Mitblogger Marcus Anhäuser hat mich auf Twitter auf eine wunderbare Rede von Michel Friedman hingewiesen. Obwohl von letztem Jahr, passt es gerade ausserordentlich gut zu vielen Diskussionen, die dank Pegida gerade wieder aufflammen.

Hintergrund ist ein “Theatergericht” bei dem die schweizerische Weltwoche auf der Anklagebank sass. Die Weltwoche hat sich von einem Blatt mit Linksdrall zu einem Megaphon der rechts-konservativen Bewegung in der Schweiz gewandelt. Wir verdanken ihr Titelseiten, die man kaum anders als hetzerisch bezeichnen kann. Hier eines der schlimmeren Beispiele:

Roma

Ansonsten wird auch gerne die Angst vor einer Islamisierung geschürt und natürlich sonst allem Fremden. Regelmässige Leserinnen und Leser beim Achsenbruch des Guten (wo man im Moment erstaunlich viel Verteidigungen von Pediga lesen kann) können sich problemlos ein Bild von Ton und Stil machen. Wohl auch nicht zuletzt weil dort auch immer wieder Artikel aus der Weltwoche verlinkt werden.

Wer sich die ganze Rede nicht anhören mag, hier einige Zitate:

Es geht doch nicht um die Frage ob man nicht alles sagen darf. Ja alles soll gesagt werden, auch von Journalisten der Weltwoche, aber wer etwas sagt muss sich in einer freien Gesellschaft verantworten für das was er gesagt hat oder geschrieben hat. (…)

„Die“ ist immer Aufhetzung, wenn es heissen würde „die Schweizer,“ bin ich Schweizer, wenn es heissen würde „die Muslime,“ dann werde ich Muslim, wenn es heissen würde „die Glatzköpfe mit Brille,“ werde ich Glatzkopf mit Brille. Sie meinen und ich meine vielleicht es betrifft uns gerade nicht, es sind gerade die Muslime, die Roma und Sinti, aber wenn das möglich und alltäglich wird, können wir einfach ein paar Jahrzehnte zurückblicken dann sind es wieder die Juden. (…)

Es geht auch nicht wie hier versucht wird zu diskutieren um Links oder Rechts. Es geht um Menschen. Es geht darum wie wir über Menschen reden. Und es geht darüber wie man aus einem Einzelfall eine Generalität von Fällen entstehen lässt und eine Gruppe zum Sündenbock werden lässt. (…)

Man darf alles sagen. Das ist Freiheit. Und die Weltwoche soll weiter schreiben was sie will. Aber sie muss sich verantworten. Wenn sie Grenzen überschreitet, die mit Humanismus nichts mehr zu tun hat [sic]. (…)

An diesem Punkt kann ich nur noch einmal warnen und appellieren. Alles was uns hier erzählt wird. Es geht darum die Meinungsfreiheit in der Schweiz einzuschränken. Nein. Es geht darum den Kompass wieder zu regulieren, wo Rassismus Rassismus ist. Volksverhetzung Volksverhetzung ist. Aufwiegelung von der Bevölkerung, Aufwiegelung der Bevölkerung ist. Und ob das stattfindet in einem Pseudobuchdeckel als sogenannte „Literatur“ oder als pseudojournalistisches Pamphlet, darf uns da nicht täuschen und das ist nicht der Vordergrund unserer Entscheidung, sondern ob die Texte, die Art wie argumentiert wird, ein Verstoss gegen die Verantwortung gegenüber Menschen ist, wie wir es verstehen. (…)

Aber es geht hier nicht um Meinung. Es geht hier auch nicht um Streitkultur. Wenn die Streitkultur in der Schweiz sich etablieren sollte à la Weltwoche, das heisst, dass man Gruppen gegeneinander aufhetzen kann, Vorurteile noch mehr verstärkt, dann ist das nicht Streitkultur, sondern das ist tiefste primitivste Demagogie. Ja, sehr vorsichtig und sehr zurückhaltend bin ich hier, aber Rassismus muss man Rassismus benennen können. Ob von der Weltwoche oder von wem auch immer, in einem freien Land das der Menschlichkeit verantwortet ist.

Kommentare (72)

  1. #1 Sulu
    Dezember 16, 2014

    “Die” ist immer Aufhetzung…
    Präzise zusammengefasst.

  2. #2 Orci
    Dezember 16, 2014

    Ich bin ja wirklich kein großer Freund von Michel Friedmann. Seine ölige Art, seine oft unfreundliche, gradezu schroffe Gesprächsführung und auch seine Umgang mit seinen eigenen Affären…

    Umso überraschter bin ich über diese klaren, klugen Worte. Auf jeden Fall danke für den Link!

  3. #3 Alisier
    Braunschweig
    Dezember 16, 2014

    Tja….und gleichzeitig überbieten sich sogenannte Konservative mit Verständnisbekundungen für die armen “Man darf ja nichts sagen”-Pegidaisten, die angsterfüllt in ihren kleinen Häuschen hinter den sieben Bergen sitzen , den bösen Moslemmob erwartend, wahrscheinlich heilige Lanzen weihend.
    Nein, das ist nicht lustig. Ich erwarte tatsächlich, dass diesen Hanseln entschieden die Meinung gegeigt wird. Und Rassisten verdienen keine Rücksichtnahme, auch dann nicht, wenn sie zu beschränkt sind zu begreifen, dass sie Rassisten sind. Ihnen Honig um den Mund zu schmieren, weil man sich ein paar Stimmen erhofft ist schäbig und verantwortungslos. Da man sich darauf verlassen kann, dass die Bagage notorisch feige ist, braucht man Ihnen nur entschieden entgegenzutreten,und schon sind sie wieder weg. Appeasement ist auch hier die schlechteste Methode, aus meiner Sicht.
    Und ich wusste das mit dem Schwenk der Weltwoche noch gar nicht: danke für die Information und für das Posten von Friedmanns guter Reaktion.

  4. #4 Hobbes
    Dezember 16, 2014

    Eine Überraschend gute und treffende Rede.
    Zu dem Bild mit dem Kind kann ich fast nicht glauben das eine Zeitung wirklich so etwas bringt. Hätte das erst für Satire gehalten. Aber die Realität steht der Satire ja oft leider in nix nach.
    Zu der Pegida kann man eigentlich nur sagen, dass das wohl genau das ist was man unter Querfront versteht. Wobei ich eh schon immer der Meinung war das bei vielen Rechten und Linken der einzige Unterschied war das die Rechten das Judentum als personalisiertes Kapital sehen. Aber es ist auch müßig über die Begriffe zu diskutieren weil es da kaum eine vernünftige Definition gibt. Und am aller wenigsten eignet sich dafür das Selbstverständnis der Leute die meinen einer dieser Seiten an zu gehören.
    Das einzige was man der Pegida eventuell zur Verteidigung zu Gute halten kann ist das die Angst vor dem radikalen Islam in Deutschland von der Politik wirklich nicht ernst genommen wird. Selbst wenn diese unbegründet ist. (zumindest in der Form die da propagiert wird.)

