i-3d4132097cb15d340b311cecacb5e79e-H1N1_influenza_virus-thumb-550x310.jpg

Die Debatte um die Schweinegrippe in Deutschland wandelt sich wieder. Nach dem PR-Fiasko um den “Regierungsimpfstoff” und dem Intermezzo um die Nebenwirkungen der Adjuvantien geht es wieder um die Grippe selbst und um die Impfkampagne.

Joachim Müller-Jung schreibt im FAZ-Blog Planckton über Ärzte und Pflegepersonal in der Heidelberger Kopfklinik, die für die Pandemrix-Impfung Schlange stehen. In der Klinik arbeiten laut Müller-Jung 8000 Menschen, 1000 Impfdosen seien angekommen und verimpft.

Spiegel Online meldet 3 weitere Tote in Deutschland am Freitag. Erstmals ist eine Person ohne chronischen Vorerkrankungen gestorben, eine 48-jährige Frau. Im selben Artikel wird gemeldet, in der Ukraine würden Schulen für drei Wochen wegen der Ausbreitung der Schweinegrippe geschlossen. Es gibt widersprüchliche Angaben zu Todesfällen. Die ZEIT ergänzt noch, dass in den vergangenen 24 Stunden in Italien vier Menschen an Schweinegrippe gestorben sind.

Via @Stollovo habe ich eine animierte Karte der USA gefunden, auf der nach Wochen die Grippeverbreitung in den US-Bundesstaaten seit Januar 2009 dargestellt wird. Man sieht die saisonale Grippewelle im Frühjahr und die aktuellen Grippefälle in den USA. Gegen Ende wirds ganz schön rot.

Die WHO hat heute ein Update zur aktuellen Lage publiziert. Demnach bestätigt sich, dass junge Menschen und Schwangere gefährdet sind und es häufiger als üblich zu Krankenhausaufenthalten im Zusammenhang mit der Grippe kommt.

Globally, teenagers and young adults continue to account for the majority of cases, with rates of hospitalization highest in very young children. Between 1% to 10% of patients with clinical illness require hospitalization. Of hospitalized patients, from 10% to 25% require admission to an intensive care unit, and from 2% to 9% have a fatal outcome.
Overall, from 7% to 10% of all hospitalized patients are pregnant women in their second or third trimester of pregnancy. Pregnant women are ten times more likely to need care in an intensive care unit when compared with the general population.

Die WHO meldet weiter, dass eine einzelne Impfung ausreiche

SAGE recommended the use of a single dose of vaccine in adults and adolescents, beginning at the age of 10 years, provided such use is consistent with indications from regulatory authorities.

Lars Fischer bewertet ein Paper, in dem es darum geht, ob die reguläre Grippeimpfung Pandemien gefährlicher macht. Ein Paper aus The Lancet zeigt, dass die Einnahme von Paracetamol direkt nach der Impfung zu einem verringerten Impfschutz führen kann.

BILD macht sich Sorgen um David Odonkor, da bei seinem Fussballclub Betis in Spanien 13 Spieler erkrankt seien. Georg von Primaklima berichtet von einer Spielabsage in der französischen ersten Liga, die Deutschen Vereine wollen aus zum Teil dubiosen Gründenerst mal abwarten” mit der Impfung.

Wer noch weitere interessante Artikel zur Schweinegrippe findet (auch international), gerne in den Kommentaren verlinken. H1N1 Viren oben aus >wiki commons

Kommentare (33)

  1. #1 Marcus Anhäuser
    30. Oktober 2009

    Ist das echt ein Bild von Viren? Gibts dafür nicht 10.000 Euro? Ach, nee, das war für die Nennung des Esowatch-Betreibers. Wird langsam ein bisschen unübersichtlich mit den Preisen…

    Noch’n Link (ebenfalls via Volker Stollorz) http://www.infovac.ch/index.php?Itemid=530
    Wirklich informative Infoseite zur Impfung

