i-0ad696cfa08c2ee3e32118ccedd250ab-Hemagglutinin-thumb-550x198.jpg

Das aktuelle Influenzavirus stammt eindeutig vom Schwein, wie aktuelle Sequenzdaten zeigen. Die Zusammensetzung der Viren-RNA wurde so noch nicht gefunden. Ähnliche RNA wurde zum Teil in Schweinen in Europa gefunden, und zum Teil in Schweinen in den USA. Außerdem: Hier live die aktuellsten Updates zur möglichen Schweinegrippe-Pandemie.

Ich habe inzwischen Zugang zu den RNA-Sequenzen des Schweinegrippe-Virus erhalten. Das Virus ist ein Influenza A H1N1 Stamm. Die Sequenzdaten werden von der GISAID zentral gespeichert.

Die Daten sind momentan von zwei Isolaten aus Kalifornien. Influenzaviren enthalten acht Stücke RNA. Alle acht Stücke sind aus beiden Isolaten ganz oder teilweise sequenziert. Die HA Gene, welche für das Protein Hemagglutinin codieren (Bild oben) und für die Bindung an die Zielzellen verantwortlich sind, wurden für die Erstellung eines “Stammbaums” der H1N1 Influenzaviren herangezogen.

Stammbaum der Schweinegrippe-Viren

Im Bild unten sind in rot die aktuellen Isolate eingezeichnet. Grün sind aktuelle H1N1 Stämme, die Menschen befallen. Blau sind Schweineviren, die Menschen befallen haben, und schwarz sind andere Schweineviren. Das aktuelle Virus ist klar ein Schweineinfluenzavirus. Hier ist der Link zum kompletten Stammbaum.

stammbaum schweinegrippe.jpg

Ergebnisse der Sequenzanalyse

  • Die Sequenzdaten zeigen klar, dass es sich um ein Schweineinfluenzavirus handelt, das auf den Menschen übergesprungen sind. Beide Isolate aus Kalifornien waren sehr ähnlich.
  • Sechs der acht Gene (HA, PB2, PB1, PA, NP, NS) kommen typischerweise bei Schweineinfluenzaviren in Nordamerika vor. Die anderen zwei Gene (NA und M) sind näher mit Schweineinfluenzaviren aus Europa verwandt. Diese Kombination ist bisher so noch nie gefunden worden.
  • Die Viren scheinen auf Neuraminidaseinhibitoren, also z.B. Tamiflu, anzusprechen. Eine Mutation im M Gen führt dazu, dass die Viren gegen M2 Blocker, also z. B. Amantadin, resistent sind.

Wie funktioniert eine Grippeinfektion?

Wie in meinem vorigen Post erklärt, befallen Influenzaviren Epithelzellen in Nase, Rachen und Lunge. Die Viren binden über das Protein Hemagglutinin (kodiert vom HA Gen, auf dem obiger Stammbaum basiert), das sie auf der Oberfläche tragen, an den Zielzellen.

Die Viren werden dann endozytotisch aufgenommen und entlassen den Inhalt des Viruspartikels in die Zelle. Die aus dem Virus stammende RNA-abhängige RNA Polymerase sorgt dafür, dass die Viren RNA vervielfältigt wird. Das zelluläre Proteinsynthesesystem wird ausgenutzt, um Virenkapsidproteine, mehr RNA-Polymerase und andere Proteine des Virus zu synthetisieren. Die neuen Viren werden über den sogenannten Golgi-Apparat sekretiert, und können dann weitere Zellen befallen, oder bei Übertragung durch direkten Kontakt und Tröpfcheninfektion, neue Individuen.

Aktuelle Updates zur Schweinegrippe

Die WHO hat mittlerweile die Pandemiestufe von 3 auf 4 erhöht. TUI Deutschland bietet bis auf weiteres keine Reisen mehr nach Mexiko-City an. Aktuell warnt auch die USA. Nicht unbedingt nötige Reisen nach Mexiko sollten unterbleiben. In Österreich gibt es erste Verdachtsfälle bei Heimkehrern von einer Mexikoreise.

Gerne weitere Updates unten in den Kommentaren posten.

Hemagglutinin Bild via flickr (cc).
Stammbaum via GISAID
Hintergrundinformationen Thema Schweinegrippe hier im Blog

flattr this!

Kommentare (13)

  1. #1 kuchentester
    28. April 2009

    Governor Schwarzenegger ruft für Kalifornien den Notstand aus

    http://gov.ca.gov/press-release/12149/

  2. #2 Magnus Göller
    28. April 2009

    Das Virus der Spanischen Grippe wurde laut BBC/Science schon 2005 rekonstruiert. Noch Fragen? – unzensiert.zeitgeist-online.de

  3. #3 Tobias
    28. April 2009

    @Magnus Göller
    Hier geht es weder um die Spanische Grippe noch um irgend eine Rekonstruktion.
    Bei dir hingegen scheinen einige Fragen offen zu sein, von denen du noch gar nicht weisst, dass du sie stellen solltest.

  4. #4 Marcus Anhäuser
    28. April 2009

    @Tobias
    schön gesagt.

