Die Viactiv ist einer der teuersten gesetzlichen Krankenkassen Deutschlands (zeitweise die teuerste) mit einem Beitragssatz von über 16%. Da sollte man annehmen, dass die Kasse vielleicht versucht, zu sparen, wo es geht (Nachtrag: macht sie ja vielleicht), um wieder attraktiver für Kunden zu werden, die vor allem auf den Preis schauen, was bei einem annähernd gleichen Angebot gesetzlicher Krankenkassen für viele Menschen das Hauptkriterium ihrer Wahl ist.

Capto_Capture 2016-09-16_09-31-51_AM

Doch Viactiv versucht es (auch) auf eine andere Weise. In ihrem Mitgliedermagazin preist sie auf zwei Seiten Homöopathie an, (um vielleicht mehr Mitglieder anzulocken oder bestehende zu binden). Um mal exemplarisch zu zeigen, wie Krankenkassen so etwas machen, im Folgenden einige Auszüge aus dem Werbetext:

Einstieg: Wenn ich rechtfertigen will, warum ich eine Sache wie die Kosten für Homöopathie übernehmen will, erkläre ich am besten erst einmal, das alle (bzw. sehr, sehr viele) es wollen, so wie im Folgenden (beachte die schöne Steigerung der Prozentzahlen von 60 über 80 bis 100 Prozent):

Capto_Capture 2016-09-16_08-37-29_AM

Gleich zu Beginn wird das Hauptargument entkräftet, das Gegner/Kritiker immer zuerst anbringen: Homöopathie wirkt gar nicht bzw. nicht besser als ein Placebo. Starkes Argument: Es gibt viele Studien, die das belegen (Verweis auf konkrete Quellen gibts natürlich nicht, wir sind ja hier nicht in einem Fachartikel). (Was davon zu halten ist, Hinweise siehe unten):Capto_Capture 2016-09-16_08-41-45_AM

Nach einem Abschnitt über das Ähnlichkeitsprinzip folgt eine Erklärung der Potenzen. Interessant der Schlenker zur Selbstmedikation (gelb), der für Homöopathie ja eigentlich nicht wirklich vorgesehen ist. Aber: In so einem Artikel passiert nichts ohne Grund. Einen Aspekt, den ich so noch nie gehört habe, findet sich in orange markiert (Was davon zu halten ist, Hinweise siehe unten).

Capto_Capture 2016-09-16_08-46-30_AM

Im Abschnitt Wirkstoffe macht der Text klar, warum Homöopathie ein Naturheilverfahren ist (Was davon zu halten ist, Hinweise siehe unten):Capto_Capture 2016-09-16_08-55-25_AM

Der nächste Absatz ist dann wieder interessant, denn es geht um Verschiedene Mittel und er nimmt den Gedanken der Selbstmedikation wieder auf:Capto_Capture 2016-09-16_08-57-51_AM

Dass für eine homöopathische Therapie eigentlich ein homöopathischer Arzt notwendig ist (nach klassischer Lehre), fällt so ein bisschen unter den Tisch, hat aber Methode, (aber darf natürlich nicht überraschen, wenn auch Komplexmittel als völlig normal beschrieben werden).

Was das Ganze soll, insbesondere die Hinweise zur Selbstmedikation,  eröffnet sich dann am Ende: Ein besonderer Tarif. (Die Viactiv will nicht sparen, indem sie homöopathisch Leistungen gar nicht erstattet (Ergänzung: da lohnt sich vielleicht auch gar nicht) im Gegenteil, sie will noch was dazu verdienen, indem sie Versicherte dazu bringt, zusätzlich zu ihrem eh schon sehr hohen Beitrag auch noch ein bisschen mehr zu bezahlen. Die Lösung, einen  für homöopathische Mittel (u.a.): Capto_Capture 2016-09-16_09-03-11_AM

Wie hoch der Beitrag der Tarif ausfällt, erklärt der Text dann leider nicht. Kann man ja auch nicht verlangen, von einem Mitgliedermagazin. Man muss erst eine  Mitarbeiterin anmailen.

Wer jetzt im Detail verstehen will, was von einzelnen Aussagen zur Homöopathie wirklich zu halten ist, den verweise ich auf die Seiten des Netzwerk Homöopathie. Dort finden sich Antworten zu ganz vielen Fragen rund um die Homöopathie, zum Beispiel zum Thema Studien , den Naturheilkunde-Aspekt, das Ähnlichkeitsprinzip oder das Thema Selbstmedikation (Tipp: “Bei alledem wissen die Konsumenten nicht (…): Es gibt wenig, das Hahnemanns Methode mehr widerspricht als die Selbstbehandlung mit Globuli.“).

