house of numbers.jpg

Es scheint sich zur Tradition zu entwickeln, dass Nobelpreisträger überschnappen. Luc Montagnier, Nobelpreisträger für Medizin für die Entdeckung des HI-Virus ist in der AIDS Leugner Dokumentation “House of Numbers” zu sehen. Er behauptet, ein gutes Immunsystem reiche aus um eine HIV Infektion zu bekämpfen.

2008 hat Luc Montagnier zusammen mit Françoise Barré-Sinoussi eine hälfte des Nobelpreises für Medizin für die Entdeckung des HI-Virus bekommen. 2009 ist Montagnier in einer Dokumentation über HIV zu sehen: House of Numbers. Der Untertitel des Films verheisst nichts gutes: “The HIV/AIDS Story is Being Rewritten”. Wie beim Kreationisten-Epos “Expelled” werden wissenschaftlich erwiesene Tatsachen verdeht, geleugnet und verschwiegen. Bei House of Numbers kommt eine neue Qualität hinzu: Durch den propagierten pseudowissenschaftlichen Standpunkt werden potentiell Menschenleben gefährdet.

Ein Beispiel? Südafrika: Zwischen 2000 und 2005 verfolgte die Regierung eine Politik, die den Zusammenhang zwischen HIV und AIDS weitgehend leugnete. Zwei unabhängige Studien kommen zu dem Ergebnis, dass diese Politik 350 000 Menschen das Leben kostete (via Badscience)

House of Numbers wurde am 21 Juni 2009 in den USA zuerst gezeigt, und hat laut der Homepage des Films einige Filmpreise gewonnen. Mittlerweile wird House of Numbers auch in Europa gezeigt, unter anderem beim Cambridge Film Festival und beim Raindance Film Festival in Großbritannien.

Hier kann man sich selbst ein Bild machen: Ein Ausschnitt aus House of Numbers: Luc Montagnier im Interview. Ein gutes Immunsystem reiche aus, um eine HIV-Infektion innerhalb von ein paar Wochen zu bekämpfen. Eine fatale Empfehlung.

Von sechs Kritiken in der internet Movie Data Base (imdb) scheint nur eine den wahren Hintergrund des Films zu erfassen. Der Inhalt wird so zusammengefasst:

‘House of Numbers’ is a documentary movie that claims to “rewrite the story of HIV/AIDS”. However, all it does in the first instance is to rehash the arguments of well known ‘HIV causes AIDS’ deniers such as Peter Duesberg who provide a range of alternative explanations as to what they believe causes AIDS. Unfortunately the film goes further than that. It shows interviews with many mainstream scientists — and 18 of these have accused the film maker of selectively quoting them to make their interviews fit in with the film’s narrative.

One of the film’s low points is an interview with Christine Maggiore — who refused conventional HIV/AIDS treatment for both herself and her infant daughter — without disclosing in a meaningful way that both had died of AIDS related illnesses: this fact is hidden away in tiny print at the end of the film’s credits.

This film adds nothing but smoke and mirrors to the non-debate over whether HIV causes AIDS — mainstream doctors and scientists won’t be fooled by either the arguments or the poor (mis)representation of the science involved while deniers will find plenty to confirm their firmly held beliefs. What is worrying about the film is that some people with HIV might be fooled into declining conventional treatment or people at risk for HIV won’t get themselves tested on a regular basis.

Ein Argument des Films ist diese Woche auch schon in meinem Blog aufgetreten: Viren kann es nicht geben, es gibt gar keine Fotos davon. Abgesehen davon, dass es nicht stimmt, wie die unzähligen Beispiele im Kommentarteil zeigen, schreibt Ben Goldacre von Bad Science über den Film:

At one point there is an extended sequence explaining that you can’t take a picture of the HIV virus: or maybe you can, but if you can, different scientists disagree on how, and whether their method is best. This is an infantile world view where stuff only exists when you can easily take a photograph of it, and where the internet, compound interest, and magnetism don’t exist either.

Luc Montagnier ist nichter der erste Nobelpreisträger, der überschnappt. Karry Mullis, der auf LSD die PCR-Reaktion erfunden und dafür 1993 den Nobelpreis für Chemie bekam, ist ebenfalls ein notorischer AIDS-Leugner.

Skeptizismus ist schön, muss aber mit einer Portion Realismus einhergehen. Wer den Zusammenhang von HIV und AIDS leugnet hat ein gestörtes Verhältnis zur Realität.

Demnächst der zweite Teil zu Luc Montagnier, es wird noch besser.

flattr this!

Kommentare (118)

  1. #1 Alexander
    24. Oktober 2009

    Bei diesen Filmen von XYZ-Leugnern bin ich immer skeptisch, ob die interviewten Wissenschaftler das wirklich so gesagt haben bzw. ob das in dem gesagten Kontext anders rüber kommt, als der im Film gezeigte Ausschnitt es einem weißmachen will. Expelled hast du ja schon erwähnt, und das ist das beste Beispiel dafür, wie Experten von Filmemachern belogen werden, um an zitierbare Satzschnipsel zu kommen.

  2. #2 Karl Mistelberger
    24. Oktober 2009

    Von sechs Kritiken in der internet Movie Data Base scheint nur eine den wahren Hintergrund des Films zu erfassen.

    Diese Kritik wird mit einem von 10 Sternen bewertet, die anderen fünf erhielten 10 von 10 Sternen. Offensichtlich können die Leute mit dem “wahren Hintergrund” nichts anfangen. Da gefragt wird “Was the above comment useful to you?” ist der wahre Hintergrund offensichtlich unnütz.

  3. #3 Tobias
    24. Oktober 2009

    Alexander,
    du hast Recht. Anscheinend haben sich auch Forscher die interviewt worden sind für den Film danach beklagt, sie seien falsch wiedergegeben worden. Bei Montagnier gehört schon sehr viel guter Wille dazu, das unter falsch wiedergegeben einzuordnen.

  4. #4 Ulrich Berger
    24. Oktober 2009

    @ Tobias:

    Demnächst der zweite Teil zu Luc Montagnier, es wird noch besser.

    Lass mich raten… http://www.springerlink.com/content/0557v31188m3766x/?p=fc09f5113b42495fbd8b6e5bc7a1a979&pi=0

  5. #5 Tobias
    24. Oktober 2009

    Ulrich,
    genau.

  6. #6 ulf
    24. Oktober 2009

    Dann aber bitte schnell aufklären…und nicht lang auf die Folter spannen. Hab leider nicht die Kompetenz um sofort zu erkennen worum es bei dem Paper gehen soll…vertraue auf weitergen den Schleier zu lüften…

  7. #7 Frenk
    25. Oktober 2009

    @Ulrich: Danke für den Link. Ich bin Biologe, habe das Paper kurz überflogen, aber die Sache ist ziemlich bizarr. Zudem kriege ich Juckreiz wenn ich den Namen Benveniste sehe…;-)

    Ich habe auch schon “kranke” Kollegen Dias im Vortrag präsentieren sehen, wo das Datum 24.12. und 25.12. vermerkt war, um zu zeigen wie fleissig sie waren. Aber, dass ein Manuskript am 03.01.2009 (Samstag) eingereicht wird, am Montag darauf revidiert und am Dienstag schon akzeptiert ist, habe ich in meiner Karriere noch nie gesehen und wirft ein zweifelhaftes Licht auf den Peer-Review Prozess.

    Soweit, so kurz. Ich möchte WeiterGen nicht vorgreifen.

  8. #8 Redfox
    29. Oktober 2009

    “Ein gutes Immunsystem reiche aus, um eine HIV-Infektion innerhalb von ein paar Wochen zu bekämpfen.”

    Es dürfte doch einige Fälle von Profisportlern geben, die sich, trotz perfekter Ernärung, Sport und konstanter Medizinischer Betreung mit dem HI-Virus infiziert, an AIDS erkrankt und gestorben sind (oder noch werden).

    Ich kenne alls Sportdesinteressierter keine Namen, aber darüber wird es doch Informationen oder sogar Studien geben.

    “Luc Montagnier ist nichter der erste Nobelpreisträger, der überschnappt.”
    Wer weiß ob Linus Pauling nicht heute versuchen würde AIDS mit Vitamin C zu behandeln…

  9. #9 Markus Hirsch
    30. Oktober 2009

    Bei Montagnier gehört schon sehr viel guter Wille dazu, das unter falsch wiedergegeben einzuordnen.

    Unterschätze nicht die Macht guter Schnitttechnik. Stell Dir vor, Montagnier wird in eine Diskussion über die 1-2% der Leute mit “natürlicher Immunität” verwickelt. Er sieht vielleicht (behaupte ich jetzt einfach mal) in der Studie dieser Leute die größte Chance, HIV zu bekämpfen. Dann wird für den Trailer sämtlicher Kontext rausgeschnitten, und plötzlich sieht es so aus, als hätte Montagnier generell über HIV-Infizierte gesprochen. Mir ist auch aufgefallen, dass das Vor und Zurück zwischen dem Interviewer und Montagnier bis zu dem letzten “I don’t think so” immer durch komplette Schnitte getrennt ist; d.h. man kann nicht feststellen, ob Montagniers Antworten tatsächlich Reaktionen auf die Sätze des Interviewers sind.

    Wie dem auch sei, das wird sich ja vermutlich bald klären. Spätestens, wenn/falls Montagnier der 19. Wissenschaftler ist, der sich über sinnentstellende Zitate beklagt, wissen wir Bescheid. 😉

    Was ich mich generell bei HIV/Viren-Leugnern immer frage: wie können die das wirklich ehrlich meinen? Ich kann noch verstehen, dass Kreationisten Evolution nicht anerkennen, weil selbst beim härtesten 6-Tage-Kreationismus die Weltgeschichte ja immer noch ein paar tausend Jahre hat und damit nicht direkt erlebbar ist. Aber bei Viren ist das doch eigentlich ganz einfach. Wenn ich hundertprozentig überzeugt wäre, dass HIV ganz harmlos ist, würde ich mir das Zeug möglichst medienwirksam spritzen lassen und dann Jahr um Jahr mit meiner Gesundheit hausieren gehen. Das wäre ein Beleg für meine Hypothese, den die ganzen Andersdenkenden erstmal widerlegen müssten. Aber irgendwie scheint es bei den HIV-Leugnern nie soweit zu reichen. Oder täusche ich mich da?

  10. #10 Tobias
    30. Oktober 2009

    Markus Hirsch,

    wenn du dir diesen Eintrag zu Montagnier durchliest wird das mit dem guten Willen noch schwieriger.

    Der HIV-Selbsttest wird selbstverständlich regelmässig gefordert, eingelöst worden ist er noch nie. In kleinerem Massstab hatten wir das hier auch schon: Ein Kommenator setzt 10 000 Euro aus für den Beweis, dass es Viren gibt. Es hagelt Beweise in den Kommentaren, und der Herr zieht sich zurück.

  11. #11 Marcus Anhäuser
    30. Oktober 2009

    das ist doch geschickt: ich leugne, dass es ein Virus gibt, wie sollte ich dann auch einen Selbstversuch machen können 😉

  12. #12 S.S.T.
    30. Oktober 2009

    In seiner Vollmundigkeit ist Herr Birner halt nichts anderes, als der sich der übliche Verpisser. Wenigstens wird ihm niemals der Nobelpreis zuteil und im Falle eines Falles würde er sich selbst kurz davor verpissen.

  13. #13 Markus Hirsch
    30. Oktober 2009

    wenn du dir diesen Eintrag zu Montagnier durchliest wird das mit dem guten Willen noch schwieriger.

    Ich gebe zu, das sieht nicht gut aus. Allerdings spricht er in seiner Nobelpreisrede das Thema ebenfalls an. Ich habe ehrlich gesagt nur die Folien überflogen, aber da klingt es für mich wieder eher so, als ob er mit “gutem Immunsystem” eine Art durch regelmäßige Impfungen verbessertes Immunsystem oder so was ähnliches meint. Ich kann absolut nicht beurteilen, ob der Plan, den er da beschreibt, medizinisch Sinn ergibt, aber es klingt zumindest nicht so, als ob er denkt, HIV ließe sich a priori schon durch ein gutes Immunsystem beseitigen.

    das ist doch geschickt: ich leugne, dass es ein Virus gibt, wie sollte ich dann auch einen Selbstversuch machen können 😉

    Moooment mal! Da wird dann eine Lösung mit den angeblichen Viren gespritzt, ob die tatsächlich existieren oder nicht; genauso halt, wie man Homöopathie testet, ob die Pulle nun magisches Wasser enthält oder nicht.

    Ich weiß, das war ‘n Scherz. Aber so leicht kommen mir die HIV-Leugner nicht davon! 😉

  14. #14 Querdenker
    31. Oktober 2009

    “Wenn ich hundertprozentig überzeugt wäre, dass HIV ganz harmlos ist, würde ich mir das Zeug möglichst medienwirksam spritzen lassen und dann Jahr um Jahr mit meiner Gesundheit hausieren gehen. Das wäre ein Beleg für meine Hypothese, den die ganzen Andersdenkenden erstmal widerlegen müssten.”

    @ Markus Hirsch: Angenommen, jemand wie Stefan Lanke ruft bei RTL an und spritzt sich vor laufender Kamera Blut eines HIV-positiven Junkies ein. Glaubst du tatsächlich, dass nach Monaten und Jahren bester Gesundheit das Robert-Koch-Institut, die CDC, die WHO, die GWUP diesen Selbstversuch als wissenschaftliche Beleg für die Nichtexistenz von HIV oder Aids ansieht?

  15. #15 Torben
    31. Oktober 2009

    Glaubst du tatsächlich, dass nach Monaten und Jahren bester Gesundheit das Robert-Koch-Institut, die CDC, die WHO, die GWUP diesen Selbstversuch als wissenschaftliche Beleg für die Nichtexistenz von HIV oder Aids ansieht?

    Die natürlich nicht…. nur alle anderen, die die HIV/ AIDS-Theorie immer schon in Zweifel gezogen haben.
    Und wenn Lanka dann 12 bis 14 Jahre nach seinem Selbstversuch an einem multiplem, AIDS-ähnlichen Krankheitsbild stirbt, ist das der Beweis, das er entweder wegen Unterernährung immungeschwächt war, einfach schwul gewesen sein muss oder heimlich als drogenabhängige osteuropäische Prostituierte gearbeitet hat – anders kann man sich seinen Tod dann nicht erklären…..