  5. #5 Karin Ulich
    29. April 2009

    Betrifft: Mexikanische Schweinegrippe – keine neue Mixtur aus Schweine- und Menschen-Influenzaviren. Experten korrigieren Irrtum

    Das Influenza-Virus des Subtyps H1N1 scheint bei der zur Zeit in Mexiko grassierenden Grippewelle eine Hauptrolle zu spielen. Nicht nur das Alltagsleben in Mexiko-City ist völlig aus den Fugen geraten, selbst weltweit sind die Gesundheitsbehörden in Alarmbereitschaft. Denn es hieß, es hätte sich eine neue Schweine-Mensch-Virenmutante gebildet, die eine Pandemie verursachen könnte.

    Doch diese Schreckensmeldung stellte sich mittlerweile als falsch heraus:
    Recherchen des Wissenschaftsforum Aviäre Influenza haben ergeben, dass es sich nicht um ein neues gefährliches Virus handelt, das aus einem Schweine- und einem Menschen-Influenzavirus neu mutiert ist. Es handelt sich ursprünglich um einen Schweine-Grippevirus, der sich offenbar aus Genen von zwei amerikanischen Schweine-Influenzastämmen rekombiniert hat, die seit Jahrzehnten bekannt sind. Auch Experten in anderen Ländern kamen nach gründlicher Analyse inzwischen zu ähnlichen Erkenntnissen.

    Im übrigen verlief von den bisher bekannt gewordenen Fällen nur in Mexiko ein Teil lebensbedrohlich und in einigen Fällen sogar tödlich. In allen anderen Ländern, in die dieses Virus von Reisenden aus Mexiko eingeschleppt wurde, verlief die Grippe nur mit leichten Symptomen. Eine Weiterverbreitung von Mensch zu Mensch wurde in diesen Ländern bisher nicht sicher nachgewiesen.

    In Mexiko-City herrscht seit März eine ungewöhnliche Trockenheit, die Luftfeuchte betrug zeitweise nur 16%. Diese Witterung reizt die Atemwege, so dass die Menschen, die zudem mit einer massiven Abgas- und Feinstaubbelastung leben müssen, äußerst gefährdet für Atemwegserkrankungen wie Bronchitis, Lungenentzündung und Grippe sind. Das kann den schweren Verlauf der Atemwegserkrankungen erklären.

    Die kommentierte Recherche finden Sie im Anhang. Sie ist veröffentlicht auf der Homepage http://www.WAI.netzwerk-phoenix.net < http://www.wai.netzwerk-phoenix.net/>

    Mit freundlichen Grüßen im Namen des Wissenschaftsforums Aviäre Influenza

    i.A. Karin Ulich

    P.S.: Es wäre ein hilfreicher Beitrag zur Glättung der überschießenden Wogen, wenn diese Nachricht verbreitet würde!

  6. #6 Angelika
    29. April 2009

    Hallo Tobias,
    das Thema beschäftigt viele Leute. Wir haben aus diesem Grund auch eine neue Gruppe zu diesem Thema auf unseren Seiten gegründet, um den Leuten die Möglichkeit u´zu geben, sich über dieses Thema auszutauschen. Ich denke, reinschauen lohnt sich!

    http://www.imedo.de/group/overview/index/1546-schweinegrippe

    BG Angelika

  7. #7 Tobias
    29. April 2009

    @Karin Ulich
    Nichts anderes steht oben im Beitrag.

    @Alle
    geht der Twitter-Feed nur bei mir nicht?

  8. #8 Ulf
    29. April 2009

    Hi tobias,
    nee, ich hab auch keine Twitter news. nur “n schworzn Bildschirm!!!”

  9. #9 Tobias
    29. April 2009

    Ok, danke. Habe den Feed eben rausgenommen.

  10. #11 Tobias
    30. April 2009

    Pandemie-Level von WHO von 4 auf 5 erhöht http://www.who.int/mediacentre/news/statements/2009/h1n1_20090429/en/index.html
    6 ist das höchste Level. Phase 5 bedeutet:
    Phase 5 is characterized by human-to-human spread of the virus into at least two countries in one WHO region. While most countries will not be affected at this stage, the declaration of Phase 5 is a strong signal that a pandemic is imminent and that the time to finalize the organization, communication, and implementation of the planned mitigation measures is short.

  11. #12 Der Klarseher
    6. Mai 2009

    Es ist lobenswert, dass Sie hier den Aufbau des Virus öffentlich machen, aber nehmen Sie sich vor den Agenten der Weltregierung in acht, die diese Informationen geheimhalten will:
    http://klarseher.wordpress.com/2009/05/04/katholizismus-und-schweinegrippe/

  12. #13 the cloked
    1. November 2011

    In jedem Fall diskurswürdig

    —————-

    Folgt man der breiten Öffentlichkeit, so wird die Welt wiederholt von schrecklichen Virus-Seuchen heimgesucht. Als neueste Horrorvariante beherrschte das so genannte Schweinegrippe-Virus H1N1 die Schlagzeilen. Und auch mit Schreckensmeldungen über Vogelgrippe (H5N1), SARS, Hepatitis C, AIDS, Ebola oder BSE wird die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt. Doch wird dabei übersehen, daß die Existenz und krankmachende/tödliche Wirkung dieser «Erreger» nie nachgewiesen wurden.

    Michael Vogt im Gespräch mit Dr. med. Claus Köhnlein über die Märchen von den Viren und das ganze große Geschäft.