Ich hätte nie gedacht, dass meine Wette vom März dieses Jahres so spannend werden sollte: Wird 2014 das wärmste je gemessene Jahr seit Aufzeichnungsbeginn in mindesten einem der globalen Datensätze? Ich benutzte hier immer den GISS Datensatz, der jeden Monat die globalen Anomalie mit am ersten veröffentlicht (immer so am Ende der zweiten Monatswoche).

2014 weist im GISS Datensatz den wärmsten je gemessenen Mai, August und September auf. Und auch im Oktober hat es geklingelt. Gleichauf mit dem Jahr 2005 war dies auch der wärmste Oktober seit es Thermometer gibt.

timeserieOkt

Animation 1: Zeitverlauf des bis zum jeweiligen Monat gemessenen globalen Temperaturmittels. Also Mittel von Jan-Apr, Jan-Mai, Jan-Mai etc. Man sieht gut wie 2014 immer weiter aufholt und jetzt auf Platz zwei hinter dem Jan-Okt 2010 liegt.

Das Ranking hat sich auch deutlich geändert. 2014 liegt jetzt auf Platz zwei und unter den ersten fünf Jahren hat das Jahr 2005 nun das Jahr 2002 herausgekegelt (siehe die neue Farbe blau in Animation 2). 2005 ist jetzt dritter. Hier nochmal die Reihenfolge mit dem jeweiligen Temperaturmittel (Anomalie in K).

2010: 0.672

2014: 0.662

2005: 0.647

2007: 0.644

1998: 0.632

5yrcompOkt

Animation 2: Jahresverlauf der fünf wärmsten Jahreabschnitte. Im Jan-Okt Bild ist das Jahr 2005 (blaue linie im letzten Bild der Animation) hinzugekommen und hat das Jahr 2002 verdrängt.

Bleibt die Frage: Wie stehen die Chancen, dass ich meine Wette gewinne? Rein rechnerisch ist das leicht zu beantworten. Das bislang wärmste Jahr 2010 endete mit einem Mittel von 0.66. Es war insbesondere geprägt von einem relativ kühlen Dezember (siehe Animation 2). Das jetzige 2014 liegt im Mittel bis Oktober bei 0.662, mit anderen Worten zwei Monate mit mindestens 0.66K Anomalie und die Wette ist gewonnen.

Wie sehen die aktuellen Temperaturen aus? Aus den Nachrichten wissen vielleicht die meisten, dass es einen kräftigen Wintereinbruch in den USA und in Sibirien gegeben hat, und dass es in Europa relativ mild geblieben ist. Eine solche Verteilung von warm/kalt Anomalien entspricht natürlich bekannten planetary wave patterns. Nichts Besonderes an sich; hat aber zusammen mit den dazugehörenden Schneefällen den Effekt, die Nordhemisphäre doch recht stark abzukühlen. Wichtiger sind vielleicht noch die globalen SST (sea surface temperatures) Trends: Der zentrale Pazifik hat sich im letzten Monat zwar etwas erwärmt (siehe Bild 1), aber insbesondere der Nordpazifik und überhaupt die mittleren und hohem Breietn beider Hemisphären haben sich im letzten Monat doch eher abgekühlt. Es bleibt spannend.

globssttrendOkt

Bild 1: Temperaturtrends im Laufe des lettzten Monats (Nov-Okt, 2015). Während der tropische Pazifik sich weiter aufwärmte, kühten die mittleren und hohen Breiten beider Hemisphären ab.

Kommentare (43)

  1. #1 Christian
    November 14, 2014

    Hey Geog,

    Paar kleine konstruktive Kritiken:

    1. In letzten Satz deines Beitrages hat sich ein Fehler eingeschlichen, welcher zu Missverständnis führen könnte, also bitte die Beschriftung des Bild 1 auf ” (Okt-Nov, 2014)” ändern.

    2. Die von dir gezeigen Animation haben leichte Fehler, ich gehe davon aus, dass dies daher kommt, da du nicht jeden Monat neu die Werte der Vormonate und Jahre nachbesserst, welche im Rahmen die Messnetzwerkes von Monat zu Monat um einige tausendstel varieren könnnen (Wegen Qualitätssupport und die Korrektur von Messfehlern). Das solltest du berücksichtigen um immer “State of Art” zu sein.