Nachtrag 17.9.2016: Das Netzwerk baut auch ein Wiki zur Homöopathie auf (http://www.homöopedia.eu). Dort finden sich zum Beispiel hilfreiche Artikel zum Thema Krankenkassen, Analysen einzelner Studien oder Texte zur angeblichen Wirkungsweise wie dem Wassergedächtnis.

Nachtrag 19.9.2016: Zum Thema “Warum Krankenkassen, so etwas wie Homöopathie bezahlen”, gibt es auf den Netzwerk-Seiten auch diesen hilfreichen Artikel: “Argument: Aber die Krankenkassen würden doch keine wirkungslosen Mittel bezahlen!

All das zeigt, worauf die Viactiv setzt: Die Ahnungslosigkeit vieler Kunden, denen man alles erzählen kann, so lange es nur geschickt formuliert ist.

Besonderes Schmankerl am Rande: Das Mitgliedermagazin wird in dieser Form künftig nicht mehr erscheinen.
Capto_Capture 2016-09-16_09-23-56_AM

Das Magazin wird journalistisch, oder sagen wir, es soll so aussehen wie Journalismus:Capto_Capture 2016-09-16_09-25-17_AMCapto_Capture 2016-09-16_09-25-28_AM

Capto_Capture 2016-09-16_09-29-04_AM

Spannend.

——————————————-

Disclaimer: Ich war Mitglied dieser Krankenkasse (daher habe ich wohl nochmal das Magazin bekommen), habe aber gekündigt, nachdem ich feststellte, dass sie einer der teuersten gesetzlichen Krankenkassen ist.

Kommentare (24)

  1. #1 RPGNo1
    16. September 2016

    Ein epic fail schon im Einstieg des Mitgliedermagazins: Naturheilverfahren ≠ Homöpathie
    Zitat Wikipedia: “Als Naturheilkunde werden heutzutage auch oft Bereiche der Alternativmedizin und im engeren Sinne Teile der Komplementärmedizin (d. h. zu den wissenschaftlich nicht anerkannten, die Medizin ergänzenden Verfahren) bezeichnet. Im Gegensatz zu den alternativmedizinischen Heilmethoden lässt sich die Wirkungsweise der eigentlichen Naturheilkunde wissenschaftlich belegen.”
    Der ganze Artikel ist eine typische Bauernfängerei mit unbewiesenen Worthülsen.

  2. #2 Mars63
    16. September 2016

    … und ausserdem wird’s allmählich langweilig immer nur auf der homöopathie herumzuklopfen.
    MUSS ja keiner nehmen, der nicht will.
    und keiner MUSS in diese KK
    und ich will diesen beitrag gar nicht bis zum ende lesen
    denn wirklich neues hat er nicht zu bieten – gähhn

  3. #3 RPGNo1
    16. September 2016

    @Mars63
    Ich nenn den Blogartikel nicht “Rumhacken”, sondern Aufklärung und Bewusstseinsbildung, damit Personen, die bez. der Verbindung zwischen Homöopathie und Krankenkasse unschlüssig sind, ein klares Bild erhalten, was für einen Unfug sie mit ihren Beiträgen mitfinanzieren.

  4. #4 Mars63
    16. September 2016

    aber auch hier gilt, wer gerne die Homöopathischen mittel nehmen will, kann das doch
    wer davon überzeugt ist, dass es ihm hilft, ok.
    es wird weiterhin keiner gezwungen, und da gibt es meines erachtens bessere infos als diesen blog.
    und aufklärung ist hier schon sehr subjektiv zu sehen
    denn bisher habe ich nur ablehnung mitbekommen – ein wertneutrales ausseinandersetzen …. fehlt mir.
    so gesehen müsste man doch einiges aus dem medizinischen bereich, wie psychotherapie u.a. doch auch komplett ablehnen, da gibt es auch keine doppelblindstudien darüber. auch alles humbug, nicht messbar, es gibt immer welche die sich hinter den zug werfen, trotz (oder wegen) ihrer therapie.

    und wenn ich auf der anderen seite den pharmabereich anschaue, der – hier mag es ja mal heilung geben – z.b. Hep C behandlung pro person 200.000 euro kostet.
    nee, da läuft mindestens ganausoviel verkehrt, unmoralisch und so gut wie immer mit nebenwirkung, die dann wieder mit dem nächsten mittel behandelt werden muss. am besten gleich gesund bleiben
    grüssle