  16. #16 Querdenker
    31. Oktober 2009

    “… oder heimlich als drogenabhängige osteuropäische Prostituierte gearbeitet hat”

    Was für Kappes du doch schreibst.

  17. #17 Torben
    31. Oktober 2009

    danke – ich fands auch witzig…

  18. #18 derherrwieso
    7. November 2009

    Hi,
    ich finds ja nicht ganz fair, wie hier über die “Leugner” hergezogen wird. Es gibt ja reichlich kritische Websiten und manche Argumente scheinen mir doch berechtigt. Als Laie fühl ich mich dann etwas verunsichert und frage mich, ist da was dran?
    Also zum Beispiel diese PCR-Tests, da steht im Campbell Biologie, die Sequenz, die vervielfältigt werden soll, muß bekannt sein. Vermutlich um die Primer herzustellen, richtig? ( Primer sind RNA-Schnipsel, die den Anfang oder das Ende der zu vervielfältigen Sequenz markieren ) Die Frage, die Kritiker beschäftigt werden einige kennen: Wie hat man denn nun den aller ersten AIDS-Test gemacht? Also im allgemeinen: Wie wird so ein PCR-Test geeicht, wenn das Virus noch nicht in reinform vorliegt? Oder lag HIV in reinform vor? Nach einem Paper, in dem das Virus als eindeutige Ursache für die Krankheit identifiziert und isoliert wurde, suchen die Kritiker vergeblich (zu hohe Ansprüche?). Wenn es aber nicht in reinform vorlag, um die ersten Tests zu eichen, wie hat man das Virus dann als Ursache für die Krankheit ausgemacht? Wenn z.B. eine Liste sequenzierter H?N?-Viren vorliegt und ein bestimmter H?N?-Virus wird bei Kranken gefunden und bei Gesunden nicht, deutet das wohl auf einen Zusammenhang hin. Nur wie wird ausgeschlossen, dass das Virus als Reaktion auf die Krankheit vom Körper produziert wird? Kann das überhaupt passieren? Und wenn nicht, warum eigentlich nicht? Und was ist mit anderen Ursachen?
    Wenn aber bei einer neuen Krankheit, wie bei AIDS damals, die Ursachen noch völlig unbekannt sind, wie sieht man, dass sie von einem Virus und nur von einem Virus verursacht wird und wie schafft man es, aus den abertausenden von Substanzen im menschlichen Körper genau das unbekannte verantwortliche Virus herauszufiltern? PCR-Tests können ja bei diesem Wissensstand noch nicht geeicht werden. Oder gibt es Möglichkeiten, diese Tests trotzdem zur Anwendung zu bringen? Wie geht das? Und wie sieht es aus mit anderen indirekten Verfahren? Das gleiche Problem hat man ja bei Antikörpertests.
    Ich kann gut verstehen, dass jemand Antworten auf solche u.ä. Fragen haben möchte, bevor er/sie sich impfen läßt oder Medikamente mit schweren Nebenwirkungen einnimmt.
    Schönen Sonntag noch,
    derherrwieso

  19. #19 Des
    10. November 2009

    Ich wüsste gerne nur von EINEM einzigen Fall, wo die orthodoxe HIV-Theorie zutrifft. Irgend eine junge Person, die sich “normal” ernährt, einem “normalen” Beruf nachgeht, in einigermaßen stabilen Beziehungen lebt und dann im Laufe weniger Jahre immer kränker und kränker wird, ohne dass besondere Risikofaktoren wie toxische Umwelt, Drogen etc. bekannt sind. Dann typische AIDS-Krankheiten wie PCP, Karposi o.ä. bekommt und schließlich stirbt. Wenn die orthodoxe AIDS-Hypothese stimmen würde, gäbe es tausende solcher Fälle. Ich kenne keinen einzigen, obwohl ich mich schon viele Jahre mit dem Thema beschäftige.

    Christine Maggiore ist NICHT an einer AIDS-Krankheit gestorben, sondern an einer plötzlich aufgetretenen Lungenentzündung. Wie viele Tausende andere Menschen vor und nach ihr auch. Sie war vorher absolut gesund, soweit man das bei der enormen psychischen Belastung, die sie zu ertragen hatte, überhaupt sagen kann. Und ihre Tochter ist an einer Reaktion auf das Antibiotikum Amoxicillin gestorben, und nicht and AIDS, was zweifelsfrei nachgewiesen wurde. Auch sie war vorher absolut gesund. Christines Fehler war wohl, trotz der Erfahrung mit ihrer Tocher auch Antibiotika zu schlucken. Da reichte ihr Verständnis der Irren und Wirren der Schulmedizin offenbar nicht weit genug.

    Nicht einmal der HIV+-Status ist bei beiden erwiesen. Das stört die Orthodoxen aber nicht, die zwanghaft an einem absurden Theoriengebäude mit fiktiven, nie nachgewiesenen Viren festhalten. Ich kann nur hoffen, dass viele Menschen “House Of Numbers” sehen und verstehen, damit dieser pseudowissenschaftliche AIDS-Unfug endlich ein Ende nimmt.

  20. #20 Tobias
    10. November 2009

    Des: Hier

  21. #21 Querdenker
    10. November 2009

    @ derherrwieso,

    mir scheint deine Fragen haben die ScienceBlogger im Allgemeinen und Tobias Maier im Besonderen ein wenig überfordert.

  22. #22 Tobias
    10. November 2009

    derherrwieso,
    entschuldige die späte Antwort, ich habe vergessen, dass hier noch Fragen gestellt waren. Durch Querdenker bin ich wieder darauf aufmerksam geworden.

    Hier ein aktuelles Paper, wie zum Beispiel ein H1N1 Virus isoliert und charakterisiert wird.

    Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie man unbekannte Viren-DNA per PCR amplifizieren und später sequenzieren kann. Traditionell kann man DNA Sequenzen blunt in bestimmte Vektoren klonieren. Diese dann transformieren und darauf eine PCR machen. Die Vektorensequenz ist bekannt. Man kann poly-A Tails an unbekannte DNA synthetisieren. Diese fungieren dann als Primer für die PCR. Man kann mit überlappenden Primern arbeiten, man kann ein sogenantes PCR-basierte genome-walking machen und so Schritt für Schritt das Virengenom sequenzieren.

    Hier noch ein paper von 2009, das beschreibt, wie aus zwei getrockneten Bluttropfen ein neues Virus nachgewiesen und sequenziert wurde.

    Hier noch ein anderes Paper, auch Volltext, in dem beschrieben wird, wie ein Virus erst isoliert und dann durch überlappende Primer PCR sequenziert wird

  23. #23 Johannes9126
    27. November 2009

    “Und wenn Lanka dann 12 bis 14 Jahre nach seinem Selbstversuch an einem multiplem, AIDS-ähnlichen Krankheitsbild stirbt, ist das der Beweis, das er entweder wegen Unterernährung immungeschwächt war, einfach schwul gewesen sein muss oder heimlich als drogenabhängige osteuropäische Prostituierte gearbeitet hat – anders kann man sich seinen Tod dann nicht erklären…..”

    Danke Torben. Das ist auch meiner Erfahrung nach das Verhalten der klassischen Virenleugner (Homo microcerebrus).

  24. #24 Bert Ehgartner
    28. November 2009

    Bezüglich Montagnier kann ich mich erinnern, dass dieser bereits vor ca. 15 Jahren in Interviews meinte, dass es für ein besseres Verständnis von AIDS wichtig wäre, die Co-Faktoren zu untersuchen, die mit schweren oder tödlichen Verläufen einer HIV-Infektion verbunden sind.
    Anthony Fauci hat damals darauf etwas unwirsch reagiert: “who needs a cofactor, when you’re hit by a freigth train”
    (Quelle dafür hab ich nicht parat, aber so ähnlich lief der schlagabtausch. war wohl ein tv-beitrag o.ä.)

  25. #25 Thomas S.
    7. Dezember 2009

    “Wer den Zusammenhang von HIV und AIDS leugnet hat ein gestörtes Verhältnis zur Realität.”

    Wer über eine Filmkritik so nierderschmetternd redet und als Gegenargument jediglich den oben niedergeschriebenen Zitat wiedergibt, ist in meinen Augen nur ein Pseudo Biologe.

    Wenn Du schon kritisierst, dann bitte mit Argumenten, Tatsachen und Beweise.

  26. #26 Tobias
    7. Dezember 2009

    Ach Thomas S,

    schau, ich will ehrlich mit dir sein. Ich komme gerade aus dem Labor, habe den ganzen Tag an einem Manuskript gearbeitet. Wenn ich morgen noch mal so ran klotze (hier in Spanien ist Feiertag) schaff ich es vielleicht sogar, es morgen an das Journal zu schicken.

    In deinen Augen bin ich lediglich ein “Pseudo-Biologe”, weil ich dir Argumente, Tatsachen und Beweise vorenthalte? Es tut mir Leid, aber habe ich einfach keine Zeit und keine Lust um auf deinen vor Dummheit und Ignoranz brummenden Kommentar einzugehen.

    Schau mal hier, das ist die Datenbank “Pubmed”. Wenn du den Link tatsächlich aufrufst, siehst du rund 284 000 wissenschaftliche Publikationen zu HIV und AIDS. Du kannst auch erst mal mit den 35 000 Reviews anfangen. Les dich mal ein, dann kannst du dich wieder melden.

  27. #27 pat
    20. Dezember 2009

    Tobias,

    Montagier claims that a healthy immune system can clear HIV within weeks. To that you say: “Eine fatale Empfehlung.” Maybe your english is not up to par but it is quite clear that this is no treatment recommendation as you imply. Nowhere does he claim that a healthy immune system can clear a CHRONIC HIV infection, he merely states that a healthy immune system can prevent hiv from taking hold and BECOMING a chronic infection. There is nothing uebergeschnappt about that. Taking this into consideration it becomes quite clear that he believes that a proper diet and clean water, instead of ARV’s, would be the best way to contain the SPREAD of the EPIDEMIC. Here one must differentiate between an individual’s chronic infection and the epidemic in general.
    Montagnier ain’t no Mullis or Pauling.

    (sorry about the english but my german spelling is atrocious. Feel free to reply in german, I understand it quite perfectly)

  28. #28 Thomas S.
    29. Dezember 2009

    Tobias,

    bitte unterlasse deine subjektive und vor allem beleidigenden Kommentare. Ich sprach aus meiner Sicht und du antwortest von generalisierender Dummheit.

    Wie ich aus deiner Info entnehmen kann, hast höchstwahrscheinlich einen akademischen Titel. Um einen derartigen Titel zu erlangen, sind wissenschaftliche Abschluss Arbeiten erforderlich. Diese sind auch nur zu bestehen, wenn jegliche Aussagen fachspezifisch zitiert werden. Somit keine Aussage ohne Zitat.

    Spätestens nach Abgabe der Arbeit sollte sich ein Akademiker scheuen Aussagen zu tätigen ohne dafür ein Beweis zu unterbreiten.

    Aussagen wie “gestörtes Verhältnis zur Realität”, “Dummheit” oder “Ignoranz sind weit weg von jeglicher akademischer Reflexion. Wer ein wissenschaftlichen Blog führt, sollte dieses würdigen.

    Du siehst in meinem Kommentar Ignoranz und Dummheit. Interessant. Ich habe weder behauptet, dass ich dem Film zustimme, noch irgendein Kommentar über das Thema Aids und HIV gelassen. Folgerichtig bin ich Deiner Ansicht nach Dumm und ignorant, weil ich eine wissenschaftliche Aussage von Dir ohne jegliche Erklärung als fraglich und unseriös halte.

    Sehr interessant Tobias. Weiter so.

  29. #29 Tobias
    30. Dezember 2009

    Thomas S,

    hast du die Artikel in Pubmed schon gelesen?

  30. #30 Taraffal Quibono
    1. Januar 2010

    @Tobias
    Wenn ich mir den Blog hier so ansehe mit der ganzen Arroganz und Selbstgefälligkeit, da fällt mir nur spontan ein Spruch ein:
    DAS EINZIGE, WAS AUF DIESER WELT GERECHT VERTEILT IST, IST VERSTAND –
    JEDER DENKT, ER HABE GENUG DAVON…..
    Es lohnt die Mühe nicht, hier sachliche Kommentare oder Anmerkungen zu hinterlassen.

  31. #31 simon
    4. Januar 2010

    na bevor ihr euch ihr so ärgert, werft doch mal einen blick in dieses buch

    http://www.amazon.de/Die-stille-Revolution-Krebs-Aidsmedizin/dp/3934196632/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1262628083&sr=8-1

    es erklärt wissenschaftlich fundiert alle missverständnisse und auf einmal macht alles sinn…

  32. #32 rolak
    4. Januar 2010

    simon said: Buchempfehlung mit der Kurzbeschreibung

    AIDS … verursacht … von einer meist durch Lebensumstände verursachten energetischen Erschöpfung der Immunzellen

    Das dürfte die Erklärung für das leise Seufzen sein, das ich abends, wenn es so richtig still wird, manchmal zu hören meine.

    Eine Freundin meinte allerdings einmal, dazu wäre dieses Erleben zu stark korreliert mit dem Durchleiden quackiger Bücher und Kommentare…

  33. #33 mueller
    7. Januar 2010

    @rolak:
    Ich gebe zu, dass “energetische Erschöpfung” in die völlig falsche Richtung denken lässt. Aber dieses Buch ist wirklich nur zu empfehlen. Alle Aussagen sind mit entsprechenden Quellen belegt und lässt einen wirklich aufhorchen. Wie simon geschrieben hat “auf einmal macht alles sinn..” Dem kann ich mich nur anschließen.

  34. #34 LostinNL
    8. Januar 2010

    Ja dann gibt es wohl keinen Grund mehr, sich dieses wunderbare Buch für unschlagbar günstige 49 Eur nicht zu kaufen. Wenn es mit Quellenangaben belegt ist, muss es in der Tat die wissenschaftlich fundierte Wahrheit sein. Denn Quellen sind 1. immer seriös und werden 2. auch immer korrekt zitiert.
    Aber der Satz “Auf einmal macht alles Sinn” macht einem dann doch etwas Angst. Den hört man auch von Leuten, die gerade einer Sekte beigetreten sind.

