    Januar 6, 2013

    @Vennecke
    Einmal mehr geht Ihre dreckige Phantasie mit Ihnen durch.
    Ich kenne keinen, der Dieter Enger ernst genommen hätte.
    Entweder wurde er nicht beachtet oder man konterte [früher bei oekologismus.de] diesen Schwachsinn.
    Da Sie da ja auch rumstreunten, sollten Sie das wissen, aber pöbeln ist ja für eine Dreckschleuder wie Sie es sind oberstes Gebot.
    Nein, Sie Windei, Sie können (mich) nicht treten :D

  482. #484 MJ
    Januar 6, 2013

    Frage an die Kommentarsektion: Wer weiss was ueber Indien? D.h. Energiesektor, Wirtschaft, politische und oeffentliche “Einstellung” zu Klimawandel etc. etc. Direkte Links oder auch Referenzen zu einem Buch waeren hilfreich.

    Danke!

  483. #485 Klimarealist
    Januar 6, 2013

    http://www.taz.de/!106396/

    Welche Gletscherschmelze meinen die ?
    2035 alles weg ?
    :D

  484. #486 Klimarealist
    Januar 6, 2013
  485. #487 Günther Vennece
    Januar 6, 2013

    @Klima-”realist”

    “Ich kenne keinen, der Dieter Enger ernst genommen hätte.”

    Was Sie wollen Rassbach nicht kennen? Wer soll Ihnen das glauben, wo Sie doch des öfteren bei den eike-Spinnern posten?

    Originalton Rassbach:

    “mich interessiert das, leider traue ich der postmodernen Wissenschaft auch zu, Erkenntnisse zu verheimlichen;-)

    Herr Enger arbeitet da schon lange dran.
    Hier eine Spur aus 2004.

    http://tinyurl.com/3glg3rd

    Außerdem ging meine Hauptkritik ja dagegen, dass eike solche Spinner wie den Enger überhaupt ein Forum unkommentiert einräumt, wo die doch sonst mit abwertenden Kommentaren sehr schnell bei der Hand sind, wenn ihnen die Grundaussage nicht in ihr verlogenes Konzept passt.

    Aber wie heißt es doch so schön:

    Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Und ein(e) Gans offensichtlich auch nicht. :-) :-) :-)

  486. #488 axel
    Januar 6, 2013

    @ MJ

    Womöglich reden wir gerade aneinander vorbei.
    Ich erkenne carbon leakage ebenfalls ein Problem an, wehre mich aber dagegen, dass dafür europäische Mitigationspolitik verantwortlich gemacht wird bzw. dies als Argument zur Kritik europäischer Mitigationspolitik verwendet wird.

    Punkt 1)
    Würde man Europa für das carbon leakage verantwortlich machen, träfe dies in stärkerem Maße auch auf die USA zu, denn: Durch Fracking ist Kohle auf dem Weltmarkt billiger geworden. Hinzu kommt noch, dass die USA bei geringerem Eigenverbrauch mehr fördern (und exportieren) als zuvor. Global betrachtet führt amerikanisches Fracking zu mehr CO2-Emissionen.

    (Nebenbei: In den USA wird China als Grund von Arbeitsplatzverlusten viel kritischer und problematischer betrachtet als in Europa, wo man Chinas Märkte eher als Chance zu heimischem Wachstum begreift. Was ist mit der amerikanischen Schwerindustrie (ganz ohne Klimapolitik) bei niedrigen Energiepreisen wohl passiert?)

    Aber: Ich lehne es ab, Europa oder die USA für das Carbon leakage verantwortlich zu machen, denn

    Punkt 2)
    Im Artikel ging man bei der Diskussion von carbon leakage davon aus, dass niedrigere Preise für Kohle zu verstärkter Nachfrage in Schwellenländern wie z.B. China führen wird.
    Das mag sein, aber zwischen niedrigen Preisen und erhöhtem Verbrauch fehlt ein wichtiger Zwischenschritt, nämlich chinesische Politik. Es liegt einzig und allein in Chinas Verantwortung, ob man günstige Kohle verfeuern wird oder ob man klimapolitische Maßnahmen ergreift, zunehmend auf Kohle zu verzichten.
    Mag sein, dass wegen China global die CO2-Emissionen ansteigen. Das liegt dann aber nicht an europäischem Versagen, sondern in Chinas Verantwortung. Punkt.

    PS:
    Wir Europäer (nur in der EU) sind Friedensnobelpreisträger, ich bitte dies zu berücksichtigen ;-)

  487. #489 axel
    Januar 6, 2013

    @ MJ

    “Sinn schlaegt nicht vor auf Klimapolitik zu verzichten, sondern eine Quellensteuer einzufuehren.”

    Das hat auch Equador schon in Doha vorgeschlagen. Eine Idee, die ich gut finde. Eine Idee, die allerdings auch erst verwirklicht werden kann, wenn sie einstimmig mit den Förderländern beschlossen wird, was ich auf absehbare Zeit nicht sehe.

    Nein, meine Frage war, was die Kritiker europäischer Klimapolitik denn vorschlagen für die Zeit vor einem weltweiten Abkommen? Vielleicht liege ich falsch, aber ich meine herausgehört zu haben, dass einseitiges Vorpreschen nichts bringt, daher meine Vermutung über die Sinns et al.

    Eine Möglichkeit wäre vielleicht, die Karbonsteuer bei unwilligen Ländern beim Import deren Güter zu erheben. Hätte für diese Länder den Nachteil, dass deren Waren gleichermaßen CO2-belastet wären, die Einkünfte aber an die Importeure fließen, nicht an die exportierenden Verweigerer. Was sagen die Ökonomen dazu? Blödsinn?

  488. #490 axel
    Januar 6, 2013

    Ecuador war falsch geschrieben, ich weiß…

  489. #491 axel
    Januar 6, 2013

    Indien?

    Nee, ich habe keinen brauchbaren Link. Ich meine, Indien hätte vor einiger Zeit sogar eine moderate Karbonsteuer eingeführt.

    @ Krishna
    Wie viel Prozent der Himalaya-Gletscher schmelzen wohl? Schätzen Sie mal. Wenn Sie richtig liegen, verstehe ich ihren Einwurf ins Seitenaus nicht.
    (Und dran denken: Kein blabla, meine Güte reicht heute für maximal drei Beiträge an Sie, einer davon ist schon weg)

  490. #492 MJ
    Januar 6, 2013

    @ axel

    Ich weiss nicht, aber das sind zwei verschiedene Probleme, die auch separat im VOX-Artikel identifiziert wurden:

    a) Europa (bzw die Kyoto-Staaten) hat in seinem Konsum genausoviel (oder sogar mehr) Emissionen wie zuvor. Europa selbst hat seine Emissionen real also nicht reduziert. Die USA schon.

    b) Kohle zu exportieren per se ist nicht carbon leakage. Was Sie meinen ist, dass der Kohle-Konsum global und ohne USA kausal wegen des geringeren Kohle-Konsums in den USA angestiegen ist (also staerker als in baseline Szenarien).

    Fuer a) gibt es eine Serie von Papers, erst vor ein paar Tagen hier verlinkt. b) ist prinzipiell eine Moeglichkeit. Sie meinen b) wuerde zutreffen. Dafuer haette ich gerne eine Quelle.

  491. #493 MJ
    Januar 6, 2013

    @ axel

    Oekonomen machen akademische Forschung wie andere auch, nicht jedes Paper wird gemacht um Politik zu beraten. Dei Konsequenz aus einem angebotsseitigen Problem wie dem gruenen Paradoxon ist die Quelle zu besteuern. Wie das umgesetzt wird ist kein oekonomisches, sondern politisches Problem. Aber wie gesagt, um das gruene Paradoxon muessen wir uns real offenbar ohnehin keine Sorgen machen, also ist die Frage hinfaellig.

    Carbon leakage ist ja ein anderes Problem und ich habe keine Ahnung, ob Sinn sich dazu geaeussert hat. Ob man etwa importierte Waren entprechend ihres CO2-Abdrucks besteuern kann, ist wohl wieder eine politische Frage. Keine Ahnung. Praktisch waere das wohl eine Einfuhrbeschraenkung oder ein Sonderzoll, und der juengste Rueckzieher der EU bei der Besteuerung von nicht-EU-Fluglinien (vor allem der USA) bei Fluegen in die und aus der EU spricht wohl eher gegen diese Moeglichkeit.

