frau mit maske.jpg

Ab heute soll man sich mit dem Impfstoff Pandemrix beim Arzt gegen Schweinegrippe immunisieren lassen können. Die öffentliche Diskussion ist durch die Gründe gegen eine Impfung sprechen geprägt. Ich habe die Gründe gesammelt und schätze sie hier ein.

Trotz der Gefahr, meinen Stammlesern langsam aber sicher auf den Geist zu gehen mit den Artikeln zur Schweinegrippe, möchte ich hier zusammenfassen, warum ich denke, dass es sinnvoll ist, sich gegen die Neue Grippe H1N1 impfen zu lassen.

Ab heute wird bei Ärzten in Deutschland der Impfstoff Pandemrix von Glaxo-Smith-Kline angeboten, heißt es. Ich weiß nicht, wie viele Chargen des Impfstoffs tatsächlich schon ausgeliefert sind. Es gibt derzeit eine Impfempfehlung der STIKO für Beschäftigte im Gesundheitsdienst mit Kontakt zu Patienten oder infektiösem Material, für Personen ab einem Alter von 6 Monaten mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines chronischen Grundleidens und für Schwangere und Frauen, die frisch ihr Kind bekommen haben.

Ich habe hier im Blog seit dem Auftreten der ersten Fälle von Schweinegrippe Ende April bis heute regelmäßig über den Verlauf der Pandemie berichtet. Eine Zeit lang wirkte es so, als sei ich der einzige im deutschsprachigen Netz, der die Impfung gegen die Grippe unterstützt. Das scheint sich langsam zu ändern, die Berichterstattung scheint allgemein wieder objektiver zu werden.

Die Artikel der letzten Wochen und die zahlreichen Kommentare, die eingegangen sind lassen rückschließen, dass es drei Gründe sind, die gegen die Impfung vorgebracht werden. Alle drei will ich hier kurz skizieren und auf die Argumente eingehen.

1. Der Impfstoff ist nicht ausreichend getestet und die Impfung hat zu hohe Nebenwirkungen

Die Länder haben den Impfstoff Pandemrix von Glaxo-Smith-Kline eingekauft. Pandemrix ist ein Spaltimpfstoff. Er besteht aus gereinigtem Hämagglutinin, ein Hüllenprotein des Virus, das den Kontakt zu Wirtszellen vermittelt, dem Adjuvans “AS03”, letztlich eine Öl-in-Wasser Emulsion, und einem Konservierungsmittel, um die Kontamination mit Bakterien zu verhindern: Thiomersal.

Pandemrix ist erst von der europäischen Arzneimittelagentur zugelassen worden, nachfolgend dann auch speziell für Deutschland. Der Impfstoff ist ein angepasster, zugelassener Pandemieimpfstoff. Das bedeutet: die Zulassung beruht zum großen Teil auf klinischen Studien zu einem Impfstoff, der an Stelle des Hämagglutinins des H1N1 Stamms jenes des Vogelgrippe H5N1 Virus enthielt. Sonst ist der Impfstoff identisch. Die Impfstoffe zur saisonalen Grippe werden seit Jahren genau nach diesem Muster angepasst.

Die Wirksamkeit des H5N1 Impfstoffs wurde an rund 1000 Probanden getestet. In die Zulassung des Schweinegrippeimpfstoffs flossen neben diesen Daten Ergebnisse einer klinischen Studie an 62 gesunden Erwachsenen mit dem angepassten H1N1 Impfstoff. Die Seroprotektions- und Serokonversionsrate lag in beiden Fällen bei weit über 90%.

Die Nebenwirkungen des pandemischen Musterimpfstoffs wurden an 5000 Probanden untersucht. Es wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dem Impfstoff beobachtet. Gerne noch einmal: Es wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dem Impfstoff beobachtet.

Über sehr seltene Nebenwirkungen kann die Studie mit 5000 Probanden keine Auskunft geben und es gibt noch keine vergleichbaren grossen klinischen Studien mit dem H1N1-Pandemrix. Das liegt einfach daran, dass der Impfstoff erst seit ein paar Wochen überhaupt existiert. Thiomersal in Impfstoffen stand in der Kritik. Die WHO kommt zu dem Ergebnis, dass von Thiomersal keine Gefahr für Kleinkinder, Heranwachsende oder Erwachsene ausgeht.

i-ff5aee083f416b830737948399935115-Nebenwirkungen Pandemrix.png

Abbildung 1: Häufigkeit von Nebenwirkungen bei Kindern pro Dosis Pandemrix (H5N1) nach Gabe von zweimal einer halben Dosis im Abstand von drei Wochen (n=400). NA = not applicable. Quelle: RKI

Zwei Kritikpunkte bei der Untersuchung der Nebenwirkungen bleiben dennoch bestehen: Zum einen waren die 5000 Probanden der klinischen Studie mit dem Pandemieimpfstoff älter als 18 Jahre alt. Das machte Sinn, da Grippe normalerweise eher ältere Menschen betrifft. Schweinegrippe betrifft vornehmlich jüngere Menschen, daher gilt die Impfempfehlung auch für junge Menschen mit chronischen Krankheiten. Die Ergebnisse einer klinischen Studie zu den Nebenwirkungen des pandemischen Impfstoffs mit rund 400 Kindern als Probanden sind in Abbildung 1 gezeigt.

Zum anderen wird der Impfstoff auch Schwangeren empfohlen, obwohl klinische Studien des Pandemieimpfstoffs zu Nebenwirkungen speziell für Schwangere fehlen. Die Impfempfehlung der STIKO erklärt dazu, aus ethischen Gründen seien keine Studien zu den Nebenwirkungen durchgeführt und es seien auch keine geplant.

Trotzdem gilt: Die Impfung wirkt und die Risiken, die durch eine Grippeerkrankung entstehen sind höher als die zu erwartenden Nebenwirkungen des Impfstoffs. Die Frage ist, wie werden die Risiken der Neuen Grippe eingeschätzt?

2. Das pandemische Potential und die Risiken der Schweinegrippe werden überschätzt

Saisonale Influenza kostet jedes Jahr zehntausende Menschenleben. Dies und schlimmeres gilt es zu verhindern. Die Schweinegrippe verhält sich in mehreren Parametern anders als die saisonale Grippe. Zum einen stecken sich vermehrt junge Menschen (mit gutem Immunsystem) an. Auch die schweren Verläufen, also bei denen es zu einer Einlieferungen in Krankenhäuser kommt, werden eher bei jungen Menschen beobachtet. Weiter scheint die Schweinegrippe generell ansteckender zu sein als die saisonale Grippe. Zwei Parameter, die aufhorchen lassen.

Hospitalized H1N1 Germany 09:09.png

Abbildung 2: Inzidenz hospitalisierter autochthoner Neue Influenza A (H1N1)-Fälle von pro 100.000 Einwohner in Deutschland nach Altersgruppe und Geschlecht, RKI (Stand: 18.09.2009)

Bisher scheint es, als würden akute Erkrankungen im Durchschnitt milder verlaufen als bei der saisonalen Grippe. Das ist beruhigend. Wie kann man also die Risiken abschätzen: Junge Patienten und schnelle Ausbreitung auf der einen Seite, ein milder Verlauf auf der anderen? Für mich überwiegen die Risiken. Auch wenn die Letalität nicht hoch erscheint, verlieren junge Menschen doch mehr Lebensjahre als alte Menschen, die mittelbar oder unmittelbar an der Grippe sterben. Auch bei allgemein milden Verläufen gibt es doch Risikogruppen mit chronischen Krankheiten, die durch die eine besonders ansteckende Grippe auch besonders gefährdet sind.

Weiter ist keinesfalls sicher, dass die Grippe auch weiterhin mild verläuft. Influenzaviren sind RNA-Viren. Das einsträngige Virengenom mutiert leicht, daher muss der Impfstoff für die saisonale Grippe auch regelmäßig an neue Stämme angepasst werden. Das H1N1 Virus mutiert selbstverständlich auch. Das kann zu einer Abschwächung des Virus führen, es kann aber auch dazu führen, dass die Grippeerkrankungen schwerer verlaufen.

Es ist außerdem bekannt, dass Grippevirenstämme untereinander Erbinformationen austauschen können, wenn sie den gleichen Wirtsorganismus haben. Es wäre also vorstellbar, dass ein rekombinantes Virus aus dem Schweinegrippevirus und dem Virus der saisonalen Grippe entsteht, welches negative Eigenschaften beider Grippevarianten vereint. In China grassieren zur Zeit beide Virentypen. Es ist eine Frage der Zeit und der Zahl der Infizierten, bis ein neues Virus entsteht.

3. Die Pharmaindustrie nutzt die Situation aus und bereichert sich

Wenn ich mich an die ersten Meldungen zur Schweinegrippe Ende April erinnere, fällt mir vor allem ein, dass die sich überschlagenden Meldungen stark von Spekulationen und Vermutungen geprägt war. Unterschiedliche Szenarien wurden skizziert, die von den mehr oder weniger verlässlichen Meldungen zu Infektionszahlen und Todeszahlen erst aus Mexico und den USA, dann auch aus Europa und anderen Teilen der Welt geprägt waren.

Der erste Eindruck war: Die Grippe verbreitet sich schnell, und es sterben viele, vor allem junge Menschen. Wenn ich ein ein Pharmaunternehmen leiten würde, dass Impfstoffe herstellt, hätte ich sicher auch schleunigst angefangen, ein Vakzin zu entwickeln.

Wenn ich Teil der Bundesregierung wäre und von einer weltweiten Grippepandemie höre, muss der erste Gedanke sein: Wie kann ich die Bevölkerung vor einer potentiellen Bedrohung schützen. Impfungen sind nachgewiesenermaßen die kostengünstigste, effektivste und nebenwirkungsärmste Art, eine ansteckende Krankheit zu bekämpfen. Es ist also ein logischer Schluss, eine große Anzahl Impfdosen zu kaufen, um den Schutz der Bevölkerung zu garantieren.

Man stelle sich vor, die Bundesregierung hätte im Mai gemeldet, es werden keine Impfstoffe bestellt, da man die Pharmaindustrie nicht unterstützen wolle und im Zuge der Haushaltskonsolidierung hier Millionen Euro gespart werden können. Undenkbar.

Es ist wohl wahr, dass die Pharmaindustrie eine starke Lobby besitzt, dass auch Mitglieder der STIKO Verbindungen zu Pharmaunternehmen haben und dass die Firmen ein Interesse daran haben, möglichst viel ihres Impfstoffs zu verkaufen. Wir leben in einem marktwirtschaftlichen System. Selbstverständlich wollen die Impfstoffhersteller möglichst viel zu einem möglichst guten Preis verkaufen. Das ist der Anreiz, der hinter der Impfstoffproduktion der Unternehmen steht.

Lobbyarbeit ist wohl eine der Nebenwirkungen des Systems in dem wir leben. Finanzielle Verbindungen der für Impfempfehlungen verantwortlichen Kommisssion (STIKO) zu Impfstoffeherstellern sind hingegen sicher nicht gut zu heißen und untergraben zurecht deren Autorität. Es macht die Empfehlungen der STIKO deshalb trotzdem nicht automatisch falsch, denn sie basieren auf wissenschaftlichen Daten.

Rückblickend fällt auf, dass im Lauf der letzten Monate die Angst vor der Grippepandemie von der Angst um die Nebenwirkungen der Impfung abgelöst wurde. Beides sind schlechte Berater. Eine Impfung schützt zuverlässig vor der Grippe. Dieser Schutz gilt für jeden einzelnen, der sich impfen lässt und er gilt für die Nächsten, die nicht angesteckt werden. Für die Kollegen, die Partner, die Kinder, die Freunde und die Unbekannten, die Türklinken, Haltegriffe in öffentlichen Verkehrsmitteln, und Treppengeländer gemeinsam mit uns benutzen. Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto eher sind außerdem Menschen geschützt, die sich nicht impfen lassen können und desto eher wird die Pandemie eingedämmt.

Wir haben zum ersten Mal die technischen Möglichkeiten den Verlauf einer Pandemie genau zu dokumentieren und ihr direkt zu begegnen. Nutzen wir die Chancen.

Foto oben via flickr (cc)

flattr this!

Kommentare (118)

  1. #1 John
    26. Oktober 2009

    Also würden sie Artikel wie die z.B diesen hier über die Pandemix Impfung in Schweden
    http://www.schweinegrippe-h1n1.seuchen-info.de/news-archiv-ab-100/news-archiv-schweinegrippe-a-h1n1-23102009.html
    als überzogen, evtl unwahr und/oder unglaubwürdig einstufen?

  2. #2 Tobias
    26. Oktober 2009

    John,
    ja. Überzogen, unwahr und ungenau.

    Informationen rki zu den Todesfällen in Schweden:

    Seit 12. Oktober 2009 wird in Schweden gegen die Neue Grippe mit Pandemrix geimpft, dem Impfstoff, der auch in Deutschland eingesetzt wird. Etwa 500.000 Dosen wurden bisher verteilt. Etwa 100 Meldungen von Ärzten oder anderem Gesundheitspersonal und etwa 100 Meldungen von Betroffenen über mögliche Nebenwirkungen wurden seither von der schwedischen Arzneimittelbehörde registriert. Das Geschehen spiegelt wieder, was aus klinischen Studien bekannt war. Im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung wurde auch über Todesfälle berichtet. Die Prüfung dieser Fälle dauert noch an

    Details zu den sechs Fällen mit schweren Nebenwirkungen und Tod:

    Comments to individual case reports
    Six case reports, described below, have been assessed as more serious.
    These include one death, which occurred about 12 hours after vaccination. This was a patient with previously known severe heart disease and multi organ failure who became ill with chest pains and subsequently died. Autopsy has been performed and has shown that the patient had a generalized atherosclerosis in addition to atherosclerosis in the coronary arteries and evidence of several heart attacks in the past. The case is under investigation, but after what is known so far there is nothing to support a causal association between the vaccination and the death.
    Allergic/anaphylactic reactions, angioedema. Five cases of allergic reactions have been reported where the vaccination is considered as possibly/probably related to the event. These are patients with one or more symptoms such as dizziness, rash, itching, chest tightness, respiratory distress, swollen tongue/lips/cheeks/feet, and tingling in hands and feet. All cases required treatment in hospital including cortisone and/ or adrenaline and antihistamine before improvement occurred.
    Reports from consumers
    To date, the MPA has received 90 consumer reports on Pandemrix. A large majority, 80 reports, have been assessed as non-serious (such as events of transient flu-like symptoms, severe pain at the injection site, pain in arm and adjacent muscles).
    The remaining ten were considered to be potentially serious, but no causality assessment has yet been made. Consumers have in these potentially serious cases described numbness of the fingers, stiff neck, and allergic reactions such as hypotension, respiratory distress, and in one case, blisters in the mouth.
    Following the publication yesterday we have received information about two additional fatal cases aged 90 and 65. Both patients had chronic medical conditions such as muscular dystrophy and cardiovascular disease. Autopsy results are expected next week in addition to further information.

