Gespräche über Bäume – so haben wir von Brecht gelernt – lassen auch erkennen, worüber man nicht spricht. Sie machen beim zweiten Hinhören einen Mangel deutlich, und den erkennen wir in diesen Tagen erneut und überdeutlich. Karin Andert hat die Biographie von Monika Mann vorgelegt, und das nur, weil die Heldin die Tochter von Katja und Thomas Mann ist. Die Biographie über die Tochter mag ganz nett sein, aber sie zeigt vor allem auf, welche Biographien wir NICHT haben – etwa die von Adolf Butenandt, der die Wirkungsweise der Gene entdeckt hat, der die Hormonchemie begründen konnte und nach dem Zweiten Weltkrieg die Max-Planck-Gesellschaft geführt hat. Wir haben auch keine (deutschsprachige) Biographie über Max Born, Erwin Schrödinger und Hans Krebs, um nur ein paar wenige Nobelpreisträger zu nennen. Und wir haben diese Biographien nicht, weil unsere geisteswissenschaftlichen Fakultäten und die ihnen entspringenden Schreiber im Feuilleton davon nichts wissen WOLLEN. Dann lieber die Tochter von Thomas Mann. Es ist doch so schön, das Brett an der dünnsten Stelle zu bohren.

Kommentare (3)

  1. #1 Stefan Taube
    Juni 7, 2010

    Eine deutschsprachige Biographie über Max Born haben wir durchaus: http://www.science-shop.de/artikel/792264 allerdings nicht von einem deutschsprachigen Autor. Ob das am Feuilleton allein liegt? Wer liest denn das Feuilleton? Das Problem ist doch, dass die Geisteswissenschaftler auch das Verlagswesen bestimmen und so über Wichtiges und Unwichtiges bestimmen.

  2. #2 michael
    Juni 8, 2010

    > Die Biographie über die Tochter mag ganz nett sein, aber sie zeigt vor allem auf, welche Biographien wir NICHT haben

    Wenn WIR eine Biographie von Herrn oder Frau XYZ nicht haben, und UNS das stört, dann könnten WIR doch mal selber eine schreiben oder schreiben lassen?

    Kann man sowas nicht als Dissertationsprojekt im Fach Wissenschaftsgeschichte verkaufen?

  3. #3 Andreas
    Juni 9, 2010

    Ab sofort müssen Biographien genau in der Reihenfolge der Wichtigkeit der behandelten Personen geschrieben werden! Hat eigentlich schon jemand eine EPF-Biographie geschrieben?