It’s what we might call the More Information Hypothesis: the belief that many of our most bitter political battles are mere misunderstandings. The cause of these misunderstandings? Too little information — be it about climate change, or taxes, or Iraq, or the budget deficit…. But the More Information Hypothesis isn’t just wrong. It’s backwards. Cutting-edge research shows that the more information partisans get, the deeper their disagreements become.

Der letzte freie Dies-und-Das-Jeder-kann-posten-was-ihm/ihr-beliebt-Thread ist in Rekordzeit wieder bei über 900 Komentaren angekommen. Und einer der Diskutanten machte in einem Kommentar auf einen Artikel von Ezra Klein (ehem.Wahington Post Journalist und jetzt freier Blogger oder etwas ähnliches) zum Thema “How Politics makes us stupid” aufmerksam, in dem es neben dem offensichtlichen Thema (i.e. How politics makes us stupid) auch um die Wirkung von mehr Informationen zu unserem spezifischen Lieblingsthema, nämlich dem Klimawandel, geht.

Being better at math didn’t just fail to help partisans converge on the right answer. It actually drove them further apart. Partisans with weak math skills were 25 percentage points likelier to get the answer right when it fit their ideology. Partisans with strong math skills were 45 percentage points likelier to get the answer right when it fit their ideology. The smarter the person is, the dumber politics can make them.

Um es kurz zu machen: Informationen helfen rein gar nichts um zu einer politschen Lösung zu kommen. Je mehr wir wissen, umso besser sind die argumentativen Waffen um eine ohnehin bestehende Meinung zu verteidigen. Was nicht ins Bild passt, wird rausgeworfen. Ist ein Thema relativ wertneutral und unpolitisch (Gebrauch von Antibiotika bei Infektionen, Der Nutzen von Sport bei Cardiovascular Erkrankungen, Geschwindigeitslimit auf deutschen Autobahnen, oh sorry, vergesst das letzte Beispiel) nehmen alle, die dazu in der Lage sind, Informationen auf und geben meist auch eine realistische Einschätzungen ab. Ist ein Thema aber erst politisiert oder ist es gar voller moralisch/ethischer Konnotationen (Evolution), dann ist es auch schon ruiniert und es gibt kein Entrinnen mehr: alles, alles, alles fällt nur noch auf ein Raster, dass dem eigenen Wert- und Meinungshintergrund entspricht.

Although it is effectively costless for any individual to form a perception of climate-change risk that is wrong but culturally congenial, it is very harmful to collective welfare for individuals in aggregate to form beliefs this way

Kleins Artikel basiert auf einem Interview mit dem Author der Studie, Dan Kahan, geführt hat. Dieser arbeitet an der Yale Law School und betreibt auch eine sehr interessante Webseite, die ich bislang noch nicht kannte. Unbedingt empfehlenswert.

To spend much time with Kahan’s research is to stare into a kind of intellectual abyss. If the work of gathering evidence and reasoning through thorny, polarizing political questions is actually the process by which we trick ourselves into finding the answers we want, then what’s the right way to search for answers?

Ich mache trotzdem weiter mit dem Bloggen. Einerseits ist Klima- oder allgemeiner Erdsystemforschung auch als Forschungsfeld spannend und lohnt einfach unters Volk gebracht zu werden. Da ist alles dabei: Satelliten, Modelle, Geschichtsforschung, Biologie, Geologie, Mathematik und Physik. Keiner kommt zu kurz. Und ausserdem betreibe ich diesen Blog ohnehin nicht, um für welche Klimapolitik auch immer Werbung zu machen. Nicht dass es mich nicht interessiert, aber Klimapolitik bleibt eher peripher. Insofern mache ich mir auch keine Sorgen, dass dann doch durch mehr Informationen, die ich eventuell unters Volk bringe, lediglich politisch ein weiterer Selbstvergewisserungsschub ausgelöst wird.

h/t an Leser MJ

Kommentare (1.411)

  1. #1 MJ
    April 7, 2014

    Paul Krugman will uns mitteilen, dass er Kleins Artikel nicht wirklich gelesen hat:

    http://krugman.blogs.nytimes.com/

  2. #2 axel
    April 7, 2014

    Kahan ist kein Fan von Cooks Konsensus-Projekt. Hier die Antwort Cooks auf Kahans Blog:
    http://www.culturalcognition.net/john-cook-on-communicating-con/

  3. #4 axel
    April 7, 2014

    So, liebe Leser, nachdem ihr jetzt Experten der Kahan-konformen Kommunikation geworden seid, solltet ihr versuchen eure Kenntnisse im Alltag zu erproben.

    Wer von euch schafft es im Kahan-Style, Bärchen von irgendetwas zu überzeugen, was Sinn ergibt? Wessen Kommunikation ist schuld, dass Bärchen ist wie er ist?

    Was ich sagen will: Kahan zu verstehen hilft viele “Skeptiker” zu verstehen. Ich sehe aber kein Rezept, wie man weiterkommt, wie man etwas ändert.

    Warum ist die Situation in den USA so viel anders als z.B. in Deutschland und weiten Teilen der Welt? Weil dort die Wissenschaftler anders kommuniziert haben? Dank Rahmstorf, Georg und von Storch? Oder sind es ganz schlicht und einfach völlig andere Faktoren, die die jeweilige Situation hervorgerufen haben?

  4. #5 MJ
    April 7, 2014

    @ axel

    Kahan hat in der Diskussion mit Cook eigentlich etwas zu dem Thema, das sie interessiert (in den Links bei Kahans Beitrag).

    Baerchen ist wohl ein gesondertes Problem: es gibt “Skeptiker”, die fest von Unsinn ueberzeugt sind; dann gibt es diese “independents”, die sich noch nicht einmal fuer Informationen interessieren. Paradoxerweise haben die beiden Gruppen mit Baerchen eine Schnittmenge.

  5. #6 sowhat
    April 7, 2014

    Tolles Thema. Da kann sich mal jeder bei der Nase nehmen und überprüfen, wie objektiv man selbst die Datenlage analysiert und einordnet.

    Eigentlich halte ich mich ja für ziemlich objektiv, aber die zuletzt in den Medien gebrachte Berichterstattung hat mich doch verärgert … und jetzt ärgere ich mich über mich selbst.

    @Georg Hoffmann
    Glaube hier fehlt noch was:

    Ist ein Thema aber erst politisiert oder ist es gar [???], dann ist es auch schon ruiniert und es gibt kein Entrinnen mehr …

  6. #7 axel
    April 7, 2014

    Wer argumentiert denn (außer den Klimazwiebelianern) Kahan-verträglich?

    Ich schlage mal Marvin Mueller mit seinen Kommentaren bei ScSk vor. Sicher, das ein oder andere Mal hat er dabei auch gewisse Erfolge (zumindest erreicht er effektiv mehr als Georg bei seinen Gastauftritten), aber mal ehrlich: das grenzt doch fast an Selbstverleugnung, ständig den Stolpe zu machen. Georg ist authentisch, wie er ist, und dafür mögen wir ihn.

    PS:
    Haben die Klimazwiebelianern mit ihren Dialogversuchen irgendetwas erreicht?

  7. #8 axel
    April 7, 2014

    @ sowhat

    “Eigentlich halte ich mich ja für ziemlich objektiv,…”

    Ich denke, das ist der erste Schritt in Richtung abyss. Sinnvoller wäre, sich einzugestehen, dass man eben nie ganz objektiv sein kann und sich dann ständig selbstkritisch zu hinterfragen, wo das der Fall sein könnte.

    @ S. Hader
    Das eigene Schachspiel kann auch da einen viel lehren *stöhn*, die berühmte Scheinobjektivität

  8. #9 Georg Hoffmann
    April 7, 2014

    @sowhat

    Danke, war im Kopf aber wurde nicht an die Finger zum Tippen weitergereicht.

    @Axel
    “Georg ist authentisch, wie er ist, und dafür mögen wir ihn.”
    Hoehrt sich an, als wuerde ich mit breitem Ackzent bei Tische sprechen und ab und an einen fahren lassen.
    Egal, ich nehm das Lob mit.

  9. #10 sowhat
    April 7, 2014

    @axel
    Objektivität bezüglich einem bestimmten Thema bedeutet immer die kritische Selbsthinterfragung. Ist eigentlich selbstverständlich.

  10. #11 MJ
    April 7, 2014

    @ axel

    Ich glaube, es kommt darauf an, was man konkret will. Wenn man wirklich nur an reiner Wissenschaftskommunikation interessiert ist, dann wird es da nicht viel Kompromisse geben koennen. Aber das ist es ja genau nicht, was hinter den Kommunikationsempfehlungen des Stern Reviews, Cooks, etc. steckt: hier geht es darum, eine politische Antwort auf ein Problem hervorzurufen.

    Das Consensus Project, etwa, hat 97% Consensus, der aber (und das nicht erst seit der letzten Iteration) so schwach formuliert ist, das er buchstablich alles von Anthony Watts bis James Hansen umfasst. Das ist ein Konens, der auf sich allein gestellt keine politisch geschlossenes Vorgehen hervorrufen wird: tatsaechlich sind darin so viele miteinenader verfeindete Gruppen enthalten, dass die eigentliche Mehrheit die Desinteressierten sind, die allein deswegen nichts tun wollen, weil sie sich keines Problems bewusst sind. Was mehr oder weniger das ist, was wir ja auch sehen, global.

    Wenn man wirklich etwas erreichen will – versus “Ich habe total recht, und du bist ein bloeder Skeptiker” – wird man auf die politischen Empfindlichkeiten verschiedener Gruppen Ruecksicht nehmen muessen. Das ist nicht mehr oder weniger “Selbstverleugnung” als jeder andere politische Kompromiss in einem demokratisch organisierten System, denke ich.

  11. #12 axel
    April 7, 2014

    Ich glaube, Skeptiker hassen solche Themen, wie wir sie hier gerade diskutieren. Da kommt man sich doch als Skeptiker vor, wie das kranke oder psychisch gestörte Problemkind, und die Erwachsenen diskutieren gerade mit dem Doktor, wie man dem Kinde helfen kann. Zu seinem besten natürlich, ist schon klar.

    Jetzt muss nur noch einer das Wort “Leugner” irgendwo einbauen, und sie springen uns an die Gurgel. 😉

  12. #13 sowhat
    April 7, 2014

    @axel
    Du polemisierst. Vielleicht liest du den Beitrag nochmal durch. Um dir einen Gefallen zu machen: Die Klima-Leugner sind schon etwas “obskur”, aber durchaus wert wahrgenommen zu werden.

    Letztendlich entscheidet die Falsifizierbarkeit von Aussagen. Das ist ja gerade das Problem bei der Klimawissenschaft.

  13. #14 axel
    April 7, 2014

    @ MJ

    Wenn ich wirklich etwas erreichen will:
    Muss ich mich dann überhaupt mit Skeptikern verständigen? Ich meine, nein, deren Bedeutung ist marginal hierzulande.

    Ok, es geht ja eigentlich um die USA:
    Ja, Obama muss sich wohl mit Skeptikern verständigen. Sind die aber skeptisch, weil sie klimaskeptisch sind, oder sind die klimaskeptisch, weil Klimapolitik=Kommunismus oder weil manche einfach gekauft sind?
    Und ja: der Konsens ist jetzt nicht weltbewegend (Watts oder Spencer gehören laut Autoren aber nicht dazu), aber Umfragen in den USA zeigen doch, dass selbst dieser schwache Konsens von 30-50% nicht geteilt wird.

  14. #15 axel
    April 7, 2014

    Arrgh, er hat “Leugner” gesagt!!

    Falsifizierungsproblem? Quatsch, natürlich geht das. Alle Modelle sind doch bereits falsifiziert, haben Sie denn nichts von den Skeptikerblogs gelernt? So what?

  15. #16 MJ
    April 7, 2014

    @ axel

    Wirklich? Ich dachte mich erinnern zu koennen, dass Watts sich zu dem Konsensus bekannt hat. Haben ihn die Autoren explizit nicht drinnen, oder liegt es nur darin, das er nicht als Autor akademischer Papers erfasst ist?

    Irgendein Zeichen, dass sich die 30-50% in den letzten zehn oder so Jahren bewegt haben (oder wann ist die Oreskes-Studie zum wissenschaftlichen Konsens erschienen, und war das die erste in der Hinsicht?).

    Ja, Klimapolitik = Kommunismus oder so aehnlich ist wohl eine Furcht, die bei einigen schwer wiegt. Glauben Sie, es ist in der Hinsicht hilfreich, Klimawandel als kapitalistisches Ungeheuer darzustellen? Das ist naemlich der Standpunkt am anderen Ende dieses Spektrums.

  16. #17 sowhat
    April 7, 2014

    @axel

    Alle Modelle sind doch bereits falsifiziert, haben Sie denn nichts von den Skeptikerblogs gelernt?

    Nein, Argumente dafür und dagegen. Man kann den Eindruck gewinnen, hier wird Krieg am grünen Tisch geführt. Wer kann auch schon alle vorgebrachte Argumente überprüfen?
    Mich überzeugt im Moment keine Seite. Einzig die Sinnhaftigkeit der Reduzierung oder zumindestens Eingrenzung der CO2-Emissionen überzeugt mich.

  17. #18 axel
    April 7, 2014

    @ MJ

    Andy Skuce, einer der Autoren, behauptet es z.B. hier:
    http://www.skepticalscience.com/97-percent-consensus-robust.htm
    Ich kann es nicht beurteilen, ich habe noch nie einen Blick in irgendein Konsensus-Paper geworfen, interessiert mich nicht. Was mich interessiert, ist die Rolle des Arguments in der Debatte.

    Irgendein Zeichen, dass sich die 30-50% in den letzten zehn oder so Jahren bewegt haben
    Das ist das Deprimierende: es wird wohl kaum möglich sein, die Erfolge bzw. Misserfolge zu messen. Ändern sich Umfragen durch Kommunikationsstrategien, lag es an Dürren oder Sandy, an klimaverrückten rep. Präsidentschaftskandidaten, den Medien? Ein schwieriges Attribuierungsproblem, unlösbar?

    Obama hat ja ein paar Jahre ein anderes Framing versucht, um Brücken zu bauen: CC wurde zum Unwort, stattdessen Unabhängigkeit von Ölimporten, neue Technologien, Arbeitsplätze. Er hat nicht einen einzigen Republikaner in Kongress oder Senat auf seine Seite ziehen können, es hat ihn sogar die Unterstützung mancher Umweltbewegten gekostet. Schauen wir doch einfach mal, was diese Legislaturperiode mit der anderen Strategie (dann halt ohne euch) bringt.

  18. #19 MJ
    April 7, 2014

    @ axel

    Da haben wir beide ein Kommunikationsproblem: Ich meinte eben genau, dass sich sich ziemlich jeder zu diesem Konsens bekennt, nicht, dass er im Consensus-Paper erfasst wurde.

    Wie der SkSc-Link darstellt, ist Lomborg etwa genau deswegen nicht enthalten, weil er einfach kein Paper hat. Aber nach den formulierten Kriterien des Konsens stimmt er diesem voll zu.

    Das war zwar nicht das Thema des Papers, ist aber im Endeffekt die relevante Frage: Entweder der Konsens spricht eine eindeutige Sprache; oder er bezieht so viele Positionen mit ein, dass daraus ueberhaupt gar nichts abgeleitet werden kann. So wie er formuliert ist, ist er mit Positionen vereinbar, die erst einmal gar nichts machen wollen. Ob die nun explizit im Paper erfasst sind, oder nicht, rangiert unter “ferner liefen” – was andererseits natuerlich ein vorzueglicher Grund ist, die Klimatosphaere fuer ein Jahr zu beschaeftigen.

  19. #20 MJ
    April 8, 2014

    Carl “Judas Iscariot” Anderson, dessen 10. Todesjahr heuer ist, mit einem Garfield-Soundtrack (“Fat Is Where It’s At”), weil wieso nicht:

    https://www.youtube.com/watch?v=KB-IFj4yJY4

    Kling wie eine Mischung aus Miles Davis (“Wrinkle”), Michael Jackson-“Instrumentals” aus dem 90er-computergenerierten Laerm-Album, einer maennlichen Version von Erykah Badu, und Prince (“Rainbow Children”, wie in der Version von “One Nite Alone… Live!”). So inetwa…

  20. #21 shader
    April 8, 2014

    @axel: “Warum ist die Situation in den USA so viel anders als z.B. in Deutschland und weiten Teilen der Welt? Weil dort die Wissenschaftler anders kommuniziert haben?”

    Um mal ganz unreflektiert eine These in den Raum zu werfen, ich glaube dass die Kluft zwischen Wissenschaft und Publikum in den USA noch größer als in Deutschland ist. Hierzulande hat die Bevölkerung eher das Gefühl, dass das was die Wissenschaft hervorbringt, etwas mit der Lebenswirklichkeit zu tun hat und der Menschheit weiterhilft. In der amerikanischen Gesellschaft denkt man eher, dass die Wissenschaft ein abgegrenzter Bereich ist, der gut trennbar vom Rest der Gesellschaft ist. Oder anders ausgedrückt, es existiert der Glaube, man könne sehr gut auch ohne dem leben, was Wissenschaftler hervorbringen. Und das, obwohl in den USA sehr viele hervorragende Wissenschaftler wirken. Aber wohl nicht um sonst wird selbst bei den Simpsons der Typus Wissenschaftler von Prof. Frink gespielt, der ständig Erfindungen macht, die die Menschen nicht brauchen. Und das liegt jetzt nicht daran, dass das Autorenteam bei den Simpsons wissenschaftsfeindlich ist. Ganz im Gegenteil, es ist einer Ansammlung von Naturwissenschaftlern und Harvard-Absolventen. Nein, sie geben eine typische Sichtweise wieder, wie die amerikanische Gesellschaft Wissenschaft(ler) wahrnimmt.

  21. #22 MJ
    April 8, 2014

    Nein, jetzt hab’ ich’s – Whitney Houstons Single “One Of Those Days” klingt wie von ““Fat Is Where It’s At” inspiriert:

  22. #23 aha
    April 8, 2014

    @MJ

    Kling wie eine Mischung aus Miles Davis (“Wrinkle”), Michael Jackson-”Instrumentals” aus dem 90er-computergenerierten Laerm-Album, einer maennlichen Version von Erykah Badu, und Prince (“Rainbow Children”, wie in der Version von “One Nite Alone… Live!”). So inetwa…

    In der Musikbranche tätig?

  23. #24 aha
    April 8, 2014

    @MJ

    Nein, jetzt hab’ ich’s – Whitney Houstons Single “One Of Those Days” klingt wie von ““Fat Is Where It’s At” inspiriert:

    NEIN, nicht in der Musikbranche tätig, definitiv!!!

  24. #25 MJ
    April 8, 2014

    @ aha

    Was?

    So oder so: nein.

  25. #26 shader
    April 8, 2014

    “Georg ist authentisch, wie er ist, und dafür mögen wir ihn.”

    Ich musste jetzt unweigerlich an Franz-Josef Strauß denken. Das ist jetzt wirklich nicht als Beleidigung gedacht. 😉 Aber für einen eingefleischten Skeptiker, muss Georg so ähnlich vorkommen, wie einem Linken der Strauß. Man findet ihn inhaltlich furchtbar, will gar nicht seine Thesen teilen und so geht es auch den Skeptikern. Aber bei Strauß war wichtig, man fand ihn authentisch, urig und eloquent. So sehe ich auch Georg. Die Bevölkerung hat all diese Eigenschaften beim Strauß positiv gesehen. Bei den Skeptikern ist es aber eher so, dass sie diese Eigenschaften nicht positiv anrechnen. Mal davon abgesehen, wann hat man bei ScSk, wo es ja hauptsächlich um klimarelevanten Themen geht, gelesen, “hey prima, das bei uns ein richtiger Klimawissenschaftler, der mitschreibt?” ^^ Never. Das ist ungefähr so, als wenn lauter Yeti-Forscher ständig Konferenzen abhalten und pausenlos diskutieren und dann taucht tatsächlich ein echter Yeti auf und die sagen dann, pffff, ist uns doch egal, wir wissen doch schon alles über Yetis.

    “Das eigene Schachspiel kann auch da einen viel lehren *stöhn*, die berühmte Scheinobjektivität”

    Ohja. ^^ Herrlich die Partien, wo beide Spieler der Ansicht sind, besser zu stehen, aber die Verliererseite angeblich nur wegen einem dummen Patzer die Partie weggeworfen hatte. Ich habe immer folgendes Phänomen bei der anschließenden Analyse mit dem Computer; bei Partien wo ich glaubte echt gut gespielt zu haben, finde ich am Rechner jede Menge einfacher Fehler. Und dann bei Partien, wo ich glaubte, viel rumgemurkst zu haben, stelle ich dann fest, dass der Rechner meist keine besseren Züge findet.

  26. #27 shader
    April 8, 2014

    @sowhat: “Objektivität bezüglich einem bestimmten Thema bedeutet immer die kritische Selbsthinterfragung. Ist eigentlich selbstverständlich.”

    Die sich selbst verliehene Objektivität sollte man genauso kritisch hinterfragen. Aus der Werbeforschung weiß man u.a., dass viele auf Werbung “hereinfallen”, die sich für überdurchschnittlich immun gegenüber Werbung halten.

  27. #28 sowhat
    April 8, 2014

    @shader

    Man findet ihn inhaltlich furchtbar, will gar nicht seine Thesen teilen und so geht es auch den Skeptikern. Aber bei Strauß war wichtig, man fand ihn authentisch, urig und eloquent. So sehe ich auch Georg. Die Bevölkerung hat all diese Eigenschaften beim Strauß positiv gesehen

    Dann gehöre ich wohl zur “Bevölkerung”. Ich wünsche mir definitv mehr Georg!

  28. #29 sowhat
    April 8, 2014

    @shader

    Die sich selbst verliehene Objektivität sollte man genauso kritisch hinterfragen. Aus der Werbeforschung weiß man u.a., dass viele auf Werbung “hereinfallen”, die sich für überdurchschnittlich immun gegenüber Werbung halten.

    Wow, jetzt verschlägt es mir aber den Atem. Gibt es hier jemanden, der Objektivität definiert? Da ziehe ich mich auf die einfache und allgemein als objektiv anerkannte Position zurück: Was nicht falsifizierbar ist kann nicht objektiv sein. Ist zwar auch keine Garantie für diese Eigenschaft, aber der beste Weg dorthin.

  29. #30 Dr. Webbaer
    April 8, 2014

    Keine Ahnung, warum Herr Hoffmann auf einen blödsinnigen Text derart anspringt…

  30. #31 threepoints...
    April 8, 2014

    @ Dr. Webbaer #30

    Weil, es geht das Gerücht herum, dass “Wissen” Freiheit bedeutet. Was ein grandioser Irrtum ist und damit der Aufklärung bedarf.

  31. #32 threepoints...
    April 8, 2014

    Krass:

    Versuche einen (objektiven) Beweis für Objektivität zu finden.
    Ist ncht schon von vornherein klar, dass dieser Versuch in einer Selbstreferenz mündet?

    Also viel Glück dabei.

  32. #33 Dr. Webbaer
    April 8, 2014

    Man kann versuchen den zitierten Müll ein wenig auf die Beine zu stellen, beispielhaft in etwa so:
    Der Webbaer hatte erst Zeit sich mit dem Klimawandel zu beschäftigen als er nicht mehr in D Steuern zahlte, seine politische Meinung zu diesem Thema war in etwa: “Ja!” (im Sinne von “Findet statt.” & “Müssen wir was tun.”)
    Diese politische Position ist leicht verwaltbar, ist auch für Politiker schön, für Klimatologisten sowieso; lädt zur schnellen Konsensfindung ein.

    Nimmt die politische Position zum Klimawandel und zum Klimafroschertum aber an Komplexität zu, entsteht sozusagen eine umfangreiche Baumstruktur mit Querverweisen, wird sie immer schwieriger i.p. Tagespolitik verarbeitbar.

    D.h. Klein stellt Trivialitäten fest, gibt ihnen aber eine ihm passende politische Interpretation – wie er es oft tut, das ist sein Stil, er ist ein junger Links-Intellektueller “von der Stange”.

    MFG
    Dr. W

  33. #34 E-O
    April 8, 2014

    @Axel…..ach herrje
    “””Ich denke, das ist der erste Schritt in Richtung abyss. Sinnvoller wäre, sich einzugestehen, dass man eben nie ganz objektiv sein kann und sich dann ständig selbstkritisch zu hinterfragen, wo das der Fall sein könnte.””””

    Wenn es darum geht sich mal selber zu hinterfragen, bist Du doch der letzte, der mal einen Fehler eingestehen würde.
    Rein objektiv gesehen bist Du eine light-Version von Günni…..der selbe Hass aber die bessere Ausdrucksweise.
    In Deinen Augen ist es doch nicht so schlimm, die Folgen des AGW zu übertreiben…..um so die Nationen besser zu animieren, doch endlich ein Klimaschutzabkommen abzuschließen, a bisserl Lügen hat ja noch nie geschadet, gelle.
    Wenn ihr objektiv wäret….würdet ihr gleichberechtigt die negativen wie auch positiven Änderungen auf der Erde darstellen, wenn es mal etwas wärmer wird……aber nööö…….entweder ersaufen wir alle, ersatzweise verglühen wir…..werden von Hagel und Blitz erschlagen, vom Sturme weggeweht……..Hauptsache es klingt schön grauslich für den Pöbel da draussen.

    “”””Da kommt man sich doch als Skeptiker vor, wie das kranke oder psychisch gestörte Problemkind, und die Erwachsenen diskutieren gerade mit dem Doktor, wie man dem Kinde helfen kann. Zu seinem besten natürlich, ist schon klar.”””””

    Tja mein Freund……mehr Überheblichkeit und Größenwahn geht wohl kaum noch……ich glaube aber, sowas lässt sich ganz gut behandeln, Du solltest es echt mal versuchen……bevor Du morgen noch denkst, Du wärst Napoleon und Einstein in einer Person.
    Man o man…..dann doch lieber 10 Stunden am Stück mit Marvin streiten…..der legt wenigstens nicht so eine Arroganz an den Tag.
    Wenn man dann noch bedenkt, das Du kein Klimaforscher bist……sondern nur brav die Paper liest, die Du dann auch noch vorgibst zu verstehen…….sollteste doch gelegentlich mal ein Gang runter schalten, wenn Du Dich nicht völlig lächerlich machen willst.

    PS. Schon mal von der Anpassungsfähigkeit des Menschen gehört?
    Das beste Beispiel ist ja nun der Blogbetreiber selber…..der sich klimatisch an seine Wahlheimat anpassen musste.

    Onkel Heinz………sorry Axel, dat haste selber provoziert

  34. #35 axel
    April 8, 2014

    Hey, ich habe doch gar nicht Leugner gesagt, das war sowhat 😉

  35. #36 shader
    April 8, 2014

    @Onkel: “…..dann doch lieber 10 Stunden am Stück mit Marvin streiten…..”

    Nur dumm, dass Du in Wirklichkeit 20 Stunden mit axel, Günther oder mir streitest. Was soll eigentlich immer dieses Geschwalle ala, ja mit euch AGWlern kann man sich überhaupt nicht unterhalten und dann machst sowieso nix anderes als permanent mit AGWlern zu posten. Bist Du überhaupt in der Lage zu erfassen, was Du die ganze Zeit machst?

  36. #37 Georg Hoffmann
    April 8, 2014

    @Shader
    “Aber bei Strauß war wichtig, man fand ihn authentisch, urig und eloquent. So sehe ich auch Georg”

    Uff. Kann es noch schlimmer kommen? Ich bin der Franz Josef Strauss der Klimadiskussion. CSU Climate Saving Unit.

  37. #38 E-O
    April 8, 2014

    @Teufelchen
    Sorry, hab Dein Kommentar im alten Dies&Das erst jetzt gelesen….
    “”” Rein von der Wirtschaftsleistung der im Land verfügbaren human ressources stellt die Energiewende kein Problem da. Das Geld jetzt ungerecht verteilt ist, ist aber nicht die Schuld der Energiewende.
    (Das war eine Anregung eines – zugegeben Wirtschaftslaien –
    mal über das Thema: Können wir uns Klimaschutz leisten? nachzudenken)””””

    Autsch………Fettnäpfchenbestücktes Minenfeld, sowas kann schnell ins national populistische abgleiten.
    Hmm, in Anbetracht der Tatsache, das der derzeitige Bundesschuldenstand bei 2 Billionen Euro liegt……und das nicht Deutschland, sondern die deutsche Industrie und Mittelstand (die teilweise nicht mal mehr in deutscher Hand ist) den Exportüberschuss erabeiten, sollte Deine Frage eigentlich beantworten.
    Die Energiewende ist derzeit zu zirka 75% auf Schulden aufgebaut…..und die Banken spielen das Spielchen auch nur mit, weil Stiefvatter Staat für 20 Jahre lang die Rendite garantiert……..will sagen, wir ham das Geld eigentlich garnicht, was Du so großspurig für die bekloppte E-Wende zum Fenster raus werfen möchtest.

    Und mal ehrlich…..wenn eine zunehmende Anzahl der Deutschen nur noch überlebt, weil se sich an der Tafel billiges Essen kaufen können…..läuft eh was gewaltig schief in diesem Lande, mal davon abgesehen, das Deine Vision der Machbarkeit der E-Wende eben auch nur ne Vision ist…..und nicht die Realität, denn ansonsten hättest Du nicht den geistigen Müll verteidigt, den Günni mit seinen 216.000 km2 Solarquark verzapft hat.
    Sorry, es reicht nicht hier und da mal ein Schräubchen zu justieren…..wenn das Auto garkeinen Motor hat….um sich fortbewegen zu können.

    E-O

  38. #39 E-O
    April 8, 2014

    @Söreline
    Wenn der Berg nicht zum Proheten kommt…..komm ick eben zum Berg, reicht dat als Erklärung?
    Ihr seid doch die ersten die rumblubbern, weil die Skeptiker angeblich im eigenen Sumpf ersaufen…….also besuch ich halt die Gegenseite….um mein Wissen zu erweitern.
    Und dat schöne an so einen Besuch is ja……man geht wieder und die Insassen können nicht alle folgen…..exakter ausgedrückt…..wenn ick möchte, kann ick mich hier mit Dir prügeln, muss aber nicht befürchten, das Du drüben alles zu-relativierst.

    Mal janz unter uns Betschwestern…….ohne eine gehörige Portion Streitsüchtigkeit intus zu haben……würde ick den ganzen Dreck eh schon lange hingeworfen haben……denn objektiv gesehen, bewirke ich eh nix……aber als kleinen Trost……ihr auch nicht, denn die Politik macht ja eh nur das, was ihr die entsprechende Lobby gerade einredet.

    Haste das nun endlich kapiert?
    Onkel Heinz……..heul doch

  39. #40 MJ
    April 8, 2014

    “ohne eine gehörige Portion Streitsüchtigkeit intus zu haben”

    Da koennten wir, denke ich, alle etwas selbstbewusster sein.

  40. #41 shader
    April 8, 2014

    @E-O: “Ihr seid doch die ersten die rumblubbern, weil die Skeptiker angeblich im eigenen Sumpf ersaufen…….”

    Achso, und weil wir das gesagt haben, machst Du das auch? ^^ Das klingt jetzt nicht nach Selbstbestimmung.

    “Und dat schöne an so einen Besuch is ja……man geht wieder und die Insassen können nicht alle folgen…..”

    Genau, wir Insassen können da nur ins reale Leben flüchten, um dem zu entkommen.

  41. #42 E-O
    April 8, 2014

    @Sören
    Guck mal…..wenn sich so manch virtuelle Existenz hier nur allein darauf begründet, unbedingt jeden Skeptiker zu bekämpfen, den man habhaft werden kann………da ist es mir doch ein tieferes inneres Bedürfnis mich euch als Sandsack zu präsentieren.
    Sonderfall is natürlich das Teufelchen….mit dem ich mich auch auf EIKE balgen könnte……aber uns beide diese wahnsinnige Zeitverzögerung durch die Moderation etwas nervt, da babbeln wir eben lieber hier.
    Na und Axel-shirt ohne Hose…….hat sich ja ausgerechnet dort selber ausgesperrt……wer er sich mit mir prügeln könnte……also besuch ich ihn halt in seiner Verwahranstalt.

    Joo, ick sollte Günni nich vergessen……der als Öko-Dino hier sein virtuelles Gnadenbrot verzehren darf ohne gleich den Gnadenschuss befürchten zu müssen.
    Es gibt also genügend Gründe sich hier gelegentlich sein Sparringspartner zu suchen…..auf das die Reflexe weiterhin immer schön trainiert bleiben.
    In diesem Sinne….sei nicht traurig, ich komme wieder.
    E-O

  42. #43 Leck Michdoch
    April 8, 2014

    Seid ihr denn alle arbeitslos, dass ihr hier ewig herumhängen könnt? Eure Beiträge, ausser jene von E-O, sind ja sowas von sinnfrei und irrelevant.

  43. #44 A.Aua
    April 8, 2014

    “Wenn ich wirklich etwas erreichen will:
    Muss ich mich dann überhaupt mit Skeptikern verständigen? Ich meine, nein, deren Bedeutung ist marginal hierzulande.”

    Genau, wo kämen wir den da hin, als gestandene Neo Stalinisten!?

  44. #45 Dr. Webbaer
    April 8, 2014

    FYI:
    Der bekannte Bestseller-Autor Akif Pirinçci kann auch Klima:
    -> http://ef-magazin.de/2014/02/28/5021-klima-sind-wir-nicht-alle-ein-bisschen-bluna

    MFG
    Dr. W (der’s zufällig gerade gefunden hat, der Text ist vielleicht sechs Wochen alt)

  45. #46 E-O
    April 8, 2014

    @Bärchen
    Ich vermute….es folgt baldigst der empörte Shitstorm.

    Duck und wech
    E-O

  46. #47 Dr. Webbaer
    April 8, 2014

    Pirinçci beweist auch, wie sinnlos es ist den netten Kai hier zu zensieren, wenn diese Ausdrucksweise ohnehin im Kommen ist…

  47. #48 Georg Hoffmann
    April 8, 2014

    @WB
    Meinen Sie denn die beiden Mitteilungen oben sind von Kai? Ich werde sie in dem Fall sofort loeschen.

    Wie sieht es denn aus mit den 150 Euro? Bis jetzt ist nichts angekommen und ich beginne mich zu sorgen.

  48. #49 Dr. Webbaer
    April 8, 2014

    @ Herr Dr. Hoffmann :
    Ehrlich gesagt: ja. – Aber bleiben Sie bitte tolerant.
    Zu den 150 Euronen noch, die sollen Sie gerne bekommen, alleine schon für die langzeitige Beratung hier, ein Dankeschön an dieser Stelle, allerdings scheint der Zahl-Zusammenhang schlecht gewählt. Man will ja nicht als Depp dastehen, wenn für eine derart geringe Leistung derart gezahlt wird.
    MFG
    Dr. W

  49. #50 MJ
    April 8, 2014

    Oh, Hitler, Ratzinger, Obama, Putin, und ein paar andere als Drag Queens:

    http://www.sainthoax.com/wdyo.html

  50. #51 Dr. Webbaer
    April 8, 2014

    Gibt’s auch ‘MJ’ irgendwo als Tunte oder “Drag-Queen” zu beschauen?

  51. #52 MJ
    April 8, 2014

    Also, zurueck zum Thema: Jesus Christ Superstar.

    Hier also ist die Szene, in der Judas Geld von den Hohepriestern annimmt, im Gegenzug dafuer, Jesus auszuliefern:

    https://www.youtube.com/watch?v=arwTvFPvpBQ

    Geld ist in der ganzen Judas-Geschichte offenbar sehr wichtig. Kurz: Magdalena verwendet sehr teures Oel fuer die Salbung Jesu, Judas ist oben der Verschwendung erbost, man haette es fuer die Armen nehmen koennen. Laut Neuem Testament nur vorgeschoben, tatsaechlich war es Habgier seinerseits. Im an sich furchtbaren Muscial (weil Muscials furchtbar sind) ist er dabei aufrichtig.

    Jetzt habe ich gestern Abend, auf meinem sagenumwobenen Sofa, “Le livre de Judas” von Nicolas Grimaldi gelesen (der der ganzen Schuldfrage etc. etc. nachgeht). Der meint, Habgier sei es wohl nicht gewesen. Warum nicht? Judas nimmt Geld fuer die Auslieferung an, es handelt sich dabei um 30 Denarien (das Salboel war glatt das 10fache wert). Jetzt argumentiert Grimaldi, dass das nicht viel wert war. Laut Neuem Testament wollen die Priester – nachdem Judas das Geld im Tempel weggeworfen hat, nach Einsicht seiner Schuld – damit einen gewisse Flaeche von (Acker)boden kaufen. Grimaldi meint nun, dass Ackerboden zu dieser Zeit und in dieser Region sehr wenig wert war, und diese Tatsache daher gerade zeigt, wie wenig diese Menge Geld wert war. Er schreibt daher (meine Uebersetzung):

    “Der Grund seiner Geste ist daher nicht Habgier. Wie ihn José Camón Aznar im Stueck, das ihn auf die Buehne bringt, sagen laesst: alle Eure Schaetze zusammen und die der ganzen Erde koennten nicht dafuer bezahlen, was ich eben getan habe.” Haette man ihm nichts gegeben, er haette es also ebenso getan.”

    OK, jetzt hat mich also interessiert, weil Grimaldi nichts referenziert: Wieviel war Grund und Boden also im damaligen Palaestina wert? bzw. 30 Denarien? Wer weiss was und hat eine Quelle? Ich habe auf die Schnelle nichts finden koennen.

  52. #53 Georg Hoffmann
    April 8, 2014

    Grimaldi? der italienische Kommunistenfuehrer. Wenn sich das bestaetigt schneiss ich den webbaeren raus.

  53. #54 Georg Hoffmann
    April 8, 2014

    Oder handelt es sich um den befehlshaber der frz Westflanke in der Marneschlacht? Jetzt geht alles durcheinander.

  54. #55 Dr. Webbaer
    April 8, 2014

    @ ‘MJ’ :
    Vielen Dank für Ihre Nachricht, wie Sie sich in diesem Inhaltszusammenhang genau auflösen wollen, blieb Ihrem Kommentatorenfreund aber leider unklar: Geht’s ums Klima, um den aktuellen Noah-Film, haben Sie schlecht gefrühstückt, die Wirkstoffe berücksichtigend?

    MFG
    Dr. W

  55. #56 MJ
    April 8, 2014

    @ Georg Hoffmann

    Was, die haben auch ueber Judas geschrieben?

    In meinem Fall handelt es sich um den hier:

    http://fr.wikipedia.org/wiki/Nicolas_Grimaldi

    Jetzt bin ich ganz schlecht in Bibel und so, und habe keine Ahnung, ob das ein intelligenter Kommentar ist – aner das war gerade das einzige, das die Buchhandlung vorraetig hatte.

  56. #57 Hoimrdengr
    April 8, 2014

    Zurueck um Thema – eine alternative kuechenpsychologische Erklaerung
    dafuer, warum ein Klimaleugner tickt wie er tickt: tief innen drin
    versteht er sehr wohl was ansteht. Eben das ist sein Problem. Wenn wir
    erkennen dass wir als Menschheit das Klima massiv aendern – und zwar nicht
    zum Guten – dann muessten wir als Menschheit handeln um das zu vermeiden.

    Das bedeutet: Erstens gigantische Umschichtung von Investionen um von
    der fossilen Brennstoffwirtschaft wegzukommen. Zweitens – und das
    ist der gern ignorierte Elefant im Raum – die Oel/Gas/Kohlefoerderer
    muessten auf zig Teradollar kuenftiges Einkommen verzichten. Im real
    existierenden Kapitalismus ist das wie wahrscheinlich? Eben! Sehenden
    Auges auf einen Abgrund zuzusteuern zaehlt kuechenpsychologisch zu den
    unangenehmen Dingen. Wird also gerne vermieden.

    Dagegen hilft zB blinder Aktivismus: Energiesparlampen, Tofu,
    Windraedchen. Bonus, dass man sich in protestantischer Selbstkasteiung
    moralisch ueberlegen fuehlen darf. Der Klimaleugner hingegen laesst
    sich’s katholisch gut gehn: Problem, was fuer ein Problem?

    Interessanterweise scheibt die FAZ grad heute ueber die kommende
    Ueberwachungsdystopie und bietet einen Kuechenpsychologen
    auf, um unsere Verdraengungsmechanismen zu erklaeren:
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/freud-12884520.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

  57. #58 axel
    April 8, 2014

    Keith Kloor und Revkin sind leicht frustriert – wegen Kahan:
    http://blogs.discovermagazine.com/collideascape/2014/04/07/limits-explanatory-journalism/#.U0Q8_FdgL1B

    PS:
    Vielleicht hatte Jesus auch ein Kommunikationsproblem und Judas einen confirmation bias. Oder er war halt Teil des göttlichen Plans, sein freier Wille war nur vorgegaukelt.

  58. #59 axel
    April 8, 2014

    Huch, das 2°-Ziel wird immer schwerer zu erreichen. Entzug von CO2 aus der Atmosphäre wird als Option zunehmend wichtiger. Meint die WGIII laut BBC.
    http://www.bbc.com/news/science-environment-26922661

  59. #60 MJ
    April 8, 2014

    @ axel

    “Oder er war halt Teil des göttlichen Plans, sein freier Wille war nur vorgegaukelt.”

    Genau was das NEue Testament sagt (das mit Gottes Plan), und Leibiz (das mit freiem Willen), laut Grimaldi. Daraus ja auch das Problem mit der Schuldfrage: Wie kann Judas schuldig sein, wenn sein Handeln noetig war, den goettlichen Plan auszufuehren?

    Sie duerfen jetzt an der Sorbonne unterrichten.

  60. #61 MJ
    April 8, 2014

    Und auch auf Vox geht’s weiter – Yglesias mit einem Guide zu Thomas Pikettys “Capital in the 21st Century.”

    http://www.vox.com/2014/4/8/5592198/the-short-guide-to-capital-in-the-21st-century

    In den letzten Jahre – u.a. vor dem Hitnergrund von AGW – sind die USA ja ein bisschen zur Synecdoche dafuer geworden, wie die “Rechte” ein paar politische Entwicklungen verschlafen hat, so wie die “Linke” davor. Wie dem auch sei, dbei ging’s meistens um Sachen, wie das Maerkte vielleicht doch nicht perfekt und selbstrefulierend sind; das Gott die Apokalypse nicht wegen Homosexuellen-Ehe vorverlegen wird. Also an sich keine sonderlich Spektakulaeres, und auch nichts, womit die meisten Konservativen grosse Probleme haetten. Aber offenbar dennoch genug fuer die US-Republikaner, regelmaessig das Ende des Abendlandes zo sehen.

    Aber jetzt kommt Piketty, und es wird WIRKLICH links:

    “Does this have anything to do with Karl Marx’s Das Kapital?

    Quite a bit, actually. Piketty’s analysis of the economy is different from Karl Marx’s, but his bottom line is that Marx was right to worry about capitalism.”

  61. #62 shader
    April 8, 2014

    @Hoimrdengr, ehrlich gesagt halte ich nicht so viel von Thesen, dass Klimaskeptiker in Wirklichkeit wissen was los ist, aber weil ihm das alles nicht gefällt, anders spricht als er denkt. Aber das ist jetzt nur meine Meinung. Ich glaube, wenn es um Meinungen geht, sagen die allermeisten Menschen das, was sie auch denken. Und ein Klimaskeptiker wird vermutlich auch denken, dass das alles schon nicht so schlimm kommen wird und die getroffenen Maßnahmen vollkommen übertrieben sind. Eine legitime Meinung. Hans von Storch hat in einem Vortrag vielleicht ganz gut rübergebracht, was diese Skeptiker antreibt: “Sie befürchten, Klimaschutzmassnahmen seien lediglich ein Mittel der Politik zur Disziplinierung der Gesellschaft und zum Abbau persönlicher Freiheiten. Und weil das nicht sein darf, müssen die Erkenntnisse der Wissenschaft falsch sein.”

  62. #63 E.Teufel
    April 8, 2014

    @Heinzelmann
    Keine Angst ich stelle Dich nicht in eine nationalistische Ecke.

    2 Billionen Euro Schulden, ja. Aber bei wem? Geldvermögen 5 Billionen Euro in Deutschland, nur leider nicht bei uns beiden. Die 2 Billionen Euro sind Deine Rentenfonds, private Altersvorsorge, etc. Wir haben die Schulden bei uns selber. Aber darauf will ich gar nicht hinaus. Ich will nur sagen, dass der Schuldenstand daüfr nicht interessiert.

    Wenn es darum geht, ob wir uns die Energiewende,also den Klimaschutz leisten können stelle ich mir etwas ganz anderes vor. Angenommen es gäbe kein Geld. Und wir sind so sozial und altruistisch, dass jeder so viel arbeitet wie er kann (ich weiß, das große Experiment ging letztes Jahrhundert schief und wird es auch immer wieder, aber mal angenommen). Dann besteht doch allein die Frage, ob die gesamte Arbeitskraft (human ressources 😉 von ca. 40 Mill. Werktätigen in Deutschland dafür ausreicht den Wohlstand (darum geht es doch immer) zu halten, also dass zu produzieren und die Dienstleistungen anzubieten, damit jeder so weiter leben kann wie bisher und wir gleichzeitig noch ein paar PV-Module bauen und Windräder aufstellen können. Und da muss die Antwort klar “Ja” lauten. Denn wir sichern derzeit nicht nur unseren Wohlstand, sondern auch den von anderen (Stichwort: Exportweltmeister) und Arbeitslose haben wir auch noch. Und deswegen komme ich zu dem Schluss, dass sich Deutschland die Energiewende leisten kann.
    Nun haben wir natürlich das Problem des Kapitalismus, der die Lasten und Erträge einer Wirtschaft ungleich verteilt. (Und nur damit niemand auf den Gedanken kommt, ich würde zu den “alten Zeiten” unter Honni zurück wollen: Nein)
    Aber nur erstmal soweit. Ist das bis hierhin einleuchtend?

  63. #64 axel
    April 8, 2014

    @ MJ

    Etwas habe ich immer noch nicht verstanden:

    Wenn die Umfragen zeigen, dass ein guter Teil der US-Bevölkerung quer durch alle Wählergruppen den wissenschaftlichen Konsens nicht teilt, dann wird man ja wohl kaum annehmen können, dass dieser gesamte Teil Kahans Erklärungsansatz zum motivated reasoning unterliegt. Da ist doch sicherlich eine Teilgruppe darunter, die die wissenschaftlichen Fakten einfach nicht hinreichend kennt, und für diese Teilgruppe macht doch Aufklärung über Wissenschaft durchaus Sinn.

    Ich betrachte daher das deficit model und Kahans Ansatz als komplementär und nicht als widersprechend.

    Das zweite, was mir nicht klar ist, ist folgendes:
    Klimawandel, GMO oder Schusswaffengesetze sind ja nicht die ersten Fälle von hochpolitisiertem Kontext. Luftgasreinigung, Ozonproblematik (oder etwas weiter zurück: Gleichstellung von Schwarzen) waren ja auch politisierte Themen, und irgendwann hat sich da ja auch etwas bewegt. Motivated reasoning scheint langfristig also nicht zementiert zu sein. Was waren die Gründe für diese Veränderungen? Warum sollte sich auch jetzt nicht langsam etwas bewegen?

  64. #65 axel
    April 8, 2014

    Und als letztes:

    An wen richtet sich Kahans Botschaft in besonderem Maße? Wer sollte es besonders berücksichtigen?

    Ehrlich gesagt, mir ist das für mein Blogverhalten ziemlich egal. Nein, Onkel Heinz, hier will niemand dich oder andere Skeptiker überzeugen oder bekehren, die Positionen sind doch viel zu sehr betoniert.

    Spielt es eine Rolle für Klimawissenschaftler in ihrer Kommunikation? Indirekt ja, es ist sicherlich wichtig zu wissen, dass man mit den besten Argumenten und der besten Kommunikation eben nie alle erreichen kann. Beruhigt euch also, versucht nicht hysterisch, noch das 132. Argument krampfhaft vorzubringen. Ihr habt kommuniziert, was die Wissenschaft weiß und was nicht, der Rest ist nicht euer Problem.

    Dasselbe gilt für Journalisten. Sind es nicht in erster Linie die Politiker z.B. in den USA, die sich fragen müssen, wie bestehende Blockaden überwunden werden können? Und auch da gilt: es war noch nie eine politische Aufgabe, einen Konsens in der Bevölkerung zu schaffen. Einfache Mehrheiten zu organisieren in Kongress und Senat reicht. Wenn Klimapolitik zum großen Wahlkampfthema gemacht werden soll, dann spielt es eine große Rolle, ansonsten eben eine untergeordnete.

    @ E-O
    Schau mal, Onkel Heinz, hier haben wir mit Kahan ein Thema, wo es keine vorgefassten, einzementierten Meinungen und Gewissheiten gibt. Wenn du überzeugen willst, dann diskutiere doch einfach mal hierzu mit, du hast alle Chancen – auch bei mir.

  65. #66 axel
    April 8, 2014

    Oh, Mist, wieder mal die Formatierung versaut. Nur die erste Frage sollte fett erscheinen.

  66. #67 MJ
    April 8, 2014

    @ axel

    Ich weiss nicht, ob da eine Teilgruppe darunter ist, die Informationen zugaenglich ist. Wie gesagt, ich fasse es als einen der zentralen Kritikpunkte Kahans auf, dass die selbsternannten Wissenschaftskommunikatoren quer durch die Bank nicht das geringste Interesse daran haben, die Antwort auf diese Frage herauszufinden – sondern einfach einmal davon ausgehen, dass da was zu holen ist, anstatt herauszufinden, was wirklich etwas bringen koennte. “Recht haben” scheint ganz enorm wichtig zu sein, aber das kann man natuerlich so nicht sagen.

    Ich weiss nicht, ob das mit dem Ozonloch sehr politisiert war – das naemlich gleich ein weiterer Kritikpunkt Kahans: die automatische Annahme, dass ein Thema politisch umstritten ist, das es eben genau nicht ist. GMO etwa ist in den USA genau NICHT politisch umstritten, aber es dennoch meint jeder zu wissen, dass es so ist.

    Meinungsverschiedenheiten (unter Weissen) zur Gleichstellung von Schwarzen ist in den USA historisch nicht entlang von poltischer Orientierung erfolgt, wenn man Parteizugehoerigkeit als proxy nimmt: der Sueden (vor allem Texas!) war lange demokratisch dominiert. George Wallace etwa war (meistens) Demokrat, etc. Der Split ist auch heute nicht etwa entlang pateipolitischer Bruchlinien orientiert:

    http://marginalrevolution.com/marginalrevolution/2012/08/racism-by-political-party.html

    Nicht parteipolitisch gesehen, hoffe ich, dass wir Klimawandel anders geregelt bekommen als etwa die Abschaffung der Sklaverei in den USA, oder die moderne Buergerrechtsbewegung, oder das Ende der Apartheid in Suedafrika, oder die Landreform in Zimbabwe – wenn ueberhaupt, zeigen diese Beispiele, dass jahrzehntelange Gewalt noetig ist, um etwas zu veraendern.

  67. #68 MJ
    April 8, 2014

    Big News dieser Tage, dass Nigeria sein BIP verdoppelt hat (das also eine Neuberwertung das BIP als groesser herausstellt als bisher verlautbart) und jetzt die groesste Volkswirtschaft Afrikas ist.

    Oder einfach nur eine Aloha-Welle in der Medienlandschaft. Morten Jerven im November 2012 zu Nigeria:

    “Let us be conservative and assume that the GDP in Nigeria merely doubles following the revision. This alone will mean that the GDP for the whole region increases by more than 15%. The value of the increase amounts to nothing less than 40 economies roughly the size of Malawi’s. The knowledge that currently there are 40 “Malawis” unaccounted for in the Nigerian economy should raise a few eyebrows.”

    Tut es, eineinhalb Jahre spaeter…

  68. #69 MJ
    April 8, 2014
  69. #70 Georg Hoffmann
    April 8, 2014

    Ah, Grimaldi.
    Dass es nicht Gallieni war wurde schnell klar. Der andere war Antonio Gramsci.
    Fazit, was mit G am Anfang und dann was italienisches. Guiseppe Garibaldi zB. Hilft alles nichts. Nicolas Grimaldi also.

  70. #71 E-O
    April 8, 2014

    @Teufelchen
    Ich nationalistisch….ganz im Gegenteil….wenn ick mit meinen besten Kumpel uff meiner Mittelmeerlieblingsinsel bin, stellen wir sofort die verbale Kommunikation ein, wenn wir irgendwo deutsche Vokabeln vernehmen….es ist manchmal echt peinlich, was deutsche Rentner so von sich geben….wohingehend die Einheimischen eine echte Bereicherung an Freundlichkeit und Mitmenschlichkeit sind.

    Umverteilung…ja ne is klar, wenns nach euch ginge, sollte man allen fleissigen Menschen ihre hart erarbeite Knete wegnehmen, damit ihr dann euer EE-Luftschloss bauen könnt, lass gut sein, wenn Leistung dann derart bestraft wird, wird auch niemand mehr was leisten wollen, höchstens er/sie wären Politiker, da kann man sich natürlich schnell mal ne Diätenerhöhung leisten, kost ja nix, zahlt ja der Wähler.

    Du willst zwar keinen Honni…….kommst aber mit den selben bescheuerten Ideen, sorry……dat is irgendwie schizzo.

    E-O

  71. #72 Georg Hoffmann
    April 8, 2014

    @MJ
    “Nicht parteipolitisch gesehen, hoffe ich, dass wir Klimawandel anders geregelt bekommen als etwa die Abschaffung der Sklaverei in den USA, ”

    Wobei diesen Vergleich ja schon einige befluegelt haben. Ich kann es jetzt nicht so schnell finden, aber nach dem Lincoln Film gab es ein paar Artikel, die meinten, so wie Lincoln (ie Daniel Day Lewis) muesse man Klimapolitik machen. Auch mal ein bisschen Druck ausueben, ein bisschen bestechen, ein bisschen Angst einjagen, ein bisschen luegen. Was zaehlt ist das Resultat.

    Wer findet es?

  72. #73 E-O
    April 8, 2014

    @Axel-Unverständnis
    Ich habe lediglich Deine Kommentare (samt Häme auf Skeptiker und dat Zwiebelchen) als Anlass für meine Antwort auf Deine Ausfälligkeiten benutzt…missbraucht….verwendet um Dir meine Meinung zu geigen.

    Sorry….bei Dir klingt dat grundsätzlich immer so……alle doof, ausser Mutti…ähm Axel.
    Und dat mein Freund….sachste nich zweimal zu Onkel Heinz….dann gibbet grundsätzlich kontra von den blöden Pittbull.
    Und mal janz ehrlich….ick kann mit euern Rubbelthema so garnix anfangen….dat is mir einfach zu hypothetisch, wat der Typ da so abgelassen hat….ich halt mich da lieber an die gelebte Realität und die ist schon verrückt genug.
    Jute Nacht…..und träum was grausames…..ne kleine Überschwemmung würde zu Anfang erstmal reichen.
    Onkel Heinz…….ick versteh Dir ja rein menschlich……irgendwo musste ja Deine panische Angst vorm Wetter los wern

  73. #75 Georg Hoffmann
    April 8, 2014

    @Axel

    Guter Mann wenn es eng wird.

    PS Der Link ist in der Mail, die ich erhielt, aber nicht oben im Text. Weiss der Kuckuck.
    Hier noch einmal

    http://www.theguardian.com/sustainable-business/blog/climate-change-abolitionists

  74. #76 MJ
    April 8, 2014

    Das ist ja faszinierend. Ich habe vor ein paar Minuten auf den Link geklickt und bin bei einem Guardian-Arikel gelandet. Und jetzt ist er weg?

  75. #77 MJ
    April 8, 2014

    Und jetzt sind beide da…

  76. #78 MJ
    April 8, 2014

    OK, und jetzt Régis Burnet in der Einleitung zu “L”Evangile de la trahison – Une biographie de Judas” (Fehler im Original und Uebersetzung alle meine):

    “Selbst wenn manche behaupten, Judas haette Jesus aus Eigeninteresse verraten, scheint dieses Motiv illusorisch: dreissig Denar, waehrend die Parfumeurin von Bethanien eben einen Flakon ueber den Fuessen Jesu gebrochen hat, der hundertzwanzig kostete! Es waere besser gewesen, Maria-Magdalena auszupluendern und von den Fruechten seiner Diebstaehle zu profitieren als das Risikio zu nehmen einen Unschuldigen dem Tode auszuliefern.”

    “Même si certains affirment que trente deniers que Judas a trahi Jésus par intérêt, ce motif semble bien illusoire : trente deniers alors que la parfumeuse de Béthanie vient de briser sur les pieds du Christ un flacon qui en coûtait cent vingt ! Il aurait mieux valu détrousser Marie-Madeleine et profiter du fruit de ses rapines que de prendre le risque de livrer un innocent à la mort !”

    OK, also das in der Bibel zitierte Habgier-Motiv scheint nicht wirklich stichhaltig zu sein – erstaunlicherweise kriegt das Jesus Christ Superstar offenbar hin. Aber jetzt stellt sich eine andere Frage: Ergibt Judas’ vorgebliches Motiv (den Armen helfen) nun also Sinn oder ist die involvierte Geldmenge viel zu gering? Oder ist es so, wie Calimero (s.o.) meint:

    “Vom Moment an, wo er Jesus verlaesst um sich zum Hohen Rat zu begeben, ist er ein Verirrter. Indem er jeden Massstab und Realitaetssin verloren hat, handelt er wie ein Schlafwandler. Die Welt ist fuer ihn so verdunkelt, dass er darin nichts erkennt.”

    “A partir du moment où il quitte Jésus pour se rendre auprès du sanhédrin, il est un égaré. Ayant perdu la mesure des choses et le sens de la réalité, il agit comme un somnambule. Le monde est pour lui si enténébré qu’il n’y reconnaît rien.”

    Er ist schlicht dem goettlichen Plan ausgeliefert. Aber Calamari meint auch, das Salboel waere 300 wert gewesen, nicht nur 120.

