Wir wissen schon länger, dass das Weltall voller Dunkelmaterie – in Sinne von unsichtbaren Bestandteilen mit bestenfalls schwacher Wechselwirkung – ist. Die Genetiker reden seit kurzem davon, dass es im Erbgut Dunkelmaterie – im Sinne von unverstandenen Sequenzen – gibt. Und nun lese ich in einem Roman das französischen Nobelpreisträgers Patrik Modiano mit dem Titel “Der Horizont”, dass jemand die folgende Empfindung haben kann, wenn er ein Notizbuch führt und das mit seinen Eindrücken und Erinnerungen füllt: “Er fühlte nur allzugut, was alles, hinter den genauen Ereignissen und vertrauten Gesichtern, zu dunkler Materie geworden war: kurze Begegnungen, verpasste Rendezvous, verlorene Briefe, Vornamen und Telefonnummer, die in einem alten Taschenkalender stehen und die man vergessen hat, und all die Frauen und Männer, deren Wege man gekreuzt hat, ohne es überhaupt zu merken. Wie in der Astronomie war diese dunkle Materie gewaltiger als der sichtbare Teil des Lebens. Sie war unendlich.”

Also – Dunkelmaterie setzt sich doppelt zusammen, nämlich aus Dingen, die man vergessen hat, und Dingen, die man gar nicht bemerkt hat. Stellt sich die Frage, wie der Romanheld, der diese Gedanken in seinem Kopf wälzt, es anstellen will, in diese dunkle Materie einzutauchen, wie er es gerne möchte, um abgerissene Fäden wieder zu verknoten. Wie kann man verknoten, was man nie hatte? Das wäre die dritte Art der Dunkelmaterie, die der Nobellaureat seinen Lesern auftischt, die sich ratlos wundern. Man muss aber nicht alles gut finden, was “im Nebel verdrehter Worte dunkel daherkommt.” So kann man es bei Lukrez lesen, und der römische Dichter hat sich so klar vor über 2000 Jahren geäußert. “Der Horizont” von Modiano bleibt sehr eng, und die Entscheidungen der Nobeljury dunkel, und zwar unendlich.

Kommentare (27)

  1. #1 Angelika Wittig
    Dezember 1, 2014

    Sehr geehrter Herr Professor Dr. Fischer,
    was Sie hier schreiben, erfreut mich.
    Es bestätigt meine Empfehlung, dass sich Geisteswissenschaftler wohl besser mit Dunkler Energie anstatt dunkler Materie beschäftigen sollten, um den eigenen Horizont zu erweitern.
    Leider lassen die modernen Physiker uns einfache Menschen ziemlich im Regen stehen, weil sie nicht verständlich machen können was dunkle Materie oder dunkle Energie ist.
    Modiano ist der Wahrheit mit seinem Versuch ziemlich nahe gekommen.
    Sie selbst haben eine ausgezeichnete Frage gestellt, indem Sie ein Bild von Fäden nutzen.
    Die Fäden sind immer verfügbar, sie bestehen aus natürlichem Licht.
    Richard Feynman kann Ihnen besser antworten als ich, deshalb zitiere ich ihn hier erneut: ” Die Natur spinnt ihre Netze mit den allerlängsten Fäden.” (Über Symmetrie und die großen Erhaltungssätze/ Lektionen )
    Um Feynmans Zitat etwas zu vervollständigen, kommt hier eine Interpretation:
    Die Natur webt auch die unterschiedlichsten Netze, z.B. ein Spinnennetz oder bedarfsgerechte Membranen.
    Auch Menschen nutzen Netze und folgen bei deren Herstellung physikalischen Gesetzen.
    Jeder Fischer, der Netze nutzt und repariert weiß, dass ein Netz nicht nur aus Fäden, sondern auch aus Löchern besteht.
    Diese Löcher oder Zwischenräume gewährleisten erst die Funktion des Netzes und deshalb kommt es darauf an, dass die Größen dieser Löcher konkrete Maße haben, die sich daran orientieren müssen, was festgehalten werden soll. Wenn die Fäden reißen, wurde das falsche Maß eingesetzt.
    Ein Netz durch das Schwerefeld der Sonne zu ziehen erfordert fundierte Kenntnisse über die Zusammenarbeit von Licht und Gravitation.
    Die hier geleistete Arbeit der Forscher ist gigantisch, leider noch nicht zusammengefügt.
    Die Frage “Wie schwingt ein String” kann nicht beantwortet werden, wenn die Löcher ignoriert werden, das ist das ganze Problem der noch nicht vollendeten Stringtheorie.

