Betteridges Gesetz” besagt, dass jede Schlagzeile, die mit einem Fragezeichen endet, mit dem Wort “Nein” beantwortet werden kann. Dieser Blogeintrag ist keine Ausnahme. Trotzdem kam mir genau diese Frage mehrmals auf Twitter unter die Nase. Zeit für ein paar klärende Worte.

Eigentlich bin ich der Meinung, dass man dieser Politclownfrau keine Plattform mehr geben sollte. Die republikanische Eintagsfliege hat uns mit ihrer Ahnungslosigkeit amüsiert und hat eigentlich jetzt keine zusätzliche Aufmerksamkeit mehr verdient. Aber da sie es ausnahmsweise geschafft hat, Menschen, die sonst eigentlich zur denkenden Kategorie gehören, zu Respektbekundungen zu bewegen, muss ich doch kurz darauf eingehen. Auf einer deutschsprachigen Blogplatform ist der relevante Schaden am öffentlichen politischen Diskurs in den USA sowieso gering.

Obwohl ein gutes Gedächtnis in der Regel nicht zu Palins Stärken gehört und sie bisher aussenpolitisch nur durch ihr Unwissen aufgefallen ist, hat sich Sarah Palin es sich nehmen lassen, auf Facebook uns alle daran zu erinnern, dass sie in einer Wahlkampfrede 2008 vor einem russischen Einmarsch in die Ukraine gewarnt hat. In diesem Eintrag schrieb sie über sich selber:

Here’s what this “stupid” “insipid woman” predicted back in 2008: “After the Russian Army invaded the nation of Georgia, Senator Obama’s reaction was one of indecision and moral equivalence, the kind of response that would only encourage Russia’s Putin to invade Ukraine next.”

Hier ist was die “dumme” “geistlose Frau” im Jahre 2008 vorausgesagt hat: “Nachdem die russische Armee das Land Georgien eingenommen hat, war die Reaktion von Senator Obama unentschieden und moralischer Äquivalenz, eine Antwort welche Russlands Putin nur dazu ermuntern wird, die Ukraine als nächstes anzugreifen.”

Wo soll ich da bloss beginnen?

Zuerst einmal fand ja nicht eine “Invasion der Ukraine” statt (wie auf Englisch zumindest suggeriert). Sondern “nur” eine der Krim. Eine Halbinsel mit schon existierender grosser russischer Militärpräsenz, ist strategisch ein ganz anderes Ziel und ist wohl auch taktisch eine andere Geschichte um sie militärisch zu halten. Genau da findet sich eine erste Trennlinie zwischen “plausibel” und “unwahrscheinlich”

Dann ist die vorgeschlagene Kausalität nicht wirklich was eingetroffen ist. In Georgien stiegen die Spannungen permanent an (vermutlich gezielt). Südossetien und Abchasien waren de facto schon vorher nicht mehr unter der Kontrolle der Zentralregierung und Russland hat die seperatistischen Bewegungen und seinen Einfluss in den beiden Provinzen schon immer als Chip auf dem politischen Pokertisch verwendet. Der Auslöser in der Ukraine waren hingegen die Instabilität und der plötzliche Regierungswechsel. Die “Voraussage” könnte also bezüglich des Auslösers sogar als falsch betrachtet werden. Ausser natürlich sie ist ganz allgemein gemeint. Wenn aber Russland wirklich Georgien brauchte um zu wissen, dass es so etwas tun kann und dann 6 Jahre brauchte, dann ist die Aussage einfach beliebig.

Genau so war sie wohl auch gemeint. Dass wer immer gerade für die Demokratische Partei im Rennen ist, schwächlich reagiert, nicht entschieden genug ist und die Schlagkraft der USA unglaubwürdig erscheinen lässt ist klassisches Repertoire aus jedem Wahlkampf der Grand Old Party. Einen solchen Standardvorwurf jetzt als aussenpolitische Voraussage für ein spezifisches Ereignis sechs Jahre später zu verkaufen, ist doch etwas frech.

