Wenn etwas nicht läuft wie man es gern hätte, dann redet man sich gerne heraus. Wenn es mit der industriellen Produktion nicht mehr läuft, nennt man sich Postindustriell. Stattdessen entwickelt man die Technologie und sagt, man wäre eine Wissensgesellschaft. So hört man es gern aus den USA, aber auch diese Fassade bröckelt immer mehr.

Heute ist ein ziemlich großes Stück dieser Fassade herausgefallen. Es geht wieder einmal um den alten Zankapfel, das RD-180 Triebwerk der Atlas V Rakete. Das ist ein ernsthaftes Problem und das merkt man auch an den vorgeschlagenen Lösungen.

Bisher hat man zumindest versucht ein ähnliches Triebwerk innerhalb der USA zu finden. Entweder mit Kerosin oder Methan auch das F-1 Triebwerk war als Ersatz zumindest im Gespräch. Aber Fakt ist, dass es immernoch keine jetzt funktionierende Lösung gibt, die ohne weiteren Entwicklungsaufwand und technologische Unsicherheiten nur noch umgesetzt werden muss. Grund dafür ist, dass die Technologie der sauerstoffreichen Gasgeneratoren in den USA nie entwickelt wurde und es auch nie Geld dafür gab.

Nun gibt es wieder einen Lösungsvorschlag, der genau dieses Problem nicht hat. Dazu will die “United States Propulsion Group LLC” das chinesische kopieren von Technologien kopieren und in der Ukraine entwickelte Triebwerke mit ukrainischer Technologie in den USA herstellen. Die Triebwerke stammen aus dem ukrainischen Staatskonzern Yuzhnoye, die aber auch nur die grundlegende Technologie der RD-170 Triebwerke aus dem russischen Konzern Energomash verwenden. (Das RD-180 ist eine kleinere Variante des RD-170.)

Das neue Triebwerk soll auf den Namen “Guardian 250” hören, was wohl ein Appell an das US-Verteidigungsministerium ist, das die weitere Verwendung russischer Triebwerke für militärische US-Satelliten verboten hat (nach einer Übergangszeit). Das Triebwerk erinnert bis auf den 16% höhern Schub verdächtig dem RD-810 Triebwerk, das Yuzhnoye anbietet.

Das Vorgehen entspricht exakt dem, was bisher auch in China getan wird. Man hat die Technologie nicht, also findet man ein Unternehmen das die Technologie hat und bringt es ins eigene Land. Der Unterschied ist nur, dass es in den USA innovativ ist und in China ein Zeichen der Rückständigkeit – zumindest wenn man den gängigen Narrativen glaubt.

Dabei ist das nicht das erste Beispiel von technologischen Problemen in der amerikanischen Raumfahrt. Die Antares Rakete war als billiger Ersatz für die Delta II Rakete gedacht. Das einzige amerikanische Teil war die zweite Stufe, die in ähnlicher Weise auch in den amerikanischen Interkontinentalraketen verbaut wird. Die Triebwerke der ersten Stufe stammten aus den 70er Jahren der Sovietunion, die Tanks und die Struktur der ersten Stufe wurden in der Ukraine hergestellt und der größte Teil des Cygnus Raumtransporters stammt von der italienischen Firma Thales Alenia.

Übrigens werden auch die großen Reaktordruckbehälter für neue Kernkraftwerke in den USA durchweg importiert, aus Japan, China, Südkorea, Russland, Frankreich oder Tschechien.

Es ist dem englischen Muttersprachler schon seit geraumer Zeit nicht mehr möglich, die Namen der Forscher die in US Universitäten die wesentliche wissenschaftliche Arbeit leisten fehlerfrei auszusprechen. Sie kommen direkt aus Indien, China, Russland und vielen anderen Ländern zu US-Universitäten. Wer in dritter, vierter oder noch älterer Generation in den USA aufwächst, hat mit Wissenschaft immer seltener etwas zu tun. In Europa ist es nicht besser, die Entwicklung geht dank Unterbezahlung und unsicherer Beschäftigungsverhältnisse in der Wissenschaft in die gleiche Richtung.

Inzwischen muss man sich fragen was übrig bleibt. Die Entwicklung der eigentlichen Prozesstechnik findet dort statt, wo Prozesse durchgeführt werden, also dort wo die Produktion ist. Die Produktion wird aber immer mehr von den “Postindustriellen Gesellschaften” ins Ausland ausgelagert. Trotz aller Dokumentation ist das Wissen um die Details der Abläufe nie komplett übertragbar. Viel davon ist in den Abläufen in der Belegschaft enthalten, ohne das es jemals formal ausgedrückt werden würde. Das können einzelne Mitarbeiter sein, die einfach wissen, wann sich zum Beispiel eine bestimmte Maschine komisch anhört. Manchmal ist das Wissen in der Organisation selbst, wenn etwas “einfach schon immer so gemacht wurde” und der Grund dafür inzwischen verloren gegangen ist.

Wenn solche Dinge dann auf einem anderen Kontinent stattfinden, leidet darunter die Entwicklung in den Ländern aus denen die Technologie angeblich stammt. Zur Technologie gehört immer auch die Umsetzung selbst. Die Umsetzung ist nicht nur Teil der Technologie, sondern auch Quelle der Motivation und Inspiration für weitere Entwicklungen. Um so größer der Abstand zwischen Entwicklung und Umsetzung, um so schwieriger wird es.

Das einzige, das die USA in einigen Fällen jetzt noch zu bieten hat, ist die Finanzierung kurzfristig notwendiger oder profitabler Unternehmungen. Aber ohne die technologische und industrielle Grundlage wird auch das keine langfristige Grundlage haben. In Europa sieht es oft auch nicht besser aus, auch wenn die Auslagerung der Wirtschaft noch nicht ganz so ausgeprägt ist.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (2)

  1. #1 BreitSide
    Beim Deich
    29. September 2015

    Du malst da ein sehr düsteres Bild. Viel war mir bekannt, zB die schon legendär schlechte Allgemeinbildung in den USA, aber dass es sooo mies aussieht?

    Immerhin kann ja Autodeutschland Programme entwickeln, die Tests ausmanövrieren, scheint also noch nicht alles verloren…

    • #2 wasgeht
      29. September 2015

      Es gibt auch immer wieder helle Flecken in dem Bild. Aber ich bin mir nicht sicher, ob die hellen Flecken langfristig die Oberhand gewinnen oder zumindest bestehen bleiben können.