Update 30.10.: Ulricht Schulte, Leiter des Parlamentsbüros der taz, bleibt an der Sache dran: “Grüne und Homöopathie: Vorstoß für Fachkommission

Update 16.10.: Auch die F.A.Z. hat sich des Themas angenommen: “Die Grünen und die Forschung: Wie haltet ihr es mit Wissenschaft?” (15.10.)

und die taz legt weitere Artikel nach: “Mit Postkarten für die Homöopathie” (14.10.), “Vorstand will keinen Globuli-Streit” (15.10.), Globuli-Frieden erstmal gescheitert (16.10.)

Update 14.10.: Auch Der Spiegel widmet sich dem Thema (leider nur für Spiegel+ Abonnenten): “Esoterik statt Wissenschaft: Das seltsame Verhältnis der Grünen zur Homöopathie

Update 13.10.: Ulrich Schulte, Leiter des Parlamentsbüro der taz, beschhreibt die Situation ausführlich in einem Artikel.

Das begegnet einem zu meiner Freude in letzte Zeit öfter: Junge Parteimitglieder von Bündnis 90/Die Grünen, die sich “offen dazu bekennen” Wissenschaft als Maßstab ihrer Entscheidungen heranzuziehen. Dass sie sich extra dazu bekennen müssen, zeigt schon allein, wie es um diesen Standpunkt innerhalb der Partei steht. Aber es sind vermehrt junge Parteimitglieder, die sich dazu äußern, wie zum Beispiel vor ein paar Tagen auf Twitter mit einem Hinweis auf einen offensichtlichen Widerspruch:

Die Replik ließ nicht lange auf sich warten:

Homöopath Horn (der zum Beispiel auch sowas wie Homöopunktur anbietet) könnte erfreut sein über eine Initiative, die vom Fachverband Deutscher Heilpraktiker und der Hahnemann-Gesellschaft angestoßen wird, und ich schätze mal, dass das innerhalb der Grünen bei vielen auf fruchtbaren Boden fallen wird, auf den von HomöopathInnen sowieso:

Wie und warum das gerade jetzt passiert, kann man auf der Seite der Petition nachlesen (no Link), klingt auf einem der unzähligen Heilpraktiker und Homöopathenblogs (oben verlinkt) aber noch eindrücklicher:

“Ein Antragsteller der Grünen hatte für deren Bundesdelegiertenkonferenz (Parteitag) am 15. November in Bielefeld beantragt, die Homöopathie in der Gesetzlichen Krankenversicherung zu verbieten und ihr außerdem den Arzneimittel-Status zu entziehen (Link zum Antrag inkl. Analyse). Die Grünen sind beim Thema Homöopathie gespalten in eine soziale pro Homöopathie-Fraktion und eine neoliberale Anti-Homöopathie-Fraktion. Die Anti-Globuli-Fraktion der Grünen wird ganz offen von der Anti-Homöopathie-Lobby unterstützt, wie der grüne Antragsteller veröffentlichte (Artikel). Die Anti-Homöopathie-Lobby wird finanziert u.a. vom juristischen Abmahnverein Deutscher Konsumentenbund, der Budget eintreibt, indem er Homöopathen und Heilpraktiker für deren Webseiten abmahnt (Artikel).”

Man ahnt, was bei den Debatten auf der Delegiertenkonferenz los sein wird.

Spannende Entwicklung.

Kommentare (166)

  1. #1 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    1. Oktober 2019

    Dazu Paul Feyerabend: “Das Vorherrschen der Wissenschaften bedroht die Demokratie” (“Erkenntnis für freie Menschen”, SV, S. 123) – also eine sehr bedenkliche Entwicklung.

    Auch die KP in China setzt ganz auf die Wissenschaften: liegt ja auch auf dem Weg des dialektischen Materialismus: sowas wollten wir in Schland (wo Marx sich das ausgedacht hat) eigentlich nie mehr haben? Ist das jetzt vorauseilender Gehorsam? Oder vorauseilende System-Angleichung?

    Schlimm ist vor allem, dass “naturwissenschaftlich” erzogene Gemüter die Grenzen ihres eigenen Denkvermögens gar nicht verstehen können – anders läßt sich das hilflose neurologische Kratzen an der Bewusstseins/Hirn Grenze – gerne auch mit KI – nicht gut erklären. “Lieber die rote, oder doch die blaue Pille?”

    Um eine solche Entwicklung noch zu korrigieren, wäre ein verpflichtender Grundkurs Philosophie für angehende NaturwissenschaftlerInnen das richtige Gegengift. Tatsächlich sind Naturwissenschaftler – was logisches Denken betrifft – oft erstaunlich unbedarft. Hinreichende Beispiele finden sich auf SB zu Hauf.

  2. #2 RPGNo1
    1. Oktober 2019

    Tatsächlich sind Naturwissenschaftler – was logisches Denken betrifft – oft erstaunlich unbedarft

    Das sagt ausgerechnet die Person, die Astrologie für eine exakte Wissenschaft hält. Danke für den Lacher am Morgen.

  3. #3 schlappohr
    1. Oktober 2019

    Anti-Homöopathie-Lobby

    Wusste gar nicht, das es sowas gibt. Das sind dann also die normalen Ärzte, die ihre Patienten mit Medikamenten der evidenzbasierten Medizin behandeln und sich nichtmal dafür schämen, wenn sie dann nach einer Weile geheilt sind? Das muss einem Homöopathen ja einen eiskalten Schauer über den Rücken jagen.

  4. #4 Spritkopf
    1. Oktober 2019

    Aha, Termin mal wieder bei seinem üblichen Plädoyer für die Bewegung “Zurück ins geistige Mittelalter”.

    Ihnen würde ich ja als erstes einen Grundkurs Physik und Chemie empfehlen, wenn ich nicht wüsste, dass das gleich in vielerlei Hinsicht ein aussichtsloses Unterfangen darstellt.

  5. #5 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    1. Oktober 2019

    @ Spritkopf: ach, die Wissenschaft der Physik, das war einmal, ist lange her, machen Sie sich mal schlau:

    https://www.heise.de/tp/features/Fake-News-from-the-Universe-4464599.html

  6. #6 Spritkopf
    1. Oktober 2019

    @Termin
    Was Unzicker schreibt, kann man schon lange nicht mehr Ernst nehmen.

    Wie bei Ihnen auch.

  7. #7 rolak
    1. Oktober 2019

    schon lange nicht mehr

    Dito&dito, Spritkopf.
    Wenn Termin als neutrale Stimme aus der NaWi Unzicker bemüht, ist das in im Verhältnis etwa so, wie wenn Satan als neutralen Zeugen Beelzebub ruft.

  8. #8 RPGNo1
    1. Oktober 2019

    Oder wie wenn die AfD EIKE als neutralen Experten für Klima und Klimawandel bemüht.

    Ich denke, da fallen uns noch sehr viele sehr nette Beispiele ein.

  9. #9 Bbr
    1. Oktober 2019

    Ich bin vor allem gespannt, ob die Grünen das Prinzip “Wissenschaft als Maßstab” auch beim Thema Glyphosat durchziehen. Obwohl, eigentlich kenne ich die Antwort schon: Natürlich nicht.

  10. #10 Beobachter
    1. Oktober 2019

    Es ist zu hoffen, dass bei den Debatten auf der Delegiertenkonferenz der Grünen Einiges los sein wird und man dort Rückgrat bewahrt/zeigt/entwickelt.

    Diese Petition des Heilpraktiker(un)wesens und der homöopathischen Ärzte an die Grünen ist eigentlich ein Beispiel für Realsatire, und der Slogan: “Rette deine Homöopathie” hört sich so an, als ob man eine äußerst wichtige bedrohte Tierart vor dem Aussterben rette müsse.
    Dabei sind die HPs und die Homöopathie, beide ausgestattet mit einem m. E. skandalösen Sonderstatus, ja bisher recht ungeschoren davongekommen –
    und Jens Spahn wird weiterhin dafür sorgen, dass das auch so bleibt und “okay” ist.
    Es geht beiden also ziemlich blendend … –
    und die Homöopathie-Branche nagt auch keineswegs am Hungertuch.

    Interessant ist, was auf der Seite der Petition zu lesen ist:
    ” … Die Grünen sind beim Thema Homöopathie gespalten in eine soziale pro Homöopathie-Fraktion und eine neoliberale Anti-Homöopathie-Fraktion…. ”

    Was sollte an eine Pro-Homöopathie-Fraktion “sozial” sein –
    und was an einer Anti-Homöopathie-Fraktion “neoliberal” ?!

    Schon über diese beiden konstatierten schrägen Kombis könnte man stundenlang debattieren … ;-)

    Sehr bedenklich finde ich den Schulterschluss von Ärzten und Heilpraktikern in dieser Petition –
    zeigt es doch wieder mal, dass selbst ein langes Medizin-Studium nicht davor bewahrt, auf arge Abwege zu geraten … !

  11. #11 Beobachter
    1. Oktober 2019

    “vor dem Aussterben retten” – sorry, man denke sich das fehlende “n” bei “rette” oben in # 10 dazu …

  12. #12 Wizzy
    1. Oktober 2019

    Ich glaube kaum, dass sich die Grünen als Partei eindeutig contra Homöopathie oder pro Glyphosat positionieren werden: Eine demokratische Partei braucht auch Wähler, und ich vermute dass die pro Homöopathie sowie contra Glyphosat Eingestellten, gleichzeitig potentielle Grünen-Wähler, nicht wenige sind.

    Ich stimme außerdem Markus Termin in einem Punkt zu: Die Menschheit kann nicht von Wissenschaft und Logik allein leben – denn beides gibt keinerlei Ziele vor, das Erstrebenswerte, das Nicht-Erstrebenswerte, das Gute und Böse, all das ist subjektiv.

    Dennoch spreche ich mich entschieden (nur nicht als alleiniges Ziel) für das Erkennen und die Suche nach der Wahrheit aus. Und dies beides beherrscht die Wissenschaft in Perfektion und Zeitgenossen wie Markus Termin sind – leider – Gegner der Erkenntnis und der Wahrheit.

  13. #13 Beobachter
    1. Oktober 2019

    @ Wizzy, # 12:

    Und wo, bei welcher Partei, werden hier wohl die Wähler verortet, die contra Homöopathie UND contra Glyphosat sind?
    Die soll`s nämlich auch geben.

    Oder muss man, wenn man contra Homöopathie ist, zwangsläufig auch pro Glyphosat sein? Warum?
    Wieder so ne schräge Kombi, wie ich finde …

    ” … Die Menschheit kann nicht von Wissenschaft und Logik allein leben – denn beides gibt keinerlei Ziele vor, das Erstrebenswerte, das Nicht-Erstrebenswerte, das Gute und Böse, all das ist subjektiv.
    Dennoch spreche ich mich entschieden (nur nicht als alleiniges Ziel) für das Erkennen und die Suche nach der Wahrheit aus. … ”

    Das haben Sie schön und sehr treffend gesagt.
    Ähnlich sehe ich es auch.

  14. #14 knorke
    1. Oktober 2019

    Manchmal wünsche ich mir eine AFG – eine Alternative für Grünenwähler. Die Wissenschaftsfeindlichkeit bzw. Vorfahrt für Ideologie wider bessere Datenlage in gewissen Teilen der Partei treibt mich noch zur Weißglut. Wenn die anderen Parteien nicht noch querer zu meinen Überzeugungen liefen, würde ich mein Kreuz am liebsten woanders machen. Es ist ein Jammer.

  15. #15 Wizzy
    1. Oktober 2019

    @Beobachter
    Ich meinte das jetzt eher in der Verknüpfung “Menge der potentiellen Wähler, die pro Homöopathie sind” zusammen mit der “Menge der potentiellen Wähler, die contra Glyphosat sind” die man insgesamt evtl. verschrecken könnte mit einer klaren in #9 vertretenen Partei-Positionierung.

    Das war sprachlich natürlich nicht eindeutig.

  16. #16 RPGNo1
    1. Oktober 2019

    @knorke

    Die Wissenschaftsfeindlichkeit bzw. Vorfahrt für Ideologie wider bessere Datenlage in gewissen Teilen der Partei

    Ich teile deine Skepsis. Frau Künast z.B. habe ich letztes Jahr für “Das Goldene Brett” vorgeschlagen, weil sie das sogenannte Monsato-Tribunal unterstützt und Bullshit über CRISPR/Cas verbreitet hat.

    Aber bei den Junggrünen ist einiges an Wandel, siehe die Diskussion um grüne Gentechnik oder die Abschaffung der Sonderrechte für Homöopathie.
    https://blog.gwup.net/2019/09/01/gruenen-jungpolitiker-keine-sonderrechte-fuer-homoeopathie/

    Den jungen Leuten in der Partei gehört die Zukunft; sie verdienen Unterstützung.

  17. #17 Beobachter
    1. Oktober 2019

    @ RPG, # 16:

    Ist man “wissenschaftsfeindlich”, wenn man etwas gegen die sehr fragwürdige Firmenpolitik von Großkonzernen wie Monsanto hat und/oder auf das Missbrauchspotenzial des “Gen-Schere”-Verfahrens hinweist?
    Oder wenn man zur Sprache bringt, dass “Grüne Gentechnik” u. a. zu einer monopolisierten Agrarindustrie führt?

    Willst du eine Technokratie, in der einige Wenige mit (technologischen) Allmachtsphantasien bestimmen, in der alles gemacht wird, was machbar ist, die “Gott spielen wollen” und denen das Gemeinwohl völlig gleichgültig ist?

    https://blog.gwup.net/2017/12/03/gott-spielen-warum-eigentlich-nicht-film-und-diskussion-uber-grune-gentechnik-in-berlin/
    (Man beachte dort den 3. Kommentar!)
    Technokraten an die Macht, Demokratie ade?

    Wenn 1 “junggrüner” Politiker gegen Homöopathie ist, ist das für Viele kein ausreichender Grund, deshalb grün zu wählen … :-)
    Zumal auch in dieser “Öko-Partei” Sozialpolitik kaum vorkommt – obwohl das eine nicht ohne das andere geht …

    @ Wizzy, # 15:

    Ja, danke, alles klar – ich hatte Sie ein wenig missverstanden.

  18. #18 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    1. Oktober 2019

    @ Beobachter: “Technokraten an die Macht, Demokratie ade?” – meine Rede, hier hat einer aufgepasst!

    @ Spritkopf: Ihr Gewährsmann soll uns erstmal seine neue Gravitationstheorie erklären:

    „Und da sind auch noch die anderen Planeten. Es gibt bestimmte Stellen im Sonnensystem, an denen sogenannte “Bahnresonanzen” wirken. Immer dann, wenn die Umlaufzeiten zweier Himmelskörper in einem ganzzahligen Verhältnis zueinander stehen, können gravitative Störungen besonders gut wirken.” (F. Freistetter, „Asteroid Now“, S. 212)

  19. #19 Beobachter
    1. Oktober 2019

    @ Markus Termin, # 18:

    Ihre Kommentare, Ihre “Rede”, habe ich gar nicht gelesen, sondern ignoriert –
    weil mich Ansichten von Astrologen grundsätzlich nicht interessieren.

    Ich könnte fast wetten, dass jetzt hämische, unterstellende Kommentare von den üblichen Verdächtigen kommen, wie “MT und B. sind gleicher Meinung”, “Beifall von der richtigen Seite”, “die spinnen beide”, usw.

    Nur zu … :-)

  20. #20 RPGNo1
    1. Oktober 2019

    @B

    Und wieder kannst du nur moralisieren, belehren, anderen auf die Nerven gehen, Ratschläge geben, die niemand erbeten hat. Joseph Kuhn hat dich zurecht gewiesen, und du hast einen auf beleidigte Leberwurst gemacht. Aber jetzt wieder so tun, als ob du Oberwasser hast. Einfach nur peinlich.
    http://scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2019/09/25/ein-5g-experiment-und-eine-begegnung-mit-der-sasek-sekte/#comment-109435

    Du bist und bleibst ein armseliges Individuum, dass sich für größer, klüger, ethischer, moralischer als der Rest der Welt hält.

    Geh mit dem Terminator spielen und geilt euch gegenseitig in eurer eigenen kleinen Filterblase auf, die ihr Existenz nennt. Denn Leben kann man das nicht nennen, was ihr hier vorspielt.

    Der Terminator ist in seiner selbst gewählten größenwahnsinnigen Ignoranz wenigstens noch witzig. Du bist das, was Michael Mittermeier in seinem Programm vor Jahren so treffend beschrieben hat.

  21. #21 ajki
    1. Oktober 2019

    Man sollte sich (immer wieder neu) bewusst machen/ins Bewusstsein holen, dass “Politik” (wie vieles andere auch) aus höchst unterschiedlichen “Spielfeldern” besteht – die auch ohne weiteres gegensätzlich funktionieren. Z.B. ist da einerseits das Einfangen/Einwerben von Zustimmung (keineswegs nur in Demokratien) – hier läuft viel, wenn nicht gar “alles” über Affekte, Sympathien, anknüpfbare “Weltsichten” und ähnliche sozial”psychologische” Schienen. Andererseits gibts dann das weite Feld der operierenden politischen Praxis – dort wo Interessen aufeinander prallen und irgendwo ein Ergebnis herauskommen muss. Und dann gibt es die vielfältigen Interdepenzen des Systems “Politik” mit den vielen anderen Teilsystemen einer Gesellschaft – also z.B. den wissenschaftlichen / technologischen Kenntnisständen, die auf das Politik-System wirken und auf die politische Überzeugungen/Handlungen auch rückwirken.

    Es ist einfach nicht so, dass die “Wissenschaft” (oder irgendein anderes Teilsystem) den politischen Feldern so vorschaltbar ist, dass ein politisches Agieren nur innerhalb der Grenzen des anderen Teilsystems erfolgt.

