Ich habe heute zwei interessante Artikel und einen Blogpost zum Thema gelesen. Diese sollen hier zum vorhergehenden Eintrag zu dieser Frage nachgereicht werden. Als Bonus erfährt ihr noch was Ahmadinejad mit Internettrollen gemeinsam hat.

Der erste Artikel findet sich in der heutigen Ausgabe des Economist (“That’s right Iceman, I am dangerous”). Der Economist spekultiert ebenfalls über die Wahrscheinlichkeit eines israelischen Militärschlages. Einerseits werden Zweifel aufgelistet, ähnlich wie in meinem letzten Eintrag aber mit mehr Details. Die militärischen Erfolgschancen werden als gering eingestuft. Die Anlagen seien “zahlreicht und verstreut” und ausserdem durch russische Abwehrwaffen geschützt (deren genauen Zahl und Position vermutlich nicht bekannt ist). Ein solcher Angriff würde sich vermutlich auf drei bekannte Anlagen beschränken: Eine relativ gut befestigte Urananreicherungsanlage in Natanz, ein Schwerwasserreaktor in Arak und ein Leichtwasser Reaktor bei Bushehr. Im für Israel besten Fall würde ein solcher Angriff den Iran aber nur ein paar Jahre in seinem Programm zurückwerfen. Ausserdem sei es “fast sicher”, dass der Iran zurückschlagen würde, mindestens via Hamas und Hizbolla, vielleicht aber sogar mit noch schwererem Geschütz.

Es gibt gemäss dem Economist aber vier Gründe die trotzdem für einen Schlag jetzt sprechen (und hier weicht das Magazin von meiner gemachten Analyse ab): Erstens sei der Iran dabei, Zentrifugen in eine sich in einem Berg befindende, befestigte Anlage zu transportieren. Ein späterer Schlag dort mit konventionellen Waffen sei praktisch unmöglich. Zweitens würden die Probleme in Syrien dieses als Spieler im Moment ausschalten. Drittens würde der Abzug von US Truppen aus der Region die USA weniger verwundbar für Gegenschläge machen. Viertens sei im US Wahlkampf von den Republikanern die Unterstützung (oder das Fehlen davon) zum Thema gemacht worden und setze Obama somit zusätzlich unter Druck.

Der zweite Artikel bezieht sich auf den von der IAEA veröffentlichten Bericht und behauptet, dass eine Kernaussage des Berichts auf wackligen Belegen beruht. Gemäss dem IAEA Bericht hilft ein ungenannter Experte den Iranern mit der Auslösertechnologie. Gemäss dem hier verlinkten Artikel, wurde dieser vermeintliche Nuklearexperte als Vyacheslav Danilenko identifiziert und ist in Tat und Wahrheit kein Spezialist für Nuklearwaffen sondern arbeite im Bereich der “Synthetisierung von Diamanten”. Die Information, es handle sich um einen Nuklearexperten, sei auf eine Information vom Mossad zurückzuführen. Ich finde es schwer diesen Artikel einzuordnen. Einerseits scheint er gut recherchiert und ist relativ transparent und detailliert. Anderseits können einige Verbindungen nur indirekt erstellt werden und mehrere Fakten sind schwer zu überprüfen (z.B. ob es sich beim vermeintlichen Experten wirklich um den im Bericht genannten handelt, der Vorwurf dass man sich auf Dokumente stützt, wo der Verdacht auf Fälschung besteht etc.). Dass ich die Quelle nicht kenne hilft auch nicht bei der Einschätzung. Es ist immer das grosse Problem wenn man sich in den Sumpf der Geheimdienstarbeit begibt: Es ist oft nicht möglich festzustellen, was stimmt und was nicht oder wer wen wie zu manipulieren versucht.