    Übrigens, wie es der Zufall so will, lebt der Buchautor in Barcelona:
    http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Redifferenzierungstherapie_nach_Kremer
    Das wäre doch die Gelegenheit für den Blogautor, sich auf ein paar Tapas zu verabreden, um spannende “Fakten” für einen der nächsten Posts aus erster Hand zu erfahren 😉

  35. #35 Tobias
    9. Januar 2010

    Hier ein längerer Teil des Interviews mit Montagnier für den Film:

    Dank an Robert für den Hinweis.

  36. #36 Joe Dramiga
    11. Januar 2010

    Hallo Tobias!

    Zu dem Thema gibt es auch ein interessantes Feature bei New Scientist.

    Seth Kalichman, Herausgeber des Journals “AIDS and Behavior”, hat ein Jahr lang als investigativer Journalist undercover in der AIDS Denialist Bewegung recherchiert.

    My year as an AIDS denialist
    http://denyingaids.blogspot.com/2009/06/aids-denial-lethal-delusion.html

    Jonny Steinberg hat Wissenswertes über die Entstehung der AIDS Denialist Bewegung geschrieben und macht ihn seinem Artikel ein name dropping.

    AIDS denial: A lethal delusion
    New Scientist, 31 July 2009 by Jonny Steinberg

    Some people refuse to believe that HIV causes AIDS, despite all the evidence that it does – and their conspiracy theory is costing thousands of lives.

    http://www.newscientist.com/article/mg20227131.500-aids-denial-a-lethal-delusion.html

    In einem weiteren Artikel schreibt er zu den fünf Mythen der AIDS Denialists:

    Five myths about HIV and AIDS
    New Scientist, 23 June 2009 by Jonny Steinberg

    http://www.newscientist.com/article/dn17326-five-myths-about-hiv-and-aids.html

  37. #37 werweiss
    11. Januar 2010

    @ LostinNL:
    Ich hab mal ein bischen gegoogelt, bevor man 49 EUR ausgibt kann man auch erst mal dieses Interview des Autors lesen:
    http://www.hhm24.biz/doc/Raum_und_Zeit_Aids_Luege.pdf
    Also unwissenschaftlich oder gar esoterisch angehaucht scheint der Mann tatsächlich in keinster Weise zu arbeiten. Höchstens einige, die sich (verfälscht) auf ihn beziehen…

  38. #38 LostinNL
    12. Januar 2010

    “Also unwissenschaftlich oder gar esoterisch angehaucht scheint der Mann tatsächlich in keinster Weise zu arbeiten.”
    Weshalb er sein Buch auch beim renommierten Wissenschaftsverlag Ehlers rausbringt und sich gleich noch von der verlagseigenen Fachzeitschrift Raum&Zeit interviewen lässt, die nu aber sowas von über jeden Esoterikverdacht erhaben ist.
    http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Ehlers_Verlag

  39. #39 Franzi
    15. Januar 2010

    Die meisten reagieren sehr emotional und schauen sich die Kritik nicht einmal richtig an, nur weil sie es sich nicht vorstellen können.
    Wer sich offen ist und neutral der Sache nachgehen will sollte sich mal folgenden Vortrag anschaun.

    In diesem Vortrag wird nicht gesagt das es HIV nicht gibt, sondern es wird an vielen Beispielen gezeigt das an der HIV Story einiges nicht stimmt.
    Der Vortrag war für mich absolut schockierend, man sollte ihn dennoch mal ganz gesehen haben.
    Obs die Wahrheit ist muss jeder für sich selbst entscheiden. Für mich steht jedenfalls fest das an der HIV-Story was faul ist.

    Grüße Franzi

  40. #40 Tobias
    15. Januar 2010

    Franzi,

    Die meisten reagieren sehr emotional

    Richtig! Wer nach Hunderttausenden von Toten und 300 000 wissenschaftlichen Publikationen immer noch behauptet, das “etwas nicht stimme” hat einen an der Waffel. Rational reagieren hilft da nicht mehr.

    Hier also meine emotionale Replik:

    Deine AIDS-Leugner Phrasen à la …”an der HIV Story einiges nicht stimmt” oder “die Wahrheit mus jeder für sich entscheiden” oder “wer offen und neutral der Sache nachgehen will” kannst du dir schön auf holzfreiem Papier ausdrucken, zu einer Rolle falten und dir dann tief in deinen Arsch schieben. Offen hast du ihn ja schon.

    Michael Leitner (der Vortragende aus deinem verlinkten Video): http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Michael_Leitner

  41. #41 Q
    15. Januar 2010

    Einfach mal die Wikipedia-Artikel über AIDS und HIV incl. aller angegebenen Verweise/Quellen (und seien es Bücher, für die man in die Bücherei laufen muss) lesen.

    Und dann nochmal was sagen.

    Aber ein Youtube-Video angucken mit so einem Laberhannes ist ja schön einfach, da braucht man seinen Hintern nicht mal aus dem Sessel bewegen und kann hintereher das Gefühl haben, man sei besonders kritisch und hinterfragend.

    (Wobei ich erst ein bißchen geschockt war von deiner Wortwahl, Tobias, aber andererseits: was soll man da sonst noch groß zu sagen??)

  42. #42 Franzi
    16. Januar 2010

    @Tobias
    Ja woran sterben denn die Hundertausende? Richtig an AIDS!!
    Um das ganze mal richtig zu stellen ich bin kein AIDS-Leugner. Wer allein dieses denunzierende Wort in den Mund nimmt, hat keine Ahnung was AIDS ist.
    AIDS ist nichts anderes als ein Sammelbecken von Krankheiten bzw. Symptomen die es früher schon gab und laut CDC benötigt man noch einen positiven HIV-Test.
    Nur komisch das diese Symptome teilweise recht stark bei Hungernden vertreten sind und von denen gibts in Afrika mehr als genug! Ach, da wir gerade beim Hunger sind! Die Leute da unten verrecken durch die glorreichen westlichen Nationen! (http://hintergrund.de/index.php/politik/welt/das-taegliche-massaker-des-hungers.html) Da wir die Völker dort unten regelrecht mit unserem Geld versklaven und diese Länder ausbluten lassen!!
    Sie wissen wahrscheinlich auch das ein Großteil der Menschen in der 3. Welt nicht auf HIV getestet wird, dort reicht es teilweise wenn man 2 Symptome von dieser Krankheitsliste hat und man hat AIDS!

    Des weiteren ein paar Fragen. Die darf ich doch stellen, oder?
    Warum ist die Definition teilweise von Land zu Land anders? Warum sagt z.B. der Erfinder der PCR das die PCR ungeeigenet für einen HIV-Test ist das dieses unspezifisch ist und dennoch wird PCR als HIV Test verwendet? Warum wird das Ergebnis von PCR auch noch unterschiedlich interpretiert? (In einem Land wäre man HIV Positiv und dem anderen negativ)
    Warum steht in den Beipackzetteln das der HIV interpretiert werden muss? (Also ist es überhaupt möglich man den Virus hat. Hatte man z.B. ungeschützten Sex?)
    Warum gibt es so viel Kreuzreaktionen beim HIV-Antikörpertest? (Also Falschpositive bei z.B. Infektionen der oberen Atemwege, Herpes, Hepatitis-B-lmpfung, Malaria .. )
    Wie kann es sein das beim Western blot (exakt der gleiche Test) man in einigen Ländern eine unterschiedliche Anzahl von reagierenden Virusproteinen hat? (aus der Luft gegriffenes Bsp. in Afrika ist man ab 2 Proteinen (von 10 getesteten) HIV-Positiv und Australien erst ab 4 nachgewiesenen Proteinen!! Wie kann das sein?)
    Wie kann man bei diesen schwammigen Definitionen und Auslegungen überhaupt zu einem Menschen sagen: „Du bist HIV positiv!“ ? Diese Aussage gleicht einem Todesurteil!!
    Es gibt noch viele weitere Fragen.

    Aber wer Fragen stellt ist ja verrückt!! Aber ich kann die Reaktion gut verstehen ich habe ähnlich reagiert, weil es ganz einfach nicht sein kann!!! Aber der eine geht der Sache nach (nicht nur der Vortrag von Laberhannes) und der andere sagt das ist Schwachsinn weil er noch nie etwas davon gehört hat!

    just my 2 cents.

  43. #43 Tobias
    16. Januar 2010

    Franzi,

    das HIV-Virus befällt Zellen des Immunsystems. Dieses wird dadurch so geschwächt, dass Erreger, mit denen das Immunsystem sonst locker fertig wird ohne dass du davon überhaupt was merkst, jetzt sogenannte opportunistische Infektionen auslösen. Das sind dann Symptome von AIDS.

    Das beantwortet die Hälfte deiner Anmerkungen. Die anderen Fragen stellst du dir so, wel du (wem ist es zu verdenken) nicht unbedingt mit Molekularbiologie vertraut bist und Verschwörungstheoretikern auf den Leim gehst. Sie sind alle vollständig und komplett zu erklären, dazu fehlt mir aber die Zeit. Gehe am besten zu deiner nächstes AIDS-Beratungsstelle, zum Beispiel im Gesundheitsamt, oder in ein HIV-positiv-Cafe und unterhalte dich dort mit den Leuten.

    Ich versuch es dir anhand eines Beispiels zu verdeutlichen: Können wir uns darauf einigen, dass die Erde mehr oder weniger rund ist? Warum sammelt sich dann nicht alles Wasser unten am Südpol? Warum sieht man von einem Schiff, dass ein horizontales Segel gespannt hat die Oberseite, wenn es am Horizont verschwindet? Nur weil du noch nie dort warst, wo die Welt aufhört kannst du doch nicht einfach behaupten die Erde sei rund? Warum kommen unterschiedliche historische Darstellungen immer wieder zu anderen Ergebnissen (die Erde ist eine Scheibe)? Warum sieht man dann den Mond immer nur von einer Seite? (Der ist auch eine Scheibe).

    Eine HIV-Infektion ist übrigens mit Medikamenten mittlerweile sehr gut in Schach zu halten, allerdings nur bei jenen, die diese Medikamente regelmäßig einnehmen und sie sich leisten können.

  44. #44 Franzi
    18. Januar 2010

    @Tobias

    Dank für die halbwegs sachliche Antwort.

    Hier noch ein interessantes Interview mit Luc Montagnier (laut wiki: mit Robert Gallo Nobelpreisträger für die Entdeckung des HI-Virus)

    Oder hier Peter Duesberg (ein bekannter Retrovirusforscher, HIV ist ja ein Retrovirus)
    http://www.youtube.com/watch?v=dSJ9lZ_wxHI (ab 2:28)

    Selbst wenn das eine absolute Mindermeinung ist, was diese Herren vertreten. Mehrheit ist definitiv nicht gleich Wahrheit. Vor allem die Mehrheit entspringt häufig dem was in unseren Medien publik gemacht wird und solche Mindermeinungen werden natürlich nicht publik gemacht. Welches Interesse besteht schon wenn jemand sagt das man HIV durch ein gutes Immunsystem los werden kann (siehe Luc Montaganier) und nicht durch Medikamente?!?

    Ich frage mich zudem warum die meisten ihr Wissen so vehement verteidigen? Warum kann es nicht auch anders sein? Ist das Wissen von heute nicht Irrtum von morgen? Die Geschichte lehrt uns doch das Weltbilder schon häufiger absolut geändert wurden. Was macht denn die meisten die hier so sicher das wir heute absolutes Wissen haben? Das dachten die Generationen vor uns sicher auch!! Aber die meisten die anders denken die werden dann als Ketzer dargestellt und werden in Schubladen geworfen wie Verschwörungstheoretiker und Co.

    Ich suche mir da lieber zu jedem Thema mal gerne die Mindermeinung/Gegenmeinung und schaue nach was dran ist. Die täglich hergebetete Meinung dient häufig irgend welchen Interessen und hat mit Wahrheit schon lange nichts mehr zu tun. Zudem zeigt einem die Gegenmeinung häufig das man nichts weiß, da Gegenmeinungen oft genau so logisch und sachlich sind.

    Grüße Franzi

  45. #45 LostinNL
    18. Januar 2010

    Franzi, das hier ist ein Wissenschaftsforum, und da sind Mehrheitsmeinungen relativ uninteressant. Sowas wie “Genmais ist nicht gefährlich” ist schließlich auch keine Mehrheitsmeinung.
    Außerdem geht es in erster Linie gar nicht um Meinungen, also Werturteile, wie z.B. “Luc Montagnier mag Nobelpreisträger sein, aber jetzt, im Alter, ist er doch extrem wunderlich geworden” (siehe http://www.zeit.de/2004/38/P-Luc_Montagnier?page=all).
    Es geht um wissenschaftlich fundierte Fakten. Die können (!) manchmal (!) die Irrtümer von morgen sein, sind es aber i.d.R. nicht. Nur weil manch großer Entdecker am Anfang für verrückt gehalten wurde, sind noch lange nicht alle Verrückten große Entdecker. Um sich von der Masse der Verrückten abzuheben, sollte ein echter Entdecker, der den bisherigen Wissensstand infrage stellen will, also sehr überzeugende Beweise mitbringen.
    Das ist bei Aussagen wie “Das HI-Virus existiert gar nicht”, “Es existiert, ist aber nicht der Auslöser von AIDS” oder “Ein gesundes Immunsystem wird von allein mit HIV fertig” nicht geschehen, und es gibt keinen Grund warum sich daran in Zukunft was ändern sollte. Diese Aussagen sind ganz einfach falsch. Von der Praxis widerlegt. Und die hat immer das letzte Wort.

  46. #46 Chris
    18. Januar 2010

    @Franzi: Zu Karry Mullis (PCR-Erfinder): Der hat in Bezug auf HIV/AIDS mittlerweile auch deutlich einen an der Waffel. Anders lässt es sich leider nicht sagen.