    Die “Grünen” sind wie einige andere Parteien typische “Affekt”-Parteien – das wollten sie sein und deshalb werden sie (hier) gewählt. Man kann sogar an den Hauptblöcken innerhalb der “Grünen” schon von den mittlerweile uralten Bezeichnungen “Fundis” und “Realos” lernen, wie schwer sowohl im einzelnen politisch agierenden Kopf als auch im Parteigesamt eine Vermittlung der widerstreitenden Aktivitätsfelder fällt.

    • #22 Markus Termin
      1. Oktober 2019

      @ aiki: “Es ist einfach nicht so, dass die “Wissenschaft” (oder irgendein anderes Teilsystem) den politischen Feldern so vorschaltbar ist, dass ein politisches Agieren nur innerhalb der Grenzen des anderen Teilsystems erfolgt”, schreiben Sie.

      Was, wenn wir es z.B. ganz konkret am Beispiel G5 betrachten? Ohne Zweifel haben wir es hier mit einem technologischen Teilsystem zu tun, wobei ja oben @ Beobachter darauf verwiesen hat, wie transparent die Grenze zwischen Wissenschaft und Technokratie ist. Könnte sich die Politik ernsthaft dagegen entscheiden, wenn sich z.B. in einer seriösen Großstudie ein signifikanter Zusammenhang der Strahlenbelastung mit Panikattacken und Tinnitus ergäbe, beides häufiger auftretende zeitaktuelle Phänomene? Und nun behaupte keiner, solche Studien gäbe es. Wir sind in einem hemmungslosen Großversuch ohne Umkehroption. Auch G5 ist beschlossene Sache – wenn sich jetzt Bedenken ergeben, sind das sofort “Verschwörungstheorien”. So schnell hört der verzauberte Besen nicht auf. KI – ab wann wird sie unbeherrschbar? Oder ist die Grenze schon überschritten?

  22. #23 Solarius
    1. Oktober 2019

    Manchmal wünsche ich mir eine AFG – eine Alternative für Grünenwähler…

    Wie wäre es mit den Humanisten!

    Die Meinung der Humanisten zur Homöopathie ist folgende:
    https://twitter.com/diehumanisten/status/1139590431862349824

    Zur Medizin im allgemeinen:
    https://diehumanisten.de/vision/themen/gesundheit/

    Das Wahlprogramm der Humanisten:
    https://diehumanisten.de/vision/wahlprogramm-zur-europawahl-2019/

  23. #24 Joseph Kuhn
    1. Oktober 2019

    Viele der älteren Grünen sind der Homöopathie als Symbol der Medizinkritik der 1980er Jahre verbunden, manche haben am legendären Gesundheitstag 1980 teilgenommen. Für solche Leute ist die Homöopathie Teil ihres oppositionellen Selbstverständnisses, sozusagen weltanschaulich eingewachsen. Dagegen helfen keine Studien, zumal nicht wenige der älteren Grünen auch noch in einem Umfeld sozialisiert wurden, das “bürgerliche Wissenschaft” kritisch beäugt hat.

    Ihre pubertätslinken Ansichten aus der Studentenzeit haben sie nach dem Marsch durch die Institutionen, wie Kretschmann und viele andere, hinter sich gelassen, das passt nicht mehr zu ihrem jetzt gutbürgerlichen Lebensstil und gegen ihre Eltern müssen sie ja auch nicht mehr aufbegehren. Aber die Homöopathie passt nach wie vor ins Weltbild, damals wie heute als Ausdruck einer alternativen Gesinnung, damals links, heute konservativ.

  24. #25 Beobachter
    1. Oktober 2019

    @ RPG, # 20:

    Peinlich war/ist es nur für Joseph Kuhn – das kann jeder dort im Thread-VERLAUF nachlesen.
    Und was tut es HIER zur Sache?!

    So, und nun geht es wieder los mit persönlichen Angriffen und Beleidigungen, wie erwartet.
    Und es kommt wieder mal von dir NICHTS zur Sache, nicht das Geringste.
    Du gehst mit keinem Wort auf meine Argumente ein.

    Ich werde mit Absicht NICHT zurückbeleidigen, denn auf dieses unterirdische “Niveau” begebe ich mich nicht.
    Nur bedauerlich, wieder so viel Zeit/Mühe verschwendet zu haben, weil es mir um die Sache/das Thema ging.
    Es zeigt sich wieder mal, dass hier keine fruchtbare Debatte möglich ist und nicht mal die Minimalst-Regeln des Anstandes beachtet werden.

    Kein Wunder, wenn Renate Künast (deiner vorgeschlagenen Kandidatin für`s Goldene Brett der GWUP) jetzt mit einem parteiübergreifenden Appell gegen Hate Speech im Internet vorgeht –
    ich wünsche ihr und ihren MitstreiterInnen viel Erfolg … ! :

    https://www.spiegel.de/netzwelt/web/renate-kuenast-startet-appell-gegen-digitale-gewalt-a-1288969.html

    @ Marcus Anhäuser:

    Schade – denn es ist ein wichtiges und spannendes Thema …

  25. #26 rolak
    1. Oktober 2019

    Wäre ja wahrlich schön, wenn es tatsächlich mal wieder eine Partei schaffen würde, sich von irgendwelchen Blödsinn in ihrem Inneren loszusagen. Haben die Grünen ja auch schon mindestens einmal geschafft: beim Loswerden der Blut&Boden-Gruppe um Gruhl und Springmann.

  26. #27 Omnivor
    Am 'Nordpol' von NRW
    1. Oktober 2019

    Erinnert mich daran, das ich 1986 meinen Apple IIe dem Kassierer eines Grünen-Kreisverbandes heimlich spenden mußte, weil die meisten Mitglieder so ein Teufelszeug noch ablehnten.

  27. #28 Spritkopf
    1. Oktober 2019

    @ Spritkopf: Ihr Gewährsmann soll uns erstmal seine neue Gravitationstheorie erklären:

    Ach, Termin, das ist keine neue Theorie, sondern ganz normale Gravitationsrechnung, die durch vielfache Beobachtungen bestätigt ist und für die man in den meisten Fällen noch nicht mal die Relativitätstheorie bemühen muss.

    Aber mittlerweile bin ich der Auffassung, dass Sie sogar zu dumm sind, solche einfachen Zusammenhänge zu begreifen. Naturwissenschaften und Sie, das sind zwei Räume ohne Schnittmenge. Sie raffen nix und Sie können nix (außer aus Büchern, die Sie nicht verstehen, irgendwelche Textschnipselchen zu zitieren, von denen Sie glauben, dass die Ihre Plemplem-Realität stützen würden).

  28. #29 RPGNo1
    1. Oktober 2019

    @B

    Peinlich war/ist es nur für Joseph Kuhn – das kann jeder dort im Thread-VERLAUF nachlesen.

    Peinlich war es nur für einen, nämlich für dich. Ich zitiere:

    Mit einer mir unterstellten “Moralitis” und “Hypermoral” hat das nichts zu tun –
    und wenn Sie Ethik, Moral und Redlichkeit schon als Schimpfwörter betrachten, ist das Ihre Sache.

    Und entschuldigen Sie – ich werde Sie sicherlich nicht mehr mit Fragen (und Infos/Anregungen zu netten Artikeln) per Mail belästigen.

    http://scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2019/09/25/ein-5g-experiment-und-eine-begegnung-mit-der-sasek-sekte/#comment-109435

    Aber wer ein so aufgeblasenes Ego sein eigen nennt und absolut kritikunfähig ist, kann es nicht vertragen, wenn die Luft rausgelassen wird, nicht wahr, “Donald B. Trump”?

    Nur bedauerlich, wieder so viel Zeit/Mühe verschwendet zu haben, weil es mir um die Sache/das Thema ging.

    Ja, es wird viel Zeit und Mühe verwendet, weil du immer wieder andere Personen belehrst, auf die Nerven gehst, mit nicht gewünschten Ratschläge zumüllst, moralisierend von oben herab behandelst und vom Thema abweichst. Denn Renate Künasts Vorgehenf gegen ein sehr diskussionswürdiges Urteil hat nichts mit dem Ursprungs-Post zu tun.

    Aber so kennen wir dich ja: Wenn du nichts mehr beizutragen hast, werden Pfosten verschoben, Nebelkerzen gezündet, rote Heringe ausgelegt. Und wenn das dir auch nicht mehr weiterhilft, weil deine primtiven Psychospielchen so einfach zu durchschauen sind, spielst du die beleidigte Leberwurst und schaltest in den Opfermodus. Ganz so wie die Politiker einer bekannten deutschen Partei, die mit A anfängt und D aufhört.

    PS: Dass du mit Großbuchstaben schreibt, also schreist, ist nur ein I-Tüpfelchen auf die verquere Persönlichkeit, die allen präsentierst.

    PPS: Bettelst du um eine weitere Sperrrung auf SB? Viele Möglichkeiten bleiben dir ja nicht mehr, nachdem du es ja mit so vielen Bloggern verscherzt hast. Ein kluger Mensch würde ja darüber nachdenken und sein Verhalten anpassen.

  29. #30 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    1. Oktober 2019

    @ Spritkopf: echt jetzt? Dann freue ich mich auf Freistetters famose “ganzzahlige” Erdbebenvorhersage.

    Mathematische Fiktionen (Ihre RTs) braucht man nirgends.

  30. #31 Spritkopf
    1. Oktober 2019

    @Termin

    @ Spritkopf: echt jetzt? Dann freue ich mich auf Freistetters famose “ganzzahlige” Erdbebenvorhersage.

    Was haben Bahnresonanzen in der Astronomie mit Erdbebenvorhersagen zu tun? Gar nichts.

    Oder wollten Sie vielleicht nochmal darauf zurückkommen, wie Sie sich selber auf FFs Blog mit Erdbebenvorhersagen bis auf die Knochen blamiert haben? Dann allerdings wären Sie noch dümmer, als ich gedacht hatte.

    Mathematische Fiktionen (Ihre RTs) braucht man nirgends.

    Ist ja gut. Dass Sie ein ignoranter Tropf sind, hätten Sie nicht nochmal extra für mich ausbreiten müssen.

    • #32 Markus Termin
      1. Oktober 2019

      @ Spritkopf: bevor wir uns wieder dem Thema zuwenden: das sieht Dr. Freistetter zum Glück nicht so. Er spricht von unserer Erde, wenn er sagt: “Aber auf ihrem Weg hinaus in die kühleren Regionen des Sonnensystems würde sie zwangsläufig solche resonanten Positionen durchqueren und größeren gravitativen Störungen ausgesetzt sein … Darauf muss man vorbereitet sein und entsprechende Korrekturmaßnahmen durchführen können … damit es dann nicht zu großen Bahnstörungen oder gar planetenzerstörenden Kollisionen kommt” … usw.

      Sein Vorschlag natürlich: eingreifen. Potzblitz! Wissenschaftlich leicht machbar: wir müssten nur die Planetenbahnen etwas verschieben. Wir können uns glücklich schätzen, solche Wissenschaftler in der Verantwortung zu haben.

  31. #33 Alisier
    1. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn # 24
    Vielleicht solltest Du doch mal Deine Vorstellungen von den Grünen mit der Realität abgleichen.
    Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass die Esos zunehmend an Einfluss verlieren, und wissenschaftsbasierte Positionen sich langsam aber sicher durchsetzen. Hoffentlich nicht nur bei den Grünen.

  32. #34 Beobachter
    2. Oktober 2019

    @ R, # 29:

    RPG, du bist ein ganz übler Kerl, der diffamiert, hetzt und denunziert, wo es nichts zu diffamieren, hetzen und denunzieren gibt.
    Dass du mich nun zusätzlich zu deinen persönlichen Beleidigungen obendrein irrsinnigerweise auch noch mit AfD-Politikern vergleichst, hat mich dazu bewogen, doch nochmal zu kommentieren.

    Du willst mich nur immer wieder rausbeißen, weil dir (und deinen paar Kumpels deiner kleinen Gruppe) meine unbequeme Meinung und Argumentation nicht passt bzw. ein Dorn im Auge ist, weil sie eure beanspruchte Meinungshoheit gefährdet.
    Ihr seid wie eine “Hundemeute” – wie kürzlich ein Kommentator hier treffend bemerkt hat.

    Wer es als Einzelperson und/oder in einer Gruppe nötig hat, so zu agieren, ist zu bedauern und zu verachten.
    Und wie gesagt, kein Wunder, dass bei diesem üblen Herren-Stammtisch hier kaum jemals eine Frau mitmacht.
    Schon vor einiger Zeit bin ich von einem von euch auch sexistisch angegangen worden (“unter der Gürtellinie”, JK) – JK hat diesen Kommentar leider und wohlweislich gelöscht, er ist nicht mehr dokumentiert.

    Renate Künast wünsche ich mit ihrem Appell nochmals viel Erfolg …

  33. #35 Joseph Kuhn
    2. Oktober 2019

    @ Alisier:

    In welchem Punkt sollte ich denn meine Vorstellungen von den Grünen “mit der Realität abgleichen”? Ältere Grüne aus dem Umfeld der alternativen Gesundheitsbewegung kenne ich einige – und teile übrigens deren medizinkritische Positionen in vielen Belangen.

    Darüber, dass bei den Grünen nun über die Homöopathie diskutiert wird, freue ich mich natürlich auch.

    @ Beobachter:

    Dass ich nebenan bei KritischGedacht übersehen habe, dass nicht Ulrich Berger, sondern ein Gastautor den Beitrag geschrieben hat, dürfen Sie von mir aus gerne als “peinlich” bezeichnen.

    Schade ist aber, dass Sie meinen Rat, Ihren Diskussionsstil zu überdenken, deswegen offensichtlich als Unrat betrachten und mit keinem Wort zu erkennen geben, ob Sie auch nur einen Atemzug lang darüber nachgedacht haben.

    Dass ich die persönlichen Auseinandersetzungen, die Sie sich mit einigen Kommentatoren bei mir im Blog geliefert haben, immer wieder gelöscht habe, hat den einfachen Grund, dass dieser Sumpf sonst niemand interessiert und die thematischen Diskussionen kaputt gemacht hat. Mein Blog ist schließlich keine Dokumantationsstelle für entgleiste Diskussionen.

    Ansonsten noch ein unerbetener Rat: Nach der allgemeinen Lebenserfahrung ist man, wenn man an bestimmten Punkten mit anderen immer wieder in Konflikt gerät, selbst nicht ganz unbeteiligt und wenn man glaubt, es seien nur die anderen, nicht ganz objektiv. Aber das ist nur allgemeine Lebenserfahrung, vielleicht sind Sie ja etwas Besonderes und bei Ihnen ist es anders.

  34. #36 RPGNo1
    2. Oktober 2019

    @B

    Du willst mich nur immer wieder rausbeißen,

    Wieder machst du dich lächerlich. Ich habe nicht dich in den Blogs gesperrt. Das hast du mit deinem Verhalten selbst verursacht.

    weil dir (und deinen paar Kumpels deiner kleinen Gruppe)

    Ich habe weder ein paar Kumpels noch sind wir eine Gruppe, da ich keinen, der hier kommentiert, im Reallife kenne.

    meine unbequeme Meinung und Argumentation nicht passt bzw. ein Dorn im Auge ist, weil sie eure beanspruchte Meinungshoheit gefährdet.

    Deine Meinung und Argumentation ist nicht unbequem, sondern sie ist unverschämt, belehrend, moralisierend usw., wie ich es schon ein paar Mal erwähnt habe. Die Meinungshoheit beanspruchst nur du: “Ein Geisterfahrer! Hunderte!”

    Ihr seid wie eine “Hundemeute” …
    du bist ein ganz übler Kerl, der diffamiert, hetzt und denunziert

    Ich liege mit einigen wenigen Kommentatoren hier über kreuz, aber der einzige, der solche hanebüchenen Anschuldigungen bringt, bist du. Kann es sein, dass Du unter Verfolgungswahn leidest?

    Und wie gesagt, kein Wunder, dass bei diesem üblen Herren-Stammtisch hier kaum jemals eine Frau mitmacht.

    Lass das mal nicht @zimtspinne hören. Oder @Ursula, @Tina-HH, @Stephanie. Die können alle sehr gut diskutieren und wissen, sich argumentativ zu wehren.
    Und nebenbei: Bisher war dir dein Geschlecht so egal, dass du auf diesbezügliche Fragen nicht eingegangen bist. Und jetzt zückst du auf einmal die weibliche Karte? Doch nur, weil du sonst keine Argumente mehr hast. Peinlich, peinlich.

    Renate Künast wünsche ich mit ihrem Appell nochmals viel Erfolg …

    Du wirst es nicht glauben. Aber das wünsche ich ihr auch. Denn sie wurde tatsächlich übelst attackiert. Ganz im Gegensatz zu dir, auch wenn du dich in einer nächsten Antwort an mich mit Händen und Füßen gegen diese “Unterstellung” wehren wirst.

  35. #37 RPGNo1
    2. Oktober 2019

    @B
    Nachtrag: Ich werde dich in meinen weiteren Antworten dann auch in der weiblichen Form anreden. Damit du dich zumindest in diesem Punkt nicht zurückgesetzt fühlen musst.

  36. #38 Tim
    2. Oktober 2019

    Solange ein erheblicher Teil der Grünen-Wähler Gaga-Positionen vertritt, werden das auch die Grünen selbst tun. Wissenschaft hat in dieser Partei keine große Zukunft.