    Dichter, Musiker und Maler versuchen, uns das Unsichtbare
    begreifbar darzustellen, das ist sehr schwierig und verdient unseren größten Respekt. Sie beschäftigen sich überwiegend mit dem vierten Prozess, den die Natur einsetzt.
    Dieses vierte Gesetz, mit dem die Natur ihre Prozesse entwickelt, ist die Clusterbildung.
    Wenn Sie keine Cluster bilden, erhalten Sie Unendlichkeit oder die gesamte dunkle (nicht nutzbare) Energie, aber wozu eigentlich?

  2. #2 wahrheitsliebender
    Dezember 2, 2014

    Wiedermal sehr nett….

    Und natürlich wiedermal ein passendes Bibelzitat dazu von mir:

    2. Korinther 4, 18:
    “Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich/vergänglich4; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.”

    Und noch Jesus, zwar nicht zur Dunkelmaterie, aber zum Unsichtbaren:

    Johannes 3.1:

    “Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern namens Nikodemus, ein Oberster der Juden.
    2 Der kam bei Nacht (aus Furcht gesehen zu werden…) zu Jesus und sprach zu ihm: Rabbi1, wir wissen, daß du ein Lehrer bist, der von Gott gekommen ist; denn niemand kann diese Zeichen tun, die du tust, es sei denn, daß Gott mit ihm ist.
    3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird2, so kann er das Reich Gottes nicht sehen!
    4 Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweitenmal in den Schoß seiner Mutter eingehen und geboren werden?
    5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist3 geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen!
    6 Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist.
    7 Wundere dich nicht, daß ich dir gesagt habe: Ihr müßt von neuem geboren werden!
    8 Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist jeder, der aus dem Geist geboren ist.
    9 Nikodemus antwortete und sprach zu ihm: Wie kann das geschehen?
    10 Jesus erwiderte und sprach zu ihm: Du bist der Lehrer Israels und verstehst das nicht?”

    @ Angelika Wittig

    PS: Es sollte klar sein, daß die Natur von sich aus weder was könnte, wollte, täte, wenn nicht ein Geist/Wille hinter ihr stünde, der sie dazu “zwingt” tätig zu werden….

    Gruß!

  3. #3 Angelika Wittig
    Berlin
    Dezember 2, 2014

    @Wahrheitsliebender
    Es ist erstaunlich, wie treffsicher Sie Ihre Ihre Bibelzitate auswählen.
    Ganz besonderes Lob möchte ich Ihnen für das P.S. aussprechen.
    Leider bin ich nicht so gut, wenn es um die Bibel geht., kann aber durchaus erkennen, dass es erstaunliche Parallelen zwischen einigen Metaphern der Bibel und den Entdeckungen großer Naturwissenschaftler gibt.

    Herzliche Grüße zurück!

  4. #4 klauszwingenberger
    Dezember 3, 2014

    Amen, over and out.

  5. #5 wahrheitsliebender
    Dezember 7, 2014

    @ Angelika Wittig

    a) danke für die Blumen..

    b) die beiden Bibelzitate habe ich einfach so aus dem Ärmel geschüttelt – ohne mir große Gedanken darüber zu machen, ob sie besonders passend sind – wenn Sie von Ihnen trotzdem als “besonders treffsicher” empfungen werden, freut es mich natürlich..

    c) wem das Wort Gottes als Quelle der Erkenntnis/Inspiration ans Herz gewachsen ist, hat immer ein paar passende Bibelsprüche auf Lager…

    d) Ja es gibt Parallelen zwischen der Naturwissenschaft und der Bibel. Gleichzeitig muß man sich aber darüber im Klaren sein, daß das “Buch der Natur” und das “Buch der Offenbarung” zwei völlig unterschiedliche Erkenntnisquellen/Erklärungsebenen verkörpern, welche sich ergänzen und nicht ausschließen.

