NASA/GISS monatliche Temperaturanomalien mit dem Rekordoktober wie getwittert von Stefan Rahmstorf

Der sich weiter verstärkende Mega-El-Niño diesen Jahres (nur noch der 1998 El Niño kann da mithalten) und die weiter voranschreitende globale Ewärmung haben soeben offiziell die größte monatliche Temperaturanomalie ever fabriziert: +1.04C für den Oktober 2015. Eine weitere symbolische Schwelle ist gerissen und die in den Klimaverhandlungen immer auftauchenden +2 C relativ zum vorindustriellen Temperaturniveau (also nochmal ca 0.4 C zu den 1.04C dazurechnen) scheinen gar nicht mehr so fern. Die Bilder, die Tamino auf Open Mind veröffentlichte, zeigen deutlich die Stärke des diesjährigen El Niños.

Die jeden Monat veröffentlichten Bilder des GISS mit der aktuellen Temperaturentwicklung mussten denn auch die Farbskala ändern: Das Anthropozän ist ins Violet eingetreten.

6a00e5500b4a64883301b7c7ed9560970b-pi

Bild 1: Die Temperaturanonalie des Monats Oktober 2015 beträgt +1.04C nach GISTEMP Klimatologie.

Kommentare (201)

  1. #1 Christian
    November 17, 2015

    @ Georg,

    Das ist noch nicht der obere Rand, wenn alles mitspielt (kaum WACCy keine extrem kalte Antarktis) könnte das ganze noch bis 1.2-1.4K hochrutschen (ENSO hat ja auch Delay, der meiste Impact von El-Nino dürfte daher im Frühjahr 2015 zu erwarten sein).

    Zu El-Nino:

    Naja, charakteristisch ist zwar die Temperatur des Nino3.4 nicht verkehrt, aber man sollte auch die unterschiedliche Arten der El-Ninos ansprechen (beispielweise die Sonderform El-Nino-Modoki).

    Untern Strich dürfte der El-Nino leicht schwächer als der von 1997/1998 sein, er ist im 3.4 zwar wärmer, aber erheblich kühler als im Nino 1.2. Ich persönlich bevorzuge den MEI-Index: http://www.esrl.noaa.gov/psd/enso/mei/table.html weil er den ozeanischen als auch atmosphärischen Aspekt berücksichtigt

  2. #2 Flotter Otto
    November 17, 2015

    +0,1°C in den letzten 14 Jahren nach GISS………..

    http://woodfortrees.org/plot/gistemp/from:2002/plot/gistemp/from:2002/mean:12/plot/gistemp/from:2002/mean:12/trend

    Wenn das so weiter geht erreichen wir die 2°C erst in 150 Jahren ……………..

  3. #3 Georg Hoffmann
    November 17, 2015

    @Flotter Otto
    14 Jahr, blondes Haar
    Au mann, Otto. Fremdschaem, Fremdschaem, Fremdschaem.

  4. #4 Serge
    November 17, 2015

    “Wenn das so weiter geht erreichen wir die 2°C erst in 150 Jahren …”

    Das ist jetzt aber nicht fair. Mit Klimawandel und “Fear Mongering” wird immerhin ordentlich Geld verdient.

  5. #5 axel
    November 17, 2015

    Violett ist hässlich, besonders, wenn es so “mädchenrosa” aussieht. Unten sollte immer blau, oben rot sein. Man wird also demnächst das zu jedem Farbton gehörendes Intervall strecken müssen. Oder?

  6. #6 shader
    November 17, 2015

    Vielleicht dürfen ja Vorschläge für eine alternative Farbe in Form einer RAL-Nummer an GISS geschickt werden. 😉

  7. #7 Christian
    November 17, 2015

    Übringens:

    Der Ausblick auf GISS November sieht eigentlich recht ähnlich aus, wobei ich davon ausgehe (falls in der letzten Dekade nicht noch was passiert) das diesmal GISS leicht unter 1K zurückfällt, aber wohl über 0.9K bleibt

  8. #8 axel
    November 17, 2015

    Schon mal überlegt, wie der normale Farbkreis für Farbenblinde aussieht? Ed Hawkins hat den Farbkreis aus deren Sichtweise dargestellt, siehe http://www.climate-lab-book.ac.uk/2015/reinventing-colour-wheel/

    Die Erwärmung sieht also über weite Strecken monoton gelb aus.

    Warum gibt es die Hiatus-Skeptiker? Warum diese paar Prozent? Warum sind diese weitgehend männlich?

    Ed Hawkins schreibt:

    Between 5-10% of men and around 0.5% of women are affected by various forms of colour blindness.

    Na, ist der Groschen gefallen? 😉

  9. #9 Turi
    November 17, 2015

    @Axel: Klimawandel Skeptiker sind alle Farbenblind? Erste vernünftige Erklärung für diese Gruppe an Menschen die ich je gehört habe 😉

  10. #10 axel
    November 17, 2015

    Jepp, Klimaskeptizismus als DNA-Fehler enttarnt.

  11. #11 Mitlesender
    November 17, 2015

    Lustig wer sich hier aller meldet: Serge, Turi. Noch nie was von denen gelesen. Traut sich da jemand nicht mit seinem *Klar-Nick* zu posten?

    Natürlich muß ich auch meinen Senf loswerden. Schaut doch ganz so aus, als ob der lineare Trend noch immer intakt ist – so von El Niño zu El Niño. Möglicherweise ändert sich das in den nächsten Monaten noch. Mal sehen.

    Hr. Hoffmanns BAZINGA erscheint da unangebracht. Vielleicht ruft er aber auch jeden morgen BAZINGA. Hurra, ich bin wieder aufgewacht. Welche Überraschung, welch Wunder, welche Ironie usw.
    Vielleicht liebt er aber auch nur das seltsame Violett, daß mehr nach Pink aussieht. Wer versteht schon Alarmisten.

    Einen echten Skeptiker kann Violett sowieso nicht beeindrucken. Wie jeder weiß, nach Violett kommt Blau 😉

    Für die Farbenunkundigen:
    Pink
    Violett und andere Farben

  12. #12 Jonas Schimke
    November 18, 2015

    @Mitlesender

    “Wie jeder weiß, nach Violett kommt Blau ”

    Zumindest beim Regenbogen liegt dazwischen noch die Farbe Indigo, den meisten Menschen völlig unbekannt. Es ist überhaupt erstaunlich, wie viele Künstler beim Darstellen des Regenbogens die Natur im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf stellen, nämlich Rot unten statt oben ansetzen. Und darüber hinaus oft mit fünff oder sechs statt der tatsächlich vorhandenen sieben Regenbogenfarben auskommen. Das ist weder Naturalismus noch Realismus, sieht eher nach Eikeanismus aus. 🙂

  13. #13 Treverer
    November 18, 2015

    @schminke, #12

    1985, klassenreise u.a. nach münchen, alte pinakothek: riesenbild mit regenbogen, frau trägt vor. sagt mein (lieber) mathe und physiklehrer: die farben sind falsch rum. wollte sie nicht glauben. 🙂 seitdem schaue ich immer bei den darstellungen. der lehrer ist leider schon tod, viel zu früh…

  14. #15 axel
    November 18, 2015

    @ Gevert

    Lomborg ist ein Idiot. Seine These komprimiert:

    Wenn wir nach 2030 wie in den pessimistischsten Szenarien weitermachen, dann erhalten wir auch 2100 Temperaturen ganz ähnlich wie in den pessimistischsten Szenaren. Paris alleine kann man sich dann sparen

    Richtig, aber trivial. Wenn ein Marathonläufer den ersten km geschafft hat, dann hat er nichts erreicht, es sei denn, er läuft noch 39 weitere. Andersrum: Wenn einer den ersten km geschafft hat, warum sollte ich seine Leistung jetzt schon schlecht reden? Genau das tut Lomborg.

    PS:
    Habe ihre WUWT-Links nicht gelesen. Ich schätze, dass das, was ich hier anspreche, wohl nicht einmal angerissen wird. Oder irre ich?

  15. #16 axel
    November 18, 2015

    PS:

    Lomborg scheint die Prämisse zu haben, dass der Marathonläufer sowieso nicht das Ziel erreicht. Warum also überhaupt den ersten km laufen?

    Sorry, aber mit dieser defätistischen Grundhaltung würde kein Läufer auf der Welt überhaupt einen Lauf beginnen…

  16. #17 gevert
    November 18, 2015

    @ Axel
    Aus Lomborgs Antwort auf Joe Fromm:

    I also explore what would happen if every nation were to extend its Paris promises every year for another 70 years after 2030. This is an optimistic scenario and not something promised by most nations. USA, for example, states that “the US target is for a single year: 2025.” But even with such optimistic assumptions, my analysis shows that the temperature reduction by 2100 is still insignificant at just 0.17°C.

    Klingt mir nicht so als ob seine These, wie von Ihnen vermutet die wäre, dass, “wenn wir nach 2030 wie in den pessimistischsten Szenarien weitermachen, dann erhalten wir auch 2100 Temperaturen ganz ähnlich wie in den pessimistischsten Szenaren. ”

    Vielleicht lohnt es sich doch, einmal zu lesen.

  17. #18 axel
    November 18, 2015

    @ Gevert

    Das war keine Vermutung von mir, das ist ein Fakt. Wie wär’s, wenn auch Sie mal einen Blick in Lomborgs Paper werfen? WUWT ist pillepalle.

    PS:
    Zitat aus dem Paper:

    Here I use the RCP8.5, which is regarded as a worst-case scenario.

    Kapiert? Er vergleicht business as usual (BAU) mit BAU minus die INDCs für Paris.

    PPS:
    Wer lesen kann, muss nicht vermuten. Er liest stattdessen.

  18. #19 axel
    November 18, 2015

    Anbei eine Graphik aus dem Paper für China:
    http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1758-5899.12295/full

    Schon kurios, was Lomborg da als “optimistisches” Szenario bezeichnet…

  19. #20 axel
    November 18, 2015

    Und hier sein “optimistisches” globales CO2-Szenario:
    http://onlinelibrary.wiley.com/store/10.1111/1758-5899.12295/asset/supinfo/gpol12295-sup-0004-FigureS3.pdf?v=1&s=bd1072e835a8350848a97f2e06822677f87b82ba

    Mit Lomborgschem Optimismus halte ich es für den besten anzunehmenden Fall, dass Sie, Gevert, diese Woche noch nicht sterben werden. Günstigere Fälle müssen wir auch gar nicht untersuchen, wir sind ja Lomborgs. 😉

  20. #21 Christian
    November 18, 2015

    @ Gevert.

    WhatsWrongWithUs.. ernsthaft? Bisher hatte ich keine interresante Diskussion gesehen, auch diesmal nicht.

    @ Axel

    Ja, das die “Skeptiker” den Lomborg gerne Essen ist eigentlich keine Neuigkeit, die eigentliche Neuigkeit ist, dass er seine Denial-Konzept zu ändern scheint, erst, Klimaschutz brauchen wir nicht, weil keine gefährliche Erwärmung enstehen könnte und jetzt halt, Klimaschutz ist sinnlos, da keine Signifkanten Änderungen dadurch entstünden. Ich denke mal, Lomborg hat sich einfach neu aufgestellt, da der “Hiatus” als Argumentationgrundlage die kommende Jahre fehlt.

    Its the same, always the same

  21. #22 gevert
    November 18, 2015

    @ Axel
    Kapiert? Er vergleicht business as usual (BAU) mit BAU minus die INDCs für Paris.

