Der weibliche nordamerikanische Moskitofisch kann in etwa so gut zählen wie ein knapp einjähriges Kleinkind.

i-739e7b938a790b0c9171d78b43a110bc-moskitofish250x159.jpg

Christian Agrillo und Kollegen von der Uni Padua haben erforscht, dass einsame weibliche Moskitofische sich gerne Gruppen von Artgenossen anschließen. Das alleine ist noch nicht bahnbrechend.

Die Forscher haben jedoch weiter herausgefunden, dass das Moskitofisch- weibchen zwischen Fischgruppen aus zwei, drei oder vier Fischen unterscheiden kann, und sich der jeweils größeren Gruppe anschließt. Erst bei Fischschwärmen mit höherer Mitgliederzahl ist sich das Weibchen nicht mehr so sicher, da reicht dann ein Verhältnis von 2:1 (also 16 zu 8 Fische beispielsweise), um die größere Gruppe zu identifizieren.

Erwachsene Menschen sind nur deshalb besser im zählen als die Fische, weil sie verbal fähig sind, mehr Zahlen zu differenzieren.

Bild: Einsamer Moskitofisch (via flickr, cc)
Artikel im Telegraph
Zur Publikation

Kommentare (3)

  1. #1 FrankG
    29. Februar 2008

    Ich sehe schon den nächsten Animationsfilm vor mir, in dem Fische hochkomplexe Rechenaufgaben lösen und das Ergebnis per aufsteigender Blubberblasen mitteilen. Nein, im Ernst. Das finde ich ganz schön erstaunlich!

  2. #2 Ulf
    29. Februar 2008

    Noch erstaunlciher wird die Leistung der Moskitofischweibchen wenn man such vergegenwärtigt, dass manche Menschen (nämlich Indianerstämme im Amazonasgebiet) nicht weiter zählen als drei – und alles weitere unter ‘Viele’ subsummieren. Zählen ist also Kulturgut und keine per se Eigenschaft der menschlichen Intelligenz. (link folgt)

  3. #3 ulf
    9. März 2008

    Anbei der link zu dem erwähnten Artikel in Science. Es verhält sich sogar so, dass die Piraha nur ‘ein. zwei, viele’ zählen können, also sogar die ‘Drei’ nicht kennen.

    http://www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/sci;306/5695/496