John Oliver erklärt in seiner Show, wo die Probleme in Wissenschaft und Medizin liegen und wieso die Medien – insbesondere die Medizinberichtersttattung – alles nur schlimmer machen. Das, was wir drüben beim Medien-Doktor in einer zugeben nicht ganz so amüsanten Art und Weise versuchen, macht Oliver auf seine ureigene Art in zwanzig Minuten.

 

Kommentare (3)

  1. #1 Florian
    9. Mai 2016

    Das ganze erinnert mich stark an das hier:

    http://future.arte.tv/de/schlank-durch-schokolade-manipulation-der-wissenschaft

    kurz: massenhaft internationale Medien haben sich auf eine gefakete Studie berufen, nachdem die Macher ein “Wissenschaftsmagazin” dafür bezahlt hatten die Studie ohne review zu veröffentlichen.

  2. #2 Marcus Anhäuser
    9. Mai 2016

    Klar, das gehört alles in denselben Kontext, nur in den Beispiel von Oliver geht es ja nicht um “gefakte” Studie, sondern um echte Studien, die eben einfach aus allen möglichen Gründen irgendwie zusammengeschustert werden und von ahnungslosen Journalisten praktisch durchgereicht werden, unterstützt von Pressestellen, die das noch befeuern.

  3. #3 Tobias
    10. Mai 2016

    Das erinnert mich an diesen Comic:

    http://www.smbc-comics.com/?id=1623