Dazu kommt, dass Palin ziemlich sicher die Rede nicht geschrieben hat. Wenn wir uns an den Wahlkampf damals erinnern und das Desaster, das die “Ich-kann-Russland-von-meinem-Haus-aus-sehen”-Palin darstellte , kann man wohl fast mit Sicherheit sagen, dass ihre aussenpolitischen Beiträge und Analysen in der Kampagne vom Wahlkampfteam auf Null zurückgefahren wurden. In Anbetracht ihrer sonstigen Kenntnisse hat sie vermutlich bis vor ein paar Tagen nicht (mehr) gewusst, dass es ein Land namens Ukraine gibt, geschweige denn wo es liegt.

Das ganze erinnert mich stark an die bei Scharlatanen so beliebte Technik des “Cold Reading“. Man bleibt vage, lässt eine Schrotladung ab und dann stürzt man sich auf den Treffer. Den Rest besorgen dann unsere kognitiven Unzulänglichkeiten. So gesehen passt das alles sehr gut zu Palin.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (31)

  1. #1 Adent
    März 5, 2014

    @Ali

    Über das “wie” lässt uns das aussenpolitische Ausnahmetalent Sarah Palin natürlich wohlweislich im Dunkeln.

    Und damit gestattet Sie uns einen tiefen Blick in das innere ihres Kopfes zumindest was die (Aussen)Politik betrifft.

  2. #2 michael
    März 5, 2014

    @Adent
    > gestattet Sie
    Enweder ‘gestattet sie’ oder ‘gestatten Sie’.

  3. #3 Hobbes
    März 5, 2014

    Wenn man wirklich alles zu Gunsten von der Frau Palin auslegen wollte könnte man sagen das sie die Appeasement-Politik Obamas kritisiert hat und damals mit der Ukraine eines der naheliegensten künftigen Russischen Ziele meinte.
    An sich ist so eine Behauptung nicht ganz abwegig*1. Das sie das damals allerdings so gemeint haben sollte wage ich auch sehr stark zu Bezweifeln 🙂

    *1 Ich gehe mal stark davon aus, dass Putin unter Bush sich das nicht getraut hätte. Er hätte da andere Wege für seine Interessenwahrung gesucht. Was letztendlich einen besseren Ausgang herbei führt ist natürlich Diskutabel. Von den “Nebenkosten” die Schießwütiger leicht Irrationaler US-Präsident bezüglich der Außenpolitik verursacht will ich da gar nicht reden.

  4. #4 ali
    März 5, 2014

    @Hobbes

    Ich gehe mal stark davon aus, dass Putin unter Bush sich das nicht getraut hätte

    Aber Georgien hat er sich aber getraut unter Bush (ja das war 2008)? Ausgerechnet jener Staat, den Bush unter seine Fittiche genommen hat (man erinnere sich an seinen 2005 Besuch)? Ausgerechnet jenes Land dem Bush eine NATO Mitgliedschaft in Aussicht gestellt hat?

    Der Putin von dem Bush gesagt hat, er hätte ihm in die Augen geschaut und gesehen, dass er “geradlinig und vertauensvoll” sei? (“I looked the man in the eye. I found him to be very straight forward and trustworthy”)?

    Normalerweise sind solche Alternativ-Szenarien sehr spekulativ. Ich habe das Gefühl, hier haben wir einen dieser Ausnahmefällen, wo man durchaus gewisse Vermutung anstellen kann.

    Ich glaube nicht, dass unter Bush die Dinge sehr anders gewesen wären.

    Es stimmt vielleicht, dass Bush dem Klischee des “schiesswütigen Cowboys” entsprach, das war aber nicht die Aussenpolitik, die er betrieben hat (zumindest nicht im Unterschied zu anderen wie zum Beispiel Clinton). Selbst die Irak-Invasion war (von einer dominanten Gruppe) von langer Hand geplant. Kein spontanes aus der Hüfte schiessen. Aber das ist vielleicht eine andere Diskussion.