  47. #47 AlecXander
    2. Februar 2010

    Es kamen schon oft Leute – junge Leute ins Fernsehen, die mehrfach positiv getestet wurden sind, eine Einnahme von Medis verweigert haben und Monate später HIV frei waren. Das ist fakt. Meine Cousine, wurde zweimal HIV + getestet, fasst hätte sie sich umgebracht, nach dem sie aber wieder gesund war, konnte nix mehr festgestellt werden. Also ich bin da sehr skeptisch und weiß nicht, was ich glauben kann / soll.

  48. #48 walim
    2. Februar 2010

    Ich würde da von einem falsch positiven Testergebnis ausgehen. Die statistische Wahrscheinlichkeit, von der Infektion betroffen zu sein ist aufgrund der relativ geringen Fallzahl wohl immer noch geringer als die eines falschen Testergebnisses, auch wenn die eigentlich klein ist. Früher war das selbst bei der Testwiederholung noch so. Ich weiß allerdings nicht, ob das immer noch so ist.

    Kann mir gut vorstellen, dass das ein ausgesprochen grusliges Erlebnis ist.

  49. #49 burro
    28. März 2010

    hallo zusammen,
    cui bono? wem nützt es ? ist wohl die frage, die wir uns alle immer wieder stellen sollten.
    wem nützt die existenz vom hiv-virus? wem nützt der begriff aids, der eine vielzahl an bekannten krankheiten unter einen begriff vereint? wissenschaft schaft nicht nur wissen sondern auch fragen. werden fragen disqualifiziert als übergeschnappt oder lächerlich, so ist der diskurs, welche wissenschaft anregen sollte, behindert. wissenschft validiert bis falsifikation dies widerlegt. dies ist aber nur möglich im validierenden oder falsifizierenden diskurs. ist dieser möglich? schon aber nur erschwert und gewissen menschen möglich. warum? weil die wissenschaft nicht werteneutral geführt wird. wissenschaft wie soviele andere bereichte unserer gesellschaft steht in abhängigkeit zu den mitteln, die ihr zur verfügung stehen. finanzielle interessen, in form von patentrechte, welche den informationszugang erschweren und behindern, behindern die unser aller meinungsbildung. fragen, welche die finanziellen Interessen der wissenschaft entgegenlaufen erhalten keine Mittel und können somit nicht erörtet werden. wir glauben eine wissensgesellschaft zu sein und sind in wirklichkeit nach wie vor eine glaubensgesellschaft. dieser blog ist wie so viele andere, höchst interessante und sicherlich anregende, ausdruck dessen.
    die sogennanten fakten sind schwer überprüfbar. zeit, bildung usw. sind notwendig um den sogenannten fakten nachzugehen und wer hat diese? der wissenschaftliche diskurs ist kontrolliert, selektiert, dirigiert usw. ist dies wissenschaftlich?
    in bezug auf hiv sollten wir uns die frage stellen wem nützt die exsistenz des hiv-virus um wem nützt das leugnen des hiv-virus? ich persönlich vertrete den glauben, dass es für den grössten teil der menschen nicht relevant ist ob sie aids haben oder nicht, denn nehmen wir an es gäbe ein mittel gegen hiv und den daraus abgeleiteten aids, würden dann nicht mehr drei kleinkinder an durchfall sterben pro minute. NEIN. sie würden weiterhin sterben. die meisten menschen sterben wegen der ungerechten verteilung der mittel auf unserer welt. also wegen unser mangel an solidarität und empathie. dieser mangel ist die krankheit. ich solidarisire mich mit den hiv befürwortern und leugner, solange sie einander nicht deskriditieren sondern aufzeigen wo sie sich und ihre quellen hinterfragen sollten. in diesem sinne haltet den diskurs um hiv in gange, aber wenn ihr wissenschaftlich vorgehen wollt, hört auf euch zu diskreditieren, nehmt euch und die anderen ernst, denn die wahrheit ist nicht absolut, sie ist das, was beim anderen ankommt.

  50. #50 LostinNL
    29. März 2010

    In der Kriminalistik mag “qui bono” eine wichtige Standardfrage sein, aber ansonsten kann und sollte man akzeptieren, dass die meisten Dinge auf dieser Welt so sind wie sie sind, ohne dass irgendwer es so gewollt hat. Auch weil man, wenn man “qui bono” für ein allgegenwärtiges Naturgesetz hält, bekloppt wird, und sich den absurdesten Verschwörungsquatsch ausdenkt. Und so jemanden ernst nehmen, das ist dann doch etwas zu viel verlangt.

    P.S. Hier noch ein sehr treffender Kommentar zum Film:
    http://www.tagesspiegel.de/magazin/wissen/Aids-Thabo-Mbeki-HIV;art304,3006576

  51. #51 alfi-capricorn
    30. März 2010

    @ burro: Danke!!! – für deinen Kommentar. Ich hoffe dein Apell verhallt nicht spurlos in den Köpfen derer, die es angeht. Mit ein paar Absätzen würd’s sich’s allerdings besser lesen ;-).

    @ all:
    Es soll hier ja angeblich ein Wissenschaftsblog sein, also weiß ich gar nicht, ob ich als Nicht-Akademiker es mir überhaupt erlauben darf, meine Stimme zu erheben. Es ist die Stimme eines Betroffenen.

    Wer sie als unwichtig oder zu emotional empfindet um ernst genommen zu werden, mag sie einfach überlesen(-hören). Ich weiß, dass ich die wirklich (?) wichtigen Dispute im Elfenbeinturm der Wissenschaft (?) nicht stören kann.

    Als ich mein HIV-pos.-Ergebnis vor 5 Jahren (telefonisch! – von einem Facharzt!) erhielt, fühlte ich blitzartig mein Blut in den Adern gefrieren. Was nicht ganz stimmt, denn eigentlich war es glühend heiß. Glühend heißes Eis. Anders kann ich es nicht beschreiben, auch wenn es paradox klingt und ich spürte physisch eine Hand auf meiner rechten Schulter, die Hand des Todes.

    Nein, ich bin nicht paranoid oder schizophren, ich beschreibe die emotionale Situation eines (sicher nicht jedes) Betroffenen. Trotzdem menschlich, wie ich meine und wohl genauso legitim wie der sachliche Verstand. Um so was zu empfinden muss man nicht verrückt geworden sein. Man frage andere Menschen, die sich in Ausnahmesituationen wieder fanden und leugne diesen (weitgehend unerforschten) Teil nicht, nur weil er nicht ins naturwissenschaftliche Denken passt.

    Gleichzeitig war ich äußerlich ruhig und gefasst. Wohl eine klassische Schocksituation, trotz (!!!) jahrzehntelangem Wissen um meine Risikogruppen-Zugehörigkeit, trotz (!!!) etlichen Freunden und Bekannten, die in den letzten Jahrzehnten an AIDS (?) verstarben und trotz (!!!) vergleichsweise gutem medizinischen Basiswissen. Ich halte jede Wette, dass der Arzt nichts, aber auch gar nichts von meiner Verfassung bemerkte. Wie ich feststellen musste, spielt die in der klassischen hiv/aids-Versorgung auch keine wirkliche Rolle.

    Wie auch immer. Mein – zu diesem Zeitpunkt aus anderen Gründen existenziell gefährdetes – Leben musste weitergehen. Ich nahm mir vor, mich gründlich mit diesem Thema zu beschäftigen, denn einfach so, früher oder später, an AIDS zugrunde zu gehen, das wollte ich nicht.

    Der Arzt machte mir insofern „Mut“, als er meinte, man müsse ca. 2 Jahre nichts therapeutisches unternehmen. Die Zeit, dachte ich, würde ich nützen um mich kundiger zu machen, mich mehr in die Thematik zu vertiefen als ich aus den bekannten Veröffentlichen wusste. Ich wollte mich nicht einfach geschlagen geben, meinen Tod nicht einfach in den nächsten Jahren in Betracht ziehen, „nur“ weil die ganze Welt mir erzählt, ich gehöre zu den Todgeweihten – es gab keinen erkennbaren Ausweg, aber ich wollte deswegen nicht aufgeben.

    Leider habe ich die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Meine existentiell bedrohliche Lebenssituation ließ mir weder Zeit noch Kraft, mich darum zu kümmern. Auch das mag man glauben oder nicht. Es war so.

    Schließlich kam der Zeitpunkt, wo mir fachärztlich gesagt wurde, meine Werte hätten sich so verschlechtert, dass ich mit einer Medikation beginnen muss. Das versetzte mir den entscheidenden Schlag, mich endlich in die Materie einzuarbeiten.
    Ich war dankbar für die Medikation und die (wenn auch routinemäßige) ärztliche Begleitung, die mir erst einmal eine neue „Gnadenfrist“ für eine Lösungssuche einräumte – ich wollte immer noch nicht totgeweiht sein. Ich suchte Beistand bei einer AIDS-Beratung und auch das erleichterte mich fürs Erste.

    Ab dann aber musste alles andere zurückstehen, vorrangig war die Suche nach einem „Ausweg“, begleitet von Medikamenten, von denen mir bewusst war, dass sie keinesfalls die übliche Arzneimittelprüfung durchlaufen hatten und deren Nebenwirkungen ich am liebsten ignoriert hätte – hätte mein Verstand nicht sein Recht angemeldet, gehört zu werden.

    Trotzdem ging es mir vergleichsweise gut. Ich hatte keine großartigen körperlichen Beschwerden, wollte den „Stier bei den Hörnern“ packen und endlich schauen, ob denn mein aktueller Stand wirklich der Weisheit letzter Schluss ist. Wenn ja, würde ich ihn akzeptieren, aber wenn’s ums eigene Leben geht … wer weiß?!?

    Und so kam ich über’s i-net auch an die Aussagen der AIDS-Dissidenten (BITTE!!!! an alle: Hört auf, sie pauschal AIDS-Leugner zu nennen! – auch wenn ihr nicht deren Meinung seid, differenziert wenigstens! … oder ist das zuviel verlangt?).

    Die folgenden Monate waren eine „Achterbahnfahrt“ der Schockierungen, der Irrungen und Wirrungen. WAS?! sollte ich noch glauben? Bei aller Liebe und Verständnis für wissenschaftliche Streitereien, für mich ging es um mein Leben bzw. meinen (stigmatisierten und vermutlich widerwärtigen) Tod.

    Zugleich und alles so „nebenbei“ (nur ein paar !!!! Komponenten):

    – einen Zahnarzt suchen, der bereit ist einen HIV-Positiven zu behandeln. Sich zu offenbaren mit diesem Status und sich darauf einstellen abgewiesen zu werden (Fakt! hierzulande auch wenn man VOR der HIV-Positivität dort behandelt wurde!). Frage: Wer fährt 75 km zu seinem Zahnarzt? Antwort: Ich, weil es näher keinen gibt, der dazu bereit ist.

    – erleben, dass Familie, Freunde und Bekannte (verständlicherweise?!) mit mir als HIV-Konfrontation überfordert waren, sich aus dieser Affäre zogen durch Nichtanwesenheit, durch konsequente Ablehnung, durch lächerliche Mutter-Theresa-Manieren, durch Hundeblick-Angebote mich, wenn es denn so weit ist, dass ich ein Pflegefall wäre, persönlich zu betreuen, usw. Das gesamte Spektrum der menschlichen Hilflosigkeit eben.

    – Die Angst zu bewältigen, nicht jedes körperliche Symptom als Beginn von AIDS zu betrachten, das sich als über 50jähriger nun mal zeigt. Nicht paranoid zu werden, weil sich irgendwo eine Entzündung zeigt, ein Schnupfen beginnt, man ein paar mal öfter hustet als gewöhnlich. Sich immer wieder selbst Hoffnung zu machen, dass die Zeit noch reicht für: entweder sich auf den Tod einzustellen oder eine Lösung zu finden, die einem von aller Welt abgesprochen wird. Denn eines vermittelt (fast) die ganze (wissenschaftliche) Welt unisono: HIV = AIDS = Tod!

    – Immer wieder zu begreifen, dass mein Horrortrip die Menschen um mich herum nicht wirklich interessiert, ja mehr noch, ihnen Angst macht – vor MIR!!! Das Leben der anderen geht weiter, auch sie haben ihre Sorgen und Nöte und erwarten, dass sie damit ernst genommen werden. Man tut das, man will ja nicht alle sozialen Kontakte verlieren, auch wenn die eigene Not dabei auf der Strecke bleibt.

    Und mit und nach alledem?!?!

    Die Erkenntnis, dass es ZWEI wissenschaftliche Lager gibt, die mir – dem Todgeweihten – jeweils vermitteln:

    WIR !!! haben Recht! – Wenn du DAS ! befolgst, was die Gegenseite sagt, wirst du elendiglich verrecken!

    Wie eingangs erwähnt, es mag sein, dass das hier – im Elfenbeinblog der Wissenschaft – niemanden interessiert. Es ist nur die Stimme eines Betroffenen – macht daraus, was ihr wollt.

    ICH !!! würde mir wünschen, die beiden Fronten würden sich wieder mal bewusst machen, über welche (vermeintlich oder tatsächlich todgeweihten) Köpfe hinweg sie sich so unqualifiziert streiten. Und JEDER fange bei SICH SELBST ZUERST an! Oder will jemand Kindergarten spielen und mit dem Finger erst auf den anderen zeigen?

    Oder – als Nicht-Akademiker mag man mir mein Unwissen verzeihen – gehört Sich-Bewusst-Werden-Worum-Es-Eigentlich-Geht nicht zur wissenschaftlichen Disziplin?

    Dann wäre es wohl nur ein Streit der „wissenschaftlichen“ Eitelkeiten, ohne Ethik und Moral und dazu könnte ich nur sagen:

    „Wer den höheren Anforderungen der Moral nicht genügen kann,
    verliert das physiologische Merkmal der Intelligenz“

    … und verdient nicht mein Vertrauen.

    Danke für die, die mir bis hierhin „zugehört“ haben.

    Keine Sorge, ich gehe meinen Weg, entweder in ein kraftvolles neues Leben oder in den Tod – der wartet sowieso auf jeden ;-).

    als obEs mag Nicht-Betroffene nicht interessieren, Betroffene werden ja nicht wirklich gehört, weil die fachlich gebildeten Akademiker ja sowieso alles besser wissen. Fachlich vielleicht, aber menschlich??? Da wird locker flockig über die Köpfe deren hinweg wissenschaftlich (?) gestritten, während Betroffene jahrelang, tagtäglich mit dem Damokelsschwert des Todgeweihten leben müssen.
    Wer von der hier anwesenden wissenschaflichen Crew

  52. #52 alfi-capricorn
    30. März 2010

    @ all:

    bitte den letzten Absatz ignorieren. Er rutschte mir mit in die copy-Funktion, ist emotional belastet und nicht wirklich in meinem Sinne. Danke.