  2. #2 rolak
    31. Oktober 2009

    Ja, unübersichtlich wird es schon – allerdings durch Häufung, nicht [nur] durch die Verwechslungsgefahr. Wobei ich allerdings -wie angedeutet- durchaus beides beteiligt sehe. =»Hier kam die Offerte (eigentlich eher als Reminiszenz), wobei höchstwahrscheinlich sowohl ‘10.000’ als auch ‘EUR’ in lokaler Bedeutung benutzt worden sind, analog zu ‘Erfolg’. Diese, ich sag mal semantische Flexibilität verschärft meines Erachtens die Unübersichtlichkeit weiter, da selbst hinter gleichen Aussagen (Ich betreibe {Homöopathie, Astrologie, <sthg>}) durchaus widersprüchliche Handlungen/Denkweisen stecken können. Ohne jetzt gemischten Schwachsinn nach Abgehobenheit sortieren zu wollen 😉

    btt: Bei mir in der Firma sind gestern an strategischen Positionen Spender für Desinfektionsmittel gehängt worden, ist ja auch eine glatte Kosten/Nutzen-Abschätzung.

  3. #3 Bernd
    31. Oktober 2009

    Gesundheitsminister Rösler hält die normale Grippe für gefährlicher als die Schweinegrippe.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,658446,00.html

  4. #4 ali
    31. Oktober 2009

    Zum Glück hat die Schweiz 13 Millionen Dosen bestellt (nicht schlecht für 7.5 Millionen Einwohner die in der Regel auch noch sehr Impffaul sind).

  5. #5 Dipl. Ing. Wilfried Soddemann
    1. November 2009

    Text gelöscht. Mein Blog dient nicht der Verbreitung persönlicher Verschwörungstheorien einzelner Kommentatoren.
    Tobias, 01.11.09 21:25

  6. #6 Karl Mistelberger
    1. November 2009

    Gesundheitsminister Rösler hält die normale Grippe für gefährlicher als die Schweinegrippe.

    Dieser Satz ist nicht ganz richtig, tatsächlich steht da:

    Berlin – Nach Überzeugung von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler stellt die normale Herbstgrippe derzeit noch ein höheres gesundheitliches Risiko dar als die Schweinegrippe. Rösler sagte im Interview mit der “Bild am Sonntag” auf die Frage, ob er schon gegen Schweinegrippe geimpft sei: “Zuallererst lasse ich mich gegen die normale Grippe impfen. Die ist momentan noch gefährlicher. Und danach gegen die Schweinegrippe.

    Es ist also eine Beschreibung der momentanen Verhältnisse in Deutschland. In den USA ist man schon weiter und steht Schlange bei den Impfstellen: http://www.cdc.gov/flu/weekly/ (http://www.cdc.gov/flu/weekly/weeklyarchives2009-2010/IPD42.htm)

  7. #7 frage
    1. November 2009

    Hallo,
    eine gute Zusammenfassung, die nicht als konspirativer Unfug abdeklariert werden kann.

    Lesen:
    http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Die-Dritte-Seite-Schweinegrippe;art705,2938086

  8. #8 Tobias
    2. November 2009

    In China anscheinend schon 3.7 Millionen Dosen verimpft.

  9. #9 Karl Mistelberger
    2. November 2009

    eine gute Zusammenfassung

    In dieser “guten Zusammenfassung” lese ich:

    Die „gute Nachricht“ sei, dass „diese Pandemien über die Zeit immer weniger schwer“ ausfallen, konstatierten die Virologen, und dies entspreche ja auch den Regeln der Evolution: „Ein Virus, das seine Wirte tötet oder ins Bett schickt“, sei schließlich „nicht optimal übertragbar.“ Je harmloser die Erkrankung, umso besser also nicht nur für den Menschen, sondern auch für das Virus.

    Die “gute Zusammenfassung” wird durch die Realität nicht bestätigt: http://www.newscientist.com/articleimages/dn18061/1-swine-flu-myth-this-virus-wont-get-deadlier–that-isnt-in-a-germs-interests.html

  10. #10 Tobias
    2. November 2009

    Schwangere sollen sich impfen lassen:
    http://blog.science-meets-society.com/?p=1404

  11. #11 frage
    2. November 2009

    Danke für den Link!
    Also ist die Behauptung, dass der Virus wahrscheinlich ungefährlicher wird vage.

    Was ist mit dem Rest des Aritkels? Es wäre gut wenn hierauf auch Stellungnahme genommen wird.

  12. #12 Tobias
    2. November 2009

    @frage

    Heißt das, die neuen Viren, Verursacher der weltweit verbreiteten Schweinegrippe, verdrängen die bisherigen, saisonalen Grippeviren, weil sie im Körper ihrer Wirte um den gleichen Platz konkurrieren?