    Wie gesagt, in erster Linie ist carbon leakage ein Problem eines Kostennachteils infolge von Mitigationspolitik. Der erste Schritt waere daher, angezielte Mitigationsziele so billig wie moeglich zu erreichen um erstens energieintensive Industrien nicht dorthin zu exportieren, wo es umso schmutziger zugeht, und zweitens energieintensive (aber relativ emissionsarme) Produkte weiterhin exportieren zu koennen.

    Alles ist besser als Geld fuer eine Politik auszugeben, die mehr schadet als nutzt. Selbst wenn wir um das gesparte Geld Kuchen essen, waehrend wir uns auf den Weltuntergang vorbereiten.

  492. #494 axel
    Januar 6, 2013

    Zu a)

    Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole:
    Ob die EU ihre Emissionen reduziert hat oder nicht, ist eine Frage der Metrik. Die Metrik meiner Wahl ist die Menge der europäischen CO2-Emissionen.

    Ich erkenne an, dass europäischer Konsum Emissionen in anderen Ländern verursacht. Europa hat aber keinen Einfluss darüber, ob China z.B. Strom aus Kohle oder Kernkraft oder EE gewinnt. Eine interessante Metrik zwar zur Beurteilung, inwieweit unser Leben CO2-verträglich ist (ist es bei weitem nicht), aber für meinen Geschmack ungeeignet, europäische Mitigationspolitik zu beurteilen.

    “Europa selbst hat seine Emissionen real also nicht reduziert. Die USA schon.”
    In welcher Metrik? Stecken bei den USA deren Konsum auch mit drin? Aber egal:
    Für mich sind die absoluten Pro-Kopf-Werte interessanter. Sagen wir so: Es ist leicht für die USA, pro Kopf 3 t pro Jahr einzusparen, wenn man bei 20 t/Kopf anfängt. Dass dies Frankreich mit unter 7 t/Kopf kaum erreichen kann, ist klar.

    Keine Frage: Die amerikanischen Reduktionen durch fracking sind (natürlich nur in der ersten Metrik oben) bemerkenswert und begrüßenswert. Realistisch betrachtet aber nur ein Nebenprodukt. Ob dies nur ein kurzes Strohfeuer oder der Beginn für mehr sein wird, hängt davon ab, ob die USA bereit sind, diesen Trend durch Klimapolitik zu flankieren.

  493. #495 MJ
    Januar 6, 2013

    @ axel

    Ja, das ist ja das ganze Problem: nicht (oder nicht nur), dass die Kyoto-Staaten carbonintensive Industrien exportieren, sondern auch noch deren Produkte importieren. Und nein, die USA haben dieses Problem nicht – sie haben ihre carbonintensiven Industrien eben gerade nicht exportiert, aber dafuer deren Emissionen reduziert, darum geht es ja.

    Das Argument mit dem hohen Emissionsniveau der USA halte ich fuer halbvergoren. Die Folgerung aus der ganzen Diskussion ist ja, dass die europaeischen Emissionsreduktionen aus einem Industriexport kommen (manche nennen es “Deindustrialisierung”, aber das halte ich fuer ein ueberdramatisches Wort) – und diese passiert wegen eines einfachen Wettbewerbsnachteils. D.h. ja klar, die USA starten von einem hoeheren Niveau. Aber das ist nicht der springende Punkt. Die Implikation ist, dass Europa seine rein nominelle Emissionsreduktion auch real haette haben koennen, wenn es billigere Energiepreise haette. Und es gibt nicht den geringsten Grund anzunehmen, dass sie die nicht haben wuerden, wuerde es hier eine effiziente Mitigationspolitik geben (und effizient heisst hier Pareto-effizient, also ueber eine Carbon-Steuer, und der Rest freie Maerkte).

    Ich stimme voellig zu, was die Absenz von Klimapolitik in den USA anbelangt. So wie es jetzt ist, schoen. Aber wenn da keine Klimapolitik hinzukommt, ist Fracking einfach nur das Eintrittsportal in eine umso emissionsreichere Zukunft.

  494. #496 Klimarealist
    Januar 6, 2013

    @Axel
    was soll das dumme blah blah ?
    Mein einer Kommentar an Sie ist schon zuviel, aber eine Anwort wollten Sie ja haben, mehr ist Ihre dämliche Frage nicht wert, Himalya Gate werden Sie ja noch kennen, und wenn nicht, auch egal.

    @Vennecke
    Rassbach.. ja und ?
    Wieviele Kommtatoren nehme ich da ernst ?
    So ‘nen Fischer vielleicht ?
    Nee, im Leben nicht.

  495. #497 Günther Vennece
    Januar 6, 2013

    @Klima-”realist”,

    “Wieviele Kommtatoren nehme ich da ernst ?”

    Herr Fischer gehört neben Nico Baecker wohl zu den wenigen, die man bei den eike-Typen ernst nehmen kann. Das ist allein schon daran zu sehen, dass die beiden von den eike-Spinnern, angefangen beim admin, ständig angekeift werden.

    Ein gewisser Krishna Gans dagegen gibt nur seinen Senf ganz im Sinne der eike-Chaoten dazu. Gleich und gleich gesellt sich eben gern. :-) :-) :-)

  496. #498 Klimarealist
    Januar 6, 2013

    @Vennecke

    #7: Werner Hein sagt:
    am Freitag, 24.06.2011, 19:11
    @ all, zu #6: Enger
    Kann mir bitte jemand helfen, wie dieser Beitrag zu verstehen ist?
    Ich lese da eine “Beweis”führung die das Niveau der Herren Nx und Ny locker unterschreitet und somit von denen locker NACHVOLLZIEHBAR widerlegt werden kann.
    Herr Enger ein “U-Boot”? Eine Satire? Aber worauf?
    Mir scheint der ganze Schreibstil so, wie man es von Verschwörungstheoretikern, Querulanten oder Esoterikern kennt. Oder gibt es einen Schlüssel zum Verständnis dieses Textes, den ich einfach übersehe?

    #41: W.Rassbach sagt:
    am Mittwoch, 24.08.2011, 15:13
    Herr Enger,
    bin schon gespannt was da herauskommt, hoffentlich keine Sauerstoffsteuer;-)

    oder

    #17: Karl Rannseyer sagt:
    am Freitag, 13.08.2010, 16:28
    #16: Dieter Enger sagt:
    Zuerst dachte ich, „gar nicht ignorieren, den Knecht“ aber dann …
    „Das Wasser und vor allem die Wasserpestpflanze, roch stark nach Verfaulungsprozessen, da die Wasserpestpflanze den Sauerstoff bis auf 0,00mg/ l in der Sonne d.h. bei starker Sonneneinstrahlung verbraucht hatte.“
    Ich bin Wahnsinnig, ääh beeindruckt, Herr Enger. Sie müssen medial begabt sein, der Durchbruch ist da, Sie sind der erste der neuen Rasse Mensch, der sich dazu öffentlich bekennt, gratuliere!
    Seien Sie versichert, ich bin ob Ihres Scharfsinns deshalb nicht erstaunt.

    Richtig, Vennecke, jeder huldigt Enger, unkommentiert :D

    So, jetzt haben Sie wieder genug Dreck geschmissen,
    wahrscheinlich können Sie nicht anders.
    Aber der Enger scheint Sie schon sehr zu interessieren, haben Sie wirklich nichts besseres zu tun, als sich den Dreck unter den Fingernägeln vor zu puhlen und hier zu verbreiten ?
    btw, 3 Minuten Suchen hätte Sie selbst von Ihrem geistigen Dünnpfiff abgehalten.

  497. #499 axel
    Januar 6, 2013

    @ Krishna

    Nun, deine Frage “Welche Gletscherschmelze meinen die ?” klingt vor dem Hintergrund, dass gerade mal 8% der Himalayagletscher wachsen, schon etwas seltsam. Hatte ich übrigens hier im Thread schon am 9. Dezember geschrieben, die Quelle ist der verlinkte AGU-Vortrag, wo Sie noch mehr erfahren könnten, wenn Sie nur wollten. Sie hätten es wissen können, wenn Sie nur mal wollten.

