i-8deea2948331da421477ca9ead8aed2e-gtaIVklein.jpg

Am 2.12. erschien die PC Version des Megasellers GTA IV. Der Rummel wird vermutlich nicht ganz so hoch schwappen, weil das Spiel schon seit Monaten für verschiedene Konsolen verfügbar ist.
Die ganze Grand Theft Auto Serie wurde aber bisher sehr oft (neben Counterstrike) als das ach so schlimme Paradebeispiel für die bösen Killerspieler herangezogen, vielleicht werden bei dem Release kommende Woche auch wieder ein paar Medien das ganze aufwärmen.

So soll das Spiel Anleitungen von oder für die Terrorszene geliefert haben, sagten “Kritiker”.

Die vermeintliche Korrelation und daraus abgeleitete Kausalität zwischen Computerspielen und Amokläufern ist alt, wurde zuletzt aber der bayrischen CDU (u.a.) zum Verhängnis, weil sich eine Gegenkampagne entwickelt hatte. Wirklich extrem wissenschaftlich (IRONIE!) wurde in Bayern sogar ein “Kongress” zu dem Thema Gewalt und Computerspiele veranstaltet. Leider hatte man hier “vergessen”, auch eine andere, zweite Meinung mit ins Boot zu holen. Es monologisiert sich halt einfacher, wenn alle der selben Meinung sind.

Mehr und mehr entdecken nun die Medien aber die Computerspiele als normales Kulturgut. Etwa hier eine Lobhudelei beim Stern über den einstigen Bösewicht oder hier bei heise. Die Zeit schreibt hier schön, wie  Computerspiele (allgemein) in der normalen Gesellschaft angekommen sind, Wii sei dank.

Und weil es ein normales, gesellschaftliches Phänomen ist, kommen jetzt auch ´andere´ Studienthemen dazu. Neben der psychologischen Erforschung der Spielsucht wollte hier ein Team die physiologischen Effekte von Spielen erforschen. Und zwar, hier schließt sich jetzt der Kreis, die Effekte von “Gewalt”spielen gegenüber “Nicht-Gewalt”spielen. Hier gehts zum Paper.

Ein interessanter Ansatzpunkt, wie verändern Computerspiele den “Streßzustand”, welche Folgen hat das und wie lange dauert der Effekt an.

Leider schwächt die Studie an mehreren Punkten. Es sind zu wenig und ausschließlich männliche Probanden (19 Jungen) gewesen, die noch dazu in einem sehr gleichen Alter waren (zwischen 12 und 15 Jahren, wo zudem die Pubertät alleine genug Streß verursachen).

Erstaunlicher (IRONIE) Effekt: Nachdem die Jungen zwischen 20 und 22 Uhr ohne Pause ein Gewaltspiel (das in Deutschland komplett verboten war/ist) gezockt haben, zeigen sie ein meßbares Streßlevel. Nach eigenen und gemessenen Angaben haben sie alle aber gut geschlafen, egal ob sie das Kinder oder Gewaltspiel hatten.

Nächste Schwachstelle: Es wurde nur 2 Mal gespielt, als Kontrolle ein Abend ohne Spiel und ohne spannende Sport-Sendungen im Fernsehen.

Und hier ist direkt der nächste Haken: Was ist jetzt wirklich durch das Eindreschen auf Pixel-Monster induziert, und was ist reines Adrenalin? Was verursacht ein extrem hektisches Auto-Rennspiel wie Need for Speed an Streßlevel?
Wie verhält es sich mit spannenden Spielfilmen?

Mein persönliches Fazit dieser “Studie”: Nicht-Kinder-Spiele können aufregen.

Ich möchte behaupten, das ist auch die Absicht. Dabei ist es egal, ob ich Pixelmonster eliminiere oder heiße Rennen fahre. Und, so hoffe ich zumindest, läßt sich ähnliches Streßlevel bei den Jugendlichen auch mit spannenden Büchern “provozieren”.

Mein Vorschlag für weitere Studien:
-Wie stressig sind Autorennspiele?
-Wie stressig ist ein Spiel der Lieblingsmannschaft im Kampf um den Abstieg?

und natürlich dann noch die soziologische Seite
-Werden einstiege Siedlerspieler später zu Logistik-Meistern?
-Arbeiten Tetris-Meister später bei Paketdiensten?

BTW, um unnötige Diskussionen zu vermeiden:
GTA IV ist in Deutschland nur für volljährige Spieler erhältlich. Dieses und ähnliche Spiele gehören nicht in Kinderhände. Das “Killerspiele” bei gewalttätigen Kindern gefunden wurden, ist m.E. ein Symptom und keine Ursache.