    Kapiert habe ich nicht, was an diesem Vergleich so dumm sein soll. Können Sie sich nicht einmal herablassen, mir das zu erklären?

  22. #23 Christian
    November 18, 2015

    @ gevert

    Weils eine trivale Erkenntnis ist, wenn wir

    a) Ab 2030 quasi nix mehr tun und als nach RCP8.5 läuft
    b) Nur das tun, was in Paris rauskommen soll und das bis 2100

    Was soll daran interresant sein? Haben die “Skeptiker” echt gedacht, man setzt sich da in Paris am Tisch, reduziert ein wenig die Emissionen und das Klima ist gerettet?

    Lol

  23. #24 axel
    November 18, 2015

    @ Gevert

    Sie wünschen eine Erläuterung? Ich dachte, die hätte ich in #15 gegeben, dort hatte ich allerdings vorausgesetzt, Sie hätten bei WUWT etwas über Lomborgs Methodik erfahren. Da war ich wohl überoptimistisch.

    Ok, noch mal ganz langsam:

    Lomborg untersucht ein “optimistisches” Szenario. Dieses sieht vor, dass die Welt die in Paris für den Zeitraum bis 2030 abgegebenen Versprechen (die INDCs) umsetzt. Nach 2030 nimmt Lomborg an, dass die Welt einfach so weitermacht wie vor Paris, nämlich CO2 emittieren so viel es nur geht.
    Dann hätte Paris insgesamt rund ein Zehntel weniger an Erwärmung bis 2100 gebracht.

    Im letzten Link sieht man ein weiteres Szenario, von Lomborg “Paris extended” genannt. Mit diesem Szenario ging er nicht so offensiv an die Öffentlichkeit, da müsste man mal ins Paper schauen, wie viel Grad das ausmacht.

    Ist aber auch egal, denn das entscheidende Szenario fehlt:
    Nämlich das, dass Paris ein erster Schritt ist, dem viele weitere Schritte in den nächsten Jahrzehnten folgen werden. Und das wären dann statt 5° Erwärmung dann “nur” 2-3° Erwärmung, das wäre dann substanziell.

    Das meinte ich mit dem Marathonbeispiel in #15.

    PS:
    Lomborg benutzt als baseline ein BAU-Szenario. Finde ich umständlich, denn keiner weiß, wie BAU genau in der Zukunft verläuft. Da ist das CO2-Budget-Konzept doch die viel, viel einfachere und verständlichere Alternative.

  24. #25 gevert
    November 18, 2015

    @ Axel

    Im letzten Link sieht man ein weiteres Szenario, von Lomborg “Paris extended” genannt. Mit diesem Szenario ging er nicht so offensiv an die Öffentlichkeit, da müsste man mal ins Paper schauen, wie viel Grad das ausmacht.

    Nach Lomborg, wie Ihnen in #18 mitgeteilt, “… even with such optimistic assumptions, my analysis shows that the temperature reduction by 2100 is still insignificant at just 0.17°C.

    Wäre das nicht diskussionswürdig?

  25. #26 axel
    November 18, 2015

    @ gevert

    Jetzt muss ich mich aber bei WUWT entschuldigen, habe gerade den ersten Link zu Lomborg gelesen. Wenn Sie nicht verstanden haben, um was es ging, dann lag das nicht an WUWT, sondern an Lomborg, der dort sein eigenes Paper den Lesern erläutert hat. Und im Erklären war er offensichtlich nicht besonders erfolgreich…

    PS:
    Zum Budget-Konzept: Das UNFCCC schreibt, dass zur Erreichung des 2°-Ziels in diesem Jahrtausend nur ca. 1000 Gt CO2 emittiert werden dürfen. Mit den INDCs werden wir 2025 54% des Budgets ausgeschöpft haben, 2030 schon 75%.

    Klare Sprache, ganz einfach. Jeder sieht: Paris ist nur ein kleiner Schritt zum 2°-Ziel, möglicherweise ist es eh schon verpasst. Aber egal. Klare Sprache, verständlich, jeder kann sich seinen eigenen Reim drauf machen.

    Nun Lomborg:

    To limit rises to 2.7°C, about 3,000Gt CO₂ would need to be reduced – or about 100 times more than the Paris commitments (see figure below). That is not optimism; it is wishful thinking.

    Gesamtbudget 1000 Gt? Aber 3000 Gt müssen wir einsparen? Im Vergleich zu was eigentlich? Wohlgemerkt: Lomborgs Zahl muss nicht falsch sein. Aber wenn selbst seine Anhänger ihn nicht verstehen, dann dient Lomborgs Beispiel nicht der Erhellung, sondern der Vernebelung eigentlich einfacher Sachverhalte.

    Eigentlich zielt Lomborg ja auf dasselbe ab, was ich auch immer betone: Paris alleine bringt wenig, die genannten 2,7° beruhen auf ehrgeizigen Anschlussverpflichtungen. Wir “Alarmisten” können diese Botschaft aber wesentlich besser rüberbringen. Kein Mensch braucht dafür einen Lomborg.

  26. #27 axel
    November 18, 2015

    “Wäre das [das “extended” Szenario] nicht diskussionswürdig?”

    Können wir gerne machen. Wenn Sie mir erklären, was ich mir unter “extended” vorstellen muss.

    Beispiel:
    Die EU hat versprochen, ihre CO2-Emissionen bis 2030 um 30% gegenüber 1990 zu reduzieren. Was bedeutet eine Verlängerung dieses Versprechens?

    Nein, ehrlich, das muss man nicht diskutieren. Man muss das diskutieren, was die Staaten der Welt beabsichtigen und versprochen haben. Man muss diskutieren, wie realistisch das ist. Man muss diskutieren, wie man es schaffen kann, die CO2-Emissionen um 2030 herum zu peaken.

    Und stellen Sie sich vor: Das alles wird intensivst diskutiert, und zwar von weitaus kompetenteren Leuten als Lomborg. Ich hatte letzten Monat hier z.B. den UNFCCC-Report zu den Auswirkungen der INDCs verlinkt und etwas dazu geschrieben. Sie sind auf das Diskussionsangebot nicht eingegangen.

  27. #28 Christian
    November 18, 2015

    @ Axel

    Bin dahingehend wenig optimistisch, dass wirtschaftliche, gesellschaftliche Gründe, meine wären (für kaum Klimaschutz in Zukunft)

    – die strukturelle Abhängkeit der Wirtschaft vom Billig-Leitzins
    – kurzskalige Probleme sind präsenter (IS…)
    – Öl viel zu Billig (was sich bei derzeitiger Leitzins-Abhängigkeit der Wirtschaft kaum ändern wird)

    Daher denke ich, nach Paris wird länger nix passieren, vorrausgesetzt, wir erleben nicht zufällig eine klimatische Überraschung (beispielweise eine Nicht Linearität), dann gehts zwar zügig aber dann ist es wirklich nur noch Schadensbegrenzung, statt Klimapolitik

  28. […] – Wir treten ein in Violet! Bazinga – Wir treten ein in Violet! – Primaklima Klima: Für Europas Weizen wird es eng Zunehmende Wetterextreme durch den Klimawandel […]

  29. #30 Treverer
    November 18, 2015

    @christian

    da würde mich jetzt mal der unterschied (im handeln) interessieren, zwischen klimapolitik und schadensbegrenzung.
    ich sehe nur, dass es letzteres gibt, und dies noch nicht mal ausreichend. der grund dafür ist auch einfach: man bewegt sich nur soviel gerade nötig ist.

  30. #31 axel
    November 18, 2015

    @ Treverer

    Was, wenn Ozeane und Land irgendwann weniger CO2-Emissionen aufnehmen als heute? Was, wenn von dort irgendwann sogar CO2 in die Atmosphäre abgegeben wird?

    Dann bemühen wir uns zwar, nach bestem Gewissen anthropogene CO2-Emissionen zu reduzieren, bewegen uns aber effektiv doch auf einem worst-case-Szenario.

    Dann geht’s nicht mehr drum, ein 2°-Ziel zu erreichen. Dann kann’s nur noch darum gehen, eine zukünftige Erwärmung über 5° zu verhindern, vielleicht mit Geoengineering?

    Ich bin Optimist. Und weigere mich daher, mich mit solchen pessimistischen Gedanken auseinanderzusetzen. Ein bisschen Skeptikergen habe ich halt auch in mir 😉

  31. #32 gevert
    November 19, 2015

    @ Axel

    Mit Lomborgschem Optimismus halte ich es für den besten anzunehmenden Fall, dass Sie, Gevert, diese Woche noch nicht sterben werden. Günstigere Fälle müssen wir auch gar nicht untersuchen, wir sind ja Lomborgs.

    Danke. Ich will das mal so verstehen, dass Sie mir ein langes Leben wünschen.

  32. #33 axel
    November 19, 2015

    Genau. Und ab jetzt schreibe ich nichts mehr über mögliche Folgen der globalen Erwärmung, denn:

    Ein Teil der Wahrheit könnte Sie verunsichern.

  33. #34 gevert
    November 19, 2015

    @ Axel

    Ein Teil der Wahrheit könnte Sie verunsichern

    Woher kommt nur mein Gefühl, dass der, der so etwas von sich gibt, selbst schon verunsichert ist.

  34. #35 axel
    November 19, 2015

    Oder sogar verunsichern will?

  35. #36 axel
    November 19, 2015

    Passend dazu:

  36. #37 bleyfuß
    November 20, 2015

    das eigentlich Schlimme am KW ist, dass dadurch die Lust am Vögeln abnimmt, so jedenfalls das Ergebnis einer neuen Studie. Von einem Rückgang der koitalen Frequenz bei erhöhten Temperaturen ist die Rede, niemand und nix wird verschont. Spätenstens jetzt hört bei mir der Spaß auf!

    http://nber.org/papers/w21681

  37. #38 Thorsten Seifert
    November 22, 2015

    Bin mal gespannt wie lange unsere Klimaskeptiker ihren immer größer werdenden Spagat ohne Muskelzerrungen aushalten mit dem sie die fortschreitende globale Erwärmung mit ihrer Behauptung die globale Erwärmung stagniere seit 1998 mit allen möglichen Rosinenpickereien zu halten versuchen… Nachem sie lange auf die Hadcrut-Daten verweisen konnten mussten sie auf die Satellitendaten umsteigen als Hadcrut die Giss-Daten mehr und mehr bestätigte. Aber selbst auf Klimaskeptikerseiten wird inzwischen eingeräumt: “October 2015 was the warmest October in the 36-year satellite temperature record, pushing past October 1998 during what was then called the El Niño of the Century.” http://wattsupwiththat.com/2015/11/03/global-temperature-report-october-2015-warmest-october-in-the-satellite-temperature-record/

    Nur völlig realitätsfremde Hardliner versuchen noch die globale Erwärmung wegzureden! Mal sehen wie lange sie das noch durchhalten…! https://wobleibtdieglobaleerwaermung.wordpress.com/2015/11/04/global-warming-reality-check-oktober-2015-die-globale-abkuehlung-seit-1998-dauert-an-rss-044/

  38. #39 Flotter Otto
    November 22, 2015

    Von Flensburg bis Hamburg schneit es gerade bei Temperaturen von 0-1°C…………

    Gerade nichts zu spüren von der globalen Erderwärmung in Zehntel-Grad-Bereich …………….