    PS:
    Das war #2, Sie haben nur noch einen Beitrag von mir gut. Der hier war ziemlich verschwendet von Ihnen.

  498. #500 Klimarealist
    Januar 6, 2013

    @Vennecke>

    Herr Fischer gehört neben Nico Baecker wohl zu den wenigen, die man bei den eike-Typen ernst nehmen kann.

    Als würden Sie das Geringste davon verstehen.

    Das ist allein schon daran zu sehen, dass die beiden von den eike-Spinnern, angefangen beim admin, ständig angekeift werden.

    Davon verstehen Sie was, das ist ja Ihre Domäne.

  499. #501 Klimarealist
    Januar 6, 2013

    @axel
    diese Art Beiträge……
    interessieren mich die Bohne.
    Erzählen Sie mir, was 2035 mit den Gletschern passiert ist – ansonsten können Sie mich aber so richtig gern haben.

  500. #502 axel
    Januar 6, 2013

    @ MJ

    Wir nähern uns wieder an. Eine Frage aber noch:

    Aber das ist nicht der springende Punkt. Die Implikation ist, dass Europa seine rein nominelle Emissionsreduktion auch real haette haben koennen, wenn es billigere Energiepreise haette.

    Wie ist das gemeint? Sind es nicht gerade hohe Energiepreise, die einen Anreiz zur Energieeinsparung liefern? Oder meinen Sie, man hätte anstatt solar auch Reduktionen mit Fracking und/oder Kernkraft erreichen können. Letzteres könnte ich nachvollziehen, würde aber zu bedenken geben, dass dies so eine Art Einmaleffekt wäre. Darüberhinausgehende Einsparungen (sagen wir der Weg zu 50% oder gar 80%) sind danach schwer zu erzielen.

    Ich glaube, das ist der Hauptunterschied zwischen USA und Europa. Hier gibt es ein perspektivisches Handeln (auch wenn man hier und da daran (ver)zweifeln könnte).
    Man stelle sich vor, in den USA gehen die Frackingerträge zurück und Kohle wäre eines Tages wieder billiger als Gas. Da gibt es heute dort keinerlei Pläne oder Überlegungen.

  501. #503 axel
    Januar 6, 2013

    Zu EIKE:

    Da gab es jüngst folgenden Artikel mit dieser bemerkenswerten Aussage:

    Wir präsentieren die erste physikalisch basierte Rekonstruktion der TSI während des Holozäns, was von Interesse sein dürfte für Studien der Klimaänderung während der letzten 11500 Jahre. Die Rekonstruktion zeigt, dass die dekadisch gemittelte TSI etwa eine Bandbreite von 1,5 W/m² zwischen Grand Maxima und Grand Minima aufweist.
    ===============================================================
    Was ich interessant finde: diese 1,5 W/m² sind nicht weit entfernt von dem Wert des CO2-Antriebs, von dem bei CDIAC hier berichtet wird: [Wert: rund 1,8 Watt/m^2]

    Keiner bei EIKE und keiner der Kommentatoren bemerkt, dass TSI nicht dasselbe wie solares Forcing ist. Der Wert von 1,5 W/m^2 entspricht einem solaren Forcing von etwa 0,25 W/m^2, was rund 8mal niedriger ist als das CO2-Forcing. Man bestätigt also die Einschätzung des IPCC, wonach das solare Forcing eine ganz untergeordnete Rolle hat und niemand merkt es.

    PS:
    Und der, der es bemerkt, wird dort konsequent nicht freigeschaltet, EIKE-Leser dürfen es nicht wissen.

    PPS:
    Und unser Freund Krishna, der sonst ja recht gerne sich bei WUWT schlau macht, der hätte sich fragen können, wie das zu dem WUWT-Artikel von Svalgaard passt, nach dem die Vorstellung eines großen solaren Maximums falsch ist. Der wahre Wert fürs solare Forcing ist laut WUWT (und dem IPCC) sehr wahrscheinlich noch kleiner. Aber Krishna denkt nicht, er streitet nur. ;-)

  502. #504 axel
    Januar 6, 2013

    @ Krishna

    “Erzählen Sie mir, was 2035 mit den Gletschern passiert ist – ansonsten können Sie mich aber so richtig gern haben.”

    Warum 2035? Warum nicht 2029 oder 2041? Tut mir Leid, aber zu 2035 werden Sie weder im AR4 noch im Draft zum AR5 eine Aussage finden. Sie finden in beiden Berichten (beim AR4 empfehle ich stark den Bericht der WG1 (WG3 neigt eher mal zu Schlampigkeiten ;-) ) aber jede Menge Aussagen zu perspektivischen Entwicklungen.

    PS:
    Pech, jetzt haben Sie auch noch die letzte Antwort von mir wieder mal völlig verschwendet. Ja, jetzt habe ich Sie gern.

  503. #505 axel
    Januar 6, 2013

    EIKE, Teil II:

    Noch absurder war ja der von WUWT übersetzte Artikel von Alec Rawls (ein renommierter IPCC-Reviewer) über GCR, Svensmark und Nuccitelli.

    Da bin ich dann dauergesperrt worden. Zum einen für Erläuterungen, warum Rawls Idee einer zeitlich verzögerten Wirkung ziemlich einfältig ist. Muss ich hier nicht darlegen, dürfte klar sein.

    Noch interessanter fand ich die Sperrung des folgenden Beitrags, in dem ich auf einen Übersichtsartikel über den gegenwärtigen Wissensstand zum Svensmarkeffekt verlinkte, der vor kurzem erschienen ist. Autor ist Ben Laken, eben jener, der vor 2010 noch bei WUWT und EIKE für seine Erkenntnisse dazu geradezu gefeiert worden ist. Damals gefeiert, jetzt unerwünscht. Blogger Rawls Blödsinn wird brav übersetzt, Erkenntnisse aus der Wissenschaft zum Svensmarkeffekt werden geblockt. Versteht das jemand? Fordert man nicht ständig mehr Wissenschaft zum Svensmarkeffekt??

    Genug der Vorrede, hier mein gesperrter Beitrag:

    Meines Erachtens ist es irrelevant, was Rawls oder Nuccitelli (oder andere) in Blogs schreiben. Entscheidend ist, was in der Wissenschaft publiziert wird.
    Und da gibt es ein recht neues Paper von Ben Laken (ja, der Laken, der laut EIKE und WUWT 2010 den Svensmarkeffekt nachgewiesen haben soll, man lese bei EIKE dies: http://tinyurl.com/az6j3l6 ).
    Es handelt sich um eine Metastudie, die alle bisherigen Experimente und Verfahren zum Einfluss von GCRs auf Wolken berücksichtigt hat, siehe http://tinyurl.com/a5qwjtq .
    Ein Muss für jeden, der sich für den Svensmarkeffekt interessiert.
    Aus dem abstract:
    “Although the differences between them are considerable, neither shows evidence of a solar-cloud link at either long or short timescales. [...] Regardless of this, it is clear that there is no robust evidence of a widespread link between the cosmic ray flux and clouds.”
    aus der conclusion:
    “In this paper we have examined the evidence of a CR-cloud relationship from direct and indirect observations of cloud recorded from satellite- and ground-based measurement techniques. Overall, the current satellite cloud datasets do not provide evidence supporting the existence of a solar-cloud link. Although some positive evidence exists in ground-based studies, these are all from highly localized data and are suggested to operate via global electric circuit based mechanisms: the effects of which may depend on numerous factors and vary greatly from one location to the next. Consequently, it is unclear what the overall implications of these localized findings are. By virtue of a lack of strong evidence detected from the numerous satellite- and ground-based studies, it is clear that if a solarcloud link exists the effects are likely to be low amplitude and could not have contributed appreciably to recent anthropogenic climate changes.”
    Diese Einschätzung deckt sich mit dem, was man im Draft des zukünftigen AR5 lesen konnte. Niemand, der die Vielzahl der Paper zu diesem Thema der letzten Jahre verfolgt hat, kann überrascht sein.
    Eines sollte auch klar sein:
    Wäre dieser Effekt so bedeutsam, dann könnte es nicht so schwierig sein, ihn nachzuweisen.