  37. #39 Spritkopf
    2. Oktober 2019

    @Termin

    Er spricht von unserer Erde, wenn er sagt: “Aber auf ihrem Weg hinaus in die kühleren Regionen des Sonnensystems würde sie zwangsläufig solche resonanten Positionen durchqueren und größeren gravitativen Störungen ausgesetzt sein … Darauf muss man vorbereitet sein und entsprechende Korrekturmaßnahmen durchführen können … damit es dann nicht zu großen Bahnstörungen oder gar planetenzerstörenden Kollisionen kommt” … usw.

    Ich habe das Buch nicht, aber aus den zwei Sätzen schließe ich, dass FF ein Szenario beschreibt, bei dem die Menschheit die nächsten Milliarden Jahre überlebt und dann vor der Aufgabe stehen würde, den Lebensraum auf der Erde gegen die heißer werdende Sonne zu schützen, zum Beispiel, indem man die Erde auf eine höhere Umlaufbahn befördert. Etwas, was nach 500 Millionen oder einer Milliarde Jahre technologischer Entwicklung vielleicht sogar vorstellbar sein könnte, aus heutiger Sicht natürlich eine mit vielen Fragezeichen versehene Spekulation ist (die FF mit Sicherheit als solche gekennzeichnet hat).

    Aber nochmal meine Frage an Sie: Wo werden in dieser Passage Erdbeben genannt und was haben die Bahnresonanzen und gravitativen Störungen, die man in einem solchen hypothetischen Szenario berücksichtigen müsste, mit Erdbebenvorhersage zu tun? Darf ich die Antwort, die Sie mir eh nicht geben werden, vorwegnehmen? Nirgendwo und nichts.

    Termin, ich habs Ihnen schon zigfach gesagt und ich sehe es hier wieder bestätigt: Es reicht nicht, kurze Textfetzen aus einem Buch zu zitieren, um den eigenen Blödsinn zu unterfüttern, wenn man das Gelesene nicht verstanden hat.

  38. #40 Joseph Kuhn
    2. Oktober 2019

    Im bayerischen Landtag ging es letzte Woche um einen Antrag der FDP, Kassenerstattung und Apothekenpflicht bei der Homöopathie zu streichen. Abstimmungsverhalten der Parteien lt. vorläufigem Plenumsprotokoll 18/27 vom 25.9.2019:

    “Wer dem Dringlichkeitsantrag auf Drucksache 18/3691, also dem Antrag der FDP-Fraktion, seine Zustimmung geben will, den bitte ich um das Handzeichen. – Das sind die FDP-Fraktion sowie einige Abgeordneten der GRÜNEN. Ich bitte, die Gegenstimmen anzuzeigen. – Das ist eine Stimme bei den GRÜNEN, ein Teil der SPD-Fraktion, die FREIEN WÄHLER, die CSU-Fraktion und die AfD-Fraktion. Ich bitte, Stimmenthaltungen anzuzeigen. – Das ist der Rest der GRÜNEN-Fraktion und eine Stimme der SPD.”

    Für die Grünen in Bayern wäre das, falls das vorläufige Protokoll die Stimmauszählung korrekt wiedergibt, ein Schritt in die richtige Richtung, der angesichts des starken alternativmedizinischen Milieus in Bayern durchaus Anerkennung verdient.

  39. #41 Marcus Anhäuser
    2. Oktober 2019

    Ich glaube, das das eine Generationensache ist, Joseph, es wird Zeit brauchen, aber am Ende …

  40. #42 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    2. Oktober 2019

    @ Spritkopf: Informieren Sie sich halt, bevor Sie sich, wie immer, selbst antworten:

    https://www.tagesspiegel.de/wissen/seismologie-vollmond-beguenstigt-starke-erdbeben/14540276.html

    @ Joseph Kuhn: “Mein Blog ist schließlich keine Dokumentationsstelle für entgleiste Diskussionen.”

    Was sonst?

    @ RPGNo1: Selbstverständlich gehören Sie hier zu dem anonymen Pöbel, der die SB ruiniert hat (Freistetter, Krypto und das pseudophilosophische Blech von Kuhn bleiben gerade noch) und die sich gerne zusammenrotten, kaum taucht jemand auf, der etwas frei denken kann und das Abfeiern längst obsoleter Lehrmeinungen in Frage stellt.

  41. #43 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    2. Oktober 2019

    @ Marcus Anhäuser: zum Glück nicht. Wir arbeiten täglich mit Erfolg daran, auch die jungen Generationen wissenschaftskritisch in ein freieres und selbstbestimmteres Leben zu führen, zu dem selbstverständlich auch die freie Wahl der medizinischen Behandlung gehört.

    Und viele – Gott sei Dank – ahnen den Zynismus eurer staubtrockenen (und neuerdings – siehe Gravitationswellen – sogar verlogenen) Wissenschaftsdiktatur durchaus von selbst und fühlen sich nicht wohl dabei. Sie brauchen nur ein paar Argumente. Wer heilt, hat immer noch Recht, ist eines davon. Wenn es Ihnen und Kuhn nicht passt: geht doch (durch ein Wurmloch?) zurück in die DDR oder gleich nach China, da ist man ganz offen für Menschen- und Tierversuche, was – wie ich fürchte – übrig bleibt, wenn man von dem, was ihr Forschung nennt, ein bischen den photo-shop abkratzt.

  42. #44 Dr. Webbaer
    2. Oktober 2019

    Die bundesdeutschen “Grünen” sind genau dann für die Wissenschaft, wenn es das Gefühl zulässt.

  43. #45 Dr. Webbaer
    2. Oktober 2019

    @ Kommentatorenfreund ‘Wizzy’ und hierzu :

    Dennoch spreche ich mich entschieden (nur nicht als alleiniges Ziel) für das Erkennen und die Suche nach der Wahrheit aus.

    Ganz genau, wobei sich bewusst sein darf, dass die Naturwissenschaften nie erkennen werden, wie es letztlich ist, die genannte Suche kann kein Ende finden. (Dies ist auch philosophisch beweisbar.)

    Insofern wird statt von den Naturwissenschaften besser von der Scientia oder Science geredet und gesprochen, die Naturwissenschaften sind übrigens eine Methode (!) und zwar die szientifische :
    -> https://en.wikipedia.org/wiki/Scientific_method

    Und die Wissenschaften können nicht alles bearbeiten, was die Bären und Menschen bewegt, manches ist nicht für derartige Zwecke geeignet messbar.

    Sie konnten sogar auf Kommentatorenfreund Herrn Markus Termin eingehen, sachlich, klar, der ist Esoteriker (etwas für “Eingeweihte”) und kann mit der exoterischen (d.h. jeder könnte mitmachen) Wissenschaft nicht viel anfangen, scheint dem Schreiber dieser Zeilen aber brauchbar philosophisch gebildet zu sein und vglw. nett.
    Also dem sollte möglichst punktgenau entgegengetreten werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

  44. #46 RPGNo1
    2. Oktober 2019

    @Markus Termin

    Selbstverständlich gehören Sie hier zu dem anonymen Pöbel, der die SB ruiniert hat (Freistetter, Krypto und das pseudophilosophische Blech von Kuhn bleiben gerade noch) und die sich gerne zusammenrotten, kaum taucht jemand auf, der etwas frei denken kann und das Abfeiern längst obsoleter Lehrmeinungen in Frage stellt.

    Spar dir das Gejammer. Die Opferrolle steht dir schlecht. Du denkst nicht frei, sondern überhaupt nicht. Aber da erzähle ich nichts neues, denn Spritkopf hat dein Vorgehen sehr gut zusammengefasst.

    Wir arbeiten täglich mit Erfolg daran, auch die jungen Generationen wissenschaftskritisch in ein freieres und selbstbestimmteres Leben zu führen, zu dem selbstverständlich auch die freie Wahl der medizinischen Behandlung gehört.

    Übersetzung: Wir (pluralis maiestatis) unterliegen dem Wahn, dass uns außerhalb der Eso-/Astrologenblase auch nur eine einzige Person ernst nehmen würde. Wir betreiben offensichtliche Volksverdummung, weswegen wir unseren Blödsinn bar jeder Vernunft auch frei im Netz verteilen.

  45. #47 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    2. Oktober 2019

    @ Webbaer: nett, aber so drehen Sie sich´s halt hin: Fake Science haben wir, auf ganz normaler, exoterischer Basis. Lügen, Interessenvertretung und Forschungsstillstand aus ideologischen Gründen. Lesen Sie sich hier mal rein:

    https://www.heise.de/tp/features/Fake-News-aus-dem-Universum-4442282.html

  46. #48 Dr. Webbaer
    2. Oktober 2019

    Alexander Unzicker ist dem Schreiber dieser Zeilen bereits aufgefallen, Dr. W folgt durchaus, Naturwissenschaftler machen Fehler, physikalische Nachweise können bereits statistisch scheitern, wenn das sog. Signifikanzniveau unpassend gewählt ist oder einfach Pech im Spiel ist, darum ist die Naturwissenschaft auch als Veranstaltung zu verstehen, bei der sich korrigiert wird.
    Naturwissenschaftliche Theorien sind insofern als Provisorien mit ungenanntem, unbekanntem Verfallsdatum zu verstehen, zumindest aus skeptizistischer Sicht, es wird ja aus gutem Grund nicht mehr die Verifikation von physikalischer Theorie gesucht, sondern die Schaffung möglichst breiter empirischer Evidenz und / oder die empirische Falsifikation der Theorie.

    HTH (“Hope this helps”)
    Dr. Webbaer

  47. #49 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    2. Oktober 2019

    @ Dr. Webbaer: und deshalb geistert in den Medien solche Propaganda rum? : „Doch die zunehmende Faszination für irrationale, unwissenschaftliche Weltbilder ist gefährlich für unsere Gesellschaft und unser politisches System.“

    Andreas Bachmann, Report München, 17.07.2019

    Nobelpreise purzeln nur so von der Stange. Dass GW nachgewiesen wurden war große show, dass sie Phantasieprodukte sind steht unter “ferner liefen”. Und einmal die Woche feiern die von euch Scientisten unterwanderten Redaktionen das Einstein-Fest – echte Forschung hat überhaupt keine Chance:

    https://www.faz.net/aktuell/wissen/weltraum/radioastronomie-einstein-bringt-pulsar-zum-taumeln-16376590.html

    Warum? Aus sozialen, nicht aus wissenschaftlichen Gründen:

    https://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-mehr/ist-vielleicht-doch-was-dran-an-der-kalten-kernfusion-16216394.html

    Auch der Webbaer müsste Scheuklappen aufhaben, wenn er nicht bemerkte, wie wir uns z.B. mit dem “menschengemachten Klimawandel” und “great little Greta”-Wahn mit sieben Meilen-Stiefeln auf eine Wissenschaftsdiktatur zubewegen. Eine win-win-situation: denn da sich das Klima ganz natürlich wandelt, kann man sich auf die Fahnen schreiben, wenn´s im Rahmen bleibt. In HH steigt der Wasserspiegel so gut wie nicht, und die Schmetterlinge dürfen weiter Glyphosat fressen, von fleißigen Wissenschaftlern entwickelt.

  48. #50 Dr. Webbaer
    2. Oktober 2019

    Sie müssen unterscheiden zwischen der Arbeit der Naturwissenschaften und was daraus politisch gemacht wird, Herr Termin.
    Letzteres ist nur dann den Naturwissenschaftlern anzulasten, wenn sie selbst passend politisch geworden sind.
    Naturwissenschaftler sollten selbstverständlich nicht ihre Arbeit mit politischer Aussage vermischen, sie schürten sonst Misstrauen in ihre Arbeit.
    Da liegen Sie richtig, die zunehmende Politisierung der Naturwissenschaften ist höchst problematisch.

  49. #51 Anderer Max
    2. Oktober 2019

    Warum nennt sich der Homöopath “Alternativ”-Mediziner?
    Wel er das nicht “Medizin” nennen darf, weil die Wirkung nicht nachweisbar ist.

    Wieviele Leben diese Esotheriker wohl schon auf dem Gewissen haben durch deren unwirksames Zeug?

  50. #52 Anderer Max
    2. Oktober 2019

    “Wissenschaftsdiktatur” ist so geil! Allein dafür hat sich die Kommentarspalte gelohnt! :D

    Machen wir’s streng nach Ockham:
    Herr Webbaer will seine Bücher verkaufen, weshalb er den unwissenschaftlichen Standpunkt der Homöopathie vertritt.
    Diese Annahme benötigt weniger Axiome, als alle von Webbaer geäußerten und sind daher zu bevorzugen.

  51. #53 Anderer Max
    2. Oktober 2019

    “Naturwissenschaftler sollten selbstverständlich nicht ihre Arbeit mit politischer Aussage vermischen, sie schürten sonst Misstrauen in ihre Arbeit.”
    Der ist auch gut!
    Man fängt an mit pseudo-gutgemeinten Vorschlägen, unterstellt dann im gleichen Atemzug, dass die eigene Behauptung zutrifft und gibt direkt die Schlussfolgerung mit!
    Zweck ist hier natürlich nichts anderes als die Diskreditierung evidenzbasierter Medizin, was Homöopathie nicht ist, sondern ein Glaubenskonstrukt aus dem 19ten Jahrhundert, als Aderlass noch die coolste Behandlung war und die Tagträume eines Samuel Hahnemann “schon irgendiwe Sinn” machten.
    Glücklicherweise hat die evidenzbasierte Medizin (hört sich ja auch schlimm an, heißt abern ichts anderes, als dass eine wirksamkeit mittels doppelblindtest verifiziert werden kann) dann die Homöpathie als axiomatischen Quatsch entlarvt, der nur funktioniert, wenn man an ihn glaubt (aka. “nicht über den Placeboeffekt hinaus” – Das übrigens ist wissenschatlich bewisen).

    Insofern, klar, der homöopathische Buchverkäufer hier muss gegen Wissenaft, gegen Standards, gegen Evidenz ankämpfen, da er auf dem Sachlevel hier keine Argumente hat. Also bleibt nur der Rückzug in die Opferrolle.

    Gut ist auch die “Kritik” an der Falsifizierbarkeit von Studien.

    Mit Skeptizismus hat ein Glaube, wie Homöopathie natürlich nie etwas zu tun.

  52. #54 Dr. Webbaer
    2. Oktober 2019

    Hüstel, Dr. Webbaer ist gegen Homöopathie und will hier auch keine Bücher bewerben,
    mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer (der anrät noch einmal die kleinen Nachrichten des Webbaeren, hier weiter oben, durchzulesen)

  53. #55 Beobachter
    2. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn, # 35:

    Ach, wissen Sie, Herr Kuhn, wenn man sich den üblichen “Diskussionsstil” (thematisch und nichtthematisch) Ihrer Stamm(tisch)kommentatoren ansieht, dann fragt man sich, ob Sie überhaupt einen Maßstab und wenn ja, welchen Maßstab Sie dafür haben.

    Schönen Feiertag !

  54. #56 Michael
    2. Oktober 2019

    @ 33

    “Ich freue mich … wissenschaftsbasierte Positionen sich langsam aber sicher durchsetzen. ”

    Wie so oft liegen Sie schwer daneben. Ein Beispiel zur Widerlegung Ihrer Aussage genügt:

    https://blog.gwup.net/2019/10/01/in-der-zeit-der-neue-astro-boom-ein-trostpflaster-nur-ein-bisschen-teuer-vielleicht/

  55. #57 rolak
    2. Oktober 2019

    liegen Sie schwer daneben

    Allerdings, Michael, liegen Sie, denn wo im verlinkten Artikel ist von B90/Grünen die Rede?

  56. #58 RPGNo1
    2. Oktober 2019

    dann fragt man sich, ob Sie überhaupt einen Maßstab und wenn ja, welchen Maßstab Sie dafür haben.

    Das klang mir doch ganz nach einer Beleidigung. Kommt das von der gleichen Person, die ständig höchste moralische Ansprüche für sich reklamiert und gleichzeitig einen Offenbarungseid leistet, indem sie ohne jede Grundlage behauptet, dass ich ein “ganz übler Kerl [sei], der diffamiert, hetzt und denunziert, wo es nichts zu diffamieren, hetzen und denunzieren gibt?”

    Jetzt muss ich doch tatsächlich die Bibel zitieren:

    3 Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?
    4 Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen! – und siehe, in deinem Auge steckt ein Balken!
    5 Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, dann kannst du zusehen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen!

    Matthäus 7, 3-5

  57. #59 Beobachter
    2. Oktober 2019

    @ R, # 58:

    Voller Lacherfolg … ! :

    Du und die Bibel zitieren, wo du doch überzeugter Atheist und R. Dawkins-Fan bist !
    Schade, dass das Kommentator “bote/Robert/Nicknamewechsler” derzeit nicht miterleben darf, weil er nach eigener Aussage in Urlaub ist und offenbar Internet-/Posting-Pause macht.
    Der würde, als überzeugter Christ, sich selbst dazu beglückwünschen, dich doch noch zum rechten Glauben bekehrt zu haben. :-)
    Obwohl du ständig (verbal) auf ihn eindrischst, selbst schon prophylaktisch im Vorfeld, wenn er sich noch gar nicht geäußert hat (nebenan, im 5G/Sasek-Thread, # 10).
    Das ist wahrhaft guter, konstruktiver, thematischer “Diskussionsstil”?! :-)
    Du lieber Himmel !

  58. #60 Sonnenschein
    2. Oktober 2019

    Kann man den Troll nicht einfach ignorieren?

  59. #61 zimtspinne
    2. Oktober 2019

    Hätte da mal ne Verständnisfrage in die allgemeine Runde:
    Da ich mich mit Parteien, deren Programmen, Linien und sonstwas kaum auskenne, was zugegeben kein Idealzustand ist, aber meinem Selbstschutz (und Zeitmanagement) dient, naja ist halt einfach so.

