Letzte Woche hatte ich einen Termin beim Betriebsarzt am Helmholtzzentrum München um den Impftiter meiner HBV-Antikörper zu prüfen. Bei dem Besuch kam ich mit dem Arbeitsmediziner ins Gespräch und wir endeten bei seinem Engagement in der Bayrischen Landesarbeitsgemeinschaft Impfen (LAGI). Diese hat eine neue Masernimpfempfehlung für Personen, die nach 1970 geboren sind herausgegeben.


Diese trifft zu, wenn die Personen bisher nicht geimpft waren, in der Kindheit nur eine der Impfungen erhalten hatten oder der Impfstatus unklar ist.
Nachtrag: Diese Empfehlung ist auch in der STIKO Tabelle von 2011 so vorgesehen.

i-0d865bb16a160730db7d387f25cc9d40-595px-Measles_virus.JPG

Grund ist die Zunahme der Masernfälle in den letzten Jahren, die wohl größtenteils auf die Impfmüdigkeit oder falsche Ängste zurückzuführen ist. Insgesamt gab es im Jahr 2011 1500 Masernfälle in Deutschland und davon 400 in Bayern. Während es im Vorjahr nur etwas über 200 waren. Dies ist ein massiver Anstieg, der den Fachleuten erhebliche Sorgen bereitet. Und neu ist auch, dass es mehr und mehr Jugendliche und junge Erwachsene trifft, die ganz anders auf die Infektion reagieren als Kinder. Seit 2009 war ca. ein Drittel der mit dem Masernvirus Infizierten über 18 Jahre alt.
Das Masernvirus ist ein rein humanpathogenes Virus, aus der Gruppe der Paramyxoviren. Es wird durch Kontakt- oder Tröpfcheninfektion übertragen und führt nach einer 10-14 tägigen Inkubationszeit zur ersten Phase der zweiphasigen Erkrankung. Dabei treten für drei bis vier Tage die typischen Symptome auf, die als die drei V’s beschrieben werden: Verschleimt, verheult, verschwollen. Das beinhaltet Fieber, Augenrötung und Kopfschmerzen und weitere Symptome. Danach tritt dann am 14. Bis 15. Tag das typische Masernexanthem auf, der Hautausschlag mit roten Punkten, der sich innerhalb von 24 Stunden über den Körper ausbreitet.

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung, und wie man an den höchst gefährlichen Masernparties erkennt, kann es bei einer Masernerkrankung zu massiven und schwerwiegenden Komplikationen kommen. Beispielsweise treten Mittelohr- und Lungenentzündungen auf und auch Durchfälle können problematisch sein. In ca. einem von 1000 Fällen kann es zu einer Encephalitis/Menigoencephalitis kommen, also einer gefährlichen Hirnentzündung/Hirnhautentzündung, die in 20-40% der Betroffenen bleibende Schäden wie geistige Behinderungen oder motorische Lähmungen nach sich ziehen kann. Darüber hinaus verläuft diese in bis zu 20% der Encephalitispatienten tödlich.

Ein weiterer höchst problematischer Verlauf kommt nach der Infektion von Säuglingen vor, die Subakute Sklerosierende Panencephalitis (SSPE). Dabei entwickelt sich nach der Primärinfektion ein chronischer Krankheitsverlauf. Grund dafür ist wahrscheinlich ein durch Mutation degeneriertes Virus, welches keine vollständigen Viruspartikel mehr ausbilden kann, sich aber von Zelle zu Zelle weiterverbreitet. Diese kann noch nach Jahrzehnten, im Durchschnitt aber nach sieben Jahren zu schwerwiegenden Komplikationen einer Hirnentzündung führen, die fast immer mit einem Koma oder dem Tod des Patienten endet. Früher ging man von einer Rate von einem Fall in einer Millionen Infizierten aus, doch diese Zahl wurde inzwischen auf einen in einhunderttausend Fällen korrigiert. Glücklicherweise sind die Gesamtzahlenrückläufig, was auf die Masernimpfungen zurückzuführen ist.