  53. #53 Tobias
    30. März 2010

    @alfi-capricorn,
    danke für deinen Beitrag. Sieht es hier nach Elfenbeinturm aus? Schau dich auf meinem Blog ruhig mal um, der Elfenbeinturm ist ein Mythos.

    Ich mag ja fast nicht glauben, dass dir dein Arzt die Diagnose am Telefon mitgeteilt hat. Das ist zumindest für mich das erste Mal, das ich so etwas höre.

    Welche Medikamente schluckst du zur Zeit?

  54. #54 Filip
    8. Juni 2010

    für alle die, die denken irgend ein virus endeckt geschweige den isoliert zu haben, sollten sich bitte den aufgeführten link ansehen.

    http://www.omsj.org/blogs/how-aids-didnt-become-a-kissing-disease

    es sind “blutbilder” von HIV- und HIV+ personen aufgeführt, die IDENTISCH aussehen. daraufhin wird aufgeführt, dass sie in 90% der HIV+ tatsächlich HIV partikel gefunden haben und in 88% der HIV- haben sie IDENTISCHE “morphologically indistiguishable” partikel gefunde!

    Matthew Gando, der mit Robert Gallo (Vater des HI-Virus) zusammen gearbeitet hat, schreibt folgenden brief an R. Gallo, nachdem dieser ihm ein photo zur ablkärung mit seinem “neu” entedckten HTL-Virus (später unbenannt in HI-Virus) sendet:

    “I would like to point out that the “particles” in the micrograph are in debris of a degenerated cell. No other extracellular “virus-like particles” were observed… The small extracellular vesicles are at least 50% smaller than HTLV. Again these vesicles can be found in any cell pellet. I do not believe any of these particles are HTLV I, II, or III.”

    gegenargumente sind gerne willkommen.

  55. #55 Filip
    8. Juni 2010

    des weiteren gibt es tatsächlich einen mann, der sich vor laufender kamera im spanischem TV blut von einem HIV+ spritzen lies und daraufhin in den USA mehrmals negativ getestet wurde.

    Dr Robert E. Willner, hiess der “superman” der sich von Pedro Tocino (HIV+ bluter) mit dem virus “infizieren” lies…. sämtliche test danach waren jedoch negativ, auch nach seinem tod (an einem herzinfakt) wurde AIDS als todesursache komplett ausgeschlossen!

    fragen über fragen…

  56. #56 Filip
    8. Juni 2010

    ich möchte nicht übertreiben, aber es gibt ein weiteres pärchen (sie HIV+ seit über 25 Jahren/ er HIV-) die ungeschützen geschlechtsverkehr haben, seit eh und jeh und er trotzdem HIV- gestet wird.

    hierzu folgender link.

    auch sie spricht öffentlich im griechischen TV!

  57. #57 Filip
    8. Juni 2010

    und damit noch die sportler abgedeckt werden, hier noch folgender Fall.

    Tommy Morrison, ein bekannter Boxer, wurde im Februar 1996 HIV+ getestet. Morrison beendete daraufhin einstweilen seine Karriere, kehrte jedoch im November 1996 noch einmal für einen kampf in den ring zurück und besiegte Marcus Rhode durch KO in der ersten runde.

    darauf hin begann das gorsse “wunder”, da die letzten testergebnisse im Jahr 2006 ALLE negativ gewesen sind. er führt die fehldiagnose auf die einnahme von steroiden zurück, ALLE seine vier kinder wurden negativ getestet.

    und AUCH ER SPRICHT öffentlich in einem interview darüber!

    es geht nicht darum etwas zu verneinen, es jedoch zu hinterfragen!

    Mein Arzt (zugleich auch guter Freund) hat mal beim Robert Koch Institut nach einem Bild von einem HI-Virus nachgefragt. Er erhielt eins, jedoch mit dem vermekrt, “man gehe davon aus”, dass es sich hierbei um HIV handle.

    ich arbeite bei Roche, und bei den neuen PCR-Test (im beipackzettel) wird aufgeführt, dass diese nicht zur feststellung von HIV-Infektion geeignet sind und dass ein HIV-negativ ergebnis nicht eine ansteckungn mit dem virus ausschliesst. :)) wtf?

  58. #58 Tobias
    8. Juni 2010

    Filip,
    Gegenargumente kannst du hier nachlesen:
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed?term=hiv%20OR%20aids
    Rund 30 000 Publikation zu HIV und AIDS.

    Hier noch ein guter Artikel zu HIV in Südafrika:
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed?term=hiv%20OR%20aids

  59. #59 Filip
    9. Juni 2010

    Tobias,
    das sind keine echten gegenargumente, sondern das “übliche”, dass wir bereits von HIV/AIDS in den medien kennen.

    es geht darum, offene fragen zu beantworten. mir ist schon klar, dass es im internet womöglich 1 mio publikationen zu HIV/AIDS gibt. mir ist aber nicht klar, wie es in einer studie möglich war, dass im blut bei 90% der HIV+ tatsächlich auch ein “HI-Virus” gefunden wurde und bei 88% (also NUR 2% weniger) der HIV- ein “identisches” Virus enteckt wurden.

    antworten auf diese fragen sind für mich gegenargumente.

  60. #60 Tobias
    9. Juni 2010

    Deine hier angebrachten Argumente sind das übliche AIDS-Leugner Verschwörungstheoretiker Geschwätz. Viele deiner Argumente findest du hier schon in den Kommentaren beantwortet und widerlegt: http://www.scienceblogs.de/weitergen/2008/12/viruswahn-mit-torsten-engelbrecht.php

    Wenn du dich weigerst, dich mit der wissenschaftlichen Literatur zum Thema auseinanderzusetzen (in meinem letzten Kommentar verlinkt) hat eine Diskussion mit dir keinen Sinn. Dir fehlt ein molekularbiologisches Grundverständnis. Es ist nicht meine Aufgabe, dir das beizubringen.

  61. #61 Filip
    10. Juni 2010

    nun ja, bevor wir hier lange hin und her reden, lassen wir doch das Problem gerichtlich lösen.

    Dr. Lanka beantragte die Vereidigung von Prof. Kurth (ehmaliger präsident des RKI). Diesem Antrag wurde stattgegeben und so kam dieser denkwürdigste Moment von allen, in dem den Zuschauern der Atem stockte, als Prof. Kurth zitternd seine Hände erhob, um zu schwören, so wahr ihm Gott helfe, dass HIV existiert und dass alle seine Aussagen in diesem Prozess wahr sind!

    Es fällt natürlich sofort auf, dass Prof. Kurth hier etwas geschworen hat, was er aber bislang noch niemals in der Lage war, nachzuweisen, selbst nach 15 Jahr als das RKI 1995 zum ersten mal mit dieser Frage konfrotiert wurde. Und es versteht sich von selbst, dass Dr. Lanka Strafanzeige wegen MEINEID stellen wird, damit diese Frage nach der Virenexistenz, vor der sich bislang alle Gerichte gedrückt haben, nun endlich mal gerichtlich geklärt wird.

    ich bin weder Leugner noch Befürworter, ich will diese Thematik einfach mal ausdiskutiert haben. Alle diese Experten (Gallo, Montagnier, Duesberg etc) sollen endlich mal an einen runden Tisch sitzen und DEBATIEREN!

    also abwarten und ansatt von Medis, Tee trinken bis das Gericht entschieden hat! :)

  62. #62 Tobias
    10. Juni 2010

    Du kannst dir deine Leugner-Rhetorik sparen, Filip. Ich habe noch einen Vorschlag für eine gerichtliche Klärung: Es geht um die Frage ob die Erde nicht doch eine Scheibe ist. Auch nicht ausdiskutiert. Das ist etwa die gleiche Liga wie dein AIDS-Leugner Schwachsinn.

  63. #63 Filip
    10. Juni 2010

    auf keinen Fall ist das die selbe Geschichte, Tobias. Von der runden Erde gibt es TAUSENDE Bilder, die mir klar machen, dass sie tatsächlich RUND ist. Man hat mit dem menschen möglichen Möglichkeiten das ganze Sonnensystem erforscht. Man weiss, dass nebst der Erde auch Pluto, Neptun und Mars rund sind und wir alle diese als PLANETEN bezeichnen.

    Beim HIV ist das Gegenteil der Fall. Obwohl man mit den heutigen Mikroskopen sogar Atome sichtbar machen kann klappt es beim HI-Virus einfach nicht obwohl ja ein Virus Atome enthält.

    Um dir den Vergleich zu geben, Stell dir vor morgen wird behauptet, dass es weiter hinten vom Pluto noch einen anderen Planeten gibt, den man zwar nicht sehen kann, weill er zu weit entfernt ist, wir jedoch davon ausgehen, dass dieser eine Scheibe ist. würdest sowas glauben?? ich glaube kaum!

    Zeig mir EIN bild eines isolierten HI-Virus nach den Regeln der Virologie, und ich glaube dir SOFORT, dass es es gibt!

    ich weiss gar nicht worüber du dich so aufregst, wenn ein HI-Virus bereits isoliert wurde, dann wird Herr prof. Kurth vor Gericht kaum ein Problem haben, dies zu beweisen.
    Bitte nicht meinen Namen als Kommentarautor angeben. Tobias 10.06.10 14:59

  64. #64 Tobias
    10. Juni 2010

    Wer hat euch eigentlich den Floh ins Ohr gesetzt es gäbe keine Bilder von HI-Viren? Völliger Blödsinn.
    http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/10/10000-euro-geboten-fur-virennachweis.php

  65. #65 Filip
    10. Juni 2010

    hahahaha, also langsam zweifle ich an deine Kompetenz als was auch immer du dich ausgibst.

    ich kenne das Bild von HIV und das sind ganz anderst aus, als deines.

    http://www.lib.uiowa.edu/hardin/md/pictures22/cdc/948_AIDS02bbb_lores.jpg

    aber ja, schon klar, HIV hat viele “Mäntel”, das wurde uns in der 1. Klasse bereits gesagt.

    Lass uns doch einfach mal abwarten, wass der Herr Prof. Kurth machen wird. Er wirds ja wohl beweisen können/ müssen als ex Präsident vom RKI!

  66. #66 Tobias
    10. Juni 2010

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Das bezieht sich auch auf die Kommentare des von mir verlinkten Artikels.

  67. #68 Filip
    10. Juni 2010

    was sagst du eigentlich hierzu?

    http://reducetheburden.org/?p=3216

    interessiert mich nur so aus neugier? ist bekanntlich die längste Studie, die jemals gemacht wurde.

  68. #69 Tobias
    10. Juni 2010

    Wie oben: Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
    Hier die Studie: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9270414

    For example, the practice of anal sex and lack of condom use have remained strong predictors of transmission since the beginning of the study, and we continue to observe that male-to-female transmission is approximately 7-9 times more efficient than female-to-male transmission.

    Die Ergebnisse der Studie sind in dem von dir verlinkten Blogpost falsch wiedergegeben. Schau die Tabelle 2 im Paper an und du siehst die Risikofaktoren.

    Es gibt übrigens noch deutlich grössere epidemiologische Meta-Studien, z.B.:
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18646068
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15106156

  69. #70 Filip
    10. Juni 2010

    “Infectivity for HIV through heterosexual transmission is low, and STDs may be the most important cofactor for transmission”

    STD’s MAY BE THE MOST IMPORTANT COFACTOR FOR TRANSMISSION

    Gleichzeitig heisst es bei den HIV-Test; HPV, Herpes Komplex etc. können zu falschen positiv-Ergebnisse führen…

    25 Jahre AIDS-Forschung und ich hab das Gefühl, wir stehen noch am Anfang!

  70. #71 Joel
    15. Juli 2010

    Hallo allerseits,

    ich hab hier was verblüffendes entdeckt. Eine Petiton zu dem Thema, in der das Gesundheits-Ministerium zugibt, daß HIV nie isoliert wurde, aber es ja keine Rolle spielt da die Wissenschaft nunmahl davon außgeht das es das Virus gibt. aha sehr gut…dann bin ich ja beruhigt!

  71. #72 Joel
    15. Juli 2010

    Hallo allerseits,

    ich hab hier was verblüffendes entdeckt. Eine Petiton zu dem Thema, in der das Gesundheits-Ministerium zugibt, daß HIV nie isoliert wurde, aber es ja keine Rolle spielt da die Wissenschaft nunmahl davon außgeht das es das Virus gibt. aha sehr gut…dann bin ich ja beruhigt!

    http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2001/20010517_Pet_an_Lanka.htm

    oben auf der Seite ist das original-schreiben angefügt

  72. #73 Tobias
    15. Juli 2010
  73. #74 Joel
    15. Juli 2010

    ja schon klar.
    trotzdem eine dubiose Antwort des Ministeriums. Warum wissen die denn nichts davon?

  74. #75 Wiesoweshalbwarum
    10. August 2010

    Haben sich die 18 Wissenschaftler, die sich falsch zitiert sehen, irgendwo öffentlich dazu geäußert, was sie wirklich gesagt haben und was daraus gemacht wurde?

  75. #76 Wiesoweshalbwarum
    10. August 2010

    “Die Erde als Scheibe” finde ich als Vergleich perfekt, denn auch da irrt wahrscheinlich der moderne westliche Mensch, der sich für aufgeklärt hält. Weiß jemand von euch, wo und in welcher Zeit man an die Scheibenform der Erde geglaubt hat? Nur mal als Tipp: Die Griechen haben schon recht genau den Erdumfang bestimmt und deswegen konnte man Kolumbus auslachen, weil der Seeweg nach Indien in der entgegengesetzten Richtung deutlich länger sein musste. Auch Kopernikus und Galileo haben lediglich gegen das geozentrische Weltbild angekämpft. Also wer hat wann an die Erde als Scheibe geglaubt und wer waren die wackeren Aufklärer?

