Ein Aufruf von Dr. Hans-Werner Bertelsen

 

Soll „Homöopathie“ so bleiben, oder kann das weg?

Nachdem wir in Bremen die „Homöopathie“ aus der ärztlichen Fortbildung hinaus auf eine geostationäre Bahn geschickt haben, war die Freude groß. 10 andere Landesärztekammern sind dem Bremer Beispiel gefolgt und haben ebenfalls dieser gefährlichen Scheintherapie die rote Karte gezeigt. Leider sind nicht alle Landesärztekammern uns Bremern gefolgt, sondern beharren weiterhin auf diesen Irrsinn. Über die Motive kann hier nur gemutmaßt werden. Jörg Kachelmann vermutet wegen der hohen Umsätze, die mit dieser „Therapieform“ generiert werden, längst schwere Abhängigkeitsstrukturen und die Entwicklung einer toxischen „Systemrelevanz“.

Damit die wertvolle Aufklärungsarbeit von vielen engagierten MedizinerInnen nicht ad absurdum geführt wird und dadurch weiterhin PatientInnen durch Scheintherapien gefährdet werden können, sollen MedizinerInnen daher unseren Aufruf zahlreich unterstützen.

Mit dem Unterzeichnen der an die Bundesärztekammer gerichteten Petition soll gleichzeitig verhindert werden, dass durch das Festhalten einer einzigen Landesärztekammer ein verhängnisvoller Fortbildungstourismus entsteht.

Es darf nicht sein, dass Dr. Hamster aus Pinneberg nur nach Baden-Baden fahren muss, um ein Jodeldiplom mit deutschlandweiter Gültigkeit zu ergattern.

Es darf nicht sein, dass PatientInnen weiterhin durch die salbungsvolle Verabreichung von Gesprächen und Zuckerkugeln um eine Diagnose und/oder um eine indikationsgerechte Therapie gebracht werden.

Es darf nicht sein, dass unsere Ärzteschaft nach einem wissenschaftsorientierten Studium glaubensbasierte Scheinmedizin tolerieren soll, um gleichzeitig mit den Nebenwirkungen wissenschaftsferner Denkweisen wie Impfskepsis, Impfverweigerung und der häufig damit verbundenen Aggression konfrontiert zu werden.

 

Kommentare (127)

  1. #1 nachbelichtet
    Schwarzenbach/S.
    15. September 2021

    Meine Ärztin hat mir das einmal so erklärt: “Wissen Sie, es gibt sehr viele Menschen, die sich bei gesundheitlichen Lappalien nicht damit zufriedengeben, die Praxis ohne Rezept zu verlassen. Darum bekommen diese dann von mir ein Homöopathikum verschrieben. Ich weiß, dass es nichts nützen, aber auch nicht schaden wird und die Leute sind zufrieden.”

    Ich hätte dann aber gerne ein Voodoo-Tänzchen auf Rezept 😉

  2. #2 Harald Lieder
    Venezuela
    15. September 2021

    @nachbelichtet – Abgesehen von dieser eher seltsamen Entfaltung ärztlichen Berufethos’, sind wir uns wohl einig:
    Wenn solche Wohlfühl-Rezepte nicht mehr von Krankenkassen bezahlt werden (dürften), sondern komplett vom “Patienten” getragen werden müssten, dann würde dieses Bedürfnis stark nachlassen.
    Deshalb ist mit der Abschaffung der Homöopathie als ärztliche Fortbildung die entsprechende KK-Leistungsoption gleichzeitig abzuschaffen.

    Nebenbei:
    Ich würde begrüßen, wenn in diesen Beiträgen auf Sprachverhunzung durch Gender-Gaga verzichtet würde.
    Auch in diesem Beitrag von Dr. Bertelsen zeigt sich:
    * Es ist hässlich
    * Es ist überflüssig: es kann an keiner Stelle ein Zweifel aufkommen, dass männliche und weibliche Personen gleichermaßen gemeint sind
    * Es ist irreführend: der falsche Eindruck, das biologische Geschlecht des Arztes spiele hier irgendeine Rolle, lenkt von ebendiesem Inhalt ab und man muss beim Lesen zusätzlich davon wieder abstrahieren. Was soll das also?

  3. #3 Dr. Webbaer
    15. September 2021

    Es darf nicht sein, dass Dr. Hamster aus Pinneberg nur nach Baden-Baden fahren muss, um ein Jodeldiplom mit deutschlandweiter Gültigkeit zu ergattern.

    Korrekt, Dr. Webbaer ist ebenfalls dieser Meinung :
    Sog. Homöopathie darf bis muss wie gemeint weg aus wissenschaftlichem Zusammenhang.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

  4. #4 Beobachter
    15. September 2021

    @ Harald Lieder, # 2:

    Zum “Nebenbei”:

    Wo, an welchen Text-Stellen wird denn bei diesem Blog-Beitrag so übermäßig “Gender-Gaga” verwendet, dass es “hässlich” ist und die Sprache “verhunzt”?
    Mir ist nichts Derartiges aufgefallen.

    Zur Sache:
    “Homöopathie raus aus der ärztlichen Fortbildung” –
    ist schon lange überfällig, volle Zustimmung!

  5. #5 Alexander
    15. September 2021

    @Beobachter:

    Mir ist nichts Derartiges aufgefallen.

    Mir schon! So erfährt der Leser zum Beispiel, dass “weiterhin Patient durch Scheintherapien gefährdet werden können”. Welche Sprache soll das sein?

  6. #6 Beobachter
    15. September 2021

    @ Alexander, # 5:

    ?

    Ich als Leserin lese oben im Beitragstext:

    ” … weiterhin PatientInnen durch Scheintherapien gefährdet werden können … ”

    Ist doch völlig ok, oder?
    Genau genommen fehlt ja noch das Sternchen für “diverse” Menschen …!

    Und eigentlich geht`s hier um Homöopathie in der ärztlichen Fortbildung.

  7. #7 Harald Lieder
    Venezuela
    15. September 2021

    @Beobachter, zu Gender-Pidgin:
    Wie gesagt: nebenbei. Aber ich zähle zweimal PatientInnen und zweimal MedizinerInnen.
    Und der Text ist nicht lang.

    Übrigens scheint Deutschland im europäischen Vergleich im Hintertreffen zu sein was die Ächtung der Homöopathie angeht.

  8. #8 Alexander
    15. September 2021

    @Beobachter:

    Es gibt aber offenbar neben mir noch andere Menschen, die es putzig finden, wenn sich jemand gegen einen groben Unfug wie Homöopathie ausspricht, aber selber einen anderen groben Unfug wie dieses defekte Gender-Neusprech unterstützt!

    Wenn das bereits auf der Übersichtsseite erkennbar gewesen wäre, dann hätte ich den Artikel erst gar nicht aufgerufen!

  9. #9 Beobachter
    15. September 2021

    Um Gottes Willen – gleich 2 Herren, die sich über vereinzelte, miterwähnte -Innen im Text aufregen!

    Wenn ihr keine anderen Sorgen habt, ist es auch kein Wunder, dass die HomöopathInnen, HeilpraktikerInnen und alternativen MedizinerInnen immer noch fleißig und profitabel am Praktizieren sind …

  10. #10 Alexander
    15. September 2021

    @Beobachter:

    Ich habe mich nur beteiligt, weil ich die in #4 gestellte Frage beantworten wollte! Falls das nicht erwünscht war, dann bitte ich selbstverständlich um Entschuldigung!

    Und was das Aufregen betrifft: Ja, ich finde diese Sprachverhunzung unerträglich! Eine große Mehrheit der Bevölkerung will das nicht! Ich werde zum Beispiel einer Partei, die ich überwiegend ganz ok finde, nun nicht wählen, weil ich es unverschämt finde, als “Genoss” angesprochen zu werden!

  11. #11 Beobachter
    15. September 2021

    @ Alexander, # 10:

    Meinen Sie das im Ernst mit dem “Genoss”?
    Weil Sie als Mann doch ein “Genosse” sind und als Frau eine “Genossin” wären?
    Stören Sie sich an “GenossIn”? Fehlt Ihnen als Mann das “e”?

    Ich fasse es nicht.
    Und deshalb werden Sie als Wähler “abtrünnig”?!
    Überlegen Sie sich das nochmal. 🙂

  12. #12 Alexander
    15. September 2021

    @Beobachter:

    In dem Parteiprogramm, in dem ich noch etwas nachschauen wollte, war gleich mal von “Genoss:innen” die Rede. An der Stelle habe ich dann das Interesse verloren, denn ich möchte sicherheithalber nur Leute wählen, die klar in der Birne sind!

    Auch schön ist, dass der Bewerber der Partei um meine Erststimme laut seiner Facebook-Seite, den streikenden Kolleg in einer Druckerei beigestanden hat.

    Nee, danke! Die Zerstörung der Umwelt halte ich für besorgnisserregend. Die Zerstörung der Sprache aber auch!

    So, und nun lese ich weiter Artikel auf einer progressiven Seite, die noch in richtigem Deutsch verfasst sind und wünsche viel Erfolg bei der Petition!

  13. #13 Beobachter
    16. September 2021

    @ Alexander, # 12:

    Es tut mir leid, aber wenn Sie sich gerade angesichts der vielen drängenden, grundlegenden Probleme in unserem Gesundheitssystem (Pflegenotstand, Krankenhausfinanzierung, Fallpauschalen, etc) an solchen formalen, sprachlichen Kleinigkeiten festbeißen – dann ist das wirklich witzblattreif bzw. Realsatire.

    Gibt es überhaupt noch eine “progressive Seite”, die in ihren Artikeln NICHT “gendert” bzw. mindestens die eine Hälfte der Menschheit NICHT anspricht?!
    (Außer vielleicht der Bildzeitung … 🙂 )

    • #14 noch'n Flo
      16. September 2021

      Könnten wir bitte zum Thema zurückkommen? Und das lautet nicht Gendern.

  14. #15 Adent
    16. September 2021

    @nFLo
    Wie, “nicht gendern”, seit wann lasse ich mir das verbieten? 🙂
    Ich verfahre da nach dem Slogan der Partei:
    Wir gendern Euch durch!

  15. #16 Adent
    16. September 2021

    Achso, zum Thema, Petition unterschrieben, bitte weitermachen!