    Die leichte Varianz zeigt sich in deinen Ja-Okt-Werten:

    Deine:

    2010: 0.672

    2014: 0.662

    Aktuell nach GISS:

    2010: 0.675

    2014: 0.664

    Ist zwar Kleinvieh aber irgendwie schon wichtig, beispielweise zeigt deine Animation von Sep zu Oktober ein T-Rückgang von 0.01K, nach GISS aktuell waren sie beide gleichwarm.

    Gruss

  2. #2 Georg Hoffmann
    November 14, 2014

    @Christian

    Danke. 1 ist korrigiert.

    Stimmt, die einzelnen Bilder erzeuge ich nicht neu. Das Bild Jan-Apr ist also vom April etc.

    Das Gewackel der Kurve (soweit mir das Gavin mal erklaert und ich es halt verstanden habe) kommt nicht so sehr von Messfehlern und Aehnlichem (das waere ja dann doch recht viel, dass man das mit dem blossen Auge sehen koennte), sondern daher, dass bei jedem Monat die gesamte Rechnung des GISS neu gemacht wird (also Korrekturen von UHI und homogeneity adjustments. Also auch bei absolut fehlerfreien Daten wuerde es wackeln, weil jeder neue Monat die Basis der Korrekturen aendert.)

    Dass dieses Mal meine Zahlenwerte nicht exakt stimmen (sonst taten sie es) liegt daran, dass ich einfach nicht (keine Ahnung warum) das neue File am GISS runterladen konnte. Ich bekam immer wieder das September File gelade. Ein Firefox Bug? Am Ende sagte ich: Fuck it und habe per Hand den Oktober eingetragen. Sorry. Naechsten Monat wird es besser.
    Grusz

  3. #3 Christian
    November 14, 2014

    Hi Georg,

    Danke ebenso, ich wusste nämlich nicht, dass die Korrekturen auch den UHI sowie die Homogenität der Messreihen betrifft, zumindestens auf monatlicher Basis. Das erklärt dann natürlich, warum teilweise auch hundertstel Unterschiede vorzufinden sind.

    Hmh, du lädst die Daten per Firefox? Warum schreibst du nicht nen Script was dir die Daten direkt von der Seite ausließt, ich beispeiweise nutze für sowas mitunter “R” weils ziemlich leicht zu handhaben ist.

    Gruss

  4. #4 Georg Hoffmann
    November 14, 2014

    “Warum schreibst du nicht nen Script was dir die Daten direkt von der Seite ausließt, ich beispeiweise nutze für sowas mitunter “R” weils ziemlich leicht zu handhaben ist. ”

    Genau. So hab ichs auch gemacht:

    GISTEMP.src=”http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata/GLB.Ts+dSST.txt”
    GISTEMP=read.fwf(GISTEMP.src,c(5,rep(5,12),7,4,7,5,5,5,6),header=F, skip=8, as.is=T)

    Dann sitz ich aber in dem Cafe oder der Bar und hab kein Internet. Also kommentiere ich das aus und lasse es ueber das lokale File laufen und dann vergesse ich es und mach schliesslich solche Verrenkungen, eine einzelne Zahl in das File reinzuschreiben. Was soll ich sagen: There is no excuse.

    @Alle
    Bin das WE in Gibraltar. Ab dem 10ten Tor der Mannschaft werde ich Lokalrunden geben und haemische Scherze ueber die Kolonialmacht reissen. Das kommt bestimmt gut an.

    Benehmt euch!

  5. #5 DasKleineTeilchen
    November 15, 2014

    “…aber insbesondere der Nordpazifik und überhaupt die mittleren und hohem Breietn beider Hemisphären haben sich im letzten Monat doch eher abgekühlt.”

    ?

    also nach dieser grafik

    http://www.oceanweather.com/data/NATL-Northern/sst.html

    würde ich den atlantik -gemessen an der jahreszeit- eher als pisswarm bezeichnen, muss aber zugeben, jetzt keine vergleichsgrafik des zb letzten jahres parat zu haben.