  5. #5 Orci
    Dezember 16, 2014

    Dann müsste Pegida dem Namen aber auch erst mal gerecht werden und den radikalen Islam anprangern – in ihrem Positionspapier finden sich anderthalb Duzend Punkte, die in dieser Form auch bei einer “klassischen” konservativen Partei wie der CSU stehen könnten (oder in dem von Joseph Kuhn so pointiert kommtierten “Konservativen Aufbruch”). Die Spruchbänder und parolen reichen von gradezu grotesken Forderungen, wie “Nieder mit der GEZ” zu “Alibaba und die 40 Dealer”. Die wenigen Kommentare von Demonstranten, die man so im Netz sieht, haben auch absolut nichts mit dem Namensgebenden Islamismus oder Europa zu tun. Das ist zumindest interessant.

  6. #6 wahrheitsliebender
    Dezember 17, 2014

    Friedmann und die Kommentare der Vorredner gehen doch mal wieder vollständig an der Sache vorbei.

    Wenn wirkliche Hetze gegen eine Bevölkerungsgruppe betrieben wird, sind sich alle einig, daß dies nicht geht und rassistisch ist/wäre.

    Mir und vielen anderen, welche den Islam als in vielfältigerweise höchstproblematische/demokratieunverträgliche Ideologie wahrnehmen und eine schleichende Islamisierung des Abendlandes befürchten, geht es doch nicht darum Muslime pauschal/rassistisch zu verunglimpfen sondern darum, wie man den Islam-Chip in den Gehirnen entschärfen kann, um dadurch wirkliche Integration zu ermöglichen.

    In dem Kontext eine Frage an Ali, der oder dessen Familie zumindest dem Namen nach ja auch urspr. dem islamischen Kulturkreis entstammen könnte – Halten Sie die Einwanderung von Menschen aus dem muslimischen Kulturkreis nach Europa für völlig unproblematisch (einen Integrations-Selbstläufer) und daher weder eine Leitkultur (in die hinein man sich zu integrieren hat) noch eine zahlenmäßige Begrenzung der Zuwanderung aus diesem Kulturkreis für notwendig?

    Gruß!

  7. #7 wahrheitsliebender
    Dezember 17, 2014

    Noch kurz zu Friedman – ich habe ihn urspr. geschätzt und durchaus auch seinen aggressiven Fragestil geschätzt. Seit der “Nuttengeschichte” hat er aber bei mir, wie wohl beim Groh der Gesellschaft, sämtliche Glaubwürdigkeit verspielt… Ich erkenne in ihm seitdem nurmehr den rhetorisch sehr begabten Hochstapler / Schauspieler, weshalb ich seine besserwisserische/moralische Attitüde seitdem nurmehr schlecht ertrage (umschalte)….

  8. #8 rolak
    Dezember 17, 2014

    wie man den Islam-Chip in den Gehirnen entschärfen kann

    Das funktioniert genauso wie mit dem Christen-Chip, kannst Du also sicherlich vormachen, gehst Du doch ebenso sicherlich davon aus, wo auch immer integriert zu sein.

    beim Groh

    Sogar auffallend integriert.

    Wenn wirkliche Hetze .. betrieben wird, sind sich alle einig,

    Offensichtlich nicht, betreibst Du sie doch schon ein paar Sätze später, indem Du fragenderweise “die Einwanderung von Menschen aus dem muslimischen Kulturkreis” als problematisch einstufst, übrigens in einem hübsch adHominesken Stil.

  9. #9 Orci
    Dezember 17, 2014

    Frei nach dem Motto “Gegen eine Bevölkerungsgruppe zu hetzen ist scheiße, aber der Islam ist trotzdem doof”. Zumindest ehrlich, dass Du nicht die feine Distinktion zwischen Islam und Islamismus bemühst, um sie dann gleich wieder zu ignorieren (weil: eh alles ee Ding).

  10. #10 Alisier
    Dezember 17, 2014

    Gut, ich war lange nicht hier,wundere mich aber dennoch wieso hier bis jetzt nur ein Wahrheitsliebender auftaucht.
    Und wo bleibt der Bär?
    Oder hat Ali gar ein ultimatives Blogspray entwickelt, das das Groh (übrigens eine tolle Wortkreation, das muss man F lassen: endlich haben wir eine Bezeichnung für die unförmige, schleimige Etwas, das sich jetzt immer montags durch die Straßen wälzt) effektiv in Schach hält?

  11. #11 Alisier
    Dezember 17, 2014

    F? Ich meinte natürlich W! Und auch “die Etwas” scheint mir nicht ganz korrekt zu sein…..diese Ausländer aber auch immer…

  12. #12 Adent
    Dezember 17, 2014

    @Wahrheitsliebender
    Mit dem Begriff “Leitkultur” wäre dabei etwa an so etwas gedacht?

  13. #13 ali
    Dezember 17, 2014

    @wahrheitsliebender

    Wenn wirkliche Hetze gegen eine Bevölkerungsgruppe betrieben wird, sind sich alle einig, daß dies nicht geht und rassistisch ist/wäre.

    Dein Frage an mich ist ein ausgezeichneter Beleg dafür, warum es eben doch eine xenophobe Pauschalisierung ist und warum das ein Problem ist: Fast jedes Mal wenn ich hier den Begriff “Islam” auch nur erwähne kommt über kurz oder lang jemand an, je nachdem etwas vorsichtiger oder etwas aggressiver, und stellt die Vermutung in den Raum, dass ich doch auch einer von “denen” sein müsse

    Das ist insofern interessant, da ich nicht Muslim bin, kulturell am ehesten im Protestantismus verankert, Schweizerdeutsch als Muttersprache habe, in der Schweiz geboren und mein ganzes Leben bisher hier verbracht habe, hier wähle, abstimme, meine Schulzeit absolvierte, arbeite und lebe. Trotzdem muss ich das hier immer wieder schreiben, muss mich sozusagen rechtfertigen. Genau darum ist es eben Rassismus.

    Weil eine kleine Gruppe irgendwelcher Idioten ihre Handlungen mit der Religion rechtfertigen, die die Mehrheitsreligion in dem Land ist, in dem zwei meiner Grosseltern lebten, gehöre ich dazu. Ab in die Schublade! Deshalb kriege ich einen extra-Sicherheitscheck am Flughafen, deshalb muss ich mich erklären, wenn ich einen Clip einer Anti-Rassismus Rede poste, deshalb wird mir hier in den Kommentaren öfter mal ans Herz gelegt, ich soll doch “dorthin zurückgehen wo ich herkomme” (ich vermute es ist nicht mein Heimatkanton in der Schweiz gemeint) und deshalb wurde mir hier auch schon gesagt, dass es mir zum Beispiel nicht zustehe, Schweizer Abstimmungsresultate zu kritisieren weil ich damit die “Hand beisse die mich füttert”. Ich habe den Verdacht, dass dies meinen Landsleuten Urs, Rolf und Ruedi nie passiert. Aber ich bin beruhigt, dass es ja nicht um eine Bevölkerungsgruppe geht, sondern nur um Islamismus. Da bin ich ja nicht betroffen.

    Aber vielleicht rechtfertigst du dich auch regelmässig für die Taten der christlichen Anti-Balaka in Zentralafrika, oder die Taten der Phalange damals im Libanon oder die USA die mit Bibelreferenzen auf ihren Gewehren in den Krieg im Nahen Osten zogen. Dann verstehst du sicher das Problem.

    @Alisier

    Ein Spray, ein Königreich für ein Spray!