  16. #17 Hans-Werner Bertelsen
    Bremen
    16. September 2021

    #1 nachbelichtet:

    Das ist richtig – Viele PatientInnen wollen etwas bekommen – etwas, was dem Umfeld dokumentiert: Schau mal, soo krank bin ich!

    Dagegen: Nichts zu bekommen, einfach auf die Selbstheilung zu vertrauen, wird häufig nicht akzeptiert.

    Hinzu kommt: Sprechende Medizin ist leider wertlos. Es darf aber nicht sein, dass Sprechende Medizin nur dann (betriebskostendeckend!) honoriert wird, wenn sie mit Esoterik verknüpft wird.

  17. #18 hwied
    16. September 2021

    HW Bertelsen #17
    Dieser Beitrag hat mir gefallen. Der Grund, warum Homöopathie noch alimentiert wird ist, dass lt. Herrn Kuhn eine Behandlung mit homöop. Mitteln für die Krankenkassen günstiger kommt als ohne homöop. Mittel.

    Beobachter,
    Ein Vorschlag um das Gendern zu vereinfachen. M,w,d wird abgeschafft und durch d ersetzt, weil wir alle d sind.

    H. Lieder
    Schönheitsmittel werden auch nicht alimentiert und trotzdem gekauft.
    Sie unterschätzen die Befürworter homöopatischer Mittel.

  18. #19 hto
    16. September 2021

    Geht’s mal wieder ums Liebste der Wohlstands- und Gewohnheitsmenschen im Kreislauf des imperialistisch-faschistischen Erbensystem, das Geld / “Wer soll das bezahlen?” ?!

    Wenn Homöopathie in der Versenkung verschwindet, dann hat die materialistische Verblödung wieder einen Punkt “gut” gemacht – Ich würde ja nie behaupten man könnte mit Homöopathie eine Virus-Pandemie beenden, aber ohne Impfung wäre schon möglich, wenn mehr auf unsere geistigen Fähigkeiten, bzw. auf Vernunft ohne wettbewerbsbedingte Symptomatik gesetzt werden dürfte/könnte!?

  19. #20 Hans-Werner Bertelsen
    Bremen
    16. September 2021

    #18 hwied

    Herr Kuhn hat recht. Die Kassen zahlen lieber 530.-€/Jahr für Zuckerkugeln, als dass sie riskieren, dass ein Patient damit anfängt, FachärztInnen-Hopping zu betreiben. Darüberhinaus versuchen Kassen damit, sich ein (zweifelhaftes) Image zu polieren.

    Aber:

    Das Problem ist für ÄrztInnen in der Praxis die Wertlosigkeit der Sprechenden Medizin.
    Der Weser-Kurier hatte mich zu dem Thema interviewt:
    https://www.dr-bertelsen.de/documents/19-07-2020_Weser-Kurier_S-_7.pdf

    Es ist weder die Aufgabe der Krankenkassen, noch der Politik, Grenzen zur €soterik zu definieren – das ist einzig und allein die Aufgabe der Medizin.

    Die Bundesärztekammer ist hier in der Pflicht!

    • #21 noch'n Flo
      17. September 2021

      Darf ich fragen, wieso die sprechende Medizin wertlos sein sollte?

  20. #22 schlappohr
    16. September 2021

    Lassen wir die Quacksalber sich doch in Quacksalberei fortbilden, wenn es ihnen Spaß macht. Während sie sich fortbilden, behandeln sie nicht. Es darf doch auch jeder einen Abendkursus über Töpfern oder Korbflechten besuchen. Nur muss er es selbst bezahlen und einfach so verkaufen darf er das Zeug halt nicht.
    Um der Homöopathie den Hahn abzudrehen, muss man dort ansetzen, wo ihre Schadwirkung beginnt: Beim Patienten. Wenn der Besitz vom homöopathischen Wässerchen erlaubt, der Verkauf aber verboten ist, dann trocknet die Infrastruktur dahinter ganz von selbst aus.

    Ach, hto, gerade erst gesehen. Du bist erst an 19. Stelle. Erkenne ich da ein einsetzendes Motivationsdefizit?

  21. #23 hto
    16. September 2021

    Dr. H-W. B.: “Das Problem ist für ÄrztInnen in der Praxis die Wertlosigkeit der Sprechenden Medizin.”

    Aber das ist doch nicht die Schuld der Homöopathie!?

    Dr. H-W. B.: “Es ist weder die Aufgabe der Krankenkassen, noch der Politik, Grenzen zur €soterik zu definieren – das ist einzig und allein die Aufgabe der Medizin.”

    Das ist sehr systemrational, aber eben auch sehr fachidiotisch-beschränkt “definiert”, wo ich als Nichtmediziner wohl besser auch nichts zu melden habe!?

    Homöopathie ist eine Behandlungsmethode die über medizinische Ganzheitlichkeit hinaus deutet, im Grunde ist sie nicht kompatibel mit der Art unseres wettbewerbsbedingten “Zusammenlebens”!

  22. #24 schlappohr
    16. September 2021

    @hto

    […] im Grunde ist sie nicht kompatibel mit […]

    Im Grunde ist sie nur kompatibel mit den Ideen des kommunistisch-esoterischen Feenlandes. Bestimmt findest du ein Bibelzitat, welches das belegt.

  23. #25 Herr ɟuǝs
    16. September 2021

    Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) 😉

    Beratung (Ziffer 1): 10,72 Euro also im Normalfall
    homöopathische Erstanamnese (Ziffer 30): 120,65 €

  24. #26 hwied
    16. September 2021

    Schlappohr im Feenland, das wird der Renner.
    Ist dir eigentlich klar, dass dein Quark sich auf niedrigerem Niveau befindet wie die Meinung von hto .

  25. #27 Adent
    16. September 2021

    @hwied #25
    Das ist aber sowas von Ansichtssache, ich frage mich gerade wie tief ich ihre Kommentare dann ansiedeln müsste?
    Breit getretener Quark liegt wo im Niwo?

  26. #28 schlappohr
    16. September 2021

    Schlappohr im Feenland, das wird der Renner.

    Nein, das… würde eher ein Alptraum für die Feen (und für mich).
    Also dann lass mal die Argumente hören, die du gegen meinen Quark vorzubringen hast. Erkläre mir, warum Homöopathie und die Vorstellungen von hto nicht zusammenpassen sollten. Das recht entspannte Verhältnis zur Realität ist doch eine ziemlich offensichtliche Gemeinsamkeit.

  27. #29 zimtspinne
    16. September 2021

    Wieviel verdienen Ärzte ganz konkret mit den Befindlichkeitszuckerchen?

    Also, wie wird das genau abgerechnet?

    Oder anders: wie genau profitieren Ärzte davon?
    Dort sollte man ansetzen.

    Dem ersten Kommentar nach, wird damit ein besonders bequemer Weg der Patientenabfertigung eingeschlagen.

    Es wird vermieden, anstregende Gespräche über echte Gesundheitsprobleme zu führen und dabei Patienten auf die Füßchen zu treten.
    Also schöne Vermeidungsstrategie.

    Fast jeder Patient hat ja mindestens 1-3 Laster, die garantiert mitverantwortlich für das Befindlichkeitsproblem sind, weswegen sie überhaupt den Weg in die Praxis antreten. Oft wahrscheinlich unbewusst – sie denken wirklich, sie seien irgendwie behandlungsbedürftig.

    Da könnte der Arzt bei der Gelegenheit Tacheles mit ihnen reden. Je nach Einzelfall ab zum Facharzt (auch Psychologe etc), endlich mit Rauchen, Saufen, Abgammeln aufhören und sich sinnstiftende Hobbys und Lebensaufgaben zu suchen.
    Oder sich endlich vom gewalttätigen Ehemann trennen….. ist Ärzten oft ja alles mehr oder weniger bekannt.

    Dort sollten Hausärzte eigentlich die Schnittstelle und Organisationsplattform sein für weitere entsprechend sinnvolle Hilfen.
    Ich meine mal, wer sich die Mühe macht, einen Arzt aufzusuchen, hat auch irgendwas…. ich kenne zumindest niemanden, der da einfach aus Langeweile zweimal im Monat vorbei geht.

    Meine Ärzte sind insofern erstmal besser als viele andere als dass es bei ihnen Klartext gibt.
    Wenn ich eine leichte Krankheit aussitzen muss, ist das eben so. Da gibts dann höchstens noch Tipps für Hausmittelchen.
    Kein Raum für Homöopathie. Wüsste gar nicht, wo das anzubringen wäre.
    Ich glaube aber, ich hätte da schon immer laut losgelacht, wenn mir ein Arzt damit um die Ecke gekommen wäre. Auch bevor ich mich näher damit befasst habe….
    Schon in den Apotheken fand ich das immer lächerlich, wenn ich mit Freunden mal da war und die wurden zu “sahnetörtchen-Medizin” beraten. Auf eigenen Wunsch meistens.
    Bei mir hat das bisher noch nie ein Apotheker überhaupt erst probiert. Glaube, das strahlt mensch schon aus, ob er darauf abgehen könnte oder nicht 😀

  28. #30 Hans-Werner Bertelsen
    Bremen
    16. September 2021

    #28 zimtspinne

    1. Kassen-Patient (90%): Pro Jahr/pro PatientIn können 530.-€ geräuschlos über die KV abgerechnet werden. Der Patient erhält keinerlei Info/Rechnung o.ä.

    Die Beträge sind regressfrei! Die Beträge sind nicht budgetiert! Die Beträge sind nicht durch “Kunstfehler”-Vorwürfen bedroht, weil keine Standards definiert sind.

    Zum Vergleich: Ärztliche Beratung 4,36€ – bei einem Quartalsbudget maximal ca. 35.-€/Pat.

    Details: https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Homoeopathie-wird-fuer-Kollegen-immer-attraktiver-390830.html

    2. Privat-PatientIn (10%):
    Erhebung homöopathische Erstanamnese (Ziffer 30):
    183,61 €

    Zum Vergleich: Beratung (Ziffer 1): 16,31 €

    Beratung wegen lebensverändernder Diagnose (Ziffer 34): 61,22 €
    (Steigerungsfaktor 3,5. Bis 9,9 legitim. Höhere Faktoren werden aufgerufen. Ab Faktor 10 gilt der Vorwurf des Wuchers)

  29. #31 zimtspinne
    16. September 2021

    dankeschön,
    oh, da steige ich erstmal gar nicht durch, muss ich nochmal genauer lesen.