Der dritte Text ist ein Blogeintrag bei The Best Defense: Der Autor ist zwar auch skeptisch, dass Israel tatsächlich zuschlagen könnte, fügt aber zwei Elemente an, die es ein wenig wahrscheinlicher erscheinen lassen (aber kaum ausschlaggebend sein werde, denke ich): Erstens würden die USA den Irakischen Luftraum in sechs Wochen nicht mehr überwachen. Die irakische Luftabwehr wäre nicht in der Lage Überflüge zu verhindern (vielleicht sogar auftanken von Flugzeugen). Zweitens je länger darüber gesprochen wird, desto mehr nähme die Alarmbereitschaft der iranische Luftabwehr ab. Der erste Punkt scheint mir ein interessanter Aspekt, weil dies die USA zusätzlich aus der Gleichung nimmt. Der zweite scheint mir etwas schwach, aber ich bin kein Militärexperte. Es klingt ein wenig nach einer “Der-Wolf-kommt”-Strategie. Es fällt mir jedoch kein Beispiel ein, wo man so etwas je schon gesehen hätte.

Zum Schluss hier noch der versprochene Bonus: Die Karikatur im heutigen Economist war auch zu diesem Thema. Irgendwie erinnerte es mich an den Diskussionsstil einiger Trolle, die hier manchmal vorbeikommen.

Kommentare (10)

  1. #1 michael
    November 11, 2011

    Gegenfrage: Kommt es zu einem iranischen Präventivschlag gegen Israel, speziell wenn keine amerikanischen Truppen im Irak stehen ? Wie stark ist die iranische Armee überhaupt?

  2. #2 rolak
    November 11, 2011

    Selbst wenn der post mich überhaupt nicht interessiert hätte, für einen derart angekündigten Bonus hätte ich noch mehr gelesen. Jetzt, da ich ihn gesehen habe, noch mehr 😉 Selbst wenn die angekündigte Ähnlichkeit nicht so frappierend wäre, die Karikatur an sich ists schon wert. Schicker Abstieg.

    Und nein, ich fühlte mich nicht genötigt. Das Mittelstück habe ich freiwillig gelesen…

  3. #3 sk8erBLN
    November 11, 2011

    Zum Economist Artikel. Dessen Punkt 3 (Abzug der US Truppen) hatte ich ja ebenso im anderen Artikel als nicht unwichtig erwähnt.

    Zentrifugentransport in einen Berg, schwer zu be- oder auch widerlegen was da dran ist. Allzulange dauernd stelle ich mir den Transport von ein paar tausend Zentrifugen auf LKWs nicht vor. Kann das aber auch nicht qualifiziert einschätzen.

    Was den zweiten Text angeht 2 Leseempfehlungen die etwas mehr Licht ins Dunkel bringen werden:
    Sorry füür die nachstehende Schreibung in Versalien, das macht Richard Silverstein der sich zu dieser Story ebenso ausführlich gedanken gemacht hat leider immer so.:
    IAEA IRAN REPORT UNRAVELS: TAINTED MOSSAD EVIDENCE ALLEGES RUSSIAN SCIENTIST AIDED NUCLEAR WEAPONS RESEARCH
    http://www.richardsilverstein.com/tikun_olam/2011/11/09/iaea-iran-report-unravels-tainted-mossad-evidence-used-alleging-russian-scientist-aided-nuclear-weapons-research/

    Und dann sollte man sich einfach mal mit jenem David Albright genauer befassen.
    “…The nuclear expert who never was…”
    The infamous media darling on all things nuclear and agent provocateur of the Iraqi blunder, who has played:
    “…the role of a patsy, the middleman peddling misinformation to a media too lazy to conduct their own due diligence before running with a story.”
    Israelis have to be totally scared out of their wits to be traveling the same worn out & used up paths of disinformation a blogger can so easily trace down.

    http://www.truthdig.com/report/page3/20080626_the_nuclear_expert_who_never_was/
    Der Beitrag ist geschrieben von Scott Ritter (U.N. weapons inspector in Iraq from 1991 to 1998.)

    Zum dritten Text kann ich ebenso wenig erhellendes Beitragen außer dass Israel meines Wissens nach nicht über Luftbetankungsmaschinen Verfügt und da auf die USA angewiesen wäre… Das Überfliegen des Irak könnte die Luftbetankung evtl. obsolet machen.