    Komisch, die größten Anhänger des Svensmarkeffekts sind diejenigen, die am wenigsten Ahnung davon haben und sich am wenigsten für die Wissenschaft dazu interessieren. Seltsame Welt dort drüben…

  504. #506 axel
    Januar 6, 2013

    Ah, witzig:
    Meine Erläuterungen zum Unterschied zwischen TSI und solarem Forcing war dann gerade doch für ein paar Minuten zu sehen bei EIKE. Jetzt ist er schon wieder verschwunden. Als EIKE-Leser muss man sehr schnell lesen, ansonsten wird man konsequent vor Erkenntnis geschützt.

  505. #507 Gast
    Januar 6, 2013

    Ja hallo kluger axel
    @axel, zwei Fragen:
    a) seit wann gibt es die TSI-Messung
    b) aus welchen Daten und wie wird TSI rekonstruiert

    PS: Bei TSI berücksichtigen sie die Wolkenalbedo warum tun sie das bei der “CO2-Reflexion” nicht.

  506. #508 axel
    Januar 6, 2013

    Hallo Gast.

    Nennen Sie mir einen Grund, warum ich auf ihre Fragen antworten sollte, mir fällt gerade keiner ein. Ein kluger Gast wüsste übrigens, wie und wo er es selbst herausfinden könnte.

    Mir fällt nur ein Grund ein, warum ich keine Lust habe: Ihr PS war zu dämlich. Sorry, bei EIKE erkläre ich schon mal den Unterschied zwischen TSI und solarem Forcing (sofern man mich lässt). Hier nicht.

    Sorry, geschlossene Gesellschaft heute.

  507. #509 Gast
    Januar 6, 2013

    ok, dann belassen wirs beim KLugscheißer axel

  508. #510 MJ
    Januar 7, 2013

    @ axel

    Wie der billigste Energiemix fuer ein bestimmtes Mitigationsziel aussieht weiss ich nicht, und auch sonst keiner. Wuessten wir das, wuerden wir ihn einfach implementieren. Daher ja die Forderung nach einer Internalisierung und anschliessenden Marktloesung. Die Sache ist: eine EE-Implementierung herbeizusubventionieren scheint wenig mehr zu bringen als Preise in die Hoehe zu treiben, ohne sonderlich Emissionen zu reduzieren. Ich habe ueberhaupt keine Zweifel, dass wir irgendwann in einer reinen EE-Welt leben – das folgt alleine daraus, dass alle anderen Ressourcen irgendwann erschoepft sind. Das Problem ist, dass das eventuell noch dauert, langsam aber sicher doch die Zeit zu draengen beginnt und es nicht wirklich einen Hinweis darauf gibt, dass moeglichst rascher Umstieg auf EE zufaellig mit dem effizientesten Mitigationsszenario zusammenfaellt.

    Das ist relevant, weil das in Verbindung mit Dingen wie dem gruenen Paradoxon zu den intelligenteren Argumenten fuer ein Energiewende-Programm gehoert. Die Grundschulfraktion war immer: wir haben 20 Prozent EE, und 20 mal 5 ist 100!!!!! Die intelligente war, dass die Internalisierung uber eine Pigou-Steuer als “first-best” Option nicht zugaenglich ist (gruenes Paradoxon!) und daher ein “second-best” Ansatz her muss (der theoretische Hintergrund nennt sich “theory of the second-best” und es gibt ein paar Papers, die sowas auf Mitigationsszenarien anwenden). Deswegen ist das Resultat so wichtig, dass wir uns darum nicht sorgen muessen.

    Sollte der momentane Weg in Europa tatsaechlich rein zufaellig mit dem optimalen (Markt)szenario identisch sein, dann haben wir Pech und Europa ist einfach an einem Punkt, wo es in Eigeninitiative zumindest zur Zeit keine Emissionen reduzieren kann, wweil alles nach draussen leakt. Aber wie gesagt, diese Identitaet waere historisch wohl ein Novum. Es gibt Simulationen, und ja, Fracking waere wohl drinnen, wo moeglich, und ja, Atomkraft waere wohl nicht vom Netz, solange Kohle noch dran ist (was die Preise aber eher teurer macht, zumindest ohne Steuer – der Grund fuer Atom im Mix waere lediglich, dass Kohle ineffizient als backup laufen muss). Aber wissen koennen wir das nicht. Klar SCC sind SCC, aber die Wahrscheinlichkeit fuer carbon leakage steigt mit den Energiepreisen, und das ist ein starkes Argument, effizient Mitigation zu betreiben, also so billig wie moeglich das anvisierte Ziel zu erreichen – und die effiziente Loesung kennt die “invisible hand” allein, also der Markt. Ich dachte bisher immer, dass Europa das doch unnoetig kompliziert und teuer angeht, aber wengistens ein paar Emissionen reduziert. Die Diskussionen um Doha haben klar gemacht, das nicht das geringste passiert ist – kein Mol CO2 wurde eingespart – und das zu Wahnsinns-Preisen.

    Die Logik ist also einfach: die Kyoto-Ziele mit einer Carbon-Steuer (wohl anders formuliert, weil die nur indirekt auf die Quantitaet geht) waeren billiger gewesen. Das haette entsprechend weniger Auslagerung energieintensiver Produktion bedeutet. Und da sich das tatsaechliche Kyoto-Resultat irgendwo um Null bewegt, waere damit eine netto-Reduktion meoglich gewesen.

    Eine Einmal-Loesung? Ja, vielleicht. Daruber macht eine Pigou-Steuer keine Aussagen. Irgendwie muessen wir ueber die naechsten paar Jahrzehnte, bis wir uns sinnvoll auf pure EE verlassen koennen, kommen – wir koennen Emissionsreduktion ja nicht einfach auf 2030+ verschieben, nur weil uns Fracking unheimlich ist wegen Xernobyl und Fukuschrecklich (bzw. doch, offenbar koennen wir das). Eine Steuer steigt mit der emittierten Quantitaet kontinuielich (und auch mit sinkender discount rate, wenn diese sinkt, wie in den meisten Modellen). Eine Steuer gibt ein eindeutiges und antizipierbares Preissignal und damit den (Mark)Anreiz Alternativen (wenn auch nicht unbedingt nur Alternative) zu entwickeln. Das diese prinzipiell zugaenglich sind, zeigt das Beispiel USA. Es gibt halt keine Garantie, dass die Alternative einen Schoenheitswettbewerb gewinnt, aber irgendwann muss man sich entscheiden, ob man Klimawandel ernst nimmt oder nur so tut. Dass uns z.B. Fracking nicht in alle Ewigkeit nachhaengt bzw in ein paar Jahrzehnten wieder durch Kohle abgeloest wird, dafuer sorgt ebenfalls eine steigende Carbon-Steuer.

    Klar, wenn sagen wir 2050 EE noch immer nicht billiger sind als Kohle (und damit meine ich ohne Internalisierung) und sich damit carbon leakage von selbst in allgemeinen Wohlgefallen aufloest, dann koennen wir uns sowieso die Kugel geben.

  509. #511 MJ
    Januar 7, 2013

    Ach ja, und nach meinem persoenlichen Dafuerhalten (also wohl nicht sonderlich wichtig), ist das auch ein Grund, konventionelle Kosten-Nutzenrechnungen nicht ohne weiteres zu verlassen. Wer eine Garantie will, dass in Nigeria auch noch der letzte Gramm fossiler Energietraeger verheizt wird, der reitet am besten auf “nicht-monetarisierbaren” Werten herum und hetzt so die SCC auf unendlich (oder irgendwo ueber 1000 dollar/tCO2e, wie Ackerman und aehnliche Clowns.) Oder tut dasselbe, indem er westlicher “risk aversion” besondere Bedeutung zumisst und auf aehnliche Preise kommt – um dann einmal Bekanntschaft mit der schnell enden wollenden “risk aversion” von Bevoelkerungen zu machen (und ihrer hohen time discount rate), die von der Hand im Mund leben und eine Aussicht auf ein wenig Wachstum haben, wenn sie energieintensive Industrien mit “billiger”, aber emissionsreicher Energie versorgen koennen.

    Kurz: Nordhaus und Tol wissen eventuell schon, wovon sie reden. Immer auf die hoechsten SCC-Werte zu springen fuehlt sich sicher gut an, bringt aber vielleicht doch nicht wirklich etwas.