    Hier schmeisst Carl “Judas” Anderson den Hohepriestern die 30 Denar nach, bevor er Selbstmord begeht:

  77. #79 MJ
    April 8, 2014

    Hier ist Ratzinger 2006 ueber Judas. Hinsichtlich des Motivs weist er auf die Auslegung hin, dass Judas einer Verfuehrung Satans erlegen ist (“shamefully ceded to a temptation of the Evil One”):

    http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/audiences/2006/documents/hf_ben-xvi_aud_20061018_en.html

    Interessanterweise findet er neben dem “shamafully ceded” auch einen Weg, den Selbstmord zu verurteilen, indem er vorgibt es nicht zu tun:

    “Even though he went to hang himself (cf. Mt 27: 5), it is not up to us to judge his gesture, substituting ourselves for the infinitely merciful and just God.”

    Er war kein gnaediger Papst…

  78. #80 MJ
    April 8, 2014

    Und hier eine Predigt Franziskus’ zu Judas, wo wiederum das Eigeninteresse UND Satan im Mittelpunkt stehen. Aber in einer Auslegung von Habgier, die mir Franziskus in einer Privataudienz erklaeren muss:

    “Let us think of that moment with the Magdalene, when she washed the feet of Jesus with nard, which was so expensive: it is a religious moment, a moment of gratitude, a moment of love. And he [Judas] stands apart and criticizes her bitterly: ‘But … this could be used for the poor!’. This is the first reference that I personally found in the Gospel of poverty as an ideology. The ideologue does not know what love is, because they do not know how to gift themselves”.

    http://en.radiovaticana.va/news/2013/05/14/pope_at_mass:_a_big_heart_to_avoid_selfish_isolation/en1-691921

    Was soll das heissen? Und damit es auch ganz klar ist:

    “And those who, like Judas, want to keep it for themselves, lose it in the end. John tells us that ‘at that moment Satan entered into Judas’ heart’.”

    D.h. die Beschwerde, dass man das Geld besser fuer die Armen haette asugeben sollen ist der Ausdruck von Habgier. Oder verstehe ich das flasch.

    Die Szene ist natuerlich in Jesus Christ Superstar:

    https://www.youtube.com/watch?v=1PzFasEFZh0

    Auf den Text im Muscial achten:”We could have raised maybe 300 silver pieces or more.” Also wie Grimaldi sagt. Wie viel waren es jetzt also?

  79. #81 MJ
    April 8, 2014

    Nein, ich habe zwei Links gesetzt! Die Ursuende! in zwei Teilen also.

    Und hier eine Predigt Franziskus’ zu Judas, wo wiederum das Eigeninteresse UND Satan im Mittelpunkt stehen. Aber in einer Auslegung von Habgier, die mir Franziskus in einer Privataudienz erklaeren muss:

    “Let us think of that moment with the Magdalene, when she washed the feet of Jesus with nard, which was so expensive: it is a religious moment, a moment of gratitude, a moment of love. And he [Judas] stands apart and criticizes her bitterly: ‘But … this could be used for the poor!’. This is the first reference that I personally found in the Gospel of poverty as an ideology. The ideologue does not know what love is, because they do not know how to gift themselves”.

    http://en.radiovaticana.va/news/2013/05/14/pope_at_mass:_a_big_heart_to_avoid_selfish_isolation/en1-691921

    Was soll das heissen? Und damit es auch ganz klar ist:

    “And those who, like Judas, want to keep it for themselves, lose it in the end. John tells us that ‘at that moment Satan entered into Judas’ heart’.”

    D.h. die Beschwerde, dass man das Geld besser fuer die Armen haette asugeben sollen ist der Ausdruck von Habgier. Oder verstehe ich das flasch?

  80. #82 MJ
    April 8, 2014

    Die Szene ist natuerlich in Jesus Christ Superstar:

    https://www.youtube.com/watch?v=1PzFasEFZh0

    Auf den Text im Muscial achten:”We could have raised maybe 300 silver pieces or more.” Also wie Grimaldi sagt. Wie viel waren es jetzt also?

  81. #83 shader
    April 9, 2014

    Bzgl. der Kahan-Debatte, was will man eigentlich erreichen? Das die Bevölkerung eines Industrielandes zu 97% die Angaben vom IPCC für richtig hält? Ich halte das für illusorisch und für den politischen Diskurs überhaupt nicht zielführend. Ich hatte vor Wochen in der Klimazwiebel auf die Parallelität zur Kreationisten-Debatte hingewiesen. Selbst in modernen Industriestaaten wie Deutschland halten mehr als 20% die Evolutionstheorie für nicht richtig. Sowohl Wissenschaft wie auch Politik können damit leben. Warum sollte das bei der Klimafrage ein Problem darstellen? Ich gebe offen zu, ich hab es einige Zeit für ein Problem gehalten, dass es so “viele” Skeptiker gibt. Aber seit dem ich diese in deren Territorium kennenlernen durfte und merke, wie viel politische Zugkraft deren Thesen wirklich haben, sehe ich das viel, viel entspannter. 🙂 Also wenn es echte Probleme bei der Umsetzung von globalen Migitationsbemühungen gibt, dann liegt es mit Sicherheit nicht an denen. ^^

  82. #84 Georg Hoffmann
    April 9, 2014

    @MJ
    Also ich kenne eben die Version der Kirche, dass der Verrat zwar fuer Geld erfolgte, aber nicht um des Geldes wegen. Von daher ist die Summe vom Erzaehler sicher so bemessen, dass sie nicht voellig laecherlich wirkt, aber eben auch nicht als echte Motivation. Judas hat der Glaube verlassen und nicht die Revolution bekommen, die er sich erhoffte. Es bleibt interessant, dass er sich auf jeden Fall mit Geld beschmutzen musste, um als Verraeter durchgehen zu koennen.
    PS Die exakte Summe (inflationsbereinigt etc) ist nicht ganz einfach festzustellen. Der Wert der Muenzen im roemischen Reich entsprach laengst nicht mehr ihrem Materialwert.

  83. #85 E.Teufel
    April 9, 2014

    @Heinzelmann:
    Es ging doch immer darum, ob sich Deutschland die Energiewende leisten kann. Du versuchst ständig zu beantworten, ob sich dein Bäcker die Energiewende leisten kann. Natürlich nicht, vor allem, wenn er sie allein tragen muss.
    Und Deutschland könnte Sie sich leisten. Denn wir müssten nicht in Somalia Kredite aufnehmen, um das zu finanzieren. Ich hatte allerdings gefragt, ob Du meinen Gedanken folgen konntest.

  84. #86 Georg Hoffmann
    April 9, 2014

    @MJ
    Unter Marc Antonius wurde der Denar wohl ziemlich abgewertet.

    Der Silbergehalt des Denars während der Zeit der römischen Republik betrug über 90 %, gewöhnlicherweise sogar 95 %, davon ausgenommen die späteren Prägung von Marcus Antonius, besonders die massiven „legionären“ Prägungen in den Jahren 32/31 v. Chr. kurz vor der Schlacht von Actium. Gerüchten zufolge wurde das dafür benötigte Silber von Cleopatra zur Verfügung gestellt.

    wie ueberhaupt das Gewicht eines Denars stets zurueckging von 4.5 g 200 v Chr auf 3.5 g 170 v Chr. Ueber die entsprechende Preisentwicklung sagt das natuerlich nichts aus.

  85. #87 MJ
    April 9, 2014

    @ Georg Hoffmann

    Ja, das mit dem Geld ist mir etwas schleierhaft. Wenn das eine einfache Geschichte von Glaubensabfall und daraus folgender ewiger Verdammnis waere, das koennte ich ja verstehen. In gewissem Sinne scheint es das ja auch zu sein. Aber aus irgendwelchem Grund ist da ein Motiv aus entweder Habgier oder Eigeninteresse vorhanden, dass sich einfach nicht aus dem vorhandenen Stoff ergibt. Um zu beurteilen, ob der vorgebliche Altruismus irgendeinen Sinn ergibt, waere es natuerlich interessant zu wissen, was man mit einem Denar nun eigentlich kaufen konnte, grundlebensmitteltechnisch.

    Andererseits sollte ich mich vielleicht einfach etwas mehr mit Bibelstoff vertraut machen. Ich dachte ja bis vorgestern Herodes sei “Herr Rhodes”, wie ein kleines Kind.

  86. #88 Georg Hoffmann
    April 9, 2014

    @MJ
    Vom Gewicht des Silber-Denars und einigen Infos die sich im Text zum roemischen Muenzsystem finden, wuerde ich mal ca 10 Euro pro Denar als Hausnummer angeben. Aber das Problem ist real:
    It is problematic to give even rough comparative values for money from before the 20th century, as the range of products and services available for purchase was very different. Classical historians often say that in the late Roman Republic and early Roman Empire the daily wage for an unskilled laborer and common soldier was 1 denarius (with no tax deductions) or about US$20 in bread.[10] By comparison, a laborer earning the minimum wage in the United States makes US$58 for an 8-hour day, before taxes (utilizing the mode value of $7.25 per hour, which is true in 20 states).[11] The silver content of the denarius under the Roman Empire was about 50 grains, or 1⁄10 troy ounce. In June 6, 2011, this corresponded to approximately US$3.62 in value if the silver were 0.999 pure.

    “Andererseits sollte ich mich vielleicht einfach etwas mehr mit Bibelstoff vertraut machen. Ich dachte ja bis vorgestern Herodes sei “Herr Rhodes”, wie ein kleines Kind.”

    Mir ist auch gerade erst klar geworde, warum ich jeden Tag mit dinero zahle!
    Ausserdem habe ich in der Kirche beim “Vater Unser” immer gebetet “wie auch wir vergeben unsere Schulden gern” (statt unseren Schuldigern), was mir immer sehr verdaechtig vorkam. Schliesslich ist das nicht gerade der Spirit der ganzen Veranstaltung.

  87. #89 axel
    April 9, 2014

    Politik ist komplex, eine Geschichte für die Massen muss einfach sein. Was liegt also näher, den Verlauf damit zu “erklären”, Judas sei von Big Oil – äh, ich meine natürlich Big Rome – gekauft gewesen.

  88. #90 Georg Hoffmann
    April 9, 2014

    @axel

    Mir wird gerade erst klar, wie aussergewoehnlich wichtig das Thema Judas in unserem Zusammenhang ist, nicht nur kurz vor dem Palmsonntag. Die meisten Skeptiker sind ja (nach eigenen Angaben) erstens sehr umweltbewusst (i.e. glaeubig), zweiten von Greenpeace, den Gruenen und der “ganzen alternativen Meschpoke” zu tiefst enttaeuscht (wie bei Judas wurde das Versprechen auf eine bessere Welt schon auf Erden nicht erfuellt). Das erklaert dann einerseits Ihre von enttaeuschter Liebe getriebene Wut und andererseits, warum das Thema Geld immer so wichtig ist. Noch immer ist die Annahme von Geld in Meinungskriegen der ultimate Suendenfall. Daher auch die permanenten Versuche, dass (sehr traurige [sagt meine Frau]) Gehalt eines Klimaforschers (BAT ich weiss nicht was) irgendwie mit den von Exxon in Bewegung gesetzten Geldern zu vergleichen und gleichzusetzen.

  89. #91 shader
    April 9, 2014

    Wissenschaft und Politik, das hat seit Karl-Theodor zu Guttenberg eine neue Ebene hinzu bekommen. Insbesondere die Union zeigt im besonderen Maße, wie man zu akademischen Abschlüssen steht.

    http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/plagiatsvorwuerfe-minister-mueller-regensburger-studenten-100.html

  90. #92 E-O
    April 9, 2014

    @Teufelchen
    “”””Und Deutschland könnte Sie sich leisten. Denn wir müssten nicht in Somalia Kredite aufnehmen, um das zu finanzieren. Ich hatte allerdings gefragt, ob Du meinen Gedanken folgen konntest.””””

    Guck mal, was für einen tollen Pelzmantel ich mir heute gekauft habe……sagte Frau Surbier ausgerechnet in den Augenblick, als ihr Mann dem Gerichtsvollzieher die Haustür öffnete…….

    Will sagen….natürlich liebes Teufelchen…..wir Deutsche können uns die Energiewende dicke leisten.

    E-O

  91. #93 E-O
    April 9, 2014

    “”””Entwicklungen in der
    Wissenschaftlichen Politikberatung
    Auch in 2012 war das PIK als Wissenschaftlicher
    Politikberater gefragt. Die Beiträge des PIK in der
    Wissenschaftlichen Politikberatung lassen sich im
    Wesentlichen vier Bereichen zuordnen:
    I) Veröffentlichung von Policy Papers. Beispiele
    hierfür
    sind
    _ das schon erwähnte Vier-Grad-Dossier für die Weltbank.
    _ das WBGU-Politikpapier „Finanzierung der globalen Energiewende“.
    _ ein Positionspapier der acatech „Die Energiewende
    finanzierbar gestalten“, an dem Ottmar
    Edenhofer und Brigitte Knopf mitgewirkt haben.
    _ Ein Bericht für das Umweltbundesamt zu den
    Kosten des Ausbaus erneuerbarer Energien.
    _ Der First Order Draft des 5. Assessment Reports
    (AR5) wurde im Juli 2012 von Ottmar Edenhofer
    und der Technical Support Unit der Working
    Group 3 fertiggestellt.
    _ Ottmar Edenhofer und die Technical Support
    Unit der WG3 waren Mitherausgeber eines
    Berichts der IPCC WG2 zu „Economic Analysis,
    Costing Methods, and Ethics“ und zu einem Bericht
    zu Geoengineering und zu Szenarien.
    II) Beratungsgespräche für Spitzenpolitiker und politische
    Besuchsgruppen, z.B.
    _ EU-Kommissar für Energie Günther Oettinger im
    Juni 2012,
    _ Bundesumweltminister Peter Altmaier im August 2012,
    Eckdaten
    “”””
    http://www.pik-potsdam.de/institut/organisation…….Sachstandsbericht 2012 als PDF runter laden.

    Und ja….ich schieb mal ne Runde Mitleid…..bei dem Gehalt.

    E-O

    Einbindung von PIK-Wissenschaftlern in politische
    Veranstaltungen, z.B.
    _ In den Klimagipfel Rio+20 im Juni 2012,
    _ in die COP 18 in Doha im Dezember 2012.

  92. #94 Georg Hoffmann
    April 9, 2014

    @EO
    Und was ist daran bemerkenswert, dass es Wissenschaftler gibt, die die Politik beraten?Waere es besser wenn niemand die Politik zu wiss Fragen beraet? Sollten die Wissenschaftler deiner Meinung nach dafuer irgendwie bezahlt werden (im Moment werden sie es nicht, zumindest nicht im IPCC)? Formuliere doch einmal aus.

  93. #95 shader
    April 9, 2014

    Sag mal Onkel, wenn jemand einen Satz wie “Der Staat hat sich darauf zu beschränken, den Wettbewerb auf dem Markt für Strom zu schützen und ihn von Beschränkungen freizuhalten.” schreibt, was denkst Du mit Deinen praktischen Berufserfahrungen darüber?

  94. #96 E-O
    April 9, 2014

    @Goerg
    Ich wills mal mit den Worten v. Storch ausdrücken….(wundert mich, das axel da noch nich kommentiert hat)

    “””Wenn uns Wissenschaftler gelegentlich Politiker fragen – was sollen wir tun, dann ist meine Antwort: das, wozu Sie gewählt worden sind: Lösungsoptionen abwägen mit den Werten und Präferenzen derer, die sie repräsentieren, und entscheiden. Die Wissenschaft sagt Ihnen, welche Folgen diese Entscheidungen in verschiedenen Bereichen haben können. Ob Sie mit diesen Folgen leben können oder nicht, dass ist Ihre politische Bewertung des Problemgemenges. “”””
    http://klimazwiebel.blogspot.de/2014/04/bleibt-die-bekampfung-der-globalen.html#more

    Nun die entscheidene Frag an Dich…..können sich Politiker wirklich auf das verlassen was ihr vom Stapel lasst?………gerade im Angesicht der Tatsache, das eure Gilde gerne mal auch mit alarmistischen Übertreibungen arbeit um politische Entscheidungen zu beschleunigen.
    Oder noch ein Zitat von v.Storch zu benutzen…..ist denn der Klimawandel wirklich unser größtets Problem?

    “”””Der Wunsch nach Beschränkung der Klimaänderungen steht im Wettbewerb mit anderen politischen Zeilen: Aufhebung der Dominanz des Westens; Entwicklungsziele in der Dritten Welt; Beschäftigung hier in Europa; umweltpolitische Ziele in Bezug auf Artenvielfalt und Qualität; Zugang zu Technologie und Lebensqualität für jedermann, um einige zu nennen. Die Abwägung dieser verschiedenen Herausforderungen, von denen der Klimawandel einer ist, ist eine fundamental politische Frage, eine Frage der Abwertung von Werten und Präferenzen – und hat mit Wissenschaft nichts zu tun. “””””

    Als Wissenschaft bezahlt werden……krieg ich dann ein Ergebnis, das ich im Vorfeld schon mal vorformuliert habe….oder zeigt ihr (Wissenschaftler im allgemeinen) euern Auftraggeber auch mal den Stinkefinger?
    Und nein…..ick unterstell Dir nix……ich gehe davon aus, das Du Deinen Job nach besten Wissen und Gewissen ausübst……die Fehler machen grundsätzlich nur die anderen.

    E-O

  95. #97 E-O
    April 9, 2014

    @Sören
    “””“Der Staat hat sich darauf zu beschränken, den Wettbewerb auf dem Markt für Strom zu schützen und ihn von Beschränkungen freizuhalten.” “””

    Tja…..wir alle wollten die EU…….und haben folgerichtig die Liberalisierung der Energiemärkte bekommen…..und als ewiger Vorreiter, ham wa dat Ding auch ganz besonders beflissen durchgezogen.
    Dat Ergebnis davon war……anfangs einen Preisrückgang…..dann die komplette Regulierung der Netze durch den Staat mit jeder Menge Bürokratie an den Hacken…….und obendrauf, weils ja noch nicht kaputt genug war….die bekloppte Energiewende.

    Und ja……es war die SPD (damals noch Fortschrittspartei), die die Einführung der Kernkraft beschlossen und durchgezogen hat.
    Und ja….wir sehen ja was passiert, wenn sich die Politik in die Energieversorgung rein hängt……das totale Chaos.
    E-O

  96. #98 shader
    April 9, 2014

    Naja Onkel, Du beschreibst den Ist-Zustand (aus Deiner Sicht). Das ist auch alles soweit interessant. Aber was ich eigentlich wissen wollte, stimmst Du der oben gemachte Aussage zu, dass der Staat alle Beschränkungen bei der Stromwirtschaft aufheben sollte?

  97. #99 E-O
    April 9, 2014

    @Sören
    Dazu müsste erstmal erklärt werden….welche Beschränkungen denn gemeint sind…..Wettbewerbliche oder klimatische.
    E-O

  98. #100 shader
    April 9, 2014

    “Nun die entscheidene Frag an Dich…..können sich Politiker wirklich auf das verlassen was ihr vom Stapel lasst?………”

    Ich antworte nicht für Georg, aber wie bei jeder Expertise werden dort keine absoluten Wahrheiten verkündet. Auch damit muss die Politik zurechtkommen. Als Patient wird einem oft empfohlen, sich eine zweite oder dritte Medizinier-Meinung einzuholen. Er muss dann auch versuchen, eine möglichst gute Entscheidung aus all den Informationen zu treffen. Oder er vertraut voll und ganz dem 1.Mediziner. Oder er geht gar nicht mehr zum Arzt.

    “Oder noch ein Zitat von v.Storch zu benutzen…..ist denn der Klimawandel wirklich unser größtets Problem?”

    Und wenn es nicht unser größtes Problem wäre, was würde das im Endeffekt bedeuten?

  99. #101 shader
    April 9, 2014

    @Onkel: “Dazu müsste erstmal erklärt werden….welche Beschränkungen denn gemeint sind…..Wettbewerbliche oder klimatische.”

    Ich vermute mal, der gute Klaus Peter Krause meint wettbewerbliche Beschränkungen. Aber Du kannst ihn ja gerne selbst bei EIKE befragen, wie er es genau gemeint hat.

  100. #102 axel
    April 9, 2014

    @ E-O

    Warum soll ich das kommentieren? Die Frage ist blöd und die Antwort HvS’s ist trivial richtig. Wenn einer auf die Frage 2+2=? die Antwort 4! in den Raum stellt, wird in den seltensten Fällen eine Diskussion entbrennen.

    “Nun die entscheidene Frag an Dich…..können sich Politiker wirklich auf das verlassen was ihr vom Stapel lasst?”

    Ehrlich gesagt, habe ich nicht das Gefühl, dass hier bei Primaklima regelmäßig Politiker vorbeischauen und Beratung erbitten. Davon abgesehen kann sich die Politik jederzeit über alles im AR5 selbst informieren, dafür macht man ja den ganzen Kram. Kennst du eine bessere Quelle?

    “………gerade im Angesicht der Tatsache, das eure Gilde gerne mal auch mit alarmistischen Übertreibungen arbeit um politische Entscheidungen zu beschleunigen.”
    Hast du hierfür ein Beispiel aus unserem Blog hier? Oder dem AR5? Ne, ne, wir sind keine Alarmisten. Bei euch drüben läuft das schon ganz anders ab, ständig das Gerede von Blackout und Deindustrialisierung, da kann man echt Angst bekommen, kümmer dich lieber mal um die Alarmisten bei euch zu Hause.

  101. #103 E-O
    April 9, 2014

    @Axel
    Haha……bist doch sonst immer der erste, der den Störchlein den Marsch blasen will…….nur diesmal trauste Dich wohl nich……Andreas?

    Und mal ehrlich, wen interessiert denn den AR5, wenn von Politikern für Politiker die Zusammenfassung zusammengeschwurbelt wurde……denkste etwa, das auch nur ein Parlamentarier den Lissabon-Vertrag gelesen hat bevor er/sie ihn durchgewunken haben?

    Alarmisten bei mir zu Hause…….joo Alder, ich durfte innerhalb von 3 Tagen 3 Eingriffe laut §13 EnWG über mich ergehen lassen…….wir gehen inzwischen energtisch auf den Zahnfleisch….aber das juckt Dich ja nich die Bohne, solange Du noch am Kamputter Deine Agenda unters Volk jubeln kannst.
    Und, wenn Du es eventuell registriert haben solltest….ich habe zum PIK verlinkt, die janz fleissig der Politik die Klimadaumenschraube anlegt, schließlich wurde der Verein ja genau zu diesem Zwecke gegründet……in den schillerndsten Farben die zukünftigen bitterbösen Klimafolgen zu schildern, mitgefangen…mitgehangen, also red Dich nicht damit raus, das Du hier suggerieren willst, Du wärst ein moderater Klimahysteriker.

    Ne mein Freund….so humpelt der Hase nicht…….warum sollte ich auch einen strammen Aktivisten weiter trauen als ich meinen alten Kühlschrank werfen könnte.
    Onkel Heinz…….nicht mit den Klammerbeutel gepudert

  102. #104 axel
    April 9, 2014

    @ E-O

    Du sprichst in Rätseln. Ich verstehe nur, dass wir offensichtlich alle Alarmisten sind, du aber kein einziges Beispiel einer alarmistischen Äußerung findest. Wie definierst du überhaupt “Alarmist”?

  103. #105 Dr. W
    April 9, 2014

    Der Alarmist:
    -> http://www.duden.de/rechtschreibung/Alarmist (vgl. auch mit den Artikeln der bekannten Online-Enzyklopädie zum Alarmismus)

    Wb

  104. #106 Dr. Webbaer
    April 9, 2014

    @ E-Ossi :

    Nun die entscheidene Frag an Dich [Georg Hoffmann]…..können sich Politiker wirklich auf das verlassen was ihr vom Stapel lasst?………gerade im Angesicht der Tatsache, das eure Gilde gerne mal auch mit alarmistischen Übertreibungen arbeit um politische Entscheidungen zu beschleunigen.
    Oder noch ein Zitat von v.Storch zu benutzen…..ist denn der Klimawandel wirklich unser größtets Problem?

    Es gibt auch andere Probleme, die vielleicht wichtiger sind. Zudem darf man sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse ohnehin nicht ‘verlassen’, sie sind bestenfalls eine gute bis sehr gute politische Entscheidungsgrundlage.

    Was bei Herrn Hoffmann sehr angenehm auffällt, ist die Authentizität, dazu kommt noch die Kommunikationsstärke, die im Web wichtig ist.

    MFG
    Dr. W

  105. #107 shader
    April 9, 2014

    @Onkel: “Und mal ehrlich, wen interessiert denn den AR5, wenn von Politikern für Politiker die Zusammenfassung zusammengeschwurbelt wurde……denkste etwa, das auch nur ein Parlamentarier den Lissabon-Vertrag gelesen hat bevor er/sie ihn durchgewunken haben?”

    Na wenn AR5 niemanden interessiert, warum dann immer wieder die ganze Aufregung in den Skeptiker-Foren nach jedem IPCC-Bericht?

    “Alarmisten bei mir zu Hause…….joo Alder, ich durfte innerhalb von 3 Tagen 3 Eingriffe laut §13 EnWG über mich ergehen lassen…….wir gehen inzwischen energtisch auf den Zahnfleisch….aber das juckt Dich ja nich die Bohne, solange Du noch am Kamputter Deine Agenda unters Volk jubeln kannst.

    Dein Dilemma ist, Alarmismus ist für Dich ausschließlich negativ belegt. Doof ist nur, aus Deiner beruflichen Sicht heraus willst Du auch vor all den Gefahren und Risiken der jetzigen Energiewende warnen und immer wieder betonen, dass wir kurz vorm BlackOut stehen. Tja Junge, das ist eben auch Alarmismus. Eben bezogen auf die Stromproduktion und Wirtschaft in Deutschland. Du wirst Dich eben an den Gedanken gewöhnen müssen, dass Du nichts anderes machst als eine Reihe von Politiker, Wissenschaftler oder Aktivisten. Nur das deren Thema das Klima und die Lebensbedingungen auf der Erde ist. (Fast) Jeder hält eben sein Thema für das Wichtigste von allen und hält seine Warnungen für wichtiger als der anderen Leute. Onkel, Du bist da keine Ausnahme. 🙂

  106. #108 shader
    April 9, 2014

    Ah danke, Webbi. “jemand, der die öffentliche Aufmerksamkeit auf etwas Bedrohliches, Gefährliches lenkt, der vor etwas warnt”

    Von daher, was ist eigentlich so schlimm daran, ein Alarmist zu sein (ernst meint)? Warum viele abstreiten, das sie einer sind, liegt hauptsächlich am schlechten Image vom Alarmisten. Und bei Skeptikern halt, weil dann ein Feindbild flöten geht. 😉

  107. #109 Georg Hoffmann
    April 9, 2014

    @EO
    Keine Ahnung warum du mit den Worten von … antwortest, wo doch die Fragen so einfach sind. Nochmal die Fragen:

    “Und was ist daran bemerkenswert, dass es Wissenschaftler gibt, die die Politik beraten?Waere es besser wenn niemand die Politik zu wiss Fragen beraet? ”

    Du antwortest mit dem von Storch Zitat, welches schoen erklaert, was Beratung ist. Ich gehe also mal davon aus (sowas bloedes, dass ich von etwas ausgehen muss, statt dass du so einfache Fragen selber beantwortest.), dass im Sinne von von Storch es ueberhaupt nicht bemerkenswert fuer dich ist, dass es Politikberatung gibt und dass es also nicht beeser ist, wenn das keiner macht. Ok. Soweit haben wir es also schon mal.

    Da du irgendetwas von Geld gemurmelt hast, ging ich davon aus, dass dir irgendetwas an der Finanzierung von Wissenschaftlern nicht gefaellt und du etwas aendern moechtest. Bislang gibt es ja kein Geld fuer Politikberatung, also noch mal die Frage: “Sollten die Wissenschaftler deiner Meinung nach dafuer irgendwie bezahlt werden (im Moment werden sie es nicht, zumindest nicht im IPCC)? ”

    “Nun die entscheidene Frag an Dich…..können sich Politiker wirklich auf das verlassen was ihr vom Stapel lasst?”

    Ja.

    War sonst noch etwas?

    Allgemein gibt es immer irgendjemanden, dem wissenschaftliche Politikberatung konkret nicht gefaellt. Nachdem zu Beginn deines Internetlebens du so ziemlich alles geleugnet hast, was mit Physik zu tun hatte, scheinst du ja jetzt nichts mehr dazu zu sagen und irgendwie die Basics zu schlucken. Dieser Meinungswandel hat sicher eher mit der disziplinierenden Wirkung von Herrn Heller zu tun als mit mir, aber immerhin. Du siehst: Nachdem du die Physik mehr oder minder geschluckt hast, kannst du immer noch die gleiche Meinung zur Politik haben, wie vorher (irgendwas wie: um Gottes Willen keine aktive ENergiepolitik betreiben oder so aehnlich). Ist doch prima, ganz im von Storchschen Sinne.

  108. #110 Dr. Webbaer
    April 9, 2014

    Dein Dilemma ist, Alarmismus ist für Dich ausschließlich negativ belegt.

    Die bekannte Definition, es liegt ja ein Ismus vor, besagt, dass der Alarmismus meint, dass ein Zuviel an Warnung gut ist, per se gut ist sozusagen.

    Es gibt aber mittlerweile auch Politiker und womöglich wissenschaftliche Arbeit (vgl. mit dem letzten Kulke-Post), die meinen, dass es gut ist zu viel vor der Klimaveränderung zu warnen, weil die Folgen dieser Warnungen wertvoll sind oder Mehrwert bedeuten.

    HTH
    Dr. W

  109. #111 E-O
    April 9, 2014

    Alarmismus….geht aber auch so…

    (bildungssprachlich veraltet) Lärmverursacher, Unruhestifter

    Tja….das ist im eigentlichen Sinne meine Auslegen, und ja….wegen mir bin ich eben Wende-Alarmist, aber in den Sinne, das ich vor einer tatsächlichen Gefahr warne, deren Eintrittswahrscheinlichkeit um Potenzen höher liegt als eure 4 Grad Erwärmung.

    @Da ick jetzt keine Lust mehr habe, werde ick mich mal bis morgen verabschieden, aber lasst euch ruhig weiter aus….ick kann ja das Lesen noch später nachholen.

    PS. Siehste Georg, ick bin der beste Beweis dafür, das auch ein Skeptiker etwas dazu lernen kann………wer ist eigentlich JUDAS?
    E-O

  110. #112 axel
    April 9, 2014

    @ Bärchen

    Frage fünf Skeptiker nach ihrer Definition von “Alarmismus”, und man erhält fünf verschiedene Antworten. Mein Eindruck ist, für die Mehrheit ist schon alarmistisch, wenn man AGW als wissenschaftlichen Fakt akzeptiert.

  111. #113 Dr. Webbaer
    April 9, 2014

    @ axel :
    Es gibt in der Philosophie Alarmismus-Debatten, die bspw. radikal-liberal sind, hier spielt der Begriff eine wichtige Rolle.
    Sogar Murray Rothbard, der “Anarcho-Kapitalist”, war bspw. der Meinung, dass es nicht angeraten wäre in einem voll besetzten Theater, die Freiheit der Meinungsäußerung nutzend, ohne Grund laut ‘Feuer!’ zu schreien.
    Ansonsten war der Kollege schon recht “locker”, lol.
    Also, wichtich:
    Im Alarmismus steckt ein Ismus, also ein Lehr- oder Glaubenssystem, er kann eigentlich nicht gut sein, schon sprachlich nicht, allerdings gibt es immer wieder Befürworter…
    MFG
    Dr. W

  112. #114 axel
    April 9, 2014

    Bärchen

    Jemand, der im brennenden Theatersaal “Feuer!” ruft, ist laut ihrem Dudenlink “Alarmist”. Jetzt klingt es plötzlich so, als würden Sie “Alarmismus” enger fassen wollen als vorher von Ihnen verlinkt.

    PS:
    Anglizismus ist ein ganz widerwärtiges Beispiel eines Lehr- oder Glaubenssystems, bäh. Ich hab’s da mehr mit der Endung -heit, -nis geht auch noch.

  113. #115 axel
    April 9, 2014

    “Dieser Meinungswandel hat sicher eher mit der disziplinierenden Wirkung von Herrn Heller zu tun als mit mir, aber immerhin.

    Bingo! Das ist der Ausweg aus dem Kahanschen Dilemma. Irgendwann wird es einen republikanischen Präsidenten geben, der ganz lässig AGW als Problem benennt, die Umfrageergebnisse bzgl. des Grundkonsenses werden nach oben schnellen.

  114. #116 shader
    April 9, 2014

    @Onkel: “Alarmismus….geht aber auch so…

    (bildungssprachlich veraltet) Lärmverursacher, Unruhestifter”

    Auch da muss ich sagen, der Ausdruck Unruhestifter ist für mich nicht ausschließlich negativ belegt. Ohne die zivilisierten Unruhestifter hätte sich in der DDR im Herbst 89 nix geändert.

    “Tja….das ist im eigentlichen Sinne meine Auslegen, und ja….wegen mir bin ich eben Wende-Alarmist, aber in den Sinne, das ich vor einer tatsächlichen Gefahr warne, deren Eintrittswahrscheinlichkeit um Potenzen höher liegt als eure 4 Grad Erwärmung.”

    Na schön, dass man sich nicht weiter darüber streiten muss, dass auch Du nichts anderes als Alarmismus betreibst, nur eben bezogen auf die Energiewende. Logisch auch, dass jeder Alarmist von sich behauptet vor tatsächlichen Gefahren zu warnen. Alles andere würde ja auch kein Sinn machen. Aber ich lass Dir gerne den Glauben, Du würdest auf die echten Gefahren hinweisen. 😉

    “Da ick jetzt keine Lust mehr habe, werde ick mich mal bis morgen verabschieden”

    Kann ich sogar verstehen, dass Dir Lust vergangen ist. Muss ja auch irgendwie ernüchternd sein, selbst festzustellen, dass man ebenfalls nix anderes als ein Alarmist ist. Weil es war ja das geliebte Feindbild, der Alarmist, gegen den man angetreten ist und dann stellt man fest, dass man argumentativ es genauso macht.

    “Siehste Georg, ick bin der beste Beweis dafür, das auch ein Skeptiker etwas dazu lernen kann………wer ist eigentlich JUDAS?”

    Das stimmt allerdings. Und manchmal hast Du sogar echt guten Humor, nicht nur ungewollt. 😉

  115. #117 Dr. Webbaer
    April 9, 2014

    Jemand, der im brennenden Theatersaal “Feuer!” ruft, ist laut ihrem Dudenlink “Alarmist”.

    Stand da nicht. Sie müssen mehr die Sprachlichkeit beachten, axel, sonst wird das nichts.

    MFG
    Dr. W

  116. #118 shader
    April 9, 2014

    “jemand, der die öffentliche Aufmerksamkeit auf etwas Bedrohliches, Gefährliches lenkt, der vor etwas warnt”

  117. #119 axel
    April 9, 2014

    Aber Bärchen,

    aus ihrem Link zur Bedeutung von “Alarmist”:
    jemand, der die öffentliche Aufmerksamkeit auf etwas Bedrohliches, Gefährliches lenkt, der vor etwas warnt

    Lesen Sie ihre Links nicht oder liegt’s am Webbaerismus?

  118. #120 axel
    April 9, 2014

    Bärchen,

    verstehen Sie deutsch oder nur doitsch? In ihrem Link stand ein einfacher deutscher Satz, Pisa lässt grüßen.

  119. #121 Dr. Webbaer
    April 9, 2014

    @ axel :
    Sie können nicht direkt oder indirekt zitierte Aussagen, die nicht umfänglich vom Schreiber dieser Zeilen angenommen sein müssen, mit direkt vom Schreiber dieser getätigten Aussagen in Gegensatz bringen.

    HTH
    Dr. W (der sich nun bis auf Weiteres ausklinkt)

  120. #122 Dr. Webbaer
    April 9, 2014

    * vom Schreiber dieser Zeilen getätigten Aussagen

  121. #123 MJ
    April 9, 2014

    Beeindruckender Wikipedia-Beitrag zu den Maasai:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Maasai_people

    Nicht ein, nicht zwei, auch nicht drei, sondern vier Photos, in denen Maasai-Maenner huepfen.

  122. #124 Dr. Webbaer
    April 9, 2014

    Sind’s wieder die Wirkstoffe, ‘MJ’?

    MFG
    Dr. W (der nun aber wirklich…)

  123. #125 MJ
    April 9, 2014

    Also, zurueck zum Thema: Jesus Christ Superstar.

    Gestern bin ich also etwas weiter gekommen in Burnets ‘L’Evangile de la trahison – Une biographie de Judas’.

    Erstens einmal, nach Markus waren es eindeutig 300 Silberstuecke, die das Salboel wert waren. Laut Burnet ist die Summe aber rein symbolisch zu verstehen, als ‘sehr viel.’

    Zweitens, die 30 Denarien sind in dieser Waehrung hauptsaechlich traditionell genannt – aus der Quelle ist nicht wirklich klar worum es sich eigentlich handelt. Es koennten etwa auch Schekel – also die Waehrung der Besetzten, nicht der Besatzer – sein. Auch hier ist aber die Hauptbotschaft, dass mit den 30 Wasauchimmer ‘sehr wenig’ gemeint ist. Woher ist das in puntko Schekel bekannt? Burnet nennt die Amarna-Briefe. So etwas wie die Amarna-Briefe habe ich natuerlich zu Hause erumstehen. Das sagt Amarna EA 292 zu 30 Schekel:

    “How long has he gone on plundering it so that it has become, thanks to him, like a pot held in pledge. People are ransomed from the mountains for 30 shekels of silver, but from Peya for 100 shekels. Be informed of these affairs of your servant.” (aus: Moran W.L., The Amarna Letters)

    Gemeint sind damit Leute sehr niedrigen Ranges (die um 30 Schekel), im Grunde Sklaven. Sprich: 30 Silberstuecke waren einfach nicht viel, was auch immer sie nun konkret waren.

  124. #126 sowhat
    April 9, 2014

    Zum Thema Alrarmismus und Ähnlichem: Klimawandel lässt Frösche höher quaken: http://science.orf.at/stories/1736539/

    Nur um Fragen vorzubeugen: Ich habe den Artikel ganz gelesen.

  125. #127 MJ
    April 9, 2014

    Andererseits Frage ich mich, was eine Wert-Referenz aus dem Neuen Reich fuer Schlussfolgerungen ueber ein Ereignis ein Jahrtausend spaeter zulaesst – ?

  126. #128 axel
    April 9, 2014

    Fürchtet sich jemand vor Fröschen, die höher quaken?
    (Um Fragen vorzubeugen: Ich habe den Artikel natürlich nicht gelesen)

    Hey, da gibt’s im alten Testament aber ganz andere Froschgeschichten:

    Der HERR sprach zu Mose: Geh hinein zum Pharao und sprich zu ihm: So spricht der HERR: Laß mein Volk gehen, daß es mir diene! 2 Weigerst du dich aber, dasselbe ziehen zu lassen, siehe, so will ich alle deine Landmarken mit Fröschen plagen, 3 daß der Fluß von Fröschen wimmle; die sollen heraufkommen in dein Haus und in deine Schlafkammer und auf dein Bett; auch in die Häuser deiner Knechte, unter dein Volk, in deine Backöfen und in deine Backtröge; (2. Mose 7.11) 4 und die Frösche sollen auf dich und auf dein Volk und auf alle deine Knechte kriechen. (2. Mose 8.24) (2. Mose 9.28) (2. Mose 10.17) 5 Und der HERR sprach zu Mose: Sage Aaron: Strecke deine Hand und deinen Stab aus über die Flüsse, über die Bäche und Seen, und laß Frösche über Ägyptenland kommen. 6 Und Aaron streckte seine Hand über die Wasser in Ägypten; und die Frösche kamen herauf und bedeckten das Land Ägypten.

  127. #129 axel
    April 9, 2014

    @ MJ

    Ich hab keine Ahnung. Ich wüsste nicht mal jemanden, den man da fragen könnte.

  128. #130 Günther Vennecke
    April 9, 2014

    @MJ,

    ich denke, im Prinzip ist es müßig, sich darüber Gedanken zu machen, was angeblich rund um Jesus passiert ist. Darüber gibt es nämlich überhaupt keine verlässlichen Quellen. Die Evangelien (weder Matthäus, noch Markus und Johannes und schon gar nicht Lukas haben Jesus persönlich kennen können) sind erst Jahrzehnten nach dem mutmaßlichen Tod von Jesus ausgeschrieben worden. Davor sind die Geschichten mündlich weiter gegeben worden und jeder hat seine eigenen Ideen und Inhalte dazu gegeben.

    Im Orient gab es zu der Zeit keine faktentreue Überlieferung, man erging sich in einer blumigen und symbolhaften Sprache.

    Die Wundergeschichten sind allesamt frei erfunden und einige davon genügen nicht einmal der heutigen christlichen Moralvorstellung (warum verflucht Jesus einen Feigenbaum, der daraufhin verdorrt, nur weil er zur falschen Zeit keine Feigen trug? Warum wurde eine Schweineherde ins Verderben gestürzt, weil Jesus die “Dämonen”, die jemanden befallen haben sollten, in diese vertrieb? Heute spricht man einfach von einem psychisch Gestörten, Dämonen, an deren Existenz “Gottes Sohn” glaubte, haben längst ausgedient, usw., usw.))

    Erlaubt sein muss die Frage nach der Grundlage des Christentums: Warum muss ein Mensch sterben, damit wir alle von der Erbsünde zweier Menschen befreit werden können, die nachweislich NIE existiert haben???

    Tut mir leid, die ganze Religion stimmt hinten und vorne nicht und spricht jeglicher Form logischen Denkens Hohn. Und ich will gar nicht erst von der “Dreieinigkeit” anfangen.

  129. #131 sowhat
    April 9, 2014

    Dies und Das und Was?
    Flugzeuge (und Hubschrauber) sind in Wirklichkeit Dämonen.

  130. #132 MJ
    April 9, 2014

    Burnet bringt im Kapitel zur Judas-Geschichte nach Markus noch zwei weitere Aspekte an, die das Raetsel etwas aufhellen, warum Judas ostentativ ein Habgier-Motiv untergejubelt werden muss, obwohl es die Geschichte in Widerspruche verwickelt, ohne fuer den Ausgang relevant zu sein:

    a) betrifft die historische Existenz des Judas (die nicht durchwegs akzeptiert worden ist). Ein Argument dafuer nennt Burnet die “Critère d’embarras de la figure de Judas” (“Kriterium der Verlegenheit durch die Figur des Judas”). Demnach stellt der Verrat durch Judas vor allem in der fruehen Phase des Christentums die Religion vor ein unloesbars – und vor allem unerklaerbares – Problem, wie man es auch dreht und wendet: Entweder Jesus konnte den Verrat nicht sehen/verhindern, was mit seinem messianischen Anspruch schwer vereinbar ist (weshalb sich in der Bibel auch alle einig sind, dass er es wusste). Wenn aber Jesus alles wusste und geschehen hat lassen, dann muss Judas’ Verrat in Gottes Plan beinhaltet gewesen sein (auch darauf wird im NT angespielt). Damit war aber auch Judas’ ewige Verdamnis eine zwingende Voraussetzung fuer die Erloesung der Menschheit, was Judas Rolle selbst beinahe zu einer messianischen macht (in unaufloesbaren Widerspruch zu seiner ewigen Verdamnis). Burnet sieht darin zumindest ein Indiz, dass Judas real war, ansonten stellt er fuer die Geschichte naemlich einfach nur ein Erklaerungsproblem dar, das keiner erfunden haette. Aber die eschatologischen Verrenkungen, zu denen die Verdamnis und gleichzeitige Notwendigkeit des Verrats fuehren, liefern auch ein Argument, warum man da ein bondenstaendigeres Motiv zurueckgreifen wollte, auch wenn es nur wenig Sinn macht: Judas’ Habgier.

    b) Die lange tradition des antisemitischen Grundtenors in der christlichen Ueberlieferung des Gottesmords, der zumindest teilweise einen recht profanen Ursprung haben koennte. Die Evangelisten wollten die Geschichte Jesu verbreiten, mussten aber auch mit einer roemischen Besatzungsmacht leben, bei der die Anschuldigung eines Gottesmordes vermutlich nicht so gut angekommen waere. Von daher die Notwendigkeit, das alles Judas in die Schuhe zu schieben (und in der weiteren Interpretationsgeschichte den juedischen Hohepriestern). Das erklaert etwa auch, warum Markus (offenbar der erste Verfasser, auf den die anderen sich stuetzen) bei der Verurteilung Judas’ sehr zurueckhaltend ist (oder gar keine enthaelt) und Judas bei ihm einfach nur ein Raedchen im Grossen Ganzen ist, in dem sein Charakter keine grosse Rolle spielt; waehrend Judas’ Schuld dann bei den folgenden mehr und mehr zum zentralen Element wird.

    OK, jetzt ist aber die Bibel die Bibel, und solche Argumente koennen etwa in der katholischen Tradition nicht gemacht werden. Von daher wird auch die eigenartige, weiter oben zitierte Interpretation von Papst Franziskus verstaendlich: das Habgier-Motiv woertlich genommen ergibt einfach keinen Sinn, daher also die seltsame Hirnverrenkung, nach der die Einforderung von Altruismus (in einer religioesen Bewegung, in der Altruismus eine gewichtige Rolle spielt) ein Eigeninteresse und eine Armuts-Ideologie darstellt.

  131. #133 MJ
    April 9, 2014

    @ Günther Vennecke

    Bitte, ich nehme Kommentarteile ja selber selten ernst, aber wenn wir das Ganez jetzt nicht als Schauplatz fuer Kindergarten-Argumente hernehmen muessten, warum das Christentum total bloed ist? Ja?

    Es geht hier um die Interpretation ideengeschichtlicher Konzepte.

  132. #134 MJ
    April 9, 2014

    Jetzt ist die Frage, was der katholische Kanon so akzeptiert mE ja ungefaehr so interessant wie die Frage, ob William Shatners Theorie uber den Ursprung von V’ger nun Star Trek-Kanon ist oder nicht. Vor ein paar Jahren ist offenbar in Aegypten ein (am Ende des Dokumentes) so genanntes Judas-Evangelium aufgetaucht. Dessen Existenz war schon lange bekannt, hauptsaehclich dadurch, dass katholische Gelehrte es verteufelt haben. Aber jetzt gibt es das wirklich, obwohl nur in einer koptischen Uebersetzung des (vermutlich) originalen griechisch. Es ist wohl auch spaeter (3. Jhdt) enstanden als die apokryphen Evangelien (1. Jhdt). Aber es zeigt eben auch einen fortlaufenden Konflikt im fruehen Christentum, was den Judas-Stoff betrifft.

    Jetzt habe ich heute die recht schmale Uebersetzung “El evangelio de Judas” mit einem Kommentar von Francisco García Bazán gelesen, aber leider hilft sein Kommentar zum Textinhalt nicht viel (er erzaehlt im Grunde, was ohnehin im Text steht). Ohne Textinterpretation fuer Kontext kann ich damit aber relativ wenig anfangen. Morgen werde ich hoffentlich Zugang auf “Evangelio de Judas” haben, mit einem eingehenderen Kommentar von José Montserrat Torrents (nein ich weiss auch nicht, warum die Versionen alle spanisch zu sein scheinen). Hier ist jedenfalls eine englische Uebersetzung des Judas-Evangelium, wen es interessiert (es ist kurz):

    http://www.nationalgeographic.com/lostgospel/_pdf/GospelofJudas.pdf

  133. #135 Günther Vennecke
    April 9, 2014

    @MJ,

    “Schauplatz fuer Kindergarten-Argumente”

    Wieso Kindergarten-Argumente? Das Chrsitentum ist wahr, weil es in sich völlig unlogisch ist, oder wie soll ich das verstehen?

    Aber wenn Sie möchten, können wir auch gerne darüber diskutieren, wie viele Engel auf eine Nadelspitze passen, oder was des scholastischen Unsinns mehr ist.

    Apropos Engel: Vor ein paar Tagen haben ich zufällig entdeckt, dass es inzwischen sogar Zeitschriften gibt, die sich ernsthaft mit der Existenz und den Eigenschaften von Engeln befassen: “Das Engelmagazin bringt Freude, Sinngebung und Inspiration für …”

    Wie weit will man diesen Unsinn denn noch treiben?.

  134. #136 MJ
    April 9, 2014

    Ha, im Judas-Evangelium kommt folgender Satz vor:

    “He made the incorruptible [generation] of Seth appear (…)”

    Da dachte ich: Seth? Ist das nicht ein bisschen spaet, im 3. Jahrhundert n. Chr. in Aegypten? Ist da etwa auch Horus im Judas-Evangelium? Eine eigenwillige Forfuehrung der Memphitischen Theologie in christlicher Lesart? Wikipedia klaert mich auf: Seth ist der Bruder von Cain und Abel. Vermutlich ist im Judas-Evangelium also nicht der Vater des Anubis gemeint.

    Herr Rhodes laesst gruessen.

  135. #137 MJ
    April 9, 2014

    @ Günther Vennecke

    Wie gesagt, es geht mir um ideengeschichtliche Konzepte. Ich bin nicht religioes, und habe auch kein Wort zum Wahrheitsanspruch christlicher Glaubensinhalte verloren. Nicht mein Thema. Es haelt Sie freilich niemand davon ab, hier ihre Meinung zu Religion kundzutun. Bitte sprechen Sie mich dazu nicht an, es interessiert mich nicht die Bohne.

  136. #138 MJ
    April 9, 2014

    Eine neue Methode Ethanol aus Kohlenmonoxid mit Hilfe eines Kupfer-Katalysators herzustellen, CO2-neutral. Sollte heute auf Nature erscheinen, ich habe es dort aber nicht gefunden:

    https://energy.stanford.edu/news/scientists-discover-novel-way-make-ethanol-without-corn-or-other-plants

    Was ist der Reaktionepartner? Wasser!

  137. #139 Thomas
    April 9, 2014

    Eine alternative Theorie Victor Venemas besagt, dass Leugner davon ausgehen, dass andere vom Klimawandel schlimmer betroffen sein werden als sie selbst, und sie so die Strategie des relativen Vorteils zu ihren Gunsten ausspielen können:
    http://variable-variability.blogspot.ch/2014/03/climate-dissenters-like-climate-change.html

  138. #140 axel
    April 9, 2014

    Hier wird gehüpft, da werden selbst die Maasai neidisch:

  139. #141 MJ
    April 9, 2014

    @ axel

    Connolley hat Eli gemeuchelmordet???

  140. #142 MeineMeinung
    April 9, 2014

    @Georg Hoffmann
    Entsprechen die (über den Daumen gepeilten) letzten 30 Kommentare ihrem (gewünschten) Niveau?
    Klima-Kommentatoren sind offensichtlich ein Fall für den Psychiater. Das paßt ja irgendwie wieder zum Thema des Threads – und zum Klimadiskurs.

  141. #143 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 9, 2014

    Inwieweit beeinflußt Klima (Temperatur-Änderung) das Hirn?

  142. #144 MJ
    April 10, 2014

    Bart Ehrman macht den oben erwaehnten Antisemitismus-Punkt in “The Lost Gospel of Judas Iscariot” klar, und zwar in bezug auf das Evangelium nach Lukas:

    “John’s portrayal of Judas as a devil, the son of the Devil, opposed to Christ from the beginning, and also a money-grubbing thief: does that sound familiar? It would to anyone familiar with anti-Semitic slurs leveled against Jews in the Middle Ages—that they were demonically inspired usurers and thieves who opposed and murdered their own Christ. Some scholars have argued that it is not an accident that the “Christ-killer” of the early Christian traditions had a name etymologically related to the term Jew: Judas. In later times, Judas would come to be portrayed as the prototypical Jew.”

  143. #145 MJ
    April 10, 2014

    Krugmans Review von Pikettys “Capital in the Twenty-First Century” im NY Review of Books ist online:

    http://www.nybooks.com/articles/archives/2014/may/08/thomas-piketty-new-gilded-age/

    Schlussatz:

    “Piketty has transformed our economic discourse; we’ll never talk about wealth and inequality the same way we used to.”

  144. #146 Günther Vennecke
    April 10, 2014

    @MJ,

    “Was ist der Reaktionepartner? Wasser!”

    Das dürfte Ihre Frage beantworten:

    “For the Nature study, Kanan and Li built an electrochemical cell – a device consisting of two electrodes placed in water saturated with carbon monoxide gas.”

    In der Tat braucht man nur Wasser und CO2 (plus Energie), da darin alle Atome enthalten sind, die auch in Ethanol (C2H5OH) vorkommen.

  145. #147 Günther Vennecke
    April 10, 2014

    @Thomas:

    Dieser Satz spricht mir aus dem Herzen:

    “Lord Monckton is a living symbol of the fact that many climate change contrarians will believe anything that seems to support their case, even if it’s coming from the most ridiculous source.”

    eike, wie es leibt und lebt! 🙂 🙂 🙂

    Das habe ich selber schon des öfteren so oder ähnlich formuliert.

  146. #148 MJ
    April 10, 2014

    @ Günther Vennecke

    Danke, das ist genau die Antwort die ich selbst ja schon gegeben habe, in genau dem, was Sie von mir zitieren. Kann sein, dass man nur CO2 (plus Energie) und Wasser braucht, im vorliegenden Fall ist es aber CO, nicht CO2.

  147. #149 Günther Vennecke
    April 10, 2014

    @MJ,

    sorry, ich hatte Ihr Ausrufungszeichen überlesen. War ein wenig voreilig.

  148. #150 E-O
    April 10, 2014

    @Sören
    “””Und manchmal hast Du sogar echt guten Humor, nicht nur ungewollt.””””

    Ach weißt Du, wenn man sich erst einmal eine gewisse “LeckMich-Stimmung” zugelegt hat, kann man auch wieder über sich selber lachen……denn ich weiß, ich muss nur lange genug warten und euch wird eines schönen Tages bei Kerzenschein das Gesicht einschlafen.

    Deswegen vergleiche ich auch immer so gerne die Klimaforschung mit den Öko-Instituten, die astrein, glasklar und affenscharf die kostengünstige Machbarkeit einer totalen Energiewende berechnet haben…….und heute schon fast täglich voll auf die Fresse fallen.

    Neuster Witz an der Wendefront……wir bauen jetzt staatlicherseits “Reservekraftwerke”, weil andere ihre Kraftwerke wegen zunehmender Unwirtschaftlichkeit abschalten……und übermorgen bringen wir dann das Licht in Säcken ins heimische, fensterlose Rathaus.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article126762434/Berlins-verzweifelte-Suche-nach-Stromquellen.html

    Keiner hat die Absicht eine Mauer zu bauen…..und ich habe damals im VEB auch immer eine Planerfüllung von 106 – 108% gebracht…..und trotzdem hats den Sozialismus in seine Einzelteile zerlegt.

    Während ihr den toten Gaul reites bis der Arsch glüht, leg ich mich wieder in meine Hängematte und genieße die Show.

    Onkel Heinz………kommt wendetechnisch aus dem Lachen nich mehr raus

  149. #151 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 10, 2014

    Wissen steht der Lösung politischer Probleme nur im Wege……………!
    Das hat dereinst schon ein ehemaliger Deutscher Außenminister erkannt…….
    und ist deshalb “statattdessen” frühzeitig zum ehemaligen Steineschmeißer mutiert!

  150. #152 E-O
    April 10, 2014

    @Opa Willi
    Hihi….und hat dafür auch noch einen Ehrendoktor bekommen……so leicht geht dat, ganz ohne abkupfern.

    Wissen ist Macht, nix Wissen macht auch nix….solange man bei den Grünen ist.
    E-O

  151. #153 axel
    April 10, 2014

    Sieh an, das IPCC-Büro lernt sich zu wehren. Letzte Woche eine Erklärung zu einem DailyFail-Artikel (D.Rose), nun ist das Wall Street Journal (WSJ) an der Reihe:
    http://ipcc.ch/pdf/press/140409_WSJ_Editorial_Final.pdf

    Peinlich, peinlich, was da an grotesken Fehldarstellungen beim WSJ so geboten wird.

  152. #154 shader
    April 10, 2014

    @Onkel: “Neuster Witz an der Wendefront……wir bauen jetzt staatlicherseits “Reservekraftwerke”, weil andere ihre Kraftwerke wegen zunehmender Unwirtschaftlichkeit abschalten……”

    Jo, und wenn das jemand von EIKE liest, dann denkt der tatsächlich, der Staat legt fest, welche Kraftwerke gebaut werden oder er baut sie selber. So kann man auch zur Verdummung der Leute beitragen.

  153. #155 shader
    April 10, 2014

    Jo, und bei EIKE ist seit über 8 Stunden Sendepause, weil jetzt alle auf ihrer Konferenz sitzen und sich gegenseitig auf die Schulter klopfen. ^^

  154. #156 E-O
    April 10, 2014

    @Axel
    “”””Das IPCC schätzt relevanten wissenschaftlichen, technischen und sozioökonomischen Literatur auf Informationen, die Politik relevant ist, zu produzieren, aber nicht Politik – präskriptiv.”””””

    Ergo……..sucht der IPCC schon von vornherein nur Zeuch, das irgendwie dat Mandat bestätigt, zu beweisen, das der Klimawandel menschengemacht ist.
    Ergo bekomm ich auch genau das gewünschte Ergebnis………ja neee is klar.

    Noch Fragen Kienzle?
    E-O

  155. #157 E-O
    April 10, 2014

    @Sören
    Was ist denn daran noch falsch zu verstehen?

    “”””Weil die Versorgungslage im Süden ab Ende 2017 erst so richtig prekär wird, bereitet sich die Bundesregierung darauf vor, erstmals einen Kraftwerksneubau staatlich anzuordnen. Denn freiwillig ist kein privater Investor bereit, unter den Bedingungen der Energiewende Geld in neue Kraftwerke zu stecken, seien sie zur Aufrechterhaltung des Stromversorgung auch noch so dringend nötig.””””