  76. #77 Stephen G. Warner
    20. August 2010

    Sorry, aber wer immer wieder die internetseite von esoewatch angibt, naja was soll ich sagen,hmmm dem glaube ich nichts.

  77. #78 Dr. Miseré
    26. August 2010

    Es ist schon bedauerlich, dass trotz mittlerweile ganz erheblicher Zweifel am Zusammenhang zwischen HIV und Aids, völlig falschen Prognosen in den letzten Jahren und den Nachweisen, dass auch Afrika nicht an Aids stirbt, mit einer Vehemenz an diesem falschen Dogma festgehalten wird, das wissenschaftlich nicht zu rechtfertigen ist.
    Es ist auch schon perfide, wenn anerkannte Wissenschaftler als “übergeschnappt” dargestelt werden.
    Gerade aktuell habe ich mit mehreren Wissenschaftlern ( Professoren mehrerer deutscher Universitätskliniken ) gesprochen, die sich wg. solcher Kritikerhetze nicht trauen, aber klar privat zu verstehen geben, dass sie an aids schon seit Jahren nicht glauben.
    Lasen Sie sich doch mal in Afrika testen oder in anderen Ländern mit der Angabe homosexuell zu sein oder z.B. afrikanidshen Ursprungs. Sie werden andere Ergebnisse kennen lernen als z.B. bei einemn australischen Test.

    aber die Wahrheit wird auch durch solche perönlichen Atacken nicht aufgehalten werden: Die Erde dreht sich doch
    und wird auch die Aids Lüge überstehen

  78. #79 Tobias
    26. August 2010

    Dr. Miseré,

    Ihre Zweifel könnten Sie ausräumen, wenn Sie es verstünden wissenschaftliche Texte zu lesen (Es gibt rund 300 000 zu HIV und AIDS). Ihr Bedauern sowie Ihre Lügen bezüglich “Professoren mehrerer deutscher Universitätskliniken” können Sie sich sehr gerne sparen, vor allem hier in meinen Blog.

  79. #80 Dr. Miseré
    26. August 2010

    Sehr geehrter Mitstreiter,

    wenn Sie keine Kritik in Ihrem Blog wünschen, so werde ich dies respektieren. Der Lüge lasse ich mich jedoch nicht bezichtigen. Ich bin ein seriös agierender Jurist http://www.advokatM.com und es sind Bekannte von mir, die sich derart äußern und auch intern dazu stehen. Einige dieser Personen hatten im Übrigen mir auch angeraten mich nicht gegen die sog. Schweinegrippe impfen zu lassen.
    Im Übrigen stehe ich – aufgrund meines früheren schulischen Aufenthaltes in Australien – auch dort in Kontakt zu wissenschaftlich agierenden Medizinern, die mehr als Zweifel an der These HIV = Aids hegen. Es gibt – und da bin ich schon sehr gut informiert –

    beste Wünsche
    Dr. Miseré

    dr. Miseré

  80. #81 Dr. Miseré
    26. August 2010

    PS: Der Satz war nicht zu Ende

    – ausreichend Nachweise dafür, dass die von Ihnen vertretene Position so jedenfalls unhaltbar ist. Insbesondere das Problem in Afrika ist ein gänzlich anderes. Man verdient halt viel an Katastrophenmeldungen , aber wenn Professoren von einem Aids Test – ich habe früher so was gemacht – abraten, weil es so wörtlich “Unsinn ist ” abraten, dann weiß ich das richtig zu deuten.
    Und ein Nobelpreisträger, der sagt, dass ein gesundes Immunsystem den sog. HIV Virus verdrängt hat definitiv Recht, weil es gerade dafür auch Nachweise gibt.

    Da Sie aber keine Kritik wünschen, bleiben Sie bei Ihren Unwahrheiten. wissenschaftlich kann sich das aber dann nicht nennen.

  81. #82 Schnappi
    26. August 2010

    @Tobias
    Die Information “300.000 Artikel zu HIV und AIDS” sagt erst einmal nichts über einen Zusammenhang zwischen HIV und AIDS aus. Eine These wird nämlich nicht dadurch immer besser untermauert, dass man sie immer wieder versucht zu belegen, sondern dadurch, dass es keinem gelingt, sie zu widerlegen. (Zitat sinngemäß aus: “Der Hund der Eier legt”) Widerlegungsversuche werden von den HIV-AIDS-Verfechtern im Peer-Review-Verfahren aber erfolgreich blockiert. Studien, die Alternativen zur HIV-AIDS-These zeigen könnten, werden gleich gar nicht finanziert, weil ja das Infragestellen der HIV-AIDS-These “offensichtlich Unfug” sei. Serge Lang listet in “Challenges” einige Beispiele dafür auf, wie HIV-AIDS-Verfechter ihre Macht im Peer-Review-Verfahren ausspielen. Für verlässliche Wissenschaft müssten eigentlich ebensoviele Energien in plausible alternative Erklärungen gesteckt werden. Wenn zum Beispiel Leute, die Inhalationsdrogen nehmen, im Gesicht Geschwüre bekommen (Kapasi Sarkom) ist das für mich zunächst plausibler als irgendein Virus. Ockhams Skalpell verlangt, immer zuerst das zu prüfen, was mit den wenigsten Annahmen auskommt. Sollen wir jetzt also analog zu “AIDS-Leugner” die HIV-AIDS-Verfechter lieber “Drogen-Leugner” nennen, weil sie den Zusammen zwischen Inhalationsdrogen und Kapasi-Sarkom abstreiten?

    Damit es überhaupt denkbar ist, eine These zu widerlegen, muss sie auch falsifizierbar sein. Das ist bei der HIV-AIDS-These nicht gegeben.
    Beispiel Ausbreitung: Es wurde von HIV-AIDS-Verfechtern eine extreme Verbreitung vorhergesagt, nach der wir heute fast alle HIV-infiziert sein müssten. Sind wir aber nicht. Die Anzahl der AIDS-Erkrankungen ist in etwa gleich geblieben, wenn nicht gerade die AIDS-Definition um neue Indikatorkrankheiten erweitert wurde. Die Infektionen haben nicht von Hochrisikogruppen auf “normale” Menschen übergegriffen. Wie erklären sich das HIV-AIDS-Verfechter? Natürlich, die Aufklärung hat hier angeblich wunderbar funktioniert. Beweis nicht nötig, sieht man ja am Ergebnis. Ich halte also fest: Verbreitet sich HIV rasant, heißt es: “Haben wir ja vorhergesagt”. Verbreitet es sich nicht, heißt es: “die Menschen sind halt vorsichtiger geworden”.
    Beispiel Ursache-Wirkung: Es heißt HIV verursache AIDS. Diese These könnte man widerlegen, wenn man sehr viele HIV-Positive hätte, welche nicht an den Indikatorkrankheiten erkranken. Nun gibt es viele solcher Leute. Na kein Problem, dann postulieren wir eben eine lange Inkubationszeit, so um die 10-15 Jahre. Das hat man schon gemacht, als HIV-AIDS gerade mal 5 Jahre bekannt war. Ok, viele HIV-Positive bekommen Angst und lassen sich lieber gleich mit AZT behandeln, bekommen dessen schwere Nebenwirkungen zu spüren: Schwere Leberschäden, starker Gewichtsverlust, ständiges Unwohlsein usw. Für die Ärzte ganz klar: Bei dem bricht AIDS aus, gut dass wir rechtzeitig mit der Therapie angefangen haben. Ok, kann es noch andere Ursachen für AIDS geben? Nein, denn die Definition in den Industrieländern beinhaltet einen positiven HIV-Test. Zu deutsch: Bekommst du ein Geschwür im Gesicht und dein HIV-Test ist positiv, heißt es AIDS, fällt der Test negativ aus, heißt es Kaposi Sarkom. Und die HIV-AIDS-Verfechter blicken stolz auf und verkünden: Wer den Zusammenhang zwischen HIV und AIDS nicht anerkannt, den kann man nur Leugner nennen.

  82. #83 Schnappi
    26. August 2010

    http://med.blogger.de/stories/1073699/

    “James Chin, 73, ist Professor für Klinische Epidemiologie an der Universität Berkeley in Kalifornien. Bis 1992 war er leitender Epidemiologe des Globalen Aids-Programmes der WHO in Genf. Im Februar 2007 erschien sein Buch „Die Aids-Pandemie – Die Kollision von Epidemiologie und Political Correctness“ im Verlag Radcliffe, Oxford.

    „HIV ist für uns keine Bedrohung“

    Der US-Epidemiologe James Chin bezichtigt die AIDS-Programme der Vereinten Nationen der Panikmache mit falschen Zahlen.
    …”

    Aus einem Beitrag von Dr. Ulrich Marcus, 20 Jahre HIV-AIDS-Epidemie in Deutschland – Entwicklung, Trends und Erklärungsversuche, S. 10, in: Glück gehabt? Zwei Jahrzehnte AIDS in Deutschland, Hrsg. Dr. Ulrich Marcus, Blackwell-Verlag, 2000:

    “…die Zahl der Erkrankten war noch relativ gering.
    Um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu erringen und die Handlungsbereitschaft der Politik zu fördern, waren große Zahlen natürlich besser geeignet. Dem diente auch ein seinerzeit international angewandter Trick in der Darstellung der AIDS-Fälle: In den ersten Jahren wurden die AIDS-Fälle im Unterschied zu anderen Erkrankungen, bei denen normalerweise die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen angegeben wird (Inzidenz), von Jahr zu Jahr kumuliert (kumulierte Inzidenz).”

    Wieso hat es die seriöse und das Leid von Millionen Menschen im Blick habende HIV-AIDS-Gemeinde nötig, Fallzahlen zu dramatisieren?

  83. #84 Schnappi
    26. August 2010

    Und nun noch was grundsätzliches zur Wissenschaft: Als ich meine Promotion begann, habe ich einen Stapel Zettel in die Hand gedrückt bekommen, die mit “Empfehlungen der Kommission ‘Selbstkontrolle in der Wissenschaft’ – Vorschläge zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis” überschrieben waren. Ich finde, das sollten sich alle mal in Ruhe anschauen:
    http://www.dfg.de/foerderung/rechtliche_rahmenbedingungen/gwp/index.html
    Da stehen so hehre Sachen drin, wie dass Qualität vor Quantität geht. (In diesem Zusammenhang verweise ich noch einmal darauf, wie die Autoren von “Der Hund der Eier legt” akribisch einzelne Krebsstudien auseinandernehmen und grober Fehler überführen. Ob die 300.000 Artikel, die laut Tobias die HIV-AIDS-These untermauern sollen, von der gleichen Qualität sind?) Es steht weiter in der DFG-Broschüre, dass man konsequent seine eigenen Thesen anzweifeln soll, und zwar gerade die, die einem besonders lieb sind! Als Grund wird genannt, dass nur der Urheber einer These den vollen Durchblick hat und daher die Verantwortung für die Richtigkeit nicht auf andere verschieben kann (Koautoren, Vorgesetzte, Gutachter etc,)

    Meine Folgerung: Wenn jemand die HIV-AIDS-These kritisiert oder auch nur Fragen stellt, und dafür von HIV-AIDS-Verfechtern runtergeputzt wird, läuft etwas grundsätzlich falsch. Tatsächlich müsste es andersherum sein: Wenn jemand das Thema HIV-AIDS kritisch anschneidet, müsste der Kenner der HIV-AIDS-These gleich selbst mit den noch offenen Problemen der Theorie ankommen. Ich habe das in diesem Blog noch nicht erlebt. Der HIV-AIDS-Akademiker (mit “Wissenschaftler” bin ich mal vorsichtig), der sich selbst mit Zweifeln an der HIV-AIDS-These herumschlägt, muss anscheinend erst noch erfunden werden.

  84. #85 Dr.Miseré
    27. August 2010

    Nur zur Info:

    Wer sich von dem Film selber einen Eindruck machen will, kann dieen u.a. in mehreren Kinos in NRW ( Köln z.B. Filmpalette ) im September diesen Jahres mit deutschen Untertiteln sehen. Bei der ersten Vorführung erhielt der Film in Hamburg im Übrigen auch sofort die Auszeichnung als bester Dokumentarflm.
    Die Angst vor Nobelpreisträgern ( dass diese sich leisten können, die Wahrheit zu sagen ist für manche gefährlich ) und diesem Film scheint groß zu sein, er wird teilweise als Film drastisch verissen, während er andererseits auf verschiedensten Fimfestivals jeweils zum besten Dokumentarfilm deklariert wurde: auch dies demonstriert m.E. die fehlemnde Objektivität in dieser Auseinandersetzung und die Macht der Aidspharmalobby gegen die sich nur stellen kann, wer es sich leisten kann. Auch eine Art der Leistungsgesellschaft , die wir uns nicht länger bieten lassen sollten. Der Fim wird dazu beitragen, eine sinnvolle Diskussion zu eröffnen und tatsächliche Aufklärung betreiben.

  85. #86 Dr.Miseré
    27. August 2010

    I einem muss man aber dem Autor dieses blogs Recht geben: Man kann die Aussagen Montagniers nicht im Nachhinein interpretieren, da sie sehr deutlich sind.

    wenn Montagnier recht hat, dann kann man mehrfach mit dem Virus konfrontiert sein, ohne sich er nennt es chronisch zu infizieren , wenn man ein gutes Immunsystem aufweist und man kann das Virus auch wieder los werden, wenn man es einmal hat. Ebenso trifft es nach Montagnier zu, dass Immunschwächeerkrankungen ohne HIV auftreten können.
    Das ist – wenn man sich mit der Thematik näher beschäftigt hat – nichts grundlegend Neues, es weist aber in die richtige Richtung, dass nämlich nicht das HIV Virus Auslöser für AIDS ist sondern das Messergebnis der Tests allenfalls ein veränderbarer Indikator für ein geschwächtes Immunsystem ist. Damit nähert sich Montagnier aber tatsächlich den Thesen der Wissenschaftler , die einen auslösenden Kausalzusammenhang zwischen dem HIV Virus und AIDS verneinen und denen, die gerade in Afrika HIV unabhängige Immunschwächeerkrankungen diagnostizieren ( was nicht sein soll, weshalb dann das Testverfahren abgewandelt wird -m per definition- bzw. erst garnicht getestet wird ) .
    Nach Montagnieur bin ich mir sicher, dass ein Test unsinnig ist.

