Es ist nicht zu fassen – der grosse Revolutionär der 1968er Jahre, der jetzt in Rente ist, hat dem SPIEGEL (Ausgabe 32/2010, S. 98 ff) bei Kaffee und Kuchen ein Interview gewährt und die Einsicht seines Lebens verkündet: “Ohne kleine Schritte”, so der als bedeutend bezeichnete Soziologe Oskar Negt, “gibt es keine nachhaltige Entwicklung.” Sagenhaft. Donnerwetter. Da wäre man nicht drauf gekommen.
Und überhaupt die scharfe Analyse mit bohrenden Fragen. “Die menschenleere Fabrik”, so der politische Denker, “in den achtziger Jahren [sic] für uns noch eine negative Utopie, ist Reaität geworden”, was die Frage aufwirft, “wo bleiben dann die lebendigen Menschen, die dort gearbeitet haben?”. Ja, wo bleiben sie denn? Negt weiß es nicht. Er wird sich wohl um die toten Menschen gekümmert haben, die dort tätig waren.
Es ist nicht zu fassen, was aus den Vordenkern der Revolution geworden ist. Plappernde Pensionäre. In den griechischen Sagen hat Zeus einen nervigen Opa in eine Grille verwandelt und in eine Schachtel gesperrt. Wie Heidegger sagte: Nur ein Gott kann uns retten. So zum Beispiel.

Kommentare (19)

  1. #1 Redfox
    August 9, 2010

    Altersmilde statt Altersweise, schlimmes Schicksal.

  2. #2 anonymous
    August 10, 2010

    “Plappernde Pensionäre”
    Und jetzt in den Spiegel geschaut!

  3. #3 Wb
    August 10, 2010

    Nach 1989 sind die schon deutlich ruhiger geworden. Substanziell kommt, was eigentlich immer gekommen ist, aber das revolutionäre Element, das Feuer, fehlt heute irgendwie, höhö.

    MFG
    Wb

  4. #4 Bernd Floßmann
    August 10, 2010

    Hat da nicht irgend jemand mal was von diesen drei Phasen gesagt:
    Jugend = revolutionär/ Erwachsensein = konservativ/ Alter = reaktionär?
    Natürlich, das ist hier ein Science Blog, ich weiss, das das nicht so einfach ist und besonders, dass es Ausnahmen gibt, viele Ausnahmen: Reaktionäre Jugendliche, revolutionäre Erwachsene, konservative Greise u.s.w..
    Was mich viel mehr interessiert ist: Warum werden Leute als “Gross” bezeichnet? War oder ist Oskar Negt “gross”?
    Ist dieses “68-ger-Bashing” nicht nur eine Form der Rache des kleinen Mannes? Ist das nicht Bestandteil (der letzte Teil) von Personenkult?
    Haben besonders junge Gesellschaftswissenschaftler und Gesellschaftswissenschaftlerinnen das wirklich nötig, sich über das Verhalten ihrer ehemals angebeteten “Größen” lustig zu machen?
    Wäre es nicht einfacher, gar nicht erst mit Personenkult zu beginnen? Sollten wir Leute mit besonderen Fähigkeiten (die m. E. eigentlich nur eine Gruppe öffentlich anerkannter Geisteskranker sind -> Un- Normale) einfach nur wie jeden Anderen achten und machen lassen oder an seiner (wenn) schädlichen Tätigkeit hindern?
    Das ist wie mit diesem angeblichen Satireblatt “Titanic” – Eine Personenkultmaschine ersten Ranges!

  5. #5 Wb
    August 10, 2010

    Ist dieses “68-ger-Bashing” nicht nur eine Form der Rache des kleinen Mannes?

    Die seinerzeitigen Aussagen, das Warten auf die Revolution, dann denn Marsch durch Institutionen, dann die ab ca. 1971 die einsetzende Hoffnungslosigkeit (auf revolutionärer Seite), das langsame Sich-Auflösen etlicher Genossen…

    Es mag sein, dass das dem einen oder anderen Arbeiter über die Jahre zu viel wurde.

    MFG
    Wb

  6. #6 Bernd Floßmann
    August 10, 2010

    Arbeiter??? Die hatten doch mit dem 68-ger Zeugs gar nichts zu tun, das waren doch die Kinder der Reichen, als Studenten verkleidet, die da aufgemuckt haben! Und nun sind sie selbst im Geschäft. Was haben Sie denn erwartet? Das ist doch heute nicht anders!
    Es ging doch nie um die Arbeiter, immer nur um Pfründen.
    Am schönsten dargestellt wurde das durch Robert Merle (Hinter Glas)

    Und auch hier, in diesem Forum, mucken nicht die Arbeiter gegen die Herrschaft der 68ger, sondern Intellektuelle welche noch ohne Pfründe (Lehrstühle, Aufsichtsratsposten) sind! Oder gehe ich da falsch in meiner Annahme?