    An Deiner Stelle würde ick doch jetzt voll in Jubel ausbrechen…….endlich kriegste Deine “verstaatlichte” Stromversorgung…….naja, aber erschreck nachher nicht über den Strompreis………das kleine Opfer musste schon bringen.
    E-O

  156. #158 axel
    April 10, 2014

    Ja, Hauser. Wo ist der Zusammenhang zwischen dem Zitat und deiner Aussage?

  157. #159 shader
    April 10, 2014

    Sorry, ich hatte mir den Link nicht angeschaut. “Der noch geheime Bericht des Bundesnetzagentur enthüllt”

    Was soll man zu einem nicht veröffentlichten Bericht, über deren Existenz man nichts weiß, eigentlich sagen?

    “Es kommt noch schlimmer: Weil die Versorgungslage im Süden ab Ende 2017 erst so richtig prekär wird, bereitet sich die Bundesregierung darauf vor, erstmals einen Kraftwerksneubau staatlich anzuordnen.”

    Dazu wurde keine Quelle genannt. Also ich kenn mich jetzt auf dünnes Eis begeben und etwas kommentieren, was niemand bestätigt hat. Oder einfach mal abwarten.

  158. #160 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 10, 2014

    EO Ich habe mir verkniffen auf den “guten Berg” zu verweisen-
    den man erst mal mühsam erklimmen muß!

  159. #161 shader
    April 10, 2014

    Die Thüringer Landeszeitung hat eine deutschlandweite Umfrage in Auftrag gegeben: http://www.tlz.de/startseite/detail/-/specific/Mehrheit-steht-hinter-Energiewende-haelt-sie-aber-fuer-falsch-gemacht-2106338467

    Bemerkenswert: “Zwei von drei Deutschen (67 Prozent) sind davon überzeugt, dass die Energiewende richtig war, aber falsch umgesetzt werde. Nur jeder vierte Befragte (24 Prozent) stimmt der Aussage zu, dass die Energiewende grundsätzlich ein Fehler war.” und “Nur fünf Prozent der Grünen-Wähler finden, dass die Energiewende ein Fehler war, aber 37 Prozent der AfD-Wähler.”

    Mit anderen Worten, die AfD hat sich zur Energiefrage ein Wahlprogramm gegeben, welches von der Mehrheit ihrer Wähler in der Zielrichtung gar nicht geteilt wird.

    Fazit von INSA-Chef Hermann Binkert: “Die klare Mehrheit der Deutschen steht grundsätzlich hinter der Energiewende, kritisiert aber deren Umsetzung. Schon heute empfinden die meisten Bürger die Energiekosten als zu hoch und sie befürchten weitere Erhöhungen. Die Energiekosten werden ein ganz zentrales politisches Thema der nächsten Monate und Jahre. Am weitesten auseinander liegen beim Thema Energie vor allem Grüne und AfD.”

  160. #162 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 10, 2014

    shader Das geht doch viel Einfacher: Eon bekommt vom Staat neue Brennstäbe geschenkt und Grafenreinfeld blubbert weitere 10 Jahre.
    Und ich spare 20% an Stromkosten!
    Das wär doch ein Wort!

  161. #163 MJ
    April 10, 2014

    Gibt’s auch eine Umfrage nach der wuerfelfoermige Tomaten praktischer waeren, wegen Einschlichten ins Regal und so?

  162. #164 shader
    April 10, 2014

    MJ, finden Sie Umfragen zu politisch relevanten Themen generell unpassend?

  163. #165 MJ
    April 10, 2014

    @ shader

    Nein, ueberhaupt nicht. Aber wenn man wissen will, wieviel Unterstuetzung die Energiewende bei der deutschen Bevoelkerung hat, kann man ja genau das fragen. Die Mehrheit der deutschen hat nicht die geringste Ahnung – technisch oder oekonomisch – ob die Energiewende grundsaetzlich richtig, aber falsch ausgefuehrt; grundsaetzlich falsch, aber bestmoeglich ausgefuehrt; billig oder teuer (und im Vergleich zu was); etc. etc. ist. Genausogut koennte man eine Umfrage zu Sinn und Unsinn der String-Theorie machen.

  164. #166 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 10, 2014

    shader wo kämen wir denn da hin? Morgen erklärt einer Deutschland zum x ten Kanton der Schweiz ! UNDENKBAR sowas!

  165. #167 Georg Hoffmann
    April 10, 2014

    @mj
    ich glaube nicht, dass das so stimmt. die string theorie ist kein punkt, der selbst als schlagwort suf der politischen buehne auftaucht. die ahnung oder nicht ahnung in der bevoelkerung ist meinethalben mit der renten oder krankenkassenreform vergleichbar. es gibt also einen gewissen geschmack (etwas umweltschonend, auf kosten des kleinen mannes, langfristig gedacht, etc) und viel mehr gibt es ja bei den meisten wichtigen entscheidungen nicht.

  166. #168 MJ
    April 10, 2014

    @ Georg Hoffmann

    Dem stimme ich auch voellig zu. Nur ist das eben genau das: eine Frage des Geschmacks. Und hier figuriert sie als eine Frage der technischen/wirtschaftlichen Einschaetzung. Die Mehrheit der Deutschen findet also, die Energiewende ist richtig, aber falsch ausgefuehrt, weil etwa zu teuer. Die Mehrheit der Deutschen aht aber keine Ahnung, ob sie so teuer ist, weil sie falsch ausgefuehrt wurde, oder ob eine Energiewende einfach zo teuer ist, wenn alles richtig gemacht wird.

  167. #169 MJ
    April 10, 2014

    Anders ausgedrueckt: Wenn das, was in Deutschland fuer Elektrizitaet gezahlt wird, einfach der Preis einer bestmoeglich ausgefuehrten Energiewende ist und der Preis den meisten Deutschen aber zu hoch ist, ist man eigentlich an einer provisionellen Nachfragekurve interessiert: Wieviel Energiewende fuer wieviel Geld wollen die Deutschen? Das eine ohne das andere ist nicht komplett: “Ich will die Energiewende” und “Die Energiewende ist zu teuer” sind dann einfach sich widersprechende Aussagen – Antworten auf zwei Fragen, die zwei Seiten einer Medaille darstellen (ohne dass sich die Befragten dessen bewusst waeren). Die Mehrheit der Deutschen haette vermutlich auch gerne einen Goldbarren zu Hause. Andererseits, vielleicht ist die Energiewende wirklich falsch ausgefuehrt. Aber das ist nichts, was mit einer Umfrage zu beantworten ist.

  168. #170 axel
    April 10, 2014

    @ MJ

    Nur ist das eben genau das: eine Frage des Geschmacks.

    Jain. Im Grunde misst die Politik mit solchen Umfragen, inwieweit es ihr gelungen ist, ihr Vorhaben zu vermitteln, es dem Volk “schmackhaft” zu machen. Was natürlich wenig darüber aussagt, wie gut das Vorhaben ist, schon klar.

  169. #171 MJ-Fan
    April 10, 2014

    @MJ
    “Wieviel Energiewende fuer wieviel Geld wollen die Deutschen?”
    So lässt sich die Frage nicht mehr stellen.
    Warum?
    Energiewende führt ins Chaos.
    Die Erste, ist die eher harmlose Strompreislawine (rollt schon)
    Danach kommt die Stillegungslawine, deren Auswirkung nur noch mit dem Kauf (und Bau) von Kraftwerken begegnet werden kann (startet gerade)
    Danach wird zum Endsieg geblasen. Alles wird mit Panels und Windräder zugepflastert. Das Netz wird erweitert und unsinnig teure Speicher (Superlawine) werden installiert.
    Dann stellen wir fest dass der Strom aus dem Ausland trotz aller Mühen uns günstiger kommt.
    Und letztendlich werden uns unsere Freunde mitteilen, dass das mit Klimawandel halb so schlimmm ist.(wie gedacht)

  170. #172 Hallo
    April 10, 2014

    Schaut mal Illner (läuft gerdae im ZDF)
    Grün argumentiert

  171. #173 axel
    April 10, 2014

    Nein danke, ich verabscheue Talkshows.

  172. #174 MJ
    April 10, 2014

    @ axel

    Ja, volle Zustimmung. Offenbar habe ich das falsch verstanden. Ich habe da so den Eindruck, als ob die “offizielle” Version zur Energiewende in letzter Zeit lautet:”Prinzipiell richtig, aber mit Schoenheitsfehlern, die wir richten muessen”, und als Bestaetigung, dass das stimmt, kommen Umfragen, dass das die meisten auch so sehen. Tatsaechlich zeigt es natuerlich nur, dass alle glauben, was alle glauben – ob’s jetzt stimmt oder nicht. Fuer die Regierung ist das natuerlich eine wichtige Info, damit man weiter machen kann – allerdings auch eine riskante, wenn’s nicht stimmt.

  173. #175 Hallo
    April 10, 2014

    “dass alle glauben, was alle glauben – ob’s jetzt stimmt oder nicht”

    Das ist eine Sigularität, ein schwarzes Loch

    “eine wichtige Info, damit man weiter machen kann – allerdings auch eine riskante, wenn’s nicht stimmt.”

    das ist halt so in schwarzen Löchern

  174. #176 shader
    April 10, 2014

    ” Die Mehrheit der deutschen hat nicht die geringste Ahnung – technisch oder oekonomisch – ob die Energiewende grundsaetzlich richtig, aber falsch ausgefuehrt; grundsaetzlich falsch, aber bestmoeglich ausgefuehrt; billig oder teuer (und im Vergleich zu was); etc. etc. ist. Genausogut koennte man eine Umfrage zu Sinn und Unsinn der String-Theorie machen”

    Lieber MJ, Umfragen dienen nicht zur Wahrheitsermittlung bei einer bestimmten Sachfrage, sondern gibt ein ungefähres Meinungsbild innerhalb der Bevölkerung wieder. Es gibt auch Umfragen, welcher grundsätzlichen Theorie der Entstehung der Arten die Befragten zustimmen. Das dient auch nicht dazu, diese uralte Wissenschaftsfrage endgültig zu klären, sondern zu erfahren, wie die Bevölkerung darüber denkt. Und so ist es auch bei der Frage, ob sie die Energiewende befürworten. Die Antwort, ja, aber man findet die Umsetzung ziemlich schlecht, kommt ausgesprochen häufig vor und ist deshalb eine für den öffentlichen Diskurs relevante Aussage.

  175. #177 shader
    April 10, 2014

    @MJ: “Und hier figuriert sie als eine Frage der technischen/wirtschaftlichen Einschaetzung”

    Da muss ich Ihnen widersprechen. Nach meiner Ansicht geht es um die politische Einschätzung der Energiewende.

    “Die Mehrheit der Deutschen findet also, die Energiewende ist richtig, aber falsch ausgefuehrt, weil etwa zu teuer.”

    Das zu teuer haben Sie jetzt als Interpretationsmöglichkeit ins Spiel gebracht, war aber nicht Bestandteil des Antwortenkatalogs der Umfrage. Sie sind auch in Ihrer weiteren Ausführung voll auf den “Preis-Zug” aufgesprungen. Dabei kann es noch ganz andere Gründe geben, warum ein Befragter die Energiewende als falsch umgesetzt ansieht.

  176. #178 Dr. Webbaer
    April 11, 2014

    Es ist jedenfalls, je nach politischer Sicht, ein Eigentor oder ein fast schon genialer Schachzug der Union Gabriel als Bundesministerium für Wirtschaft und Energie oder “Energieminister” an den Start gebracht zu haben (und in der Folge auflaufen zu lassen).

    MFG
    Dr. W

  177. #179 axel
    April 11, 2014

    Prust, Vortrag von Thüne auf der EIKE-Konferenz. Es geht in folgender Passage um den simplen Umstand, dass jeder Quadratmeter der Erdoberfläche durchschnittlich ein Viertel der von der Sonne ausgestrahlten 1365 W/m^2 empfängt. Dazu Thüne:

    “Plöger geht noch halbwegs von der Wirklichkeit aus und erwähnt, dass die Erde eine „Kugel“ ist und die Hälfte der Zeit von der Sonne abgewandt ist. Doch erwärmt wird nicht die Atmosphäre, sondern immer die Hälfte der Erde, die der Sonne zugewandt ist. Das bedeutet, die der Sonne zugewandte Seite erhält 1370 W/m2, die andere Seite erhält 0 W/m2. Hebt man Tag und Nacht auf, was allein von der Natur her eine völlig unnatürliche Annahme ist, und verteilt die Strahlung gleichmäßig auf beide Erdhälften, dann wären es 685 W/m2 und nicht 342 W/m2. Dass die Erde eine Kugelform hat und immer die Hälfte von der Sonne beschienen wird, zeigt jedes Sattelitenfoto. Um ein Viertel der Erde zu bestrahlen, müsste man diese am Äquator aufschneiden und die Schnittfläche der Sonne zuwenden. Die Schnittfläche wäre eine Kreisfläche (πr2), die ein Viertel der Kugelfläche (4πr2) beträgt. Die Erde ist keine „Scheibe“, sondern eine rotierende „Kugel“, die immer zur Hälfte von der Sonne bestrahlt wird. Die Sonne rechnerisch runter zu kühlen, um mit physikalisch unhaltbaren Argumenten einen „Treibhauseffekt“ samt „Hitzekollaps“ zu konstruieren, ist kein Ruhmesblatt. Es ist der größte wissenschaftliche Betrug der Neuzeit, die in jeder Beziehung extrem ideologieanfällig geworden ist. Naturwissenschaftler, welche aus solch widernatürlichen Annahmen einen „natürlichen Treibhauseffekt“ ableiten, mögen zwar politisch nützlich sein, aber sie verdienen den Namen nicht.

    Vielleicht verstehe ich ja etwas falsch, aber für mich klingt das so, als hätte Thüne noch nie gehört, dass die empfangene Strahlungsleistung auch vom Winkel zwischen Bodenfläche und Strahlrichtung abhängt?
    Und wenn er den einfachen und eleganten Trick, die Erde als Scheibe in den Strahlengang zu stellen, nicht kapiert, warum hat er dann nicht einfach mal über die Kugeloberfläche integriert??

    Mein Rat an Thüne:
    1. Lies ein Lehrbuch!
    2. Wer keine Ahnung von nichts hat und schweigt, blamiert sich wenigstens nicht in aller Öffentlichkeit.
    3. Einfach mal nachfragen, bevor man von Betrug faselt.

    PS:
    War Thüne schon mal Klimaschmock? Oder ist er zu unbedeutend, um überhaupt in Frage zu kommen?

  178. #180 axel
    April 11, 2014

    Oh Gott, es kommt noch dicker, Thünes Gehirn im Zustand der Kernschmelze?

    Dabei war Plöger auf der richtigen Fährte, als er den Begriff „Solarkonstante“ als gewagt ansah und auf den wechselnden Abstand der Erde von der Sonne hinwies. Im Aphel Anfang Juli beträgt dieser 152,5 und im Perihel Anfang Januar 147,5 Millionen km. Ist den Klimaexperten das 1/r2-Gesetz unbekannt, das für alle Energiegrößen gilt? Danach nimmt die elektromagnetische Sonnenstrahlung, d.h. die Leistung pro Fläche mit dem Quadrat der Entfernung ab oder zu. Dies bedeutet, dass die „Solarkonstante“ gar nicht konstant sein kann, sondern um 3,5% um den Mittelwert zwischen Perihel und Aphel schwankt. Anfang Januar erhält die Erde 1416 W/m2 und Anfang Juli nur 1320 W/m2. Global betrachtet müsste es nach Rechnung der Klimaexperten im Januar wesentlich wärmer sein als im Juli. Geht man von einer „Klimasensitivität“ von 4°C bei 4 W/m2 aus, so müsste bei einem Strahlungseffekt von 96 W/m2 vom Juli bis zum Januar die Globaltemperatur um 96°C zunehmen und vom Januar bis zum Hochsommer um den gleichen Betrag abnehmen.

    *rofl*

    PS:
    Wer es nicht glauben mag, dass ein Dipl. Met. so viel Unsinn von sich geben kann, hier der Link:
    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/fakten-statt-emotionen-klimapolitik-ohne-katastrophe/

  179. #181 shader
    April 11, 2014

    Beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, dass Prof.Lüdecke das unkommentiert lässt. Also ich stell mal Popcorn bereit und die Cola kalt.

  180. #182 MJ
    April 11, 2014

    Zurueck zum Thema: Jesus Christ Superstar.

    Das “Evangelium des Judas” ist also ein gnostisches Evangelium, nach dem der Gott (wie er im neuen Testament vorkommt) nur eine schlechte Version des eigentlichen ist. Fuer die, die das Wissen (Gnosis) haben, gibt es die Moeglichkeit, sich aus dieser uneigentlichen, fremden Welt zu befreien.

    So weit, so allgemein. Im Gegenstatz zu dem, was ich oben meinte, stammt das Judas-Evangelium offenbar aus dem 2.Jhdt n. Chr. nicht aus 3. (auf das 3. wurde nur dei koptische Fassung zitiert). Judas ist darin nicht Verraeter, sondern engster Vertrauter Jesus, und vor allem der einzige, der Jesu wahres Wesen versteht. Judas wird von Jesus als einziger ins Wissen (Gnosis) eingeweiht.

    Wie José Montserrat Torrents in “El Evangelio de Judas” bemerkt (Fehler alle meine):

    “Das Evangelium des Judas beansprucht die Geschichte, wie sie traditionell bezueglich des Verrats durch den Juenger Judas rezipiert wird, in einem essentiellen Punkt richtigzustellen.”

    “El Evangelio de Judas pretende rectificar en un punto esencial la narración tradicionalmente recibida acerca de la traícion dels discípulo Judas.”

    Jesus ist ein koerperloses Wesen, das in einem menschlichen Koerper gefangen ist.. Judas, indem er Jesus “verraet” bzw. “ausliefert”, erfuellt Jesu expliziten Wunsch:”Du wirst den Menschen opfern, der mich bekleidet.” (“Sacrificarás al hombre que me reviste.”) D.h. Judas befreit Jesus von seinem fleischlichen Dasein.

    Das Judas-Evangelium beinhaltet weder die Gefangennahme Jesus selbst, nocht die Kreuzigung. Es endet, wo sie kommen um Jesus festzunehmen und Judas ihn ausliefert (wie gesagt, ohne Festnahmeszene selbt). Interessant ist, dass Judas auch hier Geld bekommt, was angesichts des Hintergrungs etwas unmotiviert wirkt. Torrents dazu:

    “Es ist nicht leicht zu erklaeren wieso, in einem Text, der als Lob auf Judas geschrieben ist, beschrieben wird, dass er Geld fuer seinen Verrat bekommen hat. Der Autor glaubt vermutlich, dass dieser Akt ebenfalls Teil des ‘Mysteriums des Verrats’ ist, und dass er als solcher vom Propheten Jeremias angekuendigt wurde:”Sie nahmen die dreissig Silberstuecke, der Preis fuer das, was verkauft wurde” (Jeremias 32, 6). Matthaeus (27, 9) zitiert diese Prohpezeihung.”

    “No es fácil explicar por qué, en un texto escrito en encomio de Judas, se reseña que recibió dinero por su traición. El autor pienso probablemente que también este acto forma parte del ‘misterio de la traición’, y que como tal fue anunciado por el profeta Jeremías:”Tomaron las treina monedas de plata, el precio del que fue vendido” (Jeremías 32,6). Mateo (27, 9) cita esta profecía.”

    Also offenbar sind Bibelkenntnisse wesentlich hilfreicher bei der Beurteilung der 30 Silberstuecke, als die Frage, was die damals konkret wwert waren.

    Wie sieht es mit der Historizitaet so im allgemeinen aus? Also, die Evangelien (die darueber schreiben) sind sich alle einig, dass Jesus gekreuzigt wurde – und Torrents nimmt an, dass es auch passiert ist. Das steht am krassen Gegensatz zur Geschichte des Verrates durch Judas, wo die Evanglien divergieren (was seine Motive betrifft, was die genauen Vorgaenge betrifft, was seinen Tod betrifft). Der Verrat ist eine Legende, deren genauer Inhalt immer neubloser wird im (Macht)kampt zwischen der ersten Generation von Christen mit den “hellenisierenden” (“hellenizantes”) Christen und den Juden in Jerusalem:

    “Judas, dessen Name Jude bedeutet, konnte Jesus nicht verraten, weil er, wahrscheinlich, nicht existiert hat.”

    “Judas, cuyo nombre significa judío, no pudo traicinoar a Jesús porque, probablemente, no existió.”

    Was die Angelegenheit ja gerade so interessant macht.

  181. #183 axel
    April 11, 2014

    @ Hader

    Und Sie wollten sogar schon Geld ausgeben, um bei so etwas live im Primaklima-Trikot mit dabei zu sein.

    @ MJ
    Was, wenn die Sache mit der Kreuzigung nie im Plan vorkam? Ein Betriebsunfall sozusagen? 😉

  182. #184 Günther Vennecke
    April 11, 2014

    @axel,

    ja, ich denke, das ist ein Muss! Thüne muss unbedingt den Klimaschmock des Monats/Jahres/Jahrhunderts erhalten.

    So viel naturwissenschaftlichen Schwachsinn in so wenigen Zeilen findet man sonst selten. Dagegen sind sogar die Kreationisten Waisenknaben.

  183. #185 MJ
    April 11, 2014

    @ axel

    Es scheint mir durchaus vernuenftig, dass so etwas wie ein kreuzigung in der Realitaet nicht eingeplant vor. Ich kann mir etwa ganz hervorragend vorstellen, dass das eine soziale Bewegung war, die von den Autoritaeten zerschlagen und der Anfuehrer eliminiert wurde – und der Rest, vom goettlichen Plan bis hin zum Verrat, sind erdichtet. (Wenn man nicht glaeubig ist, und es damit keinen goettlichen Plan gegeben hat, muss es ja geradezu etwas viel Profaneres gewesen sein.)

    Aber sicherlich ist dazu schon viel geschrieben worden.

  184. #186 shader
    April 11, 2014

    @axel: “Und Sie wollten sogar schon Geld ausgeben, um bei so etwas live im Primaklima-Trikot mit dabei zu sein.”

    Ja, stimmt. ^^ Glücklicherweise war ich an dem Tag beruflich gezwungen, selbst Forschung zu betreiben, statt anderen bei deren Herantasten zu beobachten.

  185. #187 axel
    April 11, 2014
  186. #188 Georg Hoffmann
    April 11, 2014

    @axel
    Unglaublich. Der Thuene ist voellig verrueckt. Ich nehme an das gehoert zur Meinungsvielfalt von der der Heller immer so schwaermt, dass bei solchen Konferenzen auch voellig Verrueckte auftreten koennen ohne ausgelacht zu werden.

    Ich meine aber, dass es bei ihm nicht zum Schmock reicht! Weil der Schmock auch immer eine gewisse Fallhoehe (moralisch, geistig, sozial) impliziert. Von wo aber soll der Thuene herunterfallen?

  187. #189 MJ
    April 11, 2014

    Tol mit einem neuen Arbeitspaper, dass offenbar zum rezenten Herumgeraufe ueber IPCC und diversen Summaries Stellung nimmt. Spezifisch geht es um Schaetzungen zu totalen Schaeden durch Klimawandel.

    Die Einleitung sagt nichts Neues:

    – momentane Impacts sind vermutlich klein
    – anfaengliche Erwaermung hat vermutlich negative Kosten
    – anfaengliche Erwaermung (und weitere) ist durch bereits geschehene Emissionen bestimmt, die dadurch entstehenden Kosten (oder Nutzen) sind “sunk” und damit nicht entscheidungsrelevant
    – weitere Emissionen haben vermutlich positive Kosten (das sind NICHT SCC – SCC basieren auf Optimierung von “utility”, nicht der Ableitung von “output loss” oder so).
    – Unsicherheiten sind gross und “rechtslastig” (archetypisches Beispiel: Klimasensitivitaet), was natuerlich ein Argument fuer stringentere Massnahmen ist (d.h. fuer hoehere Steuern in einem Optimierungs-Rahmen).

    Der Hauptpunkt des Papers ist, denke ich, folgender: diese Eintschaetzungen totaler Kosten sind schlecht, und seit gut zwei Jahrzehnten im Grund ungeaendert (“The above assessment of our knowledge of the impact of climate change reveals that we knew little in 1995 and have not learned a whole lot since.”) Dahingegen hat sich die Sprache des IPCC in dieser Hinsicht stetig geaendert, das IPCC sollte demnach systematischer in seiner Herangehensweise werden – Aenderungen in der Sprache koennen alle moegliche Gruende haben, neue Ergebnisse in Impact-Studien sind es nicht. Ausserdem ist es “sobering that there has been so little progress over 20 years; and that the impacts do not statistically deviate from zero until well above 3°C of global warming.” Ein damit verwandter Punkt, den Tol frueher angesprochen hat, obwohl ich auf die Schnelle nicht weiss, wo: All diese Schaetzungen stammen von einer Handvoll Oekonomen, die alle diesleben Modelle hernehmen, und zum groessten Teil voneinander unternommen haben (teilweise mit Doktoranden, die sie vom Doktorvater uebernommen haben) – weitere Schaetzungen von “Unabhaengigen” waeren wuenschenswert.

    Fuer Matt Ridley jedenfalls:”Estimated impacts are relatively small,
    but do justify greenhouse gas emission reduction.”

    Wobei er wiederum dazu sagen haette koennen, dass es sich hier nicht um SCC-Schaetzungen handelt.

    https://www.sussex.ac.uk/webteam/gateway/file.php?name=wps-69-2014.pdf&site=24

  188. #190 shader
    April 11, 2014

    Marvin Müller fragte eben nach, welche Reaktionen es auf den Thüne-Vortrag gab. Antwort, es gab keine Reaktionen, man habe gespannt zugehört.

    Ja, das kann man sich sehr gut vorstellen, wie EIKE-Konferenzen ablaufen im Vergleich zu wiss. Konferenzen oder Vorträgen vor Kollegen. Sie finden im Frontalunterricht ohne jeglichen Diskurs statt. Prima, so stellt man sich eine alternative Wissenschaft vor, ohne Widerworte, ohne kritische Nachfragen, ohne Skeptizismus.

  189. #191 axel
    April 11, 2014

    Marvin Mueller fragt bei EIKE:

    Dieser Text wurde auf der gerade stattfindenden Eike Konferenz vorgetragen? Gabs da eine Diskussion zu? Was haben denn Shaviv/Lindzen/Svensmark/Lüning dazu gesagt?

    Antwort Limburg:

    Nichts, sie hörten gespannt zu!
    mfG
    Admin

  190. #192 MJ
    April 11, 2014

    @ axel

    Hohe Anspannung ist eine natuerliche Reaktion, wenn man sich gerade fremdschaemt, aber nicht entwischen kann.

  191. #193 MJ
    April 11, 2014

    Wende in der Energiediskussion – Bjoern Borg says Ja! to nudeclear power:

    http://bjornborg.tumblr.com/post/78852759125/this-spring-you-deserve-to-be-radiant-check-out

  192. #194 axel
    April 11, 2014

    Ich schätze, sie haben einfach Kahan verinnerlicht und wissen, dass es nichts bringt. Da setzt dann eher die Selbstscham ein, vor solch einem Haufen zu sprechen.

    In Kahans Blog habe ich vor einiger Zeit einen Kommentar gelesen, wo jemand schilderte, dass die Klimawissenschaftlerin Katherine Hayhoe vor einer ultrachristlichen Truppe einen Vortrag über Klimawandel gehalten hat. Der Kommentator schilderte mit einer gewissen Empörung, dass Hayhoe die Bemerkung eines Zuhörers, die Erde sei 6000 Jahre alt, völlig unkommentiert gelassen hat, und nur auf die klimarelevanten Aspekte einging. Kahan fand die Reaktion goldrichtig (und hat wohl damit recht).

  193. #195 axel
    April 11, 2014

    Apropos Heller:
    Das ist genau die EIKE-Veranstaltung, für die Heller in seinem Blog Werbung betrieben hat.

  194. #196 Günther Vennecke
    April 11, 2014

    @axel,

    “Das ist genau die EIKE-Veranstaltung, für die Heller in seinem Blog Werbung betrieben hat.”

    Dazu fällen mir mehrere deutsche Sprichworte ein:

    “Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.”

    “Gleich und gleich gesellt sich gern.”

    “Unter den Blinden ist der EInäugige König.”( Womit ich Heller allerdings keine royalen Qualitäten zusprechen will.)

    “Wenn dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis.”

    Vielleicht auch nur ein Fall von Ganoven-“Ehre”.

    Ob wohl damit zu rechnen ist, dass bei scsk ein kritischer Artikel zu dem Schwachsinn erscheint, den Thüne/eike da verbreiten? – Ich habe da so meine Zweifel. Dabei wären Sie doch gut beraten, sich von so offenkundligen Idiotismus zu distanzieren, nachdem sie diese Veranstaltung auch noch empfohlen haben.

  195. #198 Flotter Otto
    April 11, 2014

    @ axel #180

    “Oh Gott, es kommt noch dicker, Thünes Gehirn im Zustand der Kernschmelze? …”

    Ich weiß ja nicht, was sie gegen Herrn Thünes zitierte Aussagen haben, aber Selbiges finden sie auch bei Wikipedia:

    Zitat Wikipedia: “Infolge der Bahnexzentrizität schwankt der Abstand der Erde zur Sonne jahresperiodisch zwischen 147,1 · 106 km und 152,1 · 106 km. Mit ihm schwankt die Bestrahlungsstärke auf der Erde zwischen 1325 W/m² und 1420 W/m². Im Perihel liegt der Wert somit ca. 3,4 % oberhalb und im Aphel ca. 3,3 % unterhalb des Jahresmittels.”

    Zitat Wikipedia: “In the earlier 1979 NAS report, the radiative forcing due to doubled CO2 is estimated to be 4 W/m2, as calculated (for example) in Ramanathan et al. (1979). … Frequency distribution of climate sensitivity, based on model simulations. … Some simulations result in significantly more than the 4 °C, which is at the high end of the IPCC estimates. … due to James E. Hansen, exhibited a climate sensitivity of 4 °C. …”

    Das radiative forcing beträgt bei einer CO2-Verdopplung 3,7 (also rund 4) Watt pro Quadratmeter. Der Klimasensitivitätsfaktor liegt bei rund 1 K/(W/m2). Somit ergeben sich 4 x 1 = 4°C Temperaturerhöhung.

    Das radiative forcing der Sonne zwischen Perihel und Aphel beträgt rund 96 Watt pro Quadratmeter. Der Klimasensitivitätsfaktor liegt bei rund 1 K/(W/m2). Somit ergeben sich 96 x 1 = 96°C Temperaturerhöhung.

  196. #199 axel
    April 11, 2014

    Tja, dann wird’s wohl stimmen, was Thüne so schreibt. Dass man die +96°C übersehen hat, ist wohl mit Messfehlern zu erklären. Oder es stimmt was mit den 96W/^2 nicht..

  197. #200 axel
    April 11, 2014

    Von equilibrium climate sensitivity ganz zu schweigen, das ist wirklich nicht schwer zu kapieren.

  198. #201 Flotter Otto
    April 11, 2014

    @ axel #198, 199

    “Dass man die +96°C übersehen hat, ist wohl mit Messfehlern zu erklären. Oder es stimmt was mit den 96W/^2 nicht..”

    Doch, doch, dass stimmt schon. Nur sie haben es allerdings übersehen.

    “Von equilibrium climate sensitivity ganz zu schweigen, das ist wirklich nicht schwer zu kapieren.”

    Ein Gleichgewicht stellt sich natürlich nicht in einem halben Jahr ein. Aber ansonsten liegt Thüne mit den von ihnen zitierten, angeblich so lächerlichen Aussagen, völlig richtig.

    Vielleicht sollten sie ganz schnell ihren Kommentar #180 zurückziehen. Hätte ich solch eine Aussage getätigt wäre ich zumindest peinlich berührt.

  199. #202 axel
    April 11, 2014

    @ FO

    Sie sind ja sehr sicher. Wie Thüne. Und dabei ist es so einfach, Thüne diskutiert ja ausführlich, was er bei den 96W/m^2 dann plötzlich völlig vergisst.

    Auch an Sie der Rat:
    Bevor man sich mit seiner Selbstsicherheit bei Idiotien der Lächerlichkeit preisgibt, ist es manchmal ratsam, einfach vorher mal nachzufragen.

  200. #203 Flotter Otto
    April 11, 2014

    @ axel #201

    Aus Regenerative Energien in Österreich: Grundlagen, …

    Solarkonstante für Dummies.

    http://s1.directupload.net/images/140411/ljc2wvmc.jpg

    Fragen hätte sie auch nichts gekostet. Dann wäre ihnen der Kommentar #180 erspart geblieben.

  201. #204 axel
    April 11, 2014

    @ FO

    Die Solarkonstante gibt die Energieflussdichte der Sonne an.

    1. Entscheidend für die Temperaturen ist aber, wie viel davon auf der Erde ankommt. 3,5% also nicht von 1365 W/m^2, sondern von 234 W/m^2. Pech für Sie, dass Sie das als einziger außer Thüne nicht verstanden haben.

    2. Wie gesagt, die Klimasensitivität gibt die Temperaturänderung für den neuen Gleichgewichtszustand an, und der ist nicht sofort erreicht, das dauert ein paar Hundert Jahre.

    Wir reden hier nicht über rocket science, sondern über elementarste Basics, von denen ich erwartet hätte, dass es auch von einem drittklassigen Dipl. Met. oder sogar von einem durchschnittlichen EIKE-Leser verstanden werden kann.

  202. #205 Meine Meinung
    April 11, 2014

    @axel 203
    Eine kühne Behauptung. 1365 W/m^2 kommen bei der Erde an. Ja, die Sonne ist gottseidank sehr stabil. Auf jeden Fall mehr als die Erdumlaufbahn.

    Die Atmosphäre (ein kleines Wort für ein großes physikalisches und kompliziertes System) filtert gehörig davon aus. Teils reflektiert, teils absobiert, teils konvertiert. Am Ende kommt 234 W/m^2 raus.

    Ein gemittelter Wert. Abhängig von atmosphärischen Gegebenheiten wie Wolkenbildung (zu unterscheiden nach Art und vertikalter Lokalitä, Stärke, Verweildauer usw.), Aerosolen, chemischer Zusammensetzung und physikalische Zustand usw.
    Ich wäre da vorsichtig: Schreiben wir mal 234 W/m^2 +- ? hin.

    Und nicht zu vergessen: Die Oberflächenbeschaffenheit spielt da auch noch mit. Manche behaupten sogar noch, der Untergrund (bis zu welcher Tiefe und Beschaffenheit usw.?) sei auch noch mit im Spiel.

    Ups, wir sind ja in einer Biosphäre. Die gibt es sogar im Wasser, speziell in den Ozeanen. Kalkbildende Mikroorganismen (ja, CO2 im Wasser und Atmosphäre stehen im Gleichgewicht …)

    Wir reden hier nicht über rocket science, sondern über elementarste Basics

    Schön für sie, ich würde den Mund nicht allzu voll nehmen. Auf Tatsachen hinzuweisen ist natürlich korrekt, vorzugeben das System vollständig zu durchschauen aber nicht. Und gerade das ärgert mich immer wieder.

  203. #206 Meine Meinung
    April 12, 2014

    Nachtrag:
    Für mich sind sie genau so strange wie der gute Wolfgang Thüne von EIKE.
    Sie beide sind auf seltsame Weise in ihrer Ideologie gefangen. Ihnen fehlt die (Bereitschaft zur) Objektivität und dem Hr. Thüne wohl die Intelligenz (oder ich verstehe ihn einfach nicht).

  204. #207 MJ
    April 12, 2014

    Generation Wikipedia, erklaert von Rebecca Schoenkopf:

    “Above we have almost the Platonic ideal of a newswire story opening, or “lede.” There is celebrity, there is strife, there is danger … and there is the respectable and neutral and unbiased citation of experts to clarify the action, imputing to a reliable source (the perpetrator, or “woman [who] was taken into custody after throwing what she described as a shoe”) the tricky question of identifying “a shoe.” As is proper, the reporter did not put him or herself or his or her opinions into our lede, but, like Wikipedia, offered the clear and unbiased “what she described as” to modify “a shoe.” The reporter did not go with his or her own observation that the object in question was a shoe, but rather ascribed the description to an expert, in this case the woman — how the reporter knew the subject was a woman is not explained, and recognizing gender in our society has certainly become more complex than recognizing footwear, and this is certainly problematic — who threw said object, which was described as “a shoe.””

    http://wonkette.com/546251/hillary-clinton-a-66-year-old-woman-unhit-and-unhurt-by-flying-object-described-as-a-shoe#gVKQry3GhpxJKJ0L.99

  205. #208 Dr. Webbaer
    April 12, 2014

    Wieder mal ein wohltuend ruhiger und solider Text aus dem Hause von Storch:
    -> http://klimazwiebel.blogspot.cz/2014/04/bleibt-die-bekampfung-der-globalen.html

    MFG
    Dr. W

  206. #209 BBG
    April 12, 2014

    axel, der Klima Blockwart, tut wieder einmal so als wüsste er mehr als andere. axel, der arme Irre

  207. #210 BBG
    April 12, 2014

    axel

    Ihr Beitrag in Klimatologie? NULL

    Ihr Verständnis der Atmosphäre? NULL

    Sie sind bloss ein eingebildeter Wichtigtuer und hängen den ganzen Tag, wie pubertäre Halbstarke, im Internet herum.

  208. #211 Dr. Webbaer
    April 12, 2014

    ‘axel’ arbeitet leider regelmäßig damit, dem Anderen nur das Mindeste zu zuzugestehen btw. zu unterstellen.
    Er ist wohl auch monothematisch, im Gegensatz bspw. zu ‘Günther Vennecke’, der duothematisch ist.
    Immerhin lässt er sich nicht wie Herr Vennecke alle fünf Jahre erneut kastrieren, um sicherzustellen, dass keine neuen Klimaschädlinge entstehen, d.h. er ist kein Misanthrop.

    HTH
    Dr. W

  209. #212 Gast
    April 12, 2014

    Mein Eindruck:
    Der axel ist der Dummschwätzer
    Vorausgesetzt, der Einwand von Thüne stimmt und die exzentrische Umlaufbahn erzeugt die starken Unterschiede in der solaren Einstrahlung.
    FRAGE:
    Stimmt die Grafik, die Flotter Otto in #202 verlinkt.

    Was sagt den der Experte GH dazu?

  210. #213 Dr. Webbaer
    April 12, 2014

    Die Wikipedia berichtet zur Strahlungsintensität der Sonne:
    -> http://en.wikipedia.org/wiki/Sunlight#Intensity_in_the_Solar_System

    Was aber nicht damit verwechselt werden muss, ob der ‘Einwand von Dr. Thüne stimmt’.

    MFG
    Dr. W

  211. #214 axel
    April 12, 2014

    Anstatt irgendwelche Quellen zu suchen kann man auch einfach selbst nachrechnen:
    152,5^2/150^2=1,034
    Zunahme um 3,4% von So gegenüber dem mittleren Wert. Mit So=1365 W/m^2 erhält man rund 46 W/m^2. Zu kompliziert?

  212. #215 axel
    April 12, 2014

    Was würde Kahan zu diesem kleinen Shitstorm sagen?

    Jeder andere würde sagen, man präsentiert ein paar Fakten und gut ist. Meine Schuld, es lag an meiner Kommunikation 😉

  213. #216 Dr. Webbaer
    April 12, 2014

    ‘axel’, es wäre jedenfalls cooler, wenn Sie Ihre Kritik demnächst punktgenau verpacken und auf Herabsetzungs-Sequenzen verzichten, wenn diese Verpackung nicht wie beschrieben erfolgt ist.

    Denken Sie gerne auch an die Rezipienz.

    MFG
    Dr. W

  214. #217 Gast
    April 12, 2014

    Die starke Variation der Einstrahlung sollte es eigentlich ermöglichen die Klimasensitvität zumindest am Äquator abzuschätzen. (einfaches dynamische Modell) 7,7 % Einstrahlungs-Unterschiede zwischen nördlicher und südlicher Sonnenwende.
    Wie hoch sind die Temperaturunterschiede, der Jahresgang am Äquator ist dafür geeignet. Zwischen Land- und Seeklima muss differenziert werden.

    Vermutlich ergibt sich ein Widerspruch zu den bisherigen Abschätzungen der KLimasensitivität. Die FRage lautet dann aber, weshalb wurde das bisher verschwiegen?

  215. #218 axel
    April 12, 2014

    Bärchen,

    mein Beitrag war an die Zielgruppe gerichtet, die ein paar basics beherrscht und daher keine Erläuterungen bedarf. Ablachen, fertig. Dass dies ein paar mitlesende Skeptiker schon überfordert, interessiert mich nicht (laut Kahan habe ich sowieso keine Chance). Ich bin nicht hier, um skeptische Dumm- oder Betonköpfe zu überzeugen.

  216. #219 Dr. Webbaer
    April 12, 2014

    Vermutlich ergibt sich ein Widerspruch zu den bisherigen Abschätzungen der KLimasensitivität. Die FRage lautet dann aber, weshalb wurde das bisher verschwiegen?

    Vernutung: Dies ist in die Theoretisierung eingearbeitet.

    MFG
    Dr. W (der allerdings von weiterem Kontakt zu mehrfach genannter kommentatorischer Kraft abrät)

  217. #220 shader
    April 12, 2014

    “Sie sind bloss ein eingebildeter Wichtigtuer und hängen den ganzen Tag, wie pubertäre Halbstarke, im Internet herum.”

    Nanu BBG, gehen Ihnen mittlerweile die Bilder von brennenden Windrädern aus?

  218. #221 shader
    April 12, 2014

    Schon interessant, wie viele neue Besucher und Schreiber bei Primaklima hier aufschlagen. Und mit diesen gewichtigen Nicks wie Gast, Flotter Otto, BBG, Meine Meinung. Nein, was für ein Zufall auch noch, dass die auch alle dann dasselbe schreiben. ^^

  219. #222 shader
    April 12, 2014

    @Dr.Webbaer: “Denken Sie gerne auch an die Rezipienz.”

    Was bedeuten soll?

  220. #223 Dr. Webbaer
    April 12, 2014

    @ Dr. Hader :

    Denken Sie gerne auch an die Rezipienz. (Dr. Webbaer)

    Was bedeuten soll?

    Bedeutete sach- wie rezeptionsnah zu verlautbaren, sogar hier, in dieser gesondert gekennzeichneten kommentarischen Inhaltseinheit.

    Auch Spekulationen, wer in persona letztlich wer ist, dürfen unterbleiben, ‘Flotter Otto’ und ‘MeineMeinung’ kamen ja bspw. “ganz gut rüber”.

    MFG
    Dr. W

  221. #224 shader
    April 12, 2014

    Müsste es dann nicht heißen, “Denken Sie an den Rezipient.”? Na egal, war jetzt auch nicht die Hauptbotschaft.

    Im übrigen habe ich nicht spekuliert, sondern das wiedergegeben, was vermutlich auch Sie beobachtet haben. Eine Reihe von neuen Nicks sind in den letzten Tagen/Wochen hier aufgetaucht, die inhaltlich sehr nahe beieinander liegen. Da kann sich jeder selbst einen Reim draus machen.

  222. #225 Dr. Webbaer
    April 12, 2014

    @ Dr. Hader :
    ‘Denken Sie an den Rezipienten!’ ging auch, bei Euch im d-sprachigen Raum wäre dann aber vermutlich das generische Maskulinum anzumängeln gewesen, insofern kam die eher selten genutzte ‘Rezipienz’ zum Gebrauch.

    MFG
    Dr. W (der noch ein schönes Wochenende wünscht)

  223. #226 shader
    April 12, 2014

    ” bei Euch im d-sprachigen Raum wäre dann aber vermutlich das generische Maskulinum anzumängeln gewesen”

    Glauben Sie mir, wenn ich auch noch anfangen würde, sowas zu bemängeln, hätte ich keine Zeit für ein soziales Leben mehr. Ebenfalls ein schönes WE wünscht (und mal in die Natur gehe).

  224. #227 axel
    April 12, 2014

    Ja, viele neue Namen, und jedes Mal merkt man schon beim allerersten Beitrag, dass keiner zum argumentativen Austausch vorbeischaut. Tss, tss.

  225. #228 Georg Hoffmann
    April 12, 2014

    Die IPs sind a apriori unterschiedlich. Sie Syntax ist aber sehr Kaiesk, weswegen das auch ruck zuck genauso mit denen enden kann wie mit dem Kai.

    Das mit der im Jahresgang wg Winkel der Sonneneinstrahlung, Sonnennaehe und Tageslaenge schwankenden Einstrahlung ist natuerlich ein perfekt berechneter und alt bekannter Effekt. Ich denke, dass man die Berechnung, wie Axel ja andeutet, auch in einer Physik Ober/Mittelstufenklausur bringen kann. Ich glaube nicht, dass Thuene bis dahin in der Schule war.

    @Gast Klimasensitivitaet mal mit der Saisonalitaet berechnen ist auch ein ganz alter Hut (ich hatte das mal vor 15 Jahren bei einer Einleitung zu einem Medaillenvortrag bei der AGU gehoert, und da war es schon asbach alt.
    http://journals.ametsoc.org/doi/abs/10.1175/JCLI3865.1

    Grundsaetzlich ist es gefaehrlich, daraus, dass man selbst etwas noch nicht kennt, zu schliessen, dass der betreffende Punkt unglaublich neu ist.
    http://journals.ametsoc.org/doi/abs/10.1175/JCLI3865.1

    Tatsaechlich ist es aber keine richtig gute Abschaetzung der CS, da die Dinge weit aus dem Gleichgewicht sind, was ja eine Grundannahme der CS Berechnung ist. Anders gesagt, es gibt unzaehlige Faktoren (Zirkulation insbesondere) die verantwortlich fuer den Groszteil der jeweiligen regionalen Saesonalitaet sind und die eben keine Feedbacks im Sinne der CS sind sondern direkt getrieben von den saesonalen Zirkulationsaenderungen.

  226. #229 axel
    April 12, 2014

    Was mich etwas überrascht, war diese Passage von Thüne:

    Um ein Viertel der Erde zu bestrahlen, müsste man diese am Äquator aufschneiden und die Schnittfläche der Sonne zuwenden. Die Schnittfläche wäre eine Kreisfläche (πr2), die ein Viertel der Kugelfläche (4πr2) beträgt. Die Erde ist keine „Scheibe“, sondern eine rotierende „Kugel“, die immer zur Hälfte von der Sonne bestrahlt wird.

    Warum am Äquator schneiden und dann drehen? Da hätte man ja auch einfach von oben nach unten schneiden können, ohne drehen.

    Am Äquator aufschneiden und dann kippen, sodass die z-Achse in Strahlrichtung liegt, ist dann ein sehr guter Trick, wenn man über die der Sonne zugewandte Kugelhälftenoberfläche in Kugelkoordinaten integriert, weil dann die phi-Abhängigkeit wegfällt und das schräge Auftreffen der Strahlen auf ein Flächenelement nur von theta abhängt (und zwar mit cos(theta).
    Man berechnet dann einfach das Zweifachintegral
    Int(theta von 0 bis pi/2)Int(phi von 0 bis 2pi) [So*r^2*cos(theta)*sin(theta)dphidtheta] und erhält als Ergebnis So*pi*r^2. Pro m^2 bedeutet, man muss noch durch 4pir^2 teilen, und schwupps, da kommt dann der Faktor So/4 heraus.

    Natürlich hätte man sich die Erde auch einfach als Scheibe in den Strahlengang gestellt vorstellen können, teilt pi*r^2 durch 4pi*r^2, aber blöderweise kriegt man dann Betrug unterstellt und wird noch als blöde bezeichnet, weil die Erde bekanntermaßen ja keine Scheibe ist.

    Dann halt doch lieber die Integration über die Kugelfläche, nette Übungsaufgabe für eine Anfängervorlesung 😉

  227. #230 MJ
    April 12, 2014

    Also, heute war ich wieder einmal in Kehl. Den Uebergang nach Deutschland merkt man einerseits daran, dass ploetzlich alles in Arial geschrieben ist, von der “Commerzbank” bis zu “Orion… erotisch shoppen.” Andererseits sind nicht prinzipiell alle Fassaden am abbroeckeln, und nicht einmal die Gebaeude in der Naehe des Bahnhofs sehen aus, als waeren sie akut einsturzgefaehrdet.

    Eigentlich mit einem bestimmten Ziel, naemlich mir “Bulu, der afrikanische Wunderhund” in der Buchhandlung in der Fussgaengerzone zu kaufen. Und was sehe ich? Keine Buecher mehr, ein fast leeres Geschaeft mit ein paar Koffern und Guerteln, die, wie mir ein Herr ungefragt mitteilt “garantiert in Deutschland gemacht” sind. Was fuer eine Enttaeuschung.

    Als unerwarteten Ersatz gab’s am Hauptplatz einen “Bazar du monde/Markt der Kulturen.” Dieser Markt der Kulturen sah an sich ganz typisch aus: 70 Prozent “afrikanische” Keramik/Stoffe/Holzschnitzereien, und der Rest Kaeseprodukte aus dem Kehler Umland. Als ich vorbeikam, fand der obligate “afrikanische” Trommelkurs statt, an dem ungefaehr 20 deutsche (nehme ich an) Frauen so um die 50 teilnahmen, die alle den Eindruck machten, einen Hang zur Esoterik zu haben. Solche Szenen sind sehr friedlich, und ich habe daher gleich einen Kaffee nebenan getrunken.

    Dann bin ich in die kleine Kirche gegangen am Hauptplatz (die Friedenskirche). Das erste mal, dass ich in einer Kirche eine Kinderecke gesehen habe. Jedenfall habe ich da einen Flyer gefunden, auf dem der kulturelle Jahreshoehepunkt vermutlich von ganz Baden-Wuerttemberg 2014 angekuendigt ist: die Schwarzwaldfamilie Seitz mit “Mit Gott durch den Tag” als Kirchenkonzert am 4.Mai in der St. Johann Nepomuk Kirche. WEEEER? Die Schwarzwaldfamilie Seitz. Ja, DIE Schwarzwaldfamilie Seitz – hier mit “Die Sage vom Mummelsee”

    http://www.youtube.com/embed/GrbpcLjDtkc

  228. #231 MJ
    April 12, 2014

    Wieso wird denn DER Kommentar jetzt moderiert? So schlimm ist die Schwarzwaldfamilie Seitz auch wieder nicht…

  229. #232 Flotter Otto
    April 12, 2014

    #228 “Die IPs sind a apriori unterschiedlich.”

    Gut das dies einmal aus berufenen Munde bestätigt wird.

    @ axel #204

    “1. Entscheidend für die Temperaturen ist aber, wie viel davon auf der Erde ankommt. …”

    Nicht ganz! Rollen wir mal die Geschichte nicht über das direkte radiative forcing der jahreszeitlichen Änderung der Solarkonstanten auf, wie Thüne es gemacht hat, sondern …

    Gehen wir einfach zurück zu den allgemein bekannten Grundlagen des Treibhauseffektes

    Die mittlere Oberflächentemperatur der Erde ohne Treibhausgase errechnet sich wie folgt!

    T = [((1-A) · F) / (4 · ε · σ)]1/4 = 255 K oder -18°C

    Mit einer globalen Albedo der Erde von A = 0,3
    Einen Emissionsgrad von ε = 1
    Der Stefan-Boltzmann-Konstante von σ = 5,67·10-8
    Und einer gemittelten Solarkonstanten nach WMO von F = 1367 W/m2

    Die gemessene mittlere Oberflächentemperatur der Erde beträgt hingegen ca. +15°C.

    Aus der Differenz zwischen -18°C und +15°C ergibt sich der natürliche Treibhauseffekt von 33°C.

    Nehmen wir nun die Werte der Solarkonstanten von Thüne, welche sie in #180 zitiert haben.

    “Anfang Januar erhält die Erde 1416 W/m2 (Perihel) und Anfang Juli nur 1320 W/m2 (Aphel).”

    Siehe dazu auch die von mir verlinkte Abbildung, welche diese Werte bestätigt!

    http://s1.directupload.net/images/140411/ljc2wvmc.jpg

    Eingesetzt in die obige Formel ergibt sich für die mittlere Oberflächentemperatur T der Erde ohne Treibhausgase

    T (Perihel) = 257 K oder -16°C, d.h. einen natürlichen Treibhauseffekt von 31°C
    T (Aphel) = 253 K oder – 20°C, d.h. einen natürlichen Treibhauseffekt von 35°C

    Also 4°C Unterschied zwischen Perihel und Aphel für den natürlichen Treibhauseffekt.

    Diese Variante dürfte den CO2-Anhängern also auch nicht genehm sein.

    Eine weitere Variante wäre diese …

    Der ausgehende Strahlungsfluss von der Erde zum All beträgt

    Fe = δ · T4 = 239 W/m2

    Mit der Stefan-Boltzmann-Konstante von σ = 5,67·10-8
    Und der mittleren Oberflächentemperatur der Erde ohne Treibhausgase von 255 K

    Der eingehende Stahlungsfluss der Sonne welcher von der Erde absorbiert wird beträgt

    Fs = (F / 4) · (1 – A) = 239 W/m2

    Mir einer gemittelten Solarkonstanten nach WMO von F = 1367 W/m2
    Und einer globalen Albedo der Erde von A = 0,3

    Das System befindet sich im Gleichgewicht. Die Strahlungsflüsse der Erde und Sonne sind in Gleichgewicht gleich groß.

    Betrachten wir nun das radiative forcing dFr des eingehenden und absorbierten Strahlungsflusses der Sonne für Perihel (1416 W/m2) und Aphel (1320 W/m2).

    Man erhält

    Fs (Perihel) = 248 W/m2
    Fs (Aphel) = 231 W/m2

    Und somit ein radiative forcing dFr über die schwankende Solarkonstante von

    dFr (Perihel) = d (Fs – Fe) = 248 – 239 = + 9 W/m2
    dFr (Aphel) = d (Fs – Fe) = 231 – 239 = – 8 W/m2

    Der Klimasensitivitätsfaktor liegt bei rund 1 K/(W/m2). Somit ergeben sich

    dT (Perihel) = dFr x 1 = + 9 x 1= + 9°C Temperaturerhöhung im neuen Gleichgewicht.
    dT (Aphel) = dFr x 1 = – 8 x 1= – 8 °C Temperaturerniedrigung im neuen Gleichgewicht.

    Also, wie man es dreht und wendet, berücksichtigt man die schwankende Solarkonstante, so sollte diese einen größeren Einfluss auf das Klima haben, als eine CO2-Verdopplung, die zum einen sehr langsam geschieht und nur ca. 4 W/m2 und 4°C Temperaturerhöhung mit sich bringt. Ich denke das wollte Herr Thüne mit seiner Überschlagsrechnung aufzeigen. Axel hat es aber nicht begriffen.

  230. #233 Flotter Otto
    April 12, 2014

    @ axel #229

    “Was mich etwas überrascht, war diese Passage von Thüne: …”

    Gut. Somit dürfte letztendlich auch ihnen klar geworden sein, warum Herr Thüne die eingehende Solarstrahlung wie folgt ansetzt …

    “Anfang Januar erhält die Erde 1416 W/m2 (Perihel) und Anfang Juli nur 1320 W/m2 (Aphel).”

    … und nicht die von mir gezeigte Variante verwendet.

  231. #234 Günther Vennecke
    April 12, 2014

    @GH,

    ” Ich glaube nicht, dass Thuene bis dahin in der Schule war.”

    Soll das etwa bedeuten, dass Thüne zu seinem Abitur (das man ja zum Studieren braucht) genau so gekommen ist wie zu seinem Doktortitel?

    Im unteren Drittel nachzulesen:
    http://www.udo-
    leuschner.de/rezensionen/re9808thuene.htm

  232. #235 Günther Vennecke
    April 12, 2014

    DIE ZEIT zu Thünes Doktorarbeit:

    “Das so entstandene „Epos der Soziologie“ (Bossle) mit dem Gesamttitel „Die Heimat als soziologische und geopolitische Kategorie und als Identitätsimpuls in der Dynamik der modernen Industriegesellschaft“ könnte zwar auch vom Titanic-Chefredakteur persönlich geschrieben sein, ist aber gerade darum ein vollendeter Ausdruck der Neuen Würzburger Soziologie.” (Hervorhebung von mir)
    http://www.zeit.de/1988/45/doktorspiele-in-wuerzburg/komplettansicht

  233. #236 Günther Vennecke
    April 12, 2014

    Interessant wäre noch, dass Thüne zwar ein Blog betreibt, dort aber trotz Kommentarfunktion offensichtlich keine Kommentare zugelassen sind. Wovor hat er Angst?

    Weiterhin fällt auf, dass bei seinen Links, die er “bestens empfehlen kann”, zwar scsk und “klimaskeptiker” zu finden sind, dass Thüne eike aber offenbar nicht “bestens empfehlen” kann. Er wird schon wissen, warum. 🙂 🙂 🙂

  234. #237 axel
    April 12, 2014

    @ Flottotto

    Oh je.

    Was wollen Sie? Dass ich mich zu ihrem Kram äußere, was Sie dann sowieso prinzipiell ablehnen, weil es ja von mir ist? Vergessen Sie es.

    Hey, Mann, hier ging es um Blödsinn von Thüne, über den wir gelacht haben. Kein Mensch wird solchen Blödsinn ernsthaft diskutieren wollen.

    PS:
    Ihr Blödsinn ist zwar auch Blödsinn, aber eben nicht so lustig, weil Sie ein Niemand sind. Es bedarf einer Mindestfallhöhe.

    PPS:
    Sie können leicht prüfen, ob ihre Rechnung stimmt: Sie müssen nur die Erde ein paar Jahrhunderte im Aphel oder Perihel festnageln und nach diesem Zeitraum delta_T messen.

  235. #238 Flotter Otto
    April 12, 2014

    @ axel #237

    Was wollen Sie? Dass ich mich zu ihrem Kram äußere, was Sie dann sowieso prinzipiell ablehnen, weil es ja von mir ist? Vergessen Sie es.

    Es wäre schon mal ein Anfang, wenn sie zu der Erkenntnis kommen würde, dass die Solarkonstante keine Konstante ist. So wäre es gar nicht erst zu ihren Kommentar #180 gekommen.

