“Spunk?”, fragte Tommy.
“Was bedeutet das?”
“Wenn ich das bloß wüsste”, sagte Pippi. Das Einzige, was ich weiß, ist, dass es nicht Staubsauger bedeutet.” (…) Ob es vielleicht das Geräusch sein kann, das entsteht, wenn man im Matsch watet und der Matsch quillt einem zwischen den Zehen hoch?”

Sie haben es nicht heraus bekommen, was ein Spunk ist, Tommy, Annika und Pipi Langstrumpf, dieses Wort, das Pippi eines schönen Tages einfach so eingefallen war, und das eines der besten war, das sie je gehört hatte.

Niemand sonst hat je herausbekommen, was dieser Spunk eigentlich ist.

(Es steht nicht mal – soweit ich weiß – in Douglas Adams’ “Der tiefere Sinn des Labenz“)

Doch letztens, als ich mal wieder durch den Wald streifte, (was ich seit einiger Zeit wieder öfter tue), da bin ich ihm begegnet, dem Spunk.

Am Wegesrand, an einem ziemlich verrotteten Baumstumpf saß er, groß wie ein Golfball, rund, weich und gelb. Einfach so. Niemand konnte sagen, woher er gekommen war, und als der große Regen kam, war er auch fast schon wieder weg.

Was könnte es anderes sein als ein Spunk?

Als der große Regen vorbei war, war von dem Spunk nicht mehr viel übrig.

Der Spunk: Vorher – nachher

Spunk vorher nachher.jpg

Und hier noch mal in ganzer Pracht, (anklicken um zu vergrößern).

i-a57806c9a6f1f7a66c76fe0906803898-Spunk-thumb-480x470.jpg

“Ich weiß”, sagte sie. “Es ist ein Spunk.”
“Bist Du ganz sicher?”, fragte Tommy.
“Glaubst du etwa nicht, dass ich einen Spunk nicht erkenne, wenn ich einen vor mir hab?, sagte Pipi.

Zitate aus: “Pipi findet einen Spunk”, Kapitel 3 in “Pipi in Taka-Tuka-Land”, Astrid Lindgren

Kommentare (30)

  1. #1 Rumata
    18. Juni 2012
  2. #2 DerLustigeRobot
    18. Juni 2012

    Ach ja, Schleimpilz passt auch in meinen Augen recht gut. Rumata hat ja schon ein Bild der Gelben Lohblüte verlinkt, und hier sind noch ein paar sehr ähnliche Bilder, so dass mir das recht naheliegend zu sein scheint. Mit der Ungewissheit des Schätzens. ;-)
    Außerdem habe ich den Eindruck, dass Cydonia auch Pilzexperte ist — vielleicht können wir da mehr erfahren?

  3. #3 WolfgangK
    18. Juni 2012

    Da kommt Rumata mit so einer profanen Erklärung daher; ich wollte gerade noch unbedingt daran glauben, dass es eine böse außerirdische Kreatur ist, die kein Wasser verträgt – wie schade – Traum geplatzt ;-)

  4. #4 rolak
    18. Juni 2012

    Eindeutig spunkiform.

  5. #5 Marcus
    18. Juni 2012

    ” (…) dienen in der Gegend von Veracruz in Mexiko gegrillt, unter der Bezeichnung „caca de luna“, als Lebensmittel.”

    Caca de Luna, ist ja auch nicht schlecht, und so treffend.

    Aber ich muss sagen, meine Lohblüte ist definitiv die schönste …

    @WolfgangK
    Ich Sage nur “Spore”, getarnt als Gelbe Lohblüte, nur leider ist die Tarnung zu perfekt geworden, zu kugelig.

  6. #6 Marcus
    18. Juni 2012

    @rolak
    Jetzt hab ich doch erst sputnikform gelesen.

  7. #7 rolak
    18. Juni 2012

    Sputnik? Dafür hats viel zu kurze Ärmchen… Aber im Ernst: Auf dem großen Bild sieht das Teil richtig appetitlich aus, wie ein sehr gut gegangener Hefeteig. Während -wieder weniger ernst- das ‘vorher-nachher’ so aussieht wie beim Böller der Wechsel Silvester-Neujahr.

  8. #8 cydonia
    18. Juni 2012

    Der Spunk war schon zur Ruhe gekommen. Wenn er noch aktiv ist, lohnt es sich, ihn ein bisschen zu beobachten, und seine Bewegungen zu verfolgen.
    Und mit der Lupe zu beobachten, wie sich die einzelnen Zellen plötzlich zu Sporenträgern organisieren, und wie koordiniert sie das machen ist immer wieder faszinierend.
    Aber, rolak, schmecken tut das Teil eher nicht. Man muss ja nicht gleich alles essen, nur weil es….schwefelgelb ist….hm……was isst du denn sonst so?