    Quelle: http://www.pei.de/cln_116/nn_1509734/DE/infos/fachkreise/impf-fach/schweineinfluenza/situation-schweden-20091022.html

  3. #3 Petra
    26. Oktober 2009

    Ich habe eine Allergie gegen Thiomersal, gehöre zum Personenkreis des Pflegepersonals und möchte mich eigentlich schon impfen lassen. Im Internet finde ich bisher nur, dass diese Allergie unbedenklich wäre.
    Richtig?

  4. #4 Tobias
    26. Oktober 2009

    Petra, keine Ahnung.
    Thiomersal als Konservierungsmittel in Impfstoffen ist laut WHO unbedenklich.

    Bei einer Allergie gegen Bestandteile des Impfstoffs ist es wohl ratsam den Arzt zu informieren und eventuell auf Alternativen auszuweichen. Celvapan enthält als zweiter zugelassener Impfstoff kein Thiomersal.

    Ich wusste gar nicht, dass es eine Thiomersal-Allergie gibt.

  5. #5 RabenAas
    26. Oktober 2009

    “Ich wusste gar nicht, dass es eine Thiomersal-Allergie gibt”

    Genaueres siehe z.B. hier.

  6. #6 Tobias
    26. Oktober 2009

    Danke RabenAas,

    Zitate aus der von dir verlinkten Seite:

    Impfungen mit Thiomersal-haltigen Vakzinen werden von Thiomersal-Allergikern jedoch fast immer vertragen, wenn auf eine intramuskuläre oder zumindest subkutane Injektion geachtet wird.

    und

    In vielen Fällen ist der Nutzen der Impfung weitaus größer als das geringe Risiko einer kontaktallergischen Reaktion an der Impfstelle. Dies betrifft insbesondere Arbeitnehmer im Gesundheitswesen und der Lebensmittelbranche, die eine statistisch höhere Sensibilisierungshäufigkeit gegenüber Thiomersal besitzen.

  7. #7 petra
    26. Oktober 2009

    Ihr seid ja richtig super!!! Vielen, vielen Dank für eure Antworten. Die Allergie trat vor über 20 Jahren bei meinen Hepatitis-Impfungen auf und ich war damals Kontaktlinsenträgerin. Passt also alles.
    Werde euch berichten, was mein Hausarzt sagt und wie, wenn denn, ich die Impfung vertragen habe.
    LG

  8. #8 nurmel
    26. Oktober 2009

    Wenn der Hausarzt denn impft. Meiner weigert sich. Er “macht den Blödsinn nicht mit”. Außerdem verdient er nichts daran. Schade, das war der Hausarzt meines Vertrauens, aber bei den Prioritäten suche ich mir lieber einen anderen.

  9. #9 Ludmila
    26. Oktober 2009

    @RabenAas: Hey, das könnte heißen, dass mein Mann diese Allergie auch hat. Er meinte nämlich, dass ihn die Tetanus-Impfung immer aus den Latschen gehauen hat. Und wenn ich dann Deinen Link dazu lese…Müsste man mal mit dem Hausarzt abklären.

  10. #10 petra
    26. Oktober 2009

    Mein Hausarzt ist auch mein Chef, und wir gehören zu den Praxen, die impfen…
    Früher war in den meisten Tetanus-Impfungen Thiomersal enthalten, aber es gibt seit einigen Jahren problemlos Impfstoff ohne, abhängig von der Firma. Selbst Hepatitis-Impfstoff, und auch einige Grippe-Impfungen. Meist muß man/frau sich selbst um die Packungsbeilage kümmern, da es immer noch Ärzte gibt, die das nicht ernst nehmen.
    Vielleicht mal austesten lassen?

  11. #11 rolak
    26. Oktober 2009

    @nurmel: hehe, genau dies Szenario läuft seit ein paar Tagen ab&zu in meinen Gedanken ab. Hintergründig, aber immerhin doch so beeinflussend, daß ich mir auf den letzten Gängen durchs Veedel schon mal die Positionen einiger Allgemeinmediziner-Praxen gemerkt habe 😉

  12. #12 RabenAas
    26. Oktober 2009

    @Ludmila:
    “Aus den Latschen gehauen” klingt mir aber nicht unbedingt nach einer Kontaktallergie (also Rötung, Schwellung, Jucken in der Umgebung der Einstichstelle), sondern mehr nach “Allgemeinreaktion” (die tritt interessanterweise häufiger bei “hyperimmunisierten”, also häufig gegen Tetanus geimpften Personen auf). Würde ich daher eher nicht dem Thiomersal zuordnen.
    Ein Tetanusschutz besteht nach einer korrekt durchgeführten Grundimmunisierung übrigens recht lange). Während bisher in Deutschland eine Auffrischung alle 10 Jahre empfohlen wird, erfolgt diese in Schweden bspw. nur alle 30 Jahre. Es ist daher durchaus sinnvoll, im Erwachsenenalter im Zweifelsfall nicht einfach neu zu impfen, sondern erst mal den aktuellen Titer zu bestimmen.

  13. #13 wolfgang
    27. Oktober 2009

    @Petra,

    die Thiomersal Sensibilisierung ist häufig bei Kontaktlinsenträgern- das Waschmittel war oft (ist oft?) mit Thiomersal konserviert, und das Auge ist super geeignet zum Sensibilisieren.
    Eine Impfung ist trotzdem möglich. Bitte drauf achten, dass mit trockener Nadel tief i.m. geimpft wird. Mit nasser Nadel verschmiert man Teile des Impfstoffes im Stichkanal und den dentritischen Zellen können aktiv werden und zu Sensibilisierung bzw erhöhten Lokalreaktion beitragen. Ist aber im worst case eine zellulär vermittelte Immunreaktion und keine IgE mediierte Anaphylaxie.

  14. #14 Wolfgang
    27. Oktober 2009

    Gerade ist eine Studie mit Squalen in saisonalen Impfstoffen (Fluad) bei Kindern publiziert worden, evtl beruhigt das die Leute, die befürchten, dass Squalene was ganz grausliches sind.Hier der Abstract

    Vaccine. 2009 Oct 23;27(45):6291-5.
    MF59-adjuvanted influenza vaccine (FLUAD) in children: safety and immunogenicity following a second year seasonal vaccination.
    Vesikari T, Groth N, Karvonen A, Borkowski A, Pellegrini M.

    University of Tampere Medical School, Medical School/FM3, 33014 Tampere, Finland. timo.vesikari@uta.fi

    After priming with two intramuscular doses of MF59-adjuvanted (Sub/MF59) or split influenza vaccines during the 2006/07 season, 89 healthy children received a third booster dose of the respective vaccine (2007/08 Northern Hemisphere formulation) approximately 1 year later, and were followed up for 6 months post-third injection. Immunogenicity was evaluated on 81 of them by a hemagglutination inhibition (HI) assay before and 3 weeks after vaccination. The Sub/MF59 influenza vaccine was safe and well tolerated following the booster vaccination. Pre-booster HI antibody titers were consistently higher in the Sub/MF59 group than in the comparator group, confirming significantly longer persistence of antibodies after priming with Sub/MF59 vaccine. Post-booster immune responses were significantly higher in the Sub/MF59 group compared with the split group, especially vs. the influenza B strain, which is epidemiologically relevant in the pediatric population. Altogether, these data further support the potential use of MF59-adjuvanted influenza vaccine as a safe and highly immunogenic influenza vaccine for young children.

  15. #15 ezra
    28. Oktober 2009

    “Trotz der Gefahr, meinen Stammlesern langsam aber sicher auf den Geist zu gehen mit den Artikeln zur Schweinegrippe,”

    Im Gegenteil ich schaue geradezu nach neuen Informationen bei Dir (und anderswo) und das jeden Tag (Stammleser?)

    DANKE für die Infos, ich sauge sie auf :-)

    Bitte weiter so!

  16. #16 ezra
    28. Oktober 2009

    Nachtrag:

    Kann mir hier jemand helfen?

    Ich habe mich also entschlossen mein Kind (Risikogruppe) und mich (Risikogruppe) impfen zu lassen. Ich möchte mich aber auch zeitnah uns beide gegen Pneumokokken impfen lassen, da dies ja eine häufige und schlimme Infektion sein kann, die sich auf die Grippeerkrankung draufsetzt (oder wie immer man das richtig formulieren kann).

    In welchen Abstand sollte man was wann wie impfen lassen oder wen kann ich hier mal ansprechen (pei oder Stiko?)

    Danke Vielmals!

  17. #17 ezra
    28. Oktober 2009

    nochmal ich

    eine kleine Frage:

    “Es ist außerdem bekannt, dass Grippevirenstämme untereinander Erbinformationen austauschen können, wenn sie den gleichen Wirtsorganismus haben. Es wäre also vorstellbar, dass ein rekombinantes Virus aus dem Schweinegrippevirus und dem Virus der saisonalen Grippe entsteht, welches negative Eigenschaften beider Grippevarianten vereint. In China grassieren zur Zeit beide Virentypen. Es ist eine Frage der Zeit und der Zahl der Infizierten, bis ein neues Virus entsteht”

    Bei einer solchen Kombination: Hilft dann die aktuelle Impfung noch?

    Oder beugt eine Impfung einer solchen bösen Kombination “nur” vor?

  18. #18 wolfgang
    28. Oktober 2009

    @ezra

    Man kann das im Prinzip gleichzeitig impfen. Abstände zwischen Totimpfungen sind nicht erforderlich.
    Auch bei der normalen Influenza sind bakterielle Superinfektionen nicht selten und münden dann zB in eine bakterielle Lungenentzündung, die häufig durch Pneumokokken ausgelöst werden.

    Influenzaviren haben 8 Gensegmente- die können wenn ein Wirt (Schwein, Huhn, Mensch) gleichzeitig zwei verschiedene Influenza Infektionen hat ausgetauscht werden, so dass ein neues Virus entstehen kann- man nennt das Reassortment, der Wirt fungiert also als Mischgefäß.

  19. #19 petra
    28. Oktober 2009

    Wer von den Lesern und innen dieses Blogs hat sich denn bis jetzt tatsächlich impfen lassen? Und wie wars?

  20. #20 Jörg
    28. Oktober 2009

    Respekt Tobias!
    Gut rechercheriert und damit nachvollziehbar argumentiert. Endlich mal ein Lichtblick in der üblichen Panikinformationswelle!
    Habe in meinem 44 Lenze dauernden Leben noch keine Virusgrippe durchmachen müssen (oder hab’s einfach nicht gemerkt?!), werde mich deshalb nicht impfen lassen.
    Dennoch DANKE für die Infos!

  21. #21 Tobias
    28. Oktober 2009

    Danke Jörg,

    aber sag mal, nur weil du noch keinen schweren Autounfall hattest schnallst du dich doch auch an, oder?

  22. #22 Redfox
    29. Oktober 2009

    Eine Übersicht über Schweinegrippe-Mythen im ‘New Scientist’:

    “Swine flu: Eight myths that could endanger your life”

    http://www.newscientist.com/special/swine-flu-myths-that-could-endanger-your-life

    Ich werde mit jedenfals bei der nächsten Möglichkeit impfen lassen. Im meiner Lokalzeitung steht das bei uns die Hausärzte die Imfug übernehen und man dafür einen Termin vereinbaren muß. Interesant ist der Grund: Die Impfungen sind wohl in 10ner Packs gebündelt und müßen nach dem Öffnen des Packs an einem Tag aufgebraucht werden, der Rest muss weggeworfen werden. Weiß einer warum? Unter umständen wird ja dann ne Menge von dem Impfstoff weggeworfen.

  23. #23 petra
    29. Oktober 2009

    Der Impfstoff besteht aus 2 Komponenten, die zusammengemischt werden. Erst dann ist er nur noch 24 Stunden haltbar und aus dieser Ampulle lassen sich dann 10 Dosen entnehmen. Wir haben 10 Patienten “gesammelt” und den Impftermin festgelegt. Ab Nr. 11 wird am nächsten Impftermin geimpft, es sei denn natürlich, es melden sich 20 Patienten. So wird kein Impfstoff verworfen.

  24. #24 Mamma mia
    29. Oktober 2009

    “Es ist außerdem bekannt, dass Grippevirenstämme untereinander Erbinformationen austauschen können, wenn sie den gleichen Wirtsorganismus haben. Es wäre also vorstellbar, dass ein rekombinantes Virus aus dem Schweinegrippevirus und dem Virus der saisonalen Grippe entsteht, welches negative Eigenschaften beider Grippevarianten vereint. In China grassieren zur Zeit beide Virentypen. Es ist eine Frage der Zeit und der Zahl der Infizierten, bis ein neues Virus entsteht”

    … es ist auch möglich, dass einem der Himmel auf den Kopf fällt – und so weiter und so fort.

  25. #25 Ludmila
    29. Oktober 2009

    @Mamma Mia: Au fein. Wieder eine, die erst dann an die Gefährlichkeit einer Krankheit glaubt, wenn man die Leute in Leichensäcken aus dem Krankenhaus trägt.

  26. #26 Pfeiffer
    31. Oktober 2009

    um Thema : Unbedenklichkeit für Quecksilber habe ich folgenden Beitrag gefunden..
    http://www.parlament.ch/D/Suche/Seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20033365

    wirklich alles so unbedenklich ?

    Mit freundlichem Gruß
    Uwe Pfeiffer

  27. #27 Pfeiffer
    31. Oktober 2009

    Und hier noch ein Beitrag zum Nachdenken,
    gerade die Risikogruppen (also insbesondere ältere Menschen !) dürfen in der Schweiz NICHT mit Pandermix geimpft werden.
    http://www.taz.de/1/zukunft/wissen/artikel/1/kein-pandemrix-fuer-kinder-und-senioren/

    Ich bin als Patient ziemlich verunsichert wie sehr unterschiedlich andere Fachleute den Impfstoff Pandermix sehen, während in Deutschland betont wird, dieser Impfstoff sei ja völlig ungefährlich. Das schafft kein Vertrauen..

