Ihr hab es ja sicher mitbekommen, auf Tagesschau.de oder Twitter (Beispiel), das der nette “Herr Professor Bhakdi” jetzt auch auf der antisemitischen Saite klingt. Warum dann noch darüber schreiben? Es kann sich doch längst jeder ein Urteil bilden? Unabhängig von Blogs wie diesem?

Weil die Behauptung im Raum steht, dass mittlerweile “zigtausende Ärzte” Unterstützung für die Anliegen Herrn Bhakdis bekundet haben. Weil auch hier immer wieder Bhakdi&Co.-Fans aufschlagen. Und weil sich vielleicht mit jedem neuen Aussetzers des Herrn Bhakdi einige Leute Gedanken machen, ob der Rest seiner “Argumente” denn überhaupt etwas taugt. Denn wer sich fragt, welchen Impact PLURV (Pseudo-Experten, logische Trugschlüsse, unerfüllbare Erwartungen, Rosinenpickerei und Verschwörungstheorien) hat, der wird hier fündig: Viele jubelten Herrn Bhakdi und anderen vorgeblich wissenschaftlich begründet warnenden Pseudo-Experten und Wichtigtuern zu. Die Anhängerschaft scheint riesig und es deutet sich langsam an, dass auch deshalb weniger Mitmenschen das Impfangebot annehmen. Angst und Unwissen in heiliger Allianz.

Und natürlich, weil das Zitat auf tagesschau.de

Das Volk, das geflüchtet ist aus diesem Land, aus diesem Land, wo das Erzböse war, (…), und haben ihr Land gefunden, haben ihr eigenes Land in etwas verwandelt, was noch schlimmer ist, als Deutschland war. (…) Das ist das Schlimme an den Juden: Sie lernen gut. Es gibt kein Volk, das besser lernt als sie. Aber sie haben das Böse jetzt gelernt – und umgesetzt. Deshalb ist Israel jetzt living hell – die lebende Hölle.

absolut korrekt, doch irgendwie unvollständig ist. Man muss sich klarmachen, die Logik ist:

Impfung (mit den Impfstoffen gegen SARS-Cov-2) ist böse -> wer Impfung befürwortet hat eine böse Absicht -> wer Menschen Richtung Impfung stubst oder gar mit Sanktionen für Ungeimpfte droht ist ein Erzschurke. Nötigenfalls wird eine ganze Religion/ein Land in durch Selbstgerechtheit motivierte Sippenhaft genommen!

Wer die Prämissen nicht teilt, kann über diese “Logik” nur den Kopf schütteln. Abermals wird Herr Bhakdi nicht müde seine Zuneigung zu Wissenschaft und wissenschaftlichen Tugenden zu betonen:

Wir sind Wissenschaftler. Wir sind jederzeit bereit unser Unrecht einzuräumen.

Und so wundert er sich darüber von EMA und etablierten Wissenschaftlern kein Feedback zu erhalten*. Umgekehrt lehnt seine “Partei” jede Auseinandersetzung ab, mit der Begründung das Zitat sei “billiges Framing”:

Ob man bei “die Basis” jenes Video auch angeschaut hat? Schließlich arbeitete der liebe, seriöse Herr Bhakdi genau darauf hin und der Interviewer, Kai Stuth, führt die Frage ein:

Wir hatten ja uns in diesem Interview gestern Abend auch da drauf geeinigt, dass wir das erste Mal nicht mehr Rücksicht auf etwas nehmen, sondern das Risiko eingehen wirklich die Dinge auch beim Namen zu nennen. Die Dinge aufzuzeigen und einfach auch wirklich klar zu benennen. Und deswegen auch einfach ‘ne ganz klare Frage: Ist das was gerade passiert mit dieser Impfkampagne kalkulierter Totschlag oder vielleicht sogar kalkulierter Mord?