  86. #87 Tobias
    30. August 2010

    Dr. Miseré,
    schön dass Sie uns hier Ihre vom hören-sagen Ergebnisse mitteilen. Mit Wissenschaft hat das aber nichts zu tun, hier geht es nicht um Meinungen sondern um belastbare Daten. AIDS-Tests wurden übrigens hier schon in den Kommentaren diskutiert: http://www.scienceblogs.de/weitergen/2008/12/viruswahn-mit-torsten-engelbrecht.php
    Hier ansonsten noch mehr Informationen für Sie: http://en.wikipedia.org/wiki/AIDS_denialism

    Schanppi,
    es geht nicht um die Anzahl der Papers, es gut um den Inhalt. Qualität in überwältigender Quantitiät. Alle 300 000 Papers peer-reviewt und von kritischen Autoren. Einfach mal eine wissenschaftliche Publikation zum Thema lesen, vielleicht einen Review zum Anfang. Und dann mit Argumenten kommen. Wer selbst mit einer Promotion angefange hat sollte dazu im Stande sein.

  87. #88 Schnappi
    31. August 2010

    @Tobias
    Wenn du einen Artikel empfehlen kannst, der lesenswert ist, dann sag einen an! So lange du pauschal auf 300.000 Artikel als Ergebnis einer Stichwortsuche nach HIV+AIDS verweist, muss ich befürchten, dass du davon selbst keinen gelesen hast. Vielleicht ist HIV/AIDS nicht dein Fachgebiet und deswegen kannst du keinen lesenswerten Artikel nennen. Ist ja kein Beinbruch, musst es nur sagen. Deine heftige Meinung zum Thema lässt aber vermuten, dass du dich bei HIV-AIDS auskennst und dann solltest du auch die Texte nennen können, die dich selbst von der HIV-AIDS-These überzeugt haben.
    Dass Begutachtung in erster Linie nichts mit Qualitätskontrolle zu tun hat, sondern zuerst mit der Befriedigung akademischer Eitelkeiten, hast du sicher selbst schon beim Veröffentlichen bemerkt. Beim letzten Wissenschaftsskandal um diesen Stammzellenforscher war mein Kollege empört über die Medienaufregung. Er meinte, dass Begutachtung selbstverständlich nicht dazu da sei, um Fehler aufzudecken, weswegen man den Gutachtern keine Mitschuld an dem Skandal geben könne. So deutlich hatte ich es noch von keinem Wissenschaftler gehört, aber es deckt sich mit dem, was die DFG zu guter wissenschaftlicher Praxis sagt.
    Das spannende ist: Aus falschen Annahmen kann man alles folgern! Insofern sind aufgrund von falschen Annahmen sehr viele wissenschaftliche qualitativ hochwertige Artikel möglich. Nur belegt kein einziger die Richtigkeit der Annahmen (in diesem Fall ist die Annahme: HIV verursacht AIDS). Andersherum wird ein Schuh draus: Wenn man trotz sauberer Arbeit einen Widerspruch findet, dann stimmt womöglich an den Annahmen etwas nicht.

    Naja, lass mal, in einer anderen Diskussion hat ein Torben ein paar Artikel aufgezählt, die den Zusammenhang zwischen HIV und AIDS belegen sollen – auch wenn die teilweise erst zehn Jahre nach der Behauptung der HIV-AIDS-These als gesichertes Wissen erschienen sind. Da werde ich mal reinschauen,

    Außerdem weiß ich nicht, warum es deutschen Wissenschaftlern schwer fällt, Paper, Peer und Review zu übersetzen. Ich schwanke bei Erklärungsversuchen zwischen “Faulheit”, “Angeberei”, “Distanz zum Pöbel”, “selber nicht wissen, was es heißt, aber so tun, als ob”.

  88. #89 Tobias
    31. August 2010

    Marc,
    die heftige Meinung hast du hier.

    Peer-review ist dafür da, vorgelegte Manuskripte auf logische Stringenz und auf belegte Aussagen zu prüfen. Kein Reviewer kann Datensätze replizieren. Dein kritischer Kommentar ist Ausdruck deines geringen Wissens über den Begutachtungsprozess. Hier noch was zu Wissenschaftsskandalen und der jeweiligen Rolle der beteiligten Personen:
    http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/03/das-schokierende-lugengebilde-des-scott-reuben-und-dessen-fundamente.php

    Viel Spaß beim Lesen der von Torben verlinkten Papers.
    Und ja, du hast natürlich Recht. Es ist Standesdünkel. Immer diese Fachbegriffe. Furchtbar.

  89. #90 Alexander
    31. August 2010

    @Schnappi:
    Du lässt doch hier links und rechts in den verschiedensten Posts die Andeutungen fallen, dass du Ahnung vom Wissenschaftsbetrieb hast, dass du Nachwuchswissenschaftler wärst. Da sollte man erwarten können, dass du selbst weißt wie man mit Pubmed umgeht. 2-3 Klicks, und du kannst mit einer Liste von frei zugänglichen Reviews anfangen, das neueste ganz oben.

  90. #91 Schnappi
    2. September 2010

    @Tobias
    Ich weiß nicht, welchem Marc du geantwortet hast, aber auch ich fand den Artikel zu Reuben und auch die Kommentare sehr interessant. Auch wenn dich Dagmar Landsberger in Schutz genommen hat – was du in diesem Blog-Artikel über Montagnier und in den Kommentaren schreibst, ist für mich Hau-Drauf-Aktivismus. Jüngstes Beispiel: Deine Bemerkung “Dein kritischer Kommentar ist Ausdruck deines geringen Wissens über den Begutachtungsprozess.” Welcher Kommentar ist aus welchem Grunde Ausdruck geringen Wissens? Welche Schlussfolgerungen müsste man deiner Meinung nach aus umfangreicherem Wissen ziehen und warum meinst du, dass du umfangreicheres Wissen als der kritische Kommentator besitzt?
    Bei HIV-AIDS sieht die Situation doch sehr ähnlich zu dem Reuben-Fall aus: Gallo wurde des Wissenschaftsbetruges überführt, was nun endgültig mit dem Verweigern des Nobelpreises gewürdigt wurde, er hatte viele Mitarbeiter und Kollegen, die seine Thesen mit und weiter aufgebaut haben und alle halten still, verteidigen sich höchstens aggressiv, wenn jemand unangenehme Fragen stellt. Auf seinen geschönten Ergebnissen beruht die ganze HIV-AIDS-Forschung, also auch die von dir immer wieder erwähnten 300.000 Artikel “von kritischen Autoren”, die allesamt “peer-reviewt” wurden (und darüberhinaus wahrscheinlich von Aber millions of Forschern gereadet und gecitet :-). Die Pharmaindustrie ist natürlich auch mehr daran interessiert, Mittel gegen ein Virus zu verkaufen, als Kampagnen gegen Drogenmissbrauch zu untersützen (für den Fall, dass die Lebensstil-These als Ursache für AIDS zutreffen sollte).

  91. #92 Schnappi
    3. September 2010

    @Alexander
    Ich weiß nicht, wie ich deine Bemerkung verstehen soll. Ich vermute, dass du mir sagen willst, dass nicht Tobias mir einen guten Artikel zu HIV-AIDS zeigen soll, sondern dass ich mir gefälligst selbst einen suchen soll.
    Falls ich das richtig verstanden habe, möchte ich folgendes darauf antworten: Montagnier ist nach Barbara McClintock, Walter Gilbert und Kary Mullis der vierte Nobelpreisträger, der HIV als alleinige oder wesentliche Ursache von AIDS anzweifelt. Tobias nimmt dies zum Anlass, sich über Montagnier lustig zu machen. Respektlosigkeit vor Größen finde ich im Prinzip eine gute und wichtige Sache. Respektlosigkeit meine ich aber nicht im Sinne von Taktlosigkeit. Wenn man anfängt, sich lustig zu machen, muss man schon sehr genau wissen, dass man im Recht ist. Also frage ich Tobias woher _er_ seine Überzeugung nimmt, dass Montagnier falsch liegt und umgekehrt er mit der These richtig liegt, dass HIV alleinige oder wesentliche Ursache von AIDS ist. Es muss also irgendetwas geben, was Tobias von der Richtigkeit der HIV-AIDS-These überzeugt hat. Das würde ich gerne wissen, denn das würde mich vielleicht auch überzeugen.
    So Alexander, jetzt kommst du mit einem Vorschlag, den ich so verstehe, dass ich mir doch selber ein paar sogenannte Reviews raussuchen solle. Nebenbei musstest du mir noch mal zeigen, dass du auch englische Wörter kannst, gell? :-) Mal angenommen, ich lese ganz viele von diesen Reviews und keiner überzeugt mich. Damit gehe ich dann zu Tobias und sage ihm, dass mich keiner überzeugt? Darauf wird er antworten, dass ich eben weitersuchen müsse. Wo soll das hinführen?
    Kann jemand meinen Wunsch nachvollziehen, herauszubekommen, wie Tobias von der HIV-AIDS-These überzeugt wurde? Warum ist es so schwer für ihn, zu sagen, was ihn überzeugt hat? Warum immer der pauschale Verweis auf 300.000 Artikel zu HIV und AIDS?

  92. #93 Tobias
    3. September 2010

    Schnappi, wo soll ich einhaken:

    -Existieren Viren?
    -Ist der Erreger von AIDS ein Virus?
    -Ist der molekulare Mechanismus der Infektion verstanden?
    -Ist klar welche Zellen die Viren befallen und wie die Ausbreitung im Körper funktioniert?
    -Ist AIDS eindeutig diagnostizierbar?
    -Ist der Verlauf der Krankheit mit der Vireninfektion erklärbar?
    -Ist das Immunsystem verstanden?
    -Ist klar wie und warum zugelassene Medikamente helfen?
    -Welche andere Frage lässt dich daran zweifeln, dass eine HIV-Infektion AIDS auslöst?

  93. #94 chlorobium
    3. September 2010

    @Schnappi:

    Wo hat sich denn Barbara McClintock kritisch über AIDS/HIV geäußert?

  94. #95 Joel
    11. September 2010

    Das führt doch hier zu nichts. Warum hat diese Diskusion nie in der Öffentlichkeit stattgefunden? Ich bin Laie, bin von dem Thema nicht direkt betroffen – aber wie soll ich sagen: Mir kommt der Schlagabtausch hier vor, wie das Fernsehduell zwischen Stoiber und Schröder damals. Tobias konnte mich bisher noch nicht überzeugen. Ich beschäftige mich ja mit beiden Seiten. Aber die Argumente der Aids “Leugner” (warum wirft man sie nicht auf den Scheiterhaufen) überzeugen mich einfach mehr. Wie in diesem Kreuzgespräch auf dem Internnet-Sender RT zwischen Duesberg; Dennis Brune und dem Presidenten der Global Pharma Insight. http://www.youtube.com/watch?v=qY9ia-R9so0 …nur mal so zur Auflockerung

  95. #96 Tobias
    11. September 2010

    Joel,

    die Diskussion findet nicht als Fernsehduell statt, weil jeder Punkt der Leugner-Fraktion entweder frei erfunden, nicht richtig recherchiert, tendenziös interpretiert und widerlegt ist. Das wird auch in dem von dir verlinkten Video klar.

    Welche Argumente überzeugen dich denn nicht? Und welche der AIDS-Leugner überzeugen dich mehr?

  96. #97 Joel
    13. September 2010

    Tobias,
    in dem Video wird das garnicht so klar wie es dir erscheinen mag. Ich finde das beide Seiten ihre Argumene haben und sich vorallem dadurch noch nichts beweist. Ich denke das in diesem blog schon alles durchgekaut wurde. Ich finde einfach viele Sachen Fragwürdig. Was nutzt es hochrangigen Wissenschaftlern, Proffesoren, Ärzten HIV/AIDS zu hinterfragen, wenn da nicht wirklich was dran wäre. Bei mir in der Stadt behandelt die Ärztin Juliane Sacher HIV Patienten seit nun mehr 20 Jahren Erfolgreich ohne anti-retrovirale Medikamente. Für dich mag Sie nur eine weitere Leugnerin sein, aber ihr Erfolg gibt ihr recht. Generell was die Schulmedizin bzw. Industrielle-Medizin angeht bin ich aus persönlichen Erfahrungen sehr skeptisch. Zurzeit geht eine regelrechte Panikmache vor Alternativ-Medizin sowie der Homöopatie durch die Medien (Massenmedien) siehe Spiegel, kürzlich die Zeit. Fraglich vorallem finde ich das große Studien nur von Pharma-Unternehmen finanziert werden und es zu wenig Kontroll-mechanismen gibt.
    Ich selbst bin meine Chronische Bronchitis mit Homöopathie losgeworden, nachdem ich bei den unterschiedlichsten “Spezialisten” war. Seit dem bin ich für alternative, kritische Gedanken was die Mainstream-Medizin angeht sensibilisiert wenn man so will. Bzw. hab ich das Vertrauen in diese verloren. Was ich damit sagen will. Ich persönlich würde als betroffener zunächst. In einem anderen Land erneut einen HIV Test machen und eine Alternative Therapie wählen. Das man von offizieler Seite immer noch nicht alles über diesen Virus weiß ist für mich schon Grund genug. Diese Toxischen-Medikamente nicht zu nehmen.

  97. #98 Tobias
    15. September 2010

    Sacher hat sich erst kürzlich bei der Schweinegrippeimpfung wieder lächerlich gemacht, ich weiß gar nicht, ob die noch ihre Aprobation hat. Ihre Kassenzulassung hat sie wohl nicht mehr. http://esowatch.com/ge/index.php?title=Juliane_Sacher

    Das Homöopathie-Fass wollen wir hier gar nicht aufmachen und ich werde alle Kommentare dazu löschen. Wer dahingehend Fragen hat, kann sich gerne an meine Blogkollegen hier wenden.

    Wissenschaftliche Studien müssen, um das peer-review Verfahren zu überstehen, geeignete Kontrollexperimente bzw. Kontrollgruppen bei Studien enthalten. Da spielt die Finanzierung erst mal keine Rolle. Es ist sicher richtig, dass Phamaunternehmen Studien sponsern bzw. selbst durchführen und publizieren, es ist jedoch eine unzulässige Verallgmeinerung deshalb daraus zu schließen, die Studien währen nicht richtig und eine pauschale Verurteilung ist daher auch falsch.