    Gibt es da wirklich so starke Korrelationen, zB Grün=Eso-Liebelei?
    Auf der anderen Seite ist es ja nur konsequent und logisch, dass die Grünbratlinge keine Gentechnik oder Biotechnologie mögen, natürlich auch keine Kernkraftwerke sehen wollen oder nur eingestampft, dafür sind sie aber sicher große Anhänger der FFF (Fossile Feinstaub Fetischisten -> Kaminöfenfans).

  60. #62 Dr. Webbaer
    2. Oktober 2019

    @ “Zimtie”

    Klar, die bundesdeutsche ökologistische Partei hat es nicht so mit der Ratio, dafür mehr mit dem Gefühl – und da ist die sogenannte Homöopathie als nicht wirksam, sondern nur über den Placebo-Effekt die Befindlichkeit des Nutzers (‘Patient’ kann ja nicht geschrieben werden) adressierend, also dessen Gefühl, ein echtes Problem für die “Ökos”, denn die wollen ja nicht “Gefühlige” vor den Kopf stoßen, weil sie die als Wahlvieh brauchen.

  61. #63 RPGNo1
    2. Oktober 2019

    @B

    Was, du kannst lachen? Es geschehen noch Zeichen und Wunder. :P

    Allerdings: Ich habe niemals behauptet, Atheist zu sein. Und warum sollte ein Nichtgläubiger sich nicht in einem sogenannten Heiligen Buch auskennen?

    Was dein Verweis auf den Nicknamewechsler angeht: Torpfosten verschieben, Nebelkerzen zünden, rote Hering auslegen. Denn für die versehentliche Zuordnung habe ich mich bereits entschuldigt. Eine Tätigkeit, die dir völlig fremd ist.

  62. #64 zimtspinne
    2. Oktober 2019

    Alisier ist doch giftgrün, mit der Esoterik hat er es aber nicht so, mein Eindruck?

    Und was den Generatioswechsel und Paradigmenfallen betrifft bei den Grünen, wär ich da gar nicht optimistisch.
    Gerade unter den jungen Generationen ist der Esowahn hoch virulent…. unter 20 vielleicht noch nicht so, aber 20-35 sind ganz viele scharfe Anhänger. Auch wenn die klug genug sind, sich nicht allein auf Plazebo zu veralssen…. Fans sind es trotzdem und verbreiten den Murks fleißig weiter.

  63. #65 Joseph Kuhn
    2. Oktober 2019

    Um noch mal auf das Blogthema zurückzukommen: Das Abstimmungsverhalten der Grünen im bayerischen Landtag letzte Woche ist auch deswegen bemerkenswert, weil sich Christina Haubrich, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen und Heilpraktikern für Psychotherapie, im Plenum dezidiert für die Homöopathie als Kassenleistung ausgesprochen hatte, u.a. mit diesem “Argument”:

    “Wir GRÜNE wollen die Wahlfreiheit der Patienten stärken. Diese beschreibt das Recht der Patientinnen und Patienten, über alle medizinischen Behandlungen frei zu entscheiden, ihnen zuzustimmen oder diese abzulehnen, nachdem sie fachgerecht über sämtliche Aspekte aller relevanten möglichen Therapieformen aufgeklärt worden sind.”

    Ich glaube, Frau Haubrich weiß gar nicht, was sie sagt. Dass Patient/innen darüber entscheiden, ob sie einer Behandlungsempfehlung folgen oder nicht, ist geltendes Recht. Dass in der Homöopathie über “sämtliche Aspekte” aufgeklärt wird, ist ein schlechter Witz. Und wenn sie mit der Stärkung der Wahlfreiheit meint, dass Patient/innen darüber entscheiden sollen, was die Krankenkassen bezahlen, wäre das das Ende der Evidenzbasierung im Kassenrecht und ein offenes Tor für noch mehr Lobbyismus. Darin, Patient/innen zu instrumentalisieren, hat es nicht nur die Homöopathiefraktion der Pharmaindustrie längst zur hohen Kunst gebracht.

  64. #66 Basilios
    Shinryaku! Ika Musume
    2. Oktober 2019

    Kommt jetzt mal noch was zum eigentlichen Thema oder sollten wir besser Marcus bitten die Kommentare zu schließen?
    -_-

  65. #67 Beobachter
    2. Oktober 2019

    Völlig OT:

    @ R, # 63:

    Was meinst du mit “rote Hering(e) auslegen”?
    Den Spruch kenne ich noch nicht – ich bitte um Auskunft.
    Wenn ich auch noch sowas verbrochen haben sollte, weiß ich zumindest von nix. :-)
    Ich denke bei “rot” und “Hering” nur an Heringssalat mit Roter Bete – auch “Heringshäckerle” genannt (schmeckt hervorragend!):

    https://www.chefkoch.de/rezepte/2042181330634811/Heringshaeckerle-mit-Rote-Bete-und-Apfel.html

    Und dann hören wir auf mit dem Unsinn, ok?

    • #68 roel
      2. Oktober 2019

      @Beobachter das heißt Ablenkungsmanöver.

      Vielen Dank an Marcus Anhäuser und Joseph Kuhn, ich hatte das Thema etwas aus den Augen verloren.

  66. #70 Basilios
    Shinryaku! Ika Musume
    3. Oktober 2019

    @Beobachter
    Kannst Du sogar in der profanen Wikipedia nachlesen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Red_Herring_(Redewendung)

    Wobei ich ja den Artikel aus den TV-Tropes bevorzuge:
    https://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Main/RedHerring

  67. #71 Beobachter
    3. Oktober 2019

    @ roel, #68:

    Danke – hab`s wirklich nicht gewusst.

    Zum Thema:
    Ich denke, dass es weniger eine “Generationensache” der Grünen (# 41) ist und mehr eine Sache der gutsituierten Bürgerlichkeit, und die kommt ziemlich partei- und generationsübergreifend vor (auch z. B. bei der AfD).
    Wobei die Grünen als aufstrebende Volkspartei an Wählerschaft und Bedeutung gewinnen und somit auch eine große Patienten-/Verbraucherklientel erreicht wird.

    Es ist m. E. auch kein Problem besonders der mittlerweile etablierten Altgrünen, denn auch die nachfolgende gutbürgerliche (grüne) Generation hält sich für aufgeklärt und kritisch gegenüber dem etablierten Medizinbetrieb und “der Pharmaindustrie”.
    Und geht deshalb auch zum Heilpraktiker (natürlich nur bei nicht so ernsten Krankheiten), steht auf Globuli, verwendet Schüssler-Salze und kauft im Bioladen ein – “achtet auf die Gesundheit” sozusagen als Lifestyle-Haltung.

    Diese “alternativmedizinische” Lifestylehaltung wird man bei Leuten der sogenannten “Unterschicht”, weniger “gebildet” und oft in prekären Verhältnissen lebend, kaum finden – die gehen als GKVler zum Hausarzt oder in die Notaufnahme und verlassen sich darauf, dass man es dort schon richten wird. Und kaufen beim Discounter ein.

    Die Sache mit der Homöopathie und den Heilpraktikern ist m. E. hauptsächlich ein Problem der gutsituierten “Mittel-und Oberschicht” –
    und die Homöopathie- und Heilpraktikerbranche versucht mit allen Mitteln, ihre Pfründe zu schützen und möglichst zu erweitern.
    Wenn die Homöopathie-Kassenerstattung wegfiele, wäre das schlecht für`s Geschäft und vor allem für deren Nimbus als “alternative, sanfte Medizin” im Gegensatz zur “menschenfeindlichen, kalten, “nur” wissenschaftlichen Gerätemedizin, Profitgier der Pharmaindustrie”.

    Man muss unseren Medizinbetrieb (für alle) besser machen (Stichworte: sprechende Medizin, Änderungen in der ärztlichen WBO und GOÄ, Fehler im System wie Ökonomisierung/Privatisierung, Stärkung des ÖGD), damit solche Petitionen nicht mehr auf solch fruchtbaren Boden fallen.
    Und natürlich weiterhin über das Heilpraktiker(un)wesen und die Homöopathie aufklären, denn es gibt immer noch eine Menge Leute, die darüber gar nicht oder zu wenig informiert sind und völlig falsche Vorstellungen davon haben.

  68. #72 zimtspinne
    3. Oktober 2019

    Ach du meine Fresse,
    der Text der Petition liest sich ja grauselig. Da weiß ich wieder, warum es so gesund ist, sich mit solch Politikgeplänkel erst gar nicht zu beschäftigen.

    Die Grünen oder ein Teil davon (welcher wie umfangreiche Teil mit welcher Macht?) wünschen sich also Pseudomedizin für die Bevölkerung und das am besten krankenkassenfinanziert, auf jeden Fall aber offiziell als wirksames Medizinprodukt deklariert und verdealt (also über Ärzte, Apotheken etc).

    Noch Fragen?

    Und wie sie das mit grünes Wahlvolk triggernsollendes Vokabular versuchen, an den Mann oder die Frau zu bringen (nachhaltig, ökologisch – blubb bblubb) ist auch so manipulativ durchschaubar und direkt intelligenzbeleidigend.

    Sich nicht mit dem Parteiengewäsch zu befassen, weil es einfach immer der gleiche verdummende interessengesteuerte Quark ist, scheint mir nur noch attraktiver nach diesem neuerlichen Einblick, wie die so arbeiten und agieren.

    Wann kommt mal eine Partei aus der Versenkung mit dem Programmpunkt: Wir treten für eine umfassend gute Grundversorgung mit Augengläsern (und was so dazu gehört) und Zahnerhaltungs- und Ersatzprodukten ein, weil das für die allermeisten Menschen richtig wichtig ist und oft auch noch richtig teuer bei medizinisch auf Nachhaltigkeit und Langfrist und Qualität ausgerichteten Lösungen.

    Stattdessen wird über Unfug wie heilpraktikerische Aktivitäten und deren Ausbau und Ausweitung geschwurbelt.
    Dass ein Großteil der Unterzeichner nur ihr eigenes Wohlbefinden und Auskommen sichern will, ist mir schon jetzt klar, ohne dass ich mich näher damit befassen muss.

  69. #73 Beobachter
    3. Oktober 2019

    @ Kay Müller, # 69:

    Danke für`s Einstellen des Links zum “Gegenantrag”.
    Du meine Güte … !

    Zitate:

    ” … Eine aktuell sehr breit diskutierte Behandlungsmethode dieser Art ist die Homöopathie, auf
    die sich im Besonderen dieser Antrag bezieht. Sie basiert auf einem in sich schlüssigen
    Konzept, welches auf einer eigenständigen diagnostischen Methodik und
    Arzneimittelverordnungslehre beruht. … ”

    ” … Ebenso ist die Homöopathie-Ausbildung legitimierter Therapeuten (Ärzt*innen und
    Heilpraktiker*innen) in standardisierten und durch Qualitätssicherungsmaßnahmen gesicherten
    Ausbildungscurricula gesichert. Die Zusatzbezeichnung Homöopathie ist in der
    Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer verankert…. ”

    ” … Als Bündnis 90/ Die Grünen, stehen wir mehr als jede
    andere Partei für alternative und naturgemäße Methoden wie die Homöopathie im Rahmen einer
    integrativen Medizin. … ”

    Ein schlechter Witz.
    Grüne, wie tief seid ihr gesunken … !

  70. #74 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    3. Oktober 2019

    @ Beobachter: ” … Eine aktuell sehr breit diskutierte Behandlungsmethode dieser Art ist die Homöopathie, auf die sich im Besonderen dieser Antrag bezieht. Sie basiert auf einem in sich schlüssigen Konzept, welches auf einer eigenständigen diagnostischen Methodik und Arzneimittelverordnungslehre beruht. … ”

    Das ist voll korrekt so formuliert, obwohl ich kein Grünen-fan bin. Wo liegt das Problem? Ihr seid hier die Honks. Warum nur so intolerant? Was treibt euch nur dazu, anderen die Meinung aufzuzwingen? Habt ihr nichts aus der Geschichte gelernt? Braucht ihr unbedingt eine Zwangsmedizin für alle, gleichgeschaltet, zertifiziert und daher totsicher? Den Riesenspaß in mit antibiotikaresistenten Keimen in den Kliniken?

    Was treibt euch an? Reine Intoleranz? Korruption? Ignoranz? Dummheit? “I really wanna know … “?

  71. #75 Beobachter
    3. Oktober 2019

    Angesichts dieses grünen “Gegenantrags” und der Befürchtung, dass er sich inhaltlich wohl durchsetzen wird, frage ich mich wirklich, welche Partei in D für vernünftige Leute noch wählbar ist.
    Es gibt nicht mal mehr ein “kleineres Übel”, und man kann nicht Klima-/Umweltschutz wählen und dafür eine Zwei-Klassen-Medizin inkl. Pseudomedizin in Kauf nehmen!

  72. #76 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    3. Oktober 2019

    @ Beobachter: na kommen Sie schon, was ist Ihr Motiv? Glauben Sie, die Leute sterben nicht mehr an Diabetes, Krebs, Krankenhauskeimen, ect. wenn es eine zu 100% “evidenzbasierte Medizin” gibt? Wozu die Gleichschaltung?

  73. #77 Beobachter
    3. Oktober 2019

    zu # 76:

    Mein Motiv?
    Patientenschutz!
    Ich musste es jahrelang miterleben, wie zwei greise Pflegebedürftige als Versuchskaninchen für völlig nutzlose und überflüssige pseudo-“medizinische” “Therapien” missbraucht und gequält wurden –
    gesundheitlich geschädigt und finanziell ausgenommen wurden.
    Unter den Augen von Medizinern und Gerichten, die alle den Schwanz einzogen, weil sie sich nicht mit der Lobby dahinter anlegen wollten.

  74. #78 Joseph Kuhn
    3. Oktober 2019

    @ Markus Termin:

    Ihre Logik ist wirklich astro-logisch. Sie könnten genauso gut fragen, ob keiner mehr an Verkehrsunfällen stirbt, wenn man die Regel, an einer roten Ampel zu halten, richtig ernst nimmt. Klar sterben dann auch noch Leute an Verkehrsunfällen, aber spricht das dafür, an einer roten Ampel nicht zu halten?

    @ all:

    Die Antragsteller/innen des von Kay verlinkten Antrags kommen zu 40 % aus Bayern (d.h. Bayern ist deutlich überrepräsentiert). Unter den bayerischen Antragsteller/innen ist z.B. auch die gescheiterte Europawahl-Kandidatin Birgit Raab, die auch sonst gute Kontakte ins Esoterik-Milieu pflegt, z.B. zur “Schlegel-Klinik” mit ihren Energiereisen nach Bosnien.

  75. #79 tomW
    3. Oktober 2019

    Hmmmmm…

    Ich dachte, dieser widerliche Termin wäre längst von den SB verschwunden?

    Markus, alter Dampfplauderer und GröLaz, haste nichts besseres zu tun? Zum Beispiel Erdbeben vorhersagen und Menschenleben retten? Hast DU doch groß getönt, dass Astrolügie Erdbeben vorhersehen kann! Dann beweg doch endlich Deinen schrumpeligen Hintern und tu was Produktives, anstatt hier Menschen das Hirn zu verkleistern!

  76. #80 Joseph Kuhn
    3. Oktober 2019

    Nachtrag:

    Weil man ja bekanntlich leicht einmal übersieht, wer ist wer: Kay Müller, der den Link zum grünen Delegiertenantrag hier gepostet hat, ist der einreichende Antragsteller.

    Und auch wenn’s schwerfällt: Der “Beobachter” verweist auf das richtige Stichwort, Patientenschutz. Natürlich ist das vor allem ein Problem in der “Mainstream-Medizin”, aber eben auch und oft in einer erschütternden Brutalität in der Alternativmedizin, z.B. wenn sterbenskranke Patient/innen kaltblütig abgezockt werden. Dass der grüne Delegiertenantrag unter der Überschrift des “Patientenschutzes” firmiert, ist vor diesem Hintergrund Sarkasmus pur.

  77. #81 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    3. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn: Sie meinen, gleich ob mehr oder weniger durch das Halten an der roten Ampel sterben, man macht es aus Prinzip? Ist das – allen Ernstes – Ihre spitzfindige Antwort, Sie großer Philosoph?

    Hier hat man mal probehalber die Ampel in einer Kleinstadt abgeschraubt, und siehe da, gegenseitige Rücksicht läuft sogar besser, ohne Ampeln:

    https://www.zeit.de/auto/2010-06/shared-space

    Und für so eine schwache Legitimation machen Sie sich im Netz scharf mit ihren penetranten Hetztiraden, wo “sterbenskranke Patient/innen kaltblütig abgezockt werden”? Dafür – allen Ernstes – sind bereit, anderen Ihre Meinung aufzuzwingen? Haben Sie gar kein Gewissen? Oder wenigsten eine Vorstellung einer liberalen Grundordnung?

  78. #82 Beobachter
    3. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn
    @ all

    Die bayerische Esoterik- und Pseudomedizin-Branche pflegt nicht nur gute Kontakte zu den Grünen, sondern auch schon lange sehr gute Kontakte zur CSU, z. B. zu Landtagspräsidentin Barbara Stamm.
    Die z. B. den Leiter einer Spezial-Klinik hofierte, in der das ätzende Wundermittel MMS einem Kind verordnet/verabreicht wurde (“Kontraste” berichtete).

    http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/downloads/30_JubilaeumSpezialklinikNeukirchen/Umschau-Artikel-01.pdf

    https://www.rbb-online.de/kontraste/ueber_den_tag_hinaus/gesundheit/gefaehrliche-quacksalber-das-geschaeft-mit-dem-wundermittel-mms.html

    Die Branche pflegt zu jeder Partei gute Kontakte, die (gerade) an der Macht oder im Kommen ist …
    Und die Branche ist untereinander schon lange sehr gut vernetzt.