    Beim nochmal lesen tun sich auch gleich ganz viele Fragen auf.

    Vor allem bei der privaten Kasse:

    Neben der H. gibt es ja noch weitere Schwurbelbehandlung – wird dort auch immer separat ein eigener Behandlungsstrang aufgemacht?
    Mit Erstanamnese, Diagnoseberatung (was lebensverändernde Diagnose” sein soll, frage ich lieber gar nicht erst – hatte sogar zuerst “lebensverlängernd” gelesen, weil das noch irgendwie sinnvoller wäre).

    Ich dachte bisher, all der Nebenher-Firlefanz läuft ganz regulär als komplementäre Begleitungsschwurbelei zusammen mit der eigentlichen medizinischen Behandlung.
    Dass das getrennt wird, abrechnungstechnisch jedenfalls bei den PKV, war mir komplett neu.

    Habe es nun ein 3. Mal gelesen und nehme an, die Beratung wegen lebensveränd. Diagnose bezieht sich auf den Medizinbereich.
    Ist das so eine Art Hintertür für eine extra (abrechnungsfähige) Beratung?
    Die es bei der gesetzl. Kasse gar nicht gibt?
    Hört sich zumindest nach kreativer Buchführung an – Beratung wegen lebensverändernder Diagnose. Hach.
    Daher hab ich das wohl erstmal unter den Schwurbelbehandlungsstrang einsortiert.
    Nach welchen Kriterien ergibt sich denn die lebensverändernde Diagnose?
    Das ist ja auch ein Begriff mit einer ziemlichen Streubreite 😉

  30. #32 Spritkopf
    16. September 2021

    @schlappohr

    Also dann lass mal die Argumente hören, die du gegen meinen Quark vorzubringen hast.

    Lass mich raten. Er mag deine Andeutung nicht, dass sein Lieblingsmärchenbuch vielleicht doch nur ein Märchenbuch sein könnte.

    Schließlich wären dann all die vielen Sonntage, in denen er sich von den Schwarzberockten etwas über den unsichtbaren Mann im Himmel hat vorflunkern lassen, vertane Zeit gewesen.

  31. #33 hto
    16. September 2021

    Heh Spritkopf: “unsichtbaren Mann” – ECHT, eine personifizierte Entität, das glaubst Du ungeprüft??? 🙂

  32. #34 schlappohr
    16. September 2021

    Aber ich habe doch nur nach einem Zitat gfragt. Ich habe gehört, in diesem Buch steht alles drin, was man will. Da gibt es doch bestimmt so eine Stelle, aus der man mit ein bisschen Interpre Transferleistung das Richtige herleiten kann, wenn man weiß, wie das geht.

  33. #35 hto
    16. September 2021

    @Schlappohr

    Spirituelle Transmutationsbeschleunigung, für den Schlaraffenland-Effekt? 😉 Neeee-eh, aber das Zitat gibt’s, ich verrate es Dir nur nicht, musst schon selber suchen 🙂

  34. #36 hwied
    16. September 2021

    Herr Schlappohr,
    Sie sind offen für Argumente, das ist gut.
    Mich hat nur ein Wort gestört, „Bibelzitat“.
    Die Religion sollte man aus dem Thema Homöopathie heraushalten.
    Wenn Sie gegen hto opponieren, dann ist das legitim, ich tue das auch.
    Dass Sie ihm vorwerfen in der Bibel zu lesen, dass ist geschmacklos. Mit ein wenig Transferleistung kann man auch selbst darauf kommen.
    Mehr ist dazu nicht zu sagen.

    Spritkopf
    Sie waren nah dran , in der Bibel steht nämlich alles, man nennt sie nicht umsonst das “Buch der Bücher”.

  35. #37 schlappohr
    16. September 2021

    @hto:
    Jetzt komm schon, im Buch der Bücher irre ich planslos herum ohne deine Hilfe.
    Wenn es so ein Zitat gibt, dann kannst du dich ja mal darüber mit denen hier unterhalten:
    https://www.jesus-info.de/alternative-heilmethoden-aus-christlicher-sicht/#Aber_was_ist_Homoeopathie_Und_was_sind_die_okkulten_Wurzeln
    Wäre interresant zu sehen, wie ihr euch einigt. Ich hole mir derweil mal eine Tüte Chips.

    @hwied:
    Ich werfe hto keinesfalls vor, dass er die Bibel liest. Jeder möge lesen, was er möchte, das mache ich auch. Obwohl ich sicher einer der ungläubigsten Menschen bin, denen du jemals begegnet bist, verurteile ich niemanden wegen seines Glaubens. Allerdings wird dir auch schon aufgefallen sein, dass hto in politischer wie religiöser Hinsicht stramm fundamentalistische Standpunkte vertritt. Und auch dir dürfte beim Blick in die Menschheitsgeschichte klar werden, wohin religiöser Fundamentalismus zwangsläufig führt. Mit meinem sarkastischen Kommentar in #23 an hto habe ich meine abgrundtiefen Abscheu gegen religiösen Fundamentalismus zum Ausdruck gebracht. Sonst nichts.

    • #38 noch'n Flo
      17. September 2021

      Es geht hier ebenfalls nicht um Religion oder ob jemand die Bibel liest, okay? Und persönliche Animositäten könnt Ihr gleichwohl woanders austragen.

  36. #39 Beobachter
    17. September 2021

    @ Hans-Werner Bertelsen:

    Weshalb sollte Sprechende Medizin wertlos sein, wie Sie hier wiederholt schreiben?
    Und wiederhole die Nachfrage von Flo in # 21.

    Ich halte Sprechende Medizin (z. B. regelrechte Anamneseerhebung, Aufklärungs- und Beratungsgespräche) für äußerst WERTVOLL und wichtig.

    Eine gute, ausführliche Anamneseerhebung kann z. B. eine DD erheblich erleichtern und verhindern, dass teure fachärztliche Untersuchungen überflüssigerweise oder zu oft gemacht werden.
    Außerdem sollte ein (guter) Hausarzt die Lebensumstände seines Patienten in etwa kennen, auch das liefert dem Arzt wertvolle therapierelevante Informationen.

    Und wenn man als Arzt mit seinen Patienten nicht spricht, kann man von ihnen auch keine Compliance erwarten!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Compliance_(Medizin)

  37. #40 hwied
    17. September 2021

    Es geht hier um die Bewertung von Homöopathie und ob sie weiterhin alimentiert werden soll.
    Dabei soll so objektiv wie möglich geurteilt werden, wie es eben geht.
    Und wenn man schon im Vorspann Esoterik, Homöopathie und Religion in einen Topf wirft und verkündet „da sind wir uns alle einig“, dann ist das nur Stimmungsmache.
    Dagegen hat hto opponiert, dagegen habe ich auch opponiert.

    Meine Meinung ist, das wichtigste für den Arzt ist die Zeit. Der verdient zwar gutes Geld , hat aber auch dadurch Anrecht auf den 24 Stunden Tag.
    Die Forderung , die Homöopathie auszuschließen , die ist damit begründbar und auch richtig.
    Die H. wird ja dadurch nicht verboten.

  38. #41 Hans-Werner Bertelsen
    Bremen
    17. September 2021

    #39 Beobachter

    Es gibt nichts, was in der Arzt-Patienten-Beziehung wichtiger und wirksamer ist, als das Gespräch. Dr. Yael Adler hat hier ein hervorragendes Buch geschrieben (“Wir müssen reden, Frau Doktor!”). Leider wird das Gespräch weder in der GKV, noch in der PKV adäquat honoriert, ist somit “wertlos”.

    Eine höhere Bewertung, besonders im Bereich der GKV, ist nicht nur zwingend erforderlich, sondern kann zudem noch helfen, die Nachfrage im Scharlatanerie-Sektor zu senken.

    Eine gute Honorierung Sprechender Kassen-Medizin – der Horror für HeilpraktikerInnen…

    • #42 noch'n Flo
      17. September 2021

      Okay, aber dann sei mir die Anmerkung erlaubt, dass die Verwendung des Begriffs “wertlos” in diesem Zusammenhang etwas unglücklich ist. Ich schlage daher vor, ihn durch “unterbewertet” zu ersetzen, d’accord?

  39. #43 Beobachter
    17. September 2021

    @ hwied, # 40:
    @ alle:

    M. E. gibt es bei der Homöopathie nichts (mehr) zu “bewerten” – denn dieses Pferd ist mittlerweile zu Tode geritten worden.
    Man braucht wahrlich nicht mehr/noch weiter zu beweisen, dass etwas, das keinen Wirkstoff enthält, auch nicht wirken kann. Wer das immer noch nicht kapiert hat oder nicht kapieren will, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Wer dennoch damit Geschäfte macht, ist ein reiner Profiteur – und wer Homöopathie/Homöopathika nutzt/kauft, lässt sich vera…… und/oder hat zu viel Geld.

    Homöopathie gehört nicht nur raus aus der ärztlichen Fortbildung, sondern auch raus aus den Arztpraxen, dem (ärztlichen und Krankenversicherungs-) Leistungskatalog/-angebot, den Apotheken und sollte schon gar nicht staatlich “alimentiert” werden.

    Im Übrigen ist es eine wahre Schande, dass selbst die ach so kritischen Grünen bei der “Bewertung der Homöopathie” den Schwanz einziehen und nicht die Spur von Rückgrat zeigen, weil sie ihre Wählerschaft nicht verschrecken wollen und so lange zur Macht streben, bis sie schwarz werden.

  40. #44 hto
    17. September 2021

    “Jodeldiplom” – Also für mich hat sich “sprechende Schulmedizin” (wahrscheinlich nur weil die Ärztin die FATALE Untersuchung für ihren Facharztschein brauchte) schon mal geradezu zu einem von moralischer Korruption GESCHÜTZTEN Kriminalfall entwickelt, der mich über eine Odyssee fast unter die Erde gebracht hat – ich kann einige “Jodel”-Defizite der Schulmedizin, nicht nur in diesem meinen Fall aufzeigen!