    Wo ist jetzt die Katastrophe? ……….. +10°C Dank der Tiefs waren mir da doch lieber………… Jetzt sitzen alle in der warmen Bude und die Heizkosten steigen ………

    Und auch die Zugvögel ergreifen wieder die Flucht in Richtung Süden ……….. Und die Kühe werden von den Landwirten von den Weiden in den Stall geholt ………….

  39. #40 Flotter Otto
    November 22, 2015

    @ Seifert

    Nur völlig realitätsfremde Hardliner versuchen noch die globale Erwärmung wegzureden! Mal sehen wie lange sie das noch durchhalten…!

    Die Temperaturen steigen seit der letzten Eiszeit und der kleinen Eiszeit…………. Wo liegt da das Problem?

    Wir leben übrigens immer noch in einer Eiszeit, da Südpol und Nordpol kilometerdick vereist sind………. Das war vor einigen Millionen Jahren noch anders …………. Dort waren Antarktis und Arktis mit Pflanzen und Bäumen und einer Vielzahl von Tieren belebt …………. Heute leben in diesen lebensfeindlichen Regionen nur noch wenige, spezialisierte Arten …….

  40. #41 Flotter Otto
    November 22, 2015

    @ Seifert

    Ihre Vorfahren, die frühen, modernen Primaten (Euprimaten), haben sich übrigens im PETM vor 55 Millionen Jahren entwickelt und verbreitet………. bis hoch in die Arktis. Dort war es auf der Erde im Durchschnitt um 5-6°C wärmer als heute und Arktis und Antarktis waren eisfrei ……………..

    http://www.pnas.org/content/103/30/11223.full

    Ohne das PETM vor 55 Millionen Jahren, welches mit einer massiven Freisetzung von Treibhausgasen verbunden war, hätte es den Menschen heute vermutlich gar nicht gegeben ………..

    Auch heute lieben es die Menschen noch warm. So um die 20°C im Wohnzimmer, oder auf der Arbeit ………….

    Wir sollten uns also über ein bisschen Klimaerwärmung freuen…………

  41. #42 shader
    November 22, 2015

    “Und auch die Zugvögel ergreifen wieder die Flucht in Richtung Süden”

    Das haben die ja noch nie gemacht.

    “Und die Kühe werden von den Landwirten von den Weiden in den Stall geholt”

    Auch völlig neu Ende November. 😮

    “Wir sollten uns also über ein bisschen Klimaerwärmung freuen”

    Heiliger Sankt Florian, verschon mein Haus, zünd andre an.

  42. #43 Flotter Otto
    November 22, 2015

    @ shader

    Bei mir im Fachland schneit es auch gerade. Ein kleiner Schneesturm. Der Schnee vom Morgen liegt auch noch…….. Auf den Autodächern und auf der Wiese im Hinterhof ………….

    Da bringt mir eine globale Erderwärmung im Zehntel-Grad-Bereich leider keine Erwärmung ……………

    Die Heizung habe ich hochgedreht und ich heize mit Strom ……….. Das wird dann wieder teuer ………….

    Auch die Landwirte trifft das und die Zugvögel …………

    Wo sehen Sie also den Vorteil bei einem kälteren Klima? Wer hat davon überhaupt Vorteile?

  43. #44 axel
    November 22, 2015

    Ach. Letzte Woche war AGW für FO noch gleich Weltuntergang 😉

  44. #45 Christian
    November 22, 2015

    @ Axel

    Ist doch klar, nachdem der November 2/3 seiner Zeit warm(6 Grad zu warm) wie ein gewöhnlicher April war, wird sofort die Erwärmung abgesagt, wenn die Temperatur für paar Tage müde 2 Grad unter dem Mittelwert liegt 🙂

    Stand Jetzt mit Forecast dürfte der November einen neuen Wärme Rekord aufstellen, im besten Fall (wenn die Modelvorhersagen zu hoch sind) einer der wärmsten werden.

  45. #46 Flotter Otto
    November 22, 2015

    @ axel, Christian

    Weltuntergang ist, wenn man an Schellnhuber und Hansen glaubt …………… Das tue ich wie gesagt nicht …………..

    Und “warm” war es bei uns im November Dank der vielen Tiefdruckgebiete ……………. und Tief/ Hoch Konstellationen …………. Der Oktober war hingegen recht kalt ……….. um fast 1°C zu kalt ………..

    Alles unbeeindruckt vom Klimawandel und den +1°C von NASA-GISS …………….

  46. #47 Flotter Otto
    November 22, 2015

    Nachtrag …………..

    In Kiel konnte man übrigens heute rodeln und der Hamburger Winterdom war in Schnee gehüllt ……………

    Und das am 22.11.

  47. #48 Christian
    November 22, 2015

    @ Flotto

    Früher hat es auch schon viele Tiefdruckgebiete auf den Atlantik gegeben, ist nichts neues, aber selten war es solange so warm dadurch.

    Auch war der Oktober eher normal, weil im Normalbereich liegend.

    Zu dem anderen: Ja, nennt sich Wetter und das wiederum kann lokal immer anders aussehen, wenn Global Rekorde gebrochen werden, verteilen sich die Anomalien entlang des Wetters, gemittelt gibt es dann sowas wie GISS mit 1K-Abweichung, weil die positive Anomalien regional > negative Abweichung regional sind.

    Nochmals: Das Wetter vor der eigenen Haustür ist kein Garant für eine Globale Aussage, fragen sie mal die Menschen auf der Südhalbkugel welche gerade gegen Sommer gehen.

  48. #49 Christian
    November 22, 2015

    Nein, Schnee Ende November, ist ja unglaublich, halten sie sich fest, ich bin zwar Jung aber habe schon in meiner Region (360m über Meerespiegel) Schnee Anfang Oktober gesehen!

    Verrückt oder?

  49. #50 Fan von kai
    November 23, 2015

    @chrisi-gurke
    was für ein schwachsinn. anfang okt gibt es keinen schnee bei 360m. gibts dafür auch einen beleg, oder alles nur phantasie?
    nur so nebenbei, sept und okt waren deutlich zu kühl in deutschland, teilweise mit neuen rekordwerten – so im kaltem natürlich 😉

  50. #51 Orci
    November 23, 2015

    Weil’s schee macht:

    So much for global warming

  51. #52 Bleyfuß
    November 24, 2015

    Es ist traurig; von Rekordwerten bzw. Temperaturen seit vor meiner Zeit und der meines Vaters zeigt sich sich FO unbeeindruckt; die “Globaltemperatur” ist für ihn nicht relevant; zum Beweise des Gegenteils soll die verschneite Hamburger Umgebung herhalten. FO, sind Sie sich im klaren auf welch armseligen Niveau Sie “argumentieren”? Ich nenne das infantil: widersprechen um des widersprechens willen, man konnte es auch Trotz nennen; nach einem Sinn darf man da nicht lange suchen. Ich frage mich, was oder wer Sie antreibt; der Wunsch andere zu überzeugen kann’s nicht sein.

  52. #53 Bleyfuß
    November 24, 2015

    Zur zeit kommt eine neue Studie des UBA zu den mittelfristigen Auswirkungen des KW (bis 2050) auf Deutschland heraus. Die Zusammenfassung liest sich undramatisch aber auch unschön; die Anzahl der Tage über 30° soll sich verdoppeln usw..

    Wir schaffen Fakten für sehr lange Zeit; hoffentlich ist es den Spaß wert gewesen -für diejenigen die ihn hatten.

    Wie’s anders wo aussieht, betrachtet die Studie nicht.

    http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/vulnerabilitaet-deutschlands-gegenueber-dem

  53. #54 Christian
    November 30, 2015

    Nun ist es amtlich: November war der wärmste seid Aufzeichnungsbeginn: http://www.dwd.de/DE/presse/pressemitteilungen/DE/2015/20151130_deutschlandwetter_november.html?nn=495064

  54. #55 Klimarealist
    November 30, 2015

    @Christian #54

    In den ersten beiden Dekaden
    befand sich Deutschland im Zustrom ungewöhnlich milder Luft.
    [..]
    Mit rund 70 Stunden lag die Sonnenscheindauer um etwa 28 Prozent über dem Soll
    von 54 Stunden. Am längsten zeigte sich die Sonne im Süden, wo einige Stationen mit
    über 120 Stunden das Doppelte des Klimawertes erreichten.

    Und gleich 2 Begründungen dafür 🙂

  55. #56 Christian
    November 30, 2015

    Und? Nennt man halt Wetter. Gabs zuvor auch, komisch das halt immer wieder neue positive Monatrekorde fallen aber kaum bis keine negativen.

    Ansonsten, Sonne würde ich tendenziell streichen, Sonne bedeutet auch klare Abstrahlungsintensive Nächte. Beispielweise hat Trier nur 56% des üblichen Sonnenscheins gesehen, aber eine Temperaturanomalie von 3.5K aufgestellt

  56. #57 Christian
    November 30, 2015

    Zum Vergleich:

    Würzburg hat 158% des üblichen Sonnenscheins gesehen, aber eine Anomalie der Monatstemperatur von 3.6K aufgestellt, dass sind 0.1K mehr als in Trier

  57. #58 Christian
    November 30, 2015

    Dazu noch Konstanz mit 170% vom üblichen Sonnenschein, trozdem nur 3.6K

  58. #59 Klimarealist
    November 30, 2015

    @Christian
    Ändert aber an Zustrom ungewöhnlich milder Luft nicht das Geringste.

  59. #60 Fotter Otto
    November 30, 2015

    @Christian

    Wie viele Sturmtiefs hatten wird denn im November ? ………………… Albert, Carsten, Dieter, Frank, Heini, Iwan, Nils, Oscar …………..

  60. #61 Klimarealist
    November 30, 2015

    @Christian #65

    Und? Nennt man halt Wetter

    Eben ! Beim DWD gings ja auch um Wetter, bei mir auch.
    Sonnenstunden sind ja nur ein Teilaspekt, wo sie hintrifft, wärmt sie halt, auch im Oktober.

  61. #62 Klimarealist
    November 30, 2015

    …und selbst im November, haben wir am Rheinstrand direkt getestet.

  62. #63 Klimarealist
    Dezember 1, 2015

    @Christian #56

    Sonne bedeutet auch klare Abstrahlungsintensive Nächte

    Was aber zum Teil durch die warme Strömung kompensiert wurde, da fiel die Abkühlung moderater aus.

  63. #64 axel
    Dezember 1, 2015

    @ Krishna

    Keine Sorge. Uns ist schon klar, dass ein warmer November in Deutschland kein Proxy für globale Temperaturen ist. Interessant ist diese Meldung nur für die, die dies verwechseln, z.B. Kowatsch von EIKE und seine Fans.

  64. #65 E.Teufel
    Dezember 1, 2015

    Ohje. Kowatsch seine Polynomfits werden zwangsläufig einen steilen Anstieg Richtung +Unendlich zeigen, wenn die DWD-Temperaturen gegen Ende nach oben zeigen.

    Und der Dezember fängt ja sehr schlecht für Skeptiker an.

  65. #66 axel
    Dezember 1, 2015

    Die Novemberwerte Deutschlands sind sicherlich auch für unsere skeptischen Freunde interessant, die unlängst hier meinten anmerken zu müssen, dass es bei ihnen schneit.