  5. #5 Groucho
    16. September 2016

    @Mars63:
    Such halt mal eine KK, die keinen Esoschraddel bezahlt, dafür vielleicht Brillen. Viel Spaß.
    Dass immer wieder auf dieses Thema hingewiesen wird, ist richtig und wichtig. Um eine freie Entscheidung zu treffen, braucht man vernünftige Informationen. Solange es einen Binnenkonsenz gibt, der staatlich anerkannt bestimmte Methoden und Mittel von jeglicher Evidenzprüfung freistellt, kann man von “normalen” Menschen kaum verlangen, z.B. Homöopathieals das zu sehen, was sie ist, nämlich ein magisches Denkgebäude. Als normaler Bürger, gerade in D., vertraut man darauf, dass staatliche Zulassungen und Regulierungen ihren Sinn haben.

    Wenn ich mein Auto vom TÜV hole, gehe ich davon aus, dass es fahrtüchtig ist. Was der Gesetzgeber hier bez. Homöopathie und Co. macht, ist so, als würde er einen alternativen TÜV zulassen, wo es reicht, mit einem Gong und Formeln murmelnd um ein Auto rumzulaufen.

  6. #6 bruno
    16. September 2016

    …was ist denn ein “homöopathischer Arzt” und was sind “homöopathische Arzneimittel”? :) Schliesst sich das nicht aus? Heisst sowas nicht Tautologie oä…?

    @Mars63: …und niemand MUSS hier kommentieren…
    (oder MUSS dein Geseier lesen…)

  7. #7 Marcus Anhäuser
    16. September 2016

    @Mars63 wenn Du hier nur Ablehnung bei dem Thema mitbekommen hast, hast Du das schon richtig mitbekommen. Aber es geht gar nicht so sehr um Homöopathie, das ist wirklich ein bisschen langweilig, sondern eigentlich darum wie die KK mit einem pseudo-erklärenden Text seine Kunden auf den Arm nimmt. Folge mal den Links, dann sollte das eigentlich klarer werden.

  8. #8 bruno
    16. September 2016

    ah, jetzt habe ichs: Oxymoron – zwei sich widerspechende Ausdrücke ;)
    Entweder Arzt oder Homöopath und entweder Arznei oder homöopathisches Mittel.

  9. #9 Tim
    16. September 2016

    Was könnten die an Geld verdienen, wenn sie ihren Beitragssatz auf hochwirksame 0,0000000000000001% verdünnen!

  10. #10 RPGNo1
    16. September 2016

    Ich sag nur Pecunia C200 . :)

    • #11 tomtoo
      16. September 2016

      @RPGNo1
      rofl
      Entschuligung ! Aber dass war so sad-c200 da musste ich mit einem spontanen rofl antworten.

      • #12 tomtoo
        16. September 2016

        @ RPGno1
        :) :)
        vergessen.
        Aber der war echt gut !

  11. #13 2xhinschauen
    17. September 2016

    @Markus, danke für den Artikel und den Verweis aufs die Website des Informationsnetzwerks Homöopathie. Wenn ich darf: Wir betreiben eine weitere Site (www.homöopedia.eu), auf der wir uns wissenschaftlich-enzyklopädisch auseinandersetzen u.a. mit den Grundbegriffen und -irrtümern der H., deren Behauptungen, mit der Studienlage uvm. Einigen der Aussagen der Kasse, die Du zitierst, kann man auch auf der Homöopedia nachrecherchieren, und wir haben einen aktuellen Artikel “Krankenkassen” über deren homöopathische Angebote. Danke.

    • #14 Marcus Anhäuser
      17. September 2016

      Danke für den Hinweis, ich wusste, dass es noch diese zweite Seite gibt, kam aber auf die Schnelle nicht mehr auf den Namen. Werde ich oben noch ergänzen.

      • #15 2xhinschauen
        17. September 2016

        prima danke

  12. #16 2xhinschauen
    17. September 2016

    @Mars63, um das trotz Markus’ Hinweis nicht unkommentiert zu lassen – Groucho hats schon angedeutet: Würdest Du in ein Flugzeug steigen, das von “alternativen” Ingenieuren gebaut wurde? Die Mathematik und Physik als unverbesserlich konventionell ablehnen und die lieber auf persönliche Erfahrung und magische Rituale vertrauen? Und Anschlussfrage: Sollte da jeder die freie Wahl haben?

    Ach und dann das Argument, dass in der pösen “Schul”medizin auch nicht alles zum Besten stünde …. *auchgähn. Ja isso. Gelegentlich abstürzende Flugzeuge, um im Bild zu bleiben, sind also eine valide Entschuldigung dafür, löchrige Schiffe und Autos mit offenen Benzintanks zu bauen?

