Beim 6-Stunden-Podcast beim Tag des Podcasts gab es um 3:43 morgens einen fatalen Moment. Wir sprachen über Star Wars und Star Trek und ich fragte in die Runde, ob denn jemand Ahnung von Raumpatrouille Orion hat. Antwort: Nein, aber darüber könnte man doch mal einen Podcast machen. (Das hat man davon, wenn man mit Leuten spricht die mehr als einen Podcast produzieren.)

Es kam wie es kommen musste und die Nullnummer ist im Kasten. Zu meiner Entschuldigung habe ich nur vorzubringen, dass es von Raumpatrouille Orion nur 7 Folgen und einen zusammengeschnittenen Kinofilm gab. Das Projekt ist also begrenzt.

Wie schon beim Tag des Podcasts sprachen mit mir zusammen Christopher van der Meyden (vom Countdown Podcast und den Kulturpessimisten) und Mirko “der Buddler” Gutjahr. Zum Podcast gibt es natürlich auch eine Webseite und eine mp3 Datei zum Download.

Leider ist die Tonqualität nicht ganz so gut, wie sie sein sollte, weil bei einer Aufnahme etwas schief gegangen ist. Anstatt alle 3 Tonspuren vor Ort aufzunehmen, gab es nur die Backup-Aufnahme (Skypemitschnitt) von meinem Computer. Das wird beim nächsten Mal besser.

Kommentare (7)

  1. #1 DerBuddler
    21. November 2015

    Danke, dass Du den Schuldigen für die vermasselte Aufnahme nicht outest …ähem :-)

  2. #2 BreitSide
    Beim Deich
    21. November 2015

    Heißt das nicht “Raumpatrulje”? So wie Familje? :lol:

    Hatte ich kaum gesehen. Sehr witzig waren dann spätere Sendungen mit den making-ofs, also dem Bügeleisen und der Badewanne(?), aus der das Schiff startete ;-)

  3. #3 -kalros-
    Mura
    21. November 2015

    Und nach den 7 Folgen dann noch 145 (etwas abweichende) Romane, 50 Jahre Fan-Aktivitäten, …
    Und demnächst (eher nicht) die Neuverfilmung/Fortsetzung durch die Bavaria:
    https://snarl.de/display/0bf2391914558c3201be679914524073
    (Leider dann Paywall)

  4. #4 -kalros-
    22. November 2015

    Für eine Null-Nummer als Warming-Up nicht schlecht. Ich habe ja mal gehört, wie ihr eine Folge von Firefly “zerlegt” habt. Da bin ich jetzt neugierig, was ihr mit unserer Serie macht. So von einer neuen sachlichen Sichtweise, mal sehen, was ihr so daraus macht.

    Bei den Fakten solltet ihr bei aktuellen Quellen recherchieren. Zu empfehlen ist das Buch von Josef Hilger (2. Auflage). Die PDF von Thomas Kohlschmidt ist schon alt und hat einige Patzer, die ihr im Podcast auch übernommen habt.

    Das ihr euch über manches amüsiert ist ok, wir nehmen auch nicht alles ernst. Gerade bei Bezeichnungen und Entfernungen sind die Dialoge recht unbedarft. Nun, damals gab es kaum Zuschauer, die wussten, was eine Supernova ist. Und Fans, die über den “Unsinn” hinwegsehen auch noch nicht. Meines Erachtens haben sie das Sonnensystem nie verlassen. Aber das “besprechen” wir bei den einzelnen Folgen.

    -karlos-

    p.s.: Gibts eine Mailadresse?

  5. #5 Bettina Wurche
    23. November 2015

    Hmmm…das werde ich mir mal in Ruhe anhören.
    Kritisch. Immerhin bin ich mit Leutnant Rita Jagellovsk eng befreundet.
    Nichtwissen über Orion ist eigentlich nicht akzeptabel – schließlich wird die Raumpatrouille nächstes Jahr 50!
    Alles Wissenswerte zu Orion ist übrigens hier zu finden:
    http://www.orionspace.de/ww/de/pub/home.htm

    • #6 wasgeht
      23. November 2015

      Dann wird es wohl viel zu kritisieren geben. Denn ich hab mir erst danach alle Folgen in einem Rutsch angesehen. ;)

  6. #7 karlos
    Mura
    23. November 2015

    Beim Anhören eures Podcast habe ich mir ein Paar Dinge Notiert zum ergänzen/korrigieren:

    Der Abstand der Erstausstrahlung waren 11 Tage: TOS: 8. / R.: 17.9.1966. Ich glaube nicht, das da abgekupfert wurde. Aber da die deutschen Drehbücher in den USA waren um einen Koproduzierten zu finden, könnte Mr. Roddenberry sie gesehen habe, theoretisch.

    Das Bügeleisen war nicht auf der “Brücke” bzw. der Kommandozentrale der Orion, es war im Maschinenraum als eine Art Meisterschalter für die Energieversorgung.

    Aus Pappe war am Set nichts gebaut, wie es bei Kohlschmidt steht. Das meiste aus Plastikfolie im Tiefziehverfahren. Auch die Konen an der Decke( das waren keine Bierbecher. Aber das “Pappe” habt ihr ja auch metaphorisch gemeint. Ausgesucht wurden übrigens möglichst moderne Formen, nicht billige Teile. Die Stühle gibt es heute noch, schweins-teuer.

    Es war nicht die Orion 17, sondern 7 und später 8.

    Dietmar Schönherrs vorletzte Rolle? Bei Kohlschmidt steht das für “Helga”. Tatsächlich war Eva Pflug die, die die meisten Probleme nach der Serie hatte.

    Von Käpten Blaubär kennen ich eine Folge, wo die 3 Bärchen sogar am Anfang ein par Sekunden aus der Serie sehen. Wo finde ich die mit Hein im All?

    Das die Serie “eingestellt” wurde, würde ich nicht so formulieren. Sicher wurde mal über eine Fortsetzung gesprochen, aber Drehbücher kenne ich keine. Oder meint ihr die 13 Kurzgeschichten von Rofl Honold?

    Ihr habt diese Textpassage angesprochen:
    “Aber wir erhalten doch seit Jahrhunderten Signale aus dem All von fremden Welten, die…”
    Mir war bisher nicht klar, was da gesagt wird. Seit würde Sekt köpfen, die Kirchen verzweifeln, wenn sowas passiert. Und die Ignorieren das sozusagen?! Grübel…
    (https://www.dropbox.com/sh/tmdlpb3qniekz6n/AADYMdus92_a31t1G2qB3pAoa?dl=0)

    Klar gab es keine “Oberste Direktive”, es gab ja (bis zur 1. Folge) keine Ausserirdische. Und DIE haben zuerst geschossen; wir haben nicht angefangen! Ok, es war nicht ganz so, aber fast. Kommt ja bald in Folge 1.

    “Computerzwiebel” habe ich bisher noch nie gehört; wieder Kohlschmidt. Der “Fachausdruck” ist “Stachel-Ei”, für die erste Variante des Bordkomputers (“Der Schlaumeier”) Später war es ein eher unheimliches, fast blankes Ding; das passte besser zu den Tehlenosestrahlen.

    Die HM4 aus Gießharz gibt es ab und zu zu kaufen, das sind aber Fan-Nachgüsse. Die Form stammt vom Original aus Metall; mit eingebautem Mechanismus zur Entsichern. Dann fährt die Spitze erst aus. Das haben die Schauspieler in den Drehpausen gerne genutzt, um sich zu piksen. Denn die Spitze war ein Öffner und Ausgießer für große Dosen.