  6. #6 DasKleineTeilchen
    November 15, 2014

    achmann, sorry “pazifik”. ich depp!

  7. #7 Karl Mistelberger
    November 15, 2014

    > #2, Georg Hoffmann, November 14, 2014
    > Dass dieses Mal meine Zahlenwerte nicht exakt stimmen (sonst taten sie es) liegt daran, dass ich einfach nicht (keine Ahnung warum) das neue File am GISS runterladen konnte. Ich bekam immer wieder das September File geladen. Ein Firefox Bug? Am Ende sagte ich: Fuck it und habe per Hand den Oktober eingetragen. Sorry. Naechsten Monat wird es besser.

    Wenn ich was hole, dann beauftrage ich einen Experten, z.B.:

    wget http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata/GLB.Ts+dSST.txt

    Der schafft garantiert immer die aktuelle Version heran. Dann können auch das Fuck it und die Handarbeit entfallen.

    > #4, Georg Hoffmann, November 14, 2014
    > Dann sitz ich aber in dem Cafe oder der Bar und hab kein Internet.

    Daran ist wohl deine Aversion gegen das Smartphone schuld.

  8. #8 F.Jeschke
    Augsburg
    November 15, 2014

    ja das böse CO2……. der vielbeschworene „wärmste Oktober aller Zeiten“, der heuer gewesen sein soll, relativiert sich bei der Betrachtung der Werte von Augsburg oder München gewaltig, er liegt nämlich mit einem Mittel von 12,2 Grad in München gerade mal auf Platz neun; die Spitzenreiter waren 2001 (1,5 Grad wärmer als heuer!), 1795 (ganz ohne menschliches CO2!!) (0,9 Grad wärmer) sowie 1811 und 1995 (0,8 und 0,7 Grad wärmer, als in diesem Jahr!).

  9. #9 Christian
    November 15, 2014

    ja das böse Hitler……. der vielbeschworene „Massenmörder aller Zeiten“, der 1930/40 gewesen sein soll, relativiert sich bei der Betrachtung der Toten in der Antarktis oder Grönland gewaltig, dort gab es nämlich mit einem Mittel von 0 Toten in der Antarktis gerade mal auf den letzten Platz; die Spitzenreiter waren 2010 (4 Tote mehr als Null!), 2012 (ganz ohne Hitler!!) (3 Tote mehr als Null)

    Merkst was?

  10. #10 axel
    November 15, 2014

    Hi Christian,

    was sagst du denn als unser Primaklimatintenfischorakel zum Monat November?

  11. #11 E.Teufel
    November 16, 2014

    Der Monat November ist in München – also am Nabel der Welt – ausgesprochen mild.

  12. #12 Klimarealist
    November 16, 2014

    @E.Teufel #11

    Der Monat November ist in München – also am Nabel der Welt – ausgesprochen mild.

    Klar, bei Föhn-Wetterlage

  13. #13 E.Teufel
    November 16, 2014

    Klar, bei Föhn-Wetterlage

    Blöd, dass man euch Skeptikern alles erklären muss. Aber sehen Sie meinen Beitrag in Zusammenhang mit #8, dann wird der Sarkasmus hoffentlich ersichtlich.
    Aber gut, dass Sie erkannt haben, dass die Temperaturen in München dafür völlig wurscht sind.

  14. #14 Christian
    November 16, 2014

    Moin Axel,

    Erstmal gilt die “Prognose” aus Mitte September mit 0.7K + x also alles über 0.7K und nix darunter. Aktuell würd sogar die Chance bestehen, dass der November über 0.8K landen könnte, die 0.7K sollten jedoch auf jedenfall gehalten werden.

    Gruss vom Tintenfisch

  15. #15 F.Jeschke
    November 17, 2014

    GISS hat einfach die Festlands-Temperaturdaten auf die Ozeane ausgedehnt..ist das seriös?

  16. #16 Georg Hoffmann
    November 17, 2014

    @F.Jeschke
    Meinen Sie das im ernst?