Zuvor hatte Herr Bhakdi schon tüchtig vom Leder gezogen und mit Aussagen wie, dass die meisten Ärzte nicht wissen, was sie tun und ernten werden was sie säen, wahrlich nicht Zurückhaltung gezeigt. Er weicht der Frage zunächst aus:

Ob es Mord ist und Totschlag, da will ich mich nicht dazu äußern. Aber kalkuliert ist es allemal. Und kalkuliert mit keiner guten Absicht, sondern – ich fürchte mit einer bösen Absicht.

Das, zusammen mit all den anderen Äußerungen – wir erinnern uns – entspricht der Definition von Verschwörungstheorie nach Butter (wobei Popper das schon vorher auf den Punkt gebracht hat):

Nichts geschieht durch Zufall, alles wurde geplant, nicht ist, wie es scheint, und alles ist miteinander verbunden.

Die kommerzielle Absicht fehlt auch in diesem “Interview nicht”: Selbstverständlich wird immer wieder Werbung für sein Buch beim Goldegg-Verlag gemacht. Und nach einer gewissen Steigerung, landen wir dann bei der eingangs zitierten braunen Soße. Apropos Goldegg … Sein Bestseller-Autor macht dem Verlag wohl doch seit einiger Zeit Sorgen:

Im Verlag gab es offenbar schon länger Bemühungen, Bhakdi vor sich selbst zu schützen. Bei seinem zweiten Corona-Buch habe die Lektorin ihn “enger geführt”, also mehr Einfluss auf den Inhalt als beim ersten Buch und das Hauptaugenmerk dabei auf die medizinische Aspekte des Themas gelegt. “Wir haben auch versucht, auf die Auswahl seiner Interviewpartner einzuwirken, aber er war da wenig offen für Ratschläge”, so die Verlagssprecherin.

Bei Herausgabe des Buches wurde aber offenbar nicht so genau hin geschaut. Auch die frei verfügbaren Anhänge lassen inhaltlich zu wünschen übrig, so kann man beispielsweise erkennen, dass manche Zitate wenig von dem belegen, was Bhakdi und Reiss schlussfolgern. (Mal abgesehen davon, dass man von Wissenschaftlern insgesamt bessere Recherche erwarten darf.) Mittlerweile empfindet man das Verhalten Herrn Bhakdis wohl auch beim Verlag Goldegg als bedrohlich:

Jetzt will der Verlag eine Erklärung von Bhakdi. Es geht darum, ob und wie weiter mit ihm zusammengearbeitet wird. “Bevor wir jetzt mögliche weitere Konsequenzen ziehen, verlangt die Fairness, dass wir dazu mit Herrn Bhakdi sprechen. Wir haben ihn kontaktiert und warten darauf, dass er sich zurückgemeldet.”

Na denn, viel Erfolg!

Fazit

Ja, im Grunde lohnt es nicht erneut über die Thesen Herrn Bhakdis zu schreiben. Wer darüber mehr wissen will wird andernorts (hier, hier und hier) und auch auf Scienceblogs fündig. Aber vielleicht folgen nun wieder etwas mehr Leute dem bhakdischen Imperativ und glauben weniger seiner Autorität, denn wie appelliert Herr Bhakdi gelegentlich: Selber denken! Da sind wir uns immerhin einig …

Also, wer wie Herr Bhakdi von einem “totalitärem Staat” phantasiert, wird sich von keinem Argument überzeugen lassen. Diejenigen jedoch, die bislang dem Herrn Professor glaubten, werden hoffentlich nun genauer hinschauen. Haben Sie Zweifel zum Impfstoff? Fragen Sie Ihre Hausärzte! Fragen Sie denen Löcher in den Bauch! Dafür sind sie da, auch wenn manche Praxis eher einem Durchlauferhitzer gleicht.

