Die WMO hat mich zwar bereits bei der Klimakonferenz in Lima zum So-gut-wie-Sieger der Klimawette 2014, derzufolge dieses Jahr das wärmste je gemessene Jahr in der Geschichte der Temperaturaufzeichnungen werden würde, erklärt. Selbst meine kleine iPad Weather-App “WeaterProHD” schickte mir heute eine aufdringlich optimistische Pushup Mitteilung als Frage getarnt zu: Wird 2014 das klimatologisch wärmste Jahr?

 

output_LzmjBD

Animation 1: Fortschreitende Jahresabschnitte (Jan-Apr, Jan-Mai, etc.) im Vergleich. Man kann schön erkennen, wie 2014 das Feld langsam von hinten aufgerollt hat.

Ganz scheint mir der Pudding noch nicht gegessen. Betrachtet man Animation 2 unten, sieht man, worauf sich der Optimismus der Primaklima-Aficionados stützt. Einerseits, hat der letzte Monat November “nur” eine positive Anomalie von +0.65K nach den GISS Temperaturen zustande bekommen. Das bringt den letzten Monat gerade mal so in die Liste der Top Ten November (Platz 9, um genau zu sein) hinein. Andererseits ABER bleibt das bisherige Jahr 2014  auf Platz zwei hinter 2010 mit einer Anomalie von +0.67K und somit lediglich +0.01K zurück. Die vollständige Bestenliste lautet also:

2010      2014      2005      2007      2002

+0.68K  0.67K  +0.65K  +0.63K  +0.62K

Der Monat Dezember wird es also entscheiden und da hat 2010 nunmal einen drastischen Temperaturabsturz erlitten (siehe Anomalie 2 mit einer Abkühlung auf +0.44K im Dezember 2010). Das Jahresmittel 2010 betrug im GISS Datensatz +0.66K. Zum Sieg würde mir also im Dezember eine Anomalie von +0.61K reichen.

Eventuell muss die Rechnung auf die 1/100stel Stelle ausgedehnt werden um den Sieger zu bestimmen; ein ganzes Stückchen jenseits der Genauigkeit der ganzen Rechnung. Aber egal, es geht schliesslich um eine Wette.

Vorhersage für die nächsten Tage im Ruhrgebiet +15C ! Aber was passiert in Ulan Bator?

 

output_aWz1Q3

Animation 2: Jahresverlauf der Top 5 wärmsten Jahre. Man beachte den Temperaturabfall im Dezember 2010. Aber wird das für 2014 reichen?

Kommentare (117)

  1. #1 axel
    Dezember 16, 2014

    Zeit, das Kleingedruckte nochmals zu lesen:

    Hast du auf einen oder auf 2 Datensätze mit einem Rekord gewettet? GISS wackelt, bei HadCrut3 und NOAA schätze ich die Chancen ganz gut ein.

  2. #2 Flotter Otto
    Dezember 16, 2014

    Und was ist bei Gleichstand 2010 und 2014? ……….

    Darauf wird es vermutlich heraus laufen. Oder was ist wenn das GISS die Werte nachträglich hochkorrigiert, z.B. im Februar 2015 und nur so ein neuer Rekord erreicht wird? ………… Ich erwarte sowas ……..

  3. #3 axel
    Dezember 16, 2014

    Keine Sorge, FO, die die mitspielen, werden sich leicht einigen. Schauen Sie dann einfach zu, wie erwachsene Menschen so was klären.

  4. #4 Christian
    Dezember 16, 2014

    @ Georg

    Schauen sie sich einfach mal hier um: http://www.karstenhaustein.com/climate.php

    So wie es aussieht, könnten sie ihre Wette um haaresbreite gewinnen

  5. #5 E.Teufel
    Dezember 17, 2014

    Aber was passiert in Ulan Bator?

    Ah, jetzt weiß ich endlich, wo die Globaltemperatur aufgezeichnet wird. Gibt es da so eine Pilgerstätte ?

  6. #6 schmitz
    Dezember 17, 2014

    Axel , ich bemerke:
    du bist über die Jahre wesentlich sarkastischer geworden 😉

  7. #7 axel
    Dezember 17, 2014

    Echt? Anfangs dachte ich, es gäbe Skeptiker, die an aufrichtiger Diskussion interessiert sind, da war ich wohl naiv. Hier ist noch keiner aufgetaucht.

    Gar nicht mehr sarkastisch bin ich, was die Klimaverhandlungen angeht. Klar, alles viel zu langsam für ein 2°-Ziel, aber es bewegt sich gerade einiges. Man ist auf einem guten Weg.

  8. #8 treverer
    Dezember 17, 2014

    so, wetten bringen ja nur bei gewissem risiko etwas. daher schlage ich bereits jetzt vor: 2015 wird spitzenreiter. diesesmal bin ich dabei…

  9. #9 Georg Hoffmann
    Dezember 17, 2014

    @Treverer
    Der ist aber einfach, schliesslich koennte 2015 El Niño Jahr werden.

    Nach den Wochenvorhersagen habe ich die Wette gewonnen:

    http://www.theguardian.com/environment/climate-consensus-97-per-cent/2014/dec/17/2014-will-be-the-hottest-year-on-record

  10. #10 Christian
    Dezember 17, 2014

    Wer speziell für Europa und den Deutschen Wärmerekord interresiert ist ein wunderbarer und extrem informativer Kommentarhttp://www.wzforum.de/forum2/read.php?6,2968399

  11. #11 Christian
    Dezember 17, 2014
  12. #12 Georg Hoffmann
    Dezember 17, 2014

    @Christian
    Danke fuer den Link. Ist das Paper bereits submitted? Ich sehe keinen Link zu einem Paper oder taeusche ich mich?

    Das ist wirklich beeindruckend:
    http://ccentralassets.s3.amazonaws.com/images/made/images/remote/http_assets.climatecentral.org/images/uploads/news/12_16_14_Andrea_EuroGfx_Europe_Chart_1050_591_s_c1_c_c.jpg

  13. #13 Christian
    Dezember 17, 2014

    Moin Georg,

    Bin mir da nicht sicher, werd ich aber aber nächten Gespräch mit Karsten mal herausfinden

    Anyway, der Beitrag war mir einfach zu informativ um ihn den Lesern hier vorzuenthalten.

    Gruss

  14. #14 axel
    Dezember 17, 2014

    @ Georg

    Ich finde Treverers Idee ganz gut. Wenn wir uns sicher sind, dass ein El-Nino-Jahr wahrscheinlich ist, dann können wir ja direkt einen draufpacken und wetten, dass 2015 mindesten ein Zehntel über dem alten Rekord (wohl 2014) liegen wird.

    Ist ja durchaus eine Herausforderung für unsere skeptischen Mitkommentatoren, die ja eine Abkühlung (neues Maunder-Minimum, eine neue LIA naht! *lol*) laut ihrer skeptischen Blogs erwarten und 2014 für einen zufälligen Ausreißer halten könnten.