Kommentare (17)

  1. #1 M***** B*****
    Dezember 2, 2008

    Also ich hab mich schon zu oft zu diesem Thema ausgelassen…
    Kann allerdings auch einiges beitragen:

    vor 1999: Top Gun, q****
    1999 – 2008: counterstrike 1.6 (mehr als 25 Stunden/ Woche)
    2008 – Heute day of defeat:source (mehr als 12 Stunden/ Woche)

    Ziwschendurch immer mal cod 1 bis 6, UT, farcry, crysis… etc
    Also eine menge “killerspiele”.

    Und trotzdem: Ich Studiere, habe Freunde, sehe gut aus (imao hehe) und bin nicht im geringsten gewalttätig.

    Es ist witzig wie die Medien immer nur die eine Seite betrachten und alles andere unter den Teppich kehren. Sollten shooter wirklich aggressiv machen, dann würde es wesentlich mehr gewalt auf der Straße geben. Schaut euch nur allein die leute in der ESL an… bis auf ein paar pubertierenden Kindern, sind die meisten wirklich vernüftige Leute.

    Das Shooter auch gute Auswirkungen haben, zeigt sich hier:
    Ich teile mit vielen Freunden dieses Hobby. Seit dem ich Studiere sehen wir uns nur selten, da wir aber mindestens einmal die Woche alle zusammen auf einem Server spielen, halten wir den Kontakt. Technologien wie Mumble oder TS kommen zum einsatz und fördern den sozialen Kontakt. Es wird gelacht, sich ausgetauscht und diskutiert.

    “Das “Killerspiele” bei gewalttätigen Kindern gefunden wurden, ist m.E. ein Symptom und keine Ursache.”

    Es gibt auch gewalttätige Kinder ohne “Killerspiele”… vielleicht sollten die Medien und Forscher nach anderen Ursachen suchen.

    Meiner Meinung nach befinden wir uns in einer verrohung der Gesellschaft. Jeder will immer nur besser sein als der Andere, mehr haben, besser aussehen. Eben ganz genau so sein, wie der erfolgreiche Überflieger im TV.
    Viele Leute streben dies so intensiv an, dass sie althergebrachte Normen und Werte überbord schmeißen.
    Ich wette zum Beispiel, dass wenn das Fernsehen (die Medien generell) einen jungen Mann, der im Bus einer älteren Dame platz macht, stärker glorifiziert, die Gesellschaft diesen Wert wieder annehmen würde.

    beste grüße

  2. #2 Chris
    Dezember 3, 2008

    Ja, ganz eindeutig ist es ein gesellschaftliches Problem. Ob Dein Beispiel mit dem Aufstehen wirklich praxistauglich ist, bezweifel ich allerdings 😉

  3. #3 Fischer
    Dezember 3, 2008

    *und natürlich dann noch die soziologische Seite
    -Werden einstiege Siedlerspieler später zu Logistik-Meistern?
    -Arbeiten Tetris-Meister später bei Paketdiensten?*

    Das will ich doch sehr hoffen! Ich geh jedenfalls jetzt wieder Total War spielen, als Vorbereitung auf die Eroberung der Weltherrschaft. 😉

    (Spaß beiseite, ich habe mir vor ein paar Monaten mal einen Überblick über die einschlägige Literatur verschafft, das war recht aufschlussreich)

  4. #4 Chris
    Dezember 3, 2008

    Hm, da habe ich Deinen (sehr guten) Artikel wohl glatt übersehen. Aber schön, dass wir uns mal wieder einig sind :-)

  5. #5 sil
    Dezember 3, 2008

    Habe auch eine Frage:
    Werden frühere Rollenspieler zu Sciencebloggern?

    Wir haben als Studenten wöchentlich unsere Pen-&-Paper-Abende gehabt.
    Mein Lieblingscharakter war mein Halblingsdieb Boril.
    Ich bin selbst kein Dieb geworden, zu ungeschickt. 😉

    Das sind beides gute und unaufgeregte Artikel zum Thema.

  6. #6 Chris
    Dezember 3, 2008

    Hm, kA, wenn wir das jetzt mal umdrehen, haben Scienceblogger früher Rollenspiele gemacht kann ich jetzt mal mit n=1 sagen: Nein. Mal gucken, ob wir da eine etwas repräsentativere Anzahl hinkriegen…

  7. #7 Josef
    Dezember 3, 2008

    Echtzeitstrategiespiele sollen wirklich förderlich sein. Über den Stressfaktor hatte ich noch nie nachgedacht – der ist sicherlich nicht positiv für Kinder. Vor allen Dingen wenn diese über viele Stunden hinweg spielen. “Killerspiele” sind doch eigentlich nur schädlich für Kinder, da sie zu jung sind und Jugendliche, deren eigenständiges Denken noch nicht weit genug entwickelt ist. Ein Jugendlicher der klar zwischen Realität und Spiel unterscheiden kann wird meiner Meinung nach nicht von Killerspielen beeinflußt. Fernsehen verleitet ja auch nicht zum Morden, oder?