    Mir fällt jedoch ein weiterer Aspekt ein, der den Krieg wahrscheinlicher machen könnte. Die Weigerung Chinas und Russlands neue Sanktionen im Sicherheitsrat mitzutragen. Das könnte bedeuten dass argumentiert wird “seht ihr, es gibt keine andere Alternative als Krieg”.
    Silverstein ist jedenfalls besorgt: “My only concern is that Israel may not care what anyone says or thinks. It may go ahead with an attack and leave the U.S. to clean up the mess that will remain of the Russian relationship afterward.”
    http://www.richardsilverstein.com/tikun_olam/2011/11/10/u-s-miscalculates-on-iaea-report-russia-repudiates-new-sanctions-as-instrument-of-regime-change/

    Und dann ist da noch die Aussage von Verteidigungsminister Barak selbst:
    “Ehud Barak raised the prospect of military action with Iran once again as he hinted that splits in the international community over imposing sanctions regarded as crippling enough by Israel could leave the Jewish state with no option but to take matters into its own hands.

    But he insisted that claims of huge destruction in Israel were overblown and that the country could survive the retaliation.
    “There is no way to prevent some damage,” he said. “It will not be pleasant. There is no scenario for 50,000 dead, or 5,000 killed – and if everyone stays in their homes, maybe not even 500 dead.”

    Mr Barak predicted that opposition by Russia and China would make it impossible to achieve consensus in the Security Council for such sanctions, leaving military action increasingly as the only option.
    “I don’t think it will be possible to form such a coalition,” he told Israeli radio.”

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/israel/8877758/Israel-believes-it-could-carry-out-strikes-on-Iran-with-under-500-civilian-fatalities.html

  4. #4 ali
    November 11, 2011

    @sk8erBLN

    Zwei kurze spontane Bemerkungen ohne alle verlinkten Texte gelesen zu haben:

    Zum dritten Text kann ich ebenso wenig erhellendes Beitragen außer dass Israel meines Wissens nach nicht über Luftbetankungsmaschinen Verfügt

    Kurze Internetsuche ergab dies:

    Boeing 707s had been converted for in-flight refueling of F-15s and F-16s.

    Die Zustimmung von China und Russland zu weiteren Sanktionen zu kriegen ist unter Umständen das Ziel des Säbelrasselns (und dieses darum vielleicht wirklich nicht mehr). Aber da können wir halt nur raten.

    Ich glaube übrigens nicht, dass das Risiko die beiden zu verärgern für Israel ein unmittelbares Problem darstellt (und könnte darum eine solche Einstellung Israels nachvollziehen). Längerfristig zwar schon, aber das übersteigt oft den Zeithorizont eines Politikers.

  5. #5 sk8erBLN
    November 11, 2011

    @ ali
    “Kurze Internetsuche ergab dies:
    Boeing 707s had been converted for in-flight refueling of F-15s and F-16s.”

    Ja, aber die selbe Webseite sagt an anderer Stelle weit weniger sicher nur:

    “IISS claims that the IAF has a total of 5 Re’em” (“Antelope”) tankers (4 KC-707, 1 KC-135). Periscope thinks that the 6 Boeing 707-320 R’em (Unicorn) aircraft are transports, but reports that there are 5 KC-707 Saknayee (Pelican) tankers [a nomenclature that is otherwise un-attested]. Aeroflight says there are a total of four Boeing 707-320 aircraft converted to a KC-707 configuration of unspecified designation. What is probably the most reliable SOURCE agrees that a total of five Boeing 707-320 aircraft, acquired between January 1983 and November 1999, have been converted to a KC-707 configuration of unspecified designation.”
    http://www.globalsecurity.org/military/world/israel/707.htm

    Im Selben Artikel wird auch von einer gemeinsamen Kommandoaktion 2002 von Luftwaffe und Marine berichtet, in der ein Propellergetriebener Flieger “KC-130 tanker aircraft” eine Rolle spielte.