  41. #45 Beobachter
    17. September 2021

    @ Hans-Werner Bertelsen, # 41:

    Das alles ist mir auch bekannt – aber warum schreiben Sie dann das Gegenteil dessen, wovon Sie überzeugt sind?
    Aus reinem Zynismus? Und nicht mal in Anführungszeichen?

    Warum kämpft dann die Ärzteschaft (besonders die Kassenärzte) nicht dafür, dass die Sprechende Medizin adäquat honoriert wird?
    Im eigenen Interesse UND im Interesse der Patienten?!

    Oder will das Gros der Ärzteschaft doch lieber beim “bewährten”, gut abrechenbaren, profitablen Fallpauschalen-System bleiben?!

  42. #46 hto
    17. September 2021

    @Beobachter #44

    Wettbewerbsbedingte Symptomatik/Schuld- und Sündenbocksuche – Ärzte sind eben doch auch nur Menschen!?

  43. #47 hto
    GEMEINSCHAFTSEIGENTUM
    17. September 2021

    @Beobachter: “Wer dennoch damit Geschäfte macht, ist ein reiner Profiteur – und wer …”

    Eine Welt OHNE wettbewerbsbedingte Symptomatik/Geschäfte (was ja mein Anliegen ist!), wäre eine Welt OHNE Verbrechen, dann würde sich wohl auch in Sachen Homöopathie jeglicher Hype zur/in Vernunft legen!? 😉

  44. #48 schlappohr
    17. September 2021

    @hwied

    Esoterik, Homöopathie und Religion in einen Topf

    Aus rationaler Sicht gehören sie genau dorthin. Und genau aus diesem Grund hast du mit

    Die Forderung , die Homöopathie auszuschließen , die ist damit begründbar und auch richtig.

    vollkommen recht.

    @Noch’n Flo
    Sorry, ich wollte den Thread nicht derailen. Aber die H. ist nun mal ein Glaubenssystem, und der Zusammenhang zur R&E drängt sich da auf.

  45. #49 hto
    17. September 2021

    @Schlappohr: “Aus rationaler Sicht gehören sie genau dorthin. Und genau aus diesem Grund hast du mit –

    Die Forderung , die Homöopathie auszuschließen , die ist damit begründbar und auch richtig. –

    vollkommen recht.”

    Allerdings ist dies seit der Privatisierung des Gesundheitssektors auch für die Schulmedizin “begründbar” zutreffend!

  46. #50 Beobachter
    17. September 2021

    @ schlappohr, # 47:

    ” … Aber die H. ist nun mal ein Glaubenssystem, … ”

    Nur am Rande und nicht bei allen Nutzern.
    H. ist hauptsächlich ein Geschäftssystem/-modell, und zwar ein äußerst unredliches und u. U. sogar gefährliches (wenn z. B. Krebserkrankungen oder Ebola-Infektionen mit H. geheilt werden sollen!).

    Es gibt ja genügend MedizinerInnen und ApothekerInnen, die nicht daran glauben und H. trotzdem verkaufen, um ihre Einkünfte aufzubessern.

    • #51 noch'n Flo
      17. September 2021

      Apotheker*innen müssen Homöopathie abgeben, wenn sie verlangt wird. Das nennt man “Kontrahierungszwang”.

      Aber Du hast natürlich insoweit recht, dass viele Apotheker*innen auch anderen unwissenschaftlichen Kram verkaufen, um ihre Einkünfte aufzubessern, obwohl sie zu dessen Abgabe nicht verpflichtet wären. Es wird in diesem Zusammenhang gerne behauptet, dass die Apotheken sonst nicht überleben könnten. Einen Beweis für diese Behauptung indes sind genannte Apotheker*innen bis heute schuldig geblieben…

  47. #52 hto
    GEMEINSCHAFTSEIGENTUM
    17. September 2021

    @Beobachter: “… und zwar ein äußerst unredliches und u. U. sogar gefährliches (wenn z. B. Krebserkrankungen oder Ebola-Infektionen mit H. geheilt werden sollen!).”

    Ja, auch wenn das aus einer innerst persönlichen Entscheidung kommt ist das gefährlich, aber so wie der allzu laxe Umgang mit Antibiotika eine unredliche Entscheidung der Bevormundung des “freiheitlichen” Wettbewerbs war/ist, muss die Ursache bis auf den Grund von wirklich-wahrhaftiger Vernunft und Verantwortungsbewusstsein zweifelsfrei-eindeutig geklärt werden – bei Antibiotika haben wir offenbar einen Weg schon endgültig verspielt!?

  48. #53 hto
    17. September 2021

    Das Glaubenssystem des Geschäfts-UN-Sinn in wettbewerbsbedingter Symptomatik muss weg!!!

  49. #54 zimtspinne
    17. September 2021

    Erzähl doch nicht so einen Quatsch @hto.

    Mag nicht allgemeingültig sein, aber AB bekommt man seit geraumer Zeit nur noch äußerst sparsam verodnet, sehr zu meinem Leidwesen eigentlich!
    Ich bekam das eigentlich nur, wenn den Ärzten gar nix anderes übrig blieb (fortgeschrittene Bronchitis mit hohem Fieber zB), aber nicht präventiv nach Weisheitszahnentfernung (querliegende wohlgemerkt).
    Früher war das denke ich mal üblich….

    Also quarke hier nicht rum in deinem komischen kommunistisch-schwurbselig-extremistisch-Sprech, das keiner wirklich versteht.
    Manchmal scheinst du einfach Textbausteine aus deiner inneren Fibel zusammenzusetzen.
    Das nervt.

    Ansonsten würde ich sagen, sind einige Ärzte gar nicht an ausgedehnter Sprechmedizin interessiert.
    Das erfordert Kommunikationstalent, über das längst nicht jeder Arzt verfügt.
    Viele Patienten können auch enorm anstregend sein in der Kommunikation.
    Wenn man manchmal in einem gesonderten Wartebereich herumwartet und zufällig Patitent-Arzt-Kommunikation mit anhören muss, fragt man sich schon, wo man eigentlich gelandet ist.
    Entweder, der Arzt muss den Patienten jedes Wort aus der Nase ziehen, sie drücken sich reichlich unbeholfen aus, so dass wiederum x-Mal nachgebohrt werden muss, oder es sind die reinsten Schwätzer, die über Gott und die Welt labern wollen, statt aufs gesundheitlich-krankheitliche aktuelle Thema fokussiert zu bleiben.
    Manchmal hatte ich es mit FÄ zu tun, die gleich jede Nachfrage, die konkret mit der Konsultation zu tun hatte, abwürgten, spätestens beim dritten Satz, wenn auf kurze Erklärungen zu Fragen weitere Fragen entstanden waren und man sich erdreistete, die auch noch geklärt haben wollte. Alles im Thema, aber eben etwas komplexer, wie es bei FÄ an sich auch angemessen wäre.
    Scheinbar wollten die eben genau solchen abwanderenden Gesprächen entgegenwirken und kürzten die Kommunikation gleich mal komplett ein.
    Wer traut sich da schon, konsequent dran zu bleiben und nicht eher das Zimmer zu verlassen, bis die wichtigen Fragen geklärt sind?
    Seit ich immer einen mittelgroßen Zettel dabei habe und stichpunktartig Fragen abarbeite, klappt das besser. Kann ich jedem nur empfehlen, auch um nichts zu vergessen.
    Geht auch mit Handy oder Tablet, aber ein echter Papierzettel ist wirkungsvoller! 😉

  50. #55 hto
    Huhu
    17. September 2021

    @Zimtspinne

    Tja, da ist es schon erstaunlich, wenn Antibiotika zunehmend nicht mehr wirkt, weil die Resistenzen zunehmen (und das obwohl ich die Tabletten auch immer wie verordnet bis auf die letzte einnehme – vielleicht NUR weil irgendein Tier was ich verspeist habe …?!).

  51. #56 zimtspinne
    17. September 2021

    genau deshalb werden die ja auch nicht mehr auf Teufelkommraus verschrieben.
    Und ja, ausgerechnet einen resistenten Stamm zu erwischen auf den Wirkstoff, den man bekommt, ist großer Mist.
    Ich will mir gar nciht vorstellen, was das ergeben kann, wenn es auf einen wirklich am seidenen Faden hängenden Menschen trifft…. wahrscheinlich sterben auch viele dann eben, weil die Zeit nach einem Therapieversagen nicht mehr für weitere Experiment reicht. Bei mir wars halb so schlimm (aber blöd genug).

  52. #57 noch'n Flo
    Moderator
    17. September 2021

    @ hto:

    Die zunehmenden Antibiotika-Resistenzen verdanken wir vor allem zwei Umständen:

    1. dem inflationären einsatz in der Tierzucht
    2. dem Umstand, dass viele Patienten ihre Antibiotika zu früh absetzen, wenn es ihnen zwar schon besser geht, die Bakterien aber noch nicht komplett vernichtet wurden

  53. #58 Beobachter
    17. September 2021

    @ zimtspinne, # 53:

    ” … Wer traut sich da schon, konsequent dran zu bleiben und nicht eher das Zimmer zu verlassen, bis die wichtigen Fragen geklärt sind?
    Seit ich immer einen mittelgroßen Zettel dabei habe und stichpunktartig Fragen abarbeite, klappt das besser. Kann ich jedem nur empfehlen, auch um nichts zu vergessen. … ”

    Das muss man sich trauen, und sich vorher Notizen zu wichtigen Fragen zu machen, kann man wirklich jedem nur empfehlen.
    Außerdem gibt es eine Ärztliche Aufklärungspflicht, auf die kann jeder Patient bestehen.

    Ärzte und Patienten müssen nicht unbedingt “Kommunikationstalente” sein – man kann sich trotzdem nutzbringend verständigen, mit etwas gutem Willen und Zeit.

  54. #59 schlappohr
    17. September 2021

    @Beobachter #50

    Nur am Rande und nicht bei allen Nutzern.

    Das ist kein Randphänomen. Das ganze System der H. wäre wäre nie entstanden, wenn es beim Endanwender nicht den Glauben an dessen Wirksamkeit geben würde. Der gleiche Mechanismus ermöglicht der Sterndeuter- und Wahrsagergilde das Überleben, mitsamt all ihren “Dienstleistungen” und “Fortbildungsangeboten”.
    Der Glaube entgegen aller Rationalität und Erkenntnis ist der Kern der Sache, er sichert der Verwertungsmaschinerie ihre Existenz, die diese gibt sich wiederum alle Mühe, den Glauben aufrecht zu erhalten, gerne auch mal mit juristischen Mitteln. Das ganze funktioniert so gut, dass daraus ein Wirtschaftsfaktor geworden ist.

