Wissenschaftsfeuilleton

Latest / page 2

Geheimnisse-0

In einer frühen Schrift von Carl Friedrich von Weizsäcker – in dem Buch “Das Weltbild der Physik” aus den 1940er Jahren – findet sich der Hinweis, dass die Naturwissenschaften mit ihren Erklärungen das Geheimnisvolle der Phänomene nicht aufheben oder auflösen sondern – im Gegenteil – die Geheimnisse vertiefen und wundersamer machen. Tatsächlich – eine wissenschaftliche…

Kein genetisches Programm

Nun sind sie wieder voll, die Magazine der Naturwissenschaften, mit der Beschreibung um- oder reprogrammierter Zellen, die dann zu pluripotenten Stammzellen werden können und den Biologen und Medizinern viele Möglichkeiten bieten. Überall wird von genetischen Programmen geredet, die dann umprogrammiert werden, und alle sind zufrieden, weil man ja versteht, dass es Programm gibt – Fernsehprogramme,…

Die Chancen auf Förderung

Im letzten Jahr ist der britische Biochemiker Frederick Sanger (1918-2103) gestorben, der zwei Nobelpreise gewonnen hat – für ähnlich klingende, aber höchst unterschiedliche Leistungen, nämlich zuerst für das Sequenzieren von Proteinen und dann für das Sequenzieren von Nukleinsäuren. Es soll hier nicht erläutert werden, warum sich da ganz verschiedene Probleme stellen. Hier soll aber zitiert…

Endlich Bewegung

Wer die Geschichte der Naturwissenschaften und ihre Fortschritte durch einen Begriff kennzeichnen will, kann den der Dynamik oder der Bewegung nehmen, wobei das Fortschreiten etwas Vergleichbares ist, nämlich Bewegung. Zur dynamischen Geschichte – erst wurden Organismen und Ideen als ewig und unveränderlich angesehen, dann kam irgendwann das Konzept der Evolution und damit das Werden von…

Die Dummheit der Experten

Auf die Frage an den verurteilten und im Gefängnis sitzenden Kunstfälscher Wolfgang Betracchi, warum die Kunstexperten, die seine Bilder als echte Mackes oder Picassos einstuften, nicht auf die Untersuchungen der Farben eingegangen seien, die längst gezeigt hatten, dass das etwas nicht stimmte, hat der erfolgreiche Fälscher geantwortet: Diese Herren “glauben nicht an die Endgültigkeit solcher naturwissenschaftlichen…

Was Männer lieben

Das Thema Homosexualität könnte einem zum Hals heraus hängen, weil nach den Bekenntnissen eines Fußballprofis inzwischen selbst die fröhlichen Moderatoren von harmlosen Rundfunksendungen einen schon morgens ungebeten ihre blödsinnigen Ansichten zu dem Thema zumuten, und zwar mit dem üblichen Schwadronieren und Plappern, bei dem nicht zwischen einer Staumeldung und dem Krieg in Syrien oder den Foltervorwürfen gegenüber britischen Soldaten unterschieden…

Ein vergessenes Paar

In diesen Tagen sind alle mit dem ersten Weltkrieg beschäftigt und den hundert Jahren, vor denen das große Gemetzel begann, dass viele Leistungen übersehen werden, die ebenfalls vor einhundert Jahren gelungen sind. Wissenschaftliches wird sowieso gerne übersehen, wenn die Massen feiern, aber das soll uns nicht daran hindern, dass bereits 1913 der aus Deutschland stammende Biochemiker…

Ich sehe nichts

Als ich vor gefühlten einhundert Jahren noch in einem Laboratorium arbeitete, wollte ich unter anderem herausfinden, wie Kanäle funktionieren, die in biologischen Membranen zu finden sind. Wie man weiß oder wissen sollte, werden Zellen von Membranen umhüllt, die sowohl das Zellinnere gegen außen verteidigen als auch die nötigen Stoffe von außen in eine Zelle gelangen lassen. Es…

Stuss mit Higgs

Wie viel Unsinn darf man einer Zeitung erlauben, die meint, hinter ihr verberge sich immer ein kluger Kopf? In der Ausgabe der FAZ vom 4.1.2014 meint ein Redakteur, der sich durch sein Kürzel “kum.” kenntlich macht, sich auf Seite 10 über Quantencomputer äußern zu müssen, mit denen sich der amerikanische Geheimdienst NSA beschäftigt – natürlich nicht nur er…

Ein Traum

Ich habe einen Traum. Ich träume davon, dass man in Deutschland mehr über Werner Heisenberg und weniger über Martin Heidegger spricht, die beide bis 1976 gelebt haben. Heisenberg statt Heidegger – Lebensfreude statt Seinsvergessenheit, wissenschaftliche Kreativität statt ontologischer Grübelei – das wäre ein Riesenfortschritt für Kultur und Bildung im Land der Dichter und Denker, was Journalisten…