  17. #17 F.Jeschke
    November 17, 2014
  18. #18 Georg Hoffmann
    November 17, 2014

    Der Ozean wird natuerlich gemessen, ueber der Arktik wird interpoliert. zb
    http://rkwok.jpl.nasa.gov/publications/Freeman.2010.Ocean.pdf

  19. #19 Andreas Herzog
    November 17, 2014

    Die Klimawette finde ich spannend, aber warum müssen die Grafiken animiert sein? Vielleicht bin ich zu alt, aber mich macht das wuschig, wenn man sich die Grafik nicht ansehen kann, ohne dass sie umherzappelt.

    Dann lieber eine (feste) Grafik mehr, wenn man das nicht in einer einzelnen Grafik darstellen kann.

  20. #20 Georg Hoffmann
    November 17, 2014

    @Andreas
    Man kann die gis/jpg animation einfach auf den eigenen Rechner runterziehen. Beim Anklicken sollten die einzelnen Bilder erscheinen, die man in aller Ruhe anschauen kann.

    Ich versuche halt den dramatischen Moment der Wert dadurch zu unterstreichen, dass man sieht wie sich die verschiedenen Jahre so gegeneinander im Laufe des Jahres verschieben.
    Hier nochmal zum in Ruhe anschauen
    https://twitter.com/ClimateOfGavin/status/533604558149533696

  21. #21 Flotter Otto
    November 17, 2014

    @ Hoffmann

    Das ist jetzt nicht ihr Ernst? Temperaturvariationen im 1/100 Grad Bereich? Das soll jetzt die weltbedrohende Klimaerwärmung sein? ……………. Mir fehlt da dann auch noch der Vertrauensbereich. ………… Fehlerbalken. Wo sind die denn?

  22. #22 Georg Hoffmann
    November 17, 2014

    @Flotter Otto
    Wie kurz ihre Kur war. Schlimm wie mit Ihnen umgesprungen wird.
    Ich weiss nicht wo sie das mit der Weltbedrohung gelesen haben, aber Lesen ist ja eh nicht so ihr Ding.
    Fehlerbalken gibt es hier so wenig wie Vertrauensbereiche (sie kennen ja Woerter!), da das in den Bedingungen der Wette folgendermaszen definiert war:

    “Ich wette, dass dieses Jahr 2014 in mindestens zwei der drei globalen Datensätze GISS, Hadcrut4 und Berkeley Earth das wärmste Jahr der jeweiligen Messreihe wird. Unsicherheitsmargen der Datensätze spielen keine Rolle. Es zählt der einfache Sieg, selbst wenn er statistisch insignifikant ist. ”
    http://scienceblogs.de/primaklima/2014/05/27/die-klimawette-2014/

    Und wenn Sie ganz alleine noch etwas zu Fehlerbalken beim GISS lernen wollen, dann nur zu:
    http://pubs.giss.nasa.gov/abs/ha02300a.html
    “There are inherent uncertainties in the long-term temperature change at least of the order of 0.1°C for both the U.S. mean and the global mean. “

  23. #23 Georg Hoffmann
    November 17, 2014

    Den Artikel hat anscheinend nicht der Axel Bojanowski geschrieben.
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimaerwaermung-temperatur-der-ozeane-erreicht-rekordhoch-a-1003342.html

    “Der rasante Temperaturanstieg der Meeresoberfläche im Nordpazifik habe bereits im Januar 2014 begonnen, berichtet der Forscher. Im April und Mai hätten schließlich Westwinde große Mengen warmen Wassers aus dem Westpazifik entlang des Äquators in den Ostpazifik gedrückt bis vor die nordamerikanische Pazifikküste. Dort sei eine enorme Menge Wärme freigesetzt worden, die sich über etwa zehn Jahre im Westpazifik angesammelt hatte. “

  24. #24 Flotter Otto
    November 17, 2014

    @ Hoffmann

    Wie kurz ihre Kur war.

    Hatte Langeweile. Hier kann man als Rollifaher nichts machen, schon gar nicht am Wochenende…………… Und am Montag ist immer noch tote Hose.

    Unsicherheitsmargen der Datensätze spielen keine Rolle.

    Echt? Und das bei 1/100 Grad?