  66. #67 Christian
    Dezember 1, 2015

    @ Krishna,

    Auch das ist falsch, die Warmluft war es auch nicht, es war die gute Durchmischung der Luftmasse die gegengebremst hat. Nur Warmluft + viel Sonne macht ein langweligen November, siehe beispielweise: http://www.bernd-hussing.de/Archivdateien/Klima112011.htm viel viel Sonne und die Bergstationen mit rund 5 Grad Abweichung, fehlte aber die Durchmischung, weswegen die Lage inversiv war (oben warm unten kalt/kühler)

  67. #68 Christian
    Dezember 1, 2015

    @ E_Teufel

    Jo Warmstart ist sicher, nach GFS dürfte es rund 5-6 Grad über den Mittelwert für die kommenden 7x Tagen werden, quasi November (erstmal) reloaded

  68. #69 axel
    Dezember 1, 2015
  69. #70 Christian
    Dezember 1, 2015

    Axel,

    Auch das ist normal, geht bei den Satdaten erst ab Dez. los, kommt aus den physikalischen Response der ENSO her, hatte ich bereits in anderen Foren diskutiert, den El-Nino verursacht erstmal auch ein verringerten Energietransport im Ozean und in der Atmosphäre Ich hatte hier mal differenziert nach Monaten aufgelöst: http://www.wzforum.de/forum2/read.php?6,3117620,3117923#msg-3117923 von dem her war mir klar, dass die Satdaten im November wahrscheinlich fallen werden, weil schlicht der statistische Response auf die ENSO im November am geringsten ist.

  70. #71 Christian
    Dezember 1, 2015

    PS: Jetzt ist schon absehbar (vorsicht kurzfrist-Klimaprognose) dass UAH im Dezember umgefahr wieder bei 0.4K-0.5K liegen sollte, im Januar sehen wir dann wohl eher was > 0.6K (wenn ich tipppen müsste, dann so 0.8K)

  71. #72 Gast
    Dezember 2, 2015

    Also, das macht mir jetzt aber richtig Angst. Erst ist alles bis zum Koelner Dom unter Wasser und dann kommen auch noch Millionen Klimafluechtlinge um hier zu ertrinken! Gespenstisch!

  72. #73 axel
    Dezember 2, 2015

    @ Gast

    Zum Dom im Wasser: wir hier haben immer vor der Klimaberichterstattung des SPIEGELs gewarnt. Zu häufig zu unseriös. Selber schuld, wenn Sie das Blatt ernst nehmen 😉

  73. #74 schmitz
    Dezember 2, 2015

    Ich werf hier mal einen Link ein. Ein für Laien verständlicher Überblick über die Datenermittlung bezüglich KW :
    http://www.arte.tv/guide/de/060174-001/klimawandel-woher-kommen-die-zahlen-1-2

  74. #75 Christian
    Dezember 3, 2015

    So ganz kurz:

    Vorrauschau für November bei GISS:

    Nach GFS (ein bischen wärmer) und nach Reanalyse (ein wenig kühler) eher keine Veränderung also einfach mal die 1.04 +-0.15 anehmen, irgendwo da sollt er November dann landen.

    Ansonsten, nachdem in Antarktis in der Warm-Modus gefallen ist, scheint es bei den Globals kein halten mehr zu geben, die erste Dekade vom Dezember dürfte nach GFS (formuliert als GISS-Anomalie) so rund 1.2K wärmer als das 1951-1980-Mittel sein, oder respektiv zu Vorindustriellen Niveau rund 1.6K

  75. #76 Andreas
    Zwolle
    Dezember 3, 2015

    Na endlich gibt es eine kurze prägnante Zusammenfassung des Klimawandels. Da kann man sich das Studium wissenschaftlicher Analysen doch glatt sparen. Und die kleinen Fehler bemerkt ja sowieso keiner 😉 (Achtung Sarkasmus)
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimawandel-alle-fakten-zu-ursachen-und-folgen-der-erderwaermung-a-1063650.html#sponfakt=10

  76. #77 Random
    Dezember 3, 2015

    Ja – man merkt dem Kollegen Bojanowski die übermenschliche Anstrengung an, mit der er sich auf die Zunge beißen muss, um sich die gröbsten Schoten zu verkneifen…

  77. #78 axel
    Dezember 3, 2015

    Immerhin hat Bojanowski “die Pause” in aller Form beerdigt. Zähneknirschend?

    Mal von axel zu Axel:
    Siehst du, hättest du halt früher auf uns gehört, dann bräuchtest du jetzt nicht zurückrudern. Selber schuld 😉

  78. #79 Georg Hoffmann
    Dezember 4, 2015

    Extrem erhellendes Posting auf Elis blog zu den Problemen der MSU daten. Insbesondere wusste ich nicht, dass Spencer und Cristy an den Polen genau so interpolieren wie Hansen mit den Stationsdaten (was natuerlich ok ist, es war nur ab und an von einigen hier mal als verwerfliche Methode angesprochen worden).

  79. #81 axel
    Dezember 4, 2015

    Beruhen die vertikalen Wichtungsfunktionen nicht auf den Strahlungstransfergleichungen? Falls ja, dann hoffen wir mal, dass sich das bei EIKE nicht rumspricht. Manche dort würden evt. Probleme bekommen mit ihrem liebsten Datensatz nach RSS.

  80. #82 Random
    Dezember 4, 2015

    Haben sich eigentlich in Bezug auf den Kommentar von Christian schon Erkenntnisse ergeben?

    http://scienceblogs.de/primaklima/2015/11/10/neuer-globaler-waermerekord-2015-teil-ii/#comment-71371

    Irgendwie scheint es mir intuitiv nicht verständlich, dass der Wasserdampfgehalt der Atmosphäre schneller steigt als die Temperatur. Ich hätte wetten können, dass sich dann mehr Energie in der Atmosphäre befindet, was ich eben – laienhaft und intuitiv – mit höherer Temperatur gleichgesetzt hätte.

  81. #83 Andreas
    Dezember 5, 2015

    @ Random : für mich als Laien: hat das nicht im weitesten Sinn mit Verdunstungswärme zu tun?

  82. #84 Christian
    Dezember 5, 2015

    @ Random

    Nunja, du solltest bedenken, dass die Lapse-Rate zwischen Tropen und höheren Breiten unterschiedlich ist, während in den Tropen die drüberliegen Troposphäre stärker erwärmt als am Boden ist es in den hohen das Gegenteil.

    Spencer bzw. UAH haben erst gezeigt (mit den Wechsel auf Version 6.) das der untere Bereich der Troposphäre sich stärker erwärmt als der mittlere obere Bereich, dass macht auch insofern Sinn, weil im sog, “Hiatus” gerade die polare Erwärmung voranschritt, währendessen die niederen Breiten (durch ENSO) eher leichten Rückgang verzeichnet haben.

    So meines Wissen nimmt der Wasserdampfgehalt (logischerweise) mit der Höhe ab, die Wasserdampfmessung wird daher vom unteren Bereich der Troposphäre dominiert, während RSS/UAH irgendwo in der mittleren Troposphäre ihr Gewichtungsschwerpunkt haben

  83. #85 Flotter Otto
    Dezember 5, 2015

    @ Christian

    dass die Lapse-Rate zwischen Tropen und höheren Breiten unterschiedlich ist, während in den Tropen die drüberliegen Troposphäre stärker erwärmt als am Boden ist es in den hohen das Gegenteil.

    Nur im Klimamodell, in der Realität nicht…. wie Messungen von Sonden zeigen ………….

    http://www.americanthinker.com/legacy_assets/articles/assets/4.png

    während RSS/UAH irgendwo in der mittleren Troposphäre ihr Gewichtungsschwerpunkt haben

    Die Gewichtsfunktion hat bei RSS/UAH ein Maximum bei 3 km…. Das ist im untersten Drittel der Troposphäre ………….

  84. #86 Flotter Otto
    Dezember 5, 2015

    Nachtrag ……………

    Und was lernen wir daraus? Den Lapse-Rate-Feedback, einen der wichtigsten Rückkopplungsprozesse im Klimasystem, der die Globaltemperatur weit mehr ansteigen lassen soll, als es CO2 alleine vermag, gibt es nur im Klimamodell, … von Sonden, also in der Realität, wird der nicht gemessen …….

  85. #87 Flotter Otto
    Dezember 5, 2015

    Und noch eine schöne Abbildung dazu….

    https://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2012/02/image25.png

  86. #88 Christian
    Dezember 5, 2015

    Flotto,

    Versuchs nochmal, vorallem :

    “Den Lapse-Rate-Feedback, einen der wichtigsten Rückkopplungsprozesse im Klimasystem, der die Globaltemperatur weit mehr ansteigen lassen soll, als es CO2 alleine vermag, gibt es nur im Klimamodell, … von Sonden, also in der Realität, wird der nicht gemessen …….”

    Übeleg mal was an der Logik nicht stimmt und warum es ganz schlecht wäre, wenn die Lapse-Rate sich so verhalten würde, dass die Bodenwerte stärker steigen als die Werte der freien Atmosphäre.

    Ansonsten:

    Die Sondendaten: https://andthentheresphysics.files.wordpress.com/2015/05/hotspot.jpg (Figure 1 from Sherwood & Nishant (2015))

  87. #89 Christian
    Dezember 5, 2015

    PS: Deine Whattswrongwithus zeigt die modelierte Temperatur bei 2x Co2 und nicht für 1979-1999

  88. #90 Flotter Otto
    Dezember 5, 2015

    Oder auch …

    http://vademecum.brandenberger.eu/themen/klima-1/aspekte.php#hotspot

    Die zweite Abbildung zeigt die tatsächliche Temperaturentwicklung über den Tropen. Kein HOT-SPOT!

    Wird diese Vorhersage mit den tatsächlich gemessenen Temperaturen (Datenquelle: US Climate Change Science Programme) verglichen, ergibt sich, dass keine Korrelation vorhanden ist, d.h. die Realität ergibt ein anderes Bild.

    In der Naturwissenschaft heißt dies, wenn ein Modell nicht mit der Realität übereinstimmt, dass das Modell falsch ist!

  89. #91 Flotter Otto
    Dezember 5, 2015

    @ Christian

    Der Lape-Rate-Feedback soll die Pole stark erwärmen, dass war von mir gemeint …………… Globaltemperatur war von mir ein Schreibfehler, Temperatur der der Arktis und Antarktis hätte es heißen müssen ….

    Tut er aber nicht wie die Sondendaten: US Climate Change Science Programme und auch Sherwood & Nishant (2015) zeigen …………….

  90. #92 Christian
    Dezember 5, 2015

    Das Problem ist, dass du nicht verstehst, was der Hotspot darstellt, du hälst ihn für ein Produkt von Co2, dass ist falsch, er ist ein generelles Feature tropischer Erwärmung. Siehe auch die Reaktion auf einen El-Nino, wo beispielweise sich ein Hotspot ausbildet..

    Problem ist hier dann noch, dass Radiosonden-Daten In-Situ sind

  91. #93 Flotter Otto
    Dezember 5, 2015

    Oje, ich lese gerade Sherwood & Nishant (2015) haben solange an den Daten herummanipuliert (homogenized-temp-wind), bis sich ein kaum messbarer Hotspot über den Tropen zeigte, der Hotspot an den Oberflächen der Pole fehlt aber immer noch …………

    In den unmanipulierten Rohdaten zeigen sich die Hotspots nach wie vor nicht ………..

  92. #94 Christian
    Dezember 5, 2015

    Flotto,

    Bischen Blind? https://andthentheresphysics.files.wordpress.com/2015/05/hotspot.jpg gerade ab 60N sind die Trends Richtung Boden auf höhsten

  93. #95 Flotter Otto
    Dezember 5, 2015

    @ Christian

    Das Problem ist, dass du nicht verstehst, was der Hotspot darstellt, du hälst ihn für ein Produkt von Co2, dass ist falsch, er ist ein generelles Feature tropischer Erwärmung.