  9. #9 Marcus
    18. Juni 2012

    Wie ist der denn da hingekommen? Wächst der da oder schleimt der sich dahin?

  10. #10 cydonia
    18. Juni 2012

    Na ja, vergessen wir nicht, dass die Sporen der Ausgangspunkt sind, und somit wird er wohl in die Nähe geflogen sein, hat sich bei günstigen Bedingungen wie eine Schnecke weiterbeweg(mit Schleimspur!), laufend gefressen und sich vergrößert, bis die Bedingungen fürs Fressen schlechter wurden, und das Kollektiv beschlossen hat, die Sporenbildung einzuleiten.

  11. #11 rolak
    18. Juni 2012

    So unglaublich es klingen mak, Marcus, er schleimt sich ein. Da gab es mal vor längerem eine Doku auf 3sat, die mich ungemein faszinierte.

  12. #12 DerLustigeRobot
    18. Juni 2012

    Ja, @Marcus, deine Gelbe Lohblüte ist wirklich die Schönste, und “Caca de Luna” ist als Name wirklich… interessant.

    “Wie ist er dahin gekommen?”
    Nach meinem sehr “simplen” und erweiterbaren Baukastendenksystem für die Natur, hier die Sparte einfache Pilze, nehme ich ganz brachial einfach mal an, dass sich ein oder mehrere Sporen auf dem richtigen Nährsubstrat gefunden haben und beschlossen zu wachsen…

    Übrigens: Pilz – nicht Tier, nicht Pflanze, und wenn man sich mal die Lebensweise etwas näher anschaut, zusammen mit dem, wie’s ausschaut, dann ist das doch ein Alien… definitiv.

  13. #13 cydonia
    18. Juni 2012

    Ja, sehr schöner Bericht, rolak, und besonders die Panik der schwäbischen Saubermütter ist wunderhübsch dargestellt.

  14. #14 Marcus Anhäuser
    19. Juni 2012

    Sind denn dann das Braun-Krümelige im Inneren die Sporen?

    Und wie muss ich mir vorstellen entsteht diese Hefeteig artige Hülle?

  15. #15 rolak
    19. Juni 2012

    Zum Ersten, Marcus: ..oder/und die Reste des Gerüstes, in dem sich die Sporen gebildet haben bzw in dem sie gereift sind. Sieht ja dem Fruchtkörper eines Kartoffelbovists (insbesondere funktional) sehr ähnlich.

    Zum Zweiten: Es gibt imho wenig Möglichkeiten, etwas aushärtendes Glibberiges in Richtung ‘voluminös’ zu treiben, als Antwort daher ein extrapoliertes ‘Genauso’. Ok, das verlagert die Frage nur nach hinten, zu ‘Wie bitte entsteht das für den Überdruck nötige Gas und welches ist es?’, was selber auch noch einige Ebenen über dem ‘Wie funktioniert der Auslösemechanismus?’ steht.

    Nur zum Zurechtrücken, DLR: Auch wenn sie so heißen, sind Schleimpilze keine Pilze. Das ist so wie bei den Erdnüssen – ‘Schleimeinzeller’ und ‘Erdhülsenfrucht’ ist einfach zu sperrig.

  16. #16 Marcus Anhäuser
    19. Juni 2012

    @rolak

    das sollte man nochmal betonen: Es heißt zwar SchleimPILZ, aber es ist KEIN Pilz, sondern diese Kugel besteht aus Einzellern, die sich zusammentun und diese Kugel bilden (siehe nächsten Kommentar).

  17. #17 rolak
    19. Juni 2012

    Was mich an der ganz Schleimpilzerei besonders beeindruckt hat, Marcus, ist gerade der Umstand, daß es Einzeller sind. Ein Schleimpilz, ein Plasmodium. Ok, normalerweise sind die Dinger ja auch eher winzig und unauffällig – doch wenn ich wiki vertraue, gehört die Gelbe Lohblüte (wenn das Teil denn somit zutreffend bestimmt ist) zu den Myxogastria, die sich nicht einmal zur Blüte zusammentun, also auch bei diesem Riesenwuchs ins Sichtbare immer noch eine einzige Zelle sind (vorstellungssprengend, an den Blob gemahnend ;-). Und ‘nur’ Unmengen Sporen von sich selbst abtrennen und nur von dieser Sichtweise her als mehrzellig zu betrachten wären.

