Auch wenn ich mich seit einiger Zeit nicht zu Wort gemeldet habe und mein letzter Bericht aus den USA fertig geschrieben sein will, habe ich schon die nächste interessante Reise, auf die ich mich begeben darf. Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hat für diesen Sommer ein sehr tolles Projekt in angriff genommen: Science Set Sails.

Innerhalb dieses Projektes wird der Dreimaster Thor Heyerdahl von drei verschiedenen Gruppen durch die Ostsee gesegelt. Jede Gruppe besteht aus 10 Wissenschaftlern (und der dazugehörigen Crew, ohne die wir das Schiff wahrscheinlich gleich versenken würden), aus völlig verschiedenen Fachgebieten. Zwar kommt die Mehrheit der Forscher von FAU, aber es sind Leute von über 20 anderen Universitäten mit an bord. Und ich darf mittendrin sein!!!

Die Thor Heyerdahl (Quelle: http://www.thor-heyerdahl.de)

Das Ziel dieser Reise ist es, einen starken Zusammenhalt der mitfahrenden Wissenschaftler durch die gemeinsame Erfahrung an Bord zu schaffen. Dabei soll nicht nur Wissen ausgetauscht werden, sondern es wird sich auch erhofft, dass eine Reihe neuer Projektideen entstehen. Ich bin sehr sicher, dass sowohl die einzelnen Wissenschaftler, als auch die Universitäten, an denen die Wissenschaftler arbeiten, von diesem tollen Projekt profitieren werden.

Auf jeden Fall habe ich mich extrem gefreut, dass ich eingeladen wurde, in der dritten Gruppe (vom 2. bis zum 11. August) von Tallinn nach Rostock mitzufahren. Ich werde über die Zeit an Bord und die Wissenschaft mit der ich in Kontakt komme schreiben. Ich hoffe ihr freut euch so drauf wie ich…

Ich bin auch supergespannt auf das Segeln selbst. Die einzigen Erfahrung mit Segelschiffen habe ich bisher als Kind gesammelt:

Kommentare (4)

  1. #1 tomtoo
    27. Juli 2017

    Mast- und Schotbruch ! ; )

  2. #2 anderer Michael
    28. Juli 2017

    Da habe ich studiert . Und an einem Institut “geforscht” ,vor langer langer Zeit.
    Viel Spaß bei der Seekrankheit, angeblich hilft nichts. Und der Jüngste wird immer in den Ausguck nach ganz oben geschickt, wegen der Piraten, die Vitalienbrüder.

  3. #3 Cutbut
    Bremen
    28. Juli 2017

    Captain auf Brücke!
    Viel Spass… und pass auf dass du nicht seekrank wirst.

  4. #4 Roland B.
    4. August 2017

    Seid ihr da aktiv am Segeln und die Proficrew besteht nur aus vier Leuten (vorgeschrieben, falls ihr nachts durchsegeln wollt, sonst reichen zwei) oder forscht ihr und debattiert ihr “nur”?
    Falls ihr auch in die Wanten sollt: besser keine Gleitsichtbrille aufsetzen, der Blick nach unten wird dann problematisch. Und die Brille natürlich immer sichern!