  5. #5 Toni
    März 5, 2014

    Jetzt hätte ich beinahe geschrieben “Hauptsache” gläubig…

    Aber da der Fasching schon vorbei ist verichte ich darauf…

    Gruß

  6. #6 threepoints...
    März 5, 2014

    georgien? War das nicht zur Zeit von Olympia in China?

    Und soweit ich weiß, ist Georgien noch “Unabhängig” (soweit man das sowieso sagen kann). Nur dass ein Paar Bezirke etwas strittig sind. Darunter zwei von Russen irgendwie in eine Autonimie versetzt und eine weitere aus anderen Gründen unklare Verhältnisse herrschen.

    Und in der Ukraine herschen nun auch schon 10 Jahre recht instabile Verhältnisse. Wenn wir uns nunnicht so recht daran erinnern wollen/können, aber es gab mit sicherheit auch Seitenhiebe auf Russland. Das ist nämlich nicht unabhängig voneinander zu denken, weil eben genau hinter der Grenze. Und eh vormals sowas wie Besatzungsmacht.

    Daher unterschiedet sich die Situation darin jedenfalls nicht.

    Das die Palin sowas, wie eine Expertin für solche Themen wäre, hat, soweit ich das erkennen kann, auch nie jemand behauptet. Das Problem ist keines – außer, wenn von Unbesonnenen Unbesonnenes erwartet wird. die auf solche Gedanken kommen.
    Ansonsten ist dazu ja die Meinungsfreiheit gut genug, um sie sich erstmal zu bilden. Dazu taugt eben auch die Palin.

  7. #7 ali
    März 5, 2014

    @threepoints

    Offen gesagt werde ich aus deinem Kommentar nicht ganz schlau.

    Und zu Georgien müsstest du vielleicht ein wenig nachlesen. Ich glaube da besteht noch ein bisschen Informationsbedarf.

    georgien? War das nicht zur Zeit von Olympia in China?

    2008. Steht im Text den du kommentierst.

    Und soweit ich weiß, ist Georgien noch “Unabhängig”

    Äh, ja. Die Ukraine glaube ich auch.

    Nur dass ein Paar Bezirke etwas strittig sind.

    Ausser die sprichst vom Bundesstaat Georgia, würde ich diese Einschätzung diplomatisch ausgedrückt, als nicht ganz zutreffend einstufen (ausser natürlich mein Sarkasmus Detektor ist wieder mal kaputt, kann im Netz schnell mal passieren).

  8. #8 threepoints...
    März 5, 2014

    2008 im Text bezog sich auf die zeit der Aussage von Palin, nicht auf den Georgien-Konflikt. Nun – habe nachgeschaut, Olympia in China war auch 2008. Und was bitte bewegt dich, diesen Teil so zu kommentieren?

    Und der Rest ist geschenkt. Hätte sich auch gespart werden können.

  9. #9 threepoints...
    März 5, 2014

    Striitige Bezirke seien auch dieserart, wie sie vergleichbar in der Ukraine bestanden. Von russischen Interessen stark beeinflusste, unterstützte und gar am Leben erhaltende (Regional)Regierungen. Das existiert auch in Georgien.

    Oder etwa doch nicht?

  10. #10 ali
    März 5, 2014

    @threepoints #8

    Wegen dem Krieg in Georgien hat sie das ganze überhaupt gesagt. Sie macht ja auch eine Referenz dazu in ihrem Post. Ich schreibe es auch nochmals in Kommentar #4. Sorry, das war wohl nicht ganz klar. Ich behaupte aber mal, dass wohl kaum jemand die Situation dort mit “nur ein Paar Bezirke etwas strittig” beschreiben würden (auch Russland nicht).

    #9
    Es gibt Dinge die sind ähnlich mit der Situation und andere die sind anders. Was Palins “Voraussage” betrifft, ist die Situation anders.

    “Bezirk” ist vielleicht eine etwas unglückliche Bezeichnung, suggeriert es etwas viel kleineres.