    Viren “konkurrieren” nicht um die Wirtszellen. Es kann möglich sein, dass nach einer Infektion vorhandene Antikörper auch gegen andere Grippestämme zu einem gewissen Grad cross-reagieren.

    Könnte die Schweinegrippe am Ende mehr Leben retten, als sie bedroht?

    Am ehesten kann eine Impfung mehr Leben retten, als sie bedroht.

    Warum aber mobilisieren dann die WHO und mit ihr mehr als 100 Regierungen für eine teure, globale Massenimpfung? Warum wurde die Verbreitung einer neuen Influenzavariante, die bisher nicht mal ein Zehntel jener tödlichen Erkrankungen verursacht, die auf das Konto der ganz normalen Wintergrippe gehen, zur gefährlichen „Pandemie“ erklärt?

    Massenimpfungen sind billiger als stationäre Behandlungen von einem Bruchteil der Erkrankten. Es ist eine Pandemie, weil sich die H1N1 Grippe unkontrolliert weltweit verbreitet.

    Aber die vielfach erklärte Befürchtung, das Virus werde in der Wintersaison womöglich mutieren und besonders gefährlich, hat sich während der kalten Monate in der südlichen Hemisphäre gerade nicht bestätigt

    Siehe Kommentar von Karl Mistelberger oben.

    ndemieerreger sei keineswegs völlig neu, schrieben die Forscher, sondern „ein Abkömmling in der vierten Generation des Virus von 1918“

    Hier der Stammbaum des Virus

    Es sei „unwahrscheinlich, dass sich das Virus zu einer extrem tödlichen Variante entwickelt“, mahnte er, zumal ihm genau das Protein fehle, das bei früheren Epidemien so fatale Wirkungen hatte.

    Falsch. Dem Virus fehlt kein Protein.

    Nun war Salisbury maßgeblich daran beteiligt, dass die WHO im Juli auch solche Impfstoffe gegen die Schweinegrippe empfahl, über deren mögliche Nebenwirkungen noch gar keine sicheren Aussagen möglich sind.

    Der Impfstoff ist nicht neu, sondern ein getester Pandemiimpfstoff mit ausgetauschten Antigen. Nach diesem Schema wird jedes Jahr der saisonale Impfstoff angepasst. Vor diesem Hintergrund ist eine Empfehlung im Juli nicht abwegig.

    Man konzentriere sich nur deshalb auf die Influenza, weil es dafür bereits verkäufliche Impfstoffe gebe. Tatsächlich aber gebe es an die 200 verschiedene Erreger, die grippeähnliche Erkrankungen verursachen und nicht minder gefährlich seien

    Außerdem gibt es tausende weitere Erkrankungen, die nicht erforscht sind und aus finanziellen Gründen auch nicht erforscht werden. Pharmafirmen wollen, wie alle anderen Unternehmen, Gewinn machen.

    Ich fände eine komplett von finanziellen Interessen und von Verbindungen zur Industrie unabhängige WHO und STIKO auch gut. Es würde deren Glaubwürdigkeit erhöhen. Es würde meiner Meinung nach jedoch nichts an deren Entscheidungen ändern.

  13. #13 twix
    3. November 2009

    hi tobias, ich wurde gebeten, diese frage hier zu stellen, da sie an anderer stelle bei sb offtopic war:

    ich hätte da eine ernste frage, die mir ja möglicherweise eine/r der anwesenden fachleute beantworten kann. das RKI schreibt in seinem wochenbericht:

    “Die Zahl der labordiagnostisch oder epidemiologisch bestätigten Fälle betrug für die 43. KW aktuell 3075 Fälle (darunter 2440, die die Referenzdefinition erfüllen). … Im NRZ wurden in 21 (27 %) der 79 eingesandten Sentinelproben Influenzaviren nachgewiesen, alle waren Neue Influenzaviren.”

    bedeutet das, dass von den 3075 gemeldeten fällen nur 79 proben mit sicherheit untersucht wurden und davon nur 27% h1n1-positiv waren?

    der rest (3051 fälle) waren reine meldungen der gesundheitsämter, die auf symptomen oder laboruntersuchungen beruhen? unklar belibt, wie groß der anteil der laboruntersuchungen war und was man dort mit welcher sicherheit feststellen kann.

    ich leite daraus genau eine fundierte aussage ab: wir hatten in KW43 in deutschland nicht 3075, sondern 21 sichere neue fälle schweinegrippe. bitte widerlegt diese aussage, wenn ich falsch liege.