  28. #28 Tobias
    31. Oktober 2009

    Pfeiffer,
    hier die Einschätzung der WHO zu Thiomersal.

    Die Autismus-Geschichte ist ein Hoax. Hier ein längerer Artikel von Ben Goldacre darüber.

    Bei der aktuellen Schweinegrippepandemie sind junge Menschen eher die Risikogruppe.

    Ich habe keinen Link zu der original Publikation der schweizer Zulassungsbehörde auf der sich der TAZ Artikel bezieht. Ich entnehme aber der Impfempfehlung der STIKO, dass es derzeit keine klinischen Studien speziell zur Wirksamkeit des H1N1 Pandemrix bei jugendlichen bis 18 Jahren und bei Menschen älter als 60 gibt. Es gibt jedoch klinische Studien zu Sicherheit und Nebenwirkungen mit den H5N1 pandemischen Impfstoffen, die bis auf das Antigen gleich sind.

    Mir ist nicht ersichtlich, aus welchen Gründen Jugendliche und ältere Menschen nicht mit Pandemrix geimpft werden sollten.

  29. #29 Pfeiffer
    31. Oktober 2009

    siehe Seite
    http://www.zo-online.ch/article21486/Ressorts/Fokus-Region/H1N1-Impfung-Skeptische-Schweizer.htm aus dem Spiegel zitiert.

    «Schadenskrisiko überwiegt Nutzen»

    Skepsis herrscht auch bei unseren Nachbarn in Deutschland: «Die deutschen Gesundheitsbehörden sind auf eine Kampagne der Pharmakonzerne hereingefallen, die mit einer vermeintlichen Bedrohung schlichtweg Geld verdienen wollten», sagt zum Beispiel der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig, in einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel». Auch der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Michael Kochen, empfiehlt den deutschen Hausärzten, nicht zu impfen. «Das Schadensrisiko überwiegt den Nutzen», wird der Göttinger Professor im «Spiegel» zitiert. (yba/agenturen)

    So ich denke diese Zitate reichen um das Dilemma aufzuzeigen.
    Nicht jeder Impfskeptiker sollte als verantwortungsloser Mitmensch gebrandtmarkt werden und die hier zitierten Ärzte sind wohl in ihrer leitenden Funktion keine Dummköpfe.
    Es scheint sehr viele gute Gründe für und gegen eine Impfung zu geben und man sollte die Meinung der anderen akzeptieren können. Der ein oder andere Kommentar in diesem Forum geht hier in Richtung Intoleranz oder -lächerlich machen Andersdenkender- , was ich nicht gut finde.

    mit freundlichem Gruß
    Uwe Pfeiffer

  30. #30 Tobias
    31. Oktober 2009

    Nachtrag:
    Habe die Zulassung in der Schweiz gefunden. Es wird bestätigt, was im Kommentar oben steht:

    Es liegen für Pandemrix vor allem Daten für Erwachsene vor, jedoch noch keine Daten für Schwangere und nur wenige für Kinder und für über 60jährige. Swissmedic hat deshalb die Anwendung von Pandemrix für Schwangere, Kinder unter 18 Jahren und Erwachsene über 60 Jahre noch nicht zugelassen. Erwachsene über 60 können jedoch aufgrund von Empfehlungen des BAG mit Pandemrix geimpft werden.

    Die Schweizer empfehlen Focetria, ein Impfstoff von Novartis, der in Deutschland nicht zugelassen ist. Pandemrix ist hingegen in Deutschland voll zugelassen. Der Impfstoff von Glaxo Smith Kline wird in Dresden hergestellt. Es kommen also politische Gründe in Frage bei der jeweiligen Impfempfehlung.

  31. #31 Tobias
    1. November 2009

    Informationen zu der Impfempfehlung.
    Informationen zu den adjuvantierten und nicht adjuvantieten Impfstoffen.
    Informationen zu den Toten in Schweden mit Update in den Kommentaren.
    Informationen zum Immunsystem.

  32. #32 Pfeiffer
    1. November 2009

    Hallo Tobias,

    es mag durchaus sein, dass die Schweiz politische Gründe für Empfehlungen hat,
    aber es sind ja auch DEUTSCHE gewichtige Stimmen, die sich hier gegen eine Massen-Impfung aussprechen (auch politische Gründe ?)

    a) Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig
    b) Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Michael Kochen etc.

    Und wenn wir schon von politischer Beeinflussung reden (kann ich durchaus nachvollziehen), wie sind denn die Berichte der Beeinflussung des Robert-Koch-Institutes durch Pharmakonzerne zu bewerten
    siehe Artikel von Transparency unter
    http://www.transparency.de/Archiv-nach-Themen.559.0.html?&no_cache=1&tx_ttnewscat=10&tx_ttnewspointer=1&cHash=265b006105
    zu bewerten ?

    Mir scheint, die deutschen Entscheidungen könnten auch von Lobbyismus beeinflusst sein. Die Impfungen stellen ein erhebliches Zukunftspotential der Pharmaunternehmen dar.

    mit freundlichem Gruß
    Uwe Pfeiffer

    mit freundlichem Gruß
    Uwe Pfeiffer

  33. #33 PeterC
    1. November 2009

    Hallo Zusammen,

    nach allen bisher mir vorliegenden Informationen war ich kurz davor mich impfen zu lassen, bis ich dies hier gefunden habe: http://g-pb.de/Seefeldt/

    Mir bereitet Unbehagen, was ich da über Squalen lese, dass es in Verdacht steht, Autoimmunreaktionen auszulösen.
    Nachdem ich auch jetzt bei einem Klassentreffen mit ehemaligen Mitschülern war, darunter einige Mediziner, bin ich zu dem Schluss gekommen, mit der Impfung abzuwarten. Gerne würde ich mich impfen lassen, wenn ein Impstoff ohne Squalen und ohne Thiomersal zur Verfügung steht. Gerade von den mir bekannten Medizinern hat sich die Mehrheit gegen die saisonale, aber nich gegen die Schweinegrippe impfen lassen

  34. #34 Wolfgang
    1. November 2009

    Die Wahrheit hinter den Pandemie-Impfstoffen

    Ich möchte alle Interessierten auf die Seite “Staatsbürger online” aufmerksam machen.
    Selbst darauf aufmerksam gemacht worden, suche ich zu diesem Thema seit einigen Tagen das Netz ab.

    Was dort zu den Impfstoffen steht unter dem Titel:

    Die Wahrheit hinter den Pandemie-Impfstoffen

    Link: http://www.hiv-ist-tot.de/sbo/viewtopic.php?f=11&t=54

    gehört meiner Meinung nach in die öffentliche Diskussion.

    Aufschlussreich auch die weiterführenden Links am Ende!

    “Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.”
    Immanuel Kant

    Wolfgang
    41 J.
    Techn. Angestellter

  35. #35 Wolfgang
    1. November 2009

    Anmerkung zum vorstehenden Beitrag von mir 01.11.09 · 11:06 Uhr:

    Ich bin NICHT mit den hier schon vor mir schreibenden Wolfgangs identisch!
    Nur damit keine Verwirrung entsteht (hätte gedacht, dass Beiträge von gleichen Namen techn. nicht möglich sind).

    Wolfgang
    41 J.
    Techn. Angestellter

  36. #36 Torben
    1. November 2009

    Wolfgang (der nicht identische),
    ich bin der Meinung ,diese unheilvollen Beiträge über “Nanopartikel” in Impfstoffen gehören überhaupt nicht in die öffentliche Diskussion…

    1. Die Öl-in-Wasser Emulsion ASO3 enthält Öltröpfchen aus Squalen im nm Durchmesserbereich, wobei Tween 80 als Emulgator dient.( Sind das Nanopartikel ? http://de.wikipedia.org/wiki/Nanoteilchen )
    2. Sqalen ist im Gegensatz zu den Behauptungen im Link biologisch abbaubar und wird im Körper zu Cholesterin verstoffwechselt ( Enzyme u.a.: Squalen-Monooxygenase etc.) Tween 80 ist inert und findet reichlich Verwendung in Eiscreme, Pudding etc. (LD50 Maus 25g/ kg körpergewicht – LD50 Torben = 1,9 kg Tween 80 (0ral aufgenommen)
    3. Der Brüller weiter unten: “Die Nano-Partikel sind deswegen innerhalb weniger Tage nicht mehr an der Einstichstelle zu finden, weil sie bekannter weise mit großer Geschwindigkeit, entlang der Stoffwechselwege in die Organe und ins Gehirn einwandern (und auf ihrem Weg alle Zellen zerstören, in die sie eindringen)”
    Vielleicht sind die “Nanopartikel” auch in die Zellen “gewandert”, um dort biochemisch ab/umgebaut zu werden? :)
    4. Die Warnungen kommen zu Spät: seit letzter Woche werden Angehörige wichtiger medzinischer Berufe geimpft und so systematisch zu gehirnlosen Zombies gemacht…

  37. #37 Ricarda
    1. November 2009

    Ist Thiomersal auch in der normalen Grippespritze drin???
    Ich selber kann absolut nichts vertragen, was den Stoff drin hat. Weder Reinigungslösung der Kontaktlinsen, noch Kosmetika, Nasenspray oder ähnliches. Ausserdem leide ich an sehr vielen Allergien, u.a. auch Duftstoffallergie.
    Ich hatte weiter oben schon gelesen, da hier noch jemand ist, der es nicht verträgt.
    Was soll man denn nun machen? Ich möchte sehr gerne geimpft werden, aber die NW des Thiomersal möchte ich nicht wieder bekommen.

  38. #38 Torben
    1. November 2009

    @Wolfgang
    “Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.”
    Immanuel Kant

    finden sie solche Zitate nicht auch peinlich, wenn es mit Hilfsmitteln wie einem Internetzugang und einem Biochemie-Buch aus dem Jahr 1999 inerhalb von ca. 20min. gelingt elementare Widersprüche auf der verlinkten Seite “Staatsbürger online” aufzudecken….

  39. #39 petra
    1. November 2009

    Es ist Grippeimpfstoff ohne Thiomersal erhältlich, jedenfalls lt. Packungsbeilage. Mein Hausarzt/Chef hat sich an höherer Stelle erkundigt und bekam die Auskunft, Thiomersal sei in Spuren fast überall mit drin. Wird aber vernünftig geimpft, d.h. i.m., und ohne Feuchtigkeit an der Kanüle, dürfte nichts passieren. Außer den normalen Impfreaktionen, wenn der Körper einfach sein Immunsystem startet! Dazu ghört sicherlich Wärme, Rötung usw.Übrigens treten die vorgenannten Reaktionen auch bei der FSME-Impfung, oft mit Fieber, gehäuft auf, und trotzdem erscheinen die Patienten zur Impfung 2 und 3. Malaria-Schutzimpfungen sollen auch extrem nebenwirkunsreich sein.Einschließlich Hallus (in meinem Bekanntenkreis).
    Ich bin keine Wissenschaftlerin, einfach nur med. Personal und spreche aus meinen Beobachtungen. Unsere bisher mit Pandemrix geimpften Patienten haben sich noch nicht über außergewöhnliche Nebenwirkungen beklagt, eigentlich hat keiner irgendetwas gesagt.

  40. #40 Pfeiffer
    1. November 2009
  41. #41 Pfeiffer
    1. November 2009

    Och, jetzte hat Obama seine Kinder doch geimpft.. habe ich jedoch nur bei der Bild gefunden…
    http://www.bild.de/BILD/politik/2009/10/28/obamas-toechter-geimpft/gegen-schweinegrippe.html

    Man wird doch richtig von der Presse verkohlt…

  42. #42 Odysseus
    1. November 2009

    Ach, Pfeiffer. Der kopp-Verlag veröffentlicht Bücher über Ufos, Geistheiler, krude Verschwörungstheorien und auch sonst alles, was selbst der Bildzeitung zu peinlich wäre. Auf der Glaubwürdigkeitsskala von 0 bis 10 liegt der Schund schon im negativen Bereich, und wenn Sie hier noch ansatzweise ernst genommen werden wollen, sollten Sie vielleicht einmal eine vernünftige Quelle nennen. Nur einmal.

  43. #43 Odysseus
    1. November 2009

    edit: Als ich den letzten Beitrag schrieb, hatte ich Pfeiffers zweiten Kommentar noch nicht gelesen. Die Erwähnung der Bild ist nur ein schöner Zufall.

  44. #44 Wolfgang-der nicht identische
    1. November 2009

    @ Thorben

    Da hab ich jetzt ja meinen Namen weg. So geht’s auch. :-)

    Welchen Widerspruch konkret meinen Sie ?

    Ich bin – entgegen Ihrer Auffassung – sehr wohl dafür, dass alles was Fragen offen lässt zu diesem Thema, in die öffentliche Diskussion gehört. Und der meinerseits empfohlene Link

    http://www.hiv-ist-tot.de/sbo/viewtopic.php?f=11&t=54

    läßt für mich eine Vielzahl von sehr gewichtigen Fragen offen. Ich habe nicht behauptet, dass dort die Weisheit zu finden ist. Möglicherweise verunsichert er sogar erheblich. Dies bezwecke ich jedoch nicht. Es ist eine Art Nebenwirkung. Wenn diese Nebenwirkung aber dazu führt, dass die Leute nicht wie die Lemminge über die Klippe springen, sondern bei ihren Ärzten, bei den Behörden und Politikern nachbohren und konkrete Fragen stellen, sowie saubere Antworten einfordern, dann halte ich das für richtig und zweckdienlich!

    Vielleicht haben Sie, Thorben, für mich und andere Interessierte ja neben dem Chemiebuchtip auch noch die Lektüre parat, in der ich die anderen, die entscheidenden Antworten finde, die mich Vertrauen finden lassen, in dem was unsere Behörden und Regierung tun???:

    Es heißt unter anderem unter http://www.hiv-ist-tot.de/sbo/viewtopic.php?f=11&t=54

    z. Bsp.:

    In den USA sind die Nano-Wirkstoffverstärker verboten bzw. werden nicht verwendet. Frage: WARUM trifft das nicht für Deutschland/Europa zu? Und was für Ziele verfolgen die Strategen, die dies so festlegen?

    Es gibt keine Studien zur Sicherheit der Pandemieimpfstoffe. Frage: WARUM nicht?

    Das PEI (Anm.: = Paul-Ehrlich-Institut, im Auftrag der Bundesregierung für die Prüfung und Zulassung von Impfstoffen zuständig) verpflichtet nirgends die Pharmaindustrie, Impfschäden zu melden. Frage: Frage: WARUM ist das so?