    Ein grosser Unterschied ist die Geschichte mit Russland dieser Teilrepubliken. Südossetien und Abchasien wurden übrigens von Russland als unabhängige Staaten anerkannt. Aber ich möchte hier nun nicht Aufsätze dazu schreiben.

  11. #11 threepoints...
    März 5, 2014

    ja, das ist mir klar, dass sie das wegen dem Krieg in Georgien geasgt hat. Das hat sie in 2008 gesagt – der zeitpunkt des krieges (und Olympia) war mir nicht bekannt – nun inzwischen doch. Das hätten wir nun.

    Das mit der Vorraussage ist aus mehreren Gründen eher nicht positiv zu würdigen – öffentlich aus dem Munde von US-Politikern. Aber das ist auch eine spezielle Geschichte bezüglich der Palin.

    Das oben beschriebene aber stimmt mit beiden Ländern überein – wohl aber nicht die Situation(en), die hier Ursächlich gewesen. Führen doch mehrere Wege in Gleiche Situationen und deren Folgen.
    Ja, Bezirk scheint missverständlich – ist aber eine begrenzte Fläche eines Ganzen, was es beschreiben sollte.. Diese “Bereiche” nennen sich von Land zu Land auch unterschiedlich – wie sollte ich die alle wissen…

  12. #12 Adent
    März 5, 2014

    @michael
    Äh, nein weder noch, was ich meinte war, dass Frau Palin keine Ahnung von Aussenpolitik hat und sich disebezüglich in ihrem Kopf offensichtlich ein schwarzes Loch befindet. Da Ali schrieb über das “Wie” (an alternativer Aussenpolitik) lässt uns Frau Palin wohlweislich im Dunkel, gestattet Sie (Frau Palin) uns damit einen Blick in ihre Ahnungslosigkeit.
    Nun kapiert?

  13. #13 Randifan
    März 5, 2014

    Selbst Sarah Palin wüsste nicht, wie die USA auf diese Situation reagieren sollen, ohne einen größeren Konflikt zu provozieren. Selbst die Hardliner unter den Republikanern sind zurückhaltend.
    Was an dieser Intervention beunruhigend ist, die Ukranie verzichtete 1994 auf den Besitz der Atomwaffen, gegen Zusicherung der bestehenden Grenzen, jetzt zeigt Putin, nur Atommächte können solche Konflikt vermeiden, da nur ein Staat mit Atomwaffen, wirklich souverän ist. Nordkorea ist wirtschaftlich sehr schwach, aber muss wegen seiner Atomwaffen, keinen Angriff von außen fürchten.

  14. #14 Toni
    März 5, 2014

    Ob Palin diesen Konflikt “vorausgesehen” hat oder nicht, ist ja in gänze irrelevant.

    Unglaublich und geradezu skandalös hingegen ist das Verhalten des “Westens” in diesem Konflikt – er geht uns schlichtweg nichts an!

    Um nur 3 Punkte kurz zu nennen, die gegen jegliche Einmischung sprechen:

    a) die Ukraine ist anscheinend die Wiege Russlands und der Osten mehrheitlich von “Russen” bewohnt (Vielvölkerstaat den dieser Konflikt in zwei Teile zerreißen und im Bürgerkrieg versinken lassen kann)

    b) die Krim war urspr. russisch und wurde von Chrustschow erst Mitte des letzten Jhr. als “Geschenk” seiner “Heimatprovinz” Ukraine “zugeschanzt” (wobei sich damals natürlich niemand vorstellen konnte, daß die Sowjetunion jemals wieder zerbrechen konnte…..)

    c) die Ukraine ist anscheinend wirtschaftlich völlig abhängig von Russland – jede Menge ukrainischer Gastarbeiter sind in Russland tätig und alle Produkte welche die Ukraine herstellt sind nicht weltmarkttauglich sondern nur in Russland absetzbar

    d) der Westen versteht weder die Mentalität/Befindlichkeiten vor Ort, er kann der Ukraine keine wirtsch. Perspektive bieten und finanzieren kann der Pleitegeier EU die Ukraine schon gar nicht….