    Schade nur, dass unsere Skepties zu seriös sind, um Geld zum Wohle armer, kleiner Waisenkinder zu verwetten, aber Ebenezer Scrooge hat ja auch eine weihnachtliche Wandlung erlebt.

  15. #15 Christian
    Dezember 18, 2014

    @ Georg

    Deine Wette wird so furchtbar eng bezüglich GISS, ich hab mal schnell via GFS nachgeschaut welche Temp-Anomalie für Dezember bisher + Forecast zum 25.12 zu erwarten ist.

    GISS würde nach GFS folgt aussehen:

    0.63K (+ – 0.07K)

  16. #16 Georg Hoffmann
    Dezember 18, 2014

    @Christian
    “0.63K (+ – 0.07K)”

    Reicht. Easy!

  17. #17 Christian
    Dezember 18, 2014

    Hallo Georg,

    Na das ist eine positive Einstellung, der Monat ist ja noch nicht rum, aber die Anomalie dürfte wohl eher noch ansteigen, so positiv wie sie wäre ich gestimmt, wenn nach Abzug des 1.σ rund 0.61K stehen bleiben würde.

    Sie schrieben ja:

    “Zum Sieg würde mir also im Dezember eine Anomalie von +0.61K reichen.”

    Ich werde sie aber hier auf den laufenden halten, mal sehen was GFS am Monatende dann wirklich rausgebracht hat.

    Gruss

  18. #18 Bleyfuß
    Dezember 18, 2014

    Hey Loide,
    macht Euch kein Kopfzerbrechen; mein Knie hat das schon im Januar gewusst; im Februar kam die Bestätigung durch die Kröte. Allein die Katze zuckt nervös mit den Ohren

  19. #19 treverer
    Dezember 18, 2014

    @georg hoffmann

    na, ich gehe davon aus, das es so kommt.aber sicher ist doch nicht. vor allem bedeutet dies zwei rekordjahre hintereinander *schreck* wo war ihre wette riskanter 😉

  20. #20 Dr. Webbaer
    Dezember 21, 2014

    Herr Hoffmann, geben Sie gerne bei Gelegenheit die Zahlungsmodalitäten raus, der Schreiber dieser Zeilen ist geringfügig involviert und weiß gar nicht, ob der Nennbetrag oder das Doppelte desselben (für einen guten Zweck) zu zahlen ist, wenn Sie die Wette gewinnen.

  21. #21 Georg Hoffmann
    Dezember 21, 2014

    @dr wb
    Das machen wir schon, wenn es so weit ist. Der Baer, das Fell und das vorzeitige Verteilen. Sie wissen schon. Aber danke !

  22. #22 Wilhelm Leonhard Schuster
    Dezember 21, 2014

    Was mich umtreibt und ich immer noch nicht weiß ist:

    Wenn der Herr Georg seine Wette gewinnt,
    hat selbiges dann mit
    “epistemischen Werten”
    zu tun?

  23. #23 axel
    Dezember 21, 2014

    Der Wortlaut der Wette:

    Ich wette, dass dieses Jahr 2014 in mindestens zwei der drei globalen Datensätze GISS, Hadcrut4 und Berkeley Earth das wärmste Jahr der jeweiligen Messreihe wird. Unsicherheitsmargen der Datensätze spielen keine Rolle. Es zählt der einfache Sieg, selbst wenn er statistisch insignifikant ist.

    Hach, NOAA ist nicht dabei, wird’s dadurch spannend?
    GISS wackelt noch, HadCrut hat Georg, was ist mit BEST?

    (Das Fettgedruckte beweist jahrelange Erfahrung mit Skeptikern)

  24. #24 Flotter Otto
    Dezember 21, 2014

    @ axel

    Bei GISS liegt 2010 vorne, bei HadCrut4 liegt 2010 vorne und Berkeley Earth hat keine Daten für 2014. Scheiße ……………

  25. #25 Christian
    Dezember 21, 2014

    Hallo Flotto,

    Scheiße ne, hat doch das Jahr tatsächlich 12 statt 11 Monate.

    Gruss

  26. #26 Dr. Webbaer
    Dezember 22, 2014

    @ Herr Schuster :

    Wenn der Herr Georg seine Wette gewinnt,
    hat selbiges dann mit
    “epistemischen Werten”
    zu tun?

    Gute Frage, mögliche Antwort: ein wenig.

    MFG + schöne Woche noch
    Dr. W

  27. #27 Wilhelm Leonhard Schuster
    Dezember 23, 2014

    Ich habe mir soeben den Wetterbericht für Deutschland
    angeguckt , Tags um 8 Grad im Schnitt,
    Nachts,selten unter 0 Grad.
    Petrus meint es offensichtlich gut mit “Wettern”!

  28. #28 Myrta Stramiello
    Dezember 26, 2014

    Very nice write-up. I definitely love this site. Keep it up!

    http://gatecseit.in/computer-science-mcq-2/algorithm/

  29. #29 Wilhelm Leonhard Schuster
    Dezember 28, 2014

    Endlich Schnee!
    Als Bub konnte ich um diese Zeit bei ca 10 Grad Minus Tags,
    auf der Altmühl Schlittschuhlaufen.

    Gefährten die mikrigen 0 Grad zum Jahresende die Wette?
    (Ich weiß doch auch:Global sieht die Sache immer etwas anders und schwieriger aus)!

  30. #30 Klimarealist
    Dezember 28, 2014

    @WLS #29
    Hier im angeblich warmen Weinbaugebiet um Mainz am Rhein hatten wir ganztägig Minusgrade um die 3-5°, 10 cm Schnee bei wolkenlosen Himmel, nur in der Innenstadt von Mainz wurden gegen 15:00 0°C angezeigt (UHI)

  31. #31 Klimarealist
    Dezember 28, 2014

    @WLS – Nachtrag
    Las gestern irgendwo etwas von prognostizierten -20° in 2m Höhe mit dem Hinweis auf daher noch tiefere Temperaturen am Boden, allerdings ohne Hinweis darauf, wo in DE das passieren sollte.

  32. #32 Wilhelm Leonhard Schuster
    Dezember 29, 2014

    Montag 29 ter Dez.1 Uhr, Nachts, habe ich eben in Ansbach ca -9 Grad C gemessen.
    War bei uns also doch realistisch kälter als ich annahm.
    Der
    Klimarealist
    ist also nüchterner denn ich!
    Aber solange die Altmühl ,in Görchsheim, sichtbar, eben keine 150 mm dicke Eisplatte hat, ist es für mich nicht kalt!
    So einfach sind bei mir die Klimavergleiche!

  33. #33 Klimarealist
    Dezember 29, 2014

    @WLS
    Lechfeld bei Augsburg -26°C
    Obersdorf -25°C
    Albstadt (BW) -34°C
    Das zieht den Dezember dann womöglich doch noch etwas runter, zum “Ärger” der “rekordsüchtigen” Alarmistengemeinde 😀

  34. #34 gast
    Dezember 29, 2014

    Kann das noch ein Latif-Winter werden oder sind – 20 °C schon zuviel?

