Ein schönes Video von Martin Fowler über die Rolle von Informatikern in der Gesellschaft und insbesondere die Verantwortung, die wir Programmierer haben (sollten), auch angesichts der ganzen Datenskandale der letzten Zeit.

Ich stelle es mal zur offenen Diskussion hier:

Kommentare (5)

  1. #1 Dr. Webbaer
    März 3, 2014

    Der erste Topic ‘Privacy’ ist interessant, hier könnten und müssten Software-Entwickler besser leisten, es lohnt sich hierbei aber auch die real existierende Gefahrenlage, die als Begründung für die zunehmende Überwachung dient, zu betrachten.

    Der zweite Topic ‘Alienating Atmosphere’ ist ein polischer, Fowler übernimmt hier bspw. Positionen aus dem feministischen Lager, eine Übernahme, die nicht mitgegangen werden muss, vergleiche:
    -> http://martinfowler.com/bliki/AlienatingAtmosphere.html
    -> http://martinfowler.com/bliki/HistoricallyDiscriminatedAgainst.html

    MFG
    Dr. W (der eine Abneigung gegen das Konzept des White Privilege pflegt)

  2. #2 michael
    März 3, 2014

    Gutes Video.

    >. .. auch die real existierende Gefahrenlage ..Positionen aus dem feministischen Lager…

    Gähn.

  3. #3 codemonkey
    März 4, 2014

    Auch wenn ich dem Webbaeren nicht häufig zustimmen kann, hier hat er Recht: Die Verwendung von Femtroll-Sprache (wie sie u. a. im Blog der “Mädchenmannschaft” gepflegt wird) im zweiten Teil der Rede dürfte auf die Überlebenden der Genderoffensive vom 29C3 http://www.heise.de/tp/artikel/38/38336/1.html eher abschreckend wirken…

  4. #4 Dr. Webbaer
    März 4, 2014

    der politische zweite Teil des Vortrags grob zusammengefasst:
    Fowler hantiert mit verschiedenen Konzepten der Schuld, die historischer Grundlage sind, s.E. aber auch heute noch greifen. Blöderweise übernimmt er dabei Denkweisen, die von X-Isten stammen, die er benevolent umdeutet, die x-istische Kategorisierung aber jeweils übernehmend.

    Ansonsten, klar, man kann drauf abfahren; das akademische Lager, gerade im Bereich der Mittelmäßigen, mag ja anscheinend Schuld-Konzepte und positiv diskriminierende Maßnahmen.


    Die Gründe für die geringe Frauenquote im Bereich der SW-Entwicklung dürften in der Natur zu finden sein. Ohne Sarrazin zitieren zu wollen, lol, weist der Schreiber dieser Zeilen freundlich darauf hin, dass alle IQ-Tests so normiert sind, dass die Quotienten durchschnittlich für die beiden Geschlechter jeweils 100 ergeben.

    MFG
    Dr. W (der IQ-Tests aber nicht so ernst nimmt, sind sie doch eher kulturell basierte Befähigungstests und wahlfrei erstellt)

  5. #5 stone1
    März 6, 2014

    Da mich das Thema auch beschäftigt erlaube ich mir auf meinen kleinen Blogeintrag hinzuweisen, wo ich unter anderem zwei etwas ausführlichere Vorträge verlinkt habe, einer von Bruce Schneier und der andere von CCC-Sprecher Frank Rieger. Vielleicht ist das von Interesse.