Kommentare (2)

  1. #1 Hägar
    Mai 9, 2014

    Hallo Thomas – ich konnte leider keine (private) Mail finden… drum hier (darfst den Kommentar bitte(!) gern löschen): ich las nur deine Überschrift – es heisst ja auch “Science”-Blog und nicht “Grammatik-Blog” – aber du wirst als “Journalist und Medienexperte” vorgestellt…
    Bitte, schau dir doch noch mal die “Kommaregeln” an!

    Beim Florian habe ich ich mich langsam dran gewöhnt (der ist ja auch Östereicher), der Martin macht das unglaublich gut.
    Aber in einem Wissenschafts-Blog – finde ich – , sollte auch Orthografie und Rechtschreibung einen Fokus haben.
    Orthographie..Orthografie..Ortografie – egal.

    Aber im ersten Absatz gleich gegen etliche “Kommaregeln” zu verstossen – stösst mir etwas auf…

    “Nach all den Jahren (Komma, relativ) in denen ich hier im Podcast im wesentlichen (gross?) die Texte anderer vorgetragen habe (Komma, Ende Relativsatz) dachte ich, es ist (sei – so brachte man es mir bei…) Zeit für eine Veränderung. Nun weiss ich (Komma) das (dass) Leser sehr konservativ sein können, (nach meinem Kenntnisstand kein Komma) und deshalb sollen die Änderungen auch eher klein sein.

    Innerhalb einer Einleitung solche “Fehler” zu produzieren … ok, aber meine Deutschlehrerin hätte mir den Kopf abgerissen… überreagiere ich jetzt? Spielt Ortographie heute keine Rolle mehr? Muss man froh sein, dass überhaupt noch jemand neue Erkenntnisse posted – dafür Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler in Kauf nimmt??

    Nichts (Kaum was) für Ungut – aber “Science-Blogs” sollten auch grob Orthografie und Grammatik richtig darstellen – das Gegenteil haben wir im “öffentlichen” “unreglementierten” “Leben” in den “Medien” ohnehin zu oft…

    • #2 Thomas Wanhoff
      Mai 10, 2014

      Ich gebe Dir uneingeschränkt Recht und kann das nur damit rechtfertigen, dass ich mittlerweile wesentlich mehr Englisch als Deutsch rede und schreibe. Dadurch wird mein Deutsch nicht besser. Und ein wenig genauer hinschauen hätte ich schon können. Danke.