  35. #35 axel
    Dezember 29, 2014

    @ Krishna

    Nein, keine Sorge. Das, was wir jetzt haben, nennt man einfach Winter. Der Rekord dieses Jahr wird von den warmen Ozeantemperaturen getrieben. Wenn du es nicht glaubst, kannst du bestimmt noch einsteigen bei Georgs Wette.

  36. #36 axel
    Dezember 29, 2014
  37. #37 Klimarealist
    Dezember 29, 2014

    @axel

    Das, was wir jetzt haben, nennt man einfach Winter. Der Rekord dieses Jahr wird von den warmen Ozeantemperaturen getrieben

    Die dürften derzeit in DE und für seine Temperaturen eher eine untergeordnete Rolle spielen, selbst wenn sie wetterbedingt im Herbst hier, verteilt durch Windströmungen, für eher mildere Temperaturen gesorgt haben.
    Ansonsten sehe ich in Kulkes Artikel nichts, was zu Alarmismus Anlaß geben könnte ( nach Erwartungen der Meteorologen – 2014 könnte – Der Meteorologe Dominik Jung erwartet – Es könnte durchaus passieren – waren wir den warmen Südwinden ausgesetzt – so könnte es auch dieses Jahr sein – Es könnte also ein neues Rekordjahr geben)
    Wir haben jetzt Winter”wetter”, das eben auch klimabestimmend ist – wie jedes Wetter.

  38. #38 Klimarealist
    Dezember 29, 2014

    @axel – Nachtrag
    Wenn man sich hier die Karte mit den “temperature changes °F” ansieht, sieh es auch nicht so aus, als würde es den globalen Schnitt heben.
    Die Wette, nebenbei bemerkt, zieht recht stark achtern an mir vorbei.

  39. #39 Christian
    Dezember 29, 2014

    Naja könnte ist gar nicht die Frage, 2014 wird zumindestens in Deutschland ein sicheres neues Rekordjahr. Der Monat Dezmember wird min.1.4-1.5K zu warm ausfallen.

    Aktuelle besteht ein Überschuss von 2.3 K gegenüber den Mittel. Siehe auch: http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

    Wenn man davon ausgeht, dass die letzten Tage das Mittel um 1 Grad drücken, kommt man trozdem auf eine Jahresanomalie von 2K, ergo Rekordjahr

  40. #40 Christian
    Dezember 29, 2014

    Auch oder wie der DWD heut schon bekannt gibt:

    “Dennoch war der Dezember 2014 deutlich zu warm. Mit 2014 endet in
    Deutschland das wärmste Jahr seit Beginn der regelmäßigen
    Wetteraufzeichnungen.”

    Siehe auch: (ganz unten auf der Seite bei “Wetterextreme”)
    http://www.dwd.de/bvbw/appmanager/bvbw/dwdwwwDesktop?_nfpb=true&_pageLabel=dwdwww_start&_nfls=false

  41. #41 Georg Hoffmann
    Dezember 29, 2014

    @Krishna
    Hach, Lechfeld. Ich sag nur Otto der Grosze.

    @Christian
    Wie steht es denn nun um die Wette? Letzter Tipp vor Toreschluss?

  42. #42 Christian
    Dezember 29, 2014

    Moin Georg,

    Nach GFS + Forecast (54h) sieht es so aus:

    0.64K (+ – 0.07K)

    Am 3. Jan. ist dann auch die Reanalyse komplett, die Stelle ich dann auch noch rein.

    Gruss

  43. #43 Klimarealist
    Dezember 29, 2014

    @Christian
    Die Sonnenscheindauer erklärt einiges …..

  44. #44 Georg Hoffmann
    Dezember 29, 2014

    @Krishna
    Wieso denn gleitendes Mittel ueber dreissig Jahre? Beeinflussen die Sonnenscheinstunden im Jahr 1990 noch heute unseren Waermerekord?
    Beim CO2 ist es ja was anderes, da sich das schlicht akkumuliert. Aber beim Sonnenschein?

  45. #45 Christian
    Dezember 29, 2014

    @ Klimarea…

    Nö, hilft nicht viel. Sonnenschein bedeutet auch realtiv wenig Wolken, bedeutet auch nix, da Jahreszeitenabhängig.

    Also wenn dann monatlich Auflösen und mit der Insolation verrechnen.

    Gruss

  46. #46 Klimarealist
    Dezember 29, 2014

    Sonne
    Temperatur
    Klingelt’s ?
    (Achtung, unterschiedliche Zeitskalen)

  47. #47 Georg Hoffmann
    Dezember 29, 2014

    Nein, klingelt nicht.

  48. #48 Christian
    Dezember 29, 2014

    Nö, weil bringt nix. Muss schon Bilanz gezogen werden, die solare Insolation schwankt je nach Jahreszeit bis zu 500W/m^2 ist Deutschland. Dann kommt noch, dass Sonne wenig Wolken bedeutet, also höhere nächtliche Abstrahlung.

    Also was soll da klingeln?

  49. #49 treverer
    Dezember 29, 2014

    wegen kulke: warum schreit da keiner luegenpresse?

    wenn man dann die kommentare dazu liest, sieht man wie solche saat wirkt. immerhin halten manche dagegen. gut der typ, der einem klimaerwaermungswiderleger erwidert, er selbst haette mit 17 auch mal die relativitaetstheorie wiederlegt – fuer ein paar tage LOL

  50. #50 Christian
    Dezember 29, 2014

    @ treverer

    Naja, da ich generell nix in der Presse zum Thema “Klimawandel, Wetter bzw. Wissenschaft” im allgemeinen lese..

    Was hat Kulke (who is that?) den geschrieben?

    Gruss

  51. #51 treverer
    Dezember 29, 2014

    axel hatte in 36 auf den kulke artikel verlinkt. der schreibt seit jahren gegen den klimawandel an. als wissenschaftler braucht man sich darum vielleicht nicht kuemmern (bis man mal selbst fuer falsche behauptungen benutzt wird ?), aber bei der politischen dimension des themas ist es hilfreich, die truppen und fronten zu kennen.

    wann gibt es denn eigentlich die diskussion mit bojanowsky?

  52. #52 Christian
    Dezember 29, 2014

    Hallo treverer,

    Achso, naja das gibts eben viele von, da läuft halt die eigene Idiologie mit rein. Nunja, man muss kein Wissenschaftler sein um zu erkennen, dass die Medien und ihr Wissenschaft Resort allgemein stark überfordert sind, was nicht verwunderlich ist, wenn man über die ein oder andere Ecke Einblicke in die journalistische Arbeit hat.

    Auch als nicht Wissenschaftler kann man das gefließlich ignorieren, Augenmerk sollte immer auf Primärquellen liegen, dann sitzt man auch nicht der persönlichen Interpretation eines anderen auf. Ich jedenfalls ziehe es vor, die Primärquelle zu lesen, statt mir von jemanden das vorkauen zu lassen, wo ich nichtmal weiß, ob das was er sagt/schreibt auch gemäß dem Inhalt der Primärquelle ist.

