“Wer zu hoch hinaus will, der ist in Gefahr”, weiß das jüngere deutsche Liedgut zu berichten. Dass da durchaus was dran ist, musste ein (gar nicht mal so kleiner) Komet jetzt schmerzhaft feststellen, als er der Sonne etwas zu nahe kam. Das tragische Video.

Die Sequenz, aufgenommen vom europäisch-amerikanischen Sonnenobservatorium Soho, zeigt, wie nicht nur ein, sondern mindestens vier Kometen innerhalb weniger Tage auf die Sonne stürzen.

Es handelt sich dabei höchstwahrscheinlich um Kometen der sogenannten Kreutz-Gruppe – einer Familie von Kometen, die vom deutschen Astronomen Heinrich Kreutz entdeckt wurde und deren Bahn sehr nahe an der Sonne vorbeiführt. Meist zu nahe. Jeden Tag bezahlen offenbar ein paar dieser Kometen ihre Neugier mit dem Leben. Die meisten sind allerdings zu klein, als dass sie entdeckt werden.

Also Kometen, aufgepasst. Denn schon die großen deutschen Lyriker wussten: “Die Sonne brennt dort oben heiß”. (via spaceweather.com)

Kommentare (4)

  1. #1 Nio
    März 14, 2010

    LOL Schöner Beitrag.^^

  2. #2 ZielWasserVermeider
    März 14, 2010

    Das sind keine Komenten!!!elf!!11

    Das sind KosmoMotten 😉

    Gruß
    Oli

  3. #3 ZielWasserVermeider
    März 14, 2010

    Hier noch eine genaue wissenschaftliche Arbeit zu den Kosmomotten.
    Man sieht sofort, daß Kosmomotten aus einem Doppelsonnensystem stammen und
    durch die fehlende zweite Sonne ihre Orientierung verlieren und so in der Sonne verbrennen!

    Um die seltenen Kosmomotten zu schützen sollte man alle Anstrengungen unternehmen sich eine Zweitsonne zuzulegen!

    http://img519.yfrog.com/i/kosmomotte.jpg/

    GRuß
    Oli
    P.S: Wann bekomme ich meinen Nobelpreis?

  4. #4 BreitSide
    März 14, 2010

    @ZielWasserVermeider: hier ist der Beweis: http://www.youtube.com/watch?v=YAsX52loeMI

    Vom bekannten Astronomenduo W&W.