  98. #99 henry
    3. Dezember 2010

    Ich habe eine Frage zur Ansteckung mit HIV – vielleicht kann sie mir ja jemand hier beantworten:
    Die neuesten Daten, die ich hierzu gelesen hatte, stammen aus dem BMJ (BMJ 2010;340:c2205, ), wo in langjaehrigen Untersuchungen von serodiskordanten Paaren ein Uebertragungsrisiko von 1:2500 pro Geschlechtsverkehr ohne Kondom ermittelt wurde (0.0004 per unprotected intercourse; 95% confidence interval 0.0001 to 0.0010). Selbst wenn man die Obergrenze des 95% Konfidenzintervall beruecksichtigt, wurde hier ein Ansteckungsrisiko von kleiner 1:1000 bestaetigt. Das schliesst natuerlich die Moeglichleit, sich bei einem einmaligen Abenteur zu infizieren nicht aus, laesst sie aber zumindest unwahrscheilich erscheinen. Insofern verwundern mich die Berichte, in denen Betroffene genau wissen, bei wem sie sich wo und wie mit HIV infiziert haben muessen (siehe z. B. der Fall von Frau Nadja Benaissa).
    Kann jemand hier im Blog diese Infektionsrate aus anderen Studien bestaetigen oder wurde hier – warum auch immer – eine deutlich zu geringe Infektiositaet ermittelt?

  99. #100 WeiterGen
    4. Dezember 2010

    Henry,
    du zitierst die Ergebnisse der Studie unvollständig und unrichtig. Die gefundenen niedrigen Ansteckungsraten beziehen sich auf heterosexuelle Paare, in denen der HIV-positive Partner antivirale Medikamente schluckt.
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20472675

  100. #101 henry
    5. Dezember 2010

    Sorry, ich habe richtig zitiert. Ja, in der Studie wurden sowohl Paare verglichen bei denen der eine Indexpartner eine HAART bekommt, aber auch Paare, die keine antvirale Therapie anwenden. Dabei kam es bei Paaren mir HAART zu keiner einzigen HIV-Übertragung. Bei den Paaren, bei denen der Indexpartner keine Therapie machte, wurde während er Follow-ups insgesamt 5 HIV-Übertragungen beobachtet. Genau aus diesen 5 Übertragungen sowie der ermittelten Zahl von sexuellen Kontakten wurde die – von mir mit großer Verwunderung zur Kenntniss genommene – sehr niedrige Uebertragugsrat von 1:2500 ermittelt.

  101. #102 WeiterGen
    5. Dezember 2010

    In 476 couples in which the index partner was not taking antiretroviral treatment, HIV seroprevalence at enrolment in non-index partners was 9.2% (n=44)

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20472675
    Erster Satz der Ergebnisse.

  102. #103 henry
    5. Dezember 2010

    … und direkt darunter:

    During follow-up, the 341
    serodiscordant couples in which the index partner was
    not taking antiretroviral treatment had about 11 000 acts
    of intercourse without condoms, 50 natural pregnancies,
    and five HIV seroconversions (0.0004 per unprotected
    intercourse; 95% confidence interval 0.0001 to 0.0010);

    Aus meiner Sicht sind die Daten des Follow-ups representativer, da hier die Anzahl sexueller Kontakte und sonstige Risiken (Nadeltausch bei intravenösem Drogenkonsum – immerhin waren 80% der infizierten Nichtindexpartner auch sprizende Drogenkonsumenten) klar bekannt sind. Und während eben dieser Zeit war die Anzahl der HIV-Übertragungen erstaunlich niedrig.

  103. #104 WeiterGen
    5. Dezember 2010

    henry,

    du hast Recht. Die Zahl der Übertragungen bei nicht geschütztem Verkehr erscheint mir auch erstaunlich gering. Die Autoren sehen das genauso:

    The incidence of HIV infection found during follow-up in partners whose index partners were not taking combined antiretroviral treatment was lower than that reported in other studies.

    Die Autoren erklären das zum Teil mit unterschiedlicher Anfälligkeit für eine Infektion (die Anfälligen sind schon infiziert vor dem Follow-up)

    Moreover, the infections detected at the first visit would include more vulnerable couples who rapidly become seroconcordant, whereas follow-up might over-sample less susceptible partners or less infective index partners.

    Ich denke, eine weiter wichtige Rolle spielt, dass die Infektiosität am Anfang einer HIV-Infektion höher ist als bei länger etablierten Infektionen und was für mich ein weiterer wichtigerer Parameter ist: Die hohe Drop-out Rate bei der follow-up Studie.

    Because this was a convenience cohort, with no incentives provided, the number of couples who dropped out without explanation was high. These dropouts are an important limitation in follow-up studies and can invalidate the results if they are related to HIV seroconversion in the non-index partner.

    auch wenn die Autoren dies nicht als wichtigen Faktor identifizieren:

    Although the reason for not returning to the clinic could not be established in a large proportion of couples, we consider it was unlikely to be related with HIV seroconversion in the partner as the study was carried out in the most active and accessible HIV testing centre in the region.

    Wichtig ist anzumerken, dass sich dieses Zahlen auf heterosexuelle Paare in Spanien beziehen. Die Zahlen für homosexuelle Paare und für die Übertragungsraten in Entwicklungsländern ist wesentlich höher (relevante Links im Paper).

    http://www.bmj.com/content/340/bmj.c2205.long

    Den von dir angesprochenen Fall von Nadja Benaissa kann ich individuell nicht beurteilen, da die Infektionsraten von vielen Parametern abhängen:

    The probability of transmission of HIV-1 per sexual contact varies according to type of sexual practice, presence of sexually transmitted infections, stage of HIV disease, and plasma HIV RNA concentration in the infected partner

  104. #105 henry
    7. Dezember 2010

    Danke – soweit verstanden.

    Ich bin darueber hinaus auch noch im HIV-Buch 2010 fuendig geworden.

    Art des Kontaktes/Partners Infektionswahrscheinlichkeit je Kontakt
    Ungeschutzter rezeptiver Analverkehr 0,82 % (95 % KI 0,24 – 2,76)
    mit bekannt HIV-positivem Partner Range 0,1 – 7,5 %*
    Ungeschutzter rezeptiver Analverkehr mit 0,27 % (95 % KI 0,06 – 0,49)
    Partner von unbekanntem HIV-Serostatus
    Ungeschutzter insertiver Analverkehr mit 0,06 % (95 % KI 0,02 – 0,19)
    Partner von unbekanntem HIV-Serostatus
    Ungeschutzter rezeptiver Vaginalverkehr 0,05 – 0,15 %
    Ungeschutzter insertiver Vaginalverkehr 0,03 – 5,6 %

    Leider ist die Bandbreite mit zwei Zehnerpotenzen sehr gross. Da bleibt wohl nichts anderes uebrig, als die aufgefuehrten Quellen alle einzelnen zu lesen.

    Also sollte jemand einen Tip fuer mich haben, wo man eine in einer verlaesslichen Studie die Infektionswahrscheinlichkeit bei (ungeschuetzten vaginalen) Geschlechtsverkehr heterosexueller Paaren herauslesen kann (und die eventuell auch einem medizinischen Laien verstaendlich ist), waere ich sehr dankbar.

  105. #106 WeiterGen
    8. Dezember 2010

    henry,
    die Infektionswahrscheinlichkeit ist, wie die Autoren des Papers und du selbst schreibst, sehr unterschiedlich. Je nach Art des Verkehrs, vorhandener anderer Geschlechtskrankheiten, Virus-count, Stadium der Infektion,… Daher wirst du kaum eine einzelne Zahl finden – und selbst wenn hat diese wenig Aussagekraft.

  106. #107 Stefan
    9. Februar 2011

    hier die Rohfassung des Intervies mit Luc Montagnier: http://www.youtube.com/watch?v=WQoNW7lOnT4

  107. #108 punktpunktpunkt
    17. Februar 2011

    Wo kann man sich für eure Religion eintragen?

  108. #109 Heinrad
    23. März 2011

    Also bis vor 6 Monaten dachte ich auch das HIV=AIDS=TOT
    Seit Seebald und vielen vielen Recherchen und zahllosen Diskussionen GLAUBE ich das halt nicht mehr.

    Überall wo darüber diskutiert wird herrsche ein Dogma. Wie mit “Mohammed” 😉
    Wennst was falsches über “Mohammed” sagst wirst gesteinigt.
    Deshalb wird “Mohammed” aber auch nicht wahrer.

    Beim AIDS Thema ist es für mich so:
    Keine der “vorhersagen der Wissenschaflter erster Stunde” ist eingetreten.
    Die Statistiken sind keine Statistiken sondern Mathematische Hochrechnungen (übrigens auch der HIV Test).
    Das allein reicht schon um sagen zu können das hier nicht wissenschaftlich gearbeitet wird. Es wird nur marketingtechnisch gearbeitet.

    Ich kann jeden nur empfehlen sich “House of Numbers” komplett anzusehen.
    http://www.youtube.com/view_play_list?p=7F0B53F40C349C5A

    Weiters kann ich nur jedem empfehlen keine Chemomedikamente zu nehmen wenn er vollkommen gesund ist, denn dann wirst erst recht krank.
    Auch sollte an andere Krankheiten gedacht werden wenn mal die Diagnose HIV positiv kommt.

    + Gebt den armen Afrikanern Wasser, vernünftige Lebensmittel und keine überteuerten Chemo Keulen von euren Spenden

  109. #110 Franco
    28. Juni 2011

    Das so ein Filmchen solche eine erregte Diskussion lostreten kann …
    die letztlich nur eines aufzeigt: Ihr stochert auch alle im Dunkeln. Ihr seid der Sache keinen einzigen Schritt näher gekommen.

  110. #111 Bruno
    29. Juli 2011

    @ Tobias und Co
    tolle Beträge, ein unglaublich vielsagender Science Blog hier : Leugner-Rhetorik, Schwachsinn, kranke Kollegen, Verpisser, ….
    ja, es geht 1.um die Frage, ob die Erde nicht doch eine Scheibe ist und 2.ob sich die Sonne nicht doch um die Erde dreht
    manche Sci-Blogger müssen notorisch den Gockel spielen, “Du dumm, Du keine Ahnung, du krank” , merken leider nicht mehr, wie sie damit in quasi religiösem Übereifer untergehen – kindergeschwätz, ich lese jedenfalls woanders weiter

  111. #112 Yüksel
    13. Februar 2012

    Luc Montagnier ist übergschnappt? Eine freche Bemerkung des Bloggers.

    Es ist ja in Mode gekommen, alles zu glauben was in den Medien steht.

    Wenn man C02 als Grund für die Klimaerwärmung oder HIV als Aids Auslöser nur hinterfragt wird man gleich als Ketzer, als Spinner, als Idiot oder übergeschnappt dargestellt.

    Erinnert mich an die übergeschnappten die einst behauptet haben die Welt seine eine Kugel.

    Anstatt sich kritisch mit Dingen auseinander zusetzen stellt man Menschen die sich Gedanken machen als “übergeschnappt” da.

    Dann glaubt halt was ihr wollt, schmeißt eure Milliarden in den Rachen der Pharmariesen und der CO2-Zertifikat-Händler ohne auch nur einen kritischen Gedanken zu machen ob es auch so ist wie uns die Industrie und die Medien weiß machen wollen.

  112. #113 WeiterGen
    13. Februar 2012

    Luc Montagnier ist übergschnappt? Eine freche Bemerkung des Bloggers.
    Es ist ja in Mode gekommen, alles zu glauben was in den Medien steht.

    Im Gegenteil. Beflügelt durch die neuen Medien findet jeder Spinner im Internet sein Ventil und sein Publikum.

    Wenn man C02 als Grund für die Klimaerwärmung oder HIV als Aids Auslöser nur hinterfragt wird man gleich als Ketzer, als Spinner, als Idiot oder übergeschnappt dargestellt.

    Hinterfragen ist gut, das hat aber mit einer unvoreingenommenen Auseinandersetzung mit den vorliegenden Fakten zu tun. Sonst wirds es leugnen. Manchmal ist ist es auch einfacher – und richtig – denjenigen zu glauben, die davon eine Ahnung haben.

    Dann glaubt halt was ihr wollt, schmeißt eure Milliarden in den Rachen der Pharmariesen und der CO2-Zertifikat-Händler ohne auch nur einen kritischen Gedanken zu machen ob es auch so ist wie uns die Industrie und die Medien weiß machen wollen.

    Du kommentierst hier auf einem Wissenschaftsblog, du kannst also davon ausgehen, dass sie die Leser durchaus kritische Gedanken machen. Offenbar kommen aber diejenige, die ihre Überlegungen auf Fakten basieren auf andere Ergebnisse als du. Vielleicht sollte dir das zu denken geben. Anlass zum kritischen Hinterfragen bietet es allemal.

  113. #115 rolak
    16. September 2012

    Ist es eigentlich technisch möglich, einen derartigen Text wie den vom Mutterschaftskissen rückstandsfrei zu löschen oder bleibt unweigerlich ein Schleimrest zurück? 😉

    (noch’n Test bzgl der nick-url-injection, selbstverständlich ohne des bots JS)

  114. #116 thiassos
    Wien
    18. September 2012

    @ Yüksel

    “Naturwissenschaftler sind die Taliban der Moderne”

    (Ausspruch von Prof. Dr Erwin Chargaff, dem berühmten Biochemiker)

    Und hier ist halt ihre Spielwiese.

  115. #117 Viola
    16. November 2013

    Der ORF hat doch tatsächlich vor, seine prime time und seinen Ruf diesem Machwerk zu opfern: http://tv.orf.at/program/orf3/20131202/
    Es bleibt nicht viel Zeit für eine Programmänderung.

  116. #118 thiassos
    29. November 2013

    Hier scheint ein Nest zu sein für Wissenschafts-Pfaffen der übelsten Sorte.
    House of Numbers ist eine Dokumentation in der Viele Stimmen Aller Seiten zu Gehör gebracht werden. Wen das stört der entlarvt sich selbst.