  510. #512 Klimarealist
    Januar 7, 2013

    @axel

    The scientist behind the bogus claim in a Nobel Prize-winning UN report that Himalayan glaciers will have melted by 2035 last night admitted it was included purely to put political pressure on world leaders.
    Dr Murari Lal also said he was well aware the statement, in the 2007 report by the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), did not rest on peer-reviewed scientific research.
    In an interview with The Mail on Sunday, Dr Lal, the co-ordinating lead author of the report’s chapter on Asia, said: ‘It related to several countries in this region and their water sources. We thought that if we can highlight it, it will impact policy-makers and politicians and encourage them to take some concrete action.

    Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-1245636/Glacier-scientists-says-knew-data-verified.html#ixzz2HI14NdSp
    Follow us: @MailOnline on Twitter | DailyMail on Facebook

    :D

  511. #513 Klimarealist
    Januar 7, 2013
  512. #514 axel
    Januar 7, 2013

    @ Krishna

    Zu blöd, dass Sie gestern schon meine 3 gewährten Beiträge verplempert haben. Nächste Woche gibt es 3 neue, dann aber besser einteilen. Bis dahin einfach mal überlegen, ob ihre beiden letzten Kommentare irgendetwas enthalten, was wir nicht schon vor zwei Jahren diskkutiert haben, weitere Verschwendung könnte sich rächen. Bis dahin.

  513. #515 Klimarealist
    Januar 7, 2013

    @Axel
    Noch einmal – Ihr Gesülze geht mir Achtern vorbei, diese Woche, nächste Woche, nicht sinnlos echauffieren, endlich gerafft ?

  514. #516 axel
    Januar 7, 2013

    @ MJ

    Wenn ich’s richtig verstanden haben, stimmen wir überein, dass ein globaler Klimavertrag notwendig ist (unterscheidet uns schon mal von manchen Kliebelzwiebelianern).

    Was macht man bis dahin?
    Ihre Meinung ist, dass man mit einer Karbonsteuer in Europa anstatt Subventionierung von EE effektivere Reduktionspolitik hätte betreiben können. Klingt überzeugend, man müsste nur noch differenzieren, dass cap&trade ja nichts mit Subventionierung zu tun hat. Es ist der absurde deutsche Weg, mit unglaublich viel Geld nicht aus der Kohle, sondern der Kernenergie auszusteigen.

    Ihre globale Betrachtung (carbon leakage) kann ich nachvollziehen, teile sie aber immer noch nicht, obgleich ich unsicher geworden bin. Es widerstrebt mir immer noch, ich meine, es fehlt bei dieser Betrachtung die politische Dimension, Ökonomie ist nicht alles.

    Einen Punkt habe ich weiter oben genannt:
    Auch Schwellenländer können Klimapolitik Vorrang vor rein ökonomischer Kosten-Nutzen-Rechnung einräumen, deren Verantwortung.

    Und: Einer muss voranschreiten. Ohne Voranschreiten der industrialisierten Welt werden Schwellen- und Entwicklungsländer weitaus weniger bereit sein, eines Tages zu folgen. Es geht darum, eine politische Dynamik (und womöglich auch eine technologische) zu entfachen.

    Aber wer weiß, vielleicht bin ich ja zu naiv.

    War jedenfalls sehr interessant, muss jetzt erst mal einige Tage hier kürzer treten, interessante Links sind aber weiter willkommen.

  515. #517 Rahmhuber
    Januar 8, 2013
  516. #518 Rahmhuber
    Januar 8, 2013
  517. #519 MJ
    Januar 8, 2013

    @ Rahmhuber

    Denn Unsinn hatten wir hier schon vor einer Weile.

  518. #520 Rahmhuber
    Januar 8, 2013

    @MJ
    Ihren Unsinn auch.

  519. #521 Bleyfuß
    Januar 8, 2013

    @Axel
    “Ihre Meinung ist, dass man mit einer Karbonsteuer in Europa anstatt Subventionierung von EE effektivere Reduktionspolitik hätte betreiben können. ”

    Dieses entweder-oder ist einseitig und perspektivlos, dabei wird verkannt, dass das EEG weniger CO2-Einsparung wie Technologieentwicklung zum Ziel hat.

    Desdewegen leisten wir uns in D auch das EEG neben dem Zertifikatezirkus (statt CO2-Steuer), der konkret und marktkonform die Reduzierung des CO2-Ausstoß bewirken soll.

    Bisher hat er nicht viel bewirkt(, außer dass sich die Stromversorger die Taschen vollgestopft haben). EU-weit sollte der Zertifikatepreis und damit die sog. Lenkungswirkung erhöht werden, aber daraus wurde nix, die Polen sollen schuld sein, das glaube, wer mag..

  520. #522 MJ
    Januar 8, 2013

    @ Bleyfuß

    Das war eine Aussage von mir, nicht von axel, und ich denke er stimmt Ihnen eher zu.

    Ueber ein Cap kann man prinzipiell Externalitaeten internalisieren, a priori laesst sich nicht entscheiden, ob eine Steuer oder ein Cap besser ist. Was Treibhausgasemissionen anbelangt, ist die Literatur aber relativ eindeutig auf der Steuerseite. Die Kritik am Cap ist vielseitig, und der voellige Zusammenbruch der Zertifikat-Preise in der Krise scheint den Kritkern (etwa Nordhaus) recht zu geben.

    Dass das EE nicht als Emissionsreduktuionsgesetz gedacht ist, ist schon klar. Nur zu behaupten, dass man in einen Sektor ueber ein Cap eingreift, um “marktkonform” eine Externalitaet zu internalisieren und dann gleichzeitig ein Gesetz installiert (das EEG), das den Markt verzerrt, ist ein wenig albern. D.h. wie gesagt nicht, dass das Ergebnis nicht zufaellig der Marktloesung entsprechen koennte – aber jeder marktverzerrende Eingriff hat unbeabsichtigte Folgen (der springende Punkt, warum Wirtschaftsplanung nicht effizient ist), das wissen wir nun wirklich schon lange. Ich kenne keine Aufschluesselung nach Staaten, und vielleicht hat ja Deutschland auch mit carbon leakage seine Emissionen reduziert. Aber die Kyoto-Staaten insgesamt nicht. Also waere es jetzt vielleicht einmal an der Zeit sich hinzusetzen und selbstkritisch zu betrachten, was falsch gelaufen ist und zu ueberlegen ob vielleicht, vielleicht, nur ein ganz bisschen vielleicht, Oekonomen mit dem, was sie die letzten 20+Jahre fordern, aber keiner macht, recht haben.

  521. #523 MJ
    Januar 8, 2013

    Andererseits, vielleicht liegen die auch auf eine Art und Weise falsch, an die wir aus unerfindlichen Gruenden bisher noch gar nicht gedacht haben:

    “This essay highlights the roles of binary metaphors and cultural archetypes in creating the highly gendered, sexist, and age-ist attitudes that underlie this dominant advice. Gung-ho economic growth advocates aspire to the role of The Hero, rejecting the conservatism of The Old Wife. But in a world that is not actually as safe and predictable as they assume, the result is guidance from The Fool. Both intellectual and cultural change are necessary if the voice of The Wise Grandmother (which may come through women or men) is to—alongside The Hero—receive the attention it deserves.”

    Das Paper/Essay ist “Is Dismissing the Precautionary Principle the Manly Thing to Do? Gender and the Economics of Climate Change” (nein, ich habe es nicht gelesen, mein Schaden), h/t Tol:

    http://www.ase.tufts.edu/gdae/Pubs/wp/12-04NelsonPrecautionManly.pdf

  522. #524 MJ
    Januar 8, 2013

    Und grist argumentiert gegen Shale Gas, im Prinzip, weil man damit Emissionen nicht auf 350 ppm (kein Druckfehler) stabilisieren kann, oder so. Kein Scherz:

    http://grist.org/climate-energy/natural-gas-its-a-hedge-not-a-bridge/

    Womit er vermutlich auch voellig recht hat! Daher ja auch:”The conclusion is inescapable: There is no natural gas bridge to true climate safety.” Genau.