    Zu der politischen Dimension:

    Nunja, die öffentliche Diskussion in dieser Richtung ist eh verloren, größtenteils wegen der Wissenschaftler selbst, welche versuchten, Klimawandel für die Breite Masse zu öffnen und dabei eben auch stark vereinfachen mussten. Das gab den sog. Skeptikern dann Nahrung, da eine Vereinfachung auch heißt, Details wegzulassen die im ersten Moment nicht relevant erscheinen.

    Als der Schaden angerichtet war, wurde dann noch großflächig auf die sog. Skeptiker eingegangen was noch der größere Fehler war, damit stellte man Fachexpertise und Laienansicht auf eine Stufe und begegnete sich auf Augenhöhe.

    Am sinnvollsten wäre es gewesen diesen Schritt nicht zu gehen, sondern wie in anderen Disziplin das zu ignorieren und nur die Argumente zu beachten, welche es auch durch ein peer-review schaffen.

    Insofern Ahoi Co2 bis zum Ende, bleibt nur zu Hoffen, dass die Klimasensivität am untersten Rand liegt.

    Zu bojanowsky:

    Habe bisher keinen Artikel von ihn wirklich gelesen, meistens nach ein Absatz wusste ich welche Müll-Karte ausgespielt wird.

    Gruss

  53. #53 Flotter Otto
    Dezember 29, 2014

    @ Christian

    Insofern Ahoi Co2 bis zum Ende, bleibt nur zu Hoffen, dass die Klimasensivität am untersten Rand liegt.

    Liegt sie doch bisher. Habe ich ihnen doch gerade beigebracht ……….

  54. #54 Christian
    Dezember 29, 2014

    @ Flotto

    Gehen sie doch mal woanders rumtrollen! Jo, sie haben mir wirklich beigebracht, dass sie weder Schrift noch Zahl beherrschen, danke.

    @ Rest

    Ist zwar bischen Off-Topic aber hab da noch ein recht interresantes Paper für Axel und Georg: Brian E. J. Rose et. al (2014) geben Zweifel, dass die Klimasensivität überhaupt verlässlich über die Messwerte bestimmt werden kann (“equilibrium climate sensitivity cannot be reliably estimated from transient observations”) sie untersuchten in Rahmen mehrerer Modelle die Auswirkungen der Wärmeaufnahme der Ozeane auf verschieden Breiten und deren Wirkung auf die Temperatur.

    Sie stellten fest, dass der Effekt in hohen Breiten 3x mal größer (wegen “polar ampflification”) ist als in den niederen Breiten. Daraus schlossen sie, dass sowohl Globale als auch regionale Erwärmung stark von regionalen Prozessen im Ozean gesteuert sind.

    Sprich, die Arbeit könnte leider die Unsicherheit was die Klimasensivität angeht noch verstärken und das Vertrauen in Klimasensivitäten basierend auf “Messwerten” schmälern, da diesen Methoden die regionale Auflösung fehlt.

    Gruss

  55. #55 gast
    Dezember 30, 2014

    @Christian #54
    “Sie stellten fest, dass der Effekt in hohen Breiten 3x mal größer (wegen “polar ampflification”) ist als in den niederen Breiten.”

    Was soll die Menschheit von einer “Klimawissenschaft” halten, die erst nach 30 Jahren Forschung die Bedeutung der “polar ampflification” erkennt.
    Das geübte Auge erkennt solche Sachverhalte schon beim ersten Blick auf die Datenlage. Und das Verhalten lässt sich sehr einfach durch den EIs-Albedo-Feedback in Verbindung mit den Meeresströmungen erklären.
    Fazit: Inkompetenz gibt den Jungs den Mut ihren Mitmenschen Angst und Schrecken ein zu jagen.

  56. #56 axel
    Dezember 30, 2014

    @ Gasttroll

    “Was soll die Menschheit von einer “Klimawissenschaft” halten, die erst nach 30 Jahren Forschung die Bedeutung der “polar ampflification” erkennt.”

    Hätten Sie sich ein wenig mit Klimawissenschaft beschäftigt, wüssten Sie, dass die arktische Verstärkung schon von Arrhenius 1896 vorhergesagt wurde.

  57. #57 axel
    Dezember 30, 2014

    Ergänzung zu #54:

    Hier das Paper ohne paywall: http://web.mit.edu/karmour/www/Rose_etal_GRL2014.pdf

  58. #58 Christian
    Dezember 30, 2014

    @ Gast

    Die Bedeutung von “polar amplification” kennt man schon ewig.Sie sollten auch dir Arbeit lesen, damit sie auch nicht so ein Unsinn schreiben.

    Wäre nämlich aufgefallen: (weil Aquaplanet)

    ” We have excluded surface ice and snow from the models, and thus eliminated a key positive feedback at high latitudes. We may therefore underestimate the (already very large) di erences in responses to low- and high-latitude forcing. ”

    Wuhuhu, Eis-Albedo-Feedback ist gar nicht mal berücksichtig. Was meinen Sie warum ich polar ampfliciation im Beitrag #54 in Anführungszeichen gesetzt habe, ein bischen Interrese muss der Leser auch haben, ich bin nicht dafür da den Leser alles zu erklären.

    Dann folgt:

    ” Tropical OHU produces a very modest cooling at all latitudes with weak eff cacy relative to greenhouse gas forcing. High-latitude OHU produces three times more global cooling in a strongly polar-ampli ed pattern, and features a large ecacy relative to greenhouse gas forcing”

    In der Tat, dass die sog. Skeptiker nicht mal Papers lesen kann einen in Angst und Schrecken versetzen.

  59. #59 axel
    Dezember 30, 2014

    ” Tropical OHU produces a very modest cooling at all latitudes with weak eff cacy relative to greenhouse gas forcing. High-latitude OHU produces three times more global cooling in a strongly polar-ampli ed pattern, and features a large ecacy relative to greenhouse gas forcing”

    …was nebenbei den “Hiatus” erklärt.

  60. #60 Flotter Otto
    Dezember 30, 2014

    @ Christian, axel

    Falls sie beide es immer noch nicht wissen, die untersten Szenarien aus den aktuellen IPCC-Berichten arbeiten mit einem Klima Sensitivitäts Faktor (Parameter) von 0,4. Das ergibt für eine CO2-Verdopplung 0,4 x 3,7 = +1,5°C.

    Und derzeit befinden wir uns in untersten Bereich der IPCC-Szenarien. …….. http://kaltesonne.de/wp-content/uploads/2013/01/krug-2.png

    Der Klima Sensitivitäts Faktor (Parameter) der letzten 135 Jahre lag sogar nur bei ~0,3. Für eine CO2-Verdopplung bedeutet das 0,3 x 3,7 = 1,1°C………..