    Genauso argumentierst Du.

  13. #17 Spritkopf
    17. September 2016

    @Mars63

    und aufklärung ist hier schon sehr subjektiv zu sehen
    denn bisher habe ich nur ablehnung mitbekommen – ein wertneutrales ausseinandersetzen …. fehlt mir.

    Eine, ähm, interessante Ansicht, haben wir doch mittlerweile eine 200jährige Geschichte des Scheiterns, entsprechende Belege der Wirksamkeit für Homöopathie beizubringen. Das Simile-Prinzip hat in diesen 200 Jahren niemand bestätigen können. Das Prinzip der direkten Korrelation zwischen Dosis und Wirkung hat auch noch niemand widerlegen können, egal wie oft die Homöopathen auch eine verdünnte Tinktur auf ein Lederkissen hämmern und dies mit dem Wirksamkeitsverstärkung suggerierenden Begriff “Potenzierung” belegen mögen. Da sei schon die Avogadro’sche Konstante vor. Und nicht zuletzt bestätigt die medizinische Studienlage genau das, worauf schon die Grundlagen von Physik und Chemie hinweisen: Homöopathie kann nicht funktionieren.

    Aber selbst nach 200 Jahren kommen immer noch irgendwelche Ahnungsbefreiten an und fordern eine “wertneutrale Auseinandersetzung” mit der Homöopathie. Dies nehme ich zum Anlass und fordere hiermit eine wertneutrale Auseinandersetzung mit den Themen “Ist die Erde wirklich eine Kugel und nicht viel eher eine Scheibe?”, “Kreist die Sonne um die Erde?” und “Kann ich die Weltgeschicke beeinflussen, indem ich bei Mitternacht sieben Kröten unter einer Friedhofseiche opfere?”.

  14. #18 Hermione
    17. September 2016

    Wie wütend mich sowas macht. Erstens, weil Krankenkassen lieber Bullshit bezahlen anstatt mal die Kosten für tatsächlich sinnvolle Behandlungen, meinetwegen auch für guten Zahnersatz oder ne Brille, zu übernehmen, und zweitens weil genau dadurch, dass jede scheiß Kasse für Homöopathie und ähnlichen Schwurbelmist zahlt, die Leute damit argumentieren können, dass es ja wirken muss, weil die Kassen es sonst nicht bezahlen würden – oder dadurch erst auf die Idee kommen, dass da ja was dran sein muss.
    Dazu dann noch so’n Magazin, dass mit Studien und Belegen um sich wirft, ohne auch nur eine konkret zu nennen … grrr. Das ist Argumentation auf Facebookniveau!

  15. #20 noch'n Flo
    Schoggiland
    19. September 2016

    @ Spriti:

    Kann ich die Weltgeschicke beeinflussen, indem ich bei Mitternacht sieben Kröten unter einer Friedhofseiche opfere?

    Wenn Du die Kröten vorher ableckst: ja. (Zumindest glaubst Du dann, dass Du der Herrscher der Welt bist.)

  16. #21 Spritkopf
    19. September 2016

    @Flo

    Wenn Du die Kröten vorher ableckst: ja.

    Und wo ich sowieso schonmal auf dem Friedhof bin, isses dann mit meiner Entsorgung auch nicht mehr soviel Aufwand.

  17. #22 noch'n Flo
    Schoggiland
    19. September 2016

    @ Spriti:

    Na, siehste – und alles total ganzheitlich, ökologisch-organisch sowie biologisch abbaubar. Rückt die o.g. Krankenkasse eigentlich auch mit Kröten für die Kröten raus?

  18. #23 Spritkopf
    19. September 2016

    @Flo

    Rückt die o.g. Krankenkasse eigentlich auch mit Kröten für die Kröten raus?

    Ich fürchte, wenn sich nur genügend Kunden mit Wechselbereitschaft finden, falls die neue KK ihnen diesen Schmonzes bezahlt – ja, dann wird auch Krötenlecken und Befindlichkeitstanz ums Lagerfeuer durch staatlich geprüfte Schamanen in den Leistungskatalog aufgenommen.

  19. #24 noch'n Flo
    Schoggiland
    19. September 2016

    @ Spritkopf:

    ja, dann wird auch Krötenlecken und Befindlichkeitstanz ums Lagerfeuer durch staatlich geprüfte Schamanen in den Leistungskatalog aufgenommen

    Aber nur für Senioren >65 Jahre. Und auf dem Friedhof. Um Transportkosten zu sparen. Das nennt man dann – glaube ich – “sozialverträgliches Ableben”.