  523. #525 Bleyfuß
    Januar 8, 2013

    @MJ
    Deutschland war bereits 1995 ein Nettoexporteur von indirekter Energie: Die Energie, die zur Herstellung der deutschen Exportgüter nötig war, war damals schon höher als der Energiegehalt der deutschen Importe. Bis 2004 haben die indirekten Energieexporte um 39 Prozent zugenommen und damit wesentlich mehr als die indirekten Energieimporte (plus 15 Prozent)…

    schreibt die DEHSt. in 2008

  524. #526 MJ
    Januar 8, 2013

    @ Bleyfuß

    Na, dann ist die ganze Aufregung ja umsonst gewesen, wenn in Deutschland alles passt.

  525. #527 Bleyfuß
    Januar 8, 2013

    @MJ
    Man glaubt’s oder nicht: die Besondere Ausgleichsregelung, die Ausnahmen für die EEG-Umlage stromintensive Betriebe vorsieht, haben die Grünen eingeführt im EEG 2003. Die Büchse der P. war ozapft.
    Damals galt aber ein Mindestverbrauch von 100 GWh/a. Heute reicht schon -Röser & Co sei Dank- ein Jahresverbrauch von einer einzigen GWh.

  526. #528 axel
    Januar 8, 2013

    Ich finde, Bleyfuß’ Einwand “Technologieentwicklung” ist tatsächlich ein Aspekt, den es zu würdigen gilt, trotz aller berechtigten Kritik am EEG. Irgendwo in einem amerikanischem Medium (NYT? Oder war’s der englische Guardian?) habe ich vor kurzem gelesen, dass das deutsche EEG Solartechnologie weltweit konkurrenzfähig gemacht hat. Es war das deutsche EEG, das die Preise zum Purzeln gebracht hat (auch wenn’s nicht sehr marktwirtschaftlich war ;-) ).

    Ich sehe übrigens die Einführung einer globalen Carbon Tax als höher an als Kyoto weltweit. Insbesondere die USA müssten kurz- und mittelfristig an Einnahmen interessiert sein. Womit wir beim Nachteil, dem gefräßigen Staat wären: Idealerweise sollte die Carbon Tax durch Steuererleichterungen an anderer Stelle kompensiert werden (und noch idealer: nur teilweise, der Rest für den Green Climate Fund, aber ich träume gerade…)

  527. #529 axel
    Januar 8, 2013

    @ Gunnar Innerhofer

    Zu deinem EIKE-Kommentar #7:
    Was würden Sie sagen, wenn der “blutige Laie” beim DWD sein Geld verdient? Nur mal so gefragt…

  528. #530 MJ
    Januar 8, 2013

    @ Bleyfuß

    OK, Sie wollen offenbar ueber etwas anderes reden. Soweit sie den oben zitierten Kommentar aufgegriffen haben, ist es darum gegangen, dass die Kyoto-Staaten auf ihren Konsum bezogen Emissionen nicht reduziert haben (also seit Ratifizierung). Soweit das die ifo-Quellen betrifft, hat da auch Deutschland hoechstens stagniert.

    Was mit indirekter Energie in Deutschland passiert ist, ist fuer diese Fragestellung in zweifacher Hinsicht irrelevant (gesparte Energie uebersetzt sich nicht zwangslaeufig in gesparte Emissionen, darum geht es ja; und Deutschland ist nicht die Kyoyo-Staaten). Noch dazu, wo der Startpunkt 1995 nichts mit dem Kyoto-Zeitrum zu tun hat.

    Dies ist ein Dies-und-das-Thread, und Sie koennen natuerlich reden, worueber Sie wollen. Und Deutschland ist natuerlich super.

  529. #531 MJ
    Januar 8, 2013

    @ axel

    Das ist richtig, allerdings wuerde ich wirklich gerne sehen, seit wann Solar konkurrenzfaehig ist (das hiesse ohne Subventionen). Eine besondere Entwicklung in einem ganz spezifischen Sektor eingeleitet haben, ist kein Zeichen von Optimalitaet (ausser, wie gesagt, zufaellig), sondern von einer Missallokation von Ressourcen. Das wissen wir seit Hayek, dafuer hat er den Nobelpreis bekommen. Das klassische Beispiel zitiere ich lieber nicht: es geht dabei um die ganz ertaunlich gute Qualitaet deutscher Autobahnen zu einer Zeit, wo sie eigentlich keiner gebraucht hat.

  530. #532 MJ
    Januar 8, 2013

    @ axel nochmals:

    Fuer die NYT haette ich sogar eine Idee. Niemand anderer als Krugman hat argumentiert, dass Solar mit Shale Gas konkurrenzfaehig ist, wenn man Externalitaeten letzteren miteinberechnet. Allerdings hat er dann vergessen, die Rechnung auch wirklich durchzufuehren, oder er hat sie einfach nie zugaenglich gemacht. Und er widerspricht der Literatur. Ganz abgesehen davon, dass das wieder nichts mit einem Optimum im Energiesektor zu tun hat: 5 Prozent Solar koennen super konkurrenzfaheig sein, 80 wohl eher (noch) nicht.

  531. #533 axel
    Januar 8, 2013

    Im besagten Artikel ging es um Entwicklungsländer, wo Dörfer ohne Anschluss an ein Stromnetz eher die Regel als die Ausnahme sind. Dort ist heute schon Solartechnik günstiger als eben klassisch fossil plus Netzbau.

    Ist jetzt nichts für kurzfristige CO2-Emissionen (sonst eben keine Energie), aber doch bemerkenswerte Entwicklungsperspektiven.

    PS:
    Cap&Trade wäre sicherlich effektiver, wenn die Politik das mit dem Cap hinkriegen würde (Röslers Partei und Polen?). Carbon Tax erfordert einen Staat, der nicht gefräßig ist und diese nicht als Einnahmequelle versteht, Cap&Trade erfordert einen Staat (bzw. Staatenverbund), der Cap hinkriegt.

  532. #534 Gunnar Innerhofer
    Januar 8, 2013

    @ Gunnar Innerhofer
    Axel:
    Zu deinem EIKE-Kommentar #7:
    Was würden Sie sagen, wenn der “blutige Laie” beim DWD sein Geld verdient? Nur mal so gefragt…

    Hmm, wer? Kowatsch? Nö, sogar beim Piefke Wetterdienst gibt es zu mindest dezente Qualitätsansprüche…:-)

  533. #535 MJ
    Januar 8, 2013

    @ axel

    Keine Frage, volle Zustimmung. 100-Euro-Computer sind auch besser als gar nichts, aber deswegen sind sie nicht mit dem Titan-Supercomputer konkurrenzfaehig und man kann sie auch nicht zu so einem aggregieren. (Sagen Sie nur nicht, meine Vergleiche hinken!)

  534. #536 Bleyfuß
    Januar 8, 2013

    @Axel
    vielleicht der da?
    http://www.guardian.co.uk/environment/blog/2011/jun/09/solar-power-coming-age-us

    Bin mir nicht sicher. Artikel, die der PV eine große Zukunft verheißen, gibt’s viele..

    Der obige Artikel knüpft daran an, dass sich der große B.G. für Geo-Enineering ausgesprochen hat, anstatt Geld für PV zu verbraten.

    BTW: In 2012 sind die Modulpreise wieder um über 20% eingebrochen. Auch wenn’s in dem Tempo nicht weiter gehen wird, das ist bei weitem nicht das Ende.

  535. #537 axel
    Januar 8, 2013

    @ Gunnar

    Nö, nicht Kowatsch, sondern der, den Sie namentlich in #7 erwähnt haben. Überrascht? War ich auch. Da stellt sich jemand absichtlich dümmer als er ist. Warum? Keine Ahnung.

  536. #538 MJ
    Januar 8, 2013
  537. #539 axel
    Januar 8, 2013

    Sorry, aber Donna Lafromboise zu verlinken ist jenseits meiner Schmerzgrenze, ich verweigere das Lesen.

  538. #540 MJ
    Januar 8, 2013

    @ axel

    Wie schon rueher bei Karsten herrscht wohl ein Missverstaendnis vor: ich verlinke nur, weil dort der neu AR5-Draft-Leak verlinkt ist. Den Post selbst habe ich auch nicht gelesen. Ich habe wie jeder einen Zeit-Constraint, und “Laframboise Lesen” kommt weit nach “sinnlos in die Luft Starren”.