  14. #14 Alisier
    Dezember 17, 2014

    @ adent
    Eine kleine Perle, in der Tat….besonders für die letzte Bemerkung, dass diese Islamisten ja sogar schlimmer seien als “ein ganzes Stadion voller Homosexueller” würden Kabarettisten das letzte Hemd hergeben. Nur ist das die Wirklichkeit, und was bleibt da noch zu parodieren?
    Perfide Pegidaisten: sich selbst dermaßen zum Affen machend damit uns die Worte im Halse stecken bleiben.
    @ ali
    Ich denke es hat auch Vorteile sie ökologisch korrekt einzeln per Hand zu rupfen….wo bleibt sonst der Spaß? Und es ist, wie man sieht, auch bitter nötig in Übung zu bleiben.

  15. #15 Sulu
    Dezember 17, 2014

    welche den Islam als in vielfältigerweise höchstproblematische/demokratieunverträgliche Ideologie wahrnehmen

    Mal abgesehen davon, dass ich vermute, du hast relativ wenig bis gar keine Ahnung, was “der Islam” überhaupt ist… Ich wüsste nicht, dass irgendeine Religion explizit für oder gegen eine politische Staatsform ausgelegt sein soll.

    Im Gegenteil: die Juden, Christen und Moslems sind im Kern weitgehend gleich, mit denselben Grundsätzen, Geboten, Regeln, sie haben die selben Wurzeln und haben sich sogar zusammen entwickelt. Ohne Juden sind keine Christen, ohne Juden und Christen ist kein Islam denkbar, historisch gesehen.

    um dadurch wirkliche Integration zu ermöglichen

    Um wirkliche Integration zu ermöglichen, wäre es angebrachter, wenn die Herkunfts-Deutschen/etc. z.B. türkisch oder arabisch lernen würden und sich mit dem Islam auseinandersetzen würden bzw. mit den Menschen, die den auch leben. Abgesehen davon, dass nicht jeder ein Muslim ist, der türkisch spricht. Ich würde mich jetzt auch nicht gern als Christ beschimpfen lassen…

    Seit der “Nuttengeschichte”

    brauchst du dich nicht mehr mit Inhalten beschäftigen… sehr bequem, das.

    zahlenmäßige Begrenzung der Zuwanderung aus diesem Kulturkreis für notwendig

    Ich hoffe, es kommen noch viel viel mehr, damit “unsere Leitkultur” ein bisschen erträglicher wird.

    Apropos: Was bitte ist denn “unsere Leitkultur”? Kannts du mir das erklären?

  16. #16 Sulu
    Dezember 17, 2014

    mit Bibelreferenzen […] Dann verstehst du sicher das Problem.

    Ich fürchte nicht. In der westlichen Welt (also nicht in der christlichen!) nimmt man für sich ja in Anspruch, sehr ausdifferenziert und heterogen zu sein. Schließlich hatten “wir” ja die Aufklärung…

    muss mich sozusagen rechtfertigen. Genau darum ist es eben Rassismus

    Absolut, denn ja nur wegen eines Namens oder des Aussehens.

  17. #17 oliver
    Bonn
    Dezember 17, 2014

    @ Sulu

    “unserer Leitkultur” oder wahlweise auch “deutsche Leitkultur” ist ein euphemistischer Begriff für Faschismus.

  18. #18 Sulu
    Dezember 17, 2014

    ist ein euphemistischer Begriff

    Ich weiß, mich würde aber interessieren, wie diejenigen das interpretieren, die diesen Begriff benutzen. Das habe ich bisher noch nicht – das einzige was immer kommt ist “sich an Recht und Gesetz halten” etc. … was in sich ja schon widersinnig und rassistisch ist…

  19. #19 Sulu
    Dezember 17, 2014

    In Sachen Sinti und Roma kam übrigens gestern ein feature auf DLF:
    http://www.deutschlandfunk.de/sperrzonen-sinti-und-roma-in-frankreich.1247.de.html?dram:article_id=302782

  20. #20 Mike
    Dezember 17, 2014

    “Die“ ist immer Aufhetzung, wenn es heissen würde „die Schweizer,“ bin ich Schweizer, wenn es heissen würde „die Muslime,“ dann werde ich Muslim, wenn es heissen würde „die Glatzköpfe mit Brille,“ werde ich Glatzkopf mit Brille.”

    Jaja, wie oft habe ich hier auf Scienceblogs über die Homöoos, die Esos, die Anthros … gelesen. Wenn sie den eigenen Vorurteilen dienlich sind, dann sind generalisierte Meinungen und zynische Abwertungen gegenüber einer als Feindbild definierten Gruppe durchaus willkommen.

  21. #21 Sulu
    Dezember 17, 2014

    Wenn sie den eigenen Vorurteilen dienlich sind

    nice try… aber i.d.R. ist die wissenschaftliche Blickrichtung genau das Gegenteil von “den eigenen Vorurteilen dienlich”.

    Ansonsten wäre noch zu belegen, inweiweit hier Beiträge (der Autoren) zynische Abwertungen enthalten.

  22. #22 Mike
    Dezember 17, 2014

    @ Sulu: “nice try… aber i.d.R. ist die wissenschaftliche Blickrichtung genau das Gegenteil von “den eigenen Vorurteilen dienlich””

    Ja genau, wissenschaftliche Blickrichtung ist das Gegenteil von “den eigenen Vorurteilen dienlich”.

    Was ist der Unterschied, im Sinne von M. Friedmann, von den Muslimen oder den Homöos oder den Glatzköpfen mit Brille oder den Esos zu reden?

  23. #23 Sulu
    Dezember 17, 2014

    oder den Homöos

    Wo wird denn hier konkret von “den Esos” geredet?

    Btw., “Esoteriker” etc. ist wohl eher eine Selbstbezeichnung…

  24. #24 Orci
    Dezember 17, 2014

    Mit Esoterik wird man nicht geboren, dafür entscheidet man sich. Das ist z.B. ein gewaltiger Unterschied zur Nationalität.
    Esoterik ist mit naturwissenschaftlichen Mitteln beizukommen – und die sind der Hebel, den die Esoterik-Kritiker ansetzen. Auch das ist anders.
    Die Naturwissenschaften erlauben objektive Urteile – deswegen ist die Meinung zu Esoterik hier auch so eindeutig.

  25. #25 Mike
    Dezember 17, 2014

    @ Sulu

    einfach mal bei Google

    Scienceblogs “die Esos”

    eingeben.

    @Orci: “Mit Esoterik wird man nicht geboren, dafür entscheidet man sich.”

    Du kannst auch Muslim werden, dazu kannst du dich entscheiden. Und dann darf man aus deiner Sicht von den Muslime reden?

  26. #26 Sulu
    Dezember 17, 2014

    Mike, ich werde hier nicht irgendwelche User-Kommentare rechtfertigen, die nicht von mir oder von den Autoren sind.

    Friedman spricht in einem ziemlich konkreten Kontext. Es geht ganz konkret um Rassismus. Willst du jetzt behaupten, dass die Kritik an der Esoterik ebenfalls Rassismus ist?

    Bitte werde konkret, was du meinst.

  27. #27 Mike
    Dezember 17, 2014

    @ Sulu, meine Eingangsfrage ist unbeantwortet:

    Wo ist der Unterschied zu DEN Muslimen und DEN Esos?