    Hey, Mann, hier ging es um Blödsinn von Thüne, über den wir gelacht haben. Kein Mensch wird solchen Blödsinn ernsthaft diskutieren wollen.

    Sie meinen den Blödsinn, dass die Solarkonstante keine Konstante ist und die angegebenen Schwankungen dieser das radiative forcing erheblich beeinflussen und somit auch die Globaltemperatur erheblich beeinflussen sollten?

    Na wie gut, dass auf diesen Blödsinn auch die Erhöhung der Globaltemperatur aufgrund einer CO2-Erhöhung basiert. Das haben sie anscheinend noch nicht erkannt?

    Ihr Blödsinn ist zwar auch Blödsinn, aber eben nicht so lustig, weil Sie ein Niemand sind. Es bedarf einer Mindestfallhöhe.

    Mit welchen Scharfsinn haben sie das denn erkannt?

    Sie können leicht prüfen, ob ihre Rechnung stimmt: Sie müssen nur die Erde ein paar Jahrhunderte im Aphel oder Perihel festnageln und nach diesem Zeitraum delta_T messen.

    Hiermit liegen sie leider auch falsch. Bis sich ein neuer Gleichgewichtszustand eingestellt hat, bedarf es nur einiger Jahre bis Jahrzehnte. Das können sie leicht den Szenarien für den CO2-Anstieg und den daraus folgenden Anstieg der Globaltemperatur bis zum Jahrhundertende entnehmen.
    Zumindest ein wenig davon sollte man durch den Jahresgang der Solarkonstanten feststellen. Aber die Messungen ziegen nichts!

  236. #239 axel
    April 12, 2014

    Flottotto,

    entschuldigung, dass ich die Solarkonstante so genannt habe, wie man sie nennt und z.B. auch unter diesem Namen bei Wikipedia findet: http://de.wikipedia.org/wiki/Solarkonstante

    Geht’s hier um die Beweisführung, dass Sie ein Idiot sind?
    Qed.

  237. #240 Dr. Webbaer
    April 12, 2014

    Dr. Thüne im Interview beim khomeinistischen Muslim-Markt:
    -> http://www.muslim-markt.de/interview/2007/thuene.htm

  238. #241 Flotter Otto
    April 12, 2014

    @ axel #239

    Geht’s hier um die Beweisführung, dass Sie ein Idiot sind?
    Qed.

    Damit disqualifizieren sie sich leider selbst. Woher kommt all der Hass gegen Klimaskeptiker? Aber ich will es gar nicht wissen, die persönlichen Anfeindungen werden mir hier zu niveaulos.

  239. #242 axel
    April 12, 2014

    Hass? Nein, Verachtung. Und zwar für Dummschwätzer. Dass Sie Klimaskeptiker sind, ist eine zufällige Koinzidenz.

  240. #243 Gast
    April 12, 2014

    Hab mich mal umgesehen; zur Frage: wer denn noch könnte das Klima beeinflussen.
    Fazit:
    ohne Astronomie klappt es mit dem Klimaverstehen nicht.

    Nun eine vorsichtige Frage:
    Wird in Klimamodellen die Flugbahn des Planeten korrekt berücksichtigt?
    Ich frage, weil die verwendenten Modelle ursprünglich von den Wetterfröschen entwickelt wurden und die müssen die Flugbahn wegen paar Tage Vorhersage nicht berücksichtigen.
    Bin gespannt ob wir hier weiter kommen.

  241. #244 axel
    April 12, 2014

    Schönes Video-Statement vom WG3-Chef, Ottmar Edenhofer:
    http://mitigation2014.org/communication/video-statements/

    Morgen ab 11 Uhr Pressekonferenz in Berlin zur Präsentation des WG3-Berichts, wer will, kann live dabei sein (Link bei ipcc.ch)

  242. #245 Gast
    April 12, 2014

    axel, was meinste, sollen wir den Arzt rufen?

  243. #246 BBG
    April 12, 2014

    Flotter Otto hat natürlich recht: die “Solarkonstante” ist keine Konstante. Der Hassprediger ‘axel’ kapiert das aber nicht, sondern klammert sich an das nicht zitierfähige Wikipaedia.

    Flotter Otto, sie haben es den Klimatisten hier aber so richtig grgeben. Anerkennung von meiner Seite

  244. #247 Dr. Webbaer
    April 13, 2014

    #180 war halt wieder ein typischer herabsehender und herabsetzender ‘axel’-Kommentar, immer das Mindeste über den Kritisierten annehmend und nicht substanziell.

  245. #248 axel
    April 13, 2014

    Nö, es war Bärchen, der in #213 auf Wikipedia verwiesen hat, sich aber nicht sicher war. Daher habe ich ihm in #214 die Änderung mal schnell vorgerechnet.

    PS:
    Meint ihr denn nicht, ihr könntet der skeptischen Sache einen besseren Dienst erweisen, indem ihr mal so wenigstens halbwegs intelligente Kommentare schreibt? Nein, geht nicht? Ach so.

  246. #249 Dr. Webbaer
    April 13, 2014

    Meint ihr denn nicht, ihr könntet der skeptischen Sache einen besseren Dienst erweisen, indem ihr mal so wenigstens halbwegs intelligente Kommentare schreibt?

    Offensichtlich liegt hier eines Ihrer persönlichen Probleme, ‘axel’, nämlich in der verfehlten Annahme es mit einer vglw. klar monolithisch aufgestellten klimatologistischen Kritik zu tun zu haben.

    All diese Ihre Fehler macht von Storch beispielsweise nicht.

    MFG
    Dr. W

  247. #250 E.Teufel
    April 13, 2014

    Herrlich dieser Argumentative Kampf. wie in einem guten Flash Gordon Film. Dr. Thüne als Ming, Mongo als Planet mit ganz eigenen physikalischen Gesetzen. Und dann hier die Handlanger Mings welche auf primaklima versuchen Flash Gordon zu bekämpfen.
    Cola und Popcorn sind leider schon alle.

    PS: Und schön, dass hier die Cliffhanger nicht so lange bestehen, wie auf EIKE

  248. #251 Dr. Webbaer
    April 13, 2014

    @ Teufel :
    Ca. 90% des allgemeinen Diskurses zu den Herausforderungen des Klimawandels spielen sich auf Mickey-Mouse-Niveau ab, korrekt.

    MFG
    Dr. W (der grundsätzlich keine “klimaskeptischen” Inhalte scannt, sich hier bei Dr. Hoffmann recht gut aufgehoben sieht)

  249. #252 axel
    April 13, 2014

    Mich erinnert’s an Count Dooku und eine Truppe von hirnlosen Droiden.

  250. #253 shader
    April 13, 2014

    Was die Energiewende angeht, oder auch jede andere Form von Energiepolitik, kann es nicht sein, dass wir MINT-Absolventen die Sache immer nur von der technisch-naturwissenschaftlichen Seite sehen wollen, aber den ökonomischen und gesellschaftspolitischen Blickwinkel völlig ausblenden? Ich merke das immer an zwei Dingen. Zum einen wenn Aussagen kommen wie, ja Brennstoff xy reicht doch noch z Jahre, wenn der Verbrauch so bleibt. Schön, aber das allein ist bei Zukunftsprognosen/-Szenarien nicht entscheidend, sondern wie so oft, entscheidet sehr stark der Preis, für welche Brennstoffe/Technologie man sich entscheidet.

    Zum zweiten, viele MINT-Absolventen finden Atomkraft eine sehr gute Sache (die gesamte Kontroverse lass ich hier mal weg). Nicht wenige fordern neue AKWs in Deutschland. Auch da schön, aber völlig bedeutungslos, wenn man eine Bevölkerung hat, die das heute und auch in naher Zukunft mehrheitlich ablehnen wird.

    Leider fehlt den MINTs oft die Einsicht, über den eigenen fachlichen Tellerrand hinauszuschauen. MINT alleine löst eben nicht die Weltprobleme, auch wenn es wichtige Lösungsansätze liefert.

  251. #255 Georg Hoffmann
    April 13, 2014

    Ist noch etwas offen? Thuene Beitrag ist grotesk falsch und niemand in einem Saal von Skeptikern sagt etwas dazu. Das ist, was am Ende des Tages uebrig bleibt. Und offensichtlich ist nicht Thuene das Problem, sondern die Schweiger, die nichtmals bei solchen Anlaessen am Corpsgeist ruetteln wollen.
    Nu ja.

    Hier noch ein Beitraege allgemein zum Thema

    http://scienceblogs.de/primaklima/2009/02/20/thune-an-merkel-bitte-schutz-mein-co2/

    Noch zur Sonnenkonstante
    http://scienceblogs.de/primaklima/2009/06/28/geschichte-des-treibhauseffekts-claude-pouillet/
    die so eben in allen mir bekannten Sprachen heisst. Der Absolutwert der SK ist uebrigens wieder deutlich unsicherer als die Schwankungen.

  252. #256 BBG
    April 13, 2014

    Corpsgeist bei Leugnern? Was ist denn das nun? Doch wohl eher bei Alarmisten. Man versteht ja sehr gut, dass Alarmisten extrem nervös sind, da die versprochenen hohen Temperaturen nicht und nicht kommen wollen. Was denkt ihr, wie lange könnt ihr das noch durchhalten? Bis das öffentliche Gespött kommt?

  253. #257 Dr. Webbaer
    April 13, 2014

    @ Shader :
    “MINT” oder “STEM” ist ja letztlich nur Gegacker, wenn es um die nicht-wissenschaftliche Umsetzung geht und die ist wirtschaftlicher Art.
    Wobei selbstverständlich auch politische und philophische Sichten dankenswerterweise mitwirken.

    Insofern ist es für “MINT” oder “STEM” oft unklar, wenn “da draußen” irgendwelche Polítiker “Menschen mitnehmen wollen”, korrekt.

    MFG
    Dr. W (der an die Wichtigkeit der Schwarmintelligenz glaubt, die am besten im Rahmen moderner Gesellschaftssysteme eingebunden wird, gerade auch damit sie sich nicht anderweitig kontraproduktiv austobt)

  254. #258 Dr. Webbaer
    April 13, 2014

    am Corpsgeist ruetteln

    Das war mopsig formuliert und sollte wohl jeden Corpsgeist unter Klimatologisten ausschließen?!

  255. #259 shader
    April 13, 2014

    “Das war mopsig formuliert und sollte wohl jeden Corpsgeist unter Klimatologisten ausschließen?!”

    Webbi, ich glaube sogar, dass es den Corpsgeist überall gibt. Die Frage ist doch eher, wie weit reicht er? Wenn Sie Ihren Dr.-Titel nicht nur zur Zierde tragen, dann werden Sie vermutlich auch in er Arbeitsgruppe tätig gewesen sein, mit anderen Doktoranden, Profs., Postdocs usw. Und da ist es üblich, dass man von Zeit zu Zeit seine Ergebnisse vor anderen vorträgt. Und bei all dem gemeinsamen Corpsgeist versuchen alle sachlich auf Fehler hinzuweisen, es entsteht ein Diskurs um die Sache.

    Bei einer EIKE-Konferenz geht es aber vielmehr um die politische Gemeinsamkeit. Die Weigerung der Zuhörer, mit Herrn Thüne in einen Diskurs zu treten, halte ich für sehr symptomatisch. Man will niemanden “angreifen”, den man für seine politischen Ziele braucht. Mit anderen Worten, die Leute haben überhaupt nicht verstanden, was der Sinn einer solchen Veranstaltung in der Wissenschaft ist. Es geht nicht, um politisch die Reihen zu schließen, sondern den Erkenntnisgewinn in der Wissenschaft durch den Diskurs vieler Teilnehmer zu ermöglichen. Das war für mich auch ein Grund, nicht nach Mannheim zu fahren, weil ich keine Lust darauf hatte, diese politische Einigkeit zu stören und auch sonst keine Lust auf Parteiveranstaltungen habe.

  256. #260 axel
    April 13, 2014

    Wie realistisch ist ein 2°-Ziel? Antwort: kaum.

    WG3:
    Scenarios reaching these concentrations by 2100 are characterized by lower global GHG emissions in 2050 than in 2010, 40% to 70% lower globally, and emissions levels near zero GtCO2eq or below in 2100. In scenarios reaching 500 ppm CO2eq by 2100, 2050 emissions levels are 25% to 55% lower than in 2010 globally.
    In scenarios reaching 550 ppm CO2eq, emissions in 2050 are from 5% above 2010 levels to 45% below 2010 levels globally (Table SPM.1). At the global level, scenarios reaching 450 ppm CO2eq are also characterized by more rapid improvements of energy efficiency, a tripling to nearly a quadrupling of the share of zero‐ and low‐carbon energy supply from renewables, nuclear energy and fossil energy with carbon dioxide capture and storage (CCS), or bioenergy with CCS (BECCS) by the year 2050 (Figure SPM.4, lower panel).

    Mehr noch:
    Mitigation scenarios reaching about 450 ppm CO2eq in 2100 typically involve temporary overshoot of atmospheric concentrations, as do many scenarios reaching about 500 ppm to 550 ppm CO2eq in 2100. Depending on the level of the overshoot, overshoot scenarios typically rely on the availability and widespread deployment of BECCS and afforestation in the second half of the century. The availability and scale of these and other Carbon Dioxide Removal (CDR) technologies and methods are uncertain and CDR technologies and methods are, to varying degrees, associated with challenges and risks

    Wer glaubt, er könne sich den Luxus leisten, auf CCS und/oder Kernkraft zu verzichten, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.

  257. #261 Dr. Webbaer
    April 13, 2014

    @ Shader :
    Ihr Kommentatorenfreund hatte nie die entfernteste Absicht Herrn Dr. Thüne bzw. dessen Aussagen zu verteidigen.
    Es ergab sich aber auch kein Grund zur Gegenrede und zur Verdammung, weil einfach kein Interesse vorhanden war.
    Es bestehen keinerlei Pflichtigkeiten gruppenbasiert oder unterstellt gruppenbasiert beizuspringen.
    Es ist ja gerade das Beispringen, das in sozusagen klima-treuen Einheiten des Webs Misstrauen generiert.
    Wenn der Schreiber dieser Zeilen bspw. Herrn Rahmstorf für einen typischen MINT-Fall (Ihre Intention womöglich weiter oben) hält, dann muss bspw. ein Dr. H nicht beispringen.
    MFG
    Dr. W

  258. #262 axel
    April 13, 2014

    Und noch eine Ergänzung für’s Klimaproletariat:

    Natürlich ist die Solarkonstante eine Konstante (siehe Definition). Natürlich ist auf einer leicht elliptischen Umlaufbahn der Wert der solaren Energieflussdichte nicht überall gleich dem Wert der Solarkonstanten, sondern schwankt periodisch um den Wert der Solarkonstanten (bis +/- 3,5%).

    Zum Corpsgeist, Bärchen:
    Der äußert sich darin, dass Thüne den größten Unsinn erzählen kann, ohne dass einer der hier anwesenden Skeptiker diesen Unsinn als solchen zu benennen vermag. Ganz im Gegenteil: Kritik gibt es nur am Übermittler des Tünnes-Quatsches.

  259. #263 Dr. Webbaer
    April 13, 2014

    @ ‘axel’ :

    Der äußert sich darin, dass Thüne den größten Unsinn erzählen kann, ohne dass einer der hier anwesenden Skeptiker diesen Unsinn als solchen zu benennen vermag.

    Wieder eine unbegründete bis unbegründbare Unterstellung Ihrerseits.

    BTW: Kürzlich hatte es Ihr Kommentatorenfreund mit einer politischen Aussagenmenge zu tun, die ein Politologe [1] dadurch anzugreifen gedachte, dass er anmerken konnte, dass der Aussagende zu einer gänzlich anderen Fragestellung eine angreifbare Antwort lieferte.
    Fühlen Sie sich im Rahmen derartiger Argumentationstechnik wohl?

    MFG
    Dr. W

    [1] der Name jener Kraft soll einmal als Alibaba verschlüsselt werden

  260. #264 shader
    April 13, 2014

    Ihr Kommentatorenfreund hatte nie die entfernteste Absicht Herrn Dr. Thüne bzw. dessen Aussagen zu verteidigen.
    Es ergab sich aber auch kein Grund zur Gegenrede und zur Verdammung, weil einfach kein Interesse vorhanden war.

    Webbi, wie kommen Sie darauf, dass es hier irgendwie um Ihr Verhalten geht? Es geht um die Teilnehmer der EIKE-Konferenz. Denen kann man ja schlecht nachsagen, die hätten kein Interesse am Thüne-Vortrag gehabt und sich deshalb nicht dazu geäußert.

    “Es ist ja gerade das Beispringen, das in sozusagen klima-treuen Einheiten des Webs Misstrauen generiert.”

    Das kann man natürlich gerne anmerken. Aber mit Ausblendung des klimaskeptiker-treuen Einheiten, macht das wenig Sinn. Um axels Worte noch zu ergänzen, es fehlt bei so einer Veranstaltung den “der König ist ja nackt”-Rufer, den es bei normalen Konferenzen und Seminaren zahlreich gibt, Corpsgeist hin oder her.

  261. #265 Dr. Webbaer
    April 13, 2014

    @ Shader :
    Wenn der bekannte Kommentatoren-Primat oben drüber ‘Bärchen’ schreibt, können wohl nicht viele andere Bären gemeint gewesen sein.
    Ein übler Speziesist btw dieser ‘axel’, hoffentlich wird er gut betreut.

  262. #266 shader
    April 13, 2014

    Sorry, Bärchen, ich verstehe mal wieder nur Bahnhof. Georg hatte es in #255 schon auf den Punkt: “Thuene Beitrag ist grotesk falsch und niemand in einem Saal von Skeptikern sagt etwas dazu. Das ist, was am Ende des Tages uebrig bleibt.”

    Skeptiker im Saal bezieht sich nicht auf Bärchens, oder andere bei Primaklima, sondern die bei der Konferenz vorort waren. Fühlen Sie sich da angesprochen?

  263. #267 Flotter Otto
    April 13, 2014

    Was mich grundlegend und abschließend zur Diskussion der “Solarkonstanten” noch interessieren würde … denn außer Beleidigungen kommen keine konstruktiven Antworten von Seiten der Klimaschützer mehr.

    Ich hatte gemäß Thünes Angaben zum Jahresgang der Solarkonstanten folgendes berechnet …

    … somit (ergibt sich) ein radiative forcing dFr über die schwankende Solarkonstante von

    dFr (Perihel) = d (Fs – Fe) = 248 – 239 = + 9 W/m2
    dFr (Aphel) = d (Fs – Fe) = 231 – 239 = – 8 W/m2

    Der Klimasensitivitätsfaktor liegt bei rund 1 K/(W/m2). Somit ergeben sich

    dT (Perihel) = dFr x 1 = + 9 x 1= + 9°C Temperaturerhöhung im neuen Gleichgewicht.
    dT (Aphel) = dFr x 1 = – 8 x 1= – 8 °C Temperaturerniedrigung im neuen Gleichgewicht.

    Steckt dieses nicht unerhebliche, ja sogar relativ große radiative forcing des Jahresgangs der Solarkonstanten überhaupt in den Strahlungstransfermodellen und Klimamodellen mit drin??? Oder geht man dort auch von einem Mittelwert der Solarkonstanten gemäß WMO von 1367 W/m2 aus? Wenn dem so ist, dann gute Nacht.

    Und was ist denn mit dem Jahresgang im CO2-Verlauf von 8-9 ppm und den damit einhergehenden jahreszeitlichen Änderungen des radiative forcing (von umgerechnet ca. 0,1 – 0,2 W/m2, dass wären ca. 0,1 – 0,2 °C Temperaturänderung im neuen Gleichgewicht)?

    http://woodfortrees.org/plot/esrl-co2/from:2010

    Ja misst man denn diese jahrenzeitlichen Schwankungen der Solarkonstanten und des CO2-Verlaufs in den eingehenden und ausgehenden Strahlungsflüssen nicht???

  264. #268 Georg Hoffmann
    April 13, 2014

    @Flotter Otto
    Lesen Sie bitte meinen Beitrag oben mit Link zu Klimasensitivitaet und Saesonalitaet.

    “Steckt dieses nicht unerhebliche, ja sogar relativ große radiative forcing des Jahresgangs der Solarkonstanten überhaupt in den Strahlungstransfermodellen und Klimamodellen mit drin??? ”
    Natuerlich. Das ist alles uralter Stoff, eher 19tes Jhd. Seit Milankovitch (1914) auf Nachkommastellen bekannt.

    “… somit (ergibt sich) ein radiative forcing dFr über die schwankende Solarkonstante von”
    ebenfalls bereits erklaert. Die KS ist nicht anzendbar auf saisonaler Skala. Ausserdem sind die Auswirkungen der Aenderung des Winkels (also der eigentliche Grund der Jahreszeiten) deutlich wichtiger,

    “Und was ist denn mit dem Jahresgang im CO2-Verlauf von 8-9 ppm und den damit einhergehenden jahreszeitlichen Änderungen des radiative forcing (von umgerechnet ca. 0,1 – 0,2 W/m2, dass wären ca. 0,1 – 0,2 °C Temperaturänderung im neuen Gleichgewicht)?”

    Viel zu klein und durch den gegenlaeufigen Zyklus auf der Suedhemisphaere teils kompensiert.
    KS ist eine Gleichgewichtsgroesze. Wenn ueberhaupt (ist auch nicht korrekt) muessen Sie eine transiente Klimasensitivitaet nehmen.

    “Ja misst man denn diese jahrenzeitlichen Schwankungen der Solarkonstanten und des CO2-Verlaufs in den eingehenden und ausgehenden Strahlungsflüssen nicht???”
    Natuerlich.
    Obacht mit der Anzahl der Fragezeichen und Ausrufezeichen!
    Terry Pratchett claims that a person’s mental stability is inversely proportional to the number of exclamation marks they use in a document. An exclamation mark is a powerful literary device. It should not be added hither and thither all over your message, as this degrades its impact, and infers that the author does not know how to use them correctly. Either that, or the author is in a state of profound and hysterical excitement. In his own words : “Multiple exclamation marks are a sure sign of someone who wears their underwear on their head. ” Multiple exclamation marks are used ironically in a number of web comics, notably Jerkcity, which uses them to parody the over-zealous and cynical marketing speak of the Disney Corporation among others (#424). They are also part of the lingua franca of AOL and IRC.

  265. #269 Günther Vennecke
    April 13, 2014

    @axel,

    “Wer glaubt, er könne sich den Luxus leisten, auf CCS und/oder Kernkraft zu verzichten, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.”

    Ich denke, es ist eher umgekehrt: der Luxus liegt in CCS und Atomkraft, nämlich riesiger Aufwand und wenig Nutzen.

    Die schnellste und nachhaltigste Möglichkeit, das Klimaproblem in den Griff zu bekommen, liegt nun einmal im raschen Ausbau der Erneuerbaren. CCS und Atomkraft sind nur Schein-Alternativen, was eigentlich deutlich wird, wenn man deren derzeitigen technischen und Ausbaustand betrachtet:

    Weder CCs noch Atomkraft liegen in einer Form vor, die als erprobt und zuverlässig bezeichnet werden kann. Es würde noch Jahrzehnte dauern, bis man überhaupt mit Sicherheit sagen könnte, ob hier echte Alternativen gegeben sind.

    M. E. können wir uns den Luxus nicht leisten, auf diese Scheinlösungen zu setzen, dabei den Ausbau der EE zu vernachlässigen und dann Mitte des Jahrhunderts erschreckt feststellen, dass wir komplett aufs falsche Pferd gesetzt haben.

    Wenn Sie der Meinung sind, man könne mit Atom etwas reißen, dann legen Sie doch mal ein halbwegs realistisches Szenario, wie schnell und vor allem mit welcher Technik G III, G IV, Brütern, Thorium-Reaktoren usw. der Ausbau erfolgen sollte und was das dann kostet – Infrastruktur in Entwicklungsländern nicht vergessen!

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass man mit einem Bruchteil der Kosten für den Ausbau der Atomkraft schnell und sicher die EE auf 100% ausbauen kann.

  266. #270 Flotter Otto
    April 13, 2014

    @ Hoffmann #268

    Die KS ist nicht anzendbar auf saisonaler Skala. … KS ist eine Gleichgewichtsgroesze.

    Verstehe ich das richtig, also steckt der Jahresgang des radiative forcing über Solarkonstante, CO2-Verlauf ,… nicht in den Strahlungstransfermodellen und Klimamodellen, die es übrigens nicht seit Milankovitch, sondern erst seit den 1960ern gibt mit drin? Z.B. Hitran, Modtran ? Das war meine konkrete Frage, worauf ich gerne eine Antwort hätte.

    Das radiative forcing über die Sonneneinstrahlung beträgt, wie berechnet, immerhin +- 17 W/m2 pro Jahr. Unabhängig von der KS und einem Gleichgewicht. Das Klima ändert sich ja auch stetig, ohne das sich ein abschließendes Gleichgewicht eingestellt hätte.

    Ausserdem sind die Auswirkungen der Aenderung des Winkels (also der eigentliche Grund der Jahreszeiten) deutlich wichtiger

    Warum das? Es ändert sich mit der Jahreszeit doch nur die Neigung der Erdachse zur Sonne. Beschienen wird aber immer die zur Sonne gewandte halbe Erdkugel. Der eingehende Strahlungsfluss sollte also derselbe sein, wenn sich die Solarkonstante nicht ändern würde.

    Mir werfen sich immer mehr Fragen auf, ohne dass meine vorangegangenen beantwortet worden wären.

  267. #271 Georg Hoffmann
    April 13, 2014

    “Ich bin mir ziemlich sicher, dass man mit einem Bruchteil der Kosten für den Ausbau der Atomkraft schnell und sicher die EE auf 100% ausbauen kann.”
    Na dann ist ja alles gut.

    “Infrastruktur in Entwicklungsländern nicht vergessen!”
    entscheidend ist, ob Kernkraft fuer Frankreich oder Deutschland einen Beitrag leisten kann, nicht fuer Burundi. Alle relevanten Entscheidungen werden auf nationalen Ebenen getroffen und nucht von einer Weltregierung, wo ein Herr Vennecke sich ziemlich sicher ist.

  268. #272 Flotter Otto
    April 13, 2014

    @ Hoffmann #268

    “Ja misst man denn diese jahrenzeitlichen Schwankungen der Solarkonstanten und des CO2-Verlaufs in den eingehenden und ausgehenden Strahlungsflüssen nicht???”
    Natuerlich.

    Können sie mir Veröffentlichungen und Messungen dazu nennen, ich kenne leider keine. Weder vom Satelliten noch vom Boden aus, in denen der Jahresgang der Solarkonstanten und eingehenden und ausgehenden Strahlungsflüsse abgebildet wird. Messungen gibt es diverse, aber nicht zu diesem Thema.

  269. #273 Georg Hoffmann
    April 13, 2014

    @Flotter Otto
    “Mir werfen sich immer mehr Fragen auf, ohne dass meine vorangegangenen beantwortet worden wären.”

    Das liegt teils daran, dass Sie die Antworten nicht verstehen, teils, dass Sie Ihre Fragen nicht verstehen.

    “Verstehe ich das richtig, also steckt der Jahresgang des radiative forcing über Solarkonstante, CO2-Verlauf ,… nicht in den Strahlungstransfermodellen und Klimamodellen, die es übrigens nicht seit Milankovitch, sondern erst seit den 1960ern gibt mit drin?”

    Die Schwankungen der einkommenden Strahlung die mit Aphel/Perhel zu tun haben, haben rein nichts mit Strahlungstransport oder Klimamodellen zu tun. NICHTS, NADA.
    Tatsaechlich geht das nicht auf Milankovitch zurueck, sondern eher auf Keppler. HITRAN beschaeftigt sicht mit Absorption/Scattering etc von Strahlung. Das ist ebenfalls voellig unabhaengig wieviel Strahlung an der Atmosphaerenobergrenze ankommt. VOELLIG unabhaengig.

    Klimamodelle koennen sicher ohne weiteres die Solar konstante variieren lassen (und das wurde auch fuer viele Experimente gemacht). Etwa um die kleine Eiszeit zu modellieren etc. Die Schwankungen der Strahlung an jeder Lat/Long sind selbstverstaendlich exakt berechnet und beruecksichtigen unter anderem die Aphel/Perihel Schwankungen.
    “Der eingehende Strahlungsfluss sollte also derselbe sein, wenn sich die Solarkonstante nicht ändern würde. ”
    Der Strahlungsfluss wird wie gesagt fuer jede Lat/Long berechnet.

    Wenn Sie an solchen technischen Fragen interessiert sind, muessen Sie sich erstmal hinsetzen und die entsprechenden Modellpaper durchgehen und ev. den zugehoerigen Code.

  270. #274 Gast
    April 13, 2014

    Das “transiente” Problem ist behandelt in:
    An Observational Estimate of Climate Sensitivity

    http://wattsupwiththat.com/2012/05/29/an-observational-estimate-of-climate-sensitivity/

    The results were that the equilibrium climate sensitivity to a change in forcing from a doubling of CO2 (3.7 W/m2) are 0.4°C in the Northern Hemisphere, and 0.2°C in the Southern Hemisphere. This gives us an overall average global equilibrium climate sensitivity of 0.3°C for a doubling of CO2.

    Die Werte liegen eine Größenordnung tiefer als gedacht.

  271. #275 axel
    April 13, 2014

    Hihi. Schon skandalös, dass es der gute Willis Eschenbach mit seinen Blogbeiträgen bei WUWT nicht in den AR5 geschafft hat. Thüne wurde auch einfach so ignoriert. Widerwärtig, diese Ausgrenzung.

  272. #276 Günther Vennecke
    April 13, 2014

    @GH,

    “entscheidend ist, ob Kernkraft fuer Frankreich oder Deutschland einen Beitrag leisten kann,”

    Dann wollen Sie also die mindestens 2000 AKWs, die allein schon nötig wären, um bis 2050 10% der Weltenergie aus Atom zu gewinnen, ausschließlich in den Industrieländern bauen?

    Wie viele Dutzend wären dann für Deutschland einzuplanen?

    Ich stimme shader voll zu, der hier ein unüberwindbares Akzeptanzproblem sieht.

    Im Endeffekt bleibt es dabei: das Klimaproblem kann mit Atomkraft nicht gelöst werden, im Grunde genommen nicht einmal abgemildert werden, weil der Beitrag der Atomkraft zur Weltenergieversorgung von heute 2% auch in den nächsten Jahrzehnten notwendigerweise lächerlich gering bleiben wird.

    Und was die Akzeptanz anbetrifft, so dürfte diese mit dem nächsten größeren Störfall in den meisten Ländern bereits unterhalb der Kellersohle liegen. Wo wollen Sie denn da noch AKWs bauen lassen?

  273. #277 Gast
    April 13, 2014

    Habe was vergessen in #274 , sorry
    “Comments and criticisms gladly accepted, this is how science works. I put my ideas out there, and y’all try to find holes in them.”

  274. #278 Günther Vennecke
    April 13, 2014

    @GH,

    auch die SPM räumt der Atomkraft eine eher bescheidene Rolle ein. Auf Seite 30 werden die weltweiten Investitionen in diesen Bereich bis 2029 auf ca. 30 Mrd. $/a veranschlagt, das liegt also in der Größenordnung von 3 – 4 AKWs pro Jahr, mithin kaum genug, um allein den Abgang der Altanlagen zu kompensieren:

    http://www.iaea.org/PRIS/WorldStatistics/OperationalByAge.aspx

    2029 werden 116 der heutigen AKWs ein Alter von 50 – 65 Jahren erreicht haben, ich denke, davon wird mindestens die Hälfte bis dahin abgeschaltet sein.

    Wie man es auch dreht und wendet: Atomkraft ist und bleibt auf dem absteigenden Ast und das ist auch gut so.

  275. #279 Günther Vennecke
    April 13, 2014

    Es deutet einiges darauf hin, dass wir noch in 2014 einen starken El Nino bekommen werden:

    http://www.slate.com/blogs/future_tense/2014/04/07/el_nino_2014_2015_forecasts_show_it_could_grow_into_a_monster.html

    Sollte der tatsächlich kommen, dürfte es bei eike einige Probleme geben, die schwachsinnige Thesen von der globalen Abkühlung auch gegenüber den dümmsten Postern (“Dr.” Paul, u. a.) aufrecht zu erhalten.

    Man darf gespannt sein, wie sie sich dann wieder eine neue Realität zusammenbasteln.

  276. #280 axel
    April 13, 2014

    @ Günther Vennecke

    Sicherlich, es gibt auch Szenarien für ein 2°-Ziel, die ganz ohne Kernkraft auskommen. Nur:

    Es bedarf auch so schon eines gewaltigen Ausbaus der EE, um das Ziel zu erreichen. Ohne Kernkraft und ohne CCS muss er noch gewaltiger sein. Und wenn ich mich so umschaue in der Welt, dann sehe ich weder den gewaltigen, noch den noch gewaltigeren Ausbau.

    M.E. ist das 2°-Ziel bereits passé.

  277. #281 Gast
    April 13, 2014

    Vennecke der 100% tige.
    Hauptproblem der EE ist,
    es muss bei Solar- Strom ca. die zehnfache Leistung
    bei Wind die sechsfache Leistung dessen was im Mittel raus kommt installiert werden. (5/6 ist Flaute im Mittel)
    Mal angenomen wir wollten 50% des Stroms aus Solar-E schöpfen. (bisher sind es 5%, die passen fast immer ins Netz)
    Dann hätten wir bei 50% mit Hebel 10 eine fünfache Überproduktion.->
    Wir müssten demnach das viefache der Durchschnitts-Leistung (gesamtes D) in Speicher transferieren. (Die Voll-Leistung von ca. 220 Kernkraftwerken, oder grob geschätzt 10000 Stahlwerken ?)
    GV träumen sie weiter

  278. #282 axel
    April 13, 2014

    Was würde der globale Umbau in Richtung 2°-Ziel kosten?

    Scenarios in which all countries of the world begin mitigation immediately, there is a single global carbon price, and all key technologies are available, have been used as a cost‐effective benchmark for estimating macroeconomic mitigation costs (Table SPM.2, green segments). Under these assumptions, mitigation scenarios that reach atmospheric concentrations of about 450ppm CO2eq by 2100 entail losses in global consumption—not including benefits of reduced climate change as well as cobenefits and adverse side‐effects of mitigation19—of 1% to 4% (median: 1.7%) in 2030, 2% to 6% (median: 3.4%) in 2050, and 3% to 11% (median: 4.8%) in 2100 relative to consumption in baseline scenarios that grows anywhere from 300% to more than 900% over the century. These numbers correspond to an annualized reduction of consumption growth by 0.04 to 0.14 (median: 0.06) percentage points over the century relative to annualized consumption growth in the baseline that is between 1.6% and 3% per year.

  279. #283 Günther Vennecke
    April 13, 2014

    @Gast,

    Ihr Tunnelblick hilft Ihnen hier nicht weiter.

    Das Problem muss global in Angriff genommen werden.

    Was spricht dagegen, Solar- und Windenergie bevorzugt dort zu installieren, wo die Bedingungen besser sind als in Deutschland?

    Was spricht dagegen, bei erheblicher Überproduktion auch mal die eine oder andere PV- oder WKA leer laufen zu lassen?

    Sie bauen Hindernisse, wo vorher keine waren.

    Auf der anderen Seite bieten PV und Wind für hunderte von Millionen Menschen, die heute keinen Strom haben, die Möglichkeit Anschluss an die moderne Technik zu finden, indem sie Zugang zu einer zuverlässigen und erschwinglichen Stromversorgung haben.

    Die Speicherung großer Mengen von Energie ist technisch kein Problem und angesichts der nicht vorhandenen oder extrem problembehafteten Alternativen wohl auch ökonomisch zu schultern.

    Aber da Sie ja so schlau sind, skizzieren Sie doch mal, wie Sie die Ernergieversorgung der Zukunft hinbekommen wollen. Aber bitte keine Hirngespinste à la Generation IV Reaktoren oder gar Kernfusion. Also immer schön auf dem Teppich bleiben.

    Da bin ich sehr gespannt, womit Sie dann kommen.

  280. #284 axel
    April 13, 2014

    Georg zu FO:
    Das liegt teils daran, dass Sie die Antworten nicht verstehen, teils, dass Sie Ihre Fragen nicht verstehen.

    Das klingt ein wenig so, als würde langsam auch der Scheffe hier ein wenig die Geduld verlieren mit FO. Woher nur dieser Hass auf Begriffsstutzige?

    Wir können jetzt noch 7 Tage lang diskutieren, warum die Solarkonstante eine Konstante ist, die solare Insolation aber periodischen Schwankungen unterliegt.

    Oder besser:
    Wir widmen uns mal dem Bericht der WG3, genug mit den Trollen gespielt

  281. #285 Günther Vennecke
    April 13, 2014

    @axel,

    “Es bedarf auch so schon eines gewaltigen Ausbaus der EE, um das Ziel zu erreichen. Ohne Kernkraft und ohne CCS muss er noch gewaltiger sein. ”

    Man kann jeden €/$ usw. nur einmal ausgeben. Es dürfte kaum teurer und mit einiger Wahrscheinlichkeit sogar viel billiger kommen, anstatt und in die unsichere Atomkraft und die noch im Experimentierstadium befindliche CCS in die Erneuerbaren zu investieren.

    Hinzu kommt, dass die EE SOFORT zu CO2-Einsparungen führen, während bei Atomkraft und CCS erst nach frühestens 5 – 10 Jahren überhaupt eine Reduktion einsetzen würde.

    Es ist überhaupt kein Problem, an sofort jedes Jahr mehrere Hundert GW an EE zu installieren, bei Atomkraft und CCS würde es auf absehbare Zeit nur bescheidene Zuwächse (deutlich kleiner als 50 GW) geben können.

    Wenn Sie also hinsichtlich des möglichen Ausbaus der EE skeptisch sind, dann bleibt nur noch die logische Konsequenz, dass die Menschheit den Kampf gegen den Klimawandel jetzt schon verloren hat und wir in den Industrieländern das zusätzliche Geld besser in Rüstung investieren, um uns der Milliarden Flüchtlinge, die aus der Globalen Erwärmung resultieren werden, besser erwehren zu können. Sorry, aber das ist nicht mein Ansatz.

  282. #286 axel
    April 13, 2014

    @ Günther Vennecke

    Ich habe ja gar nichts gegen den von Ihnen vorgeschlagenen Weg, hätte man vor z.B. 10 Jahren ihn eingeschlagen, dann hätte er auch funktionieren können.

    Nur: in den letzten Jahren ist außer unzähligen Klimaverhandlungen nicht viel passiert, außer, dass man sich auf ein 2°-Ziel geeinigt hat. WG3 schreibt, dass die freiwilligen Versprechen der Staaten auf ein 3°-Ziel hinauslaufen. Wir können ja an ein Wunder glauben, dass die Staaten ihre Politik radikal ändern. Wahrscheinlicher ist aber, dass wir 2030 einer Situation entgegenstehen, die ein 2°-Ziel nur noch mit Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre erreichen lässt.

    Wofür werden Sie dann plädieren? Weiter so in Richtung 3°? Oder dann tatsächlich CCS mit Biomasseverbrennung?

  283. #287 Gast
    April 13, 2014

    @Vennecke sie machen zu viele überflüssige Worte
    Oben haben sie von 100% gesprochen, inzwischen klingt das anders.
    Ihr Tralala lassen wir mal unkommentiert stehen bis zum Punkt:
    “Die Speicherung großer Mengen von Energie ist technisch kein Problem und angesichts der nicht vorhandenen oder extrem problembehafteten Alternativen wohl auch ökonomisch zu schultern.”
    technisch ist das machbar, jeder Feld-Wald-WiesenKlub schafft das, aber es ist ökonomisch so ziemlich bescheuert (das können sie fast überall nachlesen, Speicherproblem ungelöst)
    Aus dem Strombedarfsverlauf und der Stromgewinnungsverläufen durch PV und Wind ist leicht abzulesen, dass
    PV bis zu 10 % und
    Wind bis zu 16% der Versorgung erreichen darf, ohne zu großen Überschuss zu produzieren.
    Falls sie diese Zahlen überschreiten wird es zunehmend ineffektiv.
    Effizienz lässt sich auch mit Speichern nicht erreichen, weil a) zu teuer und b) erhalten sie nur die Hälfte vom eingespeisten zurück.
    Ich empfehle den Strom billig im Ausland zu kaufen, dort weiß man wie man günstigen Strom macht.

  284. #288 axel
    April 13, 2014

    Eine gute Nachricht brachte der Tag dann doch für Richard Tol.

  285. #289 Flotter Otto
    April 13, 2014

    @ Hoffmann #273

    Die Schwankungen der einkommenden Strahlung die mit Aphel/Perhel zu tun haben, haben rein nichts mit Strahlungstransport oder Klimamodellen zu tun. NICHTS, NADA.
    Tatsaechlich geht das nicht auf Milankovitch zurueck, sondern eher auf Keppler. HITRAN beschaeftigt sicht mit Absorption/Scattering etc von Strahlung. Das ist ebenfalls voellig unabhaengig wieviel Strahlung an der Atmosphaerenobergrenze ankommt. VOELLIG unabhaengig.

    Kein Grund zur Schnappatmung. Ich halte also fest, die schwankende Solareinstrahlung/ Solarkonstante wird nicht berücksichtigt.

    Zur Veranschaulichung mal diese Grafik.

    Oben die Annahmen der Klimamodellierer mit konstanter Solarkonstante und konstanten eingehenden Strahlungsfluss.

    Unter die Realität, die im Jahresgang stark schwankende Solarkonstante und der jahreszeitlich stakt schwankende eingehende Strahlungsfluss, der keine Berücksichtigung in den Modellen findet.

    http://s14.directupload.net/images/140413/3d9qfhpz.jpg

  286. #290 Flotter Otto
    April 13, 2014

    @ Vennecke

    Eine gute Nachricht für sie. Heute RTL II, 20:15 Uhr – DIE WOLKE

    Dort finden sie alle legenden der grünen Lobby gegen Atomkraft zusammengeschustert. Nichts davon ist in Fukushima passiert.

  287. #291 Günther Vennecke
    April 13, 2014

    @FO,

    Die Wolke ist ein alter Hut, habe ich schon gesehen. Wollen wir nur hoffen, dass so etwas niemals Wirklichkeit wird, wo auch immer. Wir sind ja schon oft genug haarscharf an einer Katastrophe vorbeigeschrammt, es wir nicht immer gut gehen.

    Mal sehen, wie Sie nach dem nächsten schweren Störfall reden, alles nur eine Frage der Zeit – leider. Ich tippe dabei auf Frankreich oder USA.

  288. #292 Günther Vennecke
    April 13, 2014

    @axel,

    “Wofür werden Sie dann plädieren? Weiter so in Richtung 3°? Oder dann tatsächlich CCS mit Biomasseverbrennung?”

    Ich bin für terra preta. Wahrscheinlich tatsächlich die beste Möglichkeit CO2 wieder aus der Atmosphäre zu ziehen.

    CCS halte ich für einen unrealistischen Traum und schon vom Ansatz her für verfehlt, außerdem viel zu risikoreich, teuer und ineffizient.

  289. #293 axel
    April 13, 2014

    Die Verhandlungen über die SPM in Berlin lassen düstere Vorahnungen für Paris 2015 zu: der Graben zwischen Schwellen- und Industrieländern ist so groß wie eh und je, auch die Entwicklungsländer sind unzufrieden, weil die Kosten derselben für Mitigation keine Aufnahme in die SPM fanden.

    20 Stunden separate Verhandlungen, ob ein Graph in der SPM erscheinen darf, der zeigte, dass die jüngsten Zunahmen der CO2-Emissionen hauptsächlich auf Entwicklungen in Schwellenländern zurückzuführen ist. Erst mit belgischen Schokoladenostereiern konnte die Blockade gelöst werden.

    Wenn man sich schon 20h an einem Graphen aufhängt, wie will man sich in Paris dann auf einen globalen Klimavertrag einigen?

    Mehr dazu hier bei Revkin:
    http://dotearth.blogs.nytimes.com/2014/04/13/nations-handling-of-new-climate-report-presages-divisions-in-treaty-effort/?_php=true&_type=blogs&smid=tw-share&_r=0

  290. #294 axel
    April 13, 2014

    Eine interessante Zahl zum Thema Verantwortung der Generationen und Generationengerechtigkeit:

    About half of cumulative anthropogenic CO2 emissions between 1750 and 2010 have occurred in the last 40 years.

  291. #295 axel
    April 13, 2014
  292. #296 MJ
    April 13, 2014

    Komme gerade aus einer Auffuehrung der Matthäus-Passion (Bach), in einer Kirche (wieder eine Reformkirche, wieder eine Kinderspielecke! Ist das ueblich in Reformkirchen). Jedenfalls:

    https://www.youtube.com/watch?v=mQDnRLhUxiE

    Fuehle mich sehr christlich gerade.

  293. #297 MJ
    April 13, 2014

    Wer, wie ich, auch nicht weiss, was eine Zaehre ist, uebrigens:

    http://www.duden.de/rechtschreibung/Zaehre

  294. #298 shader
    April 13, 2014

    Letztlich ist es auch egal, wie die einzelnen Länder Ihre Ziele zur Emissionsreduktion erfüllen, ob mit Kernkraft oder ohne. Hauptsache sie machen es. Und das Problem liegt nicht bei den Entwicklungsländern (Beispiel Burundi), sondern bei Staaten, die sich dem G20 zugehörig fühlen und über 85% des weltweiten BIP erwirtschaften, gerade mit den fossilen Brennstoffen.

  295. #299 axel
    April 13, 2014

    @ MJ

    In Bühlertal im Schwarzwald habe ich in einer stockkatholischen Kirche eine Malecke für Kinder gesehen. Wenn Sie nicht glauben: Fragen Sie Schwarzwaldfamilie Seitz. Und am Mummelsee mache ich seit Jahren Urlaub im Bauernhof!!

    PS: Zähre war auch mir unbekannt. Und? Thilos Rätsel geknackt?

  296. #300 Günther Vennecke
    April 13, 2014

    @MJ,

    Wie stehen Sie zu folgenden Ausführungen:

    http://www.orbit9.de/wissen/bibelhomo.php

  297. #301 MJ
    April 13, 2014

    @ axel

    Ich dacht, vielleicht sind da Reformkirchen irgendwie moderner, waehrend das in katholische Kirchen etwas ganz Blasphemisches ist, wenn Kinder nicht auf harten Holzbaenken ausharren (Was fuer ein Paradies im Vergleich zu den Leiden unseres Heilands!).

    Die Antwort auf Thilos Raetsel habe ich nicht beim Duden gefunden, also nein.

  298. #302 MJ
    April 13, 2014

    @ Günther Vennecke

    So viel ich sehe, stehen da keine Ausfuehrungen, sondern Bibelzitate. Mit einer Bitte um Ausfuehrungen.

    Jedenfalls, da ich mich jetzt so christlich fuehle, werde ich gleich morgen fuer mehr Verbot von Homosexuellen portestieren gehen. Ausserdem fuer die Eroberung Jerusalems, jetzt aber richtig.

  299. #303 xxxx
    April 13, 2014

    Sie kommen daher wie Bettler.
    Mein Mitleid haben sie gewonnen, aber mehr halt nicht.

  300. #304 Günther Vennecke
    April 13, 2014

    @MJ,

    “Jedenfalls, da ich mich jetzt so christlich fuehle, werde ich gleich morgen fuer mehr Verbot von Homosexuellen portestieren gehen.”

    Dann kümmern Sie sich bitte auch gleich um die Hexen:

    Eine Hexe sollst du nicht am Leben lassen. 2. Moses, 22,17

  301. #305 axel
    April 13, 2014

    Günstige klimatische Bedingungen in Verbindung mit Solarenergie machen den Unterschied im Abstiegskampf:

  302. #306 MJ
    April 13, 2014

    @ Günther Vennecke

    Moment! Zuerst Homosexuelle, danach Hexen! Auch Gott, unser Schoepfer, hat die Welt nicht an einem Tag erschaffen.

  303. #307 MJ
    April 13, 2014

    @ axel

    Mir gefallt:”Wir brauchen Solarstahlen ueber unseren Platz.”

  304. #308 axel
    April 13, 2014

    Ich habe “Solarstrahler” verstanden und mich gefragt, ob Lieberknecht richtig verstanden hat, wie Photovoltaik funktioniert. Kann aber auch gut sein, dass man in Niedersachsen “Solarstrahlen” nur aus dem Solarium kennt.

    Was hat Sie nach Kehl geführt? Ich bin direkt weiter nach Strasbourg weitergefahren und habe ein Rathaus besetzt. Hoffe auf Hilfe von Merkel und der Bundeswehr.

  305. #309 MJ
    April 13, 2014

    @ axel

    Ich denke, er hat das so verstanden: mit Photovoltaik sammelt man Sonnenstrahlen ein, wenn die Sonne scheint; und wenn es dunkel ist, laesst man sie raus. Der Fortschritt, der das erlaubt, sollte nicht unterschaetzt werden, immerhin wird ein altes Problem geloest, wie es etwas schon in “Die Schildbürger bauen ein Rathaus” besprochen wird:

    http://www.internet-maerchen.de/maerchen/schild02.htm

    Ganz profan: Kehl ist um einiges billiger als Frankreich, es zahlt sich fuer Grosseinkaeufe aus, ueber die Grenze zu fahren.

  306. #310 axel
    April 13, 2014

    SPIEGEL-Online hatte heute ein paar gute Beiträge über den Bericht der WGIII, vermutlich weil Bojanowski schon im Osterurlaub ist.
    Lesenswert ist dieser Artikel von Christoph Seidel:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ipcc-wg3-und-eu-klimabericht-heizt-streit-in-europa-an-a-964120.html

    Manche Politiker in Europa werden es womöglich gar nicht so schätzen, dass der Bericht “policy relevant, but not policy prescriptive” ist. Ja, manchmal ist es bequemer, “alternativlose” Wege zu beschreiten, als selbst die Verantwortung für die Wegrichtung zu übernehmen.

  307. #311 axel
    April 13, 2014

    @ MJ

    Ach so, Das wird wohl auch der Grund sein, dass ich im Schwarzwald so viele Franzosen gesehen haben. Auch in Restaurants 😉

  308. #312 MJ
    April 13, 2014

    @ axel

    Nein, das ist, weil deutsches Essen in Frankreich so einen hervorragenden Ruf hat.

  309. #313 BBG
    April 14, 2014

    “Wenn man sich schon 20h an einem Graphen aufhängt, wie will man sich in Paris dann auf einen globalen Klimavertrag einigen?”

    Einigung nicht nötig da es eh nicht wärmer wird, schon bald 20 Jahre lang.

    Was macht ihr Klimapaniker wenn es 2 Grad kälter wird? Öffentliche Entschuldigung, Reue, Busse, Abbitte? Oder schleicht ihr euch stillschweigend davon?

  310. #314 Dr. Webbaer
    April 14, 2014

    Was macht ihr Klimapaniker wenn es 2 Grad kälter wird? Öffentliche Entschuldigung, Reue, Busse, Abbitte? Oder schleicht ihr euch stillschweigend davon?

    Es würde zeitweise eine gewisse Demut einsetzen, aber der Apparat steht und würde dann vermutlich -nach einer gewissen Schamfrist und wenn sich die Entwicklung bestätigt -in Abkühlung machen, Abkühlung wäre ja auch ga-anz schlecht, noch wesentlich schlechter vermutlich.

    Allerdings ist es gut, “dass der Apparat” steht, man muss nur verantwortungsvoll mit ihm umgehen, es lohnt sich langfristig das Klima zu beforschen und zu theoretisieren.

    MFG
    Dr. W

  311. #315 Günther Vennecke
    April 14, 2014

    Ach Baerchen,

    “Was macht ihr Klimapaniker wenn es 2 Grad kälter wird?”

    Das ist eine extrem hypothetische Frage, die allein schon durch den Umstand ad absurdum geführt wird, dass die Zeichen auf einen neuen, besonders starken El Nino noch in diesem Jahr stehen.

    Deshalb muss sie richtig lauten:

    Was macht ihr Klimaleugner denn, wenn sich die Globale Erwärmung für jeden deutlich wahrnehmbar fortsetzt? Öffentliche Entschuldigung, Reue, Busse, Abbitte? Oder schleicht ihr euch stillschweigend davon?

    Ich tippe mal auf letzteres.

  312. #316 Dr. Webbaer
    April 14, 2014

    Was macht ihr Klimaleugner denn, wenn sich die Globale Erwärmung für jeden deutlich wahrnehmbar fortsetzt? Öffentliche Entschuldigung, Reue, Busse, Abbitte? Oder schleicht ihr euch stillschweigend davon?

    Dr. Webbaer ist ja kein ‘Klimaleugner’, sofern hiermit diejenigen gemeint sind, die die klimatische Wirksamkeit von anthropogener Ausgasung generell in Frage stellen, sondern im besten Sinne ein Skeptiker, der das klimatologistische Vorhaben beobachtet und hier gelegentlich kommentarisch, ganz niederrangig natürlich nur, betreut.

    Sollte sich die Erwärmungstendenz wieder Richtung + 0,30 K / Dekade entwickeln, würde Ihr Kommentatorenfreund, Herr Venneckel, sicherlich ruhiger werden.

    Ansonsten: Lassen Sie doch mal sprachliche Klöpse wie ‘Klimaleugner’ und ‘extrem hypothetisch’ weg; das würde sie sofort sympathischer und kompetenter erscheinen lassen.

  313. #317 E.Teufel
    April 14, 2014

    News auf SPON:
    Weitere Firma steigt bei Wüstenstrom-Initiative aus

    Erneuter Rückschlag für die Wüstenstrom-Initiative Desertec Industrial Initiative (DII) […] Investitionen in dreistelliger Milliardenhöhe sind dafür nötig. Doch inzwischen sind die Kosten einer dezentralen Produktion von erneuerbarer Energie in Europa deutlich gesunken – was das Großprojekt in der Wüste uninteressanter macht.

    —————————–

    @Webbaer: Sie gehören also auch zur Fraktion “CO2 kühlt”. Oder wäre, wenn es sich abkühlt ihre Schlussfolgerung mehr CO2 in die Luft pusten?

    —————————

    PS: Außerdem habe ich als Erster herausgefunden, dass die Solarkonstante gar keine Konstante ist, so, ätsch bätsch…
    http://www.woodfortrees.org/plot/pmod/mean:12/plot/pmod

  314. #318 Dr. Webbaer
    April 14, 2014

    @ Teufel :

    Sie gehören also auch zur Fraktion “CO2 kühlt”.

    Bisher nicht.

    Danke übrigens für den Hinweis, dass mit Desertec ein weiteres ökologistisches Konzept sozusagen abkühlt.

    Weil andere Konzepte oder vielleicht besser: Sachverhalte, in diesem Fall die anhaltende Virulenz eines relig.-pol. Systems überschreibend bis prohibitiv wirkten,

    Es gibt halt noch viele andere pol. Probleme als dass es in ferner Zukunft irgendwann wärmer werden wird, bspw. wenn es in näherer Umgebung und näherer Zeitlichkeit relig.-pol. giftig sozusagen wärmer wird.

    MFG
    Dr. W

  315. #319 shader
    April 14, 2014

    O-Ton Prof.Lüdecke: “Wie dem auch sei, man muss an Stelle der oft beschworenen freien, objektiven deutschen Presse heute definitiv von medialen DDR-Zuständen sprechen.”

    Er mag sich erwiesener Maßen in der Physik auskennen. Aber nicht über die Zustände, die er selbst nie kennengelernt hat. Die Gnade des richtigen Geburtsorts. Es ist einfach lächerlich, die DDR-Zeitungsmedien der heutugen Bundesrepublik zu vergleichen, wer sowas behauptet, hat wirklich keine Ahnung, wie es in der DDR wirklich abgelaufen ist.

    Im übrigen, was für eine Art von Konferenz-Review soll das eigentlich sein, wo der Autor zwei Abschnitte lang über die deutschen Medien referiert, aber nichts konkretes zu inhaltlichen Punkten der Vorträge sagt? Zum Vortrag von Herrn Thüne schweigt er sich völlig aus.

  316. #320 axel
    April 14, 2014

    @ E. Teufel

    Außerdem habe ich als Erster herausgefunden, dass die Solarkonstante gar keine Konstante ist

    Doch, sie ist eine Konstante, sie hat einen festen Wert. Wikipedia hat’s richtig dargestellt:
    “Als Solarkonstante E0 wird die langjährig gemittelte extraterrestrische Sonnenbestrahlungsstärke (Intensität) bezeichnet, die bei mittlerem Abstand Erde–Sonne ohne den Einfluss der Atmosphäre senkrecht zur Strahlrichtung auf die Erde auftrifft.”
    Also: Der Wert der solaren Insolation schwankt während des Jahresgangs periodisch um Eo (ich verwende So), aber So verändert seinen Wert nicht.

    PS:
    Ich meine, der in Wikipedia angegebene Wert von 1367 W/m^2 wurde inzwischen herunterkorrigiert und liegt jetzt so um 1361 W/m^2 herum.

    PPS:
    Bemerkenswert, dass unsere skeptischen Freunde einen Effekt zum Maßstab der Modelle machen, der so klein ist, dass man ihn in den globalen Temperaturzeitreihen nicht mal erkennt (ich habe Georg außerdem so verstanden, dass er in den Modellen enthalten ist). Was kommt als nächstes? Dass alle Modelle falsch sind, weil die jährliche Verteilung der Niederschlagsmengen in Timbuktu schlecht wiedergegeben wird??

  317. #321 Dr. Webbaer
    April 14, 2014

    @ Shader :
    Die “Blockflöten” bei Euch in der BRD repräsentieren zu wichtigen Themen keine oppositionellen Meinungen mehr, sei es zum Euro, zum Klimawandel und insbesondere zum EEG/zur “Energiewende”, zur antiselektiven Immigration (obwohl man ja Einwanderungsland sein will) und zu “Genderscheiß”.

    In anderen Ländern ist das anders, Sie dürfen gerne mal rübergucken (aber nicht “rübermachen”, bleiben Sie gerne wo Sie sind).

