Einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP zufolge (10.2.2011) hat das russische Meinungsforschungsinstitut Wziom herausgefunden, daß 32 Prozent der Russen glauben, daß sich die Sonne um die Erde dreht. 29 Prozent vermuten, daß Menschen und Dinosaurier gemeinsam auf der Erde gelebt haben. Und 55 Prozent denken, die Radioaktivität sei eine menschliche Erfindung.
Da kann man vieles kommentieren – zum Beispiel daß Amerikaner eher noch schlechter über die Erdbahn informiert sind und selbst die Westler, die annehmen, die Erde drehe sich um die Sonne, denken in der Mehzahl, dieser Umlauf dauere einen Tag. Was die Radioaktivität angeht, so kann man sich philosophisch streiten. Natürlich stellt die Natur das radioaktive Material zur Verfügung. Aber die Unterscheidung von verschiedenen Arten der Strahlung ist eine Erfindung von Menschen. Oder?
Mich interessiert vor allem, wieso Meinungsforscher sich nach dem Wissen von Menschen erkunden. Spannend wäre zu erfahren, was Menschen meinen, die nichts wissen. Vielleicht gibt es ja auch Menschen, die nichts meinen, obwohl sie etwas wissen.

Kommentare (21)

  1. #1 Dr. Webbaer
    Februar 11, 2011

    Was die Radioaktivität angeht, so kann man sich philosophisch streiten. Natürlich stellt die Natur das radioaktive Material zur Verfügung. Aber die Unterscheidung von verschiedenen Arten der Strahlung ist eine Erfindung von Menschen. Oder?

    Jein, die Wissenschaft, die (zusammen mit der Sprache) entsprechend erlaubt festzustellen (“drehen”, “zusammen leben”, “Strahlung”) ist natürlich anthropogen und somit eine Humanerfindung (vs Bärenerfindung), aber die Radioaktivität ist sinnvollerweise keine Ausnahme.

    Wissenschaftliche Feststellungen wie auch Mutmaßungen existieren in der Natur selbst natürlich [sic] nicht, sondern nur auf der Ebene der Erkenntnissubjekte…

    HTH + schönen Tag noch!
    Dr. Webbaer

  2. #2 Dr. Who
    Februar 11, 2011

    Auch wenn nicht Intention des Textes:
    Quelle bitte! Ein Problem, dass ich bei den scienceblogs.de sehe, ist die doch leider häufig fehlende Angabe der Quelle. Das Internet bietet eine Menge an Informationen, und Möglichkeiten, auf diese zu verweisen, bitte nutzen Sie diese auch.

    “Einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP zufolge”

    ist demnach so glaubwürdig wie

    “Der hat mir gestern erzählt, dass er von jemandem gehört hat, der herausgefunden hat, dass sich das Universum zusammen zieht.”

    Ich würde mir gerne selbst ein Meinungsbild erstellen, und hoffe dass Sie den link noch nachreichen.

  3. #3 s.s.t.
    Februar 11, 2011

    @Dr. Who

    Auch Spon hält sich in seinem Artikel dazu mit Quellenangaben zurück:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,744704,00.html
    Was es aber keinesfalls besser macht.

  4. #4 ali
    Februar 11, 2011

    @Dr. Who

    Quelle bitte! Ein Problem, dass ich bei den scienceblogs.de sehe, ist die doch leider häufig fehlende Angabe der Quelle.

    Da muss ich protestieren. Die grosse Mehrheit auf Scienceblogs.de ist in der Regel sehr transparent wenn es um Quellen geht und nutzen meines Erachtens die Möglichkeiten des Mediums sehr gut. Vom Wissenschaftsfeuilleton diesbezüglich auf alle anderen zu schliessen ist unfair. Das wäre wie zu sagen es sei ein Problem von Scienceblogs.de dass sich die Autoren nie in den Kommentaren äussern würden (auch nicht auf Nachfragen). Wir pflegen alle unterschiedliche Stile und ich glaube diese Spalten hier sind für vieles die Ausnahme und nicht die Regel.

  5. #5 Dr. Webbaer
    Februar 11, 2011

    diese Spalten hier sind für vieles die Ausnahme und nicht die Regel

    Was “diese Spalten” aber auch positiv absetzt von vielem anderen was hier auf den deutsch(sprachig)en ScienceBlogs publiziert wird!

