Jetzt habe ich vor zweu Tagen um Antworten – Wikileaks und Tunesien – gebeten und sie auch gelesen, kann dabei aber nicht zu einem Schluss kommen, das heißt, ich komme doch zum Schluss, und zwar mit der aktuellen Politik. Es gibt ausreichend schlechte Nachrichten aus dem 19. Jahrhundert, zum Beispiel die, daß man 1823 in Preußen davor warnte, aus den Naturwissenschaften eine “Liebhaberei” zu machen. Dabei haben dann die Bayern mitgemacht, die ab 1830 die Naturwissenschaften vom Lehrplan in Schulen kurzerhand ausschlossen. Bis 1884 war Bayern ein Land ohne jeden Unterricht in den naturwissenschaftlichen Fächern. Dabei hatte Lorenz Oken sich schon 1827 gewundert: “Was ist denn ein Philologe, der nicht einmal weiß, warum es donnert und blitzt, noch weniger, wie es einschlägt.” Ob das heute ein Philologe weiß? Ob er erklären kann, was beim Verbrennen passiert? Ob er wenigsten das Gefühl hat, sich darum bemühen zu sollen?

Kommentare (5)

  1. #1 ZielWasserVermeider
    Februar 7, 2011

    This does not compute!
    More Input needed!

  2. #2 pippen
    Februar 8, 2011

    Wen haben sie um Antwortern gebeten? Wikileaks und Tunesien?
    Die habe ich auch schon gefragt. Aber Assange und Ben Ali wissen auch nicht ob es unendlich viele Primzahlzwillinge gibt.
    Welche Frage haben Sie denn gestellt?

  3. #3 Markus Termin
    Februar 25, 2011

    Na ja, aber weiß ein Naturwissenschaftler, warum es donnert und blitzt?! – auch leider nicht – müssen wir wohl einstweilen zugeben, und doch besser Zeus fragen.

  4. #4 JV
    Februar 25, 2011

    Hä? Natürlich weiß ein Naturwissenschaftler, warum es donnert und blitzt.

  5. #5 rolak
    Februar 26, 2011

    Aber JV – MT ist per Eigendefinition der weltbewegende Naturwissenschaftler und er weiß es nicht also weiß es keiner.
    Das.Ist.(Astro)Logisch.