Nur Impfen kann gegen diese Komplikationen helfen. Denn auch Säuglinge, die erst nach Erreichen des zweiten Lebensjahres geimpft werden können, werden durch die sogenannte Herdenimmunität geschützt. Dabei müssen im Falle der Masern 83-94% der Menschen geimpft sein, um einen Schutz der nicht geimpften zu gewährleisten. Die Herdenimmunität tritt bei Krankheitserregern auf, die nur von Mensch zu Mensch übertragen werden können und kein sekundäres Reservoir wie Tiere oder andere Überlebensräume besitzen. Es kommt bei ausreichendem Impfschutz der Bevölkerung zu einem Kollaps der Erregerpopulation und dieser kann nicht weiter zirkulieren.
Außerdem sind die Nebenwirkungen der heute gängigen Mumps-Masern-Röteln Impfstoffe minimal und im Vergleich zu den möglichen Komplikationen der Erkrankung vernachlässigbar. Dies spiegelt sich in den Empfehlungen der nationalen und internationalen Impfkomissionen wieder.

Also meine persönliche Vorgehensweise: Impfen, und zwar gegen Alles was möglich ist!

Quellen:

Bayrische Landesarbeitsgemeinschaft Impfen (LAGI)

Ständige Impfkomission (STIKO)

WHO Impfempfehlungen

Kommentare (35)

  1. #1 Wolfgang
    März 19, 2012

    Leider hat die STIKO die MMR Impfung nicht ab Geburtsjahrgang 1965 empfohlen.
    Es galten offenbar Geldersparnisgründe.
    Damals wurde ein Maserntotimpfstoff eingeführt. Diese Impfung sollte “ein wenig” Schutz machen, damit ein Jahr später die Reaktogenität der Lebendimpfung abgeschwächt wird.

    Nur hatten viele Personen ein Jahr später noch genügend Antikörper, so dass die Lebendimpfung nicht “anging”.

    Viele dieser Personen hatten später sog “atypische Masern” nach Masernkontakt.
    Manche aber auch typische Masern (klin.typisch mit IgM pos – trotz dem das Immunsystem 3x im ersten Lj das inaktivierte Masernvirus per Injektion gesehen hat und dann auch das vermehrungsfähige Lebendvirus.
    Alle diese Leute sollen jetzt wieder 2x geimpft werden (ist zB im öst Impfplan empfohlen). Wer also in seinem Impfpass zwischen 1965 und 1976 Masernimpfungen im 1.Lj entdeckt- das war sicher ein Maserntotimpfstoff. Am häufigsten wurde Quintovirelon verabreicht (Kombinationsimpfstoff gegen Diphtherie-Tetanus-Pertussis-Polio-Masern).

    Und zur SSPE: Die Häufigkeit die in Lehrbüchern steht ist sicher falsch. Auch 1:100.000 in obigem Beitrag ist falsch.

    1994-96 gab es in Österreich etwa 30.000 Masernfälle- das war der letzte große Ausbruch. Ein kleinerer Ausbruch 2008 hatte 443 gemeldete Fälle, immerhin auch doppelt so viele wie Gesamtamerika (> 900 Mio Einwohner) im selben Jahr

    Die Epidemie 1994-96 generierte in Folge 18 SSPE Fälle, 16 davon sind bereits verstorben. Einem Buben gehts sehr schlecht (Stand per 1.2.2012). Ein anderer hatte nur eine (erfolglose) Masernimpfung, dann in Folge Masern und mit 17 Jhr SSPE- er liegt seit über 4 Jahren im Wachkoma- Therapie Isoprinosine

    Daraus errechnet sich eine SSPE Häufigkeit von 1: 1.660 .

    Im übrigen hat das deutschsprachige Europa aber auch Frankreich die verpflichtenden Eliminationsziele von Masern der WHO bei weitem verfehlt.

  2. #2 Felix Bohne
    März 19, 2012

    @Wolfgang: Danke für den sehr ausführlichen Kommentar. Sehr interessant auch mal von einem Insider zu hören. Die SSPE Zahlen stammten aus: Measles: Not just a childhood rash. C. SABELLA, Cleveland Clinic Journal of Medicine (2010) vol. 77 3 207-213; doi: 10.3949/ccjm.77a.09123

  3. #3 noch'n Flo
    März 19, 2012

    @ FB:

    Denn auch Säuglinge, die erst nach Erreichen des zweiten Lebensjahres geimpft werden können, werden durch die sogenannte Herdenimmunität geschützt.

    Das ist nicht mehr ganz korrekt: in Deutschland wird die MMR-Impfung seit Ende letzten Jahres bereits mit 9 Monaten empfohlen, hier in der Schweiz soll demnächst sogar eine Empfehlung mit 8 Monaten erfolgen.

    Und bei Risiko-Kindern (z.B. solchen, die bereits früh eine Krippe besuchen sollen) ist die Impfung bereits ab 6 Monaten zugelassen.