    MFG
    Dr. W

  318. #322 E.Teufel
    April 14, 2014

    @Webbaer

    Weil andere Konzepte oder vielleicht besser: Sachverhalte, in diesem Fall die anhaltende Virulenz eines relig.-pol. Systems überschreibend bis prohibitiv wirkten,

    (Ich bevorzuge übrigens leicht verständliche Sätze)
    Du meinst also, wenn man in Deutschland die Förderung der Energiewende stoppen würde, würde das Projekt DII wieder zum Leben erweckt werden (bzw. wäre nicht in der Versenkung verschwunden)?

  319. #323 E.Teufel
    April 14, 2014

    @Axel
    Die Solarkonstante ist nur ein lustiger Aspekt von immer wieder gleichen Argumentationslinien der “Skeptiker”. sie meinen einen ganz neuen physikalischen Effekt/Phänomen gefunden zu haben, den vorher noch nie jemand gesehen hat und glauben, das deswegen die ganze Klimaphysik falsch ist. Und dann fehlt ihnen nur mal wieder etwas Essentielles in der Wissenschaft: ausführliche Literaturrecherche.

  320. #324 Dr. Webbaer
    April 14, 2014

    @ Teufel :
    Die versuchte Aussage war, dass eine langwierige Problematik wie die Bearbeitung des Klimawandels gerade auch kurz- bis mittelfristige Problematik zu berücksichtigen hat.

    Wenn bspw. im Norden Afrikas der Bart tobt, kann eine über 100 bis 500 Jahre angelegte konzertierte Aktion nicht erfolgreich werde, so gut sie auch gemeint sein mag.

    MFG
    Dr. W

  321. #325 shader
    April 14, 2014

    @Webbaer, es gibt genügend Parteien, die zu all den genannten Punkten eine andere Meinung vertreten. Das sie allerdings bei Wahlen oft unter ferner liefen fallen, zeigt eben auch, wie relevant die Wähler solche Ansichten finden. Aber falls Sie lesen können, #319 bezog sich nicht auf politische Parteien, sondern um die Medienlandschaft. Ihr Kommentatorenfreund würde sich freuen, wenn Sie sich auch mal zum Inhalt äußern und nicht nur freie Assoziationen betreiben. 🙂

  322. #326 Dr. Webbaer
    April 14, 2014

    Bleibt aber eine doitsche Spezifität, Shader, die eben auch als blockflötenartig im Sinne der DDR eingestuft werden kann.

    Hey, seid doch mal in D etwas mehr stolz auf Euch, wenn Ihr schon zwei Sozialismen erfunden wie umgesetzt habt!

    MFG
    Dr. W (der hier natürlich nur die Lüdecke-DDR-Einschätzung ein wenig verteidigte, die doitsche Seele mag an sich rein sein, no prob)

  323. #327 Günther Vennecke
    April 14, 2014

    @E.Teufel,

    “Ich bevorzuge übrigens leicht verständliche Sätze.”

    Sehe ich auch so. Es gilt natürlich noch immer: Wer nichts zu sagen hat, verbirgt diese Tatsache hinter möglichst gedrechselt klingenden Sätzen. Trifft auf Baerchen voll zu.

  324. #328 E.Teufel
    April 14, 2014

    @Webbaer:
    Und warum ist ein Solarkraftwerk in einem politisch instabilen Land komplizierter als eine Ölquelle oder eine Uranmine?

    Allerdings wäre es – vom Thema Energie unabhängig – wünschenswert, wenn man solche politischen Unruhen mal befriedigen würde. Bspw.: ist allgemein bekannt, dass ein voller Bauch keine Revolution macht.

  325. #329 axel
    April 14, 2014

    @ E. Teufel

    (Ich bevorzuge übrigens leicht verständliche Sätze)”

    Jeder, der etwas zu sagen hat, wird Wert darauf legen, auch verstanden zu werden. Dann gibt es aber halt auch jene, die nichts zu sagen haben, und die Leere durch möglichst viele Fremdwörter überdecken wollen. Bärchendoitsch statt deutsch.

  326. #330 E.Teufel
    April 14, 2014

    Argumentation von Prof. Lüdecke: Strom aus Kohleverbrennung ist sauber, weil es im und um ein Braukohlekraftwerk sauber aussieht. Wow, dass ist doch mal eine Kausalkette.

  327. #331 MJ
    April 14, 2014

    @ axel

    Das sagen Sie mir jetzt, wo ich Dinge wie “eschatologisch” und “apokryphisch” sagen kann, mit einer vagen Vorstellung, was es heisst?

  328. #332 axel
    April 14, 2014

    Mir kommen fast die Zähren vor lauter Kompassion.

  329. #333 axel
    April 14, 2014

    Hier ein Foto der Bewohner des Seniorenstifts Sankt Adelheidis. Die Herren wurden irrtümlich mit den Teilnehmern einer wiss. Konferenz verwechselt, es soll auch ein “Dr. Michael Limburg” (haben wir etwas verpasst?) anwesend sein.

  330. #334 Günther Vennecke
    April 14, 2014

    Auf der Einladung firmiert Lügburg immer noch mit Dipl.-Ing.

    Sollte mich auch wundern, wenn es bei dem jemals zu einem “Dr.” reichen sollte. Die Tage der “Doktorspiele” sind ja offensichtlich vorbei.

  331. #335 Günther Vennecke
    April 14, 2014

    Ich habe mir gerade noch einmal die Überschrift angesehen. Dort hat der Verfasser ein Kobalt-Molekül erfunden:

    Co2

    Darüber hinaus ist der Bericht ziemlich mager und vor allem distanziert. Der Verfasser hütet sich, sich die Behauptungen der Referenten zu eigen zu machen.

  332. #336 axel
    April 14, 2014

    Ja, genau, der Journalist beschreibt, was dort abging, und überlässt das Urteil gelassen dem geneigten Leser.

  333. #337 E.Teufel
    April 14, 2014

    Komisch, dass in der Überschrift auch die 2 keine volle Größe hat. Aber das finde ich noch nebensächlich. Vielmehr stößt der Artikel bei mir folgende Frage auf: Was sind “namhafte Wissenschaftler”?

  334. #338 Flotter Otto
    April 14, 2014

    Ich will auch mitmachen.

    Hier ein Foto der Bewohner der IPCC-Nervenheilanstalt.

    Von Rechts noch Links.

    Der Eisenbahningenieur und Klimataliban Rajendra Pachauri , Chairman of the IPCC.

    Co-Chairs Ottmar Edenhofer als deutscher Klimaarlamist vom PIK.

    Ramón Pichs Madruga, der kubanische Klimafreiheitskämpfer.

    Youba Sokona, afrikanischer Klimaretter und Gutmensch im Sonntagsgewand.

    Mann, Mann, habt ihr nichts besseres zu tun?

    Zumindest hat axel jetzt anscheinend begriffen, dass die Solarkonstante keine Konstante ist, was er am Anfang der Diskussion angenommen hat.

  335. #339 E.Teufel
    April 14, 2014

    Mann, Mann, habt ihr nichts besseres zu tun?

    Nee, da geht’s uns wie dir, Herr Otto Junkers.

  336. #340 axel
    April 14, 2014

    Die Vergangenheit als Eisenbahningenieur war sicherlich hilfreich, um auf solche schönen Bilder zu kommen:

    ““The high speed mitigation train needs to leave the station very soon and all of global society would need to get on board.” (Pachauri am Sonntag auf der Pressekonferenz)

    @ FO

    “Zumindest hat axel jetzt anscheinend begriffen, dass die Solarkonstante keine Konstante ist, was er am Anfang der Diskussion angenommen hat.”

    Ich wüsste nicht, was ich zurücknehmen müsste. Lügen Sie oder liegt’s am mangelnden Leseverständnis? Georg hat die Kommunikation mit Ihnen ja auch ganz schnell aufgegeben, nachdem Sie nichts von seiner Antwort verstanden hatten.

  337. #341 Dr. Webbaer
    April 14, 2014

    Die Physiognomie Rajendra Pachauris deutet auf große Listigkeit hin.

    Hier mal die O-Quelle:
    -> http://www.gettyimages.com/detail/news-photo/rajendra-pachauri-chairman-of-the-ipcc-and-ipcc-wg-iii-co-news-photo/484550849

  338. #342 axel
    April 14, 2014

    Bärchen,

    wollen Sie sich nicht lieber um ihre eigenen Probleme kümmern? Man schreibt schon über Sie:
    http://www.der-postillon.com/2014/04/dating-agentur-stuft-single-auf.html

  339. #343 Dr. Webbaer
    April 14, 2014

    Webbaer seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr Single, also bemühen Sie sich nicht…
    Tja, der Pauchari sieht jedes Jahr eine Spur jünger aus und das Haar wird voller, aber auch dunkler.
    Dies durfte doch sicherlich kurz angemerkt werden?!
    MFG + bis auf Weiteres,
    Dr. W

  340. #344 Flotter Otto
    April 14, 2014

    #341 Die Physiognomie Rajendra Pachauris deutet auf große Listigkeit hin.

    STIMMT

    Die direkte Abstammung ist auch ersichtlich.

    Ich frage mich wollen wir jetzt hier weitermachen, oder uns wieder Sachthemen zuwenden?

  341. #345 Flotter Otto
    April 14, 2014

    #341 Die Physiognomie Rajendra Pachauris deutet auf große Listigkeit hin.

    STIMMT

  342. #346 axel
    April 14, 2014

    Der Postillon berichtet von Widerstand gegen Putin:

    Die Annexion der Halbinsel Krim und die von Putin mindestens tolerierte Abspaltungsbewegung in der Ostukraine bleiben nicht folgenlos. Während die Bundesregierung tatenlos zusieht, wehren sich immer mehr couragierte Bürger gegen die Politik Moskaus, indem sie demonstrativ russische Exportgüter wie Gas und Öl verbrennen. Millionen Haushalte haben sich dem Protest bereits angeschlossen.

  343. #347 shader
    April 14, 2014

    Sozialwissenschaftlich ist der Klimaskeptizismus eine interessante Sache, das ahnte ich schon länger. Er ist auch schon Gegenstand wissenschaftlicher Arbeiten gewesen. Für ein breiteres Publikum hat Dr.Jens Soentgen von der Uni Augsburg seine Ergebnisse letzte Woche präsentiert.

    http://www.ovb-online.de/rosenheim/wasserburg/bisschen-wissenschaft-viel-story-3469663.html?cmp=defrss

  344. #348 BBG
    April 14, 2014

    shader, interessant auf welchem primitiven Erkenntnisniveau “Forscher” sich äussern über ein ihnen und Ihnen völlig uneingängliches Phänomen der “Klimaleugnung” (diesen Begriff meinen Sie ja noch knapp zu verstehen). Die Durchschnittsintelligenz im Klimapanikerlager ist eben nicht allzu hoch, objektiv, obwohl sich die vom Klimahysterismus Befallenen sich ja alle für Genies halten.

  345. #349 Günther Vennecke
    April 14, 2014

    @BBG,

    ” Die Durchschnittsintelligenz im Klimapanikerlager ist eben nicht allzu hoch”

    Wenn Sie “Klimapaniker” durch “Klimaleugner” ersetzen, wird Ihr Satz plötzlich wahr, wie sich eindrucksvoll aus den “Artikeln” und Postings von so tollen Websites wie eike, scsk und wuwt belegen lässt:

    Lassen sich von so beschränkten Zeitgenossen wie Thüne verar…… und merken es noch nicht einmal, von so schillernden Figuren wie Monckton ganz zu schweigen.

  346. #350 E-O
    April 14, 2014

    @Sören
    Hihi…wurmt Dich aber voll, das Skeptiker noch in der Lage sind ihr Hirn selbstständig zu benutzen……anstatt nur noch wie ne Kuh, wiederzukäuen.
    Während Du noch glaubst…weiß ich.
    Amen, Heil Dir Du Klima………auf das die Warmaholics anfangen das Meer zu teilen…..ersatzweise in der Nase zu bohren.
    Am Ende das Selbe……nur die dummen Gesichter danach…..sind jeden Dollar wert.
    Schade, das die Psychos selber in Behandlung gehören, denn was wäre wenn….wenn se sich mal euch Klimahyper vornehmen würden……garantiert, das blanke Grausen.

    Hach….lustig euch beim wich…ähm, onani…meinte natürlich, selbstbeweiräuchern zuzusehen.
    E-O…auf stänkerkurs

  347. #351 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 14, 2014

    EO .. ist denn das nicht verboten jemandem Heil zu wünschen?

  348. #352 Günther Vennecke
    April 14, 2014

    @shader,

    “das [sic] Skeptiker noch in der Lage sind ihr Hirn selbstständig zu benutzen…”

    Wenn der das wirklich glauben sollte, ist es der beste Beweis dafür, dass die genau das nicht können. Bei vielen von denen stellt sich sogar die Frage, ob die überhaupt ein Gehirn besitzen, so bescheuert wie die daher reden.

    Die vernichtende Kritik an Thüne kommt auch nur von außerhalb, was natürlich verständlich ist, da die Klimaleugner an jedem festhalten müssen, der irgendwie akademisch daherkommt. Sonst merkt ja jeder, was für ein erbärmlicher Haufen von Vollpfosten die sind.

    Auch Leute wie Lüdecke, die es ja eigentlich besser wissen könnten, halten sich vornehm zurück und so mutiert ein Lüdecke wieder zum Lügecke – wie gehabt. 🙂 🙂 🙂

  349. #353 shader
    April 15, 2014

    @BBG, Sie merken aber schon, dass Sie mit Ihren Aussagen und der Art und Weise, wie Sie hier auftreten, Studien wie die von Herrn Soentgen bestätigen? ^^

  350. #354 Dr. Webbaer
    April 15, 2014

    Sozialwissenschaftlich ist der Klimaskeptizismus eine interessante Sache, das ahnte ich schon länger. Er ist auch schon Gegenstand wissenschaftlicher Arbeiten gewesen.

    Wissenschaftssoziologisch ist vor allem auch das sogenannte Waldsterben, das nur in D stattgefunden hat, eine interessante Sache.
    Wichtich ist hier der Unterschied zwischen der Wissenschaftssoziologie und dem Sozialfroschertum, das vom Fachlichen unbeleckt für Gefälligkeitsgutachten bekannt ist, die gerne auch Gruppen herabsetzen.

    MFG
    Dr. W

  351. #355 BBG
    April 15, 2014

    CV von Jens Soentgen:

    “Jens Soentgen, geboren 1967 in Bensberg, studierte Chemie (Staatsexamen 1994) und promovierte dann in Philosophie, mit einer Arbeit über den Stoffbegriff (Das Unscheinbare, Berlin 1997). Lehraufträge führten ihn anschließend an verschiedene Universitäten in der Bundesrepublik. Mehrfach war er in Brasilien als Gastdozent für Philosophie tätig. Seit 2002 ist er wissenschaftlicher Leiter des Wissenschaftszentrums Umwelt der Universität Augsburg.
    Jens Soentgen ist seit 2012 Mitherausgeber der Zeitschrift GAIA – Ökologische Perspektiven für Wissenschaft und Gesellschaft”

    Natürlich ist so jemand äusserst kompetent, das Phänomen “Klimaleugnung” zu erfassen und objektiv zu beschreiben. Herausgeber von Gaia …

    shader, merken Sie eigentlich was oder geht es Ihnen und Vennecke und axel nur darum, Ihre vorgefassten Meinungen zu bestätigen?

  352. #356 Dr. Webbaer
    April 15, 2014

    @ BBG :
    Die Einordnung als Mietmaul wäre hier sicherlich unangebracht, aber, vom Fachlichen unbeleckt, wäre für einen Philosophen wie Soentgen sicherlich eine differenziertere Einordnung möglich gewesen.

  353. #357 BBG
    April 15, 2014

    @ Dr. Webbär

    Soentgen und Bilandzic schreiben in ihren Schriftchen u.a.

    “Was tun mit den Klimaskeptikern?

    Bei Klimaengagierten ruft die Konfrontation mit klimaskeptischer Literatur meist Unwillen oder gar Verachtung hervor. Deren wissenschaftliche Argumente seien schon Dutzende Male widerlegt worden. Der Widerwille ist nachvollziehbar. ”

    Was kommt nach Verachtung … ?

    Diese Gaia Publikation wimmelt nur so von unausstehlichen Idiotien und präsentiert sich selbst ganz als Machwerk niedrigster Verschwörungstheorie der Klimapanikverteidiger. Degoutant!

  354. #358 shader
    April 15, 2014

    @BBG, Sie kennen die gesamte Studie nicht, wissen aber schon, dass Sie sie Mist finden, weil Ihnen die Nase des Autors nicht gefällt. Dann wünsche ich Ihnen weiterhin viel Spaß beim Pflegen Ihrer Vorurteile.

  355. #359 Dr. Webbaer
    April 15, 2014

    Soentgen wollte, ihm unbewusst, eine philosophische Einordnung zur Klimaproblematik liefern, ist selbst aber Teil der Veranstaltung geworden.

    Er ist zudem i.p. Meinung gebunden, qua Arbeitsaufnahme, sicherlich darf an dieser Stelle ein philosophischer Tiefpunkt festgestellt werden.
    Mehr aber nicht, weil der Kollege eben fachlich außen vor steht.

    Das klimatologistische Bemühen an sich ist OK, wir beide dürfen bspw. auf die Verständigkeit der hier publizierten Kraft hoffen und das Vorhaben, die Theoretisierung eines hoch komplexen Systems der Natur, inklusive Prädiktion, ist ja schon einzigartig,

    Spätere Web-Archäologen werden absehbarerweise mit einem gewissen Stolz auf Herrn Dr. Hoffmann und seine Kommentatorik zurückblicken.

    MFG
    Dr. W

  356. #360 Dr. Webbaer
    April 15, 2014

    * der hier publizierende Kraft

  357. #361 Dr. Webbaer
    April 15, 2014

    * der hier publizierenden Kraft (Dr. H)

  358. #362 axel
    April 15, 2014

    Eric Holthaus schreibt bei Slate über den WG3-Bericht:
    http://www.slate.com/blogs/future_tense/2014/04/13/ipcc_u_n_climate_report_fundamental_decarbonization_won_t_wreck_the_economy.html

    Nebenbei hält er mit Verweis auf den Bericht nicht den Zertifikatehandel, sondern eine CO2-Steuer für das angemessene Instrument:

    The report essentially puts a nail in the coffin to the idea of European-style cap-and-trade, saying existing policies of that sort “have not proved to be constraining to carbon emissions” due to a variety of factors. Instead, countries considering climate policies should consider reducing subsidies for continued fossil fuel production, low-carbon consumer labeling like the U.S. government’s Energy Star, and revenue-neutral tax-based policies like the one in British Columbia.

  359. #363 BBG
    April 15, 2014

    @357 shader

    “@BBG, Sie kennen die gesamte Studie nicht, wissen aber schon, dass Sie sie Mist finden, weil Ihnen die Nase des Autors nicht gefällt. Dann wünsche ich Ihnen weiterhin viel Spaß beim Pflegen Ihrer Vorurteile”

    Auf diesen weiteren Blödsinn können Sie wieder sehr stolz sein. Im Widerspruch zu Ihrer, shader, primitiven Unterstellung habe ich den gesamten Artikel heruntergeladen und von Anfang bis Ende Wort für Wort gelesen (URL: http://www.oekom.de/fileadmin/zeitschriften/gaia_leseproben/GAIA_2014_S10_40_47_Soentgen.pdf). Der von Ihnen angegebene Link oben führt allerdings nicht zur Publikation (können Sie nicht genau referenzieren?).

    “Pflegen von Vorurteilen”? Jetzt sinken auch Sie auf das unterirdische intellektuelle Niveau von Vennecke. Bravo! Inhaltlich wieder mal nichts von Ihnen.

  360. #364 axel
    April 15, 2014

    “Natürlich ist so jemand äusserst kompetent, das Phänomen “Klimaleugnung” zu erfassen und objektiv zu beschreiben. Herausgeber von Gaia …

    Ach, das “mangelnde Kompetenz-Argument”? Wenn wir das akzeptieren, dann müssen wir auch nicht über EIKE, WUWT und geschätzte 99% der Skeptiker ernst nehmen. Ups, tut ja auch keiner hier.

  361. #365 axel
    April 15, 2014

    “Bravo! Inhaltlich wieder mal nichts von Ihnen.”

    Äh, Sie haben selbst bislang noch gar nichts Inhaltliches zur Studie gesagt. Und auch sonst kann ich mich nicht erinnern, dass Sie bei ihren Besuchen hier jemals etwas Inhaltliches beigetragen hätten. Und dann solche Sprüche?

  362. #366 Dr. Webbaer
    April 15, 2014

    -> http://www.oekom.de/fileadmin/zeitschriften/gaia_leseproben/GAIA_2014_S10_40_47_Soentgen.pdf

    Auf jeden Fall unterhaltsam, auch diese Dame: Helena Bilandzic.

    MFG
    Dr. W (der sich nun zu diesem Thema ausklinkt)

  363. #367 shader
    April 15, 2014

    “Auf diesen weiteren Blödsinn können Sie wieder sehr stolz sein. Im Widerspruch zu Ihrer, shader, primitiven Unterstellung habe ich den gesamten Artikel heruntergeladen und von Anfang bis Ende Wort für Wort gelesen”

    Oh woooow, sollte ich Sie da wirklich unterschätzt haben. Gut. Seltsam ist nur, dass Sie sich hauptsächlich mit dem CV des Autoren auseinandersetzen, weniger mit dem Inhalt. Und was Sie in #356 schreiben, bezieht sich auf einen einzelnen Abschnitt der Arbeit, der Ihnen deshalb missfällt, weil dort das Wort “Verachtung” vorkommt.

    “Der von Ihnen angegebene Link oben führt allerdings nicht zur Publikation”

    Hatte ich da was anderes behauptet?

  364. #368 shader
    April 15, 2014

    Ein Posting, welches man nicht bei EIKE unter dem Lüdecke-Thread zur eigenen Konferenz lesen wird:

    “Sehr geehrter Prof.Lüdecke, Sie beschweren sich über die Nichtberichterstattung in lokalen Zeitungen und ziehen dabei den Vergleich mit den Medien der DDR (was ich als ehemaliger DDR-Bürger gelinde gesagt für absurd und für eine Verharmlosung der damaligen Zustände halte, aber das nur nebenbei bemerkt).

    Aber an Sie die Frage gerichtet, warum sind selbst Sie nicht in der Lage über die Inhalte(!) der Vorträge zu berichten. Möchten Sie sich nicht dazu äußern, können Sie nicht, oder dürfen Sie vielleicht gar nicht?

    MfG
    S.Hader”

  365. #369 BBG
    April 15, 2014

    axel, Sie entblöden sich zusehends hier mehr, und das gerne?

    Sie kapieren das ” Kompetenz” Argument auch nicht und tappen bezüglich des auch von Ihnen total unverstandenen “Klimaleugnungsphänomens” total im Dunkeln (wie alle Klimapaniker). Die Kritik am Blödsinn von Soentgen hängt nur zum geringsten Teil damit zusammen, dass auch er, wie 99.99% der Klimapaniker Gesinnungsgemeinschaft in der Gesellschaft von Meteorologie praktisch Null Wissen und Ahnung hat und bloss primitiv in tiiiefer Überzeugung nachplappert als bekennender Tiefgrüner), sondern vielmehr mit seiner intellektuellen Beschränktheit im Allgemeinen, wie auch seinen speziellen gravierenden Defiziten in Wissenschaftstheorie, Erkenntnistheorie, Psychologie, limitierten sprachlichen Ausdrucksfähigkeiten etc.

    Soentgen, einer die vielen, seichten Hohlköpfe im Reiche Gaia. Und Sie, axel, stehen stramm auf seiner Seite. Nur schon das diskrminiert Sie erbarmungswürdig.

  366. #370 BBG
    April 15, 2014

    shader, Ihr sehr gequält wirkender und total lächerlicher Kreuzzug gegen EIKE nimmt immer skurrikere Formen an (schon fast wie bei Vennecke und axel). Ich empfehle Ihnen mal einen Psychologen zu konsultieren und sich auf obsessive-compulsive disorder abklären zu lassen.

  367. #371 shader
    April 15, 2014

    “Die Kritik am Blödsinn von Soentgen hängt nur zum geringsten Teil damit zusammen, dass auch er, wie 99.99% der Klimapaniker Gesinnungsgemeinschaft in der Gesellschaft von Meteorologie praktisch Null Wissen und Ahnung hat und bloss primitiv in tiiiefer Überzeugung nachplappert als bekennender Tiefgrüner), sondern vielmehr mit seiner intellektuellen Beschränktheit im Allgemeinen, wie auch seinen speziellen gravierenden Defiziten in Wissenschaftstheorie, Erkenntnistheorie, Psychologie, limitierten sprachlichen Ausdrucksfähigkeiten etc.

    Soentgen, einer die vielen, seichten Hohlköpfe im Reiche Gaia. “

    Lieber BBG, ich weiß ja nicht, was Ihnen Ihre Eltern mal beigebracht haben. Meine haben mir beigebracht, bei jeder Streiterei wenigstens ein Minimum an persönlichen Respekt entgegenzubringen, egal ob die Person anwesend ist oder nicht. Ausdrücke wie “Null Wissen” oder “Hohlköpfe” verbieten sich in meinem Sprachgebrauch. Auch wenn man sowas über jemanden denken mag, sollte man soviel Selbstdisziplin besitzen, das nicht auszusprechen, weil es schlichtweg beleidigend ist.

    BBG, Sie befleißigen sich hier eines Gesprächstons, der in jeder Arbeitsgruppe dazu führen würde, dass Sie der Chef mindestens zur Mäßigung angemahnt hätte, wenn er Sie nicht vorher schon des Raumes verwiesen hätte. Äußern Sie sich genauso, wenn Sie von Angesicht zu Angesicht anderen Personen gegenüberstehen? Ist das Ihre Art, wie Sie mit Arbeitskollegen sprechen? Ich möchte das einfach mal stark bezweifeln. Das Internet scheint eher dazu zu führen, dass einige völlig ihre Beißhemmung verlieren.

  368. #372 axel
    April 15, 2014

    @ S.Hader

    Schon witzig. Vor ein paar Jahren war Illinger vond er SZ ja mal dabei (damals übrigens mit praktisch den gleichen Vortragenden, langweilt es nicht langsam?), wonach man dann ziemlich wütend über die Berichterstattung war. Was wollen die? Ständig die Medien beschimpfen und gleichzeitig lechzen nach deren Anwesenheit?

    Hey, ich habe am Sonntag unsere 1. Mannschaft des hiesigen Dorffußballklubs gesehen, Kreisklasse oder Kreisliga. Kein einziger namhafter Journalist anwesend. Erschien mir normal.

    Wenn man es in die Medien schaffen will, dann höchsten in die Rubrik “Kuriositäten”, so etwas könnte ein Vorbild für EIKE sein: http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/masern-streit-um-existenz-des-virus-vor-gericht-a-963772.html

  369. #373 BBG
    April 15, 2014

    shader, jetzt mal Halt mit Ihrer oberflächlichen Selbstgerechtigkeit und primitiven Heuchelei! Halten Sie denn tatsächlich Ihre, permanent EIKE-beleidigende, sich in verklausulierten Formulierungen versteckende Einstellung Ihres ideologischen Kampfes gegen “Klimaleugner” für einen zivilisatorischen Fortschritt? Meinen Sie denn nicht, dass man Ihre tiefe Verachtung vieler EIKE Autoren und Kommentatoren in Ihren Äusserungen hier oder auf EIKE nicht ganz einfach merkt. Muss ich Sie denn wirklich an die vielen frechen, verachtenden Beleidigungen von Vennecke gegenüber EIKE (“Seniorentrottel” etc. etc. etc.) erinnern oder die primitiv-präpotente Verachtung von ‘axel’ in vielen seiner Äusserungen über “Klimaleugner”, zuletzt über “die Bewohner des Seniorenheims Adelheidis” (oben in diesem Thread).

    Sie Klimapaniker haben kein Vorrecht auf Beleidigung und Verachtung, sondern bekommen das Dicke zurück. Und dass Soentgen ein, bezüglich “Klimaleugnung” geistiger Tiefflieger ist, dazu stehe ich 100%ig und wiederhole es gerne.

  370. #374 BBG
    April 15, 2014

    axel: “Hey, ich habe am Sonntag unsere 1. Mannschaft des hiesigen Dorffußballklubs gesehen, Kreisklasse oder Kreisliga. Kein einziger namhafter Journalist anwesend. Erschien mir normal.

    Wenn man es in die Medien schaffen will, dann höchsten in die Rubrik “Kuriositäten”, so etwas könnte ein Vorbild für EIKE sein: http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/masern-streit-um-existenz-des-virus-vor-gericht-a-963772.html

    Einfach nur primitiv!

    Schreiben Sie diesen Dauerdreck eigentlich in Ihrer Arbeitszeit?

  371. #375 E.Teufel
    April 15, 2014

    @Herr Hader (#367)
    Ich finde es auch verwunderlich, ja sogar beschämend, dass nicht jede Zeitung über ein Zusammentreffen des Schützenvereins von Hintertupfingen berichtet. Aber in dem Verein von EIKE scheint man sich wichtiger zu nehmen, als eben in manchen Schützenvereinen.

  372. #376 BBG
    April 15, 2014

    @Teufel, auch aus Ihren Worten trieft voll die Verachtung und der Hass auf die “Klimaleugner” von EIKE. Diesselbe Verachtung kriegen Sie zurück. Da gibt es kein Verständnis und Miteinander. Ausserdem sind Sie ja auch ein Profiteur und Abzocker im Reiche Gaia.

  373. #377 shader
    April 15, 2014

    @BBG, ich habe hier im Forum Günther Vennecke und auch anderen öfters vom GBrundsatz das geschrieben, was ich auch Ihnen sagte. Beleidigungen und respektlosen Umgang lehne ich auch da ab.

    “shader, jetzt mal Halt mit Ihrer oberflächlichen Selbstgerechtigkeit und primitiven Heuchelei!”

    Ich kann es mir an der Stelle wirklich leicht machen. BBG, solange Sie weiterhin diesen rupelhaften Ton an den Tag legen, und sich nicht so verhalten, wie es erwachsene Menschen in der realen Welt zu pflegen tun, sehe ich keine Notwendigkeit, mich weiterhin mit Ihren Postings zu befassen. Einen schönen Tag noch.

  374. #378 Günther Vennecke
    April 15, 2014

    @axel,

    “damals übrigens mit praktisch den gleichen Vortragenden, langweilt es nicht langsam?”

    Ja, was wollen die denn machen? Es finden sich halt nur ein paar wenige Akademiker, die sich offensichtlich mit ihren kruden Thesen so weit ins Abseits manövriert haben, dass ihre Reputation auch dann keinen Schaden mehr nimmt, wenn sie vor den versammelten Altenheimern einer eike-Veranstaltung auftreten. Zudem die Gefahr, dass das einer größeren Öffentlichkeit bekannt wird, denkbar gering ist.

    Unsereins, der den Wissenschaftsbetrieb eher von außen wahrnimmt, liest ab und zu bei eike zur reinen Belustigung, für einen ernsthaft arbeitenden Wissenschaftler wäre die Beschäftigung mit eike-Thesen reinste Zeitverschwendung. Ein Geograph würde wohl auch kaum noch eine Website ein zweites Mal aufsuchen, auf der ernsthaft behauptet würde, dass die Erde eine Scheibe sei. Die gleiche Qualität besitzen nun mal die Behauptungen, die von eike verbreitet werden, der Thüne-Klamauk ist da nur die Spitze des Eisbergs.

    @shader,

    “Beleidigungen und respektlosen Umgang lehne ich auch da ab.”

    Grundsätzlich stimme ich Ihnen zu. Aber Respekt muss man sich verdienen, den kann Leute nicht verlangen, die sich immer wieder lächerlich machen, indem sie den größten Unsinn mit gespielter oder – aufgrund ihrer abgrundtiefen Dummheit – echter Ernsthaftigkeit vortragen.

    Was Beleidigungen betrifft, so verfolge ich manchmal den Grundsatz: “Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch wieder heraus.”

    Wir dürfen dabei halt nicht vergessen, dass es sich bei den eike-Jüngern um Vollpfosten handelt, die meinen, mit ihren überaus dummen Behauptungen zig-Tausende von seriös arbeitenden Wissenschaftlern zu Lügnern, Betrügern und quasi-Kriminellen zu stempeln.

    Deshalb vertrete ich den Standpunkt, dass auf einen groben Klotz auch ein grober Keil gehört und man durchaus seine eigene Einschätzung deutlich äußern kann. Letzten Endes muss das aber jeder mit sich selbst abmachen und ich respektiere Ihre diesbezügliche Einstellung durchaus.

    Die Tatsache, dass Typen wie BBG den eike-Sumpf verteidigen, zeigt allzu deutlich, welch Geistes Kind er ist und dass in der ganzen Debatte inhaltlich von ihm nichts zu erwarten ist. Wenn er auch nur einen Funken Verstand und minimale Kenntnisse der Materie hätte, dann hätte er den eike-Blödsinn längst durchschaut. Für mich ein Grund mehr, auf seine Postings nicht mehr direkt einzugehen.

    Sehen Sie, ich fühle mich von dem Typen auch nicht beleidigt, egal, was er sagt, denn was stört es eine deutsche Eiche, wenn eine Wildsau sich an ihr rubbelt?

  375. #379 shader
    April 15, 2014

    @Günther Vennecke: “Grundsätzlich stimme ich Ihnen zu. Aber Respekt muss man sich verdienen, den kann Leute nicht verlangen, die sich immer wieder lächerlich machen, indem sie den größten Unsinn mit gespielter oder – aufgrund ihrer abgrundtiefen Dummheit – echter Ernsthaftigkeit vortragen.”

    Aus meiner Sicht hat erstmal jeder Mensch Respekt verdient, auch ohne Vorleistung.

    “Was Beleidigungen betrifft, so verfolge ich manchmal den Grundsatz: “Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch wieder heraus.””

    Und denken Sie, dass Sie immer das Echo sind, und nicht der Rufer?

    Ganz allgemein, ich hab einfach keine Lust weiterhin Grundsatzdiskussionen über den guten Umgangston von erwachsenen Menschen zu führen. Ganz naiv gehe ich davon aus, das jeder weiß, wie man sich unter Menschen verhält. Aber einige denken eben, im Internet gelten andere Regeln.

    Ich muss hier auch nicht zum hundersten Mal wiederholen, dass ich Ausdrücke wie “Vollpfosten” oder “Lügburg” für absolut deplaziert halte.

  376. #380 Georg Hoffmann
    April 15, 2014

    @shader
    “Ich muss hier auch nicht zum hundersten Mal wiederholen, dass ich Ausdrücke wie “Vollpfosten” oder “Lügburg” für absolut deplaziert halte.”
    Und der nie um einen deftigen Ausdruck verlegene und um das Niveau selbt bei den Beleidigungen kaempfende Betreiber diese Blogs (sch… ich rede schon wie der Baer) findet Vollpfosten noch ein ganz schoenes Schimpfwort. BEIM ERSTEN MAL. Nach gefuehlten 10000 Vollpfosten muesste es langsam aber auch reichen.
    Waehrend Luegburg jeder Esprit abgeht, wie ja generell fast alle Wortspiele mit den Namen von den zu Beleidigenden.

    Beleidigen will gelernt sein.

  377. #381 shader
    April 15, 2014

    “Beleidigen will gelernt sein.”

    Das find ich eine schönes Fazit. 🙂

  378. #382 shader
    April 15, 2014

    Ähm, und jetzt noch im richtigen Deutsch ^^ “Das finde ich ein schönes Fazit”

  379. #383 axel
    April 15, 2014

    und jetzt bitte noch mal in richtig schönem Deutsch 😉

    Tja, wer Mitkommentatoren beleidigt, wird sehr, sehr einsam werden hier und muss irgendwann Monologe führen.

  380. #384 MJ
    April 15, 2014

    Die Schwarzfamilie Seiz wird mir youtube jetzt wohl in alle Ewigkeit vorschlagen. Bitte, hier, Gabi Seiz covered Johnny Cash:

  381. #385 Georg Hoffmann
    April 15, 2014

    @MJ
    41000 Listeners und ich bin dabei. Bis zum Ende.
    Fuehle mich nicht besonders gut. Das hat ja doch alles keinen Sinn. Das Bloggen, ach…

  382. #386 MJ
    April 15, 2014

    @ Georg Hoffmann

    Und ich kann’s mir live anhoeren, wenn ich will! Nur einen Steinwurf entfernt. Vergangenes Wochenende Matthäus-Passion, diese Wochendende Johannes-Passion, und dann die Familie Seitz.

  383. #387 MJ
    April 15, 2014

    Was es alles gibt, einfach unglaublich!

  384. #388 axel
    April 15, 2014

    @ MJ

    Gut, dass Sie gerade da sind, ich hab da eine gute Frage, aber leider keine Antwort. Können Sie hier etwas Erhellerndes (blödes Wortspiel) beitragen?

    Hier ist die Frage:
    http://andthentheresphysics.wordpress.com/2014/04/14/discounting-the-future/#comment-19592

    PS:
    Kaum ist die Musik richtig schlecht, gibt’s auch keine Probleme mehr mit der GEMA bei ihren Links.

  385. #389 axel
    April 15, 2014

    Solarenergie etwas für Ökos oder Gutmenschen in den USA? Diese Werbung räumt mit diesem Vorurteil auf:

  386. #390 MJ
    April 15, 2014

    @ axel

    Mitigation als “Produkt” traegt natuerlich zum BIP bei, aber die “rate of return” ist eventuell nicht sehr hoch. Solange Geld endlich ist, kann man das Geld, das fuer Mitigation aufgewandt wird, nicht fuer andere Zwecke verwenden. Ganz plakativ: man verwendet Geld fuer Mitigation, das man auch fuer Ausbildung verwenden koennte (man denke hier etwa an Staaten wie China). Jetzt kommt es drauf an, wie viel diese Investitionen in Ausbildung im Vergleich zu Investitionen in Mitigation abwerfen. Mitigation per se wirft gar nichts ab, weswegen es ja auch keiner machen will, ohne Anreiz (das hat sich schon herumgesprochen, weswegen wir jetzt auch dieses “Investition in die Zukunft”-Gesuelze bzgl der Energiewende bekommen, wonach sie viel mehr als nur Mitigation ist, naemlich eine Investition, in “die Zukunft”). Andererseits verhindert Mitigation natuerlich BIP-Verluste durch AGW. Wenn “rates of return” fuerdie baseline nicht viel abwerfen (und damit fuer wenig Wachstum sorgen), sollte man natuelich einen groesseren Teil davon fuer Mitigationsmassnahmen verwenden, weil AGW-Schaeden realtiv zu dem, was man fuer andere Verwendungen bekommen wuerde, schnell ueberwiegen. Wenn baseline-Investitionen viel abwerfen, dann bedeutet die Umleitung davon fuer Mitigation natuerlich einen relativen Verlust. Zwischen den beiden sollte ein GGW gefunden werden, wenn moeglich (nicht moeglich, wenn “fat tails” vorhanden sind (Weitzman) oder wenn Impacts regional katastrophal sind (Tol) – in dem Fall braeuchten wir wohl sowas wie ein “precautionary principle”, was auch immer das konkret heisst).

    Das geht uebrigens in den Diskontsatz ein: Laut Nordhaus war Sterns Diskontsatz genau aus dem Grund so niedrige, weil er “rate of return” zu niedrig eingeschaetzt hat – und die geht in die “elasticity of the marginal utility of blah blah” ein.

  387. #391 shader
    April 15, 2014

    Nochmal zum Wesen der Lokalpresse, es lohnt sich wirklich, rational auf die Sache zu schauen. Viele Lokalredaktionen werden personell rationalisiert oder zusammengelegt. Das ist leider einer der Strategien, wie Verlagshäuser mit sinkenden Leserzahlen umgehen. Erwartet man da tatsächlich, dass eine Lokalzeitung von jeder Veranstaltung berichtet, bei der sich gut 100 Leute zusammenfinden?

    Axel hat schon das Beispiel aus der Fußball-Kreisliga gebracht, wo konkret bei dem Spiel vermutlich mehr Leute beteiligt waren, als an dem Donnerstag in einem Mannheimer Hotel. Ich erlebe das in abgeschwächter Form jeden Monat, wenn unser Schachverein Punktspiel hat. Ein noch viel unbedeutenderes Ereignis, bei dem sich alle zwei Jahre mal ein Presse-Fotograph verirrt. Was machen wir? Wir schicken der lokalen Presse selbst einen Spielbericht hin, mit der Bitte um Veröffentlichung. Und das funktioniert. Weil nicht ein Prof.Lüdecke unsere Texte verfasst, wo hunderte Unterstellungen gegenüber der Presse stehen, sondern einfach versuchen, sachlich unaufgeregt (soweit das im Schach überhaupt möglich ist ^^) vom letzten Sonntag berichten und die kleine treue Leserschaft ist dann wieder informiert.

    Aus journalistischer Sicht sicher kein idealer Zustand, aber auf die Art spart die Zeitung den redaktionellen Arbeitsaufwand und alle können damit gut leben.

    Letztlich bringen die Ausführungen von Prof.Lüdecke zum Ausdruck, dass er als Pressesprecher es nicht schafft, Interesse bei den lokalen Medien zu erzeugen. Damit ist er an seiner ureigensten Aufgabe gescheitert. Statt sich zu überlegen, wie er es besser machen könnte, lebt er lieber mit der Behauptung, die Presse sei gleichgeschaltet und deshalb meiden sie seine Veranstaltungen. Es gibt Lobbyverbände, die in der Bevölkerung wesentlich unbeliebter als EIKE sind, aber sich in der Eigenpräsentation und bei der Unterbringung von Pressetexten wesentlich geschickter anstellen. Aber EIKE hat da wirklich eine richtige Hassliebe gegenüber öffentlichen Medien entwickelt. Sie hassen sie, weil sie eben ohne ihre Kontrolle über EIKE schreiben können, was sie wollen und das mögen sie nicht. Und trotzdem haben sie das Gefühl unbedeutend zu sein, wenn sie von ihnen ignoriert werden. Aber seit dem Zeitalter des Internets und der Self-Made-Aktivisten bei Youtube und Co. mit über Hundertausenden Zugriffen fällt auch diese Ausrede langsam weg. Wer sich immer noch von der Öffentlichkeit ausgegrenzt fühlt, sollte spätestens jetzt den Fehler bei sich selbst suchen.

  388. #392 E-O
    April 15, 2014

    @BBG

    Ich finds echt belustigend, wenn eine Horde Klimapaniker der anderen Horde totale Inkompetenz vorwirft……..obwohl nachgewiesener Weise einzig Cheffe (Onkel Georg) hier wat mit Klimaforschung (gern auch Glaskugeln) zu tun hat.

    Mit der vermeintlichen Mehrheit im Rücken lässt sich gar fein auf die “Anderen” eindreschen…….war damals vor der Dorfdisko auch ich anders……die Gruppe schickte den Kleinsten zum Provozieren und am Ende hagelte es wieder Zaunlatten.

    Zu DDR-Zeiten hätte Axel oder Sören auch ganz prima Parteisekretäre geben können, denn es stand ja für uns Ossis felsenfest fest…..dat der Sozialismus den faulenden Kapitalismus hinwegfegen wird.
    Alles wissenschaftlich…….und die Allerbesten durften sogar zum Studium des Marxismus-Leninismus nach Moskau, zum großen Bruder (den man heut am liebsten den Gastot wünschen würde)…….denn an dieser Wissenschaft gab es keinen Zweifel…..und wenn doch, hatte die Stasi ein Einsehen und der Delinquent anschließend ne vergitterte Aussicht.

    Das einzige was mir eigentlich noch fehlt, sind die Klimaschutz-Banner am Werkstor und die große Schautafel, die dann anzeigt, wie viel CO2 der Betrieb denn heute wieder eingespart hat.
    Kollektiver Massenwahn…….anscheinend besonders gern vom deutschen Lemming angehimmelt…….früher wollten wir den Weltfrieden schützen, heute eben dat Weltklima……..wenn Größenwahn auf blöde Menschen trifft…..sind die Klapsmühlen nich mehr weit.

    PS. Lass Dir ein dickes Fell wachsen, die hiesigen Insassen kennen es ja nich annerscher…..die müssen prinzipbedingt motzen.

    Onkel Heinz…….Milde des zunehmenden Alters

  389. #393 shader
    April 15, 2014

    “Zu DDR-Zeiten hätte Axel oder Sören auch ganz prima Parteisekretäre geben können, denn es stand ja für uns Ossis felsenfest fest…..dat der Sozialismus den faulenden Kapitalismus hinwegfegen wird.”

    Tja Onkel, nur seltsamerweise warst Du (nach eigenen Angaben) in der Partei gewesen und hast den den Arbeiter-und-Bauern-Staat mit der Waffe in der Hand in der Armee verteidigt und ich nicht. Gut, ich hatte das unverdiente Glück, zu jung gewesen zu sein, um derartige Entscheidungen für mein Leben zu treffen. Von daher schwer zu sagen, wie ich mich entschieden hätte. Bei Dir wäre das keine hypothetische Frage.

  390. #394 E-O
    April 15, 2014

    @Sören
    Nee…ick war nur Kandidat der SED…….da hatte man nämlich noch 1 Jahr Probezeit, damit erkennbar wurde, ob man auch würdig genug für die Partei war.
    Und ja, ick hab (in ziemlich hohen Alter) den Wehrdienst ableisten müssen……und hab dadurch eine Einsicht darin bekommen, wie sich total unwichtige Menschen plötzlich aufgeführt haben wie kleine Diktatoren…..nur weil se in der Rangfolge 2 Stufen über mir waren.
    Und ja, lieber Sören…….im Oktober 1989 standen wir (kleinen Landser) vor der Wahl……mit der Knarre in der Hand den Sozialismus zu verteidigen (und somit auf die eigene Bevölkerung zu schießen) oder aber zu sagen, wenn ihr uns dazu zwingt, drehen wir die Knarren um und killen unsere Offiziere………Ergebnis davon war…..die Waffenkammer war verschlossen, versiegelt und vernagelt, selbst das dusselige Waffenputzen zum Freitag Mittag (wenn man in den Ausgang/Urlaub wollte) entfiel.

    Will sagen, irgendwann in seinen mickrigen Leben muss man sich für die richtige Sache entscheiden………deswegen bin ich heute Skeptiker.
    Ok, Deine Jugend zur damals entscheidenden Zeit entschuldigt Dich a bisserl…..entlastet Dich aber heute nicht.

    Onkel Heinz…….einmal Wahn, reicht fürs ganze Leben

  391. #395 MJ
    April 15, 2014

    Tweet zum Mitigations-Report:

    “#IPCC Mitigation costs are 0.06% p.a. IFF i) ALL countries ii) start NOW iii) with EFFICIENT policies using iv) ALL low-carbon technologies”

    https://twitter.com/andreasloeschel/status/455775339151904768

  392. #396 BBG
    April 15, 2014

    MJ: “IPCC Mitigation costs are 0.06% p.a”

    Denken Sie, dass man das sooo genau berechnen kann? Ich nicht. Offenbar wieder einmal blosse Propaganda.

  393. #397 Meine Meinung
    April 15, 2014

    Denken Sie, dass man das sooo genau berechnen kann?

    Na ja, der IPCC gibt ja 3 Rahmenbedingungen an, die so nie eintreffen werden. Damit unterliegt er ja nicht der Beweispflicht bzw. Falsfizierbarkeit. Da kann man dann alles mögliche behaupten.

  394. #398 axel
    April 15, 2014

    @ MJ (#394)

    Dieser Teil der Botschaft ist leider etwas untergangen bei der Berichterstattung in den Medien. Und das ist doch die Grundfrage: Sind wir / Ist die Politik bereit, das 2°-Ziel zu erreichen? Auch mit den damit verbundenen Konsequenzen?

    Mein Gefühl ist: die große Politik ist ganz zufrieden mit dem Teil der Botschaft, dass das 2°-Ziel erreichbar ist. Das reicht, das beruhigt das Wahlvolk. Und bitte, bitte, lasst bloß keine Diskussion über konsequente Klimapolitik zur Erreichung aufkommen.

  395. #399 Meine Meinung
    April 15, 2014

    Mir lassen die Mitigation costs are 0.06% p.a. keine Ruhe.

    Warum hat der IPCC eigentlich nicht behauptet, daß sogar ein Wirtschaftswachstum damit zu generieren wäre? Immerhin fehlen da nur mehr mikrige 0.07% p.a.?

    Das wäre ein eindeutiges Signal zur Mitigation gewesen. Bei all den Unsicherheiten bei der Berechnung wäre das doch möglich gewesen … mit etwas guten Willen, der jetzig angegeben Wert hat ja wohl auch nur den Charakter Daumen mal pi.

    Vielleicht wollte man nicht die Ökonomen gegen sich aufbringen? Ich weiß es einfach nicht. Vielleicht kommt ja noch ein erhellender Kommentar.

  396. #400 K.a.r.S.t.e.N
    April 15, 2014

    Als müsste die seriöse Presse zeigen, dass auch sie in der Lage ist richtigen Bullshit abzuliefern, gibts heute diesen wahrlich schmerzhaften Artikel in der ZEIT zu lesen: http://www.zeit.de
    Dem Autor ist in jedem Absatz anzumerken, dass er sich augenscheinlich noch nie ernsthaft mit Mainstream-Wissenschaft befasst hat. Sämtliche Punkte sind derart an der Realität vorbei, dass sie nicht einmal als Diskussionsgrundlage taugen. Peinlich für die ZEIT.

  397. #401 axel
    April 15, 2014

    @ Karsten

    Besonders bitter: das ist nicht mal so rasch als Lückenfüller für die Online-Ausgabe gewesen, das stand so schon letzte Woche in der Printausgabe. Klingt irgendwie alles ein wenig klimazwiebelartig, bin mir sicher, der Autor hat’s ja nur gut gemeint. 😉

  398. #402 Gast
    April 15, 2014

    Die armen Stromkunden kriegen 20 Milliarden pro Jahr aufgedrückt, dabei würden 0,06% vom Brutto (macht eine oder zwei Kugeln Eis pro Jahr) genügen:

  399. #403 K.a.r.S.t.e.N
    April 15, 2014

    @Axel:
    Ich wollte das Wort “Klimazwiebel” absichtlich nicht erwähnen, obwohl vollkommen klar ist aus welcher “ehrlich vermittelnden” Ecke diese teils grotesken Gedanken kommen. Hopeless!
    Nur ein Punkt vielleicht herausgegriffen. Geoengineering wird in der wiss. Community bisher vollständig abgelehnt. Es ist daher aus wiss. Sicht KEINE Option. Herr Frey weiß es freilich besser. Again: Hopeless!

  400. #404 Meine Meinung
    April 15, 2014

    @K.a.r.S.t.e.N
    Ich wage mich mal auf die selbe Stufe wie der von Ihnen kritisierte Journalist /Artikel zu stellen.

    Ich bin am Klima interessiert, bin kein Klima-Experte (als Biologe ein klein wenig … unfreiwillig für einen sehr kleinen Teilbereich) und versuche das ganze Gemengegelage einzuordnen.

    Den Artikel finde ich lesenswert. Ich teile ihn nicht uneingeschränkt. Aber lesenswert ist er allemal. Da kann man andererorts wesentlich mehr Unfug lesen … und damit meine ich das allseits beliebte EIKE, aber auch die haben manchmal Interessantes, selten aber doch
    .

  401. #405 K.a.r.S.t.e.N
    April 15, 2014

    @Meine Meinung:

    Ich bin (leider) forschender Klima-Experte, weswegen sich meine Inspiration beim Lesen des Artikels in überschaubaren Grenzen hält. Vielleicht erwidere ich doch kurz jeden Punkt einzeln.

    1. Waldsterben war teilweise katastrophal (einfach mal Erzgebirge googeln) und wurde nur durch den Zusammenbruch des Ostblocks und die Maßnahmen zur Luftreinhaltung aufgehalten.
    2. Alarmismus ist zu 99% ein Medienprodukt (insbesondere was die Verdrehung der Aussagen gewisser Forscher angeht).
    3. Wenn der Herr meint, Schmieren- und Missinformationskampagnen seien ein Mittel sauberen Journalismus’, dann hat er offenbar seinen Beruf verfehlt.
    4. Weil die Diplomatie bisher gescheitert ist, können wir von nun an den Kopf in den Sand stecken und auf Errettung durch den (nichtexistenten) Allmächtigen hoffen. Gosh!
    5. Geoengineering kann und wird das Problem nicht lösen. Im Gegenteil. Wenn er den Kohlenstoff als erster freiwillig vor seiner Haustür speichert, dann hat er vielleicht nen Punkt.
    6. Was in der Forschung sinnlos ist oder nicht, liegt im Auge des Betrachters. Die Grundlagen sind ausreichend gut verstanden, um zu wissen wie groß das Risiko ist. Es ist verdammt groß.
    7. Genau. Und was machen diese fachfremden Forscher? Evtl sowas wie in Punkt 6 kritisiert? Und wieso meint Herr Frey, dass es all das noch nicht gibt? Auf welchem Planet lebt der Kollege?

  402. #406 Meine Meinung
    April 15, 2014

    @K.a.r.S.t.e.N

    Ich bin (leider) forschender Klima-Experte

    Schwer vorstellbar. Im wissenschaftlichen Betrieb hätten sie garantiert keine Zukunft … wegen ihrer Formulierungen. Oberstes Gebot ist da Sachlichkeit. Persönliche Angriffe sind da nicht nur unerwünscht sondern eine absolutes NoGo.
    Ihre Leidenschaftlichkeit rechne ich ihnen aber an. Lesen sie bitte denoch den Artikel zum thread:
    http://scienceblogs.de/primaklima/2014/04/07/dies-und-das-wissen-steht-der-loesung-politischer-probleme-nur-im-wege/

  403. #407 axel
    April 15, 2014

    @ Karsten

    *kicher*

    Hier tummeln sich gerade merkwürdige Gestalten. Ich habe in #205 und #206 von MM auch schon eine volle Ladung kassiert, weil ich es wagte, über blödsinnige Fehler Thünes zu lachen.

  404. #408 K.a.r.S.t.e.N
    April 15, 2014

    @Meine Meinung:

    Ob Sie mir glauben oder nicht, ist mir herzlich egal. Erstaunlich immerhin, dass Sie über meine Zukunft besser bescheid zu wissen scheinen, als ich selbst. Genau dieselbe ignorante Besserwisserei, wie sie im besprochenen ZEIT-Artikel zu finden ist. Die Leidenschaft hinsichtlich der Kommunikation des wiss. Sachstandes ist mir längst abhanden gekommen. Die Debatte ist einzig aus soziologischer Sicht noch interessant.

  405. #409 Meine Meinung
    April 15, 2014

    @axel
    Da ich noch online bin … eine simple Provokation.
    Allerdings mußte ich erst die Beiträge #206,206 suchen.

    Wenn sie Kritik an mir richten möchten, dann bitte direkt.
    Aber auch zu ihren Gunsten: #205 und #206 kann man als Zitat interpretieren.

    Ich erlaube mir noch ein persönliches Satement (und disqualifiziere mich damit gleich selbst, grrrr…):
    Lesen gefährdet ihre Dummheit.

    http://scienceblogs.de/primaklima/2014/04/07/dies-und-das-wissen-steht-der-loesung-politischer-probleme-nur-im-wege/

  406. #410 K.a.r.S.t.e.N
    April 15, 2014

    @Axel:

    *zurückkicher*

    Gebe zu, dass ich derzeit kaum mehr hier mitlese, so wie generell meine Blogaktivität aus Zeitgründen zurückgegangen ist. Merkwürdige Gestalten tummeln sich überall … diesbzgl erwartet vmtl keiner von uns irgendeine wie auch immer geartete Besserung. Hätte vorher vielleicht kurz durch die Beiträge scrollen sollen, dann wäre mir klar gewesen, was kommt 😉
    Anyways, ich bin quasi schon wieder raus, da noch Arbeit vor mir liegt. Demnächst dann Osterpause + EGU (Wien).

  407. #411 Meine Meinung
    April 15, 2014

    @K.a.r.S.t.e.N
    Zur Unterhaltung aller:

    Die Debatte ist einzig aus soziologischer Sicht noch interessant

    Sie meinten wohl psychologischer Sicht. Sie sind ein Fall für den Psychiater.

    Jetzt aber genug. Wünsche allen noch eine gute Nacht. Morgen abend dann gerne weiter. Irgenwie sind wir alle hier offensichtlich bluna.

  408. #412 K.a.r.S.t.e.N
    April 15, 2014

    @Meine Meinung:

    Nicht nur wissen Sie besser über meine Zukunft bescheid, Sie wissen sogar besser als ich, was ich sagen möchte. Nice. Über die Phase psychologischer Erkenntnissuche bin ich im übrigen längst hinweg. Way too predictable … q.e.d.

  409. #413 MJ
    April 15, 2014

    @ BBG, Meine Meinung

    Die 0.06 Prozent p.a. sind der Median. Wenn Sie wissen wollen, wie genau wir das wissen, muessen Sie im Bericht selbst nachlesen.

  410. #414 MJ
    April 15, 2014

    @ axel

    Das 2°C-Ziel ist, denke ich, wenig mehr als ein politisches Schlagwort, mit dem jedwede Energiepolitik gerechtfertigt werden soll, die man voellig unabhaengig davon verfolgt. Es ist ja nun schon seit Jahren klar, dass es nur sehr schwer, wenn ueberhaupt, erreichbar sein wird, wenn man sich die momentane Trajektorie ansieht. Vielleicht waere es zielfuehrender, wenn sich alle Teilnehmer an diversen Verhandlungen ueber ihre Praeferenzen klar werden, und dann ehrlich miteinander sehen, was sich damit machen laesst – und nicht dauernd alle ueber ein hehres Ziel unterhalten, dessen Implikationen in Wirklichkeit ohnehin niemand folgen wuerde.