  539. #541 axel
    Januar 8, 2013

    Ach so. Sehen Sie, diese Neuigkeit habe ich gar nicht bemerkt. Mein Auge fiel zuerst auf “Donna”, worauf ich augenblicklich den Blick abgewandt und begonnen habe, in die Luft zu starren.
    WG2 und 3 sind nicht so mein Ding, obwohl unsere Diskussion mich neugierig gemacht hat auf den nächsten Bericht von WG3. Werde ich dann zum ersten Male reinschauen.

  540. #542 Gunnar Innerhofer
    Januar 8, 2013

    axel,
    keine ahnung wen du meinst, muss erst nachsehen, die seite ging heut ne zeit nicht (welche erholung…), verlink bitte od. gib genauer bekannt.

  541. #543 axel
    Januar 9, 2013

    Och Gunnar,

    ich rede vom Autor der Zeilen
    Au weia, müssen Sie getroffen sein! So lautes Aufjaulen habe ich ja noch nie gehört! [...]
    So ganz Laie bin ich nach meinen vielen Übersetzungen nun auch nicht mehr, man ist ja lernfähig.

    Entweder beschäftigt man beim DWD blutige Laien oder da spielt einer vom DWD ein ganz merkwürdiges Spiel. Mehr Hinweise gibt’s nicht, wir hatten das hier schon einmal, wir wollten das nicht so breit walzen.

  542. #544 axel
    Januar 9, 2013

    @ Gunnar

    Schau dir mal den Herrn hier in der Mitte des Artikels an und dann google mal den Namen, den er bei EIKE verwendet. Fertig, Schluss, aus.
    Lassen wir das Thema nun, du weißt Bescheid.

  543. #545 Klimarealist
    Januar 9, 2013

    Der Kinderbuchautor beim DWD ?
    Naja, Verschwö…..

  544. #546 axel
    Januar 9, 2013
  545. #547 Günther Vennece
    Januar 10, 2013

    “Naja, Verschwö…..”
    Verschwörungstheoretiker sind Leute, die gleichzeitig zwei einander gegenseitig logisch ausschließende Thesen vertreten.

    Klimaleugner schaffen sogar drei:

    1. Es wird kälter.

    2. Es wird zwar wärmer, aber das hat nichts mit uns Menschen zu tun.

    3. Es wird zwar wärmer und es hat auch mit uns Menschen zu tun, aber die Folgen sind positiv, siehe z. B. Australien.

  546. #548 Bleyfuß
    Januar 10, 2013

    Ganz was Neues:
    http://www.carbonengineering.com
    Bill Gates hat die fixe Idee, man kann das CO2 wieder aus der Luft fischen. -Mit NaOH un Ca OH2 usw. und dann Carbonat draus machen..
    Eigentlich sagt der gesunde MV, dass das ein sehr zweifelhaftes Unterfangen ist, wenn man schon den Widerstand in Amerika derzeit gegen Beschränkungen der CO2 EMISSIONEN betrachtet.

    Mein Tipp: WINDOWS funzt zuverlässiger ..

    Das gibt nur wieder ein neues Feigenblatt -bestenfalls.

  547. #549 Klimarealist
    Januar 10, 2013

    @axel
    ach, schrieb ich nicht von einem Kinderbuchautor ?
    Ja, er sieht aus wie.
    Und, was war nun falsch, außer Ihrer Lesefähigkeit und der dämlichen Bemerkung Ihrerseits ?
    Na ja , klappern gehört zum Handwerk, mehr ist nicht zu erwarten von Ihnen.
    Schließlich sollte doch nicht zu sehr in’s Detail gegangen werden (“Lassen wir das Thema”), oder ?
    Mein Gott, sind Sie peinlich….. ist ja nicht neu.
    :D

  548. #550 Klimarealist
    Januar 10, 2013

    @Vennecke
    Das übliche Blah Blah, natürlcih nicht zur Sache, dummes Zeug obendrein, auch nichts Neues.
    Wer hinter allem eine Verschwörung wittert wie Sie ist das Paradebeispiel für einen Verschwörungstheoretiker.
    Sie sehen, selbst Sie sind zumindest als schlechtes Beispiel noch zu gebrauchen. Das ist zwar sehr limitiert, aber immerhin.

  549. #551 Rahmhuber
    Januar 10, 2013

    “Klimaleugner schaffen sogar drei:

    1. Es wird kälter.

    2. Es wird zwar wärmer, aber das hat nichts mit uns Menschen zu tun.

    3. Es wird zwar wärmer und es hat auch mit uns Menschen zu tun, aber die Folgen sind positiv, siehe z. B. Australien”
    Klimahektiker
    4. Es wird waermer, wir wissen nur nicht wo.
    5. Es wird waermer, aber immer Menschen erfrieren.
    ttp://www.spiegel.de/panorama/kaelte-in-bangladesch-etwa-80-menschen-gestorben-a-876705.html
    ttp://www.focus.de/panorama/videos/extreme-kaelte-in-russland-bis-zu-minus-55-grad-123-menschen-erfroren_vid_34958.html
    ttp://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/killerwale-in-kanada-orcas-im-eis-der-hudson-bay-gefangen-a-876731.html

  550. #552 Bleyfuß
    Januar 10, 2013

    @Rahmhuber
    “extreme-kaelte-in-russland-bis-zu-minus-55-grad-123-menschen-erfroren”

    Worauf wollen Sie eigentlich hinaus?

    Was Russland betrifft:
    “Die Hitzewelle im Sommer 2010 hat in Russland fast 56.000 Todesopfer gefordert. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Wirtschaftsministeriums Russlands hervor.”
    ….

    war in der FTD zu lesen.

  551. #553 Günther Vennecke
    Januar 10, 2013

    @Rahmhuber,

    es ist doch immer wieder schön zu sehen, wie sich die Klimaleugner mit ihrem Unsinn alle Nase lang selbst ein Bein stellen.

    Folgt man Ihrem letzten Link und klickt dann dort auf “Eiskeller Nordamerikas”, öffnet sich interessanterweise folgender Text:
    “Aus dem Bereich der James Bay ist das Eis inzwischen weitestgehend verschwunden – und auch weiter nördlich schmilzt es dieser Tage mit großer Geschwindigkeit. So sind auf dem Bild die flache Insel Akimiski und die Gruppe der Belcher Islands gut zu erkennen. Sie sind noch immer von den Schollen eingeschlossen, doch spätestens im Juli sollten diese mehr oder weniger komplett aus der Bucht verschwunden sein.

    Klimaforscher haben beobachtet, dass das Eis der Hudson Bay seit den Siebzigern im Schnitt immer früher schmilzt. Am stärksten sei dieser Effekt im westlichen Teil der riesigen Bucht ausgeprägt. Im vergangenen Jahr war eine Modell-Studie zu dem Schluss gekommen, dass sich dieser Trend fortsetzen dürfte – und die Bucht in Zukunft womöglich nur noch sieben bis neun Wochen im Jahr von Eis bedeckt ist.”
    Sie haben wohl Ihren eigenen Link mal wieder nicht gelesen? :-)

    “Es wird waermer, wir wissen nur nicht wo.”

    Was wäre z. B. mit Austrralien?

    “Es wird waermer, aber immer Menschen erfrieren.”

    Offensichtlich haben Sie auch diese Links nicht gelesen, denn beide sagen, dass es entsprechende ortdauch schon in der Vergangenheit gegeben hat. :-) :-)

    Wie wir sehen, haben die Klimaleugner außer blödem Gewäsch einmal mehr überhaupt nichts zu bieten. :-) :-) :-)

  552. #554 Rahmhuber
    Januar 10, 2013

    ““Es wird waermer, wir wissen nur nicht wo.”

    Was wäre z. B. mit Austrralien?”

    Sie haben Recht, hab ich doch glatt vergessen. Wenn es waermer wird ist es das Klima, kaelter ist Wetter.

  553. #555 Gunnar Innerhofer
    Januar 10, 2013

    axel,
    habe keine ahnung wen und was du meinst.

  554. #556 Bleyfuß
    Januar 10, 2013

    @ RH
    “Wenn es waermer wird ist es das Klima, kaelter ist Wetter.”

    “Etwas vereinfacht “-würde ich sagen, da wäre da noch die temporäre Neigung zu positiven Temperaturrekorden, zu Gletscherschmelzen, und Arktiseisschwund.

    Es steht Ihnen selbstverständlich frei, die linkslastige Journaillie für die Erklärung dieser Phänomene verantwortlich zu machen.