    Aber einige Nebeneffekte der 68ger, wie der Feminismus und die Genderbewegung, die Ökologiebewegung u.s.w., die empfinde ich, verglichen mit dem 50ger-Jahre Mief und den Nazis doch als haltbar und angenehm.

    Und einem toten Hasen noch mal einen Tritt zu versetzen … ts ts ts

    Was mich auch immer wundert ist, dass die selbsternannte (Pseudo-) Linke so mit moralischen Ansprüchen verfolgt wird, während die schlimmsten Kapitalvergehen bei selbsternannten Rechten als völlig normal empfunden werden (z. B. Bestechung, Diebstahl mittels Wirtschaftskrisen, Kriege)

    Arbeiter sind von Natur aus keine Revolutionäre, sondern Kleingärtner. Was herauskommt, wenn die Arbeiterklasse diktiert, konnten Sie in der DDR und in der Sowjetunion lernen!

  7. #7 Wb
    August 10, 2010

    Und einem toten Hasen noch mal einen Tritt zu versetzen … ts ts ts

    Den einen oder anderen Hasen drängts halt noch in die Medien, zudem kann man heute besser nachtreten, in den 70ern musste man noch den Personenschutz bestellen.

    Das mit dem “68er-Bashing als Rache des kleinen Mannes” hat der Webbaer dann wohl falsch verstanden.

    MFG
    Wb

  8. #8 Wb
    August 14, 2010

    Mal davon abgesehen, dass Oskar Negt immer linker Stammtisch war, sagt er in diesem Interview durchaus bemerkenswertes:
    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,710880,00.html

    Was diesen Kollegen aus jenem oder diesem pol. Spektrum natürlich fehlt ist die gute Laune und das Vertrauen auf das Zukünftige.

    MFG
    Wb

  9. #9 michael
    August 14, 2010

    > fehlt ist die gute Laune und das Vertrauen auf das Zukünftige.

    Kann ja nicht jeder so eine goldige Frohnatur haben wie der geschätzte Webbär!

  10. #10 Wb
    August 17, 2010

    Schwer Fehlgeleitete und Irre sind recht zuverlässig am Fehlen von Humor und am pessimistischen bis apokalyptischen Warten auf das Zukünftige zu erkennen. Gerade auch bei Despoten oder Bärtigen ist Humor selten, und wenn dann eher von der Bauart “Seht her, der Sklave will seinen Fehler nicht zugeben, man schneide ihm die Zunge heraus, vielleicht redet diese erst dann. MUAHAHAHAHA…”.

    Umberto Eco hat in “Der Name der Rose” diesen bekannten Sachverhalt recht schön bearbeitet.

    HTH
    Wb

    PS: Der Humor kann als Bezug auf das Wissen um das letztliche Nichtwissen verstanden werden, äh, und wird auch oft so verstanden.

  11. #11 michael
    August 17, 2010

    @WB
    > Gerade auch bei Despoten oder Bärtigen ist Humor selten

    Der Webbaer ist unschlagbar!

  12. #12 aspen home furniture
    November 1, 2015

    I simply desired to thank you very much all over again. I’m not certain the things that I would’ve followed without the actual secrets shown by you regarding such industry. It previously was a distressing issue in my position, however , understanding your professional form you managed it took me to cry for contentment. Now i am grateful for this information and as well , expect you realize what a great job you are always providing teaching the rest using your webpage. Probably you’ve never met any of us.

  13. #13 perfect slicer amazon
    November 2, 2015

    you are really a good webmaster. The website loading speed is incredible. It seems that you are doing any unique trick. Furthermore, The contents are masterpiece. you’ve done a great job on this topic!

  14. #14 Villalba Vitaldent
    November 13, 2015

    Muy buenas, buen argumento, buen contexto Es un buen trabajo

  15. #15 venus
    Dezember 23, 2015

    Thank you for taking the time to publish this information very useful.

    http://bml.ym.edu.tw/tfeid/userinfo.php?uid=130537

  16. #16 Bernardo Chudzinski
    März 3, 2016

    This post will help many users to find answers to their questions

    http://skutery-forum.pl/28655.htm

  17. #17 Cherie Fonua
    Mai 11, 2016

    Neat Web-site, Stick to the wonderful work. Many thanks!|

    http://www.ovFxo2aLE8.com/ovFxo2aLE8

  18. #18 Glenn Drennan
    Juli 7, 2016

    I wanted to write a remark to be able to thank you for the wonderful advice you are sharing at this site. My extended internet search has finally been honored with reputable know-how to write about with my family members. I would claim that most of us visitors actually are unequivocally fortunate to exist in a magnificent community with many lovely people with very helpful plans. I feel truly happy to have used your webpages and look forward to so many more fun times reading here. Thank you again for a lot of things.

    http://www.digitaloceanpromocode2016.com/

  19. #19 Leigh Mongon
    März 18, 2017

    You are my breathing in, I own few web logs and very sporadically run out from to brand.