    Muslime sind genau wie Anhänger spiritueller Weltbilder keine Rasse.

  28. #28 Orci
    Dezember 17, 2014

    Wenn noch eine ganze Menge anderer Punkte erfüllt wären, ja. Aber nicht allein deswegen. Auf die Zugehörigkeit zur Religion zielt aber (zumindest der Name) von Pegida ab und angesichts der aktuellen Situation muss man nicht mal die Geschichte bemühen, um zu belegen, dass Religion immer einer der stärksten Motivatoren war, ein “Wir!” gegen ein “Die!” abzugrenzen.

    Der Unterschied eines Bündnisses gegen Estorerik wäre, dass man gegen die Methoden ins Feld zöge, nicht gegen die Menschen. Und zwar auch in der Praxis, nicht nur im Programmheft. Die 10:23-Aktionen, das fliegende Spagetthimonster zielen z.B. darauf ab.
    Die Stimmen von den Pegida-Demonstrationen, die man in 2014 leicht bei Youtube oder sonstwo im Netz nachhören kann, zielen dagegen erstaunlich selten auf den Islam oder gar den namensgebenden Islamismus, sondern meist auf eine ziemlich üble Melange aus “Die Ausländer, die uns die Arbeitsplätze wegnehmen liegen nur faul in der sozialen Hängematte, während wir schuften müssen”.

    Anders wäre es vielleicht, würden wir z.B. fordern, dass alle Esoteriker zwangsweise ein Grundstudium der Physik absolvieren müssten. Aber dass es mal in der Breite zu solcher Forderung kommt, wage ich zu bezweifeln.

  29. #29 Mike
    Dezember 17, 2014

    @ Orci: “Der Unterschied eines Bündnisses gegen Estorerik wäre, dass man gegen die Methoden ins Feld zöge, nicht gegen die Menschen.”

    Da bin ich voll bei dir. Wie stehst du dazu, Menschen mit spirituellem Weltbild abwertend als DIE Esos zu bezeichnen, so als wären sie eine homogene Gruppe?

  30. #30 Sulu
    Dezember 17, 2014

    Muslime sind genau wie Anhänger spiritueller Weltbilder keine Rasse

    Ich fürchte, du hast du den Kontext nicht verstanden.
    Lies dir doch noch mal Alis Post durch.

    Nicht, dass ich dir nicht anworten will, aber deine Frage ist manipulativ, nahezu eristisch…

  31. #31 Orci
    Dezember 17, 2014

    Ich sollte das noch etwas präzisieren: Wenn jemand, der z.B. der Flat-Earth-Society anhängt am Ende doch ein bisschen richtige Physik lernt und so peu à peu mit den Füßen auf einen leicht gewölbten Erdboden zurückfindet (Denkmäler vom Sockel zu stoßen ist ein innerlicher Prozess – das geht in den seltensten Fällen mit einem sauberen Schnitt), dann wird sich sein Ansehen in den Augen der Naturwissenschaftler ziemlich schnell besseren (konnte man hier sogar schon beobachten).

    Wenn dagegen Religion an sich das Problem wäre, dann müsste Pegida auch gegen die Teile der christlich-jüdischen Kultur des Abendlandes demonstrieren, die z.B. gegen Homophobie und überhaupt sexuelle Repression sind (wird in deren Konzeptpapier explizit angesprochen). Wäre der Extremismus das Problem, müsste nicht die Gegnerschaft, sondern der Schulterschluss zu Verbändenen und Gemeinden anderer Religionen gesucht werden. Beides ist aber nicht der Fall.

  32. #32 Sulu
    Dezember 17, 2014

    Unterschied zu DEN Muslimen und DEN Esos

    Der hauptsächliche Unterschied ist, dass – im Unterschied zu “dem Muslim” – “der Eso” nicht von (struktureller) Diskriminierung betroffen ist. Vielleicht fühlt er sich im Forum ein bisschen beleidigt… nun ja…

  33. #33 Orci
    Dezember 17, 2014

    “…die Teile der […], die z.B. nicht gerade gegen […] sind” muss das im ersten Satz des zweiten Absatzes natürlich heißen.

  34. #34 Heino
    Dezember 17, 2014

    @ali

    # ich soll doch “dorthin zurückgehen wo ich erkomme” (ich vermute es ist nicht mein Heimatkanton in der Schweiz gemeint) #

    Also bei mir ist das so, dass ich ab und zu aufgefordert werde also – NICHT dahin zu gehen, wo ich herkomme, also hierzubleiben – SONDERN ich werde aufgefordert “doch rüberzugehen”, zb. nach Russland, USA, Nordkorea, Kuba oder was sonstnoch grad in den Sinn kommt.

    Ich weiss momentan nicht, was besser ist heim zu sollen, oder auswandern zu sollen.

  35. #35 Heino
    Dezember 17, 2014

    ersetze durch

  36. #36 Heino
    Dezember 17, 2014

    ok, ging nicht.
    Also schreibe heim in Gänsefüsschen

  37. #37 Mike
    Dezember 17, 2014

    @ Sulu: “Der hauptsächliche Unterschied ist, dass – im Unterschied zu “dem Muslim” – “der Eso” nicht von (struktureller) Diskriminierung betroffen ist. Vielleicht fühlt er sich im Forum ein bisschen beleidigt… nun ja…”

    Laut Frieman ist es diskriminierend wen von “DEN …” im abwertenden Sinn gesprochen wird. Friedman unterscheidet nicht was Häufigkeit und Zugehörigkeit betrifft. Du hingegen, scheinst wohl Unterschiede zu machen, oder?

  38. #38 Sulu
    Dezember 17, 2014

    Darüber redet Friedman, Mike:

    “Es geht darum den Kompass wieder zu regulieren, wo Rassismus Rassismus ist. Volksverhetzung Volksverhetzung ist. Aufwiegelung von der Bevölkerung, Aufwiegelung der Bevölkerung ist.”

    Du ignorierst den Kontext. Friedman redet nicht von “den Esos”, die sich bestenfalls beleidigt fühlen können.

    Du hingegen, scheinst wohl Unterschiede zu machen, oder?

    Such dir was aus.

  39. #39 Mike
    Dezember 17, 2014

    @ Sulu

    Der Kontext ist mir geläufig. Du hingegen scheinst das Konzept von “DEN …” im abwertenden Sinn, durchaus im Kontext deiner eigenen Vorurteile als legitim anzusehen.

    Auszug aus Scienceblogs-Kommentaren:

    – lasst die Esos nur den Menschen Angst einjagen
    – sind es heute eben die Esos und Homöos die hinten runter fallen
    – Mir ist klar, dass die Esos nun wieder aufschreien werden
    – Die “Esos” ticken anders, die haben`s nicht so mit dem Verstand
    – Jetzt sind die Esos auch an meiner Uni
    – Die Esos mit den braunen Zwergen
    – Jetzt schalten die esos schon das WLAN an Schulen ab
    – und schon sind die “Esos” hin und weg

    Ersetze doch mal in den Kommentaren Eso durch Muslim.

  40. #40 Sulu
    Dezember 17, 2014

    deiner eigenen Vorurteile als legitim

    Das wäre jetzt ein klassisches ad-Hominem, zudem noch falsch und ein bisschen frech 😉

    Ersetze doch mal in den Kommentaren Eso durch Muslim.