  555. #557 Leugnerentlarver
    Januar 10, 2013

    @Bleyfuss

    Sie haben noch vergessen: auch wenn es kälter wird, der antarktische Eisschild in East Antarctica zunimmt, in Sibirien hunderte Menschen den Erfrierungstod erleiden, ist dies ein untrügliches Zeichen für die Klimaerwärmung.

  556. #558 Bleyfuß
    Januar 10, 2013

    @Leugnere.
    Eigentlich hat Ihr Posting keine Replik verdient. Ich fasse mich kurz.

    “Sie haben noch vergessen: auch wenn es kälter wird, ..”

    Tut es das? Auf welchem Planeten leben Sie?

    Ganz einfach mein Lieber:
    1. kälter werden = Temperaturabnahme

    Nennen Sie mir einfach einen Kälterekord, der in diesem Millenium aufgestellt wurde -über einer räumlich (>>1000km²) ausgedehnte Fläche, auf der schon seit dem Jahr 1900 Temperaturen erhoben werden. (Das dürfte Sie für ne Weile auslasten).

    P.S.
    Russland hatten wir schon, oder?

  557. #559 Jochen Bäumer
    Januar 10, 2013

    Ich habe gerade dies bei Eike (100 Jahr Kälte) verlinkt:

    http://tinyurl.com/b3d64lp

    http://tinyurl.com/aen59ly

    Mal sehen, wie lange die dies wohl tolerieren?

  558. #560 Bleyfuß
    Januar 11, 2013

    Neues aus Brenchley:

    http://www.guardian.co.uk/environment/2012/dec/07/doha-climate-talks-ukip-lord-monckton

    Wenn’s nicht ernsthaft wäre, würde ich Monckton zum Chefclown erklären. Leider ist’s nicht so einfach.

  559. #561 Gunnar Innerhofer
    Januar 11, 2013

    wie axel,

    chris frey soll irgendwas mit meteorologie am hut haben?

  560. #562 axel
    Januar 11, 2013

    Mensch, Gunnar, ihr Österreicher seit wirklich nicht die schnellsten. Nochmal: Ich habe zwei Bilder in je zwei Links präsentiert, das 1+1-Zusammenzählen sollte nun gelingen.
    Ja, Meteorologe beim DWD, ganz eindeutig.

    Und nun? Verstehst du sein Gebaren dort? Ich nicht.

  561. #563 Gunnar Innerhofer
    Januar 12, 2013

    axel, wer von den eike menschen ist nun beim dwd? kannst du das nicht einfach schreiben? der eine link geht auf ne seite, wo ein paar leute zu sehen sind mit namen, die ich nicht kenne und der kommentar war von chris frey. was soll ich damit anfangen? gehts fürn ösi bitte einfacher, ohne “bilderrätsel”?

  562. #564 axel
    Januar 12, 2013

    Mensch, Gunnar, du verstehst es, ein Thema breit zu treten.

    Der erste Link zeigte ein Foto von einem Meteorologen vom DWD namens Christian Freuer. Der zweite Link zeigt ein Foto desselben Menschen (unter dem Foto steht auch Christian Freuer), wie er sein Buch hochhält, und auf diesem Buch steht das Schriftstellerpseudonym Chris Frey. Was ist so schwer zu verstehen (außer dass er seine Kenntnisse bei EIKE bewusst verbirgt)?

  563. #565 Günther Vennecke
    hab
    Januar 16, 2013

    @Axel,

    man muss schon ein bisschen zwischen den Zeilen lesen, um heraus zu finden, dass Singer sich tatsächlich der Globalen Erwärmung bedient, um seine Auftraggeber in der Chemie-Industrie vor einer für sie schädlichen Gesetzgebung zu bewahren:

    “And indeed, there has been an unusual surface temperature increase since about 1975; under some theoretical models of cli­mate change, such a surface warming should be accompanied by a cooling of the upper atmosphere [Ramanathan, 1988].”

    Und dabei entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, wenn Singer sich damit auf jemanden beruft, der Folgendes gesagt hat:

    “The effect of greenhouse gases on global warming is, in my opinion, the most important environmental issue facing the world today.”
    http://www.amacad.org/publications/bulletin/spring2006/12globalwarming.pdf

    Zugegeben, dieses Zitat ist etwas jünger als Singers Artikel, aber aus Ramanathans Biografie geht hervor, dass er sich seit vielen Jahren mit dem Thema beschäftgit und bereits 1980 eine dezidierte Position zum AGW hatte.

    Insofern haben Sie, Axel, Springer wieder bei einer seiner vielen Schurkereien erwischt. :-)

    Aber was soll man von einem Klimaleugner auch anderes erwarten als infame Meinungsmache ohne Rücksicht auf die Fakten?

  564. #566 Günther Vennecke
    Januar 16, 2013

    Ein echter Freudscher:

    “Insofern haben Sie, Axel, Springer wieder bei einer seiner vielen Schurkereien erwischt.”

    Muss natürlich SINGER heißen, wenn ein Axel Springer aber auch nicht ganz ohne war, schließlich hat der die besonders verlogene und bis heute auffällige BLÖD-”Zeitung” ins Leben gerufen (neben anderen stark rechtslastigen Postillen, z. B. “Die Welt”).

  565. #567 axel
    Januar 16, 2013

    Ist schon schwer, wenn man überlappend die Themen Nikotin, Saurer Regen, Ozonloch und global warming für die Industrie beackert. Da kann man schon mal den Überblick verlieren.

    Bei genauem Hinschauen erkennt man weiteres:
    1988 war Singer vom Fakt der globalen Erwärmung noch überzeugt. Er relativiert aber und versucht diese mit natürlichen Ursachen zu assoziieren. Dabei entgeht im völlig, dass eine Abkühlung der Stratosphäre nur für Erhöhung von Treibhausgaskonzentrationen erfolgt, nicht aber für natürliche Ursachen. Wie gesagt, kann passieren, wenn man so viele Themen beackert.

  566. #568 Günther Vennecke
    Januar 16, 2013

    @Axel,

    “1988 war Singer vom Fakt der globalen Erwärmung noch überzeugt.”

    Ich denke, er ist auch heute noch davon überzeugt. Welche neuen Erkenntnisse könnten bei ihm denn zu einem Meinungsumschwung geführt haben, außer der Erkenntnis, dass sich mit Leugnen der Globalen Erwärmung sehr viel mehr Geld verdienen lässt, als wenn er als einer unter vielen wissenschaftliche Kärrnerarbeit leisten würde?

  567. #569 Dr. Webbaer
    Februar 22, 2013

    Mal in die Runde gefragt: Weiß jemand, warum die Daten für 2013/01 noch nicht gekommen sind?:
    -> http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata_v3/GLB.Ts+dSST.txt

    MFG
    Dr. W

  568. #570 watch cell phones
    http://elcaribecopywriting.com/gps-cell-phones-computer-running-slow-not-a-big-problem/
    Mai 16, 2013

    I saw a lot of website but I think this one has something extra in it. “Art is born of the observation and investigation of nature.” by Cicero.

  569. #571 click here
    http://demo.woocommercethemes.me/keving666/2013/03/07/cheap-evening-dress-uk-why-tea-gift-sets/
    Mai 17, 2013

    Hi there, I found your web site via Google while searching for a related topic, your web site came up, it looks great. I’ve bookmarked it in my google bookmarks.

  570. #572 mother dresses
    http://www.kiwibox.com/rest2theo/blog/entry/105756139/introducing-coloration-to-plus-size-bridal-gowns/?pPage=0
    Juni 1, 2013

    What’s up i am kavin, its my first occasion to commenting anywhere, when i read this paragraph i thought i could also create comment due to this brilliant piece of writing.

  571. #573 cheap wedding dresses
    http://incomeback0.xanga.com/773439615/alluring-excellent-females-get-together-clothes--social-gathering-outfit-unique-codes/
    Juli 9, 2013

    I just couldn’t depart your web site before suggesting that I extremely loved the standard info an individual provide in your visitors? Is gonna be back frequently to investigate cross-check new posts

  572. #574 Jody
    November 29, 2013

    Excellent thinking. Wondering what you feel of its implication on society as a complete though? You will find times when issues like this begin to have global expansion and frustration. Ill be around soon to check out your response.