    Dr. Webbaer vergaß in seinem Initialkommentar anzumerken, dass die Quellenarbeit am besten per Webverweis erledigt werden darf, beispielsweise so:
    http://www.google.de/#hl=de&q=AFP+Wziom+umfrage&aq=f&aqi=&aql=&oq=&fp=69940a2433e455a4

    Einfach draufclicken, dann kommen die Quellen, gar nicht schwer…

    Ansonsten: Überall herrscht Unwissen, empirisch inadäquate Meinung und Angst, auch D beispielsweise darf sich hier mit seinen Technikängsten und Dummitäten nicht verstecken.

    Heutzutage wird ja viel Gefühlspolitik gemacht, deshalb wird auch viel auf Meinungsforscher gehört; zur Sache tut das nichts, fürwahr!, aber es hält den demokratischen [1] Laden am Laufen…
    BTW, Wissende ohne Meinung gibt es nicht.

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] Herrschaft des Pö.., äh, der Population (Bären eingeschlossen…)

  6. #6 Florian Freistetter
    Februar 11, 2011

    @Dr Who: Herr Fischer stellt hier leider nur seine (immer linkfreien) Texte ein und reagiert dann nicht weiter darauf….

    Der Rest der Scienceblogs gibt aber i.A. sehr wohl Quellen an. Falls es hier Probleme gibt, solltest du das konkretisieren; dann kann man mit der Kritik auch was anfangen.

  7. #7 s.s.t.
    Februar 11, 2011

    Eigentlich schade, Prof. Fischer wirft immer mal wieder interessante Fragen auf. Gerne hätte ich von ihm eine Vertiefung.

  8. #8 blau
    Februar 12, 2011

    @ webbär
    Was soll eigentlich diese gestelzte ausdrucksweise?
    Wer so schreibt, hat sonst nicht viel zu bieten.
    Sich hinter gespreizten floskeln und vor fremdwörter strotzenden sätzen zu verstecken ist nicht schwer…
    Die kunst liegt darin, seine meinung in einfachen worten darzustellen

  9. #9 Dr. Webbaer
    Februar 12, 2011

    Die kunst liegt darin, seine meinung in einfachen worten darzustellen

    Nicht unbedingt seine Meinung, sondern eine Sicht.
    Hmm, Webbaer eigentlich sehr verständlich gewesen hier, wüsste jetzt auch gar nicht, welches Wort ungebräuchlich und unverständlich war. “Erkenntnissubjekt” ist rel. selten, aber autoverständlich und für “Dummität” gilt dasselbe.
    Nö, kA, Webbaer gilt eigentlich als volksnah. Auch weil er selbst gerne die Flitzpiepen mit intellektuellem Anspruch angreift.

    MFG
    Dr. Webbaer

  10. #10 Jörg Friedrich
    Februar 13, 2011

    “herauszufinden, was Menschen meinen, die nichts wissen” – Genau das tun doch die Meinungsforschungsinstitute, auch mit der genannten Umfrage.

    Was die Radiaktivität betrifft, da ist die Meinung der Befragten gar nicht so falsch. Radioaktivität begegnet den Menschen fast auschließlich in Form von menschlichen Erfindungen und deren Auswirkungen – da können gerade die Russen sicherlich auf den gedanken kommen, dass das eine Erfindung der Menschen ist. Wenn nicht, dann ist auch das elektrische Licht keine menschliche Erfindung.

  11. #11 rolak
    Februar 13, 2011

    fast auschließlich

    Und das erklärt sich dadurch?

  12. #12 DerLustigeRobot
    Februar 13, 2011

    “die Quellenarbeit am besten per Webverweis erledigt …” (-Webbär)

    Möglicherweise wäre es sinnvoll, wenn Scienceblogs etwas mehr software-technische Unterstützung zur Verfügung stellt und auch die älteren Teilnehmer darauf schult? Mir ist zwar unbekannt, was die SB-Software dabei für den Autoren tun kann, aber klar ist, ohne weitere Hilfsmittel ist das Finden und korrekte Einbinden von Links nicht ganz einfach. Und nicht jede/r kann/möchte Firefox und seine Plug-Ins und Add-Ons nutzen.

    Andererseits und unabhängig davon: von einem erfahrenen Wissenschaftler sollte man doch wohl erwarten können, dass alleine rein textuelle Quellenangaben routinemäßig mit dazugelegt werden.

  13. #13 Schmidts Katze
    Februar 13, 2011

    Warum gerade die Russen?
    Meinst du, die sind im allgemeinen ungebildet?