  61. #61 gast
    Dezember 30, 2014

    hmm
    große Aufregung im Gehege

    @Christian
    Versuchens doch einfach mal ein Paper zu finden zB aus den 80zigern, das die T-Entwicklung mit den Profilen über die Breitengrade bis heute halbwegs korrekt vorhersagte.
    Sowas könnte mich überzeugen und natürlich würde ich einräumen, dass ich die Fähigkeiten dieser Forscher völlig unterschätzt habe.
    Falls es sowas geben sollte, besteht aber immer noch das Problem, dass sich viele andere geirrt haben.

  62. #62 Christian
    Dezember 30, 2014

    Hallo Axel, @ #59

    Nö, für den “Hiatus” reicht allein schon die ENSO aus, viel mehr geht es um den slow-down der Erwärmung an sich. Könnte also ein Argument sein.

  63. #63 Christian
    Dezember 30, 2014

    @ Gast

    Sehen Sie #52

    Ist doch wirklich nicht mein Problem, wenn sie keine Arbeit zur arctic amplification finden. Warum sollte ich ihre Faulheit unterstützen, meinetwegen können sie glauben was sie wollen, weil ihre Meinung ist völlig irrelevant und interresiert mich aus wissenschaftlicher Sicht einfach die Bohne.

    Falls sie doch interese an den Thema haben:

    Anstatt davon auszugehen, dass keine Arbeit exestierte, suchen sie doch einfach die aller Erste Arbeit zur polar amplification, Google Scholar hilft da ungemein, sie können sogar die Zeiträume eingrenzen.

  64. #64 Christian
    Dezember 30, 2014

    @ Gast

    Wir können eine kleine Schnitzeljagt machen. Da sie ja beispielweise die 80ger haben wollten

    Im Herbst 1980 wurde von 2 Autoren eine Studie veröffentlicht, die Kernelemente:

    – Es wurde befunden, dass die Reaktion auf Co2 unterschiedlich auf den Breitengraden und den Jahrenzeiten ist.

    – Es wurde befunden, dass in der Arktis und rundherum, die Erwärmung im Winter stärker als im Sommer ist

    – In Figure 23 wird ersichtlich, wie die Erwärmung sich verteilt, hierbei wird in der Polaregion, eine rund 2x bis 3x größere Erwärmung erwartet als in den niederen Bereiten.

    Nun also die Regeln:

    Sie haben 5x Versuche, jeweils 3x Aspekte rund um die Arbeit zu erfragen:

    – Journal
    – Autoren
    – Publication-Date

    Ich werde diese dann möglichst konstruktiv beantworten.

    mfg

  65. #65 axel
    Dezember 30, 2014

    @ Christian

    Doch 😉
    ENSO im letzten Jahrzehnt bedeutet mehr OHU im pazifischen Bereich, was laut Paper einem globalen kühlenden Einfluss gleichkommt. Die Autoren verwiesen explizit auf den Zusammenhang mit Kosaka/Xie.

    Danke jedenfalls für den Hinweis auf das interessante Paper.

  66. #66 Christian
    Dezember 30, 2014

    Hi Axel,

    Das haben ja andere Studien gezeigt und war von mir bereits schon mit inbegriffen, mich hat mehr der außertropische OHU interresiert, gerade im südlichen Ozean ist ja die letzten Jahre ein Menge Energie versenkt worden.

  67. #67 gast
    Dezember 30, 2014

    @Christian
    Hab keine Zeit für Spielchen

    vorerst bin ich mal weg
    Wünsche noch viel Freude beim neuen Rekord

  68. #68 Christian
    Dezember 30, 2014

    Hallo Gast,

    Siehste, ich hab auch keine Zeit jemanden zu erklären wie Google funktioniert. Also bis dann, dann..

    Achja und ob ein Rekord Spaß macht weiß ich nicht 🙂

  69. #69 Leck Michdoch
    Dezember 30, 2014

    axel’s Erklärung für den 40-jährigen Hiatus im Jahre 2038:

    “HUHU und PQE, zusammen mit Wie/Xie (paper), ergeben ein RF = (dT/sQC) x 1.7845642, somit klar”

  70. #70 Christian
    Dezember 30, 2014

    So DWD hat Pressmitteilung rausgehauen: http://www.dwd.de/presse

    “Die Durchschnittstemperatur des Jahres lag mit 10,3 Grad Celsius (°C) deutlich über den Temperaturen der bisherigen Rekordjahre 2000 und 2007 und damit das wärmste Jahr in Deutschland seit dem Beginn regelmäßiger Temperaturmessungen 1881.”

  71. #71 Flotter Otto
    Dezember 30, 2014

    @ Christian

    Kam als letzte Meldung gerade auch in der Tagesschau ……….

    Was ist an der Meldung dran? …………….

    http://www.bilder-upload.eu/upload/def71b-1419966994.jpg

    Tja, wärmstes Jahr seit 1881, aber nicht wärmste 12 Monate …………..

  72. #72 Christian
    Dezember 30, 2014

    Haha, guter WItz

    Ein Tipp für Sie, der DWD bietet auch Tageswerte an, sie können ja mal schauen, was die wärmsten 365 Tage waren.

    🙂

  73. #73 E.Teufel
    Dezember 30, 2014

    @Christian
    Das ist kein Witz. Mit diesen Grafiken ziehen jetzt Skeptiker durch die Welt. Heller behauptet, dass dies ja die wissenschaftliche Betrachtungsweise ist. Für den Hiatus war die allerdings nicht so gut. Da lieber doch Jahresmittelwerte. Man muss so etwas sehr differenziert betrachten. Und man muss immer noch ein Kaninchen im Ärmel haben.

  74. #74 Christian
    Dezember 30, 2014

    Hi E-Teufel

    Helfen sie mir mal schnell auf die Sprünge, wer ist nochmal Heller? Ist der bei EIKE oder Science-Skeptical?

    Ansonsten:

    Lass nur, sollen sie doch, ist ja nicht mein Bier, wenn die Leute zu dumm sind ihre eigene idiologische Scheuklappe abzulegen aber vielleicht werden sie ja kreativ, dass mit der Grafik jedenfalls war nicht so geglückt, zeugt eher von Doofheit, weil eigentlich auf der Hand liegt, dass ein Running-Mean und ein Jahreswert unterschiedlich sein können.

    Gruss

  75. #75 Flotter Otto
    Dezember 30, 2014

    @ Christian

    Ein Tipp für Sie, der DWD bietet auch Tageswerte an, sie können ja mal schauen, was die wärmsten 365 Tage waren.

    Die Aufgabe gebe ich an sie zurück, na können sie das? ………. Sie konnten ja zuvor nicht mal drei Zahlen multiplizieren ………..

  76. #76 Flotter Otto
    Dezember 30, 2014

    @ Christian

    An der Grafik sehen sie übrigens auch, dass die Temperatur in Deutschland seit 1990 nicht mehr groß angestiegen ist ……………

    http://www.bilder-upload.eu/upload/def71b-1419966994.jpg

  77. #77 Flotter Otto
    Dezember 30, 2014

    @ Christian

    Ich stelle auch fest, dass die Tagesschau die Nachricht, als letzte, kurze Nachricht kurz vor dem Wetterbericht gebracht hat. Eine Randnotiz also…………. So werte ich das auch. Kein Drama, wir hatten nicht mal einen heißen Sommer, nur ein warmes Frühjahr und einen warmen Herbst, worüber sich alle eher gefreut haben. ……………….. Auch der Heizkostenbilanz und der Energiebilanz kommt das in diesem Jahr zu gute……… Also ein Grund zur Freunde ………….