  411. #415 axel
    April 15, 2014

    @ MJ

    Apropos 0,06%: ich fürchte, ich muss auch noch nachlesen…

    Mir ist nicht ganz klar, auf welches Baseline-Szenario sich diese Zahl bezieht. Wenn ich es richtig verstanden habe, im Wesentlichen auf eine Fortschreibung der Entwicklung der Weltwirtschaft aus den letzten paar Jahrzehnten in die Zukunft. Wachstumsraten von um die 3% pro Jahr, irgendwie paradiesisch.

    Was mich verwirrt:
    Ich schließe daraus, im Vergleich zu diesem paradiesischen Szenario ohne Mitigation hätte eine Welt mit Mitigation hin zum 2°-Ziel um die 0,06% weniger GDP pro Jahr. Aber würde man den Weg ohne Mitigation einschlagen, dann hätte man ja nicht automatisch 0,06% mehr pro Jahr, die Folgen des Klimawandels machen sich doch dann auch im GDP bemerkbar.

    Ich bin verwirrt, und ich weiß, es liegt daran, dass ich irgendetwas noch nicht verstanden habe. Ich weiß nur noch nicht genau was.

  412. #416 MJ
    April 15, 2014

    @ axel

    Uhmm… das muss ich auch nachlesen, bisher hab ich nur ein paar Sektionen aus der Zusammenfassung gelesen.

  413. #417 shader
    April 15, 2014

    @MeineMeinung: “Sie meinten wohl psychologischer Sicht. Sie sind ein Fall für den Psychiater.”

    Geben Sie solche wohlgemeinten Tipps auch im realen Leben ab? Da würde mich echt mal die Reaktionen der Menschen interessieren. Oder fällt bei Ihnen nur die Beißhemmung weg, weil sie sich im Internet anonym fühlen?

  414. #418 Dr. Webbaer
    April 16, 2014

    @ K.a.r.S.t.e.N :

    Geoengineering wird in der wiss. Community bisher vollständig abgelehnt.

    Es soll an dieser Stelle einmal eine verhandlungsnahe Kraft zu Wort kommen:

    Geo-Engineering ist als “CO2 removal” bereits jetzt im Massnahmenportfolio des IPCC systematisch enthalten, nur Solarstrahlungsmanagement wie Sonnenschilde und künstliche Wolkenbildung sind ausgeschlossen. Ich finde, ausschliessen sollte man als Wissenschaftler in dieser Lage gar nichts. Forschung muss tabulos möglich sein, kann aber – wie bei CCS zutage bringen, dass das weder technisch noch ökonomisch sinnvolle Optionen sind. Wir schulden nachfolgenden Generationen angesichts unseres Generationenversagens wenigstens eine frühzeitige Erkundung aller Optionen für zukünftiges Handeln. (Dr. Schwarze, Quelle)

    MFG
    Dr. W

  415. #419 Dr. Webbaer
    April 16, 2014

    @ MJ :

    Vielleicht waere es zielfuehrender, wenn sich alle Teilnehmer an diversen Verhandlungen ueber ihre Praeferenzen klar werden, und dann ehrlich miteinander sehen, was sich damit machen laesst – und nicht dauernd alle ueber ein hehres Ziel unterhalten, dessen Implikationen in Wirklichkeit ohnehin niemand folgen wuerde.

    Es gibt im Wirtschaftlichen oder Politischen keine ‘ehrliche’ Verhandlung, in der Präferenzen offen gelegt werden; Sie sind erkennbar christlich geprägt, Ihr Kommentatorenfreund sieht sich gerne als Kulturchrist, abhalten sollte dies aber Leutz unseres Formats nicht davon die oben geschilderten Gegebenheiten anzunehmen. Immerhin haben Sie die Inanspruchnahme ‘hehrer Ziele’ korrekt einordnen können, schon mal ein guter Einstieg in Sachen Realpolitik.

    HTH
    Dr. W

  416. #420 shader
    April 16, 2014

    Gaspreise in den USA steigen seit 2012 trotz Fracking: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/gaspreisvergleich-fracking-und-schiefergas-helfen-usa-nicht-so-sehr-a-964543.html

    Insbesondere der milde Winter in Europa und kalte Winter in Nordamerika führte zu einer Annäherung der Preise.

  417. #421 MJ
    April 16, 2014

    Interview mit Oliver Geden uber das 2°C-Ziel, Emissionsziele und was das IPCC damit zu tun hat:

    http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/medienbeitraege/IPCC_and_EU.pdf

  418. #422 MJ
    April 16, 2014

    Mein erster Kommentar im Thread hier war ueber Krugmans Reaktion auf Kleins Vox-Aufmacher zu Kahans Ergebnissen:

    “Paul Krugman will uns mitteilen, dass er Kleins Artikel nicht wirklich gelesen hat:”

    Jetzt lacht sich Kahan ueber genau diesen Krugman multipel einen ab (“laughing myself into state of hyperventilation”):

    http://www.culturalcognition.net/blog/2014/4/9/more-on-krugmans-symmetry-proof-its-not-whether-one-gets-the.html

  419. #423 MJ
    April 16, 2014

    Upps, ich sehe, Kahan hat sich tatsaechlich schon letzte Woche einen abgelacht. Jedenfalls wird er in den Kommentaren noch deutlicher:

    “I hope someday everyone will recognize the poisonous effect of Krugman’s style of discourse on the quality of our political culture.”

    Die interessante Frage ist, warum diese Meta-Botschaft bei Krugman noch nicht angekommen ist. Er ist seit mehr als einem Jahrzehnt wohl der Oekonom mit dem groessten Sprachrohr ueberhaupt (wie gesagt: bei Umfragen unter Oekonomen wird er nicht selten als die gegenwaertige Version von Figuren wie Milton Friedman gesehen); praktisch jedes Thema, das oeffentlich bzgl. Makrooekonomie besprochen wird, ist irgendwie von Krugman abgestossen worden. Er wird tagtaeglich intensiv von Freund und Feind rezensiert. Resultat: Was tatsaechliche politische Entscheidungen betrifft, hatte Krugman nicht den geringsten Effekt.

    Es ist ein Pendant zu Diskussionen rund um AGW: das Resultat spielt hauptsaechlich “Skeptikern” in die Hand – und dennoch meinen Befuerworter von Massnahmen gegen AGW alles genau richtig zu machen (d.h. hauptsaechlich sich auf die Schulter klopfen, wie sehr man recht hat).

  420. #424 shader
    April 16, 2014

    @MJ: “Resultat: Was tatsaechliche politische Entscheidungen betrifft, hatte Krugman nicht den geringsten Effekt.”

    Naja, welche Einzelperson, die nicht zufälligerweise Politiker ist, kann schon von sich behaupten, Einfluss auf politische Entscheidungen genommen zu haben? Wenn überhaupt schafft man es eher ungewollt, poltische Diskussionen auszulösen, Beispiel Uli Hoeneß und die Abschaffung der Selbstanzeige.

    Aber grundsätzlich fallen mir wesentlich mehr Beispiele ein, wo die Politik nicht auf Wissenschaftler gehört haben, als das sie auf sie hörten. Und dann hörten sie auf Wissenschaftler, die mit ihren Thesen beiweiten nicht so viel Zuspruch von ihren Kollegen bekamen, als im Fall der Klimaforscher in den IPCC-Berichten. Auch hier ein Beispiel, der staatliche Ausbau der privaten Rentenversicherung.

  421. #425 MJ
    April 16, 2014

    @ shader

    Wie gesagt, Milton Friedman waere ein naheliegendes Beispiel.

    Aber der breitere Punkt ist nicht die Einzelperson Krugman, sondern seine Kommunikationsstrategie als Synekdoche fuer die Kommunikationsstrategie von Progressiven generell. Er steht ja nicht allein auf weiter Flur – seine Positionen finden weiten Zuspruch (und sind, wie er selbst oft genug betont, einfach econ101). Aber all das beschraenkt sich “aufs Internet.” Wenn die Zielsetzung ist: “Leute, die meine politische Ausrichtung ohnehin teilen ueberzeugen, und ausserdem recht haben und darstellen, wie dumm alle anderen sind”, dann ist das ja auch voellig OK. Wenn man tatsaechlich Einfluss auf politische Entscheidungen haben will – und das ist ja wohl im Endeffekt das Ziel – dann ist das Projekt einfach jaemmerlich.

    Das, und das Krugman bei politischen Themen manchmal offenbar das Textverstaendnis von schlechteren Abi-Absolventen abgeht, siehe seine Reaktion auf Kleins Artikel.

  422. #426 shader
    April 16, 2014

    “Wenn die Zielsetzung ist: “Leute, die meine politische Ausrichtung ohnehin teilen ueberzeugen, und ausserdem recht haben und darstellen, wie dumm alle anderen sind”, dann ist das ja auch voellig OK.”

    Klingt nach dem Konzept von EIKE. ^^ Nur finden die es trotzdem Kacke, dass da draußen sie keiner beachtet.

  423. #427 Rudolf Kipp
    April 16, 2014

    @ shader

    “Gaspreise in den USA steigen seit 2012 trotz Fracking”

    Diese Entwicklung wundert nicht wirklich. Die sehr niedrigen Preise entstanden vor allem durch das Überangebot durch den Fracking-Boom, wodurch die Zahl der neuen Projekte wegen fehlender Rentabilität stark zurückging. Dadurch ziehen die Preise wieder an, bis die Förderung wieder rentabel wird. Ein klassischer Schweinezyklus also.

    Von einer Annäherung der Preise zu sprechen ist mathematisch sicher korrekt, allerdings kostet 2014 das Gas in Europa (trotz des Preisverfalls wegen des warmen Winters) immer noch mehr als das doppelte als in den USA.

  424. #428 Dr. Webbaer
    April 16, 2014

    Achtung, jetzt wird es ernst für’s Klima, AC/DC vor der Auflösung:
    -> http://www.welt.de/kultur/pop/article126992007/AC-DC-stehen-offenbar-vor-der-Aufloesung.html

  425. #429 Dr. Webbaer
    April 16, 2014

    Brigitte Knopf, Nomen est Omen, will ‘den Klimawandel vermeiden’ :
    -> http://www.scilogs.de/klimalounge/vermeidung-des-klimawandels-ipcc-bericht/

  426. #430 axel
    April 16, 2014

    @ S. Hader, R. Kipp

    Spannend wird’s, wenn die USA den Export von Liquid Gas erlauben werden (Lobbying in diese Richtung gibt es schon länger, neu ist das Argument “Putin”). Dann dürften sich die Preise vermutlich deutlich annähern.

  427. #431 MJ
    April 16, 2014

    Diskussion zu Pikettys “Capital in the Twenty-First Century” als (spaetabendlicher) livestream, unter Teilnahme von Piketty selbst, Krugman, Stiglitz, und Durlauf:

    http://www.gc.cuny.edu/Page-Elements/Academics-Research-Centers-Initiatives/Centers-and-Institutes/Luxembourg-Income-Study-Center/Capital-in-the-Twenty-First-Century

  428. #432 MJ
    April 16, 2014

    “As it happens, the biggest ‘safe space’ on the planet is the Muslim world. For a millennium, Islamic scholars have insisted, as firmly as a climate scientist or an American sophomore, that there’s nothing to debate. And what happened? As the United Nations Human Development Programme’s famous 2002 report blandly noted, more books are translated in Spain in a single year than have been translated into Arabic in the last 1,000 years. Free speech and a dynamic, innovative society are intimately connected: a culture that can’t bear a dissenting word on race or religion or gender fluidity or carbon offsets is a society that will cease to innovate, and then stagnate, and then decline, very fast.”

    Die Parallelen ziwschen Klimawissenschaften und Islamofaschismus ist bisher viel zu wenig beleuchtet worden. Natuerlich via Achgut, bittesehr:

    http://www.spectator.co.uk/australia/australia-features/9187741/the-slow-death-of-free-speech-2/

  429. #433 axel
    April 16, 2014

    Das klingt nach einem Artikel für unser Bärchen.

  430. #434 MJ
    April 16, 2014

    @ axel

    Da habe ich gar keine Zweifel. Wir haben ja so ein Glueck, dass das Christentum vor 1000 Jahren oder so derartig offen war.

    Das Steyn den Artikel ohne jedwedes Eigeninteresse geschrieben hat zeigt sich auch daran, dass er den Dschihad Manns gegen ihn selbst unerwaehnt laesst.

  431. #435 axel
    April 16, 2014

    Oh, das war ja von Mark Steyn. Hab’s nicht lange ertragen, rasch zum Ende gescrollt, neugierig, wann denn die Passage kommt, wo Steyn sich als Opfer der “Einschnitte” in die freie Rede einbringt. Kam nicht.

  432. #436 axel
    April 16, 2014

    Oh, parallel dasselbe gedacht.

    Ja, wir haben Glück. Manche sind so verwöhnt, dass sie das Recht auf freie Meinungsäußerung nicht mehr richtig zu schätzen wissen. Sie sind sauer, dass nicht jedes ihrer freien Wort in der Presse und in Zeitungen erscheint.

  433. #438 MJ
    April 16, 2014

    Interessant: Piketty macht darauf aufmerksam, das progressive Besteuerung quasi in den USA erfunden wurde (als Abgrenzung von Europa, wo Vermoegen zi viel Einfluss hatte) und mit den Siegen im 2. WK nach Deutschland und Japan gebracht wurde – als Teil des Verstaendnisses, das man damals in den USA von Demokratie hatte!

    Joe Stiglitz ist nun dran.

  434. #439 MJ
    April 16, 2014

    Auch Stiglitz weist auf diesen Punkt hin: Progressive Besteuerung in den USA, weil man nicht wie “Old Europe” sein wollte – vor allem, was soziale Mobilitaet betraf, die in Europa voellig durch Vermoegen bestimmt war. Was die USA nun geschafft haben ist schlimmer als Old Europe zu sein – mit der niedrigerer sozialer Mobilitaet, die Umkehrung des American Dream.

  435. #440 MJ
    April 16, 2014

    Es gibt Instrumente, die Ungleichheiten mindern, und die gleichzeitig zu einer effizienter funktionierenden Wirtschaft beitragen, so Stiglitz. heh.

    Krugman ist nun dran.

  436. #441 MJ
    April 16, 2014

    “A sense of intellectual frontiers opening” – so Krugman ueber Pikettys Buch.

    Krugman meint, fuer eines sineer Buecher sei er (damals) gebeten worden, ein Kapitel ueber “inequality” rauszunehmen, weil uninteressant. Was einen “dramatic shift’ illustriert, wie das Thema wahrgenommen wird.

    Krugman spricht von einer “Piketty school” (of thought). Er weist darauf hin, das dies nicht ein Thema zwischen gut und schlecht Ausgebildeten ist – sondern eine von den Top 0.1 Prozent, die “pulled away”, was Vermoegens-Anhaeufung angeht. Wir reden auch nicht von Einkommen, sondern, um es klar zu benennen, von “business executives.” Vererbtes Vermoegen wird an der Spitze immer relevanter – und die Auffassung, dass es sich hier um Kompensationen fuer Leistungen – auch nur nominell – ist nicht aufrechtzuerhalten. Er spricht von “patrimonial capitalism”, und nicht einmal die Linke hat mitbekommen, wie relevant dieses Thema geworden ist. Viele andere Schlagworte, wie “dynastie”, “Gordon Gekko”, etc. “Inequality” in USA ist nach ihm inetwa vergleichbar mit der in “Belle Epoque”-Europa, wird aber schlimmer.

    Schlussempfehlung:”Read this book.”

  437. #442 MJ
    April 16, 2014

    Durlauf nun.

    Er mein, das dieses Buch wird “stand the test of time.” “Profound combination of theoretical modelling and data”, oder so aehnlich.

    Er weist auch auf “philosophical implcations” – was Konzepte von “justice” angeht.

    Er bringt ein paar Kritiken an, etwa was die Spezifizierung des Konzepts “Technologie” im Buch betrifft. Viele technische Kommentar, leider auf Folien.

    Er weist auf oekonomische Segregation hin: etwas “racial segregation”, die dazu fuehrt, das ganze Subgruppen vom oekonomischen/sozialen Prozess abgekoppelt werden.

    Viele Aussagen bzgl. normativer Argumente, denen ich auf die Schnelle nicht folgen kann. Jedenfalls: man ist “obliged”, auf die sozialen und politischen Konsequenzen extremer Ungleichheit zu sehen, selbst WENN das uebliche Argument via “marginal productivity” (d.h. salopp gesagt jeder verdient das, was er beitraegt) stimmt.

  438. #443 MJ
    April 16, 2014

    Diskussion folgt.

    Piketty: Kriege und die bloschewistische Revolution und die USA spielten eine grosse Rolle, was die Reduktion von “inequality” – und die Wahrnehmung des Themas generell anbelangt – in Europa angeht.

    Stliglitz pessimistisch: in den 20ern, als “inequality” in den USA steigt, sinken die Spitzensteuersaetze, also genau die gegenteilige Reaktion von em, was man erwarten wuerde. Er meint (wie auch schon im Vortrag), dass “inequality” ueber verschiedenste politische Instrumente eingefleischt ist. D.h. a) es ist schwierig, etwas zu machen, b) es gibt andererseits viele Moeglichkeiten, wo man angreifen kann.

    Krugman: Bespricht “Teddy” Roosevelt und den New Deal – und vor allem die Vorarbeiten in den jahrzehnten bevor. Positive Note: ein demokratisches System ist demnach also prinzipiell in der Lage, solche Probleme anzugehen.

    Durlauf: fuegt zu den Wellen politischer Massnahmen gegen “inewuality” den Abolitisonismus hinzu.

    Krugman: “We have just see, why the wealth accumulated by Bill Gates is not entirely earned.”

    Milanovic: Tank you very much for gumming.

    Alle klatschen, Stream offline.

  439. #444 Dr. Webbaer
    April 17, 2014

    Hier zwei nette Grafiken zur Belastung durch Sozial- und Steuerabgaben von Einzelverdienern im OECD-Vergleich :
    -> http://www.welt.de/wirtschaft/article106227452/Nur-Belgier-zahlen-mehr-Abgaben-als-die-Deutschen.html (insbesondere vielleicht zu beachten die Werte für die USA und die Schweiz)

    D.h. viel mehr wird man aus den Doitschen nicht herausquetschen können, mit welchem Narrativ auch immer.
    EU-Steuern gingen vielleicht noch.
    >:->

    MFG
    Dr. W

  440. #445 Dr. Webbaer
    April 17, 2014

    @ MJ :

    Die Parallelen ziwschen Klimawissenschaften und Islamofaschismus ist bisher viel zu wenig beleuchtet worden.

    Es gibt Parallelen zwischen der Einstellung sogenannter Progressiver (“Neomarxisten”, vs. Traditionslinke) zur Freiheit der Meinungsäußerung und der im “islamofaschistischen” Raum geübten diesbezüglichen Einstellung.

  441. #446 axel
    April 17, 2014

    Oh, admin Lüdecke zum Thüne-Auftritt:

    “Den “wissenschaftlichen” Teil von Thünes Beitrag sollte man daher mit freundlicher Nachsicht vergessen, der schöne erste Teil hat dafür hinreichend entschädigt.”

    Prasselt nun auch auf ihn der shitstorm nieder?

  442. #447 shader
    April 17, 2014

    Yepp, habs auch grad gelesen. Das zeigt doch sehr schön, man kann wissenschaftlich den größten Mist schreiben bzw. vortragen. Solange man politisch auf der Linie von EIKE liegt, ist alles bestens. Den Shitstorm hätte man nur befürchten müssen, wenn man behauptet, dem Verein geht es gar nicht um die Wissenschaft, sondern nur um die Politik.

  443. #448 Dr. Webbaer
    April 17, 2014

    Es wäre angemessen, wenn spezielle Klimafolgenforschung mit apokalyptischen Hang in Einzelpunkten zumindest ähnlich weggehüstelt werden könnte, wie es anscheinend bei EIKE bezogen auf kontroverse Meinung bedarfsweise geschieht.
    Bspw. Derartiges:
    ‘If we burn all reserves of oil, gas, and coal, there is a substantial chance we will initiate the runaway greenhouse. If we also burn the tar sands and tar shale, I believe the Venus syndrome is a dead certainty.’ (Hansen, Quelle bitte selbst heraussuchen, das gute Stück wird im Web nicht verborgen gehalten)

    MFG
    Dr. W

  444. #449 shader
    April 17, 2014

    @Webbi, aber Ihnen ist schon die Bedeutung von Konditionalsätzen bekannt? Wenn… dann… -Sätze. Hansen drückt seine Vermutung aus, was geschehen wird, wenn wir das und das machen. Und selbst wenn sie diese Aussagen als apokalyptisch empfinden, heißt das ja leider nicht, dass sie nicht wahr sind. Und das unterscheidet zum großen Teil diese Aussagen von denen von Herrn Thüne.

  445. #450 Dr. Webbaer
    April 17, 2014

    @ Dr, Hader :
    Es ging weiter oben um die gesellschaftliche Handhabung abwegiger wissenschaftlicher Meinung.
    Und bei EIKE hat denn dbzgl. ein Weghüsteln stattgefunden, das Ihr Kommentatorenfreund nicht schlecht fand.
    Aber auch ein Weghüsteln seniler Meinung aus dem Hause Hansen muss nicht schlecht sein, vielleicht können Dr. W und Kommentatorenfreund Dr. H hier zusammenfinden.

    Wichtich bleibt halt, im Sinne des Sapere-Aude und Nachrichten aus dem klimatologistischen oder dbzgl. skeptischen Lager ohr-offen zu bleiben und die Handhabung dem sozialen Gerühre zu überlassen, aber nicht ohne Anmeldungen von Ihnen oder von Dr. W,
    MFG
    Dr.. W

  446. #451 Dr. Webbaer
    April 17, 2014

    * und Nachrichten aus dem klimatologistischen oder dbzgl. skeptischen Lager betreffend

    Macht aber den Braten nicht fett, btw, haben Sie das Sich-Auflösen jener</a< klimatologischen Kraft beobachtet?

    MFG
    Dr. W

  447. #452 Dr. Webbaer
    April 17, 2014

    v2 :
    * und Nachrichten aus dem klimatologistischen oder dbzgl. skeptischen Lager betreffend

    Macht aber den Braten nicht fett, btw, haben Sie das Sich-Auflösen jener klimatologischen Kraft beobachtet?

    MFG
    Dr. W

  448. #453 MJ
    April 17, 2014

    Joe Stiglitz schreibt ja schon laenger ueber inequality, allerdings eher populaerwissenschaftlich. So oder so, leider kenne ich seine Position nicht wirklich, was mir gestern bei der leider doch sehr kurzen Piketty-Konfrernz aufgefallen ist. Hier ist ein Artikel von Stiglitz zum Thema vom letzten Monat:

    http://www.ethicsandinternationalaffairs.org/2014/eliminating-extreme-inequality-a-sustainable-development-goal-2015-2030/

  449. #454 MJ
    April 17, 2014

    Und hier ein relativ langes Interview (mit anschliessenden Fragen) mit Larry Summers – mehr in Form eines Monologs von Seiten Summers gehalten – zum Thema “secular stagnation”, das eng mit dem Thema verbunden ist. Die Interviewerin fragt ihn am Ende auch zu Pikettys Buch (offenbar wird es auch von Summers einen Review in der NYTimes geben, bald wird es keinen namhaften Oekonomen mehr geben, der sich nicht dazu an prominenter Stelle geauessert hat):

    http://new.livestream.com/INETeconomics/HumanAfterAll/videos/47888551

  450. #455 MJ
    April 17, 2014
  451. #456 shader
    April 17, 2014

    “Aber auch ein Weghüsteln seniler Meinung aus dem Hause Hansen muss nicht schlecht sein, vielleicht können Dr. W und Kommentatorenfreund Dr. H hier zusammenfinden.”

    Ihr Kommentatorenfreund findet die Bezeichnung “senil” weder lustig noch angemessen unter erwachsenen Menschen. Also entweder neu formulieren oder weghüsteln meinerseits.

  452. #457 MJ
    April 17, 2014

    Ich kann zu den Streitereien hier nur eines sagen:

    http://instagram.com/p/m3ERNdGETV/

  453. #458 Dr. Webbaer
    April 17, 2014

    @ Shader :
    So wie senil nicht herabsetzend ist, ist es auch juvenil ist.
    BTW, Sie sehen auch ganz hervorragend aus für Ihr Alter.

  454. #459 axel
    April 17, 2014

    Krugman: Mitigation ist billig.
    http://krugman.blogs.nytimes.com/2014/04/15/rising-sun/?_php=true&_type=blogs&_r=0

    Ach ja, und Mann hat wieder mal einen Prozess gewonnen. Das ATI (Amerikanisches Institut zur Belästigung von Klimaforschern) wird seine privaten Emails etc. nicht erhalten.

  455. #460 axel
    April 17, 2014
  456. #461 axel
    April 17, 2014

    Tauende Permafrostböden, organisches Material wird frei gelegt.
    Sehr warmer April in Sibirien, das Zeugs brennt echt gut:
    http://robertscribbler.wordpress.com/2014/04/15/small-army-now-fighting-siberian-wildfires-in-april/

  457. #462 Meine Meinung
    April 17, 2014

    @axel
    Ist es nicht genau umgekehrt?
    Eine Minderheit stellt sich gegen die Meinung der Mehrheit. Worüber sind sich doch gleich noch 95% aller Wissenschaftler einig?

    OK, die Fakten sprechen gegen die Skeptiker. Aber sie sind ein tapferes kleines Häufchen und geben einfach nicht auf.
    Interessant zum Thema auch dieser Beitrag: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2014/04/16/ist-skeptischer-aktivismus-kontraproduktiv/

  458. #463 E.Teufel
    April 17, 2014

    It’s just that all the science had gotten filtered out before it reached him.
    Ist das schön….

  459. #464 Meine Meinung
    April 17, 2014

    @E.Teufel
    Das trifft genau den Punkt.

    Abseits von den Fakten hat der Klimadiskurs längst religiöse Dimensionen angenommen: Gläubige, Andersgläubige, Atheisten und Agnostker. Hier kommt jeder auf seine Rechnung. Und sogt damit für die allgemeine Unterhaltung.

  460. #465 weiß ich was ?
    April 17, 2014

    “OK, die Fakten sprechen gegen die Skeptiker.”
    das ist eine Behauptung (keine Meinung) @Meine Meinung
    Man könnte glauben Mutti versucht sich Einblick ( in Erkenntnis) zu verschaffen und tastet sich mal ganz vorsichtig in das Thema.
    Fakt ist: die gemessenen Temperaturen sind dominant durch natürliche Schwankungen bestimmt. Der Versuch von diesem M. Mann und dem Klimahysteriker-Culb zu behaupten : Klima schwankt nicht, ist doch total in die Hose gegangen. Schau die dir nacktenTrottel an.
    Beweisführung wäre gewesen… zu einfach um erwähnt zu werden

  461. #466 Meine Meinung
    April 17, 2014

    @weiß ich was

    Zitat E.Teufel #463

    It’s just that all the science had gotten filtered out before it reached him.

    Das soll ausdrücken, daß all die Wissenschaft ausgefiltert worden ist, bevor die Botschaft ihn (den Taxifahrer) erreicht hat. Die Botschaft wird nurmehr subjektiv aufgenommen.

    Und ich zitiere mich selbst:

    Abseits von den Fakten hat der Klimadiskurs längst religiöse Dimensionen angenommen: Gläubige, Andersgläubige, Atheisten und Agnostker. Hier kommt jeder auf seine Rechnung. Und sogt damit für die allgemeine Unterhaltung.

    Wir alle wollen was glauben, selbst wenn wir es besser wissen … ich bin auch immer auf der Seite der Schwachen, haber daher eine Sympathie für Skeptiker, aber die Fakten ….
    Das ist ganz normal. Man sollte nur über diesen Umstand Bescheid wissen.
    Und ach ja, ich bin Agnostiker.

  462. #467 weiß ich was ?
    April 17, 2014

    @Meine Meinung
    Diese tralala Meinung (von Teufel) ist substanzlos, bestenfalls ein Gefühl im Ar.ch.
    Schauens auf die Fakten. Was lässt sich daraus erkennen und was nicht?

  463. #468 weiß ich was ?
    April 17, 2014

    Mal ein Stichwort
    Singularitätendenken

  464. #469 weiß ich was ?
    April 17, 2014

    Beispiel für Singularität
    Wir sind alle tot, wenn der Klimahimmel runter fällt.
    unendlich-Katastrophe, dagegen gibt es eine rechenbare Gegen-Maßnahme

  465. #470 Meine Meinung
    April 17, 2014

    @weiß ich was

    Diese tralala Meinung (von Teufel) ist substanzlos …

    Das ist nicht die Meinung von E.Teufel sondern von Carl Sagan aus einem seiner Bücher. Das Zitat kann hier nachgelesen werden: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2014/04/16/ist-skeptischer-aktivismus-kontraproduktiv/
    Es (das Zitat) hat nichts beleidigends an sich. Es ist lediglich ein Festellung. E.Teufel fügt in seinem Kommentar eine persönliche Wertung hinzu (ja, er glaubt halt auch, habe ich ja schon ausgeführt)

    Singularitätendenken

    Konnte mit google leider nichts finden. Was bedeutet das? Ganz auf eine (An)Sicht fokusiert sein, Alternativen außer acht lassend?

  466. #471 weiß ich was ?
    April 17, 2014

    hmm sorry , es gibt keine rechenbare…, muß das heißen

  467. #472 shader
    April 17, 2014

    *hüstel*

  468. #473 weiß ich was ?
    April 17, 2014

    @Meine Meinung
    Singularitätendenken
    hmmm wie sag ich das jetzt
    Also, es geht darum dem Gegenüber deutlich zu machen dass nicht nur ich sondern wir beide im Falle des Eintritts das zeitliche segnen. Sinugularität ist sowas wie der Urknall. der kennt keine Gnade. Wir alle gehen durch das schwarze Loch. Was bleibt sind die Moleküle (glaub ich mal, bin mir aber nicht ischer)

  469. #474 Meine Meinung
    April 17, 2014

    @shader
    Bevor ich ins wohlverdiente WO gehe:

    *hüstel*

    Brauchen sie einen Pneumologen und fehlt es sonst wo?

    Zu #417:
    Ja. Bei offensichtlich auffälligem Verhalten immer. Jemand wie K.a.r.S.t.e.N kommt in meinen real life aber nicht vor, daher ist meine Antwort hypothetisch.
    Und was solls:
    Nicht nur Lesen, sondern auch Denken gefährdet Ihre Dummheit.

    Dann an alle, schönes und fohes Ostern.

  470. #475 weiß ich was ?
    April 17, 2014

    @shader

    kannst ja mal mitdenken, vielleicht bist du am Ende die Leuchte

  471. #476 weiß ich was ?
    April 17, 2014

    “Bevor ich ins wohlverdiente WO gehe:”
    sowas schreibt kein Mann

  472. #477 weiß ich was ?
    April 17, 2014

    Mein Verdacht;
    Meine Meinung, ist ein grünes dummes Hühnchen

  473. #478 Günther Vennecke
    April 18, 2014

    @MM,

    “OK, die Fakten sprechen gegen die Skeptiker. Aber sie sind ein tapferes kleines Häufchen und geben einfach nicht auf.”

    Sie verwechseln da etwas: Freistätter sprivht von echten Skeptikern, die sich gegenüber esoterischem und anderen Unsinn aufgrund von wissenschaftlichen Argumenten abgrenzen.

    Was Sie mit “Skeptikern” meinen, sind diese Typen, die esoterischen und anderen Unsinn verbreiten, sich damit in den Gegensatz zur seriösen Wissenschaft stellen und natürlich der Meinung sind – oft mit Hinweis auf Galilei – dass sie sich im Recht befänden, also genau das Gegenteil der echten Skeptiker.

    Die klima-“skeptische” Haltung in Klartext übersetzt ist doch nichts anderes als: “ich glaube das nicht, weil ich das nicht glauben will, denn die Konsequenzen erscheinen mir unangenehm.”

    Ich denke, Sie finden sich in diesem Zitat von Freistätter ganz gut wieder:

    “Viele Menschen können echte Wissenschaft von der billigen Imitation der Pseudowissenschaft nicht unterscheiden, meist ohne eigenes Verschulden. Sie wissen nicht, was Wissenschaft ist und wie sie arbeitet. Diese Menschen sind genau so daran interessiert die Welt zu verstehen wie alle anderen. Und irgendein Aktivismus hilft ihnen dabei nicht weiter, sondern bestärkt sie höchstens noch in den Vorurteilen über Wissenschaft, die sie sich im Laufe der Zeit angeeignet haben.”

  474. #479 Günther Vennecke
    April 18, 2014

    @axel,

    Der eike-admin hat sich m. E. einen weiteren, ziemlich großen Klopfer geleistet:

    “Blogger, die immer den gleichen Unsinn wiederholen, verstoßen gegen unsere Regeln.”

    Allerdings meint er damit nicht Typen wie “Dr.” Paul, Zuber usw., sondern jemanden, der sich nicht von eike hat gleichschalten lassen.

    Viel ehrlicher wäre es gewesen, wenn admin seinen Kommentar folgendermaßen formuliert hätte:

    “Blogger, die NICHT die Meinung von eike wiedergeben, verstoßen gegen unsere Regeln.”

  475. #480 MJ
    April 18, 2014

    Freistetter

  476. #481 MJ
    April 18, 2014

    Was schlagt mir youtube heute vor? “Eurovision Ireland Interviews Ms Conchita Wurst”, weil warum nicht:

  477. #482 axel
    April 18, 2014

    Deutscher (Früh)spargel und seine Klimabilanz:
    http://www.zeit.de/2014/16/spargelanbau-freiland-fussbodenheizung
    Sachen gibt’s…

  478. #483 MJ
    April 18, 2014

    Langer Artikel im Atlantic ueber das Wiederaufkommen von Rassentrennung (ohne, dass es heute verpflichtend waere) in Schulen im amerikanischen Sueden:

    http://www.theatlantic.com/features/archive/2014/04/segregation-now/359813/

  479. #484 axel
    April 18, 2014

    Ein Muslim betreibt einen Kreuzverleih in Jerusalem, Gewichte von 5 bis 50 kg. Deutsche bevorzugen die mittlere Gewichtsklasse, Italiener die leichten, Indonesier die schweren.
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/karfreitag-jerusalem-und-jesu-leidensweg-via-dolorosa-a-963914.html

  480. #485 axel
    April 18, 2014

    Ostern im Schnelldurchlauf:

  481. #486 Dr. Webbaer
    April 18, 2014

    Conchita Wurst ist ein Künstler aus Österreich.

  482. #487 MJ
    April 18, 2014

    Ha. Charles Murray, doch einigermassen frei vom Verdacht, irgendwie “links” zu sein, hat ebenfalls sein Problem mit “inequality” und dem 1%. Allerdings aus anderen Gruenden als denen, die oben von Stiglitz, Krugman und Durlauf (und natuerlich Piketty selbt) geliefert wurden – dem Verfall US-amerikanische Traditionen und der Verhinderung freier, kompetetiver Maerkte:

    http://www.realclearpolitics.com/video/2014/04/16/charles_murray_why_class_warfare_works.html

  483. #488 Dr. Webbaer
    April 18, 2014

    BTW, der philosophisch-sprachliche Unterschied zwischen der Singularität, der “Einzigkeit”, und der “Selbstigkeit” (Identität) ist, dass eine Selbstigkeit, die singulär ist, nicht noch einmal genau so entstehen kann.

    Womit auch die Problematik der Einzigkeit klar werden könnte.

    MFG
    Dr. W

  484. #489 Günther Vennecke
    April 18, 2014

    @axel,

    der Mann hat ganz offensichtlich ein Hohlkreuz.

  485. #490 axel
    April 18, 2014

    *lol*

  486. #491 MJ
    April 18, 2014

    Wie wohl auch jeder anderen, folge ich Madonnas Twitter-Feed seit neuestem hauptsaechlich, um ueber Wissenschaftskommunikation zu lernen. Meistens verlinkt Sie mit irgendwelchen Floskeln auf diverse Instagram-Photos von sich selbst, wodurch das ganze vollends als Ausrede zur narzistischen Selbstdarsellung wird. Heute haben wir etwa das hier:

    “WTF? Are we paying attention to whats happening in he Ukraine? History repeats itself! These are scary times! I want to start a revolution! Of LOVE! Are you with me? #artforfreedom”

    http://instagram.com/p/m6Enn8GEaK/

    Naja. Aber dann hat ein Kommentator etwas geschrieben, das fast so etwas wie einen Aha!-Moment bei mir ausgeloest hat:

    “Madonna’s trying to raise awareness about it for people who normally have their heads up their butts or glued to an iPad playing games or glued to the mind-control TV watching mindless idiotic Dancing With The Stars and doesn’t pay attention to important and very serious issues that will eventually effect everyone worldwide.”

    Auf AGW bezogen: Wenn man voellig Uninteressierte dazu bewegen will, sich eine Meinung zum Thema zu machen und vielleicht ein oder zwei Dinge zu lesen, werden es das Consensus Project und Hiroshima-Apps einfach nicht machen – das scheint eher der verzweifelt Versuch von Supernerds zu sein Gruppen unter der Annahme anzusprechen, das im Endeffekt alle mehr oder weniger informierte Akademiker sind. Da hat Madonna mit einiger Sicherheit mehr Ahnung, wie man Massen erreichen kann. Die Frage ist, ob man die Stategie anwenden kann, ohne Madonna zu sein: peinlich darf einem wohl nicht sein.

  487. #492 MJ
    April 18, 2014

    Hmmm… andererseits: 3 Jahrzehnte Madonna koennten auch Anlass sein, dass sich Typen wie ich einmal fragen, ob sie nicht eine etwas enge Vorstellung davon haben, was “peinlich” ist.

  488. #493 Dr. Webbaer
    April 18, 2014

    Hmmm… andererseits: 3 Jahrzehnte Madonna koennten auch Anlass sein, dass sich Typen wie ich einmal fragen, ob sie nicht eine etwas enge Vorstellung davon haben, was “peinlich” ist.

    Peinlich ist, dass Sie hier zur Sahnetorte werden und Conchita-Wurst-mäßig Ansprachen halten.

    Es ist auch nicht egal, ob Sie aus welchen Gründen auch immer von ‘Selbstdarsellung’ und ‘Stategie’ schreiben oder ob Sie sich ‘auessern’. Sie stören mit Ihrem Müll.

    MFG
    Dr. W

  489. #494 axel
    April 18, 2014

    Hm, wir könnten ja mal Georg fragen, auf wessen Beiträge er lieber verzichten würde. Sozusagen eine rhetorische Frage, Bärchen.

  490. #495 Dr. Webbaer
    April 18, 2014

    Hm, wir könnten ja mal Georg fragen, auf wessen Beiträge er lieber verzichten würde.

    Die Gegenüberstellung mit der angezeigten Motivationslage zeugt schon von einer gewissen sittlichen Niedrigkeit, ‘axel’.

    Ansonsten, klar, wenn Nachrichten Ihres Kommentatorenfreundes unerwünscht werden sollten, wird sich halt ausgeklinkt.

    MFG
    Dr. W

  491. #496 MJ
    April 18, 2014

    OK, Fragen bzgl. Gerechtigkeit treten in den letzten Jahren offenbar vermehrt ins oeffentliche Bewusstsein, so zumindest mein Eindruck – Massnahmen gegen Klimawandel (Stichwort: discount rate) und die Aufregung um Pikettys neues Buch sind Beispiele.

    Da ist es passend, dass mir letztens in der Buchhandlung Amartya Sens “The Idea of Justice” in die Haende gefallen ist.

    In der Einleitung unterscheidet er zwei verschiedene Ansaetze, die aus der Aufklaerung entstanden sind: a) einen “transcendental institutionalism” (e.g. Hobbes, Rousseau, Rawls) der sich gedanken uebr DIE gerechte Gesellschaft macht, welcher institutionelle Rahmen dazu noetig waere und (vor allem Rawls) normative behavioristische Voraussetzungen von Individuen, die diese in diesem Sinne gerechte Gesellschaft ermoeglichen; b) “realization-focussed comparison” (Bentham, Adam Smith, Wollstonecraft, Marx, Mill), der vor allem Ungerechtigkeit identifizieren moechte, um dann die Frage zu stellen, zu welchem relativ dazu gerechteren UND realisierbaren Arrangement man kommen kann.

    Sen identifiziert ein Problem mit ersterem Ansatz, das das Problem der Moeglichkeit betrifft, eine einzigartige Vorstellung von Gerechtigkeit zu entwerfen. Von grossem Einfluss ist Rawls “originao position”: wenn Menschen ihre persoenlichen Interessen nicht kennen (also hinter dem beruehmten “veil of ignorance” sind, ohne Wissen ueber ihre Rasse, Geschlecht, ihre materiellen Verhaeltnisse, Religion etc.), waere die rein rationale Wahl die “maximin rule”, nach den am staerksten Benachteiligsten der meiste Vorteil zuteil wird (denn jeder, hinter dem “veil of ignorance” koennten sich als genau dieser herausstellen).

    Jetzt ist das aber nicht so einfach, wie Sen mit einem Gedankenexperiment darlegt: Drei Kinder wollen eine Floete. Das erste, weil es das einzige ist, das versteht damit umzugehen; das zweite, weil es im Gegensatz zu den anderen nichts zu spielen hat; das dritte, weil es als einziges fuer die Floete gearbeitet hat. Nun gibt es drei einander auszuschliessende Loesungen des Problems, von denen aber keine der anderen offensichtlich (d.h. alle wuerden uebereinstimmen) ueberlegen ist: ein Verfechter des Egalitarisums wuerde es dem geben, das kein Spielzeug hat (also dem Aermsten); ein Libertaerer (Sen benennt spezifisch “no-nonsense libertarian”, warum, weiss ich nicht) wuerde es dem geben, das dafuer gearbeitet hat; ein Uilitarist hingegen dem, das wirklich darauf spielen kann, weil es den groessten Nutzen daraus zieht. Wichtig ist dabei, dass hier das (Nicht-)Vorhanden sein von “vested interests” keine Rolle spielt: die Antwort ist auch von hinter dem “veil of ignorance” nicht offensichtlich.

    D.h. ganz generell, eine perfekt gerechte Gesellschaft ist nicht identifizierbar, was ein grundlegendes Problem des “transcendental institutionalism” ist. Aber noch wichtiger fuer praktische Belange ist, dass er keine Antwort auf Fragen der Gerechtigkeit in der wirklichen Welt gibt. Diese Wahlen zwischen (natuerlich nicht-perfekten) erreichbaren Arrangements (erhoehter) Gerechtigkeit vergleicht er mit der Wahl zwischen einem Dali und einem Picasso: dass man sich eventuell einigen koennte, dass die Mona Lisa das beste Bild ist, gibt einem keine Antwort auf die Qual dieser Wahl. Das scheint sowohl offensichtlich, als auch einfach zu kritisieren: naemlich mit einem Ranking und der Frage, was der idealen Version am naechsten kommt. Aber, so Sen, “descriptive closeness is no necessarily a guide to valuational proximity” (ein weiteres Beispiel zur Anschauung folgt: das jemand Rotwein Weisswein vorziet, heist nicht, dass er eine Mischung aus 90 Prozent Rotzein und 10 Prozent Weisswein eben diesem vorzieht).

    Sen bringt dann ein paar Konzepte aus der Sanskrit-Literatur. Dort existiert etwa der Begriff “matsyanyaya” (“justice in the world of fish”) – wonach ein Zustand, wo sozusagen ein grosser Fisch einen kleinen ohne weiteres fressen darf, in einer menschlichen Gesellschaft voellig ungerecht ist. Sen nimmt als Beispiel die Abschaffung der Sklaverei: nicht die Idee, damit eine Welt perfekter Gerechtigkeit zu erzeugen, war die Triebfeder, sondern die Abschaffung einer immensen Ungerechtigkeit. (Ich bin mir da nicht ganz sicher: Sicher ist Sklaverei damals von manchen als immense Ungerechtigkeit wahrgenommen worden – etwa von Tocqueville, der die Beurteilung der amerikanischen Demokratie unter anderem dadurch beeinflusst sah, ob sie sich einer Institution wie Sklaveri, die die Monarchien in Europa schon abeschafft hatten, befreien kann. Andere Akteure weniger: Lincolns sich entickelnder Standpunkt zu Sklaverei war nicht rein moralphilosophisch – die Tatsache, dass befreite Sklaven sehr gute Soldaten im Buergerkrieg waren, spielte eine wichtige Rolle). Interessanter Punkt von Sen: Die Abschaffung von Sklaverei zugunsten von bezahlter Arbeit war einer der ganz wenigen Verbesserungen in punkto Gerechtigkeit, die Marx gesehen hat, wenn es um Kapitalismus geht (oder das, was Marx darunter verstanden hat).

    Weitere Konzepte aus dem klassischen Sanskrit, die eine aehnliche Dichotomie wie die beiden erwaehnten Ansaetze aus der Aufklaerung aufweisen: “nyaya”, was sich auf realisierte Gerechtigkeit bezieht; und “niti”, dass sich auf organisatorische Sittlichkeit und korrektes Verhalten bezieht. Er schneidet diese Konzepte an, aber in der Kuerze verstehe ich einfach nicht, was er genau sagen will. Wir hoffentlich in den folgenden Kapiteln klarer.

    Zuletzt bringt er folgendes Beispiel: die Frage einer Reform des Patentrechts, um AIDS-Medikamente armen Patienten leichter zugaenglich zu machen. Ein Ansatz wie von Hobbes oder Rawls fuehrt hier nicht weit, weil er sich innerhalbt der institutionellen Struktur eines Staates abspielt. (Kann man hier einwerfen? Denn in erster Naeherung ist die Loesung eine global optimisierte Emissionssteuer, die ein “benevolent social planner” einfuehrt. Praktisch gesehen ist das in der Regel der Staat – aber wer ist es auf globaler Ebene?) Gerechtigkeit und politische Souveraenitaet sind demnach eng miteinander verflochten – und Gerechtigkeit auf globalem Level einfach nichts, was man zur Zeit sinnvoll besprechen kann (ein Standpunkt, dem er ganz spezifisch Thomas Nagel zuschreibt). Widerum streicht Sen den Unterschied hervor zwischen der Frage, globale Gerechtigkeit zu erreichen, und der Eliminierung offensichtlichen Unrechts.

    Sen sieht, offensichtlich, dass letzters mehr Gewicht haben sollte: die Frage, was erreicht werden kann: wenn Menschen um die Welt fuer etwas eintreten, ist es selten so etwas wie eine perfekt gerechte Welt, sondern fuer die Abschaffung einer furchtbaren Ungerechtigkeit (ich haette mir hier ein Beispiel erwartet um mir vorzustellen, auf welcher Ebene sich das abspielt. Wuerde etwa die Kaempfe/Kriege zim Zwecke der Entkolonialisierungs Welle nach dem zweiten WK darunter fallen?). Jedenfall, Sen illustriert den Punkt mit einem Gedicht Seamus Heanys:

    “History Says, Don’t hope
    On this size of the grave,
    But then, once in a lifetime
    The longed-for tidal wave
    Of justice can rise up,
    And hope and history rhyme.”

  492. #497 MJ
    April 18, 2014

    Sens Standpunkt ist natuerlich eng verbunden mit “social choice theory”, und spezifisch empfiehlt er in der Einleitung dazu seine eigene Nobelpreis-Rede, “The possibility of Social Choice”:

    http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/economic-sciences/laureates/1998/sen-lecture.pdf

  493. #498 MJ
    April 18, 2014

    Und bezueglich Nagels Ansatz bzgl. der Schwierigkeit gegenwaertig ueberhaupt sinnvoll von der Frage nach globaler Gerechtigkeit zu sprechen, verweist Sen auf Nagels Paper “The Problem of Global Justice”, das hier, denke ich, frei zugaenglich ist:

    http://philosophy.fas.nyu.edu/docs/IO/1172/globaljustice.pdf

  494. #499 MJ
    April 18, 2014

    Auch Ta-Nehisi Coates kommentiert nun den oben erwaehnten Beitrag zur Resegregierung von Schulen im US-Sueden:

    “There doesn’t seem to be much of a political solution here. It’s fairly clear that integration simply isn’t much of a priority to white people, and sometimes not even to black people. And Tuscaloosa is not alone. I suspect if you polled most white people in these towns they would honestly say that racism is awful, and many (if not most) would be sincere. At the same time they would generally be lukewarm to the idea of having to “do something” in order to end white supremacy.

    Ending white supremacy isn’t really in the American vocabulary. That is because ending white supremacy does not merely require a passive sense that racism is awful, but an active commitment to undoing its generational effects. Ending white supremacy requires the ability to do math—350 years of murderous plunder are not undone by 50 years of uneasy ceasefire.

    A latent commitment to anti-racism just isn’t enough. But that’s what we have right now. With that in mind, there is no reason to believe that a total vanquishing of white supremacy is necessarily in the American future.”

    http://www.theatlantic.com/ta-nehisi-coates/

  495. #500 axel
    April 18, 2014

    Nach so viel intellektuelle Input wieder leichte Kost zum Ablachen:

    Frank Schäffler (FDP) hat sich als Euroskeptiker einen Namen gemacht, und äußert sich im Handelsblatt nun auch zum Klima:
    http://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-zum-klimawandel-mein-licht-brennt-bis-es-wieder-hell-wird/9778084.html

    Hab noch nie etwas von Schäffler zum Euro gelesen. Ob er dort auch so “skeptisch” skeptisch argumentiert wie hier beim Klima?

    Schäfflers Beitrag kulminiert im emotionalen Aufschrei:

    “Ich lasse meine Kaffeemaschine solange laufen wie ich will. Ich lasse mein Licht brennen bis es wieder hell wird. Und ich essen so oft Schnitzel bis ich auf ein Wurstbrot Hunger habe. Kein Weltklimarat, keine Regierung und kein Mensch können mich daran hindern. So, jetzt pflanze ich erstmal einen Apfelbaum in meinem Garten.”

    Kann er alles machen, wenn er Lust drauf hat. Wozu aber der Apfelbaum? Wurst und Schnitzel wachsen woanders. Und warum kein Wort zu den geplanten Einschränkungen bei Staubsaugern? Fasst er keine an im Alltag?

  496. #501 axel
    April 18, 2014

    Free speech bei xkcd:
    http://xkcd.com/1357/

  497. #502 MJ
    April 18, 2014

    “Ein jährlich geringeres weltweites Wachstum von 0,06 Prozentpunkten in 84 Jahren. Zusammen also ein weltweiter Wachstumseinbruch von 5,16 Prozent in 84 Jahren. Respekt, Herr Edenhofer!”

    Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaa….

  498. #503 axel
    April 18, 2014

    Ah, dafür braucht Schäffler den Apfelbaum. Und ich dachte einen Moment lang, der Apfelbaum sei Ausdruck dafür, dass auch er vom grünen Zeitgeist durchdrungen ist.

    Und zu den 0,06%: Vermutlich fragt sich Schaeffler gerade, ob das jetzt in DM gerechnet 0,03% oder 0,12% sind. Schwierig 😉

  499. #504 shader
    April 18, 2014

    zu der “leichten Kost”, nach dem ich den ersten Satz gelesen habe “Ein Shitstorm an Klimahysterie ergießt sich seit Tagen über uns.” dachte ich mir, danke, ich nehm doch lieber den Bus. Nicht immer sagen Wahlergebnisse etwas über die Qualität eines Politikers aus, aber 3,5% Erststimmen bei der letzten Bundestagswahl lässt durchaus ein fachkundiges Publikum vermuten.

  500. #505 MJ
    April 18, 2014

    @ shader

    Uber zwei Legislaturperioden gesehen ist das ueber der Fünf-Prozent-Hürde.

  501. #506 Treverer
    April 19, 2014

    hier, mein ostergeschenk:

    http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/E/energiestatistiken-grafiken

    superviele infos über deutschland hinaus. z.b. punkt 55, steinkohleproduktion weltweit. aber da ist soviel interessangtes drin…top

  502. #507 Dr. Webbaer
    April 19, 2014

    Schäffler spielt in der FDP eine Sonderrolle, weil er liberal ist; er darf auch als libertär bezeichnet werden.
    Ergänzend sei angemerkt, dass die Zahl der “echten Liberalen” in D auf unter 1% geschätzt wird.
    Nur so sind auch die Auswüchse im real existierenden doitschen Parteiliberalismus zu erklären, der es vor 45 Jahren, beginnend vielleicht mit Karl-Hermann Flach, und endend vor 32 Jahren, geschafft hat eine Jugendorganisation, die Jungen Demokraten, an den Start zu bringen oder so umzuformen, dass sie vom Verfassungsschutz als linksradikal beobachtet worden ist.
    Die FDP musste sich ihrer 1982 [1] mühsam entledigen, lol.

    HTH
    Dr. W

    [1] wir erinnern uns: “geistig moralische Wende”, “Birne”, “der Lotse geht von Bord” titelte der SPIEGEL

  503. #508 Flotter Otto
    April 19, 2014

    Ein Shitstorm an Klimahysterie ergießt sich seit Tagen über uns.

    Recht hat er der Herr Frank Schäffler! Dazu muss man nur in diesen Blog schauen. axel, …

    Mein Beitrag zu Ostern …

    Grüner Mund tut Wahrheit kund …

    http://www.youtube.com/watch?v=C2JFdElqbwU

    Ahhhhh, schei …….

  504. #509 Flotter Otto
    April 19, 2014

    Einen habe ich noch. Brigitte Pothmers Beitrag zum Klimaschutz …

    Wanted: Eure Songs für unser Klima!

    Na, wer möchte einen Beitrag leisten ?

  505. #510 Flotter Otto
    April 19, 2014

    Ach herrje, der Klimaschutz steht ganz hoch auf ihrer Agenda.

    Das aktuelle Wahlplakat.

    Eine Tausendsasserin …

  506. #511 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 19, 2014

    Gas ist in Europa doppelt so teuer wie in USA, lese ich.
    RWE schreibt rote Zahlen höre ich.
    Wie hoch sind die Transportpreise für Flüssiggas?
    Was kostet :Gas flüssigmachen und wieder retur?
    Kann mir ein Fachmann eine Kalkulation erstellen?
    (Rußland bzw. Ukraine Krise.)
    Ausblicke in die Wüste! (Sahara ct.)

  507. #512 Dr. W
    April 19, 2014

    Flüssiggastanker :
    -> http://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCssiggastanker?title=Fl%C3%BCssiggastanker&redirect=no

    Wird alles praktiziert & macht die doitsche Energiewende lächerlich.

    MFG
    Dr. W

  508. #513 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 19, 2014

    Danke WB . Ich wußte natürlich, daß schon lange Gas verflüssigt wird-aber , daß beim Verflüssigen, bis zu 25 % des Energieinhaltes des Gases “für die Verflüssigung” aufgewendet werden muß, macht die Sache natürlich nicht gerade rentabel!

  509. #514 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 19, 2014

    Überlegung natürlich :Die Saudis haben(in alter Zeit?) ihr Gas das bei Ölförderung anfällt, nutzlos und umweltschädlich abgefackelt!

  510. #515 Dr. W
    April 19, 2014
  511. #516 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 19, 2014

    Soweit mir bekannt will die USA bisher,seine Öl-Reserven eher schonen und für “Kriesen” in der Erde bereit halten, denn diese zu exportieren.Dagegen aber möglichst viel preiswerten Öl-Import anstreben.
    Bei Gas wird sich logischerweise ähnliches Denken durchsetzen. Die Schiefer-Gas-Reserven in den USA dürften doch auch nicht unendlich lange vorhalten.

    Europa sollte sich also eher an die Dschihad gefährdeten Lager der Sahara halten, denn dort dürften doch noch erhebliche Mengen Gas (undÖl?) unerschlossen herumliegen.
    (Falls Rußland tatsächlich bevorzugt, statt West-Europa,das wirtschaftlich ungeheuer aufstrebende China sowie Indien, bei guten Preisen, versorgen wollte.)
    Neues Schlagwort in Rußland, statt :
    “Proleterier aller Länder vereinigt euch!?”:
    “Russen, (Slaven) aller Länder, vereinigt euch!?
    Eine echte Gefahr, oder doch von Vernunft geleitet?
    Die Zeit wird selbiges weisen.

    Von diesem Aspekt her gesehen, haben unsere teuren
    Energie-Wende-Ideen irgendwie ihre Berechtigung.
    :

  512. #517 Brösel
    April 19, 2014

    “Die Rohstoffmärkte agieren, als sei Klimapolitik nichts anderes als heiße Luft.”

    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Blase-geplatzt-Planet-gerettet-article12675996.html
    Können sich Märkte irren? Die Frage geht an MJ

  513. #518 BBG
    April 19, 2014

    So ein jämmerliches Windrad! Die Feuerwehr hatte wieder einmal keine Chance!

    http://www.utsandiego.com/news/2013/Dec/17/kumeyaay-wind-turbine-fire/

    Entweder sie verbrennen die Dinger, explodieren, Rotorblätter brechen ab, verrosten oder sonst was! Schluss mit diesem Blödsinn!

  514. #519 BBG
    April 19, 2014

    Rotorblätter einer Windturbine von Enercon einfach abgebrochen! So ein Witz!

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1140669/The-truth-IS-UFO-did-damage-giant-wind-turbine–simply-rusty-bolt.html

    In Deutschland würden die Mainstream Medien das immer verschweigen, weil das gegen die grüne Gaia Ideologie verstösst!

  515. #520 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 19, 2014

    Ich bin wegen der Märkte für Rohstoffe zwar nicht gefragt worden,
    meine aber man könnte sich da “Klimawirksam” folgendem zuwenden:
    Den Aralsee vom Schwarzen Meer oder vom Ob her auffüllen.(Stromerzeugung dabei nicht unerheblich) Das Kaspische Meer kann man sicherlich auch um einige Meter anheben.
    Die Sovjetunion wollte doch ähnliches verwirklichen?
    Die Wüste Gobi liegt teilweise unter Meereshöhe,also mit Süßwasser auffüllen.
    Gleiches gilt für die Katarah- Senke in Ägypten, da kann man den Nil rein leiten und wieder in sein Delta in Höhe Kairo zurückleiten, damit kein Meerwasser das fruchtbare Delta schädigt.
    Dies alles wären Themen die ein “Welt Klima Rat” diskutieren könnte.
    Das Jordan Tal …. kann man natürlich nicht absäufen,ich hörte aber, daß der Spiegel des Toten Meeres ständig sinkt –
    ein Tunnel vom Mittelmeer her, könnte da Abhilfe schaffen.