    Eine gesetzliche Vorschrift seitens PEI zur Definition eines Impfschadens wird seit Jahrzehnten nicht erfüllt. WARUM nicht?

    Die PEI-Behörde weigert sich Angaben zu nennen, die die angeblich von ihr propagierte Verträglichkeit zu den verwendeten Adjuvanzien im Pandemieimpfstoff (MF59 und AS03) belegt . Auch die WHO bestätigt, dass es keine öffentlichen Daten zur Sicherheit dieser Substanzen gibt. Frage: WARUM verhält man sich so?

    Und wenn ich weiter folgendes lese:
    Der Pandemie-Beauftragte und ehemaliger Gesundheitsamtsleiter der Stadt Stuttgart, Dr. Thomas Schönauer, stellvertretend für alle Gesundheitsamtsleiter so wörtlich zu einer fragenden Bürgerin:

    “Mich interessiert es nicht, dass es die Viren nicht gibt, ich führe nur die Befehle der WHO aus! ”

    (Quelle: http://www.hiv-ist-tot.de/sbo/viewtopic.php?f=11&t=54 ziemlich weit am Ende),

    dann stimmt mich das insgesamt alles sehr sehr nachdenklich und wirft, wie ich finde, sehr berechtigte Fragen auf und wer der Meinung ist, wie Sie, dies gehöre zu diesem sehr öffentlichen Thema NICHT in die öffentliche Diskussion, dem würde ich ganz vorsichtig formuliert, eine gewisse Naivität bzw. verharmlosende Motivation unterstellen.

    Jeder glaubt was er glauben will! So war es schon immer (Siehe Deutschland vor 70 Jahren).
    So ist es . Und so wird es auch weiterhin sein!

    In diesem Kontext, lieber Thorben, war das angeführte Zitat heute Vormittag von mir gemeint. Ich finde dies übrigens nicht peinlich, sich zu bemühen, die Spreu vom Weizen zu trennen, darum sich zu bemühen, was in der diesbezüglichen Informationspolitik der Wahrheit am nahesten kommt. Das hier eine Menge (auch schmutzige) Politik mit im Spiel ist, davon bin ich absolut überzeugt!!!

    Und mit einem Augenzwinkern – auch wenn vorliegendes Hauptthema viel zu ernst ist – erlaube ich mir zuletzt noch ein wenig polemisch anzumerken:
    Es gibt ja tatsächlich Mitbürger, die glaub(t)en auch an „MEHR NETTO VOM BRUTTO FÜR ALLE“. Kam, glaub ich, auch irgendwie von Seiten, die heute regieren!
    😉

    Deshalb: Bürger, benutzt Euren gesunden Menschenverstand!

    Wolfgang-der nicht identische

  45. #45 Tobias
    1. November 2009

    Im Guten, Wolfgang der nicht identische,

    Links zu Seiten mit Verschwörungstheorien lösen hier allerhöchstens ein paar Lacher und ein paar Schläge mit der Flachen Hand gegen die eigene Stirn aus.

    Die Impfstoffhersteller sind verpflichtet Nebenwirkungen der Grippeimpfungen zu dokumentieren. Es gibt etliche Studien zu den Nebenwirkungen von Adjuvantien. Es gibt Studien zur Sicherheit der Pandemieimpfstoffe. Adjuvantien sind keine “Nano-Wirkstoffverstärker”. Sie sind keine Nanopartikel. Hier geht es nicht um Glauben, sondern um Wissen.

    Hier lesen, gerne auch die verlinkten Studien.
    Informationen zu der Impfempfehlung.
    Informationen zu den adjuvantierten und nicht adjuvantieten Impfstoffen.
    Informationen zu den Toten in Schweden mit Update in den Kommentaren.
    Informationen zum Immunsystem.

    Wenn noch Fragen offen sind, noch mal melden.

  46. #46 Torben
    1. November 2009

    sorry für meinen zweiten kommentar – der war etwas barsch…

    …aber merken sie nicht, das alle diese im text gestellten suggestivfragen an den haaren herbeigezogen sind? ich kann einige auf die schnelle beantworten…

    so ist z.B. auf den seiten vom PEI selbst die definition eines Impfschadens anhand des Infektionsschutzgesetzes erklärt :http://www.pei.de/nn_289900/DE/infos/fachkreise/pharmakovigilanz/nw-pharm/nw-pharm-node.html?__nnn=true

    und die ganzen links von Tobias zur sicherheit der Impfstoffe, die studien und die diskussion darüber, will ich hier nicht noch mal posten.
    Andere fragen sind dagegen einfach nicht zu beantworten: ich weiß nicht warum Dr. Thomas Schönauer irgendwann, irgendwas gesagt hat, oder warum man in europa spezielle pandemie-impfstoffe vorab zulässt, aber in anderen teilen der welt eine andere strategie zur zulassung eines impfstoffes wählt (vermutlich dachte man, es könnte die verfügbarkeit beschleunigen, wenn man musterimpfstoffe vorab zulässt) – aber ist dass so wichtig?

    Für alle die gerne verschwörungstheorien nachgehen zum schluss ein paar fragen von mir: wem ist damit gedient, wenn menschen wie wolfgang verunsichert werden? Welche interessen stecken hinter einer seite wie “staatsbürger online” und welche personengruppe profitiert am meisten davon?

  47. #47 Ricarda
    2. November 2009

    So ich war heute beim Gesundheitsamt und dort wurde mir gesagt, das ich sämtliche Mittel die in dem Impfstoff Pandemrix(Wirkverstärker) sind nicht vertrage.
    Aber nicht das Ihr denkt, man bekommt was anderes….nein :no: , ich muß mich ins Krankenhaus einliefern lassen…dort die Impfung bekommen und dann 24 Stunden beobachtet werden.
    Also ehrlich, ich bin empört

  48. #48 Tobias
    2. November 2009

    Ricarda,
    das tut mir Leid zu hören. Wenn sich alle impfen liesen, könntest du von der Herdenimmunität profitieren. Wenn.

  49. #49 Ricarda
    2. November 2009

    Ich weiß nicht was ich machen soll

  50. #50 Tobias
    2. November 2009

    Ricarda,
    ich weiss es auch nicht, ich bin kein Arzt. Im Allgemeinen kann auf allergische Reaktionen gut reagiert werden, wenn du unter Beobachtung bist. Frag am besten einen Allergologen, was der dir empfielt. Thiomersal-Allergien treten, wenn ich richtig informiert bin, zumeist auf der Haut auf. Daher muss bei dir drauf geachtet werden, dass die Nadel trocken ist.
    Sonst vielleicht einfach abwarten, Hände waschen und Menschenmassen meiden. Grund zur Panik besteht keine.

  51. #51 petra
    2. November 2009

    Hallo Ricarda, ich bin die, die auch eine Thiomersal-Allergie hat. Ich werde mich Donnerstag impfen lassen – bei uns in der Praxis – da kann ich natürlich dann drauf achten, dass keine Flüssigkeit an der Nadelspitze hängt. Und dann werde ich dir berichten. Bisher hat sich bei uns noch keiner über nennenswerte Nebenwirkungen beklagt, der Arm tut meist nach jeder Impfung weh.
    Aber ihr Wissenschafter seid ja wirklich ein lustiges Völkchen, über was ihr euch alles informiert…grins… die Geschichte mit den Nanopartikeln ist wirklich lustig… ich vernachlässige schon meine Familie, um alle diese links nachzulesen…

  52. #52 Hilde Tamm
    2. November 2009

    Hallo Tobias, weil du extra schreibst “Wenn noch Fragen sind, melden”:
    kannst du das mit den Nanopartikeln nochmal genauer erklären-warum diese Adjuvanzpartikel keine sind-von der Teilchengröße her sind sie nicht viel größer, oder?

  53. #53 Tobias
    2. November 2009

    Hilde,
    Das Adjuvans enhtält keine Partikel. Bei Pandemrix ist es eine Öl-in-Wasser Emulsion. Wie deine Hautcreme auch. Schmierst du dich jeden Tag mit Nanopartikeln ein? Nein. Was sind Nanoteilchen: http://de.wikipedia.org/wiki/Nanoteilchen

    Typischerweise sind Nanoteilchen sehr kleine Feststoffe. Nanoteilchen haben durch ihre große spezifische Oberfläche (große Teilchenoberfläche im Verhältnis zum Volumen) spezielle Eigenschaften. Mit Adjuvantien hat das nichts zu tun.

  54. #54 Ricarda
    3. November 2009

    Hallo Ihr Lieben,
    mein Pullmologe rät mir ab, mit Wirkstoffverstärker zu impfen.
    Bei uns fängt die Impfaktion ja eh erst am 9. Nov für die Normalbevölkerung an.
    Ich bin gespannt auf petras Bericht….und bitte wirklich berichten Petra, ja? :-)

  55. #56 Peter K.
    4. November 2009

    Hallo Ihr Lieben,

    ich kann nicht nachvollziehen, dass sich so viele Menschen impfen lassen, nur weil die “Oberen” das sagen. Solche Sachen werden immer ganz gross an die Glocke gehängt, um mit der Angst zu “spielen”. Mittlerweile ist es nachgewiesen, dass in Deutschland 6 Menschen an der Schweinegrippe gestorben sind. 6 Stück! Innerhalb von 6 Monaten!! Das jährlich über 2500 Menschen in Deutschland an einem normalen grippalen Infekt nachgwiesen sterben, davon spricht kein Mensch.
    Die einzigen die von diesen Vorhaben was haben, sind die Pharmaunternehmen, niemand anders. Es werden Sachen erfunden, die niemals da sind, um die rückgängige Umsatzentwicklung wieder auszumerzen. So läuft das Spiel. Ich arbeite auch im Krankheitsvorsorgebereich, kenne persönlich 2 Pharmavertreter, und weiss genau, was da im Hintergrund gespielt wird.
    Die Nebenwirkungen sind wesentlich entscheidender, als die Schweinegrippe. Hierbei muss man auch physikalischen und biochemische Prozesse im Körper kennen. Darauf beruht die allgemeine Gesundheit ( Zellkommunikation, Übersäuerung, Säure-Basen-Haushalt usw.) Ich kann Euch wirklich nur ein Tip geben: Finger weg von den Impfungen!! Ihr schadet Euch mehr, als Ihr jetzt denkt, es sind nicht nur die momentanen Schäden, sondern die Langzeitschäden, welche gravierend sind!
    Mittelrweile kann man jeden Mist impfen lassen, immer wieder werden Sachen erfunden. Ich selber habe einen 9 Monate alten Sohn (ohne Impfung), und bei Kinderärzten kann man sich mittlerweile bis zu 12 verschiedene Impfungen verabreichen lassen. ( Na Prost-Mahlzeit). Da ist es kein Wunder, dass die Babys und Kinder genau davon chronsich krank werden.
    Gruß Peter

  56. #57 Alex
    4. November 2009

    @Peter K
    In Ihren Aussagen stecken viel Wahrheit drin, trotzdem halte ich Ihr Impfverhalten für Ihren Sohn für grob fahrlässig, ja sogar gefählich.
    Vor ca. 1-2 Jahren sind zwei Babys beim Kinderarzt durch ein Kind angesteckt worden (ich weis leider nicht mehr welche Krankheit es war, Röteln, Mums, ich weis es nicht mehr) und dabei gestroben. Das Kind war nicht geimpft weil die Eltern genau die gleiche Impfeinstellung wie Sie hatten. Das Kind ist nun wohl auf. Fragen Sie doch mal die Eltern was die von Ihrem Impfverhalten halten!
    Natürlich soll man sich nicht mgegen jeden Scheiß impfen lassen, aber die wichtigsten gefählichsten Krankheiten sollten schon dabei sein.
    Zum thema Schweinegrippe kann ich nur sagen das generell ein Impfung schon sinnvoll ist, nur nicht mit den derzeit in Deutschland verfügbaren Mitteln.

  57. #58 Tobias
    4. November 2009

    Peter K,

    So läuft das Spiel. Ich arbeite auch im Krankheitsvorsorgebereich, kenne persönlich 2 Pharmavertreter, und weiss genau, was da im Hintergrund gespielt wird.

    Was wird denn im Hintergrund gespielt?

    Diese Behauptung ist, wie alle anderen in Ihrem Kommentar, nicht haltbar, durch nichts belegt, das Gegenteil ist bewiesen.

    Im Übrigen stimme ich dem Kommentator Alex zu, es ist fahrlässig wie Sie mit Ihrem Sohn umgehen – aus ideologischen und vollkommen unfundierten Gründen. Sie sollten sich schämen anstatt hier zu kommentieren.

  58. #59 Torben (heute leicht zynisch)
    4. November 2009

    Ich hab den Schweinegrippe blues….

    Unser Labor wird seit Anfang dieser Woche mit Untersuchungsanforderungen auf H1N1 PCR überschwemmt. Steigerungsrate 600%… positive PCR -Nachweise zwischen 25 und 30% täglich.
    Mit steigenden Fallzahlen wird das Thema Impfen Ja oder Nein unter den Mitarbeitern zunehmend kontrovers diskutiert.
    Heutiges Erlebnis: MTA packt einen Nasen-Abstrichtupfer aus der völlig unnötigerweise in 2ml NaCl gebadet wurde…. (sollte Personal niedergelassener Arztpraxen mitlesen: bitte halten sie sich eng an die prädiagnostischen Vorgaben zur H1N1-PCR ihres Labores was Material und Transport angeht) – NaCl läuft natürlich aus – Tisch, Überweisungsschein etc. ist alles vollgekleckert …
    Mein (freundlich gemeinter) Kommentar, ob Frau XY nicht gerade in diesem Augenblick verstärkt den Wunsch einer Immunisierung verspürt – wird stumpf gekontert – wenn sie krank würde ist das halt so, sie mache sich darüber weniger einen Kopf als über die Nebenwirkungen….
    Vielleicht sollte man einfach mal die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall aussetzen – irgendwie müssen die 50mio Impfdosen doch weg… :)

  59. #60 peter k.
    4. November 2009

    Jedem das Seine. Es ist überhaupt gar nichts bewiesen. Ich arbeite mit der Medizin zusammen, und kenne eben die Hintergründe, von dem her ist auch alles was dafür spricht nicht wirklich bewiesen. In Schweden gibt es schon die ersten Todesfälle, nachgewiesen aus den Schweinegrippe Impfungen. Warum soll ich mich für irgendwas schämen lieber Tobias? Für was? Wenn Sie sich impfen lassen wollen, dann machen Sie es, es ist nicht meine Gesundheit. Vielleicht denken Sie irgendwann mal zurück.
    Ich denke, es ist ein öffentliches Forum, sodass jeder sein Kommentar abgeben kann, wenn Sie dagagen sind, ist es Ihre persönliche Meinung, oder arbeiten Sie im Pharmabereich, weil Sie sich so aufregen…??
    Ich kann in der Vergangenheit, in der Gegenwart und auch in der Zukunft einfach nur von Impfungen abraten. Natürlich sollten die grundlegenden Impfungen gemacht werden, das ist richtig Alex, wie z.b. Tetanus.
    1-2 Kinder sind gestorben, weil sie keine Impfung hatten? Es gibt zahlreiche Berichte, wieviele Kinder an den Folgen der Impfungen gestorben sind, und ich glaube, wenn Sie das sehen würden, dann wäre Ihnen jetzt schlecht…..denn ich habe sie gesehen…und nicht nur das….und das meine ich mit Hintergründe….

