In der Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung von heute (14.4.13) findet sich eine Verlagsbeilage unter dem Titel “Schatzkammer des Wissens”, die vom mathematisch-physikalischen Salon im Dresdner Zwinger berichtet. Auf der Seite B6 dieser Beilage fragt eine Journalistin einen Journalisten, ob er meine, Naturwissenschaft und Kultur gehören zusammen. Man möchte “Scheiße” schreien, wenn man diesen Blödsinn liest. Wiese kommt eine Journalistin auf die Idee, die beiden gehörten nicht zusammen? Und wieso meint eine Journalistin, dass ein Journalist diese Frage beantworten kann? Man möchte “Scheiße” schreien, wenn man da Gequatsche liest, und man fragt sich, in welche Hände man die Vermittlung der Naturwissenschaften gelegt hat. Da das Fazit des Gesprächs lautet, wir bräuchten eine neue Begeisterung für die Naturwissenschaften, kennt man einen Teil der Antwort auf die Frage: Es waren sie falschen Hände.

Kommentare (4)

  1. #1 Dr. Webbaer
    April 14, 2013

    Auf der Seite B6 dieser Beilage fragt eine Journalistin einen Journalisten, ob er meine, Naturwissenschaft und Kultur gehören zusammen.

    Haha, da kann Ihnen gefolgt werden.

    MFG
    Dr. W

  2. #2 Bloody Mary
    April 14, 2013

    The wind cries Mary (Jimi Hendrix), Ernst Peter Fischer cries „Scheiße“ – weshalb auch nicht.

    Den inkriminierten Artikel finde ich (noch) nicht im Netz, insofern ist es mir unmöglich, dazu Stellung zu beziehen.

    Der Drang jedoch, Naturwissenschaft und Kultur nicht nur zu völlig voneinander getrennten Bereichen , sondern letztere nachdrücklich abzuwerten und für nutzlos zu erklären, ist mir schon oft begegnet (witzigerweise waren es niemals Naturwissenschaftler, die mir auf diese Weise die angebliche Minderwertigkeit meiner Studienrichtungen reinzudrücken versuchten). Falls man eine weitreichende Verbreitung dieser das Denken ersetzende Schablone voraussetzt, hat die „Frage“ der von Ihnen gescholtenen Journalistin reichlich Berechtigung , wobei ich mir selbstverständlich eine argumentativ reiche Antwort des Befragten erhoffe.

    Weshalb äußern Sie sich so allgemein herablassend über das intellektuelle Vermögen einer bestimmten Berufsgruppe? Ich finde Ihr Auftreten abschreckend. Unwissenheit und mangelnde Bildung lassen sich nicht durch Hochmut beheben. Sie schreiben doch auf den scienceblogs, um „Volkes“ (also auch meinen) Horizont zu erweitern, oder missverstehe ich da etwas?

  3. #3 Ludvik Medved
    April 14, 2013

    Ich kann Ihnen nur zustimmen.
    Nicht einmal mir als “normalmensch” wäre dieser Schwachsinn eingefallen.
    LG

  4. #4 Markus Termin
    April 15, 2013

    are true – selbstverständlich gehört die Wissenschaft zur Kultur – sie ist sogar deren Kern: λόγος – Ich – ewiges Leben.