    Und so weiter ! Die Dingens kosten natürlich viel Geld –
    warum aber, soll die UNO diese Sachen nicht mittels Militärmacht international absichern?

    Wär doch irgendwie effektiver, wie ein Streit um Krim und Sevastopol, sowie Ukraine oder Ostpreußen und Syrien!

    Schmunzeln über einen Traum ist nun erlaubt!

  516. #521 BBG
    April 19, 2014

    @Schuster

    Hervorragender Beitrag, bin voll dabei! Das zusätzliche Meerwasser von angeblich in Massen schmelzendem Eis könnte man so leicht in Wüsten einleiten und blühenden neuen Lebensraum schaffen, und der Meeresspiegel stiege dann auch nicht. Leider wird aber der Meeresspiegel ohnehin nicht steigen, da ich persönlich mit einer deutlichen globalen Abkühlung in den nächsten Jahrzehnten rechne, sagt mir so mein Bauchgefühl.

  517. #522 MJ
    April 19, 2014

    “I belong to a generation that never had any temptation with the Communist Party; I was too young for that,” Mr. Piketty said, in a long interview in his small, airless office here at the Paris School of Economics. “So it’s easier in a way to reopen these big issues about capitalism and inequality with a fresh eye, because I was too young for that fight. I don’t have to justify myself as being pro-communist or pro-capitalist.”

    Profil von Piketty in der NYTimes, “Taking on Adam Smith (and Karl Marx)”:

    http://www.nytimes.com/2014/04/20/business/international/taking-on-adam-smith-and-karl-marx.html?smid=tw-share

  518. #523 Treverer
    April 20, 2014

    @bbg

    genau, der meeresspiegel wird nicht steigen, weil ihr persönliches bauchgefühl dies so sagt.

    hmm, meines findet, dass ihr hirn an schwindsucht leidet.

  519. #524 Dr. W
    April 20, 2014

    FYI:
    ‘MJ’ zitiert einundzwanzig mal Piketty, den linken Vogel, ansonsten uninteressant; insofern gab es auch keine Resonanz.

  520. #525 BBG
    April 20, 2014

    @Dr. W

    ‘MJ’ ist selbst ein linker Vogel, durch und durch. Ein voller grüner Mainstream Klimapaniker.

  521. #526 Dr. W
    April 20, 2014

    ‘MK’ ist wohl linkslibertär (das Fachwort), zudem deutlich zu fröhlich wie extrovertiert…

  522. #527 Brösel
    April 20, 2014

    1 die Beobachtung
    Ergänzung zu #517
    Der Schwarm fliegt wie gewohnt seine Tour, hört nicht auf die mahnenden Worte der Klimapolitik. Der Schwarm umfasst ca. 97% der Grundmenge, das lässt sich aus 100 – 3% (Besserwisser vom Typ Vorreiter) abschätzen.
    Die 97%, sind eine typische Konsensgröße.
    Soweit die Merkmale.des Phänomens.

    Gesucht ist nun ein Modell, das auf die Beobachtung passt.

  523. #528 shader
    April 20, 2014

    @Webbi: “‘MJ’ zitiert einundzwanzig mal Piketty, den linken Vogel, ansonsten uninteressant; insofern gab es auch keine Resonanz.”

    Auch Ihr Posting ist eine Resonanz. Wenn Sie die Beiträge von MJ schlichtweg nicht interessieren würden, würden Sie sie einfach ignorieren. Dazu sind Sie aber nicht in der Lage. Ihr Pech. ^^

  524. #529 Dr. W
    April 20, 2014

    @ shader :
    ‘MJ’ betreibt hier ein “Blog in Blog”, so etwas gilt als sittenwidrig und darf angemängelt werden.
    Sie missbrauchen ja diese Inhalteeinheit auch nicht als privaten Notizblock, obwohl sie gesondert gekennzeichnet ist.
    Angemessenes oder gar gutes Benehmen ist dem linken Vogel fremd.
    MFG + schöne Ostertage!
    Dr. W

  525. #530 Dr. W
    April 20, 2014

    Gas ist in Europa doppelt so teuer wie in USA, lese ich. (Schuster)

    Hier die Datenlage:
    -> http://www.energycomment.de/wp-content/uploads/2014/01/gaspreise-jahresdurchschnittspreise-650×505.png (Anmerkung: Japan wird ausschließlich per LNG (“Liquefied Natural Gas Exports”) bedient)

    MFG
    Dr. W

  526. #531 shader
    April 20, 2014

    “‘MJ’ betreibt hier ein “Blog in Blog”, so etwas gilt als sittenwidrig und darf angemängelt werden.”

    Er nutzt die Kommentarfunktion in der Rubrik “Dies und Das” um das zu tun, wofür diese Funktion gedacht ist, seine Gedanken und Meinungen hier kundzutun. Wüsste nicht, weshalb man sich dafür rechtfertigen müsste, solange man sich an die Regeln hält. Wenn es Sie nicht interessiert, was er schreibt, dann lesen Sie einfach nicht das, was seinen Namen trägt. So simpel kann das Internet funktionieren. ^^

    “Sie missbrauchen ja diese Inhalteeinheit auch nicht als privaten Notizblock, obwohl sie gesondert gekennzeichnet ist.”

    Klar tue ich das dafür “missbrauchen” (albernes Wort in dem Zusammenhang). Ich hab hier auch schon über Schach-Ereignisse berichtet. Nochmal, wenn Ihnen die Bedeutung von “Dies und Das” nicht bekannt ist, lassen Sie es sich nochmal von Georg erklären.

    “Angemessenes oder gar gutes Benehmen ist dem linken Vogel fremd.”

    *hüstel*

  527. #532 Dr. W
    April 20, 2014

    @ shader :

    Er nutzt die Kommentarfunktion in der Rubrik “Dies und Das” um das zu tun, wofür diese Funktion gedacht ist, seine Gedanken und Meinungen hier kundzutun.

    Negativ. – Auch der hiesige gesondert gekennzeichnete “kleine” Austausch sollte grundsätzlich das Klima zu Thema haben.

    Es spricht nichts gegen kleinere Exkurse, darum stand weiter oben auch ‘grundsätzlich’; bei ‘MJ’ ist aber leider ein fortlaufendes Weggehen vom grundsätzlichen Thema festzustellen, wobei es auch oft keinerlei hiesige Reaktion gibt, der Mann onaniert sozusagen.

    MFG
    Dr. W

  528. #533 shader
    April 20, 2014

    “Negativ. – Auch der hiesige gesondert gekennzeichnete “kleine” Austausch sollte grundsätzlich das Klima zu Thema haben.”

    Na wenn Georg das genauso sieht…

  529. #534 Dr. W
    April 20, 2014

    @ shader :
    Das ist eine Frage der Webkultur oder weitergehender eine Frage des allgemeinen Umgangs oder Anstands:
    Wenn eine ‘gesondert gekennzeichnete’ Kommentareinheit zum allgemeinen Austausch bereitgestellt wird, dann ist diese dem grundsätzlichen Thema gewidmet.

    Sie können bspw. in einem ähnlich gewidmeten Bereich des Liberalismus nicht mit Matchbox-Autos kommen oder in einem fachlich gehaltenen Bereich zum Thema Wirtschaft & IT mit den Fotos nackter Damen oder Herren – jedenfalls nicht fortlaufend.

    MFG
    Dr. W (der’s aber nicht weiter erklären wird)

  530. #535 Karl Mistelberger
    April 20, 2014

    @Georg Hoffmann

    > Multiple exclamation marks are a sure sign of someone who wears their underwear on their head.

    Womit in einem Satz alles darüber gesagt ist

  531. #536 Dr. W
    April 20, 2014

    Wobei multiple Fragezeichen, und darauf bezog sich die hier verantwortliche Kraft, sozusagen in einer anderen Liga spielen.
    Es gibt bspw. die Varianten ‘?!’ und ‘!?’, auch das doppelte Fragezeichen ist wesentlich unduller als das doppelte Ausrufezeichen.
    MFG
    Dr. W (der’s nur dem allgemeinen Verstehen gewidmet anmerkt)

  532. #537 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 20, 2014

    Dr. W Danke für den Hinweis-da tun mir die Japaner fast leid .
    Die sollten wohl mehr nach Sibirien gucken.
    Es wundert mich, daß gegenüber von Alaska, in Sibirien sich Öl und Gasfelder nicht fortsetzen sollten!
    Vögel tun mir leid,so sie mit Menschen in Bezug gebracht werden -vor allem deshalb, weil doch viele so schön singen und nur Raben krächzen!
    Man sollte aber doch alle Vögel:” Leben und Leben lassen!”

  533. #538 Dr. W
    April 20, 2014

    @ Schuster :
    Diese Datenlage – http://www.energycomment.de/wp-content/uploads/2014/01/gaspreise-jahresdurchschnittspreise-650×505.png – belegt ja nur, dass in hochentwickelten “westlichen” [1] Zivilisationen genug Geld da sein kann auch höherpreisig zu zahlen.

    Insofern gibt es keinen direkten Anreiz die genannten Zivilisationen betreffend bspw. in Erneuerbare zu machen, auch weil diese als “Wind und Sonne” nicht durchgehend verfügbar bereit stehen.

    Was erst recht für die sogenannten Developing Countries gilt oder für diejenigen Länder mit der Hand am Hungertuch [2].

    MFG
    Dr. W

    [1] Zivilisationen, die den Ideen und Werten der Aufklärung gefolgt gesellschaftlich implementiert haben, dabei auch die Schwarmintelligenz (Sie gehören zweifelsfrei hinzu) freigesetzt haben
    [2] die ganz andere Probleme haben, sich nicht so-o interessieren, ob es in hundert bis zweihundert Jahren wärmer werden wird, die aber gerne die Hand aufhalten *

    * was sie wiederum zu korrumpieren in der Lage ist, die Regierungsschicht betreffend, Entwicklungshilfe sollte ja eigentlich die Hilfe zur Selbsthilfe meinen oder ansteuern

  534. #539 axel
    April 20, 2014

    @ Bärchen

    Keine Familie? Ganz alleine? Nichts zu tun?

  535. #540 Dr. W
    April 20, 2014

    Keine Familie? Ganz alleine? Nichts zu tun?

    Diese Vorhalte als nicht zutreffend zurückweisend, kann in diesen kommentarischen Niederungen nur ein sozialer Touch, gar ein Helfer-Syndrom festgestellt werden, korrekt!
    Aber auch dieses wäre falsch, denn es geht Ihrem Kommentatorenfreund mehr um die Fitness die doitsche Sprache betreffend; wer hält sich nicht gerne fit??!

    MFG
    Dr. W (der in Ihnen, ‘axel’, sittliche Niedrigkeit wiederfindet, die nicht gemisst wird – dagegen ist ‘Schuster’ fast schon ein Gigant)

  536. #541 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 20, 2014

    Dr. W . Es tut mir aufrichtig leid, daß, besonders der Osten, unter der “Schwarmgeisterei der Aufklärung”, die mit Stalin gipfelte und im Grunde vom “uralt römisch geprägtem Trier”,
    (Rom hat halt keine halben Sachen gemacht)
    nach Ost exportiert worden ist, hat leiden müssen.
    (Anmerkung: Auch Marx ist Aufklärung, auch wenn sie blutig und destruktiv ist!)

    An IHRER doitschen Sprache die durchaus ungewöhnlich, aber doch meist treffend ist , ist nichts auszusetzen – denn sie ist ein Hinweis darauf , daß doitsch “um die Ecke zu denken”, so manches Mal gar nicht sooo übel ist.
    Gar oft muß man deshalb halt einen Absatz zweimal lesen und ich habe den Eindruck, daß Bärchen sich darüber so manches Mal darüber sogar amüsiert und selbiges zu erzwingen sucht!.

    Viel Erfolg weiterhin beim ÜBEN in DOITSCH!

  537. #542 MJ
    April 20, 2014

    @ BBG

    “‘MJ’ ist selbst ein linker Vogel, durch und durch. Ein voller grüner Mainstream Klimapaniker.”

    Ich weiss nicht, warum Sie das nicht mir selbst mitteilen – aber wenn sie mir die Gruende fuer die Einschaetzung erklaeren, kann ich vielleicht sogar etwas dazu sagen, wenn es Sie interessiert. Wenn nicht, frage ich mich, warum Sie meine Kommentare lesen.

  538. #543 Georg Hoffmann
    April 20, 2014

    @BBG
    “Ein voller grüner Mainstream Klimapaniker.”
    Absolut irre. Kann nicht lesen oder weiss nicht, was ein “grüner Mainstream Klimapaniker” (ie wenn schon Mainstreamklimapaniker) wohl sein soll.

  539. #544 MJ
    April 20, 2014

    The Ecoomist hat einen Artikel ueber Kohle. Es ist eine Erinnerung daran, dass Kohle unvorstellbar dreckig ist, Externalitaeten weit ueber CO2-Emissionen hinaus verursacht (ich nenne das mal das “Nordhaus-Argument”), und dass eine Atomausstieg statt eines Kohleausstiegs glatt die falsche Entscheidung ist (das “Hansen-Argument”). Ein Argument, auf das der Artikel am Ende nur anspielt: “Saubere” Kohle (d.h. vor allem CCS) ist so teuer, dass es ohne einen deftigen Preis auf Emissionen einfach nicht rentabel ist (und mit einem deftigen Preis sind dann vielleicht ganz andere Dinge rentabel):

    http://www.economist.com/news/business/21600987-cheap-ubiquitous-and-flexible-fuel-just-one-problem-fuel-future

    Gezielte Bemuehungen, das massiv steigende (e.g. in China) Kohle-Problem unter Kontrolle zu bringen, wuerde uns ein ganzes Stueck weiterbringen.

  540. #545 Brösel
    April 20, 2014

    Grünes Düsseldorf
    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/recycling/wein-pfand-35529556.bild.html
    Die endlosgängelei sollte doch irgendwann mal ein Ende finden

  541. #546 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 20, 2014

    Schmunzel:Ich bin ein Gigant an Niedrigkeit!(doitsch im Klartext)!
    Was ist denn dagegen schon ein:
    ” grüner Mainstreamklimapaniker”?
    In der Gegend fehlt doch ein Kommentar von Kai!
    Wie geht es denn mit dem Läuterungsprozeß voran Kai?

  542. #547 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 20, 2014

    MJ Peking liegt zu nahe an der Wüste um nicht zu begreifen
    was gute saubere Luft bedeutet.
    Die brauchen halt Zeit!
    Nur ein “Bauchgefühl”:DIE schaffen es als ERSTE,
    “gefahrlose Atomtechnik a mass” zu verwirklichen.
    Und der Westen kann “grün” vor Ärger werden!

  543. #548 axel
    April 20, 2014

    “The last part of the book presents Mr. Piketty’s policy ideas. He favors a progressive global tax on real wealth (minus debt), with the proceeds not handed to inefficient governments but redistributed to those with less capital. “We just want a way to share the tax burden that is fair and practical,” he said.”

    Noch eine globale Steuer? Nach den Weltklimaverhandlungen bald auch ein jährliches Treffen namens World Redistribution Negotiations?

  544. #549 axel
    April 20, 2014

    @ MJ

    ““Saubere” Kohle (d.h. vor allem CCS) ist so teuer, dass es ohne einen deftigen Preis auf Emissionen einfach nicht rentabel ist (und mit einem deftigen Preis sind dann vielleicht ganz andere Dinge rentabel):”

    Erwähnen sollte man, dass die berühmten 0,06% jährlich weniger Wachstum durch Mitigation auf einem Szenario mit CCS beruhen. Ohne CCS wäre es ein Vielfaches teurer laut WGIII.

  545. #550 MJ
    April 20, 2014

    @ axel

    Pikettys Loesungsansatz wurde schon von mehreren als zu naiv kritisiert. Aber interessante finde ich hier schlicht die Ebene, auf der er das Problem identifiziert, und die tatsaechlich etwas an AGW erinnert. Es handelt sich nicht um etwas, das eine Regierung loesen oder zu Wahl stellen kann. Es handelt sich auch nicht um etwas, dass reiche Staaten (etwa Europa mit den USA) untereinander aushandeln koennen, die mehr oder minder aehnliche gelagerte Interessen haben. Es ist ein wirklich globales Problem, und zeigt, dass AGW nicht ein Einmal-Phaenomen ist, sondern dass generell ein Konzept gefunden werden muss, wie man Problemstellungen globalen Ausmasses angehen kann. Und waehrend die Verteilungsproblematik bei Loesungsansaetzen zu AGW nur indirekt zum Vorschein kommen (aber sehr relevant ist), geht’s hier ganz explizit darum. Einerseits nicht ueberraschend in einer globalisierten Welt, das sich politische Fragen auf globaler Eben aeussern. Andererseits zeigen solch akute Fragestellungen auch, wie unfaehig wir nach wie vor sind damit umzugehen.

    Dass der “benevolent social planner”, der immer sozial “optimale” Steuernetc. einfuehrt in den Standard-Modellen zur Internalisierung von Externalitaeten, auf globaler Ebene kein Pendant hat (zum Staat auf nationaler Ebene), ist ein Problem (siehe oben, Amartya Sen dazu).

  546. #551 MJ
    April 20, 2014

    @ axel

    Schon klar, aber CCS sollte ja nicht zentral installiert werden, sondern durch eine Steuer (oder ein Cap) herbeigefuehrt, zumidnest in einem erstbesten Setting. Aber dabei sollte auch nicht vergessen werden, dass auch ganz ohne Emissionen Kohle derartige Externalitaeten hat, dass man ihr praktisch den Garaus machen koennte, wenn man diese auf den Preis aufschlaegt – hauptsaechlich wohl dadurch gebremst, dass ein paar Staaten enorme Probleme haetten, muessten sie fuer die Schaeden zahlen, die Kohle anrichtet.

  547. #552 Dr. Webbaer
    April 20, 2014

    Es ist ein wirklich globales Problem, und zeigt, dass AGW nicht ein Einmal-Phaenomen ist, sondern dass generell ein Konzept gefunden werden muss, wie man Problemstellungen globalen Ausmasses angehen kann.

    Gibt es schon: den Sozialismus.
    Der war gar nicht so schlecht, oder?

    MFG
    Dr. W (der eher auf eine spätere Single Point of Access-Lösung tippt, die multilateral umgesetzt wird, sofern es zu einer Lösung kommt bzw. kommen muss, die Adaption (über zig Jahrzehnte) wäre die Alternative)

  548. #553 MJ
    April 20, 2014

    Und weiter geht’s mit linksgruenem Islamofaschismus:

    Diamond und Saez haben vor ein paar Jahren ein Paper publiziert, nachdem eine “top marginal tax rate” von bis ueber 70% gerechtfertigt waere (caveat: nur in Abwesenheit von “tax loopholes”, ansonsten waere er wesentlich niedriger. Das Paper ist ” “The Case for a Progressive Tax: From Basic Research to Policy Recommendations”, JEP 25 (4), 165

    Auf Vox berichtet nun Yglesias ueber ein neues Paper, dass sich optimale Besteuerung unter einem andere Blickwinkel ansieht:

    http://www.vox.com/2014/4/20/5629904/study-tax-hikes-could-grow-the-economy

    Yglesias geht darauf nicht naeher ein, aber was die Autoren hier betonen, ist die simple Tatsache, dass es Jobs gibt, die relativ zu ihrem Gehalt mehr abwerfen (also positive Externalitaeten produzieren), und andere, bei denen es umgekehrt ist. Letztere finden sich vor allem bei hoeheren Einkommen. Die Idee ist jetzt aber gar nicht so sehr, abhaengig vom Einkommen zu besteuern, sondern eben job-spezifisch. D.h. die Idee sind nicht klassische Argumente fuer eine progressive Steuer, sondern eine Externalitaeten-internalisiernde, i.e. eine Pigou-Steuer, die aggregierte Einkommen optimiert. Im Ergebnis ist diese Idee radikal, und die Autoren halten auch gar nicht zurueck, indem sie darauf hinweisen, dass eine solche Steuer “nearly confi scatory (80-90%) tax rates” erlauben wuerde.

    Caveats sind offensichtlich: eine solche Steuer waere politisch kaum umzusetzen; negative Externalitaeten sind extrem schwer verlaesslich zu schaetzen – was auch zu fragen “horizontaler” Gerechtigkeit fuehrt (also zwei Jobs mit denselben Einkommen eventuell stark unterschiedlich zu besteuern).

    Ich bin noch nicht ganz durchs Modell, aber zumindest der Blickwinkel ist interessant.

  549. #554 shader
    April 20, 2014

    Na sieh mal einer an, Mr.Ich-finde-MJ-Themen-überflüssig redet mit MJ über dessen Themen. Damit dürfte sich die Evidenz Ihrer Forderung von selbst in Luft aufgelöst haben (falls eine überhaupt in Ansätzen bestanden hat).

  550. #555 Dr. Webbaer
    April 20, 2014

    Wieso, shader, die Voraussetzungen für die Bearbeitung des Klimawandels sind themennah; allerdings scheint ‘MJ’ jetzt wieder zu onanieren.
    ‘MJ’ ist sowieso ein komischer Vogel, für Linkslibertäre gibt es etliche Meinungsmärkte im Web, das weiß er auch.
    MFG
    Dr. W

  551. #556 Brösel
    April 20, 2014

    @MJ
    In den ganzen Lösungsnsätzen kann ich das deutsche Erfolgsmodell Energiewende (die 100% Lösung) nicht finden.
    Kenne Sie eine Erklärung dafür?

  552. #557 Dr. Webbaer
    April 20, 2014

    Offensichtlich kann die bundesdeutsche Energiewende bestenfalls nur ein kleines Puzzlestück sein die “Verhinderung des Klimawandels” [1] betreffend.

    Gesellschaftspsychologisch könnte hier eine postreligiöse Ersatzhandlung festgestellt werden, ein Buße-Tun.
    Und Geld scheint ohnehin genug da zu sein.

    MFG
    Dr. W

    [1] das ist jetzt neues PIK-Sprech, der Klimawandel wird verhindert

  553. #558 Brösel
    April 20, 2014

    Das einzige was hier Sinn machen kann ist doch, den Schreiberlingen der Medien oder den Talkshow-Moderatorinnen ein paar Angriffspunkte (unangenehme Fragen)- egal in welche Richtung- zu liefern.
    Die greifen so was auf und setzen es um. (glauben Sie nicht?)
    Schauens sich
    http://maybritillner.zdf.de/

    das Video vom 10.04.2014
    die Stelle: -7.00 min (kurz vor Ende) an.

  554. #560 MJ
    April 20, 2014

    @ shader

    Der Webbaer hat sich schon vor lange Zeit in mich verliebt, und muss mich ueberall heftig besprechen, wo ich einen Kommentar hinterlassen. Gott sei Dank bin ich nicht Admin, und muss das alles dauernd lesen.

    @ Brösel

    Ich weiss nicht, was die “ganzen Loesungsansetze” sind, aber an sich wird von Oekonomen empfohlen, eine Emissionssteuer einzufuehren, oder eventuell ein Cap auf Emissionen. Sind diese “erstbesten” Ansaetze nicht zugaenglich, wird es schwierig, und die Literatur dazu – so weit ich sie kenne – hoffnungslos uneindeutig. Irgendwo da wird sich wohl auch die Energiewende hineininterpretieren lassen.

  555. #561 Dr. Webbaer
    April 21, 2014

    @ ‘MJ’ :
    Wenn Sie wenigstens einmal Ihre Theoretisierungen (“optmiale Bestuerung”, ” Pigou-Steuer”) zur allgemeinen Besteuerung vor dem Hintergrund der globalen Erwärmung auf zwei Beine stellen würden. Ein Bein täte schon genügen für den Anfang.
    Wie stellen Sie sich das alles vor? Sie benötigen eine weitgehend konforme Welt und bspw. auch die Vollziehbarkeit von Steuer, dazu müssten die regionalen Widerstände gegen Finanztransfers in großem Ausmaß gering sein und die Gesellschaftssysteme müssten ganz vermutlich durchgehend aufklärerisch sein.

    MFG + schöne Ostern noch!
    Dr. W (der hier einmal die korrekte Formulierung bringt: ‘Der Webbaer hat an Ihnen einen Narren gefressen.’ (auch weil Sie so schön idealtypisch träumen))

  556. #562 Georg Hoffmann
    April 21, 2014

    @MJ
    “Gott sei Dank bin ich nicht Admin, und muss das alles dauernd lesen.”

    Da waere ich mir nicht so sicher, dass das der Admin auch wirklich tut.

  557. #563 Dr. Webbaer
    April 21, 2014

    Herr Hoffmann hat sicherlich zu Ostern Besseres zu tun, als in der hiesigen klar gekennzeichneten Kommentatorik nach werthaltigen und weniger werthaltigen Nachrichten zu suchen, das Osterei wird nachvollziehbarerweise woanders gesucht.

    MFG
    Dr. W (der hier auch eher qua Helfer-Syndrom unterwegs ist)

  558. #564 MJ
    April 21, 2014

    @ Georg Hoffmann

    Hmmm… ja, ich hatte da so einen Verdacht, man muss ja auf seine geistige Gesundheit achten. Machen das alle so? Der Webbaer erfreut ja schliesslich so ziemlich jeden Blog hier permanent.

  559. #565 Georg Hoffmann
    April 21, 2014

    @mj

    “Machen das alle so? Der Webbaer erfreut ja schliesslich so ziemlich jeden Blog hier permanent.”
    Cosi fan tutte.
    DrWB ist der Geist den wir riefen und nun nicht mehr los werden.
    Trotzdem meine ich, dass das hier im Dies und Das so schlecht nicht laeuft. Vielleicht bin ich aber nur zu leicht zufrieden zu stellen.

  560. #566 MJ
    April 21, 2014

    @ Georg Hoffmann

    Ich habe ja nach wie vor den leisen Verdacht, dass die Scienceblgos mit dem Webbaeren eine Art langfristigen Turing-Test durchfuehren.

  561. #567 MJ
    April 21, 2014

    Rajiv Sethi hat einen Piketty-Review per Twitter-Feed:

    https://twitter.com/rajivatbarnard

  562. #568 MJ
    April 22, 2014

    OMG, ich habe voellig verschlafen, dass Mandelbrot verstorben ist – 2010! Dabei hatten wir hier doch vor ein paar Wochen einen Fraktal-Witz, oder? axel?

  563. #569 Karl Mistelberger
    April 22, 2014

    Derweilen hier diskutiert wird geht alles seinen gewohnten Gang: https://www.google.at/search?q=abbot+point&tbm=isch

  564. #570 Dr. Webbaer
    April 22, 2014

    Ja, da misst der eine oder andere sicherlich den netten und IQ-mäßig hoch mobilen Kai.
    BTW, Kai hat ein Buch geschrieben, es heißt ‘Doitschland von Sinnen’ oder so ähnlich, verkauft sich gut…
    MFG
    Dr. W

  565. #571 axel
    April 22, 2014

    Gute Witze dürfen auch wiederholt werden:

    Wofür steht das “M” in Benoit M Mandelbrot?
    Für Benoit M Mandelbrot.

  566. #572 Dr. Webbaer
    April 22, 2014

    Korrekter Umgang mit Punks:
    -> http://www.liveleak.com/view?i=146_1398079452

  567. #573 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 22, 2014

    Dr.WB Ich habe “Doitschland von Sinnen” AuTor ergoogelt !
    Ist ja ein hochinteressanter Mann , muß 7, in Worten sieben
    Frauen verkraften!
    Respekt!

    Vielleicht nimmt sich der Mann auch mal den Kai als Romanfigur vor!

    Wäre sicherlich als Lesestoff auf einsamen Örtchen hochgeeignet.

    Ich weiß ein Lied davon zu singen, so ich als Kraut mal wieder eine ordentliche Portion Kraut (es gibt kein besseres Mittel)
    unbedingt nötig habe und konsumieren muß.

  568. #574 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 22, 2014

    Hallo Dr. W- wie nur, kommen Sie an “sölchtene” Informationen ran?
    Arbeiten Sie mit NSYX ,Bundes Abwehr (BNDXY) oder KGBURI Nachfolgeorganisationen zusammen?
    Nochmal Dank für ihre Links. Ich bin halt weiterhin der berühmte “Waisenknabe” auf diesem Gebiete.

  569. #575 E.Teufel
    April 22, 2014

    Herr Krüger hat sich über Ostern etwas Zeit genommen und auf ScSk einen neuen Blog-Eintrag geschrieben. Sogar Herr Vennecke wird da zitiert.
    Zwischen den Zeilen gelesen geht Herr Krüger noch davon aus, dass trotz eines möglichen El Ninnos es keinen globalen Temperaturanstieg gibt. Es klingt fast so, als ob der Temperaturverlauf für Skeptiker eine Bernoulli-Verteilung mit p=0,5 darstellt. Wenn man aber so frei von der Physik weg alle Möglichkeiten in Betracht zieht, gäbe es ja noch weitere Kombinationen. Zum Beispiel: La Ninna und Temperaturanstieg. Was sagt Herr Krüger dann?

    Viel besser als Herr Krüger, der sich ja nicht wirklich aus dem Fenster lehnt, sind die Kommentare.

  570. #576 Dr. Webbaer
    April 22, 2014

    Korrekt, der El Nino kommt oder kommt nicht und dasselbe gilt für La Nina, hier mal eine historisiertende Visualisierung, zu beachten insbesondere auch der Zeitraum 1979 bis 1999 :
    -> http://en.wikipedia.org/wiki/File:Soi.svg

  571. #577 MJ
    April 22, 2014

    @ axel

    Danke! Sollte ich mir eigentlich merken koennen!

  572. #578 MJ
    April 22, 2014

    Wieder Vox mit einem langen Artikel ueber das 2°C-Ziel, seine Urspruenge, und sein eventuelles Scheitern:

    http://www.vox.com/2014/4/22/5551004/two-degrees

    Ganz unabhaengig von diversen Rechtfertigungen des 2°C-Ziels: wenn man sich ansieht, warum es ueberall angenommen wurde, scheint es hauptsaechlich ein Schellingpunkt zu sein, wie Plumer auch sagt – ?

    Auch Oliver Geden wird zitiert.

  573. #579 shader
    April 22, 2014

    Egal ob El Nino oder La Nina, als Kind der 70er und 80er Jahre plädiere ich für La Linea.

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/it/7/79/La_Linea.png

  574. #581 BBG
    April 22, 2014

    So ein Jammer! Schon wieder ein kaputtes Windrad:

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/sturmschaden-windrad-geht-in-flammen-auf/8994418.html

    Aus dem Bericht:

    “DüsseldorfEs sind atemberaubende Aufnahmen, die im Bördekreis in Sachsen-Anhalt entstanden sind. Ein Windrad steht in Flammen – und mehr als ein Dutzend Feuerwehrmänner stehen in voller Einsatzmontur hilflos davor.

    Nun ermittelt die Polizei nach der Ursache des Brandes – nach Informationen des MDR werde als Grund für den Brand ein technischer Defekt vermutet. Möglicherweise habe sich wegen der Orkanböen der Generator überhitzt. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf 1,2 Millionen Euro. Bei dem betroffenen Windrad dürfte es sich um eine V66/1650 des dänischen Herstellers Vestas handeln.

    Der Maschinenraum sei vollständig ausgebrannt und ein Rotorblatt stürzte brennend in die Tiefe, berichtet die örtliche Feuerwehr. Brennende Teile seien mehrere hundert Meter weit geflogen. Der Fall zeigt, wie wenig beherrschbar Brände an Windrädern sind – zumal die Anlagen eine immer größere Höhe erreichen.

    So sei die „Witterung und die Jahreszeit auf Seite der Feuerwehr“ gewesen, hieß es. „Hätte es im Sommer und vielleicht bei einem bestellten Getreideacker gebrannt, wäre ein Großbrand die Folge gewesen“, teilten die Einsatzkräfte mit.
    Insgesamt zwölf Fahrzeuge und 50 Feuerwehrmänner waren vor Ort, doch sie mussten sich darauf beschränken, das Gebiet zu sichern und herabfallende Teile zu löschen. Bereits Mitte des Monats war ein Windrad in Sande im Landkreis Friesland in Brand geraten, wobei ein Schaden von drei bis vier Millionen Euro entstand. Auch hier konnte die örtliche Feuerwehr das Windrad nur kontrolliert abbrennen lassen – die Anlage war zu hoch, um den Brand mit einem Löschgerät zu erreichen.”

    So ein Jammer!

  575. #582 BBG
    April 22, 2014
  576. #583 MJ
    April 22, 2014

    Ein Buch, das aus zwei Hundert Jahre Vermoegensdaten mit einer Modeling Tour de force Sinn machen moechte. Wer moechte so etwas lesen?

    Thomeas Pikettys “Capital in the Twenty-First Century” ist nun Nummer 1-Bestseller bei Amazon:

    http://www.amazon.com/best-sellers-books-Amazon/zgbs/books

  577. #584 Dr. Webbaer
    April 22, 2014
  578. #585 BBG
    April 22, 2014

    Veränderung des Landschaftsbildes durch Windkraftanlagen

    Abgesehen von den negativen Auswirkungen der Windkraftanlagen auf den sozialen Frieden, auf Gesundheit, auf Immobilienwerte, auf Preisniveau sowie auf den Fremdenverkehr verändern diese vor allem das Landschafts- und Ortsbild, denn

    Windkraftanlagen sind hoch aufragende, bewegte Technikbauwerke, die gewohnte historische Dimensionen sprengen

    Windkraftanlagen stehen aus Gründen einer ungehinderten An- und Abströmung der Luft an sichtexponierten Standorten

    Windkraftanlagen verursachen eine erhebliche optische Unruhe, die jeder Landschaft die ihr immanente Stille nimmt

    Windkraftanlagen verfremden die Eigenart einer ganzen Landschaftsregion, verändern deren Silhouette und Horizont durch Bewegungsunruhe und durch jeden natürlichen Maßstab sprengende Abmessungen („Horizontverschmutzung“)

    Windkraftanlagen haben einen enormen Flächen- und Landschaftsverbrauch (ca. 10 ha pro Anlage)

    Windkraftanlagen überformen das bisher von Baumkronen und Firstlinien geprägte Ortsbild in unerträglichem Maße

    Windkraftanlagen beeinträchtigen das Landschaftserleben durch unnatürliche, rhythmische Windgeräusche, durch Schattenwurf und Blitzbefeuerung

    Mich persönlich ärgert an den Wundrädern am meisten die Horizontverschmutzung!

  579. #586 Dr. Webbaer
    April 22, 2014

    Windkraftwanlagen sind in D zurzeit mit einer durchschnittlichen Nenn(!)-Leistung von ca. 2,3 MW installiert.
    Atomkraftwerke erreichen durchschnittlich weltweit eine Leistung von etwa 850 MW.

    Es gibt also noch viel zu tun in D.
    >:->

    MFG
    Dr. W

  580. #587 E.Teufel
    April 22, 2014

    Ein Staubsauger hat im Durchschnitt 1270W. Da gibt es noch viel zu tun.

  581. #588 Dr. Webbaer
    April 22, 2014

    Ein Staubsauger hat im Durchschnitt 1270W. Da gibt es noch viel zu tun.

    Es wird ja EU-seitig dankenswerterweise zunehmend sterilisiert:
    -> http://de.wikipedia.org/wiki/Staubsauger#Begrenzung_der_Leistungsaufnahme

  582. #589 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 22, 2014

    Um das heimatliche Landschaftsbild, das zugegebenermaßen durch Windmaschinen nicht zusätzlich geschönt wird,zu bessern,
    habe ich für unseren Kappelbuck folgendes vorgeschlagen:

    Als Ersatz für die, vor ca 300 Jahren, abgegangene Kapelle auf diesem Berge, der, trotz seiner mikrigen 500 Meter Höhe, weithin landschafts beherrschend ist, baut,

    ein Mann wie der Kai,

    der doch, wie er sagte,Geld in Fülle hat, ein Windkraftwerk.

    Damit selbiges aber Eindruck macht,steht, in naher Zukunft, eine zweitürmige Kirche, im Stile Sankt Lorenz zu Nürnberg, samt den bekannten Türmen und berühmter Rosette,
    alles aus modernem Beton gefertigt, auf dem Berge.

    Der Platz ist, der Sage nach so heilig, daß des Kapplfraala
    für ihre menschlichen Bedürfnisse, zu Füßen des Berges,
    ein Mini Häus-chen aufsucht.

    Zwischen den Kirch- Türmen ragt ein 250 Meter hoher Mast in die Höhe, der im oberen Bereich einen Drehrestaurant beherbergt.
    In diesem, ist Don Quichote zu sehen, der,
    auf seiner Rosalinde wacker sich haltend,
    gegen die außen rotierenden Flügel der ganz oben befindlichen Windmaschine, anreitet.

    Vielleicht findet Kai einen Scheich der mitfinanziert.

    Der Kai kann dann, auf meinem heimischen Kapplbuck für seine Deutsch – Fäkalien im Blog des Georg BUßE tun.

    Und des Kapplfraala wird daraufhin, huldvoll, bei dem reuigen Sünder Kai, Gnade vor Recht ergehen lassen.

  583. #590 Dr. Webbaer
    April 22, 2014

    @ Schuster :
    Kai hat jedenfalls Standards gesetzt, die so übel nicht sein müssen, die sich nunmehr, in D, best-seller-artig zu verkaufen scheinen.
    Vielleicht gilt es hier allgemein umzudenken, insbesondere: in D, und Leute wie Kai [1] könnten bspw. mit dem hiesigen linkslibertären Grashüpfer gleichgestellt werden?!
    MFG
    Dr. W

    [1] die grundsätzliche Problematik ist dem Schreiber dieser Zeilen bekannt: die SB.de stehen allen offen, auch Kindern und Jugendlichen, insofern kann hier durchaus gefolgt werden – Normen ändern sich abär

  584. #591 shader
    April 22, 2014

    Na sowas, seit über 24 Stunden wird auf ScSk nicht mehr geschrieben und Primaklima muss nicht geschlossen werden. Die selbsternannten Klimaskeptiker und -Realisten verlieren langsam das Interesse am Thema. ^^

  585. #592 MJ
    April 22, 2014

    Grant McDermott postet zum Milliardsten Mal Tols Ueberblick ueber totale, AGW-bedingte Schadensschaetzungen aus 2009 – die, die laut Ridley zeigen, wie AGW gut fuer uns ist – tut uns aber auch den Gefallen, die Schaetzungen up-to-date zu plotten. Ausserdem weist er auf ein paar caveats hin, die zwar im Paper alle enthalten sind, wenn man es liest, aber die natuerlich praktischer sind auszulassen, wenn man die mittlerweile legendaere “Figure 1” hernehmen will um zu argumentieren, dass wir nichts tun sollten:

    http://stickmanscorral.blogspot.no/2014/04/on-economic-consensus-and-benefits-of.html

    Das Tol diese Art von Missbrauch seiner Arbeit nicht anprangert ist zum Haare Raufen. Jetzt ist es maessig interessant darueber zu spekulieren, warum er das (nicht) tut (meine Privattheorie ist, dass er einen Dachschaden hat, wenn’s um Umweltschuetzer geht), aber McDermotts Theorie dazu halte ich fuer ‘konsensfaehig’:

    “Richard Tol is a man who likes to court controversy. I won’t deem to analyse his motivations here — suffice it to say that I respect much of his professional research at the same time as I find his social media interactions maddeningly obscure, churlish and inconsistent at times. However, I’m pretty sure that he relishes the the role of provocateur in the climate change debate and will admit no shame in that.”

  586. #593 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 22, 2014

    abär , Das Ändern braucht halt auch seine Zeit. -Der Wulfi
    beispielshalber, hat einem harten Besen weichen müssen.
    Viele der Zwischenzeit nach Kohl Schmidt und Adenauer werden freiwillig, weil nicht mehr haltbar folgen!
    Auch unsere liebe Mutti, wird sich keine 3 weiteren “Energiewenden” leisten können, die der Bürger zahlen soll!

    Was hoffentlich bleiben wird, ist der Spruch eines geschichtlichen Berliner Bürgermeisters :(oder war es der in Kolberg?

    “Ruhe ist des Bürgers erste Pflicht.”
    Diese Einstellung hat, die blutlose Wende, im Grunde im Osten bei uns ermöglicht.
    Ich habe in die genannten Bücher ein wenig reingeschnuppert und wundere mich nicht, daß die sich(mit recht) gut verkaufen.
    Sehr schnell kann da Gorbatschow´s ……:
    “…………… den bestraft das Leben” zum Tragen kommen!

  587. #594 MJ
    April 22, 2014
  588. #595 BBG
    April 22, 2014

    Dieses Windrad wurde geradezu entwurzelt:

    http://deposit.ddb.de/ep/netpub/87/42/27/975274287/_data_dyna/_snap_stand_2005_03_31/dimagb.de/info/bauphys/pics/wind/pmwind10.jpg

    Eine Frechheit, was sich die Windindustrie hier leistet!

  589. #596 BBG
    April 22, 2014

    Schon wieder ein entwurzeltes Windrad:

    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/01-windkraftwerk-abriss-32292315_mbqf-1368187162-30340020/3,w=650,c=0.bild.jpg

    Liegt einfach trostlos am Boden und kann keinen zufälligen Zappelstrom mehr produzieren, den niemand braucht.

    Weiss jemand, ob die Besitzer dieses Windrads trotzdem für nicht produzierten Strom entschädigt werden?

  590. #597 Gast
    April 22, 2014

    Na endlich kommt bisschen Bewegung in den Laden.
    Welches Windrad fällt am schönsten?

  591. #598 Meine Meinung
    April 22, 2014

    @all
    Noch immer Gefangen im Kreisverkehr: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/72/Zeichen_215_-_Kreisverkehr,_StVO_2000.svg/703px-Zeichen_215_-_Kreisverkehr,_StVO_2000.svg.png

    Die gleichen Kommentatoren, die gleichen Argumente und alles am Thema vorbei (siehe ganz oben). Vermutlich sind die sattsam bekannten Argumente schon zigmal in bisherigen Dies-und-Das-Jeder-kann-posten-was-ihm/ihr-beliebt-Threads ausgetauscht worden und werden es auch in Zukunft werden.

    Einfach nur ***LANGWEILIG***. Beinahe wünsche ich mir schon einen von MJs Exkursen – oder die Einsicht, dieser Thread ist nur für Hardcore-Kommentatoren (auffällig, daß offenbar nur Männer hier ihre Meinung kundtun) und -Leser/innen.

    @BBG
    Und dieses Atomkraftwerk ist in die Luft geflogen: http://orf.at/static/images/site/news/20110311/japan_erdbeben_akw_fukuschima_explosion_body_ap.2056712.jpg. Auch nicht wirklich erstrebenswert.

    BTW: Wer ist bitte dieser verfluchte Kai (Pirinçci wohl nicht, oder doch?), der Onkel usw. Die diversen Synonyme für den WB braucht mir aber keiner zu erklären.

  592. #599 Meine Meinung
    April 22, 2014

    Danke, daß mein Kommentar moderiert wird. 2 Links sind schon zuviel (dachte erst ab 3 wirds brenzlig) oder bin ich auffällig geworden durch eine normale Wortwahl.

  593. #600 Gast
    April 22, 2014

    @MJ
    Mein Vorschlag:
    progressive Investionen in EE mit steigendem Vermögen.
    find ich eleganter

  594. #601 MJ
    April 22, 2014

    @ Gast

    Ich weiss nicht was das heisst. Aber das zeigt auch, dass es wohl wirklich elegant ist, denn ich bin eine furchtbar unelegante Person.

  595. #602 Gast
    April 22, 2014

    @MJ
    In der tAT WIRKST BISSCHEN sTUMPF; ABER MACH DIR NICHTS DRAUS
    Oben haste mitgeteilt , dass dieser Piketty eine progressive Vermögensteuer für die Vermögensbegrenzung vorschlägt.
    Hat der Piketty was mit Kybernetik am Hut?

  596. #603 Meine Meinung
    April 22, 2014

    @Gast, MJ
    Mein Vorschlag: Zuerst Nachdenken über Realisierbarkeit, Finanzierbarkeit und Konsequenzen. Erst dann die Alternativen abwägen und entscheiden. Jede Lösung hat auch ihre Zeit. Dies gilt ganz besonders für Revolutionen.

  597. #604 Gast
    April 22, 2014

    @Meine Meinung
    Wir warten gespannt auf deine Meinung

  598. #605 Gast
    April 22, 2014

    Ok Meine Meinung hat gewonnen, sie war ein Tick schneller
    Realisierbarkeit, Finanzierbarkeit und Konsequenzen das macht der verlängerte Rücken, deshalb machen wir noch nicht Rebellion

  599. #606 MJ
    April 22, 2014

    @ Gast

    Ja, Piketty ist Kybernetiker, aber auch Zirkusdirektor.

  600. #607 Meine Meinung
    April 22, 2014

    @Gast
    – Realisierbarkeit – technisch, politisch
    – Finanzierbarkeit – wirtschaftlicher Verlust oder Gewinn. Wir leben in einem kapitalistischen System.
    – Konsequenzen – Änderung des Lebensstandard, Änderung der politischen Präferenzen.
    Alles zusammen: Wenn die globale Durchschnittstemperatur nicht in den nächsten (sagen wir mal 10 Jahren) erheblich ansteigt wird nichts (revolutionäres) passieren. Steigende Arbeitslosigkeit/Armut überlebt kein Konzept, Gerechtigkeit und Sinnhaftigkeit hin oder her.

  601. #608 Gast
    April 22, 2014

    @Mj
    versucht sich der Piketty auch als Dompteur?
    oder verscheucht er nur ältere peltztragende Damen?

  602. #609 Gast
    April 22, 2014

    @Meine Meinung
    ich liebe dei Vereinfachung
    -Realisierbarkeit – wenn ein Geist sich das ausgedacht hat, dann ja
    – Finanzierbarkeit – wessen Verlust und wessen Gewinn
    – Konsequenzen – nun der Raum hat bisschen Ähnlichkeit mit Einsteins Dummheit

  603. #610 Meine Meinung
    April 22, 2014

    @Gast
    Piketty ist ein Idealist und Visionär. Die Zukunft wird seine Beudeutung schreiben. Reicht von Geschichtsnotiz bis zur bedeutenden Persönlichkeit. Einfach mal abwarten. Das ist ja gerade das Spannende. Keiner kennt die Zukunft.
    Ich tippe mal auf die geschichtliche Randbemerkung. Könnte aber auch gut sein, daß er in ein paar hundert Jahren (oder Jahrzehnten) wieder entdeckt wird.

  604. #611 Meine Meinung
    April 22, 2014

    @Gast
    Und ich wünsche mir keine Plattitüden.

  605. #612 Gast
    April 22, 2014

    ich dachte zunächst die Antwort kommt von MJ, aber nein es ist MeineMeinung
    dann wohl politisch motiviert oder doch erkenntnistheoretisch?
    sag mal Meine Meinung, ich hör dir

  606. #613 axel
    April 22, 2014

    @ MJ

    Zu ihrem Link http://www.vox.com/2014/4/22/5551004/two-degrees

    Klasse Artikel, selbst Pielke wirkt auf einmal ganz vernünftig. Im Grunde hatten wir sämtliche Bausteine hier schon, aber alles in diese Form zusammen zu bringen, das hat was.

  607. #614 axel
    April 22, 2014

    Ich hatte doch schon mal den Text von Kerry Emanuel hier verlinkt: die (kaum kommunizierten) Risiken des Fat Tails.

    Judith Curry antwortet am selben Ort:
    http://climatechangenationalforum.org/worst-case-scenario-versus-fat-tail/

    Was will sie uns sagen??
    Ist das die Chewbacca-Verteidigung?

  608. #615 Gast
    April 22, 2014

    ein Querschläger vom Typ axel
    und meine Meinung ist nun bisschen irritiert durch Meine Meinung
    wie wärs mit Deiner Meinung?

  609. #616 Meine Meinung
    April 22, 2014

    @axel
    Ja, es geht auch vernünftig. Trotzdem bedarf es einer Bestätigung durch die Realität. Nur diese berzeugt überzeugt, alles andere hat den Charakter eine Weissagung und die erinnert an die Glaskugel.
    Ohne Bestätigung der Prognosen, keine Handlungen. Wird hier nicht gerne gehört, gilt aber für alle anderen Naturwissenschaften (Falsifizierbarkeit). Diesem Argument kann ich mich einfach nicht verwehren.

  610. #617 Meine Meinung
    April 22, 2014

    Da ich mich zu den höflichen Kommentatoren zählen: Wünsche allen noch Anwesenden eine gute Nacht. Man liest sich, oder auch nicht.

  611. #618 MJ
    April 22, 2014

    @ axel

    Ich find’s ja erstaunlich, das Geden erst jetzt durchgedrungen ist. Das 2°C-Ziel ist doch schon seit Jahren nur noch eine Art rhethorisches Mittel, das mehr von konkreten Zielsetzungen ablenkt als etwas dazu beizutragen…

  612. #619 MJ
    April 22, 2014

    Was meint Curry mit “unverified worst case scenarios”?

    Ich find es ja auch schwierig irgendwie anschaulich darzustellen, was der Unterschied ist zwischen “thin tails” und “fat tails”, wenn beides sich auf Events bezieht, die “unwahrscheinlich” sind. Aber das kann keine Ausrede sein nicht darueber zu reden, vor allem wenn das einen so grossen Unterschied macht – bis hin zum Fall, wo die gesamte Analyse alleine von tail-events bestimmt ist.

    Der ganze Curry-Kommentar scheint etwas konfus…

  613. #620 axel
    April 22, 2014

    Am Anfang war es ein durchaus ernst gemeintes Ziel, zuletzt eine politische Beruhigungspille. Wie wird die Weltöffentlichkeit reagieren, wenn das Verfehlen glasklar bescheinigt wird?

  614. #621 Meine Meinung
    April 22, 2014

    @MJ
    Eigentlich sollte ich ja schon im Bett sein, aber der PC ist noch online. Daher

    Was meint Curry mit “unverified worst case scenarios”?

    Nix verstehen, andere Baustelle? Noch klarer geht es wohl nicht, oder ist ihnen der Verstand abhanden gekommen?

    Genug mit den üblichen …, ab ins Bett!

  615. #622 Gast
    April 22, 2014

    axel knipst das Lich aus

  616. #623 Dr. Webbaer
    April 23, 2014

    @ ‘MJ’ :
    An dieser Stelle vielleicht ein kleiner Moderationshinweis. – Wenn Sie bestimmte Punkte von Sichten der von Ihnen Zitierten hier diskutieren wollen, dann san’S doch bittescheen so nett und bringen das Zitat auf eine Art und Weise, die dem Interessierten nicht aufnötigt längere Ausführungen und Texte zu nehmen.
    Bedenken Sie bitte gerne, dass die Zitierten, zumindest von einigen, grundsätzlich abgelehnt werden mit ihren Theoretisierungen, dass sich eine Diskussion am ehesten ergeben könnte, wenn Sie eben einfach nur den Punkt treffen. [1]

    MFG
    Dr. W

    [1] dabei auch Ihre Kommentatorenfreunde nicht nötigen mehr als eine Nachricht von Ihnen zur Kenntnis zu nehmen, um folgen zu können – das Web ist kein Workshop

  617. #624 MJ
    April 23, 2014

    Podcast mit Jared Diamond ueber “The Third Chimpanzee (nicht gelesen), warum ein zukuenftiger zivilatorischer Kollaps global waere, und warum er klimawandelbedingt waere:

    http://www.motherjones.com/environment/2014/04/jared-diamond-inquiring-minds-humanity-survival

  618. #625 Georg Hoffmann
    April 23, 2014

    @MJ
    Schoenes Interview.
    Piketty jetzt endlich auch im Spiegel. Von da ab gibt es keinen Weg mehr nach unten.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kapitalismus-und-reichtum-pikettys-das-kapital-im-21-jahrhundert-a-965664.html

  619. #626 shader
    April 23, 2014

    Für mich war Piketty überhaupt kein Begriff, wusste noch nicht mal, dass er Franzose ist. ^^ Aber ich lerne gerne dazu, nicht nur über Nationalitäten. Eine schweizer Zeitung hat seine Ideen portraitiert: http://www.handelszeitung.ch/konjunktur/piketty-ein-vollkommen-verruecktes-system-596352

  620. #627 axel
    April 23, 2014

    Gilt auch für mich. Piketty scheint so eine Art Clark der Ökonomie zu sein. Jung, von alten ideologischen Kämpfen unbelastet, ein nüchterner Blick auf Daten. Das ist das Schöne am “Dies und das”, man lernt hinzu (was ich nicht unbedingt von den Kommentaren des Bären und jüngerer Gäste behaupten kann)

  621. #628 MJ
    April 23, 2014

    Wenn’s der Spiegel schreibt, dann muss es wichtig sein. Warum dauert es denn bis 2015, dass man so ein Buch ins Deutsche uebersetzt?

    Die Achse verlinkt jetzt uebrigens ernsthaft Delingpole auf Breitbart:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/sensationsmeldung_in_england_germany_discovers_sense_of_humour_loses_faith

    Haben sie nicht eine Zeit lang zumindest so getan, als wuerden sie sich von der gaga-Fraktion fernhalten?

  622. #629 Dr. Webbaer
    April 23, 2014

    Jung, von alten ideologischen Kämpfen unbelastet, ein nüchterner Blick auf Daten.

    Ischt halt Sozialist, stark marxistisch geprägt, das kommt hier bei einigen wenig überraschend als ‘sachnah’ oder ‘nüchtern’ rüber.

  623. #630 MJ
    April 23, 2014

    Uuuund… ein weiterer Beitrag in der Reihe “Nobelpreistraeger schreiben Reviews ueber Pikettys Buch”, diesmal Robert Solow:

    http://www.newrepublic.com/article/117429/capital-twenty-first-century-thomas-piketty-reviewed

  624. #631 E-O
    April 23, 2014

    @Georg #625
    Geld ist Macht……viel Geld ist viel Macht……..und unverschämter Reichtum kauft sich halt Politiker, wenn wundert es also, das der Mittelstand absackt.

    Siehe Deutschland…..man installiere die richtigen Lobbyisten und schon kann man eine völlig irrsinnige Energiewende durchziehen.
    Ach so…..man muss nur mit Milliarden zocken und wird automatisch vom Staat gerettet…kleine Leuchten wie den Hoeneß dagegen, steckt man zur Abschreckung des Pöbels in den Knast.

    Es ist was faul……….es stinkt sogar schon…….und wir prügeln uns hier um Zehntel Grad, wie lächerlich.

    Onkel Heinz

  625. #632 Gast
    April 23, 2014

    @BBG
    Machens doch mal ein Kontrastprogramm
    Titel:
    Die schönsten Windräder Deutschlands

    Dazu ein bisschen Volksmusik
    Und bitte die Provinzgrößen ins richtige Licht setzen
    Der lange Emil dreht wieder

  626. #633 Dr. Webbaer
    April 23, 2014

    Wann sagt eine Katze ‘Wuff!’, wann ein Hund ‘Miau!’ & warum haben Ratten vier Beine?

  627. #634 Günther Vennecke
    April 23, 2014

    @MJ,

    “Die Achse verlinkt jetzt uebrigens ernsthaft”

    Ist das nicht ein Widerspruch in sich, “die Achse” und “ernsthaft”?

    Ich habe bisher jedenfalls immer herzliche gelacht über deren krampfhafte Versuche zu punkten.

  628. #635 MJ
    April 24, 2014

    Brad Delong geht auf ein paar Kritikpunkte an Pikettys “Capital in the twenty-first century” ein, die er fuer serioes haelt (ja, der “honest broker” ist eine Anspielung auf den von ihm gehassten RP jr, und hat eine lange Geschichte):

    http://equitablegrowth.org/2014/04/23/piketty-day-berkeley-honest-broker-week-april-26-2014/

    Als baseline bleibt der Eindruck, den selbst scharfe Kritiker von dem Buch teilen, und den Solow so wiedergibt:

    “I had a friend, a distinguished algebraist, whose preferred adjective of praise was “serious.” “Z is a serious mathematician,” he would say, or “Now that is a serious painting.” Well, this is a serious book.”

    Aber serioese Kritik ist nicht unbedingt die dominante Kritik. Und einer der (nicht-serioesen) Kritikpunkte spielt wohl eine sehr grosse Rolle, wie solche Themen generell wahrgenommen werden:

    “That Piketty’s analysis indicates that the dirty hippies of the Occupy Movement were right after all, and that is intolerable.”

  629. #636 Karl Mistelberger
    April 24, 2014

    > #566 MJ, April 21, 2014
    > Ich habe ja nach wie vor den leisen Verdacht, dass die Scienceblgos mit dem Webbaeren eine Art langfristigen Turing-Test durchfuehren.