    Ersetz doch mal Eso durch Politiker.

  41. #41 Sulu
    Dezember 17, 2014

    oder Politikerin (Tschuldigung…)

  42. #42 Mike
    Dezember 17, 2014

    @ Sulu: “Ersetz doch mal Eso durch Politiker.”

    Und wir erkennen dabei, dass “DIE Politiker” keine homogene Gruppe sind. Zwiscchen CSU und Der Linkspartei gibt es wohl noch Unterschiede, richtig?

  43. #43 ali
    Dezember 17, 2014

    @Mike

    Zuerst einmal bin ich mir nicht sicher ob ich wirklich etwas mit dir zu diskutieren habe. Mir sind solche meist abschätzigen Gruppennamen eher suspekt. Ich versuche Bezeichnungen wie “Esos”, “Faithheads”, “Religioten”, “IDioten” usw genau deswegen zu vermeiden. Ich schreibe deswegen (hoffentlich) “esoterische Kreise”, “FundamenatlistInnen”, “die katholische Kirche”, etc. Ich kann es aber nicht ausschliessen, dass auch mir mal eine kollektivbezeichnung über die Tastatur ging. Sollte es, nehme ich sie gerne zurück.

    Ich bin einverstanden, dass so die “anderen” definiert werden (und darum versuche ich es zu vermeiden). Ich denke aber trotzdem dass es zwei wichtige Unterschiede gibt, die in den Kommentaren auch erwähnt wurden.

    Erstens, wenn solche Ausgrenzungen gemacht werden, dann können sie leicht als Code für den verpönten Rassismus verwendet werden. Man sagt “Muslime” meint aber zB “Araber”. Darum kann jemand wie Sam Harris auch das “Profiling” von Muslimen fordern (was als Aussage entweder unheimlich dumm oder dann enthüllend ist). Bei EsoterikerInnen ist dies etwas komplizierter. Es ist meist eine Selbstbezeichnung und kann nur via spezifische Aussagen determiniert werden. Das heisst die Ideen gegen die man argumentiert sind eigentlich per Definition explizit (das ändert nichts daran, dass ich abschätzige Gruppenbezeichnungen nicht für eine gute Idee halte).

    Zweitens ist es schon ein Unterschied wenn Leute die strukturell benachteiligt sind, angegriffen werden. Mich stören zum Beispiel auch Neiddebatten wenn es beispielsweise um “Banker” oder “Kapitalistinnen” geht. Aber diese Gruppen leben relativ gut und haben wichtige Machthebel zur Verfügung. Die brauchen unsere Solidarität nicht (was im Umkehrschluss nicht heisst, dass sie Verachtung oder schlimmeres verdient haben).

    Es ist mir hingegen bewusst, dass “strukturelle Benachteiligung” für einige ein ähnliches rotes Tuch ist, wie die Erwähnung von “Islam”. Darum möchte ich hier gar nicht erst darüber diskutieren, da es eh off-topic ist.

  44. #44 Mike
    Dezember 17, 2014

    @ Ali

    In den beiden von dir genannten Punkten – versteckter Rassismus und tatsächliche Benachteiligung von Minderheiten – möchte ich gar nicht widersprechen.

    Mir ging es in meinem Einwand darum, dass man selber sehr schneller über andere Menschen abwertend Urteilt, und diese zu einer homogene Gruppe mit niederträchtigen Motiven generalisiert. Auch wenn es hier einige nicht gerne lesen mögen, auf Scienceblogs kam das durchaus mit einer gewissen häufig vor.

    Ich habe überhaupt kein Problem damit, Homöopathie, Tarot oder Astrologie als Mumpitz zu bezeichnen. Der Unterschied zwischen der Methode, den Menschen und einer Gruppe sollte doch gewissenhaft bewahrt werde.

  45. #45 Adent
    Dezember 18, 2014

    @Mike
    Wenn du hier von Esos oder Homöos gelesen hast sind aus meiner Erfahrung damit Leute gemeint, die sich nach einem bestimmten Schema verhalten (e.g. hartnäckiges verleugnen von Belegen, die gegen ihre (oder ihrer Gurus wie Hahnemann) angeblich wissenschaftlichen Erkenntnisse in sprechen, ziehen der Wer heilt hat Recht Karte etc.).
    Warum genau sollte man solche Leute nicht in einen Topf packen? Das heißt ja nicht, dass jeder, der mal Esoterik ausprobiert so handelt, womit es dann mindestens zwei Gruppen von Esoterikern gibt, die Esos und die anderen.
    Falsch hingegen wäre es Leute, die sich nicht so verhalten/argumentieren mit über den gleichen Kamm zu scheren. Da hier aber in der Regel genau die gleichen Verhaltensmuster aufschlagen (e.g. ihr seid ja alle blöd und könnt nicht über den Tellerrand der armseeligen Naturwissenschaft gucken), darf man die aus meiner Sicht auch gern als Gruppe abwatschen, aus deiner Sicht nicht, warum nicht?

  46. #46 Mike
    Dezember 18, 2014

    @ Adent: “… darf man die aus meiner Sicht auch gern als Gruppe abwatschen, aus deiner Sicht nicht, warum nicht?”

    Hier sind wir wieder beim Kernproblem, “DIE …” gibt es nicht als homogene Gruppe. Gegenfrage, warum beschränkst du dich nicht ausschließlich auf Methode abwatschen?

  47. #47 Adent
    Dezember 18, 2014

    @Mike
    Um den Bezug zu vorhergehenden Posts zu haben. Es sieht ja meistens so aus (Beispiel Homöopathie), dass irgendjemand ankommt und behauptet HP funktioniert, man sähe es ja daran, dass die Leute es verwenden und dadurch auch geheilt werden, meist man selbst oder die Schwippschwägerin oder die Kinder oder Tiere. Wie das funktioniere sei dann ja wohl egal und die Schulmedizin (sic) sei einfach nur blöd, weil sie allein der Chemie vertraue und die Wissenschaft eh von der Pharmaindustrie bezahlt ist. Diese Argumentkette kommt gefühlt jedesmal wenn jemand die HP verteidigt.
    Natürlich würde ich dann jedes einzelne mal die gleichen Gegenargumente bringen (abwatschen), aber meiner Ansicht nach kann man dann schon eine homogene Gruppe derjenigen bilden, die es nicht besser wissen und deshalb lieber glauben wollen = Esos.

  48. #48 inga
    Dezember 18, 2014

    Wenn von “den Homöos” die Rede ist, ist das ja meist eine Verkürzung von “Leute, die an Homöopathie glauben”. D.h., man kritisiert exakt diese Eigenschaft. Muslimen wird jedoch nicht vorgeworfen, muslimisch zu sein, sondern z.B. Terror zu importieren, sich nicht integrieren zu wollen, Frauen zu unterdrücken, die Scharia einführen zu wollen etc. Hier werden also Leute hinsichtlich bestimmter Eigenschaften/Ziele über einen Kamm geschoren, die durch die Zugehörigkeit zum Glauben Islam überhaupt nicht determiniert werden.

  49. #49 Adent
    Dezember 18, 2014

    @inga
    Sehr richtig, das wollte ich oben ausdrücken.

