Die Spannung steigt, es ist bald Oktober, und das heißt nicht nur, dass die amerikanischen Baseballsaison ihrem Höhepunkt entgegen geht und nach dem Meister sucht. Auch die wissenschaftliche Preisverleihungssaison strebt ihrem Höhepunkt entgegen, und die Welt wartet auf die Bekanntgabe der diesjährigen Nobelpreisträger, wobei es – wie in jeden Jahr – nicht lange dauern wird, bis man die Namen der in den Naturwissenschaften Ausgezeichneten vergessen hat und nur noch beim Frieden und der Literatur weiß, wer den Scheck aus Stockholm bekommen hat (wobei an dieser Stelle die Ökonomen nur in Klammern auftauchen, weil der Stifter des Nobelpreises von denen nichts wissen wollte und ausgerechnet die heute so beliebten und staatlich geschützten Banken mit ihren Boni-Profis meinten, etwas vom Ruhm des Nobelpreises kaufen zu können).

Wie dem auch sei – nächste Woche werden die Nobelpreise für Physik, Chemie und Physiologie oder Medizin vergeben, wie es offiziell heißt, und es ist schade, dass man auf die erwarteten Gewinner nicht so wetten kann wie auf die Sieger beim Baseball. Trotzdem möchte ich meine persönlichen Favoriten nennen und mit der Physik anfangen. Hier tippe ich auf Anton Zeilinger aus Österreich, den man als Mr. Beam kennt und der die wunderbare Idee mit guten Begründungen vertritt, das Information und Wirklichkeit nicht zu trennen sind. Zeilinger ist der Meister der quantenhaften Verschränkung und zudem ein großartiger Vermittler seiner Wissenschaft, und ich drücke ihm alle meine Daumen.

Was die verbleibenden Wissenschaften angeht, so werden seit längerem zwei höchst erfolgreiche und verdienstvolle Damen genannt, nämlich Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna, die für die CRISPR-Cas9 Methode verantwortlich sind, mit deren Hilfe das “Human Gene Editing” möglich wird. Die Damen sind schon mit Preisen überhäuft worden und ihnen fehlt nur noch die Einladung nach Stockholm, wobei ich tippe, dass sie nicht den Medizin-, sondern den Chemiepreis bekommen. Natürlich vergibt die Schwedische Akademie den Medizinpreis immer mal wieder an Biologen, aber vielleicht denkt sie diesmal daran, wirklich jemanden für etwas Medizinisches auszuzeichnen. Ich hätte da einen Vorschlag, nämlich Leroy Hood, der ein Institut für Systembiologie in Seattle gegründet hat, der jahrzehntelang zur Genomforschung beitragen konnte, und der versucht, das alles zu bündeln, um die Medizin “personalisiert, präzise, präventiv und partizipativ” werden zu lassen. P4 Medizin nennt Hood das Vorhaben, und die Patienten – noch ein P – sollten davon profitieren (noch ein p).

So lauten meine Tipps – Wetten eingehen würde ich darauf nicht, wobei ich noch einen Wunsch für die Literatur habe, nämlich einen Schriftsteller auszuzeichnen, der von aller Welt geschätzt und gelesen wird. Ich würde mich freuen, wenn die Stockholmer Jury ihren Antiamerikanismus überwinden und Philip Roth einladen und auszeichnen würde. Warten wir auf den Oktober.

Kommentare (9)

  1. #1 rolak
    September 29, 2016

    schade, dass man auf die erwarteten Gewinner nicht [so] wetten kann

    Wohluninformiert wie üblich…

  2. #2 RPGNo1
    September 29, 2016

    Am spannendsten wird es doch wieder bei Friedens- und Literaturnobelpreis.
    Der Friedensnobelpreisträger (ob Mann, Frau, Gruppe) wird für einen bestimmten Kreis natürlich untragbar sein (siehe Malala Yousafza 2014, Liu Xiaobo 2010, Carl von Ossietzky 1935).
    Auf die Bekanntgabe des Literaturnobelpreisträgers/der -trägerin werden viele Personen ein “Häh?” entgegnen (geht zumindest mir so).

  3. #3 Beobachter
    September 29, 2016

    Es gibt auch Leute, die ihn gar nicht haben wollen und ihn ablehnen – den Nobelpreis.
    Wie z. B. J.-P. Sartre 1964:

    http://www1.wdr.de/stichtag/stichtag8630.html

    Auch mit anderen Preisverleihungen und Ehrungen scheint es so eine Sache zu sein:

    M. Reich-Ranicki hat den Stolz und das Rückgrat besessen, den Deutschen Fernsehpreis abzulehnen – mit einer deftigen, wohlüberlegten, nachvollziehbaren Begründung:

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/eklat-bei-gala-reich-ranicki-lehnt-deutschen-fernsehpreis-ab-a-583614.html
    (Das entsprechende Video ist sehenswert)

    Und wenn Leute, die Menschenleben auf dem Gewissen haben, mit einem Satirepreis für bloßen Unfug “ausgezeichnet und geehrt” werden sollen (“Goldenes Brett”) – ist das m. E. äußerst fragwürdig:

    http://scienceblogs.de/naklar/2016/09/29/das-goldene-brett-die-kandidaten/

  4. #4 James
    September 29, 2016

    >wenn die Stockholmer Jury ihren Antiamerikanismus
    >überwinden

    Wenn es den gibt, dann allerdings sicher nur für den Literaturnobelpreis. In den Naturwissenschaften führen die Amis nämlich seit einiger Zeit die Statistik an.
    Ob zurecht, fühle ich mich nicht berufen, einzuschätzen. Aber man kann zumindest nicht so allgemein von Antiamerikanismus sprechen.