    IPCC Assessment Report 4, 2007, Chapter 9, Figure 9.1, page 675

    http://vademecum.brandenberger.eu/themen/klima-1/aspekte.php#hotspot

    Der Hot-Spot über den Tropen soll ein Fingerprint der Treibhausgase und von CO2 und der Erderwärmung sein ………

    Die Sonne alleine zeigt den gemäß IPCC nicht ………..

    Bischen Blind? https://andthentheresphysics.files.wordpress.com/2015/05/hotspot.jpg gerade ab 60N sind die Trends Richtung Boden auf höhsten

    In den unmanipulierten Rohdaten schon mal nicht …………. und gemäß IPCC Assessment Report 4, 2007, Chapter 9, Figure 9.1, page 675 soll sich der Hot-Spot beo 75-90°N zeigen ……… und viel stärker ………

  94. #96 Christian
    Dezember 5, 2015

    Flotto,

    Du kannst keine 2xCo2-Simmulationen auf eine nicht 2xCo2 Welt anwenden. So schwer? Auch solltest du deine Quellen mal überlegen.

    Schonmal gesehen wie ein Model auf eine 5% hohere Gesamtstrahlung der Sonne reagiert: http://www.directupload.net/file/d/4193/n5fing6m_gif.htm
    Sources: E2so5 – 100-yr ANN Response to 1.05 x solar irrad.

    Kannst du hier plotten: http://data.giss.nasa.gov/efficacy/#table3

  95. #97 axel
    Dezember 5, 2015

    Den Lapse-Rate-Feedback, […], gibt es nur im Klimamodell,

    Und wieder einmal zeigt sich, dass der FO hier der einzige Alarmist ist. Jetzt leugnet er sogar schon ein negatives Feedback.

  96. #98 Christian
    Dezember 5, 2015

    Vorallem sind das alles 100y-Responses, schonmal gesehen wie 2XCo2 bei fixierten SST aussieht: http://www.directupload.net/file/d/4193/azu4zd5x_gif.htm
    Sources: E2c2 – Fixed SST ANN Response to 2 x CO2

    Und gegenwärtig befinden wir uns irgendwo zwischen diesen beiden Szenarien, da wir a) weder das Co2 verdoppelt haben b) dies auch nicht apprupt passierte und c) noch andere Emissionen (Aerosole) ebenso eine Wirkung zeigen

  97. #99 Christian
    Dezember 5, 2015

    @ Axel

    Richtig, dass wäre echt beschissen, wenn es kein “Hot-Spot” und damit negatives Feedback über den Tropen gäbe, dann reden wir von weit höheren Klimasensivitäten als 3K

  98. #100 Flotter Otto
    Dezember 5, 2015

    @ Christian

    Hier nochmal auf einem Blick …………..

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/hotspotrwbn9kojsq.jpg

    Die Sonden messen keinen Hot-Spot bei 75-90°N, also am Nordpol/ Arktis …………… und zeigen auch keinen starken Hot-Spot über den Tropen …….. schon gar nicht die unmanipulierten Rohdaten ……… Stimmen also nicht mit den Modellen überein ……………

    Aus die Maus ………………

    Den verstärkenden Lapse-Rate-Feedback mit einer starken Erwärmung über den Nordpol/ Arktis gibt es in der Realität nicht …………..

  99. #101 Flotter Otto
    Dezember 5, 2015

    @ axel

    Der Lapse-Rate-Feedback bewirkt an den Polen, an der Oberfläche, eine starke Erwärmung………….. nicht global…….. da hatte ich mich wie gesagt verschrieben ………….. Insgesamt bewirkt er eine starke Erwärmung der Troposphäre ………..

    Man sieht die Hot-Spots nur im Modell und nicht in den unmanipulierten Rohdaten …………… Die Modelle sind folglich falsch!

  100. #102 Christian
    Dezember 5, 2015

    Kopfschüttel

    “Die Sonden messen keinen Hot-Spot bei 75-90°N, also am Nordpol/ Arktis ”

    Sollen sie auch nicht aber egal..

  101. #103 Flotter Otto
    Dezember 5, 2015

    @ Christian

    Lapse-Rate-Feedback: Toward the poles, the reverse happens (a positive feedback)

    Starke Erwärmung am Boden und geringe Erwärmung darüber….

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/hotspotrwbn9kojsq.jpg

    Gemäß der Klimamodelle …

    Die HadAT2-Radiosonden messen aber eine ziemlich gleichmäßige Erwärmung der Troposphäre von Pol zu Pol ………….. und nicht das was die Klimamodelle prognostizieren ……..

    Damit ist dann auch geklärt, eines muss falsch sein, die Bodenmessungen der Temperatur, oder die Temperaturmessungen von Radiosonden und Satelliten …….

    Ich tippe auf die nachträglichen “Korrekturen” der Bodendaten ………… Sherwood & Nishant (2015) haben den Hot-Spot über den Tropen ja auch aktuell nach-“Korrigiert” ………..

    Mann, ich fasse es immer noch nicht, ……….

  102. #104 Flotter Otto
    Dezember 5, 2015

    @ Christian

    Zum Lapse-Rate-Feedback………….

    http://www.astr.ucl.ac.be/textbook/images/image4x04.png

    3. Teil: Modellannahme für die Tropen
    4. Teil: Modellannahme für die Pole
    2. Teil: Beobachtung durch Radiosonden

  103. #105 Georg Hoffmann
    Dezember 5, 2015

    @FO
    es gibt keine modelannahme FUER die Tropen oder Fuer die Pole. Alle Gleichungen gelten ueberall.

  104. #106 Georg Hoffmann
    Dezember 5, 2015

    @FO
    Es gibt keine Rohdaten von Satelliten oder Radiosonden, die irgendetwas aussagen wuerden. Es gibt einen Messprozess, dessen Resultat ueberhaupt keine Temperatur ist, sondern welcher durch unzaehlige Rechnungen erst zu so etwas wie Temperatur in Hoehe x transformiert wird. Wenn man eine Rechnung nicht versteht, heisst das nicht notwendig dass die Rechnung “manipuliert” ist.

  105. #107 axel
    Dezember 5, 2015

    Doch, das heißt es, wenn man “Skeptiker” ist.

  106. #108 Flotter Otto
    Dezember 6, 2015

    @ Hoffmann

    Instead Steven Sherwood and Nidhi Nishant of UNSW revisited their 2008 technique of homogenizing temperature data by using wind data as well. They homogenised it again. They have iterated the iteration? They’ve also extended it from 2005 to 2013 and changed the “wind shear” component to “vector wind”. Their new homogenized-temp-wind data is below (left). The model predictions of 2005 are centre, and the radiosonde temperature results (before homogenisation etc) are on the right.

    http://jo.nova.s3.amazonaws.com/graph/atmosphere/hot-spot/sherwood-2015-hot-spot-3.gif

    The new temperature estimates (Left) might agree with the models (centre), but not with the raw temperatures (right)

    Aua ……………

    Wenn man schon “manipuliert”, dann sollte man das weniger auffällig machen …………

  107. #109 Christian
    Dezember 6, 2015

    Flotto,

    Wundert auch nicht und warum?

    “The temporal homogeneity of many radiosonde time series is questionable due to historical changes in instruments and measurement practices. This may make them unsuitable for the study of long-term climate variations, such as through trend analysis.”

    https://www.ncdc.noaa.gov/data-access/weather-balloon/radiosonde-atmospheric-temperature-products-accessing-climate

  108. #110 Flotter Otto
    Dezember 6, 2015

    @ Hoffmann

    es gibt keine modelannahme FUER die Tropen oder Fuer die Pole. Alle Gleichungen gelten ueberall.

    Also was ich mich frage, warum um Himmels willen ergibt sich im Modell ein zunehmender Temperaturgradient für die Pole, positive feedback und an den Tropen sich ein abnehmender Temperaturgradient, negative feedback …… ?

    Gemäß IPCC Assessment Report 4, 2007, Chapter 9, Figure 9.1, page 675 soll das auf die Zunahme der Treibhausgase und CO2 zurückzuführen sein ……………

    “Fingerprint” der Treibhausgase …………….

    Völlig unsinnig ………. wie ich meine …………. Das würde nur passieren, wenn die Feuchtigkeit über den Tropen infolge der Treibhausgase zunehmen würde und über den Polen abnehmen würde ……..

  109. #111 Flotter Otto
    Dezember 6, 2015

    @ Christian

    Jaja…….. Wers glaubt ………

    Mir fällt noch was ein …………..

    Also was ich mich frage, warum um Himmels willen ergibt sich im Modell ein zunehmender Temperaturgradient für die Pole, positive feedback und an den Tropen sich ein abnehmender Temperaturgradient, negative feedback …… ?

    Das würde nur passieren, wenn die Feuchtigkeit über den Tropen infolge der Treibhausgase zunehmen würde und über den Polen abnehmen würde ……..

    An den Polen beobachtet man doch in den letzten Jahren eine zunehmende Luftfeuchtigkeit und zunehmende Schneefälle …………… Also genau das Gegenteil davon …………….

    Und Treibhausgase und CO2 reichern sich auch nicht selektiv in der Troposphäre an, über den Tropen vermehrt und über den Polen vermindert ………..

    Aber vielleicht kann mir ja einer erklären, warum die Hot-Spots mit Zunahme der Treibhausgase auftreten sollen?

  110. #112 axel
    Dezember 6, 2015

    @ FO
    Ein schöner Link, speziell für Sie:
    http://www.climatedialogue.org/the-missing-tropical-hot-spot/

    Nochmals: Ein Hot-Spot sollte bei jeder Art von Erwärmung auftreten. Elementar, ganz ohne Modelle klar. Lindzen sagte vor Jahren, wenn dieser in den Daten nicht nachweisbar sei, dann läge es wohl an mangelnder Qualtität dieser Daten.

  111. #113 Christian
    Dezember 6, 2015

    Tja Flotto, ist Antwort ist so simple, dass ich sie als Frage formuliere: Welcher Unterschied besteht zwischen polaren und tropischen Breiten.

    Wenn sie darüber überlegen könnte ihnen kommen, warum das so ist

  112. #114 Flotter Otto
    Dezember 6, 2015

    @ axel

    Ein Hot-Spot sollte bei jeder Art von Erwärmung auftreten.

    Nein….

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/hotspotrwbn9kojsq.jpg

    http://vademecum.brandenberger.eu/themen/klima-1/aspekte.php#hotspot

    Unter der Wirkung der Sonne tritt er nicht auf, gemäß IPCC ………….

  113. #115 Flotter Otto
    Dezember 6, 2015

    Das solar forcing zwischen 1890-1999, also kommend aus der kleinen Eiszeit, erzeugt fast keinen Hot-Spot (Fig. a))

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/hotspotrwbn9kojsq.jpg

  114. #116 Flotter Otto
    Dezember 6, 2015

    @ Christian

    Tja Flotto, ist Antwort ist so simple, dass ich sie als Frage formuliere: Welcher Unterschied besteht zwischen polaren und tropischen Breiten.

    Tja, Christian welcher Unterschied besteht denn dort im feuchtadiabatischen Temperaturgradienten ……….. Erklären Sie mal. Wie wirkt sich das aufs Temperaturprofil aus…….. Ich weiß es, Sie auch?