  50. #50 weyoun
    Dezember 18, 2014

    “Mit Esoterik wird man nicht geboren, dafür entscheidet man sich. Das ist z.B. ein gewaltiger Unterschied zur Nationalität.”

    du wirst auch nicht mit einer nationalität geboren, diese wird dir auch “aufgestempelt”. trotz deines pass besitzes, kannst du dich dagegenentscheiden dies zu sein.

  51. #51 Sulu
    Dezember 18, 2014

    du wirst auch nicht mit einer nationalität geboren

    In aller Regel schon. In D z.B. gilt immer noch “das Blut” als Maßstab.

    trotz deines pass besitzes, kannst du dich dagegenentscheiden dies zu sein.

    Erzähle das mal einem syrischen Palistinenser… Die haben zwar eine zugeschriebene “Nationalität”, sind aber keine Staatsangehörige. Gegen oder für was können die sich entscheiden?

  52. #52 weyoun
    Dezember 18, 2014

    1. da es soetwas wie “das Blut” nicht gibt, ist diese aussage irrelevant.

    2. er könnte auchmal reflektieren und erkennen das seine situation in den flüchlingslagern in syrien,libanon ein faustpfand geg. israel ist.

  53. #53 Sulu
    Dezember 18, 2014

    ist diese aussage irrelevant.

    Doch, denn:
    “Entscheidend für den von einem Elternteil abgeleiteten Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft ist stets und ausschließlich die rechtliche Elternschaft. Aus einer lediglich genetischen Abstammung von einem deutschen Staatsbürger kann dagegen nicht unmittelbar eine deutsche Staatsbürgerschaft für das Kind abgeleitet werden. Dies betrifft z. B. Fälle, in denen nur der biologische Vater deutscher Staatsangehöriger ist, die Kindesmutter jedoch zum Zeitpunkt der Geburt mit einem Ausländer verheiratet war, der damit als rechtlicher Vater gilt, oder ggf. in Fällen von künstlicher Befruchtung im Ausland und Austragung des Kindes von einer nicht-deutschen Leihmutter (also unabhängig davon, wessen Sperma und wessen Eizelle zur Befruchtung verwendet wurden).” Quelle

    er könnte auchmal reflektieren … ein faustpfand geg. israel ist

    Ach so.

  54. #54 Sulu
    Dezember 18, 2014

    Nachtrag “zum Blut” (mein vorheriger Text aus WP war etwas vorbei am Thema):
    Seit 2000 wurde das Staatsangehörigkeitsgesetz geändert. Danach sind Kinder automatisch Deutsche, sofern die Eltern mind. 8 Jahre anerkannte Deutsche sind… immerhin ein kleiner Fortschritt.

  55. #55 Mike
    Dezember 18, 2014

    @ inga: “Wenn von “den Homöos” die Rede ist, ist das ja meist eine Verkürzung von “Leute, die an Homöopathie glauben””

    Eine Verkürzung ja, wertneutral noch lange nicht, da meist in einem herablassenden Kontext eingebunden. Bei Homöopsychopathen, Religioten, Eso-Spinner … wird es halt mit der stigmatisierenden Meinung konkreter.

  56. #56 wahrheitsliebender
    Dezember 20, 2014

    @ Ali

    Ich habe meine Frage nicht gestellt um “xenophob pauschalieren” oder Sie in eine Schublade stecken zu können, sondern um zu Erfahren, ob Sie selber dem muslimischen Kulturkreis entstammen / dort aufgewachsen sind / Erfahrungen gesammelt haben.

    Erfahrungsgemäß sind es nämlich “säkulare/atheistische Muslime”, welche unsere Einwanderungspolitik mit am schärfsten als naiv/verantwortungslos kritisieren.

    Und als Christ (für den alle Menschen im Abbild Gottes geschaffen wurden) haben meine Vorbehalte ggü. einer unkontrollierten muslimischen Masseneinwanderung auch nichts mit Menschen- oder Fremdenfeindlichkeit/Rassismus zu tun sondern mit schlichter Kenntnis der einerseits von Überlegenheitswahn, Demokratiefeindlichkeit, Ungleichheit, Gewaltaffinität u. Welteroberungsphantasien geprägten muslimischen Ideologie/Kultur und des andererseits bei uns herrschenden, übertoleranten Werterelativismus bis hin zur vorauseilenden Selbstaufgabe (eine Gemengelage welche gelingende Integration von Muslimen im Westen in meinen Augen schwierig, bis hin zu unmöglich macht).

    Ich nehme also schlicht und ergreifend die Realitäten auf dem Globus zur Kenntnis/ernst und dazu gehört eben auch, daß jeder Mensch in erheblichem Maße durch die Kultur geprägt wird, in der er aufgewachsen ist und diesen Rucksack nicht einfach an der Grenze abwerfen kann….

    Wer den Inneren Frieden auf Dauer bewahren will, nimmt diese Realitäten bei seiner Migrationspolitik zur Kenntnis….

    Gruß!

  57. #57 ali
    Dezember 20, 2014

    @wahrheitsliebender

    Ich habe meine Frage nicht gestellt um “xenophob pauschalieren” oder Sie in eine Schublade stecken zu können, sondern um zu Erfahren, ob Sie selber dem muslimischen Kulturkreis entstammen / dort aufgewachsen sind / Erfahrungen gesammelt haben.

    Erfahrungsgemäß sind es nämlich “säkulare/atheistische Muslime”, welche unsere Einwanderungspolitik mit am schärfsten als naiv/verantwortungslos kritisieren.

    Siehst du einen Widerspruch zwischen dem ersten und den zweiten Absatz? Oder vielleicht zwischen der Behauptung mich nicht in eine Schublade stecken zu wollen und dem grausligen Etikett “säkulare/atheistische Muslime”?

    Nein? Muss ich es wirklich ausführen?

    schlichter Kenntnis der einerseits von Überlegenheitswahn, Demokratiefeindlichkeit, Ungleichheit, Gewaltaffinität u. Welteroberungsphantasien geprägten muslimischen Ideologie/Kultur und des andererseits bei uns herrschenden, übertoleranten Werterelativismus bis hin zur vorauseilenden Selbstaufgabe (eine Gemengelage welche gelingende Integration von Muslimen im Westen in meinen Augen schwierig, bis hin zu unmöglich macht).

    Das Argument ist also: Du weisst es einfach. Und zwar dass alle so sind. Nun könnte ich natürlich einfach sagen ich habe “schlicht die Kenntnis das es nicht so ist”. Merkst du was? Wenn du etwas zur Diskussion beitragen möchtest, muss du dich schon etwas mehr anstrengen als einfach zu behaupten du weisst es. “Ich weiss das Matterhorn ist aus Schokolade” ändert nichts an der Beschaffenheit des Matterhorns. Woher weiss man das? Eben.

    dazu gehört eben auch, daß jeder Mensch in erheblichem Maße durch die Kultur geprägt wird, in der er aufgewachsen ist

    Ich vermute mal du bist aus Deutschland. Das heisst das Land das den Nationalsozialismus “erfunden” hat. Dann ist das also die Kultur, die dich geprägt hat? Siehst du, du bist also ein Rassist!