    Übrigens: “Masernparties” sind sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz mittlerweile als “gefährliche Körperverletzung” strafbar, den Initianden wie auch den “nur teilnehmenden” Eltern drohen im schlimmsten Fall mehrjährige Haftstrafen. (Wobei es meines Wissens jedoch bislang keinen Fall gibt, bei dem dieses Recht bereits angewandt wurde.)

  4. #4 Intensivpfleger
    März 20, 2012

    Hallo Felix,

    da du dich ja speziell mit dem Hepatitis C-Virus beschäftigst, hätte ich hier eine leicht off-topic-Frage zum Thema Impfen:

    Als Intensivpfleger in der internistischen Intensivmedizin habe ich regelmäßig mit Hepatitis-C-infizierten (und erkrankten) Patienten zu tun. Die Impfung gegen HepB war ein Segen für unsere Arbeit. Leider konnte mir noch keiner unserer Ärzte eine verständliche Erklärung geben, warum es bislang nicht möglich war, einen verlässlichen Impfschutz gegen HepatitisC zu entwickeln. Kannst du mir hier weiterhelfen?

    Vielen Dank und Gruß
    der Intensivpfleger

  5. #5 Felix Bohne
    März 20, 2012

    @Flo: das ist auch der einzige Weg mit etwas so hirnrissigem wie einer Masernparty umzugehen. Meine Impfaltersangaben stammen noch von unseren eigenen Kindern aus Spanien und ich muss zugeben, dass ich mir die aktuellen Tabellen der STIKO nicht angeschaut habe.

  6. #6 Felix Bohne
    März 20, 2012

    @Intensivpfleger: Es gibt eine Vielzahl von Gründen. Und als ich gerade anfing zu Antworten musste ich feststellen, dass sich das durchaus für einen neuen Blogpost eignet. Werde versuchen das bis heute Abend aufzusetzen. Also Danke für die Anregung

  7. #7 Physiker
    März 20, 2012

    Sehe ich das richtig, dass sich die STIKO dieser Impfempfehlung noch nicht angeschlossen hat? ist damit zu rechnen?

    Meine persönliche Vorgehensweise: Impfen, gegen alles, was die STIKO empfiehlt.

  8. #8 Felix Bohne
    März 20, 2012

    @Physiker: Doch, die STIKO hat dieselbe Formulierung in der Tabelle:Masernimpfung für alle nach 1970 geborenen die bisher nicht geimpft waren, in der Kindheit nur eine der Impfungen erhalten hatten oder der Impfstatus unklar ist. Und die STIKO empfiehlt einen MMR Kombiimpfstoff, also Mumps-Masern-Röteln.

  9. #9 Physiker
    März 20, 2012

    @Felix Bohne:
    Danke für die Info – dann werde ich das so bald wie möglich nachholen (seltsam, dass das mein Hausarzt nicht erwähnt hat, als ich ihn vor zwei Jahren danach fragte, welche Impfungen für mich noch empfohlen werden). Vielleicht könntest Du das auch im Text hinzufügen, ich bin mir nämlich sicher, dass die STIKO für mehr Leser ein Begriff ist als die LAGI.

  10. #10 Felix Bohne
    März 20, 2012

    @Physiker: Das war etwas unklar von mir formuliert. Aber als Landeseinrichtung stützt sich die LAGI bestimmt auf die STIKO. Hab es nachgetragen. Danke

  11. #11 Physiker
    März 20, 2012

    Hab’ grade gelesen dass laut Wikipedia diese Impfung seit (August) 2010 auch für Erwachsene empfohlen wird. Eine Google-News Suche zeigt, dass diese Empfehlung der STIKO so gut wie überhaupt nicht in den Medien thematisiert wurde. Ich halte das für einen Skandal.
    Deshalb nochmal:
    Vielen Dank @Felix Bohne, dass Du das hier aufgreifst!

  12. #12 suma
    März 20, 2012

    @ Physiker: Auch wenn es jetzt blöd klingt, geh doch mit deinem Impfausweis mal zu einem Kinderarzt, die sind impftechnisch immer auf dem neuesten Stand und dürfen auch Erwachsene impfen. Nebenbei, die können auch meistens besser impfen als Hausärzte, da sie wesentlich mehr Übung haben.