  8. #8 Chris
    Dezember 4, 2008

    Das von mir erwähnte Siedler (3) bekam übrigens damals sogar einen Pädagogik-Preis. Ob Streß negativ für Kinder ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Aber so schlecht kann es nicht sein, sich während eines Spiels damit auseinander zu setzen.
    Das Thema Fernsehen ist so eine Sache. Das sollte mal untersucht werden: In der Tagesschau werden leider fast täglich Bilder von Leichen gezeigt, seien es Bürgerkriege oder Naturkatastrophen, die Kamera hält drauf und zeigt die nackte Realität. Wie sehr stumpft ein Jugendlicher dadurch ab? Nachrichten demnächst nur ab 22.00 mit dem Warnhinweis, nur für Zuschauer ab 16?

  9. #9 M***** B*****
    Dezember 4, 2008

    @Josef:

    “Über den Stressfaktor hatte ich noch nie nachgedacht – der ist sicherlich nicht positiv für Kinder. Vor allen Dingen wenn diese über viele Stunden hinweg spielen.”

    Im gegenteil, um so länger man ein Spiel spielt, desto Stressfeier sollte man werden. Genau das ist das Ziel des Trainings zb. von Leuten die in Liegen spielen. Wer sich erschreckt o.a. hat meist keine chance mehr den Gegner zu erwischen, weil er die Maus verreißt und “Scheibenwischer schießt”.

    Counterstrike, DoD:S usw sind viel mehr Strategiespiele als viele sich das hier vorstellen. Sicherlich kann man auch einfach wild umherballern und so viele Leute wie möglich erschießen… aber das ist nicht das ziel. Es geht vielmehr darum mit seinem Team (am besten Leute die man persönlich kennt und mit denen man voice kontakt hat) eine Aufgabe zu erfüllen. Der Gegner stellt sich da natürlich in den Weg.

    Es geht darum Taktiken aufzustellen, wer wo lang läuft, wann wer wohin eine Granate schmeißen muss, damit sie auch richtig ankommt, wie der Gegner spielt… es gibt so viele aspekte.

    Im schach schlage ich zumbeispiel auch einen Bauern. Da geht es mir doch auch nicht darum, wie ich ihn töte…

    Grüße

  10. #10 women in business
    November 1, 2015

    Good article and right to the point. I am not sure if this is truly the best place to ask but do you people have any thoughts on where to get some professional writers? Thanks in advance :)

  11. #11 Suggested Site
    Juni 5, 2016

    Wonderful beat ! I would like to apprentice at the same time as you amend your web site, how could i subscribe for a blog web site? The account helped me a acceptable deal. I have been tiny bit familiar of this your broadcast provided brilliant transparent concept|

  12. #12 Mitchell Schwarts
    Juli 7, 2016

    I truly wanted to make a small word to say thanks to you for some of the magnificent items you are writing at this site. My particularly long internet investigation has at the end of the day been rewarded with incredibly good facts and strategies to exchange with my family members. I ‘d point out that many of us site visitors are very much blessed to be in a fantastic community with many marvellous individuals with valuable tactics. I feel pretty fortunate to have encountered your entire webpages and look forward to really more amazing moments reading here. Thank you once again for everything.

    http://www.digitaloceanpromocode2016.com/

  13. #13 Miyoko Romito
    Januar 19, 2017

    I loved as much as you will receive carried out right here. The sketch is tasteful, your authored subject matter stylish. nonetheless, you command get bought an edginess over that you wish be delivering the following. unwell unquestionably come further formerly again since exactly the same nearly very often inside case you shield this hike.

  14. #14 Erasmo Burm
    Februar 8, 2017

    Very interesting details you have mentioned , thankyou for posting . “Whatever we conceive well we express clearly, and words flow with ease.” by Nicolas Boileau.

  15. #15 Benjamin Shahin
    März 18, 2017

    Usually I don’t read post on blogs, but I wish to say that this write-up very forced me to try and do so! Your writing taste has been surprised me. Thanks, very great article.

  16. #16 Taisha Spettel
    Mai 6, 2017

    Simply wish to say your article is as astounding. The clearness in your post is simply excellent and i can assume you’re an expert on this subject. Well with your permission allow me to grab your RSS feed to keep up to date with forthcoming post. Thanks a million and please carry on the gratifying work.

  17. #17 e perfumy
    September 19, 2017

    I enjoy the efforts you have put in this, appreciate it for all the great articles.