    Das bedeutet gleichzeitig auch, daß die (geistliche) Wahrheit der Bibel nicht von naturwissenschaftlicher Bestätigung abhängig ist / abhängig zu machen ist (weil die Naturwissenschaft zur Gottesfrage schlichtweg keinen Zugang hat)….

    Gruß!

  6. #6 wahrheitsliebender
    Dezember 7, 2014

    Dazu paßend noch ein Zitat von Max Planck:

    “Die Naturwissenschaften braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln. Religion und Naturwissenschaft schließen sich nicht aus, wie heutzutage manche glauben und fürchten, sondern sie ergänzen und bedingen einander. Für den gläubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschaftler am Ende aller Überlegungen.”

    Gruß!

  7. #7 Angelika Wittig
    Dezember 8, 2014

    @wahrheitsliebender
    Wenn Sie so hervorragende Zitate einfach aus dem Ärmel schütteln, ziehe ich meinen Hut.
    Ich kann mit dem Inhalt des ersten Briefes ziemlich übereinstimmen und mit dem Planck-Zitat völlig.
    Ich danke Ihnen sehr.

    Gruß zurück

  8. #8 Angelika Wittig
    Dezember 8, 2014

    @klaus zwingenberger
    Was ärgert Sie eigentlich so an diesem Austausch, dass Sie alles beenden wollen?
    Der Kommentar war etwas zu minimalistisch.
    Mit freundlichen Grüßen

  9. #9 Trice
    Dezember 11, 2014

    Zu #2 – “Es sollte klar sein, daß die Natur von sich aus weder was könnte, wollte, täte, wenn nicht ein Geist/Wille hinter ihr stünde, der sie dazu “zwingt” tätig zu werden….”

    Es ist nicht klar, sondern unser leidiges Problem mit der Kausalität. Wir können uns nicht vorstellen, dass sich etwas ereignet, das keine Ursache hat. Auch wenn die Physik sich längst von dieser Vorstellung gelöst hat, benötigen wir dennoch eine Ursache für das Wirken der Natur – gleich, ob wir diesen Unbewegten Beweger nun Geist, Wille oder Gott nennen.

    Wissenschaft bedeutet aber auch, Erklärungen zu finden, ohne hinten durch die kalte Küche einen Schöpfergott einführen zu müssen.

  10. #10 rolak
    Dezember 12, 2014

    bedeutet aber auch

    Aber doch nicht für umtriebige Missionare, Trice.

  11. #11 wahrheitsliebender
    Dezember 20, 2014

    @ rolak

    Da hast Du Recht – die Missionare sind ganz schön umtriebig – habe dazu passend zufällig gerade das hier gelesen:

    http://www.idea.de/nachrichten/detail/glaube/detail/der-missionsbefehl-kann-2020-erfuellt-sein-89055.html

    Muß sich ja schließlich alles erfüllen was geschrieben steht – Stichwort Matthäus 24,14:

    “Und dieses Evangelium des Reiches7 wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen/Völkern
    zu einem Zeugnis, und dann erst wird das Ende kommen.”

    Gruß!

  12. #12 wahrheitsliebender
    Dezember 20, 2014

    @ Trice

    Für mich hat die Physik schlicht und ergreifenden keine ausreichende Kenntnis der Anfangsbedingungen / Einblick in die Wirkungszusammenhänge, um die Frage nach der Kausalität beantworten zu können.

    Klar ist für mich nur eines, daß die naturalistische/materialistische Grundannahme, wonach vereinfacht/pointiert ausgedrückt aus Nichts Zufall entstanden sein soll, welcher dann zum Urknall und in der Folge zur Entstehung der Naturgesetze nebst Materie/Energie ect. ect. ect. ect. (gemeint sind die vielen später noch folgenden Wunder, wie z.b. die Entstehung des Lebens aus unbelebter Materie) geführt haben soll, das absurdeste Welt(nicht)erklärungsmodell verkörpert das es gibt.

    Ich besitze einfach nicht genügend Glauben/Fantasie um dieses Welterklärungsmodell ernst nehmen zu können…. Für mich verkörpert es vielmehr den Höhepunkt der Absurdität, eine Beleidigung der menschlichen Vernunft und jeder Logik.