  60. #61 Tobias
    4. November 2009

    peter k.
    Die Toten in Schweden hingen nicht ursächlich mit der Impfung zusammen.
    Ihr überheblicher Ton geht mir auf die Nerven. Hier geht es nicht ums Hörensagen, sondern um belastbare Zahlen zum Thema.
    Schämen sollen Sie sich dafür, dass Ihre ideologische Anti-Impfeinstellung Ihren Sohn zum potentiellen Opfer von ansteckenden Krankheiten macht.
    Oder sagen sie mal, also Tetanus geht. Was denn noch? Und was geht überhaupt nicht?

  61. #62 Alex
    5. November 2009

    Wie ich schon sagte, Ihr Haltung ist grob Fahrlässig und sogar gefährlich. Soviel Unwissenheit und …. auf einem haufen habe ich noch nicht gesehen bzw. gelesen….. doch, im Forum der B. i. l. d. Zeitung.
    Aus Ihrem Post spricht die Unwahrheit, die Unwissenheit, purer Populismus. Nur weil jemand nicht Ihrer Meinung ist, ist er nicht direkt Angestellter eines Pharmakonzerns. Man sollte nicht alles glauben was im Internet steht. Da stand auch, das die Welt am Sylvester 1999 drauf geht. Und? Was ist passiert?
    Ich persönlich bin Programmierer bei einem kleinen mittelständichen Metall Unternehmen.
    Was ist denn Ihrer Meinung nach “nicht bewiesen”, und wie soll man es denn beweisen wenn Sie hinter allem ein Komplott wittern? Welche ominösen Hintergründe scheinen sie zu kennen? in Schweden kab es “keine” Todesfälle durch die Impfung. Diese leute sind lediglich nach der Impfung gestorben. Das muss nicht zwangläufig mit der Impfung zu tun haben. Vielleicht wären sie auch ohne Impfung gestorben? Sie sollten sich schämen das Sie das Leben Ihres SOHNES und anderer Menschen für Ihre Idiologie riskieren, die nicht mal auf Fakten sondern auf Vorurteilen basiert. Ihre Eltern haben Si ebestimmt impfen lassen, nach herzlichen Glückwunsch. Sie sind ja aus dem Schneider. Andere scheinen Ihnen ja egal zu sein. Es sind ja nur 1-2 Kinder gestorben. Waren ja nicht Ihre…… (ohne Worte).
    Mein 7 Monate alter Sohn ist voll geimpft, so wie ich, meine Frau und meine Freunde, und alle sind wohl auf.
    Das schlimme ist, das ich weis, dass ich mir hier die Finger wund schreiben kann und trotzdem werde ich es nicht schaffen Ihrem geblendetem Ich die Augen zu öffnen.
    Natürlich, die Welt wird von Kapitalisten regiert und die sind nicht zimperlich. Ich traue ihnen auch ziemlich viel zu, aber man muss nich thinter allem ein Komplott vermuten.
    Ich denken das die meisten (geschätzt so 99%) Impstoffe sicher sind. Allerdings denke ich das vom Schweinegrippe Impfstoff nicht.

  62. #63 Peter K.
    5. November 2009

    Folgendes möchte ich nun nahelegen:
    1. ) Die Todesfälle in Schweden sind nachgewiesen durch die Impfungen. Und nicht durch andere Sachen.
    2.) Mir geht auch viel auf die Nerven Tobias, nur ist es schwierig die reine Wahrheit zu hören, oder? Ich arbeite tagtäglich mit Ärzten zusammen, und wissen Sie eigentlich wieviele Ärzte sich impfen lassen? Sich selber impfen lassen? Wissen Sie, wieviele Onkologen bei sich selber eine Chemotherapie machen? Nein? 1 von 10 ?? Sie glauben das nicht?? Ich habe es bis vor kurzem auch nicht geglaubt.
    3.) Hier geht es nicht um Unwissenheit und….sondern genau um das Gegenteil. Es bestätigt sich wieder, dass genau dieses unwissen woanders ist, denn es ist ein Unterschied, wenn ich genau in diesem Bereich tätig bin, Tag für Tag, wenn ich Leute sehe, was mit denen passiert, wie Sie auf was reagieren usw. In einem Metallbetrieb kommt man an die Infos eben nicht, ist ja auch klar.
    4.) Der ganz kleine Unterschied bei Tetanus ist der Tobias, dass Tetanus 80 Jahre oder länger schon geimpft wird, und auch Langzeitschäden etc. beobachtet worden sind. Bei der Schweinegrippe ist es ein wenig anders, dieses gibt es seit 6 Monaten, wo in einem Labor zusammen gemixt worden ist, keinerlei Studien etc gibt. Nicht einmal bei Kleinkindern und schwangeren Frauen wurden versuche gemacht, bei älteren Menschen auch nicht. Hierbei gibt es keinerlei Hintergründe, Wissen und Erfahrung, es wird einfach auf die Menschheit losgelassen, so nach dem Mottom, da schauen wir mal. Glauben Sie alles, was Ihnen der Arzt sagt? Nur weil er der Halbgott in weiss ist? Wenn ja, dann tun Sie mir heute schon leid. Ganz ehrlich!
    5.) Kleine Auszüge, welche nachvollziehbar und erhältlich sind:
    Impfschäden – In Deutschland beginnen die Impfungen bereits am Tag nach der Geburt! Dr. Buchwald: Meines Erachtens gibt es keinen Zweifel, dass die Unzahl der Impfungen, die heute ein Kind über sich ergehen lassen muss (in den ersten Lebensjahren bis zu 17 Impfungen!) zu tiefgreifenden Schäden führt.
    Seh- und Hörstörungen
    Alexie (Unfähigkeit zu lesen trotz Sehvermögen) und
    Legasthenie ( Unmöglichkeit zu lesen und zu schreiben)
    Das alles ist nicht “angeboren”, sondern wurde Millionen Kindern durch den Inpfwahnsinn zugefügt!
    Als Impfschäden sind bekannt und auch bewiesen:
    Minimal-Enzephalopathien (Gehirnkrankheiten), Autismus (Störung der Intelligenz- und Sprachentwicklung, Dementia infantili, HKS=Hyperkinetisches Syndrom,MCD=Minimale Cerebrale Dysfunktion (Hirnfunktionsstörung), SID-Syndrom (Plötzlicher Säuglingstod) pro Jahr über 5000 Kinder, Diabetes der Kinder (ca.500.000, davon ca. 3000 Kleinkinder), Allergien, Bechterew, Mongolismus (Down-Syndrom), Multiple Sklerose (MS), Gefährliche Fremdviren, Parkinson und Alzheimer.
    Ebenso hat nicht nur die “Times” bestätigt, dass die AIDS-Epidemie in den afrikansichen Ländern die Folge der Pockenimpfkampagnen ist, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in den Jahren 1970-1980 in diesen Ländern durchgeführt hat.
    Weitere aus offizieller Seite hervorgebrachte Tatsachen:
    – Prof.Berger aus Wien: teile mit, dass bei Impfungen im 1.Lebensjahr auf jede 9000. Impfung mit einem impfbedingten Todesfall gerechnet werden muss (Wien.med.Wschr.93,S.2263,1968)
    – Prof.Doose aus Kiel wie darauf hin, dass jede 500.(!) Impfung eine Komplikation in Form von Krampfanfällen kommt und dass 20% dieser Kinder schwere, bleibende Dauerschäden (Epilepsie und Idiotie) davontragen.(Dtsch.med.Wschr.93,S.2263,1968)
    -Prof.Stickl aus München mußte zugeben, dass die vielen Kinder, welche kurz nach der Pockenschutzimpfung an sogenannten Begleikrankheiten wie Lungen-Herz- und Darmerkrankungen sterben – bei denen ein Zusammenhang des Todes mit der Impfung bisher hartnäckig bestritten wurde – Opfer der Pockenschutzimpfung sind, da in der Impfung die auslösende Ursache gesehen werden muss.
    Dr. Wohlrab aus Hannover (ehemaliger Leiter der dortigen Impfanstalt): Man kann auch die Ein- und Zweijährigen nicht impfen. Hier klagen die Idioten an und deren Stimme sollte anhaltender, und lauter sein als die der toten Säuglinge (Mitteil.d.österr.San.-Verwaltung 69)

    Ich denke das reicht vorerst, wenn Ihr mehr wissen wollte, ich habe noch Ordnerweise Infos….und eine Sache zu Ihnen Alex: Es ist schön, wenn es IHnen gut geht, trotz Impfung, nur bedenken Sie eine Sache: Wenn irgendwann einmal Sie, Ihre Frau oder Ihr Sohn krank sein sollte, und ich spreche hier nicht von Schnupfen, sondern von schwerwiegenderen Sachen, dann bedenken Sie bitte, sich austesten zu lassen, ob keine Impfschäden vorhanden sind. Dies kann ein EM-Bluttest nachweisen, denn die meisten denken bei einer Erkrankung nicht an die Impfungen, als Ursache!!

  63. #64 Tobias
    5. November 2009

    Peter k.

    1. Falsch.
    2. Woher die Zahlen?
    3. In welchem “Bereich” sind Sie den tätig?
    4. Zu den Studien mit pandemischen Impfstoffen hier lesen
    5. http://esowatch.com/index.php?title=Gerhard_Buchwald

    die “Impfschäden” die Sie hier aufführen sind durch keinerlei Zahlen gestützt.
    Beschäftigen Sie sich mit der wissenschaftlichen Literatur zu Impfungen und Nebenwirkungen und nicht mit Anti-vaxx Annekdoten.

  64. #65 Sarah
    5. November 2009

    Zu dem langen Absatz mit den Impfschäden: Klingt so, als würden Leute einen Schuldigen suchen, weil ihr Kind nicht perfekt geworden ist.
    Manchmal gibt es aber einfach nichts und niemanden, der Schuld ist.

  65. #66 Anna Luehse
    5. November 2009

    Sicher ist: Weltretter Obama läßt seine Töchter NICHT impfen!

    Aluminiumhydroxid – Gebräuchlicher Impfstoffzusatz zerstört Hirnzellen!
    http://www.united-mutations.org/?p=985

    “Geimpfte Kinder und Jugendliche haben um ein Vielfaches mehr Allergien, leiden öfter unter Entwicklungsstörungen wie Hyperaktivität und haben wesentlich mehr Infekte und mehr chronische Krankheiten.” – http://www.united-mutations.org/?p=22124

  66. #67 Tobias
    5. November 2009

    Anna Luehse:
    Obama lässt seine Kinder impfen:
    http://www.bild.de/BILD/politik/2009/10/28/obamas-toechter-geimpft/gegen-schweinegrippe.html

    Aluminiumhydroxid zerstört erstens keine Hirnzellen, ist zweitens seit Jahrzehnten als Adjuvans im Einsatz, ist drittens in keinem der Schweinegrippeimpfstoffe enthalten und wurde viertens hier schon in voller Länge behandelt: http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/03/zwischenfalle-bei-hpv-impfungen-in-spanien.php

    Links zu Seiten mit Verschwörungstheorien, wie united-mutations, impfschaden.info etc. haben hier nichts zu suchen.

  67. #68 Peter K.
    5. November 2009

    Was würden Sie sagen, Sarah, wenn Sie erfahren würden, Ihr Kind ist an den Impfungen krank geworden oder gar gestorben? Würden Sie dann die Impfungen im Bekanntenkreis weiter empfehlen oder davor warnen?
    Zum Tobias:
    1.-) Eine Million Schweden wurden gegen Schweinegrippe geimpft. Acht von ihnen sind kurz nach der Impfung gestorben. Sie starben zwischen zwölf Stunden und vier Tage, nachdem sie eine Dosis Pandemrix in einen Muskel gespritzt bekamen.«Wie heißt es doch so schön: »Gesunde Menschen brauchen keine Impfung, kranke Menschen dürfen erst gar nicht geimpft werden!«
    2.)Die Zahlen sind an einem großen, internationalen Kongress in Salzburg gefallen, wo 1500 Schulmediziner und 1000 Naturheilkundler sich zusammen gefunden haben. Darunter waren übrigens Professoren aus deutschen Unikliniken. Ausserdem gibt es mehrere Aussagen darüber.
    3.)Unser Bereich erstreckt sich im Bereich “Gesundheitsvorsorge”. Das heisst im Klartext, wie beschäftigen uns damit, warum und wieso überhaupt eine Krankheit entsteht. Die Medizin ist dem Bereich überhaupt nicht tätig, im Gegenteil, es interssiert Sie gar nicht. Wie ich schon in meinem ersten Kommentar geschildert habe, beruht jegliches Lebewesen auf der Erde biophysikalschen und biochemischen Prozessen, und hier liegt der Hund begraben. Warum sind denn so viele Menschen krank? Warum gehen Sie immer wieder mit dem gleichen Symptom zu Arzt? Weil die Ursache meistens noch vorliegt.
    4.) Mich interessieren die Studien warum eine Impfung gut sein soll ehrlich gesagt relativ wenig, mich interssiert, was damit angerichtet wird. Und in Langzeitstudien ist es definitiv klar, dass es zu Schäden führt. Ich könnte Ihnen noch 100 DIN A 4 Seiten schreiben, was “die” damit angerichtet haben. Es ist nicht meine persönliche Meinung, sondern weltweite Berichte und Aufklärung.
    5.) Die Zahlen die ich aufgeführt habe, die liegen vor mir. Es ist sicherlich nicht aus dem Himmel gegriffen. Sie haben nicht eine leiseste Ahnung darüber, was alles verschwiegen und verheimlicht wird. Wenn solche Sachen in die Öffentlickeit geraten, was glauben Sie was dann los ist? Glauben Sie Ihrem Arzt alles was er Ihnen sagt, nur weil er der “Halbgott” in weiß ist? Wenn ja, dann tun Sie mir heute schon leid.
    6.) Seit Jahrzehnten bemüht sich die etablierte Medizin darum, die z.B. Krebskrankheiten wirksam zu behandeln. Seit Jahrzehnten behauptet ssie ständig, Fortschritte zu machen. Und auch seit Jahrzehnten vertuscht sie die extrem große Zahl ihrer Misserfolge und behindert Ideen und Forschungen aus der Alternativmedizin. Es ist ein Skandal unvorstellbarer Grösse, dem jährlich Millionen Menschen zum Opfer fallen. Wir haben es dabei mit einer undurchsichtigen Struktur des etablierten medizinisch-pharmakologisch-industriellen Komplexes zu tun, der im Wesentlichen an der Etablierung seiner Macht und an Hunderten von Milliarden Dollar Verdienstmöglickeit pro Jahr interessiert ist. In den vergangenen Jahrzehnten wurden Hunderte Milliarden Dollar in Forschung und Behandlung investiert, leider mit sehr mäßigem Erfolg. Trotzdem wird immer wieder über spektakuläre Verbesserungen und Erfolge berichtet, die sich nachkurzer Zeit häufig als Fehlschläge herausstellen.