  13. #13 Earonn
    März 21, 2012

    1500 Masernfälle im letzten Jahr – in ganz Deutschland?
    Wow, da hat sich scheint’s was getan. Als ich Mitte der 70er noch selbst die Masern hatte war das “eben ne Kinderkrankheit” – nicht schön, aber irgendwas hatte jeder mal, die einen Masern, die anderen Windpocken…
    Die Impfungen seitdem wurden ja im Artikel angesprochen. Schade, das war bei mir wohl der Fluch der frühen Geburt. ^^ (Auch wenn ich damals als Trost mein bis heute liebstes Stofftier bekam – gesund bleiben wäre mir doch lieber gewesen).

    Vorschlag: anscheinend stammen die Impfgegner ja aus wenig wissenschaftlichen Lagern. Was hindert einen Mediziner (oder sonst jemanden) eigentlich daran, sich im Interenet als “Eso-Heiler” etc. auszugeben – die Berufsbezeichnung dürfte ja kaum geschützt sein – und Artikel zu verfassen, in denen nachgelesen werden kann, wie Impfen Mutter Erde schützt und außerdem zu einem besseren Horoskop verhilft?

  14. #14 Felix Bohne
    März 21, 2012

    @Earonn: bestimmt gut gemeint, aber auf ein solches Niveau sollte sich kein ernsthafter Mediziner herablassen!

  15. #15 Earonn
    März 21, 2012

    Ich kann schon verstehen, dass man die Grundlagen seines Berufs nicht über Bord werfen will, nur um ein paar….Leute…zufriedenzustellen. Ist ja auch irgendwie Verrat an der eigenen Sache.
    Würde es allerdings als “Der Köder muss dem Fisch schmecken” bezeichnen – aber natürlich muss und darf jeder da seine eigenen Grenzen ziehen.
    Die Eltern, die sachlichen/ wissenschaftlichen Argumentennicht zugänglich sind, werden nun mal auch beim x-ten gut begründeten Aufruf nicht hinhören. Also gib ihnen, was sie sich wünschen – eine nette Theorie, die zu ihrer Lebensauffassung passt – und alle sind glücklich (vor allem die Kinder).
    Aber vielleicht bin ich schon zu desillusioniert und pessimistisch? ^^

  16. #16 noch'n Flo
    März 21, 2012

    @ Earonn:

    Natürlich bemühe ich mich stets, mit meinen Patienten in einer Sprache zu kommunizieren, die diese auch verstehen – das sollte auch für jeden Arzt selbstverständlich sein. Aber eine falsche Erklärung zu verwenden, nur um einen Patienten zu etwas zu bewegen, halte ich für unangemessen, weil respektlos. Patienten zu belügen bringt nichts, im Endeffekt höchstens Ärger (wenn der Patient die Lüge erkennt und damit das Vertrauensverhältnis nicht nur zum lügenden Arzt, sondern im schlimmsten Fall auch zu allen Medizinern zerstört ist).

    Der Zweck heiligt eben doch nicht alle Mittel.

  17. #17 Earonn
    März 21, 2012

    Oh, dann habe ich mich missverständlich ausgedrückt: es ging mir natürlich nicht um das direkte Patientengespräch.
    Eher um ‘indirekte Wege’ – wie eben das Internet. Genau der Weg, auf dem auch die ganze Impfhysterie geschürt wird. Darum müsste es m.E. auch nicht von einem Arzt verbreitet werden – werden die ‘Verschwörungstheorien’ über die Gefahren des Impfens ja auch nicht (oder nur in einigen Fällen, wobei ich mich frage, was das dann für Ärzte sind, aber nun gut, nobody’s perfect).

    Wie gesagt, ich kann deine Skrupel gut verstehen und achte die Integrität dahinter.

  18. #18 BreitSide
    März 21, 2012

    Jaja, Deutschland, das Exportland. Aktueller Exportschlager: Masern….:-(

  19. #19 Joseph Kuhn
    März 22, 2012

    als Landeseinrichtung stützt sich die LAGI bestimmt auf die STIKO

    Das ist so, allerdings haben Empfehlungen der LAGI nur fachlichen Charakter, die “Impfempfehlungen” der STIKO haben dagegen Rechtsfolgen (z.B. was die Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen angeht).

  20. #20 noch'n Flo
    März 22, 2012

    @ BreitSide:

    Jaja, Deutschland, das Exportland. Aktueller Exportschlager: Masern….:-(

    Ich hatte mal vor einiger Zeit eine Statistik gelesen, dass 2007 mehr als 70% aller Masernfälle in ganz Europa in Deutschland aufgetreten waren. Schon traurig.