  14. #14 Tobias
    3. November 2009

    twix,
    im Wochenbericht steht:

    Die Zahl der labordiagnostisch oder epidemiologisch bestätigten Fälle betrug für die 43. KW aktuell 3075 Fälle (darunter 2440, die die Referenzdefinition erfüllen).

    Referenzdefinition heisst:

    Referenzdefinition (RD): Klinische Erkrankung MIT labordiagnostischem Nachweis oder epidemiologischer Bestätigung. In der Gesamtzahl sind auch Fälle enthalten ohne Angaben zum klinischen Bild. Um die Influenza-Referenzdefinition zu erfüllen, muss es sich jedoch um einen klinisch-epidemiologischen oder klinsch-labordiagnostischen Fall handeln.

    Also: 2440 bestätigte Fälle.

    Im NRZ wurden in 21 (27 %) der 79 eingesandten Sentinelproben Influenzaviren nachgewiesen, alle waren Neue Influenzaviren.

    Wenn ich das richtig verstehe, ist mit NRZ ein Nationales Referenzzentrum, also ein Referenzlabor gemeint. Die Zahl sagt also aus, dass von 79 eingesandten Proben, 21 positiv auf Schweinegrippe getestet wurden.
    Es wäre interessant zu sehen, wie diese Zahl in anderen Diagnostiklaboren mit höhrerm Probendurchsatz aussieht.

  15. #15 twix
    3. November 2009

    Danke, Tobias. Ich frage weiter 🙂

    “Klinische Erkrankung mit labordiagnostischem Nachweis ODER epidemiologischer Bestätigung.”

    Was ist eine epidemiologische Bestätigung? Offenbar ja keine Laborunstersuchung?

    Und:

    Kann ein normales medizinisches Labor überhaupt H1N1 technisch nachweisen?

    Und: IMO bezahlt derzeit niemand diese Untersuchung. Jedenfalls habe ich von einem Fall gehört, wo ein Arzt kritisiert wurde, nachdem er eine Probe eines Nicht-Risiko-Patientens hat testen lassen.

    Danke, twix.

  16. #16 Tobias
    3. November 2009

    Proben von Verdachtspatienten werden an zertifizierte Diagnostiklabore geschickt. Dort wird über PCR das Virus spezifisch nachgewiesen. Der Nachweis ist technisch nicht sonderlich aufwendig.

    Was eine epidemiologische Bestätigung ist kann ich nur raten: Wenn in einer Schulklasse ein Kind positiv getestet wird und 10 andere nach zwei Tagen die gleichen Symptome zeigen?
    Ich weiss, dass hier Mediziner und Personal aus diagnostischen Laboren mitlesen, vielleicht wissen die mehr.

    Der PCR-basierte Test wird von den Kassen übernommen.

  17. #17 Dagda
    3. November 2009

    Moin,
    ich bin kein Influenzaexperte und arbeite auch in keinem diagnostischen Labor, aber epidemiologische Bestätigung meint laut Falldefinition des RKI:
    Epidemiologische Bestätigung, definiert als mindestens einer der beiden folgenden Nachweise innerhalb von 7 Tagen vor Erkrankungsbeginn:
    “Epidemiologischer Zusammenhang mit einer labordiagnostisch nachgewiesenen Infektion beim Menschen durch Mensch-zu-Mensch-Übertragung.
    [oder] Laborexposition Kontakt mit laborddiagnostisch nachgewiesen kontaminierten klinischen Materialien (z.B. in einem Labor, in dem Proben auf neue Influenzaviren (A/H1N1) getestet werden).
    Also genau wie Tobias schon sagte.

  18. #18 frage
    3. November 2009

    Danke für die Antwort, Tobias.