    Vor die Wahl gestellt, im Anfang war “Materie und Energie” (woher immer dann auch diese gekommen sein sollen) oder im “Anfang war das Wort” (der göttliche Logos), aus dem alles andere hervorgegangen ist, entscheidet sich mein Verstand/Vernunft, ohne wenn und aber für letzteres.

    Gott = Geist als Urwirklichkeit / Urgrund allen Seins macht für mich definitiv 1 Billion mal mehr Sinn, als die Annahme von “Materie und Energie” als Urgrund allen Seins.

    Ich halte es mit dem Völkerapostel Paulus, der da im Römerbrief schreibt:

    “Seit der Erschaffung der Welt, wird Gottes unsichtbare Wirklichkeit tagtäglich an den Werken der Schöpfung mit der Vernunft wahr genommen, seine ewige Macht und Gottheit. Darum bist du unentschuldbar Mensch, wer du auch bist, wenn du behauptest du hättest Gott nicht erkannt”.

    Gruß!

  13. #13 wahrheitsliebender
    Dezember 20, 2014

    @ Trice

    Max Planck der Begründer der Quantenphysik sah das übrigens genauso – nochmal ein Zitat von ihm:

    “Meine Herren, als Physiker, der sein ganzes Leben der nüchternen Wissenschaft, der Erforschung der Materie widmete, bin ich sicher von dem Verdacht frei, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden.

    Und so sage ich nach meinen Erforschungen des Atoms dieses: Es gibt keine Materie an sich.

    Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Alls zusammenhält. Da es im ganzen Weltall aber weder eine intelligente Kraft noch eine ewige Kraft gibt – es ist der Menschheit nicht gelungen, das heißersehnte Perpetuum mobile zu erfinden – so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewußten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Reale, Wahre, Wirkliche – denn die Materie bestünde ohne den Geist überhaupt nicht – , sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre! Da es aber Geist an sich ebenfalls nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen zugehört, müssen wir zwingend Geistwesen annehmen. Da aber auch Geistwesen nicht aus sich selber sein können, sondern geschaffen werden müssen, so scheue ich mich nicht, diesen geheimnisvollen Schöpfer ebenso zu benennen, wie ihn alle Kulturvölker der Erde früherer Jahrtausende genannt haben: Gott! Damit kommt der Physiker, der sich mit der Materie zu befassen hat, vom Reiche des Stoffes in das Reich des Geistes. Und damit ist unsere Aufgabe zu Ende, und wir müssen unser Forschen weitergeben in die Hände der Philosophie.”

  14. #14 Trice
    Dezember 21, 2014

    @wahrheitsliebender: “Für mich hat die Physik schlicht und ergreifenden keine ausreichende Kenntnis der Anfangsbedingungen / Einblick in die Wirkungszusammenhänge, um die Frage nach der Kausalität beantworten zu können. ”

    Warum sollte sie die denn auch haben müssen? Die Physik beschäftigt sich nicht mit biologischen Systemen. Für sie gelten nur die Naturgesetze.
    Die gelten zwar auch für biologische Systeme, nur haben diese zusätzlich ihre eigenen Gesetze und Regeln, die aber für die Physik keine Bedeutung haben. Zu diesen den biologischen, und möglicherweise auch nur der Spezies Mensch betreffenden, eigenen Gesetzen und Regeln gehört auch das Denken in Kausalketten. Nur hat dieses Denken keinerlei Relevanz für die klassische und die Quantenmechanik – es betrifft sie einfach nicht, weil sie sich nicht mit lebenden Systemen befasst.
    Und Max Planck in allen Ehren – aber auch für ihn gilt der Satz: Schuster, bleib bei deinem Leisten.
    Als Physiker ist er eine Autorität, für alles, was darüber hinaus geht, ist er es nicht. Und nur nebenbei: Dieser Aussage von ihm:
    “Und damit ist unsere Aufgabe zu Ende, und wir müssen unser Forschen weitergeben in die Hände der Philosophie.”, kann ich zustimmen, denn m. W. benötigt auch die Philosophie keinen Schöpfergott zur Klärung der anstehenden Fragen.