    Insofern hat der Westen sich aus diesem Konflikt eigentlich völlig rauszuhalten und ihn nicht noch zu schürren bzw. anzuheizen, wie es anscheinend unterstellt werden muß…

    Hier ist ein kurzes Video vom Europaparlamentsabgeordneten Stadler zu sehen, wo er zu diesem Konflikt und zum schändlichen Verhalten des Westens in gewohnt klarer Sprache Stellung bezieht und alles wesentliche auf den Punkt bringt:

    https://www.youtube.com/watch?v=Y4tkHrGP0PY

    Man muß sich immer mehr Fragen, was der Westen eigentlich mit dieser Form der Politik bezweckt – er hat ja schon im Hinblick auf den arabischen Frühling auf ganzer Linie vollständig versagt…

    Gruß

    Ich bin nun wirklich kein “Russen-Fan”,

  15. #15 Adent
    März 5, 2014

    @Toni

    Ob Palin diesen Konflikt “vorausgesehen” hat oder nicht, ist ja in gänze irrelevant.

    Sag mal gehts noch? Welch Reiter der Arroganz hat dich denn beehrt? DAS THEMA dieses Threads ist genau das, aber du in deiner “göttlichen” Weisheit bügelst das mal eben so als irrelevant ab und drückst dann deine eigene persönliche Meinung durch. Na Danke, man kennt ja deine Ansichten aus anderen Blogs zur Genüge.

  16. #16 Toni
    März 5, 2014

    @ Adent

    Wieso? Ihr könnts hier ja gerne noch “wochenlang” über Palin diskutieren….

    Ich habe mir nur erlaubt darauf hinzuweisen, daß der Ukraine-Konflikt (zumindest für mich) fesselnder ist, als das was Palin dazu meint.

    Es sein den ich habe was verpaßt und Palin will als nächste US-Präsidentin bzw. Außenministerin antreten….

    Adent, jetzt kannst du von mir aus gerne weiter über Palin “lamentieren”.

    Gruß

  17. #17 threepoints...
    März 5, 2014

    Zitat:

    “Unglaublich und geradezu skandalös hingegen ist das Verhalten des “Westens” in diesem Konflikt – er geht uns schlichtweg nichts an!”

    -> Das “dem westen nichts angehen” müsste wohl um eine Präzisierung abgeschwächt werden. Aber es geht auch Russland was an.
    Das Verhalten ist eine andere Sache.

    Wenn die Ukraine als “Pufferzone” zwischen dem Westen und Russland (stereotyp ehemalige UDSSR) gesehen wird, ergibt sich daraus ein überideologisiertes Bild. Dennoch aber ist es ein Land zwischen beiden Hemisphären – wenn man an diese noch glaubt. Das macht es eigentlich für die Ukraine am schwersten.
    Denn weil die alte Ideologie mit dem Wegfall eines eisernen Vorhangs nicht aus der Welt ist, entstehen einige Verwirrungen und das Land kommt in seiner Situation nicht über diese hinweg.

  18. #18 threepoints...
    März 5, 2014

    @ Adent
    Die Diskussion um sogenannte “Vorhersage” im Sinne einer Prophezeiung ist doch unter wissenschaftlich aufgeklärten Menschen eh keinThema, oder? Weswegen die Frage dann auch eher unwichtig ist. Anders sieht es aus, wenn sie da was nicht bekanntes weiß oder wenn man ihr die Rede davon unterschob und die Unterschieber dies nicht ohne Grund machten.