  19. #19 twix
    4. November 2009

    noch eine ergänzung: ich habe inzwischen mehrere quellen, die übereinstimmend sagen, dass der test nur im falle von risikopatienten bezahlt wird. in allen anderen fällen testen ärzte nicht bzw. die patienten müssen die kosten selbst zahlen.

    z.B. http://www.rp-online.de/bergischesland/solingen/nachrichten/solingen/Schweinegrippe-Test-muss-Patient-selbst-zahlen_aid_740418.html

    des weiteren habe ich mit einem spezialisten für infektionskrankheiten (oberarzt) gesprochen. er hat sinngemäß gesagt, dass er eine impfung gesunder menschen gegen h1n1 für vollkommen unsinnig hält. die krankheit sei im vergleich zu vielen anderen infektionskrankeiten harmlos und wenn überhaupt, solle man sich gegen die normale influnza impfen lassen.

    weitere interessante infos:

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/interview/1062915/

    http://www.heise.de/tp/blogs/foren/S-Wahrheit/forum-168668/msg-17601593/read/

  20. #20 Tobias
    4. November 2009

    twix,

    dein Link von Anfang August der Frage wer die Kosten übernimmt dürfte nicht mehr aktuell sein. Mit hat ein Laborleiter bestätigt, dass die Kassen die Kosten für die PCR tragen, nicht jedoch für den Schnelltest (siehe hier: http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/08/schweinegrippe-aktueller-stand-und-kritische-stimmen-zu-test-und-impfung.php ).

    Es ist bekannt, dass einzelne Oberärzte und auch Wolf-Dieter Ludwig die Impfung nicht uneingeschränkt empfehlen. Ich bin da eben anderer Meinung.

    Deine Link zu heise.de ist herrlich! Der Autor “Cpt. Jack Sparrow” führt gestern aus, wie verschiedene Influenzastämme rekombinieren können und mahnt an, das solle das doch erforscht werden.

    Das hättest du im Juni schon hier lesen können: http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/06/der-ursprung-und-die-zukunft-der-schweinegrippe.php und http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/04/schweinegrippe-stammbaum-des-virus-und-aktuellste-updates.php
    und zwar anhand von publizierten Artikeln.

    Cpt. Jack Sparrow berichtet weiter, wie die mir unbekannte Firma “Galaxo” die Viren zum updaten des pandemischen Impfstoffes bekommt. Die Wirkung und die Anpassung des Impfstoffs war hier schon im April Thema: http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/04/schweinegrippe-wirkt-die-grippeimpfung-wird-es-eine-pandemie.php

    Aber das Grösste ist Cpt. Sparrows Schlusssatz

    Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass S-OIV 2009 [so nennt er das Schweinegrippevirus] nicht künstlich ist.

    Es freut mich, dass Heise nach einem halben Jahr damit anfängt sich von Verschwörungstheorien zum Thema Schweinegrippe zu verabschieden.

  21. #21 Tobias
    4. November 2009

    Hier noch ein Link zu den Kosten der Tests:
    http://www.gkv-spitzenverband.de/Diagnostik_Behandlung_Schweinegrippe.gkvnet

    […]Patienten, die nicht zu einer Risikogruppe gehören, benötigen aus medizinischer Sicht keine spezifischen Medikamente gegen die „Neue Influenza“. Sie werden von ihrem Arzt behandelt und entsprechend versorgt, ohne dass eine labormedizinische Untersuchung nötig ist.

    PCR- und Schnelltest werden für Patienten der Risikogruppe von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Der PCR-Test wurde für diese definierten Fälle neu in den Leistungskatalog aufgenommen. Für beide Tests haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband ab 17. August 2009 eine Abrechnungsziffer vereinbart, so dass die betroffenen Versicherten diese Untersuchungen als Sachleistung über die Krankenversichertenkarte erhalten. Hinterlegt ist der PCR-Test mit 23,10 Euro (einschließlich der Transportkosten), der Schnelltest mit 22,12 Euro.

  22. #23 wolfgang
    5. November 2009

    @Tobias
    der Zeit Artikel ist ja nicht schlecht- aber die Kommentare wieder mal eine Katastrophe.

    Da wird der Unsinn wieder ausgepackt, dass bei der 1918 Pandemie die meisten Geimpften gestorben sind.
    Es gab aber erst 1944 die ersten Infleuenza Impfstoffe.
    Und als nächstes kommt der Unsinn, dass mit Squalen adjuvierte Anthrax-Impfstoffe verantwortlich für das Gulf War Syndrom seien
    Der Anthrax Impfstoff ist aber nicht mit Squalen adjuviert.