    Und zur Fussball-WM 2006 hat das amerikanische Aussenministerium die aus den USA nach Deutschland reisenden Fans sogar explizit vor den immer wieder auftretenden Masern-Epidemien gewarnt – als wäre Deutschland ein Entwicklungsland.

  21. #21 Joseph Kuhn
    März 22, 2012

    Kleiner Nachtrag noch zur Datenlage: Der aktuelle Datenstand für gemeldete Masernerkrankungen in Deutschland im Jahr 2011: 1.607 Fälle. Die Zahl der Masernfälle schwankt von Jahr zu Jahr deutlich, auch, weil es in Deutschland nach wie vor “günstige Gelegenheiten” für kleinere Ausbrüche gibt, z.B. im Umfeld impfkritischer Einrichtungen. Für 2012 sind bisher 22 Fälle gemeldet.
    Die Daten sind über Survstat beim RKI abrufbar, wie die aller Meldedaten nach Infektionsschutzgesetz.

    Die Zahl der SSPE-Fälle findet sich hier: Etwa 5 SSPE-Sterbefälle gibt es pro Jahr in Deutschland.

  22. #22 Helva0
    März 22, 2012

    @Earonn:

    Du verkennst die Impfgegner, die sind nicht für ewas, sondern GEGEN etwas. Und sie brauchen dieses Gegen-etwas-gefühl, am besten gegen etwas, was sie nicht verstehen. Also eine Theorie, das Mutter Erde gschütztwird, ist da denkbar ungeeignet, du müsstest ihnen verklickern, dass Impfen der bösen Pharmaindustrie schadet und ihrem Karma nutzt, ich glaube, das wird schwierig.

    Die Ärzte, die ich getroffen habe, die so eingestellt waren, sind aufgrund ihrer eigenen Glaubensüberzeugung sehr verblendet bzw gerade für die Anthroposophen stellt ja Krankheit und Behinderung etwas ganz anderes als für einen schulmedizinischen Arzt dar, und unter diesen Prämissen sind ihre Empfehlungen in sich gesehen sogar folgerichtig.

    Hatte mal das Vergnügen, mich mit so einem auseinanderzusetzen, war sogar Chefarzt und Verfasser zumindest eines Buches zu diesem Themenkreis. Zu dem Zeitpunkt war ich mit meiner Tochter da Patientin (im KH) als sie ein Baby war und sie wurde rechtzeitig entlassen, dass der niedegelassene Kinderarzt impfen konnte. Von diesem Chefarzt hätte ich keine komplette Impfung nach Stiko Plan bekommen.

    Die hatten da nämlich keinen entsprechenden Kombi-Impfstoff vorrätig und sie hätten ihn auch nicht besorgt.

  23. #23 noch'n Flo
    März 22, 2012

    Man sollte an dieser Stelle vielleicht auch einmal klarstellen, dass Impfgegner keineswegs dumm sind. Ganz im Gegenteil – der Grossteil stammt aus der Mittelschicht, hat Abitur und oft sogar einen Hochschulabschluss. Und genau diese Eltern wollen eben alles besonders gut und richtig machen. Was für sie bedeutet, erst einmal alles in Frage zu stellen.

    Also eigentlich nicht wirklich “alles”, das reden sich diese Leute nämlich nur ein. Im Endeffekt stellen sie nämlich nur das “Etablierte” in Frage (kann man das vielleicht als eine Art späte Rebellion gegen die eigene Elterngeneration interpretieren?) – den ganzen Eso-Müll übernehmen sie völlig kritiklos, wagen es nicht einmal, dies auch nur das kleineste Bisschen zu hinterfragen.

    Und so finden sich die Impfgegner, respektive “Impfkritiker” (wie sie sich selber gerne nennen), meistens unter den Anwendern von Glaubuli, Bachblüten und Craniosakraltherapie (ja, so etwas wenden manche Heilpraktiker durchaus schon bei Säuglingen an!). Und viele jüngere Hebammen, die keine Polio- oder Tetanusfälle mehr gesehen oder Kinder an einer Masernencephalitis haben leiden sehen, unterstützen sie auf dieser Linie.