  18. #18 Marcus Anhäuser
    19. Juni 2012

    @rolak
    oh, da hatte ich jetzt die falsche Vorstellung. Hammer.

  19. #19 rolak
    19. Juni 2012

    Es wurde hier vor dem Texten vorsichthalber noch mal nachgeschlagen, wie gesagt, vorstellungssprengend… Interessant wäre ja auch zu ergründen, was bei einer ‘Kollision’ zweier Schleimpilze geschieht – Krieg, Ignoranz, Kooperation?

    Noch was zur Fruchtkörperbildung: Iwo las ich, daß auch Kalk eingelagert wird, vielleicht dient der in irgendeiner Form als Stabilisierung.

  20. #20 cydonia
    19. Juni 2012

    Zur Kollision: entscheidend ist wohl, ob die kollidierenden Blobs(gefällt mir) zur gleichen Art gehören. Die Einzel”amöben” schließen sich, auch bei genetischer Differenz recht zuverlässig zusammen, wenn die Artgrenze nicht überschritten wird(Es kann aber sein, dass meine informationen nicht auf dem neuesten Stand sind).
    Und die Schleimpilze sind aus meiner Sicht sehr wohl Pilze, auch wenn wir unsere Vorstellung von Pilzen dann etwas ausweiten müssen. Die Blobs waren ja einer der Hauptgründe den Pilzen ein eigenes Reich zuzugestehen.
    Einteilungen dienen in der Wissenschaft immer dazu, das Ganze erst mal grundsätzlich in die richtige Schublade einzuordnen. Wer mir aber angesichts der Sporenentwicklung erzählt, wir hätten es nicht mit Pilzen zu tun, sollte sich seine Begründung sehr genau überlegen.
    Es gibt bei Lebewesen keine absolut klaren Grenzen, welbst wenn wir das zwecks Einordnung gerne hätten. Als ich zum ersten Mal bei einem Prothallium(dürft ihr googeln), die Spermien zu den Eizellen habe schwimmen sehen, war ich auch recht verwirrt, weil ich bei einer Pflanze mit sowas nicht gerechnet hatte.
    Wer bei klassischen Pilzen(Basidiomyceten), oder Hefepilzen nach der Keimung der Sporen genau hinguckt, wird entdecken, dass auch da das “Amöbige” sichtbar wird.
    Alle Lebewesen auf diesem Planeten sind halt immer noch verdammt nah verwandt, und die Übergange sind immer fließend, und Überraschungen das Salz in der Suppe und zumindest mir hochwillkommen. Und ich pfeife auf den Zuordnungszwang, wenn ich es mit hochkomplexen Lebensformen zu tun habe, und lasse mich gerne überraschen.
    Irgendwie, um das Ganze dann noch mal ein wenig zuzuspitzen, erinnert mich die Einteilungswut immer an die Frage, die man Menschen auch gerne stellt: Was bist du? Deutscher? Ausländer? Hergott nochmal, lern das Lebewesen doch erst mal kennen! Wenn dus dann unbedingt später noch irgendwo einordnen willst, dann machs. Wenn du das Lebewesen aber über längere Zeit beobachtet hast, werden eindeutige Zuordnungen immer schwieriger.
    Ein Schleimpilz ist ein Schleimpilz ist ein Schleimpilz! So! Und jetzt guckt hin, und wundert euch und lasst die Faszination wirken. Evolution macht halt alles Mögliche möglich.

  21. #21 rolak
    19. Juni 2012

    Obgleich ich die Ähnlichkeit zu Pilzen nicht von der Hand weisen kann (die des Schleimpilzes, nicht meine), cydonia, das mit den Sporen halte ich nicht für ein tragendes ‘ist Pilz’-Argument. Was unabhängig davon aber auch nur eine Gruppierung wäre, genau so gut oder schlecht wie jede andere auch.
    Ist Sporung eigentlich die nach schnöder Selbstentzweiung zweitälteste Vermehrungs-Technik?

    dürft ihr googeln

    :-) danke, ach wie gnädig…

  22. #22 cydonia
    19. Juni 2012

    Nicht die Sporen an sich, rolak, sondern deren Bildung! Gnade ist mein Zweitname!