    Sind denn alle diese Poster komplett resistente Idioten – nach Einstein ist ja Dummheit möglicherweise unendlich. Es ist nicht zum aushalten- immer der gleiche Unsinn wird von Impfgegnern durch immer andere Dörfer getrieben.

  23. #25 Tobias
    5. November 2009
  24. #26 Fargurd
    8. November 2009

    Eine kleine kritischere Presseschau findet sich hier, welche sogar die vermeintlichen deutschen Leitmedien beinhaltet:

    http://chinesepoleweapon.wordpress.com/2009/11/06/presseschau-zur-schweinegrippe-impfung/

  25. #27 Tobias
    8. November 2009
  26. #28 Fargurd
    8. November 2009

    @Tobias,

    ich denke nicht, dass alle Links darin als Verschwörung zählen, z.b. ARD, ZDF, TAZ, SPIEGEL um nur einige Links zu nennen.

  27. #29 q123
    13. November 2009

    Das “Virusbildchen” errinnert mich aber ganz verdammt stark Elektronenmikroskopische Aufnahmen von Latexkügelchen aus der Emulsionspolymerisation! Kaliber 10-100 nm.

    Das ist nie und nimmer ein “Virus”!

    Oder aber wir haben bisher übersehen, daß wir bei der Emulsionspolymerisation in Wirklichkeit H1N1 Viren gezüchtet haben und jetzt ist unsere ganze Umwelt statt mit diesem Emulsionsprodukt in Wirklichkeit mit diesem gaaaaanz gefährlichen Virus überschwemmt!

  28. #30 S.S.T.
    13. November 2009

    @ q123

    Stimmt, traue niemals Deinen Augen, da wird einem immer und überall etwas falsches untergeschoben. Nur die eigene persöhnliche Erfahrung zählt. Also spritz Dir einfach so eine Viren- oder Latexsuppe in die Vene, erst dann hast Du Gewissheit, um was es sich handelt. Falls Dir gerade kein Material zur Verfügung steht, ich hab hier noch den Restspritzeninhalt eines Drogentoten. Ersatzweise und dabei amüsanter kommt eine Lustreise ins südliche Afrika in Betracht, aber lass die Verhüterlies zu Hause, lass Dich dann jedoch nicht mit Latexkügelchen totschmeißen.

  29. #31 Claudia
    23. November 2009

    Hallo zusammen,

    ich schreibe hier zum ersten mal und vielleicht kann mir jemand helfen:
    Ich habe gehört/gelesen, dass selbst Personen, die bereits die Schweinegrippe durchgemacht haben, nun empfohlen wird, sich dennoch impfen zu lassen. Man erhoffe sich davon einen Schutz gegen Mutationen des Virus (der Schutz resultiere möglicherweise -irgendwie???-aus dem Wirkstoffverstärker).
    Dies ist mir leider nicht wirklich klar. Gerade wegen der ständigen, für Grippeerreger ja charakteristischen Mutationen muss ja nun jährlich ein neuer Impfstoff entwickelt werden. Wie kann der Wirkstoffverstärker hier Schutz bieten?

    Ich frage deshalb, weil meine Tochter die Schweinegrippe schon zum Glück komplikationslos überstanden hat. Ich war bislang davon ausgegangen, dass sie -wie eine geimpfte Person- immun ist gegen das aktuelle H1N1-Virus, nicht aber die potentielle Mutation.

    Wäre für Erklärungen sehr dankbar, denn impfen würde ich hier nur, wenn ich den Sinn und den Hintergrund verstehe.

    Vielen Dank,
    Claudia

  30. #32 Christoph
    10. Dezember 2009

    Interessanter Artikel. Hier mal einige Infos darüber, was uns die Schweinegrippe eigentlich so kostet: http://www.finanzen-forum.net/krankenversicherungen-f21/was-kostet-uns-die-schweinegrippe–t22.html

  31. #33 MBT Chaussures Hommes
    http://www.mbt-france.com/mbt-chaussures-hommes-c-4.html
    6. Mai 2019

    Kleine Schweinegrippe Presseschau: Eine Impfdosis reicht – WeiterGen
    MBT Chaussures Hommes http://www.mbt-france.com/mbt-chaussures-hommes-c-4.html