  78. #78 Christian
    Dezember 30, 2014

    @ Georg und Rest

    Ich habe heute (weil Zeit) mal die Arbeiten rund um die Klimasensvität betreffend in 2014 gesammelt und eine Analyse dazu geschrieben.

    Die Ergebnisse sind folgt:

    ECS-Mean: 2.69K
    ECS-Lower-Bound: 1.91K
    ECS Upper-Bound: 4.67K

    Damit bestätigt das Jahr 2014 und mit seinen Veröffentlichungen weiterhin die im AR5 angegebene Spanne für die Klimasensivtät von 1.5-4.5K.

    Weitere Information hier: (leider externe Verlinkung, da hier schlecht für aufwendigere Beiträge)

    http://www.wzforum.de/forum2/read.php?6,2979641

  79. #79 gast
    Dezember 30, 2014

    mal ne Anfrage an die ALarmisten
    wie ist Stimmung nach der DWD Meldung
    Seid ihr jetzt sicher, dass die Welt in hundert Jahren untergeht oder gibts unter euch doch noch Zweifler -so kleine Skeptiker mit mangelndem Harmoniebedürfnis

  80. #80 Christian
    Dezember 30, 2014

    @ Gast

    Verstehe die Frage nicht. Wenn Sie mich persönlich ansprechen, ist mir das Bohne ob die Welt großen oder kleinen Schaden oder Zerstörungen durch den menschlichen Klimawandel erleiden muss, weil wenn der Schaden großt ist, kann ich nur applaudieren und sagen: “Genau das bekommen was man verdient hat” ist er klein: ” joar, ist doch gut gegangen, Ende gut alles gut”

    Der Unterschied besteht darin, dass ich meine persönliche Empfindlichkeit versuche aus dem Thema rauszuhalten, schließlich verändert “wishfull thinking” eben nicht harte Physik, auch wenn das einige sog. Skeptiker denken mögen.

    Wie ist die Stimmung nach der DWD-Meldung?

    Na wie vorher, weil wenig überraschend, da ein Rekord über kurz oder lang sowieso gekommen wäre, da schlichtweg Physik.

    Gruss

  81. #81 Leck Michdoch
    Dezember 31, 2014

    Christian betrachtet Physik (so wirkt seine Ausdrucksweise) wie ein Gebot Gottes. Er hat denselben tiiiefen Glauben in seine Physik wie die gottesfürchtigen Christen, Moslems etc. in deren göttliche Offenbarungen.

  82. #82 axel
    Dezember 31, 2014

    @ Christian (#78)

    Den Loehle hätte ich schon mal rausgenommen, dieser Satz aus dem Abstract genügt als Grund:

    ” Using only the historical surface temperature record, the periodic temperature oscillations often associated with the Pacific Decadal Oscillation and Atlantic Multidecadal Oscillation were estimated and subtracted from the surface temperature data, leaving a linear warming trend identified as an anthropogenic signal.”

    Mathturbation, wie Tamino zu sagen pflegt.

  83. #83 Flotter Otto
    Dezember 31, 2014

    @ Christian

    ECS-Lower-Bound: 1.91K

    Nööö, ECS-Lower-Bound: 0,6K

    Advanced Two-Layer Climate Model for the Assessment of Global Warming by CO2, November 2014

    In Googlen sind sie auch nicht besonders gut ………..

  84. #84 axel
    Dezember 31, 2014

    Ich schätze, Nonsens-Paper in dubiosen open Journals wurden bewusst weggelassen. Mittelwertbildung setzt voraus, dass die Paper ungefähr vergleichbar sind bezüglich ihrer Qualität, daher auch mein Hinweis auf Loehle.

  85. #85 Christian
    Dezember 31, 2014

    @ Flotto

    Gehirn einschalten, der Lower Bound ist aus 12x Studien gefolgert, ihre Verlinkung ist auch kein lower bound, sondern ECS-mean.

    Bezieht man diese Arbeit mit ein, dann gibts für 2014

    ECS-mean = 2.4K

  86. #86 Christian
    Dezember 31, 2014

    Hallo Axel,

    Nein, auch Studien aus dubiosen Journalen werden mit einbezogen, muss man auch, da sonst die Wahl der Studien zu selektiv. Auf der anderen Seite gibts auch Arbeiten mit hohen Sensivitäten in dubiosen Journalen, ich gehe daher davon aus, dass sie sich im Mittel aufheben.

    Alles andere ist bereit erklärt, hier nochmal der Link: http://www.wzforum.de/forum2/read.php?6,2979641

    Zu Loehle:

    Ist eh bereits wieder einkassiert: Siehe dazu “On a minimal model for estimating climate sensitivity” von Garvin C. Cawley et. al (2014)

  87. #87 Christian
    Dezember 31, 2014

    Jedenfalls wenn wer weitere Studien finden sollte, welche nach den Kriterien der externen Verlinkung entsprechen, bitte posten.

    Insofern auch mal ein Dankeschön an Flotto

  88. #88 Flotter Otto
    Dezember 31, 2014

    @ Chitsian, axel

    Harde hat das auch schon hier in 2013 veröffentlicht …………

    Radiation and Heat Transfer in the Atmosphere: A Comprehensive Approach on a Molecular Basis

    a climate sensitivity of 0.6 K

    Haha …………….. Mitteln über 13 Studien lässt diesen Wert bestimmt nicht verschwinden, oder höher werden …………

  89. #89 Christian
    Dezember 31, 2014

    @ Axel

    Weil du Qualität angesprochen hast, wie stellst dir das vor? Gewichtung nach Impact-Faktor, auch blöd, da vice/versa schlechte als auch gute Arbeiten durch review gehen und vorallem wie willst du entscheiden, welches Paper gut und schlecht ist, wenn du nur ein Abstract vorliegen hast, dann müsstest du jede Arbeit einzeln Lesen, was neben den Zeitaufwand auch noch die Frage zurück lasst, inwieweit man selber vielleicht fachliche Mängel hat, welche eine Falschbeurteilung bedeuten.

    Am Ende dürfte eine Analyse mit allen Arbeiten eher Objektiv sein, als eine selektive Beurteilung durch einen selbst. Ansonsten landet man da wo die sog. Skeptiker ständig landen, im Sumpf der eigenen Idiologie.

    Gruss

  90. #90 Flotter Otto
    Dezember 31, 2014

    ………………

    Und auch hier steht das mit der Klimasensitivität von 0,6K ………

    http://www.amazon.de/tr%C3%A4gt-wirklich-globalen-Erw%C3%A4rmung-Spektroskopische/dp/3842371578

    Das soll es für heute auch gewesen sein ………… Weiter im neunen Jahr …………

  91. #91 Christian
    Dezember 31, 2014

    @ Flotto

    2013 interresiert nicht, da es um 2014 geht..