  15. #15 wahrheitsliebender
    Dezember 23, 2014

    @ Trice

    Das Ihnen das mit der Philosophie gefallen würde, war zu befürchten, aber ich kann ja nunmal schlecht Zitate manipulieren….

    Und das mit dem Schuster und den Leisten, erzählen Sie heutzutage mal lieber den vielen atheistischen Naturwissenschaftlern wie z.B. L. Krauss und Hawkins, die ständig anmaßende/größenwahnsinnige Äußerungen über Gott und die Welt (außerhalb ihres Fachgebietes) von sich geben, glauben die Naturwissenschaft bestimme dabei die Grenzen der Rationalität/sei unsere einzige Erkenntnisquelle und sich in diesem Unterfangen ständig bis auf die Knochen blamieren, weil aus ihren Äußerungen klar hervorgeht, daß sie weder von Philosophie noch von Religion auch nur den Funken einer Ahnung haben.

    Gut, im angelsächsischen Bereich läßt man den Kameraden diesen Unfug wenigstens nicht unwidersprochen durchgehen – hier z.B. zwei Vorträge von Prof. Lennox, in denen energisch widersprochen wird:

    https://www.youtube.com/watch?v=6eHfhbP1K_4
    https://www.youtube.com/watch?v=E_2_4KyR-6k

    Und ich gebe Ihnen Recht für die “anstehenden Fragen” brauchen wir Gott nicht, zur Klärung der Ursprungs- u. zentralen Sinn- u. Daseinsfragen des Menschen aber sehr wohl. Und was die Philosophie auf diesem Gebiet so alles zusammenschustert hat, befriedigt mich nicht…

    Ich kenne aber eine Offenbarungsschrift die das tut und in der hat Petrus bereits vor 2000 Jahren erkannt, was den Unterschied ausmacht, in dem er auf die Frage Jesu “wollt auch ihr weggehen” (damals spaltet sich erneut eine erhebliche Gruppe seiner Anhänger ab..) antwortete:

    “Herr wohin sollen wir gehen, nur du hast Worte des ewigen Lebens”.

    Frohe Weihnachten und Gruß!

  16. #16 Trice
    Dezember 23, 2014

    @wahrheitsliebender
    “Das Ihnen das mit der Philosophie gefallen würde, war zu befürchten, aber ich kann ja nunmal schlecht Zitate manipulieren….
    :-))

    “Und das mit dem Schuster und den Leisten, erzählen Sie heutzutage mal lieber den vielen atheistischen Naturwissenschaftlern” …

    … zu denen auch Max Planck gehörte, ;-). Aber so sind die Menschen. Es genügt ihnen nicht, was sie entdeckt haben, sie wollen zugleich auch den Grund dafür kennen, warum etwas so ist, wie es ist. Nur liegt der in der Sache selbst und nicht außerhalb.

    “Und ich gebe Ihnen Recht für die “anstehenden Fragen” brauchen wir Gott nicht, zur Klärung der Ursprungs- u. zentralen Sinn- u. Daseinsfragen des Menschen aber sehr wohl. ”

    Nein, auch dafür brauchen wir ihn nicht. Wie ich schon schrieb: das leidige Problem mit der Kausalität halt :-(.
    Dass wir in Kausalketten denken kann nicht heißen, dass Kausalität ein universales Prinzip ist, sondern nur, dass es für uns gilt, weil es sich für uns als nützlich erwiesen hat.
    George Spencer Brown: Draw a distinction.

    Haben Sie frohe Feiertage, 🙂

  17. #17 Markus Termin
    Dezember 24, 2014

    @ Trice:

    “Dass wir in Kausalketten denken kann nicht heißen, dass Kausalität ein universales Prinzip ist, sondern nur, dass es für uns gilt, weil es sich für uns als nützlich erwiesen hat.”

    … Folgern Sie messerschaft kausal – erklären Sie bitte Ihren Satz mal außerhalb der “Kausalität”, oder teilen Sie mit, woher Sie Kenntnis dieses anderen Prinzips haben: meines Wissens stehen nicht einmal Schamanismus, Astrologie oder Feng Shui außerhalb der Kausalität.

    Frohe Feiertage!