    Ich setzt mich mit meinen Rolli mal auf ne Messstation vom GISS und schon haben wir einen neuen Rekord. Mal sehen, ob es einer merkt……………

  25. #25 axel
    November 17, 2014

    @ Georg

    Zwar nicht Bojanowski, das Fettgedruckte unter der Überschrift ist trotzdem nicht übel:

    Die Temperatur im Oberflächenwasser der Ozeane hat 2014 ein Rekordhoch erreicht. Forscher sind alarmiert: Erwärmt sich die Erde nach einer mehrjährigen Pause doch wieder?

    Gib zu, du bist doch auch völlig verblüfft, dass es wärmer wird, oder?

    Wie wär’s, wenn wir gleich noch einen draufsetzen:

    Wetten, dass es auch 2015 wiederum einen neuen Rekord geben wird?

    Nicht dass es heißt, wir müssten immer die ersten paar Monate des neuen Jahres abwarten.

  26. #26 axel
    November 17, 2014

    @ FO

    Ooh. Kannst ja ein bisschen am Rad drehen.

  27. #27 axel
    November 17, 2014

    Verlassen wir uns einfach auf den großen James Hansen:
    http://www.columbia.edu/~jeh1/mailings/2014/20140121_Temperature2013.pdf
    (Auf S.11 ff wird auch das mit den Winden erklärt)

    So what are the near-term prospects? El Niño depends on fickle wind anomalies for initiation, so predictions are inherently difficult, but conditions are ripe for El Niño initiation in 2014. About half of the climate models catalogued by the International Research Institute predict that the next El Niño will begin by summer 2014, with the other half predicting ENSO neutral conditions21. The mean NCEP forecast21 issued 13 January has an El Niño beginning in the summer of 2014, although a significant minority of the ensemble members predicts ENSO neutral conditions for 2014.
    The strength of an El Niño, too, depends on the fickle wind anomalies at the time of initiation. We speculated22 that the likelihood of “super El Niños, such as those in 1982-3 and 1997-8, has increased. Our rationale was that global warming increased SSTs in the Western Pacific, without yet having much
    13
    effect on the temperature of upwelling deep water in the Eastern Pacific (Fig. 2 above), thus allowing the possibility of a larger swing of Eastern Pacific temperature. Recent paleoclimate23 and modeling24 studies find evidence for an increased frequency of extreme El Niños with global warming.
    Assuming that an El Niño begins in summer 2014, 2014 is likely to be warmer than 2013 and perhaps the warmest year in the instrumental record. However, given the lag between El Niño initiation and global temperature, 2015 is likely to have a temperature even higher than in 2014.

  28. #28 shader
    November 18, 2014

    @Georg: ““Der rasante Temperaturanstieg der Meeresoberfläche im Nordpazifik habe bereits im Januar 2014 begonnen, berichtet der Forscher.”

    Ob schön oder nicht, ich warte auf das erste EIKE-Posting (oder gar Artikel!), was daraufhin behauptet, dass die Meere jetzt verstärkt CO2 ausgasen werden.

  29. #29 gast
    November 18, 2014

    @shader
    In El Nino- Jahren war der CO2-Zuwachs in der Atmosphäre schon immer höher als im Mittel. shader, den Durchblick haben sie nicht.

  30. #30 shader
    November 18, 2014

    Cool, keine paar Stunden vorüber und das erste Posting schon da, nur diesmal in Primaklima. Lieber gast, mehr CO2-Zuwachs in der Atmosphäre bedeutet nicht ausgasen der Weltmeere, sondern weniger CO2-Aufnahme der Weltmeere. Ist das denn so schwer zu verstehen?