  115. #117 Christian
    Dezember 6, 2015

    “Das solar forcing zwischen 1890-1999, also kommend aus der kleinen Eiszeit, erzeugt fast keinen Hot-Spot (Fig. a))”

    Brüller, gab im Verhältnis zu beispielweise GHGs auch kaum eine Veränderung bzw. nur eine kleine Veränderung des solaren Forcings, dazu hier: https://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg1/en/fig/figure-ts-5-l.png

    Woher soll also ein starker Hot-Spot kommen? Aus der Toilette oder was?

  116. #118 axel
    Dezember 6, 2015

    Oh, das “kleine-Eiszeit-Forcing” ist wieder auferstanden.

  117. #119 Flotter Otto
    Dezember 7, 2015

    @ Christian, axel

    Das solar forcing kommend aus der kleinen Eiszeit beträgt über 0,2°C, also etwa 1/3 der Erwärmung seit 1890………..

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a2/Climate_Change_Attribution.png

    Hatte ich alles schon etliche Male gezeigt ……….

    In Fig. a) sieht man das aber nicht als Hot-Spots………….

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/hotspotrwbn9kojsq.jpg

    Nur ein kleiner Hot-Spot taucht dort in der bodennahen Arktis bei 80-90°N auf …………..

    Die Treibhausgase Fig. c) hauen aber angeblich mit 1°C Hot-Spots voll rein …………..

    Also zurück zu meiner Frage, warum sollten Treibhausgase ein solches Muster zeigen?

  118. #120 Flotter Otto
    Dezember 7, 2015

    @ Christian

    Und zurück zum Unterschied in den Tropen und der Arktis …………….

    Tja, Christian welcher Unterschied besteht denn dort im feuchtadiabatischen Temperaturgradienten ……….. Erklären Sie mal. Wie wirkt sich das aufs Temperaturprofil aus…….. Ich weiß es, Sie auch?

  119. #121 axel
    Dezember 7, 2015

    Ja, ja, FO. Sie “wissen” sogar die Einheit eines Forcings, °C bei Ihnen…

  120. #122 Flotter Otto
    Dezember 7, 2015

    @ axel

    Arg………. Steht doch rechts dran als Achsenbeschriftung………….

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a2/Climate_Change_Attribution.png

  121. #123 Flotter Otto
    Dezember 7, 2015

    …. und das IPCC gibt das auch in °C an……….

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/hotspotrwbn9kojsq.jpg

  122. #124 axel
    Dezember 7, 2015

    @ FO

    Ich öffne ihre Links grundsätzlich nicht. Wenn da °C steht, dann steht da aber nicht Forcing. Nein, das IPCC gibt Forcings natürlich nicht in °C an.

    PS: Und selbst, wenn es irgendwo mit falscher Einheit steht. Jeder Anfänger sieht den Fehler und wiederholt ihn nicht.

  123. #125 axel
    Dezember 7, 2015

    @ FO
    Warum schreiben Sie nicht einfach mal über irgendetwas, worüber Sie ein bisschen Bescheid wissen? Z.B. über die Biersorten ihrer nächsten Tankstelle.

  124. #126 Christian
    Dezember 7, 2015

    Oh men,

    Flotto,
    Forcing ist üblich in der Klimatolgie = W/m^2
    Response ist üblich als eine Antwort auf etwas, bzw. eine Reaktion zu verstehen.

    Wenn also wie in ihren Link steht: “Modeled Forcing Response”

    Was könnte das sein?

  125. #127 axel
    Dezember 7, 2015

    Wann lernt FO lesen?
    Besser Biersorten….

  126. #128 Georg Hoffmann
    Dezember 7, 2015

    @FO
    Es ist ja wohl alles gesagt, dank Christian und Axel. Der Hot Spot ist halt ein vermeintiches Wunderargument mehr, das Skeptiker herbeisehnen und das angeblich auf einen Schlag zeigen soll, dass alles irgendwie falsch ist. Es gibt ne Menge Dinge die Klimamodelle nicht besonders gut machen. Ich glaube nicht, dass nun gerade der Hotspot von ganz besonderem Interesse sein sollte, insbesondere nicht nach dem Sherwood Paper.
    Im Moment wuesste ich auch nicht, warum der Hotspot (so wie ich ihn bisher verstanden habe) irgendetwas mit dem speziellen CO2 Forcing zu tun haben sollte.
    Es gab dazu auch eine Climate Dialogue Diskussion und Steven Sherwood sagt auch etwas in dieser Richtung:http://www.climatedialogue.org/the-missing-tropical-hot-spot/
    Und schliesslich wird ja bekanntlich der lapse rate feedback und der eigentliche (Strahlungs) water vapour feedback immer kurz zum water vapour feedback zusammengefasst (paper Sandrine Bony et al.). Denn wenn der lapse rate feedback stark negativ ist, dann ist der water feedback eben stark positiv. Die beiden gehören in den Modellen immer eng zusammen und werden daher auch zusammengefasst. Eine Idee, die Ich bei Ihnen herauszuhoeren meine, dass also wg einer eventuell systematisch falsch simulierten tropischen lapse rate man von einer systematisch falsch simulierten Klimasensitivitaet ausgehen koennte, ist also schon deshalb falsch.
    Ich gebe aber zu, dass das nur meine Annahme dessen ist, was Sie vielleicht sagen wollen. Meistens verstehe ich es eh nicht.

  127. #129 Christian
    Dezember 7, 2015

    Nick Stokes Update für November ist da: http://moyhu.blogspot.de/2015/12/templs-november-down-04-from-october.html

    GISS sollte im November daher irgendwo um 1K liegen, könnte also das 2. mal sein, dass GISS auf oder über 1K landet

  128. #130 Christian
    Dezember 7, 2015

    PS:

    Bei GFS hat sich auch nicht viel geändert, + den Forcast der nächsten 7x Tage ergibt sich für die erste Dezember-Hälfte eine Anomalie rund 0.2K größer als die vom November.

    Sollte dies so bleiben, könnte GISS für Dezember ein Wert von rund 1.2K rausbringen

  129. #131 axel
    Dezember 7, 2015

    Hatte ich schon in #112 verlinkt, Georg. Das Problem ist, dafür müsste man lesen und verstehen können.

  130. #132 axel
    Dezember 7, 2015

    Apropos Nick Stokes:
    Hier vergleicht er die Änderungen der letzten Jahre bei GISS mit den Änderungen bei UAH: http://moyhu.blogspot.de/2015/12/big-uah-adjustments.html

    Über was ereifern sich die Skeptiker nochmal? Die Skeptikerwelt befindet sich außerhalb jeglicher ratio…

  131. #133 Christian
    Dezember 7, 2015

    Naja ist egal, Satdaten sind des “Skeptikers” Schlachtschiff um die Bodendaten mies zu machen, es ist daher ziemlich egal ob diese teils massive Probleme haben und eigentlich nicht so direkt mit den Bodendaten vergleichbar sind.

    Oder wie Spencer schon sagt:http://www.drroyspencer.com/2015/12/2015-will-be-the-3rd-warmest-year-in-the-satellite-record/#comment-203356

    ” how free tropospheric temperature doesn’t have to warm as fast as the surface temperature…it all depends upon changes in precipitation microphysics, which are not well understood.”

    Uff ein Schlag ins Gesicht für unsere “Skeptiker”, traurig, schon Spencer sagt, die freie Troposphäre (also das was UAH/RSS messen) muss sich nicht so stark erwärmen wie die Bodendaten (Surface Temperature). Wenn der handelsübliche “Skeptiker” nun noch bemüht der Schlussfolgerung wäre, dass wenn die Satdaten nicht so schnell (oder stark) erwärmen müssen wie die Bodendaten, dann könnte er verstehen, warum die Satdaten nicht heißen, dass die Bodendaten inkorrekt sind und vice versa.

  132. #134 axel
    Dezember 7, 2015

    Frauen auf einem Skeptikertreffen sind per se sehr, sehr verdächtig…
    http://blog.hotwhopper.com/2015/12/denier-weirdness-heartland-institute.html

  133. #135 Christian
    Dezember 7, 2015

    @ Random #82

    Spencer sieht das recht ähnlich wie ich hier beschrieben hatte: http://scienceblogs.de/primaklima/2015/11/10/neuer-globaler-waermerekord-2015-teil-ii/#comment-71371

    Siehe: http://www.drroyspencer.com/2015/12/2015-will-be-the-3rd-warmest-year-in-the-satellite-record/#comment-203356

    “The bottom line is that boundary layer vapor is not a proxy for tropospheric temperature…but it is a pretty good proxy for SST.”

  134. #136 axel
    Dezember 8, 2015

    Dumm, dümmer, EIKE:
    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/co2-konzentratio-neue-nasa-mission-beweist-alle-modelle-sind-falsch/

    Wie oft haben “Alarmisten” schon versucht, den EIKEanern den Verlauf der CO2-Konzentration im Jahresgang zu erklären? Mit null Erfolg, obwohl es doch wirklich leicht zu verstehen ist.

  135. #137 axel
    Dezember 8, 2015

    PS:
    Man betrachte einfach mal die Datumsangaben zu den beiden Bildern im verlinkten Artikel. Da könnte sogar einem Skeptiker etwas auffallen.

    Ach ja, beide Bilder sind Ausschnitte aus verfügbaren Videos. Was fällt wohl sogar einem EIKEaner auf, wenn er beide Videos hätte betrachten können? Richtig, dass es sehr ähnlich ist. Vor solchen Schlussfolgerungen müssen EIKEaner unbedingt bewahrt werden, daher lieber statt der Videos zwei Bilder zu unterschiedlichen Jahreszeiten.

    Und? Kann man Skeptiker so einfach verarschen? Offensichtlich ja, siehe die Kommentare dort.

    Damit wären wir bei der Frage:
    Sind Skeptiker saublöd? Vielleicht kann FO als Eingeweihter etwas dazu sagen.

  136. #138 Wilhelm Leonhard Schuster
    Dezember 8, 2015

    Mit Skepsis und Bedauern sehe ich, daß es Leute gibt, die immer wieder, gesunde und prägnante Worte, wie z.B. “Skeptiker”,
    total mißbrauchen!

  137. #139 Random
    Dezember 8, 2015

    Ja – da scheint ein krankes und mißgebildetes Wort wie “Skeptoteriker” deutlich angemessener…

  138. #140 Leck Michdoch
    Dezember 8, 2015

    Frerkes, mal wieder Ihrem schlechten Stil der rassistischen Überlegenheitsdusselei erlegen? Bei Ihnen macht jeglicher Versuch einer gutgemeinten Unterweisung zur moralischen Verbesserung eigentlich überhaupt keinen Sinn. Statt sich sinnlos über EIKE zu ereifern sollten Sie besser nach Paris reisen um dort mit den Ihrigen mitzujubeln.

  139. #141 Leck Michdoch
    Dezember 8, 2015

    random, der mässige “Skeptohäriker” kann ja nur von einem “kreaktifen” Klimahysteristen wie Ihnen kommen. Ich gratuliere Ihnen ganz herzlich zu Ihrem einmaligen Gipfelpunkt des persönlichen Neologismus. Ein echter “random” eben, bravo, gut gemacht: vivat “Spärikotetiker”! Bei Ihnen kann man wirklich noch lernen.

  140. #142 shader
    Dezember 9, 2015

    @Wilhelm Leonhard Schuster, selbst die organisierten Skeptiker in Deutschland (GWUP) und das Committee for Skeptical Inquiry haben sich schon mehrmals von den “Klimaskeptikern” distanziert.

    http://blog.gwup.net/2015/07/12/klimawandel-leugner-skeptiker-und-wissenschaft/

  141. #143 E.Teufel
    Dezember 9, 2015

    @axel #137
    Ein verwirrter Sektpiker fragt grade bei ScSk nach. Er hofft auf den Pullitzer-Preis für die Aufdeckung eines Skandals.