  55. #60 hto
    17. September 2021

    Ich habe jetzt zweimal Reserve-Antibiotika bekommen (2004, Krankenhaus, als letzten Versuch: Ciprobay, 2017/18 dasselbe AB, anderer Name). Beim zweiten Mal hatte ich schnell einen sich ausbreitenden Ausschlag, wobei ich die Tabletten trotzdem bis zur letzten geschluckt habe.
    Wenn ich das nächste Mal AB brauche wird es spannend!?

  56. #61 hto
    17. September 2021

    @noch’n Flo

    Ich habe nie Verständnis dafür gehabt, dass bei Einsatz von AB kein Krankenhaus angeordnet wird. Und für den unkontrolliert-übermässigen Einsatz in der Tierzucht schon garnicht.

  57. #62 Beobachter
    17. September 2021

    @ schlappohr, # 59:

    ” … wenn es beim Endanwender nicht den Glauben an dessen Wirksamkeit geben würde…. ”

    Der wird beim Endanwender geschickt und perfide erzeugt – vom Anbieter.

    Glaubst du tatsächlich, dass fast alle Homöopathen, Geistheiler, Scharlatane, Astrologen, Wunderwasserhersteller (MMS !), Memontransformer-Verkäufer usw. etc. an das bzw. die Wirkung dessen glauben, was sie anbieten?!
    SO doof sind die nicht!

    Nicht umsonst braucht man in Österreich für jedwede Scharlatanerie-Tätigkeiten nur einen ganz normalen Gewerbeschein.
    Eine Größe der Branche, Joao de Deus (war hier im Blog schon Thema), hat so Millionen abgezockt und nebenbei noch unzählige Frauen sexuell missbraucht.
    Für den hat es sich also gleich doppelt gelohnt … !
    Wegen Letzterem ist er mittlerweile juristisch belangt und verurteilt worden.

  58. #63 schlappohr
    17. September 2021

    #62

    dass fast alle Homöopathen, Geistheiler, Scharlatane, Astrologen, Wunderwasserhersteller (MMS !), Memontransformer-Verkäufer usw. etc. an das bzw. die Wirkung dessen glauben, was sie anbieten?!

    Nein, die am allerwenigsten. Aber ihre Abnehmer tun es, und zwar in großem Maßstab. Und nur deswegen funktioniert die ganze Kiste. Es wird sich kaum jemand Zuckerkügelchen reinkippen, um die heimische Wirtschaft zu unterstützen.

  59. #64 zimtspinne
    17. September 2021

    Doch, ich denke, dass zumindest ein Teil sehr wohl an eine Wirkung glaubt, diffus und spirituell-nebulös, aber es wird an was geglaubt.

    Gerade die ganze Zunft ohne Ausbildung und Qualifikation für ihr Tun (Ärzte, Apotheker, Pharmazie etc ausgenommen, aber auch nur zum Teil!!) stammt ja aus der abergläubigen Bevölkerng und kann auch nur so erfolgreich sein in ihrer Quacksalberei, WEIL sie es gut verkaufen können.
    Ein Produkt, von dem der Verkäufer so gar nicht überzeugt ist, wird er auf Dauer zwar verticken können, aber nie so erfolgreich wie der Gläubige.
    Dazu muss man sich auch nur mal in diesen Kreisen umhören, wenn sie untereinander plaudern. Die glauben wirklich an den Mist.
    Wir haben eine weitreichend verschwurbelte Bevölkerung – wann nehmt ihr das endlich mal zur Kenntnis und schiebt den schwarzen Peter für den Erfolg nicht immer nur den Dealern zu?

    Egal, in welchen Kreisen man sich bewegt mit welchen Intentionen – der Schwurbel ist überall zu finden und nicht nur als “abseitiges” Ausnahmephänomen.

    Tierbesitzer glauben zu mind. 70%, eher 80%, an mindestens zusätzlich irgendwelchen unwissenschaftlichen Plunder. Gibt kaum jemanden, der nicht schon Zeug aus der Ecke angewandt hat.
    Ich meine, ich las in Umfragen dazu mal Zahlen von gut 80%.

    Genauso, wenn ich bei verschiedenen sportlichen Aktivitäten in Gespräche reinhöre.
    Da kommen ständig von Heilpraktiker über Chiropraktiker bis hin zu Akupunktureusen alles vor, von weiteren noch absurderen Dingen gar nicht erst zu reden.

    Das ist in der durchschnittlichen Bevölkerung krebsgeschwürartig infiltriert in allen Bereichen, egal wo man hinschaut.

    Es erscheint mir also demzufolge unlogisch, dass ausgerechnet die Verkäufer des Schwurbels alle un-glaubig und unspirituell sein sollten…..
    es mag sein, dass sie gelegentlich Zweifel an Wirkungen haben und gerade als qualifizierte Leute den Unsinn auch gezielter anwenden, wo es auf nix ankommt, während Tante Erna es schonmal auch bei ernsten Dingen es erstmal sanft probiert……
    aber ansonsten sind die zu weiten Teilen genauso durchwuchert von esoterischen Fäden und Ausläufern.

    Es gibt wirklich wenig Leute, die da eine sehr konsequente und klare Linie haben und schlichtweg rundheraus alles, dessen Wirksamkeit in den Sternen steht, einordnen und entsprechend behandeln.
    “Ich glaub zwar nicht so fest dran, probiere es aber doch mal aus” ist da weit häufiger zu finden.

    Die meisten können ja nicht mal Naturheilkunde, Homöopathie, Phytotherapie etc auseinanderhalten.
    Übrigens auch nicht die guten kompetenten Apothekerinnen.
    Hatte anderswo mal erschreckende Umfragen gepostet, bei denen sich ein gravierendes Unwissen materialisierte, das einen wirklich angst und bange machen sollte.
    Man geht in die Apotheke um sich gescheit beraten zu lassen und hat dann so etwas vor sich im schlimmsten Fall.

    Ich kann da nur immer wieder sagen, die Leute sollen sich am besten selbst informieren. Vor allem, wenns um die Wurst geht (das eigene Leben und die Gesundheit).
    Wenn sie mit ihrem smartphone herum chatten und texten können bis die Wände wackeln, können sie sich auch selbst informieren über Gesundheitsthemen. Machen viele ja auch.
    Leider machen die dann aber stopp, wenns um Schwurbelei geht.

    Manchmal denke ich, die wollen die Wahrheit gar nicht kennen, sondern weiterhin an ihre Abzweigungen in die Märchenmedizin glauben. Ist ja auch sehr beruhigend (wie religiöser Schwurbel).

  60. #65 Beobachter
    17. September 2021

    @ Flo, # 51:

    Danke für die Info.
    Ich habe dazu dann mal interessehalber nachgesehen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kontrahierungszwang

    Das mit dem “Kontrahierungszwang” bzgl. Homöopathika in Apotheken in DE ist ein starkes Stück.

    Aber gilt der bei H. nicht “nur” dann, wenn sie ärztlich verordnet werden – also auf Rezept?
    Nur die wenigsten H. (die “wenig” verdünnten) sind ja verschreibungspflichtig.

    https://www.globuli.de/apothekenpflicht-homoeopathischer-arneimittel/

    Die Regale vieler Apotheken sind aber übervoll mit Homöopathika (apothekenpflichtig!), “Spagyrik-“, “Orthomolekularen Medizin”-, “Bachblüten”-Präparaten, teuren/hochwertigen Kosmetika etc..
    Man hat den Eindruck, dass dort mit Humbug-Präparaten und Überflüssigem/Teurem das Haupt-Geschäft gemacht wird.
    Und auf lebenswichtige Medikamente wie Betablocker, Insulin etc. muss man manchmal warten, sie bestellen!

    Das betriebswirtschaftliche Gegenargument der Apothekerzunft kann ich mir vorstellen:
    Der Konkurrenzdruck durch Internet-Versandapotheken werde immer höher, man müsse sich anpassen, sonst würde man verhungern … usw..

    Insgesamt keine gute Entwicklung …!

  61. #66 hto
    17. September 2021

    @Zimtspinne, Schlappohr & Co.

    So richtig diffus, spirituell-nebulös und schwurbelig kommt mir der Glaube vor, der da meint wir könnten nicht ohne die manipulativ-schwankende “Werteordnung” der wettbewerbsbedingten Symptomatik in “Wer soll das bezahlen?”, um nicht zu sagen: dumm, heuchlerisch-verlogen und total verblödet!? 🙂

    Werbung – ist die nun gut oder böse, weil ihr ansonsten ja nun mal das konfusionierende Überangebot an Produkten braucht, bzw. kein Weg daran vorbei geht???

    Weniger Werbung, oder weniger Wettbewerb, ist so blödsinnig wie Kapitalismus-Light!? 🙂

  62. #67 schlappohr
    17. September 2021

    @hto
    Wir sollten mal deinen Post zu Cipherbrain weiterleiten. Vielleicht können die das entschlüsseln.

    Soweit ich das verstanden habe, ist der Kapitalismus mit all seiner Manipulation, Werbung und den vielen Produkten ist furchtbar böse. Klar soweit. Aber wir sind uns einig, das Homöopathie keine Lösung für dieses Problem ist, auch nicht Teil der Lösung, sondern völliger Humbug? Ist dir klar, dass ein Präparat, das keinen Wirkstoff enthält, dich nicht besser von irgendeiner Krankheit heilen kann als ein halbes Glas Wasser?

  63. #68 hto
    17. September 2021

    @Schlappohr

    Dann geht es also mehr um Bevormundung???

  64. #69 Beobachter
    17. September 2021

    @ schlappohr, # 63:

    ” … Aber ihre Abnehmer tun es (Anm.: daran glauben), und zwar in großem Maßstab. …”

    Wie gesagt, weil es von den Anbietern geschickt und perfide propagiert wird.
    Man braucht nur die “Apotheken-Umschau” oder große Werbebeilagen aufzuschlagen – vom Internet mal ganz abgesehen.