  68. #69 Dagmar
    5. November 2009

    Lieber Peter,

    nur kurz zu Punkt 1:
    Sicher, der tödliche Herzinfarkt des schwer gefäßkranken Patienten ist bestimmt durch die Impfung ausgelöst worden! Oder waren es doch die Kartoffeln zu Mittag? Ooooooje, wir müssen alle aufhören Kartoffeln zu essen! Wie gut dass ich sowieso keine esse, ich hab ja schon die Kindersprechstunde gelesen!

    Aber amüsant sind ihre Ausführungen schon!

    Liebe Grüße
    Dagmar

  69. #70 Andrea N.D.
    5. November 2009

    @Peter K:
    “6.) Seit Jahrzehnten bemüht sich die etablierte Medizin darum, die z.B. Krebskrankheiten wirksam zu behandeln. Seit Jahrzehnten behauptet ssie ständig, Fortschritte zu machen. Und auch seit Jahrzehnten vertuscht sie die extrem große Zahl ihrer Misserfolge und behindert Ideen und Forschungen aus der Alternativmedizin. Es ist ein Skandal unvorstellbarer Grösse, dem jährlich Millionen Menschen zum Opfer fallen. Wir haben es dabei mit einer undurchsichtigen Struktur des etablierten medizinisch-pharmakologisch-industriellen Komplexes zu tun, der im Wesentlichen an der Etablierung seiner Macht und an Hunderten von Milliarden Dollar Verdienstmöglickeit pro Jahr interessiert ist. In den vergangenen Jahrzehnten wurden Hunderte Milliarden Dollar in Forschung und Behandlung investiert, leider mit sehr mäßigem Erfolg. Trotzdem wird immer wieder über spektakuläre Verbesserungen und Erfolge berichtet, die sich nachkurzer Zeit häufig als Fehlschläge herausstellen.”

    Uff, das ist ja aber echt ein Hammer, dieser Absatz. Millionen Opfer!, Alternativmedizinforschungsbehinderung!, Hunderte von Milliarden Dollar (äh, wieviele Nullen hat diese Zahl eigentlich?), in welcher schrecklichen Welt leben wir bloß. Da bin ich doch wirklich sehr froh, dass die Alternativmedizin so völlig umsonst ist.

  70. #71 Peter K.
    5. November 2009

    Dagmar: Richtig, die Kartoffel waren es. Vielleicht hat er sich verschluckt, oder aber die Kartoffeln hatten Schimmel, und eventuell war das die wahre Ursache? Wer weiss das schon? Vielleicht ist er aber auch überfahren worden von einem Auto, kurz nach der Impfung? Hm…es gibt schon viele Möglichkeiten, wenn man das so sieht.

    Andrea:
    11 Nullen haben 100 Milliarden.
    Ja, wir leben tatsächlich in einer schrecklichen Welt, wo es leider kein reines Gewissen mehr gibt. Komisch, dass es heute mehr Heilpraktiker gibt, als je zuvor, und aber auch Patienten die dort hingehen. Sehr seltsam….warum die das wohl machen?? hm….

  71. #72 Jörg
    5. November 2009

    Komisch, dass es heute mehr Heilpraktiker gibt, als je zuvor, und aber auch Patienten die dort hingehen. Sehr seltsam….warum die das wohl machen?? hm….

    Weil es unreguliert ist, keine Anstrengung braucht fürs Studium, Kohle bringt und die Leute sich gerne eine 1-bit-Welt versprechen lassen weil sie keine Lust auf Anstrengung haben.

  72. #73 Dagmar
    5. November 2009

    Darf ich die Diskussion nochmal in eine andere Richtung führen?

    Was sagt ihr denn dazu:
    http://g-pb.de/Seefeldt/Seefeld_Zusatzstoffe.html

    Das ließt sich doch zumindest auf den ersten Blick seriös?!

  73. #74 Alex
    5. November 2009

    @Peter K.
    Alles Dinge die schon (zumindest mir) lange bekannt sind. Gerade in der Krebsmedizin stochern die Mediziner wie Blinde durch die Gegend. Chemo ist der letzte Dreck. Eher würde ich sterben als das Zeug zu nehmen und ich weis wovon ich rede (Vater an Kebs verstorben 1991; Einen Gruß an HB Zigaretten).

    @Dagmar
    Hi, das Problem ist das man als “nicht Mediziner” solche Sachen nicht qualifizieren kann.
    Wir wissen alle das Quecksilber giftig ist. Aber es wäre nicht das erste mal das in der Medizin giftige Stoffe als Heilmittel eingesetzt werden (Mittel gegen Gicht oder soweit ich weis ist Paracetamol auch ein Gift). Ich habe auch gelesen (hier irgendwo im block) das der Quecksilbergehalt in der Impfung so niedrig sein soll, so daß man beim Verzehr eines Fisches wohl mehr Quecksilber zu sich nimmt.
    Tja, was stimmt denn nun? Die Frage ist schwer zu beantworten. Nur ein Fachmann (oder Frau) kann das qualifizieren. Aber erstmal jemanden finden, der 1. Ahnung hat und 2. unabhängig ist. Schwer!

    Ähnlich bei den Squalen. Da hab ich allerdings ausschließlich nur negatives drüber gelesen.

  74. #75 Bullet
    5. November 2009

    @Dagmar: nein, liest es sich nicht.

    Insbesondere der Teil über das böse Quecksilber ist albern. Ich schreib nicht alles nochmal, was drüben beim Florian schon behandelt wurde. Dafür gibts die Zitatfunktion.

    Ich kann es schon verstehen, wenn Leute sich Sorgen machen, wenn sie hören, daß in einer Substanz Quecksilber enthalten ist. Denn in den von uns allen so hochgeschätzten und uns ständig begleitenden Medien wird leider nicht unterschieden zwischen “ist mit elementarem Quecksilber belastet (schöner Euphemismus für ‘verunreinigt’)” und “enthält eine Substanz, in der ein Hg-Atom im Molekül eingebaut ist”. Jeder weiß, wie Komplexchemie funktioniert. (So wie doch jeder weiß, daß unser Sonnensystem die Plejaden umkreist *g*.) Und da ist dieser Unterschied eben wichtig.
    Außerdem sind die Thiomersal-Hyster … äh, -Kritiker noch in einem anderen Punkt unfair: “Thiomersal enthält 49,bla % Quecksilber”. Man sollte wissen, daß das Massen-Prozente sind, und daß der Anteil so hoch ist, weil das eine Atom Hg im Molekül nun mal fast so schwer ist wie der ganze Rest. Würde man das Atomzahlverhältnis angeben, landete man bei 1/23 für Hg. Nicht so imposant.

    Nachzulesen hier:
    http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/11/ich-habe-mich-gerade-gegen-schweinegrippe-impfen-lassen.php#comment64605

    Außerdem:
    – “zentral” stimmt nicht. Sonst würde die Substanz “Mercuriumersal” heißen.
    – warum Quecksilber in einem organischen Molekül nciht das gleiche ist wie ein Quecksilberatom so allein? Ganz einfach: weil sonst Wasser auch brennen würde. Ist ja schließlich Wasserstoff drin.

  75. #76 Tobias
    5. November 2009

    Dagmar,
    der Herr Dr. Seefeld aus Paderborn betreibt da, was man im Allgemeinen Cherry-Picking nennt. Es sucht sich die paar Publikationen raus, die seine Thesen stützen und das Gros der Literatur wird entweder komplett ignoriert oder falsch zitiert.
    Hier eine Anwort zu seinem zitierten Squalen Paper: http://www.sciencedirect.com/science?_ob=MImg&_imagekey=B6WFB-45F4JFW-14-1&_cdi=6790&_user=1517318&_orig=search&_coverDate=06%2F30%2F2000&_sk=999319996&view=c&wchp=dGLbVzz-zSkWb&md5=2272c3a105631b5f88a4e46d35d9900b&ie=/sdarticle.pdf

    Tatsasche ist:

    -Squalen und Öl in Wasser Emulsionen werden schon seit langem und Millionenfach als Adjuvans eingesetz.
    -Es ist nicht entgültig geklärt worauf das Golfkriegs-Syndrom zurück geht. Vielleicht auf brennende Ölquellen? Abgereichertes Uran? Sandstürme? Psychische Belastung?
    -Thiomersal ist nicht “Quecksilber” sondern Ethylquecksilber, welches innerhalb von drei Wochen aus dem Körper ausgeschieden wird
    -Die Quecksilberdosis, die wir täglich auf natürlichem Weg zu uns nehmen ist höher als die im Impfstoff.

    http://www.netdoktor.de/News/Impfstoffe-Quecksilber-fuer-1131706.html

    Fazit: Ein Doktortitel, viele Fremdworte und einige zitierte Papers machen nicht immer einen sinnvollen Artikel.

  76. #77 petra
    5. November 2009

    Liebe Ricarda,
    nach den letzten Einträgen traue ich mich fast gar nicht, es niederzuschreiben: ich habe mich heute bei uns in der Praxis impfen lassen und…. bis jetzt ist noch nichts passiert. Ricarda, bei mir ging es aber ja auch nur ums Thiomersal, und nicht um die anderen Inhaltsstoffe. Wir haben aber so viele SG-Fälle in der Praxis (und denen geht es wirklich nicht gut), dass mir die Impfung wichtig war. Trotz aller Beiträge der Impfgegner hier, ich hab dann mal zur Herdenimmunität (heißt doch so??) beigetragen.
    Ich berichte dann mal morgen, ob über nacht noch Beschwerden aufgetreten sind.
    LG
    Petra

  77. #78 Alex
    5. November 2009

    Es ist richtig das Squalen in Öl und Wasser vorkommen. Öl und Wasser esse bzw. trinke ich aber und spritze es mir nicht in den Muskel. Viele Sieten die ich gelesen habe erwähnen auch eine Verwendung von Squalen als Lebensmittel, aber wohl gerade das Spritzen in die Blutbahn ist umstritten.

    Hmm. Wenn also Squalen schon lange als Adjuvans eingesetzt werden, warum behaupten dann alle das es neu und ungetestet wäre?
    Das ist doch gerade was die Unsicherheit verursacht. Wir haben hier zwei Lager die genau das Gegenteil behaupten. Wie soll ich denn jetzt das Richtige wählen?
    Ich finde sowohl 1000000 wissenschaftliche Abhandlungen für die eine als auch für die andere Seite. Und nun ?

  78. #79 Tobias
    5. November 2009

    Alex,
    Adjuvantien werden seit Jahrzehnten verwendet. Squalen ist Millionenfach verimpft worden. http://www.who.int/vaccine_safety/topics/adjuvants/squalene/questions_and_answers/en/

    Twenty two million doses of Chiron’s influenza vaccine (FLUAD) have been administered safely since 1997. This vaccine contains about 10mg of squalene per dose. No severe adverse events have been associated with the vaccine. Some mild local reactogenicity has been observed.
    Clinical studies on squalene-containing vaccines have been done in infants and neonates without evidence of safety concerns.

  79. #80 PeterC
    6. November 2009

    Zum Thema Nebenwirkungen: Von den Impfbefürwortern hört man immer “Es wurden keine oder wenige schwere Nebenwirkungen beobachtet, wie z.B. in Schweden, wo schon viele Menschen geimpft wurden”
    Dabei wird immer nur ein kurzfristiger Zeitraum von wenigen Tagen nach der Impfung betrachtet !
    Auf die Langzeit Nebenwirkungen geht aber kaum jemand ein. Und das ist ja genau der Punkt, dass der Verdacht besteht, dass Squalen Autoimmunreaktionen hervorrufen kann, die über einen Zeitraum von 15 Jahren zum Tode führen können. Die ca. 11.000 US Soldaten, die nach dem Golfkrieg an dem “Golfkriegssyndrom” gestorben sind, sind über einen Zeitraum von 15 Jahren gestorben.
    Gerade wieder ist im Fernsehen ein Arzt, der sagt der Impfstoff ist sicher, da in den letzten Tagen sich bei geimpften Menschen wenig Nebenwirkungen gezeigt haben.
    Ich möchte mich impfen lassen, aber ich möchte einen Impstoff ohne Squalen. Warum lassen sich denn die Mitarbeiter des Paul Ehrlich Institutes nicht mit Pandemrix, sondern mit Celvapan impfen, obwohl genau diese Pandemrix für unbedenklich erklärt haben ? Fragen über Fragen

  80. #81 Dagmar
    6. November 2009

    Hallo!

    Na das nenn ich doch mal ne prompte Reaktion!
    Über das “böse” Quecksilber habe ich mir auch keine Gedanken gemacht, so fit bin ich in Chemie noch…aber der Vergleich mit dem Wasser das ja auch nicht brennt fand ich sehr erheiternd!! 😉

    @ Tobias: Leider braucht man für Deinen link ein Passwort…aber das mit dem Cherrypicking klingt interessant. Weißt Du zufällig in welchen Impfstoffen das Squalen noch verwendet wird, außer in Grippeimpfstoffen??

    Liebe Grüße
    Dagmar

  81. #82 Ricarda
    6. November 2009

    Huhu Petra und wie gehts Dir heute???