    Ansonsten:

    Natürlich verschwindet der Wert in den anderen Arbeiten, ist nur nen krasser Ausreißer nach unten, siehe auch:

    https://fbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xap1/v/t1.0-9/10888977_767504563323716_6769645356874523194_n.jpg?oh=a0645d091bff3b2c5e9b78fcef841a72&oe=55457BCF&__gda__=1430253587_5fa478adb7da0c6e847d3136f78857b8

    – Schwarze Kreise = ECS-Abschätzung der einzelnen Arbeiten
    – Schwarze Linie = Mittelwert der ECS-Abschätzung
    – gestrichelte Schwarze Linie = 95er Konfidenzintervall des Mittelwert der ECS-Abschätzung

  92. #92 Christian
    Dezember 31, 2014

    @ Flotto

    Auch Bücher interresieren uns nicht, sondern peer-rewived Papers.

    Zumal dies aus 2011 ist, also eh nicht relevant für 2014

  93. #93 axel
    Dezember 31, 2014

    @ Christian

    Im Grunde kann’s mir ja egal sein, es ist ihre Auswertung nach ihren Regeln. Man muss sich halt nur davor hüten, zu viel hineinzuinterpretieren. Gegen eine Aussage wie “Im Jahr 2014 erschienen x Paper mit einem Durchschnitt der Klimasensitivität von y” kann nichts einzuwenden sein. Vorsicht ist aber geboten, wenn wir daraus (voreilige) Schlüsse ziehen wie “es gibt einen Trend in die oder jene Richtung bei der Klimasensitivität”. Das würde eine andere Auswertung gebieten.

    PS:
    Wenn der Harde reinkommt, dann muss aber auch der Löhle rein. Der einzige Unterschied zwischen beiden Nonsens-Paper ist ja nur der, dass der Nonsens bei Harde schon so groß ist, dass sich niemand die Mühe einer Widerlegung macht. Der Hauptfehler sind falsche Wasserdampfwerte in der oberen Troposphäre.

  94. #94 Christian
    Dezember 31, 2014

    @ screw me up #81

    Nunja, gehen wir davon aus, dass Gott die Erde geschaffen hat, was implizieren könnte, dass dies für das Universum an sich gilt und somit auch physikalsiche Gesetzten. So könnte man es auch als Gottes Gebote auslegen.

    Die Betonung liegt halt auf könnte. Ich meine, nur weil ich glaube und mir wünsche Wasser soll Bergauf fließen tut es das nicht oder haben Sie das schon beobachten können? Könnte hier also doch mehr Physik als Glauben die Rolle spielen? Nunja, böse Zungen sagen, ganz klar Physik, der wahre Skeptiker sagt natürlich, ne der Beobachter steht auf dem Kopf und deshalb sieht das nur so aus als flöße das Wasser den Berg hinab.

    Gruss

  95. #95 axel
    Dezember 31, 2014

    @ Christian (#89)

    Wie ich mir das vorstelle?

    Ich würde die Paper erst mal in Gruppen einteilen gemäß ihrer Methodik (z.B. Beobachtungen im letzten Jahrhundert, Paläo, Modelle). Dann müsste man offensichtlichen Quatsch aussortieren.

    Für jede Gruppe erhält man so eine Art pdf. Falls diese voneinander abweichen, müsste man schauen, ob eine Auswertemethode systematische Fehler enthält.

    Ja, so etwas überfordert uns. Habe aber gehört, dass es dafür Spezialisten gibt, die das von Beruf aus machen 😉

  96. #96 Christian
    Dezember 31, 2014

    @ Axel

    Loehle ist bereits schon drin. Damit es zu keinen Verwirrungen kommt nochmal alle bereits angeführten Paper:

    1) J.D Annan & J.C Hargreaves (2014)
    2) N. Lewis & J.A. Curry (2014)
    3) L. Tomassini et al. (2014)
    4) E. M. Volodin (2014)
    5) C. Stan & Li Xu (2014)
    6) S. Lovejoy & Shaun (2014)
    7) Zhang et al. (2014)
    8) J. R. Kummer and A. E. Dessler (2014)
    9) A. S. von der Heydt et al. (2014)
    10) S. Lovejoy (2014)
    11) C. Loehle (2014)
    12) RB Skeie et al. (2014)
    13) H. Harde (2014)

    Zum Trend:

    Jo, schrieb doch bereits, dass die Auswertung schlicht zu den bisherigen Ergebnissen aus AR5 paßt.

    Gruss

  97. #97 Christian
    Dezember 31, 2014

    @ Axel

    Der IPCC sortiert auch erstmal aber schmeißt es später dann zusammen: http://www.climatechange2013.org/images/figures/WGI_AR5_FigBox12.2-1.jpg

    Also warum sollte ich den Aufwand betreiben? Wie magst du offensichtlichen Quatsch rein aus dem Abstract erkennen?

    Gruss

  98. #98 axel
    Dezember 31, 2014

    Bei Loehle ging es auf einen Blick, bei Tomassini bin ich gescheitert. 😉

  99. #99 Christian
    Dezember 31, 2014

    Hi Axel,

    Wie gesagt, ist mir zu selektiv, aber ich vergönne dir natürlich deine Meinung dazu und nehme mal an, dass du Loehle und Harde kicken würdest, gemäßt dessen hätte das folgende Änderung:

    ECS_mean: +0.22K
    ECS-lower-bound: +0.04K
    ECS-Upper-Bound: +0.35K

    Diese Änderungswerte, wenn man Lohle und Harde rausnimmt, sind nicht signifkant, weil der C.I der Abschätzungen der Mittelwerte größer ist als die Änderung. Ergo fallen beide Arbeiten nicht groß ins Gewicht.

    Gruss

  100. #101 Christian
    Januar 11, 2015

    @ Seifert,

    Wieder ne Bojankoske Falschmeldung, da es sich bei den Werten um “preliminary” handelt, beispielweise haben die Japaner auch gar kein Wert für Dezember 2014, siehe hier:

    http://ds.data.jma.go.jp/tcc/tcc/products/gwp/temp/dec_wld.html

    Ist aber auch nicht schwer herauszufinden:

    JMA 2014 (preliminary) = 0.27K
    JMA Ja-Nov (2014) = 0.2654K = 0.27K

    Der andere Hinweiß ist, wann die Seite das letzte mal aktualisiert wurde:

    “Last update 2014/12/22 ”

    Also sehr sehr wahrscheinlich eine Bonkofschke Zeitungsente

  101. #102 Christian
    Januar 11, 2015

    Kleiner Zusatz:

    Natürlich wird sich am Rekord wahrscheinlich nichts mehr Änderung, da ist der Abstand zu Platz 2 zu groß (rund 0.05K), den dazu braucht es im Dezember einen Temperatursturz von rund 0.6K gegenüber November, aber obs nun 0.27K oder 0.26K wird, dann dürfte mit den Dezember-Wert entschieden werden.

