migration

zoon politikon

Tag archives for migration

Was Islamkritik von Islamophobie unterscheidet

Offene Diskussion zu Osteuropäern Das Thema Osteuropäer wird von Politik und Medien gründlich gemieden, Polenkritiker werden bestenfalls ignoriert, meist aber diffamiert, Osteuropakritik wird pathologisiert und kriminalisiert. Eine argumentative Auseinandersetzung über die Osteuropäer muss endlich stattfinden. In der Politik. In den Medien.

Multikulturalismus und Assimilation: Zwei falsche Rezepte

Vor einer Woche bin ich auf diesen Blogeintrag von Kenan Malik gestossen. Der Autor war mir vorher unbekannt aber nach seinem Eintrag und nach dem Lesen seiner Kurzbio habe ich ganz sicher Lust mehr von ihm zu lesen (zum Beispiel sein neustes Buch “From Fatwa to Jihad”).

Migrationspolitik: Von der Enge in den Köpfen

Gestern war auf der NZZ Online ein Artikel zu lesen, der sich mit Einwanderung in die Schweiz beschäftigt (wer mir auf Twittert folgt, hat ihn vielleicht auch schon gelesen). Er illustriert schön, was mich an Migrationsdebatten ärgert. Man gibt vor mit Zahlen und Fakten ein Argument zu konstruieren, überzeugt aber bestenfalls durch das Ansprechen von…

Ein Hinweis: Political Correctness ist kein Schimpfwort

Egal ob es um den Bau von Minaretten, Immigrationspolitik oder den Überfall des letzten Sarazenen geht, es gibt kaum eine Diskussion im Internet zu diesen Themen, wo nicht über kurz oder lang eine Spitze gegen die ‘politisch Korrekten’ eingebaut wird (oft gefolgt von der Wortverdrehung ‘Gutmensch’ auf die wohl Orwell stolz gewesen wäre). Hier kommt…

Migrationspolitik: Gefährliche biologische Parallelen

Die Neue Zürcher Zeitung berichtet über ein Missverständnis im Zusammenhang mit einem Vorstoss eines Schweizer Parlamentariers. Es mag einerseits durchaus zum Schmunzeln bewegen, aber vielleicht wäre Gänsehaut eine treffendere Reaktion.

Sinnlose Gewalt ist kein neues Phänomen

In der Schweiz rauscht es gerade im Blätterwald, weil eine Gruppe Jugendlicher auf einer Weiterbildungsreise in München zufällig auf Passanten einprügelten und eines ihrer Opfer fast zu Tode kam. So schrecklich diese Ereignisse sind, deren mediale Verarbeitung lässt ebenfalls zu wünschen übrig.

Fingerabdrücke und Iris-Scans für Sechsjährige

Angst ist gut für populäre Politik. Daher ist es kaum erstaunlich, dass es zwei Bereiche gibt, wo Politik sich als besonders Aktiv zu zeigen versucht: Migration und Terrorismus (und leider auch allzu oft in einer Vermischung der beiden Themen). Ich bin über ein weiteres Beispiel dieses Irrsinns gestolpert.