  82. #83 petra
    6. November 2009

    Liebe Ricarda! Tag 1 nach Impfung: Keine Rötung, keine Schwellung, auch nicht an der Einstichstelle (dank an meine liebe Kollegin), vielleicht mit viel gutem Willen etwas schwindelig, aber das habe ich öfter. Was soll ich sagen, dass fällt wohl bisher unter keine Nebenwirkungen?? War doch wohl keine Placebo?
    LG
    Petra

  83. #84 Anna Luehse
    6. November 2009

    @Tobias

    “keine Ahnung.
    Thiomersal als Konservierungsmittel in Impfstoffen ist laut WHO unbedenklich.”

    Na, wenn die das sagen …
    Thiomersal ist eine Quecksilberverbindung.

    “(…) * Im Jahr 2000 wurde in einen Forschungsbericht durch das British Medical Journal veröffentlicht, dass Impfungen gegen Diphterie, Tetanus, Keuchhusten und Polio die Kindersterblichkeit verdoppelten.
    Sofort beschimpfte das WHO die Studie als schwach und fehlerhaft, sie werde keinesfalls eine Änderung der Impfpolitik bewirken.
    Inzwischen gibt es zwölf weitere Studien, die die Vermutungen bestätigen.”

    http://www.jodkrank.de/Jodierung/jodierung.html

  84. #85 RabenAas
    7. November 2009

    Thiomersal ist eine Quecksilberverbindung
    Lesen ist nicht unbedingt deine Stärke, wie? Weiter oben wurde bereits erklärt, “warum Quecksilber in einem organischen Molekül nicht das gleiche ist wie ein Quecksilberatom so allein”.

    “Im Jahr 2000 wurde in einen Forschungsbericht durch das British Medical Journal veröffentlicht” usw.
    Für wie bescheuert hältst du die Leser dieses Blogs? Wenn es wirklich so einen Bericht im BMJ gegeben hätte, warum verlinkst du dann nicht auf diesen? Glaubst du wirklich, die Behauptungen eines armen Wichtes, der ernsthaft glaubt, durch Jod als Nahrungsmittelzusatz vergiftet worden zu sein, wären eine vertrauenswürdige Quelle?

  85. #86 Ecky
    8. November 2009

    vorab: ich bin seit 03.11. mit Pandemrix geimpft. NW: ein paar Tage leichter Schmerz im entspr. Arm. Das hatte ich nach der normalen Grippeimpfung auch.

    zu den Ausführungen von Peter K. muss ich auch noch was sagen, da die Thesen
    teilweise unverantwortlich sind:

    Ich nehme wirklich wenig Medizin und ärtzliche Leistung in Anspruch. Aber in manchen Fällen geht es meiner Meinung nach nicht anders. Ich kenn einige Personen, die auf die kleinen Globuli schwören oder statt zum Arzt lieber 200 km zu irgendeinem “Wunderheiler” fahren. Ich kann nur sagen: die haben andauernd irgendwelche Infekte, weil nix richtig auskuriert wird. Und geimpft wird auch nicht, eher werden die armen Kinder auf “Masernpartys” oder ähnliches mitgenommen.

    Eine Chemo ist sicherlich nicht schön, aber soll der Patient lieber auf eine Selbstheilung warten oder das letzte Geld einem Guru nachwerfen ?
    Da hat man bei Krebs keine Zeit für !

    Ich wäre sein bester Kunde, wenn er die Wirksamkeit von Erdstrahlenabsorbern, Salzkristallen, Heilkräutern wirklich BEWEISEN würde. Denn es scheint mir, als wenn er in der Branche zu Hause ist.

  86. #87 Alex
    9. November 2009

    puh. Jetzt bin ich ganz verwirrt.
    Erst schreibt man das der Wirkverstärker bei Pandemrix vollkommen neu ist und ungetestet. Dann les ich jetzt bei der WHO das dieser Wirkverstärker schon seit Jahren in Impfstoffen vorhanden ist. Na toll. Was denn nun?
    Dieses Thema macht mich noch ganz irre und ich denke das ich nicht der einzige bin der das Problem hat.

  87. #88 Tobias
    9. November 2009

    Alex,

    Squalen wird seid Jahren verwendet. das von proprietäre Adjuvans “AS03” von GSK enthält Squalen und ist relativ neu, wurde aber auch schon verwendet.

    Hier hat sich Seefeldt in den Kommentaren gemeldet und die Studien zur Sicherheit von Squalen werden diskutiert: http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/11/dr-seefeld-squalen-und-thiomersal-die-smashing-pumpkins-ein-video-und-twitter-listen.php

  88. #89 Carol Moor
    9. November 2009

    Und was müssen wir jetzt machen! Nur unsere nette Regierung ist vielleicht in Sicherheit! Unglaublich!

  89. #90 Torben
    9. November 2009

    was müssen wir jetzt machen!

    Lebensrisiken akzeptieren!

  90. #91 Rainer
    10. November 2009

    Peter K.

    unabhängig davon dass ein Großteil deiner Behauptungen von dir nicht werden können, finde ich deine Aussage dass dich Studien warum Impfungen gut sein sollen “relativ wenig” interessieren für schockierend und gleichzeitig auch entlarvend.
    Es ist schwer, sich mit jemanden auseinanderzusetzen der offensichtlich kein echtes ausgewogenes Interesse an der Problematik hat und mit halbseidenen Behauptungen
    sich pseudowissenschaftlich darstellt.
    Sicherlich muss man die Impfung gegen die neue Influenza differenziert betrachten und es ist auch sicher nicht angebracht dass sich alle nun impfen lassen sollen,
    aber dennoch halte ich deine Kommentare in Ihrer Einseitigkeit und Ignoranz für nicht ganz ungefährlich

  91. #92 Rainer
    10. November 2009

    nicht belegt werden

  92. #93 orchid
    11. November 2009

    bin seit donnerstag geimpf worden, drei tage später hatte ich leichte schuttelfrost , kopfscmerzen.und 38.5 fieber und bin halb schweißgebadet. 2 Tage lang habe flach geliegen. Dannnach ging es mir viel besser aber jetzt bin gerage aufgewach und habe wieder kopfschmerzen und schwindlich. ich hoffe nur das es mir bald wider besser geht und nicht mehr unter die nebewirkungen leide. übrigens, mein Mann und meine Tochter ( 8) sind ebenfalls geimpft worden glücklicheweise haben beide keine Anzeichen von nebenwirkungen bis jetzt erlebt ,außer natürlich etwas schmerzen an der stichstelle die jetzt nichts mehr zu spüren ist. Ich finde egal wie wir uns entscheiden müssen wir dann doch gründlich abwägen was der vorteil und nachteil von der ganzen impfungsgeschichte. ich meine aber auch dass jede imfpfstoff und fast alle medikamente mit nebenwirkungen zu rechnen ist.

  93. #94 Albina
    15. November 2009

    Danke, Tobias, für heilende Tropfen Vernunft in deinem Blog, die jedoch im Ozean der kontroversen Angstmacher-Antiimpfung-Berichten hier im Netz leider leicht unbemerkbar bleiben…. Ich bin froh, auf diesen Blog gestoßen zu sein, dank dem mir Vieles klar geworden ist (das über Nanopartikel etc.).
    Mein Sohn (5 Jahre, Risikogruppe), mein Mann und ich (beide Lehrkräfte, also viel und oft Kontakt mit Menschen) lassen uns am kommenden Donnerstag gegen die SG impfen. Über “danach” – ob es Nebenwirkungen gab etc. berichte ich dann später nach der Impfung.
    Sag mal, hast du dich schon gegen die SG impfen lassen? Hast du es vor?

  94. #95 Tobias
    15. November 2009

    Albina,
    ich lasse mich auf jeden Fall impfen. Ich war am Freitag beim Arzt, hier in Spanien gibt es noch gar keien Impfstoff! Die Verfügbarkeit von Pandemrix ist in Deutschland ja auch nicht unbedingt gewährleistet. Das Problem wird nächste Woche wahrscheinlich auch in den Medien deutlicher werden.

  95. #96 Klaus Pieper
    16. November 2009

    Habe noch nie so einen Scheiss gelesen.Klar gibt es auch schwere nebenwirkungen,sie sollten sich mal besser erkundigen und weniger die hand aufhalten!!!!!!!!!!!!!!!!

  96. #97 Jane
    16. November 2009

    @Klaus Pieper: Na kommen Sie, zeigen Sie es uns: Belegen Sie Ihre so melodramatisch vorgetragenen Behauptungen doch einfach – sonst sieht es noch so aus, als wären Sie ein gutgläubiger Trottel, der auf die Antiimpfpropaganda von Verschwörungsheinis reingefallen ist. Aber da tue ich Ihnen sicher Unrecht 😉

  97. #98 Alexander
    17. November 2009

    Hallo an alle…
    ich wurde vor 2 Wochen von der Feuerwehr aus mit Pandemrix geimpft und kann folgendes berichten. Ich hatte einen Tag lang leichte Kopfschmerzen und mit tat der Arm weh. Diese Nebenwirkung bin ich gern bereit einzugehen. Ne ganze Woche krank im Bett liegen mit ner Schweinegrippe fänd ich wohl schlimmer.
    Natürlich gibt es auch schlimmere Nebenwirkungen aber die gibt es bei jeder Impfung oder jedem Medikament das man vom Arzt verschrieben bekommt.
    Man sollte sich also nicht von irgendwelchen Leuten verrückt machen lassen die der Meinung sind das jeder dritte der ne Impfung bekommt in ner Blechkiste rausgetragen wird….
    Mfg
    Alexander

  98. #99 erdling
    20. November 2009

    […] Offener Brief […]

    Sie sollten also im Interesse der Bevölkerung derartige Falschaussagen in Zukunft unterlassen und lieber Ihre Kraft und Energie darauf verwenden, Squalen- und Quecksilberfreie Schweinegrippe-Impfstoffe herzustellen.

    Kommentar editiert. Die offenen Briefe von Seefeldt und Sacher waren hier seit zwei Wochen Thema. Wer neu dazu kommt, bitte erst mal lesen:
    Dr. Seefeldt
    Juliane Sacher
    Squalen: Wer hat Recht und wie kann ich das Beurteilen?
    Tobias, 20.11.09 08:34

  99. #100 nochaerdling
    20. November 2009

    der kapitalismus hat uns wohl echt noch unter den fittichen…
    traurig aber wahr.
    meine meinung ist, das dies eine weitere methode der bevölkerungskontrolle und -eindämmung ist. Warum bricht die Krankheit gerade jetzt aus? Dafür, dass sie in Deutschland hergestellt wurde (oben an der Ostsee, auf einer Insel die für uns Normalsterbliche/Unwissenden gesperrt ist, eben aus dem Grund, warum uns auch der Vatikan seine Türen versperrt, wenn ihr versteht, was ich meine), gehts uns doch hier echt noch gut, Russland ist viel schlimmer dran, als hätten ses darüber frachtiert!? Ich hab viele Bekannte, die die Schweinerei schon hatten, mit Antibiotika oder gar ohne überlebt haben, und denen es jetzt wieder spitze geht. Wünsch euch alles gute, was der Impfstoff längerfristig auslöst ist noch nicht klar. Vielleicht ist ja gleich der chip mit drin… War jemand auf der Expo? Technisch ist weitaus mehr möglich als wir uns erdenken. Blickt jemand das system Kapitalismus? wer nach weisheit strebt, muss viele dinge erforschen. Wens nicht interessiert, aus Bequemlichkeit oder Faulheit, bleibt halt auf seinem liebenswerten po hocken. viel glück leute, für die nächste zeit! Ich bleib gesund;-)

  100. #101 kaber
    20. November 2009

    Thiomersal = Thimerosal, ein extrem toxisches und krebserregendes Konservierungsmittel, das zu 49,6 % aus Quecksilber besteht ist in allen deutschen Schweinegrippe-Impfstoffen.

  101. #102 Tobias
    20. November 2009

    nochaerdling und kaber:
    Bitte erst die Blogbeiträge verlinkt im Kommentar hier vom 20.11.09 um 08:30 lesen.

    Für Verschwörungstheorien gibt es ebenfalls einen eigenen Blogpost:
    http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/11/nanoteilchen-und-rfid-chips-in-impfungen-germanische-neue-medizin-und-sonstiger-blodsinn.php

  102. #103 Alexander
    20. November 2009

    Verschwörungstheoretiker brauchen auch nen eigenen Blog…
    aber der muss “sicher” sein. damit kein BND oder andere Organisationen die unbekannt sind nicht reinschauen können *lach*
    Ja die Schweinegrippe ist geplant und Elvis lebt!

  103. #104 Karl Mistelberger
    20. November 2009

    Albina, ich lasse mich auf jeden Fall impfen. Ich war am Freitag beim Arzt, hier in Spanien gibt es noch gar keien Impfstoff! Die Verfügbarkeit von Pandemrix ist in Deutschland ja auch nicht unbedingt gewährleistet. Das Problem wird nächste Woche wahrscheinlich auch in den Medien deutlicher werden.

    Der Normalfall ist aber wie schon vor Wochen von mir vermutet:

    Heute Mittag habe ich meinen Hausarzt angerufen und erwähnt, dass ich vor einigen Wochen gegen die saisonale Grippe geimpft worden sei. Wie denn das mit der Schweinegrippe sei?

    Die Sprechstundenhilfe sagte, dass ich im Gegensatz zur saisonalen Grippe einen Termin benötigen würde und bot Donnerstag, den 26. November an.

    Erlangen liegt in Bayern, hat 100000 Einwohner und mehr als 30 Praxen bieten die Impfung auf den Webseiten der Kassenärztlichen Vereinigung ausdrücklich an. Außerhalb Bayerns kann es natürlich anders aussehen.

  104. #105 Gerd
    25. November 2009

    War gestern um 16.00 Uhr beim Hausarzt (Nähe Erlangen) und habe mich mit Pandemrix impfen lassen. Intramuskulär. Impfvorgang vorbildlich und alles 1a. Leichter Schmerz bis sich steigernd mittelstarker Schmerz beim Eindücken des weisslichen Impfstoffes ins Muskelgewebe des linken Oberarmes. Brennendes Gefühl ganz kurzzeitig (2-3 Sekunden). Nach Hause gefahren. Im Lauf des abend Kältegefühl im Körper (Frösteln. “Ist die Heizung überhaupt an?”- Kältegefühl “tief drinnen”). Heute morgen gegen 06.45 Uhr aufgewacht mit Brennen im linken Oberarm. Fühlt sich geschwollen, ist aber nichts zu erkennen. Einstichstelle etwas verhärtet ist aber doch noch normal bei einer Impfung. Ausstrahlendes Schmerz den ganzen linken Arm entlang bis zu den Fingerspitzen. Oberarm stark, Fingerspitzen schwacher einschleichender/ausschleichender Schmerz. Fühlt sich an wie starker Muskelkater einzelner Hauptmuskelstränge im Oberarm. Rund um die Einstichstelle gegen Mittag leichter, erträglicher Mischmasch aus Gefühl von Druckschmerz und Brennen. Schwäche im gesamten linken Arm (Gefühl von Muskelschwäche bzw. Kraftlosigkeit im Arm). Muskelkatergefühl verstärkt sich. Außergewöhnliche Müdigkeit den ganzen Vormittag (kann aber auch an dem starken Temperaturanstieg beim Wetter sein. Draußen lacht die Sonne wie im Spätherbst). Bin gespannt wie es weitergeht. Ansonsten keinerlei andere Reaktionen.