    Und dann war da noch der Friedensnobelpreis von Obama, den außer der Jury nie jemand verstanden hat. Der war sicher auch Antiamerikanisch?

  5. #5 RPGNo1
    Oktober 13, 2016

    Und der Literaturnobelpreis geht an …. *Trommelwirbel*
    Einen Amerikaner
    *Trommelwirbel*
    Bob Dylan!

  6. #6 Dr. Webbaer
    November 3, 2016

    Wie dem auch sei – nächste Woche werden die Nobelpreise für Physik, Chemie und Physiologie oder Medizin vergeben, wie es offiziell heißt, und es ist schade, dass man auf die erwarteten Gewinner nicht so wetten kann wie auf die Sieger beim Baseball.

    Vgl. :
    -> http://www.newyorker.com/business/currency/evolution-nobel-prize-betting

    Ansonsten, wie eigentlich immer, wieder nett und auch ein wenig spitz geschrieben, danke,
    MFG
    Dr. Webbaer

  7. #7 hubert taber
    Dezember 6, 2016

    das von denen theoretische physik genannte entspricht einer induzierten psychose.

    es gibt keine zeitreisen.
    es existiert auch kein raum-zeit-kontinuum.
    die 3D-rechnung raum ist mit der 1D-rechnung zeit in keiner weise verknüpft.
    in der rechnung raum ist kein zeitbegriff enthalten und umgekehrt.
    ein kontinuum ist die zusammenhängende menge gleicher mathematischer elemente.
    das ist hier nicht der fall.

    noch zum dimensiomnen-gefasel der theoretiker:
    es gibt nur 3 dimensionen.
    die 3 achsen x,y,z.
    diese achsen sind kardanisch kugelig drehbar in allen lagen möglich.
    in wievielen verschiedenen lagen möglich?
    bis eine 3D-kugel vollgeschrieben ist.
    darüber hinaus wären es nur wiederholungen.
    es gibt also nur 3 dimensionen!

    pseudoerklärungen mit höheren dimensionen sind a priori nur nonsens.
    wie z.b.:
    die wirre 4D-raumzeit;
    die wirre 4D-kugel von poincare;
    die wirre 11D-string-theorie;
    etc.

    dermassen danebezuliegen ist nur mit cerebralen defiziten der urheber erklärbar.

    mfg. hubert taber

  8. #8 Markus Termin
    Dezember 7, 2016

    @ Hubert Taber: “induzierte Psychose” ist der richtige Begriff – man muss ja nur den Lesch hören mit seiner “hirnerweichenden Genauigkeit”, weil man in der Lage sei, 1/1000 eines Protons mechanisch zu messen.

    Was die Dimensionen angeht, gilt sogar weiter: es gibt gar keine – zumindest nicht den Raum betreffend – denn auch 3 Dimensionen sind immer im Raum – sie bilden ihn nicht. Das ist hilfreich für Messungen, aber ontologisch unzureichend.

    Die eigentlich interessante Frage ist doch: was passiert mit einer Zivilisation, deren naturwissenschaftliche Eliten einem Wahn verfallen sind, aus dem es für sie kein Entkommen mehr gibt? Man wird ja nicht eines Tages sagen: ja, der Herr Taber, der hat doch Recht gehabt, Schwamm drüber, überlegen wir nochmal neu … So wird es nicht sein, weil die Geisteskrankheit ja auch der ideologische Überbau zur Ausplünderung von Mensch & Natur ist – hier braucht man ein geradezu groteskes Werkzeug, das die Wahrheit nicht berührt, SRT/ART, die gerade wegen ihrer Irrationalität ihre “Funktion” durchaus erfüllen.

    Die andere Großtheorie hat sich schon von selbst auf Unschärfe eingestellt – und ist in ihrer technischen Anwendung so überzeugend, dass die Klärung der theoretischen Grundlagen obsolet erscheint – um so mehr, als dass ja gezielt & erfolgreich daran gearbeitet wird, den Naturwissenschaftlern insgesamt das Denken abzugewöhnen.

  9. #9 hubert taber
    Dezember 7, 2016

    noch eine bemerkung zur “höheren” mathematik.
    ich meine damit die hieroglyphen-mathe die in latex geschrieben wird.
    mit deren “hilfe” jeder idiotismus scheinbeweisbar wird.
    wie z.b. die raumzeitkrümmung, das hjiggs-feld etc.

    ich erklärte die gravitation ohne “masse” (elementarladung e).
    niemand braucht also ein massebildendes higgs-feld “ersinnen” das nur als falsche gleichung existiert.

    und die angebliche “entdeckung” des higgs-bosons im C.E.R.N. ist glatter betrug!

    mfg. hubert taber