  19. #19 Adent
    März 6, 2014

    So wie ich Alis Artikel verstanden habe ging es ihm darum, dass eine gewisse Frau Palin (mal als Präsidentschaftskandidatin gehandelt) angeblich schon 2008 in weiser Voraussicht die Besetzung der Ukraine durch Russland prophezeite (nicht im biblischen Sinne sondern als Äusserung zur Aussenpolitik). Dies ist falsch, genauso wie ihr Gelaber zur falschen Politik Obamas, da sie Alternativen weder anbietet, noch in ihrem relativ hohlen Oberstübchen welche hat. Genauso geht es den restlichen rechten Hardlinern in den USA (den Falken). Auch die haben keine Patentlösung für diesen Konflikt.
    Ich denke das war was Ali sagen wollten (bitte korrigieren wenn falsch).
    Diese Aussagen ignorierend schlägt hier ein Typ namens Bibeltoni auf und erzählt Ali (und den Kommentatoren hier) erstmal, dass das doch völlig irrelevant ist, um dann flugs seine eigene ganz persönliche Meinung dazu (die genauso irrelevant ist nur dazu auch noch am Thema vorbei) kund zu tun.
    Wenn das hier das Thema wäre würde der Thread wahrscheinlich in etwa so heissen:
    “Wie ist der Konflikt in der Ukraine entstanden und was hat der Westen damit zu tun.”
    Wenn ich mich nicht irre lautet der Titel aber ein wenig anders.

  20. #20 Dr. Webbaer
    März 6, 2014

    Der Schreiber dieser Zeilen sagte die Invasion der Krim voraus, in einem Kommentar in einem wissenschaftsnahen Blog und einen Tag vor Beginn der Aktion. [1]
    Politisch gibt es zurzeit sehr einseitige Sichten, vielleicht geht man konform, dass die Lage alles andere als einfach sittlich zu bewerten ist?!

    MFG
    Dr. W

    [1] die Olympischen Spiele und die damit verbundene Handlungsunfähigkeit Russlands ist vielleicht auch ausgenutzt worden, nun stehen “nur noch” die Paralympics an

  21. #21 Adent
    März 6, 2014

    @Dr. Webbaer

    Politisch gibt es zurzeit sehr einseitige Sichten, vielleicht geht man konform, dass die Lage alles andere als einfach sittlich zu bewerten ist?!

    Ja, damit gehe ich durchaus konform.

  22. #22 Dr. Webbaer
    März 6, 2014

    @ Adent :
    Für den Schreiber dieser Zeilen sieht es so aus, als ob Palin irgendetwas zu dieser Sache sagt, dann Obama, dann kommt Clinton noch mit einem Hitler-Vergleich und McCain (Rep) stimmt trocken zu.
    Die Aufgabe ist aber eine primär europäische, und auch da sieht es nicht so gut aus, denn zeitgenössische “westliche” Politik scheint sich zurzeit in verworrenen Situationen [1] immer sozusagen beherzt auf eine Seite schlagen zu wollen, vermutlich um durch Differenzierung keine Unentschlossenheit anzudeuten.
    MFG
    Dr. W

    [1] Tunesien, Libyen, Syrien, jetzt zur Ukraine – nur als es im Iran ein wenig unruhig wurde, fehlte der oben beschriebene “Mut” auf einmal

  23. #23 Adent
    März 6, 2014

    @Dr. Webbaer
    Das sehe ich ähnlich (und völlig anders als der Toni), die Aufgabe ist eine europäische/russische (unter anderem deshalb weil die Ukraine schon vor 1900 eher in eine europäische Richtung tendierte). Ebenso kann ich es nur unterstützen (im Gegensatz zum Toni), wenn sich Regierungen einmischen insofern es um demokratische Belange geht, also weg von einer Diktatur (egal welcher Art) hin zu einer demokratischeren Gesellschaft. Ob dies in der Ukraine oder den anderen Staaten nach dem Umbruch tatsächlich so viel demokratischer wird (geworden ist), ist eine ganz andere Diskussion und die sollte ein wenig differenzierter geführt werden. Was wiederum nicht Thema dieses Threads ist, wie ich schon oben anmerkte.
    Was passiert, wenn man sich nicht einmischt durfte ja auch schon hinlänglich begutachtet werden.