  79. #83 Joseph Kuhn
    3. Oktober 2019

    @ Markus Termin:

    Ich habe nicht gesagt, dass man aus Prinzip vor roten Ampeln stehen bleiben soll. Aber offensichtlich reicht Ihre Astro-Logik nicht zum Textverständnis.

    Was sagt denn eigentlich die Astrologie zur Zukunft der Homöoapthie? Wer wie Sie Erdbeben astrologisch vorhersagen kann, kann das doch sicher auch?

    @ Beobachter:

    Ja, die Alternativmedizin-Lobby pflegt gute Kontakte zu allen Parteien. In der Hinsicht unterscheidet sie sich nicht von allen anderen Lobbyisten.

  80. #84 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    3. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn: interessante Frage. Ich habe mir erlaubt, sie astrologisch zu bearbeiten, das scheint Sie ja zu bewegen? Sicher haben Sie nichts dagegen, wenn ich Sie in meinem Blog als Fragesteller namentlich erwähne? Ich frage vorab, ist ja klar.

  81. #85 tomW
    3. Oktober 2019

    Gnihihihihihi, wenn mir das nächste Mal eine Frage gestellt wird, die ich nicht beantworten kann, sage ich dann auch “Ich werde sie astrologisch bearbeiten.”.

    Das war der Lacher des Tages, zu schön um wahr zu sein.

    :D

  82. #86 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    3. Oktober 2019

    @ tomW: Die lässt sich astrologisch gut beantworten, sobald Joseph Kuhn sein Placet gibt, erscheint das auch. Aber nicht hier.

  83. #87 Herr Senf
    3. Oktober 2019

    Warum werden OT-Knallköppe nicht einfach nur gesperrt?
    Das Derayling ist doch eine Zumutung für vernunftbegabte Mitleser.

  84. #88 Beobachter
    3. Oktober 2019

    Wenn hier jemand Threads zum Thema kaputtmacht, dann sind es Pöbler-Typen wie RPGNo1 und Astrologen/sonstige Spinner.
    Und beiden ist eine gute Gesundheitspolitik/medizinische Versorgung für alle und der Patientenschutz völlig egal.

    Beide sollten sich besser im OLT (Offenen Laber-Thread bei CC) austoben, dort passt es hin.

  85. #89 Beobachter
    3. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn, # 83:

    “Ja, die Alternativmedizin-Lobby pflegt gute Kontakte zu allen Parteien. In der Hinsicht unterscheidet sie sich nicht von allen anderen Lobbyisten.”

    Ja, denn allen Lobbyisten geht es letztendlich nur um`s Geld, so auch in der “Alternativmedizin”.
    Nur trifft es dort auch Patienten, die nicht dazu in der Lage sind, gut informiert eine passende Therapie frei zu wählen und/oder sich zu wehren (z. B. Kinder, Alte, Schwerstkranke) – und es ist deshalb besonders skrupellos und verwerflich.
    Deshalb muss es im gesamten medizinischen Bereich/Gesundheitswesen vernünftige, verbindliche Standards geben und einen funktionierenden, unabhängigen Patientenschutz.

    Und dass dieser grüne Gegenantrag “unter der Überschrift des “Patientenschutzes” firmiert”, ist nicht nur “Sarkasmus pur”, sondern auch Verrat und Etikettenschwindel.
    Es ist das Gegenteil dessen drin, was draufsteht, und es wird der Glaubwürdigkeit der Grünen sehr schaden.

  86. #90 Joseph Kuhn
    3. Oktober 2019

    @ Markus Termin:

    Verweisen Sie doch einfach auf die Frage hier, hier wurde sie öffentlich gestellt.

  87. #91 RPGNo1
    3. Oktober 2019

    @B

    Wenn hier jemand Threads zum Thema kaputtmacht, dann sind es Pöbler-Typen wie RPGNo1 und Astrologen/sonstige Spinner.

    Schade, da schaffst du es in den Kommentaren #71, #73 und #77 Aussagen zu treffen, die ich unterstützen kann. Um nur gleich darauf mit einer unnötigen Beleidigung mir gegenüber jeden positiven Eindruck wegzuwischen. Du solltest mal mit einer anderen Person darüber sprechen, warum du geradezu pathologisch auf mich fixiert zu sein scheinst.

    Übrigens sind mir Gesundheit und Patientenschutz absolut nicht egal, denn ich sorge mit meinem Job in der Pharmabranche dafür, dass Medikamente, die du in deinem Leben hoffentlich nie benötigen wirst, gemäß den Vorgaben der internationalen GMP-Regeln auf den Markt kommen können.

    Und zuletzt: Ich bin nicht dein Feind, aber ich werde mich nicht von deinem agressiven Verhalten abhalten lassen, dir nach wie vor den Kopf zu waschen, solange du deine irrationalen Einmischungen beibehältst.

  88. #92 Beobachter
    3. Oktober 2019

    zu # 90:

    q.e.d. ! :-)

  89. #93 san Masutādo
    3. Oktober 2019

    Warum werden OT-Knallköppe nicht einfach nur gesperrt?
    Das Derayling ist doch eine Zumutung für vernunftbegabte Mitleser.

  90. #94 zimtspinne
    3. Oktober 2019

    Genau, Beobachter, geh mal zu Hannibal Lecter auf die psychiatrische Couch und nimm Vorschläge entgegen, wie mit RPG zukünftig umzugehen ist.
    Aber nicht gleich aufessen, das wäre zuviel des Guten.

    Ich bin ja nun neugierig auf Terminators Glaskugelergebnis für die Globuli. Vielleicht zuckerfreie Globuli?
    https://www.der-postillon.com/2019/10/zuckerfreie-globuli.html

  91. #95 Dr. Webbaer
    3. Oktober 2019

    Ja, ganz interessant, wie der werte “Haus-Astrologe” Herr Markus Termin hier Unsicherheiten bei der sog. evidenzbasierten Medizin herausstellt oder erst selbst generiert, wohl um so die “Alternativmedizin” attraktiver aussehen zu lassen.
    Auf solche Fragen – ‘Glauben Sie, die Leute sterben nicht mehr an Diabetes, Krebs, Krankenhauskeimen, ect. wenn es eine zu 100% “evidenzbasierte Medizin” gibt?’ – muss man erst mal kommen!
    Lob auch Herrn Termin für sein Aufschlagen bei der bundesdeutschen “FAZ”, einer seiner Kommentare dort hat das beste Leser-Rating bekommen, hoffentlich wird er dort Meinungsführer (Dr. W mag die “FAZ” seit zwei, drei Jahren nicht mehr)!

    GN – WB

  92. #96 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    3. Oktober 2019

    @ Dr. Webbaer: diese “Unsicherheiten” sind doch allgemein bekannt, da braucht´s keine Herausstellung. Wenn Sie Bedarf dafür haben, pharmazeutisch vergiftet zu werden, an Krankenhauskeimen zu sterben oder ein sinnloses künstliches Knie eingesetzt zu bekommen, begeben Sie sich am Besten direkt … ja und hier lassen wir mal gefährliche Bemerkungen in der Löwengrube.

    @ Joseph Kuhn: Sie bekommen keinen Extra-Post, hab´s mir anders überlegt. Das Horoskop antwortet in William Lilly Manier simpel & eindeutig: Sie werden gewinnen, Homöopathie geht in den Untergrund und wird im Rahmen der sich durchsetzenden weltweiten Wissenschaftsdiktatur offiziell verboten. Das ist die Zukunft: aus einem offenen Feind wird ein heimlicher. Auf ganz lange Sicht allerdings sieht es anders aus: die Wahrheit wird sich durchsetzen, denn Mars in der Jungfrau – die wahre Heilkraft – ist nicht bei eurer wahrhaft toten Medizin. Der Kampf mit dem Drachen findet auch nicht erst seit heute statt.

  93. #97 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    3. Oktober 2019

    @ Dr. Webbaer: ach so, die FAZ – müssen Sie das jetzt hier sagen? Ist mir ein bischen peinlich – Unsitte. Die FAZ hat fertig. Wüsste nicht, wo man zur Zeit überhaupt noch informiert wird? Haben Sie einen Tip?

  94. #98 Dr. Webbaer
    3. Oktober 2019

    @ Herrn Markus Termin

    Natürlich hat die “FAZ” nach Änderung der Inhaberverhältnisse “fertig”, lustig auch das Kegeln des EU-kritischen Herausgebers Holger Steltzner.
    Die bundesdeutschen Standardmedien sind jetzt irgendwie gar nicht mehr liberal, konservativ oder liberal-konservativ, jedenfalls bei vielen Themen nicht mehr.
    Stattdessen verbreiten sie Einheitsbrei in Nähe der Regierungsmeinung, über die AfD kriegt man kaum einen vernünftigen Bericht, über Donald J. Trump gar nicht mehr.
    Was auch daran liegt, dass an Auslandskorrespondenten gespart wird und stattdessen Bericht & Meinung frisch von den Agenturen kommt, die wiederum Eigentumsverhältnissen unterliegen, die den US-Demokraten und den Besitzern der sog. Social Media nahe sind, zwar kostengünstig, aber eben “Einheitsbrei”.

    Dr. W denkt mal, dass in der BRD neben den Standardmedien auch auf die Alternativmedien (vgl. auch mit der “Alternativmedizin”, haha) zugegriffen werden muss.
    Dr. W scannt international e-sprachig so ziemlich alles, d-sprachig schaut er in der Schweiz rein, in die NZZ zum Beispiel.

    Aber was soll man klagen? – Es kostet ja nichts mehr Zeitung zu lesen und die Zeitungsverlage revanchieren sich sozusagen indem sie Bericht und Meinung praktischerweise oft gleich verknüpfen, sie holen sich das Geld dann eben von denjenigen, die für bestimmten Bericht und bestimmte Meinung zahlen.
    Schön isses aber nicht.

    Ansonsten, also mit der “Alternativmedizin” und der Astrologie bspw. ist in wissenschaftsnahen WebLog-Verbunden kommentarisch schwer zu punkten, wissen Sie ja ebenfalls, Herr Termin.
    Aber Sie wollen sich der Gegenrede stellen, woll.

    MFG – WB

  95. #99 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    4. Oktober 2019

    @ Dr. Webbaer: ja, so sieht´s wohl aus. Zutreffend beobachtet – und wie oft mit Einblick. Man muss es sich zusammenklauben und international rumspringen, um aus der Differenz oder deren Fehlen ein Bild zu bekommen. Spannend fand ich, wie Merz davon begeistert ist, dass Trump einfach die Medien nicht mehr braucht, weil er selbst informiert. “Von Trump lernen” lernen wir ja von Joseph Kuhn dankenswerterweise immer wieder auch.

  96. #100 Beobachter
    4. Oktober 2019

    Der Homöopathiebranche als Teil der Pharmaindustrie geht es darum, ihre Marktanteile zu sichern bzw. auszubauen/zu erweitern. Das funktioniert mit dem Binnenkonsens und dem Heilpraktiker (als Verordner) mit Sonderstatus natürlich besonders gut –
    zuzüglich selbstverständlich der homöopathischen Ärzte, die ihren Job ja auch schon in der ärztlichen WBO verankert haben.
    Wenn nun Leute/Manager aus der “normalen” Pharmaindustrie vehement als lautstarke, streitbare Homöopathie-Kritiker auftreten, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es ihnen nur um die Marktanteile ihrer eigenen Firmen geht.
    Zumal sie sich mit der aufwändigen Entwicklung von “richtigen” Medikamenten herumschlagen müssen, während den Kollegen in den homöopathischen Firmen das alles erspart bleibt, da man es dort eh fast nur mit Zucker, Wasser und dem Placebo-Effekt zu tun hat.
    Das ist natürlich ärgerlich.

    Es drängt sich der Eindruck auf:
    Bei diesem “Kampf” in der Gesundheitswirtschaft/im Gesundheitswesen geht es mehr um Marktanteile/Gewinne als um das Wohl der Patienten.
    Die werden zunehmend zum Spielball wirtschaftlicher Interessen in einem “freien Gesundheits-Markt”, in dem z. B. die Aktienkurse großer Gesundheitskonzerne mehr interessieren als eine gute medizinische Versorgung für alle.

    Und eine gute medizinische Versorgung für alle ist Teil einer guten Gesundheitspolitik bzw. Sozialpolitik, die die Spielregeln bestimmt/bestimmen sollte.
    Und Sozialpolitik kommt wie gesagt bei den Grünen kaum vor.
    Weil der Großteil der heutigen Wählerschaft der Grünen glaubt, sie “nicht nötig zu haben” …

  97. #101 Beobachter
    4. Oktober 2019

    Aktuell:

    Nebenan bei Joseph Kuhn zur Homöopathie-Debatte:

    http://scienceblogs.de/gesundheits-check/2019/10/04/beschwerde-beim-presserat-ueber-werner-bartens-homoeopathie-ist-gefaehrlich/

    Mit solch harten Bandagen wird gekämpft, wenn man Kritiker mundtot machen und seine Pfründe schützen will !

    Ich hoffe, Werner Bartens von der Süddeutschen lässt sich nicht einschüchtern und hat ggf. auch die finanziellen Mittel (und die Kraft und die Nerven), um einen Rechtsstreit durchziehen zu können.

    Wer sitzt eigentlich im Presserat, und welche Befugnisse hat man dort?

    • #102 Marcus Anhäuser
      4. Oktober 2019

      Da würde ich mir bei Werner Bartens keine Sorgen machen, einschüchtern lässt er sich sicher nicht. Finanzielle Mittel braucht es da nicht, es ist ja keine juristische Angelegenheit. Der Presserat kann höchstens eine Rüge aussprechen (mit unterschiedlichen Abstufungen), das Ganze ist aber leider ein stumpfes Schwert (wie die BILD regelmäßig beweist). Die Rüge kann, muss aber nicht veröffentlicht werden. Aber wie BILDBlog immer so schön schreibt:

      Die „Maßnahmen“ des Presserates:
      Hat eine Zeitung, eine Zeitschrift oder ein dazugehöriger Internetauftritt gegen den Pressekodex verstoßen, kann der Presserat aussprechen:

    • einen Hinweis
    • eine Missbilligung
    • eine Rüge
    • .
      Eine „Missbilligung“ ist schlimmer als ein „Hinweis“, aber genauso folgenlos. Die schärfste Sanktion ist die „Rüge“. Gerügte Presseorgane werden in der Regel vom Presserat öffentlich gemacht. Rügen müssen in der Regel von den jeweiligen Medien veröffentlicht werden. Tun sie es nicht, dann tun sie es nicht.

  98. #103 Beobachter
    4. Oktober 2019
  99. #104 Beobachter
    5. Oktober 2019

    @ Marcus Anhäuser, # 101:

    Ja, danke für die Info; zur Funktion des Presserates etc. hatte ich dann gleich selbst nachgesehen.

    Möglicherweise wird diese Sache noch zu einer juristischen Angelegenheit, wenn sie öffentlicher werden sollte und/oder sie seitens der Homöopathen und/oder Bartens weiterverfolgt werden sollte.

    Dass Werner Bartens sich einschüchtern lässt, glaube ich auch nicht, denn als Wissenschaftsredakteur einer großen Tageszeitung/”öffentliche Person” hat er einen entsprechenden Hintergrund und auch ganz andere Möglichkeiten/Mittel zur Verfügung als bloße Privatpersonen.

    Jedenfalls reagiert die Pseudomedizin-Branche äußerst aggressiv, wenn sie von Kritikern angegriffen wird, und Privatpersonen haben erfahrungsgemäß keine Chance, sich erfolgreich zu wehren oder etwas juristisch prüfen zu lassen, weil sie die Mittel dazu nicht haben.

  100. #105 Dr. Webbaer
    5. Oktober 2019

    Zum Glück ist die BRD seinerzeit nicht den Forderungen der linken Kollektivisten gefolgt und hat dem Presserat ein “scharfes Schwert” gegeben und hat ihn “nur” eingerichtet als schlapp.
    Allerdings ist bereits die Existenz solcher Räte einer liberalen Demokratie unwürdig.

    HTH (“Hope to Help”)
    Dr. Webbaer

  101. #106 Beobachter
    5. Oktober 2019

    zu # 104:

    Welche “linken Kollektivisten”?
    Wäre Ihnen ein Bundespressegesetz lieber gewesen?
    Oder wäre Ihnen noch lieber gewesen, die “Reichschrifttumskammer” als Teil der “Reichskulturkammer” beizubehalten ?!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsschrifttumskammer

  102. #107 Dr. Webbaer
    5. Oktober 2019

    Henryk M. Broder vergleicht auch gerne den sog. bundesdeutschen Presserat mit der sog. Reichsschrifttumskammer, korrekt, es kann so verglichen werden, beides hat in der liberalen Demokratie nichts zu suchen.

  103. #108 Dr. Webbaer
    5. Oktober 2019

    Bonuskommentar hierzu :

    Welche “linken Kollektivisten”?

    Der Presserat ist seinerzeit auf Druck der Langhaarigen und Schmierbärtigen in der BRD eingeführt worden, die waren Kollektivisten.
    Bundespräsi Heinemann, ein eher schlichtes Gemüt, hatte die dumme Idee den linken Kollektivisten – damit die BILD-Zeitung oder die Springer-Medien insgesamt sozusagen nicht verboten werden müssen – so entgegen zu kommen.
    Bei besonderem Bedarf wird Dr. Webbaer dazu noch einige Anekdoten auftischen, er war seinerzeit vor Ort, also in der BRD.

