Rupert Murdoch, der Leiter eines großen Medienimperiums, zu dem der Fernsehsender Fox gehört, der gezielt manipuliert, um Lügen über unbequeme Personen zu verbreiten, sorgt sich um Bildung (FAZ, 8.6.11, S. N5). Nicht um seine, sondern um unsere Bildung, die er gerne mit Hilfe von Informationstechniken verbesser will. Also – um einem Zehnjährigen die Bernoullischen Gleichungen beizubringen, schlägt Murdoch vor, sich die Flankenbälle von Roberto Carlos anzusehen. Und wo sieht man diese Flanken? Richtig, bei Fox, wo dann wahrscheinlich sofort ein Strahlemann auftaucht, der das Bild manipuliert, um den Einfluß von irgendwelchen physikalischen Parametern zu zeigen. Mit anderen Worten, Bildung kommt, wenn man nichts von der Welt selbst mehr wahrnimmt, sondern ihre mediale Manipulation erfährt. Welch ein Schwachsinn! Andere Vorschläge von Murdoch sind nicht besser. So sollen Schüler – über Murdochs Medien – Zugang zu dem Physiker Stephen Hawking bekommen. Wieso Hawking? Was versteht Murdoch denn davon? Wieso nicht Einstein? Und sollte man nicht lieber lesen, was große Leute zu sagen bzw. geschrieben haben? “Bildung ist das letzte Reservat” heißt der Aufsatz von Murdoch. Er will es offenbar erobern. Wie können wie uns dagegen wehren?

Kommentare (3)

  1. #1 Dr. Webbaer
    Juni 8, 2011

    (…) der Fernsehsender Fox gehört, der gezielt manipuliert, um Lügen über unbequeme Personen zu verbreiten (…)

    Das macht aber jedes Medium, so gebildet ist Dr. W mittlerweile. – Auch und gerade vom gelegentlichen Konsum hier, hmmm, …, …, also wie können “wir uns” wehren?, wäre das nicht vielleicht etwas für diese großartige doitsche Institution mit dem Namen Presserat (nomen est omen) und seinem ebenso großartigen Pressekodex? Oder sollten doitsche Politiker in der Abwehr von FOX&Co ein Aufgabengebiet finden? Und würden Verbote helfen?

    MFG
    Dr. Webbaer

  2. #2 Ariane
    Juni 8, 2011

    Glücklicherweise gibt es ja hierzulande immer noch genug Medien (gute Zeitungen, wertvolle Blogs und Bücher und in Teilen sogar gute Fernsehsender), die, statt manipulierend und lügend die Welt zu bearbeiten, offenlegend und aufrichtig ans Werk gehen und damit ein m.E. stetig wachsendes Gegengewicht zu den altbekannten Massenmanipulationsstrategien schaffen, welche im Übrigen künftig von immer weniger Leuten ernst genommenen werden.
    Wenn allerdings ein Herr wie Herr Murdoch sich um das geistige Wohl der Nachkommenden sorgt, kann man nur hoffen, dass sich seine Unterstützung bei der Bildungsarbeit aufs Geldgeben beschränkt und andere, die etwas von Bildung verstehen, dann damit ans Werk schreiten dürfen. Das wäre ein Akt echter Großzügigkeit. Ob Herr Murdoch dazu bereit ist?

  3. #3 Markus Termin
    Juni 8, 2011

    Murdoch ist, wie auch Sepp Blatter oder Steve Jobs, einer der mächtigen Fische-Geborenen, die jetzt die Puppen tanzen lassen, weil Uranus ihr Zeichen verlassen hat.

    Natürlich geht es hier um das Ende einer Ära. Die klugen Fische Horst Köhler und Axel Weber schippern selbst hart am Wind …

    @ Dr. Webbär: “Erstlich waren meine Haar in dritthalb Jahren weder auf griechisch, teutsch noch französisch abgeschnitten, gekampelt noch gekräuselt oder gebüfft worden, sondern sie stunden in ihrer natürlichen Verwirrung noch … “ … Simplizissimus, als er vom Einsidel in die Welt kommt …