  105. #106 whitefang
    25. November 2009

    Nur mal so zur Info: Meine Schwägerin arbeitet in einer Kinderarztpraxi, hat seit über 30 Jahren Berufserfahrung. Bereits in der ersten Woche der Impfung mit Pandemrix hatten sie 2 (!) anaphylaktische Schocks, bei denen man innerhalb von 90 sek (!) reagieren muß mit entsprechenden Medikamenten (Spritze liegt aufgezogen bereit!), sonst stirbt der Patient! In ihrer langjährigen Berufserfahrung hat sie sowas an Häufung noch nie erlebt und ihr Chef ist absoluter Impfbefürworter – außer bei Pandemrix! Außerdem hatten sie diverse Nebenwirkungen beobachten können, die in ihrer Anzahl und Stärke das normal übliche bei Impfungen übersteigen…

    Wenn man das dann hochrechnet, was nur in dieser einen Praxis geschieht innerhalb kurzer Zeit (wovon man aber in den Medien nichts hört oder hat jemand von den 2 Fällen gehört? Ich nur von einem in Düsseldorf (weg weg) und, ich glaube, in Thüringen. (Ebenfalls weit weg.), dann kann man sich vorstellen, was Europaweit passiert – und vertuscht wird.

    Sie riet mir dringend ab, unsere Kinder zu impfen, denn eines unserer Kinder gehört zum Teil einer Risikogruppe an.
    Ich selber arbeite ebenfalls im Gesundheitsbereich und bei uns läßt sich nur ein Kollege impfen, die anderen alle nicht! Auch wir bekommen diverse Zusammenhänge zwischen Pharmaindustrie/Lobby und Politik mit.
    Da ist nichts aus der Luft gegriffen.
    Inzwischen hat die Grippewelle unsere Stadt erreicht und die ersten haben es überstanden, war nicht anders als eine fette Erkältung…

    Über die Langzeitnebenwirkungen dieser Impfung kann kein Mensch zum gegenwärtigen Zeitpunkt etwas sagen! Man kann allenfalls vergleichen.

    Und noch etwas zum Lesen: http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Schweinegrippe;art1117,2938086

    Gruß

  106. #107 Torben
    26. November 2009

    @whitefang,
    der Kinderarzt bei dem deine Schwägerin arbeitet hat diese seltenene aber sehr ernste Nebenwirkung der Pandemrix-Impfung doch dem PEI gemeldet?
    Ich hoffe sehr, denn nur so kommt man bei der Bewertung der Impfrisiken zu einer möglichst objektiven Beurteilung.

    Laut der aktuellen Datenbank des PEI gab es in Deutschland bis jetzt 2 gemeldete Fälle eines anaphylaktischen Schocks bei Kindern unter 16 Jahren. Am 10.11. ein Mädchen von 6 jahren und am 05.11. ein 12 jähriger Junge. Zusätzlich ist diese schwere Nebenwirkung bis zum heutigen Tag bei 4 Erwachsenen Personen aufgetreten. (vielleicht vorsichtiger: gemeldet worden)
    Nach der vorläufigen Analyse der Impfnebenwirkungen aus Schweden vom 12.11.09
    http://www.lakemedelsverket.se/english/All-news/NYHETER—2009/Summary-of-ADR-reports-in-Sweden-with-Pandemrix-received-up-to-November-10-/
    gab es bis zu diesem Zeitpunkt 2 Fälle eines anaphylaktischen Schocks während der gesamten Impfkampagne. Leider teilt die schwedische Behörde für Medizinprodukte nur die Anzahl der bis zum 12.11. ausgelieferten Impfdosen (2,1 mio) mit und nicht die Zahl der tatsächlich verimpften. So ist eine genaue Einschätzung wie häufig ein anaphylaktischer Schock auftritt leider nicht möglich – und so kann ich auch schlecht etwas zu den geschilderten Fällen aus der Kinderarzt-Praxis sagen.

  107. #108 Jane
    26. November 2009

    Immer wieder krass, wie Leute wie “whitefang” mit erfundene Horrorgeschichten hier Stimmung machen.

  108. #109 Gerd
    26. November 2009

    Das sind ja nette Aussichten. Langzeitwirkung etc. Daran hatte ich überhaupt nicht gedacht… Bin im öffentlichen Dienst und habe einen 11jährigen Sohn. An seinem Gymnasium sind viele erkrankt. Hier, auf meiner Dienststelle, hustet und schnieft auch fast jeder und denke man bekommt unter diesen Umständen sicher was ab. Bloß was?… Daher mein Entschluss zur Schweinegrippe-Impfung. Heute morgen klingt das Schmerzgefühl im gesamten Arm ab. Nur noch ein Bereich von etwa 20 cm von Einstichstelle bis Richtung Ellebogen ist druckschmerzempfindlich. Um die Einstichstelle herunm sogar sehr. Läßt sichaber aushalten. Gestern “abend” (18.00 Uhr) heimgekommen und fast sofort totmüde auf der Couch eingeschlafen. Tiefster Schlaf, wie wenn man eine starke Schlaftablette eingenommen hätte. – Oder der Körper “extreme” Leistung bringen musste. Heute morgen ist der Kopf klarer als gestern und sogar etwas wie Antrieb läßt sich vermelden. Leichtes Schwächegefühl im gesamten rechten Arm ist noch vorhanden. Übelkeit weg. Übrigens: Der Arzt meinte bei der Impfung, bei der ich einen Zusatzaufklärungsbogen unterzeichnen musste, ob die Imfung sich wohl lohne, da die Wirkung im Frühling eh verfallen würde, da das Virus ja mutiere. Klasse, das mir das erst kurz nach der Impfung mitgeteilt wurde. Viel wichtiger und sinnvoller seien Grippeimpfungen der herkömmlichen Art. Und dann nur bei Patientan ab 50 Jahre und älter. Na sowas…

  109. #110 viki
    26. November 2009

    kann jemand sagen wo kann ich diese Tests nach Bestandteile des Impfstoffs machen.

  110. #111 viki
    26. November 2009

    “kann jemand sagen wo kann ich diese Tests nach Bestandteile des Impfstoffs machen.”
    natürlich Allergien-Tests habe ich gemeint)

    “Dagmar: Richtig, die Kartoffel waren es. Vielleicht hat er sich verschluckt, oder aber die Kartoffeln hatten Schimmel, und eventuell war das die wahre Ursache? Wer weiss das schon? Vielleicht ist er aber auch überfahren worden von einem Auto, kurz nach der Impfung? Hm…es gibt schon viele Möglichkeiten, wenn man das so sieht. ”
    Peter K., wie viele menschen sind schon geimpft? Und noch 7 menschen nach Impfung gestorben….tja das ist seltsame…..was ist mit anderen? Denken sie mal

  111. #112 Tobias
    26. November 2009

    Allergietests macht der Arzt.

  112. #113 viki
    27. November 2009

    das weiße ich ich habe Artz geschrieben habe . Seine Antwort war:

    Eine relevante Allergie kann ggf. gegen Hühnereinweiß bestehen – weitere mögliche Unverträglichkeiten sind sehr unwahrscheinlich und werden in meiner Praxis auch nicht getestet. Sollten frühere Impfungen erfolgt sein und gut vertragen worden sein, ist das Risiko, gerade Pandemrix nicht zu vertragen, sehr gering. Untersuchungen in dieser Richtung werden bei uns nicht gemacht und ich halte sie auch nicht für sinnvoll, da sie in der Regel nur Kosten verursachen, aber kaum relevante Befunde aufzeigen können.
    Aus der Feststellung, dass Allergien bestehen (z. B. gegen Pollen von Bäumen oder Gräsern) kann keinesfalls abgeleitet werden, dass auch das Pandemrix schlecht vertragen werden wird.

    Sollte aber eine Impfstoff- Unverträglichkeit bereits einmal bestanden haben, rate ich hinsichtlich der Schweinegrippe- Impfung zur Zurückhaltung.

    Weitere Informationen können die Gesundheitsämter geben, ggf. auch die Impfsprechstunde an der Universität Kiel.”

    Ich war gegen Grippe noch nie geimpft . Ich weiß stimmt dass ich Allergie gegen Grass und Tieren. Und mit Hühnereinweiß denke ich alles in Ordnung ich esse die ohne Probleme Es gibt aber noch andere Bestandteile des Impfstoffs Und ich habe keine Ahnung ob ich Anaphylaktischer Schock haben werde

  113. #114 rka
    30. November 2009

    Endlich mal jemand, der sachlich an das Thema herangeht.
    Unfassbar, daß das Thema mittlerweile zur Glaubensfrage mutiert ist. Bei der Berichterstattung, die ständig zwischen “Wir werden alle sterben” und “Verschwörung der Pharmaindustrie” schwankt, aber auch kein Wunder.

    Was noch unterstrichen werden muss:

    Jede Impfung ist ein Stopschild für weitere Mutationen des viralen Genoms und damit einhergehender Unberechenbarkeit des Virus. Influenza A mutiert schnell und gerne, nicht nur zufällig auf Sequenzebene, sondern auch bedingt durch die besonderen Rekombinationsmöglichkeiten des segmentierten RNA-Genoms. Aus individueller Sicht bestehen – wie bei jeder anderen Impfung auch – sicherlich Risiken. Aus Sicht der Population hingegen ist eine flächendecke Vakzination sehr sinnvoll. Niemand weiss, wie das “neue” H1N1 sich weiter verhalten wird – immerhin entstammt es in Teilen aus einem anderen Wirtsreservoir und kann im neuen Wirt auch noch springen. Das ist eher ungewöhnlich für ein Virus (nun bin ich kein Virologe, sondern nur Molekularbiologe).
    Es kann aber natürlich sein, daß dieses Jahr als Jahr mit sehr wenigen Grippetoten in die Annalem eingehen wird. Es sind ja nicht unendlich viele Influenzastämme gleichzeitig unterwegs, sondern immer nur sehr wenige zur gleichen Zeit und einer dieser ist dieses Jahr eben Schwein/Mensch/Vogel(?) H1N1. Wenn das neue H1N1 weiterhin zu eher milden Infektionsverläufen führt, dann haben wir eben viel Glück gehabt. Ob es dabei aber bleibt, weiss eben kein Mensch. Und deshalb sind Impfungen sehr sinnvoll!

    Ich finds ohnehin unfassbar, wie mancher Hausarzt (Dr.med Sacher anyone?) meint, er müsse unsägliche Panikmache mit der Wirkstoffzusammensetzung (Squalen, Thiomersal und neuerdings auch Tween 80) betreiben. Nur zur Info: Der normale Allgemeinmediziner hat seine vergleichsweise spärlichen Biochemie-kenntnisse aus dem Studium maximal autodidaktisch erweitert, wenn überhaupt. Will sagen: Allgemeinmediziner sind sicherlich Experten auf ihrem Gebiet, aber im Zweifelsfall eben NICHT auf den Gebieten, auf denen es hier ankommt!

  114. #115 arnonuem
    30. November 2009

    Ich bin entsetzt!
    Gerade die Blogeinträge zum Thema Sacher und Seefeldt gelesen.
    Kann man das bewusste Irreführen von Menschenmassen rechtlich irgendwie würdigen, sprich zur Anzeige bringen?

  115. #116 notepad publishing
    6. Dezember 2009

    Mein Blog ist keine Plattform für Ihre Verschwörungstheorien
    Tobias 06.12.09 15:54

  116. #117 Monika
    7. Dezember 2009

    Lieber Tobias, vielen Dank dafür, dass Sie sachlich informieren. Trotzdem bleibt für mich die Frage, ob ich meinen 3,5 Jahre alten Sohn, der an leichtem Astma leidet, impfen lassen soll. Kann der Impfverstärker das Immunsystem durcheinander bringen ? Gibt es anderen Impfstoff mit Wirkverstärker, der heute an Kindern verimpft wird ??
    In unserer Familie gab es einen Schweinegrippen-Kranken, mit dem mein Sohgn auch Kontakt hatte. Hat er vielleicht Abwehrstoffe aufgebaut? Ausserdem ist er gegen die Wintergrippe geimpft.
    Vielen Dank für eine Antwort.

  117. #118 Karl Mistelberger
    8. Dezember 2009

    Der Hausarzt hat die Impfung am 26. November durchgeführt. Die zweite Impfung kann entfallen, da der Impfstoff sehr wirksam ist:

    Aufgrund der zur Verfügung stehenden Daten zum
    H1N1-Impfstoff Pandemrix® der Firma GlaxoSmithKline
    (GSK) haben die zuständigen Behörden der EU Mitgliedsstaaten
    die Möglichkeit, neben der in den Zulassungsstudien
    untersuchten zweimaligen Impfung auch eine einmalige
    Impfung zu empfehlen. Inzwischen stehen klinische
    Daten zur Anwendung des Impfstoffs Pandemrix® bei gesunden
    Erwachsenen und Älteren sowie bei Kindern im Alter
    von 6 bis 35 Monaten zur Verfügung, die eine hohe Immunogenität
    der einmaligen Impfung belegen. Diese Beobachtungen
    werden durch Ergebnisse klinischer Studien
    mit anderen pandemischen H1N1-Impfstoffen bestätigt.
    Die beobachtete hohe Immunogenität nach nur einer Impfung
    sowie die in aktuellen Studien beobachtete verstärkte
    Reaktogenität nach der zweiten Impfung bei Kindern (z. B.
    Fieber) legen gegenwärtig die Empfehlung nahe, dass bei
    allen Altersgruppen eine einmalige Dosis angemessen ist.

    aus: http://www.rki.de/cln_160/nn_205760/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2009/50__Online-Vorab-031209__09,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/50_Online-Vorab-031209_09.pdf