+++++

  • Vor einiger Zeit hätte ich mich noch über eine Stellungnahme Herrn Bhakdis zu meiner Kritik gefreut – meine Anfragen an ihn blieben ebenfalls unbeantwortet. Mittlerweile würde ich mich über Feedback Herrn Bhakdis nicht mehr freuen, frage also auch nicht mehr nach.

PS Wer die URL zum Video haben mag und selber im Netz nicht findet, darf mir schreiben.

flattr this!

Kommentare (12)

  1. #1 Peter
    Wien
    16. Juli 2021

    Nichts für Ungut, aber die zwei Minuten reichen vollkommen aus.

    Der Kontext ist unerheblich. Welche Passage des restlichen Videos rückt denn die Aussagen Bhakdis in ein besseres Licht?

    Wobei ich in ihm keinen echten Antisemiten sehe. Der arme Mann hat es mit den Nerven, ganz offensichtlich.

    Die Juden sind Opfer ihrer selbst, weil sie das Böse gelernt haben. Gelernt steht wohl für angenommen?

    Nein, noch sehe ich keinen Antisemitismus, nur Dummheit. Aber das kann sich schnell ändern. Wen fürchten die Polizeipsychologen mehr, den Hater oder den Fan?

    Der Hater kriegt seinen Hintern selten hoch, der Fan kommt, um seinem Star zu begegnen. Und was passiert, wenn jemand, der krankhaft verliebt ist, enttäuscht wird von der Realität?

    Die Verehrung Bhakdis der jüdischen Kunst und Kultur und seine gerade aufflammende Enttäuschung könnten sich schnell zuspitzen. Seine Aussagen über die Juden, die das Böse gelernt haben, sind wirklich grotesk. Was würde er denn tun, um die von ihm so verehrten Juden vor sich selbst zu schützen? Wie lange kann man Menschen, die das Böse gelernt haben, noch schätzen?

    Der Mann braucht Hilfe, eindeutig.

    Ist er ein Nazi? Sicher nicht.
    Könnte er gefährlich werden? Mit Sicherheit!

  2. #2 Echt?
    17. Juli 2021

    Ein Spinner mehr!

  3. #3 Dr. Webbaer
    17. Juli 2021

    Also das war antisemitisch, wenn auch nicht “braun” (den Nationalsozialismus meinend), sondern Antisemitismus anderer Bauart.
    Danke für den Hinweis!
    MFG
    WB (der die Quelle selbst geprüft hat)

  4. #4 Dr. Webbaer
    17. Juli 2021

    @ Peter (Wien) :

    Es lagen Pauschalzuschreibungen für Juden (“die Juden”) vor, nicht nette, auch moralisierende, dieser Rassismus-Definition entsprechen sie :
    ‘Racism is usually defined as views, practices and actions reflecting the belief that humanity is divided into distinct biological groups called races and that members of a certain race share certain attributes which make that group as a whole less desirable, more desirable, inferior or superior.’

  5. #5 RPGNo1
    17. Juli 2021

    Dieser persönliche Erfahrungsbericht eines ehemaligen Studenten auf ruhrbarone liefert eventuell weitere Einblicke, wieso Bhakdi so tief gefallen ist.

    https://www.ruhrbarone.de/was-treibt-herrn-bhakdi/200245

    • #6 Christian Meesters
      17. Juli 2021

      Deckt sich mit meiner Wahrnehmung um diese Zeit – erklärt aber eigentlich nicht, warum er so handelt, wie er handelt. Eher zeigt es, dass sich eine gewisse Selbstüberschätzung schon früh aufgebaut haben muss.

      Insgesamt halte ich aber wenig von Distanz-Psychlogie/-Psychatrie und halte mich da (hoffentlich) zurück.

  6. #7 Dr. Webbaer
    17. Juli 2021

    Denkbarerweise erregt sich Herr Bhakdi so :

    -> https://en.wikipedia.org/wiki/COVID-19_vaccination_in_Israel (‘To access certain locations such as gyms, hotels, and theatres, immunized residents show a green pass (also known as a “green badge”), which was officially introduced by the Israeli Ministry of Health on February 21.’)

