i-9b8831c9f6ab5e5b9ad4bff6e83422d2-shelfcloud-thumb-150x112.jpg

Es ist etwas kompliziert, was ab heute an der Kaltfront passiert. Normalerweise denkt man ja: Sonne, Kaltfront kommt, dann Schauer und Gewitter, dann kälter. Ganz so einfach ist es in diesem Fall nicht. Ich versuche mal, das, was auch morgen und Freitag noch passiert, zusammenzufassen.


Es ist nämlich so, dass sich vor der eigentlich Kaltfront, die sich jetzt so langsam nach Deutschland einschleicht, auch noch etwas entwickelt:

Unwetter mit Vorprogramm

Und zwar hat sich in dem Bereich, wo die Luft am Boden zusammenfließt, eine so genannte Konvergenzlinie gebildet. Vor der eigentlichen Kaltfront kann es also auch zu Gewittern kommen, die dann sogar zum Teil kräftiger sind als an der Front selbst.

Man kann sich das in etwa so vorstellen: wenn man ein Blatt Papier von beiden Seiten zusammenschiebt, dann beult es sich in der Mitte nach oben. Das ist genau das gleiche, wenn die Luft zusammenströmt: sie wird zum Aufsteigen gezwungen.

Steigt feucht-warme Luft auf, dann wird sie abgekühlt und der Wasserdampf kondensiert zu Wasser (und das ist bei schwül-heißen 30°C nicht gerade wenig). Starkregen tritt also auf. Das ist aber noch nicht alles: Die Gewitter sind auf dem Radar oft als Linie zu sehen. An den Rändern dieser Linie, also östlich und westlich von dem Bereich, wo die Luft aufsteigt, stürzt die abgekühlte Luft wieder auf den Boden. Kräftige Böen entstehen, die sogar noch heftiger werden, wenn ein starker Wind in größeren Höhen bläst.

Gefährlich, aber schön anzusehen

Es lohnt sich jedenfalls, in den Himmel zu sehen, wenn man so eine Linie auf dem Radar auf sich zuziehen sieht. Denn es kann durchaus sein, dass sich eine so genannte Roll Cloud oder Böenwalze formiert hat, am Rand von Gewittern formieren sich dann die Shelf Clouds. Sie entsteht in dem Bereich, wo die Warmluft von dem Gewitter außen “angesaugt” wird und gleichzeitig die kalte Luft aus dem Gewitter am Boden ausströmt und sieht dann etwa so aus:


Shelf Cloud, Quelle: NOAA

Hier sieht man schön was passiert, wenn die Shelf Cloud ankommt:

Sie hängt in direktem Zusammenhang mit den kräftigen Windböen, die an ihr auftreten. Beeindruckend ist es, sie auf sich zuziehen zu lassen: zuerst ist es beinahe windstill und man kann sich gar nicht vorstellen, was da gleich kommen mag. Ist die Shelf Cloud nämlich durchgezogen, treten schlagartig teils extreme Windböen auf, die dann auch schaden anrichten können. Man sollte sich bei der Beobachtung also schnell in Sicherheit bringen können.

Donnerstagabend in Bayern beste “Chance”

Wenn Sie so etwas Schönes einmal selbst sehen möchten, dann sollten Sie heute Nachmittag oder Abend besonders in Bayern aufpassen, denn hier ist die Wahrscheinlichkeit noch am größten, dass sich eine schöne Linie ausbildet.

Allerdings ist natürlich mit solchen Gebilden auch immer eine hohe Unwettergefahr (siehe Warnkarte, schwere Sturmböen, Starkregen, Hagel) verbunden, also genießen Sie vorsichtig!

Kommentare (1)

  1. #1 egghat
    Juli 3, 2008

    Die hier sind auch geil:

    http://www.collthings.co.uk/2008/06/10-very-rare-clouds.html

    http://egghat.blogspot.com/2008/06/wochenend-und-sonnenschein-oder-werdens.html

    Bei uns hat’s gestern ziemlich lange ziemlich heftig gebiltzt. Auch immer geil 😉

    Bye egghat

Über Frank Abel auf Google+