  31. #31 Georg Hoffmann
    November 18, 2014

    @FlotterOtto
    “Ich setzt mich mit meinen Rolli mal auf ne Messstation vom GISS und schon haben wir einen neuen Rekord. Mal sehen, ob es einer merkt…”

    Das lass ich Sie mal alleine rausfinden. Sie haben 10000 Messstationen und fahren auf eine mit Rolli und erhoehen (warum das denn nun? Egal) dadurch die Temperaturen dieser Station um 0.3Grad.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_der_gro%C3%9Fen_Zahlen

  32. #32 Georg Hoffmann
    November 18, 2014

    @gast
    “In El Nino- Jahren war der CO2-Zuwachs in der Atmosphäre schon immer höher als im Mittel. shader, den Durchblick haben sie nicht.”
    Das Thema wurde schon ziemlich abschliessend vor Jahren unter anderem von meinem Doktorvater beackert.
    http://scienceblogs.de/primaklima/2013/12/04/fragen-an-ipcc-lead-author-und-max-planck-instituts-direktor-martin-heimann/

    Die 1-2 GTC die bei einem El Nino extra bewegt werden, sind strahlungsmaeszig irrelevant.

  33. #33 Christian
    November 18, 2014

    Ohnehin belanglos, nach El-Nino folgt meistens gleich La-Nina und die kassiert das wieder ein was der Bruder vorher verursachte.

  34. #34 Georg Hoffmann
    November 18, 2014

    @axel
    “Gib zu, du bist doch auch völlig verblüfft, dass es wärmer wird, oder?”
    Ich bin baff. Das haette ich nie gedacht.

    “Na und schliesslich die Frage: Wie wird denn nun die nahe Zukunft? Wird es nun wärmer oder bleibt es bei der nun schon 15 Jahre andauernden relativen Stagnation (Bild 3)? Die Modelle hier sehen für praktisch sofort ENSO Bedingungen (also El Niño) bevor und einen Anstieg der globalen Temperaturen um ca. +0,2C in den nächsten 4 Jahren.”
    http://scienceblogs.de/primaklima/2013/04/05/dekadische-klimavorhersagen-kann-man-die-temperaturtrends-der-nachsten-jahre-vorausberechnen/

  35. #35 Christian
    November 20, 2014

    Auch NCDC mit 0.74K im Oktober mit neuen Rekord:

    Siehe auch:

    http://www.ncdc.noaa.gov/sotc/global/2014/10

  36. #36 Dr. Webbaer
    November 22, 2014

    Spannend, in der Tat, Glückwunsch zur fetten Oktober-76 :
    -> http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata_v3/GLB.Ts+dSST.txt

    MFG
    Dr. W

  37. #37 Christian
    November 29, 2014
  38. #38 Treverer
    Dezember 1, 2014

    Schmock-Vorschlag:

    wetter nachrichten ab 12:30 auf mdr-aktuell

    thomas globig erzählt über die pause der klimaerwärmung.
    http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/a-z/sendung467126_letter-M_zc-6932cf5d_zs-dea15b49.html

    das wichtigste kriterium der klimawandelleugner hat er: alter mann mit grauen haaren.

  39. #39 Treverer
    Dezember 1, 2014

    oh, jetzt erst gemerkt.

    das hat der abgelassen, direkt bevor die reihe “die lange nacht des klimawandels” begann.

    echt krass.

    und auf zeit.de hat es jemand verlinkt als beweis,das es eben keine erwärmung gebe. so läuft das..

  40. #40 Treverer
    Dezember 1, 2014

    Arrrrrgh, kaum sucht man mal:

  41. #41 Georg Hoffmann
    Dezember 10, 2014

    Lustiger Artikel zu Piketty (habe ich immer noch nicht angefangen…aus Angst) und zum Wechsel von Donald zu Deirde.

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/us-oekonomin-deirdre-mccloskey-piketty-bellt-am-falschen-baum-1.2259210-2

  42. #42 E.Teufel
    Dezember 11, 2014

    Arrrrrgh, kaum sucht man mal:Oh ist das peinlich. Und dann auch noch in meinem Regionalsender (den ich wegen Mangels an Empfangsgeräten nicht sehe). Ich hatte das Gefühl, dass er jeden Moment über seine eigenen Argumente stolpert.

  43. #43 Karl Mistelberger
    Dezember 11, 2014

    > #38, Treverer, Dezember 1, 2014
    > thomas globig erzählt über die pause der klimaerwärmung. das wichtigste kriterium der klimawandelleugner hat er: alter mann mit grauen haaren.

    Die jungen Leute sind ihm da meilenweit voraus. Die ignorieren schlicht.