  142. #144 axel
    Dezember 9, 2015

    @ Teufel

    Sie meinen Marvin?
    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/co2-konzentration-neue-nasa-mission-beweist-alle-modelle-sind-falsch/#comment_17

    Man sehe an diesem Beispiel, wie Skeptiker auf unbequeme Fakten reagieren: gar nicht, das wird einfach ignoriert.

  143. #145 E.Teufel
    Dezember 9, 2015

    Auf ScSK! Strobel oder so ähnlich.

  144. #146 Marvin Müller
    Dezember 9, 2015

    @ axel, #144

    @ Teufel

    Sie meinen Marvin?

    Womit habe ich mir denn das Attribute “verwirrter Skeptiker” verdient?

  145. #147 axel
    Dezember 9, 2015

    Weil Sie nicht an die Dogmen der übrigen Skeptikerwelt glauben wollen. Sie müssen daher “verwirrt” sein. 😉
    “Skeptiker” war natürlich im Sinne von echtem Skeptizismus gemeint.

  146. #148 Klimarealist
    Dezember 9, 2015

    @axel
    Es gibt einen gewissen Personenkreis bei EIKE, den würde ich nicht pauschal zu Skeptikern erheben, also alles, was Eure AGW Doktrin hinterfragt, über einen Kamm scheren.
    Da machst Du es Dir wissentlich zu leicht, was Deinem einfachen Gemüt in diesen Fragen entspringt.

  147. #149 axel
    Dezember 9, 2015

    Na, schaut mal her, wieder mal wurde ein korrupter Wissenschaftler entlarvt, und wieder ein Skeptiker.

    W. Happer wurde von einem Fake-Vertreter der fossilen Energiebranche angesprochen, ob er nicht einen Bericht darüber schreiben könnte, wie toll CO2 sei. Happer war bereit zu liefern.

    Zur Rolle des Peer-Review:

    Also, in an email exchange with the fake business representative, Happer acknowledges that his report would probably not pass peer-review with a scientific journal – the gold-standard process for quality scientific publication whereby work is assessed by anonymous expert reviewers. “I could submit the article to a peer-reviewed journal, but that might greatly delay publication and might require such major changes in response to referees and to the journal editor that the article would no longer make the case that CO2 is a benefit, not a pollutant, as strongly as I would like, and presumably as strongly as your client would also like,” he wrote.
    He suggested an alternative process whereby the article could be passed around handpicked reviewers. “Purists might object that the process did not qualify as a peer review,” he said. “I think it would be fine to call it a peer review.”

    Peer-Review ist also doch gar nicht so schlecht, wie Skeptiker behaupten. Es filtert tatsächlich unwissenschaftlichen Unsinn heraus. Dann also doch lieber bei der GWPF publizieren und es trotzdem peer-reviewed nennen, gab es schon mehrmals.

    Ach ja, was kostet so ein Happer?

    In Happer’s case, the physicist declined any personal remuneration for his work but wanted his fee donated to the CO2 Coalition. Happer wrote in an email that his fee was $250 an hour and that it would require four days of work – a total of $8,000. “Depending on how extensive a document you have in mind, the time required or cost could be more or less, but I hope this gives you some idea of what I would expect if we were to proceed on some mutually agreeable course,” he wrote.

    Na, Georg, neidisch? 😉

    Quelle:
    http://www.theguardian.com/environment/2015/dec/08/greenpeace-exposes-sceptics-cast-doubt-climate-science

  148. #150 Georg Hoffmann
    Dezember 9, 2015

    axel
    habs auch gerade gelesen. Sauerei. Ich wuerde es fuer die Haelfte machen.

  149. #151 Christian
    Dezember 9, 2015

    Nunja, wäre gute Geschäftidee, “Rent a skeptic”, praktisch eine Vermittelungsagentur, welche kaufbare “skeptics” (kann auch Leugnung von HIV oder dergl. sein) und zahlungswillige Lobbys eine Plattform gibt, welche mit einer monatlichen Rate (100 US-Dollar) beigetreten werden kann.

    Die Idee ist schon wieder so dämlich, dass es klappen könnte, also wer hat Bock mit in Geschäft einzusteigen^^

  150. #152 axel
    Dezember 9, 2015

    @ Krishna

    Und wo sind diese ehrenwerten Skeptikern, die EIKE auf solchen Schwachsinn mal hinweisen? Ich finde dort keine. Dass das Blödsinn ist, wissen sicherlich einige z.B. bei euch bei ScSk. Aber sie ziehen vor zu schweigen.

  151. #153 Klimarealist
    Dezember 9, 2015

    @axel #152
    Eigentlich müssen wir doch über EIKE nicht mehr diskutieren, oder ?
    Mein Posting über EIKE und Borchert hast Du doch verstanden, oder ?

  152. #154 axel
    Dezember 9, 2015

    Ok, ich habe deinen vorherigen Post wohl missverstanden.

  153. #155 Georg Hoffmann
    Dezember 9, 2015

    axel
    noch zu dieser “ich kauf mir ein paper” Geschichte. Ich finde sie sehr merkwuerdig, um nicht zu sagen unglaubwuerdig. Vielleicht stimmt es ja, aber es waere nun auch nicht das erste mal, das Greenpeace ein wenig dazupackt, zumal gerade der Kongress tanzt. Schaun wer mal ob da noch was kommt.

  154. #156 axel
    Dezember 9, 2015

    Hier ist die Sicht der Dinge von “Greenpeace-Gründer” Patrick Moore:
    http://www.drroyspencer.com/2015/12/greenpeace-founder-reports-it-to-the-fbi-under-rico-and-wire-fraud-statutes/

    Bei Roy Spencer hat man es (wie wohl bei einigen anderen) auch probiert und ist abgeblitzt. http://www.drroyspencer.com/2015/12/whose-supported-policies-kill-more-people-isis-or-greenpeace/

    Sagen wir so: der Schwerpunkt der Berichterstattung liegt auf den beiden, wo der Bluff geklappt hat, cherry-picking.

    Trotzdem fand ich die zitierte Passage sehr aufschlussreich. Happer weiß, dass er Zeugs schreibt, das kein halbwegs passables peer-review überstehen könnte. Für PR-Leute oder Politiker ein legitimes Verhalten. Wenn sich aber jemand als Wissenschaftler begreift (und wird nicht stets betont, man vertrete eine “alternative” Wissenschaft?), dann kann ich das nur als korruptes Verhalten bezeichnen.

  155. #158 Mitlesender
    Dezember 9, 2015

    Also im Fall von Happer sehe ich eigentlich kein Problem. Ein Blick auf die website genügt: http://co2coalition.org/about/
    Ist ja im board of directors. Die Greenpeace-Dedektive hätten sich auch als Greenpeace-Mitarbeiter ausgeben können. Happer wäre das einfach nur egal gewesen. Wichtig ist im seine Mission, von der er – für jeden klar ersichtlich – überzeugt ist.

  156. #159 Klimarealist
    Dezember 9, 2015

    @axel #154

    Es gibt einen gewissen Personenkreis bei EIKE, den würde ich nicht pauschal zu Skeptikern erheben,

    Was ist daran mißzuverstehen ?
    Erheben kann man nur wen ?
    Geht von unten nach oben.

  157. #160 Ex Öko
    Dezember 10, 2015

    @axel

    Einen hab ich auch noch.

    Wegen sexueller Belästigung hatte der bisherige Weltklimaratschef Pachauri seinen Posten räumen müssen – jetzt ist der Koreaner Lee zu seinem Nachfolger gewählt worden. Nach dem Skandal soll er das IPCC in ruhige Bahnen führen. […] Der 69-jährige Lee war schon seit 2008 einer der Stellvertreter von Pachauri. Er ist Professor für Ökonomie des Klimawandels, der Energieversorgung und für nachhaltige Entwicklung an einer Universität in Seoul. Vorher hatte er unter anderem aber auch für den US-Ölmulti Exxon gearbeitet.

    Die CRU in England erhält ebenfalls Geld von Big Oil und das PIK in Deutschland von VW, BMW, usw..

    Und erst die Gutachten und Studien von ÖKO-Institut, Greenpeace, usw.. Welche Lobby steht da wohl hinter?

    Aber nein, die arbeiten alle ehrenamtlich.

  158. #161 axel
    Dezember 10, 2015

    @ Ex-Öko

    Lange bekannt, weiß hier schon jeder (zumindest die, die meine Links alle lesen 😉 )

    Haben Sie bei Lee den Verdacht, dass er das IPCC nach den Interessen Exxons steuern wird? Wir haben diesen Verdacht nicht, also kein Problem.

    Funding oder Gelder bekommen viele von vielen. Problematisch wird’s halt nur dann, wenn man als Gegenleistung Dinge schreibt, von denen man weiß, dass sie nicht stimmen. Siehe mein Zitat über den Happer-Fall und seine Bemerkungen, dass es chancenlos wäre, den “Bericht” durch ein wiss. Peer-Review zu bringen.

  159. #162 axel
    Dezember 10, 2015

    @ ScSkepties

    Warum hat Heller bei den Extremereignissen die Hitzeereignisse weggelassen? Doch nicht etwa deshalb, weil man in diesem Bereich etwas eindeutig detektiert hat? Bevor man über andere schimpft: erst mal besser machen…

  160. #163 fadime
    Dezember 10, 2015

    Dans Akademi olarak düğün hazırlıklarınızın tamamında uzman danışmanlık hizmeti veriyoruz. Türkiye’nin en iyi eğitmenlerinden ders almanızı sağarken danışmanlarımızla da düğün dansınızın kusursuz olmasını sağlıyoruz.
    http://www.dugundansi.com.tr/dugun-koclugu/
    #düğün #düğündansı #düğünkoçluğu

  161. #164 axel
    Dezember 10, 2015

    So, hab gerade noch den Rasen gemäht, ohne Quatsch. Weihnachten soll’s ja schön sein 😉

  162. #165 Ex Öko
    Dezember 10, 2015

    @fadime

    https://www.youtube.com/watch?v=A4N6cHkshUI

    @axel

    Haben Sie bei Lee den Verdacht, dass er das IPCC nach den Interessen Exxons steuern wird?

    Nee, dem ist egal woher das Geld kommt, ob von Exxon, oder Lichtblick, Greenpeace, Solarworld und Co.

  163. #166 axel
    Dezember 10, 2015

    Sie unterstellen einem Menschen, den Sie gar nicht kennen, er wäre geldgeil. Ex-Öko, waren Sie früher mal ein besserer Mensch? Viel tiefer wie jetzt können Sie ja kaum noch sinken, so was ekelt mich einfach nur an.

  164. #167 Christian
    Dezember 10, 2015

    Nein, Axel, der handelsübliche “skeptic” schließt von sich auf andere, da dem “Ex Öko” egal ist woher das Geld kommt, ist doch sonnenklar, dass das bei Lee genauso ist.

    Logisch oder^^

  165. #168 gast
    Dezember 11, 2015

    Hallo ihr Leuchten,
    was glaubt ihr wer das Spiel mit der Klimaangst in Le Bourget gewinnt.

