In der Serie “Schlechte Schlagzeilen” geht es sehr oft um den Weltuntergang. Und journalistische Medien, die Unsinn darüber schreiben. Obwohl man die meisten der Zeitungen/Internetseiten um die es in dieser Serie geht kaum “journalistisch” nennen kann. Ganz besonders trifft das wohl auf “Bravo” zu. Als ich noch jung genug war, dieses Heft zu lesen gab…

Der Unsinn um den Weltuntergang der angeblich Ende September stattfinden soll, hört leider nicht auf. Ob es nun ein Asteroideneinschlag, ein “Blutmond” und das jüngste Gericht oder Dimensionsportale am CERN sind: Überall wird wieder heftig Panik gemacht. Bis jetzt hauptsächlich in obskuren Internetblogs und auf den sozialen Medien. Aber seit einiger Zeit auch immer mehr…

“Es ist eine schöne und interessante Entdeckung. Aber noch keine Entdeckung der “zweiten Erde”. Die wird es erst geben können, wenn wir neue und bessere Instrumente haben; Instrumente mit denen wir auch das Licht der Planeten direkt sehen und analysieren können. Die wird es in knapp 10 Jahren geben und bis dahin kann jede Meldung…

Es war klar, dass sich die Medien auf diese Pressemitteilung stürzen werden. In Großbritannien findet gerade das National Astronomy Meeting statt und wie üblich bei solchen Konferenzen wurden auch jede Menge Pressemitteilungen veröffentlicht. Darunter sehr interessante Sachen über Kosmologie jenseits des Standardmodells, Beobachtung von Planetenentstehung oder supermassereiche schwarze Löcher. Aber eine dieser Meldungen scheint deutlich…

Gerade wird die „Schokodiätstudie“ von Bohannon und Kollegen, die im März in den „International Archives of Medicine“, einem open access-Journal veröffentlicht wurde, hin und her diskutiert. Die Geschichte der „Studie“ selbst kann man z.B. bei Geograffitico nebenan und den dort verlinkten Quellen nachlesen. In aller Kürze: Um zu zeigen, wie schnell eine methodisch schlechte Studie…

Es nervt. Es nervt langsam wirklich. Ständig wird irgendwo über “Wissenschaftskommunikation” diskutiert und ich habe das Gefühl, dass da von den immer gleichen Leuten die immer gleichen Argumente ausgetauscht werden. Dabei ist es an sich ja wünschenswert, darüber zu diskutieren, wie man Wissenschaft am besten unter die Leute bringt. Wenn das ganze am Ende nicht…

“Lügenpresse! Lügenpresse!” schreit der Chor im Hintergrund immer wieder. Manche der interviewten geben auf im Lärm gehört zu werden. Ein ARD Beitrag liess Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Pegida Demo frei von der Leber weg erzählen, was sie denken, warum sie auf der Strasse sind und wo ihre Sorgen liegen. Das ganze stellten sie ungeschnitten ins…

Leider habe ich das Originalzitat nicht mitgeschrieben. Reiner Korbmann gibt es so in seinem Blog wieder: “Wenn ich nicht bereit bin, als Konsequenz der gesellschaftlichen Meinungsbildung in schlimmster Konsequenz mein Labor zuzumachen – etwa weil die Gesellschaft meine Arbeiten nicht akzeptieren kann – dann darf ich diesen Prozess nicht Dialog nennen.“ Oder anders ausgedrückt: “Ein Dialog beginnt…

Mich fasziniert immer wieder die Kurzlebigkeit kollektiver Paniken. Man könnte meinen, wer ein paar davon gesehen hat, sollte erneute mediale Schreie von “Hilfe, wir werden alle sterben” etwas gelassener nehmen können. Die Wiederholung von Schlagzeilen scheint uns (als Kollektiv zumindest) nicht wirklich weiser zu machen.

Vermutlich wurde noch nie jemand von so vielen angespannten Leuten und mit so großer Aufmerksamkeit beim Kaffeetrinken beobachtet wie der ESA-Flugchef Paolo Ferri letzten Mittwoch während der Landung der Raumsonde Philae auf dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko. Im ESA-Zentrum in Darmstadt starrte ein Publikum aus ein paar hundert Wissenschaftlern und Medienvertretern auf den großen Bildschirm, der einen…