  102. #103 Thorsten Seifert
    Januar 14, 2015

    @ Christian

    Danke für den Hinweis.

    Ist mir nicht aufgefallen aber möglich…. Zumindest als ich den Link gerade öffnete war der Dezemberwert da:

    “The monthly anomaly of the global average surface temperature in December 2014 (i.e. the average of the near-surface air temperature over land and the SST) was +0.31°C above the 1981-2010 average (+0.69°C above the 20th century average), and was the warmest since 1891. On a longer time scale, global average surface temperatures have risen at a rate of about 0.72°C per century.”

  103. #104 Christian
    Januar 14, 2015

    Hallo Thorsten,

    Jep, ist heute oder gestern rausgekommen, zum Zeitpunkt des Bonkofschken Artikel waren die Dezember-Werte noch gar nicht da.

    Hat jedoch nix mehr an der Jahresendanomalie geändert, der Dezember war in den Datensatz ein neuer Rekorddezember also ein dezenter Hinweiß, dass Hadcrut4 aber auch GISS nicht recht kühl sein sollten und auch dort am Jahresende ein neuer Rekord stehen sollte.

    Gruss

  104. #105 Christian
    Januar 16, 2015

    @ Georg,

    Hust, GISS ist draußen, Updaten sie mal ihre Daten 🙂

  105. #106 Simon Forster
    Januar 16, 2015

    Glückwunsch Georg, der GISS Rekord steht 🙂

  106. #107 Olga Stuss
    Januar 16, 2015

    Glückwunsch. Auch Boja berichtet zeitnah, kann sich aber sein typisches “gleichwohl” wieder nicht verkneifen 😉

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/nasa-und-noaa-zum-klima-2014-war-waermstes-jahr-a-1013388.html

  107. #108 Thorsten Seifert
    Januar 16, 2015

    @ Christian

    Warum “sollten” Giss und Hadcrut4 nicht kühl sein?

    Warum ist GISS draussen? Die NASA meldet 2014 als wärmstes Jahr und den wärmsten Dezember seit Beginn der Aufzeichnungen…!

  108. #109 Christian
    Januar 16, 2015

    Hallo Seifert,

    Ich denke du hast mich falsch verstanden, dass war quasi eine Negation. Hintergrund ist der, dass die Bodendaten alle sehr stark auf Monatbasis korreliert sind (auch unter Berücksichtigung der Autokorrelation). Da JMA ein Rekordmonat in Dezember hatte und relativ stark gegenüber den Vormonat anstieg, war die Differenz des Anstieges von Nov zu Dez. größer den Sigma-Fehler zwischen GISS und Hadcrut4 zu JMA. Es war damit am wahrscheinlichsten, dass Hadcrut4 und GISS ebenso gegenüber November ansteigen werden und damit ergo ein neues Rekordjahr in 2014 haben werden.

    Und deshalb habe ich geschrieben, dass Hadcrut4/GISS nicht kühl ausfallen sollten.

    Warum GISS draußen ist, naja weil veröffentlicht wurde, aber es war kein Rekordmonat (nur 0.72K), den Dezmeber 2006 war noch 0.02K wärmer (0.74K). Jedoch ist das Jahr insgesamt 0.02K wärmer als 2010.

    Hoffe das hilft?

  109. #110 gast
    Januar 16, 2015

    Bei der Suche nach den GISS- Daten bin ich auf diesen Datensatz

    http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata_v3/GLB.Ts.txt

    (meteorological stations only) gestossen. Kann jeder selbst ablesen, welches Jahr das wärmste war.

  110. #111 Christian
    Januar 16, 2015

    @Gast

    Wir redn hier von der Erde, dazugehört auch der Ozean 🙂 Ansonsten wieder gut Cherry gepicket 🙂

  111. #112 Christian
    Januar 16, 2015

    PS:

    Ist auch kein guten Datensatz für Skeptiker, nach deiner Verlinkung stieg die Temperatur seid 1880(linear) 1,2 Grad statt wie bei den Globals rund 0.7K, auch der “Hiatus” fällt flach, dort hätte es sich dann seid 1998 um 0.2K erwärmt.

    Also ihr Skeptiker müsst schon wählen, “Hiatus” und Rekord in 2014 oder kein Rekord in 2014 und keine “Hiatus”

    🙂

  112. #113 gast
    Januar 16, 2015

    Ok (Ch) , die Alarmisten dürfen weiter feiern.

  113. #114 Christian
    Januar 16, 2015

    @ Gast

    Warum feiern, ein Wert ähnlich wie 2013 hätte doch gewundert, wenn man überlegt, dass die PDO einen Phasenwechsel vollzogen hatte. Deshalb ist der Rekord auch vorallem im Ozean-Datensatz und weniger in den Landflächen, was aber bei hohen Ozeanwerten.

    Wäre so als wenn man zur Tankstelle fährt, tankt und dann feiert, dass der Tank voll ist.

  114. #115 axel
    Januar 16, 2015

    Na ja, ganz so einfach war’s aber auch nicht, Christian. Sonst wäre es nicht so spannend geworden.

    Man bedenke den Zeitpunkt der Wette. Und da sah’s eher mau aus, da musste schon noch ne ganze Menge passieren. Ich vermute mal stark, dass Georg seine Wette auf die Vorhersagen des ENSO-Index gebaut hat.

    Nette Schlusspointe: gewonnen, weil er auf Modelle gesetzt hat.

    PS:
    Bei mir fließt der Champagner gerade in Strömen. Ich hab nämlich auch auf Rekord gewettet.

  115. #116 Christian
    Januar 17, 2015

    Hallo Axel,

    Du hast mich glaub ich ein wenig falsch verstanden, der Rekord an sich ist wirklich spannend gewesen, mir ging es darum, dass die Transistion der PDO zu Jahresanfang schon darauf schließen ließ, dass 2014 wärmer als 2013 wird, da die SSTa in diesen Gebiet einen Hub verursachen, summa sumaro wäre eine kühleres Jahr als 2013 noch unwahrscheinlicher gewesen als ein neuer Rekord.

    Drum lag mein Tipp für 2014 in einen anderen Forum bei 0.65K für 2010, getippt im Januar.

    Zu diesen Zeitpunkt der Wette musste sicherlich viel passieren und natürlich wird Georg seine Wette auf den ENSO-Forecast gesetzt haben, aber auf er anderen Seite steht wie gesagt die PDO welche über die SSTa nicht zu vernachlässigen sein sollte, übringens dürfte 2014 nicht die Oberkante für ein Neutraljahr liegen, Februar hatte ordentlich WACCy, Januar ein wenig.. könnte also auch noch paar Hundertsel drüber liegen.

    Naja ich habe nich gewettet aber überlege ob ich nicht doch einfach so mal was spende

    Gruss

  116. #117 Christian
    Januar 17, 2015

    “Drum lag mein Tipp für 2014 in einen anderen Forum bei 0.65K für 2010, ”

    Soll natürlich 2014 heißen 🙂