  104. #109 Joseph Kuhn
    5. Oktober 2019

    @ Webbär:

    “Der Presserat ist seinerzeit auf Druck der Langhaarigen und Schmierbärtigen in der BRD eingeführt worden … Bundespräsi Heinemann”

    Laut Wikipedia wurde der Presserat 1956 nach dem Vorbild des britischen Press Council gegründet. 1956 war weder Heinemann Bundespräsident noch gab es auf den Straßen “Langhaarige und Schmierbärtige” und die Bildzeitung gab es damals gerade mal seit 3 Jahren.

    Den Rest Ihrer erfundenen Anekdoten können Sie sich sparen. Wenn Sie damals “vor Ort” waren, sind Sie eher in kurzen Hosen mit dem Wurstbrot in der Hand der Blasmusik hinterhergelaufen als dass sie von politischen Vorgängen etwas verstanden haben.

  105. #110 Dr. Webbaer
    5. Oktober 2019

    Aja, also der sog. Pressekodex war natürlich gemeint :

    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Presserat#Pressekodex

    Wenn Sie wünschen, Herr Dr. Kuhn, bringt Dr. Webbaer ein paar Verweise aus dem Spiegel-Archiv zum Beispiel – da ging es nämlich schon um das von politisch linker Seite, von den gemeinten Langhaarigen und Schmierbärtigen insbesondere, geforderte Verbot (!) der Springer-Medien, insbesondere der BILD-Zeitung.
    Die lieferten sich ja mit Axel Springer einen kleinen Krieg, also “Auseinandersetzung” wäre jedenfalls zu schwach formuliert.

    MFG
    Dr. Webbaer

  106. #111 Beobachter
    6. Oktober 2019

    Nur gegen Homöopathie und das Heilpraktiker(un)wesen zu sein, reicht m. E. nicht aus.
    Man muss sich auch fragen, weshalb beides einen solchen Zulauf und eine so hohe (“parteiübergreifende”) gesellschaftliche Akzeptanz hat.
    Offenbar fühlen sich viele Leute/Patienten bei unserer etablierten Medizin/im Medizinbetrieb nicht gut aufgehoben (und das oft zu Recht, d. h., sie sind es tatsächlich oft nicht) – was ja auch schon die seltsame Unterscheidung von “Schulmedizin” und “Alternativmedizin” (Haupt-Tummelplatz u. a. der Homöopathen und Heilpraktiker) zeigt.
    Und wer es sich leisten kann, nimmt oft zusätzlich oder manchmal gar ausschließlich (!) die “Alternativmedizin” (wo es keine wissenschaftlichen Grundlagen und Standards gibt und wo jedweder Kurpfuscherei bis hin zur Scharlatanerie Tür und Tor offen steht) in Anspruch.

    Wer eine gute medizinische Versorgung für alle will (und das sollte wohl das Ziel jeden demokratischen Gemeinwesens sein), muss sich Gedanken darüber machen, was in unserer etablierten Medizin und bei deren praktischer Umsetzung schiefläuft, ob die eingeschlagene Richtung stimmt und ob die EbM nicht auch Grenzen hat und wenn ja, welche.

    Dazu ein interessanter Artikel von B. Hontschik:

    http://www.hontschik.de/chirurg/veroeffentlichungen/16-19%20from%20PP_04_08_Freigabe.pdf

    “Grenzen der evidenzbasierten Medizin
    … “

  107. #112 Joseph Kuhn
    6. Oktober 2019

    @ Beobachter:

    Dass es für ein besseres Gesundheitswesen nicht reicht, die Homöopathie zu kritisieren, ist selbstverständlich. Das ganzen Bemühungen um die evidenzbasierte Medizin, die Versorgungsforschung mit ihrem Blick auf die “letzte Meile”, die Choosing Wisely-Initiative, die sprechende Medizin, Patientenautonomie, informierte Entscheidung usw. sind nicht auf die Homöopathie ausgerichtet.

    Was den verlinkten Artikel des von mir sehr geschätzten Bernd Hontschik angeht, muss ich allerdings an meinen Einstieg bei den Scienceblogs denken, da hatte ich mich mal an Giovanno Maio gerieben, der stellenweise ähnlich wie Bernd Hontschik argumentiert.

    Empiriefreie Landarztromantik kann tödlich sein, das sollte man bei all den sympathischen Appellen an eine menschliche Medizin nicht vergessen. An der Evidenzbasierung führt auch aus ethischen Gründen kein Weg vorbei. Das kommt hoffentlich auch bei den Grünen immer mehr an. Insofern stehen die Homöopathieanträge für die Delegiertenkonferenz für einen tieferreichenden “Kulturkampf”, ich bin gespannt, wie die Sache ausgeht und wer sich dort wie positioniert.

  108. #113 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    6. Oktober 2019

    Joseph Kuhn: Sie schreiben: “An der Evidenzbasierung führt auch aus ethischen Gründen kein Weg vorbei.” … Sie schreiben auch: “Die Homöopathie war vielmehr ein Symbol für eine dem Menschen zugewandte, seine Autonomie achtende, seine Selbstwirksamkeit unterstützende statt durch ärztlichen Paternalismus ignorierende Medizin.”

    Mal abgesehen davon, dass – wenn irgendwas evidenzbasiert ist, dann ja wohl die Homöopathie (das zu beurteilen fehlt Ihnen freilich die Qualifikation) – fragt man sich, woher Sie den Primat Ihrer ethischen Urteile haben? Wie und warum kommen Sie dazu, zu glauben, an der Legitimation, die Sie der Homöopathie in der Vergangenheit zugestehen, habe sich etwas geändert?

    Greifen Sie an dieser Stelle mal in die Vollen – wie hält Joseph Kuhn es mit Gut & Böse? Warum glaubt er, dass eine überbürokratisierte, pharmazeutisch bzw. durch Versicherungskonzerne ferngesteuerte, massiv unterpersonalisierte, maximal technifizierte Medizin dem Patientenwohl dient – falls das Wohl des Patienten wirklich Teil Ihrer Ethik ist – oder haben Sie sich davon zynisch verabschiedet zugunsten eines nur statistisch beherrschbaren Nasziturus – so eine Chimäre zwischen Mensch & Maschine, auf die der volle Zugriff schon vor der Geburt ethisches Rechtsgut des Staates ist, damit Ihre Tabellen in die für Sie richtige Richtung weisen?

  109. #114 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    6. Oktober 2019

    Hier wäre noch hinzuzufügen, dass wohl jeder nach einschlägigen Krankenhauserfahrungen mit seinen Nächsten bestätigen kann, dass es dort nur dann wirklich Heilungschancen gibt, wenn mal ein Arzt, eine Ärztin auftaucht, die eben gerade nicht “evidenzbasiert” (im Kuhnschen Sinn) handelt, sondern – dabei seine/ihre Kariere (und nicht nur das) gefährdend mal alle Fünfe gerade sein lässt und rein menschlich rät: aus Lebenserfahrung und Hausmittelweisheit.

    Gut ist dann auch, wenn man – wie in der 3. Welt – was Richtiges zu Essen mitbringt – Ernährungslehre ist immer noch das Stiefkind (gelinde gesagt, es müsste “Frasskind” heißen) der Krankenhaus-Landschaft.

    In Kreisen, wo sie sich unbeobachtet fühlen, spricht das medizinische Personal ganz offen über die vermeidbaren Katatstrophen, die aus dem “evidenzbasierten” Zwangssystem resultieren – die schlecht für Mutter und Kind sind (in der Geburtshilfe), aber gut für die forensische Absicherung und die Feierabendplanung des Kaiserschnittkünstlers. Das pfeifen selbst im Zwangs-TV die Spatzen schon von den Dächern.

  110. #115 Joseph Kuhn
    6. Oktober 2019

    @ Termin:

    “wie hält Joseph Kuhn es mit Gut & Böse?”

    Steht in den Sternen, schauen Sie dort nach.

    Ansonsten beeindrucken mich Ihre besonnenen Worte. Sie folgen damit sicher dem Hinweis in Ihrem Horoskop: “Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte. Achte auf Deine Worte, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.”

  111. #116 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    6. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn: kneifen? Den hier bekommen Sie noch, weil brandaktuell – “evidenzbasiert”:

    https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/bakterien-fund-in-kinderklinik-tatort-waschmaschine-a-1290188.html

  112. #117 Beobachter
    6. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn, # 111:

    Ich bin weder für eine “empiriefreie Landarztromantik” noch für eine Umgehung der Evidenzbasierung in der Medizin.
    Ich bin “nur” gegen eine (zunehmende) Zwei-Klassen-Medizin, ein (zunehmende) Privatisierung und Ökonomisierung im Gesundheitswesen und die völlige Vernachlässigung des ÖGD.
    Denn das alles lässt oft die praktische Umsetzung der schon bestehenden, bekannten, wichtigen Erkenntnisse der EbM gar nicht zu – bzw. selbst die medizinische Grundversorgung (!) bleibt oft auf der Strecke.
    Frauen müssen ihre Kinder wieder im Auto kriegen –
    alte, nicht mehr mobile Patienten finden kaum mehr einen Hausarzt, der noch notwendige Hausbesuche macht –
    es sterben viele Patienten an vermeidbaren nosokomialen Infektionen –
    usw. etc.

    https://www.fr.de/wissen/medizin-reisewarnung-schwangere-13071308.html

    Pseudomedizin-affin sind nicht nur die Grünen, sondern auch die CSU (siehe Bayern als Hochburg der “Alternativmedizin”) und die AfD (siehe “Wahlprogramm”), und CDU-Spahn findet Homöopathie und deren Sonderstatus “okay”.
    Und die Heilpraktiker praktizieren munter weiter.

    Hier geht es um die Positionierung der Grünen, und ich hoffe auch, dass sich bei ihnen die Vernunft durchsetzt.
    Und anderswo auch …

  113. #118 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    6. Oktober 2019

    @ Beobachter: Heilpraktiker sind in vielen Fällen der letzte Ausweg der im System “austherapierten” PatientInnen. Sie kommen zum Heilpraktiker, weil ihnen sonst keiner mehr helfen kann. Und es ist nicht selten, dass der/die dann das Wunder der Heilung tatsächlich vollbringt. Meine Mutter ist mit einer einzigen Gabe Arnika & Silicea in Hochpotenz von ihrer bis dahin lebenslangen schweren Migräne geheilt worden. Was ist daran schlecht?

  114. #119 Joseph Kuhn
    6. Oktober 2019

    @ Beobachter:

    So ist es.

    @ Termin:

    Ich kneife nicht, ich muss nur schmunzeln, wenn Sie versuchen, mich zu kneifen. Auch Provokationen funktionieren mit ein bisschen Verstand besser.

    Falls es Sie wirklich interessiert, wie ich es mit Gut und Böse halte, lesen Sie Susan Neimans Buch “Das Böse denken”. Mit etwas geistiger Transferleistung könnten Sie daraus sogar einiges über die Astrologie als einem Gedankensystem lernen, das in besonderer (!) Weise an einen Kosmos, eine Weltordnung, glaubt.

    Was würden Sie den Grünen eigentlich empfehlen? Dass sie aus Gründen eines “sachlichen Wissenschaftspluralismus”, wie es einem der Anträge heißt, auch die Kassenfinanzierung der Astrologie fordern sollten? Vielleicht aus Gründen des “Patientenschutzes” (so der andere Antrag) auch noch die Wiedereinführung von Hexenverbrennungen?

  115. #120 Beobachter
    6. Oktober 2019

    Und die angeblich “linksgrünversifften” SB-Stammkommentatoren streiten sich derweil nebenan über Kreuzfahrt-Schiffsreisen in ihrem Real Life … !
    Das ist ihnen offenbar wichtiger.
    Man sieht, wo die wahren Interessen liegen …

    Hoffentlich geht`s bei der grünen Delegiertenkonferenz in den Debatten nicht genauso zu !

  116. #121 Joseph Kuhn
    6. Oktober 2019

    … noch ein Nach-Termin:

    “der letzte Ausweg … das Wunder der Heilung”

    Das versprechen Scharlatane wie Sie gerne. Leider wird der letzte Ausweg bei solchen Versprechen nur allzuoft der letzte Weg: https://blog.gwup.net/2019/09/29/stern-tv-video-toedliche-abzocke-bei-der-heilpraktikerin-mit-einem-krebs-wundermittel/

    Den Stern-TV-Beitrag sollte man, auch wenn es darin nicht um Homöopathie geht, auf dem Grünenparteitag zeigen.

  117. #122 Joseph Kuhn
    6. Oktober 2019

    @ Beobachter:

    “Man sieht, wo die wahren Interessen liegen”

    Ohne Feindbild können Sie offensichtlich nicht. Beeindruckend. Markus Termin muss für so was die Sterne befragen, Sie sehen das einfach so, mit einem Blick in die bösen Herzen der Menschen. Solche apparatemedizinfreien Verfahren der Diagnostik sollten die Grünen als Kassenleistung fordern.

  118. #123 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    6. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn: Bitte nicht mit 2b Literatur rumwedeln: Selbstdenker sind hier unter sich. Wissen Sie eigentlich, dass in Bayern im 19. Jahrhundert aufgrund dessen, was damals bei Medizinern (alles Männer, null Frauen) als evidenzbasiert galt, die Stillquote (gleichzeitige, militärisch gewollte Bevölkerungsexplosion) bei ca. 10% lag? Das war unter anderem das Resultat von 400 Jahren Inquisition – die überraschenderweise das, was Sie wohl als alternative Medizin bezeichnen würden, platt gemacht, aber dafür Kolibakterien an den ungewaschenen Händen der neu entstanden medizinischen Zunft in die ebenfalls neu entstanden Kreissäle getragen hat? Neuzeitliche Wissenschaft und Hexenverbrennung haben eine parallele, korrelierende Entwicklung.

    Kirche und Wissenschaft sind und waren – entgegen anders lautender (und durchaus absichtlich verbreiteter) Falschmeldungen – immer schon ein gutes Team: im Kloster waren die “Wissenschaftler” zugange – nur an die große Glocke sollte das (noch) nicht gehängt werden: heute gibt es keinen Weihnachtsgottesdienst bei den Katholen, wo nicht der Urknall angebetet wird.

    Ob Astrologie ein Glaubenssystem oder eine Wissenschaft ist – während hingegen das, was Sie für Wissenschaft halten, reine Ideologie darstellt, können Sie nicht beurteilen, weil Sie sich aus Prinzip nicht mit Astrologie beschäftigen und auch nicht mit den wahren Grundlagen dessen, was Sie für Wissenschaft halten. Sie haben schlicht keine Ahnung. Wie auch sonst, steht Ihr Urteil von Anfang an fest: und das ist schade – am Schuss Ihrer Kariere könnte Ihnen das Verstehen Ihres eigenen Horoskops (ja, auch Jungfrauen kommen nicht daran vorbei) nochmal ganz neue Einblicke gewähren.

    Kassenfinanziert muss die Astrologie nicht sein, aber eine Studieneinführung in Astrologie sollte in der Tat für alle Berufe verpflichtend vorgeschrieben werden, die Menschenkenntnis voraussetzen.

  119. #124 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    6. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn: Sie sind offenbar der Meinung, hier mit justiziablen Beleidigungen um sich werfen zu dürfen?

    In der Sache verspreche ich gar nichts, ich berichte von sehr persönlichen Erfahrungen.

  120. #125 tomW
    6. Oktober 2019

    “eine Studieneinführung in Astrologie sollte in der Tat für alle Berufe verpflichtend vorgeschrieben werden, die Menschenkenntnis voraussetzen”

    Und alle Zaubersprüche aus den Harry Potter Büchern. Die Evidenz ist die gleiche.

    Ach, was für ein schöner Sonntag. Ähnlich wie beim Trumpeltier denkt man beim Terminator immer, dass es eigentlich nicht dümmer kommen kann und wird von neuen “intelektuellen” Tiefschlägen überrascht.
    Wäre er nicht so ein abgebrühter Schlangenölverkäufer, fände ich ihn fast schon amüsamt.

  121. #126 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    6. Oktober 2019

    @ tomW: intellektuell mit 2 “El” in der Mitte: kommt von intellego = einsehen, verstehen, begreifen. Kommt bei Dir nicht vor, klar. Auch Du, vergiss das nicht, weißt von Astrologie soviel, wie Hunter Biden von der Ukraine.

  122. #127 Beobachter
    6. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn, # 121:

    Da muss ich weder die Astrologie noch irgendein “Feindbild” bemühen noch ohne Hilfsmittel in Herzen schauen wollen –
    sondern nur die Augen aufmachen, und zwar beide. Und sehen und einordnen, was so geäußert wird.

    Viele Leute sind nämlich, mit oder ohne Absicht, auf einem Auge blind.
    Wie gesagt: Es ist ein Filterblasen-Problem …

  123. #128 tomW
    6. Oktober 2019

    Entschuldigung, Herr Astrolloge.

    Nein, ich verstehe wenig davon, Menschen zu betrügen, da haben Sie völlig Recht. “Schwachsinn labern” stand auch leider nicht im Vorlesungsverzeichnis, als ich mein Studium begann. In diesen Disziplinen sind Sie unschlagbar.

    Ich habe einen richtigen Job, der Menschen hilft.
    Könnten Sie ja auch mal probieren. Naturkatastrophen korrekt vorhersagen und die betroffenen Menschen warnen zum Beispiel. Oder nicht? Oder geht das nur in “wichtigen” Ecken der Erde?

    “Hätte man denn, aufgrund oberen Horoskopes, eine Erdbebenwarnung für Haiti rausgeben können? Ja, hätte man, aber wer schaut schon mal einfach so ins Horsokop von Haiti?” war ja Ihre Aussage (bei der mir das kalte Kotzen kommt, sind ja “nur” rund 11 Millionen Menschen).