    Warum schiebt da der Gesetzgeber bei den Anbietern keinen Riegel vor – im Sinne des Verbraucherschutzes?!
    Warum dürfen große “alternativmedizinische” Kongresse (“Spirit of Health”) stattfinden, in denen MMS beworben wird?
    Warum durfte Joao de Deus bei Massen-“Heilungs”-Events in Österreich und DE sein Unwesen treiben, übrigens auch mit Unterstützung deutscher Mediziner?

    Warum hat selbst das Grünen-Führungspersonal offenbar wenig gegen Homöopathie und den Binnenkonsens?!
    Wollen selbst die der “heimischen Wirtschaft” nicht das unredliche Geschäft vermasseln bzw. doch lieber die “heimische Infrastruktur” unterstützen?!

  65. #70 hwied
    17. September 2021

    “Der Glaube entgegen aller Rationalität”.
    So einfach darf man es sich bei der H. nicht machen. Es gibt niedergelassene Kinderärzte, die auch mal zur H. raten. Und mit Erfolg. In einem Falle haben 2 Kinderärzte zu einer Operation bei einem 3jährigen Kind geraten, der dritte Kinderarzt meinte: “Wir probieren jetzt als letzten Schritt ein homöopathisches Präparat und wenn das nicht hilft, dann können wir immer noch operieren.”
    Und er hat Recht behalten , nach 3 Wochen Behandlung verschwand die Geschwulst und ist bis heute, 9 Jahre später, auch nicht mehr aufgetaucht.

    So unwirksam wie hier geglaubt wird, ist die H. nicht. Verallgemeinern kann man den Fall auch nicht.

  66. #71 hwied
    17. September 2021

    Anders ist hier einer nicht mehr zu stoppen.
    “Wasser war schon immer kostbar und wird in allen Religionen als „Geschenk der Götter oder
    des Gottes“ gesehen. Es ist das Ursymbol des Lebens; es steht für Schöpfung und
    Zerstörung, Fülle und Mangel, Geborgenheit und Bedrohung, Reinheit und
    Verschmutzung.”
    Und wenn man in der Wüste lebt, dann ist ein halbes Glas Wasser wichtiger als gar kein Wasser.
    Ich kann nur hoffen, der Betroffene fasst dies als Wink mit dem Zaunpfahl auf.

  67. #72 hto
    17. September 2021

    @hwied

    Wasser hat Bewusstsein, wie alles in der materialisierten Realität/Seele des Geistes.

    Das Problem mit der Wissenschaft: Laut Wissenschaft hat das Leben die Sinnhaftigkeit von zufälliger Einmaligkeit, also ist da kein Bewusstsein, nur Energie die wir im Potenzial …!?

    Solange wir also diese Energie nur bewusstseinsschwach potenzieren und wettbewerbsbedingt …, solange ist geistiger Stillstand, seit der “Vertreibung aus dem Paradies” – MENSCH (bedeutet ALLE) erster und bisher einzige geistige Evolutionssprung!?

  68. #73 Spritkopf
    17. September 2021

    Auweia. Der Planet Plemplem meldet sich mal wieder zu Wort.

  69. #74 hwied
    17. September 2021

    H. hat nichts mit Religion zu tun, selbst der Vatikan bezieht hier Stellung.
    H, hat nichts mit wissenschaftlicher Medizin zu tun, sie lässt sich statistisch nicht beweisen.
    Wieso gibt es sie dann ?
    Wenn sie nur ein Relikt der Vergangenheit wäre, dann müsste ihr Einfluss schwinden. Das Gegenteil ist der Fall.
    Irgendetwas läuft falsch in unserer Industriekultur.

  70. #75 hto
    17. September 2021

    @hwied: “Irgendetwas läuft falsch in unserer Industriekultur.”

    Was läuft denn falsch?

  71. #76 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/
    17. September 2021

    Konsequenterweise müsste man auch über die Bundesärzt:inn:e:nkammer schreiben.

    Der Vorwurf, mit der Diskussion des Gendergaga von der eigentlichen Diskussion abzulenken ist übrigens kurios. In einer der Bibeln der angeblich geschlechtergerechten Sprache von Senta Trömmel-Plötzsch wird das Entgleisen der Diskussion zu Gunsten der Diskussion des Frauenproblems wird dies nicht nur in Kauf genommen, sondern als die Hauptstoßrichtung des Verfahrens überhaupt gepriesen. Es sollen alle anderen Probleme in den Hintergrund treten.

    Es wäre natürlich Arbeit diese Werke, auf die man sich beruft, zu lesen und die meisten Christen lesen ja auch die Bibel nicht und fahren damit seit 1900 Jahren ganz gut.

  72. #77 Beobachter
    18. September 2021

    zu # 76:

    Konsequenterweise müsste man nicht mur über den absurden Sonderstatus der Homöopathie in unserem Gesundheitssystem schreiben, sondern auch über weitere strukturelle Missstände dort.

    Aber offenbar regen sich die meisten Kommentatoren lieber über “Gendergaga” auf oder wollen alles der göttlichen Fügung oder dem freien Markt überlassen.
    Die Homöopathie-Branche wird`s freuen …

  73. #78 hwied
    18. September 2021

    Gendergaga, gefolgt vom Homöopathiegaga. Wichtiger wäre es sich mit der Antibiotikaresistenz und deren Ursachen zu widmen.
    “Nach den Berechnungen erkranken in der EU jährlich ca. 670.000 Menschen an Infektionen durch antibiotika­resistente Erreger und es versterben ca. 33.000 Menschen pro Jahr daran. In Deutschland erkranken derzeit jährlich ca. 54.500 Menschen an Infektionen durch antibiotika­resistente Erreger und ca. 2.400 Menschen sterben daran.”

  74. #79 Spritkopf
    18. September 2021

    @Robert/hwied

    Gendergaga, gefolgt vom Homöopathiegaga. Wichtiger wäre es sich mit der Antibiotikaresistenz und deren Ursachen zu widmen.

    Erstens: Sowas nennt man Whataboutism.

    Zweitens: Wenn der Homöopathiegaga so unwichtig ist, warum quaken Sie dann irgendwelche sich aus den Fingern gesogene Anekdoten daher, wie der Zauberzucker angeblich Geschwulste bei Kindern entfernt. Was Sie so alles an feuchtwarmer Dummbrühe in Ihre geistige Inkontinenzwindel plätschern lassen, geht auf keine Kuhhaut.

  75. #80 Beobachter
    18. September 2021

    @ hwied. # 78:

    Das Homöopathie-Problem gehört in der Tat zu den kleineren in unserem Gesundheitssystem, denn es ist vorwiegend ein Luxusproblem der Besserverdienenden.
    Was aber kein Grund ist, überhaupt nichts dagegen zu tun.

    Zu den großen gehört z. B. der Pflegenotstand, die Krankenhausfinanzierung, das Fallpauschalensystem, Multiresistenzen/nosokomiale Infektionen, zunehmende Ökonomisierung des Gesundheitssystems, …

    @ Spritkopf, # 79:

    ” … Was Sie so alles an feuchtwarmer Dummbrühe in Ihre geistige Inkontinenzwindel plätschern lassen, geht auf keine Kuhhaut.”

    Deine ständigen beleidigenden persönlichen (gegen wen auch immer) Pöbeleien sind widerlich und erbärmlich und tun nicht das Geringste zur Sache.
    Hast du denn sonst nichts zu sagen?!

  76. #81 Spritkopf
    18. September 2021

    Ach, die Frau Holier-than-thou ist auch da. Immer Gewehr bei Fuß, wenn es Dummquatsch zu verteidigen gilt.

  77. #82 hwied
    18. September 2021

    Beobachter,
    Die Ärzte sollen entscheiden, sie können das aber nur in Absprache mit den Krankenversicherern. Ich bin da offen. Im Vergleich mit dem Gesundheitssystem in Großbritannien stehen wir recht gut da. Die haben zwar einen freien Zugang zur medizinischen Versorgung und der Commonwealth Fund bezeichnet das britische Gesundheitssystem als eines der Besten in der Welt, praktisch hatten wir selbst damit Erfahrung in einer Londoner Klinik, und da ziehe ich doch lieber ein deutsches Krankenhaus vor.
    Was jetzt unseren Mitkommentator S. betrifft, der belebt die Diskussion und er ist kreativ im Wortschatz.

  78. #83 Beobachter
    18. September 2021

    Schade um jede Minute hier …

  79. #84 HelmutK
    18. September 2021

    Eine Welt die nach dem Prinzip Homöopathie funktionieren würde, wäre völlig chaotisch. Naturwissenschaft (Gesetzmäßigkeiten abzuleiten um Vorhersagen zu treffen wie ein System sich mit der Zeit entwickelt) wäre in einer solchen Welt nicht möglich.

    Man stelle sich nur mal vor die Wirkung der Gravitationsgesetz sei nicht proportional 1/r^2, sondern bsw. 1/r. Dann könnten weit entfernte Massen mehr Einfluß auf das Geschehen vor Ort ausüben, und es wäre daher für einen lokalen Beobachter nicht möglich, ein Gravitationsgesetz aus den Bewegungen der für ihn erfassbaren Objekte zu ermitteln.

    Die Bewegung der Sterne erschiene einem lokalen Beobachter chaotisch. Genauso wäre dies auch in einer homöopathischen Welt, bei der die Wirkung mit der Verdünnung zunähme. In einer solchen chaotischen Homöopathie-Welt könnte sich vermutl. gar kein Leben (als geordnete Systeme) entwickeln.

  80. #85 HelmutK
    18. September 2021

    Das bedeutet aber nicht, dass ich die Homoöpathie rundheraus ablehne, wie die meisten hier.

    Denn warum sollte man Globuli nicht nutzen, wenn es dem Patienten hilft (Placeboeffekt)?

    Vor allem dann, wenn der Patient ehe nicht ernsthaftes hat, und es auch nichts besseres von der Leitlinienmedizin gibt.

    Schließlich verschreibt man in der Leitlinien auch viele unnütze oder gefährliche Medikamente. Da kommt es auf ein paar Globoli mehr oder weniger auch nicht mehr an.