    …also über Maßnahmen der israelischen Regierung, die nicht gut gefunden werden müssen, in Anbetracht der Infektionskrankheit “Corona”, die verglichen mit anderen derartigen Krankheiten nicht so-o gefährlich oder lethal ist.
    Auch junge und generell gesunde Personen wenig gefährdet.

    Ingesamt, auch so : ‘schlimmer als Deutschland war’, ein Desaster.
    Also nochmals danke für den Hinweis,
    MFG
    WB (der Herrn Bhakdi allerdings nie gelauscht hat)

    • #8 Christian Meesters
      17. Juli 2021

      Kann sich irgendwer hier erinnern, wie sich Herr Bhakdi über eine konkrete Maßnahme echauffiert hat ohne sinistre Absichten der Regierung oder Dummheit von Ärzten oder sonst irgend etwas zu unterstellen und auf die Überlegenheit der eigenen Person hinzuweisen? Na?

  7. #9 Joachim
    18. Juli 2021

    Zu dem Bhakdi-Zitat, bei dem Neo-Nazis im vor Freude im Dreieck hüpfen würden kann ich nur sagen: was für ein widerwärtiges Gedankengut.

    Die einzigen Möglichkeiten dem Populismus etwas entgegenzustellen sind Bildung, Bildung und Bildung.

  8. #10 Manuela Dienhart
    Lichtenborn
    19. Juli 2021

    Meiner Meinung nach ist Bhakdi eine gefallene Seele, die dringend Hilfe braucht.
    Seine kruden Theorien lassen befürchten, dass er kurz vorm Wahnsinn steht.

  9. #11 Joachim
    21. Juli 2021

    @Manuela Dienhart: Seltsam, bevor ich #9 zusammengestrichen hatte stand da Analoges. Über die genaue Diagnose mag man streiten. Doch Umgangssprachlich gesagt hat der Typ einen „Schuss“.

    Das Bild oben im Blog passt sehr gut zu Bhakdi “Rhetorik” aus „Schmeichelei“ und „Zerstörung“ gepaart mit unbewiesenen Behauptungen. Da er den Quark ernsthaft vorträgt kann man tatsächlich an Bhakdis Verstand zweifeln. Das gilt insbesondere dann, wenn er meint, niemand würde bemerken, welchen Blödsinn er da wie von sich gibt.

    Gilt das analog für alle Populisten? Müsste man mal bekannt machen – wenn dem so ist- Gibt es Studien dazu? Vielleicht werden wir die so dann endlich los?

  10. #12 Christian Meesters
    21. Juli 2021

    Bis jetzt wehrt sich die Zivilgesellschaft gegen Populisten und Schwurbler im Bewusstein von Ethik (Populisten argumentieren häufig unmoralisch) und Wissenschaft (Schwurbler schwurbeln halt). Ok, da gibt es noch ein weites Feld des Überlapps und drum herum (die Definition und Klassifizierung von Bullshit will ich jetzt nicht angehen), aber: Ist die Pathologisierung wirklich vielversprechend?

    Psychiater hielten sich beispielsweise lange bei Trump zurück: Einerseits weil Ferndiagnosen gegen das Berufsethos sprechen, andererseits, weil es “da draußen” eine große Anhängerschaft gibt, welche keineswegs eine “Diagnose” akzeptieren würde. Die cleveren Psychiater wissen auch um die wissenschaftlich tönernen Füße, auf denen das Fach steht.

    Letztlich ist das Ringen um Aufklärung nicht vielversprechend, wenn man hofft eine schnelle Befriedung der Situation zu erhalten. Das ist ein dickes Brett. Oder in anderen Worten:

    Die einzigen Möglichkeiten dem Populismus etwas entgegenzustellen sind Bildung, Bildung und Bildung.