  124. #129 gnaddrig
    6. Oktober 2019

    @ Beobachter (#119): Da muss bei der Zuteilung der Diskussionsthemen für die Stammkommentatoren was schiefgelaufen sein. Bitte Beschwerde direkt an den Ältestenrat des Stammkommentatorenkollektivs ;)

  125. #130 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    6. Oktober 2019

    @ tomW: die Sache mit den Erdbeben hatten wir doch oben schon, da hat sich – Ihnen wohl entgangen @ Spritkopf schon eine “blutige Nase” geholt: am Ende hat der Astrologe Recht und der ignorante Astronom vernachlässigt bös seine Pflichten, weil er darauf bestehen muss, dass planetare Gravitation unmöglich Erbeben auslösen könne, ungeachtet seiner eigenen (geklauten) Resonanztheorie:

    https://www.tagesspiegel.de/wissen/seismologie-vollmond-beguenstigt-starke-erdbeben/14540276.html

    • #131 tomW
      6. Oktober 2019

      MT.
      Bullshit. Astrollogie soll ja angeblich nicht über Gravitation wirken. Dass die Gravitation des Mondes auf die Erde wirkt ist trivial.
      Nur weil in einem Text “Mond” und Erdbeben zusammen vorkommen, belegt dieser nichts, aber auch gar nichts über ihre Betrugsmasche Astrolügie. Bestätigt mal wieder Ihre Dummheit und mangelndes Textverständnis.

      Ja, ich HELFE Menschen. Nennt sich ehrliche Arbeit. Sollten Sie auch probieren. Kostet natürlich im Gegensatz zu Ihrem Nepp Nerven, Schweiß und Intellekt.

  126. #132 Markus Termin
    Nürnberg/Prag
    6. Oktober 2019

    @ tomW.: Und Sie helfen Menschen? Das ist super, aber nicht leicht. Was machen Sie denn?

  127. #133 Joseph Kuhn
    6. Oktober 2019

    @ Termin:

    “justiziable Beleidigungen”

    Wie meinen? Den Scharlatan? Beleidigungen sind Antragsdelikte, bitte bemühen Sie doch die Justiz, ich wäre entzückt.

    Was sagen eigentlich die Sterne über den Ausgang der Homöopathiedebatte bei der Delegiertenkonferenz der Grünen? Wie viele Stimmen für, wie viele gegen die einzelnen Anträge? Das kriegen Sie doch hin, oder?

    Ceterum Censeo: Homöopathie wirkt nicht über Homöopathie hinaus, Hevert hin oder her.

  128. #134 Beobachter
    6. Oktober 2019

    Aktuell ein sehr interessanter Essay im SPIEGEL:

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/die-gruenen-im-aufschwung-eine-vision-fuer-die-zukunft-fehlt-a-1289731.html

    “Grüner Aufschwung
    Hurra, die Welt geht unter
    Von der Dagegen- zur Sowohl-als-auch-Partei: Mit postmoderner Gesellschaftstheorie wollen die Grünen die breite Masse für sich gewinnen. Eine Vision für die Zukunft fehlt ihnen trotzdem. … ”

    ” … Laut Ex-Parteichef Cem Özdemir ist die Links-Rechts-Unterscheidung nur noch “Gesäßgeografie”. Habeck antwortet auf die Frage, ob die Grünen links seien, konsequent ausweichend. … ”

    ” … Bei den Grünen tummeln sich die Gewinner der Globalisierung. … ”

    ” … “Das politische Grün ist auf dem Weg zur Volkspartei”. … ”

    ” … Das heißt aber auch: Die Systemtheorie lässt keinen großen Raum für Zukunftsbilder oder Gestaltung. Steuerungsversuche der Systeme durch andere Systeme (wie beispielsweise der Wirtschaft durch die Politik) hielt Luhmann für problematisch.

    Man darf annehmen, dass auch Habeck dieser Tradition des Denkens nahesteht. Er begreift Politik als Projekt, das niemals beendet wird. In seinem Buch “Wer wir sein könnten” schreibt er in dem Kapitel “Feier des Unvollendeten”:

    “Alle Politik ist Fragment. Sie ist nie fertig. Sie ist nie vollendet. Es gibt keine Perfektion.”
    Die Grünen wollen regieren, so viel ist klar. Der große Gesellschaftsentwurf dafür aber fehlt ihnen. … ”

    Demnach wäre der Begriff “linksgrünversifft” völlig obsolet – wenn schon, sollte man künftig besser nur “grünversifft” sagen.

    Außerdem wäre es demnach obsolet, zu denken oder gar davon auszugehen, dass die Politik die Wirtschaft steuert bzw. die Spielregeln bestimmt.

    Und bzgl. der Gesundheitspolitik/-wirtschaft bliebe es dann beim dortigen “Haifischbecken” (lt. Gröhe, CDU), wo sich die stärkste, mächtigste Lobby mit ihren Interessen nach den Eigengesetzlichkeiten des “freien Marktes” durchsetzt.
    Die Politik will/kann nichts steuern, da sie eh eine ewige, unvollendete Dauerbaustelle ist und immer eine bleiben wird – denn man weiß ja nicht mal, wie das fertige Bauwerk aussehen soll.

    Demnach wären die Grünen auf dem Wege zu einer neoliberalen Volkspartei mit Öko-Touch (der den Gutsituierten als deren “Hauptzielgruppe” nicht wehtut).

    Man darf auf die weitere Entwicklung gespannt sein …

  129. #135 Joseph Kuhn
    6. Oktober 2019

    … hihi, habe ich in meinem ceterum censeo in meinem letzten Kommentar einen schönen Schreibfehler fabriziert, den hätte ich mir nicht besser ausdenken können ;-)

  130. #136 rolak
    6. Oktober 2019

    nicht besser

    Jetzt, da es heraus ist, Joseph: nee, besser hätte man kaum den subtilen, jedoch Grundfesten-erschütternden Seitenhieb ‘das Ganze ist halt doch nicht mehr als die Summe seiner Teile’ an- bzw unterbringen können.
    Daher hat Deine einleitende Onomatopoesie hier ein heftiges reannuelles Echo generiert :•)

  131. #137 Beobachter
    7. Oktober 2019

    zu # 135:

    Ja, das “heftige Echo” nebenan auf einen kleinen “poetischen Schreibfehler” hier ist größer als die Reaktion auf das Blogartikel-Thema hier.
    Komisch … – oder wissen die vermeintlichen oder echten “linksgrünversifften” Grünen-Anhänger nicht, was sie zum Thema hier sagen sollen ?

  132. #138 gnaddrig
    7. Oktober 2019

    @ Beobachter (#136): Wieso, bisher 136 Kommentare hier sind doch ganz anständig, auch wenn 27 davon von Markus Termin stammen.

    Und was ist so schlimm daran, dass ein paar Stammkommentatoren sich anderswo mal ein paar Tage über Kreuzfahrten oder poetische Schreibfehler ereifern? Es gibt tausend wichtige Themen und dringliche Probleme, die Aufmerksamkeit verdiehen, aber hier nicht zur Sprache gebracht werden. Alles geht halt nicht.

  133. #139 rolak
    7. Oktober 2019

    @ B

    Laß es, gnaddrig, mit

    “poetischen Schreibfehler”

    hat B doch bereits deutlich gemacht, daß B es nicht verstanden hatte.

  134. #140 RPGNo1
    7. Oktober 2019

    @MT

    intellektuell mit 2 “El” in der Mitte: kommt von intellego = einsehen, verstehen, begreifen.

    Lol, der Terminator versucht sich an Latein und haut daneben.

    1. Der “Intellekt” kommt vom lateinischen Substantiv intellectus ‘Erkenntnisvermögen’, ‘Einsicht‘, ‘Verstand‘.
    2. Von allen drei ist bei ihm nichts zu bemerken. Es sei denn, wir stellen ein “pseudo” vor den “Intellekt” (vom altgriechischen ψεύδειν/ψεύδεσθαι): lügen, täuschen, betrügen; falsch, unecht, vorgetäuscht. Passt alles auf den Terminator.

  135. #141 Beobachter
    8. Oktober 2019

    @ gnaddrig, # 137:

    Ja, abzüglich der vielen Kommentare des sattsam “bekannten” Astrologen Markus Termin und der vielen, die ausführlich und persönlich auf dessen Kommentare eingehen (weil`s doch immer wieder so viel Spaß macht).
    Da bleibt dann nicht so viel übrig …

    Alles geht nie, natürlich –
    aber eingehen auf`s Blogartikel-Thema geht immer.

  136. #142 Joseph Kuhn
    8. Oktober 2019

    @ Beobachter:

    Ich glaube, das Blogthema ist ziemlich durch. Das kann man wieder aufgreifen, wenn es Neues aus dem Kulturkampf gibt, z.B. nach der Delegiertenkonferenz.

    Es sei denn, Sie haben noch kluge Ideen dazu.

    Ceterum Censeo: Homöopathie wirkt nicht über Homöopathie hinaus, Hevert hin oder her.

  137. #143 Adent
    8. Oktober 2019

    Zu #129

    die Sache mit den Erdbeben hatten wir doch oben schon, da hat sich – Ihnen wohl entgangen @ Spritkopf schon eine “blutige Nase” geholt: am Ende hat der Astrologe Recht

    Wow, zwei logische Fehler in einem Halbsatz (wer findet sie?), und das von Terminchen in seiner “großen und unerreichten Weisheit”. Die Zeiten für Astrolügner scheinen schlecht zu sein. Ist aber auch kein Wunder, das erratische herumirren von Politikern kann heute kein Astrolloge mehr annähernd vorhersagen, daher zieht man sich aufs Grundgeschäft zurück, Käse erzählen und Aussagen verdrehen wenns wie meistens nicht passt.

  138. #144 Beobachter
    8. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn, # 141:

    Glauben Sie wirklich, das Blogthema sei “ziemlich durch” – zumindest bis nach der Delegiertenkonferenz?

    Bei den Grünen geht es ja nicht “nur” um “Wissenschaft” oder Pseudowissenschaft (“Gefühligkeit” oder Glaubensfragen) in der Gesundheitswirtschaft –
    hier am Beispiel der Homöopathie-Branche als deren Teilbereich.
    Das ist m. E. auch weniger ein “Kulturkampf” und mehr ein Kampf um Einflussnahme und Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen.

    Wie geht es weiter mit dem Solidaritätsprinzip in unserem Gesundheitswesen, der “sozialen Gerechtigkeit” in der Gesundheitspolitik/Sozialpolitik/Wirtschaftspolitik (hier:) der Grünen?
    Und auch eine wirksame grüne Klimapolitik kann in der Praxis/Umsetzung ja nicht so aussehen, dass sie Gutsituierten kaum weh tut und für Leute mit wenig Einkommen/Arme existenzbedrohend wird.
    Hartz IV und die weitreichenden Folgen haben wir Rot/Grün zu verdanken.

    Insofern kann die kommende Positionierung der Grünen in der Homöopathie-Frage eigentlich nur symptomatisch sein – für einen eingeschlagenen Weg.
    Fragt sich nur, was das Ziel sein soll …
    Wäre schön, wenn man das, besonders als Wähler, wüsste …

    (siehe auch # 133 und dort verlinkter Artikel)

  139. #145 Beobachter
    11. Oktober 2019

    Nur etwas OT:

    Da die Grünen derzeit derart im Aufwind sind, hauptsächlich als “ÖKO-/Klimaschutz-Partei”, sollte man sich vielleicht auch mehr mit ihrer Gesundheitspolitik insgesamt beschäftigen –
    und nicht nur mit ihrer Positionierung/ihrem “Kulturkampf” in Sachen Homöopathie.

    Zur Masernimpfpflicht:

    Grüne:
    https://www.gruene.de/artikel/impfen-ist-ein-gebot-der-solidaritaet

    ” … Eine generelle gesetzliche Impfpflicht halten wir allerdings nicht für einen geeigneten Weg, um die Impfquoten gerade bei Erwachsenen weiter zu erhöhen. Wir schlagen stattdessen niedrigschwellige Lösungen vor. … ”

    Bernd Hontschik in der FR:

    https://www.fr.de/panorama/masern-impfpflicht-impfung-ist-wichtig-zwang-schlecht-12302531.html

    “Masern-Impfpflicht: Die Impfung ist wichtig – aber Zwang ist schlecht! … ”

    ” … Masernimpfung ist Pflicht: Aber wie soll das weitergehen?
    Wie soll das weitergehen? Vielleicht mit Strafen für unzuverlässige Medikamenteneinnahme? Oder wie wäre es mit 5000 Euro Strafe, wenn man keinen Organspendeausweis hat? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! … ”

    Und unseren ÖGD sollte man m. E. lieber in die Lage versetzen, Impfaufklärungs-Kampagnen durchzuführen statt ihn zum Ausführungsorgan für Zwangs- und Strafmassnahmen zu machen, was eh nur Wasser auf die Mühlen der (wenigen, aber lautstarken) militanten Impfgegner ist.

    Da reagieren die Nicht-Grünen Spahn und Lauterbach mit ihren Plänen auch sehr “gefühlig” …. –
    und es spricht niemand von einem “Kulturkampf” in unserem Gesundheitswesen, wenn Zwang und Strafe dort Einzug halten sollen … !

  140. #146 Joseph Kuhn
    12. Oktober 2019

    Im SPIEGEL, Ausgabe 42/2019, wird der Kulturkampf bei den Grünen auch kommentiert, einschließlich der Lobbyarbeit der Alternativmedizin.

  141. #147 Beobachter
    13. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn, # 145:

    Ja, weil man die Entwicklung der Grünen von der einstigen kritischen “Alternativ-Partei” zur großen “Volkspartei der Mitte” verfolgt und kommentiert.
    Das taugt/e natürlich zu besonders netten Storys (besonders zu Zeiten, als Jan Fleischhauer noch langjähriger SPIEGEL-Kolumnist war) und ist ja auch wirklich z. T. sehr eindrücklich.
    Joschka Fischer z. B. mutierte ja auch vom “Turnschuh-Minister” über den Außenminister-.Posten zum Berater/Aufsichtsrat von großen Energiekonzernen, gewandet in feine Nadelstreifen.
    Dem grünen Ministerpräsidenten Kretschmann in BW liegt das Wohl der heimischen Autoindustrie mehr am Herzen als alles andere.
    Das ist halt wahre deutsche Kultur … ?!

    Die “Lobbyarbeit der Alternativmedizin” ist jedoch wie gesagt in allen großen Parteien erfolgreich:
    Die GroKo tut der Heilpraktiker- und Homöopathie- Branche nicht weh, im Gegenteil – es ist alles “okay so” (Spahn, CDU), Ministerin M. Schwesig (SPD) ist Schirmherrin eines großen Homöopathie-Kongresses, die CSU in Bayern ist inniglich mit jeder Art von Alternativmedizin-Branche verbandelt, die AfD will derselben (programmgemäß) Tür und Tor öffnen.
    Rechtliche Grundlage all dessen ist nicht nur der Binnenkonsens, sondern auch das Urteil des BVG aus dem Jahre 2004, das alle “Alternativmedizin”-Schleusen geöffnet hat:
    Geistheiler und Wunderheiler brauchen nicht mal mehr eine Zulassung nach dem Heilpraktikergesetz –
    es reicht ein Gewerbeschein ! :

    https://www.dgh-ev.de/presse/geistiges-heilen-als-beruf-erst-seit-zehn-jahren-deutschland-legal.html

    Leider hat man sich auf Seiten der Medizinkritik fast ausschließlich und mit missionarischem Eifer auf den Teilbereich der Homöopathie eingeschossen …

  142. #148 Joseph Kuhn
    13. Oktober 2019

    @ Beobachter:

    “Leider hat man sich auf Seiten der Medizinkritik fast ausschließlich und mit missionarischem Eifer auf den Teilbereich der Homöopathie eingeschossen “

    Das ist schlicht falsch. Das ganze Vorhaben der evidenzbasierten Medizin schert sich so gut wie gar nicht um die Homöopathie, ebenso wenig wie der Ansatz des shared decision making oder die Choosing wisely-Intitiative, gleiches gilt für die Versorgungsforschung, die in weiten Teilen medizinkritische Funktionen hat. Ich habe darauf auch Ihnen gegenüber schon mehrfach hingewiesen. Sie polemisieren hier gegen besseres Wissen.

  143. #149 Beobachter
    13. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn, # 147:

    Nein, ich polemisiere nicht – ich beschreibe “nur” die Realität.
    Das, was Sie an Vorhaben/Ansätzen (der EbM) mit medizinkritischen Funktionen aufzählen, sind Papiertiger, die in der Praxis kaum bis keine Auswirkungen haben und wenig Gehör finden.
    Oder hat sich durch die Ergebnisse der Versorgungsforschung z. B. am schon lange bekannten, zunehmenden Pflegenotstand etwas geändert?!
    Und trotz bekannter Missstände in unseren Pflegeheimen sind fast alle mit Bestnoten zertifiziert –
    was nichts mit der tatsächlichen täglichen, menschenunwürdigen Praxis zu tun hat und ein schlechter Witz wäre, wenn es nicht so traurig wäre.

    Während die Homöopathiekritik in aller Munde ist, medial sehr präsent ist, der Binnenkonsens als Sonderstatus debattiert wird, die Parteien damit konfrontiert werden.
    Zur Freude der “normalen” Pharmaindustrie …

    Aber kommt das unsägliche “Geistheiler-Urteil” des Bundesverfassungsgerichtes 2004 jemals öffentlich zur Sprache oder wird es gar medial thematisiert?
    Ein Urteil, das für alle ein Freibrief ist, die sich und ihre “heilende Tätigkeit” irgendwie mit dem Etikett “Alternativmedizin” schmücken.
    Man braucht dazu weder eine wie auch immer geartete Ausbildung/bestandene Prüfung noch Zucker und Wasser für “Medikamente” –
    es reicht wie gesagt ein Gewerbeschein und ein gutes Geschäftsmodell.
    Und was dabei herauskommt, ist eine riesige, kaum zu belangende “Grauzone” in unserem Gesundheitswesen.