    Und dann noch
    “Nach einem Bericht der Militärzeitschrift Jane´s vom 27. August 2008 lehnte die USA den Antrag, moderne Tankflugzeuge von Typ KC-767 an Israel zu liefern, ab. Damit könnte ein möglicher israelischer Angriff auf das iranische Atomprogramm erschwert werden.”
    http://de.wikipedia.org/wiki/Iranisches_Atomprogramm

  6. #6 sk8erBLN
    November 11, 2011

    sorry für die Doppelung.

    Und vergessen habe ich den wichtigen Link mit den militärischen Detailplanungen des Angriffs….
    Der kommt hier:
    (Die Planung was die Nordroute via Türkei angeht ist in Anbetracht der jüngsten Spannungen eher auszuschließen)
    Mission Analysis

    Approximate range to the furthest target Esfahan is some 1,110 nmi. When approaching the 550 nmi range, the F-15Es and F-16Is need to refuel on the way to Iran and on the way back.

     Refueling can be done in three ways:
    o Refueling from KC-135A and KC-10 tankers.
    o Buddy Refueling between F-15Es and F-16Is
    o A temporary landing strip, along the Syrian, Turkish and Northern Iraq region, where aircraft refuelingis available.

    Total Fuel in an F-15E for the Hi-Lo-Lo-Hi strike mission is 26,300 lbs, whereas that for an F-16I is about 14,755 lbs. The total maximum strike package was around 80 aircraft, all the 25 F-15I in the Israeli Airforce Inventory and 55 F-16I/C. The F-15E would then need 5 to 6 KC-130s to refuel from, and the F-16Is would require 6 to 7 KC-130.

     Israel presently has 5 KC-130H and 4 B-700 (Source IISS). So all the Israeli Tankers will have to be airborne to service the F-15E and F-16I Strike Force during the outbound leg and inbound legs of the mission. Could be difficult to find a location along the route such that the tankers could avoid detection and possible interception.

    Alternativ zum Angriff mit der Luftwaffe wird auch das Szenario “Ballistic Missile Attack” im Detail beschrieben.

    So oder so ist der Blick in die Präsentation sehr nützlich und faktenreich.
    Quelle:
    Study on a Possible Israeli Strike
    on Iran’s Nuclear Development
    Facilities
    Abdullah Toukan, Senior Associate
    CSIS Center for Strategic & International Studies

    http://csis.org/files/media/csis/pubs/090316_israelistrikeiran.pdf

    Ich habe die Doppelposts entfernt. Sollte wichtige Information verloren gegangen sein, lass es mich wissen.

  7. #7 sk8erBLN
    November 11, 2011

    Der voraussichtliche “Schaden” bei einem Angriff nur auf den Reaktor Busheher (1000 Mwt) noch als Auszug:

    “Any strike on the Bushehr Nuclear Reactor will cause the immediate death of thousands of people living in or adjacent to the site, and thousands of subsequent cancer deaths or even up to hundreds of thousands depending on the population density along the contamination plume.

    Most definitely Bahrain, Qatar and the UAE will be heavily affected by the radionuclides.”
    http://csis.org/files/media/csis/pubs/090316_israelistrikeiran.pdf
    Aber das sind lt. Barak natürlich keine Opfer, sind ja nur “Araber, Perser”, also nicht weiter wichtiger Kollateralschaden.
    Quelle S.90 im PDF
    http://csis.org/files/media/csis/pubs/090316_israelistrikeiran.pdf

  8. #8 Klirrtext
    November 11, 2011

    Was mich mehr interessieren würde als die Wahrscheinlichkeit eines israelischen Erstschlags, ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Iran die nuklearen Waffen überhaupt einsetzt. Ausser am Ende des WW2 hat noch keiner Atomwaffen eingesetzt und somit ist auch die Reaktion der internationalen “Gemeinschaft” unberechenbar. Der Iran hat wohl seinerseits kein Interesse daran weggebombt zu werden…

  9. #9 Gustav
    November 12, 2011

    Artikel vom Ulrich W. Sahm: “Die (un-)Wahrscheinlichkeit einer Iran-Attacke” http://www.hagalil.com/archiv/2011/11/07/iran-attacke/

  10. #10 BreitSide
    November 14, 2011

    xxx