  23. #23 rolak
    19. Juni 2012

    Ja, Bildung halte ich auch für wichtig :-) Die der Sporen bei den SP kenne ich bisher nur aus irgendwelchen Filmen, also äußerlich, was mir zu Schlüssen nicht reicht. Bei beiden Beteiligten bin ich weit davon entfernt, genügend in Richtung Mechanismus bzw Ablauf vorgedrungen zu sein, um mir ein Urteil zu erlauben.
    Gucken, staunen und wundern tu ich {mich} allerdings auch jetzt schon, das kann mit mehr Wissen nur noch ‘schlimmer’ werden.

  24. #24 H.M.Voynich
    19. Juni 2012

    Einerseits zwar ein Einzeller, hat der Spunk aber andererseits Millionen von Zellkernen.
    Er wehrt sich also in mehrerlei Hinsicht gegen die Einordnung in unsere Schubladen.
    Darüber hinaus ist er ein Spezialist für Verkehrsplanung:
    http://asienspiegel.ch/2010/01/ein-schleimpilz-wachst-wie-tokios-eisenbahnnetz/

  25. #25 cydonia
    19. Juni 2012

    Ich wäre bei solchen Beispielen extrem vorsichtig! Auch das in dem von rolak dankenswerterweise verlinkten Schleimpilzfilmchen gezeigte Labyrinth wird vom SP nicht durchquert, sondern es werden lediglich die Teile von dort zurückgezogen, wo nichts zu holen ist.
    Anscheinend wollen wir unbedingt Sensationen, und auch das Tokio-Beispiel ist aus meiner Sicht nichts Weltbewegendes. Es sieht aber auf den ersten Blick interessant aus.
    Nur, was sagt es uns? Nicht viel, außer eben, dass wir glauben WOLLEN, dass der Pilz genial ist. Die Erklärung für das Muster ist aber recht banal.
    Es sind faszinierende Wesen, klar. Das Besondere ist aber nicht darin begründet, dass wir erwarten dürfen, demnächst einen Schleimpilz im Bundeskanzleramt sitzen zu haben.
    Taschenspielertricks verraten uns wenig bis gar nichts über diese Wesen. Echte Forschung und gute Beobachtung aber schon.

  26. #26 H.M.Voynich
    19. Juni 2012

    @cydonia:
    Ich wollte gerade einwenden, daß doch wohl niemand ernsthaft diesen faszinierenden Kreaturen Intelligenz zusprechen würde und sie ins Kanzleramt wählen, aber dann fiel mir wieder ein, was sich hier so für Kommentatoren tummeln.

    Das “Verhaltensmuster” sieht nach einem simplen Optimierungsprozess aus, der für Programmierer von Verkehrsplanungssoftware ein alter Hut sein sollte. Ist es aber offenbar nicht – die schauen erst jetzt auf den Schleimpilz und lernen von ihm.
    Das kleine Kerlchen ist nicht nur für Biologen interessant.
    Da darf man ruhig mit rolak “gucken, staunen und wundern” – tun wir ohnehin viel zu selten.

  27. #27 Marcus Anhäuser
    19. Juni 2012

    “gucken, staunen und wundern”
    dafür machen wir das ja hier alles. :-)

  28. #28 cydonia
    19. Juni 2012

    @Voynich
    Jo, ein Optimierungsprozess, den sie natürlich vorausberechnen können, und von dem sie wissen, dass ein Schleimpilz sich genau dementsprechend verteilen wird, so wie es viele Lebewesen täten.
    Sich wundern und sich am Wunderbaren freuen ist sehr wichtig und wunderschön……solange das Wundern nicht dazu führt, dass man an Wunder glaubt, und das Verstehenwollen unter den Tisch fällt.

  29. #29 DerLustigeRobot
    19. Juni 2012

    Danke, rolak, fürs Zurechtrücken. Ob ich nun “Pilz” sage oder jemand anderes sagt Nein dazu, oder ob nun Schleimpilze doch ein bisschen Pilz sind oder nicht — man muss nur auf ein paar Tasten drücken, und die Diskussion ist angefacht.

    In jedem Fall: Angesichts der Behauptung eines “Aliens” (eines, welches auch noch Spunkt heißt), war die Erwähnung des Blobs einfach ein Muss, und was noch fehlte, ist dieser Link auf den Filmhinweis. Spunk (ob der wohl nach Salzlakritz schmeckt?) ist auf jeden Fall niedlicher als Blob! …und ich bin nun auf der Suche nach einer informatischen oder programmiertechnischen Ereignis, das ich SPUNK akronymisieren kann…

  30. #30 Kracksn
    4. Juli 2012

    man möchte i-wie reinbeissen >.< hab ich das wirklich gerade gedacht :P? herrjeh *Magnum Classic weiter ess*