    Beim impfenden Haus- bzw. Kinderarzt treten diese Eltern bezügl. Impfungen oft recht aggressiv und besserwisserisch auf, behaupten, sich “gut informiert” zu haben – die Frage nach der Quelle dieser Informationen wird aber meist nicht beantwortet oder es kommen höchstens nebulöse Andeutungen. Kein Wunder: auf so mancher Impfgegnerseite im Internet wird explizit davor gewarnt, mit “Schulmedizinern” über das Impfen zu sprechen, um nicht in Gefahr zu geraten, “einer Gehirnwäsche unterzogen zu werden” [sic!] (die Ironie dieser Formulierung sollte wohl klar sein). Und auf keinen Fall solle man seine Quellen angeben, da diese vom Arzt (der ja keine Ahnung hat und nur ein Erfüllungsgehilfe der Pharmaindustrie ist) sofort diskreditiert würden. Im schlimmsten Fall könne die heroische Aufklärer-Seite sogar von “den Behörden”, die ja via RKI auch von der Pharmamafia kontrolliert werden, geschlossen werden [sic!].

    Kommt nur mir das so vor, oder haben wir es hier mittlerweile mit sektenartigen Strukturen zu tun?

  24. #24 steffen
    März 22, 2012

    Anthroposophie
    nachdem was ich über R. Steiner gelesen habe, bin ich zu der Auffassung gelangt, dass Steiner irgendwann mal mit ersten westlichen Übersetzungen zum Thema Buddhismus in Kontakt gekommen ist und die Begriffe Karma und Wiedergeburt nicht richtig (aus heutiger Sicht) interpretiert hat.
    Vorsicht! Fragwürdiges Statement, dass viel Interpretation benötigt:
    Es ist durchaus richtig, dass im Buddhismus eine (körperliche) Behinderung ein Ausdruck eines (angehäuften) schlechten Karmas aus vergangenen Leben ist. Dieser Zustand ist aus buddhistischer sicht erstmal zu akzeptieren. Es ist aber erklärtes Ziel im Buddhismus das schlechte Karma zu mindern (durch den 8-fachen Pfad der goldenen Tugend) um eine bessere Wiedergeburt zu erlangen
    Statement ENDE
    Ein Kind vorsätzlich nicht zu impfen ist nicht mit dem Karma-Begriff vereinbar, da hier von aussen eine Hilfeleistung unterlassen wird und das Kind / der junge Mensch vorsätzlich gefährdet wird. Karma hat etwas mit der Verantwortung für sein eigenes Leben zu tun, damit dass die Person in jedem Moment für ihr handeln Verantwortlich ist und damit seine eigene Zukunft beeinflusst und gestaltet.
    Sich jetzt hinzustellen und zu behaupten dass man eine Infektionskrankheit, gegen die geimpft werden kann, durchmachen muss um in seiner persönlichen Entwicklung voranzukommen halte ich für sehr dreist. Das ist aus buddhistischer Sicht sogar schlecht für das eigene Karma, da man einem anderen Lebewesen wissentlich und vorsätzlich Schaden zufügt.
    (zur Info: Laienbuddhist seit 4 Jahren, Karma-Kagyü Linie, weiterführende Literatur kann ich gern geben)

  25. #25 Helva0
    März 22, 2012

    @Steffen:

    Die Anthroposophen haben dieses Konzept etwas ausgeweitet, da sie im Karma Sinne gute von schlechten Krankheiten und Behinderungen unterscheiden. Aber fragt mich nicht nach den Kriterien…ich konnte diesen Krempel einfach nicht mehr weiterlesen…

    @all: Mein Kinderarzt hat sogar mal eine Beschwerde zur Ärztekammer bekommen, weil eine Mutter sich geweigert hat, ihr Kind gegen Masern impfen zu lassen und er sich geweigert hat, ihr Kind zu behandeln (Stichwort:Ansteckungsgefahr im Wartezimmer).

    Diese Mutter hatte eine medizinische Ausbldung.

    Ärztekammer hat ihn übrigens bestätigt. Wir leben allerdings auch in ner Großstadt, die Dame hatte also Ausweichmöglichkeiten.

  26. #26 steffen
    März 22, 2012

    @Helva0
    Danke für die Antwort. Mir ging es in meinem Kommentar hauptsächlich darum, dass der Begriff “Karma” oftmals missbraucht wird (vor allem in der Eso-Szene) und dadurch recht wenig mit dem Hinduistischen/Buddhistischen Ursprung noch gemein hat.

  27. #27 Wolfgang
    März 22, 2012

    nochn Flo schreibt

    Man sollte an dieser Stelle vielleicht auch einmal klarstellen, dass Impfgegner keineswegs dumm sind. Ganz im Gegenteil – der Grossteil stammt aus der Mittelschicht, hat Abitur und oft sogar einen Hochschulabschluss.