  18. #18 Trice
    Dezember 24, 2014

    Natürlich folgere ich messerscharf kausal, 😉 ich zähle mich ja schließlich zur Spezies Mensch. Und wir Menschen denken nun mal in Kausalketten.

    Aber wie ich oben schon schrieb: Für die Quantenmechanik spielt Kausalität keine Rolle mehr. Was die allerdings mit Schamanismus, Astrologie oder Feng Shui zu tun hat, müssten Sie mir schon erklären.

    Es erheitert mich jedoch – und das meine ich durchaus nicht ironisch – , dass Sie ausgerechnet mich dazu auffordern, meinen Satz *außerhalb* der Kausalität zu erklären, :-))

  19. #19 Markus Termin
    Nürnberg
    Dezember 25, 2014

    @ Trice: je nun, das ist eben so verwirrend, wie Sie das sagen: wahr ist hingegen, würde z.B. Dr. Bäker reklamieren, daß keine Information übertragen werden kann, und deshalb das Kausalitätsprinzip auch und gerade quantenphysikalisch gewahrt bleibt. Mit Schamanismus, Astrologie oder Feng Shui hat das nur insofern zu tun, als das auch diese Systeme in sich selbst kausal begründet sind.

    Was Sie, trice – feststellen, aber nicht identifizieren, ist, daß eben in der “Quantenmechanik” die Relativitätstheorie keine Rolle mehr spielt. Das setzen sie – wie viele naturwissenschaftlich denkenden Menschen (eigenlich wir alle) synonym zu Kausalität.

    Doch Kausalität ist schon noch eine Kategorie über Theorie – wie Sie sicher zustimmen werden? – Die Theorie braucht die Kausalität, nicht umgekehrt. Sie verstehen? Eine Theorie, die auf Kausalität gründet, hat per se keine Möglichkeit, das eigene logische Fundament der Kausalität zu verlassen.

    Wenn Sie das nicht anerkennen, verweigern Sie eigentlich das Gespräch, weil sie vorab warnen, es mit den logischen Grundregeln nicht so genau zu nehmen.

    Es kommt durch die quantenphysikalischen Entdeckungen ein universeller Faktor dazu, der das Wesen der Zeit sogar statisch deuten könnte, wie Parmenides das tut.

    Lee Smolin gibt in “Time reborn … ” – “time is real … ” Beispiel in der Wissenschaftsgemeinde … tastende Versuche, I would say …

    https://www.youtube.com/watch?v=6Hi4VbERDyI

    Das bedeutet nicht, daß wir uns außerhalb der Kausalität bewegen, aber sehr wohl, daß wir in spirituelle Dimensionen aufsteigen, denn das gewahr sein von Bewußtsein ist schon spirituell, ist schon Zugang zu Gott. Und durchaus fundamental kausal vermittelt, und zwar so sehr, daß außerhalb der Kausalität – der Lehre des allseits sich gegenseitig Bedingens eben gar nichts denkbar ist: schon der Versuch, das zu tun ist – wie Parmenides am Anfang des Denkens sagt: “doppelköpfig” – i.e.: schizophren.

    Wir hingegen freuen uns zu Weihnachten und wüschen frohe!

  20. #20 Dr. Webbaer
    Dezember 27, 2014

    @ Trice :

    Für die Quantenmechanik spielt Kausalität keine Rolle mehr.

    Ihr Kommentatorenfreund weiß natürlich wie Sie es meinen, aber alles, was theoretisiert oder mathematisiert und letztlich formularisiert werden kann, ist auf die Natur bezogen kausal.

    Angenommenerweise kausal sozusagen, Sie meinen wohl, dass die realistische Kausalität, auf den Realismus oder die Sachlichkeit bezogen, zuletzt stark gelitten hat und nunmehr (als sinnhaftes Konzept) ausgeschlossen werden kann.
    Korrekt!

    MFG + guten Rutsch schon einmal!
    Dr. W

  21. #21 Dr. Webbaer
    Dezember 27, 2014

    @ Trice :

    Für die Quantenmechanik spielt Kausalität keine Rolle mehr.