    Empört? Zu Recht. Das ist nämlich ein saudummes Argument. Aber genau so missbrauchst du den Begriff der Kultur, der zur Projektionsfläche für ein beliebiges Vorurteil wird bei dir. Definiere doch mal was du meinst mit Kultur (ich kenne keine wirklich brauchbare Definition um solche Behauptungen darauf aufzubauen).

    Allgemeinplätze wie die oben werde ich nicht mehr dulden und entvokalisieren. Entweder hast du Argument, überprüfbare Thesen oder sonst kannst du dir eine andere Ecke des Internets zum Spielen suchen.

  58. #58 wahrheitsliebender
    Dezember 20, 2014

    @ Sulu

    “Im Gegenteil: die Juden, Christen und Moslems sind im Kern weitgehend gleich, mit denselben Grundsätzen, Geboten, Regeln, sie haben die selben Wurzeln und haben sich sogar zusammen entwickelt. Ohne Juden sind keine Christen, ohne Juden und Christen ist kein Islam denkbar, historisch gesehen.”

    Sulu, ich halte deine vorstehenden Ausführungen für völlig unhaltbar und grundfalsch! Ich habe hier schon öfters dargelegt, daß sich das Gottes-, Menschen- u. Weltbild des Christen- u. Judentums fundamental, radikal und total von dem des Islam unterscheidet / sie im Grunde nichts gemein haben!

    In Wahrheit wurden auf diesem Globus keine unterschiedlicheren Leben geführt / Lehren verbreitet als die des Jesus von Nazareth und die des Mohammed. Sie unterscheiden sich wie Tag und Nacht!

    Die Lehre des Koran/Mohammeds ist in weiten Teilen ein regelrechter Gegenentwurf zur Lehre Jesu/der Bibel.

    Unkenntnis des Islam vermute ich daher eher bei dir…

    Ich empfehle dir daher dringend dich mit den Unterschieden / der Ideologie des Islam auseinanderzusetzen – z.B. hier:

    http://derprophet.info/inhalt/inhaltsverzeichnis/

    Gruß!

  59. #59 ali
    Dezember 20, 2014

    @wharheitsliebender

    1. Gleiche Warnung wie soeben hier im anderen Thread.

    2. Das Muster ist altbekannt. Es kommen immer wieder die gleichen Allgemeinen Behauptungen (“Der Mond ist aus Käse”; “Die Erde ist eine Scheibe”…) und man wird mit links zu irgendwelchen (meist dubiosen) Seiten abserviert, die man am besten ganz lesen soll. Meist Seiten die mit einer unglaublichen Obsession unsystematische Dinge zusammentragen, von denen sie meinen, dass sie ihre Weltsicht stützt (ohne kritischen Umgang mit Quellen, ohne grosse Sachkenntnisse, ohne Abwägen von Information und ganz sicher ohne transparente Methode). Ein Pro-Tipp von jemandem der einige Zeit im Internet verbringt: Es gibt wohl kaum eine Behauptung, die sich so nicht “belegen” lassen würde.

    3. Hat mich etwas stutztig gemacht:

    Ich habe hier schon öfters dargelegt

    Und nun ist alles klar. Die im anderen Thread verlinkte Regel gilt also ab sofort und wird strikte durchgezogen. Das Spiel, spiele ich nicht.

  60. #60 wahrheitsliebender
    Dezember 20, 2014

    @ Ali

    “Das Argument ist also: Du weisst es einfach. Und zwar dass alle so sind.”


    s snd ntrlch b wtm nch ll s, br n rhblchr “Bdnstz st/dnkt s”.

    Whr wß ch ds? ch hb d ltztn 10 Jhr glb ch jd Mnngsmfrg/Std zm Thm mslmsch ntgrtn bzw. d Prssvrffntlchngn dz vrflgt / glsn nd bschftg mch mt dr mslmschn dlg / dn Lhrn ds Krn / Snn / Hdthn nch wsntlch lngr (schn lng vr 9/11).

    D ntgrtns- . Dmkrtdfzt d db rglmßg b nm ncht nrhblchn Tl dr Bfrgtn, nsbsndr ch dr jngn Gnrtn z Tg trtn, snd nfch nr rschrcknd nd gfhrdn f Dr, wnn dm s blbt, dn nnrn Frdn gnz rhblch, wshlb ch dr Mnng bn, dß ds b dr Mgrtnspltk brckschtg wrdn mß.

    “Ich vermute mal du bist aus Deutschland. Das heisst das Land das den Nationalsozialismus “erfunden” hat. Dann ist das also die Kultur, die dich geprägt hat? Siehst du, du bist also ein Rassist!”

    Mch ht ds Kltr s zw Grndn Gtt s Dnk ncht mhr gprgt:

    ) wl ch rst 71 gbrn wrd nd dhr n nr Gnrtn fgwchsn bn, wlch sch dr schnngslsn frbtng dr Nzzt vrschrbn ht bzw. vrschrbn wrdn st….

    b) mn Vtr (1924 gbrn) nd dssn Fml dmls vn Bgnn n chrstlch mtvrt Nzggnr wrn, d n n “gts Hr” n dn Nzs glsn hbn, tlw. n Gstp-Hft wrn nd mch n ntsprchndr blhnng dsr dlg rzgn hbn

    s knn br gr kn Zwfl bsthn, dß vn dr Nzdlg dmls n “gnz Gnrtn” vrscht wr / wrd nd dr “Rngngsprzss” n dr Nchkrgszt lng Zt n nsprch gnmmn ht nd nch ht nchwrkt….

    Grß!

    Entvokalisiert. Weil keine These, weiterhin nur Allgemeinplätze und keine Belege. Ausserdem Begriffsstutzigkeit (zweiter Teil).

  61. #61 Sulu
    Dezember 21, 2014

    und man wird mit links zu irgendwelchen (meist dubiosen) Seiten abserviert

    Ali, in diesem Fall nicht irgendwelche, sondern im Dunstkreis Altbekannter – Rechtsradikale und Verschwörungstheoretiker.

    Und nun ist alles klar.

    Wenn diese ganze Welle, die in pegida nun sichtbar in die Medien schwappt, etwas Gutes hat, dann, dass sich Menschen, die bislang wenig politisch positioniert sind, sich nun gezwungen sehen, eine Haltung zu formulieren. In meinem Freundeskreis kann ich das positiv feststellen…

  62. #62 Trottelreiner
    Dezember 21, 2014

    @ali:
    Wobei der Verweis auf “säkulare/atheistische Muslime”(sic!) bei gewissen Spiegelungen ganz unterhaltsam wird:

    http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdischer_Selbsthass
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch

    Kurz und gut, wenn eine der out-group zugeordnete Person Kritik an dieser übt, ist das natürlich immer besondere Einsicht. Übt ein Mitglied der in-group Kritik an dieser, werden gerne diverse Pathologie bemüht…

  63. #63 Adent
    Dezember 21, 2014

    @Ali
    Nur so zur Info, der Wahrheitsliebende ist der gute alte Bekannte “Toni”, auch als Bibeltoni berüchtigt. Der hinterläßt überall seine Duftmarken und ist mittlerweile in fast allen Blogs rausgeflogen, gesperrt oder entvokalisiert 😉
    Alles was er zu sagen hat ist, die Bibel hat in allem Recvht und jede andere Religion/Weltanschauung Unrecht. Recht einfältig und vor allem penetrant. Kreationist ist er natürlich auch noch.