    Das kann ja durchaus sein, nur leiden sie dann halt an intellektueller Verwahrlosung.
    Ich hatte mal mit Hamer Anhängern zu tun – ein durchuas höfliches Gespräch sie bestätigten meine Feststellung, dass sie hard core Impfgegner sind.

    Sie haben in Österreich ja auch eine HP und geben einen Newsletter heraus: Neuestes Highlight Zahnlöcher zuwachsen lassen mit täglich einer Eierschale .

    Zum Thema Masern

    schreiben sie folgendes- nach dem Masernausbruch an einer Steiner Schule in Salzburg 2008:

    Gott sei Dank gibt es sie noch die Masern – so können glückliche Salzburger Kinder unerwünschtes Erbgut in 10 tagen abstoßen und müssen es nicht ein Leben lang mitschleppen…..

    http://www.initiative.cc/Artikel/2008_04_02%20Masern_Paracelsus.pdf

    Es kommen dann noch Aussagen zur AIDS Leugnung, zur Leugnung eines Impfschutzes generell und natürlich die Aussage dass alle Impfbefürworter nur aufs Geldverdienen aus sind.

    Also Flo- das sind ja wirklich Leute, die können einen PC bedienen, haben sicher zum Teil Matura oder auch mal ein Studium- aber als intelligent würde ich die nicht bezeichnen- eher als schwerst daneben. Irgendwann sind die Gehirngewaschen worden.

    Tipp:lies dir mal den ganzen link durch.

  28. #28 Helva0
    März 22, 2012

    @Wolfgang:

    Meintest Du die Chromosomenspiralen unter Erläuterungen- wenns nicht so ernst wäre, wärs zum Kringeln

  29. #29 Felix Bohne
    März 22, 2012

    unerwünschtes Erbgut abstossen, Chromosomenspiralen…? Das klingt dermassen abgedreht, dass ich schon fats davor zurückschrecke mich damit mal auseinanderzusetzen. Aber ich muss wohl irgendwann mal einen Blick auf diesen Quatsch werfen, alleine um mitreden zu können!
    Danke für die Sachdienlichen Hinweise

  30. #30 segeln141
    März 22, 2012

    @noch`nFloh,@Wolfgang, @FB

    Man sollte an dieser Stelle vielleicht auch einmal klarstellen, dass Impfgegner keineswegs dumm sind. Ganz im Gegenteil – der Grossteil stammt aus der Mittelschicht, hat Abitur und oft sogar einen Hochschulabschluss.

    Lieber Floh,die breite Erfahtung sieht jedoch ganz anders aus,wenn Du bedenkst,dass z.B.Homöopathen/HP-Fans sich auch in Impfforen tummeln und dort ihren üblichen Senf absondern.
    HP/-Fans als das Gegenteil von dumm darzustellen ist sehr gewagt.
    Weiterhin ist der Begriff “gebildet” in D deutlich hin zu “geisteswissenschaftlich” ausgebildet verkommen,naturwissenschaftliche Bildung ist nicht gefragt,wird doch immer noch damit kokketiert,dass man Mathematik nicht kann,Physik und Chemie nicht “mein Fach” gewesen sei.
    W.Schwanitz hat in seinem Bestseller:Bildung,alles was man wissen muss
    nur auf Literatur rekurriert und zur Naturwissenschaft ganz deutlich gesagt,sie sei eine kulturelle Errungenschaft der Menschen,aber zur Bildung gehöre sie nicht.
    Schaut man sich mal in den Niederungen sehr populärer Foren um,wie z.B:

    http://www.gutefrage.net/tag/homoeopathie/1
    http://www.gutefrage.net/tag/impfen/1
    http://www.gutefrage.net/tag/impfung/1
    http://www.gutefrage.net/tag/impfungen/1
    dann kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus.

    Wie bereits gesagt,Homöopathen stürzen sich auch gleich auf Impfthemen mit ihren kruden Ansichten,Pädagogen und bekennende Impfgegner sind dort tonangebend mit ihren zum teil sehr aggressiv vorgetragenen Ansichten.

    Dauerbrenner:”Volldröhnung” mit Mehrfachimpfstoffen und die HPV-Impfung,wo junge Mädchen m.E. verantworungslos verunsichert werden.

    Dazu die Meinung ,Impfen löst andere Krankheiten aus (Borreliose,Autismus,Verhaltensstörungen etc.)