    Ihr Kommentatorenfreund weiß natürlich wie Sie es meinen, aber alles, was theoretisiert oder mathematisiert und letztlich formularisiert werden kann, ist auf die Natur bezogen kausal.

    Angenommenerweise kausal sozusagen, Sie meinen wohl, dass die realistische Kausalität, auf den Realismus oder die Sachlichkeit bezogen, zuletzt stark gelitten hat und nunmehr (als sinnhaftes Konzept) ausgeschlossen werden kann.
    Korrekt!

    MFG + guten Rutsch schon einmal!
    Dr. W (v2, die angegebene E-Mailadresse war falsch)

  22. #22 Markus Termin
    Dezember 27, 2014

    @ Dr. Bär: Ei, wie man sich windet! Nein, das ist eben leider nicht korrekt: … “die realistische Kausalität, auf den Realismus oder die Sachlichkeit bezogen” bleibt natürlich Grundfeste der unerschütterlicher Wahrheit – nur eben die fixe Idee von der Lichtgeschwindigkeit als Naturkonstante, die bleibt es eben nicht.

    Man werfe doch bitte nicht gleich den Logos in den Spam, weil er nicht in die Formel passen will … ; – wird ihn noch brauchen.

    Wäre es, wie der der Bär meint, dann hätten wir allen Grund, gleich die gesamte Physik zu entsorgen als unbrauchbares Konzept zur Beschreibung der Natur, und zwar deshalb, weil wir uns mit der Aufgabe von Identität und Ort endgültig des Maßstabs entledigt hätten.

    Ob da der Sprung in Wahnsinn hilft, den Dr. Bär hier sprachakrobatisch vollzieht, ist fraglich.

    Ein Anfang ist ja – siehe Smolin – gemacht, wenn die Wissenschaftsgemeinde mal vom hohen Ross runterkommt (Unheil hat man ja nun genug angerichtet) und ganz brav bei den paar noch übriggebliebenen Philosophen in die Schule geht.

    Auch bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist die seit dem Neutrino-Stecker Fauxpas pausenlos mediengesteuert vorgetragene Einstein-Vergötterung: “Triumph … “, etc.

    Guten Rutsch auch!

  23. #23 Dr. Webbaer
    Dezember 27, 2014

    @ Herr Termin :KA, wie Sie an Hand von Nachricht saugen zu können glauben oder derart in guter Hoffnung verlautbaren; abär hier ist -wie auch ansonsten im esoterischen Sinne nichts zu holen-, kA, wie Sie es immer wieder schaffen auf Grund Webbbaerscher Nachricht aufzusteifen.


    Ansonsten, Sie sind ja nett, schwul und so,
    Ihr Kommentatorenfreund will es nicht verpassen Ihnen und Ihren Klienten, die er durchaus wohlaufgehoben sieht, das Beste für das Nächste zu wünschen,
    MFG:
    Dr. W

  24. #24 Markus Termin
    Dezember 27, 2014

    Gähn …

  25. #25 Trice
    Dezember 29, 2014

    @ #19
    Nein, Herr Termin, eigentlich ist es nicht verwirrend, was ich geschrieben habe. Aber ich verstehe schon, was Sie sagen wollen.
    Bitte sehen Sie es mir nach, wenn ich nicht weiter darauf eingehe, denn vom eigentlichen Thema sind wir doch sehr weit abgekommen, nicht wahr?

    Kommen Sie gut ins neue Jahr,:-)

  26. #26 Trice
    Dezember 29, 2014

    zu #21

    @ Dr. W.
    Ja, es war mir klar, aber eben deshalb danke, dass auch Sie es erwähnt haben.
    Viele Grüße und auch Ihnen einen guten Start ins neue Jahr,
    Trice

  27. #27 Dr. Webbaer
    Januar 2, 2015

    @ Trice :
    Kommentatorenfreund Termin ist eine hier seit Langem bekannte Kraft aus dem esoterischen Spektrum, die hier wohlgeschätzt bleibt, auch oft aus sich heraus geht.
    Insofern lag hier kein besonderer Ärger vor und nur Bemühung. keine Aufregung,
    MFG
    Dr. W (der nicht vergisst auch Ihnen alles Gute zu wünschen für das “frohe Neue”, natürlich auch: allen Mitlesenden)