    Wenn nicht, dann ist auch das elektrische Licht keine menschliche Erfindung.

    Spielst du damit auf Blitze an?
    Man kann die Haarspalterei auch auf die Spitze treiben.

  14. #14 Schmidts Katze
    Februar 13, 2011

    War natürlich @JF.

  15. #15 rolak
    Februar 13, 2011

    Sei unbesorgt DLR, den Autoren steht ein zwar oft verwünschtes, doch einigermaßen mächtiger Werkzeugkasten zur Verfügung.

    nicht jede/r kann/möchte

    Falls um das Können geht: Es gibt auch portable Versionen vom FF, nutze ich unterwegs.

  16. #16 Schmidts Katze
    Februar 13, 2011

    @Dr. Webbaer· 12.02.11 · 06:09 Uhr

    Webbaer gilt eigentlich als volksnah.

    Ist das so?

  17. #17 Jörg Friedrich
    Februar 13, 2011

    Schmidts Katze, auch wenn Tschernobyl in der Ukraine liegt, dürften die Auswirkungen auch in Russland noch ziemlich präsent sein, genauso wie die Erinnerung an Atombombenversuche in der Atmosphäre.

    Ich denke, natürliche Lichteffekte auf Grund elektromagnetischer Effekte begegnen uns öfter als natürliche Radioaktivität.

  18. #18 Dr. Webbaer
    Februar 13, 2011

    @DerLustigeRobot

    Möglicherweise wäre es sinnvoll, wenn Scienceblogs etwas mehr software-technische Unterstützung zur Verfügung stellt und auch die älteren Teilnehmer darauf schult?

    Sie schreiben hier einen ganz wichtigen Punkt an. Die neuen Medien (gemeint immer: Webmedien) haben die allgemeine Diskurslage drastisch verändert und bisher allgemein anerkannte Verhaltensweisen “funzen” nicht mehr.

    Subsumiert wird dieser Sachverhalt in der Regel unter einer neuen Medienkompetenz, die Angebote wie diese seit ca. 18 Jahren [1] mit sich bringen oder erzwingen.
    Fachwort: Webkompetenz

    Old Webbaer war bspw. bei der Einführung von Webdiensten im wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Bereich involviert und hat u.a. die Erfahrung gemacht, dass die Umstellung vom Fonbetrieb auf den Schriftbetrieb (E-Mail) schon so manche Abteilung und so manche Kraft zum Kochen gebracht hat.

    Sich an und für sich wohlgesonnenes Humankapital (vs Bärenkapital) fing auf einmal an sich zu beholzen – an Hand vermeintlich oder tatsächlich gegebener Vereinbarungen!

    Hier gilt es aufzuklären, hier sind Bären und Robots gefordert, hier muss aus dem Mann (oder Frau) ein Webmensch gemacht werden.

    Dbzgl. ordnet Dr. Webbaer übrigens auch den Unwillen der hiesigen Publikationskraft ein sich öffentlich in der Debatte zu erklären.
    Andere hiesige Publikationskräfte haben ebenfalls ungünstig die mod. Herausforderungen bearbeitet.
    Hier muss man schoolen, Alter spielt keine Rolle, hier muss man ran.

    MFG
    Dr. Webbaer (der für geeignete Maßnahmen allerdings zZ nicht zV steht – außer hier auf die Schnelle)

    [1] ander mailboxen und emailen natürlich schon ein wenig länger…

  19. #19 Schmidts Katze
    Februar 13, 2011

    @JF
    Achso, wegen Tschernobyl?

    Warum muss man bei dir eigentlich immer nachfragen, bevor man weiß, worum es geht?

  20. #20 Jörg Friedrich
    Februar 15, 2011

    Man muss nicht nach-fragen, nach-denken tut’s auch. Die Frage “Welche Erfahrungen hat man in Russland mit mensch-verursachter Radioaktivität?” wäre ein erster Ansatzpunkt gewesen.

  21. #21 rix
    April 30, 2011

    Aber die Unterscheidung von verschiedenen Arten der Strahlung ist eine Erfindung von Menschen. Oder?
    Sonnenwind gibt Antworten zum Klimawandel
    Ja, wir wurschten uns unsere Kausalitäten und Anliegen zu oft zusammen.
    Svensmarks Wolkenhypothese bestätigt! …. bis aufs Vorzeichen.