    Dass hinter Dr. W eine reale Person steckt, davon bin ich ziemlich überzeugt. Skeptischer bin ich im Fall des Günther Vennecke: Diese sich in ähnlicher Weise immer wiederholenden, holzschnittartigen Formulierungen mit gehäuft auftretenden MVPMs lassen in mir ernsthafte Zweifel aufkommen. Ich gehe derzeit von der Hypothese aus, dass es sich um einen nur mäßig programmierten Bot handelt: http://parsimony.net/

  630. #637 shader
    April 24, 2014

    “…immer wiederholenden, holzschnittartigen Formulierungen…”

    Naja, man könnte die Zeit jetzt damit verbringen, aufzulisten, auf wen das noch alles zutrifft. Oder einfach das schöne Wetter genießen. 🙂

  631. #638 Günther Vennecke
    April 24, 2014

    Allen Unkenrufen und dem Gequazsche von der “Deindustrialisierung” zum Trotz: die Deutsche Wirtschaft boomt, nicht zuletzt wegen der EE:

    “„Fakt ist: Die von manchen Wirtschaftsvertretern beschworene Deindustrialisierung findet in Deutschland nicht statt“, stellt Vohrer fest. Der Industrieanteil an der deutschen Wirtschaft nimmt sogar zu: 2012 lag der Anteil der Industrie an der Bruttowertschöpfung in Deutschland bei 25,8 Prozent. Im Jahr 2000 waren es 25,2 Prozent. EU-weit ist der Anteil im gleichen Zeitraum hingegen von 22 auf 19,1 Prozent gefallen. Im „Atomstromland“ Frankreich kommt die Industrie nur auf einen Anteil von 12,5 Prozent. In Finnland ist der Industrieanteil trotz äußerst niedriger Industriestrompreise am stärksten gefallen, zwischen 2000 und 2012 von 28 auf 19 Prozent. „In allen einschlägigen Rankings zur Attraktivität der internationalen Wirtschaftsstandorte schneidet Deutschland hervorragend ab. Die Wettbewerbsfähigkeit ist in den vergangenen Jahren sogar gestiegen. Von einem schleichenden Niedergang der deutschen Wirtschaft kann – auch dank der Erneuerbaren Energien – keine Rede sein“, so Vohrer. ”
    http://www.unendlich-viel-energie.de/erneuerbare-energien-staerken-den-wirtschaftsstandort-deutschland

  632. #639 Günther Vennecke
    April 24, 2014

    Ausführliche Informationen zum Einfluss der EE auf die deutsche Wirtschaft gibt es hier:

    http://www.unendlich-viel-energie.de/media/file/323.72_Renews_Spezial_Wirtschaftsstandort_Deutschland_online_apr14.pdf

  633. #640 Flotter Otto
    April 24, 2014

    #636

    Skeptischer bin ich im Fall des Günther Vennecke: Diese sich in ähnlicher Weise immer wiederholenden, holzschnittartigen Formulierungen mit gehäuft auftretenden MVPMs lassen in mir ernsthafte Zweifel aufkommen. Ich gehe derzeit von der Hypothese aus, dass es sich um einen nur mäßig programmierten Bot handelt: http://parsimony.net/

    Das sehe ich auch so.

  634. #641 Flotter Otto
    April 24, 2014

    #638, 639

    Und reichlich Spam hat der Bot Vennecke auch noch im Gepäck. …….

  635. #642 MJ
    April 24, 2014

    Ein Piketty-Interview auf Vox, auch mit ein paar netten Worten ueber Deutschland:

    http://www.vox.com/2014/4/24/5643780/who-is-thomas-piketty#interview

  636. #643 Georg Hoffmann
    April 24, 2014

    @MJ
    Am Ende des Buchs wird selbst die Angela vor Freude weinen:

    “I think the lesson from this graph is that the market value of a corporation and its social value can be two different things. Of course you don’t want the market value to be zero, but the example of the German corporation shows that even though their market value is not huge, in the end they produce some of the best cars in the world. They export a lot, and they are very successful. I think getting workers involved on the board of German corporations maybe reduces the market value for shareholders, but in the end, it forces workers and unions to be a lot more responsible for the future of the company.”

  637. #644 Dr. Webbaer
    April 24, 2014

    @ Karl Mistelberger :
    Am Rande angemerkt, solide Einschätzung Ihrerseits:
    -> http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2014/04/21/geloeschte-kommentare-sind-keine-zensur-was-ist-meinungsfreiheit/#comment-249304

    MFG
    Dr. W (‘solid’ natürlich auch vor dem Hintergrund, dass eine bekannte Frage der Webkultur, die Zensur, ansonsten dort lausig behandelt worden ist – Herr Courts ist übrigens ganz OK, kA, warum er zwischen den Religionen nicht so recht unterscheiden mag)

  638. #645 E-O
    April 24, 2014

    Hach, als ob der Beweis nur drauf gewartet hätte, veröffentlicht zu werden…

    “”””””Hinter den volkswirtschaftlichen Erfolgsbilanzen verbirgt sich eine fortschreitende Spaltung der Gesellschaft. Immer größere Bevölkerungsgruppen werden sozial abgehängt, der Trend ist bedrohlich”, bilanziert Dr. Joachim Rock, Verfasser des Gutachtens. Noch nie habe es so viele Erwerbstätige gegeben, aber ebenfalls noch nie so viele prekäre Tätigkeiten und Teilzeitbeschäftigungen. Zudem stagniere laut Gutachten die Zahl der Langzeitarbeitslosen trotz guter Wirtschaftslage auf hohem Niveau und auch die Armutsquote habe einen Höchststand erreicht.””””

    http://www.ad-hoc-news.de/gutachten-zur-sozialen-lage-in-deutschland-steigender–/de/News/36568193

    Jojo Günni….die Wirtschaft boooomt……jetzt nur noch die Frage an Diche….auf wessen Kosten?

    Ähmm…….wenn die “Agentur für erneuerbare Energie” wat vermeldet….muss man den Quatsch nicht unbedingt glauben……oder man heißt Vennecke und faltet wieder die Hände zum Öko-Gebet.

    Und sorry…….Günni kann kein Bot sein……so ein dämlichen Programmierer gibbet auf der ganzen Welt nicht, Pionierehrenwort.

    Ups……Muss wech, bevor der “Anrufbeantworter” wieder seine Gülle-Endlosschleife abspult.
    E-O

  639. #646 Georg Hoffmann
    April 24, 2014

    @Karl,MJ
    Herr Courts ist ein totalitaerer Antisemit, dessen Antisemitismus nur dadurch gemildert wird, dass er ausserdem auch was gegen andere Gruppen der Bevoelkerung hat, die nicht so sind wie er. Primo Levi haette seine Freude an ihm.

  640. #647 Dr. Webbaer
    April 24, 2014

    @ Herr Hoffmann :
    Lächerlich. – Ihr Kommentatorenfreund möchte nicht einmal ausschließen, dass Herr Cours jüdischer Abstammung ist, so richtich doitsch kommt er jedenfalls nicht rüber, im Gegensatz zu Ihnen.

  641. #648 shader
    April 24, 2014

    Auch das sei mal zur Entlastung der Politiker gesagt, Plagiatsvorwürfe an der Dissertation von Minister Gerd Müller wurden von der Uni Regensburg geprüft und haben sich nicht bestätigt: http://www.sueddeutsche.de/bildung/pruefung-der-plagiatsvorwuerfe-entwicklungsminister-mueller-darf-doktortitel-behalten-1.1942013

  642. #649 MJ
    April 24, 2014

    @ Georg Hoffmann

    Dazu kenne ich Courts zu wenig. Ich habe genau zwei Beitraege von ihm gelesen: einer, bei dem er wie viele auf die Beschneidungsverbot-Aloha-Welle aufgrsprungen ist, ohne es fuer noetig zu halten einen Gedanken daran zu verschwenden, wo die herkommt; und einen Beitrag, wo er es ebenfalls nicht fuer noetig befand, die xenophoben Hintergruende eines nominell religionskritischen “Islamkritikers” zu beachten.

    Zum Thema Moderationspolitik habe ich an sich nicht wirklich eine Meinung. Mit Twitter hat sich die Frage auch halbwegs erledigt: wer im Kommentarteil gesperrt ist, kann seine Frustrationen (berechtigt oder nicht) etwa dort in aller Oeffentlichkeit ventilieren.

  643. #650 Günther Vennecke
    April 24, 2014

    Der E-O hat wieder nichts verstanden und meint nun, auch dieses mal seinen unausgegorenen Senf dazugeben zu müssen.

    Was hat denn seine Meldung mit meiner zu tun?

    Dass eine reicher werdende Gesellschaft nicht automatisch zu einer gerechteren Verteilung des Reichtums kommt, hat nun aber auch gar nichts damit zu tun, dass der Ausbau der EE dem Standort Deutschland einen erheblichen Wettbewerbsvorteil bringt und damit E-Os dämliches Gerede von der “Deindustrialisierung” Deutschlands voll vor die Wand gefahren ist.

    Wie immer will er mit Eröffnung eines Nebenschauplatzes von seinen eigentlichen Fehleinschätzungen ablenken, also alles, wie gehabt: Im Osten nichts Neues.

    Es gäbe viele Möglichkeiten, auch die ärmeren Bevölkerungsschichten vor der gnadenlosen Abzocke der “großen” Stromversorger zu schützen, aber das mit E-O zu diskutieren, verbietet sich von selbst, denn wie schon seinerzeit “Old Schwurhand” Zimmermann so treffend festgestellt hat “diskutiert man mit einem Atheisten nicht über die Kirchenordnung”, will heißen, mit einem total vernagelten Klimaleugner wie E-O braucht man nicht über die sinnvolle Einbindung der EE in das Energieversorgungssystem zu sprechen, er kapiert es ja doch nicht.

  644. #651 Georg Hoffmann
    April 24, 2014

    @MJ
    Ich nehme das “totalitaer” zurueck. Damit meinte ich eben sein Kommentarpolitik, die alles was nicht 100% mit der eigenen Meinung uebereinstimmt, loescht. Es ist sicher richtig, dass ja schliesslich auch niemand das Recht hat, auf der Titelseite der FAZ zu veroeffentlichen (wie das Florian Freistetter schreibt), nur dies hier ist nicht die FAZ. Das Blogformat suggeriert ein oeffentliches Forum (wenn das legal auch nicht richtig ist) und daher kann ich den Frurst, von beliebig gesperrten durchaus verstehen. Hier erinnert halt alles an forum romanum oder speakers corner, was ich ja auch ganz gut finde.

    @WB
    “dass Herr Cours jüdischer Abstammung ist, ”
    Koennen Sie denn andere EIgenschaften (Nation, Religion, Sex) und Abstammungen auch an Meinungsaeusserungen im Internet festellen? Toll.
    Es sei nochmals an das Interview mit Jared Diamond oben erinnert, der es als ein groszes Dilemma sieht, dass so ein groszer Teil der Kommunikation mittlerweile stattfindet, ohne die andere Personen (die anderen Personen) ueberhaupt noch zu sehen. Sonst haetten Sie zb gesehen, wie ich mir bei ihren obigen Satz an die Stirn geschlagen habe.

  645. #652 Dr. Webbaer
    April 24, 2014

    @ Herr Dr. Hoffmann :
    Nun erklären Sie doch mal diese schwerwiegende Anschuldigung, da ist also einer Ihrer Blogger-Kollegen I.E. ein ‘totalitärer [1] Antisemit’, und selbst der Schreiber dieser Zeilen, der Ihrer kleinen seinerzeitigen Auseinandersetzung zum Thema Beschneidung gefolgt ist, weiß nicht was los ist.

    MFG
    Dr. W (der in der Empörung keinen Argumentationsersatz sieht)

    [1] Das ‘totalitär’ ist also schon gestrichen, sehr schön – ‘Damit meinte ich eben sein Kommentarpolitik, die alles was nicht 100% mit der eigenen Meinung uebereinstimmt, loescht.’ ist trotzdem falsch

  646. #653 Georg Hoffmann
    April 24, 2014

    @WB
    “Nun erklären Sie doch mal diese schwerwiegende Anschuldigung,”
    Gerne. Unter der Bedingung, dass Sie mir den Trick erklaeren, wie Sie die “Abstammung” von Menschen in Internetforen bestimmen. Gibt es da vielleicht ein paar Tricks? Wie erkennt mann denn griechisch-orthodoxe Serben? Oder atheistische Schweden? Ich schaffe im Internet nur die Unterscheidung Dummkoepfe und Nicht-Dummkoepfe und selbst da bin ich mir meistens nicht sicher.

  647. #654 Dr. Webbaer
    April 24, 2014

    Nun erklären Sie doch mal diese schwerwiegende Anschuldigung, [Dr. Webbaer]

    Gerne. Unter der Bedingung, dass Sie mir den Trick erklaeren, wie Sie die “Abstammung” von Menschen in Internetforen bestimmen. Gibt es da vielleicht ein paar Tricks? Wie erkennt mann denn griechisch-orthodoxe Serben? Oder atheistische Schweden? Ich schaffe im Internet nur die Unterscheidung Dummkoepfe und Nicht-Dummkoepfe und selbst da bin ich mir meistens nicht sicher.

    Was soll das? – Weiter oben stand: ‘ Ihr Kommentatorenfreund möchte nicht einmal ausschließen, dass Herr Cour[t]s jüdischer Abstammung ist, so richtich doitsch kommt er jedenfalls nicht rüber, im Gegensatz zu Ihnen.’, was eher der Auflockerung dienen sollte, nicht das ergibt, was Sie im Zitierten anmängeln. [1]

    Erklären Sie doch ruhig, in dieser gesondert gekennzeichneten Feedback-Einheit; abär, gell, Sie meinten es nicht so.

    MFG
    Dr. W

    [1] Der Webbaer hat aber schon Besseres geschrieben, no prob.

  648. #655 Dr. Webbaer
    April 24, 2014

    @ ‘MJ’ :

    Dazu kenne ich Courts zu wenig. Ich habe genau zwei Beitraege von ihm gelesen: einer, bei dem er wie viele auf die Beschneidungsverbot-Aloha-Welle aufg[e][]sprungen ist, ohne es fuer noetig zu halten einen Gedanken daran zu verschwenden, wo die herkommt (…)

    Das sind halt S [1]-Sätze.

    MFG
    Dr. W

    [1] suboptimale

  649. #656 MJ
    April 24, 2014

    @ Dr. Webbaer

    Leer ist neu fuer mich. Erzaehl mir davon.

  650. #657 E-O
    April 24, 2014

    Herrlich, wie der Anrufbeantworter genau aufs Stichwort anspringt (selber auf die Schulter klopf)……ach Günni, Du lernst das nie mehr in Deinen alten Tagen.

    Wer hindert den deutschen, selbstbestimmten Stromkunden denn den Anbieter zu wechseln, wenn er sich ausgebeutet fühlt?
    Wie wärs denn mit Greenpeace (Greenwar) oder Lichtblick oder….oder…oder?
    Siehste…….Ein Argument sagt leise Adieu……und das Tonband, ersatzweise Schallplatte hat noch ein Knacks mehr in der Rille.

    PS. Du extrem-Langsammerker……wir Versorger haben noch auf 27% des Endkundenstrompreises Einfluss………der Rest ist Fremdbestimmt.

    Winke winke, und öle mal Dein Laufwerk, das quitscht ja sogar schon beim Lesen.
    Onkel Heinz………setzt eher auf moderne Technik….nennt sich….”Selberdenk”

  651. #659 Gast
    April 24, 2014

    Wer hat Angst vor Gletschner. der wird mit

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/eisberg-vom-pine-island-gletscher-treibt-vor-antarktis-a-965979.html

    bestens bedient. Am besten er liest die Nachricht auf dem Klo.

    GH, das sind ihre Kollegen, hmm

  652. #660 axel
    April 24, 2014

    Georg hat Kollegen beim Spiegel? Glaub ich nicht.

    Aber vielleicht kennt er ja Mouginot oder Rignot? Die schreiben in ihrem abstract:

    We combine measurements of ice velocity from Landsat feature tracking and satellite radar interferometry, and ice thickness from existing compilations to document 41 years of mass flux from the Amundsen Sea Embayment (ASE) of West Antarctica. The total ice discharge has increased by 77% since 1973. Half of the increase occurred between 2003 and 2009. Grounding-line ice speeds of Pine Island Glacier stabilized between 2009 and 2013, following a decade of rapid acceleration, but that acceleration reached far inland and occurred at a rate faster than predicted by advective processes. Flow speeds across Thwaites Glacier increased rapidly after 2006, following a decade of near-stability, leading to a 33% increase in flux between 2006 and 2013. Haynes, Smith, Pope, and Kohler Glaciers all accelerated during the entire study period. The sustained increase in ice discharge is a possible indicator of the development of a marine ice sheet instability in this part of Antarctica.

  653. #661 Meine Meinung
    April 24, 2014

    Pine Island-Gletscher
    Ein klassischer Fall von “Was soll ich glauben”. Hier ein Artikel zum Thema http://science.orf.at/stories/1731628/

    Interessant ist dabei die Meinung der Glaziologin Andrea Fischer:

    Um zu wirklich haltbaren Aussagen zu kommen, müsse das Verhalten des Pine Island Gletschers über viel längere Zeiträume beobachtet werden: “Die nun vorliegende Studie bezieht sich auf einen Zeitraum von 40 Jahren. Das ist zu wenig, um den Lebenszyklus eines so großen Gletschers zu erfassen. Da gehören unbedingt noch die Ergebnisse aus Bohrkernanalysen dazu.”

    Es sei ein viel diskutiertes Thema, welche Veränderungen an Gletschern tatsächlich vom Klimawandel verursacht werden und welche zur normalen Entwicklung gehören: Ein vergleichbarer Gletschertyp am Festland von Island etwa baue über 80 Jahre Masse auf, um sie dann ins Meer zu schieben und von Neuem anzulagern, so Fischer. Es könnte sich demnach auch um eine periodisch auftretende Ausdünnung handeln.

    Auch der Zusammenhang mit Meeresströmungen und dem Wetter im Inneren der Antarktis müsse noch genauer erfasst werden. Eine eindeutige Antwort auf die Frage nach dem Klimawandel hat die Forschung laut Gletscherforscherin Andrea Fischer noch nicht zu bieten.

    Was liegt nun vor: Alarmismus, begründete Annahme oder gar zweifelfreies Wissen?

  654. #662 Gast
    April 24, 2014

    “Die Scholle namens B31 war bereits Anfang November vergangenen Jahres vom antarktischen Pine-Island-Gletscher abgebrochen und treibt nun ins Südpolarmeer, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. ”

    Hat irgendjemand eine Flutwelle von geschätzten 2-3 mm letzten November bemerkt?
    Also mir ist nichts bekannt.
    In der Berichterstattung zum Klima lässt sich seit Jahren das gleiche Muster beobachten.
    Zielgruppe sind die leichtgläubigen und ängstlichen Menschen. Die kriegen erst mal eingeheizt.
    Im folgenden Zug werden dann schwachsinnige Politiker aktiviert, die vorgenannter Gruppe helfen mögen. Gibt es da keine besseren Lösungsansätze

  655. #663 Meine Meinung
    April 24, 2014

    Nachtrag:
    Soweit ich es rausgefunden habe, sind J. Mouginot und E. Rignot keine Glaziologen.

    E. Rignot: http://en.wikipedia.org/wiki/Eric_Rignot
    J. Mouginot hat auch einen bezug zur Astrophysik. Etwa hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Polar_ice_cap

    Noch ein weiteres Problem: Wer ist wirklich ExperteIn bezüglich dem diskutierten Thema.

  656. #664 Meine Meinung
    April 24, 2014

    Und schon wieder moderiert. Jetzt ist es klar: Mehr als ein Link führt zur Moderation. Da macht das Kommentieren aber auch keinen Sinn mehr. Deswegen das ganze mit Links in Anführungszeichen:

    Nachtrag:
    Soweit ich es rausgefunden habe, sind J. Mouginot und E. Rignot keine Glaziologen.

    E. Rignot: “http://en.wikipedia.org/wiki/Eric_Rignot”
    J. Mouginot hat auch einen bezug zur Astrophysik. Etwa hier: “http://en.wikipedia.org/wiki/Polar_ice_cap”

    Noch ein weiteres Problem: Wer ist wirklich ExperteIn bezüglich dem diskutierten Thema.

  657. #665 Gast
    April 24, 2014

    Dacht ich mir schon @663

    Piketty hat die Instabilität in der zeitlichen Entwicklung der Vermögen erkannt und hat eine Empfehlung geliefert, wie sich die Katastrophe vermeinden lässt.
    Er möge ein Team bilden, um das leidige Klimaproblem zu losen.

  658. #666 Gast
    April 24, 2014

    Wer hat Angst vor der Meine Meinung?
    Wenn einer das nicht versteht, darf er das sagen hier im engsten Kreis. Er wird Sympathie ernten.

  659. #667 Karl Mistelberger
    April 25, 2014

    > #663 Meine Meinung, April 24, 2014
    > Und schon wieder moderiert. Jetzt ist es klar: Mehr als ein Link führt zur Moderation.

    Das scheint durch den Blogautor einstellbar zu sein: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2014/04/21/geloeschte-kommentare-sind-keine-zensur-was-ist-meinungsfreiheit/#comment-249693 ist nach einem Klick auf “Kommentar abschicken” sofort abgespeichert als auch angezeigt worden.

  660. #668 Georg Hoffmann
    April 25, 2014

    @Karl
    Ich kann so eine Option nicht finden und die anderen scienceblogs Autoren haben auch davon nie gesprochen. Ich gehe einmal am Tag auf die Kommentarseite und schalte per Hand frei.

  661. #669 Georg Hoffmann
    April 25, 2014

    @Meine Meinung
    ” Soweit ich es rausgefunden habe, sind J. Mouginot und E. Rignot keine Glaziologen.”

    Solche Diskussionen hatten wir hier auch schon x-mal. Es gibtkeinen Stduiengang Glaziologie (und auch nicht Klimawissenschaften). Man wird also dadurch Glaziologe, dass man zur Glaziologie arbeitet, was bei beiden sicher der Fall ist und insbesondere bei Eric Rignot, der seit Jahren in den wichtigsten Journals zum Thema veroeffentlicht.

    Allgemein werden natuerlich Gletscher weltweit beobachtet. Praktisch alle Temperatur-getriebenen Gletscher und tatsaechlich fast alle Gletscher gehen zurueck. Aussnahmen sind Gletscher, die direkt mit dem Ozean in Verbindung stehen (kompliziertes Flussverhalten) und Gletscher die groesstenteil Niederschlags-getrieben sind. So sind etwa ein Grossteil der Norwegischen Gletscher in den 80er gewachsen. Es gab eine Reihe Artikel hier auf Primaklima dazu. Etwa:
    http://scienceblogs.de/primaklima/2008/09/13/historische-gletschervariationen/
    http://scienceblogs.de/primaklima/2008/09/10/glacier-mass-balance-bulletin-no9/
    und insbesondere
    http://scienceblogs.de/primaklima/2012/01/10/der-neueste-globale-gletscherreport-des-wgms-ist-raus/

  662. #670 E.Teufel
    April 25, 2014

    “Hat irgendjemand eine Flutwelle von geschätzten 2-3 mm letzten November bemerkt?
    Wieso sollte das Abbrechen einer Eisscholle eine Flutwelle erzeugen (oder wie Sie sicher meinen einen abrupten Meeresspiegelanstieg)?

  663. #671 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 25, 2014

    @Karl Mistelberger ,irgendwie ist das “Moderieren” bzw. löschen natürlich schon ein Problem.
    Hier, bei Georg der bekannte Fall “Kai”.
    Bei FF, als Beispiel der Fall “Wilhelm Leonhard Schuster”.

    Die Internet Archäologie, wird sich in solche Fälle schon vergleichend reinknien und die Qualität der Admins
    entsprechend differenziert beurteilen können.

    CC arbeitet sehr gut und mit hervorragendem begeisterndem Deutsch, wenn er darlegt warum er Atheist ist.

    Wenn er, CC, Religionsprobleme (oder ähnliches) behandelt
    und beispielsweise auf Bibeltoni oder WLS eingeht
    (oder ähnliche Kommentatorenfreunde),
    kann man den CC, ob seiner sprachlichen Niederungen nur noch bedauern.

    Wie gesagt die” Internetarchäologie” ist eine äußerst
    interessante “Zukunftsfakultät” und ein weites Feld für Doktorarbeiten!

  664. #672 Dr. Webbaer
    April 25, 2014

    @ Herrn Schuster :
    Bei Freistetter darf der dicke, kleine & nette Webbaer auch nicht schreiben, Grund: falsche Meinung.

    Die Zensur im Web, gemeint die Feedback-Möglichkeiten des privaten Unternehmertuns, ist ein interessantes Thema, das aber längst bearbeitet ist.

    Der Konsens ist in etwa so:
    Es gibt eine Webkultur, eine Kultur des allgemeinen Umgangs im Web, die die Zensur (ja, es ist eine Zensur, lol, manche meinen es wäre keine) ausschließlich für Störer vorbehält; das sind diejenigen, die einem Inhalteangebot des Webs bewusst oder unbewusst schaden.

    Und ansonsten Kritik und “falsche Meinung” aushält.


    Die Tatsache, dass es immer einen Administrator gibt, der die Löschmöglichkeit hat, also eine Art Hausrecht, das auch in die Teilnahmebedingungen oder AGBs einfließen könnte, ist von der oben genannten Kulturfrage getrennt zu sehen.

    MFG
    Dr. W

  665. #673 Dr. Webbaer
    April 25, 2014

    >>> Und schon wieder moderiert. Jetzt ist es klar: Mehr als ein Link führt zur Moderation.
    >> Das scheint durch den Blogautor einstellbar zu sein [Mistelberger]
    > Ich kann so eine Option nicht finden und die anderen scienceblogs Autoren haben auch davon nie gesprochen. Ich gehe einmal am Tag auf die Kommentarseite und schalte per Hand frei. [Dr. Hoffmann]

    Wenn Sie mal schauen, Herr Dr. Hoffmann, und wenn dieser Blogverbund die üblichen WordPress-Funktionalitäten nutzt, dann könnten Sie über “Dashboard->Einstellungen->Kommentarmoderation (der 6. Punkt von oben)” Ihr WebLog so anpassen, dass es NICHT bei mehr als einem Webverweis in die Warteschlange geht.

    Was schon Sinn machen würde, das, was WordPress schreibt -‘Eine hohe Anzahl von Links ist ein typisches Merkmal von Kommentar-Spam.’ – ist nicht allgemein richtig. Solide Kommentare in einer soliden Kommentatorik zeichnen sich idR durch den regelmäßigen Gebrauch sogenannter Webverweise aus.

    Webverweise können auch “versteckt” werden, bspw. per A-Tag, also so:
    <a href=”www.scienceblogs.de”>Ich bin ein Webverweis</> [1]

    Man sieht in der Folge dann einen farblich unterlegten Webverweis, der die HTTP-Referenz kapselt.

    HTH
    Dr. W

    [1] kA, ob das jetzt hier korrekt angezeigt wird, es ist aber versucht worden

  666. #674 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 25, 2014

    @Dr.Wb ” …….. die einem Inhalteangebot des Webs bewußt oder unbewußt schaden”,

    ist natürlich äußerst dehnbar und zaubert bei mir ein unendliches “lol” herbei.

    Ich habe den FF gerügt, weil der den letzten Papstbesuch in Deutschland ,so wie ich das empfand, ungebührlich hart gescholten hat.(Aufruf zu Gegendemonstrationen).

    Also Schluß: Der FF hat mich zu RECHT, übrigens auch auf dringenden Anraten´s des allbekannten noch´n Flo,
    gesperrt.

    Der noch´n Flo hat übrigens Herr´nm Dr. Hofmann übelgenommen, daß dieser Blog
    (des Herrn Dr. Georg Hofmann) kre´iert worden ist .

    Das sei sozusagen ein Plagiat.
    In Folge, hat sich der noch´n Flo mit dem Kai herum gekaspert
    weil dem Flo,(dieser eine Art ein Hansdampf) wie er sagte, dies ,IHM ,dem Flo,doch unheimliche Lust bereite.

    Wie die “Eskalation” endete ist mir nicht bekannt.
    (Der kai war natürlich eine harte, teils auch
    ” Geld und Beziehung prahlende Nuß”
    jedoch hinter der “Fäkalie versteckt” auch durchaus vernünftig.

  667. #675 Dr. Webbaer
    April 25, 2014

    @ Herrn Schuster :
    I.p. “dem WebLog bewusst oder unbewusst schaden” besteht natürlich eine (nicht unbedingt in der Öffentlichkeit breitzutretende) Pflichtigkeit auf Seiten des WebLog-Inhaltegebers diese nachzuweisen.
    Beim “bewusst” ist das noch relativ einfach. bspw. wenn verleumderische und von der Rechtssprechung auf Antrag zu ahnende Vergehen vorliegen, die geplant scheinen. [1]
    Beim “unbewusst” ist dies schwieriger, Ihr Kommentatorenkollege hatte hier aber Sozio- und Psychopathen im Auge, denen ab einem gewissen Punkt unterstellt werden darf, dass sie schädigen.

    ‘Noch’n’Flo’ ist eigentlich ganz nett, er hat sich womöglich bei Ihnen ungünstig verbissen. – Sie selbst sind natürlich ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber aus Sicht des Schreibers dieser Zeilen kommentarisch nicht weniger legitim unterwegs als bspw. Der Webbaer.

    MFG
    Dr. W

    [1] Es gab kürzlich einen Fall bei “Kritisch gedacht”, wo ein nationalsozialistischer Antisemit sozusagen sein Bestes gab.

  668. #676 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 25, 2014

    @ WB Au ,meinen Sie den Sonntag ,Montag ct?
    In meinen Augen war der aber durchaus interessant ,
    wegen seiner (teils primitiven) Propaganda für die Orthodoxie.
    Man konnte die Denke so mancher Leute dort
    (natürlich war der extrem), irgendwie erahnen.
    Im Blick auf die jetzigen Vorgänge in der Ukraine, rückwirkend
    gesehen,war, vor allem die Problematik:
    Semit contra Antisemit, die ja überall in der Politik eine erhebliche Rolle spielt, von Interesse.
    Sonntags ewige “Leier” über Dinge die jedermann kennt,
    war natürlich unerträglich!

    Der “gute Putin” beispielshalber,hat den Chador, doch auch nur deshalb eingelocht, weil der, einseitig, das russische Öl zum Nachteil des russischen Staates, hat internationalisieren wollen.
    Und in diesem Falle konnte man eben dem Putin nur recht geben. Jetzt, bei Krim und Ukraine sollte der weniger mit dem Schwert gegen den Schild schlagen.
    Das wäre für ALLE bekömmlicher.
    Ohne die Anti- Nationalsozialisten
    (die sind doch schon lange mausetot)
    Keule zu schwingen, sollte man die vorhandenen Interessenlagen, offen, knallhart und ehrlich
    diskutieren können und nicht gleich:
    den Schwert- oder Wirtschafts – Kadi rufen!
    (WB ich weiß ich bin äußerst gewöhnungsbedürftig
    und weiß nicht ob Georg …..?)

  669. #677 shader
    April 25, 2014

    @Günther Vennecke, nochmal kurz zu den Industrieanteilen in der gesamten Wirtschaftsleistung. Langfristig gesehen ist mit einem leichten Rückgang bei allen modernen Industriestaaten zu rechnen. Die Modernisierung und Rationalisierung hinterlässt da seine Spuren. Wenn man einen Industrieanteil von 40% oder mehr haben möchte, dann muss man nach Afrika und Asien schauen. Wenn man in Deutschland noch einen so hohen Anteil antrifft, dann hat das durchaus etwas mit der politischen Lenkung zu tun und der Ausrichtung als Exportnation. Alles Sachen, die man nachlesen kann, aber trotzdem viele mit Alltagswissen überrascht.

  670. #678 MJ
    April 25, 2014

    Ein Zweiter, der meint, man sollte die SPMs eher vergessen:

    http://www.robertstavinsblog.org/2014/04/25/is-the-ipcc-government-approval-process-broken-2/

  671. #679 axel
    April 25, 2014

    Günther Oettinger war in der Region zu Besuch bei der hiesigen Mittelstandsvereinigung der CDU. In der Zeitung liest man über seine Ansichten zur Energiepolitik:

    Die deutsche Energiewende allein, bei der es vor allem darum gehe, “Strom so zu produzieren, wie es der Zeitgeist verlangt”, könne keine Versorgungssicherheit schaffen. Oettinger betonte, bei einer europäischen Energiepolitik müsse Strom aus Stein- und Braunkohle auch künftig eine wichtige Rolle spielen – auch um die Abhängigkeit von russischem Erdgas zu verringern. “Schreiben Sie Leserbriefe, in denen Sie sich für Strom aus Kohle einsetzen”, forderte er seine Zuhörer auf. Ganz ausdrücklich machte sich Oettinger auch für die höchst umstrittene Gewinnung von Gas aus Schiefergestein stark, das sogenannte Fracking.

    Aha, Kohle. Aber gab’s da nicht den Bericht der WG3? Wenn Kohle, dann mit CCS. Ja, lasst uns Leserbriefe schreiben: Unabhängigkeit von russischem Gas, wir möchten zu Hause wieder mit deutscher Kohle heizen! 😉

  672. #680 gast
    April 26, 2014

    “Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte”
    http://lokalo24.de/news/energiewende-vor-dem-aus/467664/

    und ein Kommentar daraus
    “Hosianna, himmlich Mana – endlich spricht er aus, was er schon lange weiß….”
    er endet mit
    “…Armes Deutschland – armes Europa: der Zahlmeister fällt bald aus!”

  673. #681 Flotter Otto
    April 26, 2014

    @ axel #679

    Aha, Kohle. Aber gab’s da nicht den Bericht der WG3? Wenn Kohle, dann mit CCS. Ja, lasst uns Leserbriefe schreiben: Unabhängigkeit von russischem Gas, wir möchten zu Hause wieder mit deutscher Kohle heizen!

    Mal wieder wird hier Unwissen demonstriert. Dazu sollte man wissen, dass Fernwärme u.a. aus Kohlekraftwerken kommt und Kohlestrom einen Anteil von ca. 45% am Strommix in Deutschland stellt. Zudem ist Kohle kostengünstig, grundlastfähig und noch mindestens 100-200 Jahre verfügbar, auch in unseren Land. In China gehen deshalb jede Woche 1.000 MW Kohlekraft ans Netz. Nur die Deutschen Weltverbesserer denken an CCS und den Bericht der WG3. Der Rest der Welt lacht diese Leute aus und setzt weiter auf Kohlekraft.

  674. #682 axel
    April 26, 2014

    @ Flottotto

    Lesen Sie nochmals meinen Beitrag, vielleicht schreiben Sie ja nächstes Mal etwas, was damit zu tun hat. Warum kreuzt hier nicht mal ein intelligenter Skeptiker auf? Man könnte ja schon meinen, alle Skeptiker seien minderbemittelt.

  675. #683 Günther Vennecke
    April 26, 2014

    @axel,

    “Warum kreuzt hier nicht mal ein intelligenter Skeptiker auf?”

    Ganz einfach: weil es die genau so wenig gibt, wie schwarze Schimmel, wasserscheue Fische, usw.

  676. #684 axel
    April 26, 2014
  677. #685 Günther Vennecke
    April 26, 2014

    @axel,

    “Gilt Schwarzschimmel?”

    Selbstverständlich nicht, sonst hätte ich geschrieben:

    schwarzen Schimmel.

  678. #686 Dr. Webbaer
    April 26, 2014

    ‘axel’, sich in diesem Biotop mit seiner Meinung schlau zu fühlen und ausgerechnet von Venneckel darin bestärkt zu werden, könnte eine Warnung sein, dass es mit der eigenen zerebralen Fitness abwärts geht…

  679. #687 gast
    April 26, 2014

    @MJ, Bezug #678
    Frage: Ist schon ein Dritter in Sichtweite? Bitte durchgeben.
    Bislang lagen Sie gut mit ihren Prognosen.

    Da ist noch der aufrichtige Minister Gabriel der damit abschließt
    “Ich weiß, war ein bisschen böse, ich musste ihnen mal die Wahrheit sagen.”

    http://www.youtube.com/watch?v=y7Ca72-WxuI&feature=youtu.be

    Klimaexperten nennnen solche Systemzustände Kipppunkte

    Mann. das wäre doch eine Schlagzeile gewesen

  680. #688 Vennecke 2.0
    April 26, 2014

    Lustig auch eine weitere Bedeutung von SPM (SPM siehe auch MJ in #678):
    Standard Progressive Matrices, ein Intelligenztest … http://de.wikipedia.org/wiki/Intelligenztest#Ravens_Progressive_Matrizen

  681. #690 gast
    April 26, 2014

    Die Botschaft
    Ach was bin ich für ein Kluger #588

  682. #691 gast
    April 26, 2014

    Die Botschaft
    Ach was bin ich für ein Kluger #688

  683. #692 Vennecke 2.0
    April 26, 2014

    @gast
    Arrgh … das war Teil des Intelligenztests für G. Vennecke.

  684. #693 Dr. Webbaer
    April 26, 2014

    ‘Die Energiewende steht kurz vor dem Aus. Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte.’

    -> http://lokalo24.de/news/energiewende-vor-dem-aus/467664/

    Hat das Gabriel wirklich gesagt? – Falls ja, warum gelangt diese Aussage nicht in die doitschen Leitmedien?

    MFG
    Dr. W

  685. #694 Dr. Webbaer
    April 26, 2014

    Vennegacks Intelligenz kann nicht mit den herkömmlichen Mitteln gemessen werden…

  686. #695 axel
    April 26, 2014

    @ Bärchen

    Sag ich doch! Siehe die letzten 6 Beiträge hier. Skeptische Zerebralathleten gibt’s hier leider nicht anzutreffen.

  687. #696 gast
    April 26, 2014

    Danke
    zu abstrakt ist #692, als dass es dem Hirn von Vennecke 1. 0 entstammen könnte
    war meine erster Gedanke
    nun gut

  688. #697 Dr. Webbaer
    April 26, 2014

    @ ‘axel’ :
    Was sagen Sie denn zu Gabriels Aussage? :
    ‘Die Energiewende steht kurz vor dem Aus. Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte.’

  689. #698 Vennecke 2.0
    April 26, 2014

    Vennegacks Intelligenz kann nicht mit den herkömmlichen Mitteln gemessen werden…

    Doch, zumindestens er für sich selbst. Siehe dazu: http://scienceblogs.de/mathlog/2014/04/08/raetsel-v/

    Wenn Hr. Vennecke das Problem selbst lösen kann, ohne sich die Kommentare vorher anzusehen … erfordert keinerlei spezielle mathematische Kenntnisse, einfach nur Intelligenz … … hat er seine mentale Fitness bewiesen, ansonsten eben ein echter Vennecke.

  690. #699 Vennecke 2.0
    April 26, 2014

    Verflucht, die Auflösung steht ja derweil gleich im Artikel. Wir werden wohl nie Vennecke Geisteszusatand erfahren. Danke Thilo 😉

  691. #700 axel
    April 26, 2014

    Hey, Bärchen, nun aber nicht übermütig werden. Nur weil ich mich unvorsichtigerweise mal an Sie gewandt habe, heißt das noch längst nicht, dass ich an Konversation mit Ihnen interessiert wäre.

  692. #701 gast
    April 26, 2014

    redet viel bewegt nix ..und dann diese Eitelkeit
    _______ .
    Gabriel hat sich die Wahrheit zum Ziel gesetzt

    das könnte eng werden für Pseudo-Weltverbesser

  693. #702 Dr. Webbaer
    April 26, 2014

    @ ‘axel’ :
    OK, dann wartet Dr. Webbaer auf andere Meinung, vielleicht guckt ja der Schwuso beizeiten mal rein…

  694. #703 gast
    April 26, 2014

    Pseudo-Weltverbesserer (Korrektur oben)

    Jeder Kleingeist konnte den Energiewende-Wahnsinn erkennen.
    Hätte jeder patriotisch gehandelt, dann hätte er aus der politischen Fehlentscheidung nicht versucht Kapital zu schlagen. Nun wollen diese “Vaterlandspatrioten“ auch noch das Verfassungsgericht befragen. Bin mir fast sicher, dass sie eine ordentliche Abfuhr erhalten

  695. #704 Vennecke 2.0
    April 26, 2014

    Nicht ablenken vom Thema. Es geht um den guten und allseits geschätzten Hr. Vennecke.

    Ansonsten wäre ich sehr interessiert am Werdegang von axel und MJ. Beide erscheinen mir durchaus bemerkens- und lesenswert. Leider fehlt es mir an Informationen.

    Und wenn ich schon am Lästern bin: Wie lange wird eigentlich Hr. Dr. G. Hoffmann noch postdoc sein? Langsam wird es Zeit, die Karriereleiter nach oben zu erklimmen. Kommt seinem Einkommen entgegen und seiner Glaubwürdigkeit. Ewiger postdoc macht sich auf die Dauer nicht gut.

  696. #705 gast
    April 26, 2014

    Wir reden über Vennecke 1.0, doch der liegt in seinem Himmelbettchen und träumt vom Energiewende-Paradies.
    axel fühlt sich nicht zuständig und
    GH macht auf Kulti-Versteher
    das wird nix

  697. #706 shader
    April 26, 2014

    “Send in the clowns…”

  698. #707 Vennecke 2.0
    April 26, 2014

    “truth or dare”

  699. #708 Dr. Webbaer
    April 27, 2014

    @ Vennecke 2.0 :
    Die Glaubwürdigkeit Herrn Hoffmanns ist sicherlich kein Problem, es wird sich hier auf fast schon vorbildlich zu nennende Art und Weise und mit unter Einsatz solider Kommunikationskompetenz mit der Klima-Problematik auseinander gesetzt. [1]

    MFG
    Dr. W

    [1] auch wenn Herr Dr. Hoffmann auf besondere Wünsche seitens des Publikums, bspw. Visualisierungen betreffend, nicht immer auf Zuruf liefert.
    Was aber nicht so schlimm ist, selbst wenn das hiesige WebLog immer noch mit ‘Primaklima – Everything you always wanted to know about climate sciences* *(but were afraid to ask)’ titelt.

  700. #709 Karl Mistelberger
    April 27, 2014

    > #688 Vennecke 2.0, April 26, 2014

    Auch du magst nur ein Bot sein, aber Abwechslung tut gut. Weiter so! Ich freue mich auf mehr.

  701. #710 Dr. Webbaer
    April 27, 2014

    @ Karl Mistelberger :
    Es gab hier bisher nur einen, der Chat-Bots [1] eingesetzt hat, um andere zu “entlarven” zu suchen oder die sich hier ergebenden kleinen Debatten kaputt zu kriegen, und das war: ‘MJ’.

    Sie dürfen ansonsten, hier in diesem klar gekennzeichneten Bereich (“Dies und das”), davon ausgehen, dass hiesiger Kommunikationsmüll ernst gemeint ist.

    HTH
    Dr. W

    [1] Es könnte der Cleverbot gewesen sein.

  702. #711 shader
    April 27, 2014

    Lieber Herr Mistelberger, Sie machen mich neugierig. Wie verbringen Sie Ihre Onlinezeit noch, außer Blogbetreibern zu unterstellen, sie würden Ihre Beitrage von einem Zeitraum von 4 Jahren gezielt löschen, oder Sie medizinische Ratschläge an andere User geben?

  703. #712 Günther Vennecke
    April 27, 2014

    Es ist schon mehr als lächerlich, wenn Typen, die so dumm sind, dass sie auf die Klimaleugner-Propaganda reinfallen oder so wenig Rechenkenntnisse haben, dass sie der ebenso dummen Atom-Propaganda* aufsitzen, meinen, meine Intelligenz durch mathematische Spielchen testen zu müssen.

    Wie sagte doch Konfuzius so schön:

    “Mann, der in Glashaus wohnt, tut gut daran, sich im Keller umzuziehen.”

    Für einige hier (Baerchen, gast, “Vennecke 2.0” ) kommt der Ratschlag allerdings zu spät, sie haben sich bereits als Vollpfosten geoutet.

    *) Apropos Atom: Es kann einem hinterher noch schlecht werden, wenn man erfährt, dass ein schwerer Störfall im KKW Jülich über Jahrzehnte vertusche wurde und außerdem zahlreiche gravierende Mängel im Nachhinein entdeckt wurden:

    http://www.presseportal.de/pm/61649/2721650/aachener-zeitung-bericht-stoerfall-in-juelicher-atom-versuchsreaktor-jahrzehntelang-vertuscht-von

    Wenn bei uns so etwas möglich ist, dann ergibt sich die Frage, wie oft so etwas im Ausland schon passiert ist und wann der nächste schwere Störfall auftritt, der dann nicht mehr vertusche werden kann, weil er in die Katastrophe führt?

    Wäre es nicht viel besser, den atomaren Wahnsinn zu beenden, bevor es zur nächsten Katastrophe kommt?

  704. #713 Dr. Webbaer
    April 27, 2014

    Herr Vennecke, wenn Sie gerade dran oder online sind, was halten Sie denn von:

    ‘Die Energiewende steht kurz vor dem Aus. Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte.’

    -> http://lokalo24.de/news/energiewende-vor-dem-aus/467664/

    Sind I.E. die Sozialdemokraten wieder dabei zu verraten?!

    MFG
    Dr. W

  705. #714 Günther Vennecke
    April 27, 2014

    Ach Baerchen,

    Sie glauben auch jeden Mist, den Sie irgendwo gedruckt finden und der in Ihr unmaßgebliches Meinungsbild passt! Sie scheinen ja wirklich zu glauben, dass Gabriel hier korrekt zitiert wurde! Wie naiv sind Sie eigentlich?

    Falls Sie es immer noch nicht gemerkt haben: die Bekloppten sind fast ausschließlich unter denen zu finden, die immer noch meinen, in der Energiepolitik könne alles so weitergehen wie in der fossilen Vergangenheit.

    Der Siegeszug der EE ist nicht mehr aufzuhalten, Atom stirbt langsam ab und es stellt sich lediglich noch die Frage, ob wir es noch rechtzeitig schaffen, von Kohle, Öl und letzten Endes auch Gas weg zu kommen?

  706. #715 Dr. Webbaer
    April 27, 2014

    Herr Vennecke,
    in etwas so naiv wie die d-sprachige Wikipedia, die wie folgt zitiert werden darf:
    ‘Am 17. April 2014 warnte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) bei einem Besuch von SMA Solar Technology vor einem Scheitern der Energiewende und betonte, er müsse deswegen auch unbequeme Antworten geben: “Die Energiewende steht kurz vor dem Aus. Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte.” Die Energiewende müssen nun besser geplant werden.’
    Quelle:
    -> http://de.wikipedia.org/wiki/Energiewende

    MFG
    Dr. W

  707. #716 Günther Vennecke
    April 27, 2014

    Interessanter Artikel, der mit einer ganzen Reihe von dummen Vorurteilen über die angeblich so kostengünstige Atomkraft aufräumt:

    Einige Highlights daraus:

    “French households have access to lower average electricity prices but have higher bills because they consume more their German counterparts. Electric space heating, hardly existing in Germany, installed in 30 percent of French dwellings, is driving households into poverty.6 An estimated four million households in France have troubles paying their energy bills, most of them for electricity.”

    “The comparison between France and Germany is interesting in many ways. While French electricity prices generally remain below the average in Germany, the situation confronted by consumers is quite different. If “cheap nuclear electricity” was to allow for the competitiveness of the French industry, Germany produces the world’s largest trade surplus approaching staggering €200bn ($275bn) in 2013 outpacing even China, France stumbles from one record trade deficit to the next, reaching over €60bn ($84bn) in 2013. ”

    “The nuclear share in world commercial primary energy dropped to 4.5 percent, the lowest level in 30 years.”

    Mein Lieblingssatz:

    “There are now over 1.3 million electricity generators in the country, including households, farmers, coops and municipalities. In 2012, for the first time, renewable sources provided more electricity than nuclear plants in Germany. The same happened in China, India and Japan. Thus three of the four largest economies in the world generated more power from wind, solar and biomass than from nuclear fission.”

    Und das Fazit lässt auch alle alt aussehen, die immer noch in naiver Weise glauben, dass mit Atom etwas zu reißen sei:

    ” The global nuclear industry is well in the dusk with little prospect of seeing the dawn again.”

    dusk = Abenddämmerung, dawn = Morgendämmerung.

    http://www.worldnuclearreport.org/Physics-Society-US-The-Status-of.html

    Dummer -> dümmer -> Atomfreak

  708. #717 Günther Vennecke
    April 27, 2014

    In diesem gleichlautenden Artikel finden sich die Grafiken, auf die sich Schneider bezieht:

    http://www.aps.org/units/fps/newsletters/201404/nuclear.cfm

  709. #718 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 27, 2014

    Was, wer, wie, wo ist eigentlich ein “Vollpfosten” ?
    Ist das eine Art von verbessertem nicht umgefallenem Fußballtor
    a la espania ?
    Gibt Wickie darüber Auskunft?
    Der weiß doch immer aus schwieriger Lage einen Ausweg!

  710. #719 Quentin Quencher
    April 27, 2014

    @ Vennecke

    „Sie scheinen ja wirklich zu glauben, dass Gabriel hier korrekt zitiert wurde! Wie naiv sind Sie eigentlich?“

    Dann eben per Video:
    http://www.1730live.de/sigmar-gabriel-nimmt-in-kassel-stellung-zur-energiewende/

  711. #720 Dr. Webbaer
    April 27, 2014

    @ Quentin Quencher :
    Über ‘Reichs-Akkumulatoren’ [Sigmar Gabriel] hat August Bebel wohl nie gesprochen, lol, zitiert finden sich derartige Ausführungen im Web hier:
    -> http://www.solarify.eu/2013/08/13/zum-100-todestag-von-august-bebel-wustenstrom/

    Wichtich:
    Gibt es für diese Aussage Gabriels – ‘Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte.’ – einen audiovisuellen Beleg?

    MFG
    Dr. W

  712. #721 Günther Vennecke
    April 27, 2014

    @Quencher,

    Komisch, ich habe das von Baerchen in die Welt gesetzte Zitat in dem von Ihnen verlinkten Video nicht finden können.

    Offensichtlich leiden Sie wie praktisch alle Klimaleugner an akuten Wahrnehmungsstörungen, die Sie dazu bringen, Dinge zu hören, die gar nicht da sind und dafür aber einen Großteil der Realität zu unterdrücken.

  713. #722 shader
    April 27, 2014

    @Quentin Quencher: Und gerade dieser Videobeitrag erzeugt bei mir die Frage, ob all die Zitate-Anführer die Inhalte von Gabriels Aussagen überhaupt im Sinn verstanden haben. Sigmar Gabriel gibt das wieder, was man praktisch von allen Experten hören kann. Die alte(!) Form des EEG war gut, um Alternative Energien an den Markt zu bringen und zu fördern. In der jetzigen Form ist es nicht mehr geeignet, um in großen Teilen konventionelle Technologien ersetzen zu können. Auch richtig ist, dass wir mit 23 Milliarden Euro auf die Stromrechnung(!) Spitzenreiter in der Welt sind. Und die Aussage, man habe die Energiewende in der Komplexität auf politischer Seite unterschätzt, erinnert letztlich an dieselbe Aussage vor etwas mehr als 20 Jahren über die deutsche Einheit. Bedeutete die Unterschätzung der Probleme der Wiedervereinigung denn, dass diese ein Fehler war?

    Das die Energiewende kurz vor dem Scheitern steht, wenn man so weiter macht wie bisher, denke ich auch. Nur was die Freudeschreiausrufer nicht verstanden haben ist, das Herr Gabriel nicht von einem Stopp der EE-Förderung spricht, sondern von einer Verlangsamung.

    Ich habe bis jetzt noch keinen einzigen Skeptiker-Kommentar über Gabriels Äußerungen bei der SMA gelesen, die diese inhaltlichen Sachverhalte überhaupt rübergebracht hat. Sie, Herr Quentin Quencher? Das bringt mich auch weiter zu der Vermutung, dass viele Missverständnisse zwischen Skeptikern und AGWler oft darin begründet sind, dass Skeptiker eine oft andere Art haben, Texte zu interpretieren. Viele der Skeptiker sind sowieso ständig auf der Suche nach einzeln herausgerissenen Sätzen, die angeblich belegen würden, dass die Energiewende nicht funktionieren kann, das zeigt auch die hilflose Frage von Webbaer in #720.

  714. #723 Günther Vennecke
    April 27, 2014

    Typen wie Quencher sind wirklich zum Totlachen! 🙂 🙂 🙂

    Genau wie seinerzeit der Klima”realist” bringt er Zitate, die exakt das Gegenteil von dem belegen, was er behaupten will.

    Einmal mehr beweist er damit, wie abgrundtief dämlich Leute seiner Schlages sind. Was allerdings nicht weiter überrascht, denn um heute noch zu den Klimaleugnern zu gehören, muss man in der Tat abgrundtief dämlich sein.

  715. #724 Günther Vennecke
    April 27, 2014

    Ach Baerchen,

    da haben Sie sich wieder einmal bis auf die Knochen blamiert und ausgerechnet Ihr Gesinnungsfreund Quencher gibt Ihnen mit seiner Videoverlinkung, die eindeutig beweist, dass Sie in Ihrer Naivität wieder einmal einer Zitatfälschung aufgesessen sind, den Todesstoß.

    Herrlich, wie einfach es ist, einen Klimaleugner vorzuführen:

    Almost like shooting rats in a barrel.

  716. #725 Günther Vennecke
    April 27, 2014

    Ach Baerchen,

    da haben Sie sich wieder einmal bis auf die Knochen blamiert und ausgerechnet Ihr Gesinnungsfreund Quencher gibt Ihnen mit seiner Videoverlinkung, die eindeutig beweist, dass Sie in Ihrer Naivität wieder einmal einer Zitatfälschung aufgesessen sind, den Todesstoß.

    Herrlich, wie einfach es ist, einen Klimaleugner vorzuführen:

    Almost like shooting rats in a barrel. (Womit ich – um Missverständnisse von vornherein aus zu schließen – ich Sie keineswegs mit einer Ratte gleichsetze, solche Vergleiche überlasse ich Typen wie E-O.)

    Kleiner Tipp noch nebenbei: Sie sollten auch die Verlinkungen, zu denen Sie in Ihrer Verzweiflung greifen, etwas besser lesen und – falls möglich – verstehen. Dann bleiben Ihnen Peinlichkeiten wie oben künftig erspart. Denn zu Ihrem “Zitat” gibt es weitere Quellen (sogar bei Wikipedia verlinkt!!!), die exakt die gegenteilige Aussage von Gabriel belegen:

    “17.04.14 Kreis Kassel
    Minister beim Besuch in Niestetal
    Sigmar Gabriel warnt vor Scheitern der Energiewende”

    . Tja, dumm gelaufen. 🙂 🙂 🙂

  717. #726 Dr. Webbaer
    April 27, 2014

    @ shader :
    Jetzt mal nicht die Aussagen Gabriels schön-quatschen, die sozusagen klimagläubige soziale Schicht betreffend, die es nur in D gibt.

    Der Mann hat natürlich Schiss, dass ein total verbocktes EEG den Wahl-Ruin bei der nächsten Bundestagswahl bedeutet, mit ihm als Super-Bock sozusagen.

    D.h. Gabriel setzt sich klar am vom bisherigen “Klimaglauben” und versucht seinen Hintern zu retten.

    Wichtich und zentral bleibt an dieser Stelle natürlich, ob diese Aussage – ‘Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte.’ – tatsächlich seitens Sigmar Gabriels erfolgt ist.

    MFG
    Dr. W

  718. #727 Dr. Webbaer
    April 27, 2014

    * Gabriel setzt sich klar ab

    Zudem ist zu anzumerken, dass Venneckel sich nunmehr umfänglich aufzulösen scheint, R.I.P.

  719. #728 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 27, 2014

    Der Kohlrausch, hat in der Tat, wenn man den damaligen Technik Stand berücksichtigt , eine erstaunliche Zukunftsperspektive aufgezeigt, die man nur bewundern kann.
    Und daß der Herr Bebel dies auch Begriff,zeigt, daß der Kerrle
    seine Sozi Genossen, an Verstand wohl weit übertroffen hat und sein Geist in der Sozialdemokratie zu Gunsten des marxistischen Denkens in der Sozialdemokratie weitgehend (Lafontaine ct)über Bord geworfen worden ist.
    Nun, in der Moderne haben die Eurostaaten Fr. und It.ct.
    auf Grund idiotischer Europa und Weltpolitik. ihre Wüsteneien verloren.
    Der Gabriel ist vernünftig genug (vom Parteiinteresse aus gesehen unvernünftig) einige Fehlentwicklungen “auszubaden”.
    Und die Angie lacht sich ins Fäustchen.

  720. #729 Dr. Webbaer
    April 27, 2014

    @ Schuster :
    Der Webbaer konnte in diesem Beitragsstrang schon vor sechszehn Tagen folgendes anmerken:
    ‘Es ist jedenfalls, je nach politischer Sicht, ein Eigentor oder ein fast schon genialer Schachzug der Union Gabriel als Bundesministerium für Wirtschaft und Energie oder “Energieminister” an den Start gebracht zu haben (und in der Folge auflaufen zu lassen).’
    (Quelle)

    MFG + noch einen schönen Tag des Herrn wünschend, sich nun aber ausklinkend,
    Dr. W (der Sie bittet mit Venneckel idF möglichst pfleglich umzugehen, der Mann ist ein Opfer der DDR-Herrschaft)

  721. #730 Günther Vennecke
    April 27, 2014

    Ach Baerchen,

    in Ihrem krampfhaften Versuchen, von Ihrem peinlichem Fehltritt abzulenken, verstricken Sie sich immer mehr in unauflösliche Widersprüche:

    “D.h. Gabriel setzt sich klar am vom bisherigen “Klimaglauben” und versucht seinen Hintern zu retten.”

    Wo lesen Sie das denn wieder heraus???

    “Zudem ist zu anzumerken, dass Venneckel sich nunmehr umfänglich aufzulösen scheint, R.I.P.”

    Keine Sorte, wenn sich hier etwas auflöst, dann ist es der abgrundtief dumme Wahn, dem Sie und Ihre Klimaleugner-Kumpanen anhängen.

    Wie Ihre letzten Ausführungen eindeutig belegen, wird der Abstand zwischen Ihnen und der Realität mit zunehmender Geschwindigkeit größer.

  722. #731 Wilhelm Leonhard Schuster
    April 27, 2014

    Der Erzengel kann natürlich nebenbei,
    die verhaßten “gabbidalisten,”
    (teils mit Recht)ein wenig abstrafen.

  723. #732 Günther Vennecke
    April 27, 2014

    Ach Baerchen,

    “MFG + noch einen schönen Tag des Herrn wünschend, sich nun aber ausklinkend,”

    Sie haben ja nicht einmal die Größe, einen offensichtlichen Fehler einzugestehen. Statt dessen kneifen Sie einfach. Jede Wette, dass Sie hier heimlich weiter mitlesen und erst dann öffentlich zurückkehren, wenn Sie glauben, dass genug Gras über die Sache gewachsen ist.

    Typisches Verhalten eines kleingeistigen Dummschwätzers.

  724. #733 Flotter Otto
    April 27, 2014

    @ Vennecke

    Ganz einfach: weil es die genau so wenig gibt, wie schwarze Schimmel, wasserscheue Fische, usw.

    Herr Vennecke, da sind sie leider nicht richtig