  64. #64 Ottogeorg LUDWIG
    79219 Staufen
    September 4, 2015

    Moslemische Straftäter fallen dahin auf, daß diese auch bei Mord, Vergewaltigung u.a. schweren Verbrechen mit Kuschelurteien im Gegensatz zu Dt. Straftätern beglückt werden! Haben Dt. Staatsanwälte u. Richter persönliche
    Angst vor mosl. Straftäter gerächt zu werden oder gebietet dies die derzeit politische Gemengelage?
    Es ist für Deutsche i.d. BRD schwer zu verstehen, daß es bei verschieden Voksgruppen bei vergleichbaren Verbrechen so shr unterschiedliche viele unterschiedliche
    Urteile gibt !

  65. #65 Wilhelm Leonhard Schuster
    September 17, 2015

    @Ali: Was “Wahrheitsliebender” unter ” 56 ” anführt hat mit Käse ct. nichts zu tun.
    Warum die Keule der “Devokalisierung”?
    Jedenfalls scheint diese eben “käsegerecht” zu sein .
    Auf gut fränkisch würde man sagen :
    “Liaber Gott, der Ali is do net dumm – obber irgend wie ebn scho!”

  66. #66 Sulu
    September 17, 2015

    @ 65: Ersetze in folgendem Zitat “Christ” mit “Deutscher” und “Muslim/muslimisch” mit “Jude/jüdisch”. Wird der Käse deutlicher?

    Und als Christ […] haben meine Vorbehalte ggü. einer unkontrollierten muslimischen Masseneinwanderung auch nichts mit Menschen- oder Fremdenfeindlichkeit/Rassismus zu tun sondern mit schlichter Kenntnis der einerseits von Überlegenheitswahn, Demokratiefeindlichkeit, Ungleichheit, Gewaltaffinität u. Welteroberungsphantasien geprägten muslimischen Ideologie/Kultur und des andererseits bei uns herrschenden, übertoleranten Werterelativismus bis hin zur vorauseilenden Selbstaufgabe (eine Gemengelage welche gelingende Integration von Muslimen im Westen in meinen Augen schwierig, bis hin zu unmöglich macht).

  67. #67 Wilhelm Leonhard Schuster
    September 17, 2015

    @Sulu, Nur zur Kenntnis : Ich habe erlebt, daß ein junges Bübchen
    (das ist ein mildernter Umstand)
    bei einem Vortrag eines Islam -Forscher- Professors
    in der Diskussion erklärt:Die Deutschen sind alle “Ungläubige ”
    und der Professor sei, da er kein Muslim sei, nicht berechtigt sich über den Islam zu äußern.
    Irgend ein Iman muß DEM, selbiges beigebracht haben!
    Dies zum “Überlegenheitswahn” ct. ct. ct.
    Übrigens, ich lese gern :”Tausend und eine Nacht!”

  68. #68 Sulu
    September 17, 2015

    Ich habe erlebt, daß ein junges Bübchen (das ist ein mildernter Umstand)
    bei einem Vortrag eines Islam -Forscher- Professors in der Diskussion erklärt

    Ich habe erlebt, wie erwachsene Deutsche nicht-europäische Menschen als “Drecksvieh” (“das sind keine Menschen“) angebrüllt haben. Irgendwer muss DENEN selbiges beigebracht haben. Ich muss also zu dem Schluss gelangen, die deutschen Demokratie ist der reinste Faschismus.

    Jaja, so viel zum Überlegenheitswahn*…


    * dazu sollten die Deutschen die nächsten paar Jahrhunderte besser die Klappe halten!

  69. #69 Dr. Webbaer
    September 17, 2015

    Es geht doch nicht um die Frage ob man nicht alles sagen darf. Ja alles soll gesagt werden, auch von Journalisten der Weltwoche, aber wer etwas sagt muss sich in einer freien Gesellschaft verantworten für das was er gesagt hat oder geschrieben hat. (…)

    Hierzu kann aus liberaler Sicht leicht ergänzt werden:
    Es darf nicht alles gesagt werden, es darf bspw. nicht zur Gewaltanwendung aufgerufen werden und auch nicht zu Gesetzesverstößen.
    Weitergehend bleibt es dann eher Geschmackssache, in den Staaten bspw. darf in einigen Staaten beleidigt werden noch und nöcher, während bspw. in der BRD die Ehrpussligkeit groß geschrieben wird, dort werden Listen geführt, wer wen wie bezeichnen darf, und zudem werden Tatsachenbehauptungen antragsweise juristisch geprüft und nach dieser Prüfung auch zurückgerufen.
    Auch Pornographie wird oft von der Rechtspflege reguliert.

    Was der (jeweiligen) Rechtslage gesagt werden darf, soll aber auch gesagt werden dürfen.
    Eine besondere Verantwortung, die wie in der BRD zunehmend dann in Aufrufen mündet Arbeitsverhältnisse, Vertragsverhältnisse generell, auch Mietverhältnisse zu kündigen, auch bspw. Verbote in Wirtschaften auszusprechen “wg. falscher Meinung” ist für viele nicht intrinsisch cool.

    HTH
    Dr. W (der die Schweizer Weltwoche als konservatives (“rechtes”) Blatt eigentlich gar nicht so suboptimal findet, hier auch mit dem Bayernkurier, dem Vorwärts, dem Neuen Doitschland & der Neuen Welt zu vergleichen hat)

  70. #70 Dr. Webbaer
    September 17, 2015

    Korrektur:

    *
    Was der (jeweiligen) Rechtslage folgend gesagt werden darf, soll aber auch gesagt werden dürfen.

    **
    der Jungen Welt

  71. #71 Wilhelm Leonhard Schuster
    September 20, 2015

    Ich könnte mir vorstellen,daß Sulu in Deutschland, wie die Made im Speck davon lebt, daß die Deutschen für ein Paar Jahrhunderte
    (nach Morgenthau für ewig)
    die Klappe zu halten haben.
    Diese, meine Aussage, ist nach heutiger Rechtslage in Deutschland arg, arg grenzwertig und darf eigentlich nicht so in die Welt gesetzt werden.
    Dabei ist diese, meine Aussage, absolut keine Hetze sondern nur eine nüchterne zeitgeschichtliche und geschichtliche Betrachtung.
    Es wird eines Shakespeare bedürfen ,die Tragig der Zeiten
    ab der Franz. Revolution und Aufklärung samt dem Kolonialismus und extremem Kapitalismus/Kommunismus einigermaßen ehrlich und offen zu beschreiben.
    (Alles aus begrenzter Europäischer Sicht ,versteht sich!)
    Sulu und Anhang, dürfen dabei natürlich nicht vergessen werden!

  72. #72 ali
    September 21, 2015

    @Wilhelm Leonhard Schuster

    Morgenthau? Hans Morgenthau? Ich möchte daran erinnern dass dies ein IB Blog ist. Blasphemie wird nicht geduldet.

    Und etwas ernster: Ich verstehe ja, dass Sie mich vermissen. Die Wiederbelebung eines fast ein Jahr alten Threads mit einer Klage zu meinem Umgang mit dem Kommentariat und einer dünnen Anekdote scheint mir kein gutes Mittel um Goodwill zu schaffen. Lassen Sie es bitte bleiben.