  81. #86 Bernd Nowotnick
    18. September 2021

    n dr wstlchn Wlt st d Prfng dr Wrkng dr Hmpth fst nr f „bhndlt Kglchn“ bgrnzt ws rrfhrnd st, d s sch db nr m n bstmmt rt vn Fhrzgn dr Kmmnktn hndlt. ls mdznsch Bhndlng st b dr Hmpth d Wrkng vn Glchm f Glchs gmnt. D Kmmnktn dr Hmpth fndt Mttls Trsn ls Schnlstng f Grnd dr Vrschrnkng dr btlgtn Prtnr sttt. n Hyprfnwchslwrkng zwschn dn mgntschn Mmntn, bspw. vn Krnzstndn nd Mgntfldrn, d f d Krn ls γ-γ-Wnklkrrltn nwrkn fhrn db zm nfrmtnsstch. Ds Hyprfnwchslwrkng st ncht ls chmsch Kmpnnt nchwsbr. Nchwsn knn mn s br n dn wtrn gnschftn ds Vrhltns dr Brsnnzn dr bhndltn Lbwsn, w zm Bspl ds Vrhltn ns Hnds dr nr gt nfrmtnshydrdynamsch frmbrn nttt vr nd nch nr bngsnht. Bspl snd ch Hrzkmmrflmmrn dr d ngst vr Frmdm. s brcht n ntflchtng, Lschng nd Ntrlsrng blckrndr Vrntzngsstrktrn, wlch sch ft n dr Wdrhlng vn Gwhnhtn zgn. hn dn gnn Wlln zr ndrng st n Blckd fstgfhrn nd n hmpthsch Bhndlng wrkngsls dr sgr kntrprdktv.

    [Mei, so viel Schmarrn auf einmal. /nnF]

  82. #87 hto
    18. September 2021

    HelmutK: “… wäre in einer solchen Welt nicht möglich.”

    In einer solchen Welt, wo das Bewusstsein von Mensch konzentriert/fusioniert die Kraft des Geistes/Universums mit zweifelsfrei-eindeutiger Vernunft und Verantwortungsbewusstsein nutzen kann (und somit auch keine technologische Medizin / keine materialistischen Krücken mehr braucht), da ist das auch nicht nötig – Homöopathie ist nur ein Wegweiser!

    Ich weiss, dass mutet unfassbar utopisch / viel zu visionär an, wo wir unser belastetes Bewusstsein noch nicht einmal ansatzweise von wettbewerbsbedingter Symptomatik und “gesundem” Konkurrenzdenken befreien können!?

  83. #88 schlappohr
    18. September 2021

    @hto
    In deiner Traumwelt, in der es keine Krankheiten gibt oder sie nur eingebildet sind, ist Homöopathie natürlich das Mittel der Wahl.

    Ich weiss, dass mutet unfassbar utopisch / viel zu visionär an

    Nein, das mutet wie die Ideen eine gesellschaftlichen Strömung der 60/70er Jahre des vergangenen Jahthunderts an, in der Drogenkonsum eine zentrale Rolle gespielt hat.

  84. #89 HelmutK
    19. September 2021

    @Bernd Nowotnick

    Ohne den eigenen Willen zur Änderung ist eine Blockade festgefahren und eine homöopathische Behandlung wirkungslos oder sogar kontraproduktiv.

    Es gibt Hypothesen die es wert sind untersucht zu werden, und welche die das nicht sind. Die ihre gehört zur zweiten Kategorie. Warum?

    Nun wenn jemand ankommt und mitteilt, das es um 12 Uhr im Haus der Millers spukt, dann ist das eine Hypothese die es wert ist geprüft zu werden.
    Wenn dagegen ein Herr Nowotnick ankommt und behauptet: Es spuckt um 12 Uhr im Haus der Millers, allerdings nur wenn keine Ungläubigen anwesend sind, dann kann diese Hypothese getrost ignoriert werden. Da diese Hypothese nicht falsifizierbar ist.

  85. #90 HelmutK
    19. September 2021

    @hto
    Packen sie das bitte in eine mathematische Gleichung.

    Wenn Sie da jetzt mit Begriffen aus der Quantentheorie ankommen, dann bitte die Observable und den Operator, welcher auf die Schrödingergleichung anzuwenden ist, und diese reproduzieren muss angeben.

    Bsw. lautet der Operator der Observable kinetische Energie (die Rechenschritte, welche auf die Wellenfunktion anzuwenden sind): -h_quer^2/2m d2/dx2

    Wie lauten nun die Operatoren für die Observablen:
    * Bewusstsein
    * Kraft des Geistes/Universum

  86. #91 Stephan
    19. September 2021

    Hmpth nd Gndrsms l “Ptntnnn” dr “Mdznrnnn” snd s dmslbn VT- nd Schwrbllch gkrchn.
    Ws sll ds glbnsbsrt Schnsprch hr, Hrr Prfssr?

    [Sag mal, schreibe ich Chinesisch? Hier geht es nicht um Genderismus, klar? /nnF]

  87. #92 Stephan
    19. September 2021

    #4
    @Beobachter

    “derartiges” wird im übrigen “derartiges” geschrieben.
    Und @ Harald Lieder hat in #2 bereits alles (nicht Alles) gesagt. Ihre Fragerei ist nicht nur seltsam, sondern auch häßlich und die Logik verhunzend.

  88. #93 Stephan
    19. September 2021

    @Bbchtr
    #9
    brgns ntsprngt d Bchstbnkmbntn “m Prktzrn” dmslbn Sprchsmpf w “Mdznrnnn” nd dn ndrn Gndrsmn n hrm #9.

    [Siehe oben. /nnF]

  89. #94 Beobachter
    19. September 2021

    Nur der Vollständigkeit halber:

    @ Stephan, # 91-93:

    Tja, nun haben sich schon 3 Herren hier darüber aufgeregt, dass auch die andere Hälfte der Menschheit sprachlich miterwähnt wird – wobei ihnen das Blogbeitrags-Thema offenbar völlig egal ist.
    Eine solche Häufung an derartiger Ignoranz kommt selten vor – zumindest habe ich Derartiges hier noch nicht beobachten können.

    Vielleicht hat es mit dem Wahlkampf zu tun – und die Herren befinden sich in “bester” Gesellschaft:

    https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/der-genderwahn-der-afd/

    Besonders bei der AfD regt man sich lieber über das Gendersternchen auf – statt drängende, wichtige Probleme überhaupt auch nur zur Kenntnis zu nehmen, z. B. den menschengemachten Klimawandel, der ignoriert bzw. geleugnet wird.

    Nun, den Herren weiterhin viel Spaß beim Verhunzen dieses Threads … !

  90. #95 hto
    19. September 2021

    @HelmutK #90

    Das wir und das Universum höchstwahrscheinlich holographische Projektionen sind, macht Dir das auch Angst!

    • #96 noch'n Flo
      Moderator
      20. September 2021

      Schluss mit diesem Eso-Müll. Ich habe, ehrlich gesagt, keine grosse Lust, noch mehr zu devokalisieren, aber bei solchen Kommentaren überlege ich es mir vielleicht nochmal.

  91. #97 hto
    19. September 2021

    Das muss es aber nicht, es ist alles in Ordnung, auch wenn es nicht berechenbar ist 🙂

  92. #98 hto
    19. September 2021

    @HelmutK

    Wie lauten nun die Operatoren für die Observablen:
    * Bewusstsein
    * Kraft des Geistes/Universum

    Die gibt’s wahrscheinlich, sie sind vielleicht sogar direkt vor unserer Nase, aber wichtig sind sie nicht, jedenfalls nicht in unserem derzeitigen Zustand.

  93. #99 hwied
    19. September 2021

    Hto,
    du sprichst Ungeheuerliches aus und bemerkst es nicht.
    Observabel ist z.B. die Energie. Die Maßeinheit dazu ist 1 kg m²  s−2.
    Darin ist alles enthalten was es gibt. Die Masse, der Raum (reduziert auf die Fläche) und die Zeit.
    Man nennt dieses Maßsystem auch mks- System.
    Anmerkung: Die Physiker sind nicht weltfremd.
    Um diese Sätze zu verstehen braucht man einen Menschen mit Bewusstsein und dieser Mensch muss auch „Geisteskraft“ haben . Wenn er nämlich doof ist, dann versteht er das oben Geschriebene auch nicht.
    Geist und Bewusstsein sind also ebenso observabel, denn man kann messen ob ein Mensch bei Bewusstsein ist, man kann sogar messen wie hoch, das macht die Polizei, wenn sie den Verdacht hat, dass man besoffen ist. Und man kann auch den Geist messen, das macht der Lehrer, wenn er dir eine Note gibt.
    Also du siehst, Geist und Bewusstsein sind direkt vor unserer Nase und sie sind wichtig, genauso wie die Energie.

  94. #100 hto
    19. September 2021

    @hwied: “Um diese Sätze zu verstehen braucht man einen Menschen mit Bewusstsein und dieser Mensch muss auch „Geisteskraft“ haben.”

    Nee, … mit gebildeter Intelligenz (leider nur zu wettbewerbsbedingter Suppenkaspermentalität), für den mehr oder weniger Verstand von/zu Bewusstsein, haben wir alle die SELBE Geisteskraft – Wir sind alle im SELBEN Maße “durchströmt” vom Geist der Gott/Vernunft ist, NICHTS gehört dem “Einzelnen/Individualbewussten” allein, sogar/besonders unsere Gedanken nicht, weil diese auch immer abhängig von Geist und sonstwie gearteten Gemeinschaft geprägt “wachsen”.

    Welche “UNGEHEUERLICHEN” Auswüchse das immernoch hat, kannst Du in fast allen Kommunikationsbereichen erleben, aber besonders im Internet!?

  95. #101 hwied
    19. September 2021

    hto
    “Wir sind alle im SELBEN Maße “durchströmt” vom Geist der Gott/Vernunft ist,”
    Nehmen wir an, das sei so, dann ist es doch verwunderlich, das nur wenige Menschen davon Kenntnis haben. Der Lehrer sagt es einfach “ins eine Ohr hinein, aus dem anderen Ohr hinaus”
    Das ist Fakt. Und wenn du unterscheidest zwischen Intelligenz und Bildung, dann taucht die Frage auf, woran machst du die Intelligenz fest, worin äußert sie sich. Die Bibel gibt eine Antwort darauf, “in der tätigen Liebe”.
    Du meinst also die Gesinnung eines Menschen.