    Die dort verbreitete Unwissenheit über Biologie/Medizin ist erschreckend,man wird als Pharmabüttel attackiert etc.
    Es ist grauenhaft.
    Leider gibt es das hervorragende Buch aus 2011 nur auf Englisch:Deadly choices How the anti-vaccine movement threatens us all von P.Offit

    Das Buch gibt einen sehr guten Überblick über die Motive,das Vorgehen und die Schwierigkeiten,die z.b.in Amerika mit der Rechtsprechung bestanden,Impfen durchzusetzen.
    Nebst allen Erläuterungen zu den Impfgegner-Argumenten.
    Wolfgang kennt P. Offit,da er in seinem Artikel auf impfinformationen.de eine Tabelle von ihm aufführt.

       

    Also meine persönliche Vorgehensweise: Impfen, und zwar gegen Alles was möglich ist!

    Damit kannst Du,lieber FB ,in diesen Impfgegner-Kreisen überhaupt nicht landen und wirst gesteinigt.

    Es lohnt sich für Dich auch garnicht

    wohl irgendwann mal einen Blick auf diesen Quatsch werfen,

    denn sachlich kann man denen überhaupt nicht beikommen.
    Behalte lieber in Deinem Hinterkopf,dass außerhalb des wissenschaftlichen Elfenbeinturms die Unwissenschaftlichkeit fröhliche Urständ feiert.

  31. #31 segeln141
    März 22, 2012

    die initiative.cc ist ja dezidiert impfgegnerisch
    http://www.initiative.cc/Artikel/2002_11_12%20IMPFEN%20-%20Die%20Argumente.htm

    Historisch gesehen ist die Impfung einer der größten Irrtümer der heutigen Schulmedizin.

    im Link von Wolfgang schreibt diese Universitas Paracelsus oben rechts

    Wer nichts davon versteht,
    der schweige entweder
    oder lerne etwas
    oder schere sich zum Teufel

    wie sagt ein bekannter Fussballer:”ich bin selbstkritisch,auch zu mir.”

    Hätten die Verfasser wenigstens das Niveau von Fussballern,dann hätten sie evtl. den Artikel nicht verfasst.

  32. #32 BreitSide
    März 22, 2012

    @Flo2:

    als wäre Deutschland ein Entwicklungsland.

    Wieso “als wäre”?

  33. #33 BreitSide
    März 22, 2012

    @steffen: Danke für die Klarstellung. Die den Wohlfühlesos natürlich nicht schmecken kann.

  34. #34 noch'n Flo
    März 27, 2012

    Ich konnte ja letzte Woche in meiner Sprechstunde mal wieder ein Erfolgserlebnis verbuchen: eine Patientin, die vor 4 Monaten ihr erstes Kind bekommen hat, fragte mich, ob ich denn meine Kinder impfen lassen würde. Im Gespräch stellte sich heraus, dass sie von einer Freundin, die homöopathisch und impfgegnerisch unterwegs ist, jede Menge Unsinn über Impfungen und Kinderkrankheiten zu hören bekommen hatte, und deswegen ihre Tochter bislang nicht hatte impfen lassen.

    Ich habe sie ausführlich über Impfungen aufgeklärt, dabei auch eine Reihe von Impflügen auseinandergenommen, und ihr bestätigt, dass wir selbstverständlich unseren Söhnen alle Impfungen zukommen lassen würden. Die Patientin war sehr dankbar für die Auskünfte (ich habe mir dafür auch über eine halbe Stunde Zeit genommen) und meinte dann, dass sie gleich morgen ihre Kinderärztin anrufen würde, um einen Termin für die ersten Impfungen zu machen.

    Manchmal lohnt es sich eben doch, Aufklärung zu betreiben. Vielleicht wird diese Mutter ja sogar noch zur Multiplikatorin und bringt andere Mütter dazu, ihre Kinder zu impfen…

  35. #35 Qilara
    März 28, 2012

    Schön, dass das RKI die Masernimpfung für nach 1970 geborene nicht-geimpfte Erwachsene und solche mit unklarem Impfstatus empfiehlt – aber das ist den Krankenkassen herzlich egal (meiner jedenfalls). Ich wollte mich gegen Masern impfen lassen (mein Impfstatus ist unklar) und bekam auf meine Anfrage nach Kostenübernahme die Aussage, dass die Kosten nicht übernommen werden, allerdings könnte ich mich ja impfen lassen und danach einen Antrag auf teilweise Kostenübernahme stellen. Dann würden sie entscheiden, ob und wie viel von den Kosten ich erstattet bekomme.
    Und wenn ich mir so anschaue, welchen Mist die sonst erstatten (Homöopathie und Co), dann könnte ich echt kotzen.