i-b41d815b1440a29e131a5a16de2d02fe-Wolken-thumb-160x120.jpg

Mit Langfristvorhersagen kann man ja viel anfangen. Darauf wetten, zum Beispiel. Und warum kann man darauf wetten? Weil sie so unsicher sind, natürlich. Denn wie soll man ein chaotisches System vorhersagen, das schon im Laufe von ein paar Tagen nur noch schwer berechenbar ist?

Immerhin, einen leichten Trend für den Juli kann man erkennen. Wie sieht der nun aus?

Es gibt eine einfache und sogar gute Bauernregel, an die man sich tatsächlich halten kann. Und das ist der Siebenschläfer. Man sagt, dass das Wetter um den Siebenschläfer (27. Juni) herum anzeigt, wie sich die Witterung in den kommenden sieben Wochen zeigt. Da es aber zwischendurch eine Kalenderreform gab, funktioniert die Siebenschläfer-Regel noch besser, wenn man die Witterung zwischen dem 5. und 10. Juli zugrunde legt.

Das Wetter zum Monatswechsel bringt uns also schon einige Hinweise darauf, wie der Juli und August sein könnten. Wir wollen aber natürlich nicht nur Bauernregeln anwenden, sondern das ganze auch durch Langfrist-Modelle unterstreichen.

Das Wetter um Siebenschläfer

Wie sieht es also um Siebenschläfer herum aus? Da die Zeit noch lange hin ist, benutzen wir ein Mittel mehrerer Berechnungen des amerikanischen Modells GFS, hier im Bild:

i-903a0ca0dd98cf279393187b880a8151-GFS-Ensemblemittel-080630-thumb-300x232.gif

Sehen wir uns dabei nur die farbigen Flächen an, so fällt die südliche “Ausdellung” auf in Richtung Nordsee. Sie steht für kühlere Luft in der Höhe und damit auch für Wolken und Schauerneigung im Norden Deutschlands.

Für den Süden Deutschlands sieht es etwas wärmer aus. Allerdings zeigen die Isobaren, also die Linien gleichen Luftdrucks, eher an, dass an der Ostflanke dieses kräftigen Hochdruckbatzens über dem Atlantik eher Tiefs mit feuchtwarmer Luft einsickern, was also auch wieder für Wolken, aber auch für kräftige Gewitter spricht. Dieses Bild zeigen auch die Ensemble-Diagramme für verschiedene deutsche Städte:

i-a29b1e29de0b3f6e2c694952088452ca-MT8_Hamburg_ens-thumb-150x115.png
i-bba2d93978cc34f2263693e11a922260-MT8_Berlin_ens-thumb-150x115.png
i-c80ff5070b1f6e2872eb57ffe71351ad-MT8_Muenchen_ens-thumb-150x115.png

Diagramme für Hamburg, Berlin und München (Quelle: Wetterzentrale)

Was sieht man hier? Die obere Kurve stellt die Temperatur in 1,1 bis 1,5 km Höhe dar. Zunächst sollte man die weiße Linie (Mittel aller Berechnungen) mit der roten (langjähriges Mittel) vergleichen. So kann man sehen, ob eher überdurchschnittliche oder unterdurchschnittliche Temperaturen prognostiziert werden. Unten sieht man die vorausgesagten Regenmengen.

Fazit aus eigener Betrachtung

Ob Norden oder Süden, der Trend insgesamt verdient das Stichwort “unbeständig”. Dabei sieht es für den Norden eher unterkühlt aus und für den Süden durchschnittlich oder etwas zu warm. Laut Siebenschläfer-Regel könnte man diese Aussage dann auch für den restlichen Sommer treffen.

Juli 2008 laut Langfrist-Modell

Zum Schluss möchte ich hier noch vorstellen, was sich Langfrist-Modelle so zusammenrechnen für die kommenden Monate. Dabei sollte man nie vergessen: mehr als Trends, also: wärmer als normal, kühler als normal, eher nass, eher trocken sind dabei nicht vorherzusagen.

Die Frage ist nun: passt das Modell zu dem, was ich denke? Schauen wir mal:

i-34f4894d32656c920348877afe8c5080-Temperaturen-Jun-Nov-CFS-thumb-150x194.gif
i-84483386ab05d07938d2b75ca70207e4-Niederschlag-Jun-Nov-CFS-thumb-150x194.gif

Abweichung von Temperatur und Niederschlag vom Mittel für Juni bis November 2008 (Quelle: CFS)

Die Modelle kümmern sich nämlich einen feuchten Kehricht um den Siebenschläfer. So soll der Juli normal oder etwas zu warm ausfallen, während es im Osten teils deutlich zu trocken und im Westen etwas zu nass zugeht. Das wäre dann die Situation im Mai mit einer Wetterzweiteilung, wie sie anhaltender nicht hätte sein können.

Tropen in Köln und Steppe in Berlin? Ich habe noch so meine Zweifel daran, hat sich die Strömung doch bisher grundlegend umgestellt. Ausschließen kann man solch eine Wiederholung allerdings auch nicht. Warten wir also bis Siebenschläfer ab und stellen uns bis dahin auf einen unbeständigen Monat ein.

Kommentare (2)

  1. #1 Marco Radke-Fretz
    Juli 3, 2008

    Leider geht die Trackback-URL nicht (liefert nur einen XML-Fehler). Deshalb so: Der Vergleich zur aktuellen NCEP/CFF-Prognose zeigt übrigens, dass die Temperaturen für den Juli deutlich nach oben korrigiert wurden. Ob dies in einigen Wochen für den August auch der Fall sein wird, bleibt abzuwarten. (Quelle: http://www.wetter-center.de/blog/?p=83)

  2. #2 Doko
    September 28, 2008

    Große Artikel. Ich habe etwas ähnliches auf ZDF.

Über Frank Abel auf Google+