  144. #150 Beobachter
    13. Oktober 2019

    Nachtrag zu # 148:

    Zur Lobbyarbeit und Salonfähigkeit von “Alternativmedizin” inkl. “Geistheilen”:

    Und es treten schon “Geistheiler” (und Unternehmer/Unternehmensberater, alles in Personalunion) als Stifter im Gesundheitswesen auf –
    das Geld dieser Stiftungen wird offenbar allseits gerne genommen:

    http://www.steffen-lohrer-stiftung.de/

    http://www.steffen-lohrer-stiftung.de/soziale_projekte.htm

    https://www.dgh-ev.de/node/98

  145. #151 Beobachter
    13. Oktober 2019

    @ Marcus Anhäuser:

    Vorhin habe ich wiederholt versucht, einen Nachtrag mit drei Links zu posten –
    der Kommentar ist nicht erschienen.
    Hängt er wegen der vielen Links?
    Oder hat es andere Gründe?

    • #152 Marcus Anhäuser
      13. Oktober 2019

      Ja, mehrere Links sind problematisch. Habs jetzt frei geschaltet.

  146. #153 Joseph Kuhn
    13. Oktober 2019

    @ Beobachter:

    “Oder hat sich durch die Ergebnisse der Versorgungsforschung z. B. am schon lange bekannten, zunehmenden Pflegenotstand etwas geändert?!”

    So wenig wie durch Ihre permanenten Vorwürfe. Sie schlagen den Sack und meinen den Esel.

  147. #154 Beobachter
    13. Oktober 2019

    Aktuell:
    Auch die TAZ berichtet über “Grüne und Homöopathie”:

    https://taz.de/Gruene-und-Homoeophatie/!5629256/

    “Glaubenskrieg um Globuli
    Sanfte Heilung oder Hokuspokus? Den Grünen droht auf ihrem Parteitag ein Streit über den Sinn und Unsinn von Homöopathie. Der Vorstand ist alarmiert.
    … ”

    ” … Für Grünen ist das eine Lose-Lose-Situation. Eigentlich spricht nichts dafür, Kassen für Zuckerkügelchen zahlen zu lassen. Aber wer das offen sagt, zieht die Wut einer großen Fangemeinde auf sich. Der Kampf um die Globuli steht dabei für ein tieferes Problem. Teile der Grünen-Anhängerschaft neigen bei manchen Themen zur Esoterik. Erst kürzlich rang sich die Bundestagsfraktion dazu durch, eine Impfpflicht gegen Masern zu unterstützen. Viele Grünen-WählerInnen schwören auf die Produkte der Demeter-Bauern. Jene vitalisieren Böden, indem sie Rindermist in Kuhhörner stopfen und vergraben.
    … ”

    Es ist ein strategisches Problem:
    Einerseits will man seine Esoterik-affine gutsituierte Wählerschaft nicht vor den Kopf stoßen, andererseits nicht als wissenschaftsfeindlich dastehen.
    Der Kampf um die Globuli ist ein Luxusproblem (im Gegensatz z. B. zum Kampf um die Pflegestufe), und wenn man gar nicht weiterweiss, dann gründet man nen Arbeitskreis … :-)
    Ob die Grünen wohl klare Kante zeigen werden?

  148. #155 Beobachter
    14. Oktober 2019

    @ Marcus Anhäuser, # 151:

    Danke für`s Freischalten von # 149 – dachte mir dann schon, dass es an der Anzahl der Links liegt.

    @ alle:

    Noch etwas zur gutsituierten (echten oder vermeintlichen) “Esoterik-Fraktion” der Grünen:

    Wenn die gerne Produkte von WELEDA und DEMETER kaufen, dann liegt das höchstwahrscheinlich nicht am philosophischen, anthroposophischen und verbuddelten Kuhhörner-Hintergrund der Firmen, sondern daran, dass ihre Körperpflegeprodukte und Lebensmittel-Erzeugnisse qualitativ einfach besser sind (bzw. auch besser schmecken) als das Zeug vom Discounter.

    Wer es sich leisten kann, kauft das, was gut ist – ob mit oder ohne R. Steiner oder Vital-Kuhhorn.
    Es ist mehr eine Frage des Geldbeutels und weniger eine der ideologischen Überzeugung.
    Denn wer kauft schon Billig-Rotwein von Lidl, wenn er sich hervorragenden (Bio-)Burgunder aus dem Feinkostladen leisten kann?
    So ist es bei allem.

    Außer bei Globuli und Co. –
    denn da kann man keine Qualitäts-Kriterien anwenden, weil nix drin ist.
    Da scheint es tatsächlich eine Glaubensfrage zu sein, die man sich allerdings auch erst mal leisten können muss.

  149. #156 Beobachter
    14. Oktober 2019

    @ Joseph Kuhn, # 141:

    Wie man sieht, ist das Blogthema noch lange nicht durch – es fängt gerade erst an.
    Hier gab es ein Update, die GWUP hat es auch wieder aufgegriffen, beides mit dem interessanten aktuellen TAZ-Artikel als Aufhänger (siehe auch # 153).

  150. #157 Basilios
    Shinryaku! Ika Musume
    14. Oktober 2019

    @Beobachter

    sondern daran, dass ihre Körperpflegeprodukte und Lebensmittel-Erzeugnisse qualitativ einfach besser sind (bzw. auch besser schmecken) als das Zeug vom Discounter.

    Bist Du sicher, daß das tatsächlich so stimmt?
    Ich wäre da entschieden vorsichtiger mit solchen pauschalen Behauptungen.

  151. #158 Beobachter
    15. Oktober 2019

    @ Basilios, # 156:

    Ja, bin ich.

    Gutsituierte, die Wert auf ihre Gesundheit, Ernährung, auf guten Geschmack, Nachhaltigkeit, Umweltschutz legen, werden hauptsächlich im Biomarkt/Hofladen einkaufen und nicht bei Lidl oder Aldi.
    Und das tun sie nicht wegen Rudolf Steiner und den Kuhhörnern.
    Und auch wenn sie möglicherweise dort im SUV oder Mercedes vorfahren … :-)

    Weleda-Produkte sind tatsächlich sehr gut und qualitativ hochwertig – und wer es sich leisten kann …

  152. #159 Beobachter
    15. Oktober 2019

    Im Übrigen finde ich es allmählich pervers, dass man sich gesundheitspolitisch, auch und gerade bei den Grünen, hauptsächlich mit dem Luxusproblem der Homöopathie beschäftigt statt mit z. B. dem Pflegenotstand und der mangelnden/mangelhaften medizinischen Grundversorgung für alle.

  153. #160 Beobachter
    15. Oktober 2019

    Aktuell wieder ein Artikel in der TAZ (von Ulrich Schulte, 14.10.19):

    https://taz.de/Gruene-und-Globuli/!5629885/

    “Grüne und Globuli
    Mit Postkarten für die Homöopathie
    Die Homöopathie-Branche setzt die Grünen-Spitze vor dem Parteitag mit Protestpost und einer Online-Petition unter Druck. Habeck bleibt in der Deckung.
    … ”

    ” … Eine Onlinepetition mit – Stand Montagnachmittag – rund 14.000 Unterschriften fordert zudem die Delegierten des Parteitags dazu auf, gegen einen Homöopathie-kritischen Antrag zu stimmen. Zwischen der Homöopathie-Branche und der Grünen-Mitgliedschaft gibt es Überschneidungen. Ein Antrag für den Parteitag, eingereicht von Basismitgliedern, wirbt dafür, Homöopathie weiter durch die Krankenkassen finanzieren zu lassen. Grundsätze der grünen Politik seien Toleranz und „die Akzeptanz verschiedener Ansichten“. … ”

    ” … Dass die Textpassage in dem Antrag und in dem offenen Brief nahezu übereinstimmten, liege daran, dass er selber an dem Schreiben an KBV-Chef Gassen beteiligt gewesen sei. Die Hufelandgesellschaft, die den Brief mit unterzeichnet hatte, sei ein Dachverband verschiedener Ärzteorganisationen, die sich für integrative Medizin einsetzten. „Dagegen, dass ich mich als Grünen-Mitglied auch ärztlich organisiere, kann wohl keiner etwas haben.“
    … ”

    Das nahezu Übereinstimmen der Textpassagen (offener Brief/Antrag) kommt also vom “sich ärztlich organisieren” (grüner Ulrich Geyer), nicht vom “Soufflieren” (Josef Kuhn) …. :-)

    Dazu in der TAZ-Kommentarspalte zur Gegenseite, vertreten durch Jung-Grünen Tim Demisch:

    “Tja,

    der hinter den Ohren noch sehr grüne Polemiker Tim Demisch hat natürlich keinerlei Verbindungen zu gwup/INH , und sein Antrag hat natürlich auch keine Ähnlichkeiten zu den Lobby-Schriften von gwup/INH/Grams/Lübbers/Endruscheit….

    Deswegen müssen diese Verbindungen ja auch keinesfalls erwähnt werden…. ”

    Lobbyarbeit allerorten, und besonders dort, wo es um ein größeres Stück vom Kuchen (im “Haifischbecken” der Gesundheitswirtschaft) geht.
    Auf der Strecke bleibt eine gute Medizin für alle und der Patientenschutz.

    Weiteres Zitat aus dem TAZ-Artikel:

    ” … Habeck wich Fragen aus, ob gesetzliche Krankenkassen für Homöopathie zahlen sollten. Er strebe ­einen Antrag an, „der die Komplexität des Themas umfassend darstellt“.”

    Habeck wird sich wohl zu einem klaren JEIN durchringen – wie das wohl aussehen und begründet sein wird?
    Entweder ist man für eine Kassenfinanzierung von Homöopathika oder dagegen.
    Man kann ja auch nicht “ein bisschen schwanger” sein, oder … ? :-)

    Und die “Beratungsleistung mit Effekt” könnten auch nicht-homöopathische Ärzte erbringen, wenn sie von den Kassen auch entsprechend gut dafür bezahlt werden würden.
    (gepostet 10.18 Uhr)

  154. #161 Basilios
    Jūni Kokuki
    15. Oktober 2019

    Ich denke, daß das eines der grundlegenden Probleme in der Kommunikation mit und von Dir ist:
    Du bist Dir immer und überall absolut sicher im totalen Recht zu sein.

    Ich bin ein eher unsicherer Mensch, der schon öfters seine Meinung (ungern) ändern musste, weil ich einfach vorher zuwenig über eine Sache wusste oder nachgedacht habe. Aber dafür kaufe ich keine Weleda Produkte, obwohl ich mir die durchaus leisten könnte.

  155. #162 Beobachter
    15. Oktober 2019

    @ Basilios, # 160:

    Bestimmt nicht “immer und überall”, denn wenn ich über ein Thema zu wenig weiß und/oder unsicher bin oder gar keine Ahnung davon habe, äußere ich mich auch nicht.
    Von guten Argumenten zur Sache lasse ich mich gerne überzeugen (wenn sie denn kommen) – auch dann, wenn sie mir erstmal nicht “gefallen”.

    ” … Aber dafür kaufe ich keine Weleda Produkte, obwohl ich mir die durchaus leisten könnte.”

    Dann kaufst du vermutlich qualitativ hochwertige Produkte anderer Firmen – ist ja wie gesagt auch völlig wurscht, ob mit oder ohne Steinerschen Hintergrund … :-)

    Übrigens:
    @ alle:

    “Update” in der TAZ (15.10.19, U. Schulte):
    Man will eine Kommission zwecks “Fachgespräch” bilden/einsetzen und den grünen Homöopathie-Streit vertagen bis nach dem Parteitag.
    So wäre “die Kuh dann erst mal vom Eis”.

    https://taz.de/Gruene-und-Homoeopathie/!5634182/

    “Vorstand will keinen Globuli-Streit
    Die Grünen-Spitze legt einen Kompromiss vor, um eine Eskalation auf dem Parteitag zu verhindern. Der Streit soll in einem Fachgespräch geklärt werden. … ”

    ” … Ist die Kuh vom Eis?
    Die AntragstellerInnen müssen den Kompromiss des Vorstands jetzt prüfen. Stimmen sie zu, ist für die Grünen-Spitze die Kuh vom Eis. Der Parteitag würde das Fachgespräch beschließen und nicht weiter in die inhaltliche Debatte über Sinn und Unsinn von Globuli einsteigen. Und die Frage, ob die Grünen für oder gegen die Kassenleistung Homöopathie sind, bliebe erst mal ungeklärt. … “

  156. #163 Beobachter
    16. Oktober 2019

    Schon wieder ein TAZ-“Update”:

    https://taz.de/Homoeopathie-Streit-bei-Gruenen/!5629658/

    “Globuli-Frieden erstmal gescheitert
    Homöopathie-Kritiker der Grünen lehnen das Angebot der Parteispitze ab, den Globuli-Streit in ein Fachgespräch auszulagern. Aus der SPD kommt Kritik. … ”

    Die Kuh ist also doch noch auf dem Eis, und man fragt sich, ob die Grünen sich auf ihrem Parteitag die Kugel geben (laut Bild-Unterschrift) … :-)

    Wegen des Homöopathie-Streits, nicht etwa wegen dem Pflegenotstand oder gar unserer Zwei-Klassen-Medizin … !
    Nein, davon hört man bei den Grünen nichts …

  157. #165 Beobachter
    17. Oktober 2019

    Was vielleicht noch ganz interessant ist:

    Gegen Homöopathie –
    “federführend” und “allen voran” ist Tim Demisch :

    Der grüne Jungpolitiker und Politikwissenschaftsstudent Tim Demisch war vorher bei der FDP bzw. bei den JuLis (Junge Liberale) und ist als “Selbständiger Web- und Softwareentwickler” tätig.

    https://de.linkedin.com/in/timdemisch

    Eine erstaunliche Karriere in Anbetracht seiner Jugend … –
    aber vielleicht auch kein Wunder, wenn man schon eine private Ganztags-Grundschule mit besonderen Fördermöglichkeiten (“Konzept” mit “besonderem Fokus Medienkompetenzen”) besucht hat.

    Aktuell (17.10.19) berichtet auch die ÄRZTEZEITUNG:

    https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/arzneimittelpolitik/article/998590/zukuenftiger-kurs-gruene-homoeopathie-gespalten.html

    “Zukünftiger Kurs
    Grüne sind bei Homöopathie gespalten
    Homöopathie-Therapie fördern oder erschweren? Die Grünen gelten traditionell als Verteidiger alternativer Therapien. Doch schon vor dem Parteitag im November sind die Lager meilenweit auseinander.
    … ”

    ” … Federführend formuliert es Tim Demisch vom Kreisvorstand Berlin-Treptow/Köpenick: „Bevorteilung der Homöopathie beenden!“. „Einer der Grundsätze unserer Politik ist es, wissenschaftliche Fakten wahrzunehmen und sie als Grundlage für politische Steuerung zu nutzen“, heißt es darin.
    … ”

    ” … Diesen grünen Markenkern gelte es zu stärken. Angesichts der Zweifel an der Wirksamkeit, „streben wir eine Aktualisierung des wissenschaftlichen Erkenntnisstandes an“. Ob sich die grünen Delegierten mit einer solchen dialektischen Wendung zufriedengeben? Viel hängt in solchen Fällen von einer klugen Parteitagsregie ab.”

    M. E. geht es hier bei diesem “Kampf” um Marktanteile in der Gesundheitswirtschaft –
    und es wirkt und wird allmählich schon grotesk, wie beide Seiten versuchen, ihre Aktionen zu begründen, zu etikettieren und zu verkaufen.

  158. #166 Beobachter
    28. Oktober 2019

    Grüne nach den Landtagswahlen in Thüringen:

    “Herbe Klatsche für die Grünen” – “Ramelow räumt ab” –
    “AfD erwartbar flügelstark” (TAZ)

    Im ostdeutschen Thüringen hat man offenbar andere Probleme als das westdeutsche “Luxusproblem Homöopathie” der grünen bürgerlichen Gutsituierten.
    Ein “Kulturkampf” findet offenbar auf einer ganz anderen Ebene statt, nämlich der der sozialen Gerechtigkeit.
    Und die ist für die Grünen (auch im Westen) kein Thema, denn man fährt ja auch als Grünen-Ortsverbandschef mit dem Jaguar vor:

    ” … Stephan Trutschler ist Vorsitzender des Ortsverbands Freital. Der Chef einer Kommunikationsagentur fährt mit seinem Jaguar Kombi zu Terminen”

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus202521360/Gruenen-Politik-Man-hat-die-Gesellschaft-auf-dem-Land-vergessen.html

    https://taz.de/Landtagswahl-in-Thueringen/!5636310/

    Und wenn z. B. Sigmar Gabriel Wunschkandidat des VDA für das Amt des VDA-Präsidenten und “Chef-Autolobbyisten” (SPIEGEL) ist, braucht sich auch niemand über das Mini-SPD-Wahlergebnis zu wundern.

    In westdeutschen gutbürgerlichen, “gebildeten” Intellektuellenkreisen macht man sich lieber süffisant-überheblich über AfD-Gaulands Hundekrawatten lustig und streitet sich immer noch darüber, was für ein “Bildungsniveau” man haben muss (am besten unter Angabe einer Literaturliste, was man alles an “Niveauvollem” oder “Schund” gelesen hat/haben muss), um für oder gegen die AfD zu sein.
    Und ignoriert weiterhin geflissentlich die Tatsache, dass das AfD-Führungspersonal “hoch gebildet” ist.

    Und hält das klare JEIN der Grünen als neuer Volkspartei in Sachen Homöopathie immer noch für “linksgrünversifft” … :-)