  166. #169 E.Teufel
    Dezember 11, 2015

    Bis Weihnachten nur positive Temperaturen im Tiefland. Das wird eine harte Zeit für Skeptiker. Und für die Kinder. Wir hatten ja schon einmal die Porutscher rausgeholt. Das war der Moment im November als die Skeptiker das Ende der Klimaerwärmung sahen. Aber rutschen konnte man da (bei uns) trotzdem nicht wirklich. Also wieder einmal Weihnachtsmann auf Fahrrad in Shorts. Da sieht man auch schon wieder die Islamisierung des Abendlandes. Die bringen gleich ihre wärmeren Temperaturen mit.

  167. #170 Ex Öko
    Dezember 11, 2015

    Der 69-jährige, neue IPCC-Vorsitzende Lee begann seine Karriere als Ökonom beim US-Erdölkonzern Exxon. Später stieg er in die Chefetagen des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai auf.

    Der hat aber ordentlich abkassiert. Erst bei Exxon, dann bei Hyundai und heute bei der Klimaschutzlobby.

    Klar doch, Lee ist heute ein geläuterter und überzeugter Klimaschützer.

  168. #171 shader
    Dezember 11, 2015

    @ExÖko, warum muss der IPCC-Vorsitzende ein überzeugter Klimaschützer sein?

  169. #172 Ex Öko
    Dezember 11, 2015

    @shader

    Aber bei Fritz Vahrenholt schreit ihr doch auch Shell und RWE. Und nicht Umweltsenator aD.

    Lee hat seine Wurzeln nun mal bei Exxon und Hyundai und hat dort gut verdient. Und jetzt gibt er den Klimaschützer. LOL.

    Der IPCC ist vergleichbar mit der FIFA. Alle korrupt und nach Geld und Macht strebend.

  170. #173 shader
    Dezember 11, 2015

    @ExÖko, beantworten Sie doch einfach meine Frage, muss der IPCC-Chef ein Klimaschützer sein oder nicht? Aus der Antwort kann man seine Schlussfolgerungen ziehen, ob die Exxon-Vergangenheit für die neue Funktion ein Problem darstellt oder nicht.

  171. #174 axel
    Dezember 11, 2015

    Was meint ihr? Erwartet einer, der seinen Kommentar mit Hallo ihr Leuchten, beginnen lässt, eigentlich eine Antwort? Ich würde sagen: nein. Aber vielleicht haben sich ja die Zeiten geändert.

    @ Ex-Öko (Re #172)
    Siehe mein #161. Dialog funktioniert nur, wenn man Argumente aufnehmen kann. Sie kreiseln lieber um die eigene Achse weiter?

  172. #175 Christian
    Dezember 11, 2015

    @ Axel

    “Hallo ihr Leuchten..”

    Da würde ich nur sagen: We, we will resist and Bite

  173. #176 Klimarealist
    Dezember 11, 2015

    Tippfehler ?
    Sollte vielleicht “Leutchen” heißen 🙂

  174. #177 Leck Michdoch
    Dezember 11, 2015

    @Christian, wenn du dich schon Englisch versuchst:

    We, we will resist and Bite (“bite” und ja nicht “bitte”)

    “We, we” klingt auch ziemlich hilflos, so wie bei einem Stotterer

  175. #178 Leck Michdoch
    Dezember 11, 2015

    he, Frerkes, klar ist einer wie Lee ziemlich geldgeil, wenn er bei einem internationalen Multi arbeitet, ex Öko hat vollkommen recht und Sie kehren am besten vor Ihrer eigenen Tür mit Ihrem Ekel. Wir stehen schon, dass es Ihnen die Fussnägel aufrollt, wenn einer Ihrer Evangelisten als geldgeil erkannt wird. Sie wären ja auch gerne geldgeil, haben aber zu wenig auf der Birne um es zu etwas zu bringen. Sie können sich z.B. nicht einmal den neuesten Tesla leisten.

  176. #179 Christian
    Dezember 11, 2015

    @ LMD

    We, we will resist and Bite, Bite Hard, cause we are all in sigth, we, we take up arm and fight, fight hard, resist and do what right

  177. #180 Mitlesender
    Dezember 11, 2015

    @lmd
    Soll wohl ein Zitat sein. Über Geschmack läßt sich ja streiten xD

  178. #181 Christian
    Dezember 11, 2015

    @ Mitlesender

    Well done, wenigstens einer der Gute Musik zumindestens kennt, wenn nicht sogar vielleicht mag 🙂

  179. #182 Christian
    Dezember 11, 2015

    PS: Nigth Witches ist noch um einiges besser 🙂

  180. #183 Mitlesender
    Dezember 11, 2015

    @christian #181
    Au contraire, empfehle als Kontrapunkt Francois Couperin

  181. #184 axel
    Dezember 11, 2015

    Happer agreed to produce the document – asking for his fee to go to the CO2 Coalition in the US – and offered to get it “peer reviewed” by his colleagues on the advisory board of the GWPF in London.

    He is recorded saying: “I know that the entire scientific advisory board of the Global Warming Policy Foundation was asked to submit comments on the first draft [of a paper]. I am also sure that most were too busy to respond.”

    He added: “I would be glad to ask for a similar review for the first drafts of anything I write for your client. Unless we decide to submit the piece to a regular journal, with all the complications of delay, possibly quixotic editors and reviewers that is the best we can do, and I think it would be fine to call it a peer review.”

    http://www.desmog.uk/2015/12/11/matt-ridley-caught-dollars-denial-scandal

  182. #185 axel
    Dezember 12, 2015

    Über Paris reden gerade alle, Zeit für ein Kontrastprogramm:

    Wie ist es, als Frau an einem Kurs für Verkehrssünder teilzunehmen, die alle ihren Führerschein verloren haben? Für die Frau nicht so lustig, aber sie beschreibt es sehr unterhaltsam: http://www.zeit.de/2015/47/idiotentest-fuehrerschein-flensburg-autofahren-verkehrssuender

    Ein Appetizer:

    Ich gehe auf den leeren Stuhl zu und höre, als ich mich gerade setzen will, aus einer Ecke: “Naaaa, wen ham wer denn da? Ne Muschi! Ick sach ja immer: Frauen kannste aufer Rückbank jebrauchen, am Steuer sind die ne Qual für de Umwelt.” Ich stehe schockstarr vor dem Stuhl.

    So sind sie halt, die Verkehrsregelnskeptiker und -leugner. 😉

  183. #186 axel
    Dezember 15, 2015

    Noch mehr violett:

    Nach dem Oktoberwert von +1,06° nun für November +1,04°C bei GISS.

  184. #187 Christian
    Dezember 19, 2015

    @ All

    Für Deutschland ist der Fahrplan ziemlich durch, sollte nen neuen Rekord im Dezember geben.

    Global schaut die Sache für ein neuen Rekord-Dezember auch geritzt aus, Frage die hier noch aussteht, ob nicht “Bazinga” um noch eine Farbe erweitert werden muss, könnte gut sein, dass bei GISS die 1.10K fallen

  185. #188 axel
    Dezember 21, 2015

    Laut MetOffice wird 2016 sehr wahrscheinlich wieder einen neuen Rekord setzen. Und ratet mal, welche Farbe die Prognose bekommen hat? Guckst du hier:
    http://www.carbonbrief.org/met-office-forecasts-2016-to-be-hottest-year-on-record

  186. #189 Christian
    Dezember 21, 2015

    Neues Rekord vorherzusagen ist an sich keine Kunst, da El-Nino auf die Globalwerte mit rund 4 Monate Zeitverzug wirkt.

    Meine Glaskugel sagt übringens: Das Jahr 2017 wird am Ende ein Temperaturwert zwischen 2014 und 2015 aufweisen.

  187. #190 Georg Hoffmann
    Dezember 29, 2015

    das ist schon irgendwie epochal
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/sturm-im-nordatlantik-nordpol-so-warm-wie-suedkalifornien-a-1069829.html

    es gibt anscheinend einen streit ob die anomali 70 oder 50 C betragen wird.

  188. #191 stefan paul
    vienna
    Januar 10, 2016

    interessant, dass diese GISS Reihen über die letzten Jahre eine so starke Erwärmung zeigen, alle Satelliten fast gar keine Erwärmung und auch HADCRUT deutlich weniger. Dabei fehlt bei letzter Reihe gerade mal ein 5% interpolierter Ausschnitt der Pole. Ich glaube, dieser vorbestrafte ÖKO Terrorist Hansen hat Fieber…:-)

  189. #192 stefan paul
    Januar 10, 2016

    @190,
    das war eher eine Medienente. Es hatte am Pol bzw. an der nächsten Boje niemals über Null Grad C und im Mittel sind es ca. -28°C. Die Tagesanomalie lag an der Oberfläche bei max. 20K, in 850hPa wahrscheinlich etwas darüber. Wenn Deutsche Medien und sg. Experten mit °F und °C Probleme haben, wundert das bei gängiger AGW Verblödung auch niemanden mehr…

  190. #193 stefan paul
    vienna
    Januar 10, 2016

    @188
    das metoffice ist ja nicht mal in der Lage, ENSO Zustände halbwegs korrekt vorherzusagen. Die Vergleiche zwischen Messungen und sg. Vorhersagen aus Hadley sind getürkt, denn alle Vorhersagen haben sich bisher entlang des Modell Mean bewegt und dieses lag deutlich über der Realität. Wir wohl sehr von El Nino bzw. La Nina abhängen und wie so oft, wird ein folgendes La Nina die globale T zumindest für 2-3 Jahre etwas unter das aktuelle 10a Mittel senken. Man sieht dann eh ganz gut, dass alle Modelle zumindest übertreiben, wir bewegen uns eher am untersten Rand der Läufe dahin, was aber für gebildete Menschen auch keine Sensation darstellt.

  191. #194 Georg Hoffmann
    Januar 11, 2016

    @Stefan Paul
    Interesse daran, dass Ich Ihnen zeige, wie falsch so ziemlich alles ist, was Sie sagen?

  192. #195 stefan paul
    Januar 13, 2016

    georg hoffmann,
    das liegt in der natur der sache, ich denke, sie schreiben blödsinn und sie glauben, ziemlich alles von mir wäre falsch. sie verdienen ihr geld, weil sie brav genau das machen, was man von ihnen verlangt, ich darf die klimatologie noch immer kritisch behandeln, weil mein einkommen nicht vom mainstream, politik, förderungen usw. abhängt. aber das wird schon wieder, irgendwann dürfen auch sie wieder sagen, was sie sich denken.

  193. #196 Georg Hoffmann
    Januar 13, 2016

    @Stefan Paul
    “das liegt in der natur der sache, ich denke,”

    Unwahrscheinlich, weder das “cogito” noch das “ergo sum”, nehme ich Ihnen so recht ab.

  194. #198 axel
    März 23, 2016

    Wo findet man ein Update zur letzten Abbildung? Jetzt sind wir ja schon jenseits von violett/rosa.

  195. #199 Christian
    März 24, 2016

    @ Äxel

    http://www.columbia.edu/~mhs119/Temperature/T_moreFigs/

    Sind weiterhin in Violett, GISS hat schnell noch ne Farbe dazwischen geworfen 😉

  196. #200 Christian
    März 24, 2016

    PS: Es heißt auch langsam Abschied nehmen aus dem Temperatur-Niveaz der Eem- Warmzeit, könnte wir dieses Jahr erstmal verlassen und nach oben ausbrechen 🙂

  197. #201 Virgil
    März 18, 2017

    Wohnsitz/Betriebssitz des Versicherungsnehmers: Deutschland

    yahoo.com