  24. #24 Dr. Webbaer
    März 6, 2014

    (unter anderem deshalb weil die Ukraine schon vor 1900 eher in eine europäische Richtung tendierte)

    Die ukrainische Identität gibt es noch nicht so lange, das osmanische Reich sei hier erwähnt und Österreich-Ungarn. Zu beachten auch die SU, und wie diese bspw. die Krim und die Tataren verwaltete.
    Es lebten dort meist Slawen (vgl. ‘Sklaven’), aber so wie beschrieben war es nicht.
    Wer sich hier einmischt, sollte zumindest die Gemengelage verstehen. [1]
    MFG
    Dr. W

    [1] Das war nicht gegen Sie gerichtet, der Sie sich ja bestens bemühen.

  25. #25 Adent
    März 6, 2014

    @Dr. Webbaer
    Ich gebe offen zu mich mit der ukrainischen Geschichte vor 1900 nicht besonders gut auszukennen, daher habe ich die Wikipedia bemüht und dort steht das so drin, dass die ukrainische Identität in der zweiten Hälfte des 1900 Jhrds entstand (unter dem Kapitel Neuzeit) und es steht dort westorientiert. Ob das richtig ist kann ich nicht beurteilen.
    Die neuere Gemengelage (ab 1900) ist mir bekannt.

  26. #26 Dr. Webbaer
    März 6, 2014

    @ Adent :
    Hmja, es ist schwierig nachzuvollziehen, was Palin, Obama, McCain & Clinton zurzeit zur Sache aussenden; zu Palin ist ja im Artikel ein wenig erklärt worden, auch wenn der Schreiber dieser Zeilen keine Sichten teilt, die die eine amerikanische Seite, die Reps, als blöd darstellen und die andere Seite als klug & gut (was im Artikel nicht geschehen ist, aber hier oder insbesondere bei Schönstein geschehen könnte).

    Die haben halt keine Ahnung, nur ein begrenztes Interesse, sind aber von gewissen Ideen getrieben und haben auch als Einzige die Möglichkeit ggf. zuzubeißen.

    Es scheint wesentlich angebrachter die Ukraine mit einem offiziellen Anteil von 20% Russen, wobei aber 40-50% der Bevölkerung primär russisch sprechen, einfach in Ruhe zu lassen.

    MFG
    Dr. W

  27. #27 Trottelreiner
    März 6, 2014

    @Adent:
    Eventuell hilft

    http://www.youtube.com/watch?v=uxDyJ_6N-6A

    etwas. Aufteilen zwischen Rußland und Litauen wäre aber wohl keine Option…

  28. […] sie oder hat sie nicht? Zoonpoliton nimmt Sarah Palins Voraussage einer russischen Invasion in der Ukraine unter die […]

  29. #29 Hobbes
    März 7, 2014

    Hmm. Nachdem ich nochmal drüber nachgedacht habe stimmt es wohl, dass es unter Bush nicht viel anders abgelaufen wäre.

    Ansonsten hätte ich noch einmal eine Frage: Wie ist das Völkerrechtlich eigentlich zu werten wenn eine Minderheit gezwungen wird sich einem Staat an zu schließen der für eine Völkermord an eben diesen Verantwortlich ist.
    Natürlich müsste man dann die Frage klären ob die “Umsiedlung” dort als Völkermord durchgehen kann und ob Russland als Nachfolger noch irgendwelche Verantwortung trägt.
    Gibt das Völkerrecht zu so etwas überhaupt was her?
    Den selbst gegen den Mehrheitswillen wäre es ja trotzdem legitim diese Regierung als Minderheit dann nicht anerkennen zu müssen, oder?

  30. #30 DH
    März 8, 2014

    Palin wird mir fehlen , wenn die tea party mal nicht mehr sein sollte. Beste Polit-Unterhaltung…

  31. #31 ali
    März 12, 2014

    @Hobbes

    Gibt das Völkerrecht zu so etwas überhaupt was her?

    Ich würde sagen nein. Dies sind zwei separate Fragen (Völkermord und Grenzziehungen) und mir ist keine Verknüpfung bekannt.

    Eine gute Faustregel ist, dass das Völkerrecht existierende Grenzen schützt.