  96. #102 hto
    19. September 2021

    Ich unterscheide nicht zwischen Intelligenz und Bildung!!!

    Wenn Intelligenz sich “ÄUSSERT”, Mensch also offenbar in wettbewerbsbedingter Konfusion definiert wird, dann wird das Unterbewusstsein … 😉 es müsste jetzt dämmern warum …!?

  97. #103 hto
    19. September 2021

    @hwied: “… dann ist es doch verwunderlich, das nur wenige Menschen davon Kenntnis haben.”

    Es sind alle Menschen die davon Kenntnis haben und es ist nicht verwunderlich, dass diese verdrängte Kenntnis bis in die tiefsten Tiefen unseres Bewusstseins zu Neurosen und Psychosen führt!?

  98. #104 hwied
    19. September 2021

    Ein Silberstreif am Horizont ist doch zu erkennen. Du erkennst die Impfung als sinnvoll an. Geschätzte 80 % der Bevölkerung tun das auch. Die sind also nicht mehr heillos konfus, die haben ein Ziel. Nämlich gesund bleiben.
    Bei der Homöopathie ist es umgekehrt. Da betrachten 80 % (geschätzt) die H. als wirkungslos und 20 % sehen in ihr eine Möglichkeit unklare Krankheitsverläufe zu heilen .
    Mir dämmert es immer noch nicht, wer jetzt konfus ist, weniger konfus oder erleuchtet ist (man erlaube mir diesen Ausdruck)

  99. #105 hwied
    19. September 2021

    hto
    irgendetwas stimmt bei den Mengenangaben nicht. Ich habe gerade gegoogelt. Da werden 10 – 20 % der Bevölkerung als neurotisch eingestuft. Bei den Psychosen sind die Menschen zwischen dem 18 bis 35 Lebensjahr hauptsächlich betroffen. Und jetzt, wo bleiben die anderen ?
    Wo bleiben die 80 % der über 35 jährigen ?
    Sind die erleuchtet, sind die zu träge , sind die uninteressiert an solchen Gedanken ? I

  100. #106 hto
    19. September 2021

    @hwied

    Wenn ich eine Möglichkeit hätte mich für die Dauer der Pandemie auszuschließen, dann hätte ich mich nicht impfen lassen, soviel zu “sinnvoll”.

    Was die 80% angeht, dazu kannst Du vor allem drüben bei JK die von mir genannten Neurosen und Psychosen bestaunen – “wahr und unwahr” ist eine (Zwangs)Neurose, an der man nur teilnehmen darf (es aber besser nicht sollte), wenn man gleichermaßen Neurose oder Psychose hat/spielt!?

  101. #107 hto
    19. September 2021

    Dmt kn Mssvrstndns ntstht, bzw. m mglchst nntge Dskssnn z vrmdn, hr knn mn ch Nrsn nd Psychsn bstnn, br d dr Blg “krtsch gdcht” shr hmn / tlrnt mt Mnngn / Kmmnktnsvrsch mght, st mr ncht klr b r Nrs dr Psychs st!

    [Okay, Du hast es so gewollt. /nnF]

  102. #108 hwied
    19. September 2021

    „Wenn ich die Möglichkeit hätte“, so ergeht es den meisten Menschen. Unser Leben können wir nur zu einem kleinen Teil selbst bestimmen, der größere Teil ergibt sich aus den Sachzwängen.

    Das ist die Ursache, weil der Gemeinsinn nur in kleinen Bereichen gepflegt wird. Bei Feiern, bei Festen, bei Naturkatastrophen. Bei der Nahe-Überschwemmung hat sich gezeigt, dass das Wettbewerbsdenken in den Hintergrund geraten ist und dass die Nachbarschaftshilfe in den Vordergrund geraten ist. Die „wettbewerbsbedingte Konfusion“ ist nicht allmächtig und nicht allgegenwärtig. Die Menschen sind viel uneigennütziger als man annimmt.

  103. #109 hto
    GEMEINSCHAFTSEIGENTUM
    19. September 2021

    @hwied: “… selbst bestimmen, der größere Teil ergibt sich aus den Sachzwängen.”

    Besser wäre: unwahrheitlichen Sachzwängen zu schreiben!?

    Das die Menschen sehr viel uneigennütziger sind als propagiert und dann angenommen wird, das habe ich durch jahrelange und intensive Gespräche auf der Straße im Rahmen poltischer Kampagnen erkannt.

  104. #110 noch'n Flo
    Moderator
    20. September 2021

    So, Leute, letzte Verwarnung: lasst bitte die Beleidigungen, persönlichen Angriffe und Diskussionen übers Gendern oder Religion, okay? Ansonsten muss ich zusätzlich zur Devokalisierung auch noch Platzverweise aussprechen.

  105. #111 hto
    GEMEINSCHAFTSEIGENTUM
    20. September 2021

    @noch’n Flo

    Aber Du weißt schon was ein zweifelhafter Angriff und Beleidigung gegen Anbieter und Nutzer einer relativ etablierten Leistung ist, und dabei auch der Gesundheitssektors sehr viel größere systembedingte Probleme?!

  106. #112 hto
    GEMEINSCHAFTSEIGENTUM
    20. September 2021

    Wieviele Menschen sterben, oder tragen einen nachhaltigen Schaden davon, durch die Schulmedizin, wieviele durch die Homöopathie, bzw. …???

    • #113 noch'n Flo
      20. September 2021

      Ja genau, das beantworte doch bitte gleich mal.

  107. #114 hto
    GEMEINSCHAFTSEIGENTUM
    20. September 2021

    Wir vegetieren in einer Welt- und “Werteordnung”, wo die wettbewerbsbedingten Verhältnismäßigkeiten das Bewusstsein von Mensch mit dem kreislaufenden Gift der herkömmlich-gewohnten Hierarchie betäuben. Zugegeben, da kann auch Homöopathie nicht wirklich-wahrhaftig helfen, da muss eine kompromisslose Entziehungskur den Stumpf-, Blöd- und Wahnsinn KOMPLETT austreiben, denn auch Schwachsinn ist so bescheuert wie gleichbleibende Symptomatik in Kapitalismus-light!?

  108. #115 hto
    20. September 2021

    @noch’n Flo #97

    Das holographische Universum (googeln!), ist nicht eso und schon garnicht von mir, es ist Wissenschaft die in den Schwarzen Löchern die Bestätigung vermutet.

    • #116 noch'n Flo
      20. September 2021

      Der Begriff an sich nicht, Deine Verwendung schon.

  109. #117 hto
    Platzverweis?
    20. September 2021

    @noch’n Flo #113

    Falsche und/oder ÜberMedikation, weiss aber nicht mehr welches gesellschaftskritisches Politmagazin im öffentlich-rechtlichen Pantoffelkino.

    • #118 noch'n Flo
      20. September 2021

      Ich dachte eher an eine Studie, sowas richtig Seriöses. Schon mal gehört? 😉

  110. #119 hto
    holographisch
    20. September 2021

    Ausserdem bin ich ein Beispiel, was nachhaltige Schädigung und falsch informiertes Versuchskaninchen betrifft, in zwei Fällen!

    • #120 noch'n Flo
      20. September 2021

      Ach was, Du Armer! Und Du wirst uns allen bestimmt gleich alles en detail erzählen, gelle?

  111. #121 Bernd Nowotnick
    20. September 2021

    #89
    Flsfzrbr wrd zm Bspl vrwndt, m szdrckn, dss wssnschftlche Hypthsn drch mprsch Stdn dr lgsch Bws wdrlgt nd smt ntkrftt wrdn knnn, st s br, dnn d Fhrzg wrdn gldn mt wnn – dnn. Nchwsn nd wdrlgn knn mn ds Hypths dr Hmpth bsplsws vr nd nch dr nwndng n dn gnschftn ds Vrhltns dr Brsnnzn dr bhndltn Lbwsn, w zm Bspl m Vrhltn ns Hnds dr Mnschn vr nd nch nr bngsnht, wb ds br n Vrbndng mt dm Fhrzg ch rflgn mss m d gwnscht Wrkng rzln z knnn.

    [Sinnfreies Eso-Geblubber devokalisiert. /nnF]

  112. #122 Drachenlord
    21. September 2021

    Fast so langweilig wie beim Kuhn.

  113. #123 Drachenlord
    21. September 2021

    [Hey, da bettelt jemand um eine rote Karte. Hier ist sie schon. Gern geschehen. /nnF]

  114. #124 hanswurscht
    21. September 2021

    [Und schon der nächste. Kein Problem, auf der Tribüne hat es noch jede Menge Platz. /nnF]

  115. #125 hto
    Empathie
    21. September 2021

    Apropos seriöse Studie – Vielleicht wirkt Homöopathie aus bestimmten Gründen nur bei sensiblen Menschen?

    Eine Sensibilisierung der Menschheit ist angesichts der dringenderen Probleme eh längst überfällig!?

    • #126 noch'n Flo
      21. September 2021

      Überleg Dir vielleicht zuerst mal, was genau Du mit “sensibel” eigentlich meinst, bevor Du hier wild herumspekulierst.

  116. #127 zimtspinne
    21. September 2021

    dazu gibts den Begriff placebo responder/placebeo response.

    Ich bin für derlei wenig empfänglich – so erscheinen auch keine Nebenwirkungen, mit denen ich fast fest rechne, wenn die keinen Bock darauf haben.

    Ich denke, auch im Alkohol-Placebo-Versuch würde ich durchfallen. Wenn ich keinen Alkohol getrunken habe, bin ich auch nicht angerauscht, egal, wie das bei anderen um mich rum ist (müsste man aber nochmal überprüfen).
    Ach ja, ich denke mal, gleiches gilt auch für Hypnose.
    Hab es leider verpasst, meinen Therapeuten, der ja ein Schild irgendwo hängen hatte, dass er auch Hypnose anbietet, darauf anzusprechen und das zu versuchen. Hätte der vielleicht auch abgelehnt, keine Ahnung, ob man Anspruch auf jede Therapieform hat und die auch bezahlt wird.
    Hätte ich aber sogar vielleicht selbst gezahlt, wenns nicht so viel gewesen wäre.