Diese Aufnahmen der nordostjapanischen Küste wurden von zwei Satelliten zu zwei verschiedenen Zeitpunkten gemacht: Das größere Bild wurde am 13. März 2011 mit dem Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) and Bord des Terra-Satelliten der Nasa aufgenommen – im Vergleich dazu (links) ein Ausschnitt einer Aufnahme des MODIS-Zwillingsinstruments auf dem Aqua-Satelliten, die vom 26. Februar 2011 stammt. Dank des MODIS Rapid Response System sind diese Aufnahmen, die zweimal täglich aktualisiert werden, praktisch in Echtzeit verfügbar. Deutlich ist zu sehen, wie weit das Meer als Folge des Tsunami in den flachen Küstenstreifen eingedrungen ist (anhand des Maßstabs unten links lassen sich die Distanzen abschätzen) – selbst zwei Tage nach der Flutwelle steht noch ein mehrere Kilometer breiter Streifen südlich von Sendai unter Wasser.

Kommentare (4)

  1. #1 glam
    März 15, 2011

    Und wo sind die Reaktoren auf dem Bild?

  2. #2 Sephira
    März 15, 2011

    KKW Fukushima I dürfte knapp unterhalb des Bildrandes sein.

  3. #3 Carsten Weise
    März 16, 2011

    Unglaublich welche Kraft der Tsunami entwickelt hat.

  4. #4 Tom
    März 16, 2011

    Hier koennen noch weitere Aufnahmen verglichen werden: http://www.liberation.fr/seisme-japon-mars-2011-avant-apres.html